PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rauchzeichen....



Feinsinn
24.02.2006, 20:42
Vor einigen Tagen kam ein Paket für mich an. Zwei Bücher und ein Wandkalender
über mein nächstes Urlaubsziel in Übersee.
Kurz darauf kam meine jüngste Tochter von der Schule und ich bezichtigte die
unschuldige 11jährige, dass sie nach Rauch stinkt und ob sie geraucht hätte,
was sie natürlich entrüstet abwies.

Es stellte sich heraus, dass der Wandkalender dermaßen nach Rauch roch, dass
es himmelschreiend war. Unglaublich. Die Absenderin ist eine starke Raucherin
und eine meiner ältesten Freundinnen. Der Kalender riecht immer noch nach einer
Woche stark nach Rauch.

Eines meiner Kinder musste ich mal kurzfristig zu einer Tagesmutter geben,
weil die Kindertagesstätte erst Wochen später einen Platz frei hatte.

Wir fanden damals über ein Inserat eine Familie, die ein 8 Monate altes
Kind hatte und die Frau wollte noch gerne auf ein zweites Kind aufpassen und
es waren ja nur einige Wochen. Zudem war das Ehepaar nebenbei noch
beim Roten Kreuz / Rettungssanitäter. Also optimal. Nach einem Tag gab sie
unser 6 Monate altes Baby zurück, es wäre ihr zu stressig und auch die
Dose Milupa. Als wir sie öffneten roch sie so dermaßen nach Rauch, dass
es uns zurückhaute. Wir warfen sie weg und wuschen die Kleider
des Kindes. Wir hatten zwar ein neues Problem damals, schnell
wieder eine Tagesmutter zu finden, aber wir waren auch froh.

Eine Freundin, die gleichzeitig mit uns am gleichen Küstenort an der Adria
Urlaub machte, fragte mich und meine Töchter, ob wir nicht Lust hätten, ihre
Tochter im 300 km entfernten Split abzuholen mit dem Auto und am gleichen
Tag zurückfahren. Es ging an der herrlichen Küstenstraße "Magistrale"
entlang über die Insel Pag und wir fanden die
Idee schön und die Gegend. Was wir nicht ahnten, die Freundin hatte keine
Klimaanlage in ihrer Limousine , es waren 35 Grad und sie machte kein Fenster auf (Durchzug) und sie rauchte ununterbrochen 3 Schachteln Marlboro auf der Hin- und
Rückfahrt. Wir Mitfahrerinnen waren halbtot. Es gab auch nichts mehr zu
erbrechen, vor allem für die jungen Mädels. Grausam. Nie wieder werden wir sowas mitmachen.

Letzte Woche hatte ich Redaktionssitzung und im Vorraum der Studios war
alles voller Qualm. Ein Kollege grüßte mich freundlich und winkte, die Kippe
im Mund, seine zwei Studiogäste qualmten auch. Ich flüchtete in ein stickiges
Studio. Dort ist absolutes Rauchverbot (die Geräte wären zu empfindlich....mmmh
die Menschen wohl nicht?), manchmal riecht es aber auch dort nach Rauch - wie
kommts?. Genau dieser Kollege weigert sich aber zu unseren monatlichen Stammtischen zu kommen, weil es im zu verraucht wäre in der Sportkneipe. Er rennt aber während einer Sendung bei jedem langem Musikstück raus, um eine zu paffen und kommt in der letzten Sekunde zurück. Das machen andere Kollegen auch so, als ob es die letzte Zigarette wäre und sie gleich den Abgang machen.

Mein Töchterlein ist öfters am Wochenende bei Verwandten und nimmt dann
Ersatzkleidung mit, die sie oft nicht braucht. Wenn sie zurück kommt, kann
ich die Kleidung gleich in die Waschmaschine stecken. Eigentlich stinkt alles,
was in ihrem Rucksack ist, aber so extrem, dass es mich wütend macht. Inklusive
die Tochter.

Ich erinnere mich an meine Schwangerschaften, die ich ja auch bis zum
Mutterschutz teils im Büro verbrachte und die Kollegen, die nie Rücksicht nahmen.
Jeder hatte eine andere freundliche Ausrede. Es ist nur eine Zigarette.
Ausnahmsweise mal rauchen. Ich dreh mich um, wenn ich rauche... usw.
Wir waren zu viert in einem engen Büro und ich war die einzige Nichtraucherin
und schwanger und man überließ mir großzügig den Fensterplatz, es war die
Kompromisslösung.

Jahrzehntelang habe ich überall den Rauch irgendwie ertragen, es waren ja
meist nette Menschen / Freunde. Das mache ich ab sofort nicht mehr.

Es stinkt mir gewaltig.

Bitte lasst die Schachtel Zigaretten 20 Euro kosten. Wenn möglich, Rauchverbot
überall. Ich lasse keine Ausreden mehr gelten.

Auch hab ich kein Mitleid mit Familien, die jammern, weil die Heizungskosten
zu hoch sind und was auch immer, wenn sie zusammen mehrere Schachteln
Zigaretten rauchen täglich und das jahrelang.

Mir tun die Babies und Kleinkinder in den Autos und Küchen und Wohnstuben
leid, die vollgequalmt werden. Auch das gehörte verboten.
Manchmal habe ich den Eindruck, dass viel mehr geraucht wird als früher und
viel rücksichtloser und unter dem Deckmäntelchen Toleranz muss es hingenommen
werden.

Warum?

Ich hoffe, es stört niemanden, dass ich nicht rauche und auch keinen
Rauch um mich haben will. Das wünsche ich mir auch für meine Kinder.

Feinsinn


Für´s nächste Jahr,
da habe ich
mir etwas überlegt,
ich habe mir was vorgenommen,
und das richtig konkret:
Ich werd´ nicht rauchen,
das ist wirklich wahr:
Nämlich, weil ich schon immer ein
Nichtraucher war!

Under_Cover
24.02.2006, 21:29
Wie Recht Du doch hast, Frau_wuu. :allesok:
Ich hasse es auch immer und überall vollgequalmt zu werden.

Feinsinn
24.02.2006, 21:48
Under Cover?

in der rauchfreien Zone?

Under_Cover
24.02.2006, 21:59
Du sagst es! :ahoi:
Und bei klarem Verstand. :allesok:
Wie immer. :freches grinsen:
Wenn ich zu Besuch bin. :heul:
Aber der ist immer viel zu kurz. :schild genau:
Trotzdem, dabei sein ist alles. :cool:
Grüßle, Feinsinn. :aetsch:

Inaktiver User
24.02.2006, 22:04
Raucher merken nicht, WIE SEHR sie und ihre Sachen und alles, was in ihre Umgebung gelangt, nach Rauch riecht. Und wenn man nach längerer Abstinenz wieder mit Rauchen anfängt, verdrängt man recht flott die geruchlichen Nebenwirkungen.

Under_Cover
24.02.2006, 22:08
Ich merke nur den Unterschied in Rauchfreien Zonen.
Bin ich in der Disko oder bei Rauchern in der Wohnung stört es mich gar nicht.
Habe selbst bis Jan.1999 eine Schachtel am Tag gequalmt.

Inaktiver User
24.02.2006, 22:16
Hab vor einigen Monaten damit aufgehört und merke es schon recht extrem, wenn jmd gerade geraucht hat und einen Raum betritt. Oder wenn ich etwas bekomme, was ein Raucher in der Hand hatte. Allerdings fällt es mir nur auf, ohne dass ich es wirklch eklig finde.

Jedenfalls kann ich jeden Nichtraucher verstehen, der ausrasten könnte, wenn alles in unmittelbarer Umgebung nach Rauch förmlich stinkt. Um das aber zu vermeiden hilft nur konsequente Vermeidung von Rauchern - und kann man das immer? Ist schwer bei Freunden, Verwandten bzw. auch nur Freunden von Kindern.

Juliette
24.02.2006, 22:55
Auch mal was anderes: unser neuer dhl-Fahrer scheint Kettenraucher zu sein.
Jedes Paket stinkt nach Rauch als hätte es 5 Tage in einer Kneipe gelegen.
Ist immerhin nur die Verpackung, der Inhalt bleibt geruchsneutral, aber es nervt trotzdem etwas wenn man die Kartons sofort zum Container tragen muss, oder, falls man sie nochmal verwenden möchte, erstmal gründlich lüften.

Sugarnova
24.02.2006, 23:01
Hallo Feinsinn,

vielen Dank für Dein tolles Posting! :blumengabe:

Komisch eigentlich, dass hier in Deutschland immer wieder mit Kundenorientierung argumentiert wird, wenn es darum geht, rauchfreie Zonen zu schaffen.

Komischerweise funktionieren diese rauchfreien Zonen ohne Probleme im Land des "Kapitalismus pur" fast reibungslos. Ich war längere Zeit in den USA - dort waren sowohl die Unis, als auch Restaurants und öffentliche Gebäude rauchfreie Zonen.

Es hat mich nach meiner Rückkehr echt umgehauen, als ich das erste Mal essen war.

Dass ich da kein Sensibelchen bin, bewies mir mein Freund, dem dies schon nach 2 Wochen USA-Urlaub hier in D auffiel.

Meine Reaktion: Ich meide inzwischen Kneipen, Restaurants o.ä. An mir kleinem Nichtrauchter verdienen die halt kein Geld mehr. Und von mir aus können sich die Restaurantbesitzer totjammern über sinkende Umsätze.

Heutzutage ist Gottseidank JEDER AG verpflichtet, die rauchfreie Zonen zu schaffen. Diesen Anspruch würde ich auch ohne Rücksicht durchsetzen. Einem AG, dem es wurscht is, ob ich vollgequalmt werde, wird sich auch sonst nicht um mich scheren.

Ein Bekannter von mir musste übrigens einige Arbeitskollegen drauf ansprechen, eine schwangere Mitarbeiterin im Meeting doch bitte nicht vollzuqualmen.

Last but not least: Habe kürzlich eine Untersuchung gelesen, nach der selbst KINDER von Rauchereltern erhöhte Nikotinwerte im Blut hatten, obwohl die Eltern Stein und Bein schworen, immer aufn Balkon zu gehen. Begründet wurde dies durch den erhöhten Körperkontakt. Macht einem Angst, nicht?

Fraglich ist nur, wie man sich durchsetzen vor. Komischerweise ist es den meisten Rauchern irgendwie selbst peinlich. Süchtlinge halt.

Sugarnova
24.02.2006, 23:05
Poison, Under_Cover,

willkommen im Club der Nichtraucher! :jubel: :jubel: :jubel:

Im Prinzip ist es mir ja wurscht, wie meine Mitmenschen ihre Zeit verbringen und welchen Süchten sie fröhnen.

Aber beim Rauchen merke ICH es halt.

Komisch finde ich nur, dass es den meisten Menschen nicht mal aus Rücksichtnahme einfällt, einem lieben Menschen zuliebe mal aufs Qualmen zu verzichten.

Feinsinn
24.02.2006, 23:59
Hallo Sugarnova

Ich kann die Sucht verstehen, ich habe auch gewissen Schwächen, aber
ich versuche dabei Rücksicht auf meine Mitmenschen zu nehmen.

Wenn ich Raucher wäre, würde ich mich anders verhalten und mich
müsste niemand extra darauf aufmerksam machen.

Ich kann mich wehren, aber kleine Kinder nicht und selbst ich hätte
öfters was sagen sollen und habs nicht getan. Das werde ich nicht mehr
tun.



:allesok:

Gemäß einem Artikel vom 21.02.2006 in der Stuttgarter Zeitung fordern die "Grünen" ein großflächiges Rauchverbot mit der Begründung, dass nach Aussagen eines nicht näher bezeichneten Krebsforschungsinstitutes jährlich 3300 Menschen am Passivrauchen sterben. Dies seien "mehr Todesfälle als durch illegale Drogen, Asbest, BSE oder die Lungenkrankheit Sars zusammen."

Blutorange
25.02.2006, 10:36
An den letzten Weihnachtsfeiertagen habe ich meiner Mutter erzählt, dass ich keinen Zigarettenrauch vertragen kann, weil ich davon starke Kopfschmerzen bekomme.
Als wir mit den Verwandten im Restauraunt waren, wurde ich von vier Leuten an unserem Tisch eingenebelt - na dankeschön...Das hat mich echt geärgert, und obwohl ich nochmals darauf hingewiesen habe, dass mich das stört, wurde weiter geraucht. Wahrscheinlich werde ich das nächste mal vorher sagen, dass ich nicht mitkomme, ein zweites Mal tu ich mir das nicht an.
Ich hoffe, dass der Tag bald kommt, an dem wirklich in allen Restaurants Rauchverbot herrscht - so wie in vielen Ländern in Europa - , denn anscheinend reicht der gesunde Menschenverstand nicht aus, Rücksichtnahme erlebe ich relativ selten.

Feinsinn
25.02.2006, 12:05
Eltern haften für Kinder.

Wenn jemand nicht angeschnallt ist oder mit dem Handy telefoniert ohne
Freisprechanlage, dann gibt es ein Bußgeld.

Wenn jemand mit Kindern Auto fährt und dabei raucht, sollte es auch
ein Bußgeld geben.

Die Kinder können sich nicht wehren. Die Erwachsenen können auf einen
Parkplatz fahren und dort rauchen.



:gegen die wand:

Blila3
25.02.2006, 16:23
H

Gemäß einem Artikel vom 21.02.2006 in der Stuttgarter Zeitung fordern die "Grünen" ein großflächiges Rauchverbot mit der Begründung, dass nach Aussagen eines nicht näher bezeichneten Krebsforschungsinstitutes jährlich 3300 Menschen am Passivrauchen sterben. Dies seien "mehr Todesfälle als durch illegale Drogen, Asbest, BSE oder die Lungenkrankheit Sars zusammen."



DKFZ (Dt krebsforschungszentrum) Heidelberg

Sugarnova
25.02.2006, 17:47
Ich KANN und WILL es einfach nicht mehr verstehen.

Situation in einem ausländischen Café: Eine Gruppe Mädels wollte sich einen schönen Nachmittag machen und sich durch die ausländischen Kuchenspezialitäten durchprobieren... Aber neee, es MUSSTE sich ja die Raucherecke gesucht werden, weil sonst eine von uns an einer Stunde Zigarettenenzug "gestorben" wäre.

Ich frage mich immer, wie die Raucher das hinkriegen, dass sich ständig alles nach IHNEN richten muss.

Wie gesagt, einige Restaurantbesitzer werden hoffentlich irgendwann erkennen, dass die Mehrheit eben doch Nichtraucher sind. Bis dahin hilft halt nur Boykott.

Ich ÄRGERE mich übrigens TIERISCH über die Deutsche Bahn, die ständig genauso viele Racher- wie Nichtraucherwägen anbeitet und die Übergänge nicht mal ordentlich trennt...

Blutorange
25.02.2006, 18:10
Ich weiß zwar nicht, ob das jetzt generell eingeführt worden ist - aber auf meiner Bahnstrecke gibt es keinen einzigen Raucherwaggon mehr, in allen Wagen ist Rauchen verboten. Das ist wirklich wunderbar! :allesok:

Inaktiver User
25.02.2006, 18:22
Wenn ich Raucher wäre, würde ich mich anders verhalten und mich
müsste niemand extra darauf aufmerksam machen.


Diesen Satz würde ich so nicht unterschreiben.

Ich habe jahrelang geraucht und Rücksichtnahme auf Nichtraucher kam mir gar nicht in den Sinn. Das liegt zum Teil daran, dass ein Raucher den Gestank nicht wahrnimmt, süchtig ist und eigentlich wohl auch weiß wie ungesund Rauchen ist, dies aber mehr oder weniger erfolgreich zu verdrängen versucht.

Ich bin nun seit 4 Jahren Ex-Raucherin und seitdem militante Nichtraucherin. Es gibt für mich nichts Ekeligeres als Zigarettenqualm. Einige Freunde die immer noch rauchen mag ich gar nicht mehr zu mir einladen (irgendwie habe ich kein Mitleid mit denen, auch wenn ich selbst mal geraucht habe :schild uups:)
Mich schaudert es heute noch wenn ich daran denke wie gierig ich an diesen Glimmstengeln gesaugt habe.
Heute gebe ich mein Geld für schönere Dinge aus :ahoi:

Sugarnova
25.02.2006, 18:57
An alle Raucher,

gibt es denn irgendwas, was Euch da beeindruckt?

Ich meine, ich sehe jeden Tag Muddies, die ihre Babys vollpesten, Leute, die nicht mal auf Asthmatiker Rücksicht nehmen?!

Ganz ehrliche Frage übrigens!

Inaktiver User
25.02.2006, 20:02
Diese Suechtigen haben ja noch nicht mal vor sich selbst Respekt, wie kann man da erwartern, dass sie auf Andere Ruecksicht nehmen?

Inaktiver User
25.02.2006, 20:10
Die Ruecksichtslosigkeit ist so krass, ich habe schon Raucher erlebt die Andere zum Mitrauchen zu ueberreden versuchten, obwohl diese gerade aufhoeren wollten bzw. vor kurzem aufgehoert hatten. Ich finde sowas eine bodenlose Frechheit.

Inaktiver User
25.02.2006, 20:15
Ich find diese ExRaucher, die militant werden, einfach nur göttlich :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Als Raucher fand ich mich relativ rücksichtsvoll. Nichtraucher würden das selbstredend ganz anders sehen. In Nichtraucherwohnungen bin ich auf Balkon oder Terrasse gegangen, selbst wenn erlaubt wurde, dass innerhalb der Wohnung geraucht wird, in Räumen mit kleinen Kindern rauchte ich nicht, in der Nähe von Kinderwagen auf der Straße nicht - aber überall dort, wo Erwachsene und auch Kinder durchaus Platz zum Ausweichen hatten. Wer sich dann trotzdem neben mich stellte (z. B. an Haltestellen), hat eben Pech gehabt. In Restaurants strebte ich selbstredend den Raucherbereich an oder, wenn die Mehrheit in den Nichtraucherbereich wollte, verabschiedete ich mich nach dem Essen recht flott wieder (vorwurfsfrei ;o)), denn Rauchen gehörte für mich nun einmal dazu. In meiner eigenen Wohnung ging ich zum Rauchen in die Küche (mangels eigenem Balkon), wenn ich nichtrauchende Gäste hatte - es sei denn, die erklärten, es würde sie nicht stören.

Es ist ein bekanntes und normales Phänomen, dass man viel öfter Verlangen nach einer Zigarette hat, wenn man gebeten wird, sich für einige Stunden mal extrem einzuschränken. Macht man es freiwillig, stellt sich dieses Nikotinverlangen wesentlich seltener ein.

Nach meiner eigenen Auffassung war ich also rücksichtsvoll, soweit man das sein kann. Trotzdem ist es natürlich nicht ausreichend, da man weiterhin eine laufende Geruchsbelästigung für Nichtraucher ist - niemalsnochnienicht Nichtrauchern nehme ich das übrigens auch ab, militante ExRaucher nerven dagegen nur. Hat so was besserwisserisches an sich, dem ich überhaupt nichts abgewinnen kann.

Inaktiver User
25.02.2006, 20:30
Am rücksichtlosigsten finde ich es im Restaurant. Da bestellt man sich was zum Futtern und was riecht man beim Schlemmen? Den Rauch vom Nachbartisch! Danke! Freue mich schon, wenn die Qualmerei hoffentlich dort endgültig verboten wird und mir dann nur der Geruch meines Essens in die Nase steigt.

Endlich wurde bei uns auf Arbeit das Rauchen verboten. Nun ist unsere Personaltoilette keine Räucherkammer mehr.

Ich bin zwar kein militanter Nichtraucher und was jeder persönlich macht, ist mir egal, aber frische Luft kann ja wohl nicht falsch sein! :yeah:

LG

Leonella

juri
25.02.2006, 21:10
Hallo!

Eigentlich ist es ganz einfach. Ich als Nichtraucher belästige mit meinem Nichtrauchen niemanden. Ein Raucher belästigt mich aber permanent. Entweder weil der Rauch ausgerechnet mir (wem sonst :smirksmile:) ins Gesicht zieht oder weil ihn eine stinkende Aura umgibt.

Ich könnte viele, viele Beispiele aufführen wo das Rauchen andere belästigt. Ist aber müßig.

Darauf zu hoffen, dass die Raucher freiwllig in der Öffentlichkeit nicht rauchen ist ein frommer Wunsch und wird sich nie erfüllen. Deshalb sehne ich ein Rauchverbot herbei.

LG juri, die ihre Lieblingstante durch Lungenkrebs verloren hat.

Genneris
25.02.2006, 21:17
Hallo,

ich bin Nichtraucherin, habe in jüngeren Jahren so zwischen 20 und 30 ab und zu eine Zigarette am Hals gehabt war aber nie dran gewöhnt (und habe die Ab-und-Zu-Zigarette die eh schon ein superleichte Sorte war so Marlboro silber sein gelassen weil es mir einfach hundeelend wurde) und will mir daher auch nicht anmaßen irgendetwas über das Gefühl der Nikotinabhängigkeit sagen oder wie es ist sich das Rauchen abzugewöhnen.

Aber mich nerven mittlerweile kolossal die Sprüche die jede(r) RaucherIn drauf hat:

a) hat jeder Raucher aus dem Stand irgendeinen Verwandten in der Ahnenreihe der 90 Jahre alt geworden ist "und hundertzwanzig Jahre lang drei Stangen Zigaretten gefressen hat"

b) das Gesülze von wegen Rauch-abgewöhnen. Wenn sich jemand das Rauchen abgewöhnen will, will ich "frühestens nach 10 Jahren Rauchfreiheit einen vorsichtigen Zwischenbescheid bekommen, wie es mit der Nikotin-Entwöhnung klappt" und nicht ständig die großen Sprüche von wegen wenn wir ins neue Haus ziehen, wenn das und das, ja Papi ist am Qualmen gestorben jetzt hör ich auf, ja ich hatte einen Magendurchbruch jetzt hör auf. Die beiden letzten Sprüche stammen von dem selben Typen und der raucht heute immer noch Kette.

Meistens ist es dann noch so das so Themen wie Rauchen-Abgewöhnen von den Rauchern selbst aufgebracht werden im Gespräch. Es ist nicht so das ich meinen Bekannten anfange Gardinenpredigten zu halten.

Da ist es mir noch lieber jemand sagt einfach, ja ich rauche, fertig aus.
Und wie in dem Eingangsposting geschrieben, wie oft wasche ich Kleidung nur weil sie vollgequalmt wurde nicht weil sie schmutzig ist.

Was ich allerdings auch bemerken möchte: Ohne das mein Mann und ich großartig was gesagt haben; wenn Raucher bei uns zu Besuch sind, gehen sie von selbst raus rauchen auf die Terrasse oder verkneifen sich es.

Gruß Genneris

Feinsinn
25.02.2006, 22:55
In der Türkei - aktuell

Derzeit wird im türkischen Parlament darüber beraten und es sickert durch, daß es doch um einiges umfassender ausfällt, als bisher angenommen:

Rauchverbot gilt:

~ auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln, also auch Fähren etc
~ in allen öffentlichen Gebäuden
~ in allen Stadien
~ in den Taxis
~ ebenso in allen im Freien stattfindenden öffentlichen Anlässen

Wer sich nicht daran hält, soll 50 YTL Buße bezahlen.

Außerdem soll das Rauchen von Zigaretten in Fernsehfilmen und Werbespots verboten werden.....
Wer sich nicht daran hält, bezahlt zwischen 50 000 und 100 000 YTL Buße.

Es macht also ganz den Anschein, als sollte das Rauchen aus dem öffentlichen Leben verbannt werden. Mal sehen, ob das so durchgeht.

Feinsinn
25.02.2006, 23:11
DEUTSCHLAND (25.02.2006 08:06)

Rauchen und Passivrauchen in Europa

Zahl der Raucher zurückgegangen, aber keine generelle Entwarnung möglich


Hamburg. Die Zahl der Raucher ist europaweit zurückgegangen, eine generelle Entwarnung darf aber längst nicht gegeben werden. Zu dieser Bewertung kommen Epidemiologen des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit. Sie waren an der europäischen ECRHS 2 - Studie beteiligt, die in 14 europäischen Staaten unter etwa 9000 Teilnehmern durchgeführt wurde. Die Forscher hatten in der Studie neue Daten denen der Vorläuferstudie aus den Jahren 1990 bis 1994 gegenübergestellt. Ziel der Studie war es, innerhalb einer ausgewählten Bevölkerungsgruppe Änderungen in der Anzahl aktiver Raucher und Passivrauch exponierter Personen auszumachen sowie mögliche Ursachen dafür zu benennen.

Europaweit hat die Anzahl von Rauchern um durchschnittlich etwa 15 Prozent, die von Passivrauchern sogar um rund 40 Prozent abgenommen. ”Diese Zahlen dürfen wir aber nur sehr vorsichtig optimistisch werten”, so Joachim Heinrich, Leiter der Arbeitsgruppe Umweltepidemiologie bei der GSF. ”Denn wir betrachten hier ausschließlich die Veränderungen innerhalb einer ausgewählten Bevölkerungsgruppe. Diese muss man aber in einen Zusammenhang mit der generellen altersabhängigen Entwicklung des Rauchverhaltens in der Gesamtbevölkerung stellen”, schränkt Heinrich ein. Einfach gesagt: Studienteilnehmer, die in der ersten Studie 40 Jahre alt waren, gehören in der zweiten Studie der Altersgruppe der 50jährigen an. Deren Anteil an Rauchern ist aber ohnehin geringer, wie für Deutschland Daten des Statistischen Bundesamts belegen. Denn mit zunehmendem Alter ändert sich das Gesundheitsverhalten in der Bevölkerung.

Auch sollte man sich die Altersgruppe der jungen und sehr jungen Erwachsenen genauer ansehen: Unter 20jährige wurden beispielsweise in der Studie gar nicht berücksichtigt. In dieser Gruppe - so wiederum die Daten des Statistischen Bundesamts - nimmt aber der Anteil der Raucherinnen leider immer noch zu.

Drittens zeigt die differenzierte Betrachtung deutliche Unterschiede der Zentren innerhalb der beteiligten Staaten. In Deutschland bewegt sich zwar Hamburg mit einer Abnahme der Zahl aktiver Raucher von etwa 17 Prozent durchaus im europäischen Mittelfeld. Erfurt, das zweite beteiligte deutsche Zentrum kann dagegen nur eine zweiprozentige Abnahme verzeichnen. Eine ähnlich hohe Variationsbreite findet sich beispielsweise auch bei den spanischen Zentren, so dass eine Interpretation über alte deutsche Ost-West-Unterschiede sicher zu einfach wäre.

Ein Lichtblick zeichnet sich erfreulicherweise bei der Exposition gegenüber Passivrauch ab: ”Hier sind die skandinavischen Länder die absoluten Spitzenreiter”, betont Joachim Heinrich. Dies könnte man durchaus als ersten Erfolg einer strengen Regulierungspolitik interpretieren, die dort bereits seit einigen Jahren verfolgt wird. ”Nachdem auch unsere südeuropäischen Nachbarn bereits diesem Vorbild gefolgt sind, sollten wir uns überlegen, ob wir hier dauerhaft europäisches Schlusslicht bleiben wollen”, resümiert Heinrich.

Die Studienergebnisse werden in der März-Ausgabe des European Respiratory Journal veröffentlicht : Janson, C. et al (2006): Changes in active and passive smoking in the European Community Respiratory Health Survey. European Respiratory Journal, March 2006

Lakritze
26.02.2006, 09:01
Ich oute mich jetzt mal als militante Nichtraucherin. Militant insofern, dass ich gerne
- auswärts essen möchte, ohne dass am Nebentisch geraucht werden darf und diese Herrschaften mir mein Essen versauen. Unter anderem aus diesem Grund gehe ich kaum jemals in Restaurants.
- zum Friseur gehen möchte und danach nicht nach Rauch stinke, weil dort auch geraucht werden darf :gegen die wand:
Bei der Arbeit gibt es zum Glück kein Problem. Die Firma hat es so gelöst, dass die Pausen aufgeteilt werden. Erst die Nichtraucher, danach die Raucher. Nach denen wird der Pausenraum gründlich gelüftet, bis zur nächsten Pause riecht man nichts mehr. So fühlt sich keiner belästigt. In den Büros darf eh nicht geraucht werden.

Feinsinn
26.02.2006, 11:14
ich meine es doch nur gut mit dir.... (http://forum.stuttgarter-nachrichten.de/board/viewtopic.php?p=438975#438975)

Lunara
26.02.2006, 12:25
Schön, lauter Gleichgesinnte :yeah:

Ich entwickle mich auch immer mehr zur "millitanten" Nichtraucherin. Früher hat es mich nicht sooo sehr gestört, wenn mein Gegenüber mal geraucht hat. Jetzt hasse ich es. Mittlerweile meide ich einige Cafes und Restaurants, weil es da so verräuchert ist, dass ich danach meine Klamotten und meine Haare waschen muss.

Ich empfinde es auch als Unverschämtheit, dass im Restaurant geraucht wird. Manche Raucher verkünden dann vollmundig, sie würden niemals rauchen, solange am Tisch jemand ißt. Tja, und was ist mit den Menschen direkt hinter ihm? Die essen sehr wohl noch und bekommen schön den ganzen Dampf ab.

Bei uns in der Arbeit ist das Rauchen glücklicherweise nur in Einzelbüros oder in der Küche gestattet. Leider ist es dort manchmal so massiv, dass ich meine Tasse nur noch im Schnelldurchgang abwasche und trotzdem nachher noch ´ne Viertelstd. den Gestank in der Nase habe.

Ich habe es sogar schonmal erlebt, dass im Kino zwei Frauen vor uns zweimal aufgestanden sind und zum Rauchen rausgegangen. Obwohl der Film keine Überlänge hatte. Wie man sich so einschränken lassen kann wegen der Raucherei wird mir wohl ewig ein Rätsel bleiben....

Ich wäre jedenfalls auch sofort für ein Rauchverbot an öffentlichen Plätzen, vor allem Restaurants...

Chaoskind
26.02.2006, 12:53
hat jeder Raucher aus dem Stand irgendeinen Verwandten in der Ahnenreihe der 90 Jahre alt geworden ist "und hundertzwanzig Jahre lang drei Stangen Zigaretten gefressen hat




:allesok:

Die müssen alle miteinander verwandt sein...

Inaktiver User
26.02.2006, 14:23
Ich find diese ExRaucher, die militant werden, einfach nur göttlich :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:


Danke :freches grinsen:



Nach meiner eigenen Auffassung war ich also rücksichtsvoll, soweit man das sein kann. Trotzdem ist es natürlich nicht ausreichend, da man weiterhin eine laufende Geruchsbelästigung für Nichtraucher ist - niemalsnochnienicht Nichtrauchern nehme ich das übrigens auch ab, militante ExRaucher nerven dagegen nur. Hat so was besserwisserisches an sich, dem ich überhaupt nichts abgewinnen kann.


Ob du es glaubst, oder nicht ich reagiere sehr extrem auf den Geruch / Gestank.
Das ist nicht besserwisserisch, ich habe eher das Gefühl das ist Absicht von meinem Körper. So als Selbstschutz :allesok:

Mocca
26.02.2006, 15:32
Militante Leute jeglicher Couleur sind mir immer schon ein bisschen suspekt gewesen, gleich ob Tierschützer, Nichtraucher oder Vertreter einer bestimmten religiösen Überzeugung. Hat für mich was Missionarisches...

Inaktiver User
26.02.2006, 16:33
OK dann schmeiße ich mich jetzt mal als Immer-noch-Kettenraucher dazwischen:

Zuerst mal: das, was Poison über ihr Verhalten als Raucherin geschrieben hat, würde ich für mich auch so sehen.
Ich rauche ziemlich viel, und ich rauche bei jeder sich mir bietender Gelegenheit.
Da wir ein Kind haben, heißt das: ich verbringe ziemlich viel Zeit auf der Terrasse.
:freches grinsen:
Ich kann nicht ausschließen, niemals irgendjemanden zu belästigen, aber ich gebe mir ale erdenkliche Mühe.
Über den moralisch-theologischen Aspekt des Rauchens brauchen wir gar nicht zu reden. Mir sind all die Pros und Contras wohlbekannt, ebenso alle Vorteile des Nichrauchens (höre immer mal wieder für längere Zeiträume auf, z.B. während Schwangerschaft und Stillzeit, dann danach nochmal für 1 1/2 Jahre usw.)... :kuss:



Vor einigen Tagen kam ein Paket für mich an. Zwei Bücher und ein Wandkalender
über mein nächstes Urlaubsziel in Übersee.
Es stellte sich heraus, dass der Wandkalender dermaßen nach Rauch roch, dass
es himmelschreiend war. Unglaublich. Die Absenderin ist eine starke Raucherin
und eine meiner ältesten Freundinnen. Der Kalender riecht immer noch nach einer
Woche stark nach Rauch.



Das kann ich mir vorstellen.



Eines meiner Kinder musste ich mal kurzfristig zu einer Tagesmutter geben,
weil die Kindertagesstätte erst Wochen später einen Platz frei hatte.

Wir fanden damals über ein Inserat eine Familie, die ein 8 Monate altes
Kind hatte und die Frau wollte noch gerne auf ein zweites Kind aufpassen und
es waren ja nur einige Wochen. Zudem war das Ehepaar nebenbei noch
beim Roten Kreuz / Rettungssanitäter. Also optimal. Nach einem Tag gab sie
unser 6 Monate altes Baby zurück, es wäre ihr zu stressig und auch die
Dose Milupa. Als wir sie öffneten roch sie so dermaßen nach Rauch, dass
es uns zurückhaute. Wir warfen sie weg und wuschen die Kleider
des Kindes. Wir hatten zwar ein neues Problem damals, schnell
wieder eine Tagesmutter zu finden, aber wir waren auch froh.




Das ist echt unter aller Kanone! :grmpf:




Eine Freundin, die gleichzeitig mit uns am gleichen Küstenort an der Adria
Urlaub machte, fragte mich und meine Töchter, ob wir nicht Lust hätten, ihre
Tochter im 300 km entfernten Split abzuholen mit dem Auto und am gleichen
Tag zurückfahren. Es ging an der herrlichen Küstenstraße "Magistrale"
entlang über die Insel Pag und wir fanden die
Idee schön und die Gegend. Was wir nicht ahnten, die Freundin hatte keine
Klimaanlage in ihrer Limousine , es waren 35 Grad und sie machte kein Fenster auf (Durchzug) und sie rauchte ununterbrochen 3 Schachteln Marlboro auf der Hin- und
Rückfahrt. Wir Mitfahrerinnen waren halbtot. Es gab auch nichts mehr zu
erbrechen, vor allem für die jungen Mädels. Grausam. Nie wieder werden wir sowas mitmachen.




Kann mir zwar vorstellen, dass das grausam für euch war, aber vielleicht hättet ihr sie ja vorher mal ansprechen können? Ihr wusstet doch, das sie Raucherin ist?
Sie hätte sich vieleicht dazu bereiterklärt, nicht während der Fahr zu rauchen und ab und zu halt mal anzuhalten zum Rauchen.
Bringt doch niemanden um.
Dazu fällt mir was ein, was mir mal passiert ist. Wir (mehrere Freunde von uns und wir, also Göga, Kind und ich) waren auf einer Hochzeit im hohen Norden eingeladen. Ca. 4 Stunden Fahrt. Wir, Raucher, aber Baby dabei. Wir hatten Freundin X angeboten, sie mitzunehmen. War soweit alles klar.
Dann kam Freundin Y auf mich zu, Freundin X hätte Bedenken geäußert, mit uns zu fahren, wir würden ja sicherlich das ganze Auto zuqualmen.
HALLO!!!??? Mit Baby im Auto?
:gegen die wand:



Letzte Woche hatte ich Redaktionssitzung und im Vorraum der Studios war
alles voller Qualm. Ein Kollege grüßte mich freundlich und winkte, die Kippe
im Mund, seine zwei Studiogäste qualmten auch. Ich flüchtete in ein stickiges
Studio.



Bei uns haben Nichtraucher und Raucher eine Lösung gefunden, die zwar nicht ideal ist, aber einigermaßen allen gerecht wird (übrigens: Kulanz speziell unseres Chefs. Generell gilt überalle Rauchverbot. Wer rauchen will, mus eigentlich raus oder in so 'nen widerlichen Raucherraum...)
Die 2 Raucher (u.a. ich) ein Büro. Rauchen nur bei geschlossener Tür (Fenster lassen sich nicht öffnen, da Klimaanlage - sehr unangenehm, so dass man automatisch das Rauchen reduziert :smile:). Rauchen dürfen nur wir da. (Es hatte sich nämlich einige Zeit eingebürgert, dass die Raucher aus dem Großraumbüro sich zum Rauchen in ein leerstehendes Büro auf unserem Gang gesetzt haben. :knatsch:)

Ich finde es immer besser, wenn machbar, dass sich Raucher und Nichtraucher miteinander verständigen, als dass einfach "drauflosgequalmt" wird.



Mein Töchterlein ist öfters am Wochenende bei Verwandten und nimmt dann
Ersatzkleidung mit, die sie oft nicht braucht. Wenn sie zurück kommt, kann
ich die Kleidung gleich in die Waschmaschine stecken. Eigentlich stinkt alles,
was in ihrem Rucksack ist, aber so extrem, dass es mich wütend macht. Inklusive
die Tochter.




Auch eklig! S.o.



Ich erinnere mich an meine Schwangerschaften, die ich ja auch bis zum
Mutterschutz teils im Büro verbrachte und die Kollegen, die nie Rücksicht nahmen.
Jeder hatte eine andere freundliche Ausrede. Es ist nur eine Zigarette.
Ausnahmsweise mal rauchen. Ich dreh mich um, wenn ich rauche... usw.
Wir waren zu viert in einem engen Büro und ich war die einzige Nichtraucherin
und schwanger und man überließ mir großzügig den Fensterplatz, es war die
Kompromisslösung.




