PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wann und wie dem Arbeitgeber sagen?



Yvi1981
07.12.2011, 17:10
Hallo ihr!

Ich brauche mal euren Rat. Ich bin jetzt in der 8. Woche schwanger und bisher weiß es außer meinem Freund noch keiner. Ist ja auch noch sehr früh.

Ich befinde mich derzeit noch in der Ausbildung, habe im Januar Prüfung und sollte danach übernommen werden. Nun hab ich etwas Angst, dass mein Arbeitgeber sagt, dass er mich nicht mehr übernimmt, weil ich schwanger bin. Theoretisch ist das durchaus möglich. Mein Ausbildungsvertrag läuft zum 31.1.12 aus und er müsste mir also nicht mal kündigen.

Ich möchte aber nicht bis dahin warten, sondern es ihm schon eher sagen. Das hat auch Arbeitschutz- bzw. Mutterschutzgründe, da ich in einer Arztpraxis tätig bin und dann sicherlich auch einige Dinge nicht mehr tun darf.

Wie würdet ihr vorgehen bzw. wann würdet ihr es dem Chef sagen?

Danke für eure Antworten!

Yvi

myDara
07.12.2011, 20:24
Ich bin Österreicherin aber hier ist es die Pflicht des Arbeitnehmers es dem Arbeitgeber bis zur 12. Woche mitzuteilen. Theoretisch musst du gar nichts sagen sondern nur den Bescheid des FAs über die Schwangerschaft vorlegen aber in der Praxis wirst du dich wohl dazu äusser müssen.

Ich würde nicht lang um den heissen Brei rumreden sondern Klartext sprechen. Und im Optimalfall (sofern du schon halbwgs einen Plan hast) auch gleich versuchen das Thema auf Rückkehr/Wiedereinstieg zu lenken. Dann siehst du eh sofort wie dein Chef darauf reagiert.

Stina
08.12.2011, 08:46
Ich schließe mich Dara an. Ich bin in meinem bisherigen Berufsleben immer und bei unterschiedlichsten Chef-Typen gut damit gefahren, offen und ehrlich zu sein, ganz egal, ob ich gesetzlich dazu verpflichtet war oder nicht.
Deshalb würde ich an Deiner Stelle recht bald das Gespräch mit Deinem Chef suchen und Klartext sprechen. Und dabei auch ganz klar sagen, dass Du dich freuen würdest, wenn Du trotzdem die Chance bekämst,w eiter für ihn arbeiten zu dürfen. Auch hier gäbe es Dara recht: es wäre ganz sinnvoll, wenn Du eine ungefähre (und natürlich unverbindliche) Vorstellung hättest, wann Du nach der Geburt wieder arbeiten möchtest und in welchem Umfang.

Natürlich kann es Dir aber in Deiner Situation auch passieren, dass der Chef egoistisch handelt und Dich gar nicht erst übernimmt - das kannst Du sicher besser einschätzen. Ich persönlich würde mich aber wahrscheinlich einfach zu schlecht damit fühlen, bis nach der Prüfung mit der Info zu warten und aus Chefsicht käme ich mir hintergangen vor.

brighid
08.12.2011, 08:50
schon aus schutzgründen solltest du es deinem chef so bald wie möglich sagen.

um dich und dein baby zu schützen.

Eteterfon
08.12.2011, 22:03
Ehrlich? Ich glaub, da wär ich egoistisch und würde wahrscheinlich den 31.01. vergehen lassen (oder aber den Termin, wo ich den Verlängerungsvertrag habe), schon bzw. vor allem wegen späterem Elterngeldbezug. Bis zur 13. Woche würde ich aber sowieso immer warten. Wobei das bei Deinem Job auch wieder was anderes ist als bei zB Bürojobs... schwierig...

Sammy96
09.12.2011, 09:05
Guten Morgen,

ich würde so fair sein und es dem Chef jetzt sagen. Stell Dir mal vor, wie es Dir eventl ergehen würde, wenn du es ihm nichts sagst, er Dich übernimmt und Dich dann offenbarst? Dann kommt er sich sicherlich sehr verarscht vor, ums mal deutlich zu sagen. Der er stellt Dich ja in gutem Gewissen ein, dass du noch länger bei ihm arbeitest, als nur ein paar Monate bis zum Mutterschutz. Je nach "Gesinnung" des Chefs könnte er Dir die Zeit zur Hölle machen. Tu Dir und dem Chef also einen Gefallen und sag´s ihm vorher. Vielleicht wird Deine Offenheit ja belohnt und er übernimmt Dich dann nach der Schwangerschaft, wenn du wieder arbeiten gehen willst/kannst,

liebe Grüsse
Sandra

Talea1982
09.12.2011, 10:16
Ehrlich? Ich glaub, da wär ich egoistisch und würde wahrscheinlich den 31.01. vergehen lassen (oder aber den Termin, wo ich den Verlängerungsvertrag habe), schon bzw. vor allem wegen späterem Elterngeldbezug. Bis zur 13. Woche würde ich aber sowieso immer warten. Wobei das bei Deinem Job auch wieder was anderes ist als bei zB Bürojobs... schwierig...

DAS würde ich auch machen! Ich habe selber erlebt wie manche AGs mit Schwangeren umgehen bzw. wie sie dazu stehen. Mir wurde dann durch die Blume zu verstehen gegeben, dass wenn sie gewusst hätten, dass ich so bald schanger werden würde, hätten sie mir nie einen Vertrag angeboten! Und danach haben sie auch viel versucht um mich loszuwerden........

Es ist wirklich schwierig den AG einzuschätzen, aber das musst du. Versteht ihr euch super? Ist das Verhältnis sonst auch toll.......... da könntest du es vielleicht wagen. Letztendlich ist es aber nicht mehr lange hin zu deinem Vertragsende und nachher beißt du dir in den Hintern deswegen!

brighid
09.12.2011, 10:26
vertrag verlängern oder nicht - ist völlig irrelevant wenn te im rahmen ihrer berufstätigkeit etwas macht, zum beispiel blut abnehmen, was sie schwangererweise nicht soll, und sich und ihr kind unnötigen gesundheitlichen risiken aussetzt.

mir war an diesem punkt meine eigene gesundheit und die meines ungeborenen kindes wichtiger.

Talea1982
09.12.2011, 10:34
Ich hab jetzt nicht die ganze Vorstellung davon WAS eine Arzthelferin alles machen muss, aber wenn du z.B. schwer heben musst (im Falle dessen, dass du es dem AG nicht sagen möchtest) kannst du auch Rückenschmerzen oder so vorschieben......

Naja, ist jetzt schwierig für mich deine Arbeit einzuschätzen:kuss: und du wirst selber wissen in wie weit du diese Arbeiten dann noch machen möchtest.

crazy79
09.12.2011, 12:13
Guck mal hier: http://www.aekwl.de/fileadmin/arzthelferinnen/doc/Mutterschutz_11021010.pdf

Da ist ziemlich detailliert aufgeführt, was eine Arzthelferin vom Gesetz her wann nicht mehr darf etc.

Dann hast du zumindest schonmal Tätigkeiten, die du weglassen solltest. Und ich bin auch eher für offene Worte dem Chef gegenüber - würde aber wenn möglich die 12. SSW abwarten, war zumindest ein Rat meiner FÄ.

Yvi1981
10.12.2011, 12:45
Danke für eure Antworten!:smile:

Ich habe durchaus vor, es meinem Chef noch vor Weihnachten bzw. vor Silvester zu sagen. Ich denke mal, es ist für das Arbeitsklima besser, ich rücke bezeiten mit der Wahrheit raus. Ich habe mir auch schon überlegt, dass ich ihm anbieten würde, nicht zu lange in Elternzeit zu bleiben und hoffe, dass er mir auch etwas entgegenkommt.

Ich würde mich einfach mies fühlen, wenn ich es erst nach der Prüfung sage. Ich hab schon bissl Bammel, dass er mich nicht mehr übernimmt. Aber dann muss es eben auch irgendwie gehen. Das Kind ist ja ein Wunschkind. Es war zwar nicht geplant, dass es so schnell geht, weil ich erst vier Wochen vorher die Pille abgesetzt habe, aber nun ist es eben so. Da muss ich eben all meinen Mut zusammennehmen... :knatsch: