PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für Ralph



Frenchie
02.03.2006, 20:31
Ich weiss, Du hast es immer geliebt wenn ich den Leuten *unsere* Geschichte erzählt habe. Du wolltest immer mal Deine Geschichte erzählen, niederschreiben, dazu ist es nicht mehr gekommen.
Deswegen hier nochmal *unsere Geschichte*, die bezaubernste, die ich kenne.

Es war im November 2003, ich besuchte noch ein letztes Mal Bernhard, er war mein bester Freund. Er lag im Sterben. Gehirntumor. Ich sass bei ihm auf dem Bett und sprach mit ihm. Er war schon zu seiner Reise aufgebrochen und nicht mehr ansprechbar.
Irgendwann sagte ich: Hey und wenn Du da oben bist, dann kümmere Dich endlich mal darum, dass es bei mir mit der Liebe klappt, ich meinem Traummann begegne...

Fünf Tage danach ist Bernhard gestorben.

Ich fuhr zu seiner Beerdigung. Ich freute mich, wenn man dass in dieser Situation sagen kann, auf diese Zeremonie des Abschieds, über diese Zeit zum bewusst trauern und verabschieden. Als ich in die Kirche kam blieb mein Herz stehen.
Da stand er. Mein Traummann.
Mein erster Gedanke war: Bernhard, doch nicht hier! Gleichzeitig musste ich lachen, es war so typisch für Bernhards Humor. So stand ich in der Kirche trauerte um Bernhard und starrte gleichzeitig immer wieder diesen Mann an, der mir schräg gegenüber stand.

Als ich die Aussegnungshalle verliess, sah ich ihn auf einmal vor mir. Was ich sah, drehte mir den Magen um, Operationsnarben am Hinterkopf. Auf einmal wurde mir klar, woher Bernhard diesen Mann gekannt hatte. Er hatte mir immer von den anderen Beiden erzählt. Männer in seinem Alter, auch an Gehirntumor erkrankt. Ich wusste, dass wenige Monate vorher der Eine gestorben war, dem Anderen war ich nie begegnet.

Bis zu diesem Tag, Bernhards Beerdigung.

Ich dachte nur, das ist der falsche Ort, der falsche Zeitpunkt, es ist einfach alles falsch an dieser Geschichte und dennoch, ich konnte diesen Mann nicht aus den Augen lassen.

Er war wie ich zum anschliessenden Kaffee eingeladen.

Irgendwann lief er an mir vorbei und ich hörte ihn sprechen. Auf einmal sagte mir irgendetwas: Du kennst diesen Mann...
Es war wie eine Ahnung, die einen beschleicht, man aber eigentlich nicht wahr haben will, was man da ahnt...
Schliesslich sprach ich doch die Witwe von Bernhard an, ich fragte sie, wer ist das, da drüben... Sie sagte, das ist Ralph...
Ich fragte Ralph L....? Sie: Ja, warum?
Ich sagte: Dann ist er meine Kindergartenliebe.

Ich lief zu Dir hin, Du warst gerade am gehen. Ich fragte, darf ich Dich kurz sprechen? Du hast mich nur angesehen und gesagt: Ich kenne Dich.
Ich sagte: Klar kennst Du mich, Du bist ja meine grosse Kindergartenliebe...
Du sahst mich nur an, erkanntest mich und meintest: Und Du meine!
Und schon hast Du mich fest in die Arme genommen.

Dann meintest Du gleich, das ist kein Zufall, dass wir uns hier treffen.
Das waren wir uns einig. Wir haben uns an diesem Nachmittag eine Stunde unterhalten und Du versprachst mir, mich zu besuchen. Ich wohne 400 Kilomter von Dir entfernt.

Du kamst drei Monate später zu mir. Es war unglaublich. Noch heute weiss ich, dass ich keine Sekunde das Gefühl hatte, Du seist mir fremd. Dabei hatten wir uns seit unserem 6. Lebensjahr nicht mehr gesehen.

Du kamst rein, hast Dich aufs Sofa gesetzt und natürlich war Deine erste Frage: "Woher kanntest Du Bernhard?" Klar, schliesslich kannten wir uns ja nicht. Wir hatten uns als Erwachsene nie gesehen. Ich setzte gerade an, um zu erzählen, dass Bernhard mein "Soulmate" war. Ein besonderer Freund...in diesen Sekunden lief im Radio "One" von U2. Wir sahen uns an - wir wussten beide, was das für ein Lied war. Bernhard hatte seinen besten Freunden eine CD mit seiner Lieblingsmusik hinterlassen. Das erste Stück auf der CD: "One" von U2. Uns stiegen beide sofort die Tränen in die Augen und wir lagen uns keine Sekunde später in den Armen.

An diesem Wochenenden haben wir beide für einen Moment geglaubt, unsere jeweiligen Lebenslieben gefunden zu haben. In den darauffolgenden Monaten war es nicht einfach, Du entschiedst Dich bei Deiner Frau zu bleiben und ich wusste, es war die richtige Entscheidung. So sehr ich auch gelitten habe. Irgendwann hatten wir dann klar, wir liebten uns als Menschen und nicht als Mann und Frau.

Ich schenkte Dir damals ein Foto von mir, aus dem Kindergarten. Mit den Worten: Damit Du weisst, in wen Du Dich verliebt hast...Auf das Foto hatte ich hinten eine Zeile von Erich Fried geschreiben: Es ist was es ist, sagt die Liebe.

Wir hatten wunderbare Stunden und Tage miteinander, ich war arbeitslos und konnte viel Zeit mit Dir verbringen. Deine Famile und auch Deine Frau nahmen mich mit offenen Arm auf. Auch das alles andere als selbstverständlich.

Ich durfte bei Dir sein, nach Deiner letzten grossen OP. Als Du danach mehr und mehr zum Pflegefall wurdest, durfte ich ganze Wochenenden mit Dir allein verbringen, so hatte Deine Frau auch ihre Auszeit. Für diese Grosszügigkeit werde ich ihr immer dankbar sein.

Im Herbst 04 gaben Dir die Ärzte noch ein paar Monate, aber ich hatte Dir gesagt, dass wir im Sommer 05 noch gemeinsam an einer Veranstaltung teilnehmen würden. Eine Feier unseres Jahrgangs in unserer Heimatstadt. Ich sagte noch: Wir gehen da hin und wenn ich Dich im Rollstuhl schieben muss...

Deine Mutter erzählte mir, dass Du das immer wieder betont hast: Wir gehen dahin und wenn sie mich im Rollstuhl schieben muss. Du hast es bis dahin geschafft. Du hast mitgefeiert und hast mich noch morgens um 2 auf die Tanzfläche gezogen. Ja, wir haben sogar noch getanzt. Erst um 4 hast Du ein Taxi gerufen.

Danach hast Du losgelassen. Seither gab es eigentlich kein "Auf" mehr. Als ob, dieses Fest Dein grosser Abschiedsball gewesen wäre.

Du hast an Bernhards Beerdigung gesagt, Du hoffst, dass unsere Begegnung kein Omen sei. Ich habe Dich gefragt, wie Du das meinst. Du sagtest, es heisst, man trifft am Ende seines Lebens seine grossen Lieben noch einmal und da ich Deine erste grosse war, wäre das womöglich ein Zeichen...

Du kamst immer wieder damit an und mich hat das genervt, es hat weh getan und irgendwann habe ich voller Wut gesagt: Ich will nicht Dein verschiss....Omen sein.
Ich weiss, es hat Dich damals gekränkt...
Es hat dann eine Weile gedauert und eines Tages, als sich andeutete, dass der Krebs letztendlich doch siegen würde, habe ich Dir dann gesagt:
Wenn es denn so ist, dass ich Dein Omen bin, dann bin ich stolz darauf, dass ich diejenige bin, die Dich auf diesem letzten Weg begleiten darf.

Wir haben uns das letzte Mal vor vier Wochen gesehen. Ich hatte wohl Glück hat mir Deine Frau erzählt, Du warst die Tage vorher eher zurückgezogen, hast niemand an Dich rangelassen. Ich durfte Dich aber kraulen, Dich umarmen und Du hast wie immer das Kinn ausgestreckt, damit ich Dir weiter den Hals kitzle...

Du wirst in den nächsten Tagen endgültig gehen. Du bist seit Montag nicht mehr aufgestanden, hast nichts mehr getrunken.

Ich erinnere mich an unsere letzte Unterhaltung. Du konntest schon so gut wie nicht mehr sprechen und ich wusste, ich würde in den nächsten Wochen nicht kommen können. Ich erklärte es Dir, entschuldigte mich schon im Voraus, Du hast mich nur angelächelt und wolltest etwas sagen, aber die Worte kamen nicht, dann hast Du unter viel Mühe mit der noch funktionierenden Hand Deinen Rucksack unter der Stuhl hervorgezogen, darin gewühlt, Deine Brieftasche rausgeholt und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was Du da machst... Schliesslich hast Du die Brieftasche geöffnet und aus dem Seitenfach mein Foto geholt, das aus dem Kindergarten und darauf gezeigt.

Es ist was es ist, sagt die Liebe!

Vielen Kraft für Deinen Weg, ich bin bei Dir!
Frenchie

Inaktiver User
02.03.2006, 21:20
Ach Frenchie,

manchmal begreift man es erst dann, was Liebe ist.
Ich beglückwünsche dich.

Grüße!

Seele
02.03.2006, 23:06
Hallo Frenchi!

Eine wunderbar Geschichte, gibt es sicher nicht oft und wenn dann nur wenn zwei gleiche Seelen aufeinander treffen.

Danke war schon es zulesen

Inaktiver User
03.03.2006, 10:57
Und ich zünde unter Tränen eine Kerze an, für dich, für Ralph, für alle, die bei ihm sind und waren. Engel mögen ihn ins Paradies begleiten.

Ich denke an euch.

Negresse Verte

Frenchie
03.03.2006, 11:16
Vielen Dank für Eure Gedanken und Worte.

Ich sitze hier, weine und will gar nicht los, so tun als ob nichts wäre.
Draussen sieht alles aus wie immer...es ist alles wie immer. Und trotzdem...
Ich beschäftige mich mit tausend überflüssigen Sachen, nur damit ich nicht ins Auto sitzen muss.

Ich muss gerade lächeln, ich habe eine riesige Box Kleenex für die Fahrt eingepackt.
Ach Ralph, ich weiss, dass hätte Dich zum Lachen gebracht.

Frenchie

Elch
03.03.2006, 12:21
Ich musste weinen, als ich das gelesen habe. Solche Freunde, solche Liebe gehabt zu haben ist wundervoll. Warum nicht länger. Das Alleinebleiben tut so weh.

Ich wünsche Dir und Ralph und seiner Frau viel Kraft.

Inaktiver User
03.03.2006, 13:40
Liebe Frenchie,

das ist eine ganz besondere Geschichte! Hinzu kommt, ich hätte Dich nicht kennen gelernt, würde es sie nicht geben. Ich hoffe, dass Du Dich noch von Ralph verabschieden kannst. Wenn ich nicht wüsste, dass Du aus Fleisch und Blut bist, würde ich sagen, Dich hat der Himmel geschickt, um ihm diesen langen Abschied zu versüßen ...

Liebe Grüße - in Gedanken bei Euch :blumengabe:
*chen

MaroonSquirrel
03.03.2006, 21:35
Liebe Frenchie,

ich habe jetzt ein halbes Jahr nicht mehr geweint - aber bei dieser Geschichte gab es kein Halten mehr. Ich wünsche dir für die nächsten Stunden und Tage alle Kraft, die du brauchst. Du bist nicht allein.

Ich umarme dich ganz fest,
Squirrel
:blumengabe:

Gretel
03.03.2006, 23:27
Ganz viel Kraft wünscht Gretel

Monkele
04.03.2006, 01:29
Man sieht die Sonne untergehen und erschrickt doch, wenn es dunkel wird.

Liebe Frenchie,

ich wünsche dir und allen Menschen, denen Ralph etwas bedeutet, ein Licht im Dunkeln und viel Kraft, um euren Weg weiter zu gehen!

Liebe Grüße
Moni

Frenchie
04.03.2006, 10:50
Vielen, vielen Dank für Euer Mit-Fühlen...
:blumengabe: :blumengabe:

Ich hätte nie geglaubt, dass ich auch hier so viel Halt finden würde.

Es war gestern furchtbar. Ich hatte mich mit seiner Frau geeinigt, dass ich zwischen sechs und sieben vorbeikomme. Nur kurz, ich verstand gut, dass sie auch Ruhe braucht. Es war wohl ein Kommen und Gehen...Ich weiss nicht warum, aber ich habe ihr dann gesagt: Ich bin um halb sieben da...

Um 6 hatte ich alles erledigt und dachte, eigentlich doof, warum hast Du Dich auf halb sieben festgelegt. Sie hatte es ja offen gelassen...Aber so trödelte ich bewusst noch rum und stand exakt um halb sieben bei ihnen vor der Tür.

In diesem Moment klingt mein Handy. Ralphs Schwester war dran, sie sagt: Es tut mir so leid, aber ich muss Dir sagen, Ralphs Frau will niemand mehr sehen. Sie will nicht mehr dass Du rein kommst.

