PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : sich selbst genug sein?



hubertine1
08.02.2012, 21:52
liebe gemeinde,

ich beschäftige mich schon lange mit dem thema.
wurde bereits der arroganz bezichtigt. wie kann man sich selbst genug sein?

ich gestehe: ich bin es und es geht mir gut!

ich brauche keinen mann, der mich glücklich (oder auch nicht) macht, ich brauche keine äußereren umstände und muß
mich keinen diktaten beugen, um glücklich zu sein.

mal ganz provokativ gefragt: ist das normal? und ja, was ist in dem zusammenhang normal?

würde mich über andere meinungen freuen!

LG
hubertine

Blila3
08.02.2012, 21:57
was ist in dem zusammenhang normal?



LG
hubertine

Das, was dir gut tut. was du für dich als richtig und stimmig empfindest

hubertine1
08.02.2012, 22:13
hallo blila,

ja, was ist normal? ich versuche ja, das herauszufinden. das, was ich grad als für mich richtig empfinde, mag ja auch täuschen. also holzweg. oder ent-täuschung.

LG
hubertine

Blila3
08.02.2012, 22:18
wer soll denn definieren, was "normal" ist? eine statistische Mehrheit? dann muss ich also moppel-ich lesen und trash-tv gucken.

wirklich, das ist mir wurscht. und diese sicherheit ist etwas vom schönsten an 60+

Blila3
08.02.2012, 22:20
hallo blila,

ja, was ist normal? ich versuche ja, das herauszufinden. das, was ich grad als für mich richtig empfinde, mag ja auch täuschen. also holzweg. oder ent-täuschung.

LG
hubertine

eine ent-täuschung ist ja was positives, auch wenn sie verdammt unangenehm sein kann. aber wieso zweifelst du an dem, was du als richtig EMPFINDEST?

hubertine1
08.02.2012, 22:24
wer das definiren soll? der EINZELNE. deshalb habe ich hier gepostet. sorry, ich gucke kein trash-tv, würde aber gerne ein paar meinungen einholen. ein paar infos: ich bin berufstätig, spreche mehrere sprachen und bin weitgereist. also gerne offen für verschiedene meinungen.

LG hubertine

brighid
08.02.2012, 22:26
fühlst du dich in deinem leben wohl?

hubertine1
08.02.2012, 22:28
ja sehr:-))))) deshalb frag ich ja mal an. ist das täuschung oder werde ich da mal irgendwann ent-täuscht?

mckenzie
08.02.2012, 22:29
Du fühlst Dich wohl...ich sehe kein Problem...ob andere das als normal sehen ist doch völlig egal.

Oder sehnst Du dich doch nach einem Menschen?

Lizzie64
08.02.2012, 22:31
ja sehr:-))))) deshalb frag ich ja mal an. ist das täuschung oder werde ich da mal irgendwann ent-täuscht?

das kann dir doch nichts und niemand beantworten, weil niemand hellsehen kann!

wenn du dich wohlfühlst, ist das doch das allerwichtigste :Sonne: :blumengabe:

lass dir bloß nicht von anderen einreden, es gäbe eine neutrale skala, auf der es irgendwo einen messpunkt gibt, an dem "normal" steht. die gibt es nicht.

neidisch sind leider oft die unzufriedenen, die ahnen, dass menschen wie du glücklich sind, so wie sie eben sind. und allein das zählt! ich finde deine haltung gut :smile:

brighid
08.02.2012, 22:31
ja sehr:-))))) deshalb frag ich ja mal an. ist das täuschung oder werde ich da mal irgendwann ent-täuscht?

du bist der masstab für dein leben.

ich bin es für mein leben. du fühlst dich wohl- ich fühle mich in meinem leben wohl-und das ist für mich dass was zählt.

was morgen sein wird- kann ich nur bedingt beeinflussen. wenns dumm läuft erleide ich heute nacht einen infarkt- vielleicht lebe ich noch 46 jahre- das was heute für mich mein leben sich gut anfühlen lässt- das ist mein leben und das ist mir genug.

mckenzie
08.02.2012, 22:31
ja sehr:-))))) deshalb frag ich ja mal an. ist das täuschung oder werde ich da mal irgendwann ent-täuscht?

von wem, von Dir...Du bist zufrieden, übernimmst Verantwortung für dein Lieben. der einzige Mensch der Dich glücklich machen kann bist Du.

hubertine1
08.02.2012, 22:32
so als info: ich bin auch gesellschaftlich unterwegs und die damen dort sind, wunderbarerweise, auch alle meiner meinung. man kann sich selbst genügen. das überwältigt mich grade etwas, deshalb bin ich verwirrt. sollte mein lebenskonzept das richtige sein? oder nur eingebildet?

brighid
08.02.2012, 22:32
es ist für dich richtig, dass es sich für dich richtig und wohl anfühlt.

Lorolli
08.02.2012, 22:33
ist das normal? und ja, was ist in dem zusammenhang normal?

normal ist, was dich glücklich und zufrieden macht und das gilt wohl für jeden.:lachen:

hubertine1
08.02.2012, 22:35
Oder sehnst Du dich doch nach einem Menschen?

das weiss ich eben nicht. ich wäge ab, schaue rechts und links, mag mit keinem tauschen und bin mir doch nicht sicher.

mckenzie
08.02.2012, 22:37
das weiss ich eben nicht. ich wäge ab, schaue rechts und links, mag mit keinem tauschen und bin mir doch nicht sicher.

Du suchst nach einem Problem wo keines ist...der wo sich nach anderen Menschen sehnt weiß das.

Lizzie64
08.02.2012, 22:41
Du suchst nach einem Problem wo keines ist...der wo sich nach anderen Menschen sehnt weiß das.

das sehe ich auch so! wieso bist du so argwöhnisch und suchst nach einem problem? damit die unzufriedene kleingeister (und deine freundinnen sind ja zum glück keine :smile:!) recht bekommen?

es ist doch alles wunderbar. freu dich mal!

hubertine1
08.02.2012, 22:44
o.k. desillusion.
ja, das stimmt. es fehlt das sehnen. das habe ich verloren. aber das nicht zu brauchen......bedeutet das, man ist sich selbst genug? und was bedeutet das nun wieder? in vielen kulturen geht es immer um "die andere hälfte".

wieso geht es mir dann allein so gut? bin ich alles? kann ich alles wuppen? brauche ich keinern input?

ich mein das ganz ernst. es beschäftigt mich.

Spadina
08.02.2012, 22:45
Sich selbst genug sein?

Ich finde, wer das für sich herausgefunden hat, hat es wirklich gut. Ich bin glücklich, dass ich machen kann was ich will. Werde darum beneidet. Warum wohl?

Kein Zwang, sich mit einem langjährigem Partner, der nicht mehr passt, zusammen leben zu wollen/müssen (habe nur Freundinnen, die nach 40 Jahren Ehe keine Traute haben, sich zu trennen).

