PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnspange mit 37???



Cyclam
18.04.2006, 17:07
Hallo zusammen,

eigentlich weiß ich nicht ob das nicht eher ein Thema für Schönheits OPs wäre aber ich versuche es einfach mal hier. Mir gehen meine schiefen Zähne ziemlich auf den Senkel und ich möchte das gerne ändern. Ich habe mich in Internet mal ein wenig umgesehen und bin dort auf die Lingual Technik gestoßen.

Kennt das jemand von euch? Könnte ihr mir eure Erfahrugen schildern? Mich interessiert vor allem die Eingewöhnungszeit und wie lange man die Spange tragen muss, bei mäßig schiefen Zähnen. Und die Kosten interessieren mich natürlich auch. Könnt ihr mir einen Orthopäden/Orthopädin in Köln und Umgebung empfehlen?

Hoffe, ich habe hier Glück. Danke schon mal im Voraus.

Cyclam :zahnschmerzen:

Inaktiver User
19.04.2006, 07:29
Habe selber keine Erfahrung, aber ein sehr gute Freundin hat mit 25 noch eine Spange bekommen.

Hat überhaupt nicht gestört oder komisch ausgesehen.

Bei ihr war die ganze Sache nsch drei Jahren erledigt und sie fühlt sich jetzt viel besser. Ihre Zähne waren auch nicht besonders schief, sondern verschoben.

Mir ist es am ersten Tag ohne Spange ehrlich gesagt gar nicht aufgefallen, dass sie keine mehr hat...

Kann dir leider keine fachrelevanten Auskünfte geben, aber vielleicht ein wenig Mut machen!

Inaktiver User
19.04.2006, 07:31
Meine Schwägerin hat mit 38 zwei feste bekommen, mußte nur viel zahlen, sah genauso aus wie bei meiner Tochter! Geht alles!warst du schon bei einer Kieferorthopädin?

Inaktiver User
19.04.2006, 07:33
Hmmm...also Empfehlung für Köln kann ich grad keine abgeben, wohn selber im Bergischen land, aber da findet sich bestimmt jemand-Mundpropaganda sozusagen :freches grinsen:

Cyclam
16.10.2006, 22:47
Zahnspange mit 37??? Jawohl!!! :-) Mit 37 habe ich sie mir einsetzten lassen. Sie ist nicht zu sehen, das sie im Mundraum ist, lingual also. Schwierigkeiten habe ich keine. Die Schmerzen halten sich in absoluten Grenzen. Harte Lebensmittel sind allerdings tabu. Abbeißen geht gar nicht, kauen nur mit Anstrengung. Nach jetzt 4 Wochen kann ich positivste Ergebnisse sehen und fühlen und berichten.

Ich ärgere mich, dass ich es nicht schon viel früher gemacht habe. Ich kann allen nur Mut machen, die vor der Entscheidung stehen und unschlüssig sind.

Meine Kosten betragen ca. 5.500 Euro wovon die Kasse mehr als 2/3 bezahlt. Die medizinische Indikation ist halt gegeben (leider). Darf ich den Namen des Arztes nenne? Ich bin in Köln in Behandlung, Hansaring, Dr. Ines Graf. Nette, kompetente Frau.

Knapp 1 Jahr muss ich dieses "Rittergebiss" mit mir rumschleppen. Und dann kann ich hoffentlich >gerade< lächeln. :-))))))

Beste Grüße von Cyclam

Nocturna
16.10.2006, 23:35
Erfahrungen kann ich keine bieten, allerdings waren wir neulich mit Sohn bei der Kieferorthopädin (wegen Spange für Sprössling). Die gute Frau war ganz entzückt als sie meinem Mann beim Sprechen auf die Zähne geschaut hat: „Sie wissen schon, dass man auch in ihrem Alter da noch viel machen kann?“.

Hehe, mein Göttergatte hat ganz pikiert geguckt. Er ist wohl noch nie von einer Frau so direkt auf sein Gebiss angeredet worden und ich als liebende Ehefrau hab mir dieses Thema tunlichst verkniffen, da ich weiß, wie indigniert er auf so was reagiert. Sie hat ihm noch ein paar Möglichkeiten zur Zahnregulierung gezeigt, auch wenn ich nicht glaube, dass er irgendwas verändern will.

Lass dich also auf alle Fälle mal informieren.

Foliflora
19.10.2006, 22:10
Hallo,
ich habe mir mit 42 J. auch eine feste Zahnspange zugelegt. Nächste Woche kommt sie raus, nach 1 Jahr und 4 Monaten. Das Ergebnis ist sensationell. Nicht nur, dass der Zahn, der seinen eigenen Weg gehen wollte, ich nannte ihn schon Hexenzahn, jetzt wieder schön vorne in der Reihe steht, sondern auch gesamt habe ich jetzt einen tollen Biss. Das war mir vorher gar nicht bewusst, bzw. ich war es ja nicht anders gewohnt, dass die Zähne gar nicht richtig aufeinander passen, wie es eigentlich sein sollte. Fühlt sich jedenfalls richtig gut an.
Die Anfangsschwierigkeiten fand ich auch nicht so schlimm, bißchen abgenommen habe ich dabei auch, noch ein positiver Nebeneffekt, denn man überlegt sich schon, ob man ißt, wegen dem ständigen Zähneputzen.
Zum Ende hin habe ich fast alles gegessen und auch das Abbeissen hat wieder bestens funktioniert.
Ca. 5.500,-- kostet mich der Spaß allerdings, leider zahlt die Kasse bei mir nix dazu.
Kann trotzdem nur jedem dazu raten, wenn er sich unwohl fühlt mit seinen Zähnen und z. B. deshalb gar nicht richtig lachen mag.
LG
Foliflora

Moonsun
22.10.2006, 20:39
Ich hab mir auch schon überlegt, ob ich mir mit 28 noch eine Spange zulegen soll, weil bei mir ein Schneidezahn im Oberkiefer sehr schief steht.

Mein Zahnarzt meinte aber, eine Spange bringt nur was, wenn vorher zwei Zähne gerissen werden, damit quasi Platz ist, um den schiefen Zahn gerade hinzuschieben.

Und das schreckt mich ab - zwei gesunde Zähne reissen lassen??

Außerdem meinte mein Zahnarzt, dass bei einer festen Spange die Zähne ja etwas gelockert werden (klar, sonst könnten sie ja nicht verschoben werden) und in meinem Alter dann evtl. nicht wieder ganz fest anwachsen.

Für mich hört sich das horrormäßig an...

Wie war das bei Euch - mussten da keine Zähne gerisssen werden?

Gruß
Moonsun

Foliflora
23.10.2006, 20:37
Hallo Moonsun,

ich kann dir nur raten, lass dich von einem Kieferorthopäden beraten und wenn es sein muß sogar von zweien. Die erste KFO wollte mir auch einen Zahn ziehen, dass wollte ich nicht. Ein Jahr später habe ich eine andere KFO aufgesucht. Die hat das jetzt alles ohne Zahn ziehen hinbekommen. Zu ihr hatte ich auch sofort vertrauen. Ja, und klar lockern sich die Zähne etwas. Es ist wahnsinn wie schnell sie sich bewegen, aber wenn das bei mir mit über 40 J. und schon einigen Kronen und Inlays geht, dann sollte es bei dir erst Recht gehen.
Gute Beratung und Vertrauen - das ist wohl das wichtigste was zu beachten ist.

Nur Mut! Bei mir ging es auch um einen Schneidezahn, der jetzt wunderschön steht. Mittwoch kommt sie raus die Spange - juhuu :-))

LG
Foliflora

Inaktiver User
30.10.2006, 23:14
Wie war das bei Euch - mussten da keine Zähne gerisssen werden?


Ja. 3 Stück. Noch blutend vom Zähneziehen musste ich zur Kieferorthopädin die Spange setzen lassen. Damit die anderen Zähne schneller in die Lücke rutschen. War auch so - innerhalb von 6 Wochen waren die Lücken nicht mehr zu sehen.

Ich hatte zwar nicht soo schiefe Zähne, mich hat aber die Tatsache beunruhigt, dass die Zähne sich mit steigendem Alter immer mehr verschieben werden. Die 15 Monate feste Zahnspange tragen war für mich eine Qual.

Chelidonium
02.11.2006, 22:36
ich habe mit 36 oder so wieder eine regulierung bekommen. keine feste sondern eine die teilweise getrennt für oben und unten und auch aus einem stück zum draufbeißen (heißt glaubi ich bionator) bestand. zwei zähne bekamen brackets (schreibt man das so?) für gummiringe.
mit dem ergebnis bin ich sehr zufrieden. nächtens trag ich seither eine aufbißschiene. bin nächtens arg aktiv mit den zähnen.
ich hab mit absicht einen kieferorthopäden gesucht, der nur bei dringender notwendigkeit eine festsitzende regulierung verpasst. meine söhne wurden auch so reguliert.

chelidonium

Kaktusblume
02.11.2006, 22:47
Hallo zusammen,

interessantes Thema.

Hab als Jugendliche jahrelang (!) eine feste Zahnspange getragen, später sog. Gesichtsbogen, um ein Ziehen von Zähnen zu vermeiden - hab einen etwas zu engen Kiefer, und speziell unten waren die Zähne ziemlich zusammengeschoben, oben ging es halbwegs.

Während des Tragens der festen Zahnspange standen die Zähne wunderbar - ich war happy!

Nur - nach dem Entnehmen der Spange...hat sich unten alles wieder zusammengeschoben. :niedergeschmettert:

Also - jahrelanges tragen und quälen umsonst!!

Hab mich tierisch geärgert darüber, und die Kieferorthopädin hat sicher damals gut verdient daran. :nudelholz:

Seither stand ich dieser Methode leider skeptisch gegenüber...
vielleicht lag es aber auch nur an der Kieferorthopädin...?

Kaktusblume

Chatwoman
03.11.2006, 13:43
Das geht vielen so, die als Kind eine Zahnspange getragen haben.
Früher wurde nicht bedacht, dass die Zähne sich nach Abschluss der Behandlung mit der Zeit wieder in ihre alte Position verschieben. Heute wird auf die Retention (Nachbehandlung) großen Wert gelegt. Man bekommt nach dem Entfernen der Brackets einen Drahtretainer oder lose Spangen oder beides auf einmal, um das Ergebnis stabil zu halten.

LG
Chatwoman