PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Weihnachtsmuffel feiern Weihnachten



Wiesenkraut
29.11.2011, 18:38
ich weiss gar nicht ob ihr mir helfen könnt, bzw ob mir überhaupt zu helfen ist:freches grinsen:
Ich weiss nicht wie wir Weihnachten feiern sollen.
ein kurzer Einblick:
ich selbst lebe seit meinem 17. LJ alleine und seit dem gabs dann auch kein Weihnachten. Dann hab ich quasi eine Familie geheiratet und bin von der Familie meines ersten Mannes sozusagen adoptiert worden. Da war ich 20. Die Beiden Großen kamen mit 24 und 27 und Weihnachten wurde da schon seit 4 jahren in einer Großfamilie gefeiert, die an Weihnachten ein ganzes Zupforchester stellt. Ich musste mich eigentlich um nichts kümmern, ausser dass meine Flöte zur Hand war (seit meiner Anwesenheit wurde der Begriff Zupforchester großzügig erweitert :freches grinsen:).
Weihnachten besteht dort aus seit Jahren gespielten Weihnachtsliedern, Kartoffelsalat und Würstchen. Wenn gegessen ist, alle Lieder gespielt, alle Geschenke ausgepackt (es ist eben eine große Familie) ists 23 Uhr und alle bettreif.
Meine Beiden Großen lieben Weihnachten und als mein Exmann und ich uns getrennt haben, wurde Weihnachten meiner Tochter zuliebe um einen Tag verschoben.
Wir feierten hier Hl. Abend mit Raclette, Gesellschaftspielen (aber ohne Weihnachtsbaum) und meine Große hat dann richtig Weihnachten wie immer mit Papas Familie gefeiert.

Letztes Jahr so im Oktober meinte dann die Große auch ganz bedauernd "oh, das arme Fünkchen hat ja gar kein richtiges Weihnachten". Letztes Jahr war das Fünkchen Weihnachten ein halbes Jahr, da war mir das egal. Aber das ganze ist mir nie wieder aus dem Kopf gegangen.

Herr Wiese ist noch mehr Weihnachtsmuffel als ich. Der hat eh er uns kennengelernt hat Weihnachten im Bett vorm Fernseher verbracht.

Nun merke ich das feste Riten total wichtig für das Fünkchen sind. Wir haben also einen Adventskranz. Ich komme mir zwar ein bischen albern vor. Aber das Fünkchen freut sich jetzt schon (wir machen den jeden Tag zum Kaffee wenn ich nach hause komme an) auf das ausblasen der Kerzen .

Ich hab mir mal vorgenommen, mit dem Fünkchen zu backen. Wir haben ein kindgerechtes Adventbuch das wir schauen,Herr Wiese ist nun überredet, dass wir einen Weihnachtsbaum bekommen ("na ich brauch das Ding nicht, aber wenn du ihn entsorgst dann kauf ihn halt") und die große besteht auf Raclette zum essen. Aber wie wir nun den Weihnachtsabend gestalten - keine Ahnung.
Es geht uns nicht so sehr um den christlichen Gedanken - wir sind nicht besonders gläubig( im Sinne von Christlich). Es wird sicher Geschenke geben fürs Fünkchen und die Große. Aber auch das soll nicht das Hauptthema sein. ich hab mir sogar schon Rat bei meiner muslimisch türkischen Freundin geholt, die auch Weihnachten feiern...einfach als "Kulturfest", aber die hat auch eine Riesenfamilie und allein das alle zusammen kommen ist schon was besonderes.
Wir werden zu 4. sein. Herr Wiese, meine große Tochter, das Fünkchen und ich. Es ist nicht zu erwarten, dass Herr Wiese singen wird, ganz im Gegenteil wird er uns anschauen als kämen wir vom Mars, wenn wir das tun (sprich ich werd mich nicht trauen, da ich mir eh schon albern vorkäme).

Gibts hier noch mehr bisherige Weihnachtsmuffel, die nun mit Kind im kleinen Rahmen ein schönes Weihnachtsfest gestaltet bekommen? So, dass das Fünkchen Weihnachten -eben ähnlich wie Geburtstage als etwas besonderes erlebt und das nicht nur weils Geschenke gibt?

edit: Das Fünkchen ist dieses Jahr an Weihnachten ziemlich genau 1.5 Jahre, vielleicht ist das noch hilfreich für Ideen

Wandermuschel
29.11.2011, 18:57
Hallo Wiesenkraut!

Also ich bin kein Weihnachtsmuffel und bin mir nicht sicher, ob ich Dir weiterhelfen kann.

Aber man muß es ja nicht gleich so musikalisch ausarten lassen wie in deiner früheren Ehe-Familie:zwinker:

Wie wäre es denn mit einem kleinen Baum, dezent geschmückt ( es gibt günstig so kleine buntes Holzfiguren, falls Du nicht so viel Geld ausgeben möchtest und unsere Kinder fanden das immer toll ). Kleine elektrische Kerzen (Ich bin Echt-Kerzen-Phobikerin in Bezug auf Baum)

Ein schön gedecker Tisch ( Kerzen/Kranz habt ihr ja) und ein "besonderes" beliebtes Essen. Das liegt ja am Geschmack der Familie.

Die leuchtenden Lichter und das bunte Geschenkpapier werden sicher was besonderes für dein Fünkchen sein.

Ganz ehrlich: Wir haben auch nie gesungen und zur Kinder-Messe sind wir erst im Grundschulalter gegangen. Ich glaube nicht, daß den Kindern was gefehlt hat.

Aber es gab immer ein Spiel, so daß wir nach der Bescherung, wenn sich die Aufregung legte und die Kinder noch nicht ins Bett mußten, eine Runde zusammen was gespielt haben (Oder Puzzeln etc.)

Talea1982
29.11.2011, 19:04
:freches grinsen: Ich liebe Weihnachten!

Aber auch wir haben NIE gesungen, oder irgendwas großes zelebiert. Auch ich komme aus einer Großfamilie und an Weihnachten ging immer die Post ab. Essen Geschenke aufmachen, Essen, Lachen, Trinken und irgendwann ganz spät ins Bett! Die nächsten Feiertage liefen ähnlich ab.

Es gab aber immer einen ganz ganz großen Nordmanntannenbaum, der jedes Jahr andere Farben hatte. Früher machte meine Mutter Bratwurst mit Kartoffelsalat (Bei so vielen Leuten ist so schnell Essen ein Segen:freches grinsen:), danach eben die Geschenkeflut und danach dann IMMER Raclette bzw. heißen Stein.

Im Hintergrund lief dann entweder der Fernseher mit Weihnachtsmusik oder aber der DVD-Player mit Weihnachtslieder (wir hätten nie nicht *gg* selber gesungen).

Auch jetzt noch treffen wir uns bei meiner Mutter (natürlich nicht mehr alle, aber die vier jüngsten Geschwister nebst Kindern), lassen den DVD-Player laufen, essen was und genießen eben die Gesellschaft!

Wiese, kauf dir einen kleinen Tannenbaum, schmück den ganz bunt (für Kinder ja der Hit)und lass dich von Musik berieseln:freches grinsen:, sitzt einfach beieinander, esst was schönes und lasst es euch gutgehen:cool:

Nika10
29.11.2011, 19:14
Danke Wiesenkraut für diesen Strang-

eigentlich kann ich mich dir 1 zu 1 anschließen, außer das ich nie Flöte gespielt habe und keine großen Kinder habe.... ach ja und mein Mann meinte, dass ich den Baum nicht nur selbst entsorgen, sondern ihn auch selbst kaufen muss :freches grinsen:

Habe hier auch das erste Mal seit ich nicht mehr bei den Eltern wohne geschmückt und es macht mir sehr viel Freude die leuchtenden Augen meiner Tochter zu sehen. An eine gemeinsames Spiel nach der Bescherung habe ich auch schon gedacht, ggf. auch schon vor dem Essen evtl. aber auch vorher Kindergottesdienst....

Bin super gespannt welche Ideen hier kommen werden!

xanidae
29.11.2011, 19:20
auch wir sind keine weihnachtsmuffel.

unser weihnachtsfest gestaltet sich trotzdem eher schlicht. wir gehen in den kindergottesdienst (das ist halt ein schöner fixpunkt), in der zeit platzieren befreundete weihnachtsmänner und christkinder die geschenke unterm baum.
christfreie alternativ: ein weihnachtsspaziergang.

dann wird ein lied gesungen und dann wird ausgepackt. die erwachsenen tun sich an heißen getränken mit und ohne alkohol gütlich, die kinder spielen, essen plätzchen, etc.

zum abendessen gibt es kartoffelsalat und würstchen.

dazwischen singen wir immer wieder mal einige lieder und jedes jahr liest einer die weihnachtsgeschichte vor.

also nicht wirklich was besonderes, obwohl wir weihnachten mögen.


allerdings singe ich jeden abend in der adventszeit weihnachtslieder und ich lese was vor.

Symphonie
29.11.2011, 19:44
Hi Wiese
ich würde einen Weihnachtsmannbesuch inszinieren, also WOhnzimmer absperren,dann die Überraschte spielen und Geschenke auspacken( ja ich weiß wie jung sie ist), dann lecker essen, mit den Geschenken spielen und dann geht sie sicherlich ins Bett. Ihr macht euch dann einen schönen Abend, spielen, DVD....

Sonnenschnuppe
29.11.2011, 20:00
Hallo Wiese,

wir waren schon den ganzen Tag immer furchtbar aufgeregt, weil das Wohnzimmer den Tag über verschlossen blieb. Mein Vater hat darin den Baum geschmückt. Wenn wir durch das Schlüsselloch geschaut haben, haben wir nur Engelshaar gesehen (so eine Locke, die meine Ma vors Schlüsselloch geklebt hatte).
Gegessen wurde in der Küche - auch Würstchen mit Kartoffelsalat (für alles andere wären wir als Kinder zu aufgeregt gewesen). Dann wurde schnell der Tisch abgeräumt, bevor das Weihnachtsglöckchen gebimmelt hat.
Erst dann hat sich die WZ Türe geöffnet. Am Baum haben die Kerzen gebrannt (für mich kommen nur echte Bienenwachskerzen in Betracht) und darunter lagen die Geschenke.
Von Band lief dann Stille Nacht, heilige Nacht. Wir sind alle furchtbar unmusikalisch, aber mitgesungen haben wir trotzdem. Aber auch ohne Singen war dieser Moment, indem das Licht noch aus war, das Zimmer nur von Kerzen beleuchtet, der Baum geglitzert hat und wir daran all unsere lieben Weihnachtsschmuck vom letzten Jahr entdecken konnten und dazu die Weihnachtslieder sehr ergreifend und feierlich.

Bei uns gab es dann auch immer bei den Geschenken Gesellschaftsspiele. Nachdem wir die Geschenke ausgepackt haben, saß dann die Familie immer zusammen und hat gespielt.

Bei uns war auch die Adventszeit immer beinahe noch toller als Weihnachten, was vorallem an dem jeden Abend angezündeten Kranz und der darunter verlesenen Adventsgeschichte lag.

LG

Talea1982
29.11.2011, 20:02
Sonne, das mit der Glocke gabs auch bei uns:freches grinsen:

Aber wir haben die alle gehasst! Wirklich und heute kommt mir so ein Teil nicht mehr ins Haus! :freches grinsen:

Sonnenschnuppe
29.11.2011, 20:05
Talea- echt? Warum? Wir haben das klingeln immer herbeigesehnt- und, obwohl es bei uns in den letzten Jahren ja noch keinen Grund für das Einführen eigener Weihnachtstraditionen gab- habe ich seit vielen Jahren ein altes Ziegenglöckchen, das mir SchwiMa geschenkt hat und das ich zu diesem Zweck hüte... bald kann ich sie dann hoffentlich endlich auch verwenden :smile:.

Talea1982
29.11.2011, 20:08
Talea- echt? Warum? Wir haben das klingeln immer herbeigesehnt- und, obwohl es bei uns in den letzten Jahren ja noch keinen Grund für das Einführen eigener Weihnachtstraditionen gab- habe ich seit vielen Jahren ein altes Ziegenglöckchen, das mir SchwiMa geschenkt hat und das ich zu diesem Zweck hüte... bald kann ich sie dann hoffentlich endlich auch verwenden :smile:.

Nun, ich muss dazu sagen, dass das Verhältnis zu meinen Vater immer schwierig war...... für uns alle. Er hat nicht viel für seine Kinder gemacht, aber die Glocke musste er läuten, das durfte KEIN anderer. Und nur wenn die Glocke geläutet hat, durften wir ins Wohnzimmer und die Geschenke aufmachen........ Wir haben ihn seinen Kontrollzwang übel genommen.

Die Glocke ist mir wirklich heute noch ein Greuel:knatsch:

Talea1982
29.11.2011, 20:10
Was ich aber liebe, immer geliebt habe: Wir haben zu Weihnachten das Haus proppevoll gehabt! Es war so laut, alles so chaotisch:freches grinsen: und trotzdem hat es spaß gemacht! Nachher die Berge von Geschenkpapier, die vollen Kugelbäuche (wir essen da auch immer Mengen!) usw. Spielen an sich tun wir gar nicht........ Wir reden nur viel, sitzen zusammen, die Kinder spielen mit ihren Sachen:liebe::liebe:

Inaktiver User
30.11.2011, 00:10
Hallo Wiese,

ich liebe Weihnachten, aber mein Freund und ich sind ebenfalls nicht christlich, deshalb kenne ich das Problem... So richtig klar ist mir auch noch nicht, wie ich mit dem Thema umgehen soll, wenn die Kinder anfangen, mich über den Hintergrund des Festes auszufragen. Noch nimmt mein Großer (4) es einfach so hin, dass in den Weihnachtsliedern von Gott, Christus usw die Rede ist, ohne mich über den Hintergrund auszufragen.

In meiner Herkunftsfamilie gehört es dazu, dass meine Mutter nach dem Singen die Weihnachtsgeschichte aus der Bibel bei Kerzenschein vorliest. Das mochte ich immer sehr gerne, aber wir haben es für unser eigenes Fest (bislang) noch nicht übernommen. Eigentlich bin ich noch auf der Suche, nach einer anderen Geschichte, die gut in den Kontext passen würde und dann jedes Jahr vorgelesen werden könnte.

Für die Gestaltung des Weihnachtsabends habe ich sonst auch keine großen Ideen. Gesellschaftsspiele gehören ja schon zu Eurem Ritual, und ich finde, diese passen sehr gut zu Heiligabend.

Ich singe sehr gerne - aber wenn Euch das nicht liegt, kann ich das Buch mit CD 'Am Weihnachtsbaume' von Franziska Biermann empfehlen. Mein Sohn mochte das Buch schon, als er so alt war wie das Fünkchen. Die Lieder sind nicht so Thomanerchor-mäßig eingespielt, sondern lustig und fetzig aufgenommen.

Für meine sonstigen Ideen ist das Fünkchen noch ein bisschen zu jung, also eher perspektivisch gedacht:

Basteln: Papiersterne, Strohsterne, Krippenfiguren und -tiere, Lichterstadt (gibt es als Bastelbogen bei Jako-o, Artikelnr 680258) etc.

Gemeinsam den Baum schmücken - finde ich viel schöner, als wenn das nur die Erwachsenen machen. Kerzen anzünden und Geschenke drunterlegen würde ich aber auch einen Erwachsenen machen lassen.

Tagsüber 'Drei Nüsse für Aschenbrödel' ansehen (läuft immer irgendwo im Dritten am 24. Dezember)

Wiesenkraut
30.11.2011, 09:21
Danke für eure Beiträge:blume:
ihr habt ein paar alte Erinnerungen hochgeholt

ein abgeschlossenes Wohnzimmer gab es da bei mir auch und das berühmte Glöckchen, beides mochte ich. ist leider bei uns nicht umsetzbar, da man endweder im Schlafzimmer und Bad festsitzt (also oben) wenn das Wohzimmer zugesperrt wird oder nur in die 2*4m Küche und das Gästeklo kommt :freches grinsen:

Tannenbaum:@Nika ich befürchte den muss ich auch selbst kaufen, sonst schafft Herr Wiese einen Regenschirm (so ein künstliches Ding) an:freches grinsen:. Momentan diskutier ich gerade mit der Großen. ich hätte gern dezenten Schmuck (rote Kugeln, Strohsterne alternativ Holzfiguren und eine Lichterkette). Die große steht auf amerikanisch bunt mit Blinklichtern :krank:) In der Kita haben Sie den Weihnachtsbaum jetzt schon stehen und zu meinem Erstaunen erzählt die Erzieherin auch die ganz Kleinen (also ab 1 jahr) hätten schmücken geholfen. Also werden wir das wohl zusammen machen.

Herr Wiese hat gestern eine zusammengeschnittene CD angeschleppt, da singt Gerd Köster Weihnachtslieder (damit dürfte klar sein wo wir leben :freches grinsen:). Ich schau mir die Tage Franziska Biermann als Ergänzung an.


Xanidae schreibt

allerdings singe ich jeden abend in der adventszeit weihnachtslieder und ich lese was vor.
das mach ich halt jetzt am späten Nachmittag auch, wenn das Fünkchen seine ruhigen 5 Minuten hat. Ich glaube auch von dir hab ich letztes Jahr die Idee mit der Weihnachtskiste geklaut, die haben wir letztes Jahr schon angefangen. Da war aber bisher nur ein "selbstgemachter" Adventskalender (bestehend aus Fünkchens selbstgestrickten Strümpfen an einer Kordel befestigt) drin. Dieses Jahr wirds schon deutlich mehr:smirksmile:

Der Weihnachtsspaziergang ist eine echte Alternative für uns, hoffen wir mal dass es nicht regnet :freches grinsen:

Sonnenschuppe schrieb

Von Band lief dann Stille Nacht, heilige Nacht. Wir sind alle furchtbar unmusikalisch, aber mitgesungen haben wir trotzdem. Aber auch ohne Singen war dieser Moment, indem das Licht noch aus war, das Zimmer nur von Kerzen beleuchtet, der Baum geglitzert hat und wir daran all unsere lieben Weihnachtsschmuck vom letzten Jahr entdecken konnten und dazu die Weihnachtslieder sehr ergreifend und feierlich.

ich hab seit gestern überlegt, wie das umzusetzen ist (weil eben zwangsoffenes Wohnzimmer). Momentan ist der Plan, mit der Großen und dem Fünkchen spazieren zu gehen, dann kann Herr Wiese unten die Kerzen anmachen, die Musik (Stille Nacht heilige Nacht find ich echt schön für den Zweck) und wir können so in ein doch sehr verändertes Wohnzimmer kommen.

Hat einer von euch mal versucht zu testen z.b Mensch ärger dich nicht mit so einem kleinen Zwerg zu spielen. ich dachte so, dass das Fünkchen die Würfel immer werfen darf?

So mal schauen was noch an Ideen kommt. So langsam freue ich mich auf Weihnachten und es macht mir nicht mehr soviel Angst.

Inaktiver User
30.11.2011, 10:10
Hallo Wiese,

hier auch - totale Weihnachtsmuffel, kirchlich so gar nicht.

Aber trotzdem haben wir es, zumindest beim Großen geschafft, dass er an den Weihnachtsmann glaubt.

Hier läuft es immer so ab, dass meine Mutter und mein Schwiegervater hier sind. Die Beiden gehen mit den Kindern spazieren und suchen den Weihnachtsmann. Hier im Ort läuft sogar am 24. einer rum und verteilt Süßigkeit.
Wenn sie wiederkommen, war er seltsamerweise schon hier und hat die Geschenke gebracht. Hier läuft dann auch eine CD "Winterküsschen" (sehr zu empfehlen, das sind nicht die weit verbreiteten Weihnachtslieder, sondern mal andere, aber mit sehr schönen Texten, auch für die Kinder), nur der Tannenbaum ist an.

Wir machen die Bescherung schon immer recht zeitig, meist zum Kaffee trinken. Da können sie in Ruhe mit ihren Geschenken spielen, die Erwachsenen Kaffee trinken und Kuchen essen. Und zum Abendbrot (was mir wichtiger ist), meist auch hier Salat + Würstchen, denken sie schon wieder an ein wenig essen, nicht nur ans Spielen.
Gesellschaftsspiele gibt es auch hier zum Abschluss des Tages.

In diesem Sinne, eine schöne Weihnachtszeit
Katja

Inaktiver User
30.11.2011, 10:13
Wiese, wegen Gesellschaftsspiel - Moritz war letztes Jahr 1 3/4 und hat das http://ecx.images-amazon.com/images/I/91%2BqRNLVzRL._AA1500_.jpg bekommen. Er hat es geliebt, beim Würfeln musste man ihm schon helfen, aber er hat recht schnell verstanden, was er bei welcher Karte machen muss.

Megabine
30.11.2011, 10:34
Sonne, das mit der Glocke gabs auch bei uns:freches grinsen:

Aber wir haben die alle gehasst! Wirklich und heute kommt mir so ein Teil nicht mehr ins Haus! :freches grinsen:

Ohne Glocke - kein Weihnachten. :freches grinsen:

Ich liebe Weihnachten ebenfalls, wie viele hier. :smile:


Wiese, such dir hier einfach die schönsten Tipps heraus, die zu Euch passen, dazu noch Euer Raclette (das ist ja auch eine Tradition) und in wenigen Jahren habt Ihr Euer ganz eigenes Weihnachten. Den Kranz, den dein Fünkchen liebt, sollte es dann eben auch jedes Jahr geben, so wie das Raclette-Essen. Singen kann, muss nicht sein. Wie du dich wohler fühlst, vielleicht möchte dein Fünkchen ja gern singen.

Auch bei uns blieb und bleibt das Wohnzimmer am Heiligabend bis zur Bescherung geschlossen. Die Kinder (12 und 5) sind total aufgeregt und warten auf die Glocke. Dann wird beschert, wir testen Geschenke, spielen, hören Musik, trinken was (Zimt-Kakao mit Schlagsahne für die Kinder, Sekt für meine Schwester und mich...). Irgendwann wird gegessen (Wiener und Kartoffelsalat) und spätabends fallen die Kinder und wir glücklich geschafft ins Bett.

Talea1982
30.11.2011, 10:39
Ich finds interessant, dass viele hier dasselbe Essen anbieten (Ok, etwas variert zwischen Bratwurst und Wiener *gg*)......... Find ich irgendwie klasse:freches grinsen:

Aber dass Raclette war neben den Geschenken natürlich, auch immer ein Highlight:freches grinsen:

Megabine
30.11.2011, 10:43
Ich finds interessant, dass viele hier dasselbe Essen anbieten (Ok, etwas variert zwischen Bratwurst und Wiener *gg*)......... Find ich irgendwie klasse:freches grinsen:


Ja ja, die Deutschen und ihre Würstchen. :freches grinsen:

boppa
30.11.2011, 11:15
Es wurde ja schon viel gesagt und ich habe mit großem Interesse alles verfolgt :freches grinsen: weil mein Mann Weihnachten auch haßt, wenns nach ihm ginge, könnte man im Bett bleiben und eigentlich erst im neuen Jahr wieder aufwachen, wenn der ganze Trubel vorbei ist - liegt aber an seinem Job, denn da ist Weihnachtszeit = Hochsaison = Stress.

Früher - noch bei meinen Eltern - wurde vormittags immer gemeinsam der Baum geschmückt. Zum Mittag gab es ne Suppe und danach ein Mittagsschläfchen (währenddessen meine Mutter wohl die letzten Geschenke verpackt hat etc.) Zum Kaffee haben sich alle wieder eingefunden (alle = wir 4 + Oma und Opa und meine Tante). Danach wurde es dann spannend. Es gab eigentlich immer jemandem aus dem Dorf oder der Nachbarschaft, der den Weihnachtsmann gespielt hat. Der Sack mit den Geschenken wurde draußen bereitgestellt und auch ein Zettelchen mit den kleinen Ermahnungen etc. Wir Kinder mußten uns diese dann anhören und natürlich auch die guten Dinge und danach etwas vortragen, dann gabs die Geschenke.
Als wir größer wurden, wurde um die Geschenke gewürfelt - wer ne 6 gewürfelt hat, durfte ein Geschenk auspacken...
Gesellschaftsspiele gabs nie oder nur selten, weil auch keiner gerne spielt bzw. gerne verliert...
Abend gabs dann Kartoffelsalat und Würstchen und dann noch ein bißchen Fernsehen und ab ins Bett.
So richtig großartig fand ich das nie und lange Zeit war ich von der ganzen "Fresserei" etc. ganz schön genervt.

Jetzt mit eigenen Kindern gibts natürlich auch bei uns einen Tannenbaum, der gemeinsam geschmückt wird - dazu läuft die Christmas Bock CD, weils so herrlich lustig ist! Weil ja hier im Süden kein Weihnachtsmann kommt, sondern das Christkind, gibts meist einen Weihnachtsspaziergang, ums Christkind zu entdecken und in der Zwischenzeit drapiere ich die Geschenke um den Baum. Musik kommt von CD, denn singen kann und will ich nun wirklich nicht :freches grinsen:
Tja, aber ab da find ich dann irgendwie wiede blöd - Geschenke gibts meist nur für die Kinder (bzw. fürs Kind, weil bisher wars nur 1) und das waren meist zu viele, weils sonst ja so leer war unterm Baum... dann wird zwar alles ausgepackt, aber auf Grund der Vielfalt wird kaum was gespielt :niedergeschmettert:... Kartoffelsalat und Würstchen gibts trotzdem und dann ist irgendwie die Luft raus...

Dieses Jahr sind wir bei meinen Eltern und da wirds ähnlich sein, nur das wir das Baumschmücken verpassen werden, weil wir da auf der Autobahn rumgurken :niedergeschmettert: - mal sehen, ob sich hier nicht doch noch ein paar Tipps finden, wie wir das runder gestalten können...

Sorry Wiese, denn helfen konnte ich Dir irgendwie nicht und meine Kleine ist ja dann erst 11 Monate alt...

Wiesenkraut
30.11.2011, 13:47
nur kurz

Sorry Wiese, denn helfen konnte ich Dir irgendwie nicht und meine Kleine ist ja dann erst 11 Monate alt...
doch doch, ich bekomme hier ja einen Einblick in etwas was man sonst nie hat. Wer hat schon "Fremde" bei seinem Weihnachten dabei und ich kann mir die Sachen rausholen die mich ansprechen:smirksmile:

PeachyLip
30.11.2011, 15:49
Bei uns gab es auch einen Weihnachtsspaziergang.. mit dem Papa *g*
Jedes Jahr die gleiche Strecke. Zu nem Weiher, dort Enten gefüttert und dann über eine Brücke, dort gestanden bis ein Zug vorbei kam dem ich winken konnte, der mir dann zurück gehupt hat. manchmal standen wir da schon ne weile, waren halb erfroren, aber ohne Zug wollte ich nicht zurück *gg*
Danach gab es jedes Jahr gekaufte Berliner. Dann ging es zur Kindermesse.
Abends war das Wohnzimmer auch verschlossen und erst wenn die Glocke klingelte sind wir rüber.

Gegessen wurde bei uns aber Pastete mit einer hellen Sauce und Hähnchen, Champignons und Spargel. (die gab es bei uns immer. war für mich schwer diese Tradition abzulegen, denn Pastete gab es nur am 24. über das Jahr gab es das Frikase immer mit Reis. heute feier ich den 24, bei den Eltern meines Freundes)

Bei uns liefen immer verschiedene Weihnachts CDs, mal klassich, mal eher in Richtung Jaz gehend. Gesungen haben wir auch nicht. Aber als ich älter wurde, hab ich meine Eltern immer mit einem Blockflötenkonzert "beglückt" *fg*

Ich erinnere mich gerne daran, uner Fest war eher ruhiger, besinnlicher, wir haben immer viel miteinander geredet und die Lichter, Musik und das beieinander sein genossen.
Achja, wir waren meistens nur zu 3. hin und wieder mal ein Opa oder eine Oma und einmal ne Nachbarin.

vedeja
30.11.2011, 17:15
Bin ja hier über diesen Thread gestolpert :zwinker:

Ich bin ja auch bekennender Weihnachtsmuffel, wir haben aber auch noch keine Kinder. Ich habe mich schon des öfteren gefragt, wie es wohl mit Kind(ern) sein wird :peinlich:

Bisher behaupte ich ja noch es würde bestimmt keinen Weihnachtsbaum geben (wollte ich schon seit dem Kindergarten nicht, weil ich fand "die armen Bäume" :freches grinsen:) und das "keine Geschenke" wollte ich eigentlich auch beibehalten (wird ja wohl genug geben, die was schenken "müssen") :beleidigt:

Vielleicht schliesse ich mich hier ja nächstes oder übernächstes Jahr an :cool: