PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schwanger werden mit gesundheitlicher Beeinträchtigung



Leandra
31.08.2011, 08:33
Hallo ,

Ich wollte mal fragen ob hie einige sind, die eine Vorerkrankung haben, die in einer Schwangerschaft Probleme machen könnte und die schwanger waren / sind / werden wollen.

Der Hintergrund. Meine Kinderwunschphase wurde durch einen Bandscheibenvorfall im Mai unterbrochen.
Ich hatte höllische Schmerzen musste aber nicht operiert werden.
Inzwischen geht es mir recht gut ich brauche kein Schmerzmittel, gehe arbeiten, mache viel Sport.
Ich habe noch öfters leichte Schmerzen, die mich daran erinnern, das da was ist.

Mit 36 Jahren will ich mit der Umsetzung des Kinderwunsches nicht ewig warten, Plan war wenn die Gesundheit es hergibt in 1-2 monaten wieder loszulegen.
Allerdings merke ich je näher der Zeitpunkt rückt desto mehr macht sich auch Angst bei mir breit. Es kann mir auch niemand konkret sagen wie gefährlich eine Schwangerschaft für mich wäre .
Von der Möglichkeit, dass es sogar besser wird bis zu der Gefahr einen erneuten Vorall ohn Schmerzmittel oder sogar eine Not-OP in der Schwangerschaft durchstehen zu müssen ist Alls möglich .
Manchmal ist die Angst so gross, dass ich überlege vom Kiwu Abstand zu nehmen?

Nun möchte ich gar nicht so sehr über mein konkretes gesundheitliches Problem diskutieren, sondern über die Ängste .
War euer Kinderwunsch so gross, das Aengste vor der Schwangerschaft gar nicht aufkamen?
Oder wenn sie doch da waren wie seit ihr damit klargekommen?
Wie war es als ihr dann schwanger ward?
War die Angst ein ständiger Begleiter oder rückte in den Hintergrund?

LG

Skalinchen
31.08.2011, 09:04
Liebe Leandra,

erst einmal tut es mir leid, dass Du einen Bandscheibenvorfall hattest. Ich hatte inzwischen fünf Stück, 3x in der Lendenwirbelsäule, 2x im Halswirbelbereich, ich weiß also, was für Schmerzen Du hattest und fühle mit Dir.
Schwanger werden: Bei mir war der Kinderwunsch so elementar (waren auch in KiWu-Behandlung, unsere große Tochter ist aus Kryo nach ICSI entstanden), dass mir mein Rücken egal war. Für mich kam gedanklich aber nie eine OP in Frage, weil die ganze sonstige Schulmedizin bei meinen Vorfällen "versagt" hat und ich die Schmerzen nur mit einem Osteopathen los geworden bin. Auf den Osteopath hätte ich auch im Falle eines erneuten Vorfalls während der Schwangerschaft zurückgegriffen. Übrigens ist eine osteopathische Behandlung auch unterstützend zur KiWu-Behandlung sehr empfehlsam.
In der Schwangerschaft: Und in den beiden Schwangerschaften ging es mir in Bezug auf die Bandscheiben blendend. Der Arzt meinte auch, das sei auch so zu erwarten, weil eine Schwangere Wasser einlagert und das auch die Bandscheiben aufpolstert.

Ich wünsche Dir alles Gute für die weitere Familienplanung und einen gesunden Rücken!
Skalinchen

Sim81
31.08.2011, 09:07
Hey Leandra,

bei mir ist es so dass ich vor 6 Jahren an der Wirbelsäule operiert wurde. Ich hatte eine Skoliose und dadurch eine Verkrümmung der Wirbelsäule von 60°. Die Wirbelsäule wurde also begradigt und nun sind bei mir 8 Wirbel versteift und ich hab einiges an Schrauben u. Stangen im Rücken...

Mir wurde damals gesagt, dass es in einer Schwangerschaft evtl. Schmerzen geben könnte ich aber nicht auf Kinder verzichten muss. Damals hatte ich etwas Angst wie es denn wäre wenn es soweit ist.

Nun basteln wir seit 3 Jahren an unserem Wunschkind - mit leider ettlichen Schwierigkeiten. Haben nun auch schon 2 ICSIs und 2 Kryos hinter uns gebracht - ohne Erfolg.

Durch diese ganzen Komlikationen beim Umsetzen unseres Kinderwusches ist die Angst das mein Rücken in einer Schwangerschaft zum Problem werden könnte mittlerweile total weg. Egal wie viele Schmerzen ich in den 9 Monaten ertragen müsste - die Belohnung am Ende sein Kind im Arm halten zu können würde bestimmt alles wett machen...

Und mach dich nicht verrückt - ich kenne sehr viele Frauen die trotz Bandscheibenvorfall ein Kind bekommen haben und es gut verkraftet haben...

Sim81
31.08.2011, 09:10
@Skalinchen: hat sich überschnitten :-)

Skalinchen
31.08.2011, 09:11
@Simi::blumengabe:

Wiesenkraut
31.08.2011, 09:55
ich hab mir mit 18 einen Wirbel angebrochen. Das "neue" Gewebe ist nicht richtig verknöchert. Man sagte mir, dass es zu Lähmungserscheinungen in einer Schwangerschaft kommen kann die evtl nicht mehr weggehen. Je nachdem ob ich nach vorne oder nach hinten trage. (ich hofffe ich hab das richtig im Kopf) Nun war die Gefahr einer Schwangerschaft recht gering, da man mir auch sagte, ich könne gar nicht schwanger werden.
Tja mit 25 hab ichs dann doch geschafft - ungeplant, so dass ich wenig Zeit hatte vorher Angst zu haben. Eine Abtreibung war keine Option, war es doch ein kleines Wunder überhaupt schwanger zu sein. Die Angst kam dann mit dem Schwererwerden des Kindes, als es eine Phase gab wo Schmerzen vom Rücken ins Bein zogen. Wir wohnten unterm Dach und eine Woche hab ich echt jedes Horrorszenario durchgespielt dass vorstellbar war, bis hin zu "ich allein in einer Dachgeschosswohnung, gelähmt mit Kind ohne Mann, da der keinen Krüppel zur Frau wollte" (wäre so wohl eher nicht gekommen...aber so hormongeschwängert...)nachdem ich mich eine Woche verrückt gemacht habe, hab ich eingesehen dass es nichts bringt.
Mein Leben hat mir gezeigt, dass alle Situationen gemeistert werden können wenns soweit ist, also bin ich zum Arzt (die Ursache war natürlich eine andere, als von mir ausgemalt) und die ganze Horrorzeit völlig unnötig.

Um dann doch noch mal auf deinen speziellen Fall zurückzukommen. Ich hab eine Freundin die einen Bandscheibenvorfall hat und gerade auch hofft schwanger zu werden. Sie ist shcon über 40 und möchte auhc nicht warten.
Ihr Arzt hat ihr gesagt, dass das im Prinzip kein Problem ist und auch keine erneuten Probleme aufwerfen muss, wenn sie es schafft bis dahin genug Muskulatur aufzubauen um den Bereich wo der Vorfall war zu schützen und das offensichtlich am Bauch und am Rücken (also Muskeln) da die sich gegenseitig bedingen.
Ansonsten soll sie in der Schwangerschaft auf ihr Gewicht achten.

Da sie bisher noch nicht schwanger ist, kann ich dir natürlich nicht sagen, ob sie tatsächlich schmerzfrei geblieben ist, aber vielleicht hilft dir das trotzdem ein bischen weiter.

Leandra
31.08.2011, 10:29
Hallo,

vielen Dank für eure berichte. Interessant, dass ihr beide Kinderwunschbehandlungen hattet.
Ich habe auch schon eine Kinderwunschpraxis von innen gesehen, allerdings nur zur Diagnostik.
Außer einer Schilddrüsenunterfunktion bei mir wurde auch nichts gefunden.
Allerdings hatte ich noch keine Prüfung der Eileiterdurchlässigkeit. Da kam der BSV dazwischen.
Wenn es wieder losgeht werden wir es wohl erstmal auf normalem Weg versuchen.
Erstens, weil ich in letzter Zeit genug mit Ärzten und medizinischen Behandlungen zu tun hatte, zweitsens weil
Ich seit Einnahme der Schilddrüsentabletten Bilderbuchzyklen habe.
*
Ich kann schon verstehen, dass angesichts eurer Kinderwunschgeschichte die Rückenprobleme in den Hintergrund rücken.
Ich bin ja interessanterweise in der umgekehrten Situation. Meine letzten Monate waren so sehr vom Rückenproblem geprägt, dass der Kinderwunsch völlig hinten anstand, mal davon abgesehen, dass so ein Bandscheibenvorfall ein perfektes Verhütungsmittel darstellt.
Ich würde meinen Kinderwunsch nicht als elementar bezeichnen, ich war mir lange nicht sicher, ob ich überhaupt Kinder will.
Inzwischen bin ich mir sicher dass ich ein Kind möchte, aber es ist eben nicht so, dass dieser Wunsch alles andere in den Hintergrund stellt.
Würde mir man mir z.B. versichern, du wirst in der Schwangerschaft monatelang höllische Schmerzen haben, die du ohne Schmerzmittel durchhalten musst, würde ich wohl davon absehen. Aber das ist ja glücklicherweise das Worst Case Szenario.
*
@Sakalinchen
Von den Ärzten bin ich auch enttäuscht. Beim Osteopathen war ich nicht, allerdings beim Chiropraktor (einem der das im Ausland richtig studiert hat). Das hat mir auch noch mit am besten geholfen.
*
@Wiesenblume
Sowas ähnliches wie deiner Freundin wurde mir auch gesagt. Ich ziehe auch Tätig ein Muskelaufbauprogramm durch, aber sowas braucht halt seine Zeit.
Naja dafür dass ich mir vor 3 Monaten nicht mal alleine die Socken anziehen konnte, geht es mir schon recht gut.
*
LG

Sasunne
31.08.2011, 12:14
Hallo Leandra,
Ich habe Deine Geschichte ein wenig verfolgt und möchte Dir ein wenig Mut machen!

Mein Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ist mittlerweile 8 Jahre her. Ich bin ebenfalls um eine OP herumgekommen.
Geholfen hat mir nur der Sport.

Jetzt bin ich schwanger und bekomme in ca. 1 Woche ein Mädchen... Der Rücken hat alles mitgemacht!! Natürlich gibt es Tage, an denen ich eine Belastung empfinde, aber meine schlechten Erwartungen haben sich -GsD- nicht erfüllt! Mir geht es gut... :Sonne:

Eine Freundin von mir hatte einen schwerwiegenden Autounfall und ist knapp an einer Querschnittslähmung vorbeigeschrappt. Zwei Wirbel im Lendenbereich mussten verplattet werden. Bei ihr haben sich die Ärzte bei der ersten SS vor 6 Jahren sehr gesorgt... Sie hatte aber -wider Erwarten- keine nennenswerten Probleme...

Nun ist sie ein zweites Mal schwanger und es zeichnen sich auch hier keine Schwierigkeiten ab!!

Eine Garantie bekommst Du nie--
--aber vielleicht macht Dir das ein wenig Mut?? :blumengabe:

Liebe Grüße Sasunne

Leandra
03.09.2011, 13:51
Hallo Sasunne,

Ich wuensche Dir alles gute für die Geburt.
Tja das mit dem Mut ist nicht so einfach. Mal denke ich alles wird schon alles, und dann gibt es wieder Tage da Kriege ich richtig Schiss. Mein Bandscheibenvorfall ist ja auch erst knapp 4 Monate her.
Sport mach eich auf jeden Fall eine ganze Menge .

LG

Zitronengras
03.09.2011, 16:58
Dein Titel hat mich sofort angsprochen. Wir hätten auch gern ein Kind. Ich habe auch eine gesundheitliche Beeinträchtigung. 2008 wurde bei mir im Alter von 35 Brustkrebs festgestellt, was eine ziemlich harte Chemotherapie nach sich zog, während der ich keinen Zyklus hatte. Danach hat sich wieder einer eingestellt, aber hormonmäßig ist seitdem nix mehr so richtig ok. Mittlerweile bin ich auch schon 38. Seit 1,5 Jahren versuchen wir Nachwuchs zu zeugen, bislang ohne Erfolg. Seit ein paar Monaten sind wir in einer Kinderwunschklinik, jedoch "nur" zur Beobachtung. Für uns beide ist klar, dass wir keine aufwändigen Verfahren (künstl. Befruchtung) wollen.

Ich habe schon alles an Gefühlen durch, was man zu dem Thema durchmachen kann, denke ich jedenfalls. Von Hoffnung über Angst, dass es nicht mehr klappt, Angst, dass es klappt, glühender Neid, weil es im engen Freundeskreis (ungeplant) geklappt hat, große Trauer, weil das Baby der Freundin dann gestorben ist, Verzweifelung, weil es bei uns immer noch nicht klappt, Entspannung, weil ich dachte "scheiß drauf, dann halt nicht" usw.

Ich finde das alles sehr belastend, im Augenblick bin ich einfach nur noch traurig, weil ich grad an nichts anderes mehr denken kann und das Gefühl habe, dass mir die Zeit davonläuft. Oft denke ich auch, was, wenn der Krebs wiederkommt und mein Mann dann allein da steht mit einem Kind... Könnte ich überhaupt eine gute Mutter sein, weil ich psychisch nicht so belastbar bin. Will ich das überhaupt?

Weiß nicht, ob ich was produktives hier beitragen kann/konnte. Bei mir gibts halt auch Bedenken, obwohl mir keiner meiner Ärzte vom Versuch abgeraten hat.

Leandra
03.09.2011, 17:23
Hallo Zitronengras,

Es tut mir wirlich leid, was du mitmachen musstest. Dagegen komme ich mir mit meinem Bandscheibenvorfall fast lächerlich vor.
Dieses Wirrwarr an Gefühlen kann ich nachvollziehen. Davon habe ich auch schon einiges durch.
Momentan ist halt für mich die groesste wann ich wieder loslegen kann und darf. Das Gefühl, dass mir die Zeit davonrennt kenne ich auch.
Ich wünsche dir alles Gute.

LG

Leandra

Zitronengras
10.09.2011, 17:49
Neinnein, brauchst Dir nicht lächerlich vorkommen. Jede(r) hat sein/ihr eigenes Päckchen zu tragen, wirklich. Was sagen denn die Ärzte, wann ihr wieder loslegen dürft?

Leandra
06.11.2011, 17:56
Jetz hatten wir gerade wieder losgelegt und jetzt habe ich einen Rückfall. Das Leben kann schon unfair sein.

Peppis
07.11.2011, 13:03
Ach mann,

Leandra :in den arm nehmen:

Ich hoffe, du kommst schnell wieder auf die Beine......

Leandra
07.11.2011, 14:25
Danke Peppi,

Momentan komme ich mit ein paar Ibuprofen am Tag komme ich ganz gut klar, wenn ich nicht sitze.
Die letzte Woche hatte ich ein ziemliches körperliches und seelische Tief.

Ich habe so tapfer gegen den blöden Bandscheibenvorfall gekämpft und die erste Runde verloren.
Jetzt gehts eben in die zweite Runde.

Das Leben ist halt nicht immer fair, aber das weißt du ja leider auch sehr gut.

Ich freue mich sehr für dich das du wieder schwanger bist und wünsche Dir und Deinem Bauchzwerg alles gute.

LG