PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Ratschläge", die man bei Kinderwunsch nicht hören will!



Brika
25.04.2012, 11:03
Hallo zusammen.

Passend zum Strang http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/208061-8-dinge-die-schwangere-und-junge-muetter-nicht-hoeren-wollen.html möchte ich hier mal die Dinge aufzählen, die wir KIWU-Kandidatinnen NICHT hören wollen. Auch nicht, wenn es "nur gut gemeint" ist :smirksmile: Ich fang mal an:

1) Ihr dürft da gar nicht dran denken

2) Ihr müsst auch viel Obst und Gemüse essen

3) Habt Ihr denn auch oft genug Sex?

Was fällt Euch noch ein?

Talea1982
25.04.2012, 11:07
Hallo zusammen.

Passend zum Strang http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/208061-8-dinge-die-schwangere-und-junge-muetter-nicht-hoeren-wollen.html möchte ich hier mal die Dinge aufzählen, die wir KIWU-Kandidatinnen NICHT hören wollen. Auch nicht, wenn es "nur gut gemeint" ist :smirksmile: Ich fang mal an:

1) Ihr dürft da gar nicht dran denken

2) Ihr müsst auch viel Obst und Gemüse essen

3) Habt Ihr denn auch oft genug Sex?

Was fällt Euch noch ein?

Uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuund? Gibts denn endlich mal Neuigkeiten??????????????

Mailine
25.04.2012, 11:28
Da gibt es viel.

- du darfst nicht (wahlweise: immer, nicht so oft, so verbissen) daran denken :unterwerf:...Aha! So einfach ist das?

- das klappt schon! :knatsch:

- macht mal Urlaub und entspannt euch schön, dann klappt das auch (ach nee:grmpf:)

- nutzt ihr auch die fruchtbaren Tage? (nee, was ist das ?:unterwerf::grmpf:)

- Lenk dich ab und denk am besten nicht mehr dran. (jo! is klar)

- bei euch klappt's auch nicht! :nudelholz: (du, ich lynch dich gleich)

- habt ihr denn genug Sex? (hab ich auch schon gehört)

- wann ist es denn bei euch soweit? (tjo, da drüben steht meine Kristallkugel)

to be continued

Brika
25.04.2012, 11:33
Uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuund? Gibts denn endlich mal Neuigkeiten??????????????

:gegen die wand: oft auch umgekehrt "gibt es immer noch nichts Neues bei Euch?"

Oder aber: WOLLT Ihr etwa keine Kinder? :ooooh:

Wiesenkraut
25.04.2012, 11:39
-Ihr müsst nur positiv denken dann klappt das schon

- es gibt soviele Frauen mit kleinen Wundern, warum sollst DU nicht dazu gehören (für den Spruch hat mich eine Freundin mal bald gekillt):peinlich:

Cariad
25.04.2012, 11:42
"Vielleicht soll es so sein." (Besonders schön nach mehreren Fehlgeburten.)

"Ach, Kinder sind doch nur nervig." (War aber nett gemeint. :smirksmile:)

"Habt ihr schon Globuli/Osteopathie/Schüssler Salze/... ausprobiert?" (Wenn ich Milchzucker essen will, nehm ich mir einen Joghurt.)

"Bist du dir sicher, dass es der richtige Mann ist?" (Äh ... :knatsch:)

"Macht doch mal entspannt Urlaub, dann klappt das bestimmt." (Erstens spricht die Geburtenstatistik dagegen und zweitens hab ich auch schon unmittelbar nach einem total entspannten Urlaub eine Schwangerschaft verloren.)

"Bei der Cousine meiner Freundin hat es geklappt, nachdem sie XX getan hat [setze hier irgendeine beliebige Sache ein: das Schlafzimmer umgebaut, ein Nahrungsergänzungsmittel genommen, ihre Haare geschnitten ...]. Vielleicht solltest du das auch mal versuchen?" (Ja, ein Einzelfall aus dem Bekanntenkreis sind immer viel überzeugender als langweilige Statistiken über ein paar Hundert Menschen, nicht wahr?)

Und der All-time-favourite: "Sei einfach gelassen und glücklich!" (Das stimmt natürlich, ist aber nicht immer so einfach, wie es sich anhört. :smile:)

Grüße, Cariad

Inaktiver User
25.04.2012, 11:53
Oh, schöner Strang! Ich hatte vor einiger Zeit schon mal meine "Highlights" im Hoffnungsstrang gepostet:

Meine TOP 8: Dinge, die ungewollt kinderlose Frauen nicht hören wollen:
1. Natürlich ganz vorne: Entspannt euch mal/ Fahrt doch mal in den Urlaub/ Es passiert dann, wenn du nicht daran denkst... Am besten noch in Kombination mit: Bei uns hat es ja auch FÜNF Monate gedauert, bis X sich auf den Weg gemacht hat - wir können euch also so gut verstehen! Geklappt hat es dann, als wir gerade den Langstreckenflug gebucht hatten. (Bei uns dauert es jetzt fast fünf Jahre und wir haben in der Zeit mindestens drei Flüge gebucht, ich habe eine Weiterbildung gemacht und mir die Haare abschneiden lassen - hat alles nicht gewirkt...)
2. Das typische Gespräch beim Straßenfest in der neuen Nachbarschaft: "Hast du Kinder? Nein?" Blick auf den Bauch: "Da kommt aber noch was, oder?" (Ich wollte, ich wüsste es...) Oder auch schön: Ich treffe meinen Vermieter, der mich mit der Frage begrüßt: "Und - schwanger?" "Nein." "Wird aber Zeit, oder?"
3. Reaktion von Bekannten, denen man nach mehrfachem Nachhaken gesagt hat, dass man keine Kinder bekommen kann: "Dann adoptiert doch." (Klar - für jedes Problem gibt es eine EINFACHE Lösung).
4. Fortsetzung: "Aber wenn ihr nicht adoptieren wollt, ist euch das doch auch nicht so wichtig mit dem Kinderwunsch." (Gut zu wissen...)
5. Du wirst nicht schwanger, weil du noch nicht bereit für ein Kind bist.
6. Wenn du mit deinem Ex zusammengeblieben wärst, hättest du jetzt sicher auch Kinder.
7. Selbst Schuld, wenn du nicht so wählerisch gewesen wärst/ so lange studiert hättest etc., wäre das mit der Fruchtbarkeit auch kein Problem gewesen (ich war 32, als wir aufgehört haben zu verhüten...)
8. Wer keine eigenen Kinder hat, kann nicht gut mit Kindern/ Teenagern umgehen und schon gar nicht als Pädagogin/ Lehrerin/ Erzieherin etc. arbeiten... (Vielleicht sollte man vorm Studium/ vor der Ausbildung einen Fruchtbarkeitstest einführen?)
LG, Nellie

Inaktiver User
25.04.2012, 12:02
Gerade als Mutter dreht sich mir immer der Magen um wenn ich höre oder lese, dass man ungewollt Kinderlosen wohlmeinend sagt, man könne doch auch ohne Kinder ein schönes Leben haben.

Das ist so hilfreich wie wenn liierte Menschen einem erzählen, auch ohne Partner wär das Leben toll.

Da fragt man sich nur, wieso diejenigen dann selber Kinder und Partner haben...

Tinchen77
25.04.2012, 12:10
Ich gehöre zu den glücklichen, die das Problem nicht haben, habe aber in der Familie so einen Fall und sage da gar nichts.
Ist das richtig?
Oder gibt es, was nun das Gegenteil des Strangtitels wäre, Sachen die man hören möchte, die "helfen"?
Oder mach ich das mit "einfach mal den Mund halten" richtig?

Cariad
25.04.2012, 12:16
Ich gehöre zu den glücklichen, die das Problem nicht haben, habe aber in der Familie so einen Fall und sage da gar nichts.
Ist das richtig?
Oder gibt es, was nun das Gegenteil des Strangtitels wäre, Sachen die man hören möchte, die "helfen"?
Oder mach ich das mit "einfach mal den Mund halten" richtig?

Zu gesundheitlichen Problemen jenseits des Schupfens sollte man zwischen Tür und Angel überhaupt keine Ratschläge geben. "Das tut mir leid, alles Gute!" ist der einzig richtige Kommentar.

In einem ruhigen Moment kann man auch mal fragen: "Und, wie geht es dir mit dieser Situation?"

Grüße, Cariad

Laborschnecke
25.04.2012, 12:25
Ihr werdet lachen (oder weinen): Ich hatte neulich eine Frage wegen unserer Kryos, die bei der ICSI entstanden sind und war in unserer KiWu-Praxis. Ich erwähnte, dass ich nach der ICSI-Schwangerschaft noch einmal spontan schwanger geworden bin und da sagte mir die Sprechstundenhilfe tatsächlich: Das haben wir oft. Wenn der Druck weg ist, dann klappt es noch...

Das hätte ich an DER Stelle nun nicht erwartet.

Was ich in der KiWu-Zeit nicht ertragen habe: Berichte über Kindesmissbrauch in der eigenen Familie. Damals war in Österreich gerade dieser aufsehenerregende Inzestfall bekannt geworden.

Dagegen habe ich mir gern nochmal angehört, dass wir nur ein neues Bett brauchen...

Mailine
25.04.2012, 12:27
Ahja, der hier schießt den Vogel ab:

Meinst du denn, das klappt noch?

:ooooh:


Wir sind ja schon was länger dran, und das war für mich der bescheuerste, taktloseste Kommentar überhaupt.
In dem Moment hatte ich ernsthaft in Erwägung gezogen, jeglichen weiteren Kontakt zu der Person zu meiden.



In einem ruhigen Moment kann man auch mal fragen: "Und, wie geht es dir mit dieser Situation?"

Tinchen, was Cariad schreibt ist schon richtig gut.
Damit zeigst du Interesse und lässt dem anderen die Chance, selbst zu entscheiden ob und wenn ja wie er antworten mag.

Deine Frage ist individuell denk ich auf den jeweiligen Menschen "abzustimmen". Der eine geht gelassener und besser mit dem Kinderwunsch um, der andere überhaupt nicht.

Mir ist es lieber, die Leute sagen oder fragen nix, dann kann ich nämlich selbst entscheiden, ob ich das Thema ansprechen möchte oder nicht. Mittlerweile kann ich es nicht haben, wenn auch nur die kleinste Frage gestellt wird wie neulich "Ist etwas unterwegs?" mit Blick auf meinen von der Hormonbehandlung aufgeblähten Bauch. Ich sah also aus wie im fünften Monat schwanger, hatte aber gerade ein niederschmetterndes "negativ" kassiert. :unterwerf: Ja, was soll man denn da sagen? Die volle Wahrheit? Oder gar nix?
Jeder geht anders damit um und ich persönlich würde immer abwarten und das Thema nicht von mir aus anschneiden. Als aussenstehender weiß man nicht, wie ist die Tagesform, wie geht es ihr/ihm heute? Ich habe auch Tage, da kann ich gut kontern und es gibt ebeso Tage, da könnt ich direkt mal heftig in Tränen ausbrechen oder bin sprachlos, weil mir nix gescheites auf etwaige Kommentare einfällt.

Geh nach deinem Gefühl. :blumengabe:Mit ein wenig Sensibilität und Taktgefühl spürt man gut, wie es um den anderen bestellt ist und ob er reden mag oder nicht.

leandra28
25.04.2012, 12:28
Tinchen, ich finde "einfach mal den Mund halten" goldrichtig in der Situation. Also ich finde das machst du super.

Und - das ist für mich persönlich sogar das Allerwichtigste - NICHT erwähnen, wie schnell man selber schwanger geworden ist. Ich finde, es gibt nichts Schlimmeres als so Sprüche à la "Mein Mann muss mich nur angucken und ich bin schwanger" bzw. "gleich im ersten Zyklus nach der Pille hat's geklappt" etc. Der Schmerz geht ganz ganz tief rein, wenn man sowas hört.

Wie Cariad schreibt, kann es sein, dass sich ein Gespräch darüber ergibt, dann kann man natürlich vorsichtig anteilnehmen bzw. fragen. Aber ich vermute fast, dass man als Betroffene dann nicht unbedingt das Gespräch zu einer Frau sucht, die bereits Kinder hat. Und "helfen" kann eigentlich gar nichts in der Situation. Verständnis und Anteilnahme sind schön, klar. Aber so richtig helfen kann einem da ja leider keiner ...

paulinenbaer
25.04.2012, 12:28
allen vorschreiberinnen kann ich mich nur anschliessen. :blume::smile:

hier auch sehr beliebt:

"Bei XY hats auch Jaaaahre nicht geklappt. Die haben ALLES probiert. Und als sie aufgegeben hatten und mit dem Kinderwunsch abgeschlossen haben, da ists dann doch passiert!!!"

Suuuper! das macht Mut. :knatsch:

und natürlich die üblichen "Entspannt euch!" , "Ihr müsst positiv denken!", "Seid nicht so verkrampft!", "Nimm mal Mittel XY." .......

Mailine
25.04.2012, 12:40
Tinchen, ich finde "einfach mal den Mund halten" goldrichtig in der Situation. Also ich finde das machst du super.

Und - das ist für mich persönlich sogar das Allerwichtigste - NICHT erwähnen, wie schnell man selber schwanger geworden ist. Ich finde, es gibt nichts Schlimmeres als so Sprüche à la "Mein Mann muss mich nur angucken und ich bin schwanger" bzw. "gleich im ersten Zyklus nach der Pille hat's geklappt" etc. Der Schmerz geht ganz ganz tief rein, wenn man sowas hört.
...

Volle Zustimmung!! :blumengabe:

Am besten ist wirklich Mund halten. Denn egal was man sagt, es tut dem anderen weh.


"Bei XY hats auch Jaaaahre nicht geklappt. Die haben ALLES probiert. Und als sie aufgegeben hatten und mit dem Kinderwunsch abgeschlossen haben, da ists dann doch passiert!!!"

Diese Geschichte hält sich hartnäckig.

Badeente
25.04.2012, 12:49
"Bei XY hats auch Jaaaahre nicht geklappt. Die haben ALLES probiert. Und als sie aufgegeben hatten und mit dem Kinderwunsch abgeschlossen haben, da ists dann doch passiert!!!"



Das ist ja nun der Klassiker schlechthin. Ich kenne selbst und vom Hörensagen niemanden, der durch künstliche Befruchtung schwanger geworden wäre, aber massig Leute, bei denen es auf gaaanz natürliche Art und Weise geklappt hat, nachdem sie den Kinderwunsch aufgegeben hatten und völlig entspannt im Hier und Jetzt gelebt haben. Und dann liest man wie viele Kinder durch ärztliche Hilfe zustande kommen, aber die leben wohl alle woanders. Also: Wer soll die Geschichte denn glauben (außer meiner Mutter vielleicht)?

Viele Grüße

Badeente

beweme
25.04.2012, 12:54
Hallo Zusammen,

oh ja, da kann ich wirklich mit Euch mitfühlen, auch wir haben eine lange, erfolglose Kinderwunsch-Zeit
hinter uns.

Was in dieser Zeit an Bemerkungen kam, nicht auszuhalten, nicht nur Freunde und Familie, die mal
nachfragen, nein, auch Nachbarn, Bekannte der Eltern usw. meinten , sie müßten ihren Senf dazugeben.

Nach ca. 2 Jahren haben wir uns schon geärgert, überhaupt von Kindern gesprochen zu haben.

das schlimmste war eigentlich der Spruch: " einfach nicht mehr dran denken"
sowas blödes habe ich selten gehört, als wenn man den Kinderwunsch auf Bestellung abschalten kann.

Auch sehr hilfreiche Tipps wie: "ihr habt bestimmt ne Wasserader unter dem Bett ,macht es mal im
Wohnzimmer" wurden von uns immer sehr dankend angenommen.

ich war jedesmal vollkommen perplex, wieviele Personen aus dem weiteren Umfeld sich dazu gemüßigt fühlten,
uns ungefragt Tipps zu geben oder uns zu erzählen, wie lange es bei XYZ auch gedauert hat.

Ganz schlimm waren auch die "aufbauenden Worte" fremder Menschen nach Fehlgeburten und Eilterschwangerschaften,nach einiger Zeit haben wir außer unserer Familie keinem erzählt, dass ich wieder
schwanger bin oder war.

Man steht sowieso neben sich, und braucht keine Kommentare von Menschen, die das alles nur vom
Hörensagen kennen und selber nicht in der Situation waren/sind.

Nachdem wir mit dem Kinderwunsch abgeschlossen hatten, erzählte mir mein Mann von einigen Situtionen,
die er mir während dieser Zeit nicht erzählt hat, damit ich mich nicht noch mehr ärgere und mir noch mehr
Sorgen, auch um ihn, mache.

nur ein kleiner Ausschnitt: (was sich Männer in diesen Situationen anhören müssen)

- wie, bei Euch klappts nicht ?
- weißt du eigentlich, wie es geht ?
- lass mich mal ran, ruckzucki ist deine Frau schwanger !
- wie, kommt bei dir nur heiße Luft und tote Fliegen?
usw. usw.

auch Männer leiden unter unerfüllten Kinderwunsch, während andere nur dummdusselige
Bemerkungen machen können, bis auf einige wenige gute Freunde, die einen mal zur Seite nehmen,
und keine Ratschläge erteilen, sondern einfach mal fragen, wie geht es euch ?

Das beste ist eigentlich, dummen Ratschlägen entgegenzutreten mit einem erstauntem Gesicht und
der Antwort: Ach , das wußte ich ja gar nicht, gut das du mich darauf aufmerksam machst !

diese Gelassenheit erreicht man allerdings erst nach sehr langer Zeit.

wer sich traut, kann auch diesen Fragen entgegentreten mit einer Gegenfrage:
"und, wie läufts bei euch im Bett" oder " und, säuft dein Mann immer noch wie ein Loch "

wie gesagt, das ist dann schon Stufe 2 der Gelassenheit, anfangs ist man ja völlig überfordert von der
Situation und von der Dreistigkeit einiger Menschen, und steht da erstmal mit offenem Mund und stammelt
irgendetwas, weil man von der Frage völlig überrumpelt wird.

Um euch vor solchen Dingen zu schützen, solltet ihr vielleicht eine Taktik entwickeln, wie man mit solchen
"mitfühlenden" Menschen umgeht , um euch selbst zu schützen.

Andererseits, man sollte immer bedenken, das Menschen , die gar nicht fragen, nicht an eurem Zustand interessiert sind , sondern haben wahrscheinlich Angst haben , euch zu nahe zu treten, und deshalb lieber gar
nichts sagen, uns waren diese die liebsten.

auch heute gebe ich niemals ungefragt Ratschläge, sage lieber nichts, und wenn ich gefragt werde, wie es uns
damals ergangen ist, dann gebe ich gerne Auskunft.

ich wünsche Euch, das eure Wünsche und Hoffnungen in Erfüllung gehen und
ein dickes Fell für die dummdreisten Bemerkungen von "lieben Mitmenschen"

LG beweme

Brika
25.04.2012, 13:34
Oder mach ich das mit "einfach mal den Mund halten" richtig?

Find ich gut, zumal gerade, WENN man doch weiß, diejenigen üben noch...Man hat es Übender selbst in der Hand, ob man drüber reden will. Und wenn es dann mal soweit ist, und es hat endlich geklappt, wird man es doch sowieso erfahren:smile:



Was ich in der KiWu-Zeit nicht ertragen habe: Berichte über Kindesmissbrauch in der eigenen Familie. Damals war in Österreich gerade dieser aufsehenerregende Inzestfall bekannt geworden.

Kann ich auch nicht haben.



Und - das ist für mich persönlich sogar das Allerwichtigste - NICHT erwähnen, wie schnell man selber schwanger geworden ist. Ich finde, es gibt nichts Schlimmeres als so Sprüche à la "Mein Mann muss mich nur angucken und ich bin schwanger" bzw. "gleich im ersten Zyklus nach der Pille hat's geklappt" etc. Der Schmerz geht ganz ganz tief rein, wenn man sowas hört.
.

*unterschreib*



das schlimmste war eigentlich der Spruch: " einfach nicht mehr dran denken"
sowas blödes habe ich selten gehört, als wenn man den Kinderwunsch auf Bestellung abschalten kann.

Stimmt. Einer der schlimmsten Sprüche! Niemand schliesst nach einem Jahr oder 2...schon so schnell mit diesem Wunsch ab. Je nach Situation (und evtl. Alter) natürlich.



Auch sehr hilfreiche Tipps wie: "ihr habt bestimmt ne Wasserader unter dem Bett ,macht es mal im Wohnzimmer" wurden von uns immer sehr dankend angenommen.

:freches grinsen: unglaublich!



ich war jedesmal vollkommen perplex, wieviele Personen aus dem weiteren Umfeld sich dazu gemüßigt fühlten,
uns ungefragt Tipps zu geben oder uns zu erzählen, wie lange es bei XYZ auch gedauert hat.

Ganz schlimm waren auch die "aufbauenden Worte" fremder Menschen nach Fehlgeburten und Eilterschwangerschaften,nach einiger Zeit haben wir außer unserer Familie keinem erzählt, dass ich wieder schwanger bin oder war.

Ich wundere mich auch...selbst entfernte Bekannt, die man nur hier und da mal zufällig trifft! Okay, dass sie mal fragen, wenn man sich lange nicht gesehen hat. Aber dann mit Tipps und Sprüchen kommen, und wir lange es denn bei deren Freunden und Familienmitgliedern, sogar Nachbarn gedauert hat halte ich für völlig sinnfrei:unterwerf:



nur ein kleiner Ausschnitt: (was sich Männer in diesen Situationen anhören müssen)

- wie, bei Euch klappts nicht ?
- weißt du eigentlich, wie es geht ?
- lass mich mal ran, ruckzucki ist deine Frau schwanger !
- wie, kommt bei dir nur heiße Luft und tote Fliegen?
usw. usw.


:ooooh: :nudelholz:



wer sich traut, kann auch diesen Fragen entgegentreten mit einer Gegenfrage:
"und, wie läufts bei euch im Bett" oder " und, säuft dein Mann immer noch wie ein Loch "


*gespeichert* :freches grinsen:

paulinenbaer
25.04.2012, 13:49
@beweme: ich kann dir abolut zustimmen! :blume:



mir ist noch eingefallen, wie gegensätzlich manche aussagen doch sind. z.b.

"seht ihr, ihr hättet früher anfangen sollen!" versus "du bist doch noch so jung! das wird schon noch!"

ich bin gerade 30 geworden (wie ich finde nicht zu alt zum kinderkriegen) - zudem üben wir ja schon über zwei jahre ....
leider ist ZEIT relativ. 1. sagt mein AMH-wert und damit die ärzte was anderes und 2. wenn man sich etwas sehnsüchtig wünscht, dann ist "du hast ja noch zeit" eine denkbar ungünstige aussage. :knatsch:

oder auch ein satz, der bei uns nur für kopfschütteln sorgt: "eure eltern wollen doch endlich großeltern werden!" aha. schön für sie! :unterwerf:

beweme
25.04.2012, 14:02
ich schon wieder.

merke doch, wie sehr mich das Thema auch nach all den Jahren immer noch sehr belastet.

Das Problem ist einfach, viele denken sich nichts dabei, sonder äußern diese Bemerkungen einfach
sehr unbedacht und gedankenlos.

dadurch , dass man in dieser Zeit übersensibel ist und das Gedankenkarussell sich überschlägt,
nimmt man sich diese "Sprüche" wahrscheinlich etwas zu sehr zu Herzen.

Nein, manche Bemerkungen sind einfach nicht zu entschuldigen.

Auch heute noch, wenn wir gefragt werden, antworte ich situationsabhängig, je nach Tagesform.

Es gibt ja jetzt diese Sprüche, ach, ihr habt ja keine Kinder, ich habt ja ein schönes Leben, viel Geld
und Zeit usw.usw. was man sich als Kinderloser eben so anhören muß.

Kommt immer auf die Situation an, und wer fragt.
dann antworte ich auch schon mal: "ach, wir haben uns zu dusselig angestellt"
oder aber, wir haben einfach Pech gehabt.

wie gesagt, kommt immer drauf , wer fragt und aus welchem Zusammenhang heraus.

Was ich aber aus dieser Zeit gelernt habe, ist, etwas sensibler auf andere einzugehen und nicht
immer und überall meinen Senf dazuzugeben.

Wenn ich um Rat gefragt werde, gebe ich ihn gerne, sonst habe ich gelernt, zu schweigen
und mir manche Anwort oder Bemerkung einfach "zu denken".

Ist nicht immer leicht, aber es erleichtert den Umgang mit meinen Mitmenschen doch sehr


oder ich texte userinnen in einem Forum zu , in dem ich eigentlich nichts zu suchen habe.

alles Gute für euch

LG beweme

Louette
25.04.2012, 15:49
In der kinderwunschzeit haben wir zum Glück keine tollen Tipps bekommen, wir haben aber.auch fast niemandem erzählt, dass wir.üben.
Interessant fand ich allerdings die riesige Überraschung, die viele zeigten, als ich nach 2 Jahren und nur dank ICSI schwanger war. Viele dachten, ich wolle lieber Karriere machen und sind aus allen Wolken gefallen. Dabei hatte ich nun wirklich keinen Karriere geeigneten Job und bin ein totaler famienmensch. Witzigerweise waren v.a. meine vorgesetzten und Kollegen überrascht. Da habe ich meine Rolle wohl gut gespielt,...
Ich schließe mich übrigens an, in vielen Fällen ist Schweigen das Beste. Eine Kollegin hat mir, nachdem ich schwanger war, erzählt,.dass sie mich nie nach Kindern gefragt hat, weil sie so ein Gefühl hatte, dass ich das vielleicht nicht so toll finden würde und es mich treffen könnte. Der Kollegin habe ich auch gerne von der ICSI erzählt und mich sehr gefreut, dass sie so einfühlsam war.

Ich wünsche euch allen auch solche Lieben und einfühlsamen Menschen. Die Sprüche sind echt übel,...
Liebe Grüße
Louette

Brika
25.04.2012, 16:08
Ganz großes Tennis nach einer FG sind auch

" Och, das passiert jedem mal" (Ja?)

" Das passiert ganz oft" (bestimmt, tröstet aber null)

" Beim nächsten Mal klappts" (ja?)

" Der Körper war halt noch nicht bereit dafür" (soso)

" XXX hatte das auch, sogar X Mal und war ganz schnell wieder schwanger" (schön.)

Ayeli
25.04.2012, 16:33
wir bekamen nach der FG folgendes mit einem völlig ungläubigen Gesichtsausdruck zu hören:

"ja was macht ihr denn?!"

Da war ich auch erstmal sprachlos. Es kam auch bei mir so an, als wäre es meine/unsere Schuld, dass es nicht geblieben ist... ich war in diesem Moment wie vor den Kopf geschlagen...

beweme
25.04.2012, 17:26
louette: Glückwunsch zu dieser tolllen Kollegin, es gibt sie doch noch, die sensiblen Mitmenschen

Brika: :in den arm nehmen:


Ayeli: ohne Worte

Wiesenkraut
25.04.2012, 17:33
Ganz großes Tennis nach einer FG sind auch

" Och, das passiert jedem mal" (Ja?)

" Das passiert ganz oft" (bestimmt, tröstet aber null)

" Beim nächsten Mal klappts" (ja?)

" Der Körper war halt noch nicht bereit dafür" (soso)

" XXX hatte das auch, sogar X Mal und war ganz schnell wieder schwanger" (schön.)

passt zwar nur am Rande zum Thema, aber zu den Punkten.

Vorgeschichte, ich hatte ein Kind in der Spätschwangerschaft verloren und war nun erneut schwanger:
meine Schwägerin: "Naja freu dich mal lieber nicht, wer weiss ob es diesmal gut geht"
(sehr hilfreich, wo ich mir eh überhaupt keine Gedanken gemacht habe)

beweme
25.04.2012, 17:52
Wiesenkraut: :nudelholz:und :gegen die wand: für deine Schwägerin, was für ein Hohlkopf !

Egal, ob unerfüllter Kinderwunsch, Fehlgeburten und/oder Totgeburten, kein Kind zu bekommen oder ein
Kind zu verlieren, ist schon schlimm genug!

Aber manche sind vielleicht auch überfordert mit der Situation, und versuchen mit ihren Sprüchen ihre
eigene Unsicherheit zu überspielen.

Aber auch hier gilt mal wieder: Kopf einschalten, oder lieber schweigen

Brika
25.04.2012, 20:10
wir bekamen nach der FG folgendes mit einem völlig ungläubigen Gesichtsausdruck zu hören:
"ja was macht ihr denn?!"


:ooooh::gegen die wand: Bitte???? Was macht Ihr denn? Manche Menschen benutzen ihr Hirn einfach nicht...was soll man da noch tun?


passt zwar nur am Rande zum Thema, aber zu den Punkten.

*räusper* ja, schon, aber noch einen strang? Nee. Und irgendwie bleibt oder ist man danach / dadurch ja auch beim Kinderwunsch...so ganz grob gesehen.



Vorgeschichte, ich hatte ein Kind in der Spätschwangerschaft verloren und war nun erneut schwanger:
meine Schwägerin: "Naja freu dich mal lieber nicht, wer weiss ob es diesmal gut geht"
(sehr hilfreich, wo ich mir eh überhaupt keine Gedanken gemacht habe)

Tzä!:nudelholz: Siehe oben. Auch für Familienmitglieder gilt: Das Gehirn darf man ruhig ab und zu benutzen! Unfassbar manche Äusserungen.

Cariad
25.04.2012, 20:16
Merkwürdig fand ich es aber auch, wenn Leute gar nicht reagieren. Mein Bruder ist so ein Fall:

Ich: "Mir geht's nicht so gut, ich hatte heute die vierte Fehlgeburt."
Er: "Ah so. Naja. Also auf jeden Fall hab ich da diese Frau kennengelernt ..."

Da weißt man auch nicht, ob man heulen oder lachen soll. :smirksmile:

Grüße, Cariad

Wiesenkraut
25.04.2012, 21:10
Cariad, da nehm ich auch an, dass es einfach auch völliges Unvermögen ist mit dem Thema umzugehen und dann lieber schnell das Thema zu wechseln

Beweme schrieb

Aber manche sind vielleicht auch überfordert mit der Situation, und versuchen mit ihren Sprüchen ihre
eigene Unsicherheit zu überspielen.

meien Schwägerin ist eigentlich eine wirklich Liebe und was sie eigentlich ausdrücken wollte war "PAss auf dich auf, ich will nicht dass du wieder so traurig bist", vom Verstand her war mir auch klar was sie meinte, aber in dem Augenblick hätte ich ihr am liebsten die Augen ausgekratzt.

Halbnomadin
25.04.2012, 21:59
Moin.

Viele dieser Sprüche sind mir auch begegnet, wegen "du bist doch noch jung!" habe ich aufgehört, mir die Haare zu tönen. Kaum war ich braun-weiß-gestromt, schon kam "hättet ihr bloß früher angefangen!"

Mein persönlicher Tiefpunkt bei den Kommentaren war der jener Frauenärztin, welche ich nach einem Umzug neu kennen lernte und direkt um eine Überweisung in die Kiwuklinik bat. Sie machte eine anständige Anamnese, ich erzählte von einer Fehlgeburt:
"Sind sie sicher, dass sie wirklich schwanger waren?"

Zum Glück gibt es mehrere Frauenärztinnen in Unsrekleinestadt.

Lieben Gruß -
Halbnomadin

Brika
25.04.2012, 22:06
Merkwürdig fand ich es aber auch, wenn Leute gar nicht reagieren. Mein Bruder ist so ein Fall:

Ich: "Mir geht's nicht so gut, ich hatte heute die vierte Fehlgeburt."
Er: "Ah so. Naja. Also auf jeden Fall hab ich da diese Frau kennengelernt ..."

Da weißt man auch nicht, ob man heulen oder lachen soll. :smirksmile:

Grüße, Cariad

Ja, es kann sein, dass er einfach nicht wusste, was er dazu sagen soll und daher lieber ganz das Thema wechselt. Ein "das tut mir leid" könnte aber drin sein, zumal es der Bruder ist. Vll. war er zu erschrocken:ooooh:


Sie machte eine anständige Anamnese, ich erzählte von einer Fehlgeburt:
"Sind sie sicher, dass sie wirklich schwanger waren?"


Oha:ooooh: Das hab ich noch nie gehört... von nem Arzt! Einen so hinzustellen, als wär man nicht ganz klar, ist arrogant und frech. Und ja, zum Glück ist man in der Regel nicht auf einen einzigen angewiesen:smile:

Wiese: das ist aber auch einer sehr unglückliche Ausdrucksweise.

Cariad
25.04.2012, 22:15
Ja, es kann sein, dass er einfach nicht wusste, was er dazu sagen soll und daher lieber ganz das Thema wechselt. Ein "das tut mir leid" könnte aber drin sein, zumal es der Bruder ist. Vll. war er zu erschrocken:ooooh:

Ach wo, das Thema interessiert ihn nur einfach überhaupt nicht. Ich bin ja im Moment wieder schwanger, hab ihn davon auch in Kenntnis gesetzt - aber er hat mir trotzdem eine Flasche Cognac zum Geburtstag geschenkt. :freches grinsen:

Grüße, Cariad

Inaktiver User
25.04.2012, 22:22
Cariad, alles Gute!!!


1.) Hach, ich bin soo fruchtbar, ich muss an meinem Mann nur vorbeigehen...

2.) Bloss kein Druck.

3.) Tja, die Fruchtbarkeit nimmt ab 30 ja auch rapide ab.

4.) detailliertes Nachfragen bzgl. "Beischlaffrequenz" und nächster Menstruation

5.) "Hehe, Du willst es bloss nicht sagen, Du bist bestimmt schon längst schwanger!"

Leandra
25.04.2012, 22:25
Ich habe nach der Fehlgburt meine Ärztin nach weiterin Untersuchungen gefragt, war ja schließlich schon die zweite in 1,5 jahren.
Sie meinte das wäre normal, und was ich denn mir meinen 36 Jahren erwarte, außerdam wären die Abgänge so früh gewesen, dass man da gar nicht von einer Fehlgeburt sprechen kann.

hab mir dann eine neue Gyn gesucht

Brika
26.04.2012, 08:28
Meine Oma vor ein paar Jahren: Ach, lass lieber, Du bist doch eh schon zu alt! Da kommt doch nix bei raus :ooooh:

Meine Oma letzte Woche: immer noch nix? Aaaach, ich hab auch 4 Jahre geübt und dann kamen se schlag auf schlag, und heutzutage bekommt Ihr doch eh alle so spät Kinder :freches grinsen:

Cariad
26.04.2012, 08:53
Einen hab ich noch, einen hab ich noch:

"Tja, eine Frau mit Mitte dreißig hat eben nur noch etwa 60 Chancen, schwanger zu werden - das vergessen viele!"

Vielen Dank für die Auskunft, wäre ich gar nicht draufgekommen, so nach vier Jahren aktivem Kinderwunsch. :smile:

Grüße, Cariad

Inaktiver User
26.04.2012, 09:59
Ich gehöre zu den glücklichen, die das Problem nicht haben, habe aber in der Familie so einen Fall und sage da gar nichts.
Ist das richtig?
Oder gibt es, was nun das Gegenteil des Strangtitels wäre, Sachen die man hören möchte, die "helfen"?
Oder mach ich das mit "einfach mal den Mund halten" richtig?
Ein bisschen Anteil nehmen, finde ich schon schön. Ich finde es immer nett, wenn Freunde einfach hin und wieder mal fragen, wie es uns geht und wie ich die Behandlung vertrage. Wenn man dann einfach mal zuhört und Anteil nimmt und sich die allerschlimmsten Sprüche spart, kann man eigentlich nichts falsch machen. Und schlucke um Gottes willen Sprüche runter, die eine ausbleibende Schwangerschaft mit der psychischen Einstellung der Frau in Verbindung bringen ("so nach dem Motto "Du bist noch nicht bereit""). Das ist, gerade wenn es von einer Frau kommt, die Kinder hat, die mieseste Verletzung und Beleidigung ever.
Ansonsten: Da sein, Anteil nehmen, zuhören. :allesok:

Inaktiver User
26.04.2012, 10:08
Das ist ja nun der Klassiker schlechthin. Ich kenne selbst und vom Hörensagen niemanden, der durch künstliche Befruchtung schwanger geworden wäre, aber massig Leute, bei denen es auf gaaanz natürliche Art und Weise geklappt hat, nachdem sie den Kinderwunsch aufgegeben hatten und völlig entspannt im Hier und Jetzt gelebt haben. Und dann liest man wie viele Kinder durch ärztliche Hilfe zustande kommen, aber die leben wohl alle woanders. Also: Wer soll die Geschichte denn glauben (außer meiner Mutter vielleicht)?

"Hallo lieber Arbeitgeber. Obwohl Du mich in den nächsten Jahren für einige wichtige Projekte vorgesehen hast, muss ich Dir nun mitteilen, dass ich schwanger bin. Diese Schwangerschaft ist lange herbeigesehnt. Eigentlich habe ich schon mit künstlichen Befruchtungsmaßnahmen angefangen, als die Tinte auf dem Arbeitsvertrag gerade so trocken war. Daher auch die vielen Krankheitstage, die ausgedehnten Mittagspausen, das zu spät kommen und die vielen Lügen. Ich meine, common, Zahnprobleme, hast Du mir das wirklich geglaubt?? Und das ich hin und wieder mal im Büro geheult habe, lag nicht daran, dass der Kollege Müller das Projekt versch... hat. Eigentlich ist mir das Projekt und meine Stelle hier eh nicht so wichtig. Ich habe die ganzen letzten Jahre ein ganz anderes Ziel verfolgt. Na, und dass habe ich auch jetzt geschafft. Also hasta la vista."

Ich nehme, an, für viele Leute ist die Ausrede "Hoffnung aufgegeben und dann Glückstreffer" einfach gesichtswahrender. Und weil die Geschichte so herzerweichend ist, und die Omma aus dem Ruhrpott sich bei IVF wer weiß was Igittigitti vorstellt, wird sie dann einfach so in Familien und Freundeskreis weitererzählt. Und man verleiht seinem zukünftigen Kind gleich noch eine mysthisch-verträumte Aura. Denn hey, seine Existenz auf dieser Erde ist ein pures Wunder und seine Bedeutung für den Verlauf der Weltgeschichte wird die von Jesus und Buddha mal locker toppen!!!

Eteterfon
26.04.2012, 15:43
Ich bin wirklich wirklich froh, dass wir uns kaum sowas anhören mussten bisher. Klar, den Klassiker "Bei X und Y, Du weißt ja, die ersten beiden mit IVF, Nummer 3 und 4 kamen dann einfach so..." (Jaaa, gibt es, ich kenne die Betreffenden, aber es ist eher nicht repräsentativ!) hab ich auch schon gehört, aber weniger auf uns konkret bezogen. Wir gehen relativ offen mit dem Thema um, Familie und Freunde wissen es und auch zwei drei meiner liebsten Kolleginnen wissen zumindest, dass es nicht recht klappen will und wir zur "Nachhilfe" in der KiWu-Praxis sind.

Den Vogel hat allerdings mal eine nähere Verwantde von mir auf einer Familienfeier abgeschossen. Das war vor etwa drei Jahren, damals haben wir noch nichtmal geübt, ich war 32 oder 33. Ich hatte die Dame mindestens drei Jahre nicht gesehen eher länger nicht. Noch vor jedwedem "Hallo, wie geht's?" schmettert sie mir ein "Bist ja immer noch nicht schwanger!" entgegen. Leider leider ist mir damals nicht sofort eine passende Antwort ala "Leider werden wir nie Kinder haben, weil xy los ist" oder sowas eingefallen. Ich bin heute noch sprachlos, wie unsensibel manche Leute sind. Wie KANN man...??? Ich bin ja selber nicht immer die Einfühlsamkeit in Person und kann auch mit derben Scherzen umgehen (und sie auch austeilen) - aber ich hoffe doch, dass ich mich nie derart grenzüberschreitend verhalte...

Brika
26.04.2012, 20:08
Ein bisschen Anteil nehmen, finde ich schon schön. Ich finde es immer nett, wenn Freunde einfach hin und wieder mal fragen, wie es uns geht und wie ich die Behandlung vertrage.

Ja, das geht auch in eine angenehme Richtung. Sowas ist schön. Unschön wirds nur, wenn genannte Sätze dann kommen oder immernoch blöde Fragen oder Aussagen wir unten (bis ja immer noch nicht schwanger), OBWOHL sie vom KIWU wissen und bereits im Gespräch informiert sind, dass es nicht so leicht wird (bei denjenigen, die sich einer Behandlung unterziehen). Da kann man sich nur an den Kopf fassen.


"Hallo lieber Arbeitgeber. Obwohl Du mich in den nächsten Jahren für einige wichtige Projekte vorgesehen hast, muss ich Dir nun mitteilen, dass ich schwanger bin. Diese Schwangerschaft ist lange herbeigesehnt. Eigentlich habe ich schon mit künstlichen Befruchtungsmaßnahmen angefangen, als die Tinte auf dem Arbeitsvertrag gerade so trocken war. Daher auch die vielen Krankheitstage, die ausgedehnten Mittagspausen, das zu spät kommen und die vielen Lügen. Ich meine, common, Zahnprobleme, hast Du mir das wirklich geglaubt?? Und das ich hin und wieder mal im Büro geheult habe, lag nicht daran, dass der Kollege Müller das Projekt versch... hat. Eigentlich ist mir das Projekt und meine Stelle hier eh nicht so wichtig. Ich habe die ganzen letzten Jahre ein ganz anderes Ziel verfolgt. Na, und dass habe ich auch jetzt geschafft. Also hasta la vista."


:freches grinsen:



Den Vogel hat allerdings mal eine nähere Verwantde von mir auf einer Familienfeier abgeschossen. Das war vor etwa drei Jahren, damals haben wir noch nichtmal geübt, ich war 32 oder 33. Ich hatte die Dame mindestens drei Jahre nicht gesehen eher länger nicht. Noch vor jedwedem "Hallo, wie geht's?" schmettert sie mir ein "Bist ja immer noch nicht schwanger!" entgegen. Leider leider ist mir damals nicht sofort eine passende Antwort ala "Leider werden wir nie Kinder haben, weil xy los ist" oder sowas eingefallen. Ich bin heute noch sprachlos, wie unsensibel manche Leute sind. Wie KANN man...??? Ich bin ja selber nicht immer die Einfühlsamkeit in Person und kann auch mit derben Scherzen umgehen (und sie auch austeilen) - aber ich hoffe doch, dass ich mich nie derart grenzüberschreitend verhalte...

Wenn sie vom KIWU weiß, müsste man ihr dafür eine ****, wenn sie es nicht weiß, fast auch, denn so los zu poltern ohne nachzudenken ist schon ziemlich bescheuert:unterwerf:

Mailine
26.04.2012, 20:18
Ete,

es ist unglaublich, was manche Menschen vom Stapel lassen!

:ooooh:

Wie kommt das?

Neulich traf ich mich mit einer Bekannten, die ich mag. Wir kennen uns noch nicht so gut und ich habe gemerkt, dass weder sie noch ich das Kinderthema angesprochen haben. Ich wollte so gern fragen, schlicht aus Interesse, denn ich hatte das Gefühl, dass es bei ihnen auch schwierig ist. Ich habe natürlich nichts gesagt und vielleicht öffnen wir uns gegenseitig noch, wenn wir uns besser kennenlernen.
Vor ein paar Jahren wär es wahrscheinlich aus mir rausgeplatzt. Ganz einfach, weil man sich selbst keine Gedanken macht, wenn man nicht selbst erlebt hat, dass das kinderkriegen auch langwierig und problematisch sein kann.
Kann es sein, dass die Menschen unreflektiert sind, weil sie sich das nicht vorstellen können, dass es ungewollte Kinderlosigkeit gibt und wie schwierig es für die Paare werden kann?

So als dusselige hilflosigkeits-und-unwissenheits-geste ......?

Brika
26.04.2012, 20:48
Neulich traf ich mich mit einer Bekannten, die ich mag. Wir kennen uns noch nicht so gut und ich habe gemerkt, dass weder sie noch ich das Kinderthema angesprochen haben. Ich wollte so gern fragen, schlicht aus Interesse, denn ich hatte das Gefühl, dass es bei ihnen auch schwierig ist. Ich habe natürlich nichts gesagt und vielleicht öffnen wir uns gegenseitig noch, wenn wir uns besser kennenlernen.
Vor ein paar Jahren wär es wahrscheinlich aus mir rausgeplatzt. Ganz einfach, weil man sich selbst keine Gedanken macht, wenn man nicht selbst erlebt hat, dass das kinderkriegen auch langwierig und problematisch sein kann.
Kann es sein, dass die Menschen unreflektiert sind, weil sie sich das nicht vorstellen können, dass es ungewollte Kinderlosigkeit gibt und wie schwierig es für die Paare werden kann?

So als dusselige hilflosigkeits-und-unwissenheits-geste ......?

JA sowas gibts wohl...oder aber sie können sich nicht vorstellen, dass es "sowas" im näheren Umfeld gibt? Oder denken bei der Frage nicht daran...

Also bei Leuten, die von unserem KIWU nichts wissen, die man selten sieht oder neu kennenlernt; wenn die fragen, sage ich eigentlich nur noch "vielleicht irgendwann" oder "da haben wir noch nichts geplant" o.ä. Ich möchte es einfach nicht JEDEM erzählen müssen. Und wenn Du antortest " nein, es hat noch nicht geklappt" kommen doch sofort mitleidige Blicke, ungewollte Ratschläge oder so dämliche Fragen, wie " misst du denn auch Temperatur?", habt ihr zu richtigen zeit auch oft genug Sex", Ihr dürft es auch nicht im Stehen machen, sonst läuft ja alles raus"... furchtbar, was manche so von sich geben. Deswegen...sag ich lieber nix mehr. Und die engeren Freunde fragen auch gar nicht mehr, weil sie auch von der FG wissen und einfach soviel Taktgefühl besitzen, zu warten bis wir etwas zu verkünden haben. Oder aber sie fragen, wie es uns so geht, schön allgemein. So können wir uns aussuchen, wie wir antworten, allgemein oder speziell :smile:

Eigentlich gehen wir ja auch recht offen damit um, aber irgendwann ists einfach auch genug der vielen Tipps! Vor allem bei den Arbeitskollegen bin ich jetzt froh, dass nicht gefragt wird. Puh, das muss DA nicht auch noch rumgehen, das fehlte mir noch.

Murmel105
26.04.2012, 20:55
Guten Abend,

ich glaube die Klassiker sind wirklich:

Macht euch nicht so viel Stress/ Druck- dann klappt es von ganz alleine...
Ich kenne x/y, die haben ein Kind adoptiert, weil sie keine Kinder bekommen konnten und plötzlich war sie schwanger...
Bei uns hat es im Urlaub funktioniert...

@Mailine:
Kann es sein, dass die Menschen unreflektiert sind, weil sie sich das nicht vorstellen können, dass es ungewollte Kinderlosigkeit gibt und wie schwierig es für die Paare werden kann?

So als dusselige hilflosigkeits-und-unwissenheits-geste ......?

Ja- ich denke, das ist teilweise der Fall. Bevor ich mein eigenes KIWU-Schicksal erlebt habe, war mir das Problem ehrlich gesagt auch nicht so bewusst. Und viele meinen es ja wirklich nicht böse und wollen nicht verletzen, auch wenn gewisse Aussagen in bestimmten Situationen echt hart sind und mitunter auch weh tun.

Es ist ja auch oft noch ein Tabuthema und viele gehen mit dem Thema auch nicht offen um (was ich durchaus nachvollziehen kann). Aber das führt auf der anderen Seite auch dazu, dass die Problematik nicht so im Fokus ist.

Ich bin wie Eteterfon auch irgendwann sehr offen mit "unserem Problem" umgegangen und dadurch waren die meisten Freunde und Familienmitglieder ziemlich sensibel. Für kich hat das vieles einfacher gemacht.
Aber das kann und will natürlich nicht jeder so handhaben.

briony
26.04.2012, 21:28
Kann es sein, dass die Menschen unreflektiert sind, weil sie sich das nicht vorstellen können, dass es ungewollte Kinderlosigkeit gibt und wie schwierig es für die Paare werden kann?


Wie schwierig es für ein Paar sein kann, kann keiner wissen, der es nicht selbst erlebt hat. Da wäre ich nachsichtiger.

Manche Menschen sind in der Tat unreflektiert. Aber durchaus in beide Richtungen. Manche können sich auch nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die gar keinen Kinderwunsch haben.

Was ich mir als gewollt Kinderlose schon alles anhören musste: Ich bin eine die Gesellschaft ausbeutende, schmarotzende, nur aufs Materielle bedachte, egoistische Karrierefrau (im negativsten Sinne), die den Sinn des Lebens nicht erfasst hat, nie wahres Glück erleben und einsam im Altersheim verenden wird. Am krassesten war, dass ich wohl eine schlimme Kindheit gehabt haben muss, denn normal ist das ja nicht.

Ein echtes Reizthema, und die Leute tappen auf beiden Seiten mächtig in die Fettnäpfchen.

Liala
27.04.2012, 08:39
Vor einer Minute den Rat bekommen: "Am besten jetzt entspannt bleiben!" :gegen die wand:

Bin sooooo froh, dass mein toller Arzt mir bestätigt hat, dass die Psyche völlig überbewertet ist! Ich kann so hibbelig sein, wie ich will. Entweder die Zelle teilt sich oder nicht, fertig!

Eteterfon
27.04.2012, 09:17
Wenn sie vom KIWU weiß, müsste man ihr dafür eine ****, wenn sie es nicht weiß, fast auch, denn so los zu poltern ohne nachzudenken ist schon ziemlich bescheuert
Ich war auch einfach nur sprachlos. Dabei haben wir es damals noch gar nicht versucht. Das hat schon was von Trampel.

Talea1982
27.04.2012, 09:24
@Mailine:

Ja- ich denke, das ist teilweise der Fall. Bevor ich mein eigenes KIWU-Schicksal erlebt habe, war mir das Problem ehrlich gesagt auch nicht so bewusst. Und viele meinen es ja wirklich nicht böse und wollen nicht verletzen, auch wenn gewisse Aussagen in bestimmten Situationen echt hart sind und mitunter auch weh tun.

Es ist ja auch oft noch ein Tabuthema und viele gehen mit dem Thema auch nicht offen um (was ich durchaus nachvollziehen kann). Aber das führt auf der anderen Seite auch dazu, dass die Problematik nicht so im Fokus ist.

Ich bin wie Eteterfon auch irgendwann sehr offen mit "unserem Problem" umgegangen und dadurch waren die meisten Freunde und Familienmitglieder ziemlich sensibel. Für kich hat das vieles einfacher gemacht.
Aber das kann und will natürlich nicht jeder so handhaben.

Ich hüpfe da mal aus der anderen Seite rein ;-)

Es ist genau so, wie Murmel schreibt:kuss:. Vor einigen Jahren war mir das Thema schlicht und einfach fremd. Man hat zwar von künstlicher Befruchtung gelesen und gehört, aber man ist nie mit dem Thema in Verbindung gekommen:blume:.

Ich selbst stamme aus einer sehr sehr kinderreichen Familie und ich habe vorher Leben keinen Gedanken dran verschwendet, dass es nicht klappen könnte. Und das von mir habe ich natürlich auch auf andere bezogen.

So habe ich selber auch den einen oder anden echt dämlichen Spruch gebracht, der mir heute total leid tut:unterwerf:. Dumm war ich da tatsächlich in gewisser Weise!

Nun muss ich aber auch sagen, dass ich mit dem Thema erst hier in der Bri so wirklich konfrontiert wurde. Ich las den Hoffnungsstrang regelmäßig, die Erfolgsgeschichten, die leider nicht Erfolgsgeschichten, die Arten der "Hilfen", die Gefühlsachterbahnen der Beteiligten und habe mir da auch Gedanken drum gemacht. Jetzt nicht für mich selber, aber ich habe mal genauer meinen Freundeskreis angesehen.............

Ja und es gab sie! Die Kinderwunschgeschichten! Der eine mehr, der andere weniger, aber es gab sie und das gar nicht mal so selten. Es redet nur keiner drüber................... Und aus allen Wolken bin ich gefallen, als eine gute Freundin einer dieser Frauen waren, wo es nicht klappen will und sie sich in Behandlung begeben hat...........

Ich bin da einige Zeit um dieses Thema drumherumgeschlichen und dachte mir erst, dass ich es am Besten gar nicht erwähne und eben versuche, das Kinderthema so gut es geht zu vermeiden............ Es geht aber nicht:knatsch:, ich habe einen kleinen Sohn (21 Monate) und bin wieder schwanger und ihre Sehnsucht ist ihr einfach anzusehen:in den arm nehmen:. Zudem kommt, dass ihre Mutter da auch weniger sensibel ist und mir immer in ihrem Besein mein Kind "abkaufen" will, weil sie selber ja nie Oma wird. :grmpf: (eigentlich ist sie eine total liebe, aber eben von der "älteren" Gerneration und irgendwie unbelehrbar)......

Irgendwann hab ichs dann einfach mal angesprochen und sie gefragt, wie sie möchte, dass ich mit dem Thema umgehen soll. Soll ich schweigen, die Schwangerschaft (sie fragt da immer nach, heißt aber nix) nicht erwähnen oder möchte sie drüber reden, soweit ich das eben mit ihr und sie mit mir kann.

Sie wollte drüber reden und war viel gelöster! Ich sagte auch zu ihr, dass es eben oft schwierig für Außenstehende ist das zu verstehen, wenn man es nur von fremden Leuten hört sozusagen um drei Ecken. Wenn sie nicht möchte, dass die Leute ungewollt/gewollt (wer weiß das schon) Sprüche/Ratschläge/Kommentare abgeben, dass sollte sie klartext sprechen. Dann soll sie sagen, dass sie keine Ratschläge usw. hören möchte, dass sie da in Ruhe gelassen werden möchte. Sie redet nicht oft mit mir drüber, was ich auch ganz ihr überlasse (habe ich ihr auch gesagt, wenn sie reden möchte bin ich da) und wenn sie mich und meine Kinder nicht sehen mag (ist ja auch leider immer ein psychisches auf und ab:knatsch:), dann ist das in Ordung.

Es ist eben für die meisten Leute (so doof es auch ist) sehr sehr schwierig sich die Frauen/Männer hineinzuversetzen. Klar, da gibts auch wieder Fälle (die Oma, die IVF ekelhaft findet, oder der Chef, der sich freut, wenn es wieder nicht geklappt hat) die sollte man so kräftig in den A.... treten, dass sie Lumpen ko....! Keine Frage, so etwas darf nicht sein und sollte schon einfach mit normalem Taktgefühl zu vermeiden sein!

Vielleicht wäre es aber wirklich besser, dieses Tabuthema (es ist einfach noch eins) zu entsperren und offener damit umzugehen! Sagt, was ihr möchtet!

huppsi
27.04.2012, 09:33
Unglaublich was man sich da scheinbar anhoeren muss. Mein persoenlicher favorit: wenn man nicht ueber adoption nachdenkt, dann ist der kiwu auch nicht gross genug...aechz.
Ich gehore zwar zum glueck nicht zu den betroffenen, hatte aber zuerst eine fg, und habe mir damals viele gedanken gemacht, wie ich damit umgehen soll. Ich waere lieber offensiver damit umgegangen, aber irgendwie wird einem ja suggeriert dass man ueber sowas nicht redet. Meine erklaerung war dann, dass unsere gesellschaft halt eine erfolgsgesellschaft ist, in der gesunde menschen innerhalb kurzer zeit mit einem gesunden kind schwanger werden...und ueber alles andere redet man nicht, denn das ist js ein "misserfolg". Aber ich bin frohen mutes, dass die gesellschaft sich wandelt. Ich fand damals uebrigens die leute am schlimmsten die einfach gar nichts gesagt haben, denn das ist feige!
...ich hoffe das war jetzt nicht zu sehr off-topic

Brika
27.04.2012, 09:46
Vor einer Minute den Rat bekommen: "Am besten jetzt entspannt bleiben!" :gegen die wand:

Bin sooooo froh, dass mein toller Arzt mir bestätigt hat, dass die Psyche völlig überbewertet ist! Ich kann so hibbelig sein, wie ich will. Entweder die Zelle teilt sich oder nicht, fertig!

Wie? Nicht entspannt? :grmpf:
Stimmt. Die Psyche hat gar nicht so viel damit zu tun, wie es einem viele Glauben machen wollen! Das habe ich gelesen und auch von menier FA bestätigt bekommen.




Manche Menschen sind in der Tat unreflektiert. Aber durchaus in beide Richtungen. Manche können sich auch nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die gar keinen Kinderwunsch haben.


Traurig, dass mich sich immer noch viel zu oft für seine Lebensweise oder sein Schicksal rechtfertigen muss...:niedergeschmettert:



Irgendwann hab ichs dann einfach mal angesprochen und sie gefragt, wie sie möchte, dass ich mit dem Thema umgehen soll. Soll ich schweigen, die Schwangerschaft (sie fragt da immer nach, heißt aber nix) nicht erwähnen oder möchte sie drüber reden, soweit ich das eben mit ihr und sie mit mir kann.

Vielleicht wäre es aber wirklich besser, dieses Tabuthema (es ist einfach noch eins) zu entsperren und offener damit umzugehen! Sagt, was ihr möchtet!

Ja, Talea. Reden hilft. Das habe ich schnell gemerkt. Leute, die mir näher stehen, denen sage ich worüber ich sprechen möchte und worüber nicht. Eine Freundin, die nur einen Monat weiter ist, als ich es gewesen wäre, hat sich genauso gesorgt wie Du. Aber ich finde es meistens eher schön, zu zusehen, wie der Bauch wächst. Es gibt Tage, da bin ich doch wieder eher etwas wehmütig. Meist jedoch überwiegt die Freude. Ich gönne es ihr einfach!

Inaktiver User
27.04.2012, 10:19
Ich waere lieber offensiver damit umgegangen, aber irgendwie wird einem ja suggeriert dass man ueber sowas nicht redet. Meine erklaerung war dann, dass unsere gesellschaft halt eine erfolgsgesellschaft ist, in der gesunde menschen innerhalb kurzer zeit mit einem gesunden kind schwanger werden...und ueber alles andere redet man nicht, denn das ist js ein "misserfolg".
Ja, den Eindruck habe ich auch. Gesunde Babies zu bekommen gilt in dieser Gesellschaft nicht als riesen Glück, sondern ist ein Statussymbol gesunder junger Menschen. Wenn man das nicht erreicht hat, kommt das beruflichem oder sozialen Versagen gleich.

Und Talea, es stimmt zwar total, dass die Betroffenen das "Tabu" mitverursachen, indem sie permanent den Mund halten. Ich fahre auch die andere Schiene und deute zumindest an, dass wir gerne wollen aber nicht können. Aber es gibt eben wirklich genug (ehemalige) Freunde und Bekannte, die sich nach so einer Ankündigung gar nicht mehr melden und sich von uns zurückziehen. Ich frag mich da mittlerweile, ob man Infertilität für ansteckend hält... Oder vielleicht gibt es da die Einstellung "Zu denen halten wir lieber keinen Kontakt mehr, am Ende müssen wir uns noch für unser Glück rechtfertigen..." Im Nachhinein hätte ich mir auch gewünscht, öfters mal gelogen zu haben, denn jetzt bin ich die, über die auf Parties getuschelt wird...

@briony: Unglaublich! Also zumindest für die Sozialkassen bist Du ein Traum und eben sicher kein "Schmarotzer".

beweme
27.04.2012, 10:41
Guten Morgen,

ja, es ist ein Tabuthema, allerdings ist es auch sehr verständlich,
1. zeuge ich mein Kind auch nicht in der Öffentlichkeit,
sondern im privaten, normalerweise.
2. fühlt man sich so unvollkommen und macht sich einen Kopp, warum und wieso ?
3. möchte man einfach auch nicht mit jedem darüber sprechen.

Familienmitglieder und Freunde, die einen zur Seite nehmen und mal fragen,
was ist denn los ??

hier geht es glaube ich um diese unerhörten Ratschläge von unsensiblen Menschen,
die es ja in jedem Bereich gibt, die sich auch Mütter anhören müssen !

Warum fühlen sich einige dazu berufen, ungefragt und unsensibel überall ihren
Kommentar abzulassen ?

das ist das Problem.

Besser ist es mit folgendem Motto:

Ein Kluger bemerkt alles,
ein Dummer macht zu allem eine Bemerkung,


Ich weiß nicht, woher dieser Spruch stammt, aber wenn sich alle oder viele
daran halten würden, wäre so manches einfacher auf der Welt !

Am besten antworten man auf diese blöden Bemerkungen ebenfalls mit einem
blöden Spruch oder aber man läßt es den anderen merken, wie sehr man
verletzt wurde !

Aber bis dahin ist ein weiter Weg !

Inaktiver User
27.04.2012, 11:49
Ich habe oft das Gefühl, dass manche Leute das Schwangerwerden als "Leistung" sehen - und die, bei denen es nicht klappt, machen halt etwas falsch - so verstehe ich jedenfalls einige der sicher gut gemeinten Ratschläge. Oder glaubt wirklich ernsthaft jemand, dass ein Paar, das lange Zeit vergeblich versucht hat schwanger zu werden, nicht von allein überlegt, was man am Lebensstil evtl. noch verändern kann, um die Fruchtbarkeit zu optimieren?
Und trotzdem - auch wenn man noch so gesund lebt - es bleiben eben kinderlose Paare zurück, trotz Repro-Medizin. Und da nehmen sich wirklich Leute raus zu sagen - selbst schuld, bist halt immer zu angespannt/ isst nicht genug Vitamine/ trinkst ja auch an Silvester und bei Geburtstagen Alkohol...
Der Oberhammer war allerdings nach meiner Eileiterschwangerschaft... Ich habe eine Ärztin im Bekanntenkreis getroffen, die auch mal eine Eileiterschwangerschaft hatte, danach aber noch zwei Kinder bekommen hat. Die ist überzeugt davon, dass sie selbst schuld an der ELS war, weil sie in der Zeit so viel gearbeitet hat... Angeblich haben ihre Kollegen ihr das bestätigt... Sie wollte mich dann in ein Gespräch verwickeln, wie ich denn bei der Arbeit kürzer treten könnte...
Es scheint für viele Menschen einfach schwer zu sein zu akzeptieren, dass manche Dinge einfach außerhalb unserer Kontrolle sind. Ich kann mein bestes tun, um schwanger zu werden - aber es liegt nicht in meiner Hand.
Talea, ich finde es gut, wie du mit deiner Freundin umgehst. Gar nichts sagen ist sicher besser als kluge Ratschläge, aber bei Menschen, die mir nahe stehen, bin ich auch froh, wenn sie Anteil nehmen. Und ich freue mich auch immer, wenn ich merke, dass ich auch als kinderlose Frau noch für voll genommen werde, wenn ich zum Beispiel babysitten oder mir die älteren Kinder mal für ein paar Tage ausleihen darf. Es ist für mich auch eine große Ehre, dass ich dreifache Patentante bin - manche wollen ja auch nur Paare mit Kindern als Paten haben...
LG Nellie

Murmel105
28.04.2012, 21:44
Ich fahre auch die andere Schiene und deute zumindest an, dass wir gerne wollen aber nicht können. Aber es gibt eben wirklich genug (ehemalige) Freunde und Bekannte, die sich nach so einer Ankündigung gar nicht mehr melden und sich von uns zurückziehen.

@Coralie: das finde ich wirklich total krass. Wahrlich keine Menschen, denen man hinterher trauern muss. :blumengabe: