PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Smartphone steuerlich geltend machen?



Frieda_ist_froh
08.12.2011, 21:37
Hallo ihr Lieben,

weiß jemand, wie man als Freiberufler ein Smartphone (samt laufender Kosten) steuerlich geltend machen kann?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe! :blume:

Frieda_ist_froh

Inaktiver User
09.12.2011, 08:51
Hallo ihr Lieben,

weiß jemand, wie man als Freiberufler ein Smartphone (samt laufender Kosten) steuerlich geltend machen kann?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe! :blume:

Frieda_ist_froh

Die Umsatzsteuer komplett im Rahmen des Vorsteuerabzuges; die betrieblich veranlassten Kosten als Betriebsausgabe; man sollte zusehen, dass man sich mit dem Finanzamt auf eine Pauschalregelung verständigt, also 30-50 % der Gesamtkosten als Betriebsausgabe. Smartphone selbst wie die betrieblich veranlassten Kosten pauschal. Jedenfalls mache ich es so; das Finanzamt hat es anerkannt.

Frieda_ist_froh
09.12.2011, 12:13
Ups, ich bin Kleinunternehmerin, also ohne Vorsteuerabzug. Weiß jemand, wie das dann läuft?

Eteterfon
10.12.2011, 09:23
Du nimmst einfach einen glaubwürdigen Anteil an den Gesamtkosten. Das hat ja mit der Vorsteuer an sich nix zu tun. Du nimmst halt dann zB 30% vom Bruttobetrag.

Ich mache das anteilige Anrechnen seit jeher mit dem privaten Telefon- und Internetanschluss (Smartphone hab ich nicht). Früher als ich noch voll selbsändig war (Büro zuhause), hab ich 50% der Kosten als Btriebsausgabe angesetzt, heute als Teilselbsändige nehm ich 25%. Bisher wurde nie gefragt, wie sich die Ausgaben für Telefon und Internet detailliert zusammensetzen. Abgezogen hab ich jeweils nur rein private Sachen wie zB die internationale Flatrate, die ich nicht beruflich sondern mein Mann zum "nach Haus telefoniern" braucht.

@Tom:
Kan man wirklich die Vorsteuer von der Telefonrechnung komplett nehmen und nur das andere anteilig? Ich hab auch die Vorsteuer bisher immer anteilig genommen. Aber das wär' ja was.

Frieda_ist_froh
10.12.2011, 10:05
Eteterfon und Tom, vielen Dank für eure Hilfe! :blume:

Eine Frage hätte ich noch: Wenn ich das Gerät an sich absetzen will, muss dann mein Name auf der Rechnung stehen?

Viele Grüße und ein schönes 3. Aventswochenende wünscht

Frieda_ist_froh

Inaktiver User
10.12.2011, 10:16
Eteterfon und Tom, vielen Dank für eure Hilfe! :blume:

Eine Frage hätte ich noch: Wenn ich das Gerät an sich absetzen will, muss dann mein Name auf der Rechnung stehen?

Viele Grüße und ein schönes 3. Aventswochenende wünscht

Frieda_ist_froh

Wenn es eine Rechnung ist, kann es nicht falsch sein. Bei Kassenbelegen steht mein Name meistens nicht drauf. Wichtig wohl eher bei höheren Rechnungen, wenn es um Abschreibungen geht.

Inaktiver User
10.12.2011, 10:21
...

@Tom:
Kan man wirklich die Vorsteuer von der Telefonrechnung komplett nehmen und nur das andere anteilig? Ich hab auch die Vorsteuer bisher immer anteilig genommen. Aber das wär' ja was.

Ja, da gibt es ein BFH-Urteil. Hatte zeitweise "Dauerstreit" mit dem Finanzamt, im Laufe des Einspruchsverfahrens erging das BFH-Urteil, und ich habe dann das Finanzamt für alle Erklärungen aus einspruchbehafteten Vorjahren die nur anteilig geltend gemachte Umsatzsteuer nachrechnen lassen und erfolgreich die volle Erstattung vornehmen lassen. Bundesfinanzhof, Urteil vom 10. Februar 2005 — V R 76/03. Betraf Bewirtungskosten, gilt aber auch in gleichgelagerten Fällen wie Telefonkosten oder Kosten für Strom für das Arbeitszimmer.

Inaktiver User
10.12.2011, 10:23
Ups, ich bin Kleinunternehmerin, also ohne Vorsteuerabzug. Weiß jemand, wie das dann läuft?

Optiere doch auf Umsatzbesteuerung. Dann wirst Du subventioniert, weil Deine Vorsteuern wahrscheinlich höher sind als die abzuführenden Steuern. Allerdings bist Du dann zumindest zeitweise an die Option gebunden!

Promethea71
10.12.2011, 13:16
An die Option ist man fünf Jahre gebunden.