PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mit über 40 noch mal alles riskieren?



hillary
24.04.2006, 17:50
Mal eine Frage an euch, würdet ihr für die "Liebe eures Lebens" eine gesicherte Existenz aufgeben, alle Brücken abbrechen und eure Freunde und Familie verlassen?
Genau wissend, der geliebte Mann hat seit Jahren keine eigene gesicherte Existenz, aber große Sehnsucht nach euch?
Gibt es Frauen über 40, die das wagen würden? Springen ohne Schirm und ohne Netz.
Hilly

Woodstock62
24.04.2006, 18:57
hmmm, weißt du genau, auf was du dich da einläßt? was heißt 'familie'? eltern und geschwister? kinder und partner?

also kinder würde ich nie nicht im stich lassen bzw. hinter mir lassen. als single ohne anhang, warum nicht? aber: was bietet er? kein gesicherte existenz, warum hat er keine? das würde ich auf jeden fall vorher klären. kannst du dir neu eine aufbauen ggf. auch ohne ihn in der fremden gegend?.

alles nicht so einfach. aber im prinzip ja!

woodstock

Inaktiver User
24.04.2006, 19:16
Warum muesstest Du denn alles aufgeben? Ich bin schon mal ohne Schirm und Netz gesprungen, als ich in die USA ausgewandert bin (mit 38). Die Bruecken zur Familie waren da schon angesaegt, da brauchte ich nicht viel abzubrechen. Aber das habe ich damals fuer mich entschieden, nicht wegen einem Mann. Und ich denke, wegen einem Mann alles aufgeben birgt ein sehr grosses Risiko fuer die Beziehung - wenn es nicht klappt am neuen Ort, mit neuen Freunden, mit neuer Existenz, wird schnell der Partner, der einem das quasi "eingebrockt" hat, als Schwarzer Peter herhalten. Es sei denn, Du bist innerlich so gefestigt, dass Du das fast mit Sicherheit ausschliessen kannst. Ich bin dagegen froh, dass ich diese Entscheidung unabhaengig von einem Mann machen konnte, denn meine Eigenverantwortung wird mir wichtiger, je aelter ich werde. Und ich finde es einfach schoen, sagen zu koennnen, das und das habe ich mir aufgebaut, und keiner hat mir dabei geholfen. Und klar, waere es schief gegangen, waere ich selbst die Einzige, die sich in den A*** beissen koennte.

hillary
24.04.2006, 19:30
Danke euch beiden,
woodstock. meine Kinder, meine Eltern, meine Brüder, meinen Job, das gemeinsame noch nicht abgezahlte Haus. Ich bin seit 16 Jahren geschieden und leb solang mit den Kindern allein. Für beide muß ich demnächst Unterhalt zahlen, da eins schon 18 ist, das andere wird 18. Die Große studiert schon. Ich bin beruflich sehr erfolgreich, da wo ich bin. Dort wo ich hingehen würde, wäre ich nur einer unter vielen und hätte die connections die ich mir hier geschaffen habe nicht.
Ich habe auch keinerlei Rücklagen mehr.
Er ist seit Jahren arbeitslos, dann selbstständig mit sehr hohem Schuldenberg, den ich seit geraumer Zeit mit abtrage, da ich Geld verdiene.

hillary
24.04.2006, 19:36
@blubonnet, deine Argumentation kann ich nachvollziehen jedes Wort. Aber ich habe eine Familie die mich unterstützt und braucht. Nur er scheint damit nicht klarzukommen. Nun stellt er mich vor die Wahl, entweder er oder meine Familie.
Er möchte eine Frau, die sich um ihn kümmert, Zeit für ihn hat, eine Familie in der er sich wohlfühlen kann.
Heiratsantrag schon gemacht, ich vorsichtig abgelehnt.
wahrscheinlich hätten hundert andere sofort ja gesagt. :freches grinsen:
Ihn frisst die Einsamkeit in der Woche.
Mich der Alltag und der Stress, sowie Geldsorgen.

Inaktiver User
24.04.2006, 19:39
... und WARUM kommt er dann nicht zu Dir ???
Scheint doch egal zu sein, wo ER einen Neuanfang probiert ...

Ich habe mit 39,5 Jahren alles hinter mir gelassen - meine grosse Liebe damals war durch Selbständigkeit ortsgebunden - und bin vom Süden in den Norden umgezogen ... 800 km.
Meine 18-jährige Tochter wollte nicht mit, kam dann aber ganz schnell nach.

13 Jahre später Scheidung - aber ich stand und stehe beruflich immer auf meinen eigenen Beinen ... auf der Strecke geblieben ist ein grosser Freundeskreis im Süden ... :niedergeschmettert: und meinem damaligen Job weine ich irgendwie auch ein bisschen hinterher ...
Was soll's. SO ist das Leben!

hillary
24.04.2006, 19:42
Liebe Tigerente, weil ich in der Provinz lebe und er in einer Metropole. :gegen die wand:
Wenn die Kinder raus sind, würde ich schon gern versuchen, langsam ein Bein in seine Stadt zu kriegen, aber ich bin vor 10 Jahren von dort weg, weil die Jobs wackelten.

Inaktiver User
24.04.2006, 19:45
Liebe Tigerente, weil ich in der Provinz lebe und er in einer Metropole. :gegen die wand:



Vorsicht!! Das gibt Kopfschmerzen :zahnschmerzen:

Aber mal im Ernst ... möglicherweise müsste er Dir auch etwas entgegenkommen ... bei der Idee von einem Mann, der Dich für sich alleine haben will, ohne Deine Familie etc., kriege ich irgendwie Gänsehaut ...
Guck' Dir das mal ganz genau an!

Roxana1964
24.04.2006, 19:50
nachdem deine kinder aus dem "gröbsten" raus sind - warum nicht?
was gibt es wirklich zu verlieren ...? das haus ...
wer braucht ein haus?

warum stellt sich deine familie dagegen?

roxana

Dornroeschen2
24.04.2006, 19:52
Hallo Hillary,
wenn du dort, wo du bist, so gut integriert bist (Freunde, Haus, Beruf etc. ), warum kommt er dann nicht zu dir? Mal ganz praktisch gedacht :wie?:. Ich meine, wenn du sowieso geschieden bist, die Kids groß hast und "aus dem Haus", was hindert dich bzw. euch? Oder habe ich das falsch verstanden. war er arbeitslos und hat sich inzwischen selbstständig gemacht und kann nun da nicht weg?
Ich glaube, ich würde nicht "springen ohne Netz". Wenn es finanziell eng wird und du viel aufgegeben hast, kann auch die größte Liebe schnell den Bach runtergehen. Es kann sein, dass du deinen Freund auch ziemlich unter Druck setzt, wenn du das machst. Oder er sich unter Druck gesetzt fühlt, ist auf jeden Fall eine komplizierte Geschichte. Irgendwie möchte ich nicht in deiner Haut stecken und so eine Entscheidung treffen müssen. Ich drück dir aber die Daumen, dass du das hinbekommst und eine für euch alle gute Lösung findest :allesok:. Ganz liebe Grüße an dich :blumengabe:, Dornröschen :tassenkasper:

Dornroeschen2
24.04.2006, 20:04
... ich habe eine Familie die mich unterstützt und braucht. Nur er scheint damit nicht klarzukommen. Nun stellt er mich vor die Wahl, entweder er oder meine Familie.
Er möchte eine Frau, die sich um ihn kümmert, Zeit für ihn hat, eine Familie in der er sich wohlfühlen kann.




scheint ja doch so zu sein, dass er dich unter Druck setzt. Damit wäre für mich die Entscheidung ganz schnell klar: ich bleibe, wo ich bin :schild genau:. Ich habe auch kein wirkliches Verständnis dafür, dass jemand, der in einer Metropole lebt, von Einsamkeit aufgefressen werden muss. Wenn das der Grund ist, warum du zu ihm kommen sollst, hast du bald noch ein größeres Problem... Liebe Grüße, Dornröschen :tassenkasper:

Inaktiver User
24.04.2006, 21:47
Danke euch beiden,
woodstock. meine Kinder, meine Eltern, meine Brüder, meinen Job, das gemeinsame noch nicht abgezahlte Haus. Ich bin seit 16 Jahren geschieden und leb solang mit den Kindern allein. Für beide muß ich demnächst Unterhalt zahlen, da eins schon 18 ist, das andere wird 18. Die Große studiert schon. Ich bin beruflich sehr erfolgreich, da wo ich bin. Dort wo ich hingehen würde, wäre ich nur einer unter vielen und hätte die connections die ich mir hier geschaffen habe nicht.
Ich habe auch keinerlei Rücklagen mehr.
Er ist seit Jahren arbeitslos, dann selbstständig mit sehr hohem Schuldenberg, den ich seit geraumer Zeit mit abtrage, da ich Geld verdiene.



Sorry, Hillary, aber da stehen mir sämtliche Haare zu Berge.
Du hast es geschafft, zwei Kinder alleine groß zu ziehen, ein Haus zu finanzieren und bist beruflich erfolgreich.
Du hast aber keine Rücklagen und musst noch von deinem laufenden Einkommen die Ausbildung zweier Kinder finanzieren, von denen eines noch nicht mal angefangen hat zu studieren.

Du willst deine materielle und berufliche Sicherheit aufgeben für eine Zukunft mit einen Mann, der hoch verschuldet ist, sich von dir mitfinanzieren lässt und von dir verlangt, aus "Liebe" alles aufzugeben, weil er dich gerne für sich haben will?

Wenn dich in dieser Großstadt tatsächlich die Arbeitslosigkeit erwartet, verstehe ich nicht, weshalb du dir diese Frage überhaupt stellst. Ich finde die Art dieses Mannes, dir die Entweder-oder-Frage zu stellen, einfach nur egoistisch. Wundert mich umso mehr, da du ja das Geld verdienst, auf das er angewiesen ist. Kommt mir irgendwie merkwüdig vor.
Also ich würde das an deiner Stelle auf keinen Fall machen. Wenn es wirklich Liebe ist, werdet ihr eine gemeinsame Lösung finden (müssen).
Ansonsten würe ich ihn in die Wüste schicken. Aber das ist meine Meinung, ich reagiere sehr empfindlich auf diese Art erpresserischer Liebe.

:smile: Kobra

Inaktiver User
24.04.2006, 22:15
Mal eine Frage an euch, würdet ihr für die "Liebe eures Lebens" eine gesicherte Existenz aufgeben, alle Brücken abbrechen und eure Freunde und Familie verlassen?
Genau wissend, der geliebte Mann hat seit Jahren keine eigene gesicherte Existenz, aber große Sehnsucht nach euch?
Gibt es Frauen über 40, die das wagen würden? Springen ohne Schirm und ohne Netz.
Hilly




Ja, mit einer Einschränkung. Meine Tochter würde ich nie im Stich lassen.

Inaktiver User
25.04.2006, 08:45
Hallo Hilly,

diese Frage beschäftigt mich auch seit Monaten, wenn auch nicht in dieser Konsequenz.

Ich kann für mich sagen, dass ich es täte. Ich habe für mich geklärt, dass mein Arbeitsplatz, meine Wohnung, meine sozialen Kontakte, ein gemeinsames Leben nicht aufwiegen, sodass ich es täte.

Es ist einfach schade, dass man dieses veränderte Leben nicht anprobieren kann, wie Kleidung in einem Geschäft, um zu sehen, ob es passt und einem steht.....

Aber ich täte es wohl, auch wenn man mich in meinem Umfeld für knapp am Wahnsinn halten würde, weil ich die vorhandene und von mir erarbeitete Sicherheit aufgebe.

Ich wünsch Dir, dass Du eine Entscheidung triffst, mit der Du gerne lebst.

Liebe Grüsse

vita

meta1
25.04.2006, 09:13
Was sagt dir dein Herz?

Die Kinder, wie du schreibst, sind aus dem gröbsten raus, und die könnten dich im Zweifelsfall auch immer besuchen.

Aber weshalb setzt er dich unter Druck? das ist keine faire Angelegenheit.


Generell würde ich, wenn es sich wirklich um die große Liebe handeln würde, gehen. Aber immer mit der Prämisse, dass die Kinder nicht ausgeschlossen sein dürfen.

hillary
25.04.2006, 09:39
Danke Mädels, tut gut zu lesen, wie unterschiedlich ihr denkt...
Er hat also nicht ganz unrecht, andere Frauen würden es ohne Bedenken tun, also bin ich doch nicht die Richtige und muß ihn loslassen. Tut verdammt weh nach fast 11 Jahren Liebe, mit vielen Auf und Ab's. Zusammenleben, trennen, wieder neu begegnen und nun wohl wieder verlieren. Jeder hat im anderen sicher etwas anderes gesehen. Es waren sehr schöne, aber manchmal auch sehr bittere Zeiten. Und ich habe bis zuletzt gekämpft. Er hat kurz davor aufgegeben, wohl schon eher wissend, ich kann seine Wünsche nicht erfüllen. Und so versuchte er es eben ein letztes Mal, mit Druck.
Irgendwo habe ich mal gelesen, man ist nicht blind vor Liebe, aber der Liebende sieht mehr als eigentlich da ist.
Ich werde mich nicht besser fühlen ohne ihn, aber ich kann für alle anderen wieder da sein und muß mich nicht mehr schützend vor jeden stellen.
Meine Familie, mein Chef werden aufatmen, ich noch eine Weile leiden und dann wird mich der Alltag wieder einholen...

Inaktiver User
25.04.2006, 09:45
Liebe Hilly,

das ist eine Entscheidung, die niemand für Dich treffen kann.

Du allein musst überlegen, was Dir das, was Du zurücklassen würdest, bedeutet. Egal wie Du entscheidest, Du wirst etwas verlieren, das ist das tragische an solchen Situationen.

Alles Gute

vita

hillary
25.04.2006, 10:04
liebe Vita, ich weiß. Aber meine Familie hat mir immer zur Seite gestanden, in einigen sehr bösen Tagen. Ohne sie wäre ich nicht das, was ich heute bin. Sie sind immer für mich da gewesen, auch Anfang des Jahres als ich den Unfall hatte.
Aber ich bin dort ein Mitglied des Teams, keine Frau.
Mein Freund hat sich furchtbar über den Unfall aufgeregt und das ich ein "neues" Auto brauchte. Er kenne keine Familie in der die Frau, das "größere" Auto fahre.

Im Kopf ist mir vieles schon klar, aber das Herz zuckt eben noch. Und ich glaube, ich bin sehr betroffen, weil ich es nicht geschafft habe.

Inaktiver User
25.04.2006, 10:08
Ich glaube, ich verstehe Dich, Hilly.

Es ist schwierig, die endgültige Entscheidung zu treffen. Es wird danach vermutlich kein Zurück geben und das ist immer schwierig.

Ich bin mir aber sicher, dass Du weisst, was Dir gut tut und den für Dich richtigen Weg wählst.

Viele Grüsse

vita

Elwyn
25.04.2006, 10:17
@Hillary,

mal eine Frage?

Wenn du ihm hilfst, SEINEN Schuldenberg abzutragen, warum will er dann, dass du deinen Job aufgibst? Wohin dann mit den Schulden und wovon wollt ihr leben, falls du keinen neuen Job findest?

Von Luft und Liebe - na süss, wie romantisch... :unterwerf:

Nicht, dass ich den Eindruck erwecken möchte, materiell zu denken, aber was bietet er dir an? Ausser Liebe, Liebe, Liebe?

Was ist mit einem gemeinsamen Auskommen, einem schönen und halbwegs gesicherten Leben, wo gelegentlich auch mal Geld dazugehört? Deine familiären Hintergründe und lebenslangen Bindungen an deine Kinder, die ja bestehen bleiben, scheinen ihn auch nicht sehr zu interessieren. Warum also sollst du alles aufgeben?

Ich wäre in einer solchen Situation vorsichtig - muss du aber selbst abwägen!

:knatsch:

Mocca
25.04.2006, 10:27
Hallo Hillary!

Als ich eben dein Eingangsposting las, war meine erste Eingebung: für die Liebe meines Lebens würde ich notfalls auch in Alaska Ananas züchten gehen, gar keine Frage! Bein Weiterlesen relativierte sich das dann doch...


