PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Brustkrebsarbeitskreis



Yelina
04.05.2006, 12:35
Hallo E. Du schreibst in Deiner Signatur, daß Du Frauen für einen Brustkrebsarbeitskreis kennenlernen möchtest.

Weißt Du schon genauer, was Du machen willst? Also hast Du schon konkrete Pläne oder sowas.

Ich beschäfftige mich gezwungermaßen jetzt schon länger mit der Krankheit. Und ob es noch mehr sein soll, weiß ich noch nicht. Also was hast Du vor? Bis dann Yelina

Erieping
09.05.2006, 18:48
Ja also einmal will ich von der Früherkennung zur Vorbeugung. Da gibt es mehrere Möglichkeiten, einmal für jüngere Frauen, die oft den erblichen Brustkrebs bekommen und dann für ältere gibt es auch Möglichkeiten. Zum Beispiel gibt es ein Osteoporose Medikament, dass die Brustkrebshäufigkeit senkt und dann bringt auch bei älteren Frauen über fünfzig die Eierstockentfernung noch eine starke Senkung der Brustkrebshäufigkeit.

Das müsste man alles zusammenstellen und auch kritisch sichten.

Denn die Vorbeugung hat den großen Vorteil, dass eine Frau keine Behandlung braucht, wie nach der Früherkennung. Man könnte dadurch also Amputationen, Chemotherapie und so weiter vermeiden. Bei der Früherkennung hat man diesen Vorteil nicht, sondern die ganze Last der Behandlung zu tragen.


Dann möchte ich auch gerne, dass die Behandlung verbessert wird. Es gibt zum Beispiel die Tumorchemosensitivitätstests mit denen man außerhalb des Körpers testen kann, ob und welche Chemo bei einer Frau am besten wirkt.
Das wäre sehr wichtig, denn die Chemotherapie ist oft sehr hart und wenn sie nichts bringt, ist es besonders ärgerlich.

Die sind aber nicht sehr bekannt, obwohl es sie gibt. Die müsste man sich auch mal ansehen und eine Übersicht erarbeiten. Damit man beurteilen kann welcher Test gut ist und was die überhaupt so bringen.
Ich habe schon einige zusammengesucht. Aber welcher machbar und zuverlässig wirkt, kann ich nicht einschätzen.

Ich habe angefangen. Aber alleine ist das schwierig und bei mir ist auch immer das Problem, dass ich mich zu unverständlich ausdrücke, weil ich mich schon lange damit beschäftige. Ich habe schon mal angefangen und auf meiner Homepage www.erieping.de (http://www.erieping.de) alles Mögliche zusammengetragen. Aber optimal ist das noch nicht.

Also wenn sich jemand interessiert, ich würde mich freuen. Elisabeth

Erieping
08.07.2006, 11:43
Wir treffen und am Sonntag 16.Juli um 12 in der Gemünder Str.15 oberste klingel in 50937 Köln zu einem ersten Treffen.

Das ist in der Nähe der Unikliik und vom Bahnhof Süd.
Straßenbahn Linien 9 und 13 Ecke Zülpicher Straße / Gürtel

Näheree unter:

http://www.erieping.de/forum/showthread.php?t=87

Vielleicht hat ja noch eine Lust zu kommen. Bis dann Elisabeth

Sarah1979
08.09.2006, 08:27
Hallo Die Damen,
habe eine etwas ungewöhnliche Frage. Eine Freundin erzählte mir vor kurzem das sie an Brustkrebs erkrankt sei. Da sie noch sehr jung is frag ich mich ob das überhaupt möglich ist... Sie ist erst 19.. Wie hoch is die Wahrscheinlichkeit das Sie die Wahrheit sagt ?

:buch lesen: :wie?:

Lg Sarah1979

Erieping
08.09.2006, 08:47
Hallo Sarah,

ob Deine Freundin die Wahrheit sagt, weiss ich natürlich nicht. Aber es gibt Frauen, die sehr früh Brustkrebs bekommen. Mit neunzehn Jahren ist das sehr selten. Aber es kommt schon vor.

Häufiger sind in dem Alter Fibroadenome. Das sind gutartige Brusttumore. Und es ist natürlich möglich, dass Deine Freunding den Begriff Tumor mit dem Begriff Krebs verwechselt.

So etwas kann auch aus Panik geschehen.

Wenn sie wirklich Brustkres hat, was sein kann, kann sie das nur an der Gewebeuntersuchung sehen.

Manchmal kommt es vor, dass der Arzt, die Möglichkeit von Brustkrebs erwähnt, damit eine Frau, die einem Knoten tastet, der in ihrem Alter wahrscheinlich ein Fibroaenom ist, sich genauer untersuchen und das nicht schleifen läßt.

Also es ist möglich, dass sie Brustkrebs hat.

Man kann das aber erst nach der Gewebeuntersuchung wirklich wissen.

Hat sie die denn schon gemacht?

Auf jedenfall wüsche ich Deiner Freundin alles Gute und dass sie, wenn überhaupt, nur ein harmloses Fibroadenom hat.

Liebe Grüsse Elisabeth

Sarah1979
08.09.2006, 10:27
Danke für deine schnelle und ausführliche Antwort...sie sagt das es schon untersucht wurde .. und der Arzt es eindeutig diagnostiziert hat.. In ihrer Familie sind schon zwei Frauen daran gestorben.. ich hoffe wirklich das es ihr bald besser geht. Schönes We noch
Lg Sarah

Erieping
08.09.2006, 11:12
Hallo Sarah, in Familien mt erblichem Brustkrebs tritt die Erkrankung meist früher auf als bei den Frauen, die den nicht-erblichen bzw. epidemischen Brustkrebs haben.

Sicher ist Deine Freundin deshalb so aufmerksam gewesen, weil sie die Belastung in der Familie kannte und deshalb darauf geachtet hat.

Es gibt mehrere Formen des erblichen Brustkrebs und noch nicht alle sind gut untersucht.

Die beiden häufigsten Mutationen sind BRCA1 und BRCA2.

Sie sind schon lange bekannt und es ist leider so, dass die Krankheit bei den Genträgerinnen heute häufiger ausbricht als früher. Obwohl das Gen ja das Gleiche ist. Woran das liegt, weiss man nicht, aber es muss mit unseren Lebensbedingungen zusammenhängen.

Es hat aber eine sehr gute Untersuchung zum Ausbruch der Krankheit bei Frauen mit dieser Mutation gegeben, in der deren Kaffee konsum untersucht wurde.

Dabei stellte sich heraus, dass die Frauen, die mehr als sechs Tassen pro Tag koffeinhaltigen Kaffee tranken, den Ausbruch der Krankheit sehr reduzieren konnte. Entkoffeinierter Kaffee wirkte nicht, was für die Spezifität der Wirkung sprach.

Das funktioniert aber nur beim erblichen Brustkrebs und ist auch nur bei den beiden Mutationen untersucht.

Man muss also wissen, ob man eine der beiden wichtigen bekannten Mutationen hat, um diese Möglichkeit nutzen zu können.

Aber wenn der Krebs schon ausgebrochen ist, dann nützt es leider nichts mehr.

Ich wünsche Deiner Freundin alles Gute, und hoffe, dass sie Ihren Krebs früh erwischt hat, so dass sie gute Behandlungsmöglichkeiten hat.

Richtige Ihr gerne liebe Grüße von mir aus. Ich habe auch erblichen Brustkrebs und bis jetzt gut überlebt. Elisabeth