PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Heute ist Weltfrauentag!



Krabbe50
08.03.2012, 19:40
Aus der taz von heute:

"Viele Männer behaupten, eine moderne, eigenständige Frau zu wollen. Aber zwei Drittel aller Männer suchen sich angepasste Frauen, hat Krüger erlebt. Mit dem erstarkten weiblichen Selbstbewusstsein könnten sie nicht viel anfangen, es mache ihnen Angst. Auch das hat Folgen, sagt Krüger: Viele selbstbewusste, beruflich erfolgreiche Frauen jenseits der 40 bleiben allein."

Mein Reden :-): Es liegt nicht an den tollen Frauen!

und auch aus der taz im selben Artikel:

„Viele Menschen glauben heute immer noch, eine Frau ohne Mann sei weniger wert.“

Und das im Jahre 2012!

elli07
08.03.2012, 19:56
In meiner Jugend, als ich im besonders heiratsfähigen Alter war, habe ich genau diese Erfahrungen gemacht, was die Ehefrauen-Wahl der Männer anbelangt.

Das ist schon einige Jahrzehnte her, ich hatte eigentlich gehofft, das sich das geändert hat...:pfeifend:

Aber ist ne Katze, die sich in Schwanz beisst: die Jungen sehen in der Kindheit nur Frauen in "dienender" Funktion. Die Mutter, die für die Kinder da ist (Vatti macht Karriere und schafft die Kohle ran), die Erzieherin, die Grundschullehrerin, die Arzthelferin (der Arzt ist selbstredend meist ein Mann!), die Kassiererin im Supermarkt etc. etc.

Klar, dass sie sich wünschen, dass es ohne große Umgewöhnung im Erwachsenenleben so weitergehen soll, ist das bequemste. Für die passenden Frauen ja meistens genauso.

Wir Frauen, die auf eigenen Beinen stehen, sind dann die Lebenspartnerinnen für die "zweite Runde" bzw. den Lebensabend :freches grinsen:. Sagte ich schon zu meiner Freundin vor Jahrzehnten. Irgendwann merken die Männer denn doch, dass auch wir etwas zu bieten haben: und sei es, dass sie sich eine Frau mit Vollversorgungsanspruch schlichtweg nicht mehr leisten können :freches grinsen:.

Zum Thema Weltfrauentag: halte ich für so überflüssig wie den Muttertag. Auf einen Tag getätschelt werden kann ich gerne verzichten.

Gruß, Elli

MannOhneNamen
08.03.2012, 20:02
Dieses Thema hatten wir im Kennenlern-Forum ja schon öfters.

Bleiben denn diese über 40jährigen Frauen wirklich allein, weil kein Mann sie haben möchte?

Die können sich ja alle mal bei mir melden, ich suche eine starke, selbstbewusste Frau.:smirksmile:

Die meisten Frauen, die ich kenne, sind eigenständig und selbstbewusst - und haben einen Partner.

Krabbe50
08.03.2012, 20:14
Hallo Elli!

"Wir Frauen, die auf eigenen Beinen stehen, sind dann die Lebenspartnerinnen für die "zweite Runde" "

Für die Männer, die sich zwischen 40 und 55 ausgetobt haben, und jetzt doch merken, dass eine Frau für Haushalt, Pflege etc. doch ganz praktisch ist? :gegen die wand:

Krabbe50
08.03.2012, 20:17
"Bleiben denn diese über 40jährigen Frauen wirklich allein, weil kein Mann sie haben möchte?"

Nein, sie bleiben lieber alleine, anstatt schlechte Kompromisse einzugehen!:yeah:

elli07
08.03.2012, 20:23
.....Für die Männer, die sich zwischen 40 und 55 ausgetobt haben, und jetzt doch merken, dass eine Frau für Haushalt, Pflege etc. doch ganz praktisch ist? :gegen die wand:

Nein, so meinte ich es grade nicht. Männer in diesem Alter wissen eigenständige Frauen oft eher zu schätzen als die ganz jungen. Ansonsten könnten sie auf's Alter ja bei Mutti bleiben.....:pfeifend:

Gruß, Elli

elli07
08.03.2012, 20:27
....Die meisten Frauen, die ich kenne, sind eigenständig und selbstbewusst - und haben einen Partner.

