PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Welt steht für mich stll



Inaktiver User
10.04.2006, 16:54
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
10.04.2006, 17:37
Sheila, dieser Hund wird dir niemals vergessen, was du für sie getan hast. Ja, es HAT Sinn sich so lange um jemanden zu kümmern, weil es den jemanden glücklich macht. Es ist niemandens Schuld dass sie vielleicht Krebs hat, sie würde ihn auch haben, wenn sie ein zu Hause hätte. Dass sie jetzt vielleicht stirbt vermindert deine jahrelange Liebe nicht. Eure Freundschaft ist wertvoll und wichtig, lass einfach aussen vor, was andere sagen. Das ist doch unwichtig. Kümmer dich um sie als sei sie dein Hund. Ich hoffe du kannst ihr die letzten Wochen (falls sie wirklich Krebs hat) erleichtern und verschönern. Es tut mir sehr leid dass du so traurig bist! Manchmal ist das Leben unendlich tragisch, versuche trotzdem das Schöne zu sehen und zu betonen. Menschen wie du sind so wertvoll!

Vielleicht kannst du mehr Zeit mit ihr verbringen? Würde ein Mundschutz dem Asthma vorbeugen?

Inaktiver User
10.04.2006, 19:11
*** Beitrag gelöscht ***

Avocado
11.04.2006, 04:04
Hallo Ihr zwei Sheilas,

bin grade ganz gerührt von Eurer Geschichte. Es ist traurig, dass Deine Sheila schon so lange im Tierheim lebt - aber dafür hat sie Dich und Du sie! Das ist doch auch etwas wert ... so wie Du über sie schreibst, merkt man doch, wieviel Dir an ihr liegt. Und sie weiß das bestimmt auch!
Es ist tragisch und ungerecht und tut mir leid für jeden Hund und jedes Tier, dass im Tierheim leben muss statt bei freundlichen Menschen aufgehoben zu sein. Aber wenn so ein Tier so jemanden hat wie Dich, dann hat es doch Glück! Ich find es ganz toll und bewundernswert, was Du tust, Medikamente nehmen und alles, um bei Sheila sein zu können. Respekt!! (Und Hunde verbringen Ihr Dasein nicht damit, über verpasste Gelegenheiten zu grübeln - sie freuen sich an dem was sie haben.)



Hatte es einen Sinn, sich so lange um sie zu kümmern, alles andere dahinter zurück stehen zu lassen?

Es gibt Stimmen, die sagen, "dann hätte sie auch 2000 (als sie mangels Haltererlaubnis beschlagnahme wurde - die Kampfhundeproblematik, die damals aufkam) gleich getötet werden können".

Ist das wahr?



Nein das ist es nicht! Hätte man sie auf Grund dieser unsinnigen Bestimmung getötet, dann hätte sie erst gar keine Chance auf ein neues Zuhause gehabt - und auch keine Chance, Dich kennenzulernen.
Und natürlich hatte es Sinn, Dich um sie zu kümmern ... !!

Meine Süße - die übrigens auch Shila heißt - war auch ein Tierheimhund, und als wir sie gefunden haben, war sie schon 11 1/2. Da hab ich auch viel Kopfschütteln geerntet von Leuten, die nicht verstehen können, wie man sich "so einen alten Hund" holen kann. Die Leute haben keine Ahnung. Für mich ist das Verhältnis zu meinem Tier keine Kosten-Nutzen-Rechnung. Sie ist einfach ein toller Hund (auch wenn sie mich täglich in den Wahnsinn treibt :smirksmile: ), und auch wenn unsere Zeit leider kürzer sein wird so ist das doch besser als gar nicht!! (Das sag ich jetzt so munter, dabei gibt´s mir jeden Tag einen Stich, wenn ich denke wie lange noch ... )

Ich wünsche Dir und Deiner Sheila allesalles Gute ... trösten kann man Dich wahrscheinlich nicht ... (mich würde so eine Nachricht total aus den Socken hauen), aber fühl Dich mal gedrückt bitte und streichel auch Deine Sheila ganz lieb!

Arabeske_H
11.04.2006, 07:22
Hallo Sheila,

Vielleicht - oder sogar wahrscheinlich - ist es Deiner Sheila in den letzten jahren besser gegangen als so manchem anderen hund, weil Du Dich um sie gekümmert hast und sie jemanden hatte, auch wenn es natürlich noch schöner gewesen wäre, wenn sie zu Dir gekonnt hätte.

Und was heißt "es lohnt sich nicht". Jede zeit, in der jemand - und das gilt sicher nicht nur für hunde - spaß, kontakt und freude gehabt hat, lohnt sich und wenn es manchmal auch nur eine stunde ist. Das ist doch nur eine faule ausrede von leuten, die selbst nichts tun wollen. Deine Sheila hatte viele schöne stunden mit Dir, das lohnt sich immer.

arabeske

Inaktiver User
11.04.2006, 07:41
*** Beitrag gelöscht ***

Arabeske_H
11.04.2006, 11:06
Hallo Sheila!



Die Frage, ob es "Sinn" gemacht hat, kam bei ihr auch aus tiefer Verzweiflung....



Hmm - ja, das ist natürlich eine andere sache, kam im ersten posting bei mir nicht so an - aber trotzdem - es lohnt sicher immer und Deine bekannte zeigt das ja denn auch :blumengabe:.

arabeske

Inaktiver User
11.04.2006, 12:43
Wozu das alles? Wozu 6 Jahre hinter Gittern, wenn das ersehnte Zuhause nie gekommen ist?

Es ist natürlich schlimm, aber hätte sie DICH sonst kennengelernt? Ich denke wohl, dass Du auf ihre Bekanntschaft verzichtet hättest, wenn sie dafür lieber ein gutes zu Hause gehabt hätte, das tun echte Tierfreunde gerne. Aber zieh für sie das Beste heraus, denn das wird auch sie tun. Tiere sind ja Gott sei Danke nicht so negativ denkend, wie die meisten Menschen.

Geh zu ihr, wenns Deine Allergie zulässt und kümmer Dich ein wenig um ihr und DEIN Seelenheil.

Alles Liebe für Euch beide. :blumengabe:

murmeltier
11.04.2006, 13:52
Oh Sheila, mir sind grad ein paar Tränen gekullert als ich deinen Beitrag las.

Ich hoffe wirklich so sehr, dass sich der Verdacht auf Krebs nicht bestätigt und Sheila doch noch die Chance auf ein gutes Zuhause erhält oder noch weitere Zeit mit dir verbringen kann.

Leider geht es so vielen Hunden so wie Sheila, das ist so traurig. Die erste Hündin - ein Staff-Mix namens Nana - für den wir uns interssierten und die überhaupt erst mein Herz für diese Rassen so entflammt hat, verstarb auch im Tierheim, ehe wir sie übernehmen konnten. So kamen wir dann an unsere Shiwa.

Sheila, ist finde es so toll, was du für diesen Hund tust. Ich bin sicher, sie dankt es dir hundertfach.

Manchmal ist man so verzweifelt - auch ich - dass ich auch denke: "Mensch, so viele Jahre im Tierheim, dann dort gestorben, dann hätte man sie auch gleich erlösen können" - aber ich weiß genau, dass das nicht richtig wäre. Es gibt immer wieder Wunder. Immer wieder Fälle, wo ein Hund, der seit Jahren im TH sitzt, doch noch vermittelt wird. Bei uns im TH saß eine 13-jährige Staff-Mix-Hündin, bei der alle ganz sicher waren, dass sie dort stirbt. Und doch fand sie für die letzte Zeit ein Zuhause bei einem älteren Ehepaar. In einem anderen TH hier ist erst letzten Monat ein Staff nach 6 Jahren vermittelt worden - solche Fälle bauen einen auf und sowas würde man den Hunden nehmen, wenn man sie direkt einschläfern würde. Vielleicht hat ja auch Sheila diesen Glück noch und wenn nicht, so hat sie immernoch dich!

Darf ich fragen, um welches Tierheim es geht, wo Sheila sitz? Könntest du mir Fotos von ihr zukommen lassen, dann stelle ich sie in verschiedene Foren ein, vielleicht findet sie so ein Zuhause oder eine Sterbestelle falls sich der Verdacht bestätigt? Nur falls du das möchtest.

Ich gehe davon aus, du meinst Hamburg - Sheila war also einer der vielen Hunde in den Harburger Hallen? Die arme Maus, wie schrecklich!!! Aber gerade wenn sie dort 3 Jahre verbracht hat, die sicher die Hölle waren, ist das, was sie jetzt mit dir hat, für sie doch schon eine unglaubliche Verbesserung! Sie wird dir dafür sehr dankbar sein und was du ihr gibst ist viel mehr, als sie aus Harburg vorher kannte. Es geht ihr also doch mit dir verhältnismäßig gut! Und alleine dafür hat es sich gelohnt!!! Wäre sie in der Harburger Halle gestorben, hätte ich so eine Denkweise gut verstanden - das hätte man ihr dann ersparen können. Aber dass sie nach Harburg nochmal die Gelegenheit bekam, einen Knochen zu nagen, zu schmusen, eine Bezugsperson zu haben und Gassi zu gehen war es absolut wert, dass sie weiter gelebt hat.

Ich wünsche euch, dass ihr noch eine lange schöne Zeit zusammen habt oder dass Sheila doch noch ein schönes Zuhause findet. Ich habe großen Respekt vor dem, was du tust.

Liebe Grüße

Natalie

Inaktiver User
11.04.2006, 14:52
*** Beitrag gelöscht ***

Lukulla
11.04.2006, 15:10
Was für eine schöne Geschichte, Sheila73. Der Hündin geht es bestimmt gut mit Dir, sie weiss, worauf sie wartet, wenn sie im Zwinger ist, nämlich, dass Du kommst.

Ich dachte auch gleich an die Hamburger Halle, ich habe ein paar Hallenhunde kennengelernt, nachdem dieses Ding endlich geschlossen wurde und auch an Halter vermittelt.

Alte und/oder kranke Hunde im Tierheim machen mich immer ganz traurig. Als ich damals meine Kleine aus dem TH holte, sass da eine 13 Jahre alte Huskyhündin mit Krebs. Sie musste im Tierheim sterben. :niedergeschmettert:. Wenn ich mal ein Haus habe, hole ich einen solchen Hund, damit er im Haus und mit viel Liebe in den Hundehimmel gehen kann.

Inaktiver User
11.04.2006, 15:18
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
11.04.2006, 19:35
*** Beitrag gelöscht ***

Lukulla
11.04.2006, 19:55
Hallo Sheila,

Das klingt nicht gut. Wollt Ihr die Wunde nicht lieber vom Arzt ansehen lassen - Wasser aus der Wunde ist nicht so gut.

Wieso übergibt sie sich? Nimmt sie Medikamente? Könnte sie Krebs im Bauchraum haben?

Pass auf Dich auf.

Avocado
12.04.2006, 01:35
Hi Sheila,

ach mensch, wie schade, dass es Deiner Sheila so schlecht geht. Wir drücken Daumen und Pfoten, dass sie bald wieder fröhlicher ist! Gute Besserung!!

Honey
12.04.2006, 08:00
Wie gut für die Hündin, dass sie Dich hat und Du gerade da warst, als es ihr so schlecht ging. Wie geht es Sheila denn jetzt?

honey

Inaktiver User
12.04.2006, 09:34
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
12.04.2006, 14:04
Sheila, ich glaube du weisst die Antwort schon selbst, nicht? Natürlich sollst du nicht fahren, du weisst doch wie schlecht es dir dabei wieder gehen wird (habe ja deinen anderen Strang gelesen). Auch wenn dein Hund nicht so krank wäre, warum musst du denn machen, was deinem Freund Spass macht, dich aber krank? Ich seh keinen Sinn darin ... Und du warst doch gerade mit ihm weg ... Ich bin ganz klar dagegen, und finde auch nicht dass du ein schlechtes Gewissen deswegen haben solltest. Deine Prioritäten sind doch ganz klar der Hund und deine Arbeit, und ich finde du solltest nicht immer wieder Kompromisse machen (womit ich ja nur wiederhole, was dein Körper dir auch immer sagt :smirksmile:). Hat er denn kein Verständnis dafür?

Freut mich dass es Sheila besser geht! Sind denn die Testergebnisse schon zurück?

Inaktiver User
12.04.2006, 14:33
Ich habe gerade erst alles gelesen und kann Noodies Worten nur 100%ig zustimmen.

Die Reise würdest du verständlicherweise ohnehin nicht geniessen können. Das müsste deine Freund eigentlich verstehen. Vielleicht kannst du ihn ja doch noch animieren, seine Skitour alleine zu machen.

LG Delenn

Lukulla
12.04.2006, 14:37
Mein Rat: Bleibe bei der Hündin, nach Göteborg kannst Du auch noch in 2 Monaten fahren (falls Du das überhaupt willst). Und ich würde auch versuchen, Deinen Freund auf die Skitour zu schicken, ausser er ist unersetzbar im Händchenhalten.

Na, dann ist ja gut, wenn das Erbrochene nur ein Fremdkörper war.

Inaktiver User
12.04.2006, 16:42
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
12.04.2006, 17:45
Wieso bist du ne blöde Kuh :wie?: Ist doch eher er der ein blöder Ochse ist, oder? Ich kenn das so gut, hatte auch solche Beziehungen, wo sich alles um den Mann drehen sollte, als hätt ich einen 3-jährigen, und nicht einen (erwachsenen) Freund! Nein, danke!

Ja, hört sich wirklich so an, als wenn da einiges klar wird ... ist sicher schmerzhaft für dich, noch zusätzlich zu der Sorge um Sheila. Im Grunde lehrt sie dich da eine wertvolle Lektion ... wo sind dein Prioritäten, was willst wirklich, und vor allem WO IST DEIN HERZ? Kannst ihr danken! :smile:

Ich hab nicht das Gefühl dass sein Herz total mit dir ist ... :niedergeschmettert: Sheila braucht dich mehr.

Honey
13.04.2006, 07:42
Noodie hat vollkommen Recht.
1. Kompromißbereitschaft ist zwar grundlegend nicht verkehrt, muss aber in einem ausgewogenen Verhältnis zu einem kooperativen Partner stehen.
2. Der Körper ist eine Alarmglocke und macht oft der Psyche schon klar:
Hey, tu "uns" das nicht an. "Wir" wollen das nicht. Das macht "uns" krank = Rückenschmerzen, Migräne, Magen-Darm-Beschwerden, allgem. Anfälligkeiten usw.

Soll er doch alleine Ski fahren. Warum solltest Du mit, Sheila? Du könntest Dich eh nicht entspannen (so oder so nicht) und außerdem braucht der Hund Dich im Moment mehr.
Lebe Dein Leben, wir haben wahrscheinlich nur dieses eine... Und lebe Deine Träume und Vorstellungen...:wangenkuss:

honey

Inaktiver User
13.04.2006, 08:25
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
13.04.2006, 08:35
Wie bitte??? Er hat EXTRA nicht die Heizung angemacht? Was'n das für'n Stuss? Sheila warum tust du dir das an? Trennung liegt in der Luft, ja, aber nimm DU das in die Hand und trenn dich von ihm. Du wirst dich besser fühlen, gesünder sein, und nach ein paar Tagen der Trauer nur noch den Kopf schütteln wieso du das überhaupt mitgemacht hast. Er kommt, so wie du ihn beschreibst, als totaler Egoist rüber. Lass dich doch nicht so überfahren. Du bist viel zu wertvoll, du hast viel zu geben, und ich bin mir sicher, es gibt genug Leute (Mensch und Tier), die das auch zu schätzen wissen. Such weiter nach dem Freund, der dich in den Arm nimmt und mit dir Hundekotze wegputzt. :allesok:

Lukulla
13.04.2006, 08:40
Das gefällt mir nicht, was Du da erzählst.
Heizung aus? Göteborg? Skifahren? Er hat eine Affinität zur Kälte, Du eine Sehnsucht nach Wärme, das scheint nicht gut zu passen.

Vielleicht gibt es eine Freundin, wo Du mit warmen Socken, Teetrinkend, auf dem Sofa hocken kannst und ein bisschen von Deiner Last und Sorge erzählen kannst? So allein im TH ist ja nun auch nicht das Wahre.

Honey
13.04.2006, 09:05
Mir gefällt das überhaupt gar nicht. Dann soll er doch alleine in seiner kalten Bude sitzen. Das ist ja wohl echt zu viel verlangt...
Wie geht es dem Hund?

honey

Inaktiver User
13.04.2006, 09:09
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
13.04.2006, 09:17
Sheila, ich kann das gut nachvollziehen, dieses Extrem. Mein Ex Mann (Inder) ist in einer Baracke aufgewachsen. Er hat mit 14 angefangen zu arbeiten und hat sich von Null ganz alleine zu dem hoch gearbeitet, was er heute hat. Liebe, Gespräche, Spiel, kannte er nicht. Bei ihm steht das Geld IMMER an erster Stelle, und er würde auch so wie dein Freund die Heizung nicht anmachen (naja, hier ist es die Klimaanlage um die wir uns stritten). Aber soviel Mitgefühl und Verständnis und Respekt ich auch für seine Herkunft und seinen Lebensstil habe, ich kann so einfach nicht leben! Es geht einfach nicht, wenn einer zu grosse Kompromisse machen muss. Da wird keiner glücklich. Beziehungen bauen sich vor allem auf Gemeinsamkeiten auf, Dinge die man zusammen geniesst.

Inaktiver User
13.04.2006, 10:14
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
13.04.2006, 10:49
@Sheila, darf ich einfach einmal fragen, welche Gemeinsamkeiten ihr beide überhaupt habt?

Wenn ich mir deine Postings so durchlese, kann ich keine einzige finden :niedergeschmettert:

Kompromisse müssen in einer Gemeinschaft immer geschlossen werden, wenn es funktionieren soll. Bisher lese ich aber nur, dass du sie machst. Das kann auf Dauer nicht gutgehen und wird dich krankmachen. Glaube einem Menschen der seit über 40 Jahren verheiratet ist. Vor und über den Kompromissen steht aber die Liebe, und auch da sehe ich von seiner Seite aus nichts. Seine SMS scheint mir nach deiner Schilderung der Gegebenheiten eher als Sprechblase. Liebe will gelebt, gefühlt und nicht nur geschrieben werden.

LG Delenn

Noodie
13.04.2006, 11:23
Sheila, mir gefällt deine Mutter! :smirksmile:

Hoffe du kriegst die Testergebnisse bald!

Inaktiver User
13.04.2006, 11:26
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
13.04.2006, 11:39
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
13.04.2006, 11:39
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
13.04.2006, 12:05
Es zeigt dass du intelligent bist, da du begreifst, dass du zu dem Verhalten der Männer beiträgst (da du sie egoistisch sein lässt). Man tut das ja auch aus einem Grund: um geliebt zu werden. Meine Erfahrung ist aber dass man dann weniger geliebt wird, und vor allem weniger respektiert wird. Wenn du den Mut hast zu sagen "Ich brauch dich hier, im TH, ich brauch deine Unterstützung, ich mag es nicht dass du stattdessen in den Club gehst und dich mit anderen amüsierst", wird er vielleicht nein sagen, aber er wird dich auf jeden Fall mit anderen Augen sehen. Und du dich auch! Und vielleicht sagt er ja auch ja, wer weiss? Vielleicht denkt er du willst ihn da nicht im TH dabei haben? Oder er ist unsicher mit Tieren, hat zu wenig Erfahrung?

Du brauchst einen Partner, der Tiere ebenso liebt wie du. Was anderes geht gar nicht. Ich spreche aus Erfahrung (und bin daher single bis so jemand in mein Leben kommt).

Inaktiver User
13.04.2006, 12:47
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
13.04.2006, 12:56
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
13.04.2006, 13:37
Da hatte ich also auch recht als ich dachte, er fühlt sich vielleicht auch ein bisschen aussen vor. Gut dass du ihm gesagt hast, was du brauchst und willst, vielleicht öffnet sich dann ein Weg. Solange ihr reden könnt ist nicht alles verloren. Vielleicht könnt ihr einmal die Woche den Abend im TH zusammen verbringen und einmal die Woche zusammen ausgehen. Ich mein, so dass beide das bekommen was ihnen am meisten Spass macht.

Oder vielleicht ist es für dich besser noch eine Weile länger alleine zu bleiben, bis du mehr geheilt bist. Das kannst nur du entscheiden. Wenn du so erschöpft und ausgelaugt bist ist das auch kein guter Boden für eine Beziehung. Als ich mich von meinem Mann trennte, wollte ich jahrelang keinem nahe sein. Ich brauchte das einfach, musste mich erstmal sammeln und neu definieren. Jetzt (6 Jahre später) geht es mir sehr viel besser. Aber wie gesagt, das muss jeder für sich selber rausfinden, was das beste ist.

Wie lange dauert denn der Test???

Inaktiver User
13.04.2006, 14:10
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
13.04.2006, 19:10
Du, mein Freund will gar nicht unbedingt weggehen. Ich schicke ihn regelrecht weg, damit er was erlebt. Er ist neu in der Gegend und soll Spass haben. Er wäre froh, wenn ich sagen würde, bleib da.....




Sheila, das klingt jetzt aber wieder anders als zu anfang. Da habe ich gedacht, "so ein Idiot, den würdest du in die Wüste schicken" :ooooh:

Aber wenn du selbst es bist, die ihn wegschickt, die nicht sagt: Bitte bleib hier mit mir, ich brauche dich. Muss er da nicht annehmen, dass du ihn nicht dabeihaben möchtest?
Wenn du es bist, der immer sagt: "Alles OK", wie soll er da wissen, was du möchtest?

Ich hoffe, es gelingt euch wirklich in einem Gespräch, alle diese Unklarheiten anzusprechen und möglichst zu beseitigen. Wenn er ein Mensch mit Herz ist, wird er deine Tierliebe akzeptieren und respektieren und sogar teilen, da bin ich fest überzeugt. Es ist an dir, ihm, dem die Tiere fremd sind, zu zeigen, wie sehr sie ein Leben bereichern können.
Der erste Schritt liegt bei dir. Gib ihm Gelegenheit, seine Zuneigung zu beweisen indem du an- und ausssprichst, was du möchtest.

Alles Gute für deine Hündin
LG Delenn

Inaktiver User
13.04.2006, 20:58
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
14.04.2006, 08:46
Das kommt wahrscheinlich etwas spät, aber ich wünsche dir und deinem Freund, dass ihr ein gutes, klärendes Gespräch habt! Es hört sich tatsächlich so an, als wenn ihr beide nicht ganz das bekommt was ihr eigentlich wollt, und zum Teil aufgrund mangelnder Kommunikation.

Schön dass es Sheila besser geht. Immer noch keine Testergebnisse? Mann, vielleicht hat sie ja gar kein krebs? Was sind denn ihre Symptome?

Inaktiver User
14.04.2006, 12:11
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
14.04.2006, 12:29
wir konnten viele klären. Ich bin so erleichtert.



Sheila, da freue ich mich für dich und wünsche dir ein frohes Osterfest.

LG Delenn

Noodie
14.04.2006, 18:58
Ich freu mich auch! Reden ist sooo wichtig! Ich wünsch euch einen schönen Abend im TH mit Spike und Sheila! Stell ich mir recht gemütlich vor :smile:

Villeicht hat sie ja gar kein Krebs? Könnte es nicht Rheuma sein, Arthritis, Verstauchung, Splitter im Fuss etc etc sein? Wurde das nicht erstmal alles ausgeschlossen?

Inaktiver User
14.04.2006, 20:26
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
15.04.2006, 09:24
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
15.04.2006, 09:32
@Sheila, hast du es schon einmal mit einer Bioresonaztherapie versucht?

Schau einmal hier (http://www.loetzerich.de/tips/Allergie/allergie.html)
Dort haben auch einige Betroffene über ihre Allergie berichtet. Vielleicht ist auch für dich etwa Interessantes dabei.

Inaktiver User
15.04.2006, 10:28
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
15.04.2006, 10:44
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
18.04.2006, 20:55
*** Beitrag gelöscht ***

murmeltier
18.04.2006, 21:31
Hallo,

es tut mir so leid. Ich habe dir gerade schon eine PN geschickt.

Lies doch mal dieses Thema durch, vielleicht hilft es dir:
Klick (http://www.forum.ksgemeinde.de/showthread.php?t=51109&highlight=Sheila)

Da geht es um eine Hündin - auch ein Listenhund und sie heißt auch Sheila! - die auch die Diagnose Knochenkrebs bekam und nun nach einer Amputation eines Beines wieder glücklich und zufrieden lebt.
Allerdings saß sie auch nicht im Tierheim, als das passierte.

Lies es dir einfach durch, vielleicht hilft es bei der Entscheidung in die eine oder andere Richtung. Du kannst ja vielleicht auch den Halter von ihr kontaktieren. Er ist auch aktiv im Tierschutz und steht dir bestimmt mit Rat und Tat zur Seite.

Liebe Grüße

Natalie

Avocado
19.04.2006, 02:07
Ach Mensch Sheila,
wie schrecklich. Es tut mir so leid für Euch beide!
Ich glaube, kein Ausenstehender kann Dir raten, wie es weitergehen soll ... das können nur die, die Sheila kennen. Was meinen denn die Tierärzte?
Hab mir eben die ganze Geschichte von der "anderen" Sheila durchgelesen ... oh jeh. Ich weiß nicht, ob ich das meinem Hund antun würde. Es ist ja nicht nur die Amputation, die der Hund verkraften muss, sondern auch die Haufen von Medikamenten, die Chemotherapie, die verkrampfte Haltung ... Aber sofort einschläfern? Solange sie nicht leidet? Warum?
Ich glaube, es gibt keine "richtige" Entscheidung. Aber ich hoffe, Ihr findet einen guten Weg für Deine Sheila.
Fühlt Euch gedrückt.

Inaktiver User
19.04.2006, 07:51
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
19.04.2006, 08:08
Das tut mir sehr leid! Ich kann dir keinen Rat geben, da ich kein TA bin. Ich weiss nur dass Hunde gut mit drei Beinen leben können. Daran sollte es nicht scheitern, finde ich. Du hörst dich - verständlicherweise - sehr deprimiert an. Wünschte ich könnte dich mal umarmen, diese Zeit ist so hart für dich und du bist so ein Kämpfer! Hut ab! Ich bete dass sie operiert werden kann und ihr doch noch einen schönen Sommer zusammen erleben könnt!

Ist wahrscheinlich nur ne Schnapsidee, aber wie wär's wenn dein Freund sie zu sich nimmt? Dann kannst du dich zu dir nach Hause zurück ziehen, wenn's mit der Allergie zu schlimm wird.

Inaktiver User
19.04.2006, 08:17
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
19.04.2006, 08:24
Was würdest du denn machen, wenn sie dein Hund wäre?

Ich denke ein TA kann am besten entscheiden, ob sie Chancen auf ein krebsfreies Leben hat wenn das Bein amputiert wird. Man kann doch andere Tests machen um zu sehen, ob der Krebs schon zu weit fortgeschritten ist? Wenn er noch im Anfangsstadium ist verdient sie eine Chance, finde ich. Und ihre Lebensfreude spricht dafür.

Wenn du abends nur ein paar Stunden mit ihr verbringen kannst, find ich persönlich das besser als einschläfern. Sie scheint ein Hund mit einem starken Lebenswillen zu sein. Sie kann das schaffen.

Inaktiver User
19.04.2006, 08:38
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
19.04.2006, 10:28
Hallo Sheila.

Erstmal tut es mir natürlich auch sehr leid, das es doch so kommen mußte. Ich habe aber im Web etwas gefunden, vielleicht findest Du da was für Euch.

Knochenkrebs beim Hund (http://www.cito-web.de/)

Ich wünsche jedenfalls alles Liebe und melde Dich, wenns Neuigkeiten gibt, ich denke, das wollen wir alle hier wissen, wie es weitergeht. :blumengabe:

Inaktiver User
19.04.2006, 14:19
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
19.04.2006, 18:12
Ach du! Wie muss dir zumute sein! Ich würde verrückt werden, wenn eines meiner Babies diese Diagnose hätte.

Du kannst ja auch in ihr Fell heulen ... Hunde können damit eigentlich gut umgehen, ist meine Erfahrung.

Ruf doch mal deine Mutter an. Sie wird dir sicher eine bessere Unterstützung sein als wir es online sein können. Oder vielleicht kann sie auch mit Sheila helfen? Sie ist doch auch so tierlieb. Kann sie Sheila nicht aufnehmen?

Inaktiver User
19.04.2006, 20:55
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
20.04.2006, 19:41
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
20.04.2006, 21:43
Hey Sheila :wangenkuss:

grandios, toll, klasse und herzergreifend deine Geschichte und die von deinem Hund.....

Und auch ich bin grad mit den Tränen am kämpfen......

Überall leiden Tiere, das ist richtig... Und wenn du nur die Chance hast, einem einzigen zu helfen, dann ist das eine riesige Aufgabe, eine tolle Chance, in deinen Möglichkeiten....

Stell dir vor, was dieser Hund mitgemacht hätte, wenn du nicht hergefahren wärst und ihm sein Leben so toll verschönert hättest..... Die Frage nach dem "hat es sich gelohnt", kann ich dir direkt beantworten.

Ja, das hat es. Jeden Tag, wenn du in dieses Tierheim fährst und den Hund abholst... Hast du einmal in diese leuchtenden Hundeaugen geguckt ?

Es ist schwer, dieses Schicksal zu begleiten und ihn doch nicht nehmen zu können, ich weiß....

Ich habe auch schon 2 Hunde aus Tierheimen übernommen. Eine Stafford-Terrier-Hündin mit 6 Jahren, war meine letzte. Und die 800 € Hundesteuer habe ich bezahlt, obwohl alle gesagt haben, nee Silke, wie kannst du nur....

Du kannst ihn gesundheitlich nicht aufnehmen und das tut mir von Herzen leid.....

Steh im trotzdem bei, aber das denke ich ist auch nicht das Problem...

Ich bin kein Arzt und kenne mich nicht mit Knochenkrebs aus.... aber kämpfen lohnt sich immer.... wenn der Kampf tatsächlich aufzugeben ist, Sheila zu Liebe, dann wirst du auch diesen Weg mit ihr schaffen.

Meine Doberfrau habe ich mit 8 Wochen bekommen, sie ist schon 3 Jahre alt, Lebenserwartung 8 - 9 Jahre, eine kurze Zeit wie ich finde.... da hat auch schon so mancher gesagt, nee da würde ich mir keinen Hund deswegen anschaffen. Falsch, ich liebe Hunde, und auch diesen letzen, den allerschwersten Weg stehe ich gemeinsam mit ihnen durch.

Und das schon 4 Mal in meinem Leben......

Wenn ich noch Platz hätte, ich würde dir bei der Maus helfen....

Es grüßen und drücken Euch (Sheila Mensch und Sheila Hund) von ganzem Herzen.......

Silke mit Doberfrau Akita und Labbi Sam

Inaktiver User
20.04.2006, 22:23
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
20.04.2006, 22:45
Sheila,

also ich denke, dass deine Gesundheit vorrangig ist und finde es auch nicht zumutbar die zehnfache Menge der Medikation zu nehmen. Ausser Frage !!

Außerdem empfinde ich es ganz und gar nicht als Charcterschwäche, dass es dir weh tut diese Krankheit nun zu erleben und davor Angst zu haben. Ich hätte/ hatte auch eine Schweineangst. Und wenn du nicht so weich und lieb wärst, würde eine Hündin, wie Sheila, auch gar nicht dein Herz berühren.

Vielleicht kannst du versuchen, sie trotzdem zu begleiten. Im Moment gibt es ja keine Einschränkungen, bzw. ein Humpeln. Versuch es mal mit einem Hömeopathen ( Rechtschreibfehler inbegriffen), wenn du die Möglichkeit hast. Ich weiß ja nicht, ob das geht bei einem Tierheimhund und nicht jeder ist davon überzeugt und auch die finanziellen Mittel wären notwendig. Ich könnte dir da von tollen Ergebnissen erzählen, bei meiner Hündin und auch bei dem Dackel meiner Schwiegereltern.

Darf ich dich fragen, wo du wohnst ? Du kannst mir auch eine PN schicken, wenn du magst....


Silke

Noodie
21.04.2006, 08:28
Hallo Sheila! Mann, du kriegst es auch gerade dicke, was? Tut mir so leid für dich! Ich gebe Silke und deiner Mutter recht, du musst auch an dich selber denken. Es nützt niemandem wenn du dich kaputt machst.

Versuch mal Kompromisse zu finden ... kannst du zB diesen Meetings fernbleiben und dich nur im Freien mit Sheila aufhalten, so dass deine Gesundheit weniger belastet wird? Kannst du irgendjemanden finden, der diese Aufgabe mit dir teilt (Sheila zu betreuen), an Tagen wo du dich zu fertig fühlst um die 40km noch zu fahren? Eine Freundin, einen Hundesitter? Ideal stell ich mir jemanden vor, der näher bei dir wohnt und Sheila für ihre letzten Wochen/Monate aufnehmen kann, so dass sie nicht im Heim sterben muss und du sie mit weniger Stress öfter besuchen kannst. Vielleicht setzt du mal eine Annonce in die Zeitung?

Der Arzt und andere haben recht, du musst deine Grenzen akzeptieren. Das ist schwer, ich weiss, aber es ist nichts worüber du dich schuldig fühlen solltest. Innerhalb dieser Grenzen, tu was du kannst für sie. Niemand, auch nicht Gott, erwartet, dass du mehr als das tust. Kopf hoch! Lächel mal wieder! Der Tod fordert uns auf innerlich über uns selbst hinaus zu wachsen - TROTZ ALLEM unser Herz zu verschenken und dankbar zu sein für das was wir haben. Nutze diese letzte Zeit mit ihr - du kannst nichts an ihrem Schicksal ändern. Also geniesse die Zeit, hab viel Spass mit ihr, spiel mit ihr, geh mit ihr spazieren, und nimm es Tag für Tag! :smirksmile:

Inaktiver User
21.04.2006, 09:46
Sheila, du willst zu viel auf einmal, es allen recht getan, geht eben nicht. Du musst ein Problem nach dem anderen lösen. Die Wohnungsfrage, deine Allergie, die Schule oder Ausbildung, alles dannkann nur eins nach dem anderen gelöst werden. Du musst Prioritäten setzen.

Natürlich haben die recht die sagen: du musst an dich denken, natürlich hast du recht, wenn du an Sheila denkst.

Was und wie ich es dir jetzt sage, da gehe ich ganz allein von dem aus, was ich machen würde.

Wenn du dich jetzt zurückziehst und an deine Allergie denkst, wirst du dir hinterher immer Vorwürfe machen, dass du dich am Ende ihres Lebens nicht genug um Sheila gekümmert hast. Mir jedenfalls würde es so gehen, und wie ich dich aus deinen Postings einschätze, fühlst du genau so.
Ich würde -nachdem der Arzt mir gesagt hätte, dass auch die 10-fache Dosis nicht schadet- diese für die Zeit, die Sheila noch bleibt nehmen, meine Zeit soweit als möglich mit ihr verbringen und meine anderen Probleme später lösen.

Viel Kraft wünsche ich dir, denn egal wie du dich entscheidest, du wirst sie brauchen.

LG Delenn

Inaktiver User
21.04.2006, 09:53
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
21.04.2006, 09:55
*** Beitrag gelöscht ***

murmeltier
21.04.2006, 14:59
Sheila, du hast wichtige PN.

In einem anderen Forum hat sich jemand gefunden, der Sheila gern mal anschauen würde. Allerdings hat sie bereits einen Hund (Doggenmixrüde), aber wer weiß - vielleicht würde es ja wenn die Chemie zwischen den Hunden stimmt trotzdem klappen. Den wird Sheila wohl kaum fressen können :smirksmile:

LG

Natalie

Noodie
21.04.2006, 15:05
Hallo Noodie,

ich glaube, Du lebst in Indien, oder?

Ist es nicht so, dass man dort eine ganz andere Einstellung zum Leben und zum Tod hat? Geht dies dort nicht alles selbstverständlich nebeneinander?



Ja, ich leb in Indien. Naja, selbstverständlich würd ich es nicht nennen. Der Tod ist immer schmerzhaft für die die zurückbleiben, vor allem wenn der Sterbende leidet. Aber man erlebt ihn hier mehr mit, da Tote oft durch die Strassen getragen werden (oder wurden, hat sich auch etwas geändert in den letzten Jahren), und man sieht zB manchmal tote Hunde am Strassenrand ... daher setzt man sich wahrscheinlich mehr mit dem Thema auseinander und versucht damit irgendwie umzugehen. Ich hab selber Tiere sterben sehen, in meinen Armen, und es war das Schlimmste was ich je erlebt habe. Da gibt es auch kein Patentrezept. Was ich vorhin schrieb ist halt was ich mich bemühe zu leben: im Angesicht des nahenden Todes die letzte Zeit so schön wie möglich zu gestalten, vor allem für den der stirbt. Das nimmt nicht den Schmerz, aber später ist man froh dass man diese Momente noch hatte.

Ich würde es auch so machen, wie Delenn vorschlägt, mit Medikamenten. Aber du musst das selber entscheiden, ich stecke ja nicht in deiner Haut und hab leicht reden. Was immer du tust, du wirst hier Unterstützung bekommen. Ich glaube wir fühlen alle mit dir mit und wünschten wir wären nahe genug, um dir praktisch behilflich sein zu können und nicht nur mit Worten.

Ja, such, man eine andere Wohnung. Schon das Suchen wird dir gut tun. Es wird besser werden! Diese schlimme Zeit wird auch vorrüber gehen.

Das hört sich vielversprechend an, das Sheila in so vielen Medien erwähnt wird! Ich drück die Daumen, dass sich eine gute Möglichkeit für sie ergibt! Und dass du schon eine Frau hast die dir hilft, ist doch schon mal gut!



Eins habe ich mir vorgenommen: ich werde mich nie wieder als einzige Bezugsperson auf Erden für einen Hund einsetzen. Meine finaziellen, emotionalen und zeitlichen Resourcen sind begrenzt. Ich mache das nun seit über 5 Jahren in der Intensität. ... Ich will nicht mehr jeden Tag ein schlechtes Gewissen haben. Selbst wenn ich nichts anderes tue, als mich um die Hunde zu kümmern, ist es immmer nur ein Tropfen auf den heißten Stein. Heißt: man pflegte keine Freundschaften mehr, kümmerst sich um sich selbst zu wenig, geht nicht mehr aus und TROTZDEM wird man dem Hund, der da im Tierheim wartet, nicht gerecht.



So fühl ich auch hier mit den Strassenhunden. Ich kann mich ihnen nicht alle annehmen, und muss diese menschlichen Grenzen akzeptieren, so schwer es auch manchmal ist. Ich gebe auch immer acht, dass ein Hund sich nicht auf mich "einschiesst", er muss auch woanders was zu fressen finden, denn ich kann nicht immer für ihn da sein.



Was macht das Vogelnest? Wie heißt nochmal diese Art? Bul...irgendwas, oder?




Bulbul :freches grinsen: Ja, die brüten noch. Wenn wir auf die Terasse kommen, duckt sie sich in der Pflanze, so dass man sie kaum sieht. Werde berichten, sobald sich da was tut!

Noodie
21.04.2006, 15:11
Wow, sehe jetzt erst murmels Nachricht! Ich drück die Daumen!

Inaktiver User
21.04.2006, 21:58
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
21.04.2006, 22:09
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
21.04.2006, 22:19
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
21.04.2006, 23:17
wer hat eigentlich das "i" im Thema dieses Threads geklaut?



Der? (http://images.google.de/images?q=tbn:06i1hBRKBMV1oM:www.flaaronning.no/troll/bilder)

Avocado
22.04.2006, 02:12
Hi Shiela,



Ich war eben mit ihr Gassi - saftige Frühlingswiesen. Sie soll nicht springen - sie sprang. Sie soll nicht in den Bach mit dem Bein - eine Sekunde in die Luft geguckt und schon springt sie rein und schwimmt eine Runde. Dann wälzen im Gras.

Ok, ich muss besser aufpassen. Sie hat so viel Lebenswille und will einfach nicht still stehen.


Aber lass sie doch, das ist doch wunderbar, wenn sie Spaß hat! Soll sie doch die Zeit geniessen, in der sie so fröhlich rumtollen kann ... warum ihr diese Freude nehmen? Ich verstehe, dass Hunde die akut Schmerzen haben geschont werden sollen, aber bei was Chronischem ... wo der TA doch gesagt hat, sie ist momentan ok ...? Wenn ihr was weh tut, wird sie das schon zeigen - und bis dahin: habt Spaß zusammen!

Ansonsten wünsche ich Dir alles, alles Gute für die Wohnungssuche und das Du bald ein schönes, stressfreies Zuhause hast, in dem Du Dich wohlfühlen kannst.
Und dass der Kontakt wegen Sheila vielleicht was Positives ergibt, dafür halte ich auch die Daumen!

Inaktiver User
22.04.2006, 09:03
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
22.04.2006, 10:00
*** Beitrag gelöscht ***

Badu
22.04.2006, 14:12
Hallo Sheila,
hast du schon einmal von der Gesellschaft für Heilpilze gehört ?
Informiere dich mal im Internet darüber. Ich bin sicher, daß es dir und dem Hund helfen könnte .

Liebe Grüße
Barbara

Inaktiver User
22.04.2006, 15:53
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
22.04.2006, 16:41
*** Beitrag gelöscht ***

Eva2
22.04.2006, 18:31
Liebe Sheila,

hab jetzt nur mal so drüber gelesen...

unser Sohn (23) hat eine tierhaarallergie. Er hat sich vor Jahren (mit 14) desesibilisieren lassen, weil er UNBEDINGT einen Hund wollte.
Vielleicht auch für dich eine Möglichkeit, bei ihm hat es bis heute geklappt.
Er sagt oft: eher niest er sich kaputt, als Primo herzugeben.
Aber mit Hunden geht es seit der Behandlung gut. Katzen sind allerdings ein *allergisches Drama*

LG
eva

Inaktiver User
22.04.2006, 18:46
*** Beitrag gelöscht ***

Eva2
22.04.2006, 19:13
unser sohn ist ja der beweis, das es funktioniert :yeah:
wir wohnen 40 km östl. von frankfurt, könnte dir per mail oder pn die adresse geben.

war gerade googeln, und fand in anderem forum



Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 939
Wohnort: Varel

BeitragVerfasst am: 08 Feb 2006 19:09 Titel: Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden
Hallo Luckistrike!
Es gibt nur eine Möglichkeit mit Spritzen, das sogenannte Desensibilisieren. Das ist aber eine sehr langwierige Sache ( mind. 2 Jahre) und der Erfolg ist nicht garantiert. Wenn die Allergie z.B. schon lange besteht ( wie bei mir!!) dann sind die Chancen auf Besserung praktisch gleich Null. Außerdem ist es nicht ungefährlich, es kann bei jeder Spritze zu heftigen Allergieschüben bis hin zum anaphylaktischen Schock mit Herzstillstand kommen. Deshalb muß man auch für JEDE Spritze zum Arzt und eine gewisse Reaktionszeit abwarten.
Das Prinzip besteht darin den Körper über erst sehr stark verdünnte und später immer höher konzentrierte Allergenspritzen an das Allergen zu " gewöhnen". Wenn eine Desensibilisierung aber mit Erfolg abgeschlossen wurde, ist man glaube ich sein Leben lang von diesem Allergen befreit.

Viel med. Gequatsche, ich hoffe, ich konnte dir damit helfen. Laughing

__________________________________________________ _______________________

zitat ende

vielleicht war es ein vorteil, das sohn damals so *jung * war. Die desesibilisierung hat ein befreundeter augenarzt (ja, der hausarzt wollte auch nicht dran) gemacht.
Und der hatte ein sprechstundenhilfe die vorher bei einem allergologen gearbeitet hat....
frag wenn du näheres wissen möchtest...
bin aber auf arbeit und guck nur immer mal zwischendurch heute rein

murmeltier
22.04.2006, 19:26
Also wa sich jetzt schon sehr oft gehört habe, was Allergiebeschwerden erträglich macht, ist Schwarzkümmelöl. Gibt es auch in kapselform. Wenn man das regelmäßig nimmt, soll wohl recht schnell eine Erleichterung eintreten. Ob das nu auch bei richtigen Asthma noch so ist, weiß ich nicht. Bei Heuschnupfen oder Katzenhaarallergie soll es gut helfen. Eine Freundin von mir ist auch ganz begeistert. Da ich auch Heuschnupfen habe, hab ich mir schon mehrere Pakete zugelegt und werde wenn meine Saison beginnt auch mal probieren. Denn muss ich nicht immer Ceterizin nehmen...

LG

Natalie

Inaktiver User
22.04.2006, 19:34
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
22.04.2006, 19:43
Ich wolle noch zu denen sagen, die sagen, sie würden trotz Asthma den Hund nehmen....




@Sheila, offenbar hast du mein Posting missverstanden. Ich habe nicht gemeint, dass du Sheila zu dir nehmen sollst, denn das hattest du ja bereits in den vorhergehenden Postings ausgeschlossen.

Meine Antwort bezog sich mehr darauf, dass jeder dir riet, wegen deiner Allergie die Betreuung von Sheila weniger intensiv zu gestalten. Darauf meine Antwort, ich würde eher eine grössere Menge Cortison nehmen (wenn der Arzt es als unbedenklich einschätzt), als Sheila gerade jetzt nicht mehr so häufig zu betreuen.

Ich hoffe mit dir, dass es eine für alle Beteiligten gute Lösung für beide Sheilas gibt.

LG Delenn

Badu
22.04.2006, 22:09
@ Sheila

Schön, daß du dich schon etwas informiert hast. Wie ich sehen konnte, hast du ja inzwischen einige Antworten zu deinem Asthma bekommen.
Im Heilpilze-Forum kannst du unter "Allergie" auf "Suchen" gehen. Wenn du Desensibilisierung eingibst, zeigt es dir alle Beiträge dazu an. Es sind da schon einige gekommen. Vor allem Beiträge von "Lavendel" sind sehr informativ , ausführlich und wertvoll.
Zum Thema "Krebs" gibt es für deinen Hund sicher Möglichkeiten, seinen Zustand mindestens zu stabilisieren oder gar zu verbessern.
Daß man kostenlose Beratung von Frau Dr. Ehlers bekommt, hast du sicher auch gelesen.
Man kann auch eine kostenlose Heilpilzbroschüre schicken lassen. Da kann man dann immer wieder nachlesen.
Stell dir mal vor, in Japan sind die Heilpilze als Krebsmedikamente zugelassen und selbst in Amerika ! Wo doch die Amerikaner nun ganz besonders strenge Vorschriften haben. Nur in Europa verschläft man mal wieder den Anschluß.

Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn du dich anmelden würdest. Du bekommst auch sonst wunderbare Anregungen und unser gutes Verhältnis untereinander wird dir gefallen .

Ganz liebe Grüße
Barbara

Inaktiver User
23.04.2006, 11:48
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
23.04.2006, 12:01
@ Deleen

Ich werde sogar noch intensiver für sie da sein als bisher.

Geschockt hat mich gestern der Kommentar eine engagierten Tierschützerin: "Selbst wenn einer meiner eigenen Hunde an Krebs stirbt, ist das für mich kein Weltuntergang. Es ist schließlich NUR EIN HUND."

Selbst im Tierschutz steht man offenbar oft mit der Ansicht allein da, dass ein Tier, das einen jahrelang begleitet, ein Familienmitglied ist.
Ich bin da wirklich nicht extrem, bin auf dem Teppich geblieben.

Aber, doch, wenn eines der Tiere, die ich liebe, Krebs bekommt, dann ist das für mich sehr schrecklich.

Treffe mich gleich zusammen mit meinem Freund mit lieben Freunden, die 3 (!!!) Kampfis ein Zuhause gegeben haben. Ein tolles Paar mit eigenem Haus und Garten. Und zwei der drei galten als absolut unvermittelbar. Sie haben ihnen das Leben gerettet.

Danach fahren wir rüber zu Sheila.

Allen einen sonnigen Tag

Sheila



Na, das liest sich doch super. Ich freue mich, dass du in deinem Freund nach eurer Aussprache auch eine Unterstützung gefunden hast. :allesok:

Den Gedanken, dass jeder der im Tierschutz oder als TA arbeitet, auch Tierfreund bzw. oft auch nur tierlieb ist, habe ich leider schon längst begraben müssen.
Umso erfreulicher, wenn es Menschen wie dich gibt. :blumengabe:

Schönen Sonntag
Delenn

Badu
23.04.2006, 15:27
Hallo Sheila und Delenn

das hört sich wirklich gut an, vielleicht wird wirklich noch alles gut.
Daß manche Tierfreunde nicht auch tierfreundlich sind, kann ich bestätigen.
Vielleicht ist es eine Art Schutz, der aufgebaut wird. Sonst könnte man wohl dieses viele Elend nicht auf Dauer ertragen . Im Dauereinsatz muß man sicher manchmal so reagieren, nur sollte man versuchen, es nicht so gefühllos zu zeigen.
Das hat man im Elternhaus gelernt - oder auch nicht . Ab einem bestimmten Alter ist man aber selber verantwortlich dafür , was man tut und sagt. Gedankenlosigkeit ist da keine Entschuldigung.

Alles Liebe
Barbara

Inaktiver User
24.04.2006, 14:03
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
24.04.2006, 15:05
Bravo :allesok: Hab doch gesagt, du bist stark. Das hört sich schon alles viel sonniger an. Ich drücke die Daumen, dass die Frau Sheila nehmen kann/will.

Inaktiver User
03.05.2006, 11:38
Wie geht es denn den beiden Sheilas? :blumengabe:

Inaktiver User
03.05.2006, 12:33
*** Beitrag gelöscht ***

murmeltier
03.05.2006, 12:39
Hallo Sheila,

ich habe selbst dieses WE eine Hündin hier aufgenommen, die seit 5 Jahren auf einem Gnadenhof lebte. Auch sie wurde immer isoliert gehalten und lebt jetzt hie mit meiner Zicke und meinen 4 Katzen zusammen. Auch sie wurde aus ihrem langjährigen Zuhause gerissen (sie ist 9) und hatte dort durchaus Bezugspersonen. Ich habe jedoch absolut nicht das Gefühl, dass sie hier unglücklich ist. Im Gegenteil. Und mit allen Hunden, mit denen wir bisher Kontakt hatten, ist sie freundlich umgegangen.

Ich würde es auch versuchen. Wie haben sich Sheila und Paul denn am WE vertsanden?

LG

Natalie

Inaktiver User
03.05.2006, 12:54
Hallo Süße,

freue mich zu hören, dass ihr auf so guten Wegen seid....

Ich drücke der kleinen Sheila alle Daumen dieser Welt.....

Und die große Sheila drück ich an dieser Stelle auch mal :wangenkuss:

Es wird schon klappen, da bin ich sicher.......

Grüssle

Peppi

Inaktiver User
03.05.2006, 13:46
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
03.05.2006, 16:09
Hallo Sheila! Das freut mich für Hündin Sheila! :jubel: Kannst du sie denn ab und zu besuchen? Und was hat die Frau vor in Bezug auf den Krebs zu machen?

Inaktiver User
03.05.2006, 17:11
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
03.05.2006, 19:19
Hut ab vor dieser Frau!

Ich weiss gar nicht was ich sagen soll. Es ist toll dass Sheila einen Platz hat wo sie rund um die Uhr Zuwendung bekommt. Ich hoffe dass sie noch ein paar glückliche Wochen, hoffentlich länger, hat!

Aber natürlich ist es schwer für dich. Es tut mir sehr leid für dich dass du deine langjährige Freundin verlierst! Du bist aber sicher in Kontakt mit der Frau?

Inaktiver User
03.05.2006, 20:27
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
04.05.2006, 07:30
Das ist eine süss-saure Geschichte. :smile: Ich hätte bestimmt beim Abschied geheult. Und geht es Jakomo gut in seinem neuen zu Hause?

Inaktiver User
04.05.2006, 13:00
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
04.05.2006, 13:49
Hallo Ihr Lieben!

Ich bin die „Frau aus Zweibrücken“, die morgen Sheila mitnehmen will.
Vielleicht stelle ich mich einfach mal kurz vor:
Ich heiße Nadine, bin 23 J., bin ein absoluter Hundenarr. Klar, gehe ich wie wohl jeder in meinem Alter gerne weg, amüsiere mich, kann auch zum „Partyluder“ werden. Aber in erster Linie bin ich in meiner Freizeit für meinen Hund Paul bzw. meine Hunde Paul/Sheila da.

Seit meiner Kindheit hätte ich gerne einen Hund gehabt. Habe allerdings nie einen bekommen :-( Als Kinder waren wir dann schon immer bei uns im TH mit Hunden spazieren. Mit 14 zog ich dann wieder (nach Trennung meiner Eltern) mit meiner Mutter in unser Haus. Da wurde das Thema „eigener Hund“ dann wieder total brisant. Da ich fast jeden Tag mit dem Bus ins TH gefahren war (ja, die Schule litt darunter, zum Fachabi hat´s dann doch später noch gereicht ;-), hätte meine Mutter sehen müssen, dass ich mich um den Hund kümmere.

Irgendwann durfte ich dann Budges (Am. Stafford-Boxer-Mix) mit nach Hause nehmen. Zum „Probe-Wochenende“. Das Probewochenende ging letztes Jahr im Mai nach 6 Jahren leider zu Ende. Budges war kein leichter Hund, er hatte mit Artgenossen sehr große Probleme, sprich er hätte sie sofort angefallen. Kostete auf Spaziergängen große Nerven.
Aber ich habe diesen Hund über alles geliebt. Paul liebe ich auch, aber diese Liebe war anders. Vielleicht wie die 1. Große Liebe, die man wohl nie vergisst.
Am 19. Mai musste ich ihn leider wegen Nierenversagen einschläfern lassen. Eine schwere Entscheidung, ihn gehen zu lassen. Dienstags die Diagnose, donnerstags das Einschläfern, absolut unerwartet. Aber ich weiß, dass ich für ihn die beste Entscheidung, zum richtigen Zeitpunkt getroffen habe.
Sofort war klar, dass wieder ein Hund aus dem Tierschutz mein Leben bereichern sollte. Durch die Unverträglichkeit von Budges war ich leider nicht mehr oft im Tierheim gewesen. Doch schon am nächsten Tag ging ich hin, um mich abzulenken.

Ich stand vorm Zwinger von Paul. Er schaut, ich schau. Paul riecht und wedelt auf einmal wie verrückt. Ich bin sicher, dass er in dem Moment roch, dass in meinem Herz ein Plätzchen frei wurde.
Von da an ging ich jeden Freitag u. Samstag mit Paul laufen. Den Pflegern war ziemlich schnell klar, dass Paul bei mir einzieht. Ich musste noch bis August warten, da ich im Juli noch den Hund der Eltern meines damaligen Freundes versorgen sollte.
Am 5. August letzten Jahres ist Paul dann bei mir eingezogen :-)
Auch kein einfacher Hund. Paul war ein Fundtier und in der Prägephase scheinbar sich selbst überlassen worden. Er ist mir gegenüber sehr dominant (Paul wirkt wie ein Clown und Fremde könnten denken, dass er einfach immer nur lieb ist), versuchte auch schon, ob man mich nicht „unterbuttern“ kann (Anknurren).
Mittlerweile hat Paul sich ziemlich gut gemacht und macht riesen Fortschritte. Im Herbst wollen wir die Begleithundeprüfung ablegen :-)

Ich habe gemerkt, dass die große Sheila wirklich sehr an der kleinen Sheila hängt, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Im Allgemeinen habe ich in ihren Beiträgen viele Parallelen zu mir entdeckt. Auch mein Freund konnte meine „Hundeliebe“ nicht immer verstehen. Auch ich bräuchte wirklich ein Freund, der genauso tierlieb ist wie ich...

Ich werde mit Sheila´s Betreuerin auf alle Fälle engen Kontakt halten, um sie über das Wohl auf dem Laufenden zu halten. Ich hoffe so, dass alles gut geht und Sheila ihre letzten „Wochen“ bei mir verbringen kann.

Also alle kräftig Daumen drücken für morgen bzw. das 1. Wochenende bei mir Zuhause.

Langer Bericht....

Inaktiver User
04.05.2006, 14:37
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
04.05.2006, 17:20
Das muss dir doch nicht peinlich sein! Ich hab dich total bewundert für deinen Mut dich zu öffnen und so ehrlich mit dir selbst zu sein. Nur dadurch hat sich doch so viel getan in den letzten Wochen! Menschen die offen sein können machen es auch anderen leichter sich zu öffnen.

Budges, danke dass du hier mal reinschaust. Wie du ja gelesen hast, haben hier viele mit den beiden Sheilas mitgelitten und gezittert. Aber jetzt wird ja alles doch noch gut. Naja, nicht ganz gut, aber doch das bestmögliche Szenario. Super, dass du Sheila zu dir nimmst! Ich wünsch dir eine tolle Zeit mit ihr, und euch allen alles Gute!

Berichte doch mal wie's läuft, wenn du magst.

Inaktiver User
07.05.2006, 13:16
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
07.05.2006, 14:01
Was für ein schöner und auch lustiger Bericht! "Der Hund hat 6 Jahre im Zwinger geschlafen und sie gab keine Ruhe, bis sie im Bett lag" Lach mich schlapp! :freches grinsen:

Da bleibt einem ja nichts anderes als auf ein Wunder zu beten ... hoffentlich hat sie noch eine lange und schöne Zeit bei Nadine!

Inaktiver User
07.05.2006, 17:42
@Sheila, freut mich, dass es die Kleine so gut getroffen hat. Das ist ja auch für dich eine grosse Beruhigung.

LG Delenn

Inaktiver User
08.05.2006, 11:45
:ahoi:

Toller Bericht ! Ich konnte den Hund quasi bildlich im Bett übernachten sehen. Und das nach 6 Jahren Tierheim.

:allesok:

:fluestertuete: Ich freue mich für euch !!

Gruss Peppi

Honey
08.05.2006, 12:34
Sheila hat es mehr als verdient, im Bett zu schlafen und verwöhnt zu werden. Freut mich sehr für diesen Hund! Alles Gute weiterhin! :blumengabe:

honey

Inaktiver User
08.05.2006, 15:10
Oh, wie schön!

*schnüff*
One

Inaktiver User
08.05.2006, 18:08
Hach, ich hatte um Nachricht gebeten und bin dann für Tage verschütt... :peinlich: wie peinlich. Ich hatte so viel um die Ohren, dafür jetzt mein Beitrag. :schild genau:


Ich freue mich für alle Sheilas (bis auf den Abschied von der Hündin ist es ja gut gelaufen, da sie jetzt wenigstens auf ihre letzten Tage noch ein "richtiges" zu Hause hat) ach, ich denke Ihr wißt alle was ich meine, ich hab heute Wortfindungsstörungen... :knatsch: :wie?: :zwinker:


Auch Hut ab vor der Courage von (mist Nick vergessen) den Damen aus Zweibrücken. :freches grinsen: Jetzt wird mein wirres Geschreibsel wirklich langsam peinlich. :freches grinsen: :freches grinsen:

Ich freu mich jedenfalls, dass es noch gute Menschen gibt auf dieser Welt. :schild genau:

Lukulla
08.05.2006, 22:07
Vielleicht gibt es eine Spontanheilung? Vielleicht kann sie trotz Krebs so alt werden, wie es ihrem Temperament entspricht?

Schöne Geschichte. Toll, Sheila, dass Du so loslassen konntest. Muss schwer gewesen sein: :blumengabe:

Eva2
08.05.2006, 22:24
lese hier auch schon lange mit...
und @sprudelwasser das mit den wortenfinden, ist meine *persönliche krankheit*
ich denke immer viel schneller als ich tippen kann :freches grinsen:
und dann verfranz ich mich, und dann lösch ich es :grmpf:

aber zu dieser schönen "community-übergreifenden-in-eine-andere-comunity" fällt mir nur die wortschöpfung meines sohnes ein:
ich bin *seeligkeits-gerührt*
eva
und wünsche allen ALLES gute :blumengabe:

murmeltier
08.05.2006, 22:27
Ich freu mich wirklich wahnsinnig! :jubel:

Inaktiver User
08.05.2006, 22:56
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
16.08.2006, 14:26
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
16.08.2006, 18:25
Ihr Lieben,

schaut doch mal hier


http://forum.ksgemeinde.de/showthread.php?t=57364

wie gut es Sheila immer noch geht!

Demnächst bin ich sogar zu Besuch eingeladen!

Ich wollte Euch an meiner Freude teilhaben lassen.

Lieben Gruß

Sheila

Das freut mich aber ganz besonders.
Die Postings klingen so positiv, hoffnungsvoll und optimistisch. Ich drücke ganz fest die Daumen für Sheila. :allesok:

LG Delenn

Avocado
17.08.2006, 00:22
Ich les bei den Kamfschmusern immer mal mit, weil mich Shilas Schicksal interessiert hat, und ich finds einfach nur sooooooo schön, was man da liest. Die Kleine scheint so ein Super-Glück gehabt zu haben mit ihrem neuen Frauchen, das ist echt fantastisch zu lesen.
Wenn Du sie besuchen fährst, knuddel die Namensvetterin von uns!

Noodie
17.08.2006, 09:38
Das freut mich sehr Sheila! :smile: :jubel: Wirklich sehr. Ich hoffe auch dir geht es gut!

LG Noodie

Inaktiver User
30.11.2006, 14:54
*** Beitrag gelöscht ***

Inaktiver User
30.11.2006, 15:05
Hallo,

ich muss Euch unbedingt einen Auszug aus der heutigen Mail von Sheilas neuer Besitzerin zeigen:


"Ich gebe ihr momentan übrigens gar keine Tabletten mehr. Du, man merkt ihr wirklich überhaupt nichts an. Wenn sie sich irgendwo den Kopf stoßt, da sie mal wieder zu schnell unterwegs ist, scheint es, als ob sie so etwas gar nicht merkt.
Ich denke wirklich, dass sie nichts mehr hat, auch wenn es unglaublich ist. Im Dezember werde ich bei meinem Tierarzt vorbeischauen, ich bin gespannt was er meint. Denke, dass ich sie da noch einmal röntgen lasse, um zu sehen wie der Knochen aussieht.
Ich freu mich schon auf das erstaunte Gesicht des Doc´s :-)"


Ist das möglich?

Oh Gott, ich bete so sehr, dass dieses Wunder geschehen ist!

LG
Sheila


Das wäre wirklich ganz wunderbar :kerze:

murmeltier
30.11.2006, 21:57
Ich freue mich total!
Im Kampfschmuserforum hat Nadine heute auch wieder ein neues Bild von Sheila gepostet. Sie sieht wirklich glücklich aus :smile:

Wie schön, wie schön, wie schön!!!

Wie ich auch bei den Kampfschmusern schon schrieb, wäre es nicht der erste Fall, von dem ich sowas weiß. Auch eine mir bekannte Staff-Bull-Boxer-Mixhündin hatte Mastzellentumore und eine schlechte Prognose - bis sie dann ein Zuhause fand und auflebte.

Ich drücke Sheila feste die Daumen, dass sie noch viele schöne Jahre mit Nadine und Paul hat.

Liebe Grüße

Natalie

Avocado
30.11.2006, 23:02
Das sind ja supertolle Nachrichten ... freut mich sehr für die Maus, die neue Besitzerin und Dich, Sheila, natürlich auch!
:musiker: :Sonne: :jubel: :yeah: :prost:

Noodie
01.12.2006, 11:40
Oh, WOW! Das ist ja eine tolle Nachricht! Ich druecke ganz fest die Daumen dass es ihr weiterhin so gut geht. Macht sicher Sinn mit dem neuen Zuhause und der Besserung ...

Bitte lass uns wissen wie's weitergeht!

LG Noodie

murmeltier
01.12.2006, 14:16
Die neueste Entwicklung von Sheila kann man auch im ersten Türchen des Tierschutz-Adventskalenders auf www.couch-gesucht.de nachlesen. :smile:

Noodie
01.12.2006, 17:07
Danke Murmel. Ich hab Traenen in den Augen. Das ist so schoen fuer Sheila!

Atis
01.12.2006, 17:19
Wie schön!!!!!:smile: :smile: :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

Inaktiver User
01.12.2006, 18:30
Ob Mensch oder Tier: Wozu selbst gegen eine Krankheit ankämpfen, wenn man in Hoffnungslosigkeit versinkt? Insofern finde ich es nicht soooo erstaunlich, dass Sheilas Zustand sich so sehr gebessert hat - jetzt, bei diesen neuen verbesserten, viel schöneren Lebensumständen.

Schön!

Inaktiver User
07.12.2006, 13:13
Schön zu lesen, dass noch gute Dinge in der Welt passieren.:blumengabe:

Inaktiver User
12.12.2006, 09:08
*** Beitrag gelöscht ***

Avocado
12.12.2006, 12:07
ich habe gestern spontan überlegt, meine Doktorarbeit Sheila zu widmen.Das find ich eine schöne Idee! Ist denn das Thema auch irgendwie hundlich oder ganz was anderes?

Im Dezember soll wieder geröntgt werden. Ich habe Angst davor.Aber nein ... der Maus gehts doch prächtig, obwohl medizinische Untersuchungen vorher was anderes gesagt haben. Und dass sie jetzt noch so ein Glück hatte mit ihrem neuen Zuhause, das ist doch fantastisch. Und sie lebt schon viel länger und besser als zuvor geweissagt wurde!

Inaktiver User
13.12.2006, 14:47
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
13.12.2006, 17:28
Hallo Sheila!

Schoene Idee das mit der Widmung!

Liebe Gruesse,
Noodie

Inaktiver User
16.12.2006, 10:39
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
16.12.2006, 10:49
Na dann

:jubel: :blumengabe: HAPPY BIRTHDAY, LIEBE SHEILA!! :musiker: :zauberer:

Auf weitere 9 wundervolle Jahre! :prost:

Atis
16.12.2006, 12:46
Heute hat Sheila ihren 9 Geburtstag!

Im April diesen Jahres hätte das niemand für möglich gehalten.

Liebe Grüße

Sheila

Ganz herzlichen Glückwunsch!!!!!!!!!!!!!
:krone auf: :smile: :blumengabe: :kerze: :lachen: :nikolaus: :yeah: :wangenkuss:

Avocado
16.12.2006, 13:23
Herzlichen Glückwunsch auch von uns an die Süße - weiter so!

murmeltier
16.12.2006, 17:46
Herzlichen Glückwunsch auch von mir!

Du weißt ja, dass mich Sheilas Schicksal auch sehr bewegt hat. Ich freue mich soooo sehr, dass es alles so gut ausgegangen ist und hoffe, dass Sheila noch viele Geburtstage feiern kann :smile:

Deine neue Signatur finde ich übrigens klasse!

Inaktiver User
19.12.2006, 08:56
*** Beitrag gelöscht ***

Noodie
19.12.2006, 09:35
Das wird dann ja wirklich ein Happy New Year werden! :)

Avocado
20.12.2006, 03:30
Wir wünschen Sheila und Dir ein wunderbares Wiedersehen und Zusammensein (berichte doch bitte, wies war, wenn Du magst) - einen dicken Knuddler an die tapfere Maus und ein tolles 2007!

Inaktiver User
20.12.2006, 14:43
*** Beitrag gelöscht ***

felis
02.01.2007, 00:11
Was ist hier eigentlich los???
Wieso sind die Beiträge gelöscht und der Nick auch???
Versteht ihr das?
Ich habe den thread immer mit Interesse und Mitgefühl verfolgt, aber jetzt komme ich mir vera....lbert vor!
Kann mir das jemand von euch erklären?
LG Felis

Atis
02.01.2007, 00:47
Was ist hier eigentlich los???
Wieso sind die Beiträge gelöscht und der Nick auch???
Versteht ihr das?
Ich habe den thread immer mit Interesse und Mitgefühl verfolgt, aber jetzt komme ich mir vera....lbert vor!
Kann mir das jemand von euch erklären?
LG Felis

Sheila73 hatte in ihrem letzten Beitrag angekündigt, dass sie sich hier im Forum abmelden wird, man könne die Geschichte aber auf einer anderen Website weiterverfolgen. Leider habe ich mir den Web-Link nicht notiert, vielleicht weiß jemand anderes Bescheid? Mich würde auch interessieren, wie es weitergegangen ist.

Avocado
02.01.2007, 02:05
Sheila73 hat sich glaub ich wegen Ärger in einem anderen Strang abgemeldet.

Und Sheilas (des Hundes) Geschichte wird vom neuen Frauchen weitererzählt im Forum der Kampfschmusergemeinde (http://forum.ksgemeinde.de/showthread.php?t=57364).

felis
02.01.2007, 14:35
Ah, so ist das ! Habs gefunden. Danke!!!
LG Felis