Ich stand wie unter der Schock. Ich sagte nur, ich habe da noch Blumen, ich lege sie dann vor die Tür...
Seine Schwester kam zu Tür und nahm mich in den Arm, sie entschuldigte sich immer wieder. Sie hätte seine Frau nicht überreden können. Auch nicht für ein paar Minuten. Wir setzten uns dann ins Treppenhaus und redeten eine halbe Stunde.

Es war zauberhaft von ihr sich diese Zeit zu nehmen. Ich weiss nicht, wie ich das sonst überstanden hättte. Alles wäre okay gewesen, aber das war einfach furchtbar. Ich hatte die ganzen 5 Stunden Autofahrt überlegt, was ich ihm noch mitgeben will...
Es wäre anders gewesen, wäre er vor meiner Ankunft gestorben...

Aber so...Ich habe mir die Augen ausgeheult.
Zufälligerweise (?) rief -als ich gerade wieder im Auto sass - Corinna an, die Witwe von Bernhard. Ich klappte am Telefon zusammen, sie bot mir an, dass ich zu ihr kommen könnte. Das war schön.

Jetzt bin ich noch unschlüssig ob ich es heute nochmal probieren soll. So er überhaupt noch lebt. Oder aber ob es für mich in Ordnung ist, dass unser letztes Treffen in dieser Welt noch eins war bei dem er auf mich reagieren, mich umarmen konnte.

Frenchie

Pummel
04.03.2006, 10:55
Ach Frenchie, auch mir sind ein paar Tränen runter gerollt. Tut mir so leid für dich.
Schade, dass du deinen Sternenpartner nicht früher getroffen hast. Wer weiß wozu das alles gut ist/war? Du machst ihm u. seiner Familie den Abschied jedenfalls erträglicher und vll hast du in seiner Frau eine neue Freundin gefunden.
Irgendeinen Sinn muss es ja haben. Nenne es Schicksal od. was auch immer. Du darfst noch Zeit mit deiner 'Jugendliebe' verbringen; ist das nicht auch Glück!?

Er ist nicht allein u. hat Menschen die er liebt als Wegbegleiter.

Lass dich drücken - Pummel :blumengabe:

Midnightblue
04.03.2006, 12:35
Liebe Frenchie,

eure Geschichte hat mich sehr berührt. Auch wenn die momentane Situation dir sehr weh tun wird, versuche daran zu denken, dass das was du mit Ralph gemeinsam erlebt hast, etwas sehr Wertvolles ist und dass er dir bei eurem letzten Treffen noch zeigen konnte, dass er es genau so gesehen hat wie du.
Als mein Freund damals - ganz unerwartet im Urlaub - gestorben ist, habe ich ihm, da ich mich nicht von ihm verabschieden konnte, noch einen Brief geschrieben, den ich dann mit der Urne ins Grab geworfen habe. Mir hat es geholfen, ihm auf diesem Weg für die schönste Zeit in meinem Leben zu danken - vielleicht ist das auch eine Möglichkeit für dich?

Für die kommenden Tage wünsche ich dir viel Kraft,
alles Liebe,
midnightblue

PS: Und sende, wenn möglich, mal in Gedanken ein Lächeln an Ralph, er "sieht" es sicher lieber als deine Tränen :)

Frenchie
04.03.2006, 17:51
Ich habe ihn nochmal sehen dürfen!!
:jubel: :jubel: :jubel:

Es war wunderbar. Seine Frau hat mich eingeladen, heute noch zu kommen. Sie selbst ging für eine Stunde weg und so war ich mit ihm und seiner Schwester allein.
Es war genau so wie ich es mir gewünscht habe.
Ruhig und eher heiter.

Ich mag seine Schwester auch sehr gerne und es war einfach schön, mit ihr dort zu sein. An seiner Seite Kaffee zu trinken, ihn noch ein bisschen zu knuddeln und mit ihr ein bisschen Anekdoten erzählen.

Ich weiss, es mag für manche seltsam klingen, aber nachdem ich mich dann endgültig verabschiedet hatte und noch in der Stadt war, lief ich wie auf Wolke 7 durch die Stadt. Dass ich ihn noch so erleben durfte, war mal wieder ein riesiges Geschenk. Eins der vielen, vielen seit ich ihm wieder begegnet bin.

Ich bin innerlich ganz ruhig und habe das Gefühl, alles ist genau so wie es sein sollte...

:zauberer:
Frenchie

Monkele
04.03.2006, 18:07
Wie schön Frenchie und wie beruhigend!!!

Genausowenig wie du und offensichtlich auch Ralph, glaube ich an Zufälle!

Liebe Grüße
Moni

Gretel
04.03.2006, 19:41
Och Frenchie ----- wie schön!!!!!
Es gibt keine Zufälle, es sollte so sein.
Weiterhin viel Kraft und wie es hier schon geschrieben wurde,
schenk ihm ab und an ein Lächeln, statt Tränen!
Alles Liebe für Dich, Gretel :blumengabe:

Frenchie
04.03.2006, 20:46
Oh, da scheine ich einen falschen Eindruck hinterlassen zu haben.
Das war heute nicht zum Weinen. Es war berührend, es war schön bei ihm zu sein und wie gesagt, ich war eher selig als ich mich von ihm verabschiedet hatte, da ich das Gefühl hatte und habe, alles ist so wie er es sich immer gewünscht hat und alles ist einfach rund und stimmig.

Es wird wieder Tränen geben, sicher, aber heute war nicht so ein Tag.

Danke für Euer Mitfühlen, ich werde auch hier von meiner Umgebung wunderbar verwöhnt.
Frenchie

Frenchie
05.03.2006, 19:19
Hi Du,

Du hast es geschafft, so wie Du es Dir immer gewünscht hast, zuhause, im Kreis Deiner Familie. Dein Vater meinte, sie hätten sich gerade neben Deinem Bett über Deine Geburt unterhalten, als Du entschieden hast zu gehen. So hat sich der Kreis geschlossen.

Ich bin in Gedanken bei Dir, hey und richte Bernhard liebe Grüsse aus und eine dicke Umarmung für Euch beide. Ich denke, Ihr seid schon am Latte Macciato trinken!

:zauberer:
Frenchie

Gretel
05.03.2006, 21:52
Eine stille Umarmung für dich!

Inaktiver User
06.03.2006, 15:35
stille Anteilnahme (http://www.kah-bonn.de/veranstaltungen/2005/p/adventkerze150.jpg)

spatz
07.03.2006, 19:42
Eine sehr traurige und zu Herzen gehende Geschichte, die Du uns hast wissen lassen.

Fühl Dich umarmt und ein bißchen getröstet,

Spatz

Frenchie
07.03.2006, 21:01
Ich merke gerade, wie ich versuche, mich davon zu mogeln.
Ich ziehe mich zurück, meide den Kontakt mit Leuten, die mir sehr nah stehen, da ich weiss, es bringt alles an die Oberfläche. Die Tränen, die Trauer.
Ich kenne mich gut genug um zu wissen, dass das ein vorübergehendes Phänomen ist, lang halte ich das sowieso nicht aus...

Morgen kommt mein Bruder, er hat Ralph kennengelernt und die beiden haben sich sehr gemocht. Er ist wirklich der klassische Bruder mit breiter Schulter zum Ausweinen...
Und da stehen schon die Tränen in den Augen...

Wer es nicht weiss, merkt mir glaube ich nichts an, nicht weil ich es verberge, sondern weil es auch ein grossen Teil "Aufatmen" gibt. Ich lebe meinen Alltag eigentlich wie immer, nur manchmal überfällt mich die Trauer z.B. wenn ich ein Lied höre, dass uns verbindet - manchmal muss ich dann aber auch lächlen.

Ich meine natürlich verbunden hat...

Gestern durfte ich was Wunderbares erleben. Ich habe in unserer Abteilungskonferenz meinen ganzen Mut zusammengenommen und habe gesagt, dass mein bester Freund am Wochenende gestorben ist. Prompt kamen natürlich die Tränen, ich umriss kurz die Situation, um zu erklären, warum es auch ein Segen war, dass er endlich gehen konnte.

Nach dem Mittagessen meinte mein Chef, ob ich noch Lust hätte, einen Kaffee mit ihm zu trinken. Er fragte nach Ralph und hörte einfach zu, fragte warm und klug nach und ich fühlte mich sehr aufgehoben. Irgendwann standen wir auf und er meinte einfach so:
"Du bist schon was besonderes." Das hat mich echt gerührt. Wir kamen viel zu spät in eine Konferenz, aber er hatte den Kollegen wohl schon vorher gesagt, dass es später wird und sie auf uns warten sollen.

Ich fand das so rührend, dass er in einer wahnsinnig stressigen Woche für ihn, mir so einen Wohlfühlrahmen schafft und sogar alles organisiert damit das Gespräch ein "open end" haben kann.

Auch an Euch alle, die Ihr Kerzen für Ralph aufgestellt, mitgefühlt, mitgeweint habt, ihr tut mir wirklich gut mit Euren Reaktionen. Es ist hier auch so wie ein kleines Refugium in das ich mich zurückziehen kann.

Ich glaube, ich habe auch noch nicht ganz überrissen, was eigentlich genau passiert ist. Ich glaube erst nach der Beerdigung werde ich richtig merken, welche Lücke und welchen Zauber er hinterlassen hat.

Frenchie

Pummel
07.03.2006, 22:11
Frenchie,
er hat es geschafft. Keine Schmerzen und Ängste mehr. Es geht ihm sicher gut, er ist bei den Seinen. Ich bin überzeugt, dass man erwartet wird, abgeholt wird von lieben Seelen. Er ist nicht allein.

Hier ein Gedicht für dich:

Ein Schiff segelt hinaus und ich beobachte
wie es am Horizont verschwindet.
Jemand an meiner Seite sagt: "Es ist verschwunden."
Verschwunden wohin?
Verschwunden aus meinem Blickfeld - das ist alles.
Das Schiff ist nach wie vor so groß wie es war
als ich es gesehen habe.
Dass es immer kleiner wird und das dann völlig aus
meinen Augen verlieren ist in mir, hat mit dem Schiff
nichts zu tun.
Und gerade in dem Moment, wenn jemand neben
mir sagt, es ist verschwunden, gibt es Andere,
die es kommen sehen, und andere Stimmen,
die freudig Aufschreien: "Da kommt es!"
.... und das ist sterben. (Bishop Brent)

Finde ich persönlich sehr töstend.

Sei umarmt - Pummel :blumengabe:

Frenchie
07.03.2006, 22:34
Liebe Pummel

Danke für das Gedicht, es ist wunderschön!

Weisst Du, ich frage mich eher, ob ich gerade vor der Trauer davon laufe.
Mir fallen tausend Sachen ein, warum es eigentlich keinen Grund zum Weinen gibt.

Er hat es jetzt besser, er ist bei Bernhard, er hat den Abschied, den er sich gewünscht hat, es war ein Geschenk ihm begegnet zu sein, etc...
Jedes Mal wenn sich Trauer breit machen will, zücke ich eine dieser Karten und irgendwo höre ich eine Alarmanlage schrillen, die mir sagt, ich bin auf der Flucht, renne vor den ganzen Gefühlen davon.
Rette mich in die *guten*, um die schwierigen nicht fühlen zu müssen.

Im Moment heisst das noch nicht viel, da ich diesen Mechanismus kenne, ich will mich vielleicht mit diesem Outing davor bewahren, auch noch die nächsten Wochen so weiterzumachen. Ja, es gibt viele bezaubernde, wunderbare und erlösende Seiten in dieser Geschichte....ABER es gibt auch Wut, warum jemand mit 40 sterben muss, warum jemand, der mir so viel bedeutet, warum ich zwei Menschen, die mir so wichtig waren, innerhalb von drei Jahren an diesen besch...Krebs verlieren muss, warum er krank werden musste, usw....
Und eben zu wissen, ich werde nicht mehr mit ihm lachen, er wird mich nicht mehr zu Tränen rühren in dem er meine Gedanken liest, als wären sie auf meiner Stirn geschrieben, er wird mich nicht mehr zur Weissglut treiben mit seinen Marotten...

Es muss einfach für beides Platz sein und ich bin gerade auf der Suche nach meinem Gleichgewicht.
Frenchie

Pummel
08.03.2006, 10:01
Liebe Frenchie,
Weisst Du, ich frage mich eher, ob ich gerade vor der Trauer davon laufe. Vll gehört das ja auch dazu. Man will sich noch etwas Zeit geben bis man sich der harten Realität stellen mag. Umsonst hört man ja nicht so oft, dass Menschen oft erst nach Wochen i.d.sogen. tiefe Trauerloch fallen. Liegt vll auch daran, dass man viel zu schnell vom Totenbett 'entfernt' wird. Wenn man stunden/tagelang an einem Totenbett sitzt und 'klagt' realisiert man es sicher ganz anders, als wenn gleich alles wieder den normalen Gang geht.
Ich denke wir könnten uns ein Stück Trauerarbeit bei and. Ländern u. Sitten abschauen.
Verdränge die Trauer nicht, aber auch nicht die schönen Gedanken die dazwischen immer wieder hochkommen. Vll sind es ja gerade diese, die die Trauer erträglich machen.
Bei der Beerdigung eines Verwandten hätte ich beinahe angefangen zu lachen. Mir fiel so 'ne witzige Begebenheit ein u. dachte mir nur 'Muss dir das JETZT einfallen'? Ich hatte auch das Gefühl er steht neben mir. Schon irre.

Du hast es doch selber schon richtig erkannt. Dein Geist/Körper wird dir zeigen, wann du es erträgst zu trauern.

Alles Liebe - Pummel :blumengabe:

Cape
08.03.2006, 10:59
Liebe Frenchie,

danke dass Du diese wunderschöne, bewegende Geschichte mit uns geteilt hast. Ich finde es sehr schön, wie Du deinen Freund in seinen letzten Tagen begleiten konntest - und auch dass er zu Hause sterben durfte, das kommt heute leider viel zu selten vor.
Ich wünsche Dir viel Kraft, die immer wiederkehrende Trauer auszuhalten, dich deinen Gefühlen stellen zu können und dennoch auch die schönen, lustigen Erinnerungen zuzulassen. Beides gehört in meinen Augen zu einem Trauervorgang dazu. Alles Gute :blumengabe:

Cape

Inaktiver User
08.03.2006, 12:17
Liebe Frenchie,

danke, dass du uns an deinen Gefühlen teilhaben läßt. Das mit dem Nicht-Trauern-Können(Wollen) kann ich sehr gut verstehen.

Ich selbst habe voriges Jahr Ende Oktober einen sehr guten lieben Freund verloren. Bis heute kann ich nicht richtig trauern. Ich konnte auch nicht zur Trauerfeier gehen. Es war mir nicht möglich. Ich habe mich mit meinem Hund in einen Park gesetzt und habe den schönen Spätherbsttag "ausgesessen". In Gedanken war ich bei ihm - aber als Person konnte ich es nicht.

Deshalb warte ich jetzt einfach ab. Wenn es wärmer wird, werde ich sein Grab besuchen gehen (davor habe ich im Moment noch Angst). Vielleicht wird es dann besser oder schlechter? Trauriger oder lustiger?

Frenchie, ich denke an dich und nehme dich in den Arm.
Ganz liebe Grüße
:wangenkuss: :blumengabe: :wangenkuss:

Frenchie
08.03.2006, 20:38
Für die, die es vielleicht noch nicht kennen:

Was es ist

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe

- Erich Fried -

Frenchie
12.03.2006, 16:31
Ich bin heute so wütend. Ich ertrage kein einziges: "Gut, für ihn, dass er endlich sterben konnte..."

Ralph wollte nicht sterben, Ralph wollte LEBEN!
Er hat allen Diagnosen getrotzt. Die erste lautet 6-9 Monate! Das ist jetzt 14 Jahre her. Er war sich so sicher, es zu schaffen. Ich selbst ertappe mich, dass ich den kraftstrotzend, dickköpfigen, strahlenden, lebenslustigen, neugierigen, leidenschaftlichen, offenen Ralph vergesse und nur noch sehe, was der Krebs von ihm übrig liess...

Kennt Ihr das auch? Kennt Ihr diese Wut?
Frenchie

Inaktiver User
12.03.2006, 19:47
Ja, Frenchie - und es ist gut, daß Du sie spürst. Wut kann Dir Kraft geben.

Inaktiver User
12.03.2006, 19:50
Ja Frenchie - und es ist gut so. Wut kann Dir Kraft geben und Dich ein Stück aus der Ohnmacht holen.

Inaktiver User
13.03.2006, 11:53
Liebe Frenchie,

Ich weiß nicht, ob du es aushalten kannst, denn es ist hart, aber geh diesen Weg, deinen Weg der Trauer, so, wie er vor dir liegt. Mal ist er weich unter deinen Füßen, mal steil und steinig und du hast das Gefühl, keinen Schritt mehr machen zu können. Vielleicht kann dich der Gedanke trösten, dass du jeden Schritt, den du gemacht hast, hinter dich gebracht hast, jeden Schmerz, den du fühlst auf diesem Weg, nicht nochmal fühlen musst. Du wirst diesen Schmerz irgendwann tragen können wie eine Brosche, wie eine Auszeichnung, er wird dich weiterbringen, klüger, weiser machen, empathischer, offener, reicher. Aber das wird nicht heute und nicht morgen vollbracht sein, deine Trauer, dein Verlust, dein Schmerz wird nie vergehen, aber das alles wird milder werden.

Ich habe es mal für mich so formuliert: es wird nie wieder gut, aber jeden Tag ein bißchen besser.

Nimm dir deine Zeit, Zeit zu weinen, Zeit zu trauern, Zeit zu hadern und zu schimpfen. Es ist Platz für alle diese Gefühle. Du wirst Trost durch Menschen finden, von denen du das nie für möglich gehalten hast, aber du wirst auch Freunde verlieren, weil sie mit deiner Trauer nicht umgehen können.

Vielleicht wirst du eines Tages feststellen, dass der Tod von Ralph auch ein Geschenk war, weil er dir gezeigt hat, was wirklich zählt, welche Menschen wirklich wichtig sind in deinem Leben, welche Stärken du hast, von denen du bisher gar nichts wusstest.

Das wünsche ich dir von Herzen.

Alles Liebe

Negresse Verte

Frenchie
13.03.2006, 16:50
Liebe Negresse Verte (habe übrigens eine CD von "Dir" Zuhause :smirksmile:)

Ich habe den Eindruck, ich kann gar nicht anders.
Heute bin ich wieder gut gelaunt und ausgeglichen aber nur weil gestern eine gute Freundin da war, die alle Gefühle "ungefiltert" aushält und weder von Wut noch von Tränen abgeschreckt ist. Wir haben uns sogar fast gefetzt aber das war auch okay...

Mittwoch ist die Beerdigung - stellt Euch vor, lang gab es keinen Termin, da Verdi streikt und das Friedhofspersonal nicht arbeitet...Kenne noch nicht den neuesten Stand, aber am Freitag hiess es noch: "Beerdigung ja, aber mit eingeschränkten Service, da es ja - wie gesagt - ohne Personal gehen muss. Da könnte ich schon wieder sauer werden.

Ich bin wirklich für Gewerkschaften, aber das ist für die Angehörigen echt eine Zumutung.

Frenchie

Frenchie
15.03.2006, 20:01
Lieber Ralph

Du hast Dich immer wieder gefragt, wer wird wohl zu meiner Beerdigung kommen?
Hast Du uns gesehen? Ich weiss, Du hast Dich tierisch gefreut.
Ich habe auch grinsen müssen, als der Pfarrer immer wieder die viele Frauen erwähnte, die sich um Dich gekümmert haben...Das fiel nicht nur mir auf...:smirksmile:

Es war ein wunderschöner Abschied, so wie Du ihn Dir immer gewünscht hast.
Und ich glaube, es war auch kein Zufall, dass ich - als der Pfarrer uns am Grab gebeten hat, uns gegenseitig an die Hand zu nehmen - Deine Frau an die Hand nehmen durfte, konnte. Ich konnte Dich wohlig warm spüren.

Tschüss Geschenk und mach es gut, wo immer Du bist!
Frenchie

PS: Es war KEIN Zufall, dass inmitten der Trauergemeinde ausgerechnet DER Platz leer blieb auf dem Du damals bei Bernhards Beerdigung gesessen bist...Ausser mir konnte das ja niemand wissen, aber obwohl alle Bänke vollbesetzt waren, blieb dieser Platz leer...

Frenchie
16.03.2006, 16:15
Du kamst rein, hast Dich aufs Sofa gesetzt und natürlich war Deine erste Frage: "Woher kanntest Du Bernhard?" Klar, schliesslich kannten wir uns ja nicht. Wir hatten uns als Erwachsene nie gesehen. Ich setzte gerade an, um zu erzählen, dass Bernhard mein "Soulmate" war. Ein besonderer Freund...in diesen Sekunden lief im Radio "One" von U2. Wir sahen uns an - wir wussten beide, was das für ein Lied war. Bernhard hatte seinen besten Freunden eine CD mit seiner Lieblingsmusik hinterlassen. Das erste Stück auf der CD: "One" von U2. Uns stiegen beide sofort die Tränen in die Augen und wir lagen uns keine Sekunde später in den Armen.



Ich war heute nochmal auf dem Friedhof. Für einen stillen Besuch bei Ralph und Bernhard. Man kann vom einen zum anderen sehen. Wir waren heute für uns, "nur wir drei..."

Ein Treffen, das es zu "Lebzeiten" nie gab!

Als ich danach ins Auto stieg lief im Radio<font color="orange">
"One" in der neuen Version von U2-Sänger Bono mit Mary J Blidge... [/COLOR]

Hey Jungs, ich hab den Gruss bekommen, Ihr scheint Euch schon gut zu amüsieren!
:wangenkuss: :wangenkuss:

:zauberer: Frenchie :blumengabe:

Inaktiver User
17.03.2006, 07:09
Du kamst rein, hast Dich aufs Sofa gesetzt und natürlich war Deine erste Frage: "Woher kanntest Du Bernhard?" Klar, schliesslich kannten wir uns ja nicht. Wir hatten uns als Erwachsene nie gesehen. Ich setzte gerade an, um zu erzählen, dass Bernhard mein "Soulmate" war. Ein besonderer Freund...in diesen Sekunden lief im Radio "One" von U2. Wir sahen uns an - wir wussten beide, was das für ein Lied war. Bernhard hatte seinen besten Freunden eine CD mit seiner Lieblingsmusik hinterlassen. Das erste Stück auf der CD: "One" von U2. Uns stiegen beide sofort die Tränen in die Augen und wir lagen uns keine Sekunde später in den Armen.



Ich war heute nochmal auf dem Friedhof. Für einen stillen Besuch bei Ralph und Bernhard. Man kann fast vom einen zum anderen sehen. Wir waren heute für uns, "nur wir drei..."

Ein Treffen, das es zu "Lebzeiten" nie gab!

Als ich danach ins Auto stieg lief im Radio<font color="orange">
"One" in der neuen Version von U2-Sänger Bono mit Mary J Blidge... [/COLOR]

Hey Jungs, ich hab den Gruss bekommen, Ihr scheint Euch schon gut zu amüsieren!
:wangenkuss: :wangenkuss:

:zauberer: Frenchie :blumengabe:





:allesok:
:jubel:
:fg engel:

Ist es nicht immer wieder schön, ein Zeichen zu bekommen ?!

Ich freue mich für dich - für euch :kuss:



Lavendelmond

Monkele
17.03.2006, 12:19
Du kamst rein, hast Dich aufs Sofa gesetzt und natürlich war Deine erste Frage: "Woher kanntest Du Bernhard?" Klar, schliesslich kannten wir uns ja nicht. Wir hatten uns als Erwachsene nie gesehen. Ich setzte gerade an, um zu erzählen, dass Bernhard mein "Soulmate" war. Ein besonderer Freund...in diesen Sekunden lief im Radio "One" von U2. Wir sahen uns an - wir wussten beide, was das für ein Lied war. Bernhard hatte seinen besten Freunden eine CD mit seiner Lieblingsmusik hinterlassen. Das erste Stück auf der CD: "One" von U2. Uns stiegen beide sofort die Tränen in die Augen und wir lagen uns keine Sekunde später in den Armen.



Ich war heute nochmal auf dem Friedhof. Für einen stillen Besuch bei Ralph und Bernhard. Man kann fast vom einen zum anderen sehen. Wir waren heute für uns, "nur wir drei..."

Ein Treffen, das es zu "Lebzeiten" nie gab!

Als ich danach ins Auto stieg lief im Radio<font color="orange">
"One" in der neuen Version von U2-Sänger Bono mit Mary J Blidge... [/COLOR]

Hey Jungs, ich hab den Gruss bekommen, Ihr scheint Euch schon gut zu amüsieren!
:wangenkuss: :wangenkuss:

:zauberer: Frenchie :blumengabe:





:allesok:
:jubel:
:fg engel:

Ist es nicht immer wieder schön, ein Zeichen zu bekommen ?!

Ich freue mich für dich - für euch :kuss:



Lavendelmond



So ist es!!!
Monkele

Frenchie
17.03.2006, 14:52
Ihr werdet es nicht glauben, ich habe selbst Mühe damit:
Aber heute Morgen wollte ich nochmal kurz "Tschüss" sagen, da ich in einer Stunde wieder heimfahre...Was kommt auf dem Weg zum Friedhof im Radio?
:jubel: :zauberer: :fg engel:

Ich wusste nicht ob ich weinen oder lachen soll....Mir wird das fast unheimlich.

Aber damit nicht genug.

Kathrin, eine Freundin von mir hat vor knapp 10 Jahren Selbstmord begangen. Ich hatte in der schwierigen Zeit einen ziemlich intensiven Kontakt mit ihrer Mutter.
Die arme hatte bereits ein Kind unter tragischen Umständen verloren.

Ich hatte Kathrin kurz vor ihrem Suizid etwas sehr Wertvolles anvertraut. Ihre Familie verständigte mich nach ihrem Tod, dass diese Sachen noch bei Kathrin wären, was sie damit tun sollten. Ich schrieb zurück, sie sollten mir die Sachen schicken. Bekam aber nie eine Reaktion....Irgendwie wollte ich erst nicht nachfragen, dann traf ich ab und an Kathrins Schwester, wir redeten drüber und vertagten es wieder...

VORLETZTE Woche -also nach 10 Jahren! - wollte ich die Sache endlich angehen, habe mir alles rausgesucht, um mich nach all dieser Zeit wieder mal bei Kathrins Mutter zu melden. Dann kann der Tod von Ralph und ich habe es auf nächste Woche verschoben.
Gestern Morgen war ich bei Ikea und als ich zum Auto zurücklaufe sehe ich aus dem Augenwinkel eine Frau...Ich zögere, Frau M...???? Sie sieht mich an, erkennt mich erst nicht - aber sie war es! Sie wohnt normalerweise 80 km (!) von diesem Ikea weg und ich 400 km!!!!

Irgendwie weiss ich gar nicht was ich mit all diesen Dingen anfangen soll. Es überrollt mich wirklich...und ist mir fast schon zuviel...

Was sagt Ihr dazu? Kennt Ihr das??
Zweifelnde, aber auch sehr berührte Grüsse
Frenchie

Gretel
17.03.2006, 21:26
Hi Frenchie, es gibt keine Zufälle. Alles was grad passiert soll (dir) passieren. Freu dich drüber und zweifle nicht. Ich finde es schön, dass du diese Zeichen bekommst. Du bist nicht allein, auch du deine Freunde gehen lassen musstest.
Ich wünsche dir ein gutes Wochenende. Gretel

Inaktiver User
18.03.2006, 10:19
Liebe Frenchie,

ich habe Ihren Thread bislang mitgelesen. Es bedarf hier keiner Kommentare. Ihre Beschreibungen stehen für sich.

Was Ihre Fragen nun angeht: warum zweifeln Sie? Sie nehmen doch ganz klar wahr!

C.G. Jung hat sich mit Synchronizität, Akkausalität etc. beschäftigt und hierzu auch ein, wie ich meine, interessantes Buch geschrieben.
Die Fähigkeit zur Wahrnehmung von "unglaublichen" Dingen ist uns aberzogen worden. Was nicht sein kann, das darf nicht sein.

Also: vertrauen Sie einfach dem, was Sie spüren.

Inaktiver User
18.03.2006, 12:04
Weiß nicht mehr von wem das kommt, aber:
es gibt viel mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als wir mit unserem kleinen Verstand fassen können!

Zita65
18.03.2006, 12:59
Weiß nicht mehr von wem das kommt, aber:
es gibt viel mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als wir mit unserem kleinen Verstand fassen können!



Das ist von Shakespeare.

Ja, es gibt sie, diese Zeichen, ich habe es selbst erlebt.

Vor zwei Wochen wurde meine Grosstante beerdigt. Ich habe sie sehr geliebt, sie war für uns Kinder eine zweite Oma.
Am Tag der Beerdigung herrschte den ganzen Tag heftiges Schneetreiben. Als wir mit dem Sarg aus der Kirche traten, riss plötzlich die Wolkendecke auf und die Sonne brach durch. Das erste und einzige Mal an diesem Tag.
Wir dachten in diesem Moment alle dasselbe.
Ich habe ganz deutlich gefühlt, nein ich WUSSTE es, dass Tante Rosa in diesem Moment bei uns war. Es war, als ob sie uns zulächelte.

Frenchie
19.03.2006, 19:39
Liebe Frenchie,

ich habe Ihren Thread bislang mitgelesen. Es bedarf hier keiner Kommentare. Ihre Beschreibungen stehen für sich.





Liebe Frau von Soettingen,
erstmal vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort!
Was meinen Sie mit "es bedarf keiner Kommentare. Ihre Beschreibungen stehen für sich"?




Was Ihre Fragen nun angeht: warum zweifeln Sie? Sie nehmen doch ganz klar wahr!

C.G. Jung hat sich mit Synchronizität, Akkausalität etc. beschäftigt und hierzu auch ein, wie ich meine, interessantes Buch geschrieben.
Die Fähigkeit zur Wahrnehmung von "unglaublichen" Dingen ist uns aberzogen worden. Was nicht sein kann, das darf nicht sein.

Also: vertrauen Sie einfach dem, was Sie spüren.





Habe heute ein bisschen gesurft, habe aber nichts brauchbares über Synchronizität, Akkausalität gefunden (da fällt mir ein, bei Wikedepia habe ich es noch nicht probiert, werde ich aber gleich machen!), können Sie das vielleicht bitte kurz erklären?

Sie haben schon Recht, ich nehme diese Dinge wahr...
Bei Gelegenheit erzähle ich vielleicht noch die ein oder andere Geschichte, nach dem Motto "unglaublich, aber wahr"!

Ich gebe aber zu, dass ich mich immer wieder bei der Frage nach dem "wie" ertappe.
Es gab eine Zeit, da kam jedes Mal wenn ich um Ralph oder Bernhard geweint habe "Easy" von Lionel Richie im Radio - auch von Bernhards CD...

Dann stelle ich mir Bernhard am himmlischen Plattenteller vor, als Musikredakteur aller Radiostationen:musiker: und denke mir, so ein Quark...

Mein Herz nimmt diese Geschenke immer an, berührt, beseelt und dankbar.
Mein Kopf aber sucht doch immer wieder nach dem Warum und Wie!

Haben Sie, habt Ihr für Euch diese Fragen nach den "kosmischen oder komischen Zufällen" beantworten können?

Frenchie

Frenchie
19.03.2006, 20:10
Einen spannenden Artikel zu diesem Thema habe ich gefunden:

Synchronizität (http://db.swr.de/upload/manuskriptdienst/glaubensfragen/gl1220021733.rtf)

Freu mich aber trotzdem über Eure Erfahrungen, Erlebnisse und Interpretationen.

Frenchie

PS: Heute war ich mal wieder stinkig mit Gott und der Welt. Habe mich seit meiner Rückkehr total zurückgezogen, wollte nicht unter die Leute, wollte niemand sehen, war aber gleichzeitig sauer, dass sich niemand gemeldet hat und wusste, ich wäre genervt, würde sich jemand melden... :unterwerf:

Inaktiver User
21.03.2006, 14:34
Liebste Frenchie!

Weißt Du, das hat schon alles seine Ordnung so. Für Ralph, für Bernhard, für Dich ... heute, morgen .... auch wenn es nicht erkennbar ist. Vertrau darauf, sei stinkig, glücklich, wütend, traurig ... nur unheimlich braucht Dir nichts zu sein. Unheimlichkeiten machen nämlich Angst und zu vorsichtig. Neugierig wachsam-achtsam sollen wir ab sofort sein, meinte Gott, als er Adam und Eva aus dem Paradies verwies.

Ich bin die letzten Wochen nicht so oft in der Bricom. Im Trauerforum nur alle halbe Jahr. Gerade stolper ich über diesen Thread, an der Stelle mit der Synchronizität. Vor fünf Wochen habe ich Dir doch noch gesagt, dass ich mich nicht mehr viel wundere sondern immer öfter staunend entdecke und dann habe ich noch von dem Synchronizitätsbuch erzählt :cool: ... guckst Du bei amazon: Theodor und Angela Seifert, "So ein Zufall! Synchronizität und der Sinn von Zufällen". Es ist ein mehr oder weniger gelungener Anschluß an einige Ideen von C.G. Jung. Die findest Du bei dtv: C.G. Jung, "Synchronizität, Akausalität und Okkultismus". Da steht davon drin, was Du gerade erlebst. Dass alles sowieso zeitgleich da ist, um uns und in uns stattfindet und es auf unsere Wahrnehmung ankommt, was für uns zur subjektiven Wirklichkeit wird. In unserer Kultur und Prägung ist unser Geist hauptsächlich trainiert auf das althergebrachte Ursache-Wirkungs-Prinzip; wir sind schließlich naturwissenschaftlich "aufgeklärt". - Wohl nur der kleinste Teil von dem was alles IST, ohne dass wir es wahrnehmen.

Was ich Dir momentan eher empfehlen würde, weil es sich leicht am Wasser in der Frühjahrssonne lesen lässt, die Seele wärmt und weil Dir dabei gleichzeitig Ralph, Bernhard, die Gegenwart und die Zukunft über die Schulter gucken, ist das kleine Buch von Deepak Chopra: "Feuer im Herzen". Etwas ganz anderes und trotzdem das Gleiche.

Liebe Grüße, Leda :wangenkuss:

Frenchie
30.03.2006, 05:29
Liebe Leda :wangenkuss:

Danke für Dein Post! Du hast natürlich Recht, unheimlich braucht es mir wirklich nicht sein. Und ja, ich erinnere mich auch noch an unser Gespräch.
Ich werde mir das Buch kaufen, das für das Seeufer.
Genau so etwas kann ich gerade gut gebrauchen.

Ansonsten geht es mir eigentlich wieder gut. Das Leben hat in den Alltag zurückgefunden. Ich merke nur, dass ich viel sensibler auf einige Dinge reagiere, sie in anderem Licht sehe und noch immer viel Zeit für mich brauche. Bin von daher auch gerade sehr wenig in der BriCom. Richte lieber meinen Balkon, meine Überwinterungpflanzen recken schon ihre Triebe Richtung Garten, aber sie müssen sich noch etwas gedulden. Treibe viel Sport und lese viel. Eine innere Ruhe kehrt ein, die ich lange nicht hatte, vermisst habe.

Es fühlt sich tatsächlich so an wie Lavendelmond (Danke :blumengabe:) meinte, es ist was zuende gegangen, im Moment ist Übergang und danach beginnt was ganz Neues und das fühlt sich wunderbar an.

Die Trauer überfällt mich manchmal aus dem Hinterhalt, aber sie ist kein unwillkommener Gast, denn wenn sie geht, dann fühlt sich alles noch einmal ein Stück leichter an. Ausserdem ist es oft eine Mischung aus Lachen und Weinen. Denn trotz aller Tragik gab es sehr viel Wunderbares in dieser Geschichte.
:zauberer:
Frenchie

Frenchie
19.04.2006, 21:21
Ihr Lieben,

ich habe mich jetzt schon länger nicht mehr gemeldet, jetzt will ich Euch nur wissen lassen: Mir geht es gut. Ihr wisst gar nicht wie gut mir dieses kleine Refugium hier getan hat und wie sehr es mich berührt hat, Euer Mitgefühl zu erleben, Eure Anteilnahme und Eure Unterstützung.
Nochmal ein ganz dickes DANKE SCHÖN!

Eigentlich tut es mir immer noch gut zu wissen, ich kann jederzeit hier auftauchen und mir Luft machen - wenn mir danach ist.

Einige von Euch wissen, dass ich - seit ich Ralph damals wieder getroffen habe - im Schnitt ein bis zweimal im Monat zu ihm gefahren bin, jedes Mal rund 800-900 Km an einem Wochenende. Ich habe das immer gern gemacht, aber es hat mich auch total aus meinem Leben hier herausgerissen. Zumal ich damals - als die *Pendelei* anfing - auch erst kurz hier gewohnt habe. So kam ich nie so richtig hier an.

Jetzt ist Ruhe eingekehrt. Ich komme hier an, hier bei mir. Das tut unendlich gut.

Ganz manchmal habe ich ein schlechtes Gewissen weil für mich durch Ralphs Tod neben aller Trauer auch eine grosse Belastung weggefallen ist, fühle mich wie ertappt wenn ich frei aufatme und denke: Super, ich kann am Wochenende einfach hier bei mir bleiben. Es ist als dürfte sein Tod nicht auch *gute Seiten* haben.

Komischerweise - und da kommen mir wieder die Tränen - ich weiss genau, Ralph würde es verstehen und sich freuen für mich - ich dagegen, kann mich da nur schwer lassen, ich habe immer mal wieder Schuldgefühle, die an mir nagen. Ich schaffe es aber meistens sie zu verjagen. Dabei hilft mir u.a. auch E.Fried:

"Es ist was es ist...sagt die Liebe..."

Meine Trauer, mein Umgang mit Ralphs Tod ist einfach Ausdruck meiner Persönlichkeit, heute und jetzt. Mein Leben ist im Moment eher wenig geprägt von der Trauer als vielmehr von der Freude über die Dinge, die ich gesund geniessen kann und darf.

Klar, ich habe mit Ralph keinen Alltag geteilt. Deswegen fehlt er mir nicht im täglichen Leben. Ich ertappe mich dabei, wie ich ihn manchmal vermisse, so wie ich andere Freunde vermisse, die ich schon länger nicht mehr gesehen habe. Nur ganz manchmal kommt dann der Gedanke: Du wirst ihn hier in diesem Leben nicht mehr sehen, es gibt kein *bald mal wieder*, so wie bei anderen Freunden. Meistens fühlt es sich für mich wirklich nur so an, als wäre er nach *nebenan* gegangen...

Es ist das Gefühl, dass ich auch bei Bernhard hatte: Es gab ihn immer in meinem Leben und es wird ihn immer geben. Die Beiden waren, sind und bleiben Teil meines Lebens.
Sie beeinflussen heute noch meine Gedanken und meine Handlungen.

Ich habe neulich drei Stunden mit der Frau von Ralph telefoniert. Es war schön, mich ihr so nah zu fühlen. Zu spüren uns verbindet viel unter anderem die Liebe zu gleichen Mann. Und dabei wie zu Ralphs Lebzeiten zu spüren, die Eine nimmt der Anderen nichts weg.

Ostern vor zwei Jahren kam Ralph mich hier besuchen und alles nahm seinen Anfang. Den Anfang vom absehbaren Ende.

Irgendwie ist es okay, wie es ist, allerdings würde ich manchmal schon verdammt gerne wissen, wie es ihm geht, da wo er jetzt ist, was er sieht, erlebt und so den ganzen Tag treibt.

Herzlich
Frenchie

Frenchie
29.04.2006, 14:38
Vor zwei Stunden kam ein Anruf meines ältesten Bruder, er hat meinen Vater ins Krankenhaus einliefern lassen. Mein Vater ist 80 und hat in den letzten Monaten ziemlich abgebaut.

Ich merke wie es mir alles zusammenzieht und innerlich stellt sich alles: Ich will nicht schon wieder ständig pendeln (meine Eltern wohnen 400 km entfernt) weil jemand im Krankenhaus liegt. Ich will im Moment nichts mit Krankheit oder Tod zu tun haben und gleichzeitig fühle ich mich mies weil ich mich selbstbemitleide und dabei fast vergesse, was mein Vater gerade durch macht....

Frenchie

Frenchie
29.04.2006, 18:28
Ich habe gerade mit meinem Vater telefoniert, er wirkt verwirrt, bemüht total normal zu wirken, aber irgendwie spüre ich, dass er Angst hat. Mein Bruder hat erzählt, dass die erste Diagnose auf möglichen Darmverschluss lautete, daran ist die Mutter meines Vaters auf ziemlich furchtbare Art und Weise gestorben.

Das muss ein Schock für meinen Vater gewesen sein, Gott sei Dank hat sich das Ganze nicht bewahrheitet, aber noch weiss man nicht was es ist...Vor Dienstag wird es auch keine differenzierter Diagnose geben.

Ich merke, dass die Tatsache, dass er so weit weg ist und ich so wenig tun kann, mich umtreibt.
Das war bei Ralph so, das war bei Bernhard so.

Wie geht Ihr mit so etwas um? Wie findet Ihr Eure Grenze? Ich habe das Gefühl, es ist ein Balance-Akt zwischen *für den Anderen da sein* und *gut für sich selbst sorgen*.
Ist das so, oder habe ich da einen Knoten im Hirn?
Habt Ihr Tipps? Wie geht Ihr damit um?

Ich möchte lernen, ohne oder zumindest mit weniger schlechtem Gewissen zu leben.

Liebe Grüsse
Frenchie
PS: Leda, Dein Büchlein hilft mir schon mal ein ganzes Stück. Danke nochmal auf diesem Weg für diesen wunderbaren Tipp :blumengabe: :wangenkuss: !

Monkele
29.04.2006, 23:44
Liebe Frenchie,

eigentlich bin ich ja heute in die Bri gekommen, weil Gestern vor einem Jahr (es ist mein Hochzeitstag, daher weiß ich das Datum so genau :knatsch:), ich indirekt die letzte Nachricht von Tim bekam. Und dann seh ich deinen Eintag...-

Raten kann ich dir leider überhaupt nicht, was deinen Vater betrifft, da stecke ich nämlich selber in einer ähnlichen Situation. Über die Entfernung zusehen müßen, wie ein lieber Mensch abbaut (mein Vater hat unter anderem Parkinson, in der vorletzten Stufe), wie es ihm schlecht geht, um sein Leben bangen zu müßen, diese Hilflosikeit daneben zu stehen und das Gefühl zu haben, man kann nichts für ihn tun...- :heul: Bei meinem Vater erlebe ich zwei Dinge, einerseits Angst vor dem Tod und dadurch einen Kampf, aber auch manchmal Sehnsucht danach, alles aufzugeben, endlich erlöst zu sein, von all der Qual...-
Ja, es ist ein Balance- Akt! Mir hilft es manchmal mit meiner Schwester darüber zu sprechen (auch sie wohnt nicht in der Nähe unserer Eltern). Sie ist sehr gläubig, was ich selbst in der Form nicht bin, trotzdem hilft es mir. Überhaupt- darüber sprechen, manchmal vielleicht sogar selbst mit dem Betroffenen?!

Sei lieb gegrüßt, meine Gedanken sind bei dir/ euch
Monkele

Frenchie
01.05.2006, 12:18
Liebe Monkele :blumengabe:

Danke für Deine Antwort. Sie hat mir schon mal ein ganzes Stück weitergeholfen.
Ich habe gestern mit meiner Mutter telefoniert und ihr von meinem schlechten Gewissen erzählt. Sie hat mich beruhigt und zeigte grosses Verständnis.

Sie hat sich total gefreut, als ich zunächst fragte wie es ihr geht.
Sie meinte nur, ich sei die Erste, die sich nach ihr und ihrem Befinden erkundigt, alles würde sich nur noch um meinen Vater drehen.

Dabei ist meine Mutter 78 und damit auch nicht mehr die Jüngste mit unendlich viel Nehmer-und Geberqualitäten.
Naja, da helfen mir meine Erfahrungen mit Ralph. Da hatte ich oft das Gefühl, seine Frau, seine Schwester, seine Eltern brauchen mehr Beistand um durchzuhalten als er...

Ausserdem geht es ja um ihren Mann, auch wenn sie eine fürchterliche Ehe hatten - wobei ich ehrlich gesagt das Gefühl habe, dann ist das "gehen lassen" und das "gehen" unter Umständen noch viel schwerer weil man noch so viele Rechnung offen hat, oder wie habt Ihr das bei Euren Eltern erlebt?


Ihr seht, ich habe mich wieder einigermassen gefangen, aber gibt es noch andere, die mir sagen können wie sie mit diesem Problem - der Entfernung - umgegangen sind?
Vielleicht gibt es ja Lösungen auf die ich noch nicht gekommen bin...


Liebe Grüsse
Frenchie
Jetzt warte ich einfach mal die Diagnose morgen Abend, dann sehen wir weiter.

Frenchie
20.05.2006, 19:10
Vor einer Viertelstunde dachte ich an Ralph und irgendwie ging es mir nicht besonders.
In den letzten Tagen hat er mir gefehlt, ich würde gerade jemand wie ihn gebrauchen. Die Situation mit meinem Vater bzw. mit meiner Familie ist alles andere als einfach...

Aber egal: Ich ertappte mich also vorhin bei dem Gedanken: Jetzt sollte U2 im Radio kommen...was soll ich Euch sagen :jubel: :heul: :jubel: :heul:.
Dieses Lied ist bei uns jetzt in der Hitparade. Ist das nicht unglaublich?

Frenchie

Frenchie
25.06.2006, 23:04
Heute ist mein Vater gestorben. Ich sitze hier und weine, frage mich ob ich nicht nochmal hätte zu ihm fahren sollen und weiss eigentlich, es ist mühsig....aber alles andere als einfach.

Als wir uns das letzte Mal voneinander verabschiedet haben, bin ich wirklich mit einem guten Gefühl gegangen. Ich hatte das Gefühl keine Rechnungen mehr mit ihm offen zu haben.

Er hat immer geflachst: Irgendwann lege ich mich ins Bett, wache auf und merke ich bin tot. So ist es gekommen. Er wurde von einer Krankenschwester zu Bett gebracht, als sie eine halbe Stunde später nach ihm geschaut hat, war er gestorben, so wie sie ihn verlassen hatte. Friedlich und ohne Leiden...

Hi Paps, ich habe ein Gedicht für Dich herausgesucht, für Deine Anzeige, ich bin mir sicher, es wird Dir gefallen. Es erinnert an Deine Segelleidenschaft und daran, dass Du jetzt dabei bist, die wieder zu treffen, die vor Dir gegangen sind.

Denk dir ein Bild, weites Meer.
Ein Segelschiff setzt seine weißen Segel und
gleitet hinaus in die offene See.
Du siehst, wie es kleiner und kleiner wird.
Wo Wasser und Himmel sich treffen,
verschwindet es.
Da sagt jemand: Nun ist es gegangen.
Ein anderer sagt: Es kommt.
Der Tod ist ein Horizont,
und ein Horizont ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens.
Wenn wir um einen Menschen trauern,
freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.

Deine *Lieblingstochter*

Monkele
25.06.2006, 23:58
Für Frenchie und ihren Papa, aber auch im Gedenken an Ralph und Bernhard.

Der Mensch, den wir lieben
ist nicht mehr da, wo er war,
aber überall, wo wir sind
und seiner gedenken.

(Augustinus)

Lizzie64
26.06.2006, 10:11
liebe frenchie,

fühl' dich ganz herzlich in den arm genommen!

:blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

für deinen papa, für ralph und auch für dich. jetzt ist es schlimm, aber die zeit heilt :wangenkuss:

Frenchie
26.06.2006, 10:46
Liebe Monkele, Liebe Lizzie!

Danke! :blumengabe: :blumengabe:

Alles was ich von Zuhause höre, gibt mir das Gefühl, er hatte seinen Frieden geschlossen und wollte gehen. Das was ihn erwartet hätte, war kein Leben, dass er noch führen wollte.

Dieses Gefühl, dass alles irgendwie seine Richtigkeit hat, gibt mir trotz der Trauer einen inneren Frieden!

Frenchie

Pummel
26.06.2006, 12:02
Liebe Frenchie,
lass dich auch von mir fest drücken. Z.Zt. kommt es ja ganz schön dicke für dich. Jedoch ist es sehr beruhigend, dass dein Vater so gehen konnte wie er es sich wünschte - einfach einzuschlafen. Eigentlich schon fast wieder schön. Gut ist auch, dass du dich verabschieden konntest u. ein gutes Gefühl hast.

Du hast ein sehr schönes Gedicht für ihn gemacht, zudem er so gern segelte. Ich bin überzeugt, dass die Seelen noch eine Weile in der Nähe sind u. es wird ihm ganz sicher gefallen.

Wennimmer dich Trauer überfällt, bete für denjenigen, das hilft.

Alles Liebe - Pummel :blumengabe:

Frenchie
26.06.2006, 12:09
Ich habe an einer Wand in meiner Wohnung Fotos meiner Familie hängen.
Gestern Nacht habe ich mir noch gedacht, ich hänge das Foto meines Vaters zu dem von Ralph, das bei mir in der Küche hängt.

Ich gehe gerade in das Zimmer, was liegt auf dem Boden?
Das Bild meines Vaters...

Jetzt hängt es neben dem von Ralph!


Frenchie

Inaktiver User
26.06.2006, 12:20
Ach Frenchie, Liebes !

So viel Abschied-nehmen-müssen für dich :niedergeschmettert:

Ich möchte dir mein Mitgefühl aussprechen.

Wie ich eben das von dem Bild deines Vaters las, dachte ich spontan: Das ist ein Zeichen !

Schön, dass diese beiden Männer, die für dich und dein Leben so wichtig waren, nun beisammen sind, auf beiden Seiten des Vorhangs !



Ich wünsche dir, dass du die Zeit und Muße findest, deinen Gefühlen Raum zu geben und sorge gut für dich, verwöhne dich ein wenig! Mußt viel bewältigen.

ganz viele :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: für dich :kuss:


Lavendelmond

Frenchie
29.06.2006, 10:05
Ihr Lieben

Ich habe in den letzten Tage auf vielen verschiedenen, auch oft unerwarteten Wegen Unterstützung und Anteilnahme erhalten - das ist wirklich unglaublich und vor allem berührend.

Es geht mir so weit gut, da ich wirklich das Gefühl habe im grossen Ganzen meinen Frieden mit ihm geschlossen zu haben. Ich durfte die Todesanzeige und die Briefe gestalten und das hat mir gut getan - noch etwas für *ihn* zu machen.

Auch wenn ich immer wieder Anderen in einer ähnlichen Situation sage: Man braucht kein schlechtes Gewissen haben, man soll die Trauer leben wie man sie selbst erlebt...ertappe ich mich eben doch dabei, dass ich mich frage, hätte ich nicht dies, hätte ich nicht das, sollte ich nicht jenes....

Ich habe das auch bei Ralph erlebt. Seine Frau hat für die letzten Monate eine Art Tagebuch ins Leben gerufen in das jeder schreiben durfte, der Ralph besucht oder gepflegt hat. Egal wie oft die Leute da waren - oft täglich - egal was sie alles für ihn und seine Frau gemacht haben - alle hatten eins gemeinsam: Ein schlechtes Gewissen nicht genug zu machen...

Warum ist der Tod mit so viel schlechtem Gewissen verbunden?

In vielen Momenten habe ich das Gefühl, ich bin im Reinen mit meinem Vater, wir haben beide unser möglichstes getan, wir haben beide gegeben was wir konnten.
In diesen Augenblicken ist er mir sehr nah....und dann taucht wieder das nagende schlechte Gewissen auf....

Wie geht es Euch? Kennt Ihr dieses schlechte Gewissen? Und wie geht Ihr damit um?

Heute fahre ich zu....wollte schreiben, meinen Eltern :niedergeschmettert: :niedergeschmettert:...zu meiner Mutter, morgen ist die Beerdigung. Ich bin froh über diesen zeremoniellen Abschied, er hilft mir immer viel auf diesem Weg des Loslassens!

Danke für alle Posts, PNs und GB-Einträge! Sie haben mir wirklich unendlich gut getan
:blumengabe: :blumengabe:
Frenchie

Inaktiver User
29.06.2006, 10:45
Liebe Frenchie,

hab eine schöne Reise zu Deinen Eltern - ich schreibe es ganz bewußt, denn Du fährst ja auch zu Deinem Papa, nicht wahr. Gedanklich packe ich Dir einen Koffer mit ganz viel Kraft und Liebe.

Das schlechte Gewissen sprichst Du an. Ich habe es immer dann, wenn es mir besonders gut geht, wenn ich mit großer Leichtigkeit und Fröhlichkeit durchs Leben marschiere, dann packt es mich. Meinen Vater gegenüber habe ich es auch. Er hatte mich so gerne bei sich und wie oft habe ich Besuche wegen irgendwelcher Nichtigkeiten hinausgezögert, sorglos verschoben, abgesagt. Da denke ich heute oft: Hätte ich doch, wäre ich doch, warum habe ich nicht ...?
Meinem Kind gegenüber habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich es verleugne, wie so oft. Immer dann, wenn die Frage kommt "Und Du, Paula, hast Du Kinder?" und ich sage "Nein!".

Ich denk an Dich.

Paula

Frenchie
03.07.2006, 06:54
Hi Ihr Lieben

Es waren gute Tage in der Heimat.
Die Beerdigung war schön und hat mir gut getan.
Mein Bruder hat mir noch erzählt, dass mein Vater zu der Krankenschwester gesagt hat, sie solle bitte in einer halben Stunde wieder kommen und ihm den Fernseher anstellen, damit er Fussball schauen kann.

Als sie wieder kam, war er für immer gegangen...

Irgendwie war nach der Beerdigung allen klar, dass wir zusammen das Fussballspiel Deutschland gegen Argentinien anschauen. Wir waren uns sicher mit *unserem* 12.Mann auf dem Platz konnte Deutschland nur gewinnen!

:yeah:


Gestern bin ich in meinen Alltag zurückgekehrt. Mit gemischten Gefühlen bin ich zum Rudern gegangen. Ich wusste nicht, wie ich mit den Reaktionen der Leute zurecht komme. Aber es war schön, tröstlich und warm. Ich fühlte mich sehr aufgefangen...
Dann durfte ich noch zum ersten Mal einen Doppelzweier (http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Nl-bosbaan-JW2-.jpg) rudern. Das war ein geniales Erlebnis und der Kollege, der mich mitgenommen hat, war auch sehr aufmerksam...

Jetzt muss ich zur Arbeit... :knatsch:! Ehrlich gesagt, habe ich echt Nervenflattern.
Mein Team und mein Chef haben mich riesig unterstützt in der letzten Woche, kein Tag an dem nicht mindestens eine SMS, ein Anruf kam - ausserdem habe ich ohne zu fragen, die ganze Woche freibekommen!

Wie kommt Ihr mit dieser Rückkehr in den Alltag klar? Gibt es Tricks? Ich meine, ich schäme mich meiner Tränen nicht, aber ich muss auch irgendwie durch den Tag kommen...!

Liebe Grüsse
Frenchie

Frenchie
03.07.2006, 16:38
Nur auf die Schnelle:

Die erste Stunde war schwer, ich bin schon mit Tränen in den Augen reingelaufen...
Gott sei Dank ist aber mein Bürokollege im Urlaub so konnte ich ein bisschen zu mir kommen. Danach hatte ich eine Sitzung mit dem ganzen Team und mein Chef kommt rein, überreicht mir eine Mini-Orchidee, ein kleines Geschenk und eine Karte.

Er meinte, schön, dass Du wieder da bist, Du hast uns gefehlt!

Es ist eine wunderschöne Karte und geschenkt haben sie mir die neue CD von Johnny Cash. Es ist sein Vermächtnis und die Kollegen wussten, dass ich schon die CD "The man comes around" so gigantisch fand...

Von daher wurde ich heute richtig verwöhnt und werde jetzt noch rudern gehen.

Erleichterte Grüsse
Frenchie

Monkele
03.07.2006, 16:59
Schön!! :blumengabe:

Liebe Grüße
Monkey

Midnightblue
03.07.2006, 21:05
Wie kommt Ihr mit dieser Rückkehr in den Alltag klar? Gibt es Tricks? Ich meine, ich schäme mich meiner Tränen nicht, aber ich muss auch irgendwie durch den Tag kommen...!



Liebe Frenchie,

für mich lesen sich deine Worte so als wärst du genau auf dem richtigen Weg. Trauer (Tränen, mehr oder weniger trübe Gedanken und so vieles mehr) zulassen, aber nicht darin untergehen. Du wirst sehen, der Alltag, deine Arbeit, das Rudern werden dir Halt geben, da es vertraute Dinge sind, auch wenn dich die ein oder andere Sache anfangs viel Kraft kosten wird. Mit jedem Tag geht es ein Stückchen besser.
Mir ging es nach dem Tod meines Freundes so. Am 1. Arbeitstag flossen die Tränen in der Mittagspause, am zweiten nach Feierabend im Büro einer lieben Kollegin, am dritten dann erst auf dem Parkplatz und am vierten habe ich es "trockenen Fußes" bis nachhause geschafft.

Du schaffst das schon!

Alles Liebe,
midnightblue

Frenchie
05.07.2006, 08:43
Hi Ihr Lieben

Ich komme eigentlich ganz gut durch den Tag. Allerdings *meide* ich Freunde, die mir sehr, sehr nah sind. Da ich weiss, es gibt dann kein Halten mehr und ich will gerade nicht mehr trauern. Ich habe die Nase voll...

Ich bin extrem geladen und bei der geringsten Kleinigkeit kann ich explodieren.
Gestern bekam es mein Vermieter ab, da das Haus gerade renoviert wird und ich echt keine Ruhe habe. Mein Wohnzimmer steht voller Balkonmöbel, morgens risikiere ich, dass die Arbeiter auf den Gerüst an meinen Fenster vorbeilaufen und ich immer aufpassen muss nicht halbnackt durch die Bude zu rennen, auf meinen Balkon kann ich nicht, da er völlig verdreckt ist, das Gerüst die Sonne verdeckt und ich auch da auf Du und Du mit den Bauarbeitern bin...

Ich kann bei solchen Sachen gerade ausrasten. Womöglich bleibt das Gerüst noch vier Wochen und ich hatte Balkonien geplant, da der Geldbeutel gerade nicht mehr hergibt...

Kennt Ihr diese Wut auch? Wut statt Trauer? Oder Wut weil ich der Trauer aus dem Weg gehe??? Was macht Ihr dagegen?

Mein Umfeld reagiert super, besser geht nicht, aber selbst da werde ich manchmal wütend bei Kleinigkeiten, die nicht so sind wie ich gerade will...

Gestern war ich sauer (und bin es immer noch) auf eine meiner besten Freundinnen, sie rief an und und meinte, als ich ihr von den aufmerksamen Reaktionen aus dem Büro und dem Umfeld erzählte. Oh, jetzt hätte sie ein schlechtes Gewissen, ob sie auch eine Karte hätte schreiben sollen...

Ich hatte den Eindruck (und das nicht nur bei ihr), dass ich mich auch noch darum kümmern muss, damit Andere kein schlechtes Gewissen haben? Wisst Ihr wie ich meine?
Ich weiss auch gar nicht warum ich mir diesen Schuh anziehe...

Ihr seht: Wütend, gereizt, genervt und puuuuuuuuh..........

Frenchie
PS: Achja und ich will endlich auch mal wieder richtig schöne, fröhliche Geschichte aus meinem Leben erzählen können. Ich mag nicht mehr bei Freundinnen anrufen um Hiobsbotschaften zu verbreiten...Ist das ein überdimensionaler Anfall von Selbstmitleid??
:zahnschmerzen:

Inaktiver User
05.07.2006, 09:55
Ich mag nicht mehr bei Freundinnen anrufen um Hiobsbotschaften zu verbreiten...Ist das ein überdimensionaler Anfall von Selbstmitleid??



Nein, liebe Frenchie, das ist ein berechtigter Wunsch

Verständlich, dass deine Nerven blank liegen.
Kannst du anstelle von Balkonien vielleicht "Parkonien" buchen für den Sommer? Oder du gehst öfter mal in ein schönes Eiscafé mit Terrasse? SAHNE hilft ungemein als Nervenbalsam.

Zu dem anderen Thema....("Ich hatte den Eindruck (und das nicht nur bei ihr), dass ich mich auch noch darum kümmern muss, damit Andere kein schlechtes Gewissen haben? Wisst Ihr wie ich meine?")
...ich hatte auch irgendwie ein schlechtes Gewissen, dass die mich/uns lieben nun auch so in Mitleidenschaft gezogen werden. Seltsam, oder?

Unser Junge ist dann an der Silberhochzeit meiner ältesten Schwester gestorben. Sie haben alle schön gefeiert. Viele Gäste waren da, nicht nur Familie. Die engen Angehörigen trugen natürlich das Wissen um den baldigen Tod des Jüngsten der Familie in sich.

Ich habe natürlich erst am nächsten Tag angerufen, um zu sagen, dass unser Junge nun gegangen ist, für immer.
Wie hätten sie sonst die Silberhochzeit überstanden?


Ach, Frenchie, laß deine Gefühle einfach so sein, wie sie jetzt sind. Basta
:smirksmile:. Dann bist du eben jetzt ne Weile gereizt und zickig, so what?
Kannst du ja später wieder "ausgleichen".


liebe Grüße
Lavendel :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

Frenchie
10.08.2006, 16:32
.
Ich wollte mich mal wieder melden.

Es geht mir eigentlich gut. So gut wie schon lange nicht mehr.

Das Einzige was mich zur Zeit belastet sind die Danksagungen.
Ich habe so viel Unterstützung und Zuspruch erhalten, das hat mich wirklich sehr berührt und mir unglaublich durch diese Zeit geholfen. Nur merke ich, dass ich die Danksagungen vor mir herschiebe. Heute ist es das erste Mal, dass ich das *Kind beim Namen* nenne und schon laufen wieder die Tränen.

Wie habt Ihr das gemacht? Geschrieben wenn Ihr so weit wart? Oder es *hinter Euch gebracht*?

Mir ist es arg, da ich denke, die Anderen waren so lieb und jetzt schaffe ich es nicht mal ein einfaches Danke Schön zu schicken...

Freunde sagen mir: Hey, lass Dir Zeit, das nimmt Dir niemand krumm....aber trotzdem kämpfe ich mit dem schlechten Gewissen....

Ich habe irgendwie das Gefühl, ich will dem Thema noch aus dem Weg gehen, einfach noch die Leichtigkeit *ungetrübt* geniessen....naja und dann kommt eben das schlechte Gewissen....

Frenchie

Bloodyzicke
12.08.2006, 13:24
Ich habe mir, glaube ich sehr viel zeit gelassen. Habe es auch etappenweise gemacht, so weit es ging habe ich welche geschrieben, und wenn nix mehr ging hab ich eben aufgehört. Habe aber auch nicht einfach nur meinen Namen in die Karten gesetzt sondern auch ein paar Zeilen geschrieben, denn ich habe so viele schöne Worte erhalten und das wollt ich nich nur platt mit einer Unterschrift danken.
Die letzten Karten habe ich erst vor etwa einer Woche losgeschickt, also nach fast drei Monaten. Denn teilweise hab ich es wochenlang vor mir hergeschoben, wenn ich die Karten schon gesehen habe wurde mir schlecht und ich hab nur noch geweint. Lass dir also ruhig Zeit, wer das nicht verstehen kann, tut mir leid aber so habe ich das für mich eben gesehen, dem kann man auch nicht helfen, denn in so einer Situation haben die Danksagungen nicht oberste Priorität sondern ganz allein der Trauernde. Also nimm dir die Zeit die du brauchts und mach dir nicht auch noch um solche Dinge nen Kopf.
Sei froh, dass es Dir gut geht und genieße diese Zeit!!!

Liebe Grüße

Bloody

Frenchie
12.08.2006, 14:42
Liebe Bloodyzicke

Danke für Deine Antwort, sie hilft mir weiter. Sie unterstreicht was die Freunde mit denen ich darüber geredet habe, mir auch sagen.

Ich habe an anderer Stelle mal gesagt, dass es für mich mitunter das Schwierigste ist, die Leichtigkeit wieder zu gewinnen und ohne schlechtes Gewissen zu geniessen. Trauer überfällt mich, da kann ich mich gar nicht dagegen wehren. Leichtigkeit muss ich mir wirklich eher erarbeiten, obwohl ich genau weiss, ich habe dafür den ausdrücklichen *Segen* von Bernhard, Ralph und meinem Vater!

Frenchie

Frenchie
12.08.2006, 23:07
Ich war heute zum ersten Mal seit 25 Jahren beim Segeln.
Ein Sport, den mir mein Vater beigebracht hat.
Er hat viele Jahre gesegelt...

Es war wunderbar und ich habe irgendwie das Gefühl, als würde er mir von oben gerade die Flügel verleihen, die er mir Zeit seines Lebens nicht geben konnte. Ein schönes, warmes Gefühl.

Frenchie

Bloodyzicke
13.08.2006, 09:12
Liebe Frenchie,

ich finde es sehr schön dass du dieses Gefühl erhälst.

Da merkst du dann, dass du "nicht allein" gelassen wirst.

Ich hoffe du lässt dir da keine Zweifel einreden von "Außenstehenden".

Liebe Grüße

Bloody

Frenchie
13.08.2006, 11:05
Gerade ist mal wieder etwas zauberhaftes passiert - erst wollte ich "etwas seltsames" schreiben, aber es war nicht seltsam...

Ich bin in die Badewanne - hier ist es eisig kalt - und habe gelesen, auf einmal kam mal wieder ein Lied von Bernhards CD im Radio *Everybody hurts* von REM. Ich höre es oft, bemerke es und dann geht der Alltag aber auch weiter.

Diesmal hatte es mich völlig eingenommen und ich hatte das Gefühl, Bernhard verabschiedet sich für die nächste Etappe.
Als hätte er seine bisherige Aufgabe erledigt...

Ich habe gerade den Text des Liedes nachgelesen, es endet mit:

"Tja, jeder tut sich irgendwann mal weh,
und manchmal weint er auch.
Also, halte durch.
Jeder tut sich mal weh.
Du bist nicht allein."

:smile:

Frenchie

PS: Liebe Bloodyzicke, ich zweifle manchmal selbst, aber reinreden kann mir da keiner! :smirksmile:

Madame_butterfly
13.08.2006, 17:38
"[...] Ja, es stieg auch mir ein Engel nieder -
und auf leuchtendem Gefieder
trägt er ferne jeden Schmerz
meinen Geist nun himmelwärts ..."
(Richard Wagner)


:blumengabe: Liebe Frenchie,

gerade erst habe ich deine berührende Geschichte gelesen. Sie hat mich zu Tränen gerührt, aber immer wieder auch zuversichtlich lächeln lassen.

Deine Zeilen seit Ralphs und Bernhards Übergang in die Welt hinter der sichtbaren Grenze sind wunderschön - das Erspüren und Annehmen der liebevollen Botschaften, die sie dir schicken, diese wundersame Kraft, die dir helfen soll, jeden Tag mutig voran zu schreiten.

Wer mag daran Zweifeln, dass wir mit unseren Lieben in ihrem Paradies auf ewig verbunden bleiben? Es ist wunderbar zu lesen, welche Mühen sich deine Liebsten - auch dein Papa - geben, um dich zum Lächeln zu bringen ... welch eine großartige Liebe ...

Danke für deine zauberhafte Geschichte. Ich wünsche dir ein Meer an Sternen, ganz nah an deiner Seite ...

Frenchie
22.09.2006, 10:50
Bin heute voller Elan und guter Laune in das Büro meines Chefs gerannt. Ich musste warten, er war am Telefon und während des Wartens sehe ich bei ihm auf der Ablage die Todesanzeige meines Vaters liegen.
:zahnschmerzen:

Das Telefongespräch schien eine Ewigkeit zu dauern und je länger es ging, umso mehr kämpfte ich mit den Tränen...
Der Schmerz kann tagelang, selbst wochenlang weg sein und dann kommt er wieder, der treue Begleiter!

Mensch Paps, ich hoffe, Dir geht es gut da wo Du bist und Du siehst ja, mir geht es gerade richtig gut in meinem Leben!
Und ich geniesse es heute ein bisschen für Dich mit!

Eine Deiner vielen Lieblingstöchter :blumengabe:
Frenchie

Frenchie
06.10.2006, 12:54
Lieber Ralph,
Du wärst heute 41. geworden. Happy Birthday von hier aus!
:wangenkuss:

Du fehlst mir heute schrecklich!

Weisst Du noch an Deinem Geburtstag vor zwei Jahren sind wir in *unseren* Kindergarten gegangen. Haben dort Sekt getrunken und Kuchen gegessen. Nur wir zwei. Eine nette Kindergärtnerin hat uns rein und dann allein gelassen.

Extra für mich hast Du neben den winzigen Kinderklos posiert, die Dir mit Deinen 2.03 m nicht mal bis zu den Knien gingen.
Ich brauche das Photo nicht mal anschauen, das Bild ist in mein Herz gebrannt.

Auch das Photo, dass die Kindergärtnerin von uns gemacht hat. Beide völlig verheult, aber trotzdem strahlend, Arm in Arm mit unseren Sektgläsern in der Hand!

Du fehlst!

Frenchie

Violine
06.10.2006, 19:04
:heul:



Vio

Frenchie
06.12.2006, 22:22
Deutschland - ein Sommermärchen?

Ich habe irgendwann heute in Gedanken den Fernseher eingeschaltet....
Die Fussball-WM 2006.
Es ist so lange her...oder doch nicht.

Auf einmal war mein Vater so nah, so weit weg...

Am Tag des Argentinien-Spiels war die Beerdigung.
Ich habe schon lange nicht mehr so sehr um ihn geweint wie heute.
Morgen ist mein erster Geburtstag ohne ihn.
Nächste Woche, genau eine Woche nach mir hat, hatte er immer Geburstag...Er wäre 81 geworden.

Gestern vor drei Jahren ist Bernhard gestorben.
Und eine Woche später habe ich Ralph kennengelernt...

Hey Ihr da oben, mir zerreisst es gerade das Herz, heute ist das "für immer" einfach mal wieder unerträglich.

Frenchie

frangipani
07.12.2006, 01:09
Liebe Frenchie

auch wenn wir uns nicht kennen - ich habe deine Erzaehlungen immer mitverfolgt.

Ich wuensche Dir alles alles Gute zum Geburtstag! Nur das Beste für dein nächstes Jahr und weiterhin soviel good vibes wie du hier ausstrahlst.

Schicke dir ein paar Sonnenstrahlen aus Downunder,

frangipani

Frenchie
07.12.2006, 09:43
Oh frangipani - meine Lieblingsblume aus Down Wunder!
:smile:

Ehrlich, ich war viel und oft in Australien und mochte die Frangipanis besonders, meine Schwester lebt auch "dort unten" und hatte einen Baum im Garten!
:blumengabe:

Vielen Dank für Deine Worte und Deine Gedanken...
Meine Augen sehen aus wie die eines kranken Pandabärs (Danke für den Ausdruck Paulinchen :smirksmile: ), aber es fühlt sich leichter an...

Ich kenne das, ich traure in Etappe, gestern war mal wieder ein. Eine grosse. Aber ist ja schön, das vergangene Lebensjahr damit abzuschliessen!

Frenchie

Monkele
07.12.2006, 12:41
Liebe Frenchie,

ich bin mir sicher, es wird heute "kleine Zeichen" für dich geben!

Fühl dich herzlich umarmt von einem Monkele, das in Gedanken heute nah bei dir ist :kuss:

frangipani
08.12.2006, 00:36
Hallo Frenchie

ich hatte auch mal einen Frangipanibaum im Garten - jetzt steht ein Jacaranda vorm Balkon, der blueht gerade. Nun sind es halt fliederfarbene statt weisser Blueten auf dem Boden.

Wenn du mal wieder hier bist, guck vorbei ;-)

Liebe Gruesse

frangipani

Ila
08.12.2006, 02:10
:blumengabe:
Frenchie, ich hoffe, du hattest einen schönen geburtstag mit guten gedanken an deine Lieben!

Frenchie
08.12.2006, 13:03
Ihr Lieben, ich hatte einen schönen Geburtstag mit einem amüsanten Ausgang....ein Zeichen?!?!?!
:wie?:

Also, ich hatte ja am Abend vorher meinen Umtrunk vorbereitet, dabei aber völlig übersehen, dass ich von den vielen Tränen eine reichlich verstopfte Nase hatte...

Janu, gestern kam ich also nach Hause, habe schnell alles aufgetischt, dekoriert, fertig gemacht....Allerdings hatte ich null Hunger und Appetit, ich konnte die Dips und Knabbereien fast nicht sehen...

Die Gäste kamen, es war ein sehr netter Abend, sie haben das Essen gelobt, sind alle viel länger geblieben als sie ursprünglich wollten. Mir hat es gut getan, da ich merke wie sehr ich inzwischen hier Zuhause bin...

Als alle weg waren, habe ich aufgeräumt und da kam dann langsam der Hunger...Mir fiel auf, dass noch relativ viel von den Dips übrig war, also fing ich an zu *dippen":knatsch:...

Beurk, die Dips waren ziemlich salzig, um nicht zu sagen versalzen... :ooooh: :unterwerf::freches grinsen:

Ich hatte nichts gemerkt....boah war mir das erstmal peinlich...

Inzwischen muss ich lachen - also wenn das DAS Zeichen war, dann schämt Euch Männer, ihr habt Euch vielleicht amüsiert, aber meine Gäste hatten einen (jetzt verständlich) erhöhten Getränkekonsum....

:schnee_nikolaus: :schnee_nikolaus: :schnee_nikolaus: :schnee_nikolaus:

Frenchie

Ila
08.12.2006, 13:17
:lachen: ach Frenche, dann hatten sie wenigstens einen Grund zum Trinken (außer dem Anlass natürlich!:kerze:

Tinchen1
08.12.2006, 14:43
Hallo Frenchie,
rein zufällig bin ich auf deine gesamten Beiträge gestoßen, welche mich sehr berührt haben. Es ist doch wirklich gut, daß es solche Foren gibt. Zunächst erst einmal alle Gute noch nachträglich zum Geburtstag, meine Tochter hat auch heute Geburtstag und wird 29. Leider kann ich nicht bei ihr sein, sie feiert alleine, da sie weiter weg von mir lebt. So ist halt das Leben. Wenn ich hier so oft lese, was manche Menschen für ein schlimmes Schicksal haben, frage ich mich, wo die Gerechtigkeit bleibt-es gibt keine!
Dir persönlich wünsche ich alles Gute.
LG Tinchen

Frenchie
16.01.2007, 08:57
Ihr Lieben, heute Morgen habe ich im Tran aus Versehen zum zweiten Mal diese Abhörtaste meines (eigentlich still gelegten) Anrufbeantworters gedrückt.

Als ich Ralphs Stimme hörte, habe ich die Kiste einfach abgewürgt. Das war mir heute Morgen echt zuviel.

Eine Viertelstunde später kam *One* Von U2 & Marie J Blidge im Radio...

:freches grinsen:

Hartnäckig war er schon zu Lebzeiten!

Ila
16.01.2007, 19:15
Wie schön! Wenn's nicht so traurig wär, könnte ich dich fast beneiden.

Frenchie
05.03.2007, 15:20
Wie schön! Wenn's nicht so traurig wär, könnte ich dich fast beneiden.

:wangenkuss: Danke Ila!


Hallo Geschenk, heute vor einem Jahr bist Du gestorben.

Ein Jahr her...schon...ich kann es gar nicht glauben.
Mir geht es gut und Dir?

Am Wochenende haben wir mal wieder darüber gesprochen, woran es liegt, dass bestimmte Menschen einen das ganze Leben lang im Innersten berühren können.

Wie konntest Du mir - gerade den Windel entwachsen- schon den Kopf verdrehen und wieso hast Du es 30 Jahre später wieder genauso mit Leichtigkeit geschafft?

Was ist so "alterslos", zeitlos und geht so tief, dass es selbst die Trennung zwischen Leben und Tod irgendwie überbrückt?

Ila hat Recht, so weh es immer wieder getan hat, es ist ein Geschenk, so etwas erlebt zu haben! Dich erlebt zu haben!

Werde ich jemals eine Antwort auf diese Fragen finden, ausser:

Es ist was es sagt die Liebe!?

:smirksmile: :blumengabe:

Frenchie

Frenchie
06.03.2007, 08:49
Hallo Ihr da oben....

Ihr habt gestern wohl ordentlich gefeiert...
Der Gruss (http://www.youtube.com/watch?v=XlHnHY_xQVg) kam erst heute Morgen im Radio!

:smirksmile: :blumengabe:

Ila
06.03.2007, 09:29
Du siehst - sie wollen dich immer noch teilhaben lassen !:blumengabe:

Frenchie
17.04.2007, 13:45
Heute bei der Fahrt zur Arbeit kamst Du mir in den Sinn.
Ich habe mich an einen Augenblick erinnert, als Du mich mal gefragt hast, wie es mir geht - ich hatte damals ziemlichen Ärger am Hals - wollte Dich aber nicht belasten. Ich habe gesagt: Gut, alles in Ordnung.

Du hast nur den Kopf schief gelegt mich angeschaut und gesagt:
"Gar nichts ist in Ordnung..."

Dann hast Du mich einfach in die Arme genommen und mich weinen lassen.

Dieses Gefühl was es in diesen Momenten zwischen uns gab, das fehlt mir gerade unendlich!

Du fehlst mir gerade unendlich!

:blume: :blume: :blume: :blume: :blume: :blume: :blume: :blume: :blume:

Lillian2207
18.04.2007, 13:01
Liebe Frenchie,

ich muß weinen wenn ich das lese, ich weiß so genau wovon Du sprichst! Und ich weiß so genau, was das Wort "unendlich" bedeutet! Ich drück Dich ganz fest!!!!!

Lillian

Frenchie
08.05.2007, 15:41
:blumengabe: ...auch wenn mit etwas Verspätung - von ganzem Herzen für Dich Lilian, gerade in diesen Tagen!

Frenchie
19.01.2008, 13:23
Hi Du,

Ich überlege schon seit ein paar Tagen mir ein neues Telefon zu kaufen...Um ehrlich zu sein: seit Wochen. Seit ein paar Tagen konkrektisiert sich das Ganze aber.

Aber auf dem AB ist Deine Stimme drauf. Ich habe diese - Deine - Nachricht seit Deinem Tod nur zweimal gehört, immer bin ich unabsichtlich auf die Abhörtaste gekommen. Ich wusste lange gar nicht, dass diese Nachricht existiert und dann aus heiterem Himmel (im wahrsten Sinne des Wortes...:smirksmile:) höre ich Dich sagen:

"Hallo, ich bins, ich bin jetzt wieder zu erreichen..."

:smile: :heul: :smile: :heul:

Ich habe es jetzt zweimal angehört, einmal unter Tränen, einmal mit einem Lächeln im Gesicht.

Es ist noch nicht der richtige Zeitpunkt.

In wenigen Wochen jährt sich Dein Todestag. Ich denke, dann wird die Zeit gekommen sein.

:blumengabe:

Frenchie

prinzessin01979
19.01.2008, 15:13
Hi Du,

Ich überlege schon seit ein paar Tagen mir ein neues Telefon zu kaufen...Um ehrlich zu sein: seit Wochen. Seit ein paar Tagen konkrektisiert sich das Ganze aber.

Aber auf dem AB ist Deine Stimme drauf. Ich habe diese - Deine - Nachricht seit Deinem Tod nur zweimal gehört, immer bin ich unabsichtlich auf die Abhörtaste gekommen. Ich wusste lange gar nicht, dass diese Nachricht existiert und dann aus heiterem Himmel (im wahrsten Sinne des Wortes...:smirksmile:) höre ich Dich sagen:

"Hallo, ich bins, ich bin jetzt wieder zu erreichen..."

:smile: :heul: :smile: :heul:

Ich habe es jetzt zweimal angehört, einmal unter Tränen, einmal mit einem Lächeln im Gesicht.

Es ist noch nicht der richtige Zeitpunkt.

In wenigen Wochen jährt sich Dein Todestag. Ich denke, dann wird die Zeit gekommen sein.

:blumengabe:

Frenchie

Liebe Frenchie:blumengabe:

auch ich habe das telefon ( handy ) von meinem kleinen Bruder. Vor einiger Zeit fiel es mir auf meinen Parkettfussboden und ein Teil brach ab, was den Klapphörer zusammenhält:heul:
Nun ist das ziemlich locker und ich habe jetzt schon Angst, wenn es mal komplett kaputt geht, so das ich nicht mehr in das Menü komme.
Bei den Bildern, sind ein paar Bilder die er selber fotografiert hat, dabei. Sonnenuntergänge, Himmel :heul: ( ist da schon eine Sehnsucht nach dem Himmel dabei, als er fotografierte, alles 2006..? ) Landschaften... leider ist es schon ein älteres Handy und es gibt kein Kabel od. sowas, wie ich die Bilder von seinem Handy auf meinen Laptop bekomme:heul:

Jedenfalls weiss ich auch, dass irgendwann einmal der Zeitpunkt kommen wird, wo ich ein neues Handy brauche. Es ist zwar nur ein Telefon, aber für mich ein so großer Schatz...

Ich wünsche Dir, dass Du es spüren wirst, wann der richtige Zeitpunkt ist- um ein neues Telefon zu kaufen..

Liebe Grüße,
Melissa:blumengabe:

Frenchie
05.03.2008, 21:51
Lieber Ralph

Zwei Jahre ist es jetzt her....Zwei Jahre.

Unvorstellbar. So weit weg und immer noch so nah.

Deine Lücke wird niemand füllen und das ist gut so!

Du fehlst auf dieser Erde, dafür bereicherst Du meinen Himmel!

Frenchie

Atis
05.03.2008, 23:09
Lieber Ralph

Zwei Jahre ist es jetzt her....Zwei Jahre.

Unvorstellbar. So weit weg und immer noch so nah.

Deine Lücke wird niemand füllen und das ist gut so!

Du fehlst auf dieser Erde, dafür bereicherst Du meinen Himmel!

Frenchie:in den arm nehmen: :in den arm nehmen: :in den arm nehmen: :in den arm nehmen:

Frenchie
05.03.2008, 23:12
:in den arm nehmen: :in den arm nehmen: :in den arm nehmen: :in den arm nehmen:

:smile: :blumengabe:

Danke!

Violine
05.03.2008, 23:17
dafür bereicherst Du meinen Himmel!



Was ein wunderschöner Ausdruck!!!

Frenchie
12.03.2008, 17:24
Was ein wunderschöner Ausdruck!!!

@Vio :blumengabe:


Süsser, warum kommt zur Zeit wieder gehäuft One von U2?

Ich freue mich auf jeden Fall imer!

:kuss:

Frenchie

Frenchie
28.05.2008, 22:10
Du fehlst mir gerade sehr....:wangenkuss:

Für Dich! (http://www.youtube.com/watch?v=VRsJlAJvOSM)

Monkele
28.05.2008, 22:38
@Frenchel :in den arm nehmen:

Atis
28.05.2008, 22:55
:in den arm nehmen:

Frenchie
25.06.2008, 12:51
Hi Ralph,
ich habe das Telefon schon vor zwei Wochen ausgewechselt. Einfach so...

Naja..."einfach so" ist übertrieben, aber um ehrlich zu sein, es hat mich schon lange genervt, ein Telefon bei dem ich mich nie an die Tastenbelegung gewöhnt habe. Naja, also habe ich es neulich kurz entschlossen austauschen wollen. Natürlich wollte ich noch ein letztes Mal Deine Stimme hören...(Seufz, als wenn ich sie nicht im Kopf hätte...:smirksmile: :freches grinsen:).

Aber weisst Du was? ich habe den doofen Knopf zum Anrufbeantworter abhören nicht gefunden....(siehe Tastenbelegung :unterwerf:).

Nach drei Fehlversuchen habe ich es einfach dabei belassen.
Deine Stimme ist in meinem Ohr und wie Du es Dir gewünscht hast, lebst Du in meinem Herzen weiter!

:smile:

Frenchie

PS: Das neue Telefon ist toll, intuitiv verständlich für eine Blondine...:freches grinsen: :wangenkuss:

Frenchie
13.07.2008, 16:08
Hi Du, gestern habe ich seit langer, langer Zeit mal wieder *unsere Geschichte* erzählt. Einer Freundin, die mir im letzten Jahr immer mehr ans Herz gewachsen ist. Ich hatte ihr aber nie von Dir erzählt...

Gestern kamen wir irgendwie auf *ungewöhnliche Zufälle* im Leben und so habe ich ihr unsere Geschichte erzählt.
Zum ersten Mal seit langer Zeit sind auch wieder ziemlich viel Tränen geflossen. Die vielen kleinen Begebenheiten, die ich nie vergessen werde, die Schönheit und Grösse dieser, unserer Geschichte....

Als ich am Ende ankam meinte ich, dass ich bis heute noch immer keine Erklärung habe wie diese *Zufälle* funktionieren, wo Du bist und ob wir uns wiedersehen, Du und ich und Bernhard und wenn ja, "wie". Ich blieb irgendwann mitten im Satz hängen und höre wie in diesem Moment im Radio *Everybody hurts* (http://www.youtube.com/watch?v=ioAQTwc8Oas)von REM, ein Lied von Bernhards CD läuft.

Wenn je Zweifel aufkommen, dann werden sie in solchen Momenten im Keim erstickt.

:heul: :Sonne: :engel::wangenkuss:



Frenchie

:freches grinsen: Schau mal was ich gefunden habe... (http://www.youtube.com/watch?v=A6P2jy_dzkM&feature=related)

Frenchie
25.08.2010, 18:55
...bin gerade mal wieder über Dich gestolpert....:smile: :in den arm nehmen::zahnschmerzen:

Frenchie
24.12.2010, 11:21
Hey Jungs, Danke für den Weihnachtsgruss!!

:liebe:

Frenchie
23.04.2011, 09:52
Sach mal, wer von Euch Zwei hatte die bescheuerte Idee mich auch durch diese Operation zu jagen?
:grmpf:

Jetzt weiss ich "Live und in Farbe" was Ihr damals durchgemacht habt.
Inklusiv "Reissverschluss" am Kopf. Aber ätsch, mir haben sie die Haare nicht abrasiert! :aetsch:
Also nur ein bisschen...:knatsch:

Wurde bei Euch damals auch "zugetackert"? (http://www.bosch-do-it.ch/mam/bosch-pt-centralpool/diy/houseofbosch/projects/sandkiste_09_vs18974.jpeg)
Kann ich mich gar nicht erinnern.
Ich war leicht schockiert, als ich nach der OP (als noch der Verband auf der Wunde war) eine Tackernadel im Haar gefunde habe...:ooooh:
Inzwischen bestaune ich das "Kunstwerk" immer wieder, ich kann es immer noch nicht fassen. Haben die mich zugetackert...:knatsch:

Aber anyway, Danke Jungs :blumengabe: das alles problemlos lief. Ich schon wieder recht fit bin und die Ärzte samt Pflegeteam waren der Hammer. Da ich inzwischen in ein anderes KH gebracht wurde, vermisse ich "mein OP-Team" regelrecht.
Gestern habe ich auf der KH-Seite Photos von jedem Team-Mitglied gefunden und mir stiegen regelrecht die Tränen in die Augen. Die waren so herzlich, so aufrichtig besorgt und aufmerksam. Einfach grossartig. Obwohl dieses KH ein mittlere "Fabrik" ist, hatte ich keine Sekunde den Eindruck sie verlieren das Individuum aus den Augen.
Danke für diese perfekte Wohlfühl-Rundum-Versorgung.

:wangenkuss:

Frenchie

TraurigeTochter
24.04.2011, 23:06
Liebe Frenchie,

Ich habe Deine Beiträge gelesen und ich möchte Dir von Herzen Gute Besserung und alles Gute für Dich wünschen.

TT

Frenchie
28.04.2011, 14:48
Danke liebe TT :blumengabe:

Mir geht es schon viel besser und um Missverständnisse zu vermeiden:
Ich habe Gott sei Dank keinen Tumor, bei mir ist alles heilbar und schon fast wieder in Ordnung!

:smile:

Monkele
29.04.2011, 00:02
Liebe Frenchie, ich bin ganz ordentlich erschrocken, als dieser Strang mit deinem Posting in meinen Mails auftauchte! Habe dann erstmal ein paar Postings von dir quer gelesen.

Gute Besserung (http://www.epochtimes.de/pics/2009/10/16/xxl/2009-10-16-xxl--Gute_Besserung__Jens_Bredehorn.jpg) (wenn jetzt das Kreuzle noch rot wäre! :smirksmile: )weiterhin! :blumengabe:

Frenchie
21.08.2014, 22:40
Denke zur Zeit wieder öfters an Dich und Bernhard - was Ihr wohl so treibt :liebe:.

Frenchie
07.04.2018, 14:32
Zwölf Jahre und immer noch präsent!
Für meinen Vater, Ralf und Bernhard!
:blumengabe: :blumengabe::blumengabe:

Frenchie
05.03.2019, 11:18
Hi Du,

Du hast es geschafft, so wie Du es Dir immer gewünscht hast, zuhause, im Kreis Deiner Familie. Dein Vater meinte, sie hätten sich gerade neben Deinem Bett über Deine Geburt unterhalten, als Du entschieden hast zu gehen. So hat sich der Kreis geschlossen.

Ich bin in Gedanken bei Dir, hey und richte Bernhard liebe Grüsse aus und eine dicke Umarmung für Euch beide. Ich denke, Ihr seid schon am Latte Macciato trinken!

:zauberer:
Frenchie

Heute vor 13 Jahren...
Samstag war ich in unserer "Heimatstadt", als ich in einem Laden war lief "Everybody hurts". (https://www.youtube.com/watch?v=5rOiW_xY-kc)...und ich musste an Dich und Bernhard denken!
Ihr seid unvergessen. :smile:

Alina61
13.03.2019, 23:05
Für dich 🌹