Meine Kaufgewohnheiten (gerade 2 neue Handtaschen, mit denen ich mich toll finde) nicht verteidigen....

Ob ich ein Schaumbad bei Kerzenlicht und mit Wohlfühlöl nehme, dabei Sekt trinke und klassische Musik geniesse - ich bin glücklich dabei und ernte nur Kopfschütteln....

Ich würde mir nie verzeihen, wenn ich morgen gehen müßte und von Wolke 7 nachdenklich feststellen müßte, dass ich mein Leben, wie ich es schön finde, nicht gelebt hätte.

Ich bin mir selbst gut genug, sogar in einer Zeit, wo ich eine totkranke Mutter umsorge. Ich versuche sogar, an ihrem Bett sitzend, die Zeit als entspannend zu empfinden.

Da meine Mutter dement ist und nicht redet, sitze ich einfach dort und lese ein Buch oder stricke ich tolle Sachen.

Ich bin tatsächlich für sie da, wenn ihr Wimpernschlag mir anzeigt, sie braucht mich, aber in der übrigen Zeit, wo sie dahindämmert, kümmere ich mich wohltuend um mich.

Auf das gucken, was das Leben trotzdem bietet, für sich das Positive rausziehen - das ist jedenfalls für mich: sich selbst (gut) genug sein...

Meine Schwester, weit weg, ruft mich täglich jammernd an und macht ihre Familie wegen der totkranken Mutter verrückt, für wen ist sie da eigentlich gut? Für die Mutter nicht und für sich selbst schon gar nicht und für den Rest der Familie auch nicht.

hubertine1
08.02.2012, 22:48
das sehe ich auch so! wieso bist du so argwöhnisch und suchst nach einem problem?
es ist doch alles wunderbar. freu dich mal!

dieses "problem", was ja keins ist, schleppe ich schon sehr lange mit mir herum. ja, ich bin argwöhnisch. eben wegen der kleingeister, die da ständig bohren. bin ich allein GANZ oder nur eine hälfte?
sorry, hört sich blöd an, ist aber in unserer gesellschaft stets präsent.

brighid
08.02.2012, 22:50
bin ich allein GANZ oder nur eine hälfte?
sorry, hört sich blöd an, ist aber in unserer gesellschaft stets präsent.

du fühlst dich komplett- also lasse dir doch nichts einreden.

Lorolli
08.02.2012, 22:51
sorry, hört sich blöd an, ist aber in unserer gesellschaft stets präsent.

aber heute doch nicht mehr, es gibt doch soviele junge Frauen die sich bewusst für ein Leben allein bzw. selbstbestimmt entscheiden

hubertine1
08.02.2012, 22:52
danke spadina, für deinen eingehenden beitrag.

ja, so selbstbestimmt bin ich auch und fühle mich wohl dabei und habe gleichzeitig ein blödes gefühl, weil es um mich herum anders ist.

hubertine1
08.02.2012, 22:57
aber heute doch nicht mehr

nein, heute wohl nicht mehr. aber ich bin ja nicht von heute, wenn auch chic und modern. oder, was man darunter versteht. ja, ich mag mein leben eher selbstbestimmt und wehre auch gerne männliche avancen ab. DAS macht mir etwas sorgen. ich bin halt etwas meiner generation voraus.

Anemone
08.02.2012, 22:57
Na ja, die Bedürfnisse können sich ja auch ändern. So wie der Mensch im Allgemeinen sich weiterentwickelt, können auch Sehnsüchte und Ziele in sag ich mal 10 Jahren ganz andere sein als heut. Ich würde mich gelassen zu den Gefühlen bekennen und wenns so bleibt, ist es eben DEIN Weg.
Vor ca. 10 Jahren hab ich mich wahnsinnig nach einem WIR, nach einer Ergänzung, einem Partner gesehnt, weil ich das Gefühl in meiner ersten Ehe so gar nicht mehr kannte, seit ewigen Zeiten. Jetzt hab ich diese Partnerschaft, mit allen üblichen Hochs und Tiefs, und ich möchte es auch nicht missen. Falls das aber mal zu Ende geht, warum auch immer (wir sind ja auch nicht mehr die Jüngsten) bin ich im Gegensatz zu früheren Zeiten absolut sicher, auch mir alleine genug zu sein. Also hat sich da was verändert. Und wer weiß, was noch kommt...
Immer neugierig sein, das ist doch auch schön!

hubertine1
08.02.2012, 23:01
[QUOTE=Lizzie64;15406311

neidisch sind leider oft die unzufriedenen, die ahnen, dass menschen wie du glücklich sind, so wie sie eben sind. und allein das zählt! ich finde deine haltung gut :smile:[/QUOTE]

DANKE! ja, hier sehe ich probleme. bei den unzufriedenen.

hubertine1
08.02.2012, 23:05
danke anemone, schöner beitrag.

ja, der mensch entwickelt sich - und meistens auseinander :-)) ich habe mich mehrfach auseinander entwickelt und bin mir nun "selbst genug". vielleicht, weil ich mich kenne und mich niemals ent-täusche?

Spadina
08.02.2012, 23:11
Mein letzter Partner (ein sehr liebevoller Mann) ist gestorben. Und mir ist niemand seitdem untergekommen, der genug davon hat, dass ich mich in seinem Dunstkreis hätte wohlfühlen könnte.

Ich habe immer noch im positiven Sinne genug von dieser Beziehung in meinem Herzen, so dass ich keine Kompromisse mit jemandem eingehen müßte, wo es eben nicht genug ist.

Eben dieses "Genug" sehe ich als Vorteil an, weil ich weiß, dass es passieren könnte dass es vielleicht doch noch mal etwas geben könnte, was besser als genug ist. Und dass ich dann eine neue Entscheidung treffen kann.

Aber unter genug würde ich eben nicht gehen. Das ist für mich der Punkt. Das wäre für mich verplemperte Zeit meines Lebens.

hubertine1
08.02.2012, 23:26
ja, ich möchte auch meine lebenszeit nicht verplempern.
die frage, die mir grade ins gehirn schiesst: ich bin mir selbst genug....aber verblöde ich dann auf dauer? weil der austausch ausbleibt? wird man wunderlich? egozentrisch und selbstgerecht?

oder geht es mir einfach zu gut und ich habe eigentlich gar kein problem?

o.k. ich geh jetzt schlafen und wünsche euch eine gute nacht

mckenzie
08.02.2012, 23:28
nein, heute wohl nicht mehr. aber ich bin ja nicht von heute, wenn auch chic und modern. oder, was man darunter versteht. ja, ich mag mein leben eher selbstbestimmt und wehre auch gerne männliche avancen ab. DAS macht mir etwas sorgen. ich bin halt etwas meiner generation voraus.

Du wirst doch keine Schuldgefühle haben weil es Dir gut geht...typisch Frau...ein Mann würde einfach genießen.

