PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : glücklich verheiratet und verliebt in den chef



Giulietta
07.04.2006, 17:58
Hallo liebe Forianer! Das ist mein erster Beitrag hier und ich habe eigentlich ziemliche Scheu, dieses Thema zu besprechen, weil ich eigentlich denke, vielleicht erledigt es sich durch Totschweigen! Ich bin seit über 20 Jahren mit demselben Mann verheiratet und wir haben auch Kinder (die 2 Größten sind allerdings schon aus dem Haus). Ich bin Anfang 40. Klar hatten wir auch immer wieder Krisen und Problemphasen in der Ehe, aber gerade in den letzten Jahren läuft alles wirklich gut. Sehr partnerschaftlich, mein Mann kümmert sich rührend speziell um die Jüngste, schmeißt den ganzen Haushalt. Er ist noch arbeitslos (seit 3 Monaten), aber beginnt nächste Woche mit einer Umschulung. Ich liebe ihn wirklich und kann mir ein Leben ohne ihn (zumindest meistens ;-) nicht vorstellen. Und dann kam im Herbst der neue Chef, mit dem ich mich sehr gut verstehe. Er ist Anfang 50, zum 2. Mal verheiratet. Jedenfalls fliegen seit einigen Monaten immer wieder Schmetterlingsvölker in meinem Bauch herum. Passiert ist nichts, außer langen Blicken, auf-mich-warten, wenn die Kollegen essen gehen, dann setzt er sich neben mich, oft stellt er sich dicht neben oder hinter mich. Wenn ich ihn etwas frage, lässt er alles und alle stehen und wendet sich mir voll konzentriert zu. Er ist intelligent, sehr durchsetzungsfähig, aktiv und engagiert. Wenn ich irgendetwas brauche oder mit etwas nicht klarkomme, ist er sofort da und hilft mir. Zweimal waren wir ganz allein und haben etwas besprochen; das zweite Mal hatte ich den Eindruck, dass er etwas sagen wollte, aber er tat es zum Glück nicht. Manchmal kann ich ein oder zwei Wochen kaum schlafen und bin tagsüber wie von Adrenalin aufgepeitscht, aber es ist mir auch immer wieder gelungen, mir diese Gedanken auszureden, mich selbst "in den Hintern zu treten", und dann konnte ich ihm gegenüber ganz unbefangen auftreten. Leider kommt aber das Verliebtheitsgefühl immer wieder hoch, und das will ich NICHT!
Ich habe panische Angst davor, dass er vielleicht ähnlich empfindet wie ich, vor allem dann, wenn er es mir tatsächlich sagen würde (dann müsste ich ja irgendwie reagieren), aber irgendwie wünsche ich mir gleichzeitig, dass er ähnliche Gefühle hat, obwohl ich eigentlich nichts mit ihm anfangen will!!
Ich kapier das nicht. Und von ihm distanzieren kann ich mich ja nicht, nur im Urlaub. Ich verstehe mich mit den Kollegen so gut und fühle mich sehr wohl auf der Arbeit, also werde ich mich auch nicht versetzen lassen.
Wer kann mir diese ambivalenten Gefühle erklären? Manchmal denke ich, dass er meinem Mann in vielem sehr ähnlich ist, allerdings in anderen Dingen ganz anders. Ist es vielleicht das, was seinen Reiz ausmacht?
Was ich sicher (und vom Kopf her) weiß, ist, dass ich auf keinen Fall meine Beziehung aufs Spiel setzen will. Aber dann ist da das kleine Teufelchen im Bauch, das schwache Knie kriegt, wenn er mich so lange anschaut oder so nah bei mir steht oder oder oder... Und wie ihr wohl gemerkt habt, bin ich jetzt wieder in der Phase, wo ich wieder dauernd an ihn denken muss (2 Wochen lang hat es super geklappt, ihn wieder in den Hintergrund meiner Gedanken zu drängen und ihm rein freundschaftlich zu begegnen).
LG giulietta

VerwirrtesWesen
08.04.2006, 01:30
Liebe Giulietta..

ich kann mir sehr gut vorstellen was Du da durchmachst und ich beneide Dich nicht darum. Leider kann ich Dir da auch keinen brauchbaren Tipp geben, denn Du weisst ja ansich das es unsinnig ist und doch pocht Dein Herz, wenn er in Deiner Nähe ist. Auf jeden Fall bist Du verliebt, ob es wirklich Liebe ist, wer weiss das schon!
Kann man sich da herausstehlen und mit Köpfchen durchmarschieren? Ich denke nicht.
Aber Du möchtest nicht alles aufs Spiel setzen und das verstehe ich sehr gut!

Manchmal könnte man sich schon fragen wer dieses Gefühlschaos erfunden hat..

Ich kann Dir leider nicht helfen, aber ich wünsche Dir alles Gute!

Verwirrtes

Inaktiver User
08.04.2006, 11:28
Hallo Giulietta,

ich beneide Dich nicht - das ist eine ganz vertrackte Geschichte.

Meines Erachtens steckt in Deiner Situation viel Zündstoff, denn der Mann, in den Du Dich verliebt hast, ist Dein Vorgesetzter. Das ist politisch und menschlich gesehen eigentlich der Supergau, weil zwischen Euch eine schiefe Ebene besteht - selbst wenn Ihr gleich empfindet und die Sache auslebtet, gibt es viele Punkte, die brenzlig sind.

Deine Karriere ist gefährdet - im Konfliktfall sitzt Dein Chef letztlich am längeren Hebel.

Dein Arbeitsumfeld ist gefährdet - Kollegen wissen schneller, dass etwas im Busch ist, als Ihr selbst es wahrhaben wollt, und eine Liaison zwischen Dir und Eurem Vorgesetzten verändert das Klima im Team massiv.

Dein Chef setzt u.U. seine Glaubwürdigkeit als Vorgesetzter aufs Spiel.

Selbst wenn man also Eure familiäre Situation mal aussen vor lässt und einräumt, dass zwei erwachsene Menschen in der Lage sein können, so etwas zu regeln, hätte ein Ausleben dieser Gefühle möglicherweise im beruflichen Kontext weitreichende Konsequenzen.

Was reizt Dich so an Deinem Chef?

Du schreibst, er erinnert Dich an Deinen Mann - kann es sein, dass da vielleicht die Arbeitslosigkeit Deines Mannes und die Unsicherheiten, die das produziert, eine Rolle spielen? Deine Beschreibungen der Situationen mit Deinem Vorgesetzten spiegeln für mich vor allem den Faktor "Fürsorge" - er wendet sich Dir zu, er ist für Dich da, wenn Du Probleme hast, hat er ein offenes Ohr: Er nimmt Dir also einen Teil Verantwortung ab, er kümmert sich um Dich. Kann es sein, dass dieser Aspekt in Deiner Beziehung derzeit etwas zu kurz kommt, dass dort DU diejenige bist, die sich kümmert?

Dann wäre ein möglicher Ansatzpunkt, die Thematik innerhalb Deiner Beziehung anzusprechen und dort nach einer Lösung zu suchen.

Alle Liebe für Dich!

Seawasp

Giulietta
08.04.2006, 12:41
Danke für eure Antworten und Gedanken über die Sch.. Situation...

@seawasp: Deine Gedanken sind für mich besonders interessant, mit dem Abnehmen von Verantwortung, dem Kümmern... Irgendwie ist da was dran, aber das ist mir vorher noch nie aufgefallen :niedergeschmettert: Mein Mann kümmert sich um alles, was Haushalt, Unterlagen, Ämter, Telefonate etc. betrifft; er ist auch sehr entscheidungsfreudig. Das mag ich auch an Menschen, diese Entscheidungsfreude. Um gewisse andere Dinge muss ich mich immer kümmern: Sachen, die die Kinder betreffen, mehr so emotional-zwischenmenschliche Angelegenheiten, da denkt er von sich aus wenig drüber nach bzw. ist immer sehr schnell dabei, mir bei meinen Gedanken zuzustimmen.
Mein Chef ist auch sehr entscheidungsfreudig. Aber wenn ich ein Problem habe und ihm davon erzähle, ist er derjenige, der sagt: ich ruf da mal an und kläre das. Oder: Ich mache einen Termin aus und wir beide gehen zusammen da hin. Mein Mann würde bei so etwas auch immer mitgehen, aber er kommt nicht von selbst auf die Idee, in diesen Beziehungen die Initiative zu ergreifen.
Aber wenn ich das jetzt so lese, kommt es mir vor, dass mein Mann perfekt sein müsste, um alle diese Kriterien zu erfüllen. Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen, ich ja schließlich auch (nicht zu knapp; ich könnte ja auch auf der Arbeit alles selbst regeln, ohne meinen Chef mit reinzuziehen...) Kein Mensch kann alles können.
Und dann kommen wahrscheinlich auch noch diese entsetzlichen Schmetterlinge dazu... ich weiß auch nicht. (Außerdem finde ich, dass er verdammt attraktiv ist!)
Ich glaube, ich muss nochmal in Ruhe darüber nachdenken, was vor allem du, seawasp, gesagt hast. Bis bald
LG giulietta

Inaktiver User
08.04.2006, 14:34
***Er ist intelligent, sehr durchsetzungsfähig, aktiv und engagiert***

verliebt sein ist keine schande sondern menschlich ! nur wer bestimmte grenzen überschreitet macht was falsch....aber das hast du ja auch gar nicht vor. ich kann dir versichern, das vergeht wieder, aber du mußt aufpassen, daß die gute "stimmung" nicht kippt falls er mehr will-und hier will ich mal ansetzen:

Er ist intelligent...!? - so schlau kann er als vorgesetzer gar net sein, er sollte wissen, daß er mit der bevorzugung einer angestellten das bislang gute klima , du zu deinen kollegen, damit zerstört, vielleicht bloß um sich selber als tollen kerl zu bestätigen !?

durchsetzungsfähig ...!? - nun, hier wäre ich an deiner stelle sehr vorsichtig, solche typen sind gewohnt zu gewinnen. was machst du, wenn er merkt, es geht nicht nach seinem kopf und er fängt womöglich an dich zu mobben ???? du wärest nicht die erste !

aktiv und engagiert..!? - wohl auch noch in privater natur in form von nem verhältnis anfangen am arbeitsplatz. ne danke !

meine ansicht : wer so nen chef hat sollte ganz besonders vorsichtig sein !vorallem, wenn dir dein arbeitsplatz lieb ist.

gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Sugarnova
08.04.2006, 22:52
Giulietta,

dann mach ich mal weiter mit Kopf waschen...

Erstmal: Ich würd die Verliebtheit nicht so kontra-produktiv sehen. Immerhin stimmt die Chemie zwischen Euch. Du gehst gerne zur Arbeit.

AAAAAAABER: NIEMALS den Grundsatz "Never ****** at Work" missachen. Du bzw. Ihr spielst bzw.spielt ganz schön mit dem Feuer. Und leider, leider: Solltet Ihr das Feuer anzünden, setzt Du
a) Deine Ehe
b) Deine Existenz
aufs Spiel. Die "böse" Eva wird bei sowas nämlich gerne entlassen bzw. geschnitten, während dem Adam-Alphatier-Chef eine Affär gerne nachgesehen wird.

Und an seawasps Theorie ist echt was dran: ER repräsentiert das, was Dein Mann gerade nicht ausfüllen kann. Du "darfst" bei ihm das hilfsbedürftige Weibchen spielen, während bei Euch zu Haus vertautschte Rollen herrschen.

Falls Du wieder "in Versuchung" kommst: Denk an den alten Spruch von der Ehe "in guten wie in schlechten Zeiten"...

Wie gesagt, ein bissken "verschossen sein" ist ja soooo schlimm nicht. Und dein Kopfkino kann dir eh keiner nehmen.

Iwalina
08.04.2006, 23:11
Hallo Giuletta,

Er ist intelligent, sehr durchsetzungsfähig, aktiv und engagiert.

Das schreibst Du. Ist es das, was Du bei Deinem Mann mehr sehen willst? Dann öffne Deine Augen. Genau die Eigenschaften hat er eben auch.

Ja, kann sein, da sind Gefühle. Und? Müssen schöne Gefühle immer zu Entscheidungen führen? Kann man sie nicht einfach zulassen? Und sich darüber freuen? Ist doch schön, wenn die Chemie stimmt. Dann ist das Leben leichter. Glaube mir. Ich hatte einen miesen Typen als Vorgesetzten. Das ist wirklich schlimmer als einen, dem man gut leiden kann. Und darauf reduziere ich es mit Absicht. Ihr könnt euch gut leiden. Und deshalb sehe ich darin auch nicht anderes. Und Du solltest vielleicht ein bisschen kürzer treten mit Deinen Tagtäumen. Ich habe auch oft Tagträume. Aber die lenken Dich vom wahren Leben ab. Und Dein Leben ist schön-nimm es also an, ohne etwas zu fordern. Denn momentan forderst Du mehr. Und dieses Mehr lässt Dich schweben.

Grüße von Iwalina

Inaktiver User
09.04.2006, 07:49
Hallo Iwalina,

du hast meiner Meinung nach völlig recht mit deiner Beschreibung. Und es ist auch die beste Lösung die Dinge so zu sehen, weil es - rational gesehen - das Leben auch einfacher macht.

Aber... es gibt nun mal Gefühle und die kann man nicht so einfach steuern. Vor allem nicht, wenn man der Person, die man mag (leiden kann, gut findet etc.) jeden Tag sehen muss.

Hätte man Rückzugsmöglichkeiten, dann würde ich es auch für besser halten, sich einfach aus der Situation heraus zu nehmen denn nach einer bestimmten Zeit des Nichtsehens, vergisst man auch die größte Liebe und kann sich wieder auf sein Leben konzentrieren.

Aber am Arbeitsplatz ist das alles nicht so einfach...

Thea35
09.04.2006, 08:28
finde ich schon..gerade da kann man realistischer vorgehen, bzw. jeden Tag sehen, den anderen mit realen Augen sehen...da kann meiner Meinung nach das Schmetterlingsgefliege viel schneller entschwinden, als wenn man sich ein Traumschloss baut innerhalb einer Distanz..
Genau hinsehen, was menschlich da vor einem ist, oder ob er nur gerade die Bedürfnisse befriedigt..

Thea

Inaktiver User
09.04.2006, 12:39
wenn das was man da jeden Tag sieht, genau das ist was einen beeindruckt, vergehen Schmetterlingsgefühle nicht. Gut ist natürlich, wenn man feststellt, der "Traummann" hat Macken und passt eigentlich nicht. Dann kan man das alles bequem beiseite legen.

Salsera65
09.04.2006, 16:52
Ich würde mich fragen, ob der Chef denn tatsächlich auch die schönen Seiten des Ehemannes hat. Würde der so viel im Haushalt machen? Würde der emotional gut mit Arbeitslosigkeit fertig werden?

Und noch was: Wenn es dir ernst ist damit, dass du auf keinen Fall etwas mit deinem Chef anfangen möchtest, dann würde ich an deiner Stelle mit meinem Mann darüber sprechen. Bitte ihn um Unterstützung, weil dir eure Ehe so sehr am Herzen liegt. Das könnte euch wieder mehr miteinander verbinden und damit schneidest du dir sozusagen den Weg ins Desaster ab. Wenn du das möchtest.

