PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ziege oder Milchkuh?



myDara
08.10.2011, 20:56
Anscheinend gibt es zwei Kategorien Stillfrauen:
die die beim Stillen dünner und dünner werden (die Ziegen) und die die kaum abnehmen oder eher noch zum Zunehmen während der Stillzeit neigen (Milchkühe).

War ja klar dass ich zur zweiteren Kategorie gehöre.
Mein (zweiter) Sohn ist jetzt sieben Wochen alt, Gesamtzunahme war ungefähr 17 KG davon sind jetzt noch 6,5 kg oben die sich hartnäckig halten und ich fühl mich gar nicht wohl damit. Egal wie viel oder wenig ich esse es geht kaum mal ein paar 100 Gramm runter und dann auch wieder rauf. Scheinbar ist einiges auch Wasser da auch meine Winterstiefel kaum über die Waden gehen....

Tja nachdem ich zuvor sehr schlank war und meine Kleidung dementsprechend eng getragen habe passe ich auch kaum in eine Hose, schon gar nicht in die Jeans.

Wie geht/ging es euch da? Hat vielleicht bei manchen die Gewichtsabnahme erst später angefangen? Meinen ersten Sohn stillte ich nur 3 Monate, kaum hatte ich abgestillt waren auch die Kilos weg (allerdings mit Hypoxi und Trennkost ein Monat lang).

Tja nun würde ich schon gerne noch etwas stillen bin aber auch angenervt dass mir so gar nix passt und hab aber auch keine Lust jetzt großartig neue Klamotten zu kaufen.

Und meine kompette Umstandskollektion hab ich in der Familie grad weitergeborgt:ooooh:

Wiesenkraut
08.10.2011, 21:10
hm ich gehöre eindeutig zu den Ziegen, allerdings zu den gemütlichen Ziegen:smirksmile:. Ich hab insgesamt 20kg zugenommen biem Fünkchen, hatte bis auf die berühmten 6 kg auch alles recht schnell wieder runter. Als das Fünkchen 6 Monte war, waren die 6kg immer noch da. Erst als ich mit Beikost beim Fünkchen anfing ging es da noch mal weiter (und das hab ich von einigen Frauen so gehört, es gibt allerdings keine vernünftige Erklärung dafür so weit ich weiss)
Inzwischen, ist das Fünkchen 15 Monate (ich stil immer noch mindestens 2 mal, nämlich zum schlafen und morgens) und ich hab 3kg weniger als vor der Schwangerschaft und das obwohl ich in der Regel genau soviel futter wie mein 1.96m großer körperlich arbeitender Freund.


Ich hab btw auch einen Vergleich. Anna hab ich in der 26. SSW verloren, ich hab also nie gestillt und die bis dahin zugenommenen 6kg nicht verloren. Von daher würd ich sagen ich bin eine Ziege...(war ja klar :freches grinsen:), vielleicht einfach eine geduldigere Ziege :smirksmile:


edit: das wirst du wohl nicht hören wollen, aber meine Hebammen haben geschlossen gesagt, der Körper hat sich 9 Monate gebraucht um sich auf die Geburt vorzubereiten, soviel Zeit sollte man ihm auch geben die alte Form (sowohl was Gewicht als auch körperliche Leistungen wie auch Beckenboden betrifft) zurückzuerlangen. Bei mir haut das zeitlich durchaus hin und das ohne Diäten.

Pfeifchen
08.10.2011, 21:35
Ich bin nach 17 Wochen immer noch bei 5,5 kg plus - und stille gar nicht! Wozu gehöre ich denn jetzt?:freches grinsen:

Inaktiver User
09.10.2011, 08:44
hallo mydara,

ich glaube, du bist zu ungeduldig mit dir!
ich gehöre zwar zu denen, die schnell wieder fast ihre alte figur hatten...
aber es gibt doch reichlich beispiele, wo es eben länger dauert oder es harter arbeit bedarf.
nicht jede frau ist gleich.
wir frauen auf arbeit haben das thema gewicht sehr oft beim wickel.
und wir sind zu dem schluss gekommen :zwinker:, dass wohl die fettverbrennung bei jedem unterschiedlich funktioniert.
gib dir zeit!
während der stillzeit sollte man ja sowieso nicht hungern.
aber trennkost oder so sind vll. doch wieder eine option.
dass das abnehmen so von ganz allein geschieht, würde ich jedenfalls nicht so einfach erwarten... das deprimiert ja doch nur (wie man sieht).

viel glück!

myDara
09.10.2011, 10:00
Ich bin nach 17 Wochen immer noch bei 5,5 kg plus - und stille gar nicht! Wozu gehöre ich denn jetzt?:freches grinsen:

Rabenmutter!!!

(war natürlich als Scherz gemeint!)

Halina
09.10.2011, 10:40
Anscheinend gibt es zwei Kategorien Stillfrauen:
die die beim Stillen dünner und dünner werden (die Ziegen) und die die kaum abnehmen oder eher noch zum Zunehmen während der Stillzeit neigen (Milchkühe).

War ja klar dass ich zur zweiteren Kategorie gehöre.
Mein (zweiter) Sohn ist jetzt sieben Wochen alt, Gesamtzunahme war ungefähr 17 KG davon sind jetzt noch 6,5 kg oben die sich hartnäckig halten und ich fühl mich gar nicht wohl damit. Egal wie viel oder wenig ich esse es geht kaum mal ein paar 100 Gramm runter und dann auch wieder rauf. Scheinbar ist einiges auch Wasser da auch meine Winterstiefel kaum über die Waden gehen....


Konntest Du Dir nicht andere Begriffe für den Titel einfallen lassen, die sind ja beide scheußlich? :unterwerf: :freches grinsen:

Ich möchte Dich beruhigen - ich habe in der Schwangerschaft 14-17 kg (abhängig davon, was man als Ausgangsgewicht nimmt - ich hatte da starke Schwankungen vor und zu Beginn der Schwangerschaft) zugenommen, 10 Tage nach der Geburt waren 10 kg runter.

Dann ging es aber gaaaanz langsam abwärts - gerade in den ersten 7-8 Wochen (da insgesamt vielleicht 2 kg Abnahme). Dann habe ich mit Sport angefangen und es purzelte eine Weile ziemlich (so 2 kg waren dann relativ schnell weg - und damit hatte ich mit Augenzudrücken mein Vorschwangerschaftsgewicht wieder). Dann war im Sommer wieder eine längere Phase, wo das Gewicht absolut konstant blieb.

Inzwischen habe ich 16 kg weniger als am Tag der Geburt - bin also in meinem unteren Gewichtsfeld angelangt. Kind ist jetzt 7 Monate alt und stillt noch zu 90 % und gerade der letzte Monat hat nochmal 1-2 kg "gekostet" - wohl, weil sie jetzt noch aktiver wird, als sie es ohnehin schon immer war und eben wenig isst.

P. S. Ich glaube, 7 Wochen nach der Geburt habe ich noch fröhlich meine Schwangerschaftshosen getragen und bin dann so 2-3 Monate nach der Geburt nach und nach auf die normalen umgestiegen. Manche Hosen passten schnell, andere passen jetzt erst - je nach dem, wie eng und hoch/tief geschnitten.

Pfeifchen
09.10.2011, 13:30
Rabenmutter!!!

(war natürlich als Scherz gemeint!)

Oh ja, das stimmt! Meine Schwiegermutter ist der gleichen Ansicht (lasse meine Kinder hungern/frieren/usw.) ;-)

Symphonie
09.10.2011, 14:09
ich hab von vielen bei Nr 2 gehört, von wegen die Pfunde würden schlechter schwinden. War bei mir auch so. Bei M bin ich mit mehr als 10 Kilo weniger aus dem KH gekommen, bei L waren es keine sechs Kilo, davon 3,5 schon Kind!

spacy
10.10.2011, 08:33
MyDara, Du bist aber echt ungeduldig!
Ich bin so ein Mittelding zwischen Kuh und Ziege.
Hab bei beiden Kindern über 20kg zugenommen in der Schwangerschaft.
Bei Kind1 hatte ich mein Gewicht wieder nach 15-16 Monaten.
Jetzt bei Kind2 (10 Monate) liege ich noch bei 5kg plus, daher scheint es diesmal etwas länger zu dauern. Trotz hohem Schoko-Konsum nehme ich aber weiter langsam ab.
Gestillt hab ich die ganze Zeit seit der Geburt von Kind1.

Tja, die Umstandsklamotten (vpr allem die Hosen) konnte ich jeweils erst 4-5 Monate nach Geburt zur Seite legen.
Und ich finde, man kann sich durchaus neue Klamotten zulegen, auch wenn man damit rechnet noch weiter abzunehmen. Mit der Still-Oberweite passen meine alten Oberteile eh nicht.

Also: lass Dir und Deinem Körper Zeit!
Wenn ich mal ungeduldig werde und die 5 kg plus zum Teufel wünsche, stell ich mir immer 5 1l-Milchtüten nebeneinander vor. Dann versteh ich schon warum das Abnehmen solange dauert...

myDara
10.10.2011, 10:26
jup ihr habt recht ich bin in der Hinsicht (und in jeder anderen auch:peinlich:) total ungeduldig. wenn ich dann aber meine nachbarin im rückbildungskurs anschaue die schon wieder in ihren hüfthosen antanzt dann ist das aber auch zu gemein.

während des stillens eine diät anzufangen geht für mich gar nicht. das würde ich auch nervlich nicht packen...

also heissts wohl warten ob sich noch was tut oder zuwarten bis ich abgestillt habe.
und wegen der figur jetzt gleich abzustillen wäre wohl auch ziemlich egoistisch!!!

Wiesenkraut
10.10.2011, 10:52
Ich weiss nicht wie groß dein Frust über die Figur ist. Mir sind halt die 3 Ausrufezeichen in deinem Post aufgefallen und ich hab überlegt, ob du dich selbst überzeugen wolltest oder uns, dass du nun deshalb nicht abstillst...vielleicht interpretier ich da nun auch zuviel rein und es ist einfach nur ein Tempramentszeichen.

Wegen der Figur abstillen mag egoistisch sein. Nichts desdo trotz sollte Stillen ein Geben und Nehmen sein, also du solltest auch einen "Gewinn" vom Stillen haben.
Bei mir war es immer das absolut seelige Gesicht meiner Kinder beim Stillen, vor allem in den ersten Monaten, das mich für wirklich alles entschädigt hat.

Wenn du merkst dass dich das Stillen nur noch frustet (aus welchen Gründen auch immer und ich finde wenn dir deine Figuar an die nervliche Substanz gehen sollte wäre auch das ein legitimer Grund) würde ich mir an deiner Stelle eine Frist setzen (z.b 2 Wochen) in der ich mir das Stillen weitermache, um zu schauen ob es nicht nur eine kurze Stressphase ist und dann auch überlegt den Schritt zum Abstillen machen.

Ich bin wirklich sehr fürs Stillen, weil ich eben soviel von meinen Kindern gefühlsmässig da zurückbekommen habe, aber es soll für Mütter (aus welchen Gründen auch immer) keine Qual sein.

tigertier
11.10.2011, 12:55
Liebe Dara, netter Titel! :freches grinsen:

Schließe mich da auch der Rabenmutterfraktion an und würde sagen, mach du, was du bereit bist zu ertragen, bzw. was du geben kannst. Wie Wiesenkraut sagt, wenn du nur frustriert bist (weshalb auch immer, ob Figur oder sonst was), dann ist das letztenendes für niemanden gut, oder?

Für mich persönlich ist das auch ein tolles Gefühl, mit dem Stillen meinen Minitiger glücklich und satt zu machen und das wiederum tut mir gut. Da nehm ich auch das Rumgemilche und den Käsereigestank in Kauf. Wenn es aber schlimmer für mich wäre, würde ich auch überlegen, ob es weiter Sinn macht.

Im übrigen finde ich dich mal gar nicht zu dick. So. :smirksmile: Aber es ist ja dein Gefühl, das wichtig ist!