Das ist ein Hammer! :nudelholz:



Bitte lasst die Schachtel Zigaretten 20 Euro kosten. Wenn möglich, Rauchverbot
überall. Ich lasse keine Ausreden mehr gelten.





:schild nein: Ich bin dagegen! :smirksmile:




Auch hab ich kein Mitleid mit Familien, die jammern, weil die Heizungskosten
zu hoch sind und was auch immer, wenn sie zusammen mehrere Schachteln
Zigaretten rauchen täglich und das jahrelang.




Na, das sehe ich allerdings genauso!!



Mir tun die Babies und Kleinkinder in den Autos und Küchen und Wohnstuben
leid, die vollgequalmt werden. Auch das gehörte verboten.



:schild genau:
Letztens bin ich bald geplatzt. Steht ein Kombi direkt vor dem Kiga, drin ein Baby, ein ganz Kleines (!!!!). Und die Trulla vornedrin qualmt.
Ich hab' mich echt gefragt, ob es denn zuviel verlangt ist, sich neben das Auto zu stellen, wenn's denn schon sein muss?



Manchmal habe ich den Eindruck, dass viel mehr geraucht wird als früher und
viel rücksichtloser und unter dem Deckmäntelchen Toleranz muss es hingenommen
werden.



Das glaube ich nicht.
Ich denke, heutzutage wird weniger geraucht.
(Habe leider keine Zeit mehr, jetzt eine Statsitik zu suchen, würd mich wirklich mal interessieren...)
Rücksichtsloser? Ich denke, da hat sich einfach die Messlatte nach unten verschoben. Heute ist man schon ein Schwein, wenn man sich am Lagerfeuer sitzend eine Ziggi anzündet, früher haben die Ärzte bei den Behandlungen ihrer Patienten gequalmt. (Ohne Scheiß!Hat mir mal mein Vater glaubhaft versichert.)
Es gibt aber sicherlich auch da schwarze Schafe. Solche, die es als ihr ureigenes Recht ansehen, immer und überall zu rauchen.




Ich hoffe, es stört niemanden, dass ich nicht rauche und auch keinen
Rauch um mich haben will. Das wünsche ich mir auch für meine Kinder.

Feinsinn





Nö, stört mich nicht.... :freches grinsen:

So, jetzt dürft ihr mich steinigen, ihr Nichtraucher! :blumengabe:

LG

Blutorange
26.02.2006, 17:33
@Mocca: Der Begriff "militante Nichtraucher" wird meiner Meinung nach oft - und hier auch - mit Augenzwinkern benutzt. Denn ich finde nichts militantisch daran, Zigarettenrauch z. B. in Restaurants nervig zu finden. Ich habe eher manchmal den Eindruck, dass ihn so einige ignorante Raucher in die Welt gesetzt haben, weil sie sich in die Enge gedrückt fühlen. Missionieren will ich niemanden, meinetwegen sollen die Leute qualmen, wie sie wollen. Nur möchte ich an öffentlichen Plätzen, vor allem in Restaurants davon verschont werden.

Sugarnova
26.02.2006, 19:06
@Mocca: Der Begriff "militante Nichtraucher" wird meiner Meinung nach oft - und hier auch - mit Augenzwinkern benutzt. Denn ich finde nichts militantisch daran, Zigarettenrauch z. B. in Restaurants nervig zu finden. Ich habe eher manchmal den Eindruck, dass ihn so einige ignorante Raucher in die Welt gesetzt haben, weil sie sich in die Enge gedrückt fühlen. Missionieren will ich niemanden, meinetwegen sollen die Leute qualmen, wie sie wollen. Nur möchte ich an öffentlichen Plätzen, vor allem in Restaurants davon verschont werden.



Fakt ist: ich vertrage keinen Rauch. Ist keine Einbildung meinerseits, sondern wirklich so. Ich bilde mir das Unwohlsein, die Kopfschmerzen am nächsten Tag wirklich nicht ein. Obwohl ich KEINEN Tropfen Alk getrunken habe und die Veranstaltung zu einer humanen Zeit verlasse.

"Militant"? Von mir aus. Rauchen schadet nun mal auch anwesenden Nichtrauchern. Von einer Alkfahne dagegen bekommt man keinen Krebs. (Obwohl ich betrunkene Menschen fast noch unangenehmer empfinde als Raucher, zugegeben).

Komischerweise treffe ich hier im Forum NUR Raucher, die Rücksicht auf andere nehmen. Und im Real Life treffe ich nur Raucher, die sich einfach nicht zusammenreißen können.

Ich habe übrigens noch eine Story aus einem Unternehmen mit totalem Rauchverbot. Die Raucher verflüchtigten sich ins Treppenhaus - und warfen die Kippen teilweise in die LÜFTUNGSSCHÄCHTE. Die zuständigen Feuerschutzmänner flippten da natürlich wegen der Brandgefahr regelmäßig aus. Note: Das Gebäude war übrigens relativ hoch. Stelle ich mir bei einem Brand im Treppenhaus nich lustig vor.

Von den Rauchern würde jetzt wahrscheinlich kommen: Also, da hätte der AG doch ein bissken "flexibler" sein können. Der Ansicht bin ich jedoch nicht.

Inaktiver User
26.02.2006, 19:25
Komischerweise treffe ich hier im Forum NUR Raucher, die Rücksicht auf andere nehmen. Und im Real Life treffe ich nur Raucher, die sich einfach nicht zusammenreißen können.




Schon ein bisschen sehr pauschal, oder?
Vielleicht fallen dir die rücksichtsvollen Raucher nur einfach nicht auf, weil sie eben unauffällig sind.

:schild genau:

Sugarnova
26.02.2006, 19:43
Interessante These: Ja, ich glaube, dass es unter den Rauchern halt "Gelegenheitsraucher" gibt, bei denen ich oft gar nicht mitkriege, dass sie rauchen, und die "Süchtler", die schon gar nicht merken, wie sehr sie andere mit belästigen.

Komisch halt nur, dass sich "Süchtler" wahrscheinlich immer noch als super-rücksichtsvoll beschreiben würden.

Inaktiver User
26.02.2006, 21:22
Komischerweise treffe ich hier im Forum NUR Raucher, die Rücksicht auf andere nehmen. Und im Real Life treffe ich nur Raucher, die sich einfach nicht zusammenreißen können.



:heul: so ist es!

LG

Leonella

Blutorange
26.02.2006, 22:32
@Supernova: Mir geht es genausso. Mich nervt nicht nur das ständige Gepaffe, den Tag nach einem Restaurantbesuch kann ich wirklich vergessen, weil ich dermaßen Kopfschmerzen und Halsschmerzen habe, und das, obwohl ich keinen Tropfen Alkohol getrunken habe.
Und langsam hab ich keine Lust mehr an öffentlichen Orten das zu tolerieren, nur damit hier jemand seiner Sucht frönen kann, und ich dafür gesundheitlich das Nachsehen habe.

Feinsinn
26.02.2006, 22:34
@Divegirl

Manches kann man sich halt nicht vorstellen. Dass jemand fast 600 km (Hin- und
zurück) in großer Hitze kein Fenster aufmacht wegen Durchzug und dabei
eine Zigarette nach der anderen qualmt. Uns war von der Hitze schlecht, von
den vielen Kurven von der Küstenstraße und von dem vielen Qualm.
Zwangspausen gab es schon nach den ersten 20 km an den unmöglichsten gefährlichen
Stellen, weil die Mädchen sich dauernd übergaben. Das Argument "Durchzug"
werde ich eh nie verstehen. Selbst im Winter muss ich das Fenster öffnen, weil
meine Jüngste nach Luft schreit und wir alle haben keine Erkältung oder
einen steifen Nacken. Ist vielleicht Veranlagung, dass Menschen beim leisesten
Lüftchen sich nicht mehr bewegen können, aber zum Zigarette anzünden und
paffen ist man immer bereit. Propuh / Durchzug war das erste serbokroatische
Wort, das ich lernte. In den Wohnküchen und Wohnstuben wurde / wird
oft gequalmt, dass einem die Luft weg bleibt, aber die Türe bleibt meist zu:
Propuh :ooooh: Durchzug.

Ich begegne meist den nicht so rücksichtslosen Rauchern. In unserem großen
Plenum, das monatlich statt findet, wurde geraucht, was das Zeug hält. Irgendwann
geschah, das Wunder und es wurde ein Antrag gestellt, dass die Raucher vor die
Türe sollten, was jetzt einigermaßen klappt, obwohl es sehr unruhig ist, weil
dauernd jemand rausgeht, Stühle rücken und dann wieder reinkommt und den
Faden verloren hat. Türe geht zigmal auf und zu, da es überwiegend Raucher
sind, und das bei ca. 25 bis 30 Personen.

Warum darf man in den Studios nicht rauchen, weil die Geräte so empfindlich
sind. Einige Schritte weiter sind nur Menschen, die sind nicht
empfindlich. Das sagt doch alles aus. Manchmal hat es auch nach Räucherstäbchen
gerochen. Das finde ich auch als Belästigung.

Es ändert sich kaum was. Nur sehr wenige Raucher verändern ihr Rauchverhalten.

Wie machen das Raucher auf Langstreckenflügen oder im Krankenhaus.

Es nützt nichts, etwas zu sagen. Vielleicht wirklich erst, wenn der
Gesetzgeber es deutlich vorgibt.

Morgen werde ich wieder eingequalmt.



:heul:

Sugarnova
26.02.2006, 22:50
Hallo Feinsinn und all die anderen,

ich finde es schon komisch, dass von Rauchern Nichtraucher ganz gerne als "Querulanten", "Spaßbremse" und "Militante" bezeichnet werden.

Ja, wenn es um meine Gesundheit und Wohlbefinden geht, dann bin ich wohl sehr kompromisslos.

Und meide inzwischen die Situationen so gut es geht, in denen ich mich einqualmen lassen muss. Komisch eigentlich, dass in manchen Gebäuden wegen Mülleimern, Fahrradparkplätzen und Licht-Aus rumgemacht wird, während Raucher - ja, das ist egal.

Inaktiver User
26.02.2006, 22:59
Nur der Vollständigkeit halber: ExRaucher, die nunmehr nichtrauchend zur Militanz neigen, empfinde ich als spaßig. Personen, die noch nie oder seltenst rauchten, empfinde ich, gleich wie sie sich geben, nicht als militant, sondern lediglich ihr gutes Recht für sich in Anspruch nehmend.

Aber jahrelang ein Gesundheitsrisiko für sich und andere darstellen, sich das Rauchen abgewöhnen und plötzlich über die Raucher herziehen und Forderungen en masse stellen ... och nö, das kann ich nicht so ganz ernst nehmen.

Anders herum verstehe ich es aber nicht, warum z. B. im Restaurant sich eine ganze Gruppe in den Raucherbereich setzt, wenn nur eine Person davon raucht. Wird man übermannt von dieser einen Person? Wenn einem die Gesundheit so wichtig bzw. der Rauch so abscheulich ist, verstehe ich partout nicht, warum man sich dann in den Raucherbereich setzt. Und ich kenne eigentlich nur Restaurants, die Raucher- und Nichtraucherbereiche haben (dass der Rauch sich nicht an Grenzen hält, ist mir durchaus bekannt, aber es ist immerhin nicht ganz so arg dann).

Und ja, als Raucher achtete ich darauf, dass ich nicht rauchte, solange an meinem Tisch noch gegessen wurde, die Nachbartische waren mir gleichgültig (vorausgesetzt, keine Kinder). Irgendwo hat es seine Grenzen, man kann nicht die Verantwortung für alles und jeden auf sich nehmen. Damen, die sich vorm Ausgehen gerne großzügig einduften, nehmen ja auch keine Rücksicht (und das finde ich wesentlich ekliger als Zigarettenrauch).

Aber jetzt rauche ich ja nicht mehr. Ich bin fein raus :fg engel:

Nespola
26.02.2006, 23:07
Ich rauche und zwar recht flott.
Hier in Italien ist das Rauchen seit Januar 2005 im oeffentlichen Lebensbereich (private/staatliche Arbeitsplaetze, Aemter, Zuege, Flughaefen, Restaurants, Theater, Kinos usw.) verboten.
Eine, wie ich finde, durchaus einhaltbare Regelung.
Raucher muessen Ruecksicht nehmen (auch im privaten Leben) und damit basta.

Inaktiver User
26.02.2006, 23:16
Ich hab das hier am 16.10.2005 geschrieben und auf einer anderen Plattform online gestellt - einen Tag ehe ich aufhörte zu rauchen. Ich wollte schon mal anfangen zu üben, was ein echter militanter Nichtraucher ist ... :o)



Verqualmt und zugenäht!