Alles Gute!
:blumengabe:

Ginaelena
11.04.2006, 15:53
Liebe Giullieta,
ich bin in haargenau in der gleichen Situation, die Du beschreibst, nur mit dem Unterschied, dass ich "den Schritt" hinter mir habe und nun seit cirka 9 Monaten eine heftige Liebesaffaire mit meinem Chef habe. Dies ist mein allererster Beitrag hier, habe schon des öfteren hier gelesen, mich aber nie getraut was zum Thema zu sagen, weil ich auch viel lese, und die sogenannte "Geliebte" oft runter gemacht werden. Bin auch noch etwas unbeholfen hier in diesem Forum.Aber als ich Deine Geschichte las, konnte ich nicht anders und habe den Mut gefunden mich nun auch einzuloggen. Ich bin auch Anfang 40 glücklich verheiratet, allerdings habe ich keine Kinder. Mein Chef ist Anfang 50, ebenfalls verheiratet und hat 2 fast erwachsene Kinder.
Ich bin über 20 Jahre mit meinem Mann eigentlich immer glücklich gewesen und wenn mir einer gesagt hätte, dass ich ihm mal fremd gehe, ich hätte ihm einen Vogel gezeigt. "Fremdgehen" das war für mich immer das absolute Tabu, erst Recht mit dem eigenen Chef, einen Familienvater...unvorstellbar!!! Mein Chef und ich arbeiten seit 1999 sehr eng zusammen, ich habe ihn immer sehr geschätzt, er ist ein wunderbarer Mann. Wir haben immer sehr harmonisch und vertraut zusammengearbeitet und letzten Sommer ist es dann passiert, er hat mich quasi "angemacht", aber ganz lieb, nicht auf die plumpe Art.Mein Verstand staltete plötzlich aus, ich habe mich fallen lassen ich weiß nicht warum, aber es war wunderbar, ich war verliebt wie noch nie..Wir hatten wunderbare Monate, die ich nie in meinem Leben jemals bereuen werde. Inzwischen ist es so, dass wir uns lieben, aber irgendwie will keiner aus der derzeitigen Situation heraus, ich liebe meinen Mann ebenfalls und kann es mir ohne ihn nicht vorstellen. Mein Chef ist mit seiner Frau nur noch freundschaftlich liiert. Bis vor einigen Wochen schwebte ich noch auf Wolke 7 ohne Gedanken an die Zukunft. Jetzt ist es inzwischen anders, mal fühlt sich mies weil man den Partner betrügt, fühlt sich hin und hergerissen, will weder den einen noch den anderen lassen, bzw meint nicht ohne den anderen sein zu können. Es ist alles andere als schön. Mein Rat, wenn du jetzt noch eine Chance hast, steige aus...es bringt nur Gefühls-Chaos. Nächtelanges Grübeln, man will keinem weh tun, mal will keine Ehen auseinander reißen, andererseits sehnt man sich nach dem neuen Partner...es ist zum verrückt werden...ich weiß nicht wo es bei mir enden wird. Lieben Gruß.....

Giulietta
11.04.2006, 16:39
Ich finde es ganz toll, dass hier so unterschiedliche Sichtweisen zu diesem Thema zu lesen sind, und alle sind so überdenkenswert, dass ich aus dem Grübeln fast nicht mehr herauskomme... :knatsch:
Tja, zum Glück habe ich jetzt Urlaub und muss (darf, soll...)ihn jetzt nicht täglich sehen. Der Abstand tut mir im Moment auch ganz gut, wobei ich schon ein wenig Magenschmerzen beim Gedanken daran hab, wenn ich wieder zur Arbeit muss :ooooh:
Es ist ähnlich wie bei dir, Ginaelena, ich liebe meinen Mann eben auch (den anderen liebe ich ja nicht, das ist Bauchkribbeln, Schmetterlinge, Schwärmen, maximal eine kleine Verliebtheit; zum Glück ist ja noch nichts "passiert" wie bei dir) und WILL DAS ALLES JA GAR NICHT UND WILL ES AUCH WIRKLICH ABSCHALTEN. :pc kaputt:
Vielleicht gelingt es mir wirklich nach dem Urlaub. Oder er verhält sich dann vielleicht so eindeutig desinteressiert, dass es mir wenigstens leicht fällt, nicht mehr über ihn nachzudenken. Mal sehen...
LG Giulietta

Andreass
12.04.2006, 09:12
liebe giuletta,

eine schöne bescheerung....;

will das alles garnicht so auseinandernehmen, anfangen, deine ehe zu analysieren und deinen mann. und nach gründen zu suchen, die dann darauf hinauslaufen, dass du deinen mann verändern müsstest, damit der irgendwie wie dein chef wird...

Ich machs ganz praktisch:
warte noch ein paar tage/wochen ab. sei stark, gleite nicht in eine affäre ab !denk an deinen amnn - er hat das nicht verdient. beobachte in dieser zeit deinen chef, suche nach negativem. auch die aufmerksamkeit, die er dir über gebühr schenkt, ist eine form der anmache und mobbing! verlange von ihm, dass er das unterlässt. sollten die schmetterlinge nicht verfliegen: sprich mit deinem mann; und beende diese versuchung, notfalls bitte in der fa. um versetzung; wenn das nicht geht, verlasse in übereinstimmung mit deinem mann notfalls die firma.

ich wünsch dir viel kraft und glück
andreas


an ginaelena:
ich weiss auch nicht, wie es bei dir enden wird....
aber dass du gerade fehler machst, weisst du.

die karre steckt jetzt im dreck, obwohl du lange genug vorbereitungszeit hattest: die chefaffäre hatte sich ja lange vorher angedeutet und war nur eine frage der zeit.
du fragst ja nicht um rat; ich geb dir trotzdem einen: beende diese affäre, notfalls verlass die firma - wenn dir noch irgendwas an deiner partnercshaft liegt. und versuche, diese affäre zu begraben und als geheimnis zu hüten....; du kannst nicht ungestraft alles haben: ehe/partnercshaft und nebenbei die schönen seiten einer affäre; du wirst bezahlen müssen. partnerschaft heisst auch verzicht.

traurig für dich und deinen mann, diese situation.

aber so ist es.
auch dir viel kraft und weisheit

lg
andreas

Katl
12.04.2006, 09:56
Hallo Giulietta,

eine Liason mit dem Chef, da kann ich ein Wörtchen mitreden und ich kann sagen, lass´ die Finger davon, vorallem, wenn Dir Dein Job lieb ist.
Mein Ex-Freund und ich waren ein Paar, er hat eine Firma und ich habe nach einiger Zeit bei ihm als Sekretärin angefangen. Die Beziehung ging in die Brüche aus vielerlei Gründen, aber dann hat er mich spüren lassen, dass er am längeren Hebel saß. Als von Trennung die Rede war, die von mir ausging, sollte ich mir ´nen andren Job suchen und er könne nicht mehr mit mir arbeiten usw. Und nur aus dem Grund, weil er gekränkt war, da ich mich von ihm getrennt hab, also die "Führung" übernommen hab. Solltest Du Dich auf was einlassen und dann einen Rückzieher machen oder wie auch immer, er wird´s Dich spüren lassen. Nochzumal, wenn er so ist wie Du beschreibst, er gibt gern den Ton an und genießt die Aufmerksamkeit und Anerkennung.

Ich selbst mache auch viele Fehler beziehungstechnisch und ich trau mir da nicht allzuviele Ratschläge zu geben, aber in diesem Fall würde ich die Finger davon lassen, auch wenn die Schmetterlinge schwer zu bändigen sind.

Viel Glück!

Ginaelena
12.04.2006, 10:06
Hallo Andreas,
nein, es hatte sich nicht vorher angedeutet, wir haben uns zwar immer sehr gemocht und respektiert, lagen immer total auf einer Wellenlänge, aber dass das mal so enden würde, hätte ich nie für möglich gehalten. Ich und auch er hatten quasi zeitgleich nur eine kurze schwache Minute....und so sind wir da hinein geruscht und wie in einen Rausch verfallen.Klingt sicher irgendwie kitschig und blöd, es war aber tatsächlich so. Das haben weder er noch ich gewollt geschweige denn geplant. Leicht gesagt "verlasse die Firma". Das ist nicht möglich, mein Job ist meine Existenz, ich verdiene sehr gut und würde nie wieder was anderes geschweige was adäquates finden. Auch bin ich nicht der Meinung, dass ich "bestraft" werden muss oder soll, wofür...? Dass ich mich neu verliebt habe ? Nein, das glaube ich nicht.Dass die Situation kein Dauerzustand sein kann ist mir auch klar und dass wir irgendwann eine Lösung brauchen. Aber ich gebe zu, ich geniesse derzeit das Zusammensein mit meinem Chef sehr und kann mir momentan nicht vorstellen ohne ihn zu sein.Kraft ihn zu lassen habe ich leider keine und die Kraft meinem Mann nach über 20 Jahren den "Laufpass" zu geben auch nicht,und Weisheit habe ich wohl leider erst recht keine...Es ist immer alles so leicht gesagt als getan.Trotzdem lieben Dank für deinen Rat und Deine Wünsche. Ich versuche optimistisch zu bleiben in der Hoffnung, dass sich irgendwann alles aufklärt. Wie sagt Nina Ruge immer so schön: "Alles wird gut.." LG Andrea

Kamala
12.04.2006, 12:36
Liebe Guilietta,

wie wäre einfach mit "Gefühl-genießen" ???

Noch ist nichts passiert, ihr habt euch auch gegenseitig noch nichts gebeichtet. Und du hast deine klare Position.

Die dollsten Schmetterlinge gehen irgendwann vorbei - aber ist es nicht schön, einfach nochmal dieses LEBEN zu spüren ???

Wie wäre es einfach mit NICHTS-TUN, außer fühlen.....

Es tut keinem weh, es geht nichts kaputt, es passiert nichts.

Kamala
12.04.2006, 12:36
Liebe Guilietta,

wie wäre einfach mit "Gefühl-genießen" ???

Noch ist nichts passiert, ihr habt euch auch gegenseitig noch nichts gebeichtet. Und du hast deine klare Position.

Die dollsten Schmetterlinge gehen irgendwann vorbei - aber ist es nicht schön, einfach nochmal dieses LEBEN zu spüren ???

Wie wäre es einfach mit NICHTS-TUN, außer fühlen.....

Es tut keinem weh, es geht nichts kaputt, es passiert nichts.

Toto
12.04.2006, 14:15
Oh ja - das kenne ich! Allerdings aus der anderen, also der Chef-Sicht! Ich bin zwar ein sehr umgänglicher Mensch, kann aber auch eine Mauer um mich herum aufbauen, durch die nichts durch kann (also keine sichtbaren Gefühle). Du, um die 40 - er, Anfang 50. So war es auch bei uns!Sie war eine wunderbare Frau, eine sehr zuvorkommende Mitarbeiterin, ein Blickfang, wenn ich sie sah. Niemals hätte ich mir vorstellen können, dass da etwas zwischen uns ablaufen könnte. Nun gibt es eine Regel, die besagt, dass man als Chef, gefälligst die Finger von den Untergebenen zu halten hat. Bei uns hat es geknistert -und wie! Wie hätte ich einerseits Disziplinarvorgesetzter von der Frau sein können und andererseits ihr Liebhaber? Noch schlimmer: Was wäre passiert, wenn wir unsere Liebe ausgelebt hätten? Das Tuscheln der Leute wäre das geringste Übel gewesen. Und wenn es vorbei gewesen wäre -wie hätten wir dann miteinander umgehen sollen? Es gab Situationen, die hätte ich ausnutzen können. Wir sitzen zu zweit im Auto, es ist dunkel draußen, wir kommen von einer Pflichtveranstaltung. Es hat uns - wie wir heute wissen - beide gereizt, den nächsten Schritt zu gehen. Aber wir haben es nicht getan! Wir haben die Situation ausgeschwiegen. Sie wollte "ihren Chef" nicht in eine unangenehme Situation bringen und ich hatte eine viel zu hohe Achtung vor diesem zauberhaften Wesen. So ging das über 2 Jahre! Mein Rat: Freue dich, dass du solche Gefühle bei dir entdeckst und freue dich, dass sie erwiedert werden. Aber zeige deinem Gegenüber, dass er der Chef ist - mehr nicht! Mache einen Heidenspektakel, wenn er mehr will! So verhält sich kein wirklicher Vorgesetzter! Auch, wenn es ihm noch so schwer fällt. Ach ja: wir fanden eine Lösung - ich verließ dieses Unternehmen und heuerte woanders an. Ich rief 1 - 2 mal an, weil ich noch bestimmte Informationen brauchte. Dann schrieben wir uns SMS. Irgendwann, nachdem ich in dem neuen Unternehmen fest im Sattel saß, kam sie mich besuchen. Ich zeigte ihr voller Stolz die neue Firma. Beim Kaffee habe ich ihr dann das Du angeboten. Danach haben wir uns tagelang SMS geschrieben. Irgenwann wollte sie meinen neuen Wagen sehen. Auf der Spritztour war es dann endlich so weit. Frage lieber nicht, wie es dann weiterging. :lachen:

Inaktiver User
12.04.2006, 16:18
Hallo Toto, wie ging es denn weiter? Ich bin nämlich seeeehr neugierig. Außerdem hatte ich auch mal einen tollen Chef, mit dem aber nichts lief. Schreib' doch mal weiter, bitte, bitte, b....

Giulietta
12.04.2006, 22:16
Naja, das ist ja alles ganz schön dramatisch... Das Problem ist, dass ich es eigentlich nicht "genießen" kann und will, diese "Frühlingsgefühle", ich denke, ich könnte eigentlich mit meiner Zeit sinnvolleres anfangen als z.B. hier zu sitzen und im Forum zu schreiben :zwinker: Aber im Ernst: Danach steht mir nicht der Sinn (jammer, klag), ich hab so viel um die Ohren, dass ich nicht auch noch solche Ablenkung brauch und kann daher wirklich nichts GENIESSEN :schild genau:

Merkwürdig ist nur, dass ich IHN eigentlich nur im Umfeld Arbeit vor Augen habe (gedanklich, soweit klar?), also immer wenn ich an ihn denke oder über alles nachgrüble, stelle ich es mir auf der Arbeit vor, nicht woanders. Es ist irgendwie zweigeteilt: Ich könnte und wollte ihn mir nicht bei mir zuhause oder mit meinen Kindern vorstellen!
Außerdem denke ich auch: wenn er mit mir wirklich etwas anfangen würde (oder ich mit ihm NEIN SOWIESO NICHT!!!!), dann könnte das zu jeder Zeit später mit einer anderen auch passieren, und das wäre natürlich das Allerletzte.
Ich weiß nicht, ob ihr versteht, was ich da vor mich hinlamentiere (ich versteh es irgendwie selbst nicht ganz). Vielleicht haben meine Schwärmereien ja auch damit zu tun, DASS er eben der Chef ist und ich ein unterwürfiges Weibchen, das vom großen, starken und mächtigen Held beschützt werden will :fg engel: und wenn er der Hausmeister wäre, wäre er mir völlig wurscht, keine Ahnung!!

Vielleicht besser, wenn ich erst Mal gute Nacht sage!
LG giulietta :schlaf gut:

Toto
13.04.2006, 08:40
Habe dir eine private Nachricht gesandt und hoffe, deine Neugierde damit zufrieden zu stellen. :smirksmile:

Kamala
13.04.2006, 09:03
Guilietta,

dann hab ich dein Problem nicht verstanden.

Schmetterlinge gehen von alleine wieder weg - einfach aussitzen.

Wenn du nicht willst, dann passiert doch auch nix.

Giulietta
13.04.2006, 09:35
Hallo Kamala,

ich versteh mein Problem manchmal selbst nicht. Außerdem ist es ja so, dass ich nicht weiß, ob ich nicht in einem bestimmten Moment, obwohl ich VERSTANDESMÄSSIG nicht will, dann nicht doch will :ooooh:, ich meine damit, dass mich dann die Situation vielleicht so kalt erwischt, dass ich - für den Moment - rein emotional reagiere, und dann hab ich den Salat!

Schließlich kennt man sich selbst recht gut; einer meiner wenigen :zwinker: Nachteile ist es nämlich, häufig emotional, ohne Kopfeinschalten, zu reagieren, und leider spiele ich irgendwie auch ganz gern mit dem Feuer (schließlich flirte ich ja auch mit meinem Chef), es macht den Alltag ja auch spannender und lebendiger!

Tja, und aus solchen Ereignissen KANN sich ja dann auch etwas Tiefergehendes entwickeln, und davor hab ich Angst. Vielleicht wäre es aber einfach nur ein spannender Flirt, der meinen privaten Lebensbereich nicht weiter einschränkt, was weiß ich...

Und zu den Schmetterlingen: Die sind mir schon zu lange da (seit Herbst), schwärmen zwar ab und zu mal für eine oder zwei Wochen aus, aber kommen mit schöner Regelmäßigkeit und in voller Anzahl wieder zurück.

LG Giulietta

Kamala
13.04.2006, 10:47
Giulietta,

hey, das hört sich aber doch ganz vernünftig an: deine Sorge um deine Unvernunft.

Es gibt IMMER den Moment (das merkt man einfach !!), in dem man STOPP! sagen kann.

Du hörst dich so reflektiert an, ich mach mir keine Sorgen um dich.

Versuche dochmal, dich "umzudrehen" - also deine Gedanken in eine andere Richtung zu lenken:

Wie ist die Beziehung zu deinem Mann ?
Du könntest dir selbst die Grenze setzen, in dem du deinem Mann versuchst zu erzählen, dass da irgendwie was ist, deinem Chef gegenüber. Bevor auch nur irgendwas passiert ist. Damit hast du dir selbst die Chance genommen, Mist zu bauen.

Ist dein Mann selbstbewußt, reif usw. genug, damit umgehen zu können ??

Verheiratetsein bedeutet ja nicht, blind und taub durch die Welt zu rennen, man bleibt doch Mensch mit allen Schwächen und "sich bissl vergucken" - davon geht die Welt nicht unter !!! Du liebst deinen Mann und willst nichts gefährden und Schmetterlinge fliegen irgendwann davon....

Giulietta
30.05.2006, 21:16
Tja, ich muss den Threat mal wieder aufrufen :knatsch:und mal wieder mit jemandem reden über dieses leidige Thema...
In den letzten Wochen war alles wie gehabt. Meine Schmetterlinge mal da, mal weg... Jetzt allerdings verstehe ich gar nichts mehr :wie?:
Aber der Reihe nach: Er kam immer wieder zu mir, um etwas zu fragen, sich zu unterhalten, setzte sich öfters neben mich, und dann diese Blicke.. Erst letzte Woche stellte er allen eine neue Kollegin vor, alle saßen um ihn herum, aber er schaute während seiner ganzen Rede nur mich an, einmal hatte ich den Eindruck, er hatte vergessen, was er sagen wollte, er suchte nach Worten (und darum ist er wirklich nie verlegen), und so ging das immerzu. Wenn er sich mit anderen unterhalten hat und ich kam dazu, hat er nur noch mich angeschaut, mir war es irgendwie schon richtig peinlich, aber ich konnte auch nicht wegsehen, es war wie magisch.
Seit heute (oder gestern??) habe ich das Gefühl, dass er versucht, sich von mir zu distanzieren. Heute hat er mich angesprochen, saß mit dem Rücken zu mir, aber drehte sich nicht wie sonst zu mir. Eine Kollegin war noch dabei, beide unterhielten sich eine Weile, dann wollte er ihr eine neue Einteilung zeigen, holte seinen Ordner. Ich habe mich inzwischen mit ihr unterhalten, zu ihr gesetzt, wollte sehen, wie er reagiert, und dann war es wieder so wie noch letzte Woche, er sah nur mich an, obwohl es eigentlich um sie ging, dabei hatte ich den Eindruck, dass er das gar nicht bewusst wollte, sondern er wie unbewusst reagiert hat, keine Ahnung.

Versteht mich nicht falsch, es ist nicht so, dass ich jetzt mir Sorgen mache oder wer weiß wie Kummer habe, sondern ich will ja nach wie vor nichts von ihm (bis auf die blöden Tagträume, aber "in Echt" würde ich nichts mit ihm anfangen wollen, aus allen vorher bereits genannten Gründen), aber vielleicht kränkt sein Verhalten einfach meine Eitelkeit? :schild uups:
Und ich verstehe es nicht und fühle mich mittlerweile total befangen. Versteht ihr, wenn ich ihm auf dem Gang begegne, allein, dann ist alles so wie immer, diese langen Blicke, wo er auch nicht die Augen senkt, sondern eher schmachtet (ich allerdings auch :smirksmile:), und dann in "Gesellschaft" der Gesinnungswandel... ich verstehe nichts mehr.
KANN MIR JEMAND VIELLEICHT DAS VERHALTEN ERKLÄREN ODER ZUMINDEST ERKLÄRUNGSVERSUCHE STARTEN? Es nervt mich, und vor allem denke ich jetzt wieder zu oft darüber nach :nudelholz: !
Liebe und ratlose Grüße
giulietta

Inaktiver User
31.05.2006, 00:30
Ich glaube, du steigerst dich da in etwas rein und das hat der Gute auch gemerkt, vielleicht guckt er dich deshalb mal öfter etwas genauer an - weil er Angst hat, du könntest aus der Rolle fallen oder schlimmer noch, über ihn her ;) Wahrscheinlich stierst du ihn des öfteren an und suchst wohl auch, unbewusst seine Nähe, nicht umgekehrt, woraufhin er sich jetzt distanziert, was dich wiederum kränkt.
Tja, du bist verliebt und legst jeden Wimpernschlag von ihm zu deinen Gunsten aus, er kann praktisch gar nichts machen, was du nicht positiv für dich werten könntest - außer diese eine, sehe deutliche Distanzierung jetzt, weil es ihm wohl zu viel geworden ist?

Inaktiver User
31.05.2006, 08:05
Wer kann mir diese ambivalenten Gefühle erklären?



Hallo Giulietta

Ich kann Sie Dir erklären, oder ich versuche es auf jedenfall. Es ist das ganz tolle Gefühl wieder von einem "anderen Mann" begehrt zu werden. Das Glück in der Liebe ist wie eine Katze. Man kann einer Katze nicht befehlen, sich auf den Schoss zu setzten, zu schnurren, schon garn nicht zu bleiben. Sie ist frei und nähert oder entzieht sich.Versucht man die Liebe festzuhalten, wird sie bewegunslos, um schliesslich doch mit einem grossen Srpung in die Freiheit zu entkommen. Versucht man die Liebe zu manipulieren, zu dressieren, wird sie sie mit Missachtung strafen. Die Liebe entsteht im Augenblick, kann nicht gewollt, gemacht oder wiedholt werden,Man kan nicht planen, heut um halb drei, in inem Möbelhaus beim Bücherregalkaufen, plötzliche eien Welle von Zuneigung und Wärme für den Freund/Mann oder Unbekannten zu empfingen. Es passiert einfach.

Jederzeit über alles sprechen können und sich immer die Wahheit sagen - sind gut gemeinte vorsätze in den meisten Beziehungen. Aber wenn immer alles tot kommuniziert wird , alles bekannt ist, jede Befindlichkeit, jedes Detail - da hat Fantasie keienen Platz mehr. Ich glaube "diese ambivalenten Gefühle" sind eine Insel. Diese Insel der Geheimniskrämerei darf man sich gönnen. Solange Dich dein Mann nicht aufregt verletzt oder du ihm etwas nicht verziehen hast. Durch bissige Bemerkungen eine Zurückhaltung ans Licht kommt oder Verarbredungen nicht eingehalten werden und du Dich innerlich von ihm verabschiedest - ist es für die Beeziehung nur gut die Freiheit zuhaben ein Geheimis zuhaben. In einer lebendigen Bezihung sollte es möglich sein sich zu verändern. Schliesslich hat Du am Beginn Deiner Liebe keine Vertrag geschlossen, das es so bleiben wird.

Ich verstehe deinen Zwiespalt sehr gut. Ich stecke im Prizipt in der gleichen Lage und unter andern Umständen.

Langeoog

Inaktiver User
31.05.2006, 10:31
Ich glaube, du steigerst dich da in etwas rein und das hat der Gute auch gemerkt, vielleicht guckt er dich deshalb mal öfter etwas genauer an - weil er Angst hat, du könntest aus der Rolle fallen oder schlimmer noch, über ihn her ;) Wahrscheinlich stierst du ihn des öfteren an und suchst wohl auch, unbewusst seine Nähe, nicht umgekehrt, woraufhin er sich jetzt distanziert, was dich wiederum kränkt.
Tja, du bist verliebt und legst jeden Wimpernschlag von ihm zu deinen Gunsten aus, er kann praktisch gar nichts machen, was du nicht positiv für dich werten könntest - außer diese eine, sehe deutliche Distanzierung jetzt, weil es ihm wohl zu viel geworden ist?



Hallo EmilyStrange

Also er möchte schon, aber ist sich der Sachlage bewusst und krebs zurück?

Langeoog

Inaktiver User
31.05.2006, 11:17
Hallo EmilyStrange

Also er möchte schon, aber ist sich der Sachlage bewusst und krebs zurück?

Langeoog




Ich kann nur Mutmaßungen anstellen ;-) und würde folgendes vermuten: natürlich fühlt sich JEDER Mensch geschmeichelt, wenn er spürt, dass da ein anderer ist, der etwas für ihn empfindet und sicher genießt er das bis zu einem gewissen Grad auch.
Dann brauch ich nicht viel erzählen wie es weiter geht, sind beide Single --> kein Problem, sind beide oder einer in einer Beziehung, so kommt es darauf an, wie weit wollen beide gehen.
IHM ist das offensichtlich inzwischen etwas unangenehm geworden, d.h. manchmal genießt er ihre Aufmerksamkeit, dann wird es ihm zu viel, geradezu lästig....aber so ganz ohne ihre Aufmerksamkeit will er auch nicht.

Kurz: für ihn ein nettes kleines Spielchen, nette, harmlose Flirterei während der Arbeitszeit, (welches ihm die Arbeitszeit verkürzt) aber bitteschön zu SEINEN Spielregeln, SIE ist das Spielzeug und wie es letztendlich ihr dabei geht, kriegt er sehr wahrscheinlich gar nicht mal mit, weil er das gar nicht richtig realisiert.

Giulietta
31.05.2006, 21:24
Hallo EmilyStrange!
Du hast sicher recht mit deinen Gedanken, aber eher grundsätzlich, ich glaube nicht, dass man das in meinem Fall so sehen kann.
Erstens "stiere" ich ihn allerhöchstens beim Vorbeilaufen auf dem Gang an, inmitten der Kollegen traue ich mich kaum ihn anzuschauen (höchstens aus dem Augenwinkel, du weißt schon, Blick aus dem Fenster, zu einem Kollegen, dabei kann man auch sehen, wohin die Blickrichtung des "Objekts" geht :smirksmile:), auch weil ich Panik schieb, dass irgendjemand irgendetwas merkt :ooooh:! Vor allem da ich weiß, dass sein Stellvertreter mich immer schon besonders nett fand, und seit der neue Chef da ist, versucht er immer, mich gegen ihn aufzuhetzen. Das ist eine absolute Gratwanderung, sage ich euch! :peinlich:
Und zweitens habe ich ihn schon mehrmals dabei "erwischt", wie er mich angestarrt hat, allerdings saß ich mit dem Rücken zu ihm, und dann drehte ich mich um, weil ich so ein Gefühl hatte, dass mich jemand anschaut, und er sieht mir in die Augen, dann weg, dann wieder hin etc. Wenn er aufsteht, um den Raum zu verlassen, dreht er sich um, schaut mich an, dreht sich wieder um und geht ...
So in der Art geht das seit Monaten, mal mehr, mal weniger "heftig" oder ausgeprägt. Und deswegen glaube ich echt nicht, dass ich mich da reinsteigere, da ist eindeutig irgendetwas von seiner Seite aus. Nur warum er jetzt neuerdings so auf Distanz geht, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel, da sich in meinem Verhalten ihm gegenüber nichts geändert hat :wie?: :schild nein:
Tja, mal sehen wie´s weitergeht!
Danke an alle bis jetzt
liebe Grüße
giulietta

Giulietta
21.05.2007, 15:08
So, jetzt muss ich den alten Strang mal wieder hochholen. Die Situation hat sich leider nicht geändert, sondern ist mittlerweile nahezu unhaltbar geworden. Seit einigen Wochen und einigen Vorfällen auf der Arbeit, über die ich hier nichts sagen möchte, nur so viel, dass er mich total unterstützt hat, mit mir redete, zu mir kam... jedenfalls ist es jetzt so, dass jeder Blick, den wir uns zuwerfen, oder der im Gespräch mit anderen passiert, deutlich zu lang ausfällt, ich denke, ihr wisst, was ich meine. Vor einigen Monaten hat er mir das Du angeboten (als einziger Frau). Ich glaube wirklich, ich hab mich total in ihn verknallt. Ich denke nur noch an ihn, und seit letzter Woche bin ich mir absolut sicher, dass es ihm nicht anders geht. Nur - er hat nichts GESAGT und ich auch nicht. Ich trau mich einfach nicht, denn ich habe Angst vor den "Geistern, die ich (vielleicht) rufe". Und dann sind da seine Blicke, die mir den Herzschlag stocken lassen (umgekehrt wahrscheinlich auch), wie zufällige Berührungen..... Die gesamte Situation belastet mich über alle Maßen, ich will niemandem wehtun, meinem Mann und meinen Kindern nicht, ich habe Angst vor irgendwelchen Schritten oder Konsequenzen, weil ich Angst habe, jetzt in der Verblendung genau den falschen Schritt zu machen (egal welchen), aber es tut mir so weh und ich bin so wahnsinnig zerrissen..... Ich habe das Gefühl, ich verliere mich selbst.
Es ist so, als ob ich irgendwo feststecke und ohne mich oder andere zu gefährden nicht mehr heraus komme.
Es frisst mich auf.
Liebe Grüße
Giulietta

Ginaelena
22.05.2007, 16:49
Liebe Giulietta,
ich kann Dich sehr gut verstehen, nur ist es bei mir so, dass ich seit fast 2 Jahren ein Verhältnis mit meinem Chef habe. Aber er hat sich damals am Anfang mir gegenüber ganz ähnlich verhalten, mich immer angeschaut. Nach zwei Wochen hatte er mich dann angesprochen und sich geoutet, sein Verhalten war schon sehr offensichtlich und merkwürdig. Ich glaube, wenn er das damals nicht gemacht hätte, hätte ich ihn angesprochen und ihn gefragt was los ist. Und das würde ich dir jetzt auch raten: ein klärendes Gespräch, spreche ihn einfach mal an in einer ruhigen Minute. Frage ihn einfach ob es irgendetwas gibt was er gern sagen möchte, du hättest das Gefühl dass etwas Unausgesprochenes in der Luft liegt. Ich glaube er traut sich nicht sich zu outen, ich habe den Eindruck aus deinen Berichten, er wartet auf ein Zeichen von dir.Er ist ganz offensichtlich in dich verliebt und weiß dass du verheiratet bist, da ist er natürlich vorsichtig.Jetzt da du ihn duzt läßt sich so ein klärendes Gespräch doch auch viel einfacher angehen. Wenn er nach deiner ersten Frage ausweicht, dann weißt du wenigstens, o.k. er will nichts von mir, er will mich vielleicht nur provozieren oder hat Spaß daran Frauen zu verunsichern oder sonst was. Wenn er allerdings darauf eingeht und dir Gefühle für dich eingesteht, dann könnt ihr ein gutes und klärendes Gespräch führen. Du solltest dir natürlich vorher im Klaren sein, was du ihm dann sagen willst, ob du eine Beziehung mit ihm willst oder nicht. Alles Gute Ginaelena

Vicki2006
24.05.2007, 13:03
Bitte, Ginaelena, erzähl meeehr. Interessiert mich auch das Thema. Wie lief es bei dir ab? Woran hast du es genau gemerkt, dass er näheres Interesse hat und vor allem wie hat er probiert sich dir zu nähern?

Übrigens Giulietta, ich glaube schon, dass er dich mag. Allerdings vermute ich bei ihm einen Zwiespalt Gefühl/Verstand. Er hat bestimmt Gefühle für dich ( auch wenn sie nur freundschaftlicher Natur sein mögen), probiert aber - wahrscheinlich auf Grund der Tatsache, dass es das berufliche Umfeld ist - einen einigermaßen gesunden Mittelweg zu finden. Immerhin befindet ihr euch auf einem Gebiet, wo eine gewisse Distanz gewahrt werden muss. Andernfalls kann das gute Miteinander gefährdet sein.

Ich persönlich achte schon darauf, dass ich meine Sympathien - egal ob Männlein oder Weiblein - jetzt nicht zu offensichtlich zeige. Ist einfach wesentlich kollegialer und gibt anderen nicht das Gefühl ausgeschlossen zu werden.

Was sein Gefühl dir gegenüber angeht - kann ich leider nicht einschätzen - mangels Kennen :-)! Höre einfach auf dein Bauchgefühl - damit fährt man immer noch am Besten. Auch wenn es viele verlernt haben oder gar ignorieren. Schade eigentlich, weil es eine wunderbare Gabe ist.

LG und viel Glück Vicki

pumamaus
10.06.2007, 02:41
Ich habe nun viele Beiträge hier gelesen und muss zugeben, dass ich mir zuerst über das Wort "glücklich" Gedanken gemacht habe. Glück empfinden bzw. glücklich sein sind oft kurze Momente. Ich denke das Wort "zufrieden" passt da besser. Aber verlieben sich zufriedene oder auch glückliche Menschen die einen Partner/in an ihrer Seite haben in einen anderen Menschen ? "Verliebt sein" und einen Menschen "lieben" ist ja wohl ein Unterschied. Das "Verliebt sein" ist immer die intensivste Phase, denn man weiss noch nicht viel von diesem Menschen, sieht ihn durch eine rosarote Brille und hat ständig Tagträume, in denen man sich ausmalt, wie es sein könnte, wenn man mit diesem Menschen zusammen wäre. Einen Menschen zu "lieben" enststeht, wenn man mit diesem Menschen eine gewisse Zeit verbracht hat und sich der Alltag eingestellt hat. Man sieht nicht mehr durch die rosarote Brille, aber dafür stellt sich in einer positiven Partnerschaft Vetrautheit ein. Man meistert das Leben zu zweit und ist mit dieser Partnerschaft zufrieden. Wenn man verliebt ist, denkt man meisst nur an sich selbst. Man ist dann meisst nur mit seiner Sehnsucht und mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt. Wenn man in seiner Ehe zufrieden ist, gibt es keinen Anlass, sich in jemand anderen zu verlieben. Wahrscheinlich schenkt einem der, in den man sich verliebt hat mehr Aufmerksamkeit als der eigene Partner. Es ist alles neu und daher viel interessanter. Die eigene Ehe ist schon zur Routine geworden. Man kennt seinen Chef nur im Arbeitsalltag und weiss nicht, wie er sich im Privatleben wirklich gibt. Die Gefahr, dass er dann wenn man mit ihm zusammen wäre doch nicht so "nett" ist, wie man ihn eigentlich von der Arbeit her kennt wäre dann fatal. Der gute Ehemann ist weg, der Arbeitsplatz dann wahrscheinlich auch. Ist es das alles Wert ? Man verliebt sich doch nur dann in einen anderen Menschen, weil einem in der Beziehung irgend etwas fehlt !

Giulietta
10.06.2007, 10:06
zum teil kann ich dir da völlig recht geben, nämlich: es ist klar, dass man von dem sm (nennen wir ihn mal so, denn mehr ist es ja offiziell nicht) nur die seiten kennt, die man auf der arbeit erlebt bzw. er bereit ist zu zeigen. und mir ist völlig klar, dass ein mögliches, von mir aber nicht erwünschtes leben mit diesem menschen auch schattenseiten zutage fördert, die einem dann auch nicht so gut gefallen. ganz zu schweigen von einer langen zeit von jahren, so es dazu käme, da würde sich auch routine einschleichen, man wäre auch mit vielem nicht so einverstanden, würde ihn sich in mancher hinsicht anders wünschen (und irgendwann käme vielleicht ein neuer sm.... und so weiter....)
ich kenne meinen mann schon so lange und ja, wir führen eine zufriedene und harmonische ehe. es gibt natürlich in jeder ehe phasen, wo einen der andere nervt, langweilt, aufregt, wie auch immer. ich denke, bei mir ist es so, dass immer, wenn diese phasen auftreten, der andere wieder zum thema wird. der ja andere, unbekanntere eigenschaften hat, anders reagiert (auch auf mich, klar, er ist ja nicht seit ewigen zeiten mit mir verheiratet ;-)), kurzum, natürlich gibt er dann für eine bestimmte zeit dem leben wieder ein bisschen würze! allerdings kann ich mich selbst mit einiger zeit abstand immer wieder von diesen phasen totaler verknalltheit herunterholen und es gab in den letzten monaten, wie gesagt, immer wieder lange wochen, wo er für mich der chef und sonst nichts war.
ich glaube nicht mal (zumindest in meinem fall), dass mir grundlegend in meiner beziehung etwas fehlt, sondern eher nur punktuell, was natürlich nicht nur an meinem mann liegt, denn er ist halt wie er ist, sondern was auch mit mir, mit momentanen gefühlen, wünschen und defiziten zu tun hat. und dazu kommt noch, dass ich meinem chef gegenüber eine unglaubliche dankbarkeit empfinde, weil er es mir ermöglicht hat, durch sein eingreifen übergeordneten stellen gegenüber wieder jede menge spaß und freude an meinem beruf zurück zu erlangen. inwieweit das in meine chaotische gefühlswelt im gegenüber mit herein spielt, habe ich für mich noch nicht klären können.
es kreisen viele gedanken in meinem kopf.....
lg
giuletta

Inaktiver User
11.06.2007, 20:45
@pumamaus

Warum muss etwas fehlen?

Lebst Du in einer Beziehung? Wenn ja wie lange?

In der westlichen Kultur hält man Sex für die Voraussetzung für Glück – dabei ist er nur ein natürliches Bedürfnis wie Essen und Schlafen. Unsere natürlichen Bedürfnisse sind die Basis für unser Wohlbefinden.
Es geht nicht um die Moral im Sinne von – Das ist gut, das ist böse. Unserer Gedanken kreisen meistens um die Frage: Was wird aus mir? Wo bleibe ich? Wichtiger: Was ist mit Dir? Wie geht es dem anderen? Auf andere Menschen zu achten ist die Basis.

Ist nicht von mir, sondern von einem berühmten buddhistischen Mönch

mariecd
29.09.2007, 18:25
giuletta,

Was ist aus Deinen Schmetterlingen geworden?

Viele Grüsse, mariecd

bifi
29.09.2007, 19:40
giuletta,

Was ist aus Deinen Schmetterlingen geworden?

Viele Grüsse, mariecd

würde mich ebenfalls sehr interessieren. ich habe erst beim lesen gemerkt, dass es sich hier um einen ganz alten fred handelt.


allerdings kann ich mich selbst mit einiger zeit abstand immer wieder von diesen phasen totaler verknalltheit herunterholen und es gab in den letzten monaten, wie gesagt, immer wieder lange wochen, wo er für mich der chef und sonst nichts war.

finde ich toll. hast du gut gemacht.:blumengabe:

:blume: bifi

Giulietta
04.05.2008, 12:23
monate ist es mir gelungen, er war nicht mehr als der chef...ich konnte ganz normal mit ihm umgehen. dann kam eine situation vor einigen wochen, wo ich nicht einverstanden mit seinem handeln war und sauer auf ihn. er hat es gemerkt (irgendwie merkt man mir immer alles an :-(((), ich habe echt lange geschmollt, war wirklich sauer, er kam immer wieder an, hat quasi um gutes wetter gebettelt, es war ein absolutes hin und her, ich geflohen, er hinterher....und jetzt haben sich die wogen geglättet, ich kann wieder normal mit ihm umgehen, und da ist wieder die anziehung, blicke, er ist begeistert von meiner arbeit, er fragt mich um rat... und ich sitze wieder da und habe panik, ins loch zu fallen.... ich versteh es einfach nicht.
lg giulietta

Aurore.Dupin
04.05.2008, 12:28
Liebe Guilietta,

die Situation kenne ich sehr gut, daher kann ich dir nur das empfehlen, was ich getan habe:

1) Verliebtheit genießen
2) den Chef verführen
3) Diskretion wahren
4) keine Familienverpflichtungen vernachlässigen
5) gut arbeiten, sich entwickeln, alles als Karrierechance sehen.

Einzelheiten über meine Erfahrung damit - auf Anfrage.

Prijon
04.05.2008, 12:57
gut arbeiten, sich entwickeln, alles als Karrierechance sehen.

hochpoppen, sozusagen. Um dann evtl. tief zu fallen.

Prijon

meikeline
04.05.2008, 14:05
gut arbeiten, sich entwickeln, alles als Karrierechance sehen.

hochpoppen, sozusagen. Um dann evtl. tief zu fallen.

Prijon

Ich geb dir recht, Prijon.

Aber: Da hat sich gestern jemand angemeldet und mischt hier mal ein paar Stränge auf. Der Name ist hier wohl Programm:

"Als Begründerin des problematisierenden Frauenromans ging die französische Schriftstellerin George Sand (1804–1876), eigentlich Aurore Dupin, verheiratete Baronin Dudevant, in die Geschichte der Literatur ein. Die Autorin mit dem männlichen Pseudonym schrieb mehr als 180 Romane, außerdem Märchen, Reiseberichte und eine Autobiographie. Für ihre Zeitgenossen bildete die attraktive Frau, die Männerkleidung trug, Zigarren und Zigaretten rauchte, die liebte, wen sie wollte und sich auch ansonsten einen Teufel um Konventionen scherte, eine lebende Provokation."

:zwinker:

Aurore.Dupin
04.05.2008, 16:19
hochpoppen, sozusagen. Um dann evtl. tief zu fallen.
Prijon
Prijon,
ich würde dich bitten, deine Meinung etwas sachlicher zu vertreten.

Hast du eine andere Lösung für Guilietta? Dann biete diese an.

Prijon
04.05.2008, 16:41
ich würde dich bitten, deine Meinung etwas sachlicher zu vertreten.


Das war eine absolut sachliche Übersetzung Deiner Empfehlungen.
MEINE lautet: Never fuck in Company.


Prijon

bifi
04.05.2008, 16:43
@aurore
nun, prijon nennt dies hier von dir:

1) Verliebtheit genießen
2) den Chef verführen
3) Diskretion wahren
5) gut arbeiten, sich entwickeln, alles als Karrierechance sehen.
hochpoppen. ich finde schon er bleibt damit bei der sachlage. vllt der falsche ton?

:blume: bifi

Aurore.Dupin
04.05.2008, 18:37
nun, prijon nennt dies hier von dir:
hochpoppen. ich finde schon er bleibt damit bei der sachlage. vllt der falsche ton?

Never fuck in the company - das kenne ich. Es ist hier jedoch keine Lösung. Nichts unternehmen ist immer leichter als handeln und eigene Ziele erreichen.

Ich habe den meinen erfolgreich verführt, wir hatten eine schöne Zeit miteinander, er hat mich bei der Arbeit immer unterstützt - und so sieben Jahre lang. Heute arbeite ich wo anders, aber wir sind immer noch in einer freundschaftlichen Beziehung, die für uns beide eine Bereicherung ist.

"Never" stimmt also nur bedingt. Man muss es nur gescheit machen.

Prijon
04.05.2008, 19:02
Nichts unternehmen ist immer leichter als handeln

Was für ein Blödsinn.

Es wäre ziemlich sehr aktives Handeln, wenn Guilietta

1. für sich beschließen würde, dass sie ihren Mann nicht betrügen will
2. für sich beschließen würde, dass sie nicht mit ihrem Chef (wie war das noch - war der auch verheiratet?!) anfangen will
3. für sich beschließen würde, dass sie den Arbeitsfrieden nicht durch eine Affäre stören möchte.

DAS alles wäre sehr aktives Handeln. Jetzt lässt sie sich treiben, lese ich.

Ach, und: Ich bin als Nachfolger eines seine Sekratärin poppenden Abteilungsleiters Nutznießer eines solchen Unfugs.

Wenn das bei Dir gut gegangen ist und Du durch Beine breit machen tatsächlich Karriere gemacht hast - schön für Dich. Aber eher die Ausnahme, würde ich meinen.

Prijon

bifi
04.05.2008, 19:11
hey aurore,

ist doch schön für dich. gehört aber m.m.n. eine gewisse abgeklärtheit dazu ich nenns jetzt mal so, die guiletta offentsichtlich nicht hat, dazu postet sie hier zu emotional.
wir würden ja auch niemanden eine reise mit dem flugzeug empfehlen, wenn zu 70% die wahrscheinlichkeit besteht dieses flugzeug stürzt ab.

:blume: bifi

bifi
04.05.2008, 19:17
noch was aurore,

Ich habe den meinen erfolgreich verführt, wir hatten eine schöne Zeit miteinander, er hat mich bei der Arbeit immer unterstützt
warst du damals verheiratet und hattest kinder?

:blume: bifi

Aurore.Dupin
04.05.2008, 19:25
1. für sich beschließen würde, dass sie ihren Mann nicht betrügen will
2. für sich beschließen würde, dass sie nicht mit ihrem Chef (wie war das noch - war der auch verheiratet?!) anfangen will
3. für sich beschließen würde, dass sie den Arbeitsfrieden nicht durch eine Affäre stören möchte.
Und was hat sie davon?


: Ich bin als Nachfolger eines seine Sekratärin poppenden Abteilungsleiters Nutznießer eines solchen Unfugs.
Dann hat er wahrscheinlich irgendwo sein Spiel verbockt oder war indiskret.
Sage ich doch: Solche Sachen muss man gescheit machen.

Ich gebe @bifi allerdings recht, dass Giulietta zu emotional ist. Sie muss zuerst klären, was sie konkret von dieser Affäre erwartet.

Prijon
04.05.2008, 19:42
Und was hat sie davon?


Die Chance, ihren Seelenfrieden schneller wieder herzsutellen.


Dann hat er wahrscheinlich irgendwo sein Spiel verbockt oder war indiskret

Das war sein Part. Ihr Part war, dass sie als Chefs Bettgespielin dachte, alles mögliche herausnehmen zu können. Aber wem ich erzähle ich das?

Prijon

Aurore.Dupin
04.05.2008, 20:57
warst du damals verheiratet und hattest kinder?

Aber klar.
Ich kannte ihn auch vor meiner Heirat, aber damals lief zwischen uns noch nichts. Nur eine nette Zusammenarbeit.


Die Chance, ihren Seelenfrieden schneller wieder herzsutellen.
Das wird sie dadurch nicht erreichen, weil sie aller wahrscheinlichkeit nach auch davon keinen Frieden hatte.
Der Seelensfrieden wird anders erreicht und auch nicht soooo schnell.

bifi
05.05.2008, 21:37
@aurore

Der Seelensfrieden wird anders erreicht und auch nicht soooo schnell.

stimmt. und irgendwann stellte ich fest, dass die ganzen liebesgeschichten nun doch nicht sooooo wichtig sind. :lachen:

:blume: bifi

kasyoopeia
22.05.2008, 17:31
Gehts hier gar nicht mehr weiter? :ooooh:

Ich habe eine Stunde damit zugebracht das Forum zu lesen, obwohl ich wirklich lernen müsste für die Diplomklausuren.
Und alles nur weil ich nach "Vorgesetzten" und "Stil" gegoogelt habe.

Nun sind ja einige Tage ins Land gegangen, ist noch irgendetwas passiert? Es würd mich sehr interessieren, da ich mich in die verzwickte Sache sehr gut hineinversetzen konnte:knatsch: .

Schade, dass hier einfach Schluss ist.

bifi
23.05.2008, 20:13
Schade, dass hier einfach Schluss ist.
:schild genau:
hey, vor allem giuletta, wie geht es dir? gibts nichts neues?
aber auch prijon, aurore, wo bleibt die diskussion?

:blume: bifi

wiebi_
13.09.2008, 16:05
Durch googlen bin auch ich aufmerksam geworden. :smirksmile:
Mich würde brennend interessieren, wie es weitergegangen ist!
Hm...immer wenn es spannend wird, wird nicht weitergepostet. :wie?:

Mir ist es ähnlich ergangen.
Wirklich nur ähnlich.

Auch ich habe mich in meinen Chef verliebt. Die großen Probleme sind allerdings extremer: ER ist verheiratet, hat 3 Kinder und wohnt ca.250 km von mir entfernt. Wir sehen uns selten und mailen/tel./smsen hauptsächlich.
Er sagte mir, dass auch er sehr viel für mich empfindet, allerdings aus Verantwortung seine Familie nicht verlassen kann, bzw. treu ist.

Was für eine sehr, sehr schlimme Situation für mich, da er seine Vernunft über seine Gefühle für mich stellt.
Nun würde sicherlich jeder hier antworten, dass es doch toll sei, wie wichtig ihm seine Familie ist.
Ich denke natürlich an mich und sterbe fast vor Sehnsucht.
Endlich ein Mann, der alles verkörpert, wonach ich mich immer gesehnt habe.

Ich kann nicht loslassen und hoffe, dass es doch noch ein Happy-End geben wird.

bifi
13.09.2008, 20:03
@wiebi_

Er sagte mir, dass auch er sehr viel für mich empfindet, allerdings aus Verantwortung seine Familie nicht verlassen kann, bzw. treu ist.

:ooooh: ihr trefft euch, na ja selten
aber immerhin, und er ist seiner familie treu? :wie?:

ich hoffe du wirst hier weiter posten, auch wenn es sein kann, dass du deine "rosarote brille" verlierst. :zwinker:

:blume: bifi

wiebi_
13.09.2008, 20:15
Nein, so schnell werde ich diese nicht verlieren!
Ich weiß zwar im Vorfeld, dass ich evtl. den Kürzeren ziehen werde, doch gebe ich keinesfalls vorschnell auf.
Es sei denn, er möchte mich partout nicht nicht mehr sehen, etc.
Ich bin bereit!
Wer nicht wagt, der niemals gewinnt...also niemals vorschnell aufgeben!

Inaktiver User
13.09.2008, 20:19
und Du willst jetzt baggern und werben und ihn aus der Familie herauslösen???
und meinst dann, mit ihm glücklich zu werden - und er mit Dir???

er stellt nicht die Vernunft über seine Gefühle - er liebt seine Frau und will seine Familie nicht verlieren.
und von Dir lässt er sich anhimmeln - tut dem Ego gut.

und vielleicht bekommst Du ihn ins Bett - aber sicher nicht als Partner an Deine Seite. Und Du wirst unglücklich werden - der Klassiker. Tausendfach passiert.

Gruß, Leonie

wiebi_
13.09.2008, 20:41
Klassiker - immer diese Denke!
Du weißt doch gar nicht, was und wie "lief".
Nicht mal annähernd!

Baggern und werben?
Ganz ehrlich, das habe ich zum Glück nicht nötig!
Auf solche Art+Weise wird man unterwürfig und das bin ich weißgott nicht.
Man darf eben nicht vorzeitig aufgeben und sich solch' Worte - wie von Dir - einreden lassen.:smirksmile:
Think positive!

Inaktiver User
13.09.2008, 21:15
warum glauben in dieser Situation eigentlich alle, dass ihre Geschichte ja eine ganz ganz andere ist ???
(auf die Einzelheiten und Ausschmückungen des Klassikers kommt es dabei gar nicht an).

und dass er verheiratet ist und bleiben will - das willst Du nicht respektieren?

Was daran "positive" sein soll, ist überhaupt nicht klar.

Was hast Du denn vor?

Lies' doch hier mal bei den Geliebten-Threads und unter "der gebrauchte Mann". Warum soll es bei Dir anders werden?

Es kommen sicher noch andere, die mit mehr Erfahrung als ich dazu schreiben.

Gruß, Leonie

wiebi_
13.09.2008, 21:22
Weil eben die Hoffnung zuletzt sterben sollte.
Die Chancen stehen eben 50/50 dass es "klappen" könnte und warum sollte es denn kein Happy-End geben?
Ich muß damit rechnen, dass ich den Kürzeren ziehen könnte, doch gibt es auch mehr als genügend Beispiele, wo ein Mann/Frau sich von der Familie abkehrt...man lebt nur 1x und aus purer Vernunft bei der Familie zu bleiben ist doch ehrlich gesagt eine Phars!

Entweder er sieht es irgendwann ein, oder eben nicht.
Dann wird es mir schlecht gehen, doch ich kann mir hinterher nicht den Vorwurf machen, dass ich es nicht versucht hätte.

Laufrad
13.09.2008, 21:25
man lebt nur 1x und aus purer Vernunft bei der Familie zu bleiben ist doch ehrlich gesagt eine Phars!

Und genau weil das eine Farce (das Wort meinst du doch?) wäre, ist es vermutlich eben nicht nur Vernunft.

Laufrad
13.09.2008, 21:27
Endlich ein Mann, der alles verkörpert, wonach ich mich immer gesehnt habe.

Verheiratet, drei Kinder, lebt 250 km entfernt... du hast seltsame Sehnsüchte. :freches grinsen:

wiebi_
13.09.2008, 21:35
Und genau weil das eine Farce (das Wort meinst du doch?) wäre, ist es vermutlich eben nicht nur Vernunft.

Oh...Lehrerin on board! :freches grinsen:

Kann es sein, dass ihr selber einmal "Opfer" gewesen seid?
Ich finde es schlimm, alles im Vorfeld infrage zu stellen.
Man kann eine gewisse Meinung vertreten, doch sollte man nicht alle Erlebnisse über einen Kamm scheren!
Jedenfalls nicht so brachial wie "laufrad", oder Leonie.

Alles wird gut.

wiebi_
13.09.2008, 21:41
Verheiratet, drei Kinder, lebt 250 km entfernt... du hast seltsame Sehnsüchte. :freches grinsen:

Ich habe es mir eben nicht ausgesucht!
250 km sind keine wirkliche Entfernung und letztendlich liegt alles weitere nicht an mir.
Er wird für sich entscheiden was er tun möchte und ich weiß, dass er sich zu 50% gegen mich entscheiden könnte.

Laufrad
13.09.2008, 21:41
Ich finde es schlimm, alles im Vorfeld infrage zu stellen.

Wenn man es hinterher macht, ist es zu spät. Ungeschehen macht man dann nichts mehr.

Dein Chef weiß das. Deshalb schon jetzt die klare Ansage. Glaub ihm einfach, was er sagt: Er hat nicht vor, seine Familie zu verlassen.

Inaktiver User
13.09.2008, 21:42
Kann es sein, dass ihr selber einmal "Opfer" gewesen seid?

nein - aber wir wissen, was eine Ehe bedeutet.
und wie solche Geschichten allermeistens ablaufen.
und dass trotzdem jede denkt, dass ihre Geschichte etwas ganz besonderes ist, weil ihr die Sinne vernebelt sind.


wie alt bist Du denn?



Alles wird gut.

vorausgesetzt, Du schaltest rechtzeitig Deinen Verstand ein und lässt die Sache.

Gruß, Leonie

Laufrad
13.09.2008, 21:43
ich weiß, dass er sich zu 50% gegen mich entscheiden könnte.

Wie kommst du auf 50%? Weil zwei Frauen, von denen du eine bist? Du unterschätzst die Waagschale "Ehe und Familie".

Inaktiver User
13.09.2008, 21:43
Er wird für sich entscheiden was er tun möchte und ich weiß, dass er sich zu 50% gegen mich entscheiden könnte.

zu 99%

wiebi_
13.09.2008, 21:45
Ich möchte euch schreiben, warum ich etwas optimistischer bin.
Weil ich selber auch verheiratet war...kinderlos.
Ich hätte mir niemals vorstellen können meinen Mann zu verlassen - niemals!!!
Dann trat ein anderer Mann in mein Leben.
Kurz+knapp: nach ca.6 Monaten habe ich mich von meinem Ehemann getrennt.
Wie erwähnt, ich hätte das im Vorfeld für unmöglich gehalten.

Inaktiver User
13.09.2008, 21:46
war es ein anderer Mann?

und warum bist Du mit ihm nicht mehr zusammen?

wiebi_
13.09.2008, 21:46
Wie kommst du auf 50%? Weil zwei Frauen, von denen du eine bist? Du unterschätzst die Waagschale "Ehe und Familie".

...eine Ehe, welche bereits mehr als einen Knacks hat. Darum 50%.

wiebi_
13.09.2008, 21:48
war es ein anderer Mann?

und warum bist Du mit ihm nicht mehr zusammen?

Ja, wegen dem anderen Mann.
Es zerbrach, aber das kann man ja im Vorfeld nicht wissen, ob eine Beziehung Bestand hat.

wiebi_
27.09.2008, 14:59
Wo sind die lauten Stimmen, welche mich rügen wollten?
Es wäre sehr schön, wenn "Gleichgesinnte" sich uns anschließen würden. Ich meine, ich bin sehr gespannt, ob es noch mehr Frauen gibt, denen Ähnliches wiederfahren ist. :kuss:

Inaktiver User
27.09.2008, 16:03
Ähnliches schon - aber keine Erfahrung, die du wirklich hören möchtest. :smirksmile:

Fakt ist: die wenigsten Männer verlassen ihre Frauen für ihre Geliebten, die meisten Geliebte katapultieren sich in eine ziemlich ausweglose Situation, obwohl sie vorher die Reißleine hätten ziehen können. Solange man nämlich "nur" verknallt ist, ist das nämlich noch relativ einfach. Ist man erst einmal in die Affäre verstrickt, dann wird es mit jedem Tag schwieriger.

Ich ging damals auch ziemlich naiv daran. Ich habe ihm gestanden, dass ich mich in ihn verliebt habe, wir waren zusammen aus und irgendwann kam dann der erste Kuss. In meiner - wirklich - grenzenlosen Naivität habe ich damals gedacht, jetzt wird alles gut. Dem war nicht so. Es folgten zwei Jahre Leid und Schmerz und eine sehr, sehr schwierige Phase des "Entliebens". Ach ja, er ist heute noch bei seiner Frau und ich denke mittlerweile (wir haben noch sporadischen Kontakt), dass er seine Frau durchaus liebt.

Aber ich glaube, das möchtest du mit deiner rosaroten Brille momentan alles gar nicht hören. Mir geht es hier auch nicht um Moral: im Gegensatz zu anderen sehe ich die Veranwtortung für seine Familie und Ehe nicht bei dir. Ich glaube aber, dass die meisten Frauen, die sich in eine Geliebtenrolle stürzen und mehr als die Geliebte sein wollen, große Gefahr laufen, sich selber sehr unglücklich zu machen.

Gruß
Marilyn
ehemalige mehrjährige Geliebte

wiebi_
27.09.2008, 16:46
Lieben Dank für Deine Antwort.
Sicherlich hast Du Recht, dass ich gewisse Dinge nicht hören/lesen möchte, doch interessieren mich dennoch andere Erfahrungen und wie ihr damit umgeht.

Gleichwohl tun sich Stimmen auf hinsichtlich Verantwortung gegenüber der Familie/Frau, doch muss ich sagen, sie interessieren mich absolut nicht - in keinster Weise!
Ich habe mit ihnen nichts zu tun und es liegt in der Verantwortung des Partners, sich dieser zu stellen, oder auch nicht.
ICH möchte glücklich sein, auch wenn es bedeuten kann, dass diese Frau/Familie leiden muss.

Da bin ich sehr egoistisch, da früher auch niemand auf mich Rücksicht nahm, als mein früherer Freund mich betrog - und das ständig.

Ich werde sehen was künftig passieren wird.

Inaktiver User
27.09.2008, 16:49
was bitte können die Frau und die Kinder dazu, dass Du von Deinem Ex betrogen wurdest?

dieser Mann möge von Dir verschont bleiben und er möge rechtzeitig merken, was Du für eine bist :gegen die wand:

fassungslos

Gruß, Leonie

Inaktiver User
27.09.2008, 17:01
ICH möchte glücklich sein, auch wenn es bedeuten kann, dass diese Frau/Familie leiden muss.

Da bin ich sehr egoistisch, da früher auch niemand auf mich Rücksicht nahm, als mein früherer Freund mich betrog - und das ständig.

@ wiebi,

noch einmal konstruktiver:

wäre es nicht besser, wenn Du Dich um die Verarbeitung Deiner Verletzungen kümmern würdest - als so egoistisch, frustriert und rücksichtslos durch die Gegend zu laufen?

das wird Dich bestimmt nicht glücklich machen.

Gruß, Leonie

Inaktiver User
27.09.2008, 17:04
Wiebi,

ich gehöre wirklich zu den Menschen, die sagen, die Verantwortung für die Ehe liegt bei den Ehepartnern und nicht bei der (potentiellen) Geliebten. Leonie und ich haben uns auch schon mal sachlich und konstruktiv darüber auseinandergesetzt, weil sie das anders sieht als ich.

Die Kaltschnäuzigkeit, die aus deinem Posting spricht, macht mich allerdings ebenfalls dermaßen fassungslos, dass ich dich bitten würde, zu hinterfragen, ob du wirklich so kaltschnäuzig bist. Die Frau und die Kinder können nämlich wirklich nichts dafür, dass dein Freund dich betrogen hat.

Und ich spreche hier nicht aus reiner Theorie. Wie schon gesagt, ich war selber Geliebte, aber ich hoffe, dass ich in der ganzen Zeit nicht so herzlos wie du geklungen habe. Ich wurde auch schon betrogen, aber das gibt mir doch nicht das Recht, anderen auch wehzutun. Und mein Mann hatte auch schon kurzzeitig eine andere Frau, der ich auch nicht die Verantwortung dafür zuschiebe, dass mein Mann sich ihr zugewandt hat.

Bist du wirklich so hart oder tust du nur so?

Und zuguterletzt: schade, dass du auf mein Posting ansonsten nicht eingegangen bist. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass du "nur" eine unglückliche Ehefrau zurücklässt (mit der du immer zu tun haben wirst, sollte er sich wirklich von ihr trennen - die haben immerhin gemeinsame Kinder) und ansonsten glücklich mit ihm von dannen ziehst, ist wirklich nicht groß. Die Wahrscheinlichkeit, dass durch eine Affäre du, er, sie und die Kinder unglücklich werden, ist wesentlich höher.

Es ist noch überhaupt nichts passiert, du hörst dich nicht an wie Anfang 20 - und du rennst mitten ins Unglück. Ich verstehe nicht, warum man da nicht wenigstens ein bisschen den Verstand einschalten kann, es tut mir leid.

Inaktiver User
27.09.2008, 17:05
ICH möchte glücklich sein, auch wenn es bedeuten kann, dass diese Frau/Familie leiden muss.

Da bin ich sehr egoistisch, da früher auch niemand auf mich Rücksicht nahm, als mein früherer Freund mich betrog - und das ständig.


*tief durchatmen*






ich schliesse mich Leonies Postings an. Beiden.

lotti66
27.09.2008, 17:43
was bitte können die Frau und die Kinder dazu, dass Du von Deinem Ex betrogen wurdest?

dieser Mann möge von Dir verschont bleiben und er möge rechtzeitig merken, was Du für eine bist :gegen die wand:

fassungslos

Gruß, Leonie:allesok: :allesok:

wiebi_
27.09.2008, 18:40
was bitte können die Frau und die Kinder dazu, dass Du von Deinem Ex betrogen wurdest?

dieser Mann möge von Dir verschont bleiben und er möge rechtzeitig merken, was Du für eine bist :gegen die wand:

fassungslos

Gruß, Leonie

Was bittesehr geht es mich an, wie sich die Anderen fühlen?
Ich weiß, das klingt extrem hart und egoistisch, doch ist es so, wie ich es geschrieben habe.
ICH lebe MEIN Leben, und alle Anderen ihr Leben.
Wozu soll ich zurückstecken, damit Andere glücklich sind?
NEIN!
Ich möchte mit diesem Mann glücklich werden und fühle mich keineswegs verantwortlich für die Leben der Anderen.
Denke doch mal insgeheim darüber nach, über diesen Zustand.

Aus welchem Grund sollte ich hinten anstehen, damit deren Ehe, welche auf der Kippe steht, so weiterläuft?
Das entzieht sich meinem Verantwortungskreis.

Im Grunde genommen bin ich kein egoistischer Mensch - eher im Gegenteil.
Ich stelle Andere oftmals über mich. Möchte, dass es meinen Lieben gutgeht, doch hat mich die Erfahrung gelehrt, dass es undankbar ist, ständig hinten anzustehen.

Nun geht es ausnahmsweise auch mal um mein Leben und ich setze alles daran, dass es mir und meinem potentiellen Partner immer gut gehen wird.

Bitte verurteilt mich nicht vorschnell.
Natürlich neigt man dazu, da ich mich hier doch recht kurz fasse und das Ganze knallhart und unverblümt.

Bitte drückt mir die Daumen, auch wenn ihr anders denken solltet.

Inaktiver User
27.09.2008, 18:50
Sag mal, liest du eigentlich auch, was andere hier schreiben? Die Wahrscheinlichkeit, dass du ausgerechnet mit diesem Mann glücklich wirst, ist einfach nicht groß. Du rennst m.E. da sehenden Auges in dein Unglück.

Und wenn die Ehe schon auf der Kippe steht (woher weißt du das eigentlich?), dann kannst du doch auch warten, bis die Ehe wirklich beendet ist.

Und nochmal: die beiden haben Kinder. Wenn du wirklich mit diesem Mann zusammen sein willst, dann wirst du dich immer mit seiner dann Ex-Frau auseinandersetzen müssen aufgrund der gemeinsamen Kinder. Da wäre es alleine deswegen schon klug, nicht einfach auf den Gefühlen der Ehefrau einfach herumzutrampeln, nur weil du gerade ein bisschen in ihren Mann verknallt bist.

Aber ich gebe es auf - einen Austausch willst du nämlich nicht wirklich. Du hast deine Entscheidung doch schon längst gefällt. Ich halte die ganze Vorgehensweise für extrem unklug, aber das willst du ja nicht hören.

Inaktiver User
27.09.2008, 20:10
wiebi,

erzähle mal, was Dir mit Deinem Ex passiert ist.

wie lange wart Ihr zusammen, was hat er gemacht, wie lange ist das her?

solange Du aus Deiner Verbitterung nicht herauskommst, wirst Du nicht glücklich werden - auch nicht mit Deinem Traummann.
Du wirst höchstens noch mehr Menschen ins Unglück ziehen.

Gruß, Leonie

lotti66
27.09.2008, 20:15
Bitte drückt mir die Daumen, auch wenn ihr anders denken solltet. Ganz sicher nicht!:ooooh:

Inaktiver User
27.09.2008, 20:28
Im Grunde genommen bin ich kein egoistischer Mensch


....Nun geht es ausnahmsweise auch mal um mein Leben und ich setze alles daran, dass es mir und meinem potentiellen Partner immer gut gehen wird....
....Dann trat ein anderer Mann in mein Leben.
Kurz+knapp: nach ca.6 Monaten habe ich mich von meinem Ehemann getrennt.....
...tun sich Stimmen auf hinsichtlich Verantwortung gegenüber der Familie/Frau, doch muss ich sagen, sie interessieren mich absolut nicht - in keinster Weise!...
....ICH möchte glücklich sein, auch wenn es bedeuten kann, dass diese Frau/Familie leiden muss....
...Da bin ich sehr egoistisch, da früher auch niemand auf mich Rücksicht nahm, .....
...Was bittesehr geht es mich an, wie sich die Anderen fühlen?...
....Wozu soll ich zurückstecken, damit Andere glücklich sind?
NEIN!....

....Bitte verurteilt mich nicht vorschnell.....
Ich wuerde es nicht als vorschnell bezeichnen.

wiebi_
27.09.2008, 21:12
Ganz sicher nicht!:ooooh:

Macht nichts.
Ich habe ein Ziel vor Augen und ich werde es erreichen.
Wenn man immer nur die Hürden beleuchtet, erreicht man nie was man Leben.
Man muß es versuchen und nicht vorschnell aufgeben.
ICH tue es jedenfalls nicht!

Inaktiver User
27.09.2008, 21:17
:gegen die wand:

Wie kann man nur so beratungsresistent sein?

Inaktiver User
27.09.2008, 21:23
Gleichwohl tun sich Stimmen auf hinsichtlich Verantwortung gegenüber der Familie/Frau, doch muss ich sagen, sie interessieren mich absolut nicht - in keinster Weise!
Ich habe mit ihnen nichts zu tun und es liegt in der Verantwortung des Partners, sich dieser zu stellen, oder auch nicht.
ICH möchte glücklich sein, auch wenn es bedeuten kann, dass diese Frau/Familie leiden muss.

Da bin ich sehr egoistisch, da früher auch niemand auf mich Rücksicht nahm, als mein früherer Freund mich betrog - und das ständig.

Ich werde sehen was künftig passieren wird.

Falls sich dieser Mann für dich entscheiden sollte (wozu er allerdings vollkommen erblindet sein müsste), wirst du mit ihnen zu tun haben, ob dir das passt oder nicht.
Denn seine Kinder werden auch dann weiter mit ihm Kontakt haben, je mehr Kinder umso mehr Kontakt - wenn sie älter werden, möchten sie schließlich nicht alle gleichzeitig den Vater besuchen.
Und da Kinder nunmal nicht dumm sind, werden sie dich durchschauen, werden erkennen was für ein Mensch du bist
(Wir konnten das schon an deinen aussagekräftigen Bemerkungen erkennen)
Dein Posting hier ist von Kaltschnäuzigkeit, Rücksichtslosigkeit und enormen Egoismus geprägt.
Sie werden durchschauen wie du tickst und dich dafür hassen.
Ob du damit dann glücklich wirst, bezweifel ich - oder glaubst du, du könntest dann den Mann noch dazu bringen, seine Kinder zu verlassen?

Inaktiver User
27.09.2008, 21:31
Falls sich dieser Mann für dich entscheiden sollte (wozu er allerdings vollkommen erblindet sein müsste), ...

dann vertrauen wir doch einfach darauf, dass er das nicht ist.



wiebi,

ich drücke Dir die Daumen, dass Du aus Deiner Verbohrtheit und Verbitterung wieder herausfindest und dass es Dir wieder besser gehen wird.

Aber ganz bestimmt nicht dafür, dass sich Dein Wunsch erfüllt, dass diese Familie auseinanderbricht.

Hast Du schon einmal daran gedacht, Dir Beratung zu suchen, um Deine Verletzungen zu verarbeiten?

Gruß, Leonie

wiebi_
27.09.2008, 21:41
Weil ich stets meine eigenen Erfahrungen sammel und bisher damit sehr gut gefahren bin.
Hätte ich stets auf all' die negativen Stimmen in meinem Leben gehört, hätte ich Vieles in meinem Leben nicht erreicht..
- doch ging ich meinen eigenen Weg...mit dem Kopp durch die Wand! :smile:
Das hatte sich oftmals als richtiger Weg herausgestellt.
Mal hat man Glück im Leben, mal gewinnen die Anderen.
That's life!

wiebi_
27.09.2008, 21:42
Falls sich dieser Mann für dich entscheiden sollte (wozu er allerdings vollkommen erblindet sein müsste), wirst du mit ihnen zu tun haben, ob dir das passt oder nicht.
Denn seine Kinder werden auch dann weiter mit ihm Kontakt haben, je mehr Kinder umso mehr Kontakt - wenn sie älter werden, möchten sie schließlich nicht alle gleichzeitig den Vater besuchen.
Und da Kinder nunmal nicht dumm sind, werden sie dich durchschauen, werden erkennen was für ein Mensch du bist
(Wir konnten das schon an deinen aussagekräftigen Bemerkungen erkennen)
Dein Posting hier ist von Kaltschnäuzigkeit, Rücksichtslosigkeit und enormen Egoismus geprägt.
Sie werden durchschauen wie du tickst und dich dafür hassen.
Ob du damit dann glücklich wirst, bezweifel ich - oder glaubst du, du könntest dann den Mann noch dazu bringen, seine Kinder zu verlassen?

:freches grinsen: Liest Du auch mal, was Du da wildfremden Leuten an den Kopf wirfst?!
Oh je...

wiebi_
27.09.2008, 21:44
dann vertrauen wir doch einfach darauf, dass er das nicht ist.



wiebi,

ich drücke Dir die Daumen, dass Du aus Deiner Verbohrtheit und Verbitterung wieder herausfindest und dass es Dir wieder besser gehen wird.

Aber ganz bestimmt nicht dafür, dass sich Dein Wunsch erfüllt, dass diese Familie auseinanderbricht.

Hast Du schon einmal daran gedacht, Dir Beratung zu suchen, um Deine Verletzungen zu verarbeiten?

Gruß, Leonie


Was denn für Verletzungen?!
Bei mir ist alles Allerbestens!:lachen:

Es fehlt mir nur noch ein Hauch zum vollendeten Glück.
Nur noch ein Hauch! :kuss:

Inaktiver User
27.09.2008, 21:45
Weil ich stets meine eigenen Erfahrungen sammel und bisher damit sehr gut gefahren bin.
Hätte ich stets auf all' die negativen Stimmen in meinem Leben gehört, hätte ich Vieles in meinem Leben nicht erreicht..
- doch ging ich meinen eigenen Weg...mit dem Kopp durch die Wand! :smile:
Das hatte sich oftmals als richtiger Weg herausgestellt.
Mal hat man Glück im Leben, mal gewinnen die Anderen.
That's life!

Und wenn du sowieso nicht offen bist für andere Erfahrungen hier - was genau hast du dir dann für Antworten erhofft? :wie?:

lotti66
27.09.2008, 21:45
oder glaubst du, du könntest dann den Mann noch dazu bringen, seine Kinder zu verlassen?Das kann sie indem sie die Bluse ganz weit aufmacht. Doch wird er sie mal dafür hassen wenn die Hose nicht mehr juckt!:freches grinsen:

Inaktiver User
27.09.2008, 21:46
Was denn für Verletzungen?!
Bei mir ist alles Allerbestens!:lachen:

Es fehlt mir nur noch ein Hauch zum vollendeten Glück.
Nur noch ein Hauch! :kuss:

Du bist wirklich naiv. Wie alt bist du? Glaub mir, wenn sich der Mann auf eine Affäre einlässt, geht der Ärger erst los und du bist meilenweit entfernt vom Glück. Ich empfehle intensives Lesen im "Gebrauchten Mann" oder in diversen Geliebtensträngen in diesem Forum.

Inaktiver User
27.09.2008, 21:47
Was denn für Verletzungen?!
Bei mir ist alles Allerbestens!:lachen:

Es fehlt mir nur noch ein Hauch zum vollendeten Glück.
Nur noch ein Hauch! :kuss:


Das glaubst Du doch wohl selbst nicht - oder Du bist eine Verdrängungskünstlerin:

Da bin ich sehr egoistisch, da früher auch niemand auf mich Rücksicht nahm, als mein früherer Freund mich betrog - und das ständig.

Inaktiver User
27.09.2008, 22:20
:freches grinsen: Liest Du auch mal, was Du da wildfremden Leuten an den Kopf wirfst?!
Oh je...

natürlich, aber ich konnte nicht alles schreiben, wegen den NUB.

Noch etwas: ich halte weder die Geschichte, noch dich für echt - so ....... kann doch echt niemand sein :lachen:

Laufrad
27.09.2008, 22:31
wiebi_, du bist nicht egoistisch genug!

Wenn du wirklich mal an dich denken würdest, hättest du keine Lust, dich als Scheidungsgrund mit einer verletzten Ehefrau und drei Kindern rumzuschlagen. Und mit einem bald herb ernüchterten Lover.

xxCharly
27.09.2008, 22:35
natürlich, aber ich konnte nicht alles schreiben, wegen den NUB.

Noch etwas: ich halte weder die Geschichte, noch dich für echt - so ....... kann doch echt niemand sein :lachen:

Ich dachte auch schon: 100 % fake. Die ist nie im Leben echt..
Oder sie spielt eine Rolle...

Wiebi, spielst Du hier die Rolle der Geliebten, wegen der Du verlassen wurdest? "Wie Bi..."? Bianca? Bi.. wer?

Weißt Du, ob sie wirklich so gedacht hat?

Charly

Inaktiver User
28.09.2008, 14:11
Könntet Ihr bitte Fake-Spekulationen und persönliche Wertungen unterlassen?

Wenn Ihr die Beiträge nicht ernst nehmen könnt, langt es doch, einfach gar nicht darauf einzugehen :smirksmile: - keine Antwort ist auch eine Antwort.

Grüssle
Seawasp

bifi
28.09.2008, 19:51
@wiebi_

Ja, wegen dem anderen Mann.Es zerbrach, aber das kann man ja im Vorfeld nicht wissen, ob eine Beziehung Bestand hat.ups - das hast du nicht ganz verstanden.

war es ein anderer Mann?
und warum bist Du mit ihm nicht mehr zusammen?
leonie meint: "war er wirklich ein anderer? war es anders mit ihm?" nun, es zerbrach! könnte es sein, dass du die unverarbeiteten verletzungen von deinem ex mit in dieses "andere" genommen hast? wie wir alle nimmst du dich und deine erfahrungen auch jetzt in die "affäre" mit.
ICH lebe MEIN Leben, und alle Anderen ihr Leben.
Wozu soll ich zurückstecken, damit Andere glücklich sind?
NEIN!
Ich möchte mit diesem Mann glücklich werden und fühle mich keineswegs verantwortlich für die Leben der Anderen.
Denke doch mal insgeheim darüber nach, über diesen Zustand.
du willst ihn haben. nachvollziehbar, nur liebe ist das nicht. ich frage mich, ob das glücklich machen kann?

o.k. trotz allem: ich drück dir die daumen! das leben geht manchmal komische schleifen. zu irgendwas wird es gut sein.

:blume: bifi

Inaktiver User
07.10.2008, 16:50
Hi,

ich habe mit großem Interesse diesen Strang gelesen, besonders der Anfang ist sehr spannend, obwohl der ja nun schon zwei Jahre alt ist. Auf jeden Fall habe ich ein paar sehr brauchbare Denkanstöße bekommen...

Ich befinde mich nämlich in der selben Zwickmühle, es ist furchtbar, ich drehe mich im Kreis und ich weiß NICHT, was ich will. Ich habe gestern schon in "Der Schattenmann" was darüber geschrieben.

Mich würde interessieren, was aus guiliettas Geschichte geworden ist...?

Ich habe ein fast unerträgliches Verlangen nach meinem "Chef" , aber es ist auch wirklich, wirklich unmöglich mit ihm etwas anzufangen, es wäre eine riesige Katastrophe.

Warum passiert das? Warum muss man sich denn ausgerechnet in jemanden verknallen, mit dem man keine Beziehung aufbauen kann? Zumal wenn man eine intakte Beziehung hat?
Oder passiert es vielleicht GERADE deswegen? WEIL daraus nichts werden KANN?

Ich bin soo verknallt, dass ich es kaum ertrage, aber gleichzeitig bin ich auch nicht bereit, so viele Menschen zu verletzen (seine Familie und meine Familie). Auf der einen Seite kann ich mir noch nicht mal eine gemeinsame Zukunft mit ihm vorstellen, auf der anderen Seite träume ich sogar nachts von ihm (und ich träume sonst fast nie von Leuten!).
Die Vernunft sagt "Lass die Finger davon!!", aber man ist leider keine Maschine, an der man nur ein paar Regler verstellen muss damit sie wieder normal läuft!

Ist so ein außereheliches Begehren vielleicht ein Zeichen dafür, dass in der eigenen Beziehung etwas fehlt, auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist?
Oder ist es etwa, noch viel einfacher, ein biologischer Trieb für den man nichts kann? (Bei Männern sagt man schw...gesteuert :smirksmile: )

Auf jeden Fall kann einen so ein Gefühlschaos ganz schön aus der Bahn werfen und viel Energie kosten....

Ich würde mich über Stellungnahmen freuen.

lg
minhoca

EdenRose
24.02.2009, 11:53
MoinMoin,

es ist schon spannend, wie vielen es genauso ergeht: gut eingespielte Beziehung, Kinder, und dann rums: verliebt in den eigenen Chef, der auch verheiratet und Kinder...
Völlig unabhängig von den Hoffungen bzw. Erfolgsaussichten auf/für eine Chef-Beziehung: alles in allem eine Katastrophe, weil ein Rattenschwanz an Konsequenzen und persönlichen Dramen damit verbunden wäre, WENN es denn eine Chef-Beziehung gäbe, und die ganze Situation enorme Kraft kostet, weil man sich täglich damit auseinandersetzen muss.
Ich glaube schon, dass "außereheliches Verliebtsein" immer ein Zeichen dafür ist, dass in der Ehe etwas fehlt. Wenn alles in Ordnung wäre - Pepp im Bett, gute Freundschaft zwischen den Partnern, was auch immer dazu gehört, dann wäre gar kein Interesse an anderen Männern (oder Frauen, aus welcher Warte man das betrachten möchte) da.
Mir geht es jedenfalls zur Zeit so: Immer, wenn wir unserer Ehe mal wieder Leben einhauchen, dann tritt mein Chef in meinem Kopf in den Hintergrund; wenn im Alltag der Alltag Überhand nimmt, dann lodert mein Herz wieder in Flammen.
Aber hier gibt es tolle Gedankenanstösse, wie man mit dem Problem umgehen kann - immerhin zeigt mein Chef kein ausgeprägtes Interesse an mir, da kann ich mich wohl schon glücklich schätzen!!

Ich hoffe, es geht Guilietta gut.

bifi
25.02.2009, 19:51
Ich hoffe, es geht Guilietta gut. und dir minhoca? ich weiss, du hast dein thema inzwischen in einem eigenen fred verarbeitet. vllt magst du dennoch von der warte dieses threads aus nochmal stellung nehmen?

:blume: bifi

Inaktiver User
01.03.2009, 10:44
Momentan geht es mir ganz gut. Ich sehe ihn zur Zeit nicht, da ich auf Fortbildung bin und gar nicht an der Firma vorbeikomme. Die Fortbildung geht noch drei Wochen, und danach werde ich nur zwei oder drei Tage arbeiten, wo er mir vielleicht über den Weg laufen kann, und dann habe ich einen Monat Urlaub. Jetzt, wo ich ihn so lange nicht gesehen habe, bin ich ruhiger geworden, und meine Gedanken kreisen nicht mehr ständig um ihn. Ich habe gewissermaßen Abstand gewonnen, auch innerlich.
Möglicherweise ändert sich das wieder, wenn ich wieder voll arbeite, aber das werde ich erst im Sommer wieder, denn nach meinem Urlaub folgt noch eine Fortbildung.
Momentan glaube ich aber, dass ich ihn nie wieder völlig neutral sehen kann, denn dazu sind meine Gefühle für ihn viel zu stark, auch jetzt noch. Aber ich spüre, dass es am besten ist, wenn wir uns nicht sehen, und auch keinen Kontakt haben.
Ich hatte ihm ja noch eine Email geschickt (zu der ich mich drei Tage lang durchringen musste), in der ich ihm vorgeschlagen hatte, mal zusammen einen Kaffee trinken zu gehen oder zusammen Motorrad zu fahren. Darauf hat er zwar sehr freundlich geantwortet, und geschrieben "können wir gerne mal machen", aber danach habe ich nichts mehr von ihm gehört. Wenn er nun wirklich auf eine Affäre aus wäre, hätte er ja spätestens an dieser Stelle zugreifen können. Hat er aber nicht. Damit ist das ja eigentlich geklärt.
Ich glaube auch nicht, dass seine Gefühle für mich so stark sind wie meine für ihn. Ich denke schon, dass er mich sympathisch und vielleicht auch attraktiv findet, aber mehr auch nicht. Wahrscheinlich interpretiere ich viel zu viel in sein Verhalten hinein, wahrscheinlich ist ihm gar nicht bewusst, was für Stürme seine Blicke in mir auslösen. Wahrscheinlich macht er sich nicht halb so viel Gedanken über mich wie ich mir über ihn. Und auf jeden Fall hat er bisher mehr Weitblick und Souveränität bewiesen als ich, und eigentlich sollte ich ihm das hoch anrechnen.
Ich habe natürlich auch darüber nachgedacht, warum ich ihn so mag, warum er mich so beeindruckt und mir weiche Knie macht. Es ist zum Einen seine Ausstrahlung. Er hat so eine intensive, fast erotische Ausstrahlung, eine ziemliche coole Gelassenheit und einen trockenen, ironischen Humor.
Er ist sehr sportlich, hat tolle Beinmuskeln und schöne, große Zähne, und er achtet sehr auf seine Ernährung, was ich bei Männern sexy finde. Und er riecht gut.
Er hat aber auch etwas Böses, Gefährliches an sich, das ich nicht gut beschreiben kann, was mich aber irgendwie antörnt, und eine ziemlich dominante, zuweilen launische und aufbrausende Art, die berüchtigt ist und mit der er sich bei den Kollegen nicht besonders beliebt macht. Das soll früher schlimmer gewesen sein. Als ich in seine Abteilung kam, wurde ich von vielen "vorgewarnt", allerdings habe ich, und auch andere neue Kollegen, nur positive Erfahrungen mit ihm gemacht.
Er ist zu einem fast schon ungesunden Maße ehrgeizig. Aber mittlerweile gewinnt seine Gelassenheit Oberhand.
Es ist auf jeden Fall auch diese dominante, schwierige Art, die mich an ihm reizt. Ich stelle ihn mir halt auch im Bett dominant und bissig vor. Vielleicht täusche ich mich da aber auch - dieser Teil entspringt meiner Phantasie!
Vielleicht ist aber gerade dieser Teil nicht unerheblich: Die Vorstellung von wildem Sex, zusammen mit dem Bedürfnis, begehrt zu werden...
Und dann hat er wieder weiche, sensible Seiten, die im ersten Augenblick so im Widerspruch zu seiner Aggressivität zu stehen scheinen (was ich interessant finde, sehen andere wahrscheinlich als launisch :smirksmile:), und es gibt diese dunklen Schatten in seinem Leben, in seiner Vergangenheit, von denen er mir mal erzählt hat, die ihn sehr belastet und verletzt haben müssen, und die ich so gut nachvollziehen kann, weil ich Ähnliches erlebt habe.
Es sind auch zu einem nicht unerheblichen Teil diese negativen Erlebnisse, diese dunklen Seiten, die mich so tief berühren und mich glauben lassen, dass zwischen uns eine gewisse Seelenverwandschaft besteht.
Ich glaube, damit habe ich erstmal alle wesentlichen Aspekte umrissen, die für mein außereheliches Verlangen verantwortlich sind...Das alles aufzuschreiben war sehr schwierig, aber auch irgendwie erleichternd...
Also, ihr ahnt, dass das alles sehr komplex ist, und sich eigentlich nicht objektiv beschreiben lässt, und der Versuch, meine Empfindungen zu zerpflücken und zu analysieren, lindert sie nicht.
Ich muss eben damit leben. Es gibt keine Lösung. Der andere Mann ist für mich unerreichbar, und außerdem mag ich meinen eigenen Mann deswegen ja nicht weniger. Man kann sehr wohl für mehrere Menschen sehr intensive Gefühle haben, und ich persönlich kann sie nicht durch rationale Überlegungen abschalten. Die menschliche Seele ist eben vielschichtig - anders wäre es ja auch irgendwie langweilig, oder?
In der Hoffnung, eines Tages besser damit umgehen zu können
minhoca

bifi
02.03.2009, 19:23
liebe minhoca,
vielen dank für dein posting.

Ich glaube, damit habe ich erstmal alle wesentlichen Aspekte umrissen, die für mein außereheliches Verlangen verantwortlich sind...Das alles aufzuschreiben war sehr schwierig, aber auch irgendwie erleichternd... Also, ihr ahnt, dass das alles sehr komplex ist, und sich eigentlich nicht objektiv beschreiben lässt
hmm, ich meine, das war schon recht objektiv, noch objektiver gehts wohl nicht.

der Versuch, meine Empfindungen zu zerpflücken und zu analysieren, lindert sie nicht.
natürlich nicht. vllt gilt es das wilde, das komplizierte, dunkle und widersprüchlich sanfte auf andere art in dein leben aufzunehmen und in deine persönlichkeit zu integrieren?

:blume: bifi

Inaktiver User
03.03.2009, 19:23
vllt gilt es das wilde, das komplizierte, dunkle und widersprüchlich sanfte auf andere art in dein leben aufzunehmen und in deine persönlichkeit zu integrieren?

Es ist schon da.

Deswegen berührt er mich ja so.

minhoca

Inaktiver User
04.03.2009, 14:40
Vielleicht sollte man diesen Seitensprunggedanken bzw. Versuchungen wirklich mal nachgeben, um festzustellen, wo man eigentlich selbst steht, und wie man die eigene Beziehung einschätzt.

Womöglich ist einem danach klarer, was man eigentlich möchte und welcher Weg einzuschlagen ist.

Wie man dies allerdings mit dem Partner/der Partnerin am besten geregelt bekommt, kann ich leider nicht beantworten.

lg bujo

bifi
05.03.2009, 19:02
Es ist schon da.

Deswegen berührt er mich ja so.
minhocanee. er berührt dich so, weil du meinst *ES* nur mit ihm zusammen ausleben zu können.

:blume: bifi

bifi
05.03.2009, 19:21
@bujo

Vielleicht sollte man diesen Seitensprunggedanken bzw. Versuchungen wirklich mal nachgeben, um festzustellen, wo man eigentlich selbst steht, und wie man die eigene Beziehung einschätzt.
so habe ich früher mal gedacht. leider ist es nicht beim einmaligen "nachgeben" geblieben, und das chaos in mir und in meinen liebesbeziehungen hat sich nicht gelichtet, eher im gegenteil.

ich habe mir und anderen sehr weh getan.

:blume: bifi

Erstgeliehen
05.03.2009, 19:22
Vielleicht sollte man diesen Seitensprunggedanken bzw. Versuchungen wirklich mal nachgeben, um festzustellen, wo man eigentlich selbst steht, und wie man die eigene Beziehung einschätzt.

Womöglich ist einem danach klarer, was man eigentlich möchte und welcher Weg einzuschlagen ist.

Wie man dies allerdings mit dem Partner/der Partnerin am besten geregelt bekommt, kann ich leider nicht beantworten.

lg bujo

Ja, aber was ist, wenn man tatsächlich zum Schluss kommt, dass diese Kombination aus alten Werten und Affäre einfach super passt und die anderen einfach nicht mitmachen?

Inaktiver User
05.03.2009, 19:37
Ja, aber was ist, wenn man tatsächlich zum Schluss kommt, dass diese Kombination aus alten Werten und Affäre einfach super passt und die anderen einfach nicht mitmachen?


Dazu weiss ich keine Lösung, aber die anderen haben natürlich das Recht nicht mitmachen zu wollen.

Wobei ich eher daran dachte, dass man sich danach für einen der Beteiligten entscheiden muss. Es ist wohl schwer möglich, auf die Dauer mehrgleisig zu fahren, und es wäre auch unfair von den anderen dies abverlangen zu wollen.

lg bujo

Erstgeliehen
05.03.2009, 20:31
Dazu weiss ich keine Lösung, aber die anderen haben natürlich das Recht nicht mitmachen zu wollen.

Wobei ich eher daran dachte, dass man sich danach für einen der Beteiligten entscheiden muss. Es ist wohl schwer möglich, auf die Dauer mehrgleisig zu fahren, und es wäre auch unfair von den anderen dies abverlangen zu wollen.

lg bujo

Ja, stimmt. Das wäre ziemlich unfair, schon gar wenn man sich bemüht wirklich allen gerecht zu werden und alle bis zum Auffliegen doch zufrieden waren. Das ist nicht gerecht! Da hat man sich so angestrengt und dann blöde Entscheidungsfragen aus heiterem Himmel. Dabei hat man sich doch entschieden und zwar für Beide.

Inaktiver User
06.03.2009, 10:10
Ja, stimmt. Das wäre ziemlich unfair, schon gar wenn man sich bemüht wirklich allen gerecht zu werden und alle bis zum Auffliegen doch zufrieden waren. Das ist nicht gerecht! Da hat man sich so angestrengt und dann blöde Entscheidungsfragen aus heiterem Himmel. Dabei hat man sich doch entschieden und zwar für Beide.


Die Entscheidung hat man dir doch bestimmt schon abgenommen, erzähl doch mal, wie es ausging.

lg bujo

Erstgeliehen
06.03.2009, 10:20
Die Entscheidung hat man dir doch bestimmt schon abgenommen, erzähl doch mal, wie es ausging.

lg bujo

Das ist eine lange Geschichte. Soll ich die wirklich erzählen?

Inaktiver User
06.03.2009, 11:32
Das ist eine lange Geschichte. Soll ich die wirklich erzählen?

Nein, wir sind doch nicht neugierig!

Wie wäre es mit einer stichpunktartigen Zusammenfassung?

lg bujo

Erstgeliehen
06.03.2009, 11:34
Nein, wir sind doch nicht neugierig!

Wie wäre es mit einer stichpunktartigen Zusammenfassung?

lg bujo

Hahaha, ja gern. Möglichst kurz und übersichtlich?

1) 1+1
2) 1+1+1
3) 1+1-1
4) 1+1

Inaktiver User
06.03.2009, 12:18
:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Inaktiver User
06.03.2009, 13:24
Hahaha, ja gern. Möglichst kurz und übersichtlich?

1) 1+1
2) 1+1+1
3) 1+1-1
4) 1+1


Ich befürchte, dass Du hier irgendwo die Null vergessen hast.


lg bujo

Erstgeliehen
06.03.2009, 13:27
Ich befürchte, dass Du hier irgendwo die Null vergessen hast.


lg bujo

Stimmt.

Ganz am Anfang.

1+0

und später ist richtig 1-0, denn dann war ich selbige los. Falls Du mich versteckt gern beleidigen wolltest. Ich bin tief getroffen und weine jetzt. Der Effekt ist einfach, dass man sich immer weniger auf Beißereien macht. Schönes Wochenende!

Inaktiver User
06.03.2009, 14:20
Stimmt.

Ganz am Anfang.

1+0

und später ist richtig 1-0, denn dann war ich selbige los. Falls Du mich versteckt gern beleidigen wolltest. Ich bin tief getroffen und weine jetzt. Der Effekt ist einfach, dass man sich immer weniger auf Beißereien macht. Schönes Wochenende!


Das lag ganz sicherlich nicht in meiner Absicht, ich wollte diese Null mehr darauf beziehen, dass Computer mit Einsern und Nullern rechnen, um eine Rechenaufgabe zu lösen. Diese Null fehlte eben bei deiner Gleichung.

(Okay, ich gebe es zu, es war schon ein ganz klein wenig verschwindend gering, so mehr im Nanobereich, zweideutig gemeint.
Ja, ich schäme mich dafür ein ganz klein .............................!:smirksmile:

lg bujo

kleiner-teufel
22.05.2009, 23:07
Ich bin neu hier und nur durch zufall auf dieses forum gestossen.

ich weiß nicht ob ich sagen kann ich hab ein ähnliches problem aber ich erkläre mal eben die situation.

ich bin fast mitte 20 habe 2 wundervolle kinder und lebe in einer eigentlich glücklichen partnerschaft.
habe ende letzten jahres ein praktikum gemacht und am anfang dachte ich nur ja der chef ist sehr nett.
die firma ist sehr klein und ich habe mich mit allen sehr gut verstanden bzw es ist auch heute noch so.
irgendwann waren wir alleine und wir haben ein schönes gespräch geführt. er erzählte mir verschiedene dinge von sich das er 2 kinder hat (erwachsen) das seine damalige ehe durch die viele arbeit kaputt gegangen ist usw. ich habe ihm demzufollge auch einiges von mir erzählt, aber nicht zu viel.
meine große war oft mit in der firma mama nachmittags abholen usw. er war super lieb zu ihr und trotz seines stresses hat er sich auch für sie zeit genommen.
er sieht in mir sich selber (hatte er gesagt) von der ganzen situation (arbeitsmässig) deswegen mag er mich auch.
nun war eine weile funkstille, ab und an war ich in der firma, er wollte mich auch mit zu einer exkursion nehmen was ich leider ablehnen musste.
ich habe in der ganzen zeit sehr oft an ihn gedacht und mir komischerweiße verschiedene dinge vorgestellt und mich geärgert warum ich diese exkursion nicht mitmachen konnte. als ich meinen mann sagte das ich ein schlechtes gewissen hätte das ich nicht mit bei der exkursion dabei gewesen sei. fragte er mich nur ob ich mich in ihn verliebt hätte, weil ich ihm alles recht machen will. ich verneinte dies aber...
ich weiß nicht ob ich mich nun wirklich in ihn verliebt habe nur das ich sehr gerne in seiner nähe bin und ich mir auch vorstelle wie es wäre mit ihm.

das schlimme ist ich weiß momentan noch nicht einmal so richtig was ich will. da arbeiten wäre richtig schön, zumal ich ihn dann nah sein kann.
ich weiß echt momentan nicht was los ist. ich fragte ihn ob er sonntag zeit hat da wir auch ab und an per sms schreiben da ich zwegs arbeit noch was mit ihm klären muss. leider schrieb er mir das es erst nächste woche gehen würde und ich war sehr traurig darüber da ich mich eigentlich schon richtig darauf gefreut hatte ihn mal wieder zu sehen.
ich glaube aber auch das von seiner seite aus nie etwas kommen wird dafür hat er zu viel lebenserfahrung und verstand.

Inaktiver User
23.05.2009, 01:39
Hi,


Ich befinde mich nämlich in der selben Zwickmühle, es ist furchtbar, ich drehe mich im Kreis und ich weiß NICHT, was ich will. Ich habe gestern schon in "Der Schattenmann" was darüber geschrieben.


Ich habe ein fast unerträgliches Verlangen nach meinem "Chef" , aber es ist auch wirklich, wirklich unmöglich mit ihm etwas anzufangen, es wäre eine riesige Katastrophe.

Warum passiert das? Warum muss man sich denn ausgerechnet in jemanden verknallen, mit dem man keine Beziehung aufbauen kann? Zumal wenn man eine intakte Beziehung hat?


Die Vernunft sagt "Lass die Finger davon!!", aber man ist leider keine Maschine, an der man nur ein paar Regler verstellen muss damit sie wieder normal läuft!

Ist so ein außereheliches Begehren vielleicht ein Zeichen dafür, dass in der eigenen Beziehung etwas fehlt, auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist?

Auf jeden Fall kann einen so ein Gefühlschaos ganz schön aus der Bahn werfen und viel Energie kosten....

Ich würde mich über Stellungnahmen freuen.

lg
minhoca



Es ist schon so. Aus dieser Zwickmühle rauskommen ist sehr schwer. Ich glaube, das erste große Problem ist, dass alles "geheim" ist und man mit niemanden darüber sprechen kann und schon gar nicht mit der Person, die es betrifft. Wie oft habe ich mich gefragt, wenn ich doch nur ein einziges Mal ihn fragen könnte, was er denkt, was er fühlt, was er sich wünscht - wenn mich wieder dieser Blick von ihm streifte. Bilde ich mir das eventuell alles nur ein?
Als einige Kollegen gewisse Anspielungen machten, habe ich ihn um ein persönliches Gespräch gebeten (habe aber nicht gesagt, weshalb ich ihn sprechen möchte). Nur er hat es wohl geahnt, dieses Gespräch ist nie zustande gekommen. Anschließend verhielt er sich zwar sehr freundlich, fast behutsam, aber wesentlich distanzierter.

Das zweite Problem ist, dass man nur davon träumen kann und sich diese Traumwelt aus Wünschen, Gefühlen, Träumen usw. zusammenzimmert. Es gibt ja keine Realität, keinen "Alltag". Und ich frage mich: Will ich denn einen Mann, der leichtfertig seine Familie im Stich lässt? Wie viele Menschen würde mein Egoismus, mein Verlangen verletzen.

Minhoca, Du hast Recht. Man dreht sich im Kreis. Die Vernunft ist ja da und man weiß: Distanzieren, aus dem Wege gehen, sich jeden Gedanken an ihn verbieten - den Regler verstellen. Du hast es sehr schön beschrieben: Laß die Finger davon - aber das geht irgendwie nicht. Da braucht einem auch keiner ins Gewissen zu reden. Man weiß es selbst. Es funktioniert nur nicht, höchstens bis zum nächsten Wiedersehen. Gerade das macht wütend, taurig und verursacht dieses Gefühlchaos. Etwas, das man nicht kontrollieren kann, wo man machtlos ist. Die Selbstdiziplin versagt total.

Ich glaube nicht, dass es damit zusammenhängt, dass man etwas in der bestehenden Beziehung vermisst. Denn fast alle, die mit diesem Thema konfrontiert wurden, schreiben, dass sie in einer harmonischen Partnerschaft leben. Es ist ja auch nicht so, dass man seinen Partner nicht mehr mag. Vielleicht möchte man sich nur noch einmal verlieben. Nur, man hat die allerschlechteste Wahl getroffen.
Aber, wie entflieht man diesem Gefühlschaos?
Ich habe für mich beschlossen, einfach nur dankbar dafür zu sein, dass mir so viel Sympathie entgegengebracht wurde und wird. Dass da ein Mensch ist, der mich mag, vielleicht sogar ein klein wenig mehr als das, auch, wenn ich mich manchmal total blöd benehme. Und diese kleinen Gesten (womit keine Bevorzugungen gemeint sind), mit denen er mir seinen Respekt zeigt, verbunden mit seinem ruhigen, langen Blick, sind viel mehr wert, als eine heiße Affäre, die zum Schluß alles kosten kann.

Ich hoffe, dass ich irgendwann denken kann: Ich bin heimgekehrt; und meinem Mann für seine Geduld unendlich dankbar sein kann. Auch wenn er von nichts weiß und es nur geahnt hat.
Wann wird das sein?

bifi
29.05.2009, 16:39
ich habe in der ganzen zeit sehr oft an ihn gedacht und mir komischerweiße verschiedene dinge vorgestellt

Das zweite Problem ist, dass man nur davon träumen kann und sich diese Traumwelt aus Wünschen, Gefühlen, Träumen usw. zusammenzimmertich war auch mal in diesem "zustand". ca. zwei jahre lang. meinen erfahrungen nach ist es irgendwann einfach vorbei. vorausgesetzt dieser "zustand" bekommt keine nahrung(!), die der realität entspringt.

seit acht jahren arbeite ich nun mit diesem mann weiter zusammen. das ganze "gedingse" hat sich damals verflüchtigt. ich habe dem allerdings nie einen großen wert beigemessen. ich kenne mich in dieser beziehung ganz gut. bereits als kind habe ich mir in meinen tagträumen so einiges zurechtgezimmert.

:blume: bifi


p.s.: diesen mann mag ich übrigends immer noch sehr gerne. aber anders eben!

Inaktiver User
30.05.2009, 00:56
ich war auch mal in diesem "zustand". ca. zwei jahre lang. meinen erfahrungen nach ist es irgendwann einfach vorbei. vorausgesetzt dieser "zustand" bekommt keine nahrung(!), die der realität entspringt.

@ bifi
Wie hast Du das angestellt? Bei mir dauert dieser Zustand schon fast drei Jahre und mir flattern immer noch die Knie, sobald er in meiner Nähe ist. Geändert hat sich der Zustand von

Phase 1 - Das Spiel mit dem Feuer. Eindeutiger Blickkontakt, mich zum Lachen bringen, mich ärgern; eine enorme Spannung liegt in der Luft, die dann in fröhliches Gelächter endet. Er hat es geschafft, dass ich richtig aufblühe. Hege und pflege mich und das mit einem beachtlichen Resultat. Obwohl ich nicht an anderen Männern interessiert bin, werde ich von denen angesprochen, bekomme Komplimente. Sogar mein Mann macht mir Komplimente. Aber all das bedeutet mir nichts, nur wie "Er" mich sieht, das interessiert mich. Dass seine Augen leuchten, sobald er in meiner Nähe ist. Er reagiert sogar etwas eifersüchitg, sobald ein Kollege mir zu nahe kommt. Bis auch den Kollegen sein Verhalten mir gegenüber auffällt und ich ihn um ein Gespräch bitte.

in
Phase 2 - Daraufhin verhält er sich distanzierter und ich leide "sozusagen" unter Entzugserscheinungen. Wünsche ihn zum Teufel und laufe ihm gleichzeitig fast ein klein wenig nach. Er verhält sich total nett und höflich, fast behutsam, kein "böses Wort", egal was passiert. Warte sehnsüchtig darauf, ihn nur zu sehen und wenn er dann endlich da ist, mich wieder ein klein wenig ärgert, benehme ich mich total distanziert (kalt). Wie ein verwundetes Tier, das um sich schlägt. Ich vernachlässige meine Familie und meinen Freundeskreis und alles, woran ich vorher Spaß hatte. Ziehe mich total zurück.

und jetzt in
Phase 3 - Ich bin ruhiger geworden und versuche einfach nur dankbar für das zu sein, was ich habe und was er mir gegeben hat. Habe eure Beiträge gelesen und weiß jetzt, dass auch andere solche Probleme haben und ich doch noch "ganz normal" bin. Habe schon daran gezweifelt.
Besonders schwierig ist die Angelegenheit, da ich mir ja nicht einen der Abteilungsleiter ausgesucht habe, nein ich mußte ja die oberste Chefetage nehmen. Eigentlich mache ich persönlich einen riesen Bogen um solche Personen (immer schon - Dienst ist Dienst, .....). Nur bei ihm, da ist es anders.
Bifi, du schreibst, vorausgesetzt dieser Zustand bekommt keine Nahrung in der Realität. Vielleicht sollte ich auch nur einfach die Sichtweise der Nahrung überdenken und einige nette Gesten einfach als Dankeschön für meine "gute Arbeitsleistung" ansehen. (Dass ich die erbringe, wurde mir von anderen Vorgesetzten bestätigt.) Und dann stellt sich die Frage, wie kann ich ihm begegnen, ohne das die Knie zittern und der Verstand Urlaub macht. Ansonsten verpiele ich mir all den Respekt und die Anerkennung, die ich mir mit jahrelanger Arbeit erworben habe.Wie hast du es nur angestellt, dass es sich verflüchtigt?
Larakind

seit acht jahren arbeite ich nun mit diesem mann weiter zusammen. das ganze "gedingse" hat sich damals verflüchtigt. ich habe dem allerdings nie einen großen wert beigemessen. ich kenne mich in dieser beziehung ganz gut. bereits als kind habe ich mir in meinen tagträumen so einiges zurechtgezimmert.

:blume: bifi


p.s.: diesen mann mag ich übrigends immer noch sehr gerne. aber anders eben!

[FONT="Arial"]@ bifi

Wie anders?

Entschuldigung, mit dem Zitieren, das habe ich noch nicht ganz richtig gemacht.

:wie?: Larakind

bifi
31.05.2009, 11:44
@larakind

Wie anders?ich mag ihn, aber die erotische spannung ist weg.

du fragst, wie ich das angestellt habe?

eiserne selbstdisziplin im "keine nahrung geben".



Aber all das bedeutet mir nichts, nur wie "Er" mich sieht, das interessiert mich.
Das Spiel mit dem Feuer. Eindeutiger Blickkontakt,
laufe ihm gleichzeitig fast ein klein wenig nach.
Ich vernachlässige meine Familie und meinen Freundeskreis und alles, woran ich vorher Spaß hatte. Ziehe mich total zurück.
ich hab mal zusammen gefasst, womit du "fütterst".


Und dann stellt sich die Frage, wie kann ich ihm begegnen, ohne das die Knie zittern und der Verstand Urlaub macht.am besten eben gar nicht. bleib bei der distanz.
ansonsten: übung macht den meister. auch sind rückfälle bei verhaltensveränderungen mit einzubeziehen und keine katastrophe, vorrausgesetzt wir kehren zur arbeit an der verhaltensänderung zurück. :zwinker:


Eigentlich mache ich persönlich einen riesen Bogen um solche Personen (immer schon - Dienst ist Dienst, .....). bleib dabei. im grunde bist du mit phase drei doch schon ganz gut davor. du hast gemerkt, dass diese erotischen spielchen und träumereien nicht gut für dich sind.

lg :blume: bifi

Inaktiver User
01.06.2009, 22:45
Hallo bifi;

erst einmal ein herzliches Dankeschön!:blumengabe:

Hast meinen Text ja ganz schön auseinandergenommen.:smile:


ich mag ihn, aber die erotische spannung ist weg.
Genau da möchte ich auch hinkommen. Wenn ich etwas nicht möchte, dann ist es seine Sympathie verlieren. Lassen wir den Chef mal außen vor. So wie ich ihn als "Mensch" kennengelernt habe, möchte ich mal behaupten: Wer seine Freundschaft besitzt, kann sich glücklich schätzen.


ich hab mal zusammen gefasst, womit du "fütterst".
Nun muss ich aber zu meiner Ehre folgendes sagen: Nicht "ICH" habe mit "diesem Spiel mit dem Feuer" angefangen. Ich habe mich anfangs sehr zurückgehalten. Obwohl er eigentlich gar nicht "so ein Typ" ist. Absolut kein "Aufreißer". Sehr ruhig und zurückhaltend. Steht nicht gern im Mittelpunkt. Agiert lieber aus der 2. Reihe.
Du hast aber mit dem Füttern schon Recht. Dass ein anderer Weg der bessere ist, okay, das habe ich mir selbst immer wieder gesagt. Doch mir fehlte diese eiserne Selbstdiziplin. Die Vorsätze waren alle da, nur, sobald er in meiner Nähe kam, waren sie weg. (Verstand hat Urlaub). Ich glaube, dass es mir jetzt etwas leichter fällt. Es ist das erste Mal, dass ich mich mit jemanden darüber unterhalten kann. (Der es versteht und es auch hinbekommen hat.) Außerdem hatte ich ein "kleines Schlüsselerlebnis". Habe auf einem Familienfest seine Kinder kennengelernt. (Würde es mir nie verzeihen, wenn deren "Heile Welt" durch meine Schuld "zerbricht".)

bleib dabei. im grunde bist du mit phase drei doch schon ganz gut davor. du hast gemerkt, dass diese erotischen spielchen und träumereien nicht gut für dich sind.

Wo Du Recht hast, hast Du Recht. Hätte ich jetzt nicht die Notbremse gezogen, wäre ich direkt in eine Psychose geschlittert. Das Ausmaß meines Rückzuges aus der realen Welt war schon sehr bedenklich. Doch noch habe ich es nicht geschafft.

Danke
Larakind

Ps.: Habe noch eine Frage. Du schreibst, dass Du seit acht Jahren mit ihm zusammenarbeitest und ihn noch sehr magst. Wie verhält er sich denn Dir gegenüber?

bifi
04.06.2009, 19:50
@larakind

Wie verhält er sich denn Dir gegenüber?
da er auf einer "höheren ebene" arbeitet siezen wir uns. auf der arbeit ist es aber ein freundschaftliches, respektvolles miteinander. wir schätzen uns sehr im professionellen bereich, so dass auch sachliche auseinandersetzungen möglich sind. es wird aber auch viel gelacht.
privat treffen wir uns so gut wie nie.
Nicht "ICH" habe mit "diesem Spiel mit dem Feuer" angefangen. pffhhh, dieses argument ist ungültig!

Ich habe mich anfangs sehr zurückgehaltennun ja, zwar sehr, aber eben doch nicht ganz. ich glaub du musst es noch lernen, so zu flirten, dass von vorneherein und unausgesprochen klar ist, dass daraus niemals etwas wird. dazu gehört übung. üben solltest du vllt mit einem mann, bei dem du auch weißt, du wirst nicht wirklich darauf anspringen.
bei einem mann, der dich trifft, lass es lieber ganz. (vorerst :zwinker:)

:blume: bifi

Inaktiver User
07.06.2009, 18:59
@ bifi

da er auf einer "höheren ebene" arbeitet siezen wir uns. auf der arbeit ist es aber ein freundschaftliches, respektvolles miteinander.

Bist Du glücklich mit der jetzigen Situation? Oder würdest Du Dich anders verhalten, könntest Du die Zeit zurückdrehen?


pffhhh, dieses argument ist ungültig!
Okay, akzeptiert. War nur so gemeint, dass die ganze Sache nicht von mir aus ging. War anfangs total ahnungslos.


ich glaub du musst es noch lernen, so zu flirten, dass von vorneherein und unausgesprochen klar ist, dass daraus niemals etwas wird.

Ich verhalte mich zwar sehr freundlich, aber doch sehr zurückhaltend.:smile: Manchmal habe ich die Vermutung, das ist es gerade, was der "Männerwelt" gefällt. Auch vom Kollegenkreis haben wir so unsere Feten, gemeinsame Stadt- und Disobesuche. Fast jedes Mal werde ich angesprochen. Und zwar immer von sehr netten Männern. Eigentlich bin ich nicht auf "Männersuche", aber meinem Ego tut es gut. Sowieso, da ich mich immer als "nichtsagendes Mauerblümchen " gefühlt habe.:unterwerf: Da Flirten aber nicht so mein Ding ist, ziehe ich mich gleich wieder zurück.

üben solltest du vllt mit einem mann, bei dem du auch weißt, du wirst nicht wirklich darauf anspringen.
bei einem mann, der dich trifft, lass es lieber ganz.(vorerst )
"Angesprungen":zwinker:, wie Du es nennst, bin ich erst bei zwei Männern in meinem Leben. Den ersten habe ich geheiratet ( bin schon ziemlich lange verheiratet und eine sehr treue Seele), und der zweite hätte mich fast um den Verstand gebracht. "Super Ausbeute." Also, lassen wir das lieber.:erleuchtung:

Larakind

bifi
07.06.2009, 19:07
@larakind

und der zweite hätte mich fast um den Verstand gebracht. tja, was soll ich dazu noch sagen?

:blume: bifi

Inaktiver User
08.06.2009, 15:21
@ bifi

tja, was soll ich dazu noch sagen?

Ich weiß, zwecklos. Doch ich habe wenigstens meinen Humor wiedergefunden und kann schon ein klein wenig darüber :lachen:.

Alles andere wird sich zeigen und "Taten" müssen jetzt den guten Vorsätzen folgen.

Melde mich dann.

:blumengabe:
Larakind