Zu viel denken macht das Gehirn mürbe.

Du bist eine Frau von heute, die ihr Leben in der Hand hat, gut für Dich.

Inaktiver User
09.02.2012, 09:57
ja, ich möchte auch meine lebenszeit nicht verplempern.
die frage, die mir grade ins gehirn schiesst: ich bin mir selbst genug....aber verblöde ich dann auf dauer? weil der austausch ausbleibt? wird man wunderlich? egozentrisch und selbstgerecht?

oder geht es mir einfach zu gut und ich habe eigentlich gar kein problem?

o.k. ich geh jetzt schlafen und wünsche euch eine gute nacht

Hi Hubertine,
och, verblöden kannst du auch mit einem Partner an deiner Seite :-/
Er schützt auch nicht vor wunderlich-werden, wenn das in deinen Genen so angelegt ist oder dein Partner selbst wunderlich wird. Dann schon eher Gehirnjogging, reisen, noch eine Sprache lernen, sich mit vielen unterschiedlichen Menschen umgeben - glaube ich zumindest.
Du hinterfragst dich und dein Leben - das spricht dafür, dass du nicht selbstgerecht bist, oder wirst.

Egal, für welches Leben man sich entscheidet, es wird immer mal Momente geben, in denen man sich wünscht, es anders gemacht zu haben. Wer alleine ist, kennt die einsamen Momente...wer einen Partner hat, sehnt sich vielleicht manchmal nach einsamen Momenten...es ist das GRundgefühl, das wichtig ist.
Du wirkst zufrieden, aber manchmal fehlt dir irgendwas, und sei es nur, weil du glaubst, dass du noch zufriedener sein könntest, wenn...

Zufrieden.
Noch zufriedener
Am zufriedensten...

Ich weiß nicht...du verplemperst keine Lebenszeit, wenn es dir gut geht, du dir selbst genug bist.
Lass es doch auf dich zukommen...

Manchmal kommt es nämlich anders, als man denkt.
Meine Freundin hat just, als sie sich damit abgefunden hatte, alleine zu bleiben, einen Mann kennengelernt, der ihr jetzt nicht mehr aus dem Kopf geht...er ist nun Thema Nr. 1....und manchmal denke ich, dass gerade verliebte Leut' in gewisser Weise wunderlich sind :-) - als Langzeitsingle kam sie mir irgendwie vernünftiger vor ;-)

Blila3
09.02.2012, 10:03
ja, ich mag mein leben eher selbstbestimmt und wehre auch gerne männliche avancen ab. DAS macht mir etwas sorgen. ich bin halt etwas meiner generation voraus.

wie kommstn darauf?
hier haben dir doch wohl überwiegend frauen deiner generation geantwortet. sry, so langsam beschleicht mich das gefühl, du willst uns hier verarschen. oder du kokettierst günstigstenfalls mit deiner "heutzutage keineswegs ungewöhnlichen" lebenshaltung
die es "früher" übrigens durchaus auch gab - wenn frau es sich leisten konnte

Inaktiver User
09.02.2012, 15:26
ja sehr:-))))) deshalb frag ich ja mal an. ist das täuschung oder werde ich da mal irgendwann ent-täuscht?

Erwartest Du von uns Röntgenaugen bzw. hellseherische Fähigkeiten?:lachen:

Inaktiver User
09.02.2012, 15:28
dieses "problem", was ja keins ist, schleppe ich schon sehr lange mit mir herum. ja, ich bin argwöhnisch. eben wegen der kleingeister, die da ständig bohren. bin ich allein GANZ oder nur eine hälfte?
sorry, hört sich blöd an, ist aber in unserer gesellschaft stets präsent.

Ja, es hört sich blöd an und nein, es ist vielleicht in Deinem näheren Umfeld, nicht aber in unserer Gesellschaft stets präsent.

brighid
09.02.2012, 15:44
Erwartest Du von uns Röntgenaugen bzw. hellseherische Fähigkeiten?:lachen:

spekulatius und kaffeesatz, bitte

die kristallkugel ist noch beim tüv

Inaktiver User
09.02.2012, 17:37
Wer sich selbst genug ist, zweifelt nicht.

Du zweifelst, also.........?

Lolletta
09.02.2012, 17:58
liebe gemeinde,

ich beschäftige mich schon lange mit dem thema.
LG
hubertine


Wer sich selbst genug ist, zweifelt nicht.

Du zweifelst, also.........?


Ich schätze du hast doch ein Problem damit ?

hubertine1
09.02.2012, 19:03
Hi Hubertine,
och, verblöden kannst du auch mit einem Partner an deiner Seite :-/


:freches grinsen: jap, und auch furchtbar einsam sein.

nein, ich zweifle nicht. ich hinterfrage. ist so ein wesenszug von mir. wahrscheinlich grüble ich zu viel.
und der sehr schöne austausch mit sehr patenten frauen hier gibt mir neue anstösse. :allesok:

also, ich werde jetzt mal mein etwas schlechtes gewissen einfach begraben und mich an meiner freiheit bedingungslos nur freuen.

hintergrund meiner grübelei war die bemerkung eines mannes, er fände meine einstellung ziemlich arrogant. :freches grinsen: nachtigall ick hör dir trapsen.

lg
hubertine

hubertine1
09.02.2012, 19:05
Ich schätze du hast doch ein Problem damit ?

nein, siehe mein letztes post. ich habe eher ein problem mit dem unverständnis ( oder ist es teilweise auch neid?) der umwelt.

Lizzie64
09.02.2012, 19:07
hintergrund meiner grübelei war die bemerkung eines mannes, er fände meine einstellung ziemlich arrogant. :freches grinsen: nachtigall ick hör dir trapsen.



klar! wahrschienlich ist er der meinung, dass dein leben nur mit ihm an deiner seite einen sinn hat! logisch, dass er es damit versucht, dir arroganz unterzuschieben. dann hat er nen grund, dich unsympathisch zu finden und rumzuerzählen: "die hubertine ist eh doof, so arrogant." :freches grinsen:

lass dir nicht so einen blödsinn einreden.

hubertine1
09.02.2012, 19:14
:schild genau: :prost:

danke!

Lizzie64
09.02.2012, 19:19
:schild genau: :prost:

danke!

gern geschehen, und von herzen! :wangenkuss:

ich bin übrigens jahrgang '64 :cool:

hubertine1
09.02.2012, 19:24
ich bin übrigens jahrgang '64 :cool:

soooo jung! und da treibst du dich im Ü60-Forum herum :fg engel:

Inaktiver User
10.02.2012, 10:40
:freches grinsen: jap, und auch furchtbar einsam sein.

nein, ich zweifle nicht. ich hinterfrage. ist so ein wesenszug von mir. wahrscheinlich grüble ich zu viel.
und der sehr schöne austausch mit sehr patenten frauen hier gibt mir neue anstösse. :allesok:

also, ich werde jetzt mal mein etwas schlechtes gewissen einfach begraben und mich an meiner freiheit bedingungslos nur freuen.

hintergrund meiner grübelei war die bemerkung eines mannes, er fände meine einstellung ziemlich arrogant. :freches grinsen: nachtigall ick hör dir trapsen.

lg
hubertine

Achso.
Ein Kerl steckt dahinter...der dir - zufrieden, selbstbewusst und glücklich - verkaufen wollte, dass man nur bemannt ein ganzer Mensch/eine ganze Frau ist (manch älterer Herr sucht eine Versorgungsstation...)
Na - der traut sich aber was und mischt sich in Dinge ein, die ihn - es sei denn - du hättest ihn gefragt - nichts angehen.
Fast schon schade, dass er sich so nachdenklich gemacht hat - wäre ein Erfolg für ihn, wenn er davon Kenntnis hätte...

Weißt du was?
Bleib lieber "arrogant", zufrieden und glücklich. Du entscheidest, wieviel Wert du dem Gerede von anderen Leuten beimisst....lass dich nicht von " trapsenden Nachtigallen" verunsichern.

LG Ruby

brighid
10.02.2012, 12:05
:
hintergrund meiner grübelei war die bemerkung eines mannes, er fände meine einstellung ziemlich arrogant. :freches grinsen: nachtigall ick hör dir trapsen.

lg
hubertine

ein einziger schlurch ist für dich die umwelt?

so, dann findet er deine einstellung halt arogant- so what?

freundin von mir hat mir vor jahren ein wunderschönes t-shirt aus den staaten mitgebracht:

yes, i´m a bitch- and i´proud of it.

ja, ich bin ein aas und ich bin stolz darauf!

schnarchstop
10.02.2012, 14:30
danke spadina, für deinen eingehenden beitrag.

ja, so selbstbestimmt bin ich auch und fühle mich wohl dabei und habe gleichzeitig ein blödes gefühl, weil es um mich herum anders ist.


Die Beziehungen/Partnerschaften, in die ich Einblick habe, möchte ich allesamt nicht leben.

Auf der anderen Seite habe ich meine eigene Beziehung immer im Hinterkopf. Ich fühle mich deshalb gut aufgehoben.

Wenn DU dich gut fühlst mit deiner Lebenssituation, dann geniesse es. Es gibt keine Standardvorschrift, wie man leben muss.

Inaktiver User
10.02.2012, 15:32
ein einziger schlurch ist für dich die umwelt?

so, dann findet er deine einstellung halt arogant- so what?

freundin von mir hat mir vor jahren ein wunderschönes t-shirt aus den staaten mitgebracht:

yes, i´m a bitch- and i´proud of it.

ja, ich bin ein aas und ich bin stolz darauf!


SCHLURCH :-)))
herrlich - danke!! Das kannte ich noch nicht. Der Schlurch wird sofort assimiliert!!

Dein Posting triffts übrigens ganz genau.
Sich nicht in Frage stellen, nur weil EIN Typ irgendwas zu meinen glaubt...

brighid
10.02.2012, 16:07
ot für ruby

schlurch------- die mischung zwischen schlumpf und lurch. :freches grinsen:

ot- aus

Isambard
10.02.2012, 18:49
Liebe Hubertine,

Ich finde es nicht „normal“, aber toll, wenn Du es kannst, ohne zur Eigenbrötlerin zu werden und ohne Dein Glück auf Kosten anderer zu bewirtschaften. Vielleicht solltest Du ein klein Wenig stolz auf Dich sein.

Nach einer langen Ehe und einer (sauberen!) Scheidung war ich gezwungen, mich mit der Thematik der Vereinsamung zu befassen. In einem anderen Forum hat jemand geäussert: „Man muss allein leben können, um beziehungsfähig zu sein.“ Jetzt kann ich es, und bin genau so wenig bereit, mich zu verbiegen, wie Du. Aber ich liebe die Menschen und geniesse jeden noch so kleinen Kontakt ganz bewusst.

Normalität hilft, nicht auf zu fallen, aber der Schlüssel zum Glück ist sie nicht. Blick mal um Dich, und frage Dich, ob Du mit den „Normalen“ tauschen möchtest. Wenn Du Dein eigenes Süppchen kochen darfst, ist es doch prima!

Zum Vorwurf der Arroganz: Mir wurden schon die absurdesten, beweisbar falschen Vorwürfe gemacht, wenn jemandem mein Verhalten nicht gepasst hat. Neid mag eine Rolle spielen.

In einem ganz anderen Zusammenhang habe ich früher mal das Buch von Josef Kirschner „Die Kunst, ein Egoist zu sein: Das Abenteuer, glücklich zu leben, auch wenn es anderen nicht gefällt“, gefunden. Du findest es, wenn Du den ersten Satz googelst.

Nur zu!

hubertine1
10.02.2012, 19:27
liebe frauen, die ihr mir geschrieben habt.

danke für das feedback.
ja, ein mann wars. aber es gibt auch frauen, die mir ebensolches vermittelt haben. und das saß wohl irgendwie. ich fühlte mich minderwertig, eben der -entscheidenden - anderen hälfte beraubt oder nicht habhaft werden könnend. es sind auch immer die frauen, die einen als single nicht zu privaten events einladen wollen.

und nein, ich bin keine eigenbrötlerin, obwohl ich sehr gut und gerne allein sein kann. lange parkspaziergänge mache und lange leseabende zuhause, so richtig mit selbstgekochtem ingwertee und decke. alles dinge die ich früher, auch wegen der sorge für die kinder, nicht konnte. jetzt lebe ich MEIN leben, endlich habe ich doch die möglichkeit dazu. und meine kinder stehen voll hinter mir. ich hatte, nach meiner scheidung vor mehr als 20 jahren, zwei beziehungen. leider hat es gar nicht funktioniert. ich hatte einfach eine andere vorstellung vom leben.:freches grinsen: tja, die männer wohl auch!

alles liebe
hubertine

also, dieses sog. "Manko" treibt mich um. ich sehe keins. aber mein umfeld wohl zuhauf.

habe grade einen stammtisch gegründet für singles mit kurlturellem interesse. mal schaun, wie das so wird.

hubertine1
10.02.2012, 19:30
P.S. also der "Schlurch" ist der hammer. werde ich in meinem gehirn abspeichern.:freches grinsen:

brighid
11.02.2012, 11:37
laber es gibt auch frauen, die mir ebensolches vermittelt haben. und das saß wohl irgendwie. ich fühlte mich minderwertig, eben der -entscheidenden - anderen hälfte beraubt oder nicht habhaft werden könnend. es sind auch immer die frauen, die einen als single nicht zu privaten events einladen wollen.

.


das sind die frauen, die obwohl bemannt, ängste schieben, dass eine unbemannte frau in ihrem dunstkreis entweder ihrem gatterich schöne augen machen könnten oder der gatterich auf "gedanken" kommen könnte. mit andern worten: die in einer unbemannten frau generell konkurrenz und gefahr wittern.

labiricky
11.02.2012, 13:11
ja, ich möchte auch meine lebenszeit nicht verplempern.
die frage, die mir grade ins gehirn schiesst: ich bin mir selbst genug....aber verblöde ich dann auf dauer? weil der austausch ausbleibt? wird man wunderlich? egozentrisch und selbstgerecht?

oder geht es mir einfach zu gut und ich habe eigentlich gar kein problem?

o.k. ich geh jetzt schlafen und wünsche euch eine gute nacht

@ hubertine
bin gerade im selben "Dilemma" ....
Ich ( 62 ) habe nach 30 Jahren Ehe lernen müssen, dass Mann um die 50 "etwas Jüngeres" um sich haben muss.
3 Jahre Hölle mit dem vollen Programm .... Aber - das ist mittlerweile Gott-sei-Dank Schnee von gestern ;-)

Vor 4 Jahren habe ich den absoluten Neuanfang gewagt: gemeinsames Haus verkauft und Vergangenheit hinter mir gelassen, bin in die Bilderbuchecke Bayerns gezogen und seither gehts mir einfach nur noch gut.
Viele liebe neue Freunde gefunden, meine Tochter lebt 40 Minuten von mir entfernt, mit meinem geliebten Vierbeiner mach ich täglich die Berge und Seen unsicher - aber ....
Wie du schreibst, diese Zweifel bohren sich von ganz weit hinten immer mal wieder Bahn....

Ich habe große Angst, sonderlich und eigenbrötlerisch zu werden :unterwerf::knatsch::niedergeschmettert:

Mist, ich höre jetzt schon etliche User schreien: Mensch, dir gehts einfach zu gut!!!!!

@Brighid
Deine Beiträge sind immer wieder aufs Neue Labsal für meine Seele, Danke dafür :blume::blume::blume:

Inaktiver User
11.02.2012, 13:20
Ich habe große Angst, sonderlich und eigenbrötlerisch zu werden :unterwerf::knatsch::niedergeschmettert:


Und wenn? Ich finde es ist ein Jammer, dass es in Deutschland, anders als in England, keine Kultur der Exzentriker gibt.
Ich finde Menschen mit Ecken und Kanten interessant, sie dürfen sich aus meiner Sicht gerne die eine oder andere Abstrusität leisten.
Der weichgespülte Mainstream (immer nett und korrekt, wir kommen mit allen gut aus, wir passen uns jedem an) ist dagegen sehr schnell langweilig.

brighid
11.02.2012, 13:22
wer will schon jeden tag mit lenor gurgeln?

:freches grinsen:

hinterlässt nur so nen seifigen geschmack.

Inaktiver User
11.02.2012, 13:24
Hallo,
ich möchte auch meinen Senf zu diesem Thema dazugeben, muss vorweg sagen, dass ich nur den ersten Beitrag gelesen habe, falls jemand ähnliches schon von sich gegeben hat :smirksmile:

Ich bin mir selbst auch genug und meist glücklich dabei, ich möchte mich aber verändern, weil ich eben nur meist glücklich bin, es gibt Situationen, da würde ich gerne meine Freizeit mit einem Partner oder einer guten Freundin verbringen, aber die sind sehr selten.
Deshalb mache ich mir es zur Zeit einfach, weil ansonsten müsste ich ständig Grenzen ziehen und würde andere auch mit meinen Rückzügen verletzen.

Mein Problem, nähere Kontakte engen mich ein, fordern von mir Kraft und bringen mir ansonsten eigentlich nicht viel (so jedenfalls mein Rückblicksfazit bisher).

Man muss Kompromisse schließen und Rücksicht nehmen und selbst auch einfordern, alles Dinge, die ich jetzt nicht können muss und dahingehend meine Ruhe habe.

Aber ich möchte es gerne können!!!
Ich weis nur nicht wie?

brighid
11.02.2012, 13:29
@ labiricky :knicks:

Inaktiver User
11.02.2012, 14:57
Elfiene
Ich bin mir selbst auch genug und meist glücklich dabei, ich möchte mich aber verändern, weil ich eben nur meist glücklich bin


Und was, glaubst Du, sind die, die nicht allein leben?


Deshalb mache ich mir es zur Zeit einfach, weil ansonsten müsste ich ständig Grenzen ziehen und würde andere auch mit meinen Rückzügen verletzen.

Und was ist falsch daran, sich das Leben zu erleichtern?


Mein Problem, nähere Kontakte engen mich ein, fordern von mir Kraft und bringen mir ansonsten eigentlich nicht viel (so jedenfalls mein Rückblicksfazit bisher).


Das ist kein Problem, das ist eine Feststellung von Dir.


Man muss Kompromisse schließen und Rücksicht nehmen und selbst auch einfordern, alles Dinge, die ich jetzt nicht können muss und dahingehend meine Ruhe habe.
Aber ich möchte es gerne können!!!

Warum? Wer leidet darunter, dass Du keine Kompromisse machen musst?
Mir geht es eher so, dass ich mit wachsendem Alter Kompromisse immer stärker auf ihre Zumutbarkeit für mich abwäge. Mit 60+ spürt man stärker als mit 30+, dass meine keine Lebenszeit zu verschwenden hat.

hubertine1
11.02.2012, 15:03
.....die in einer unbemannten frau generell konkurrenz und gefahr wittern.

:schild genau:

und als höflicher mensch kann man nicht mal sagen: du, den deinen möcht ich nicht mal geschenkt :freches grinsen:

hallo labiricky und elfiene, schön, dass es euch auch so geht und ihr das thema beleuchtet.
ich hatte auch bedenken, wunderlich zu werden. manchmal glaube ich, das schon überwunden zu haben. ich bin offener, agiler und neugieriger - weil unabhängiger - als je zuvor. und je weiter ich mich in meiner selbständigkeit gemütlich einrichte, desto weniger bin ich bereit, kompromisse zu machen. und faule schon gar nicht. das sehe ich in der rückschau schon sehr deutlich. die verletzbarkeit ist bei mir jedoch tagesformsache. dann beginne ich wieder zu grübeln.

mit "guten" freundinnen ist es ähnlich. auch hier passt einiges nicht mehr; beziehungen, die sehr auf kompromissen basierten, haben sich überholt und ich habe keine lust mehr, darin noch zu investieren. dafür tun sich andere spannende bekanntschaften, die vielleicht zu freundschaften werden können, auf.

LG
hubertine

brighid
11.02.2012, 15:07
ich sage nur: casablanca!

der beginn einer wunderbaren freundschaft...................................... ..

hubertine1
11.02.2012, 15:07
abwäge. Mit 60+ spürt man stärker als mit 30+, dass man keine Lebenszeit zu verschwenden hat.

genau, ich bin wesentlich konsequenter und rigoroser geworden.

Inaktiver User
11.02.2012, 15:08
ich sage nur: casablanca!

der beginn einer wunderbaren freundschaft...................................... ..

:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

brighid
11.02.2012, 15:09
genau, ich bin wesentlich konsequenter und rigoroser geworden.

mädels, ihr seid gut! richtig gut.

der hesse sagt dazu: bist gut, kommst in die supp, darfst auch owwe schwimme! scheeeeeeeeeeeeeeeee

Inaktiver User
11.02.2012, 15:26
Offenbar ist man mit zunehmenden Alter sich selbst genug. :smile:

Als junge Frau habe ich immer die Witwen bedauert, so allein!! Bis ich merkte, dass es ihnen gar nicht so schlecht geht. Endlich für niemanden mehr sorgen müssen.

Vielleicht liegt diese Selbstbesinnung auch darin, dass man nicht mehr so viel erleben muss, alles gelassener angehen kann.

Inaktiver User
11.02.2012, 15:28
Als junge Frau habe ich immer die Witwen bedauert, so allein!! Bis ich merkte, dass es ihnen gar nicht so schlecht geht. Endlich für niemanden mehr sorgen müssen.


Nana, wie sollen wir das denn verstehen?:freches grinsen:

Inaktiver User
11.02.2012, 16:04
Und was, glaubst Du, sind die, die nicht allein leben?



Und was ist falsch daran, sich das Leben zu erleichtern?



Das ist kein Problem, das ist eine Feststellung von Dir.


Warum? Wer leidet darunter, dass Du keine Kompromisse machen musst?
Mir geht es eher so, dass ich mit wachsendem Alter Kompromisse immer stärker auf ihre Zumutbarkeit für mich abwäge. Mit 60+ spürt man stärker als mit 30+, dass meine keine Lebenszeit zu verschwenden hat.

Ja, das weis ich alles schon, aber in mir ist nunmal der Wunsch, dass ich mich mit und in Gesellschaft wohl fühle und meine Toleranzgrenze höher wird, das tut mir besser, ich muss mich dann nicht mehr so isolieren, damit es mir gut geht.

Ich weis nur noch nicht, wie ich das schaffen könnte.

brighid
11.02.2012, 16:07
wie?

einmal die woche im drachenblut baden und übers frühstücksmüsli reiszwecken streuen.

aber im ernst:

stelle dir das bild eines toreros in der stierkampfarena vor:

der stier (was auch immer auf dich zudonnert) kommt an, du drehst dich mit einer eleganten bewegung um bruchteile eines millimeters in der hüfte, gehst ansatzweise auf die zehenspitzen, lässt die stumpfe gewalt an dir vorbeidonnern, reisst die arme hoch und rufst ein lockerleichtes: ole hinterher!

Lolletta
11.02.2012, 16:40
Als junge Frau habe ich immer die Witwen bedauert, so allein!! Bis ich merkte, dass es ihnen gar nicht so schlecht geht. Endlich für niemanden mehr sorgen müssen.

So Gedanken haben nur Frauen :freches grinsen:

labiricky
11.02.2012, 17:46
mädels, ihr seid gut! richtig gut.

der hesse sagt dazu: bist gut, kommst in die supp, darfst auch owwe schwimme! scheeeeeeeeeeeeeeeee

Dem kann ich nur zustimmen:allesok:

Bei uns sagt man: Passt scho...

Sitz jetzt jedenfalls wieder frisch aufgetaut ( 2 Stunden bei klirrender Kälte mit Hund beim Schlittschuhlaufen gewesen ), mit 2 Stücke Kuchen und großem Milchkaffee im Bauch, neben meinem Kachelofen am PC und freu mich des Lebens :aetsch:

Inaktiver User
11.02.2012, 18:55
Ja, das weis ich alles schon, aber in mir ist nunmal der Wunsch, dass ich mich mit und in Gesellschaft wohl fühle und meine Toleranzgrenze höher wird, das tut mir besser, ich muss mich dann nicht mehr so isolieren, damit es mir gut geht.


Das ist aber ein neues Thema, oder?

Inaktiver User
12.02.2012, 13:01
liebe frauen, die ihr mir geschrieben habt.

danke für das feedback.
ja, ein mann wars. aber es gibt auch frauen, die mir ebensolches vermittelt haben. und das saß wohl irgendwie. ich fühlte mich minderwertig, eben der -entscheidenden - anderen hälfte beraubt oder nicht habhaft werden könnend. es sind auch immer die frauen, die einen als single nicht zu privaten events einladen wollen.

und nein, ich bin keine eigenbrötlerin, obwohl ich sehr gut und gerne allein sein kann. lange parkspaziergänge mache und lange leseabende zuhause, so richtig mit selbstgekochtem ingwertee und decke. alles dinge die ich früher, auch wegen der sorge für die kinder, nicht konnte. jetzt lebe ich MEIN leben, endlich habe ich doch die möglichkeit dazu. und meine kinder stehen voll hinter mir. ich hatte, nach meiner scheidung vor mehr als 20 jahren, zwei beziehungen. leider hat es gar nicht funktioniert. ich hatte einfach eine andere vorstellung vom leben.:freches grinsen: tja, die männer wohl auch!

alles liebe
hubertine

also, dieses sog. "Manko" treibt mich um. ich sehe keins. aber mein umfeld wohl zuhauf.

habe grade einen stammtisch gegründet für singles mit kurlturellem interesse. mal schaun, wie das so wird.


Jaja.
Ich kann mir vorstellen, dass nicht nur diversen Schlurchen (geiles Wort!!) sondern auch einigen Frauen dein Lebensstil ungeheuer vorkommt ;-) , eine glückliche Singlefrau - da kann doch was nicht stimmen, gelle. Aber was könnte dahinter stecken?
Vielleicht können es sich viele Frauen nicht vorstellen, alleine zu sein - aber warum stellen sie dann eine andere, die es glücklich ist, in Frage? Ist doch gar nicht ihre Sache.
Oder da ist etwas Neid im Spiel...du kannst tun und lassen was du willst (während sie vielleicht in einer nicht so ganz fröhlichen Beziehung leben).
Und dann gibt es noch die, die für ihr Leben gerne einer selbstbewussten Frau eine "verbraten" - sie wissen leider recht gut, in welche Kerbe sie schlagen müssen, damit man sich minderwertig/nicht vollständig und "beraubt" fühlt. Sie wollen aus etwas, was du nicht als Manko empfindest, eins machen - geschieht manchmal sogar unbewusst.

Lass dich nicht verunsichern. Rechtfertige dich nicht, denn darauf warten einige nur.
Du hast dich entschieden, Punkt - egl, ob dich jemand als arrogant oder sonst wie seltsam empfindet.
Was das Leben noch mit dir vorhat, weiß du eh`nicht.
Wer weiß, ob da am Stammtisch für kulturelle Interessen nicht auf einmal ein netter Mann(also ein Nicht-SChlurch) auftaucht, der sich außer für Kultur noch für die Hubertine interessiert :-))
Man sollte nie nie sagen...

Anemone
12.02.2012, 13:09
lange parkspaziergänge mache und lange leseabende zuhause, so richtig mit selbstgekochtem ingwertee und decke.
Sorry, aber ich hätte auch IN meiner Partnerschaft keinerlei Probleme, wenn ich Tage so verbringen wollte! Nun gut, Ingwertee wäre nicht meins..:knatsch:
Aber grundsätzlich ist es doch toll, sich auch ohne Lebenspartner gut zu fühlen. Und keinerlei Amputationsgefühl vonnöten... Im übrigen habe ich nie die Erfahrung gemacht, dass Frauen in Partnerschaften so auf allein lebende reagieren, wie hier geschildert wurde. Ich glaube daher nicht, dass es die Überzahl ist, die so ticken. Gibt halt solche und solche..
Und auch die, die allein leben, sollten nicht zuu rücksichtsvoll sein. Erinnert mich gerade an eine Freundin, die sich von sich aus nur selten meldet, wenn ich mich melde und ein Treffen vorschlage, freut sie sich sehr. Sie hat angeblich manchmal Hemmungen, mich in meiner "Zweisamkeit zu stören". Son Blödsinn! Da gehört auch mal ein bisschen Traute hin, nicht von vornherein anzunehmen, wer verheiratet oder verpartnert ist, wäre ein siamesischer Zwilling. Das fände ich für mich absolut schrecklich. Ich denke mein Mann auch (der sich im übrigen für den Rest des Nachmittags in sein Zimmer verzogen hat und seinem Modellbau frönt. Gut so!:freches grinsen:

Inaktiver User
12.02.2012, 16:28
Im übrigen habe ich nie die Erfahrung gemacht, dass Frauen in Partnerschaften so auf allein lebende reagieren, wie hier geschildert wurde.


Geht mir genauso.
Und auch ich genieße es, trotz Partnerschaft meinen eigenen Interessen und Beziehungen nachzugehen. Wäre das nicht so, dann wären mein Mann und ich sicher nicht mehr zusammen. Wir brauchen unsere "Eigenbrötelei".

Sintja
12.02.2012, 16:57
..

Sintja
12.02.2012, 17:01
Sich selbst genug sein?

Ich finde, wer das für sich herausgefunden hat, hat es wirklich gut. Ich bin glücklich, dass ich machen kann was ich will. Werde darum beneidet. Warum wohl?

Kein Zwang, sich mit einem langjährigem Partner, der nicht mehr passt, zusammen leben zu wollen/müssen (habe nur Freundinnen, die nach 40 Jahren Ehe keine Traute haben, sich zu trennen).

Meine Kaufgewohnheiten (gerade 2 neue Handtaschen, mit denen ich mich toll finde) nicht verteidigen....

Ob ich ein Schaumbad bei Kerzenlicht und mit Wohlfühlöl nehme, dabei Sekt trinke und klassische Musik geniesse - ich bin glücklich dabei und ernte nur Kopfschütteln....

Ich würde mir nie verzeihen, wenn ich morgen gehen müßte und von Wolke 7 nachdenklich feststellen müßte, dass ich mein Leben, wie ich es schön finde, nicht gelebt hätte.

Ich bin mir selbst gut genug, sogar in einer Zeit, wo ich eine totkranke Mutter umsorge. Ich versuche sogar, an ihrem Bett sitzend, die Zeit als entspannend zu empfinden.

Da meine Mutter dement ist und nicht redet, sitze ich einfach dort und lese ein Buch oder stricke ich tolle Sachen.

Ich bin tatsächlich für sie da, wenn ihr Wimpernschlag mir anzeigt, sie braucht mich, aber in der übrigen Zeit, wo sie dahindämmert, kümmere ich mich wohltuend um mich.

Auf das gucken, was das Leben trotzdem bietet, für sich das Positive rausziehen - das ist jedenfalls für mich: sich selbst (gut) genug sein...

Meine Schwester, weit weg, ruft mich täglich jammernd an und macht ihre Familie wegen der totkranken Mutter verrückt, für wen ist sie da eigentlich gut? Für die Mutter nicht und für sich selbst schon gar nicht und für den Rest der Familie auch nicht.

herzliche Dank für dein wundervolles Posting. Du sprichst mir aus der Seele.....:schild genau:

heimat
13.02.2012, 13:50
Hallo, ich schneie mal so rein.

Habe gestern einen Spruch von einem überzeugten Single gehört: " Wer die Einsamkeit nicht aushalten kann - sollte nie heiraten !"


Hat auch was.

heimat
13.02.2012, 14:16
Ich denke alles was hier geschrieben wird trifft zu. Beziehungen sind nun mal nicht einfach,
ob Mann und Frau , Frau und Frau, und endlos mehr.
Beziehung haben oder keine haben ist auch ein Zustand,der individuell betrachtet ganz im Wesen des jeweiligen Menschen verankert ist.

Es gibt für mich keinen perfekten Zustand, nur das Wissen, der Mensch will das, was er gerade
nicht hat. Vor allen Dingen stören mich die Aussagen über die eigene Zufriedenheit, was bedeutet und Du schaffst das nicht?
Natürlich gibt es überall Neid und Mißgunst und warum weil man nicht in der Lage ist, offen entspannt , ehrlich zu sein mit den Mitschwestern.
Gefahr für die Ehefrau, Interesse an der Single- Frau wird zu groß ?
Single- Frau wittert vermeintliches besseres Leben der Anderen?

Ist doch alles Krampf, Frauen seit mutig zu Euch zu stehen! Wer brauch schon Lüge und Neid?
Egal in welcher Lebenssituation man gerade verweilt.

labiricky
14.02.2012, 14:22
@heimat

:schild genau: :prost: :allesok: :blumengabe:

hubertine1
14.02.2012, 19:03
hallo an alle, die ihr so euch so viel mühe gemacht habt.

ihr habt mich ja schon überzeugt. :kuss: finde meine (selbst)-zufriedenheit nicht mehr so befremdlich. schön zu hören, dass es auch anderen frauen mit sich selbst gut geht. und ich glaube, es werden immer mehr....:prost:

alles liebe
hubertine

Lorolli
14.02.2012, 22:26
Hallo, ich schneie mal so rein.

Habe gestern einen Spruch von einem überzeugten Single gehört: " Wer die Einsamkeit nicht aushalten kann - sollte nie heiraten !"Hat auch was.

:freches grinsen:

Wattwanderin
04.01.2013, 08:00
sich selbst genug sein, der kleine, aber entscheidende Unterschied zwischen Allein-sein-können und einsam-sein. das menschliche Ziel sich-selbst-genug und nicht-angreifbar-sein - eine der höchsten gelösten Aufgaben auf diesem Planeten, die eher göttlicher als weise sind.

Ingko12
04.01.2013, 18:26
Dazu fallen mir zwei Dinge ein:

Einsamkeit ist gut für einen Besuch aber kein Ort zum Bleiben!

und

Aristoteles

Der, der unfähig ist in Gemeinschaft zu leben oder der das Bedürfnis nicht hat, weil er sich selbst genug ist, muss entweder Tier oder Gott sein!

:blume:

Wattwanderin
07.01.2013, 07:48
Wer sich selbst genug ist, weiß die Bereicherung einer Gemeinschaft wertzuschätzen.

Inaktiver User
16.01.2013, 21:22
Aristoteles

Der, der unfähig ist in Gemeinschaft zu leben oder der das Bedürfnis nicht hat, weil er sich selbst genug ist, muss entweder Tier oder Gott sein!

:blume:

Mit Verlaub - Aristoteles hin oder her: So ein Quatsch! Das richtige Maß an Gemeinschaft ist für unterschiedliche Menschen eben verschieden.
Ich z.B. lebe (nach einer Kinderphase mit 3 Kindern) mit meinem Mann zusammen - aber das hat alles nur deswegen gut geklappt und klappt immer noch gut, weil ich genug Rückzugsmöglichkeiten hatte bzw. habe.
Und wenn wir noch ein paar Jahre älter sind, dann hätte ich gern zwei Wohnungen (im gleichen Haus:smirksmile:)

katelbach
16.01.2013, 21:37
[...] aber das hat alles nur deswegen gut geklappt und klappt immer noch gut, weil ich genug Rückzugsmöglichkeiten hatte bzw. habe.

Das war auch eines der Geheimnisse der Beziehung mit meinem verstorbenen Mann. Wir haben schon als sehr junge Menschen und in kleinen Wohnungeneigene Bereiche. Später dann neben gemeinschaftlich bewohnten Räumen mindestens je ein eigenes Zimmer.



Und wenn wir noch ein paar Jahre älter sind, dann hätte ich gern zwei Wohnungen (im gleichen Haus:smirksmile:)

So lebe ich jetzt. Ist gut, aber auch manchmal schwierig.

Inaktiver User
16.01.2013, 21:49
So lebe ich jetzt. Ist gut, aber auch manchmal schwierig.

Schwierig? (falls die Frage erlaubt ist, ich profitiere gern von den Erfahrungen anderer:smile:)

katelbach
16.01.2013, 22:22
Schwierig? (falls die Frage erlaubt ist, ich profitiere gern von den Erfahrungen anderer:smile:)

Organisatorisch vor allem. Es gibt relativ viele Kommunikationsschwierigkeiten und Missverständnisse, die vieleicht innerhalb einer (seeehr) großen Wohnung oder einer größeren Distanz (ein paar Blöcke weiter) nicht so auftreten würden.

Ich habe auch das Gefühl, dass 2 Wohnungen in einem Haus (meinem) für "living apart together" ein wenig zu nah sind.

Kann aber auch sein, dass es daran liegt, dass ich mit meinem jetzigen Partner noch nicht so lange zusammen bin (noch keine 3 Jahre) und das Wohnen in einem Haus ursprünglich auf einer ganz anderen Basis fußte. Oder dass wir "Ollen" erst einen gemeinsamen Code entwickeln müssen.

Inaktiver User
16.01.2013, 22:25
Organisatorisch vor allem. Es gibt relativ viele Kommunikationsschwierigkeiten und Missverständnisse, die vieleicht innerhalb einer (seeehr) großen Wohnung oder einer größeren Distanz (ein paar Blöcke weiter) nicht so auftreten würden.

Ich habe auch das Gefühl, dass 2 Wohnungen in einem Haus (meinem) für "living apart together" ein wenig zu nah sind.

Kann aber auch sein, dass es daran liegt, dass ich mit meinem jetzigen Partner noch nicht so lange zusammen bin (noch keine 3 Jahre) und das Wohnen in einem Haus ursprünglich auf einer ganz anderen Basis fußte. Oder dass wir "Ollen" erst einen gemeinsamen Code entwickeln müssen.

Danke!
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das etwas ist, das sich erst "einspielen" muss - und da spielt die relativ kurze Beziehungszeit sicher schon eine Rolle.

katelbach
16.01.2013, 22:29
Danke!
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das etwas ist, das sich erst "einspielen" muss - und da spielt die relativ kurze Beziehungszeit sicher schon eine Rolle.

Gern geschehen. :smile:

Ein weiterer Grund dafür, dass es mir fast zu nah ist, kann sein, dass ich zwischen 44 und 53 allein gelebt habe und sowieso etwas eremitisch veranlagt bin.

Wattwanderin
24.08.2013, 07:25
liebe gemeinde,

ich beschäftige mich schon lange mit dem thema.
wurde bereits der arroganz bezichtigt. wie kann man sich selbst genug sein?

ich gestehe: ich bin es und es geht mir gut!

ich brauche keinen mann, der mich glücklich (oder auch nicht) macht, ich brauche keine äußereren umstände und muß
mich keinen diktaten beugen, um glücklich zu sein.

mal ganz provokativ gefragt: ist das normal? und ja, was ist in dem zusammenhang normal?

würde mich über andere meinungen freuen!

LG
hubertine

...in der 60+-Runde spielt es wohl eine untergeordnete Rolle, dass Themen sich mit viel Raum und Zeit über länger hinstrecken... dein Beitrag weckt eher die Frage, ob du in deinem Wohlfühlzustand eventuell schon zu lange ausgegichen und harmonisch bist und Bewegung des Züngleins an de Waage suchst?
Als weltgewandte Person solltest du dann der Empfehlung des Dalai Lama nachgehen und dich einmal im Jahr an einen neuen Ort begeben, wo du vorher noch nicht warst oder - spontan etwas machen, was du vorher noch nie gemacht - geschweige denn nur angedacht hättest. Es scheint so , als wärst du noch zu interessiert und vital um schon so gleichmäßig zu pendeln.... du wirst es herausfinden...

Inaktiver User
24.08.2013, 20:12
... ist das täuschung oder werde ich da mal irgendwann ent-täuscht?

Täuschungen machen das Leben angenehm und liebenswert - vorübergehend !-
Jede Ent-Täuschung führt zu einer neuen Täuschung,
so, wie die Lösung von heute das Problem von morgen ist.

Das nennt man Leben. Ein ständiges Auf und Ab. Nichts ist statisch, alles ist Rhythmus und
alles bewegt sich zwischen zwei gegensätzlichen Polen .

Deshalb gilt es ja, im Heute und Jetzt zu leben, zu genießen, was ist ...und vorbereitet zu sein.