Immer diese Raucher. Was kann man sie doch bestens verfluchen, sind doch sie es, die einem das Leben sowas von schwer machen. Stinkend und rücksichtslos, ja, so sind sie. Und wenn man ihnen das sagt, kommen sie mit ihrer dämlichen Tabaksteuer daher. Natürlich das beinah einzige Argument, mit dem sie ihr abscheuliches – und stinkendes, selbstredend auch gesundheitsgefährdendes - Tun rechtfertigen.

Rechtfertigen? Mitnichten! Das haben sie ja nicht nötig, diese Dunst-Terroristen. Schon mal was von individueller Freiheit gehört? Das Recht auf Selbstverwirklichung? Wie man einen Glimmstengel allerdings mit Selbstverwirklichung gleichsetzen kann, wird dem nichtrauchenden Mitbürger stets ein Rätsel bleiben.

Auf sie mit Gebrüll! Oder doch zumindest mit langschweifigen Erklärungen, wie schädlich die Vernichtung der glimmenden Stengel nicht nur für sie selber, sondern vor allem für die Passivraucher ist. Nur zu, Neues hören die Anhänger des blauen Dunstes doch so gerne, vor allem in zigfacher Ausführung. Verbunden mit einem gequälten Husten kommen diese Ermahnungen richtig gut an, erst dann können sie volle Wirkung entfalten.

Toleranz für ihre erbärmliche Sucht fordern sie ein, sie selber würden ja auch stets und immer Rücksicht nehmen, nicht in Gegenwart von Kindern rauchen, auf Wunsch umgehend die Zigarette ausdrücken oder gar nicht erst anmachen, in Nichtraucher-Wohnungen als erstes die Örtlichkeiten abchecken, wo man denn dürfe wenn man denn dürfe. Von gastgebenden Nichtrauchern zähneknirschend, aber immerhin tapfer erduldend, auf den Balkon geschickt zur Befriedigung ihrer ekligen Sucht, darf der Raucher sich stets gewiss sein, dass die Rache sein sein wird, da Nachbarn sich bei den Nichtrauchern über den in ihre Wohnung ziehenden Qualm beschweren werden.

Aber verflixt noch mal, muss ein Nichtraucher denn wirklich genötigt, nein, gezwungen sein sich zu beschweren, bevor der Abschaum der Gesellschaft von selbst reagiert und seiner Sucht für einige Stunden entsagt im Sinne eines geselligen und geruchlosen Zusammenseins? Warum müssen die gequälten Nichtraucher, diese Zierde der Menschen, ihren Unmut erst kundtun? Und wenn sie es auf ihre charmante, friedvolle, tolerante Art tun "Hey, muss das jetzt sein, dass hier alles vollgepestet wird? Das ist ja widerlich!" wird ihrer höflichen Bitte evtl. sogar nicht entsprochen! Skandalös!

In diesem Sinne: Haste mal Feuer?

*qualm*




:fg engel:

juri
26.02.2006, 23:17
Naja, Poison. Parfümduft ist wenigstens nicht gesundheitsschädlich, Zigarettenqualm dagegen schon.

Irgendwie ist das doch unlogisch. Warum muss auf die Menschen an den Nachbartischen weniger Rücksicht genommen werden, als auf die am eigenen Tisch? Nur weil man sie nicht kennt, kann man sie zumiefen?

Gut, dass du nicht mehr rauchst :smirksmile:.

LG juri

Inaktiver User
26.02.2006, 23:20
Naja, Poison. Parfümduft ist wenigstens nicht gesundheitsschädlich, Zigarettenqualm dagegen schon.

Irgendwie ist das doch unlogisch. Warum muss auf die Menschen an den Nachbartischen weniger Rücksicht genommen werden, als auf die am eigenen Tisch? Nur weil man sie nicht kennt, kann man sie zumiefen?

Gut, dass du nicht mehr rauchst :smirksmile:.

LG juri



Auf die Gefahr hin, dass Du nun "Bingo!" (:freches grinsen:) rufst: Ginge es nach der Rücksichtnahme, dürften Raucher überhaupt nicht mehr rauchen, da sie, wo sie gehen und stehen, Zigarettengeruch und -qualm verbreiten.

Ich nahm auf die Menschen Rücksicht, die mir nahe waren.

Und übertriebener Parfumduft treibt mir den Mageninhalt nach oben, wie es Zigarettengeruch - selbst jetzt - niemals könnte. Die Langzeitschäden werden beim Passivrauchen gravierender sein, Parfumwolken merke ich direkter und unangenehmer.

Inaktiver User
26.02.2006, 23:40
Ich rauche schon länger nicht mehr und mich stört es nicht, wenn in Restaurants geraucht wird, da ich dort max. 1 x im Monat anzutreffen bin. Die Gesundheitsschädigung kann ich in diesem Fall nicht ganz nachvollziehen. Ganz anders ist es natürlich am Arbeitsplatz zu sehen - da bin ich für striktes Rauchverbot.

Was ich aber auch beobachtet habe sind starke Ex-Raucher, die mir früher die Bude jahrelang sogar mit Zigarillos und ähnlichem Kraut vollgequalmt haben und jetzt ihre Wohnung zur rauchfreien Zone erklären. Für mich sind das Erziehungsversuche, die ich mehr als nervig finde.

Sugarnova
27.02.2006, 00:08
Ich spreche ja auch nicht nur vom Gesundheitsrisiko - viele Nichtraucher können einen Restaurantbesuch nicht mehr GENIESSEN, weil man nebenan vollgequalmt wird.

Ich denke auch nicht, dass man als Raucher das Ausmaß der Belästigung, die Rauch darstellt, einschätzen kann. Wie auch?

Und ich finde es ganz schön arrogant zu sagen: An MEINEM Tisch rauch ich, wie es den Leuten so passt, mir doch egal, was die am NEBENTISCH mit machen.

Vielleicht sollten diese Leute mal einen Grundkurs in Luftverteilung belegen. Die verteilt sich nämlich - komisch, komisch - überall.

By the way, mir ist noch NIE schlecht von einer Parfumwolke geworden. Auch stinkt meine Kleidung nicht nach Autoabgasen, wenn ich mal in der Stadt spazieren war.

Ich denke, dass das Bewusstsein ja noch nicht mal da ist.

Ist irgendwie so sinnvoll wie nicht getrennte oder ungenügend getrennte Raucher- und Nichtraucherzonen.

juri
27.02.2006, 00:13
Also gut, ich rufe "Bingo" :smirksmile: Genau so ist es und deshalb fände ich ein allgemeines Rauchverbot völlig in Ordnung.

Was ich absolut nicht leiden kann, ist, wenn am Nachbartisch jemand raucht und mir der von der Zigarette aufsteigende Rauch direkt ins Gesicht weht. Der Raucher bemerkt das häufig gar nicht, weil er ja die Zigarette meistens hoch und seitlich von sich hält. Dieser Qualm beisst in meinen Augen und ich fühle mich extrem belästigt. Natürlich melde ich mich dann zu Wort und bitte den Raucher seine Zigarette irgendwie anders zu halten. Ist aber für die Katz. Das hält nur zwei Minuten an und schon verfällt der Raucher in seine gewohnte "Zigaretten-Haltungsposition". Und bei der nächsten Zigarette ist es völlig vergessen.

Da ich nicht sehr häufig zum Essen ausgehe, kann ich mich ganz gut mit der Qualmerei arrangieren. Ausnahme: siehe oben und wenn die Qualmerei zu doll ist.

Am Arbeitsplatz sieht das völlig anders aus. Wir sind drei Nichtraucher in einem Büro und hatten für zwei Wochen einen neuen Kollegen zum Einarbeiten bei uns. Der ist starker Raucher und verschwand alle Stunde zum Paffen ins Treppenhaus, wie die anderen Kollegen auch. Zurück in unserem Büro verbreitete er eine übelriechende Aura und unsere Jacken in der Garderobe stanken dank seines müffelnden Mantels als wären wir in einer Kneipe gewesen.

Wegen der Raucherei im Treppenhaus fahre ich oft wegen einer einzigen Etage mit dem Aufzug :gegen die wand:.

Gruß juri

Inaktiver User
27.02.2006, 00:24
Und ich finde es ganz schön arrogant zu sagen: An MEINEM Tisch rauch ich, wie es den Leuten so passt, mir doch egal, was die am NEBENTISCH mit machen.



Stimmt natürlich, es ist arrogant.
Aber: Auf wen soll man alles Rücksicht nehmen? Auf jeden namenlosen Fremden?

Ist ja fast genauso, als müsste ich mir Vorwürfe machen, dass ich einen Nebenjob habe, ohne auf das Geld wirklich angewiesen zu sein. Rücksichtsvoll wäre es, diesen Nebenjob nicht zu machen, damit jmd anderer das Geld, dass er dringender als ich benötigt, verdienen kann. Aber das sehe ich ja nun gar nicht ein. Wie unsozial von mir.

Das gleiche Prinzip steckt für mich hinter dem Rauchen im Restaurant. Wäre es flächendeckend überall verboten, dann ist es eben so und man hält sich daran. Ist es erlaubt, kann diese Erlaubnis auch genutzt werden. Wen das stört, der spreche den Restaurantbesitzer an, drohe Boykottierung und Negativwerbung seines Restaurants an, dann wird er evtl. ein Rauchverbot in seinem eigenen Laden verhängen. Dann wird er abwägen, ob ein Rauchverbot Verlust (Raucher bleiben weg) oder Gewinn (Nichtraucher kommen) bedeutet.







(Bin ich eigentlich jeck, dass ich hier die Raucher verteidige? :freches grinsen:)

Inaktiver User
27.02.2006, 00:35
@ Poison - nö, ist völlig in Ordnung, ich verteidige auch Raucher, obwohl ich keiner mehr bin. :smirksmile:

Früher wurden Kinder in Autos vollgequalmt und keiner fand etwas zu bemängeln. Heute wird eine Hysterie daraus gemacht, die nicht mehr nachzuvollziehen ist.

Inaktiver User
27.02.2006, 00:41
Oh, im Auto zu rauchen, wenn Kind mit dabei ist, fand und finde ich zu keiner Zeit in Ordnung. Es gibt keine Ausweichmöglichkeit.

Allerdings rauchte ich in aktiven Raucherzeiten immer im Auto, wenn ich allein unterwegs war ... nachts, auf der Autobahn, leere Bahn, Zigarette ... hach, war das schön. Doch ja, ich rauchte gern beim Autofahren.

Aber nicht mit Kindern an Bord. Eben weil diese nicht ausweichen konnten und keine ernsthafte Wahlmöglichkeit hatten, ins Auto zu steigen oder eben nicht.

Inaktiver User
27.02.2006, 00:44
Nachtrag:

Früher waren die Gefahren des Passivrauchens - und diese sind nun einmal unbestritten - auch noch nicht so erforscht wie heute.

Aber Erwachsene haben für gewöhnlich die Möglichkeit des Ausweichens (Restaurant, Haltestellen) bzw. eine Wahl (Auto). Nutzen sie diese nicht, haben sie selber Schuld. So. Können sie nicht ausweichen und haben auch keine Wahlmöglichkeit (Arbeitsplatz), so darf eben in ihrer Nähe nicht geraucht werden. Das finde ich persönlich einen guten Konsens.

Inaktiver User
27.02.2006, 01:13
Am Arbeitsplatz sieht das völlig anders aus. Wir sind drei Nichtraucher in einem Büro und hatten für zwei Wochen einen neuen Kollegen zum Einarbeiten bei uns. Der ist starker Raucher und verschwand alle Stunde zum Paffen ins Treppenhaus, wie die anderen Kollegen auch. Zurück in unserem Büro verbreitete er eine übelriechende Aura und unsere Jacken in der Garderobe stanken dank seines müffelnden Mantels als wären wir in einer Kneipe gewesen.




Endlich sind wir ehrlich! Es geht nicht nur darum, vollgequalmt zu werden, nein, wir sind schon längst einen Schritt weiter, auch der Raucher an sich ist eine Zumutung, selbst wenn er nicht in meiner Gegenwart raucht. Das mag für die Nase von Nichtrauchern stimmen, aber wenn da bereits die Toleranzgrenze erreicht ist, dann möchte ich als stinkende Raucherin zukünftig nicht mehr neben nichtrauchenden Frauen sitzen, deren Säugling übel nach Erbrochenem und/oder vollgemachter Windel stinkt. Zukünftig lasse ich es mir auch nicht mehr gefallen, wenn Menschen neben mir nach Schweiß riechen, nach Alkohol, nach billigem Parfum oder ich mir von gut riechenden Menschen lautstark die Musik über Kopfhörer in der S-Bahn mitanhören muss oder oder oder.. Geht's noch??? Wenn da schon die Toleranz aufhört, dann gute Nacht. Der Raucher an sich ist ein Schwein, selbst dann wenn er seinem Laster nicht in meiner Gegenwart frönt? Wer die Messlatte so hoch hängt, sollte sich daran messen lassen. Na, da bin ich ja gespannt :freches grinsen:

Lunara
27.02.2006, 06:23
Hallo,

welche Wahl habe ich als Nichtraucher denn, im Restaurant, wenn ich gerade bestellt habe und mein Essen kommt, einem Raucher direkt hinter mir auszuweichen? Wie gesagt, es gibt ja kaum Nichtraucherrestaurants und Nichtraucherecken sind ja auch spärlich gesät. Auch wenn ich an einer Haltestelle auf den Bus warte und es regnet und der Raucher pafft gemütlich im Wartehäuschen vor sich hin. Dann muss ich mich in den Regen stellen, um dem Qualm zu entkommen.

Ich denke schon, dass man einem erwachsenen Menschen zutrauen sollte, mal für ein, zwei Std. (also z. B. im Restaurant) eben nicht zu rauchen. Er hat ja dann die Wahl, rauszugehen.

Natürlich ist auch aufdringlicher Parfümduft nicht schön. Nur bin ich noch nie aus einem Café gekommen und stank nach irgendeinem fremden Parfüm. Nach Qualm aber so gut wie immer. Zigarettenrauch ist einfach ungemein hartnäckig...

Inaktiver User
27.02.2006, 08:23
Lunara, wo in der Öffentlichkeit dürfen Raucher denn Deiner Meinung nach überhaupt noch gnädig toleriert rauchen? An Haltestellen ja anscheinend auch nicht mehr ...

Und ja, im Restaurant hat man die Wahl - indem man Restaurants, in denen geraucht werden darf, schlicht und einfach boykottiert und dieses dem Inhaber auch mitteilt. Es liegt doch an den Nichtrauchern, ob sie die Geschäftsinhaber zu einem Verbot bewegen oder nicht. Für mich gehörte früher zu einem schönen Essen und geselligen Beisammensein auch die Zigarette dazu.

Nichtraucher fordern ständig Toleranz, sind aber kaum bereit, diese auch zu gewähren - und wenn, dann nur mit angeekeltem Gesicht und abwertenden Bemerkungen. Dass da dann irgendwann auch die Toleranz der Raucher aufhört, auf JEDEN FREMDEN Rücksicht zu nehmen, kann ich durchaus - noch immer - nachvollziehen.

Blutorange
27.02.2006, 11:28
Naja, z. B. an Bushaltestellen gibt es kein Rauchverbot, und da wird oft in den Hüttchen geraucht, auch wenn es regnet und ich dann im Regen stehen darf. Wie schon erwähnt, es ist oft das Problem, dass an einigen öffentlichen Orten das Rauchen nicht ausdrücklich verboten ist. Dadurch denken wohl einige Raucher, dass sie dann auch keinerlei Rücksicht auf andere nehmen müssen, ein typisches Beispiel ist nun mal das Rauchen am Nachbartisch im Restaurant. Die Tische stehen oft so nah aneinander, dass es wurscht ist, ob man an demselben Tisch sitzt oder am benachbarten. Und man sitzt ja nicht unter einer riesigen Käseglocke, wenn man meint, dass man ja nur Rücksicht auf die Leute an demselben Tisch nehmen muss.
Darum finde ich es auch so wichtig, dass man jetzt endlich mal klare Verbote aussprechen muss, denn meiner Ansicht kann man oft lange auf die Rücksicht anderer Leute warten. Darum gibt es z. B. auch Regelungen darüber, dass ab bestimmten Urhzeiten leise sein muss, weil es einfach andere Leute stört, wenn unangemeldet um 4 Uhr morgens noch eine Party läuft. Es nervt die Leute, vor allem, wenn sie am nächsten Tag zur Arbeit müssen, und Lärm ab bestimmer Lautstärke ist auch gesundheitsschädlich. Hier könnte man auch rufen, dass man halt einfach ein bisschen Rücksicht aufeinander nehmen muss. Die Praxis zeigt aber, dass es auch hier Vorschriften geben muss.

Ich finde, dass die meisten Restaurants noch zu nichtraucherfeindlich sind. In meiner Umgebung haben vier von vier Restaurants, die in der Nähe liegen, nicht mal eine Nichtraucherzone. Selbst in Cafes, die gut dafür ausgelegt wären, eine Nichtraucherzone einzuführen, kann man vergeblich hoffen.

Lunara
27.02.2006, 12:37
@Poison: Ich sage ja nicht, dass grundsätzlich nicht mehr an Bushaltestellen geraucht werden darf. Wenn schönes Wetter ist und man sich genügend aus dem Weg gehen kann, habe ich da gar kein Problem. Von mir aus müsste es auch nicht verboten werden. Es hat einfach was mit Rücksichtnahme zu tun. Wenn man als Raucher eben drauf guckt, ob die Leute eine wirkliche Ausweichmöglichkeit haben. Wenn sich aber bei Regen 10 Leute im Wartehäuschen drängen und sich von einem Raucher einnebeln lassen müssen, finde ich das nicht sehr rücksichtsvoll.

Ich hätte auch kein Problem damit, wenn es Raucher- und Nichtraucherlokale gäbe. Ich würde sehr gerne auf die Nichtraucherlokale ausweichen. Allerdings: Ich wohne in einer Großstadt und kenne kein einziges Nichtraucherrestaurant- oder café.

Zudem wird von Rauchern oft so getan, als wäre ihnen das Rauchen angeboren und sie könnten ja nichts dafür.

Ich habe auch nicht grundsätzlich was gegen Raucher als Person. Meine Kollegin raucht auch. Sie guckt aber z. B. immer, dass sie bei Wind immer so geht, dass mir der Rauch nicht in die Nase weht. Sie würde auch nie in unserem Büro rauchen. Damit kann ich dann auch gut leben.

juri
27.02.2006, 14:29
Hallo Alcatraz!

Es geht doch nicht darum die Raucher als Schweine zu titulieren. Eine müffelnde Aura ist nun mal das Nebenprodukt der Raucherei und diesen Geruch kann ich nicht leiden. Genau so wenig wie Schweißgeruch. Mit zuviel Parfüm kann ich leben. Lautstarke Musik aus Kopfhörern finde ich auch nervig. Das alles ist mein persönliches Empfinden.

Und wie von Poison geschrieben, dass sie auf die Nachbartische keine Rücksicht nehmen mag: das ist genau das was einen Nichtraucher so auf die Palme bringt.
In einer unserer schönen Weinstuben gibt es sehr gutes Essen. Mit meinen fünf nichtrauchenden Freundinnen waren wir letztes Jahr dort. Just in dem Moment als wir unser Essen serviert bekamen, umwaberte uns der Duft incl. Wolke einer Zigarre. Ein Gast am anderen Ende! des Lokals paffte sie genüsslich. Wir sagten dann der Bedienung, dass wir das nicht so prickelnd finden und warum sie eigentlich keinen Nichtraucherbereich haben? Nun waren wir mal wieder dort und offensichtlich haben sich noch andere Gäste beschwert. Denn in der Speisekarte war ein deutlicher Hinweis bzw. Bitte an die Raucher, erst nach 22.00 Uhr ihrer Lust zu fröhnen. Da sind die meisten mit ihrem Essen fertig und ich finde das einen guten Kompromiss. Man kann sein Essen ungestört genießen und der Raucher kann sich auf seine Zigarette/Zigarre danach freuen. Nein, ich gehe nicht um 22.00 nach Hause weil dann geraucht wird.

Nun ist ja bald wieder Freiluftsaison. Da stört es nicht, wenn geraucht wird. Ich finde es nur in geschlossenen Räumen, die schlecht belüftet sind, schlimm. In manchen Lokalen ist der Abzug so gut, dass man es gar nicht merkt, wenn geraucht wird. Es geht doch.

LG juri

Cape
27.02.2006, 14:30
Also, jetzt möcht ich doch auch noch meinen Senf dazugeben. Das mit dem Wartehäuschen find ich ein bisschen übertrieben... fahre selbst oft mit den Öffentlichen und hatte die Situation auch schon - aber da ist immer ncoh einiges an Frischluft für die Nichtraucher - und man steht normalerweise ja keine Stunden da, oder?
Und zum Thema Restaurants/Cafes: Ich kenn eigentlich fast nur Restaurants/Cafes die getrennte Bereiche haben, wo ich also herrlich frei aussuchen kann, wo ich hin will. Beim Essen kann ich Rauch auch überhaupt nicht brauchen- deshalb lieber in den Nichtraucherbereich. Wenn ich Abends in ne Kneipe/Disco geh, muss ich eben damit leben, dass da geraucht wird. Punkt. Und dann kann ich mich daheim drauf einstellen: Klamotten auf den Balkon, kurz duschen (wenns ganz schlimm ist) und gut ist.
Und ja: ich bin Nichtraucher, gehe gern Abends weg, störe mich aber nicht an Rauchern, solange sie nicht in meiner Wohnung rauchen wollen...

Inaktiver User
27.02.2006, 14:42
Eine Zigarre ist natürlich ein heftiges Kaliber, die konnte ich noch nie gut ab. Aber da sieht man ja die Problematik des ganzen: Der Tisch befand sich offenbar am anderen Ende des Lokals.

Dann nehme ich als Raucher Rücksicht auf die Personen an meinem Tisch UND an den Nebentischen ... aber auch noch die in 2., 3. und 4. Reihe von meinem Tisch entfernt?

Der Kompromiss, dass erst ab 22.00 Uhr geraucht werden möge, ist natürlich nett - wäre aber früher indiskutabel gewesen, da ich nicht so spät zu essen pflege und demzufolge 3 bis 4 Stunden auf die Zigarette nach dem Essen hätte warten müssen. Es hätte meinen eigenen Genuss erheblich gemindert. Nach mehr als 2 Stunden ohne Zigarette wäre ich äußerst nervös und hibbelig geworden. Wüsste ich, dass ich erst in 2 Stunden wieder rauchen könnte, würde ich bereits nach 30 Minuten nervös werden. Ja, es ist eine Sucht und ich war ein starker Raucher.

Genauso mit den Bushaltestellen - wenn es regnet, soll nicht darunter geraucht werden, wenn die Sonne scheint aber bitte auch nicht, denn dann spendet das Häuschen ja Schatten. Und wenn es windig ist erst recht nicht, denn dann steht man im Häuschen ja zuggeschützt.

Eigentlich ist die Diskussion müßig und ich wäre auch für ein generelles Rauchverbot (auch zu Raucherzeiten bereits). Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern dass das Rauchen für illegal erklärt wird, ähnlich Drogen. Raucher und Nichtraucher werden da niemals auf einen gemeinsamen Nenner kommen und die eine Seite wird die andere stets intolerant nennen.

juri
27.02.2006, 14:50
Eigentlich ist die Diskussion müßig und ich wäre auch für ein generelles Rauchverbot (auch zu Raucherzeiten bereits). Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern dass das Rauchen für illegal erklärt wird, ähnlich Drogen. Raucher und Nichtraucher werden da niemals auf einen gemeinsamen Nenner kommen und die eine Seite wird die andere stets intolerant nennen.



:schild genau:

Darin sind wir uns wenigstens einig :smirksmile:.

juri

Inaktiver User
28.02.2006, 09:58
Findet Ihr es nicht auch etwas merkwürdig, dass man fast immer einen Zigarettenautomaten in den Vorgärten findet, aber nie einen Getränkeautomaten. Dies wäre doch vor allem im Sommer viel sinnvoller. Wie oft bin ich schon durch die Straßen gegeistert und hab gedacht, jetzt was Kaltes. Aber wo finden??? :fluestertuete:

Merkwürdig ist doch, dass ans Rauchen gedacht wird, aber das Grundbedürfnis Wasser zu trinken, scheint egal zu sein. :knatsch:

LG

Leonella

Inaktiver User
01.03.2006, 10:59
Merkwürdig ist doch, dass ans Rauchen gedacht wird, aber das Grundbedürfnis Wasser zu trinken, scheint egal zu sein. :knatsch:




... merkwürdig, daß ich bis jetzt noch nie verdurstet bin ... :unterwerf:

Feinsinn
02.03.2006, 22:27
muss mal aus dem "kurioses-forum" kopieren

smoking kills (http://garicruze.typepad.com/ad_blather/2006/02/slovak_league_a.html)

Feinsinn
16.03.2006, 16:08
wo sind meine Lungen (http://www.jokeemail.com/pictures/smoking.jpg)

:heul:

Feinsinn
19.03.2006, 15:13
Vor lauter Raucherdiskussionen in den diversen Foren bekomme ich richtig
Kopfweh und führe Nichtraucher-Selbstgespräche hier im Abseits:

Kürzlich in einer meiner urigen Stammkneipen mit Töchterlein und
leckeren Mittagsmahl, am Nebentisch sitzen zwei Damen und unterhalten sich.

Ein Herr gesellt sich dazu und die eine Dame sagt zu ihm:
"Wie gut, dass du kommst, hier ist eine Patientin für dich, die einen Rat braucht, ihr geht es nicht so gut."

Er fragt: "Was liegt an." Sie: "Ja ich habe immer
so starke Kopfschmerzen." Da sie direkt neben mir sitzt, übersehe
ich die angebrochene Marlboroschachtel nicht bei ihr und er raucht
gegenüber Gitanes. Sie trinkt Cola. Er: "Du hast doch sicher einen Partner und Olivenöl daheim, es muss rechtsgedrehtes Olivenöl sein, er soll dich damit einreiben.
Es hilft."

Das Kopfweh-Olivenöl-Massage-Thema wird ausführlich
behandelt. Natürlich halte ich mich zurück und denke nicht laut hörbar, was ich
denke, dass Madame vielleicht von den Zigaretten Kopfweh haben
könnte. Niemals. Lauter Gesundheitsapostel unter sich. Ich überlege:

Hab ich rechtsgedrehtes Olivenöl daheim. Vielleicht hilft es auch gegen....

Blutorange
20.03.2006, 12:45
Ich will gar nicht anfangen, was für langfristige gesundheitsschädliche Auswirkungen das Passivrauchen hat.
Ich z. B. vertrage Zigarettenrauch einfach nicht; ich bekomme starke Kopfschmerzen, den nächsten Tag kann ich vergessen, weil ich immer noch Kopfschmerzen habe. Und nein, ich bin nicht die einzige, ich kenne einige in meinem Bekanntenkreis, denen es bei Zigarettenrauch auch einfach nur dreckig geht.
Gestern war ich in einem Restaurant, und - oh wunder - es gab sogar eine Nichtraucherzone (die natürlich in keiner Weise von der Raucherzone abgetrennt war, aber man will ja gnädig sein). Nur bringt es überhaupt nichts, wenn trotzdem in der Nichtraucherzone geraucht wird. Ich frage mich langsam wirklich, was das soll. An S-Bahn-Stationen kommen mir reihenweise Leute entgegen, die rumpaffen, obwohl hier ausdrücklich das Rauchen verboten ist. Über soviel Rücksichtslosigkeit kann ich echt nur noch staunen. Und es bestärkt mich in meiner Meinung, dass wir hier einfach Regeln brauchen, denn auf Rücksichtnahme kann man anscheinend beim menschlichen Miteinander nicht hoffen

Inaktiver User
20.03.2006, 15:23
In meinem Land wird Rauchen zunehmend untersagt. Und obwohl es dann jedesmal lautstarke Diskussionen gibt, wenn wieder eine Zone, wie Verkehrsmittel, öffentliche Gebäude, Unis, Restaurants rauchfrei werden, halten sich dann alle dran. Ohne dass es Probleme gibt. Ich freue mich schon, dass in meiner Gegend die Restaurants rauchfrei werden. Ich bin sicher, es ist ein grösseres Problem, passiv rauchen zu müssen (ich bin Asthmatikerin), statt auf eine Zigi zu verzichten. Und ich habe bereits mehrmals gehört, dass sogar RaucherInnen es schätzen, ohne Qualm essen oder reisen zu können. Also meide ich die Orte, wo noch geraucht wird, mit der Gewissheit, dass Nichtrauchen bald überall gesunder Alltag sein wird. Ausserdem gibts schon viele Vermieter, die nicht mehr an Rauchende vermieten. Auch das finde ich o.k. Ich wohne über einer Familie, in der von Tocher und Gästen Kette geraucht wird (nachdem die Mutter bereits an Lungenkrebs gestorben ist), und da mieft es hinauf bis in mein Schlafzimmer. Grauslig.

EmmaPeel333
20.03.2006, 18:11
Hm, die deutsche Bahn hat ja auch reagiert und die Aktion "Rauchfreier Bahnhof" mit eingerichteten Spezialzonen für Raucher ins Leben gerufen. Allerdings scheint auf unserem Bahnhof für die Umsetzung ein Raucher verantworlich gewesen zu sein.
Die Raucherzonen sind ungelogen größer als die Nichtraucherzonen und umfassen genau die Abschnitte, in denen die meisten Fahrgäste einsteigen müssen. :gegen die wand:
Es sieht fast so aus, als wäre Raucher/Nichtraucher verwechselt worden.
Die Nichtraucher dürfen die äußeren Randzonen auf dem Bahnsteig benutzen, wo nur zu Stoßzeiten Waggons zum Halten kommen. Alles schön und gut, aber auch dort wandern Raucher auf und ab, weil es einfach nicht interessiert, dass es eine "Raucherarea" gibt.
Aber bekanntlich sind ja nur Nichtraucher intolerant. :freches grinsen:

lg, Emma

Nespola
21.03.2006, 13:03
Untenstehendes schrieb ich vor etwa einem Monat in einem anderen Nichtraucherstrang in der Bri-Com:

Ich rauche und zwar recht flott.
Hier in Italien ist das Rauchen seit Januar 2005 im oeffentlichen Lebensbereich (private/staatliche Arbeitsplaetze, Aemter, Zuege, Flughaefen, Restaurants, Theater, Kinos usw.) verboten.
Eine, wie ich finde, durchaus einhaltbare Regelung.
Raucher muessen Ruecksicht nehmen (auch im privaten Leben) und damit basta.

Rauchen ist schaedlich, mehr als das - fuer den Raucher und den Nichtraucher.
Die Sachlage ist klar, die daraus resultierende Vorgehensweise auch.
Warum noch weiter diskutieren?
Sicher, bei Nippeliann sollte weiterhin Aufklaerungsarbeit betrieben werden.

Feinsinn
21.03.2006, 20:31
Ich fühle mich auch draußen unfreiwillig belästig durch das Rauchen.
Jeden Morgen, wenn ich eine wunderschöne Allee entlang gehe, dann zieht mir
der Qualm der Raucher ins Gesicht, die vor mir laufen oder mich überholen.
Hab mir schon Ausweichmöglichkeiten ausgedacht, aber der Rauch will zu mir,
hab ich das Gefühl. Ein Schritt vor die Haustüre und garantiert läuft
jemand vor mir, der raucht und hinterlässt mir sein Wölkchen.

Neulich sagte ein guter Bekannter zu mir, mit dem ich mich immer wieder
über das Rauchen ausgetauscht habe, dass ich ihm beim nächsten Mal sagen soll,
wenn es mich stört, dann würde er rausgehen auf die Straße oder Hausflur oder
sonstwo hin.

Ich antwortete ihm:
"Nein, ich werde nichts sagen, warum? Du weisst doch, dass
es mich stört, warum soll ich dann was sagen!"

:knatsch: :unterwerf: :niedergeschmettert: :heul:

http://www.rauchfrei2006.de/presse_zahlen_krebstodesfaelle.html

Vielleicht gibt es mal Züge mit Abteile für:

o Raucher
o Raucher, die ein Parfüm u. ä. benutzen
o Raucher mit Duftwässerchen und Schweißgeruch
o Raucher mit Duftwässerchen, Schweißgeruch und Knoblauchfahne
o für Discmanhörer und Raucher
o für Discmanhörer Nichtraucher
o für temperamentvolle Laut-sich-ins-Gespräch-Bringende
o für Schweiger und stille Passagiere
o für Pfeiffenraucher und Zigarren-Paffer und Zigarilloszieher

Aurel
22.03.2006, 16:43
Habe ein gutes Abgebot eines neuen Jobs angenommen (mit meinen 50 Jahren ja schon eine Bestätigung), gestern kam der Vertrag zum Unterschreiben. Hilfe! Sowohl der Vertrag als auch der Umschlag rochen dermaßen nach Rauch, also erstmal in den Schreibtisch, nach ein paar Stunden rausgeholt, stank immer noch (und im Schreibtisch nun auch). Also hab' ich ihn mit 2 Wäscheklammern auf den Balkon gehängt. Heute morgen nun konnte ich ihn unterschreiben und zurückschicken. Nun bin ich schon besorgt, wenn im neuen Büro nun alle rauchen??? (Bei den Vorstellungsgesprächen ist mir allerdings nichts aufgefallen.) Habe Folgendes (http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/GoPage/205550,205551/BMC/biz_cn_detailsuche/BMC/biz_cn_suchergebnisse/GLOBAL/raucher/vZeit1/0/vZeit2/0/vZeit/all/SORT0/YR/DESC0/YES/PerPage/10/PAGENO/0/simple/1/isNewSearch/1/SH/0/depot/0/index.html) gefunden, aber ob's wirklich weiterhilft? Ich lese ja hier und im Strang zum (Nicht-)Rauchen in Restaurants, wie aggressiv die "Suchtfraktion" sein kann.

Inaktiver User
22.03.2006, 22:10
Im anderen Strang sind die Exraucher die aggressivsten. ;)

Lisa245
23.03.2006, 14:43
Ich bin Raucherin und rauche am Tag ca. 15 Zigis ( die erst bereits morgens auf dem Weg zur S-Bahn).
Also ich bin noch nie in ein Restaurant gegangen, wo keine Nichtraucher- bzw. Raucherzonen waren. Klar, dass ich als Raucherin in den Raucherbereich gehe. Ich rauche nach dem Essen so lange nicht, bis alle aufgegessen haben, außer es wird mir von den anderen gestattet. Da ich mich aber in der Raucherzone befinde, muß ich keine Rücksicht auf die Mitmenschen an den Tischen nehmen, da ich davon ausgehe, wenn sie in der Raucherzone sitzen, dass es sich bei ihnen ebenfalls um Raucher handelt. Also, rauche ich. :regen:
Im U-bahn Tunnel ist das Rauchen untersagt, also rauche ich dort nicht. Aus S-bahnsteigen ist das Rauchen untersagt, aber da es sich um offene Bahnhöfe handelt ( mit vieeeeeel Luft drumrum), rauche ich dort. Komisch, dass es trotz Rauchverbots, Aschenbecher gibt ???? :wie?:

Mir ist mal was Komisches im Urlaub aufgefallen. Im Hotelrestaurant durfte man während des Abendessens und Frühstücks rauchen, was ich natürlich genutzt habe. Es gab auch Nichtraucher und Raucherzone. Komisch fand ich nur, dass das Buffet genau neben dem Raucherbereich war wohingegen die Nichtraucherzone am Ende des Saales war. Und klar, der Rauch natürlich schön Richtung Essen gezogen. Fand ich selbst etwas eklig. Und noch ein Phänomen: Warum setzen sich Nichtraucher in den Raucherbereich, und beschweren sich dann, dass man als Raucher dort im Raucherberich raucht????
:gegen die wand:

AnnaM
23.03.2006, 15:21
Und noch ein Phänomen: Warum setzen sich Nichtraucher in den Raucherbereich, und beschweren sich dann, dass man als Raucher dort im Raucherberich raucht????
:gegen die wand:


Weil vielleicht in der Zwergennichtraucherzone kein Platz mehr ist?

Wird ein Raucher, der sich in die Nichtraucherzone setzen musste, weil bei den Rauchern kein Platz mehr war, eigentlich auch vom Nichtrauch belästigt???

Gruß
Anne

Tante_Karla
23.03.2006, 15:31
Da hier die Nichtraucher in der Überzahl sind, schmeisse ich mich mal in die Runde: Ja, ich rauche.

Ich rauche zu Hause, bei Freunden bei denen es erlaubt ist, in Kneipen/Restaurants/Cafés und auf der Arbeit (wobei ich einen Grossteil Arbeit von zu Hause aus erledige).

Ich rauche NICHT auf der Straße (finde das sieht "assi" aus) und natürlich überall dort nicht, wo es verboten ist: Ämter und Behörden, öffentlichen Verkehrsmitteln, Kino usw.

Ich würde darauf wetten, dass ich wohl auch Nichtraucher belästige, ohne es zu merken. Bittet mich jemand darum, nicht zu rauchen, dann halte ich mich daran.

Was ich NICHT verstehe:

1. Ich sitze im Flughafen, der zu 90% aus Nichtraucherzonen besteht, in der Raucherecke und neben mich setzt sich ein Nichtraucher, der sich über den Qualm beschwert.

2. Ich bin auf einer Party bei Freunden - geraucht werden darf nur auf dem Balkon. Kein Problem, dann gehe ich selbstverständlich raus, gemeinsam mit den anderen Rauchern. Nach kurzer Zeit stehen auch die Nichtraucher auf dem Balkon, weil es draussen "lustiger" ist. DANN ist die vielgepriesene Nichtraucher-Gesundheit offensichtlich nicht mehr so wichtig. :smirksmile:

3. Ich sitze im fast leeren Restaurant in der Raucherzone, kenntlich gemacht als Raucher, dadurch das ich eben rauche und an den Nebentisch (obwohl noch unzählige andere Tische frei sind) setzen sich Nichtraucher, die sich nach kurzer Zeit über den Qualm beschweren.

4. Ich "belästige" versehentlich Nichtraucher, die dann aber nicht MICH bitten, auf das Rauchen zu verzichten sondern sich lauthals untereinander austauschen, wie eklig und unverschämt mein Rauchen ist.

5. Warum gibt es kaum reine Nichtraucherrestaurants? Damit müsste doch ein Megageschäft zu machen sein?

Tante_Karla
23.03.2006, 15:32
Und noch ein Phänomen: Warum setzen sich Nichtraucher in den Raucherbereich, und beschweren sich dann, dass man als Raucher dort im Raucherberich raucht????
:gegen die wand:


Weil vielleicht in der Zwergennichtraucherzone kein Platz mehr ist?





Dann ist mir Essen also wichtiger als meine Gesundheit?

Inaktiver User
23.03.2006, 16:39
Und noch ein Phänomen: Warum setzen sich Nichtraucher in den Raucherbereich, und beschweren sich dann, dass man als Raucher dort im Raucherberich raucht????
:gegen die wand:


Weil vielleicht in der Zwergennichtraucherzone kein Platz mehr ist?


[/quote]

Ich frag mich echt, wo die ganzen Nichtraucher eigentlich leben, die solche Zwergen-Nichtraucherzonen auffinden?
Ich kenne eigentlich nur den umgekehrten Fall: die Raucherzonen sind zwergig.
Was ich übrigens nicht weiter tragisch finde, obwohl ich selber rauche. Es gibt nunmal mehr NR als R.

Aber davon mal abgesehen: Raucherzone ist Raucherzone, eine Beschwerde der NR an die Adresse der R ist da bestenfalls unangebracht. Sie sollte dann schon an den Betreiber/Besitzer gerichtet werden. Man kann wohl kaum von einem R verlangen, dass er NICHT raucht, wenn er sich in einer Raucherzone aufhält.
(Ich zähle jetzt nicht noch einmal extra alle Ausnahmen u.ä. auf, wurde hier ja schon öfter gemacht.)
Das Ding hatten mein Ex und ich mal am Frankfurter Flughafen vor einigen Jahren. Wir saßen in einer R-Zone, Ex rauchte (ich war seinerzeit clean), zwei NR setzten sich neben meinen Ex und beschwerten sich lautstark über die "Scheiß-Raucher" und wie ekelhaft usw.
Wohlgemerkt: wir flogen gegen 23 Uhr ab, d.h. der Flughafen war entsprechend leer, die NR hätten genügend Ausweichmöglichkeiten gehabt und hätten sich wirklich nicht in die Raucherecke setzen müssen.

Ich wurde übrigens auch schon öfter dumm angemacht, weil ich draußen rauchte.
Bei allem Verständnis für die Bedürfnisse der NR: irgendwo langt's!
Ich muss mich nicht entschuldigen, wenn ich im Freien rauche (ich schmeiß meine Kippen ja noch nicht mal in die Botanik, weil ich so einen mobilen Aschenbecher besitze), und schon grad dreimal nicht, wenn ich mich zuerst an eine bestimmte Stelle zurückgezogen habe und der NR dazukommt.




Wird ein Raucher, der sich in die Nichtraucherzone setzen musste, weil bei den Rauchern kein Platz mehr war, eigentlich auch vom Nichtrauch belästigt???




Naürlich nicht. Hat ja auch keiner behauptet.

Sugarnova
23.03.2006, 18:03
Zum Beispiel auch, weil eine Gruppe aus Nichtrauchern und ein, zwei Rauchern besteht, die ja UNBEDINGT in die Raucherzone MÜSSEN, weil sie ja sonst STERBEN TUN?

Kein Witz, alles schon erlebt. Und als guter Nichtraucher ist man ja "tolerant"...

Meine Meinung: Raucherzonen funktionieren nicht, da muss es schon Rauchzimmer geben. Weil Rauch einfach durch die Räume zieht.

Wie gesagt, ich habe einfach keine Lust mehr, dass ich tolerant sein muss, wenn mir Rauch ins Gesicht gepustet wird (HEY, da ist es wurscht, ob vor oder nach dem Essen oder dabei, da müsst Ihr echt nicht stolz sein auf Euch).

Und mir ist es ehrlich gesagt wurscht, ob ich nun einen superrücksichtsvollen oder Kettenraucher oder Gelegenheitsraucher vor mir habe. WENN ich es nicht merke, dann könnt Ihr Euch von mir aus 3 Schachteln am Tag reinziehen. :blumengabe:

AnnaM
23.03.2006, 18:04
[Ich frag mich echt, wo die ganzen Nichtraucher eigentlich leben, die solche Zwergen-Nichtraucherzonen auffinden?
Ich kenne eigentlich nur den umgekehrten Fall: die Raucherzonen sind zwergig.



Tscha, da wo ich lebe, darf sogar noch im Kino geraucht werden (Machen die rauchenden Eltern auch gerne in Sonntagsnachmittagskinderfilmveranstaltungen!!!) und nur bei MacDoof gibt es überhaupt eine Nichtraucherzone, die durch die Raucherzone durch eine schulterhohe Wand und einen eisigkalten Wind, der von der Nichtraucherzone in die Raucherzone weht, abgegrenzt wird.

Und wenn wir schon mal am stänkern sind: Warum müssen Raucher überhaupt so rauchen, dass Nicht- und Nochnichtraucher (Kinder) sie riechen und sehen können? Bietet doch ein echt schlechtes Beispiel.

Und ja, ich weiß, das gilt auch für andere Dinge, aber davon rede ich jetzt gerade mal nicht.

Obwohl, wenn ich draußen wählen müsste zwischen einem auf-den-Boden-Rotzer und einem Raucher, würde ich mich doch lieber so neben den Raucher setzen, dass der Rauch nicht in meine Richtung weht. Aber am allerliebsten könnte ich auf beides sehr gut verzichten.

Gruß
Anne

Sugarnova
23.03.2006, 18:11
Gute Frage - Nichtraucherrestaurants.

Ich tippe zum einen, dass Raucher einfach mehr Geschäft machen - teilweise.

Zum anderen: Ich glaube nicht, dass die Restaurantbetreiber wirklich raffen, dass das eine Goldgrube wäre. Für mich ist klar: Würde ich eine Hochzeit o.ä. ausrichten, wäre dies STRIKTE Nichtraucherzone, mit einer Ausweichmöglichkeit (Zimmer o.ä.).

Wie gesagt, ich GEHE einfach nicht mehr so gerne essen wie früher. Wer einmal in einem Land gelebt hat, das ALLE öffentlichen Gebäude zur Nichtraucherzone erklärt hat UND in dem alle Restaurants Nichtraucherzonen waren, der will nicht mehr zurück. Komischerweise geht es nicht nur mir so.

Ich gehe nur noch essen, wenn ich explizit eingeladen werde oder halt irgendwo hin MUSS. Gönnen tu ich mir maximal noch die Eisdiele im Sommer (selbst da wird gepafft, aber es is ja draußen), oder der Araber-Imbiss umme Ecke (auch da gibt es "Draußen").

Inaktiver User
23.03.2006, 18:13
... und dann war da noch die Frau, die sich neben mich im Café an einen Tisch setzte, das darauf stehende Schild *Nichtrauchertisch* auf einen anderen Tisch stellte, sich aus der Raucherzone einen Aschenbecher holte und in die Menge grinste: *Ist jetzt ein Rauchertisch!* Da fällt mir dann gar nichts mehr ein. :gegen die wand:

Tante_Karla
23.03.2006, 19:37
Zum Beispiel auch, weil eine Gruppe aus Nichtrauchern und ein, zwei Rauchern besteht, die ja UNBEDINGT in die Raucherzone MÜSSEN, weil sie ja sonst STERBEN TUN?




Und da ist Dir Deine Gesundheit nicht so wichtig, daß Du Dich entweder durchsetzt bei Deinen Freunden oder alleine in der Nichtraucherzone bleibst?

Ich finde das merkwürdig und genau das meinte ich mit meinem Beispiel mit der Party und dem Rauchen auf dem Balkon, wo die Nichtraucher auch plötzlich draußen stehen, weil "ist lustiger". Wenn es um den eigenen Spaß und um Freunde geht, dann rückt die Gesundheit (offensichtlich?) in den Hintergrund. Fremde dagegen kann man hervorragend "dumm anmachen".

Das ist eine Doppelmoral, die ich nicht wirklich nachvollziehen kann.

Sugarnova
23.03.2006, 22:14
Tante_Karla,

habe mich zwar versucht, durchzusetzen - die anderen Nichtraucher fanden aber nix dabei. Ich weiß natürlich nicht, ob dies tatsächlich so war, oder ob die Überzahl der "Nichtraucher-Fraktion" sich einfach nicht traute, der armen, armen Raucherin nachzugeben? Man weiß et nich.

Okay, es ist natürlich genauso nervig, wenn Nichtraucher- Raucherzonen "einfallen" wie vice versa.

Aber ich glaube, es ist irgendwo einfacher, über Raucher zu schimpfen, als persönlich zu sagen: "Könnten Sie bitte Ihre Zigarette ausmachen?"

Inaktiver User
24.03.2006, 09:31
Aber ich glaube, es ist irgendwo einfacher, über Raucher zu schimpfen, als persönlich zu sagen: "Könnten Sie bitte Ihre Zigarette ausmachen?"




Du erhellst mir den Tag :allesok: und probiers mal... Du wirst staunen, wie die Reaktion sein wird. Kürzlich erst im Urlaub praktiziert und einen rauchfreien Frühstücksraum gehabt. Und das mit Einvernehmen auf beiden Seiten, auf Ton kommt es an.

Siggi

Tante_Karla
24.03.2006, 09:50
Genau so ist es.
Wie gesagt, wenn mich jemand bittet, die Zigarette auszumachen - kein Thema.
Wenn aber jemand am Nebentisch lauthalso meckert, ohne mich persönlich auch nur anzusprechen, werde ich leicht zickig :smirksmile:

Inaktiver User
24.03.2006, 11:37
Genau so ist es.
Wie gesagt, wenn mich jemand bittet, die Zigarette auszumachen - kein Thema.
Wenn aber jemand am Nebentisch lauthalso meckert, ohne mich persönlich auch nur anzusprechen, werde ich leicht zickig




:schild genau:
Ich habe das Gefühl, dass viele NR es als ihr Recht betrachten, R anzugreifen und zu beschimpfen.
Die Möglichkeit, dass ein R vielleicht unbedacht ist und bei höflicher (!) Ansage mit sich reden lässt/die Zigarette sofort ausmacht oder sich entfernt, wird da anscheinend gar nicht in Betracht gezogen.
R sind ja auch per se asozial, mit denen kann man ja auch nicht reden. Nee, is' klar. :unterwerf:


AnnaM



Und wenn wir schon mal am stänkern sind: Warum müssen Raucher überhaupt so rauchen, dass Nicht- und Nochnichtraucher (Kinder) sie riechen und sehen können? Bietet doch ein echt schlechtes Beispiel.




Also, mal abgesehen davon, dass ich nicht weiß, wo ich gestänkert habe, finde ich es schon starken Tobac, dass du hier die Ansicht äußerst, R sollten sich verstecken, damit niemand ihren Anblick ertragen muss.
Hallooooo! :fluestertuete:
Kommt das als nächstes, wenn ihr dann endlich die rauchfreien Gaststätten durchgesetzt habt?
Dass R in im Keller rauchen sollen, damit sie keiner sieht? Und wer zuwiderhandelt, wird gerädert, oder wie?
Wow! :allesok:
Und zum Geruch als solchem (ich rede jetzt nicht vom Passivrauchen): Damit muss meine Umwelt leben. Punkt. Ich betrete einen Bus, und meine Jacke und meine Haare stinken nach Rauch? Pech gehabt.
Ich muss auch mit dem Alkohol-, Schweiß- oder Knoblauchgestank meiner Mitmenschen leben.

Schutz der NR vor dem Passivrauchen, o.k., aber Schutz der NR vor dem Tabak-GERUCH, nä! Irgendwo ist's echt mal gut.

Sowas in der Art hat sich wohl auch das Landesarbeitsgericht Berlin (http://www.news-vnr.de/archiv/2005/09/newsletter_2005_09_30.html#part_00) bei seinem Urteil gedacht.

Ich geh' jetzt eine rauchen, und zwar auf der Terrasse. Hoffentlich rennt der Nachbarsjunge, der hier gerade mit Inlinern vorbeikurvt, meinetwegen nicht direkt zum nächsten Kippenautomaten..... :schild uups:

:fg engel:

Feinsinn
27.08.2006, 08:54
schubs

Irgendjemand fragte, warum es so wenig Antworten gäbe
auf einen neuen Raucher-Nichtraucher-Thread....
Es gab zwei Threads in den letzten Monaten, einen habe ich
gefunden, vielleicht wurde da schon zu ausgiebig diskutiert...

:)