Erstens: ER ist arbeitslos, du nicht. Wenn du umziehst, trennst du dich nicht nur von deinem sozialen Netz, sondern läufst auch noch Gefahr, ebenfalls ohne Job dazustehen. Für mich die logische Konsequenz, dass er zu dir käme und nicht etwa umgekehrt. Auch in der Provinz müssen die Aussichten auf einen neuen Job für deinen Freund nicht schlechter sein als in der Stadt.

Zweitens: mir scheint, du bist diejenige, die in dieser Beziehung ganz schön investiert (und vermutlich dabei draufzahlt!). ER möchte, ER stellt sich vor...

Drittens: du scheinst einen ganz schönen Macho erwischt zu haben, wenn ich mir die Sacht mit dem Auto überlege. Okay, es ist eine Kleinigkeit, aber es zeigt die Grunddenke: Frau darf nach außen hin nicht mehr scheinen als Mann. Mit Verlaub, ist das nicht ein bisschen antiquiert?

Aber ich verstehe dich nur zu gut! Auch bei mir streiten sich derzeit Kopf und Bauch aufs Heftigste und Loslassenkönnen ist eine der schwierigsten Sachen überhaupt. Nur muss bei all dem die entscheidende Frage die sein, was DIR gut tut. Geht es dir nämlich mies, dann kannst du auch nicht für Andere da sein, dann wirst du nur unzufrieden. Unter der Prämisse kann eine Partnerschaft doch nicht funktionieren!

Mocca

Dornroeschen2
25.04.2006, 11:11
noch so ein Gedanke: als bei uns vor vielen Jahren der Nachwuchs kam, war es für meinen Mann selbstverständlich, dass ich das große Auto bekomme und er das kleine - war einfach bequemer für mich. Dieses Beispiel findet sich häufig in unserem Bekannten- und Freundeskreis. Da käme kein Mann auf die Idee zu sagen, als Frau dürfe man nur das kleinere Auto fahren... in welchem Jahrhundert lebt dein "Freund" eigentlich :wie?:???
Hillary, nimm´s nicht persönlich, aber das, was du über diesen Mann schreibst, weckt bei mir nicht grad Sympathien für ihn. Aber wenn du sagst, er sei "die Liebe deines Lebens", muss es ja wohl auch andere Seiten haben. Nur, wenn du diese jetzt nicht erwähnst, sind die wohl auch für dich im Moment nicht so offensichtlich.
Ich wünsche dir offene Augen und wache Sinne, damit du eine für dich (!!!) richtige Entscheidung treffen kannst. Mach doch mal eine "Soll - und Haben-Liste"...schreib auf, was dafür und was dagegen spricht, vielleicht fällt dir die Entscheidung dann leichter. Alles, alles Gute für dich :wangenkuss: :blumengabe:, Dornröschen :tassenkasper:

hillary
25.04.2006, 11:24
@dornroeschen",
den Ratschlag gebe ich auch immer andern :schild uups:.

Wenn er sein Profil wieder in eine Singlebörse stellt und das dürfte nicht mehr lange dauern, wird er sich vor Zuschriften nicht retten können. Er braucht nicht einmal zu lügen, er muß nur manches verschweigen.

SpezialEdition
25.04.2006, 13:25
Mein Freund hat sich furchtbar über den Unfall aufgeregt und das ich ein "neues" Auto brauchte. Er kenne keine Familie in der die Frau, das "größere" Auto fahre.



DIESER Spruch, liebe Hillary, zeigt doch eigentlich wessen Geistes Kind er ist, oder? Für mich rundet sich mein Bild. Fassen wir doch einmal zusammen.

Er fordert etwas was er nicht bereit ist selbst zu tun. Es ist keine gemeinsame, pragmatische... d.h. an den Notwendigkeiten des Lebens orientierte Entscheidung, sondern eine aus seiner Bequemlichkeit, seinem Egoismus und seinem Männlichkeitsbild geborenen Forderung. Wenn ich in Deiner Situation wäre (d.h. auf diese Konstellation treffen würde), dann würde ich... sofern ich noch genügend Grips in der Birne hätte und nicht vor lauter Liebe eingelullt wäre :zwinker:.. mich dagegen entscheiden.

Ich persönlich habe vor einigen Jahren diesen Schritt gewagt und mich 600km von zu Hause wegbewegt. Da wurde auch vieles aufgegeben... Freunde, ein Job in dem ich mich wohl fühlte, der Rest der Familie, eine Immobilie die ich mir hart erarbeitet hatte und in der ich mich wohl fühlte... im Grunde ein Umfeld in dem ich mich wohl und geborgen fühlte. Trotzdem habe ich diesen Schritt getan.. aus Liebe, Idealismus.... Die einzige kluge Entscheidung dabei war, dass ich nicht ohne Job gefolgt bin (das hätte er nämlich gerne gehabt) und mich erst dann bewegte als ich einen Job angeboten bekam der auch eine berufliche Weiterentwicklung darstellte. Unter'm Strich kann ich nur sagen... wäre das nicht gewesen, dann wäre die Entscheidung alles aufzugeben eine einzige Katastrophe gewesen. Ich stünde heute mit Nichts mehr in der Tasche da... meine Existenz wäre im A****. Und DAS ist.. ehrlich gesagt nichts was ich für einen Mann sehenden Auges riskieren würde!

Mein Fazit ist: Frau kann vieles aus Liebe tun... aber es ist ihr Recht und auch ihre Verantwortung als erwachsener Mensch darauf zu achten, dass sie überlebensfähhig bleibt.

Spezial :knicks:

hillary
25.04.2006, 13:40
Du hast all meine Bedenken erfasst, spezial.

Nein, ein richtiger Macho ist er eher nicht. Er erledigt zuhause alles ohne murren, er ist penibler als ich, er kauft ein, er schneidet TV - Sendungen mit, die ich aus diversen Gründen nicht sehen kann, er geht stundenlang mit mir spazieren, shoppen, ins Theater, ins Konzert, in Ausstellungen.
Man kann eigentlich prima mit ihm reden, gut Schach spielen und gut aussehen tut er auch noch. Aber er weiß leider alles besser und beharrt dann stur auf seiner Meinung.
Wenn ich Sicherheiten hätte, würde ich schon mit ihm zusammenleben wollen, ich habe aber keine und davor ist mir bange.

SpezialEdition
25.04.2006, 13:57
Hillary.. ich wäre mir nicht einmal so sicher ob Du das auf Dauer tatsächlich wolltest :freches grinsen:.... aber Sturheit und Besserwisserei ist ziemlich harter Stoff.. auf Dauer und auf engem Raum. Ich weiss wovon ich rede :schild genau:.

Übrigens.. reinrassige Machos gibt es heutzutage nur noch selten. Die Typen tarnen sich inzwischen und führen uns damit in die Irre :nudelholz:... sie putzen und kochen.. und ERWARTEN dann an anderer Stelle (einer die ihnen noch wichtiger ist) .. einen Rundumservice von Dir.
Aber ne.. mal ernsthaft :lachen:... dieser Mann hat schon sehr egoistische Tendenzen und dann kommt noch hinzu, dass er wohl völlig unrealistische Vorstellungen vom Leben hat. Mensch, Mensch.. wenn er sich finanziell runieren möchte ist das sein Ding.. aber sei nicht so leichtsinnig und springe ihm hinterher. Denn wenn Du nichts mehr in der Tasche hast... wer garantiert Dir dass er dann noch an DIR Interesse hat?

Ich weiss.. harte Worte... aber besser jetzt als zu spät

Spezial :blumengabe:

meta1
25.04.2006, 14:01
Welche Sicherheiten suchst du, erwartest du?
Du könntest, wie Spezial auch schreib, schon vorab auf Jobsuche gehen und dann deinen Standort wechseln, wenn du den Job in der Tasche hast.
Aber, ist es das, was du wirklich willst?
Du fühlst dich in deinem Umfeld wohl und geborgen. Das ist dein Ruhepol, da kannst du dich zurück ziehen und entspannen, da bist du zu Hause, dort sind die Menschen auf die du dich verlassen kannst, die immer zu dir stehen, egal was ist.

Ist er es wert, das alles aufzugeben? Ist die Beziehung das wert?

Ich glaube, das ist auch mit deine Unsicherheit.

Wenn du schreibst, dass er in einer Single Börse schnell jemanden finden würde, dann rechnest du doch auch schon damit, dass deine Beziehung ein Ende findet.

Ist es bei dir auch so was, wie ein letztes Aufbäumen gegen das Ende?

hillary
25.04.2006, 14:30
@meta, wir kennen uns schon lang, nicht wahr...
Ich denk, ich ärgere mich eben sehr über meine Dummheit, darüber das die Sehnsucht nach Liebe und Zärtlichkeit und was weiß ich noch, mir das Hirn vernebelt hat.

@spezial, ja ich wollte mir in Ruhe einen Job suchen, aber er läßt mir die Zeit nicht mehr. :nudelholz: O- Ton: du hattest 4 Jahre Zeit!

Und was glaubst du wo, meine Rücklagen sind?
Ich habe ihm sehr viel und ohne Bedenken geholfen, weil ich glaubte, jeh schneller er in Tritt kommt, raus der Schufa, dann geht es vorwärts. Ich habe es ein wenig als Investition in meine Zukunft betrachtet. Fehlinvestition. Kommt in den besten Kreisen vor.

Als Heiratschwindler kann ich ihn nicht bezeichnen, er wollte es allen ernstes. Papiere alles hatte er schon besorgt, ich habe dort nein gesagt :peinlich:

ich bin kein so reines Lamm.

SpezialEdition
25.04.2006, 14:39
Ach Hillary.. was heißt hier "Lamm"? Ich halte Dich für kein Lamm.. Ne ne... auch nicht für ein Schaf :blumengabe:. Das was Du erlebst kenn ich von mir auch... dieses innere Zerrissen sein.. diese zwischen Verstand und Gefühl zu schwanken.. und man würde ja sooo gerne dem Gefühl nachgeben. Und ich bin dabei sicher eine Frau zu sein die einen analytischen Verstand hat (1.000 x erprobt :smirksmile:)

Das Dumme daran ist, dass es viele Männer zu geben scheint für die es normal ist über Jahre hinweg finanziell unterstützt zu werden und dann auch noch unsinnige Forderungen stellen (oder ich und mein weibliches Umfeld einfach zu blöd dazu sind sich die richten Männer herauszupicken). Das alleine wäre schon einmal einen Erfahrungsaustausch wert .. fürchte ich.

In Bezug auf Dein Problem kann ich nur wiederholen.... verliere nicht die normalen Anforderungen aus dem Fokus. Denn was für einen Sinn macht es denn, wenn dann 2 Personen da sitzen und nicht wissen wovon sie ihre Ausgaben bestreiten sollen? Glaube mir.. unter finanziellem Druck ist schnell die Liebe im Eimer.

Aus reiner Neugierde würde mich mal interessieren womit er denn begründet dass ER nicht umziehen möchte.. aber es von dir fordert.

Spezial :blumengabe:

Inaktiver User
25.04.2006, 18:08
@dornroeschen",
den Ratschlag gebe ich auch immer andern :schild uups:.

Wenn er sein Profil wieder in eine Singlebörse stellt und das dürfte nicht mehr lange dauern, wird er sich vor Zuschriften nicht retten können. Er braucht nicht einmal zu lügen, er muß nur manches verschweigen.





Das ist vielleicht etwas off topic, aber:

Ich kenne zwei Frauen, die regelmäßig Bekanntschaften im Internet knüpfen. Die Männer sind laut Profil immer um die 50, gut aussehend, erfolgreich in interessanten Berufen, frönen tollen Hobbies, haben ein Haus, ein Boot, einen Oldtimer ....
Bisher hat sich allerdings noch jeder Prinz als Frosch entpuppt. Manches stimmte sogar, aber was die Herren nicht geschrieben hatten, war, dass sie verschuldet sind, mit 4 verschiedenen Frauen insgesamt 6 Kinder haben und von der letzten noch nicht geschieden sind (reine Formsache), dass sie an krankhafter Selbstüberschatzung leiden, keine Kritik vertragen, Frauen nur nach dem Äußeren beurteilen oder nach ihrem Sparguthaben, dass sie krankhaft eifersüchtig sind, dass sie noch fünf andere Internet-Beziehungen haben, die alle nichts voneinander wissen, dass sie schon fast 60 sind und klein und hässlich, dass sie in 10 Jahren 14 verschiedene Jobs hatten und keine Ahnung, warum sie immer nach wenigen Monaten rausgeflogen sind, dass sie eine krankhafte Beziehung zu ihrem Labrador haben oder dass sie latent alkoholabhängig sind.

Das war nur eine kleine Auswahl. Ich will damit nur sagen, dein Bekannter kann viel ins Internet schreiben, sooo doof sind die meisten Frauen nicht, dass sie nicht auch hinter die Fassade blicken könnten.

Aber ich will dir nicht zu nahe treten, es klang nur so, als würde er dich noch damit erpressen, dass er dich ruck-zuck per Internet ersetzen kann. Für mich klingt das alles nicht gut und schon gar nicht nach großer Liebe seinerseits, leider.

Ich finde insgesamt den Denkansatz "Liebe versus Sicherheit" in eurem Falle verkehrt. Die Frage ist ja nicht, ob du mit einem afrikanischen Stammeshäuptling in den Busch verschwinden sollst. Für mich klingt das nach Machtfrage/Machtanspruch (siehe Auto) in einer ungeklärten Beziehung.

Gruß, Kobra :smile:

hillary
25.04.2006, 18:23
Danke Kobra. War nicht off topic, hilft mir auch.
Nein,er gibt nicht vor irgendetwas zu sein. Er verschweigt wesentliches, weil da die meisten sofort ausreißen würden. Die meisten frauen suchen keinen Mann ohne, sondern einen mit Geld. Sie suchen Sicherheit, so wie er. Machtfrage guter Ansatzpunkt, wer das Geld verdient hat die Macht?
Vor ein paar Wochen erst hat er zu mir gesagt, er weiß das er mir sehr viel zumutet und für meine Hilfe dankt er mir.
In langen Gesprächen immer und immer wieder geredet und nun kürzlich, das Ultimatum, entweder du kommst zu mir oder es ist aus.

Inaktiver User
25.04.2006, 18:40
Alleine schon die Tatsache, dass er Dir ein Ultimatum stellt, waere fuer mich Grund genug zu sagen ... und Tschuess! Vor allem, wie ich hier lese, da er ja wesentlich mit von Dir lebt. Der Spruch mit dem Auto kam auch klasse - er scheint ja wohl ein echtes Ego-Problem zu haben. Nee, wie ich frueher zu sagen pflegte: "An dem koenntest Du mich festschweissen, da wuerde ich mich losrosten!" Du hast Dir soviel aufgebaut, Deine Kinder brauchen Dich (noch), Deine berufliche Zukunft stuende in den Sternen - sorry, aber das ist kein Mann wert. Aber das ist natuerlich nur meine Meinung. Ich habe damals meine Entscheidung unter ganz anderen Voraussetzungen getroffen - ich hatte keine berufliche Zukunft mehr in Deutschland, mein Mann war eh weg, Familie/Freunde nicht oder nur rudimentaer verhanden, Kinder sowieso keine, meine Tiere konnte ich mitnehmen. Da ist mir die Entscheidung nicht schwer gefallen. Aber heute wuerde ich das, was ich mir hier erarbeitet habe, meine berufliche Zukunft, mein Haus nicht wegen einem Mann aufgeben.

Zoidberga
25.04.2006, 20:01
Er möchte eine Frau, die sich um ihn kümmert



Hallo Hillary,

es ist ja schon das Meiste geschrieben worden, aber mir ist dieser Satz beim Lesen sofort aufgefallen. Entschuldige, aber das ist die klassische Paschahaltung (die sehr viele Männer haben - und die leider auch noch viele Frauen ihnen ermöglichen). Kümmern muss man sich um kleine Kinder oder um Kranke, aber nicht um einen erwachsenen Partner, der eigentlich gleichberechtigt sein sollte und sich um sich selbst kümmern kann. Da Ihr schon so lange zusammen seid, hat er ja auch sicher viele gute Seiten, aber nach allem, was Du hier geschrieben hast, scheint er extrem egoistisch zu sein und Dich (nicht nur finanziell) auszunehmen. Von daher würde ich mich den Vorschreiberinnen anschließen, die sagen: "Lass ihn gehen."

Liebe Grüße und viel Glück!

Zoidberga

Inaktiver User
25.04.2006, 21:26
Hallo Hillary
für mich ist das - verzeih das harte Worte - ausgeklügelste psychlogische Kriegsführung. Meine Interpretation: er kann nicht akzeptieren, dass Du in Deinem Leben mehr oder weniger alles meisterst, erfolgreich bist, ein familiäres und freundschaftliches Netzwerk hast, finanziell aus eigener Kraft klar kommst, und und und. Vielleicht lebst Du genau das, was er gerne hätte, aber aus welchen Gründen auch immer, nicht hinbekommt. M. E. hat sich dieser Mensch vorgenommen, Dich zu demontieren, um Dich dann fallen zu lassen. Und wenn Du "geschafft" bist, kommt die nächste aus irgendwelchen "Kennenlernbörsen" dran.

Ich bin selbst nur Hobbypsychologin und daher nicht kompetent genug, das mit Sicherheit zu behaupten, aber es gibt eben solche Typen, die aus wirklich niedrigen Beweggründen für das eigene Versagen sich an anderen rächen.

Ich bin selbst Vertreterin des Spruches: "Wenn die Hormone kreisen, geht der Verstand auf Reisen." Ich habe selbst auch schon gelitten, weil ich meinen Bauch so unbedingt alle Warnlampen des Kopfes habe ingnorieren lassen. Heute sage ich mir, ich gebe für einen Mann alles auf, wenn Kopf und Bauch ja sagen. Ich will mir niemanden mehr "schön" reden und will auch keine Vernunftentscheidungen treffen.

Die Entscheidung kannst wirklich nur Du treffen, lies Dir nur mal Deine eigenen Beiträge durch, wenn Du die Antwort suchst.

Ich wünsche Dir nicht klaren Verstand und wenig Liebeskummer.

Kranich :zauberer:

Gartenzwergin
25.04.2006, 22:56
In langen Gesprächen immer und immer wieder geredet und nun kürzlich, das Ultimatum, entweder du kommst zu mir oder es ist aus.



Liebe hillary,

ich treibe mich ja nun auch schon ein paar Jährchen im Forum rum :freches grinsen: und glaube zu wissen, dass er dir schon öfters ein Ultimatum gestellt hat und auch die Kinder immer ziemlich ausgegrenzt hat :nudelholz: bzw. da wohl kein großes Verständnis von seiner Seite gekommen ist.

Ich bewundere deine Stärke und wie du diese Beziehung mit ihren ständigen Auf und Abs schon so lange aushältst. Das zerrt mächtig an den Kräften und du kannst froh sein, dass du noch so erfolgreich im Job bist. Mir fällt es in solchen Beziehungen immer schwer, hundertprozentig im Job zu sein :peinlich:

Habt ihr denn schon einmal für längere Zeit zusammen gelebt? Weißt du, dass das funktionieren würde? Was wäre, wenn deine Kids dich besuchen oder gar auch in die große Stadt nachziehen wollen? Wie finanzierst du seine Schulden ohne Job oder mit einer schlecht bezahlten Variante?

Ich würde meiner "großen Liebe" - aber auch wirklich nur dieser!!!! - überall hin folgen, wenn sich für mich dort realistische Job-Chancen aufzeigen würden und/oder die "große Liebe" mich vorerst mit vieeeel Liebe und einem finanziellen Polster auffangen könnte bzw. wollte. Dass er meinen Kids zumindest ein netter Kumpel ist, wäre Grundvoraussetzung :kuss: Alles andere ist Papperlapapp und macht dich auf Dauer doch nicht wirklich glücklich...

Sein Ultimatum ist unfair. Er sollte dir zumindest die Chance geben, dich in der neuen Stadt um einen Job zu kümmern - auch wenn du vier Jahre Zeit hattest :smirksmile: Und eins ist auch klar: Du bzw. ihr müsst es wirklich wollen, dann klappt es auch :allesok: Davon bin ich überzeugt.

Und noch was: Wir hier im Forum können natürlich unseren Senf dazu geben. Aber: Es ist dein Leben und deine Entscheidung!

Überschlaf die Sache nochmal :schlaf gut: Anscheinend hast du dich ja schon entschieden...

Liebe Grüße
Gartenzwergin :blumengabe:

Woodstock62
26.04.2006, 00:31
Liebe Hillary,

nachdem ich jetzt mehr weiß, als bei meinem ersten Posting kann ich nur sagen *ABSÄGEN* :schild genau:

Du bezahlst seine Schulden, sollst alles aufgeben auch Job, die Kinder will er nicht und dann noch ein Ultimatum... das kanns doch nicht sein. Paß gut auf Dich auf! Und andere Mütter haben auch schöne Söhne....

Woodstock

meta1
26.04.2006, 08:06
@meta, wir kennen uns schon lang, nicht wahr...
Ich denk, ich ärgere mich eben sehr über meine Dummheit, darüber das die Sehnsucht nach Liebe und Zärtlichkeit und was weiß ich noch, mir das Hirn vernebelt hat.






Liebe Hillary, ich wollte dir durch meine Fragen nur ein wenig helfen, deinen Weg klarer zu sehen, denn ich denke, du weißt was du hast, dort wo du bist.


Worauf du uns allen noch keine Antwort gegeben hast, war die Frage, warum er nicht umzieht, was ihn davon abhält.

Ich könnte mir vorstellen, dass da der Knackpunkt ist.
Er will dich aus deinem festen, gesicherten Umfeld rauslösen, um dann die Macht (hier schon angesprochen) über dich zu haben.
Wenn du alleine bei ihm bist, eventuel sogar ohne Job, dann wirst du auf ihn angewiesen sein. Erst mal. Ich denke, er ist auch eifersüchtig auf das, was du hast. Jetzt nicht materiell gesehen, sondern die Kinder, die Familie, einfach dein ganz ureigenes Netzwerk.
Er gehört nicht dazu, stimmt's? Ich würde jetzt mal einfach vermuten, dass er auch überhaupt nicht dazu gehören wollte. Er will dich und nur dich und nur für sich alleine.
Und er weiß auch ganz genau, dass ein Ultimatum eine ganz fiese Sache ist, das macht man nicht, aber trotzdem setzt er dich auf diese Art und Weise unter Druck.

Was stört ihn an eureer jetzigen Situation?
Wäre so viel anders, wenn du bei ihm in der Stadt wärst? Wie ist denn ein zusammen leben? Arbeiten (im Normalfall), den Haushalt, das übliche. Da bleibt dann auch die Liebe mal ganz schnell auf der Strecke. Hat er sich auch darüber schon mal seine Gedanken gemacht?

Ich weiß, das war jetzt eine ganz einfach Sache, wird aber, grand in solchen Situationen, oft vergessen.

Liebe Hillary, ich wünsche dir einfach viel Kraft.

Inaktiver User
26.04.2006, 10:00
Liebe Hillary,

egal in welchem Alter ich wäre, das, was du da in Erwägung ziehst, würde ich nie im Leben machen. Ich würde weder die Schulden dieses Mannes abzahlen, noch meinen gesicherten Arbeitsplatz, der mich und meine Kinder gut ernährt, in den Wind schmeißen. Erwachsene Menschen - auch dein Freund- sind für sich und ihren Lebensunterhalt selbst verantwortlich. Wenn er das nicht auf die Reihe kriegt, okay, aber ich sehe keine Veranlassung, dass du in die Bresche springen und ihn durchfüttern solltest. Wohlgemerkt, ich habe sowas auch etliche Jahre durchgezogen, habe also Erfahrung mit dem Retter/-Opfer-Syndrom. Das hat nichts mit Liebe zu tun, sondern in meinen Augen mit falschem "Verantwortungsgefühl".

Ich verstehe die "Sehnsucht" des Mannes sehr gut, sie ist aber sicher (jedenfalls in meinen Augen)stark beeinflusst davon, dass euer Zusammenziehen jede Menge Vorteile für ihn bringen würde. Für dich sehe ich dagegen keinen einzigen. Du gibst alles auf, verschlechterst dich in jeder Beziehung und bürdest dir eine endlose Last auf.
Davor kann ich nur warnen.

Ich habe übrigens vor ein paar Jahren, und da war ich schon über 40 :freches grinsen: - mein Leben komplett umgekrempelt. Aber zu meinem Vorteil :yeah:. Scheidung, mein Haus verkauft, in die 500 km entfernte Stadt gezogen, die ich mir ausgeguckt hatte, neue Hobbys, neues Umfeld, und ich bin glücklich und habe es keine Sekunde bereut :knicks:. Das würde ich jederzeit wieder machen.

Aber nie, nie, niemals würde ich für irgend jemanden mehr eine Last schultern zu meinem eigenen Nachteil. Dabei entsteht ein solches Ungleichgewicht, dass jede Beziehung auf der Strecke bleibt.

Ich wünsche dir die Entscheidung, die dich glücklich macht :blumengabe:

Alles Liebe
Nugat

p.S. Habe eben erst die Sache mit dem Ultimatum gelesen, weil ich gleich auf dein Eingangsposting geantwortet habe,ohne die anderen Beiträge zu lesen.
Entweder.... oder es ist aus. Darauf kann es für mich nur eine Antwort geben :nudelholz:.

Liebe Hillary- sei gut zu dir und vertrau darauf, dass du jemand verdient hast und auch finden wirst, der solche Schachzüge und Erpressung nicht nötig hat :regen:. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende- meine Meinung. Nochmal alles Gute :blumengabe:

Inaktiver User
26.04.2006, 11:05
Hallo Hillary,
ich kann dem was Nugat geschrieben hat nur zustimmen.

Ich würde nie im Leben die Schulden eines Mannes, die er verursacht hat, mit bezahlen, dafür ist er selber verantwortlich.

Ich verstehe deinen Freund nicht, er verlangt vor dir, dass du dein ganzes Leben aufgibst, deine Familie, deinen Beruf, deine Existenz, weil er alleine in einer Metropole sitzt und ein Stadtmensch ist. Er fordert, er verlangt, was will er eigentlich zu eurer Beziehungen beitragen? Er läßt sich seine Schulden vor dir bezahlen. Was hält ihn in der Metropole, die Einsamkeit? Wie wäre es, wenn er über seinen Stadtmenschen-Schatten springen würde und zu dir ziehen würde, dort hätte er dich, deine Kinder, deine Familie = keine Einsamkeit mehr.

Wenn mir jemand ein Ultimatum stellen würde, der könnte mich im Mondschein besuchen.

Ich wünsche dir, dass du eine vor dich gute Lösung findest.

Roady
26.04.2006, 15:14
Liebe Hillary,

nachdem ich jetzt mehr weiß, als bei meinem ersten Posting kann ich nur sagen *ABSÄGEN* :schild genau:

Du bezahlst seine Schulden, sollst alles aufgeben auch Job, die Kinder will er nicht und dann noch ein Ultimatum... das kanns doch nicht sein. Paß gut auf Dich auf! Und andere Mütter haben auch schöne Söhne....

Woodstock



:schild genau: :schild genau: :schild genau: :schild genau: :schild genau: :schild genau:

Sweety123
26.04.2006, 16:28
Hallo Hillary,

ich lese immer in Diefrucht's Thread mit und wundere mich jetzt eigentlich, dass Du tatsächlich doch noch ernsthaft überlegst, für ihn alles aufzugeben.
Er stellt Dir ein Ultimatum, macht per SMS Schluß und sein bisheriges kindisches und gekränktes Verhalten nicht außer acht lassend, hätte ich nichts mehr zu überlegen.

Ich glaube tatsächlich, dass er ein Problem mit Deinem Erfolg und Deiner Stärke hat.
Er versucht, Dich in seine Stadt zu locken, um Dich zu "entmachten".
Dann bist Du abhängig von ihm - so wie er sich immer abhängig von Dir gefühlt hat.

Ich glaube, das Fundament, das ihr hättet, wäre alles andere als stabil!

Sei vorsichtig und handele wohl überlegt!!! Paß auf Dich auf!!!

Liebe Grüße

S.

JanaFreese
26.04.2006, 16:47
Liebe Hillary,

ich habe inzwischen den Strang einmal quer gelesen und habe doch sehr bestimmt den Eindruck, dass dieser Mann Dich in eine Sache verstricken will, die Du auf keinen Fall zulassen darfst. Leider scheint er ein paar gravierende charakterliche Defizite zu offenbaren, die geeignet sind die Beziehung insgesamt in Frage zu stellen.

Unabhängig davon: Auch ich habe einmal viel investiert, in den Mann den ich geliebt und geheiratet habe. Ich habe unser gemeinsames Leben bezahlt, ein Auto, dass er überwiegend genutzt hat und so ziemlich alles was sonst so anfiel. Er hatte begonnen, sich mit minimalen Möglichkeiten selbständig zu machen. Seine Einnahmen reichten gerade so, um den laufenden Betrieb aufrecht zu erhalten. Wenn dort etwas angeschafft oder vorfinanziert werden musste bin ich auch da noch eingesprungen, soweit mein kleines Gehalt das zugelassen hat.

Ich habe nicht gezweifelt, ich habe nicht geprüft. Ich habe gliebt und geglaubt und war überzeugt, dass dies die Grundlage einer guten gemeinsamen Zukunft schaffen würde. Abgesehen davon, dass ich damals etwa Zwanzig war, habe ich ähnlich gehandelt, wie Du bis vor kurzem auch. Irgendwie scheint es in dem Moment mormal, gut, richtig und vollkommen selbstverständlich. Andere mögen sagen, es sei dumm, riskant naiv oder was auch immer.

Ich weiß nicht wie weit ich damals gegangen wäre, wenn er danach gefragt hätte. Aber ich bin relativ sicher, ich hätte einiges aufgegeben für ihn. Zumindest war ich bereit, meinen damals langweiligen aber sicheren Behörden-Job aufzugebe, um bei ihm die Sekräterin zu geben. Dazu ist es allerdings nicht gekommen. Was ich sagen will, ich verstehe das was Du getan hast. Bis zum Letzten. Ich hatte genau so wenig Zweifel wie Du. Auch ich war bereit, jeden Weg mizugehen. Alles erschien volkommen richtig, egal was Andere gedacht oder gesagt haben.

Im Nachhinein habe ich recht behalten. Die Firma lief mit der Zeit besser und hat sich vergrößert. Keine Reichtümer, aber es trug sich, warf etwas ab und ich konnte nach der Geburt unserer Zwillinge auf Halbtagsarbeit reduzieren. Und es gab immerhin ein Büro, in dem u.a. die Kinder betreut werden konnten während ich arbeiten (später zusätzlich studieren) war. Leider ist er etwa zehn Jahre später gestorben. Allerdings hat er eine gewisse materielle Sicherheit für die Familie hinterlassen.

Heute, mit mitte vierzig und in Deiner Situation würde ich allerdings anders handeln. Ich würde meinen heutigen Job und mein Umfeld nicht verlassen. Ich würde beides, den Mann und das Umfeld, behalten wollen. Ich würde ihn solange zutexten, bis ich beides bekäme und ich würde keinen Millimeter zurück weichen.

Wenn mein Freund ein Dasein als Lebenskünstler versuchen wollte, gar auf meine Kosten, dann allerdings auch zu meinen Konditionen. Wenn er das nicht wollte, dann wäre das aber einzig und allein seine Entscheidung. Jeglichen Druck seinerseits würde ich aushalten oder -wahrscheinlicher- zurück weisen. Nichts anderes kann ich Dir raten.


All the Best
Jana

Bava
26.04.2006, 17:16
Er versucht, Dich in seine Stadt zu locken, um Dich zu "entmachten".
Dann bist Du abhängig von ihm - so wie er sich immer abhängig von Dir gefühlt hat.



Dieser Satz, hier von Sweety zitiert, aber schon mehrfach ähnlich in Hillarys Strang aufgetaucht, macht mir Angst.

Hallo übrigens.

Ohne nah vor einer Entscheidung zu stehen, kenne ich die Debatte ums Zusammenziehen in ganz unterschiedlichen Varianten bei meinem Freund und mir.
Ich identifiziere mich insofern mit Hillary, indem ich sowohl eigenes Haus, Kinder und zur Zeit gesicherte Finanzen habe. Ich fühle mich ortsgebunden, vor allem der Kinder wegen, aber nicht nur. Ich bin unsagbar oft umgezogen, habe superstressige Jahre hinter mir - und ich will endlich mal Wurzeln schlagen.
Mein Freund argumentiert hypothetisch ähnlich wie Hillarys. Er würde gerne bei mir sein, theoretisch eigentlich fast überall hin, nur nicht hier in "meine" Stadt. Er wirft mir vor, "keinen Raum" bei mir zu finden. Zur Bekräftigung führt er noch an, er sei jetzt ein "Stadtmensch". Räusper, groß geworden ist er in einem winzigen Dorf... Na ja. Das Stadtleben gefällt ihm jetzt und ich wohne nur in einer Kleinstadt.
Ist das vielleicht kein Entmachtungsversuch, sondern einfach die Angst, noch mehr "Macht" zu verlieren, wenn er (Hillarys oder meiner) z. B. zu ihr(Hillary)/zu mir ziehen würde? Angst davor, als "Eindringling" keinen Stellenwert zu bekommen gegen die "Übermacht", die ihn erwartet: Frau und Kinder, die Nachbarn, die Kassiererinnen im Supermarkt... Peanuts im Prinzip, aber könnte das nicht auch ein Grund sein? Kleine Machoallüren, wenn auch im akzeptablen Rahmen, habe ich bei meinem Schnuppel auch schon entdeckt. Lassen sie sich damit vereinbaren, der Frau zu "folgen"?
Sicherheiten kann auch meiner mir keine bieten. Seine Finanzlage ist grausig, einen Job hat er zur Zeit nicht, bemüht sich aber kräftig.

Hillary, meine Notbremsenfunktion arbeitet einwandfrei, aber ich merke, dass mich dieses Dauergetrenntsein auch nicht glücklich macht. Entweder haben wir Stress - oder wir verstehen uns herrlich, aber dann vermisse ich ihn. Die glücklichen gemeinsamen Momente sind so rar. Es scheint keine Lösung zu geben.

Liebe Grüße, Bava

Inaktiver User
26.04.2006, 18:41
Bava - ob es nun die Angst vor Machtverlust ist oder der Entmachtungsversuch - ist eine Beziehung jetzt ein Schlachtfeld? Egal wie hier die Macht reinspielt - eine solche Beziehung wuerde ich nicht (mehr) fuehren wollen und fuehre ich auch nicht. Wenn eine Beziehung in Machtspielchen ausartet, dann ist das fuer mich keine Beziehung mehr, oder besser gesagt - eine Kampfbeziehung. Solche Spielchen spiele ich nicht mehr mit - dafuer ist mir mein Seelenfrieden zu wertvoll.

SpezialEdition
27.04.2006, 00:31
Bluebonnet... eine kluge Aussage.. nur... zu DER Erkenntnis muss Frau erst einmal kommen. Wieviele Tage und Nächte hat es gebraucht bis Du das erkannt hast? Und wieviele Tränen hast Du dafür vergossen? Ich weiss, das hört sich jetzt ziemlich pathetisch an ... aber trifft es das nicht?

Den Zustand "mit ihm kann ich nicht und ohne ihn auch nicht" ... ich kenne ihn nur zu gut ... und viel zu lange.... aus meiner Vergangenheit. Und selbst heute.. nachdem ich erkannt habe, dass sobald Machtspielchen in irgendeiner Form Einzug in die Beziehung nehmen diese im Grundsatz zum Scheitern verurteilt ist (zumindest mit mir als "Gegenspielerin" :fg engel:) hadere ich doch mit mir und brauche länger als tatsächlich notwendig um den endgültigen Schnitt zu tun. Ich kann deshalb dieses Zaudern sehr gut nachvollziehen... auch wenn ich denke, dass genau solche Aussagen wie Du sie getroffen hast notwendig sind um Frauen zum Hinterfragen anzuregen. Vielleicht gibt das ja den Mut die Sehnsucht nach "endlich anzukommen" nicht überzubewerten und vor allem zu erkennen, dass das kein "ankommen" im eigentlichen Sinne ist. (na... ob das eine versteht *grübelundamkopfkratz*

Spezial :blumengabe:

Mutus
27.04.2006, 08:43
Hallo Hillary,

wie die meisten meiner Vorrednerinnen finde auch ich, dass die Voraussetzungen um "mit über 40 noch mal alles zu riskieren" in deinem Fall denkbar ungünstig sind.

Auch ich stand vor ein paar Jahren vor dieser Entscheidung. Nur hätte ich zusätzlich noch eine langjährige Ehe hinter mir gelassen. Ich habs nicht getan. Allerdings machte der damalige Geliebte den Rückzieher. Dafür bin ich ihm aus heutiger Sicht sehr dankbar! :blumengabe:

Aber ich kann mich sehr gut in deine Situation einfühlen. Ich empfand das Verliebtsein als großes Geschenk und eine Art "letzte Chance", denn ich war mir sicher in meinem "hohen Alter" :smirksmile: dies niemals mehr erleben zu dürfen. :fg engel:

Ich wünsche dir alles Liebe
Mutus

Sisyphos
27.04.2006, 10:27
@hillary:
Zu Deiner Geschichte faellt mir ein Bestseller aus den 80-igern ein: "Wenn Frauen zu sehr lieben". So weit ich mich erinnere werden in diesem Buch hauptsaechlich Lebensgeschichten von Frauen beschrieben, die fuer Maenner, die es "nicht verdienten" ziemlich viel bis alles aufgegeben/getan haben. Vielleicht lohnt es sich ja fuer Dich da mal reinzuschauen.

Woodstock62
27.04.2006, 12:03
das ist ein super tipp mit dem buch. hab es auch gelesen, vor einiger zeit und hab mich erschreckend oft wieder gefunden...

woodstock

Inaktiver User
27.04.2006, 22:46
Bluebonnet... eine kluge Aussage.. nur... zu DER Erkenntnis muss Frau erst einmal kommen. Wieviele Tage und Nächte hat es gebraucht bis Du das erkannt hast? Und wieviele Tränen hast Du dafür vergossen? Ich weiss, das hört sich jetzt ziemlich pathetisch an ... aber trifft es das nicht?



Ja, natuerlich trifft es das. Ich habe diese Erkenntnis gewonnen, als mein erster Mann und ich uns getrennt haben - und die Tage und Naechte mag ich gar nicht nachrechnen. Ich bin jetzt wieder (gluecklich) verheiratet, aber ich kann Dir sagen, die Schwelle, was geht, und was nicht, liegt jetzt entschieden hoeher als frueher, und ich aeussere meine Grenzen sehr artikuliert. Hinzu kommt, dass mein Mann und ich uns ideal ergaenzen - wir sind ein Team und absolut gleichberechtigt in unserer Beziehung - obwohl ich mehr verdiene, den anspruchsvolleren Job habe (noch) und das bessere und groessere Auto fahre :cool: Nur hat mein Mann soviel Selbstwertgefuehl, dass er eben ob dieser Dinge kein Ego-Problem hat, und daher auch keine Machtkaempfe stattfinden. IMHO sind Machtkaempfe in einer Beziehung der Ausdruck von niedrigem Selbstwertgefuehl einer oder beider Partner. Und der "Witz" ist auch noch: Selbst wenn man in diesem Machtkampf nachgibt (eben wie Hillary fragt, alles fuer ihn aufgeben) und man meinen sollte, dass damit nun alles erledigt ist - noe, im Gegenteil. Dann faengt es naemlich erst richtig an, weil der "Feind" das Nachgeben als Zeichen von Schwaeche sieht, und sich dann ermutigt fuehlt noch einen drauf zu setzen, und so weiter, und so weiter.

Inaktiver User
29.04.2006, 17:16
Hallo Hillary,

"Ich denk, ich ärgere mich eben sehr über meine Dummheit, darüber das die Sehnsucht nach Liebe und Zärtlichkeit und was weiß ich noch, mir das Hirn vernebelt hat."

Bei mir war es die Sehnsucht nach Liebe und Zärtlichkeit gepaart mit der Angst vor dem "Alleinsein" welche mich gehindert hat mich früher von meinem Mann zu trennen. Ich hatte Horror vor der Vorstellung "allein" zu leben und war davon überzeugt, dass ich nach einiger Zeit schon wieder einen festen Partner finden würde.

Seit fast 4,5 Jahren lebe ich nun mit meinen Kindern "allein" und habe bislang - von einigen Affären abgesehen - keine feste Beziehung zu einem Mann.

Dabei geht es mir viiiieeeel besser als in der Ehe!!! :schild genau:

Wenn mir das jemand allerdings zum Zeitpunkt der Trennung prophezeit hätte, wäre ich wohl durchgedreht und hätte es mir überhaupt nicht vorstellen können, dass ich das überlebe.

Ich habe mir inzwishen ein gutes Netz von Freundinnen, Schwester, Nachbarin und Kumpel aufgebaut, segle gerne und häufig, bin in einer Städtepartnerschaft aktiv und lebe ein schönes Leben!
In den Jahren habe ich mich sehr viel mit mir auseinandergesetzt, zwischendurch auch professionelle Hilfe in Anspruch genommen und lebe mein Leben selbständig mit viel Optimismus.

Wenn du dir DEINE Beiträge selbst nochmal durchliest und tust als sei es eine entfernte Bekannte die einen Rat von dir wünscht - vielleicht kommst du dann etwas weiter.
Du wirst schon zum richtigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung treffen! :allesok:

Liebe Grüße, Anne

Inaktiver User
30.04.2006, 23:43
Hallo Hillary,

bin zwar noch U40 aber meine beiden Erfahrungen mit diesem Thema reichen mir: Wegen einem Mann und dann noch so viel hinter mir lassen - nie mehr. Bis dahin war es für mich kein Risiko, wegen der "großen Liebe" mein Leben zu verändern. Was soll die schnöde Rechnerei, wenn es um SOLCHE Gefühle geht.....

Aber heute: Umfeld, Wohnen (baust Du nicht schon ewig an Deinem Häuschen?), Wohnort, Familie und vor allem wenn Du einen Job hast, der Dir Spaß macht - unterschätze das nicht. Ich habe auch mehr verloren als gewonnen - und in beiden Fällen wäre bei ehrlichem Hinschauen vorher klar gewesen, dass es eine wackelige Angelegenheit ist - mit offenem Beziehungsausgang. Im Prinzip habe ich mich jeweils verändert um damit letztendlich die Beziehung zu klären.

Wenn ich an Deiner Stelle nicht von mir aus auch gleichzeitig das Bedürfnis hätte in die Stadt zu ziehen und dort auch noch keinen Job hätte: ein klares Nein. Und wenn ich einen Job hätte, würde ich, während die Probezeit läuft, auch gleichzeitig das Zusammenwohnen auf Probe gestalten.

Was mir an Deiner Schilderung auch nicht gefällt, ist die Sache mit dem Ultimatum. Jedem Vertreter, der mit dem Argument kommt: Jetzt oder nie - das Angebot ist begrenzt, lässt man am Besten ganz schnell und deutlich stehen. Warum zieht das bei Dir? Wovor hast Du Angst? Wie kommt es, dass er so hoch "pokern" kann? Warum ist er sich Deiner so sicher? Im Zweifel verliert er nämlich nicht nur Dich als Frau, sondern auch die, die netterweise seine Schulden übernimmt.... Womit hat er Dich so am Wickel?

Er hat Sehnsucht nach Dir und "will eine Frau, die sich um ihn kümmert"? Das wäre übrigens ein weiterer Satz, der mich ganz schnell zum Weglaufen brächte. "Ich brauche dich" ist eine Variante davon. - Ist aber leider nicht "partnerschaftstauglich". Beziehungstauglich vielleicht schon. Dann aber schwerpunktmäßig in der Mütterchenrolle. Sorry für die Direktheit, aber: Hast Du ein ausgeprägtes Helfersyndrom?

Natürlich steht nach einer gewissen Zeit einer Fernbeziehung eine Entscheidung an: Machen wir so weiter oder machen wir Nägel mit Köpfen? Wenn Nägel mit Köpfen, dann muss ZUSAMMEN das Pro- und Contra abgewogen werden und ZUSAMMEN eine gute Lösung gefunden werden - behaupte ich mal. So wie Du es beschreibst, würde er dann aber offensichtlich den Kürzeren ziehen: er hätte mit einem Umzug weniger Nachteile als Du. Klar, wenn Du zu ihm ziehst, stehst Du ungefähr auf seiner sozialen Stufe - auch eine Möglichkeit für ein Gleichgewicht zu sorgen....

Mit dem Ultimatum eröffnet er allerdings noch einen ganz anderen Schachzug: Wenn Ihr Euch im Prinzip darüber einig seid, dass die Beziehung ohne zusammen zu ziehen keinen Sinn mehr macht bzw. wenn es dann früher oder später auf eine Trennung hinaus läuft - dann bist Du "die Verlassende" sobald Du für Dich klar bist, dass Du nicht umziehen möchtest.

Keiner ist gerne der "Schuldige". Schuldig wird man aber nur, wenn man davon ausgeht, dass Schuld zu verteilen ist. Das wäre aber in Eurem Fall ein Irrtum. Es geht um Verantwortung und das ist ganz etwas anderes. Und die möchte er für seinen Teil gerne los werden. Lass Dich damit nicht kirre machen.

Die Frage ist also, welche Verantwortung, sprich welche Konsequenzen, Du bereit bist zu tragen: Die Aufgabe Deines jetzigen Eingebundenseins incl. Haus und Job - oder das Scheitern der Beziehung (aber nur zu 50%!!! - die anderen 50% gehören ihm!!). Falls die Beziehung dann auch noch scheitert, ist beides weg.

Mal anders herum: Warum bist Du Dir denn nicht 100% sicher? Es geht doch um die Liebe Deines Lebens? Ich meine das nicht ironisch. Was sagt er denn zu Deinen Bedenken?
- Und vor allem: Wenn Du Dir fast sicher bist es zu tun - warum gehst Du dann das Risiko ein, hier auch Contra-Argumente zu sammeln?

Ich wünsche Dir jedenfalls eine glasklare Entscheidung! :blumengabe:
Liebe Grüße, Leda


P.S.: Mir fällt gerade auf, dass ich zu Deiner Überschrift-Frage ("Mit über 40 nochmal alles riskieren") alleine - ohne Bezug zu einem Mann - prinzipiell "Ja" sagen würde. Und zwar wenn ich den dringenden Wunsch hätte, mein Leben umzukrempeln, viel hinter mir lassen wollte und irgendwo eine vielversprechende, neue Perspektive auszumachen wäre, an die ich uneingeschränkt glauben könnte und die mir Freude machen würde, sie zu verwirklichen. Das könnte aber "nicht nur" eine Beziehung sein, weil sich meine Prioritäten dahingehend verändert haben.

Dreifarbenblau
01.05.2006, 14:45
Auf gar keinen Fall!
Aufpassen!
Wieso hat der Gute denn wohl so grosse Sehnsucht? Seit Jahren
keine gesicherte Existenz?
Da rennst Du nur in Dein Unglück. Und zu zweit ist man nicht halb so unglücklich, sondern doppelt.
Meine Antwort: NIE!
Trotzdem, alles Gute.

LenivonB
01.05.2006, 17:58
@blubonnet, deine Argumentation kann ich nachvollziehen jedes Wort. Aber ich habe eine Familie die mich unterstützt und braucht. Nur er scheint damit nicht klarzukommen. Nun stellt er mich vor die Wahl, entweder er oder meine Familie.
Er möchte eine Frau, die sich um ihn kümmert, Zeit für ihn hat, eine Familie in der er sich wohlfühlen kann.
Heiratsantrag schon gemacht, ich vorsichtig abgelehnt.
wahrscheinlich hätten hundert andere sofort ja gesagt. :freches grinsen:
Ihn frisst die Einsamkeit in der Woche.
Mich der Alltag und der Stress, sowie Geldsorgen.




Ein Mann, der mich vor so eine Wahl stellen würde, wäre bei mir schon unten durch......

hillary
02.05.2006, 15:46
Danke für die vielen Beiträge, nehme mir später Zeit zu antworten.
Hilly

hillary
02.05.2006, 19:55
Hallo Hillary,

Was mir an Deiner Schilderung auch nicht gefällt, ist die Sache mit dem Ultimatum. Jedem Vertreter, der mit dem Argument kommt: Jetzt oder nie - das Angebot ist begrenzt, lässt man am Besten ganz schnell und deutlich stehen. Warum zieht das bei Dir? Wovor hast Du Angst? Wie kommt es, dass er so hoch "pokern" kann? Warum ist er sich Deiner so sicher? Im Zweifel verliert er nämlich nicht nur Dich als Frau, sondern auch die, die netterweise seine Schulden übernimmt.... Womit hat er Dich so am Wickel?




:schild uups:Leda, er ist Vertreter ...




Er hat Sehnsucht nach Dir und "will eine Frau, die sich um ihn kümmert"? Das wäre übrigens ein weiterer Satz, der mich ganz schnell zum Weglaufen brächte. "Ich brauche dich" ist eine Variante davon. - Ist aber leider nicht "partnerschaftstauglich". Beziehungstauglich vielleicht schon. Dann aber schwerpunktmäßig in der Mütterchenrolle. Sorry für die Direktheit, aber: Hast Du ein ausgeprägtes Helfersyndrom?




Ich fürchte ja, zudem habe ich einen Sprachfehler, ich kann nicht "nein" sagen.




Natürlich steht nach einer gewissen Zeit einer Fernbeziehung eine Entscheidung an: Machen wir so weiter oder machen wir Nägel mit Köpfen? Wenn Nägel mit Köpfen, dann muss ZUSAMMEN das Pro- und Contra abgewogen werden und ZUSAMMEN eine gute Lösung gefunden werden - behaupte ich mal. So wie Du es beschreibst, würde er dann aber offensichtlich den Kürzeren ziehen: er hätte mit einem Umzug weniger Nachteile als Du. Klar, wenn Du zu ihm ziehst, stehst Du ungefähr auf seiner sozialen Stufe - auch eine Möglichkeit für ein Gleichgewicht zu sorgen....




Das ist ein interessanter, wenn auch schrecklicher Gedanke. Aber er glaubt allen Ernstes, ich könnte im jetztigen Alter und aus der "Provinz" kommend nochmal ein Karriere bei mtv oder Sat.1 hinlegen. Ich bin da leider sehr viel realitätsnäher.
Noch sind meine , wenn auch schon großen Kinder, nicht in der Lage ihr Leben völlig allein zu bestreiten, der Vater kümmert sich kaum. Und die verschärften Hartz 4 Regelungen sehen Eltern mehr in der Pflicht.





Mit dem Ultimatum eröffnet er allerdings noch einen ganz anderen Schachzug: Wenn Ihr Euch im Prinzip darüber einig seid, dass die Beziehung ohne zusammen zu ziehen keinen Sinn mehr macht bzw. wenn es dann früher oder später auf eine Trennung hinaus läuft - dann bist Du "die Verlassende" sobald Du für Dich klar bist, dass Du nicht umziehen möchtest.




So sehe ich es auch und darum frage ich hier nach, ich bin mir unsicher, ob ich nicht doch einfach nur ein egoistischer Eisblock bin.
Eine, die nur ihre Interessen sieht und sich den Mann danach biegen will.
Kann ja durchaus sein, ich bin in meiner beruflichen Position recht bestimmend und
fordernd und kann durchaus Parallelen zu Klagen von vernachlässigten Ehefrauen ziehen. Nur das ich hier nicht die klagende Hausfrau bin.
Gibt ja genügend Frauen, die einen gutaussehenden, kinderlieben, kulturvollen, zärtlichen Mann ohne Scheu vor Hausarbeit mögen. Ich doch auch. :peinlich:




Keiner ist gerne der "Schuldige". Schuldig wird man aber nur, wenn man davon ausgeht, dass Schuld zu verteilen ist. Das wäre aber in Eurem Fall ein Irrtum. Es geht um Verantwortung und das ist ganz etwas anderes. Und die möchte er für seinen Teil gerne los werden. Lass Dich damit nicht kirre machen.






Bins aber leider doch...

SpezialEdition
02.05.2006, 20:16
Ts ts ts.. Hillary :ooooh:.. Sag ein mal.. warum darfst Du als Frau nicht an die nun einmal notwendigen Rahmenbedingungen denken? Heee.. ohne Geld läuft nix. Und ohne zumindest das Existenzminimum zu haben, nützt Euch auch die schönste reale Gemeinsamkeit nichts. Nein, im Gegenteil. Ihr werdet gar nicht so schnell schauen können wie ihr Euch.. wegen dem schnöden Mammon und wegen den vertanen Chancen in die Haare geratet. Und? Was ist dann? Harmonie? Wohl kaum!

Nein Hillary, jeder Mann nimmt sich das Recht heraus erst einmal die notwendigen Eckdaten zu prüfen und darüber eine Vorentscheidung zu treffen. Und erst wenn die stimmen, dann gehts an die Gefühle. Ich kenne einige Männer sehr privat.. einige sind meine besten Freundinnen :zwinker:, d.h. ich kenne ihr Gefühlsleben recht gut. Nur ein einziger würde die Gefühle auf gleicher Ebene zu den harten Fakten des Lebens gelten lassen. Insofern bist Du nur (männlich????) vernünftig und weiblich klug :blumengabe:. Oder würdest Du behaupten Männer sind, nur weil sie in der Lage sind rational zu entscheiden, gefühlskalt??? :ooooh:

Ich kenne übrigens Dein Dilemma sehr gut. Kann Deinen inneren Zwiespalt gut nachvollziehen... Ich weiss zwar heute, dass alle Gefühle nichts nützen wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen. Aber leicht fällt mir das nicht. Und das, obwohl.. oder vielleicht gerade weil ich ähnlich wie Du beruflich meine Frau stehe, es gewohnt bin Anweisungen zu geben und mit kein x für ein u vormachen zu lassen. Was mich persönlich immer bei der Stange des harten Lebens (sprich Existenzsicherung) bleiben lässt, ist die Erkenntnis, dass jeder Erwachsene.. gleichgültig ob Mann oder Frau.. selbst dafür verantwortlich ist sein Leben zu finanzieren. Da mag es mal Zeiten geben in denen ein anderer stützt.. aber ein Dauerzustand ist das nicht. Eigenverantwortung ist die Devise. Geht man eine Existenzgefährdung sehenden Auges ein (so wie das wohl in Deinem Fall wäre), kommt man seiner Eigenverantwortung nicht nach. Und.. vielleicht hilft Dir der Gedanke, dass es besser wird wenn Du die Entscheidung getroffen hast die richtig für DICH ist. Du wirst sehen, sobald sie gefällt ist.. die GUTE.. hörst Du :smirksmile:, fühlst Du Dich leichter

Aber weisst Du.. ich versteh' Dich sooo gut.
Deshalb fühl' Dich einfach einmal.. von Frau zu Frau.. in den Arm genommen.

Spezial :blumengabe:

hillary
03.05.2006, 12:01
Danke an euch alle, ihr stärkt mir wunderbar den Rücken und ich fühle mich ziemliche ernst genommen.
Bisher hatte ich keine Sinnkrisen oder so etwas, aber dieses Mal schien es sich wohl so auszuwachsen. Selbst wenn ich sonst taff und tough bin und auch genau weiß, ich steh meinen Mann im Leben auch ohne einen solchen an der Seite,
so kann ich doch das Bedürfnis nach einem nie ganz verleugnen.
Wenn ich mal über den Berg bin, sollte ich die Geschichte vielleicht einmal aufschreiben, sie eignet sich gut für nette Kaminrunden, selbst mit diesem nicht ganz so schönen Vorfällen.

Was mich aber nun doch mal interessieren würde, wie würdet ihr denn eine neue gleichberechtigte Partnerschaft sehen. Wann würdet ihr umziehen? Was erwartet Frau eigentlich in der Mitte des Lebens von einer neuen Partnerschaft?
Haben's die Männer da nicht echt schwer mit unsereins :freches grinsen:?
LG Hilly

Inaktiver User
03.05.2006, 12:11
Ach!?! - Und ich habe noch nicht einmal in meine Kristallkugel geschaut! :fg engel:

Hillary, das da:


....darum frage ich hier nach, ich bin mir unsicher, ob ich nicht doch einfach nur ein egoistischer Eisblock bin.
Eine, die nur ihre Interessen sieht und sich den Mann danach biegen will.



vergisst Du am besten ganz schnell. Egoistische Eisblöcke leben nämlich nicht in jahrelanger Zerrissenheit mit ewigen Auf und Abs. Und sie sind auch nicht so in ihre Familien eingebunden wie Du.



Gibt ja genügend Frauen, die einen gutaussehenden, kinderlieben, kulturvollen, zärtlichen Mann ohne Scheu vor Hausarbeit mögen. Ich doch auch.



Ja. Und genügend gutaussehende, kinderliebe, kulturvolle, zärtliche, gebildete, sozial kompetente, tüchtige Frauen würden davonlaufen, sobald sie dahinter kommen, was er in seinem Profil besser verschweigt .... :cool:



Nein, ein richtiger Macho ist er eher nicht. Er erledigt zuhause alles ohne murren, er ist penibler als ich, er kauft ein, er schneidet TV - Sendungen mit, die ich aus diversen Gründen nicht sehen kann, er geht stundenlang mit mir spazieren, shoppen, ins Theater, ins Konzert, in Ausstellungen.
Man kann eigentlich prima mit ihm reden, gut Schach spielen und gut aussehen tut er auch noch. Aber er weiß leider alles besser und beharrt dann stur auf seiner Meinung.



Nein, ein richtiger Macho ist er demnach eher nicht. Eher ein Macho, der viel Zeit hat und gerne alles unter Kontrolle hat. :smirksmile:
Ich habe übrigens eine gute Freundin, auf die diese Beschreibung 95%ig (- Schach) auch passt. Zusammenleben möchte ich mit ihr aber nicht.
Was sind denn seine männlichen Qualitäten für Dich?

...Außer lästern ist mir noch etwas eingefallen:
Die Sache mit dem Ultimatum - nach so langen Jahren der Satz: "Jetzt oder nie, Du hattest außerdem 4 Jahre Zeit mit der Jobsuche."
aaaalso, da gibt's natürlich verschiedene Interpretationsansätze:

*Irgendeine lose Verabredung gab es vor 4 Jahren, die er von Deiner Seite nicht erfüllt sieht. Da hast Du sicher einenn Anteil daran. Wenn Du für Dich rekapitulierst, warum Du FÜR DICH der Verabredung nicht gefolgt bist, kommst Du Deinen wirklichen inneren Pro- und Contra-Beweggründen vielleicht besser auf die Spur. Machst Du Dir selbst ein schlechtes Gewissen, weil Du manches "egoistisch" nennst? Und Du versuchst es mit Abzahlung seiner Schulden wieder gut zu machen? Und rechtfertigst es vor Dir dann wieder als gedachte Investitin in Deine Zukunft, damit er für Euch schneller wieder auf die Beine kommt - leider fehlgeschlagen .... Hillary, wenn es so ähnlich sein sollte, dann ist es durch die Brust ins eigene Knie geschossen. Bleib bei Deiner geraden Linie, die wohl auch beruflich fährst. Gebe was Du geben willst, aus freien Stücken - als Geschenk - es ist dann weg, es macht aber dabei selbst Freude. - Also: was möchtest Du ihm schenken? (Dann kannst Du vielleicht auch mit der Hin- und Herrechnerei von möglichen Risiken aufhören)..... Wenn es nicht mehr viel ist, mag Dich das vielleicht erschrecken. Es ist aber ok und gehört zu Dir. Wenn Du dagegen handelst, bekommst Du dafür irgendwann die körperliche / seelische "Rechnung", niemand anders.

*Warum kommt der Satz jetzt - und nicht vor 2 Jahren? Oder in 1/2/3...Jahren?
D.h. den Druck, den er weitergibt, empfindet er selbst. Männer sind ja oft "schneller zermürbt" als Frauen. :freches grinsen:
- Vielleicht ist aber auch ein nicht allzu kleines Stück Ehrlichkeit dabei. Vielleicht ist es auch höchste Zeit. Du bist schließlich auch schon ziemlich weit von ihm weg (s. in einem Deiner Postings). Geht es schon darum WIE Ihr Euch trennt? Wenn ja, dann ist es vielleicht besser sich ehrlich miteinander Gedanken darüber zu machen, wie Ihr das macht. Und ob eine Eskalation nötig ist.
Wenn Ihr Euch nicht trennen wollt, wäre es wohl besser, wenn Ihr versucht, zuerst eine neue Basis anzustreben, bevor Ihr zusammen zieht. So dass das Zusammenziehen nur noch eine "logische" Konsequenz ist. Meinst Du, Du kannst und willst mit ihm dahin kommen?

LG, Leda :blumengabe:

Dornroeschen2
04.05.2006, 09:34
Was mich aber nun doch mal interessieren würde, wie würdet ihr denn eine neue gleichberechtigte Partnerschaft sehen. Wann würdet ihr umziehen? Was erwartet Frau eigentlich in der Mitte des Lebens von einer neuen Partnerschaft?
LG Hilly



Hallo Hillary,
die Frage umziehen oder nicht stellt sich ja nicht nur bei einer neuen Partnerschaft sondern auch in längeren Beziehungen, wenn sich ein Partner beruflich verändert. Ich bin zweimal "hinterhergezogen", beim zweiten Mal erst ein 3/4 Jahr später und zwar dann, als ich genau den Job hatte, den ich wollte. Diesen Job habe ich immer noch, deshalb ist ein dritter Umzug für mich kein Thema mehr. Ich liebe meinen Mann sehr, aber ich weiß aus der Erfahrung des ersten Umzugs, wie blöd es ist, zuhause zu sitzen und nix zu tun (damals war ich schwanger...) und der Göga hat einen 60 Stunden Job. Da nützt die große Liebe auch nichts mehr.
Ob nun neue Partnerschaft oder alte: ich ("in der Lebensmitte") erwarte von einer solchen in erster Linie ein "miteinander teilen" von anfallenden Pflichten und gemeinsames Genießen von den schönen Dingen des Lebens unter Beibehaltung von persönlichen Freiräumen (die jetzt deutlich größer sind als vor 20 Jahren!).
Finde es übrigens schön, dass du so langsam wieder auf die Füße kommst, ganz liebe Grüße :blumengabe:, Dornröschen :tassenkasper:

hillary
04.05.2006, 10:38
*Warum kommt der Satz jetzt - und nicht vor 2 Jahren? Oder in 1/2/3...Jahren?
D.h. den Druck, den er weitergibt, empfindet er selbst. Männer sind ja oft "schneller zermürbt" als Frauen. :freches grinsen:
- Vielleicht ist aber auch ein nicht allzu kleines Stück Ehrlichkeit dabei. Vielleicht ist es auch höchste Zeit. Du bist schließlich auch schon ziemlich weit von ihm weg (s. in einem Deiner Postings). Geht es schon darum WIE Ihr Euch trennt? Wenn ja, dann ist es vielleicht besser sich ehrlich miteinander Gedanken darüber zu machen, wie Ihr das macht. Und ob eine Eskalation nötig ist.
Wenn Ihr Euch nicht trennen wollt, wäre es wohl besser, wenn Ihr versucht, zuerst eine neue Basis anzustreben, bevor Ihr zusammen zieht. So dass das Zusammenziehen nur noch eine "logische" Konsequenz ist. Meinst Du, Du kannst und willst mit ihm dahin kommen?

LG, Leda :blumengabe:



Liebe Leda,
schon mal dran gedacht Lebenshelfer zu werden? :allesok:

Du schreibst die Gedanken auf, die ich hin und her wälze, aber wahrscheinlich eben zu befangen bin, um sie offen vor mir zu äußern, eben Stufe 1 in der Trennunngsphase.
Er hat sie sicher schon längst vollzogen, bei mir ist nichts mehr auszurichten, nichts mehr zu holen, ich stehle ihm eigentlich jetzt die Zeit, die er in die Suche einer neuen Beziehung investieren muß.
Diese Erkenntnis muß ich für mich verinnerlichen und daran nicht verbittern.
Ich liebe ihn, ich liebe ihn sehr und dazu gehört eben auch das Loslassen.

Insofern bestätigt sich eben wieder meine Theorie vom Lebensabschnittsgefährten. In manchen Zeiten passt es, in manchen nicht. Das dusslige ist, im Hinterkopf habe ich immer noch das romantische Bild von der ewigen Liebe. :smile:

Martina3
04.05.2006, 17:39
RE:"Er hat sie sicher schon längst vollzogen, bei mir ist nichts mehr auszurichten, nichts mehr zu holen, ich stehle ihm eigentlich jetzt die Zeit, die er in die Suche einer neuen Beziehung investieren muß.
Diese Erkenntnis muß ich für mich verinnerlichen und daran nicht verbittern. "

ich glaube, dieser Typ hat Dir ein schlimmes Minderwertigkeitsgefühl eingetrichtert (das versuchen leider gerade Versagertypen recht häufig) - als ob Du für ihn schlecht wärst! - und ich hoffe, dass Du bald darüber hinwegkommst.

Walnuss
05.05.2006, 09:25
hillary, ich habe deine beiträge in die fruchts threat auch nochmal gelesen und muß dir sagen, du hast nen knall. ja, ehrlich, unverschämt von mir, ich weiß, aber dir kann ich es ja sagen, du kannst es eigentlich besser.
mit diesem mann hast du keine zukunft, dazu bist du zu klug.
deine tochter sagt dir, daß der mann ein looser ist und du zum weibchen mutierst?
und du sagst ihr es können nicht alle so gut haben, wie wir?
Falsch!
es sind nicht alle so klug, so tüchtig oder so kompetent wie du!
der zum beispiel nicht.
ist so. auch er hatte chancen, auch du hattest probleme.
und ein mann der sich beschwert, daß er sich aus dem flüssigmachen deines bausparvertrages mehr für sich versprochen hat, echt peinlich!
stellt sich auf eine stufe mit deinen kindern und quengelt rum.
manche männer sind toll zum reden, superlustig, kulturinteressiert und trotzdem reichts nicht für eine beziehung.
ich würde mich ehrlich gesagt von diesem mann noch nicht mal geliebt fühlen.
er macht es sich leicht, du kannst das schon, in der neuen stadt einen job finden, du weißt daß du das nicht unbedingt kannst, und dieser erfolgreiche mann ist wohl nicht der richtige berater für dich.
noch dazu in einer fremden branche.
er gibt dir das gefühl gebraucht zu werden, stark zu sein, er unterhält dich gut, mit spaß und streß, du hast sex mit ihm, aber dein partner ist er nicht und wird er nicht, egal wo du wohnst, sonst wär er es schon.
tut mir leid für ihn, aber du bist einfach zu cool für ihn, mit den aus dir gerupften federn kann er sich nicht schmücken.
gruß walnuss

Bibigrrl
05.05.2006, 11:24
Liebe Hilly,
jetzt habe ich erst Deinen Strang hier entdeckt und ratzfatz gelesen ...

das Allermeiste ist schon gesagt, aber zwei Dinge würde ich gerne aufgreifen:

- Du schreibst im anderen Thread: "ich sollte endlich aufhören zu denken, andere Menschen würden ebenso denken wie ich."
STOP. Irgendwas hält Dich davon ab, die Beiträge in DIESEM Forum als "anders als Du denkend" zu erkennen. Hey, so ein Forum, nur auf Text bezogen, kann doch gar nicht anders als das spiegeln, was von Dir kommt - überleg das mal ... Und der Tonfall ist doch sehr empathisch, oder?

- ich glaube zu checken, womit er Dich am Wickel hat, wie das hier auch schon gefragt wurde: er sieht ganz genau Deine wunden Punkte in Bezug auf "bin ich in meiner Lebensführung und Wertehaltung eine *ganze* Frau?";
also wo ganz genau die Sozialisationsgeschichten und Medien(!)bilder und Stereotypen reinspielen, die ja wohl mit der Realität 2006 nicht mehr vereinbar sind. Aber irgendwo sitzen noch die Sprüche und Vorstellungen im Hirn, "Romantik" und so, Vorbilder von einst.
Und klar, der Sexualpartner - noch dazu einer, mit dem der Sex gut ist - hat einen (großen) Einfluss darauf, ob frau sich weiblich und als "ganze Frau angenommen" fühlt, wenn da das Selbstbewusstsein eh schon aus welchem Grund auch immer angeknackst ist. Insofern ist sein (Macht-)Spiel ganz übel, und ich verstehe jetzt besser, was Du mit "sexuelle Hörigkeit" meintest. Auch wenn ich den Begriff anders brauchen würde: doch, da ist schon was dran, wobei das ein Zustand ist, der sich ändern lässt. Eben, es geht um Macht und Manipulation, und DESHALB hast Du das Gefühl, dass das, was Du hier liest, von "Andersdenkenden" stammt - weil Du in einen Manipulationsfilter gefangen bist, der die Wahrnehmung verzerrt.

Entschuldige für die "geschraubte" Ausdrucksweise, ich weiß nicht, wie ich es anders rüber- und auf den Punkt bringen kann, aber vielleicht kannst Du meine Beobachtung nachvollziehen.

alles Liebe,
B.

PS: habe übrigens mit 35 (fast) alles riskiert und bin 2.000 km übersiedelt ... aber das würde ich unter seinen Bedingungen niemals tun.

hillary
05.05.2006, 11:54
Liebe Bibi, ich bezog dieses andersdenken auf ihn, nicht auf die Mädels hier. :smile:
Warum ich hier noch mal gepostet habe,
weil ich wirklich wissen wollte, ob es solche Frauen gibt, wie er sie sucht.
Ja, ich habe gewaltige Komplexe, nicht so zu sein, wie angeblich alle anderen sind. Das kommt immer mehr an die Oberfläche.
Ich fühl mich manchmal verdammt allein auf weiter Flur, ziehe ich diese Programm doch schon seit Jahren durch.
Und ich denke da sitzt die Schwachstelle!
Ich hadere wieder einmal mit mir und dem Schicksal, nur ich kann mich nicht mehr ändern, wahrscheinlich will ich es auch gar nicht!
Fallenlassen gehört nicht zu meinen Stärken, verharren auch nicht .
Zu gern hätte auch ich eine heile Familie, ab und zu jedenfalls.
Hilly

Bibigrrl
05.05.2006, 12:10
ahhh, ups! trotzdem nehm ich es nicht zurück und behaupte das Gegenteil! :schild genau:

was soll ich sagen: 37, Einzelkind und noch immer kein(e) Enkelkind(er) für meine Mutter! :regen:
auch nicht so ganz das, was ich mir mal vom Leben dachte, und schon gar nicht meine Mutter (für ihres, wohlgemerkt).

aber tauschen mit einer verheirateten Frau mit 5 Kindern (ohne eigenes Einkommen), nur weil ich damit vielleicht eher einem bestimmten Idealbild von "Familienleben" entsprechen würde? sicher nicht - tauschen wollte mit niemandem, es ist mein Leben und ich bin stolz darauf - auch auf die Fehler, die ich schon zu Tausenden gemacht habe, sie gehören dazu und sie haben mich weitergebracht.

Fallenlassen ist eine Form von Kontrollverlust akzeptieren ... ich denke mal, dass Du Angst hast, dass dann alles aus dem Ruder läuft - und vielleicht war das gar nicht mal so daneben gedacht, was Du so von Deinem Leben erzählt hast. Aber wenn Du das ändern willst, da kann man durchaus dazu lernen (hihi, auch im Bett :fg engel:), dazu ist es nie zu spät!


eine ganz, ganz liebe Umarmung! :kuss:
B.

PS: nichts gegen Mütter mit 5 Kindern in aufrechter Ehe! die Mutter meines Freundes hat 6 Kinder zur Welt gebracht und ich finde sie supertoll! das war mir jetzt wichtig noch klarzustellen ...

Gartenzwergin
06.05.2006, 18:50
Liebe Hilary,

du hast das Wörtchen "Loslassen" benutzt - ich finde, das ist ein sehr gutes Wort.

Ich selbst habe mich jetzt, nach vier Jahren, von meinem Partner getrennt. Wir hatten auch eine Fernbeziehung und sind - aus irgendwelchen Gründen auch immer - nicht zusammen gekommen. Vielleicht wollten wir beide auch nicht. Es waren "nur" 80 km...

Ich bin der Meinung, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Man muss nichts überstürzen, kann mittelfristig planen (Jobsuche, ICE-Jahresticket etc.) und der, der mehr gebunden ist (Kinder, Haus) kann eben nicht so flexibel sein, wie der anderen. Es gab sogar eine Phase in meiner Beziehung, da hätte ich noch mal einen Neustart gewagt und wäre zu ihm gezogen. Ich wurde arbeitslos, musste sowieso umziehen und die Kids hatten beide einen Schulwechsel. Die Voraussetzungen wären äußerlich optimal gewesen. Er hat - zum Glück - einen Rückzieher gemacht. So bin ich da geblieben, wo ich war und das ist - im Nachhinein - die beste Entscheidung gewesen. Mir geht es gut damit, auch wenn ich ihn lange sehr geliebt habe.

Ich glaube frau spürt ganz genau, wann der Bauch :schild nein: sagt. Und das ist dann auch immer gut so :allesok: Manchmal muss der Bauch eben etwas lauter schreien:fluestertuete: :fluestertuete: :fluestertuete:

Du machst das schon :blumengabe:
Gartenzwergin

Henne65
11.05.2006, 08:04
...um himmels willen, hilly, meine süße, ich bin -gelinde gesagt- entsetzt! :ooooh:

du weißt, dass ich meinen schatz auch im rahmen meiner möglichkeiten finanziell unterstütze (ich habe ihm geld geliehen, was ich in den nächsten tagen zurückbekommen werde), ABER er ist auch die große liebe meines lebens, der ALLES für mich tut, der beste stiefvater ist, den frau und kind sich wünschen kann, der mir den rücken stärkt, sich zurücknimmt, NIEMALS mit solchen sprüchen kommen würde und und und.

bei eurer geschichte stimme ich allen kritischen stimmen hier zu und sage: lass los! es gibt was besseres für dich! :blumengabe:

im übrigen habe ich heutzutage ein völlig anderes bauchgefühl bei dem wort *egoismus* als zu früheren zeiten.
es gibt so etwas wie gesunden egoismus, den jede frau sich zulegen sollte; es macht das leben leichter und männer finden es höchst faszinierend. :smirksmile:

alles gute für dich :wangenkuss:

hillary
11.05.2006, 11:47
liebe Henne,
ohne Netz gehe ich nicht, keinesfalls. Der Kopf ist da ziemlich rabiat, nur's Herz...
Und das in "dem Alter" :freches grinsen:
Hilly

Joyandmove
11.05.2006, 23:44
Hallo Hillary,

ich lese ja schon einige Zeit Deine Geschichte und schon manchmal hätte es mir in den Fingern gejuckt. Es gibt da so einige Parallelen zu meinem vorherigen Leben. Ich ibn jetzt schon Ü50 und hoffentlich reicht es, was ich alles früher fabriziert habe. Ich habe nicht nur einmal zugunsten eines Mannes mein Leben auf den Kopf gestellt. Es hat sich leider nicht ein einziges mal "rentiert". Ich bin hinterher psychisch und finanziell gerupft noch gerade davon gekommen und würde huete niemals mehr etwas aufgeben, was meine Existenz gefährden würde. Da könnte Mister X direkt vom Himmel herabsteigen.

Eine Sache möchte ich Dir noch ganz ganz dringend ans Herz legen. Du hast Kinder! Und denen bist Du als allererstes verpflichtet. Ich sage es mal ganz hart: Du kannst nicht auf Kosten Deiner Kinder nur wegen eines Mannes Deine/Eure Existenz aufs Spiel setzen. Ich habe es meiner Tochter zugemutet und das verkrafte ich heute noch nicht wirklich. Sie hat die Nachteile auch direkt abbekommen. Heute weiss ich, dass ich damals absolut egoistisch gehandelt habe. Und heute erst finde ich es absolut egoistisch von meinen damaligen Partnern, dass sie mit keinem einzigen Gedanken selber an meine Tochter dachten, sie wollten mich nur für sich. Ich doofe Kuh habe das zu sehr ausser Acht gelassen. Wie denkt da DEIN Partner, bzw. der mögliche oder schon Ex?

Noch ein zweiter Gedanke. Eine Partnerschaft ist dann eine gute, wenn sie mich stärkt, wenn ich durch sie mehr Lebensfreude und Gewinn auf den mir wichtigen Ebenen habe. Das kann für jeden anders aussehen, aber was ich bisher von Dir gelesen habe, erscheinst Du nicht gerade einen grossen Gewinn zu machen. Du hättest ihn gern, Du bildest Dir vielleicht ein, dass gewisse Bedürfnisse erfüllt würden. Aber war das bis jetzt auch so? Das ändert sich doch nicht, dieser Mann bleibt doch wie er ist.

Dieser Mann hätte auch seine Chancen gehabt. Ich kenne auch andere Leute in dem Alter, die es wieder geschafft haben, trotz Schulden, trotz heftiger Probleme. Du bist eine starke Frau. Du brauchst einen eben so starken Partner. Alles andere geht einfach nicht. Ich habe daraus gelernt. Dein Fall und der meine ist kein Einzelfall. Starke Frauen haben eine Neigung zu Loosern, da gibt es jede Menge Literatur drüber.

Schau in Deine Kindheit, in Dein Muster. Dort liegt Deine Lösung. Ich kenne Dich nicht aber vermute da eine Ähnlichkeit mit mir. Nach aussen und gerade im Job die Frau die alles wuchtet, anerkannt, Powerweib, zäh und erfolgreich. Im innersten aber ein ganz schwaches Selbstwertgefühl. Das riechen gewisse Männer, glaube mir. Die wissen genau, wo Deine Schwachstellen liegen. Auch mein Ex behauptet heute noch anklagend, ich hätte ihn schmählich im Stich gelassen. Wie eine Mutter ihr Kind. Er hat nämlich die anderen, genau passenden Probleme dazu. Deiner auch.

Sieh es als grandiose Chance, Dich endlich frei zu schwimmen. Egal wie weh es tut und wie einsam Du Dich in Zukunft manchmal fühlen würdest. Ich kann die Tage nicht zählen wo ich allein herumgeheult habe. Aber ich habe mir ein eigenes "Raster" erstellt und da gehe ich nicht mehr davon ab. Lieber bleibe ich allein. Aber ich weiss, es geht auch anders und ich habe im Freundeskreis so gute Beispiele, die ganz anders aussehen was ich erlebt habe. Und ich geniesse es, dass ich nach einiger Zeit völlig andere Männer anziehe. Ich staune noch und freue mich. Wir können sehr gut an den Menschen die wir anziehen erkennen, wo wir selber bewusstseinsmässig stehen. Und das wird auch Dir so gehen. Ich lese ja, wie Du Dich mit allem sehr auseinandersetzt. Gönne Dir nun auch mal die Zeit, Dein Strickmuster mehr kennenzulernen, bevor Du Dich wieder einlässt.

Letzter Gedanke, sorry dass es so viel ist. Glaube Deinen Kindern unbedingt, wenn sie den Mann nicht mögen, mit dem Du es zu tun hast. Egal wen. Sie wissen besser als Du, was für Dich gut ist. Kinder wollen dass es ihren Eltern gut geht. Sie leiden, wenn ihre Mama leidet. Ich wünschte, ich hätte meiner Tochter früher mehr zugehört.

Ich wünsche Dir viel Energie und vor allem Durchhaltevermögen.

hillary
12.05.2006, 09:28
Liebe Joyandmove,
danke auch Dir. wie gesagt, im Kopf bin ich schon recht weit, wohl auch der Bauch, denn ich habe den Heiratsantrag ja, wenn auch nett verpackt, ausgeschlagen und das schon vor 18 Monaten.
:peinlich:
Ein mir sehr nahestehender Mensch, ich nenn ihn gern meinen großen Bruder, kennt die ganze Situation, auch er rät mir davon ab. Meint, der Mann bemühe sich nicht genug, habe nicht gelernt, Verantwortung zu übernehmen. Sicher wird es bitter, zumal ich viele, viele schöne Erinnerungen habe, aber, wie du schon sagst, ich kann mich nicht gegen meine Kinder entscheiden. Sie sind von ihrem Vater verlassen worden, da waren sie ganz klein, nun sind sie groß, gehen langsam eigenen Wege, soll nun auch noch Mama nicht mehr da sein?
Meine Kinder bekommen kein Bafög, ich verdiene gut,zahle Unterhalt und habe lange gespart, ich kann sie versorgen. Sie können in Ruhe studieren, das wäre dann alles vorbei.
Hilly

Joyandmove
12.05.2006, 12:29
Hallo Hillary,

genau, das wollte ich auch noch erwähnen, die Zeiten des Studiums der Kinder. Ich litt und leide heute noch darunter, dass ich meine Tochter so wenig unterstützen konnte und kann. Dafür habe ich Schulden abzutragen, die ich mir durch die letzte Partnerschaft eingehandelt habe. Er lacht mich aus weil ich so blöd bin und mich "abrackere" wie er es nennt. Er lebt seit der Trennung von Hartz IV ... Es interessiert ihn nicht, wie es meiner Tochter damit geht. Die kann doch nebenebei arbeiten, war mal sein lapidarer Beitrag :freches grinsen: Das tut sie auch ist wesentlich reifer als dieser Mann je war. Aber ich habe ihn "im Stich" gelassen, den armen Jungen mit gestandenen 50 Jahren :freches grinsen: :freches grinsen:

Noch was zu dem Thema, er möchte dass Du Dich um ihn "kümmerst". Da geht mir schon gleich wieder das Messer in der Tasche auf. Ich war über 25 Jahre die geniale "Männerkümmerin". Irritiert schaute ich auf Freundinnen und ihre Männer, bei denen das ganz anders ablief. Mit wem stimmte da was nicht? Bei mir ging es so weit, dass er z.B. herumjammerte und seine Depri auslebte und als ich etwas dazu sagte meinte er empört: bei dir ist das doch gaaaanz anders, du hältst doch viel mehr aus :freches grinsen:

Heute habe ich einen Riecher für solche Männer entwickelt. Es gibt sie zuhauf, und leider gerade jenseits der Mitte 40 ziemlich viel davon. Ich brauche kein "grosses Kind" mehr zuhause und schon gar keinen, der mit seiner Zeit nichts anfangen kann und sich ohne mich langweilt.

Letzter Gedanke: frag Dich mal warum Du mit so wenig bei einem Mann zufrieden scheinst. Es gibt auch "grössere Pakete" am Markt :smile: Ich habe mir eine Wunschliste geschrieben was ich mir heute alles zugestehe, was auch ich alles haben darf. Da liegt nämlich bei mir der Knackpunkt, vielleicht auch bei Dir? Der Witz ist nämlich, wenn Du Dir Deine Bedürfnisse auch endlich zugestehst ohne schlechtes Gewissen, ziehst Du solche Männer gar nicht mehr an bzw. für die bist Du auch uninteressant geworden. Es dauert ein bisschen bis sich die neuen Einstellungen so gesetzt haben, dass sie auch entsprechend wirken können. Ich hatte immer mal wieder so einen Kandidaten angezogen, aber es geht immer schneller mit dem Erkennen. Ein paar "Übungspartner" hat es schon noch gebraucht, aber es sind nur wenige Wochen oder gar Tage, und ich weiss wo ich dran bin, und tschüss.

Als erste Bürgerpflicht habe ich für mich erkoren, ich passe gut auf mich auf. Alle guten Freunde und Familie, die haben von mir gesagt bekommen, warnt mich wenn ich wieder etwas übersehen oder mich übernehmen will. Du hast da ja ein gutes Netzwerk, das Gold wert ist.

hillary
12.05.2006, 13:43
Als erste Bürgerpflicht habe ich für mich erkoren, ich passe gut auf mich auf. Alle guten Freunde und Familie, die haben von mir gesagt bekommen, warnt mich wenn ich wieder etwas übersehen oder mich übernehmen will. Du hast da ja ein gutes Netzwerk, das Gold wert ist.



Einen ähnlichen Spruch habe ich meinen Kindern gegeben ,aber der lautet, sie sollen mir den Möllemann machen, wenn ich wie meine Mutter werde! :freches grinsen:

Mal ganz im Ernst, was soll ich denn von einem Mann verlangen, welche Wünsche?

Joyandmove
12.05.2006, 14:49
Ich meine weniger, was Du für Wünsche an einen Mann hast, sondern grundlegend, was DU Dir zugestehst oder anders ausgedrückt, Dir Deine Bedürfnisse klar machen. Das ist natürlich ein Problem, wenn es erst mal darum geht, nicht so zu werden wie die Mutter. Oh ja, und wie ich das kenne :freches grinsen:

Kann es sein, dass Due Dich auch eher immer danach ausrichtest, wie Du NICHT sein möchtest statt danach zu schauen, WAS Du möchtest? Das Problem ist dabei, dass es dann andere Leute leicht mit Dir haben. Die müssen nur diesen gewissen roten Knopf drücken, der "wie-meine-Mutter-Knopf", und schon springst Du und vergisst genauer hinzuschauen. So war es jedenfalls bei mir.

Ich habe mich gezwungen forsch, tüchtig und zuverlässig zu werden (gezwungen in dem Sinne, dass ich meine anderen Seiten nicht zugelassen habe) und so nahm mich die Welt auch vordergründig war. Meine Männer suchten sich diese Seite auch aus, war schön praktisch für sie. Und ich konnte sagen, schaut an, ich lasse niemand im Stich, ich kümmere mich um euch, ich packe zu :freches grinsen:

Und wer bin ich noch? Und wer bist Du noch wenn Du nicht tüchtig und Powerfrau bist? Verstehst Du was ich meine? Es gibt Männer die würden Dich auch für Deine weiche und sensible Seite lieben. Die würden Dir auch gern mal eine Schulter zum Anlehnen geben und für die musst Du nicht die Kohlen aus dem Feuer holen, Dich nicht krumm legen. Die würden das glatt auch gern mal für Dich machen - wenn Du es zulassen würdest. Träume einfach mal, wenn Du Dir einen Mann backen könntest, wie würde es Dir mit diesem gehen, welche heimlichen Wünsche hättest Du? Das wäre der Anfang, und bevor Du meinst, das wären doch nur irreale Träume - es wird behauptet, wir können auch nur das Wirklichkeit werden lassen was wir uns vorstellen können. Also stell Dir vor, unbegrenzt :smile: Ich mache begeistert mit, ich bin ja auch noch im Üben :smirksmile:

Liebe Grüsse

hillary
12.05.2006, 15:20
@Joyandmove,
das Paradoxe an der ganzen Sache ist, bei diesem Mann habe ich mich lange Zeit einfach nur als Frau fühlen dürfen...ich mußte ihm nix beweisen.
Meine Tochter sagte einmal zu mir: Mami, neben dem wirst du zum Weibchen. Mein Vater meinte, er habe noch nie erlebt, das ich mir das Heft aus der Hand nehmen lasse, dieser Mann schaffe das.
D.h. alle sind die starke Frau gewöhnt, nicht nur er.

Inaktiver User
12.05.2006, 17:40
Mal eine Frage an euch, würdet ihr für die "Liebe eures Lebens" eine gesicherte Existenz aufgeben, alle Brücken abbrechen und eure Freunde und Familie verlassen?
Genau wissend, der geliebte Mann hat seit Jahren keine eigene gesicherte Existenz, aber große Sehnsucht nach euch?
Gibt es Frauen über 40, die das wagen würden? Springen ohne Schirm und ohne Netz.
Hilly




Nein. Wenn der Mann keine gesicherte Existenz hat, könnte er zu mir kommen. Umgekehrt nicht.

Inaktiver User
12.05.2006, 17:54
Hallo Hillary,

jetzt hab ich die anderen Beiträge noch durchgelesen - und bin schockiert.

Kein Mann der Welt würde mich dazu bringen, die finanzielle Sicherheit für mich und meine Kinder zu riskieren.

Ich würde auch keine Schulden von ihm bezahlen.

Mir wäre es wichtiger, meinen Kindern einen problemlosen Start in ihr Berufsleben zu ermöglichen. Evt. kommen auf dich später auch noch Zahlungen für deine Eltern zu.

Ich halte den Mann für extrem egoistisch, kurzsichtig und weltfremd. Tu dir das nicht an!

Inaktiver User
12.05.2006, 18:39
Hallo Hillary!
Ein guter Strang hat sich hier entwickelt. Vieles kommt mir bekannt vor. Meine Bedürfnisse? Kannte ich vor einigen Jahren überhaupt nicht, aber was muss ich (für andere)tun, um ein guter Mensch zu sein? Da fiel mir immer viel ein.


Du fragst:
"Mal ganz im Ernst, was soll ich denn von einem Mann verlangen, welche Wünsche?"

Mach doch mal in einer ruhigen Minute deine Augen zu frage dich, was dir in deiner jetztigen Partnerschaft fehlt, was dich stört.
Irgendjemand sprach die "Waage" an.
Ich bin auch so eine, die "Klebe am Hintern" hat, wenn es um die Anziehung von schwierigsten, süchtigen, unselbständigen, depressiven Pleite-Männern geht.
Und irgendwann habe ich mich mal gefragt wie die Waage aussieht, ist sie ausgeglichen, wirft jeder (auf Dauer) gleich viel in die Waage - oder hängt sie ständig schief?

Tja, mit dem erkennen von Männern die mir auf Dauer nicht gut tun habe ich noch immer Probleme aber es dauert längst nicht mehr so lange wie früher. Es ist lernbar!

LG Anne

Bibigrrl
12.05.2006, 19:12
Mal ganz im Ernst, was soll ich denn von einem Mann verlangen, welche Wünsche?





Liebe Hilly, meine Antwort ist nicht Deine, das ist mir klar, aber vielleicht, um ein weiteres Beispiel zu zitieren:

ich hatte eine gute Freundin, die immer sehr "Diva" war, ich fühlte mich neben ihr anfangs wie ein graues Mäuschen, obwohl ich für mein damaliges Alter schon viel erlebt und einige Erfolge im Leben hatte.

Was mir an ihrem späteren Mann und ihr so gefiel war, dass man das Gefühl hatte, er trug sie auf Händen, hatte nur Augen für sie, und legte ihr die Welt zu Füßen ... :krone auf:

DAS hatte ich bis dahin mit meinen Männern nie erlebt, sondern eher Kumpel, gemeinsame Interessen, gemeinsame Freunde, Spaß, usw. - keiner, der mir einen Heiratsantrag gemacht hatte usw.

für mich war das lange Zeit ein Wunsch bzw. im Spaß der "Händetragfaktor" genannt.
heute würde ich das ein wenig relativieren, sind schon einige Jährchen und Episoden seither vergangen, aber darum geht es ja jetzt nicht, sondern um so einen Wunsch, der "offen" ist. Bis dahin zog ich auch praktisch nur intellektuelle oder Kumpeltypen an, später änderte ich (vielleicht ähnlich wie Joyandmove) mein Beuteschema, das war interessant, aber letztlich auch nur ein Experiment. Und theoretisch, bzw. mit Ansprüchen an den Mann, funktioniert das m.E. sowieso nicht.

Was allerdings funktioniert ist zu erkennen, was einem selbst bislang zu kurz gekommen ist: wie siehst Du Dich denn selbst innen drinnen? stark? schwach, aber durch die Umstände stark?
(mir fällt da das Bild von der Dicken - oder Dünnen - ein, die sich innerlich dünn fühlt auch wenn der Spiegel was anderes sagt)

warum glaubst Du, dass Dich Deine Umwelt in Bezug auf ihn wie ein "Weibchen" wahrnimmt? fühlst Du Dich mit ihm echt? oder mit Deinen Kindern? oder in beiden Bereichen, aber durch unterschiedliche Seiten an Dir?

dann könnte vielleicht ein Wunsch sein, dass ein Mann Dich ganz annimmt: stark und schwach ...

obwohl, wenn ich ganz ehrlich bin, glaube ich, dass Dich der Mann schwach "macht", d.h. dass Du mit ihm vielleicht unbewusst in eine Rolle fällst, um nicht ihm gegenüber auch noch im Verhalten zu stark zu sein, sprich: um das Beziehungsungleichgewicht auszutarieren - denn ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass Deine erwachsenen Kinder nicht über die lange Zeit Dein Verhalten nicht gut kennen würden (was anderes wäre es, wenn Du frisch verliebt wärst und das neu für sie wäre - mein Gott, was habe ich gestaunt, als ich meine Mutter das erste Mal so erlebte! :lachen:)

Viel Spaß "in der Luft" :schild genau:

B. :zauberer:

Julifrau
15.05.2006, 09:36
... klinke mich auch mal, habe auch das Gefühl, die Argumente drehen sich ein bissel im Kreis, deshalb werfe ich mal noch eine andere Betrachtungsweise ein:

Wenn ich mir einen Mann suche, der so ein bissel 'unter' mir steht, den ich auf eine gewisse Art und Weise 'im Griff habe', sei es, weil da eine gegenseitige sexuelle Abhängigkeit ist, weil er wirtschaftlich oder emotional oder sonstwie meine Kraft und Unterstützung braucht, dann habe ich Kontrolle. KONTROLLE ist etwas sehr wichtiges. Solange ich kontrollieren kann, behalte ich meine Angst vor Verlust ganz gut im Griff.
Denn es gäbe doch nichts Schlimmeres, als dieses Wahnsinnsrisiko, sich in einen Mann zu verlieben, der OKAY ist, der einen tragen kann, der nicht getragen werden muß - und er würde dann gehen!

Die, die nicht so ganz zu uns passen, da ist der Abschied ja schon immer ein bissel vorprogrammiert, so 100 % lässt Frau sich dann nicht ein, die Gefühle sind kontrolliert, werden immer wieder angezweifelt usw.

Hilly, ich behaupte mal, daß Du Deinen Freund nicht wirklich liebst. Sucht ist nicht Liebe. Sei mir net bös, aber ich habe manchmal den Eindruck, wenn ich deine Postings verfolge, da ist eine total liebe Frau, aber auch ein kleines stures Eselchen, dass tunlichst vermeidet, mal genauer hinzuschauen. Deine Selbstzweifel drehen sich im Kreis, da fühle ich mehr so eine Opferhaltung. Vielleicht bist du insgeheim ganz froh, ihn los zu sein,oder? Immerhin ist er ein Mann, der dich finanziell schon viel gekostet hat. Dann darfst du auch dazu stehen. Auch, wenn's wehtut und ein schlechtes Gewissen da ist.

Ist da etwas dran?

Ein lieber Gruß Juli

hillary
15.05.2006, 11:03
Moin Mädels, schöne Beiträge :smile:,
auch wenn nicht immer sanft mit mir umgegangen wird.

@Juli, daß ich ihn nicht wirklich liebe?
Das es Sucht ist? Die Frage habe ich mir auch schon gestellt, denn für seine große Liebe läßt man doch eigentlich alles stehen und liegen und das kann ich nicht. Deswegen wahrscheinlich auch hier die Frage. Kontrolle?
Ja, ich versuche seit meiner Scheidung vor 16 Jahren mein Leben zu kontrollieren, nie mehr auf einen Mann reinzufallen und dennoch ist es passiert.
Und nun sagt dieser Mann, nach einiger Zeit, entweder oder.
Ich denke, es ist so, daß ich tief im Innersten stolz auf alles bin, was ich erreicht habe, aber eben tief im Inneren. Das meine Selbstzweifel viel stärker sind.
Und das ich Angst habe aus meiner Höhle zu kommen und im Regen zu stehen, weil ich nicht vertraue. Das ich viel zu vielen gerecht werden will und mich dabei verliere.
Die Frage spitzt sich also dahingehend zu, was bin ich bereit aufzugeben?
Das Geld, ja es tut weh, aber ich kanns verschmerzen, ich brauch nicht viel, ich verdiene für mich und die Kinder genug, ein wenig Bauchweh beim Abzahlen des Hauses in dem ich mit meiner Familie lebe. (es sind bloß noch 15 Jahre :yeah:)
Seit Wochen denke ich nach.
Sagen wirs mal ganz hart, ich habe eigentlich keine Zeit und keinen Platz in meinem Leben für eine Beziehung.
Yepp, ich dreh mich im Kreis. Und ich scheu mich davor zu wichten.

Er für sich hat es schon getan, die Tür ist fest verschlossen. Also die Frage für mich persönlich nur noch Theorie.
Und dennoch nagt es, gibt es Frauen, die ohne Rücksicht auf Verluste, einfach so für einen Mann ins Nichts springen würden?
Klar habe ich nun schon berufliche Bewerbungen geschrieben in seine Stadt, aber null Ergbnis. Zu gern würde ich sagen, die Zeit ist nicht für uns gemacht, aber das wäre eine faule Ausrede.
@juli, ich werde ihn sehr lange vermissen, wir kennen uns einfach viel zu lang und haben viele Gemeinsamkeiten.
Nur die Einstellung zu Arbeit und Geld...

Roady
15.05.2006, 11:20
ich weis das es jetzt vielleicht blöde klingt ,aber ich denke wirklich das der "richtige" noch kommt!
in deinen beiträgen habe ich das WIR vermißt .
wenn du den "richtigen" triffst wirst du dir deine ausgangsfrage gar nicht mehr stellen!und ER würde dich garnicht erst in so einen situation bringen! :gegen die wand:
wünsche dir einen schönen und entspannten sommer
:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

Julifrau
15.05.2006, 11:22
@Hilly: ein Zitat von Dir 'für seine große Liebe lässt man doch alles stehen und liegen ...', aus diesem Grunde zweifelst du deine Liebe zu ihm an. Pardon, und wie schaut es bei ihm aus? Lässt er was liegen für die große Liebe seines Lebens, für Dich? Er, der nichts zu verlieren hat, der genauso gut in der Provinz seine momentane wirtschaftliche Halb-Existenz leben kann. Möglicherweise könnte er bei dir eher einen Job finden als in Berlin. ER gibt doch auch nix auf. Macht dir doch nur ein schlechtes Gewissen, du würdest nicht genug für ihn tun. Er will, daß du deine Familie verleugnest, dich TOTAL auf ihn einlässt. Er ist doch genauso ein Kontrollfreak.

Was denkst Du, wäre sein größter Profit, wenn du zu ihm kämst? Worüber streitet ihr? Was will er erreichen, wenn er dich von den Dingen fernhalten, wegbringen will, die dir wichtig sind? Ich glaube, das darfst du einmal ganz pragmatisch betrachten.

Du hast Angst. Und die ist ganz berechtigt, bei mir hört beim Thema Geld die Liebe schnell auf, denn da werden mit Recht viele Klischees erfüllt.

Hilly, es wird Zeit, daß du die Höhle verlässt. Aber nicht um nach Berlin zu ziehen, sondern um zu schauen, was die Welt sonst noch so bietet für Dich. Um in dieser Hinsicht auch zur FRAU zu werden, die du ja im Job bist. Bei deinem Freund bist du 'Mädchen', da würde ich wetten, denn das ist es wohl, was deine Tochter als 'Weibchen' bezeichnet - du wirst klein, statt Mädchen ist dafür auch der Begriff Weibchen passend.

Du machst das, aber fang' an ;-))

LG Juli

P.S. Ach und wegen der Sanftheit - ich denke, Feedback sollte ehrlich sein, wenn man/frau etwas lernen will, dazu gehört manchmal ein Waschgang ohne Weichspüler ;-))).

Inaktiver User
15.05.2006, 11:50
Hallo Hillary,

auch wenn es wieder unsanft klingt, aaaaber:

"für die große Liebe alles stehen und liegen lassen" oder
"Für einen Mann ins Nichts springen".
Sorry, das sind doch romantische Jungmädchen-Klischees, mit denen wir noch aufgewachsen sind, weil man uns vermittelt hat, eines Tages kommt der Traummann und dann sind wir mit ihm glücklich bis ans Lebensende. Aber das hat doch mit der Lebenswirklichkeit einer erwachsenen Frau von Heute nichts zu tun.

Ich denke, es ist ein falscher Denkansatz, Liebe und Sicherheit gegeneinander auszuspielen. Liebe wandelt sich mit den Bedingungen, denen sie unterliegt und die wären in deinem Falle äußerst ungünstig. Es ist hier schon mehrfach geschrieben worden:
Wenn du arbeitslos, getrennt von deinen Kindern und Freunden, ohne Altersabsicherung (Immobilie), in einer Großstadt, in der du nicht wirklich leben willst, mit einem Mann zusammen lebst, der verschuldet ist und hohe Besitzansprüche an dich stellt ... dann macht sich die Liebe bald vom Acker, denn sie wird von Enttäuschung und Frust erstickt werden.
Wenn die Liebe eine Chance haben soll, muss sie nährende Bedingungen haben. Das heißt, beide Partner müssen sich darum bemühen, die Situation gut zu gestalten und für einen sicheren Rahmen zu sorgen, in dem Zweifel und Existenzängste nicht schon vorprogrammiert sind. Natürlich ist da mitunter auch etwa Risikobereitschaft gefragt, aber gleich Harakiri? Und dann nur von einem Partner, während der andere auf seinen lieben Gewohnheiten beharrt? :schild nein:

Es ist keine Kunst, wenn man 20 ist, mal alles hinzuschmeißen um hinter einem Mann her zu reisen. Da lässt sich alles wieder aufholen, wenn es sich als Fehler entpuppt hat und man hat später eine romantische Erinnerung.
Aber in deiner Situation wäre es - entschuldige - einfach nur dumm.

:blumengabe: Kobra (die an die Liebe glaubt, aber nicht an die blinde)

Inaktiver User
15.05.2006, 16:04
:schild genau:

Sun64
15.05.2006, 17:02
Gilt das auch wenn man erst 38 war? :freches grinsen:

Es waren 500 km und uns war beiden klar das die Beziehung das nicht durchhalten wird und so bin ich zu ihm.
Er.Geschieden, 3 Kinder, eigenen Laden.
Ich mit einem Kind und sicherm Job.
Ohne Netz und doppelten Boden.
Auch wenn es nicht so läuft/lief wie ich mir das gedacht und erträumt habe, hätte ich es nicht gemacht, ich würde es heute noch bereuen.
Den es passte einfach alles.

Damals sagte ich immer "Die Fehler die man auslässt, die bereut man am längsten"

Wir haben uns beide verändert, sind immer noch dabei und ich hoffe es ist ein guter Weg auf dem wir sind. Auch wenn unsere Beziehung im Moment einen WG Standart hat :cool: :heul:

Aber liebe Hilly, ich will dich nicht verwirren, meiner Ansicht nach hast du deine Entscheidung schon lange getroffen.
Ich les ja immer mal quer mit um zu sehen wie es dir geht und was du/ihr so macht :kuss:
Nur um im Moment alles zu lesen und auch noch zu schreiben, da fehlt mir meist die zeit

hillary
15.05.2006, 18:48
@sun,
meine Liebe ist das schön, wie hier nach und nach alle meine bricommler auftauchen.
Könnt ihr euch noch an den Dossiertalk erinnern, wo es um die Werbefrau ging, die ausstieg, um in der Schweiz beim Kräutersammeln nach dem Sinn des Lebens zu suchen?
Nun, ich wil keine Kräuter sammeln und eigentlich auch nicht aussteigen, aber es ist doch eine heftige Krise.
Noch vor 10 Jahren hätte ich nicht überlegt, da war ich Mitte 30 und habe die Ärmel hochgekrempelt. Die meisten von euch kennen meine Geschichte, hätte er da laut gerufen, "komm zurück", ich wäre zurück. Aber heute?
Ja, ich würde gehen, wenn ich sicher wäre, wir hätten ein klein wenig Sicherheit, aber da ist eben nicht viel, eigentlich nichts. Das macht mir Angst. Und da merke ich wie "klein" meine Liebe doch eigentlich ist.
Hilly

Sun64
15.05.2006, 20:14
Nein Hilly

nicht wie klein deine Liebe, sondern wie gross deine Unsicherheit ist, wie reif an Erfahrung du bist.
Muss alles nichts schlechtes sein, aber wir sind eben reifer wie mit 20 und wissen das Menschen sich verändern, meist oder oft oder manchmal entgegengesezt zu unserer Veränderung.
und das wir Verantwortung haben, für unsere Kinder.

Und ich kann mir gut vortsellen das er dich irgendwie und irgendwo doch liebt. Denn manch anderer hätte trotz oder gerade wegen dem Geld und dem Verhätniss zu deinen Kinder die Segel gestrichen.
Ein Stück weit kann ich ihn und seine Reaktionen verstehen
aber ich bin auch die grosse Versteherin :niedergeschmettert: :unterwerf: :knatsch:

Lass dich nicht von deinem Weg abbringen, trotz allem reagiert MANN nicht so wie er es getan hat
und wenn es wirklich sein soll das ihr Zukunft habt, dann wird er sich anders rühren wie er es die letzte Zeit getan hat.
Mach dich frei, lass ihn los, nur dann könnte er wieder kommen.
Er muss auch erst mal wieder zu sich finden.

LG Sun :wangenkuss:

Zeni2004
17.05.2006, 21:08
Ich habe zwar nicht alles gelesen, aber ich würde heute nieeee mehr meine Sicherheit aufgeben. Ich habe für meinen zweiten Mann auch alles aufgegeben, heute 5 Jahre später kann ich nur sagen, daß waren die schlimmsten 5 Jahre meines Lebens. Mein zweiter Mann hat Schulden und gibt Geld aus das er nicht hat. Ich habe die ganze Zeit seine Rechnungen bezahlt, weil ich dachte in einer Beziehung hilft jeder jedem. Habe leider erst jetzt gemerkt, daß damit die Liebe kaputt geht, wenn alles nur einseitig ist. Habe in den 5 Jahren auch noch seine sehr schwierige Tochter an der Backe gehabt (habe auch eine, die zwei haben sich nie verstanden) und eine zeitlang noch seine Schwester, die mußte dann allerdings gehen - ich hab es nicht mehr ausgehalten. Seine Tochter hat sich dann entschieden mit 17 ein Kind zu kriegen und hat ihre eigene Wohnung. Eigentlich könnten wir jetzt wieder anfangen zu leben, aber da sind immer noch die Schulden und er gibt halt weiterhin mehr Geld aus als er zur Verfügung hat und ich bezahle, bzw. habe immer bezahlt (verdiene 1/3 weniger als er), habe meinen 2 Bausparer platt gemacht um das Konto auszugleichen und möchte jetzt gerne, daß er auszieht und für sich selbst verantwortlich ist. Ich weiß ich hätte die Notbremse viel früher ziehen müssen, hab ihm aber immer geglaubt, daß er alles in den Griff bekommt. Ist bis heute nicht so.
Ich kann dir nur raten laß es einfach - du machst dich unglücklich und hechelst was hinterher.
Ich hoffe, daß ich bis Ende des Jahres mein Leben wieder im Griff habe, für niemanden irgendwas bezahlen muß und mir mit meiner Tochter ein wenig was gönnen kann, auch wenn ich neben meinem Job noch putzen gehen muß. Egal hauptsache das hat bald ein Ende.

Alle Gute für Dich und triff die richtige Entscheidung.

Liebe Grüße

Zeni :allesok:

hillary
18.05.2006, 09:48
@zeni, ich kenne deinen Strang aus den gebrauchten,
habe dir ja auch ganz vorsichtig geantwortet. :smile:
Mir ist das Risiko recht klar, sonst wäre ich ja schon bei ihm.
Nur ich war eben etwas verunsichert, da er davon sprach, ich würde ihn nicht genug lieben, andere Frauen würden das machen.
Persönlich kenne ich eine und der ging es wie dir. Nur, sie ist nicht mehr mit dem Mann zusammen, sondern beim nächsten.
Lieben Gruß Hilly

Inaktiver User
18.05.2006, 11:05
Nur ich war eben etwas verunsichert, da er davon sprach, ich würde ihn nicht genug lieben, andere Frauen würden das machen.



Hallo Hillary,
dir ist klar, dass dieser Satz Erpressung und Manipulation ist?

Und mit diesem Satz hat er dich verunsichert?

Wieviel Prügel brauchst du noch? Bei mir macht sich Entsetzen breit, aber auch vielleicht nur dadurch, dass ich nach langer Zeit mal wieder in das Buch "Wenn Frauen zu sehr lieben" reingeguckt habe.

Hillary es ist von mir nicht böse gemeint, es ist ein Versuch, dich wachzurütteln.
Gegenfrage: Liebt er dich denn genug, um zu dir zu kommen?
Wäre er durch die Frage verunsichert oder hätte er eine Antwort darauf?

:blumengabe: :blumengabe:

Julifrau
18.05.2006, 11:40
... 'Wenn Frauen zu sehr lieben' war wie eine Offenbarung für mich!

und @Zeni, dir wünsche ich alles Gute, du gehst deinen Weg! :blumengabe:

LG Juli

hillary
18.05.2006, 12:31
@maigruen21,
er behauptet, wenn er in meiner Familie willkommen wäre, dann würde er zu uns ziehen.
Da er aber bei uns keinen leichten Stand hat ist es natürlich bequemer, ich komme zu ihm.
Er hatte schon mal Varianten ins Auge gefasst, aber da sprach dann seine gerade begonnene neue Selbstständigkeit, in die er viel Hoffnung setzte, dagegen.

"Wenn Frauen zu sehr lieben" von Robin Noorword. Das Buch habe ich mir nach meiner Scheidung mal geliehen und gelesen...
Es hat mir nicht viel geholfen, für mich standen mit 2 Kleinkindern ganz andere Prioritäten als Männer im Vordergrund. Ich hab's schlicht verdrängt.

Inaktiver User
18.05.2006, 13:41
Liebe Hillary,
dein Freund wird immer eine Ausrede haben, wenn es deine Familie nicht ist, dann findet er etwas anders. Er wird immer einen Grund finden.

In dem Buch werden schwierige Beziehungen geschildert und analysiert, warum Frauen auf solche Pfegefälle hereinfallen. Es wird von Frauen berichtet, die hoffen, durch ihre Liebe und Aufopferung Liebe und Anerkennung von ihrem Freund zu bekommen. Die Liebe und Anerkennung, die sie von ihren Eltern nie erhalten haben. Sie wollen erreichen, dass sie mehr bekommen als einer gibt, dafür geben sie alles auf, ihre Leben, ihre Kinder, ihre Familie, ihren Beruf. Dafür gibt es Gründe in dem Leben der Frauen. Es wird auch über Frauen berichtet, die Nähe nicht aushalten können und sich einen Mann suchen, mit dem sie Distanz leben können u. v. m..

Jetzt nutzt auch kein Verdrängen mehr, deine Kinder sind groß und im Moment hat dein Freund 1. Priorität. Er drängt dich dazu!

Dein Freund gibt dir durch seine Manipulationen, Erpressungen und Ausreden die große Chance (hört sich blödt an, aber es ist so, wir lernen immer aus Schwierikgeiten) sich mit dir auseinanderzusetzen, zu gucken, wo deine Abhängigkeiten sind, zu gucken was du bereit bist für eine Beziehung, in der nur genommen, manipuliert und erpreßt wird, alles zu tun.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du den Mut hast dir diese Stellen anzusehen. :blumengabe: :blumengabe:

setus
15.08.2006, 08:16
Es gibt nur eine kurze Antwort:

Lass die Finger davon

hillary
16.08.2006, 10:25
@setus,
hab ich. Er hat sich Ostern von mir getrennt, vor 4 wochen kommentarlos meine Sachen geschickt und nie wieder von sich hören lassen.
Ich denke, er lebt glücklich und zufrieden mit seinem mittlerweile eingerichteten Harem von vielen Frauen, die nur darauf gewartet haben einen Mann miternähren zu dürfen.
LG Hilly