PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was haltet ihr von der Geschäftsidee??



coffeejunkie
22.09.2011, 11:47
Guten Tag,
ein Freund macht mir Sorgen mit seiner Existenzgründungsidee, ich hätte gerne mal ein paar neutrale Meinungen.
Positiv: er ist handwerklich begabt und kreativ, hat vor zwanzig Jahren auch eine Ausbildung zum Kaufmann abgeschlossen.
Negativ: er ist ein bisschen faul und ein bisschen schlampig.... Jeden Job kündigt er nach einem Jahr, weil er vom Chef genervt ist o.ä. Dazwischen gerne mal arbeitslos oder monatelang "krank" ähem...

so auch jetzt - ein dummer Spruch vom Chef und er ist nach Hause gegangen... Er hat dann nochmal mit dem Chef gesprochen und dieser war so freundlich, ihn zu kündigen.

jetzt möchte er ein Unternehmen gründen, da er zum Angestellten offenbar nicht taugt.
Idee: Wohnungen verschönern durch Kleinreparaturen, schicke Lampen bauen, kreative Ideen, ein bisschen Farbe....
Nächste Woche Termin beim AA wegen Existenzgründer-Unterstützung (er hat bis jetzt nichts schriftlich erarbeitet von wg. Business Plan, macht er vermutlich einen Tag vor Termin - typisch).

Falls er damit tatsächlich beim AA durchkommt - wie seht ihr die Chancen für so ein Unternehmen? Man kann gar nicht benennen, was es eigentlich sein soll? Wir sind hier in ner Kleinstadt, es gibt schon genügend Maler/Lampengeschäfte/Hausmeisterservice. Ich hab keine Ahnung, wo er Aufträge herbekommen will.

Würdet Ihr Euch so eine Art "Innendekorateur" leisten? Auch wenn dieser keine Qualifikation (wie z.B. ein Designstudium oder eine Mappe voller Referenzen) hat?

Mache mir echt Sorgen um meinen Freund - er ist ein super Kumpel mit einem goldenen Herzen. Hab so Angst, dass er auf die Nase fällt, noch Schulden macht, dann kein Arbeitslosengeld kriegt und völlig unter die Räder kommt....

Inaktiver User
22.09.2011, 12:10
Würdet Ihr Euch so eine Art "Innendekorateur" leisten?

Braucht man sich keine Gedanken drüber zu machen. Ein bisschen faul, ein wenig schlampig - nach drei Wochen "Selbstständigkeit" hat sich das erledigt. Spätestens nach acht Wochen macht das Finanzamt den Laden dicht, weil er die UST-Voranmeldung verschlampt hat ....

cat
22.09.2011, 15:12
Spätestens nach acht Wochen macht das Finanzamt den Laden dicht, weil er die UST-Voranmeldung verschlampt hat .... ...und wenn es bis dahin nicht passiert ist, dann vermutlich ein paar monate später, weil sich rumspricht, dass er schlampig arbeitet und unzuverlässig ist.

Inaktiver User
22.09.2011, 18:17
Also WENN ich mir für so etwas wie Innendeko schon jemanden engagiere und Geld ausgebe - dann aber doch auch bitte einen Profi und keinen "Möchtegern".

Ich halte das Unternehmen auch schon im Vorwege für zum Scheitern verurteilt.

"Ein Unternehmen gründen, weil er zum Angestellten nicht taugt" - so ein Quatsch.
Wenn er schon auf einen Spruch vom Chef allergisch reagiert - was glaubt er denn, was er möglicherweise von Kunden zu hören bekommt (jedenfalls ganz gewiss, wenn er schlampig und faul arbeitet...).
Höchstwahrscheinlich sind dann auch diese schuld, wenn seine tolle Geschäftsidee den Bach runtergeht.

coffeejunkie
22.09.2011, 19:09
Oh Mann, ich kriege echt Bauchschmerzen. Charakterlich einfach nicht geeignet zum Unternehmer und was Wolkentier schreibt, befürchte ich auch - wenn einer schon Geld hinblättert, dann nur für einen echten Profi.
Ausreden kann ich ihm das sicher nicht, er ist Feuer und Flamme.
Oje, hoffentlich muss ich nicht bald den nächsten Strang eröffnen "Freund hat sich bei Existenzgründung übernommen und weiss jetzt nicht mehr, wie es weitergehen soll".
Und er ist echt so ein netter Kerl!!!

cat
22.09.2011, 19:48
Oh Mann, ich kriege echt Bauchschmerzen. Charakterlich einfach nicht geeignet zum Unternehmer und was Wolkentier schreibt, befürchte ich auch - wenn einer schon Geld hinblättert, dann nur für einen echten Profi.
Ausreden kann ich ihm das sicher nicht, er ist Feuer und Flamme.
Oje, hoffentlich muss ich nicht bald den nächsten Strang eröffnen "Freund hat sich bei Existenzgründung übernommen und weiss jetzt nicht mehr, wie es weitergehen soll".
Und er ist echt so ein netter Kerl!!!

wenn du ihn so gut kennst - in welchem beruf könntest du ihn dir denn gut vorstellen ? welche stärken hat er denn ? (außer dass er ein netter kerl ist :smirksmile:).

Inaktiver User
23.09.2011, 06:31
Braucht man sich keine Gedanken drüber zu machen. Ein bisschen faul, ein wenig schlampig - nach drei Wochen "Selbstständigkeit" hat sich das erledigt. Spätestens nach acht Wochen macht das Finanzamt den Laden dicht, weil er die UST-Voranmeldung verschlampt hat ....

er wird ja nicht mal einen Business Plan schaffen bzw. wenn wird der aussehen wie Kraut und Rüben und bereits da ist Endstation. Selbst wenn wider Erwarten das AA das durchwinkt, eine Bank wird er für sein Projekt "ich bin dann mal jetzt Chef" nicht finden.

Inaktiver User
23.09.2011, 07:07
Das AA wird da sicher nicht mitmachen - von daher mußt du dir sicher keine Sorgen machen.

So leicht ist es nicht diese Förderung zu bekommen.

Und einen Businessplan mal eben so aus dem Ärmel schütteln?

wikiwiki
23.09.2011, 07:48
Ich habe die Erfahrung gemacht dass das Arbeitsamt den Existenzgründerzuschuss sehr schnell vergibt. Die sind um jeden froh der aus der Statistik raus ist :knatsch:
Mir ging es zumindest vor zwei Jahren so, ich hatte lange recherchiert und hatte einen ausgefeilten Businessplan den ich auch allein (!) und nicht mit Hilfe irgendwelcher vorgefertigten Muster gemacht hatte. Das hat bei der Arge niemanden interessiert. Mein Eindruck war sie sind froh dass ich mich selbst kümmere und aus der Vermittlung raus bin.

Aber das mag von Fall zu Fall verschieden sein.

@coffeejunkie
Wenn dein Freund als Angestellter keinen langen Atem hat wird er den als Selbständiger erst recht nicht haben.
Die Geschäftsidee als solches finde ich gar nicht soooo schlecht. Aber das ist was was man sich vielleicht nebenbei so nach und nach aufbauen kann - wenn man gut ist und die entsprechende Mundpropaganda funktioniert.
Aber als einzige Einnahmequelle? Nein. Da haben es ja schon Leute mit entsprechendem Studium und Ausbildung extrem schwer.
Bißchen faul, bißchen schlampig? Gerne arbeitslos und öfter mal lange "krank".... Ohje. Tut mir leid, aber da seh ich schwarz.
Ganz übel wird es glaub ich wenn er Schulden macht. Wie will er das denn finanzieren?? Wie stellt er sich das denn mit der Kundschaft vor, denkt er die fällt vom Himmel? Werbung, Aquise - das kostet!!!

Um noch deine Frage zu beantworten ob ich mir so einen Innendekorateur leisten würde: Eventuell ja. Wenn ich von mehreren Leuten gehört hätte dass er gut ist und sie sehr zufrieden waren. Wenn ich Beispiele hätte wie er arbeitet und was er bisher so gemacht hat. So ins Blaue hinein niemals.


Wohnt ihr zusammen? Wie alt ist er denn?

Inaktiver User
23.09.2011, 07:51
Wohnt ihr zusammen? Wie alt ist er denn?

Ich glaube, es ist "ein" Freund der TE - nicht "ihr" Freund...
Wenn er vor zwanzig Jahren bereits eine Ausbildung abgeschlossen hat, dann kann er eigentlich nicht mehr so jung sein, dass man das unter "jugendliche Plan- und Orientierungslosigkeit" verbuchen könnte ...

wikiwiki
23.09.2011, 07:56
Ich glaube, es ist "ein" Freund der TE - nicht "ihr" Freund...



Ups, da hab ich den Eingangspost nicht gründlich gelesen. Stimmt. Ein Kumpel.

Bae
23.09.2011, 08:23
wegen dem Fachlichen würde ich mir jetzt nicht unbedingt Sorgen machen, wenn er wirklich begabt ist, lässt sich sicher mit der Zeit Kundschaft aufbauen.

Aber Schlampigkeit und dazu nicht kritikfähig, das geht nicht. Gerade in der Selbständigkeit ist absolute Zuverlässigkeit und genaues Einhalten der Termine sehr wichtig. ebenso wird er als frischer Selbständiger am Anfang notwendigerweise Fehler machen, und wenn er negatives Feedback von Kunden noch durch beleidigtes-Leberwurst-Verhalten verstärkt, wird die negative Mund-zu-Mund-Propaganda übernehmen. und das ist tödlich.

grüsse, barbara

wikiwiki
23.09.2011, 08:28
wegen dem Fachlichen würde ich mir jetzt nicht unbedingt Sorgen machen, wenn er wirklich begabt ist, lässt sich sicher mit der Zeit Kundschaft aufbauen.


Das seh ich zwar auch so aber es muss auch finanziert werden. Wenn es zwei bis drei Jahre dauert bis er nur annähernd den break even erreicht benötigt er ordentlich finanzielle Rücklagen mit der ständigen Unsicherheit im Nacken ob sein Geschäftskonzept aufgeht.
Und - wie du auch schreibst - scheint er diesen langen Atem so gar nicht zu haben sondern eher ausgesprochen unbeständig zu sein.

-Blanka-
23.09.2011, 08:36
Selbstständig sein heißt nichts anderes, als selbst und ständig zu arbeiten. Wie Du ihn beschreibst, scheint er nicht der geeignete Kandidat dafür zu sein. Und auch Kunden pampen heutzutage gerne, vielleicht sogar noch öfter als ein Chef. Ich sehe da sehr schwarz, ganz unabhängig von seinen Talenten.
Er sollte sich lieber schleunigst einen neuen Job suchen und dann zunächst mal als nebenberuflich Selbstständiger seine Geschäftsidee testen, sowohl auf den Andrang hin, als auch auf seine Eignung dafür.

coffeejunkie
23.09.2011, 09:21
Ihr habt alle so Recht mit allem was Ihr sagt. Ich bin zu doof für diese Smiley-Einfüge-Option, stellt Euch bitte einen Haare-Ausrauf-Smiley vor!
Zum Glück ist er "nur" ein Kumpel. Wenn ich so einen Boy-friend hätte, könnte ich keine Nacht mehr ruhig schlafen.
Er ist übrigens 45, mit jugendlichem Leichtsinn kann man gar nichts entschuldigen.

Cat, für welchen Beruf ich ihn mir vorstellen könnte? Eine sehr interessante Frage, spontan fiel mir gar nichts ein.
Nach längerem Nachdenken -
Musiker (er beherrscht aber kein Instrument so, dass er damit Geld verdienen würde)
Gigolo (er wechselt die Freundinnen noch viel öfter als die Jobs und seine Potenz ist legendär.... aber wahrscheinlich wäre er zu sensibel, um es für Geld zu tun)
Hausmann - ja, das ist es. Er bräuchte eine starke Karrierefrau, die die Kohle ranschafft. Er könnte dann zu Hause alles in Ordnung halten (er putzt gern, kein Witz!), kochen, Badewasser einlaufen lassen und die Füße massieren.
HALLO Ihr selbständigen Karrierefrauen, falls Ihr Interesse habt, meldet Euch, ich vermittle Euch gern.

*wieder ernst werd* Er hat sein Kapital in die Anschaffung eines Autos gesteckt, mit dem man Material transportieren kann, dafür aber sein altes Auto verkauft, Schulden hat er - bis jetzt - keine gemacht.
Seinen Unterhalt will er jetzt mit dieser AA-Unterstützung bestreiten (er ist sehr genügsam und bescheiden und ist auch mit wenig Geld einer der fröhlichsten, positivsten Menschen, die ich kenne).

Wie ist es, wenn er in einem halben Jahr keine Förderung mehr bekommt und - wie zu befürchten - nicht genug Kunden hat, um damit leben zu können - bekommt er dann Arbeitslosengeld oder Harz IV?

Werde Euch auf dem Laufenden halten, ob er vom AA die Bewilligung bekommt. Unter uns - eigentlich wäre es ein Skandal, wenn Ja. Sind schließlich unser aller Steuergelder...

Zitronengras
23.09.2011, 09:48
Werde Euch auf dem Laufenden halten, ob er vom AA die Bewilligung bekommt. Unter uns - eigentlich wäre es ein Skandal, wenn Ja. Sind schließlich unser aller Steuergelder...

Tja, noch ist der Existenzgrndungszuschuss keine Ermessensleistung, sondern die müssen das quasi abnicken, weil ein gesetzlicher Anspruch darauf besteht. Da kann man nur hoffen, dass er es nicht auf die Kette kriegt, alle Unterlagen beizubringen.

Er muss dazu aber auch AlgI-Anspruch haben. Hat er den? Da er sich hat kündigen lassen, erfolgt dann meist eine Sperre von 3 Monaten (=er kriegt kein Geld), ob sich das auch auf die Bewilligung des Existenzgründungszuschusses auswirkt, weiß ich nicht.

Ich denke, Deinem Freund ist nicht klar, was Selbstständigkeit bedeutet: SELBST und STÄNDIG :freches grinsen: Wenn er jetzt schon mit seinen Chefs nicht klarkommt und nie auch mal Schwierigkeiten aushalten kann, was macht er dann bei schwierigen Kunden???

Aber ich denke auch, er soll´s halt machen und dann gegen die Wand fahren, vielleicht bringt das ne gewisse Einsicht, dass das Leben halt kein bunter Teller ist...

coffeejunkie
23.09.2011, 10:41
Zitronengras, verstehe ich das richtig, dass jedem, der es schafft ein paar Formulare auszufüllen, diese Existenzgründerunterstützung zusteht, ganz egal, wie unrealistisch der Plan ist??? Das darf ja wohl nicht wahr sein.

Eine Sperre für sein Arbeitslosengeld hat er eben nicht, WEIL er seinen Chef davon überzeugen konnte, ihm zu kündigen, da sie menschlich nicht zusammenpassen. Hat die Firma gemacht - ist ein Kleinbetrieb und der Chef ist eigentlich auch ganz in Ordnung. Der wollte ihm wohl keine Steine in den Weg legen.
Sozialschmarotzertum, ganz klar, auch wenn ich sowas eigentlich nicht gern über einen Freund schreibe, aber es ist so.

Zitronengras
23.09.2011, 10:52
Zitronengras, verstehe ich das richtig, dass jedem, der es schafft ein paar Formulare auszufüllen, diese Existenzgründerunterstützung zusteht, ganz egal, wie unrealistisch der Plan ist??? Das darf ja wohl nicht wahr sein.

So in etwa, ja. Man muss einen Businessplan erstellen und sich den von der Kammer absegnen lassen. Es ist geplant, dass der gesetzl. Anspruch auf den Existenzgründungszuschuss wegfällt, wann das in Kraft tritt, weiß ich nicht. Aber bis dahin... wenn abgelehnt wird (was schon gelegentlich mal vorkommt) kann man in Widerspruch gehen und dann wird eben stattgegeben. Möchte echt nicht wissen, wie viel Steuergelder auf diese Weise schon verbraten worden sind.

Inaktiver User
23.09.2011, 10:59
Tja, noch ist der Existenzgrndungszuschuss keine Ermessensleistung, sondern die müssen das quasi abnicken, weil ein gesetzlicher Anspruch darauf besteht. Da kann man nur hoffen, dass er es nicht auf die Kette kriegt, alle Unterlagen beizubringen.

Nur mit dem Zuschuss kann er aber auch kaum was anfangen. Selbstständigkeit bedeutet auch, erstmal Vorkasse für Investitionen ins Geschäft. Gut, er wird sicher erstmal keine Büroräume haben, aber wenn er noch zusätzlich Geld braucht (der AA Zuschuss ist ja nur wenig mehr als ALG), dann wird er denk ich spätestens bei der Bank abblitzen oder Kumpels anpumpen.

Aber allein schon die Beschreibung wie er sich im Arbeitsalltag verhält, gehe ich davon aus, dass er mit dieser Nummer ruckzuck auf die Schnauze fällt und im besten Fall noch einige Schulden hat.

Promethea71
23.09.2011, 11:49
Grundsätzlich ist es so wie Zitronengras sagt, der Existenzgründungszuschuss ist zu gewähren, allerdings muss der Plan trotzdem gewissen Mindestanforderungen genügen und man hat in der Regel keine Chance auf Nachbesserung. Und die Arbeitsagenturen haben auch regional unterschiedliche Anforderungen an die begutachtende Stelle, ob nur das Formular ausgefüllt werden muss oder noch eine Stellungnahme "in Prosa" beigefügt werden muss.

Und das kostet den Steuerzahler in der Regel nicht mehr als das ALG 1, das sonst gewährt worden wäre, insbesondere weil sich der Selbständige dann wieder selbst versichern muss und nicht über die Agentur versichert ist.

Liebe Grüße

promethea

wikiwiki
23.09.2011, 12:31
Wie ist es, wenn er in einem halben Jahr keine Förderung mehr bekommt und - wie zu befürchten - nicht genug Kunden hat, um damit leben zu können - bekommt er dann Arbeitslosengeld oder Harz IV?


Es gibt eine freiwillige Arbeitslosenversicherung von der Arge die man abschließen kann, allerdings wird man nicht unbedingt von der Arge selbst darauf hingewiesen. Die hat vor ein paar Jahren noch knapp 20€ im Monat gekostet ist aber mittlerweile glaub ich dreimal so teuer. Aber ich bin da nicht mehr so informiert.
Ob man ohne eine zusätzliche Absicherung (private sind teuer und in seinem Fall wohl schwer zu bekommen!) nochmal Anspruch auf AlG hat bin ich mir nicht sicher.
DAS wäre in jedem Fall etwas was er vorher klären sollte. Sonst droht Hartz IV.

Mit dem Existenzgründungszuschuss wird er allenfalls seinen Lebensunterhalt sichern können. Wie stellt er sich denn die weitere Finanzierung vor? Werbung, Kundenaquise etc.?
Er muss sich auch weiter krankenversichern. Sind auch Kosten die anfallen. Was ist mit Rentenversicherung?

Aber irgendwie klingt es für mich ein bißchen so nach Lebenskünstler und wird schon irgendwie klappen.... manchmal bewundere ich ja auch Menschen die so ticken... in dem Sinne dass sie sich nicht so viele Sorgen machen und rumgrübeln sondern immer gute Laune haben....
Aber nur manchmal :freches grinsen:

jethrotullpe
23.09.2011, 12:47
Liebe coffiejunkie,


bitte bitte verspreche uns, dass du auf gar keinen Fall einen Kreditantrag mit unterschreibst/ buergst, weil der 'Arme" mit dem Anfangszuschuss nicht auskommt.......

jethrotullpe
23.09.2011, 12:51
Aber irgendwie klingt es für mich ein bißchen so nach Lebenskünstler und wird schon irgendwie klappen.... manchmal bewundere ich ja auch Menschen die so ticken... in dem Sinne dass sie sich nicht so viele Sorgen machen und rumgrübeln sondern immer gute Laune haben....
Aber nur manchmal :freches grinsen:


Sie wissen leider auch oft, wie man Freunde oder Verwandte anpumpt mit einer grossartigen Idee
:knatsch:

Ich finde auch, wie schon erwaehnt, `ansich die Idee nicht schlecht, nur Kunden, die dafuer Geld uebrig haben, wird doch wohl eher einen fachlich qualifizierten und erfahrenen Menschen beauftragen.


( wie die Buchhaltung deines Freundes aussieht, mag ich mir gar nicht vorstenn..)

Inaktiver User
23.09.2011, 13:17
Liebe coffiejunkie,


bitte bitte verspreche uns, dass du auf gar keinen Fall einen Kreditantrag mit unterschreibst/ buergst, weil der 'Arme" mit dem Anfangszuschuss nicht auskommt.......

Eine Frau mit Verstand wird das schwerlich machen und den anderen ist sowieso nicht zu helfen. Wie man immer wieder lesen kann.

coffeejunkie
23.09.2011, 13:45
Jethrotullpe, ich verspreche ganz sicher, dass ich keinen Kreditvertrag für gar nichts unterschreibe / bürge.
Bin bei Deinem Post aber tatsächlich ein bisschen schuldbewusst zusammengezuckt, weil ich mir insgeheim schon vorgenommen habe, so ein paar hundert Euro für den absoluten Notfall bereitzuhalten.... ich könnte mir aber, wenn überhaupt, nur eine Einmalzahlung als Nofallhilfe von max. 500 EUR vorstellen - und die würde ich als Geschenk geben oder ihn "abarbeiten" lassen. ... so als Dienst unter Freunden, könnte ich auch verschmerzen.
Nicht dass ich ihm das anbieten würde - nur falls er z. B. wegen Mietrückstand die Wohnung gekündigt bekommt oder ähnlich existenzielle dramatische Probleme auftauchen.
An Wiki noch Danke für den Tip mit der freiwilligen Arbeitslosenversicherung, darauf werde ich ihn dringend hinweisen.

jethrotullpe
23.09.2011, 13:55
seufz... liebe coffie, der Tag des Anpumpens kommt so sicher wie das Amen in der Kirche. Und es bleibt nicht bei einem Mal...


das 'abarbeiten' kannst du knicken. (da fallen dem normalen Blutsauger 1000 Ausreden ein..)

Inaktiver User
23.09.2011, 14:51
Die "Geschäftsidee" ist doch sowieso wischi-waschi. Dekoration ist ein kreativer Beruf. Und wie immer bei kreativen Berufen denkt jeder, der mal eine Vase geradegerückt hat, dass er der Dekorateur ist und Wohnberatung à la Brigitte von Boch machen kann. Die, die hierfür Geld haben, werden niemals einen Laien beauftragen. In aller Regel greifen sie auf persönliche Empfehlungen zurück bzw. rufen direkt den großen Namen an.

CrabappleCove
23.09.2011, 15:06
Die "Geschäftsidee" ist doch sowieso wischi-waschi. Dekoration ist ein kreativer Beruf. Und wie immer bei kreativen Berufen denkt jeder, der mal eine Vase geradegerückt hat, dass er der Dekorateur ist und Wohnberatung à la Brigitte von Boch machen kann. Die, die hierfür Geld haben, werden niemals einen Laien beauftragen. In aller Regel greifen sie auf persönliche Empfehlungen zurück bzw. rufen direkt den großen Namen an.



Was, du wuerdest nicht einen etwas faulen und schlampigen , kritikunfaehigen Vasenverruecker anheuern?


:blumengabe:

petitnicolas
23.09.2011, 15:09
Na ja, von der "Geschäftsidee" her finde ich das gar nicht so absurd. (Vasenverrücken natürlcih schon)
Mit meinem handwerklich komplett unbegabten Mann (der zum Glück mehr als ausreichend verdient) und eigener Mittelbegabung plus wenig Zeit beauftrage ich durchaus LEute mit solchen kleineren Arbeiten.
Und zwar genau solche "Allrounder", weil die Fachhandwerker (die Großen) nach meiner Erfahrung immer genau ihr Gewerk machen - und Schluß.
Da habe ich dann, wenn ich bespielsweise mein Arbeitszimmer umräumen will (ein Eckchen nachstreichen, ein Regal anschrauben, eine Gardine aufhängen und 1-2 Bilder aufhängen) x Handwerker zu koordinieren - und irgendwie bleiben immer "löcher", fr die interessanterweise neimand zuständig ist. Ich hasse das.
Jemand, der dies alles "aus einem Guß" (und mit Mitdenken!) macht, ist mir sehr willkommen.

Die Geschäftsidee also finde ich gar nicht so daneben. Nur: ist der Markt einer Kleinstadt groß genug, wie ist die Kundengewinnung vorgesehen? Woher kommt das Werkzeug?
Und vor allem: schlampige Arbeit geht ja nun mal gar nicht.

CrabappleCove
23.09.2011, 15:13
Da habe ich dann, wenn ich bespielsweise mein Arbeitszimmer umräumen will (ein Eckchen nachstreichen, ein Regal anschrauben, eine Gardine aufhängen und 1-2 Bilder aufhängen) x Handwerker zu koordinieren - und irgendwie bleiben immer "löcher", fr die interessanterweise neimand zuständig ist. Ich hasse das.
Jemand, der dies alles "aus einem Guß" (und mit Mitdenken!) macht, ist mir sehr willkommen.

Die Geschäftsidee also finde ich gar nicht so daneben. Nur: ist der Markt einer Kleinstadt groß genug, wie ist die Kundengewinnung vorgesehen? Woher kommt das Werkzeug?
Und vor allem: schlampige Arbeit geht ja nun mal gar nicht.



Aber waerest du auch bereit, da ordentlich fuer zu bezahlen? Ich meine, jemand, der von solchen Kleinauftraegen leben will, der muss doch unendlich viele solcher Auftraege am Tag machen.

Da hilft das Praedikat 'faul', "oft krank', eher nicht.....

coffeejunkie
23.09.2011, 15:47
An genau solche Klientel wie petitnicolas hat mein Kumpel gedacht. Wenn er bei Dir vor Ort wäre, würde er Dir noch vorschlagen, eine geniale Lampe für Dich zu bauen - und die Idee wäre vermutlich so toll, dass Du die Lampe bestellen würdest.
Woher aber GENUG solcher Kunden in einer Kleinstadt kommen sollen, das ist halt die Frage.
Und richtig Crabapple Cove, er müsste SEHR viele Aufträge haben, er könnte ja eben NICHT das gleich verlangen, wie ein Handwerksmeister, sondern müsste im Stundensatz deutlich drunter liegen (sonst holen sich die Leute doch einen "richtigen" Maler und heulen wegen dem kleinen Regal, das niemand aufhängen will, den Nachbarn an).
Werkzeug hat er ziemlich viel und das Büro ist sein Wohnzimmer. Geeignetes Auto hat er ja.
Werbung machen möchte er über Kleinanzeigen in der hiesigen Zeitung - man könnte ja auch noch Flyer drucken und in Briefkästen werfen, aber mehr fällt mir dann schon nicht mehr ein. Mund-zu-Mund Progaganda dauert...
Sofern er keine Schulden macht, wird er in ein paar Wochen/Monaten genauso dastehen wie jetzt, ohne Job und mit einem blöden Schlenker mehr in seinem Lebenslauf (der eh schon viel zu bunt ist, gescheiterte Selbstständigkeit fehlt gerade noch). Ich hoffe bloss, er kauft in seinem Wahn nicht irgenein teures Gerät oder geht in Vorlage für Material....
*kriege Gänsehaut*

kimjlangley
23.09.2011, 16:13
Hab jetzt nur das erste Posting gelesen...


Also:
1. Die AA ist froh, wenn einer aus der Statistik raus ist (also wird der das wohl bekommen)
2. Dieser "Gründungszuschuss" ist nichts anderes als ALG1 oder Hartz4 + 300 Euro die aber umgehend an die Krankenkasse zu zahlen sind!
3. Bei einem Gründerkurs der IHK (wird in seinem Fall kostenfrei sein) sitzt jemand, der zusammen mit ihm in 2 Monaten (1x die Woche treffen) diesen Businessplan in einer kleinen 4-8 Köpfigen Gruppe erarbeitet.
4. Wenn er dann noch Geld von der Bank bekommt (Die Businesspläne werden eigentlich so geschrieben, dass man es bekommt...) dann macht der das Geschäft auf.


Grundsätzlich ist es erstmal egal, ob jemand ne Ausbildung hat oder nicht.
Wenn man eine hat und ist schlecht... wars das.
Hat man keine und ist gut, dann kann da echt was draus werden.

Man muss sich aber auch fragen, was ist mit der Zielgruppe?
Werbung, Mundpropaganda. Materialien müssen vorgeschossen werden.
Buchhaltung... Auto, herumfahren zum Kunden. Was wenn ein Kunde nicht zahlt?
Was wenn was in der Wohnung beschädigt wird? Versicherungen?
Sicher, jeder fängt mal klein an, aber meistens macht man mit 2-4 Leuten so eine Firma auf.
Einer kümmert sich um das Geld und Kunden, einer um die Buchhaltung und Materialbeschaffung oder Werbung, 2 fürs Kreative und herumfahren und Basteln.

Dann wieder die Frage... WER braucht sowas?
Wenn er jetzt eine Tine W. wäre, und die Wohnungen für sagen wir... 500 Euro richtig schön aufpeppeln würde... würd ich mir das ja überlegen. Aber von den 500 Euro, die sicher nicht jeder gleich zur Hand hat, gehen ja auch Materialkosten etc ab und Steuern, die gut 1/3 fressen.
Und wenn das Finanzamt auf die Idee kommt für 1 oder 2 Jahre die Umsatzsteuer im Vorraus abzubuchen... dann sag ich mal bye bye... das können mal locker 10-40 Tausend Euro sein, je nachdem, was die sich da zusammen rechnen...

Bae
23.09.2011, 19:12
Und richtig Crabapple Cove, er müsste SEHR viele Aufträge haben, er könnte ja eben NICHT das gleich verlangen, wie ein Handwerksmeister, sondern müsste im Stundensatz deutlich drunter liegen (sonst holen sich die Leute doch einen "richtigen" Maler und heulen wegen dem kleinen Regal, das niemand aufhängen will, den Nachbarn an).

einen zu kleinen Preis zu verlangen ist nicht die beste Idee, denn: was nichts kostet, ist nichts wert. Und jene Leute, die um jeden Cent feilschen, sind in der Regel dieselben, die auch sonst noch ständig Schwierigkeiten machen. Von denen muss man sich als Selbständige fern halten wie der Teufel vom Weihwasser.

und schliesslich ist ein Allround-Talent auch wertvoll, auch wenn es nach wie vor viele Leute gibt, die Allroundern mit reichlich Misstrauen begegnen.

Als Zielgruppe kann ich mir einerseits Leute vorstellen, die geschäftlich sehr eingespannt sind und die keine Zeit haben, selbst zu handwerken - andererseits ältere Leute, die nichts Schweres mehr heben können oder die nicht mehr auf eine Leiter steigen wollen. und das tendenziell in den reicheren Quartieren, bei Leuten, denen es auf einen Fünfziger mehr oder weniger nicht ankommt.




Sofern er keine Schulden macht, wird er in ein paar Wochen/Monaten genauso dastehen wie jetzt, ohne Job und mit einem blöden Schlenker mehr in seinem Lebenslauf (der eh schon viel zu bunt ist, gescheiterte Selbstständigkeit fehlt gerade noch).

Was ja in Anbetracht der Gesamtlage auch kein Drama wäre. und wenn er bis jetzt schuldenfrei ist, ist die Chance gross, dass er das auch bleiben wird, nehme ich an. mit 45 hat man sich in der Regel sowohl die guten wie die schlechten Gewohnheiten definitiv angeeignet und bleibt dabei.

grüsse, barbara

marion387
23.09.2011, 19:28
Also, die Geschäftsidee selber ist eigentlich gar nicht mal so schlecht. Solche Arbeiten fallen allerdings in aller Regel kurz nach einem Umzug bzw. nach einer Renovierung an, und da dürfte es in einer Kleinstadt nicht gerade von Kunden wimmeln.

Wie sehr das Ganze überhaupt gefragt ist, würde ich an seiner Stelle erst einmal freiwillig in einem Tauschring versuchen - denn genau da tummeln sich die Leute, die für relative Kleinigkeiten nicht gerade einen Handwerker rufen (wollen) oder die Nachbarn mit irgendetwas belämmern wollen. Wenn das klappt, kann er ja immer noch weitersehen.

coffeejunkie
23.09.2011, 20:20
Hallo Leute, es ist ein bisschen beruhigend, dass sich inzwischen doch die Stimmen mehren, die die Idee an sich für gar nicht so verkehrt halten.
Einen IHK-Gründerkurs zu machen, die Geschichte erstmal nebenberuflich aufzuziehen oder sich mit ein paar Geschäftsparrtern zusammenzutun, wären sicher hervorragende Ideen für jemanden, der die Sache planvoll und strukturiert angeht.....mein Freund hat sich gemäss seinem Naturell eher spontan für diesen Weg entschieden, hüstel.
Gut, wir werden sehen, was passiert. Vielleicht schlägt die Idee ja auch ein wie eine Bombe? Vielleicht entwickelt er als Geschäftsmann ja ganz neue Qualitäten wie z. B. Durchhaltevermögen?
Barbara hat Recht, was soll es, dann hat er halt noch einen Fehlversuch mehr im Lebenslauf, kommt echt auch nicht mehr drauf an.
Und immerhin hat er es dann mal versucht. Vielleicht hat er spätestens nach dieser Erfahrung dann mal mehr Verständnis, wenn auch ein Chef mal schlechte Laune hat und ein bisschen motzig ist?

aubisa
23.09.2011, 21:33
Interessant wäre noch, wo die Kleinstadt liegt, in der er sich selbständig machen will. In einkommensstarken Regionen haben solche Ideen eher eine Chance. In strukturschwachen Gebieten kenne ich solche "Allrounder" zu Hauf. Oft sind das sogar richtige Fachleute, die mit ihrem Handwerk nicht genug verdienen und ihre Dienstleistungen auf alles rund ums und im Haus erweitert haben. Die wenigsten verdienen damit einigermaßen Geld.

Da wir auch ein eher ... ähm... handwerklich unterbegabtes Paar sind, würde ich so jemanden eventuell engagieren. Allerdings nur, wenn die Mund-zu-Mund-Propaganda super ist. Und dafür sind arbeitsbezogenen Grundtugenden Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Höflichkeit natürlich nicht hinterfragbar - das setze ich dann voraus.

Inaktiver User
23.09.2011, 21:57
Und wenn das Finanzamt auf die Idee kommt für 1 oder 2 Jahre die Umsatzsteuer im Vorraus abzubuchen... dann sag ich mal bye bye... das können mal locker 10-40 Tausend Euro sein, je nachdem, was die sich da zusammen rechnen...

:peinlich:

Ein Blick ins Umsatzsteuergesetz zeigt, dass das sicher nicht passieren wird. Er wird im Zweifelsfalle erstmal gar keine Umsatzsteuer zahlen, weil er sich nach §19 UStG befreien lassen kann.

Abgesehen davon - ich kenne viele Angestellte, die für Chefs ein Desaster waren und gute erfolgreiche Selbständige wurden.

Das Geschäftsmodell finde ich auch gut. Es gibt immer mehr Menschen, die für solche Dienstleistungen bezahlen, weil sie es selbst nicht können oder wollen.

wikiwiki
24.09.2011, 11:51
Ich habe den Eingangspost eher so verstanden, dass es um Einrichtungsberatung mit kleineren Verschönungsmaßnahmen, Dekoideen etc. geht. Eher weniger um wirklich handwerkliche Tätigkeiten.
Ist das so?

Ich kenne sehr viele Leute hier in meiner Region (Gutverdiener mit wenig Zeit) die händeringend nach jemandem suchen der ihnen z.B.
- eine Lampe aufhängt
- ein Zimmer streicht
- einen Schrank auf- oder abbaut
- die Holzgartenmöbel oder den Gartenzaun lasiert
- fehlende Fußleisten befestigt
usw.
Erfahrungsgemäß ist es sehr schwer für solche Kleinarbeiten eine Firma zu finden. Selbst machen kann man es eventuell aus Zeitgründen nicht oder hat einfach nicht das Geschick. Und Freunde/Bekannte fragen will man auch nicht immer, ab einem gewissen Alter ist doch jeder selbst genug eingespannt.
Allerdings sind das alles Leute die niemanden brauchen der sie einrichtungsmäßig berät, da wissen die meisten schon genau was sie wollen.
Sie suchen eher jemanden für die Umsetzung.

Kann sich dein Freund sowas vorstellen? Und hat er auch tatsächlich die handwerklichen Fähigkeiten dafür?

Es gibt hier in meiner Stadt ein Paar das sich aus der Not heraus (Arbeitslosigkeit) selbständig gemacht hat. Er ist Malermeister mit diversen weiteren handwerklichen Fähigkeiten. Sie Hauswirtschafterin.
Er bietet Malerarbeiten und kleine handwerkliche Sachen an.
Sie putzt. Eine tolle Idee war einen sogenannten "Großputz" anzubieten, die komplette Bude wird von Grund auf sauber gemacht und es wird nach Quadrameterzahl vorher ein Preis festgelegt. Eine Freundin von mir hat das mal genutzt und war begeistert.
Die Preise sind human und so kalkuliert dass noch was dran verdient wird. (logisch :freches grinsen:)

Beide arbeiten allerdings wie die Verrückten und können sich vor Aufträgen nicht retten, haben auch mittlerweile drei 400,-€ - Kräfte eingestellt.

Es läuft. Allerdings ist bei beiden auch die Bereitschaft da richtig viel für kleines Geld zu arbeiten um sich einen Namen zu machen und irgendwann dahin zu kommen mit Stammkunden und guter Mundpropanda nicht mehr jeden Auftrag annehmen zu müssen.

Ich bewundere die beiden weil sie so ausdauernd und mutig sind, einfach mal was gewagt haben und sich für nichts zu schade sind. Mit AlG wäre es ihnen vermutlich in den ersten beiden Jahren finanziell besser gegangen.

So, jetzt war ich ein bißchen OT :blumengabe:

Für deinen Freund seh ich aufgrund seiner Einstellung zur Arbeit und der mangelnden Vorbereitung ein bißchen schwarz.
Aber wer weiß - vielleicht brennt er ja so für seine Idee dass das wirklich was wird.

petitnicolas
25.09.2011, 11:38
Aber waerest du auch bereit, da ordentlich fuer zu bezahlen? Ich meine, jemand, der von solchen Kleinauftraegen leben will, der muss doch unendlich viele solcher Auftraege am Tag machen.

Da hilft das Praedikat 'faul', "oft krank', eher nicht.....

Ja, ich bezahle für solche Arbeiten ordentlich.
Die Auftragnehmer brauchen aber tatsächlich viele Aufträge und müssen rundum talentiert sein, die abfallende Fliese wieder ankleben, Bilder aufhängen, Vorhangstangen montieren, Schränke entsorgen - einfach für alles, was in unserem Haushalt anfällt Lösungen finden.
Ich habe seit zwei, drei Jahren so jemanden: der kommt vorbei, ich schildere die Aufgaben und wenn ich abends nach Hause komme ist alles erledigt. Einfach super. Im Frühjahr/ Herbst hat er wenig Zeit, weil er da viel Gartenarbeiten macht. Da müssen meine Bilder und Vorhänge halt ein bißchen warten.
Faulheit ist allerdings bestimmt nicht mit einem solchen Job kompatibel.

Ich kenne auch einen etwas lebenskünstlerisch veranlagten Schreiner, der arbeitet auch frei, wird aber immer auch von Firmen gebucht und arbeitet dann sozusagen als Springer.
Er sagt, dass es ihm gar nichts ausmacht, ein paar Tage oder auch Wochen voll eingespannt zu sein wenn er dann wieder selbst Herr seiner Zeit und Aufträge ist.
Vielleicht ist ja eine solche Kombi etwas?
Nicht nur privat Aufträge suchen, sondern auch in Verbindung mit Geschäften / Firmen?