Sind da auch Frauen unter dreissig dabei ? :pfeifend:

"Einen Partner" haben ist nicht das Problem, der findet sich an jeder Ecke :freches grinsen:. Das Problem ist häufig, einen Mann zu finden zur Familiengründung, der bereit ist, sich gleichberechtigt einzubringen, also beispielsweise eine zeitlang beruflich zurückzustecken (genauso wie die Frau) und sich bei der Kinderbetreuung einzubringen.

Gruß, Elli

Krabbe50
08.03.2012, 20:35
Nein, so meinte ich es grade nicht. Männer in diesem Alter wissen eigenständige Frauen oft eher zu schätzen als die ganz jungen. Ansonsten könnten sie auf's Alter ja bei Mutti bleiben.....:pfeifend:

Gruß, Elli

Oh je, die in dem Alter noch bei Mutti sind, die kann frau ja wohl total vergessen!

Krabbe50
08.03.2012, 20:40
"Einen Partner" haben ist nicht das Problem, der findet sich an jeder Ecke :freches grinsen:. Das Problem ist häufig, einen Mann zu finden zur Familiengründung, der bereit ist, sich gleichberechtigt einzubringen, also beispielsweise eine zeitlang beruflich zurückzustecken (genauso wie die Frau) und sich bei der Kinderbetreuung einzubringen.

Nee Elli, das wird natürlich von der Frau erwartet, dass sie sich beruflich "zurück stellt". Und anschließend heißt es dann: Frauen wollen ja gar nicht in Führungspositionen, wir brauchen keine Quote.

DerJunge82
08.03.2012, 20:52
"Einen Partner" haben ist nicht das Problem, der findet sich an jeder Ecke :freches grinsen:. Das Problem ist häufig, einen Mann zu finden zur Familiengründung, der bereit ist, sich gleichberechtigt einzubringen, also beispielsweise eine zeitlang beruflich zurückzustecken (genauso wie die Frau) und sich bei der Kinderbetreuung einzubringen.

Nee Elli, das wird natürlich von der Frau erwartet, dass sie sich beruflich "zurück stellt". Und anschließend heißt es dann: Frauen wollen ja gar nicht in Führungspositionen, wir brauchen keine Quote.

Die Quote gilt nur für die großen Konzerne. Und da betrifft es nur eine winzige Minderheit. Im Mittelstand sind Frauen in Führungspositionen schon deutlich häufiger vertreten.

MannOhneNamen
08.03.2012, 20:54
Sind da auch Frauen unter dreissig dabei ? :pfeifend:

"Einen Partner" haben ist nicht das Problem, der findet sich an jeder Ecke :freches grinsen:. Das Problem ist häufig, einen Mann zu finden zur Familiengründung, der bereit ist, sich gleichberechtigt einzubringen, also beispielsweise eine zeitlang beruflich zurückzustecken (genauso wie die Frau) und sich bei der Kinderbetreuung einzubringen.

Gruß, Elli

Männer, die zugunsten der Frau beruflich zurückstecken, sind leider (noch) sehr selten. Ich denke, dass das traditionelle Rollenverständnis sehr tief in den Köpfen (der Männer und Frauen) verwurzelt ist und sich nur schwer durchbrechen lässt. Auch erwartet der Chef wohl von einem Mann eher, dass er bereit ist, für den Beruf alles zu bringen und der Frau die Kindererziehung zu überlassen.

Inaktiver User
09.03.2012, 12:26
Papier ist bekanntlich geduldig. Deshalb würde ich dem taz-Artikel keine Bedeutung beimessen. Als Diskussionsgrundlage taugt er nicht.

Männer, die beruflich zurückstecken. Wie naiv ist das denn? Das können sich nur Beamte leisten. Die anderen in der freien Wirtschaft, die auch für Führungsaufgaben ausgebildet und qualifiziert sind, können das nicht. Für die Kinder zurückstecken bedeutet nichts anderes, als mit Mitte 40 arbeitslos zu sein.

Für Frauen bedeutet das, entweder schlucken und als Mutter nur mit halber Kraft arbeiten oder auf Kinder verzichten.

Michelle-Schaefer
29.12.2012, 23:23
Ab 1.1. kommen die Unisex Tarife. Ein kleiner Erfolg...