PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fasten - mein Tagebuch



Grafiktante
16.08.2011, 11:39
Nachdem ich gestern eine Darmspiegelung gemacht bekommen habe dachte ich mir, ich fass die Gelegenheit beim Schopfe und hänge ein Fasten hinterher.
Leider war ich mental gar nicht darauf eingestellt, habe früher als Studentin ein paar mal gefastet, aber mein letztes Fasten ist schon einige Jahre her. Diesmal habe ich einfach nicht dieses: "toll, ich faste"-Gefühl.
Auch hoffe ich auf einen schönen Gewichtsverlust, was beim Fasten ja auch nicht so stark im Vordergrund stehen sollte.

1. Fastentag:
Nach der Untersuchung war ich sehr müde. Zuhause angekommen habe ich mir einen halben Brühwürfel in 500ml Wassser aufgelöst und danach habe ich geschlafen.
Am Nachmittag habe ich es mir gut gehen lassen, mich in den Garten gesetzt und gelesen. Bewegungen, Aufstehen, Treppe hoch gehen sind eher anstrengend. Ich muss mich richtig überwinden.
Auch sehe ich überall Lebensmittel, egal was ich mache oder tue, überall gibt es was zu Essen. Im Garten sind die Äpfel und Birnen reif, das Gemüse steht Spalier im Beet. In meiner Gartenzeitschrift gibts die schönsten Rezepte, meine Tochter hat Hunger usw. Auch überlege ich im Geiste, was ich zu nächsten Feiern alles schönes backen und kochen könnte.
Abends gab es frisch gemachten Apfelsaft von ganz frischen Äpfeln aus dem Garten. Dachte, danach wäre ich fit wie ein Turnschuh, war aber nicht ganz so der Fall. Ich bin zum Ausgleich noch mal kurz spazieren, was gut tat. Und danach früh ins Bett
Ich habe gut geschlafen

Heute sollte ich mehr aufs Trinken achten

Werde morgen von meinem 2. Fastentag berichten

Grafiktante
17.08.2011, 10:57
2. Fastentag
Morgens bin ich nach einer Tasse Schwarztee mit einem Löffel Honig hinaus in die Natur zum Joggen. WEnn ich meine übliche Joggingstrecke gelaufen wäre, hätte ich statt 40 min eher 45min gebraucht. Der Kopf war schön leer, die Beine allerdings schwer oder kraftloser als sonst
Nach dem Duschen habe ich mich für 15min hingelegt und hatte große Probleme danach aufzustehen
Beim weiteren Verlauf des Vormittags hatte ich unheimliche Essenslust. HUNGER! Ich konnte kaum Arbeiten und war sehr unkonzentriert.
Um 12h habe ich daher dann auch schon begonnen mein Fastensüppchen zu kochen (Sellerie, Karotten, Lauch, Kartoffeln und ein Brühwürfel). Ich hätte am liebsten den Lauch roh gegessen. Konnte an nichts anderes Denken als: ESSEN
Die Suppe habe ihc dann abgeseit (knappe vier Portionen, jipppieh, das reicht dann fast für die ganze Fastenzeit von fünf Tagen) und einen großen Teller der Brühe langsam (immer wieder erinnern: laaangsam essen, kauen, nicht runterschlingen) gegessen. Wirklich besser gings mir danach auch noch nicht.
Ich habe mich dann zu einem Mittagsschläfchen mit Wärmflasche hingelegt, bin ab und an wach geworden und immer wieder dahingedämmert. Nach fast 2 h musste ich mich richtig zwingen aufzustehen. Ich hatte dann ziemlichen Unterzucker (habe leider kein Blutzuckermessgerät). Habe eine Tasse Tee mit Honig getrunken, doch das half überhaupt nicht. Nach 10 min noch einen Löffel HOnig langsam abgeleckt, da ging es mir etwas besser. Und als ich mir noch eine Orange ausgepresst habe, gings mir irgendwann wieder normal. Uff.
Danach konnte ich sogar richtig schön konzentriert arbeiten und habe mich gut gefühlt.
Zum Abendessen gabs dann frisch gemachten Apfelsaft und danach bin ich auf eine Veranstaltung, mit Sektempfang und großem Buffet. Ich war aber erstaunlich willensstark und mir hat es fast nichts ausgemacht. Ich hab mir brav eine große Flasche stilles Wasser bestellt und getrunken und mich gut gefühlt. Nur Kopfschmerzen habe ich bekommen, aber das darf ja auch mal sein.
ich bin spät ins Bett und gut eingeschlafen. Nachts bin ich allerdings öfter aufgewacht.

Der Tag war bis zum Nachmittagstee/Honig/Saft irgendwie nicht so toll und sehr anstrengend. Ich führe es auch darauf zurück, dass ich mich mental nicht vorbereitet habe und erst mal innerlich die ganze Sache annehmen muss.

Rowan9
17.08.2011, 11:05
Hallo Grafiktante,

ich stolpere gerade zufällig über diesen Strang und wollte Dir ein paar Worte da lassen.

Vor einigen Jahren bin ich - vielleicht ähnlich wie Du - viele Jahre nach dem letzten Fasten wieder auf diese Idee gekommen. Ok, nicht nach einer Darmspiegelung, sondern schön geplant, also mit der üblichen Vorfreude. Tagebuch habe ich damals auch geschrieben (in einem anderen Forum) und fand das total hilfreich. Vor allem während der ersten zwei, drei Tage. Die sind ja meist nicht ganz so toll.

Klasse, dass Du am zweiten Tag laufen konntest! Bei mir (ich faste ein- bis zweimal pro Jahr) ist das jedesmal unterschiedlich mit der Möglichkeit, Sport zu treiben. Mal ist es ok, mal bin ich zu schlapp. Gut, wenn man dann dem jeweiligen Bedürfnis nachgeben kann.

Hast Du eigentlich nochmals abgeführt?

Jedenfalls wünsch ich Dir eine gute Fastenzeit! Und nimm Dir Zeit zum Nahrungsaufbau, erst recht, wenn Du auch auf den Gewichtsverlust "schielst" :smile:

lg

Grafiktante
19.08.2011, 14:15
3. Fastentag
habe gestern ganz vergessen hier reinzuschreiben, da es ein etwas hektischer Tag war.
Der dritte Tag (Mittwoch) hingegen ging echt super!
Ich bin morgens gelaufen (ähnlich fit und schnell wie am 2. Tag) und danach habe ich Zuhause auf der Matte noch Gymnastik gemacht.
Danach habe ich mit einem Einlauf abgeführt (herrgott, was für ein Zirkus man da betreiben muss ...).
Morgens habe ich mir allerdings statt nur Tee mit einem Löffel Honig auch etwas Saft gegönnt, vormittags, mittags und Nachmittags auch nochmal Tee mit Honig. Ansonsten habe ich zu starken Unterzucker.
So geht es mir jetzt richtig gut.

vielen lieben Dank für Deine netten Worte Rowan9!

Grafiktante
19.08.2011, 14:26
4. Fastentag
Meine Nase verführt mich ständig. Ich rieche zur Zeit alles. Normalerweise rieche ich kaum etwas, aber zur Zeit ist es extrem. Ich wusste gar nicht, was alles riechen kann. Schon interessant.
Insg. bin ich mitlerweile fitter drauf, kann wieder mehr leisten.
Ich bemerke auch viele mentale Veränderungen. Ich versuche mehr eine Sache nach der anderen zu machen, mich nicht zu überfordern, auch mal Schluss zu machen. Ist mir ein innerstes Bedürfniss und trotzdem klappt es nicht ganz. Bei den Mahlzeiten erwische ich mich immer wieder, wie ich zur Zeitung greife und gleichzeitig lesen möchte.
Ich finde es ganz schwer mich aufs Essen zu konzentrieren und frage mich, warum ist das so schwer? Ich freue mich die ganze Zeit aufs Essen und wenn es dann soweit ist, kann ich es nicht genießen. Und das ist glaube ich ein grundsätzliches Problem bei mir. Wenn ich eine Party gebe, hetze ich mich vorher ab, möchte alles perfekt machen, aber bei der Party habe ich gar keinen rechten Spaß und würde am liebsten alle rausschmeißen, aufräumen und ins Bett oder lesen.

Vor der Nachfastenzeit habe ich fast ein bisschen Angst. Ich freue mich auf Völlerei ... maßvolles Essen, das wird mir sehr schwer fallen. Auch verzichte ich zur Zeit auf Fernsehen und merke, wie gut mir das tut. Doch habe ich die Befürchtung, dass ich danach wieder in alte Muster verfallen werde (Chips, Schokolade und Bier vor der Glotze :freches grinsen:). Ist ja auch ok sich das mal zu gönnen, aber die Tage des Verzichts dazwischen ... da ist es wirklich leichter einfach nichts zu essen

Grafiktante
19.08.2011, 14:28
ach, was ich noch ganz verblüffend (und auch störend finde) ist, dass ich nachts mehrmals auf Toilette gehen muss. Drei bis vier mal. Das ist echt anstrengend. Ich trinke den ganzen Tag über und Abends auch noch mal einen Liter oder etwas mehr. Dieser Liter scheint sich zu Verdoppeln über Nacht

Grafiktante
22.08.2011, 12:39
ich habe gerade einen riesen Abhandlung über die letzten Tage geschrieben und bin aufs falsche Knöpfchen gekommen ... alles gelöscht. Mist

Daher: ich habe auch den letzten Fastentag gut überstanden und bin begeistert vom Fastenbrechen und der Aufbauzeit. Ich genießen jeden Bissen. Ich genieße ihn so lange, dass ich mit einem kleinen Teller Supper länger brauche als der ganze Rest der Familie für mehrere Teller.
Ich bin heute am 3. Aufbautag und es läuft sehr gut. Nur merke ich, dass ich zu wenig trinke und muss daran noch arbeiten.
Stuhlgang ging auch von selbst.

Alles in allem: ich arbeite jetzt an einer schönen Ernährungsumstellung und werde nun zuerst einmal schöne Aufbautag haben (nur die Kocherei für jede Mahlzeit ist etwas lästig)

Inaktiver User
06.09.2011, 09:13
Hallo Grafiktante,

ich stolpere gerade zufällig über diesen Strang und wollte Dir ein paar Worte da lassen.

Vor einigen Jahren bin ich - vielleicht ähnlich wie Du - viele Jahre nach dem letzten Fasten wieder auf diese Idee gekommen. Ok, nicht nach einer Darmspiegelung, sondern schön geplant, also mit der üblichen Vorfreude. Tagebuch habe ich damals auch geschrieben (in einem anderen Forum) und fand das total hilfreich. Vor allem während der ersten zwei, drei Tage. Die sind ja meist nicht ganz so toll.

Klasse, dass Du am zweiten Tag laufen konntest! Bei mir (ich faste ein- bis zweimal pro Jahr) ist das jedesmal unterschiedlich mit der Möglichkeit, Sport zu treiben. Mal ist es ok, mal bin ich zu schlapp. Gut, wenn man dann dem jeweiligen Bedürfnis nachgeben kann.

Hast Du eigentlich nochmals abgeführt?

Jedenfalls wünsch ich Dir eine gute Fastenzeit! Und nimm Dir Zeit zum Nahrungsaufbau, erst recht, wenn Du auch auf den Gewichtsverlust "schielst" :smile:

lg

huhu Rowan :ahoi:!
ich vermiss dich hin und wieder in unserem ww tread. schön durch zufall hier was von dir zu lesen!

Inaktiver User
06.09.2011, 09:16
Im Garten sind die Äpfel und Birnen reif, das Gemüse steht Spalier im Beet. In meiner Gartenzeitschrift gibts die schönsten Rezepte, meine Tochter hat Hunger usw. Auch überlege ich im Geiste, was ich zu nächsten Feiern alles schönes backen und kochen könnte.
Abends gab es frisch gemachten Apfelsaft von ganz frischen Äpfeln aus dem Garten. Dachte, danach wäre ich fit wie ein Turnschuh, war aber nicht ganz so der Fall. Ich bin zum Ausgleich noch mal kurz spazieren, was gut tat. Und danach früh ins Bett
Ich habe gut geschlafen

grafiktante, wenn ich so einen garten hätt wie du, würde ich die frischen lebensmittel genießen.:smirksmile: