PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Riesenbaby = schwere Geburt???



Wortfee
07.07.2011, 13:59
Hallo Zusammen,
heute gab es ja schon den Strang, in dem es um das Mütter-Gewicht ging, meine Frage an euch geht in Richtung Baby-Gewicht:

Montag war ich zum dritten großen US, die Werte sind weit über dem Durchschnitt für 29+0. (1-2 Wochen weiter)
Die Gynäkologin fand es nicht weiter beunruhigend (ich schon!!!).
Natürlich weiß ich, dass Babies sich nicht an Tabellen halten, bei 1.800 Gramm und rund 40 Zentimetern mache ich mir aber nun Gedanken, wo das noch hinführen soll.

Die Werte waren schon beim 2. US sehr hoch, ich dachte, das verwächst sich aber.

Nun fürchte ich ein Riesenbaby und eine Horror-Geburt... :knatsch:
Haben die "Schon-Mamas" da Erfahrungen?

Talea1982
07.07.2011, 14:02
:wangenkuss:

Mein Sohn sollte 3500 g wiegen, war meistens während der US größer etc.

Geburt bei ET +2, 2670 g, 50 cm und 34 cm KU

Die täuschen sich gar nicht so selten:blumengabe:

Inaktiver User
07.07.2011, 14:07
Hallo Wortfee,
hab extra im MuPa nachgeguckt, mein Baby wurde 30+1 auf 2000g geschätzt, müsste also ähnlich sein, oder? Kurz vor der Geburt waren wir bei 4kg, und ich hatte echt Angst, dass mir das vergleichsweise große, schwere Baby Probleme bei der Geburt machen würde.
Ich hatte eine total unkomplizierte, zügige Spontangeburt, nicht mal eine PDA, letztlich wog der Kleine 3860g. Ich habe schon von zierlichen Frauen gehört, die ohne Probleme ein noch schwereres Baby spontan entbunden haben. Das Gewicht des Babys entscheidet wohl nicht, ob es eine schwere Geburt wird oder nicht. :blumengabe:

Symphonie
07.07.2011, 14:11
ich finde es kommt drauf an was riesig ist. Ist das BAby lang und schwer ok. Ist der Kopf oder der Bauchumfang ( Schultern) groß, kann es schwer werden.

Mein Sohn wurde schon in den frühesten Wochen immer als sehr groß und stabil geschallt. Ich habe drei Zuckertests machen müssen weil er für soooo groß befunden wurde und musste dann ins Krankenhaus weil dort der Spezialist schallen und mit mir über Einleitung 14 Tage vor Termin! reden sollte.

11 Tage vor Termin kam er dann per Kaiserschnitt. das riesige Kind!! war 50 cm lang und wog 3710 gramm. ABER: er hatte mega große Hände und Füße und einen KU von 37,5, Schultern ebenfalls 37.

Die Vermessung kann sich irren. sogar über lange Zeiträume und auch von mehreren Leuten gemessen. Sie messen einige Dinge und ein Programm rechnet das dann hoch.

Wie gesagt,wichtig ist der Kopf und der Schulterumfang. Bei den Schultern kann evtl ein Knochen brechen. Angeblich nicht schlimm und sie merken es nicht.

Wichtig ist bei solchen Prognosen wohl,dass man dann nicht noch über Termin geht. Das wollten alle auf jeden Fall verhindern!


Was sagt Dein Arzt denn genau? wenn Du die Linie des Kopfumfangs verfolgst, wie groß würde er werden? sind die Werte schon immer so groß? evtl würde ich nochmal drum bitten das in wenigen Wochen nochmal genau zu kontrollieren. Babys wachsen ja auch in Schüben und evtl hat sich dann alles angepasst?

brighid
07.07.2011, 14:14
unter umständen kommt dein kind ein paar tage früher.

in der 29. wochen plus minus---------------- das hat keinerlei aussagekraft wie gross und schwer mini dann beim schlüpfen haben wird.

grasgreen
07.07.2011, 14:16
Hallo Wortfee,

ich kann deine Bedenken sehr gut verstehen, denn mir ging es im letzten Jahr ähnlich. Bei jedem US war mein Baby über dem Durchschnitt.

Mir wurde dann zuletzt 2 Wochen vor der Geburt von zwei Hebammen und meiner Frauenärztin gesagt, dass es ein seeeeeehr grooooooßes Baby ist!!! Mindestens 4,5 kg und sicher über 55 cm. AUF JEDEN FALL!!!! Klar, wenn das drei Fachleute unabhängig von einander bestätigen Ich war fix und fertig und hab mich total verrückt gemacht. Das war genau das, was ich die letzten Tage gebraucht habe. :knatsch:

Die Geburt war nicht so toll, aber das hatte überhaupt nichts mit der Größe und dem Gewicht von meinem Kleinen zu tun. Der wog nämlich nur 3500 g und war 51 cm groß. Na sowas!!!! :smirksmile:

Auch wenn es schwer fällt, aber mache dir so wenig Gedanken darüber wie nötig, denn du kannst es sowieso nicht ändern.

Genieße die nächsten Wochen!! Ich wünsche dir alles alles Gute!!!

Liebe Grüße
grasgreen

Wortfee
07.07.2011, 14:22
Öh... da muss ich gleich nochmal nachgucken. Ich glaube, der Kopfumfang war passend sehr groß zu allen anderen Werten.

BPD liegt bei 82,5...
Hm. Zuckertest war total in Ordnung.

Also, wenn er eher kommt, wäre mir das sehr recht... ich fürchte, das Kind wird nicht auf mich hören... :freches grinsen:

brighid
07.07.2011, 14:23
sie schlüpfen dann, wenn sie sagen: jetzt ist meine zeit.

:liebe:

Wortfee
07.07.2011, 14:28
sie schlüpfen dann, wenn sie sagen: jetzt ist meine zeit.

:liebe:

Ja, das habe ich befürchtet... :freches grinsen:

Trotzdem schon mal danke für eure aufmunternden Worte.
Im Grunde bin ich auch nicht so hysterisch... aber irgendwie ist die Geburt plötzlich so nah... :Sonne:

Historia02
07.07.2011, 14:30
Ich glaube, bei mir stand das auch im Raum. Eine Arbeitskollegin, die schwanger ist, hat mich neulich daran erinnert: "Weißt du noch, was du damals für Panik hattest, dass das Kind schon so groß sein soll?"

Habe mal den Mutterpass mit den Schätzungen rausgekramt:
30. Woche: ~2000 g, 32. Woche: ~2400 g, 34. Woche: ~2700 g, 36. Woche: ~3000 g.

2 Tage nach der letzten Schätzung ist er dann (3,5 Wochen zu früh) geboren mit 3100 g.

brighid
07.07.2011, 14:32
. aber irgendwie ist die Geburt plötzlich so nah... :Sonne:

:in den arm nehmen: ich weiss was du meinst.

Inaktiver User
07.07.2011, 14:32
Hallo Zusammen,
heute gab es ja schon den Strang, in dem es um das Mütter-Gewicht ging, meine Frage an euch geht in Richtung Baby-Gewicht:

Montag war ich zum dritten großen US, die Werte sind weit über dem Durchschnitt für 29+0. (1-2 Wochen weiter)
Die Gynäkologin fand es nicht weiter beunruhigend (ich schon!!!).
Natürlich weiß ich, dass Babies sich nicht an Tabellen halten, bei 1.800 Gramm und rund 40 Zentimetern mache ich mir aber nun Gedanken, wo das noch hinführen soll.

Die Werte waren schon beim 2. US sehr hoch, ich dachte, das verwächst sich aber.

Nun fürchte ich ein Riesenbaby und eine Horror-Geburt... :knatsch:
Haben die "Schon-Mamas" da Erfahrungen?

Ja, ich war in der 30ten Woche beim Ultraschall im Krankenhaus. Es gab ein Problem mit dem Muttermund. Baby lt. Vermessung 41 cm und 1880 gr.

Raus kam, 3 Wochen zu früh, mein Sohn mit zarten 2700 Gramm, damit eher ein Leichtgewicht.

Mach dir mal keine Sorgen, erstmal geht die Entwicklung noch 10 Wochen weiter und zweitens kommt es manchmal anders.

:blumengabe:

Laborschnecke
07.07.2011, 15:10
Ich hatte keine US-Untersuchungen mehr ab der 30SSW. Da war da Kind nicht beunruhigend groß, vorher hatten alle von einem "ordentlichen" Kopfumfang geredet.

Größe meines Sohnes: 53cm, 4000g, 38cm KU.
Es war eine schöne Spontangeburt! Ich weiß genau, wenn jemand den KU vorher bestimmt hätte- ich wäre sofort im OP gelandet...

Beim zweiten Kind wurde bis zum Schluss geschallt- ängstliche Frage meiner FÄ bei der letzten VU: Wissen Sie noch, wie groß der Kopf ihres ersten Kindes bei der Geburt war?
Auf meine Antwort: "Werde ich bestimmt nicht vergessen!- 38cm!" Sagte sie: "Na dann...".

Sein Kopfumfang war dann 37cm, er war 3960g schwer und 56cm groß. Die Geburt ist auch nicht schwer gewesen!

Wiesenkraut
07.07.2011, 15:18
ich klau mal ganz frech und pass nur ein bischen an

Kurz vor der Geburt waren wir bei 4kg, und ich hatte echt Angst, dass mir das vergleichsweise große, schwere Baby Probleme bei der Geburt machen würde.
Ich hatte eine total unkomplizierte, zügige Spontangeburt, nicht mal eine PDA, letztlich wog der Kleine 3860g. Ibei meinem 3. Kind hieß es genau so und der Kopf wurde auch ungewöhnlich groß vermessen 2 Wochen vor der Geburt...da auch das Becken vermessen war, war die FA nicht sicher ob das so zusammen passt.
Es kam ein 3750g Kind mit einem völlig normalen Kopfumfang 1.5h nach der ersten Wehe auch völlig spontan und zwangsweise ohne PDA so schnell war da nämlich keiner :freches grinsen:

edit: ich selbst bin übrigens nur 1.61, der Papa knappe 2 Meter..da waren die beim US gemessenen Maße gar nicht so unwarscheinlich...und ich hatte auch echt Angst

Hoppypoppy
07.07.2011, 16:05
Warte da wirklich noch ab. Mir wurden beide Kinder als Brocken angekündigt. Das erste knapp über drei Kilo, das zweite sogar drunter. Beide hatten auch normale Köpfe... Aber lange Beine und große Hände. Und beide Ärzte waren sich supersicher, dass es Riesenkinder werden und ich mich mit Zucker zurückhalten sollte, habe ich beim ersten natürlich gemacht, beim zweiten nicht... :pfeifend:

YersiniaP
07.07.2011, 17:15
Eigene Erfahrungen habe ich da keine, aber ich kenne auch Fälle, in denen das per Ultraschall festgestellte Schätzgewicht auch viel zu hoch war.
Ich habe aber auch öfters Panik, wenn ich an die Geburt denke, kann dich gut verstehen :in den arm nehmen:

Tirza
07.07.2011, 19:58
Also mir wurde ein großes Kind vorausgesagt und ich hab es auch bekommen. 4000g, 55cm, 37 KU. Aber die Geburt ging schnell, ich war nur 1 Std und 40 Min. im Kreissaal, obwohl er mit der Schulter stecken blieb.
Eigentlich sollte vor der Geburt noch ein Ultraschall wg der Größe gemacht werden. Das wurde aber vergessen.
Achja, trotz der Riesenbirne hatte ich nur einen kleinen Riss.

nachteule_79
07.07.2011, 20:00
Ich will ja keinem Angst machen, aber das klingt hier gerade so, als würden Ärzte sich beim Gewicht immer noch oben vertun. Das stimmt so nicht. War bei mir zumindest nicht so - es war klar, dass er groß wird (>4 kg), tatsächlich waren es dann sogar 4,4 bei 56 cm. Bei einigen meiner Freundinnen waren die Kinder auch (noch) schwerer als geschätzt.

Schwere Geburt? Hm, tja. Ein Zuckerschlecken war es nicht, das ist es ja nie, schönes Ergebnis hin oder her. Aber es ging ohne Kaiserschnitt, Glocke oder Zange, dauerte nicht so lang wie die erste Geburt, und mit Damm- und Scheidenriss kannte ich mich schon aus, also will ich mich mal nicht beschweren :smirksmile:

Keine Sorge, das kriegst Du schon hin! Auch wenn das Kind so groß ist wie geschätzt!

myDara
07.07.2011, 20:04
Hallo Zusammen,
heute gab es ja schon den Strang, in dem es um das Mütter-Gewicht ging, meine Frage an euch geht in Richtung Baby-Gewicht:

Montag war ich zum dritten großen US, die Werte sind weit über dem Durchschnitt für 29+0. (1-2 Wochen weiter)
Die Gynäkologin fand es nicht weiter beunruhigend (ich schon!!!).
Natürlich weiß ich, dass Babies sich nicht an Tabellen halten, bei 1.800 Gramm und rund 40 Zentimetern mache ich mir aber nun Gedanken, wo das noch hinführen soll.

Die Werte waren schon beim 2. US sehr hoch, ich dachte, das verwächst sich aber.

Nun fürchte ich ein Riesenbaby und eine Horror-Geburt... :knatsch:
Haben die "Schon-Mamas" da Erfahrungen?

Laurenz war bis drei Wochen vor der Geburt auch immer drei Wochen weiter. Dann ist dass plötzlich stagniert. Er war zwar mit 3000 Gramm in der 37 Woche auch kein Fliegengewicht ich schätze mal sonst wären es halt 3500 Gramm geworden. Ich kann aber auch nur sagen dass der Kopfumfang das ausschlaggebende ist.

abeille
07.07.2011, 20:13
liebe wortfee!
ich kann ja nun gar nicht aus erfahrung sprechen, die steht mir noch bevor - jedenfalls wird mir ja vom FA auch immer gesagt, dass es ein grosses kind ist.
vielleicht krieg ich dann auch mal noch etwas mehr respekt vor der geburt, im moment, wenn mich ein leises *hilfeeee* erreicht, hilft es mir mich umzugucken und zu sehen wieviele menschen es gibt hier, auf der strasse im h und m etc. wieviele es auf der welt gibt. jeder von denen ist auf die welt gekommen - das beruhigt mich und ich werd dann ruhig und denke: dann schaffen das bauchzwerglein und ich auch:liebe::blumengabe:!
vielleicht hilft dir ja der gedanke auch?:blumengabe:

Tirza
07.07.2011, 20:19
liebe wortfee!
ich kann ja nun gar nicht aus erfahrung sprechen, die steht mir noch bevor - jedenfalls wird mir ja vom FA auch immer gesagt, dass es ein grosses kind ist.
vielleicht krieg ich dann auch mal noch etwas mehr respekt vor der geburt, im moment, wenn mich ein leises *hilfeeee* erreicht, hilft es mir mich umzugucken und zu sehen wieviele menschen es gibt hier, auf der strasse im h und m etc. wieviele es auf der welt gibt. jeder von denen ist auf die welt gekommen - das beruhigt mich und ich werd dann ruhig und denke: dann schaffen das bauchzwerglein und ich auch:liebe::blumengabe:!
vielleicht hilft dir ja der gedanke auch?:blumengabe:

Hihi, das hab ich mir in den letzten Wochen vor der Geburt auch gesagt :smile: Ich ging durch die Einkaufsstraße und dachte: Alle diese Leute mussten auch irgendwie raus!

Entchen
07.07.2011, 20:41
Na irre, da hat das telefon mal wieder meine antwort gefressen :knatsch:

ultraschalle messen werte und errevhnen daraus ein wahrscheinliches gewicht. Wenn einer dieser werte aus dem rahmen fällt, verfälscht das natürlich auch die gewichtsschätzung: so wurde meinem langbeinigen kind ein geburtsgewicht von 3,7 kilo berechnet, im endeffekt waren es aber nur 2840 grämmchen.

Wichtiger als 100 gramm mehr speck am bein ist aber wirklich der kopfdurchmesser, und die schultermaße. Und das kann man beim schallen recht gut sehen.

Hebammen können übrigens angeblich (bei mir hat es keine gemacht) von außen das gewicht ganz gut ertasten - falls du einen gvk besuchst, frag doch mal, ob die hebamme das machen würde.

Und ein kleiner lichtblick: ich hab mir sagen lassen, dass schwerer kinder die geburt auch irgendwo erleichtern - aber die begründung dafür hab ich vergessen... Ob es daran liegt, dass höhere masse --> bessere schwerkraftwirkung, oder ob höhere masse --> mehr hormonausschüttung, weiß ich nicht mehr. Sorry.

Ich wünsch dir alles gute!

abeille
07.07.2011, 20:44
Hihi, das hab ich mir in den letzten Wochen vor der Geburt auch gesagt :smile: Ich ging durch die Einkaufsstraße und dachte: Alle diese Leute mussten auch irgendwie raus!

zwar off topic, aber mein liebster sagte unlängst mal im einkaufszentrum, dass wahrlich überfüllt war: wenn man so guckt, wurd echt schon immer viel ge*****, für jeden menschen hier, mussten zwei miteinander in die kiste :freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

Inaktiver User
07.07.2011, 21:04
zwar off topic, aber mein liebster sagte unlängst mal im einkaufszentrum, dass wahrlich überfüllt war: wenn man so guckt, wurd echt schon immer viel ge*****, für jeden menschen hier, mussten zwei miteinander in die kiste :freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

:freches grinsen:

Als erste Antwort hatte ich spontan auch die auf den Lippen: Raus kommen sie irgendwie alle.....


Aber im Ernst, ich verstehe die Sorge und Entchen hat Recht, breitestes Maß ist der Kopf, die Schultern. Ob da nun noch 2 Speckbeine und ein dicker Bauch unten dran hängen wird dann recht egal sein.

Halina
07.07.2011, 21:56
Nun fürchte ich ein Riesenbaby und eine Horror-Geburt... :knatsch:
Haben die "Schon-Mamas" da Erfahrungen?
Mir wurde in der 30. Woche ein 3,5-4 kg Baby vorausgesagt vom Gyn. Ich glaube, Mini war damals so 1600 g schwer? (Ich bin schlecht im Merken von Zahlen.)

Meine Hebamme fand das sehr lustig und meinte, ich bekomme bestimmt ein 3 kg-Baby. Meine Tochter wog bei der Geburt 3100 g. :smile: Mein Tipp wäre also: (erfahrene) Hebamme fragen. Die haben durch Tasten und die Geburtserfahrung häufig den besseren Riecher als die Gyns mit ihren US-Werten.

Achja, der Kopf hatte im US auch immer eher höhere Werte. Letztlich war es mit 34,5 cm aber ok und Mini kam spontan ohne größere Probleme.

Inaktiver User
07.07.2011, 22:02
Hallo

Mein Minimann wog bei der Geburt 4200 gr, KU 37 cm, aber die Geburt war nicht wesentlich schwerer als die seiner Geschwister die viel leichter waren und die einzige Geburt die ich ohne PDA durchgezogen habe. Mach dir keine Gedanken, raus kommen sie immer und die Schmerzen hast du vergessen sobald du dein Baby im Arm halten wirst.

Liebe Grüsse

Inaktiver User
07.07.2011, 22:07
Mein Jüngster, 3, wurde mir als absoluter Durchschnitt "verkauft", so um 3000-3500 Gramm,50cm,
wie die beiden Älteren früher auch. Ich hatte wegen meiner Riesenkugel Bedenken.
Er kam eine Woche "zu spät", es wurde eine zwar ziemlich lange,aber doch wunderbare Geburt
und er hatte 4280 Gramm, 56 cm. Kopfumfang müsste ich nachgucken.Ich bin nicht gerissen, kein
Schnitt, nur leichte "Läsion",alles superschnell verheilt.Naja, heute ist er ein "langes Dünnerchen":smirksmile:
Bloss nicht bange machen lassen..... alles wird gut !:blumengabe:

Inaktiver User
07.07.2011, 22:15
Kind 1 noch am ET auf 3,5 kg geschätzt, an ET plus 10 dann knapp 3 kg;
Kind 2 am ET auf 3,8kg geschätzt, an ET plus 10 dann sogar noch 100 g leichter als sein Bruder.

UND: Gute Freundin, beide Kinder daheim (!) problemlos und ohne größere Verletzung geboren; Sohn 1 mit 4,2 kg, Sohn 2 mit 4,5 kg - übrigens die üppigste Hausgeburt der erfahrenen Hebamme.... :freches grinsen:

Außerdem galt zumindest bei mir: an irgendwas musste ich meine Ängste festmachen/ kanalisieren; das war bei Nr. 1 das angebliche "relative Missverhältnis" und bei Nr. 2 dann der positive Streptokokken-Abstrich. Vll. ist es bei Dir jetzt eben die Größe des Babys? Geburt ist unberechenbar, immer neu, egal wie viele Kinder man hat, da gehört Unsicherheit bestimmt einfach dazu...

Alles Liebe, eine tolle Geburt und eine schöne Kennenlernzeit! :blumengabe:

Laborschnecke
07.07.2011, 22:25
Ja, die Ärzte können sich nach unten wie nach oben vermessen. Sohn 2 sollte angeblich 4,4kg schwer sein (ET+ 10), uuuuuunbedingt heute noch einleiten. Er kam dann doch spontan 2 Tage später, und wie gesagt, er war nicht 4kg schwer.

Hebammen schätzen sicher auch das Gewicht- aber da hat sich meine- so kompetent sie auch ist- bei Sohn 1 ordentlich verschätzt. Ihre Schätzung war 4700g. :ooooh::ooooh::ooooh:

Ach ja: ich bin bei Geburt 1 auch nicht gerissen. Wie gesagt: 38cm KU!

Laborschnecke
07.07.2011, 22:26
UND: Gute Freundin, beide Kinder daheim (!) problemlos und ohne größere Verletzung geboren; Sohn 1 mit 4,2 kg, Sohn 2 mit 4,5 kg - übrigens die üppigste Hausgeburt der erfahrenen Hebamme.... :freches grinsen:

Das schwerste Kind, das im GH hier geboren wurde war 5,7kg schwer. :pfeifend:

Inaktiver User
07.07.2011, 22:35
Vermessungen: ich gebe echt nichts mehr auf die Gewichtsschätzungen - bei Kind Nr.2 sagte man mir, ich solle froh sein, wenn er bei der Geburt die 3kg-Grenze knackt, ich musste ständig zu Doppler-Untersuchungen, ob auch die Versorgung auch noch gut ist.
Die Hebamme hat ihn dann 2mal gewogen - 3.720g :freches grinsen: - er hat halt einfach kurze Beine gehabt. Ich weiß nicht, ob das nun ein schweres Baby war - weil ich ihn so einfach nur perfekt fand - Geburt war schnell und unkompliziert.
Bei Kind Nr. 1 wurde sich auch um 500g verschätzt, wieder zu leicht angedacht, der kam aber per KS.

Letzten Endes - es kommt wie es kommt, man kann nicht mehr und nicht weniger essen, um so das Gewicht des Kindes zu beeinflussen. Und wenn die relevanten Werte regelmäßig überprüft werden, würde ich mir keinen Kopf machen.

Auf die Geburt hat es, denke ich, keinen großen Einfluss, ich denke, da ist es einfach wichtiger, wie sich das Kind sich ins Becken dreht etc.

Wortfee
08.07.2011, 07:38
Mensch, mir kommen hier gleich die Tränen, so viele aufmunternde und liebe Antworten habt ihr gepostet. (Ok, vielleicht sind es auch die Hormone.. :Sonne:)

Hab ich das richtig verstanden, das Gewicht wird anhand der Beinlänge errechnet?

Naja, Gewicht hin oder her, hoffen wir, dass der Zwerg einen kleinen Kopf hat...
und wie eine von euch geschrieben hat: Irgendwo müssen sich die Ängste ja kanalisieren.

Ich warte jetzt erstmal ab... sind ja auch noch lange neun Wochen... :freches grinsen:

myDara
08.07.2011, 08:47
Mensch, mir kommen hier gleich die Tränen, so viele aufmunternde und liebe Antworten habt ihr gepostet. (Ok, vielleicht sind es auch die Hormone.. :Sonne:)

Hab ich das richtig verstanden, das Gewicht wird anhand der Beinlänge errechnet?

Naja, Gewicht hin oder her, hoffen wir, dass der Zwerg einen kleinen Kopf hat...
und wie eine von euch geschrieben hat: Irgendwo müssen sich die Ängste ja kanalisieren.

Ich warte jetzt erstmal ab... sind ja auch noch lange neun Wochen... :freches grinsen:

Yep meine Fa misst auch immer den Oberschenkelknochen und rechnet dann hoch!

abeille
08.07.2011, 08:52
ich habe ja wie gesagt keine ahnung:pfeifend:, mir steht die erste geburt genauso bevor:smile:. aber ich habe gestern noch ein bisschen drüber nachgedacht, u.a. als meine südamerikaische freundin angerufen hat... sie ist gerade 1,52 gross und hat einen schweizermann der dann allerdings 1,83 ist. wenn sie jetzt ein kind bekäme, dass dem vater nach geht in grösse, dann denk ich, wäre das echt ein grooosses kind und für sie, die einfach insgesamt klein und zierlich ist, wohl echt beschwerlich.

ich glaube die grösse der eltern muss doch auch eine rolle spielen?! oder? so ein grosses finnisches baby von so einem richtigen bärenmann :freches grinsen: von 2 metern ist doch grösser denn ein kind von einer kleinen sizilianerin?!:blumengabe:


-> dadrüber hab ihc mich ja schon in der ersten ss-kontrolle gewundert, dass aufgrund der embryogrösse mein ET nach vorn geschoben wurde...da sollen die grössen fix sein?!
vielleicht ein lächerliches argument, aber als ich dieses jahr rucola gepflanz habe, waren in der ersten wie jetzigen phase die pflanzen extrem unterscheidlich gross...die natur lässt sich doch nicht intellektuell-mathematisch erfassen, oder so:pfeifend::freches grinsen:

Inaktiver User
08.07.2011, 09:31
Hallo,

ganz kurz und kanpp: meine Zweite war 4450 g und 57cm lang, 45 min im Kreißsaal, keine PDA, kaum gerissen, schöne Geburt, an die ich mich gerne erinnere. Gott sei Dank wusste ich aber vorher nichts über Gewicht und Größe, sonst hätte ich mich auch verrückt gemacht.

Die Erste war 1 kg leichter und 52cm, war wesentlich anstrengender.

Viele Grüße und eine schöne Geburt,

taekwondo

Entchen
08.07.2011, 09:43
Mensch, mir kommen hier gleich die Tränen, so viele aufmunternde und liebe Antworten habt ihr gepostet. (Ok, vielleicht sind es auch die Hormone.. :Sonne:)

Hab ich das richtig verstanden, das Gewicht wird anhand der Beinlänge errechnet?


wenn ich mich richtig erinnere (das ist schon so lange her...) ist es ein Messwert, der sich aus Kopfdurchmesser, Bauchdurchmesser und Oberschenkelknochenlänge errechnet.



ich glaube die grösse der eltern muss doch auch eine rolle spielen?! oder? so ein grosses finnisches baby von so einem richtigen bärenmann :freches grinsen: von 2 metern ist doch grösser denn ein kind von einer kleinen sizilianerin?!:blumengabe:
:

ich hab mal gelesen, dass die Körpergröe des Vaters Einfluss auf das Geburtsgewicht hat. Große Väter machen abgeblich schwerere Kinder (Korrelationsstudie) (wobei der Entenmann auch 1.86 ist und Marlene wie gesagt keine drei Kilo hatte). Größe der Mutter soll wohl keinen Einfluss haben.

Auf die spätere Größe ja, aber was den Zeitpunkt der Geburt angeht, hat wohl nur die Größe des Mannes korrelativen Einfluss aufs Gewicht des Babys. :blumengabe:

Quelle: unbekannt, stand mal auf spiegel online. vor Ewigkeiten.

Letizia73
08.07.2011, 09:58
Mein Baby sollte auch "riesig" werden, daher riet man mir zum KS, da ich bereits einen hatte und die Gefahr zu groß war, dass die Gebärmutter reist und wir dabei draufgehen. Und was war?
Heraus kam ein ein Minibaby, ganz dünn, statt über geschätzten 4000g und 58cm nur 3000g auf 51 cm.... die Computer sind zu ungenau, 5 Messungen ergeben oft 5 sehr verschiedenen Werte! Entspannt Dich :smirksmile:

Historia02
08.07.2011, 11:04
-> dadrüber hab ihc mich ja schon in der ersten ss-kontrolle gewundert, dass aufgrund der embryogrösse mein ET nach vorn geschoben wurde...da sollen die grössen fix sein?!
vielleicht ein lächerliches argument, aber als ich dieses jahr rucola gepflanz habe, waren in der ersten wie jetzigen phase die pflanzen extrem unterscheidlich gross...die natur lässt sich doch nicht intellektuell-mathematisch erfassen, oder so:pfeifend::freches grinsen:

:freches grinsen:

DAS habe ich auch schon oft gedacht. Dass sich alle Embryos in den ersten 12 Wochen genau gleich entwickeln, kann ich mir einfach nicht vorstellen. Aber meine Frauenärztin hat mir das auf Nachfrage auch nochmal so erklärt. Ich kann's trotzdem irgendwie nicht glauben.

tamarisk
08.07.2011, 11:58
Mein Ärztin hat auch noch am Tag der Geburt gesagt, maximal 3,6 kg. Tatsächlich hatte sie dann 4,2 kg. Und mit PDA ging auch das. Bin mittlerweile echt froh, dass es kein Kaiserschnitt war (den hätte ich empfohlen bekommen, wenn das Gewicht richtig geschätzt worden wäre).

Und nachdem ich bei der U2 im Krankenhaus andere Babys, die am gleichen Tag kamen, mit knapp der Hälfte an Gewicht und ganz fragilen Händen und Beinen neben meiner Wuchtbrumme liegen gesehen habe, bin ich dankbar für jedes Gramm, das sie bereits bei der Geburt drauf hatte...

EllaBleu
08.07.2011, 15:13
Mir wurde ein großes Baby angekündigt, und so war's dann auch:
54 cm, 4010 g, KU 35,5 cm.

Kommentar der Vorsorgehebamme: Gut, wenn das Kind groß ist, dann ist mehr Schwungmasse dabei und die Geburt geht leichter. Ich glaube, sie wollte mich nur trösten :pfeifend:

Und ich hatte auch Respekt davor, ein großes Baby zu bekommen. Letzlich war die Geburt gar nicht schlimm. Vor allem auch deshalb, weil ich nach 6 Stunden Wehen eine supertolle PDA bekam :freches grinsen:
Im Ernst, ich denke oft und mit viel Wehmut an die Geburt zurück. Ich würde sie jetzt nicht direkt als "schön" bezeichnen, aber es war mit Abstand der bewegendste und unglaublichste Moment, den ich bisher erleben durfte. Freu Dich drauf :blumengabe: (Leicht gesagt, ich weiß :freches grinsen: ) Und es klingt so abgedroschen, aber es stimmt, wenn man das Baby im Arm hält, vergisst man den Schmerz sehr schnell.

splendido
08.07.2011, 15:21
Na dann reihe ich mich auch mal ein: Kind kam 11 Tage zu spät, Ärzte haben sehr viel Gedöns gemacht wegen angeblicher Schwangerschaftsdiabetes.

Geschätzt wurde die Maus auf etwa 3600gr, tatsächlich hatte sie knapp 3200gr und 11 Tagen Verspätung. Alles gut gegangen, Spontangeburt und Kind nicht übertragen.

Ich denke, die können sich ganz schön verschätzen. Aus meinem Geburtsvorbereitungskurs hat eine andere Schwangere ein paar Tage vor mir ein wirklich großes Kind zur Welt gebracht: der kleine Mann wog 4800gr., auch Spontangeburt, keine weiteren Komplikationen.

Es kommt, wie es kommt und Du schaffst das, mach Dich bloß nicht verrückt. Die Natur hat das schon so eingerichtet, dass es passt.

Ich wünsche Dir alles Gute,

splendido

amelies_welt
08.07.2011, 15:30
Hallo Wortfee,

also ich hatte auch zwei sehr große Kinder. Sie wurden beide vor der Geburt auch recht groß geschätzt.
Nr. 1 - 4.250g, 54cm, 37 Kopfumfang
Nr. 2 - 4.050g, 54cm, 37,5 Kopfumfang

Es waren beides schnelle, unkomplizierte Spontangeburten. Ich bin selbst nur 1,63m groß und hatte immer den mini-kleinsten Bauch... :smirksmile:

Du schaffst das!! :blumengabe:

charleys.tante
08.07.2011, 16:18
ich habe extra noch mal nachgeschaut. unser sohn wurde bei 33+4 auf 3.400g geschätzt. schon in (ca.) der 27. wochen wurde er als auffällig schwer gemessen und es wurde sofort ein zuckertest angeordnet. ich habe mich reichlich verrückt gemacht. wenn man diese 3.400g hochrechnet auf 7 wochen später ... puh!

das ende vom lied: er kam mit 3.700 g zur welt und war mit 52 cm nomal lang. kopfumfang habe ich gerade vergessen. war jetzt nicht ganz klein, aber die hebamme hat mir versichert, dass es passen würde - und hatte recht. zudem lag sie mit ihren gewichtsschätzungen die ganze zeit richtig.

ich habe meine ärztin mal gefragt: der algorithmus zur gewichtsberechnung, den die US-geräte nutzen, ist so kompliziert, dass das kein mensch mal schnell nachrechnen kann. die abweichungen betragen +/- 400g, also im zweifelsfall sogar 800g (so ungefähr dürfte es bei mir gewesen sein).

im zweifelsfall sollte man sich auf ein erfahrenes menschliches wesen verlassen und nicht auf eine (im prinzip dumme) maschine.

Phoenix24
08.07.2011, 16:38
huhu

meine kleine wurde 14 tage vor ihrer geburt einmal von meiner gyn und einmal vom kg auf 3200 g geschätz.

sie kam genau zum VET mit 4310 g und 55 cm
und diese geburt kam mir nicht schwerer vor als die vom großen (3820 g 52 cm)

ich bin bei beiden geburten nicht gerissen, die pressphasen waren super kurz...
es kommt halt auf mehr als nur das gewicht an. körperlänge, kopfumfang, etc....
also nicht verrückt machen :kuss:

Wiesenkraut
08.07.2011, 20:52
meine kleine wurde 14 tage vor ihrer geburt einmal von meiner gyn und einmal vom kg auf 3200 g geschätz.

sie kam genau zum VET mit 4310 g und 55 cm

Klein ist im dem Zusammenhang ja nett :lachen:, damit hast du dir gleich die erste Größe an Klamotten sparen können oder?

Phoenix24
09.07.2011, 00:02
naja.... von meiner gyn hieß es ja immer "ach, das wird aber eine zarte"
von daher hatten wir natürlich auch vieles in 50
für ungefähr eine woche - damit ich behaupten konnte, es war nicht umsonst :freches grinsen:


aber generell ist es denke ich wesentlich angenehmer, die sagen du bekommst ein kleines kind und am ende ist es größer, als umgekehrt.

ich verstehe da schon die angst der te - und auch vieler anderer werdender mamas.

hätte man mir gesagt "ach ja, 4300 g +- 500g
ich hätte nur noch panik gehabt.

aber wie gesagt, beim großer und der kleinen, waren beide nach 3 oder 4 mal pressen da.
dennoch hätte ich vorher echt panik gehabt, hätte ich gewusst, wie groß sie ist.


aber es kommt halt auf so vieles an. wie dehnbar ist das gewebe der mutter etc. (meine hebi hat mir erklärt, dass es in ca. 1 % - oder weniger - aller fälle so ist, dass das kind wirklich zu groß ist für das becken - normalerweise bekommt der körper das hin)

ich weiß, das hilft einem auch nicht, wenn man angst hat :blumengabe:
ich kann halt nur von mir berichten und sagen, dass ein großes kind nicht gleich horror geburt heißt

Ida
09.07.2011, 00:28
Beim dritten Kind hatte mein Arzt mal eine Vertretung, dieser meinte dann: Oh, das wird aber ein großes Kind! Auf meine Nachfrage, was er unter groß versteht, meinte er "mindestens 4000 Gramm, das konnte mich gar nicht schocken, da meine Tochter schon 4680 Gramm hatte. Trotzdem bekam er dann von meinem Gyn einen Anschiss, er sollte die werdenden Mütter nicht erschrecken.
Meine Tochter, eine Hausgeburt, kam 17 Tage nach dem Termin innerhalb von 2 Stunden daheim auf die Welt, sie war das zweitschwerste Kind, das die Hebamme je hatte (beim andern waren auch die Eltern Riesen während wir eher klein und zierlich sind oder damals waren). Dieses Baby nahm auch schon gleich nach der Geburt zu, so dass sie mit 3 Tage das Fassungsvermögen der Waage (5kg) bereits überschritt, war bis zu einem Jahr ein schweres, großes, dickes Kind und wurde später zu einem sehr zierlichen, kleinen Kind und zu einer wunderschönen schlanken Frau, der zum regelmäßigen Modeln nur ein paar Zentimeter fehlen. Die Söhne waren beide leichter, hatten auch zusammen nur diese 17 Tage Verspätung, aber am schwierigsten un längsten war sicher die erste Geburt.
Also alles Gute für Dich und das vermeintliche "Riesenbaby" und lasst Euch bloß nicht einschüchtern :blumengabe:

xanidae
09.07.2011, 08:29
ich habe zwei 'riesenbabys' gehabt und beide per kaiserschnitt geboren. was beim ersten hauptsächlich daran lag, dass der erste in bel saß und es da, auch wegen den 4300g, keine andere möglichkeit gibt. mein zweiter sohn war zu groß für mein inneres becken. er wog exakt 5kg und wurde von der hebamme auf 4,5 geschätzt und die gyn wollte nichts dazu sagen 'ab 4000g wird das ultraschallgerät ungenau'.

es ist gut, dass es hier so viele positive rückmeldungen über große kinder und spontangeburten gibt. dennoch möchte ich erwähnen, dass es auch nicht funktionieren kann und ein kaiserschnitt auch sekundär erfolgen kann.
bitte mach dir keinen kopf - es kommt wie es kommt und ich wünsche dir eine schöne geburt.

Hoppypoppy
09.07.2011, 12:25
Die Möglichkeit eines KS gibt es aber auch immer bei kleinen Kinder, nur eben aus anderen Gründen. Gedankloch sollte man da einfach mal eine Sekunde drauf verwendet haben, bevor man in den Kreißsaal geht.

Alda79
09.07.2011, 14:56
Meine Tochter wurde in den letzten 2 Wochen vor der Geburt zweimal im Krankenhaus auf unter 3000 Gramm geschätzt- und kam 3 Tage nach der letzten Messung mit gut 3700 Gramm auf die Welt.

Darum würde ich auf diese Messungen gar nichts mehr geben. Meine Frauenärztin hat das gar nicht erst gemacht, weil sie sagte, das sei ohnehin so ungenau und sagt gar nichts über einen möglichen Geburtsverlauf ab. Hauptsache, die Versorgung vom Baby stimmt und alles in allem sind die Proportionen stimmig.

Ich hatte übrigens einen Riiiiiieeeeesenbauch, und meine Akupunktur-Hebamme hat sofort gesagt: "Das ist niemals ein Baby unter 3000 Gramm!"

Ich fand meine Kleine mit den 3700 Gramm aber auch gar nicht riesig.

Dawn3007
09.07.2011, 17:44
Hallo,

meine Tochter wurde 12 Tage vor ET mit 3700 g (:ahoi: Alda) und 49 cm geboren. 3 Tage vorher sagte man mir im KH, wo das Ultraschallgerät ganz neu war, dass ich ein großes, schlankes Baby bekommen würde. :freches grinsen:

niemalsnie
09.07.2011, 23:11
Mein Sohn hatte bei der Geburt 56cm, 4,4 kg und 38cm KU.
Ich war froh, dass ich es nicht vorher gewußt hatte.
Ich hatte auch nicht mehr als einen Dammriss I.-II. , was gut verheilt ist.

Er hat sich zwar sein Schlüsselbein bei der Geburt gebrochen, aber das lag wohl daran, dass er als der Kopf draussen war, nicht mehr die letzte Vierteldrehung geschafft hat, er ist dann so quer herausgeplumst. Ging alles schnell und der Schlüsselbeinbruch ist für ihn schon schmerzhaft gewesen, aber wohl nur in diesem Moment. Dann sollte man das Baby etwas vorsichtiger händeln, aber ansonsten verheilt bei Babys so ein Bruch ohne Therapie oder irgendwelche Verbände.

Wortfee
11.07.2011, 15:10
Danke für eure zahlreichen und vor allem verschiedenen Antworten.

Im Grunde kann ich eben doch nur abwarten und das beste hoffen. :freches grinsen:

Ich krame dann im September den Strang nochmal raus und werde berichten...

:blumengabe:

Wortfee
29.07.2011, 09:48
Aus gegebenem Anlass hier nochmal ein Update:

Heute bei 32+4 hat sie ein Gewicht von 2.700 g errechnet. BIP bei 91,6 und TTD 86,3

:knatsch::knatsch::knatsch:

Dafür hat sie aber auch einen weichen Muttermund und eine Gebärmutterhalslänge von "nur" noch zwei Dritteln gefunden.
Und: eine 1 A Schädellage! :freches grinsen:

Inaktiver User
29.07.2011, 10:01
Wortfee, nochmal, das Gewicht des Kindes ist kein Indikator für eine bevorstehende schwere Geburt, wie hier doch einige bestätigt haben. Und die Schädellage kann auch sehr wesentlich sein. Klingt gut! :blumengabe:

tigertier
29.07.2011, 12:37
Ohje Wortfee, :in den arm nehmen: ich kann dich verstehen.
Aber wenn der Kopf doch schonmal gut sitzt, ist das doch auch wirklich ein gutes Zeichen. Das haben mir zumindest bisher zwei verschiedene Hebammen gesagt. Das heißt, dass der da durchpasst und das ist ja erstmal wirklich das Wichtigste. Wo der durchgeht, folgt auch der Rest. :freches grinsen:
Dennoch kann ich deine Ängste und Sorgen vollstens nachempfinden.
Alles Gute, auch für den nächsten Termin mit Zuckertest. :blumengabe:

Lelou
31.07.2011, 11:39
Liebe Wortfee!

Wir schaffen das! Tschacka! :wangenkuss: Das Lelou-Mädchen präsentiert sich ja auch nicht viel kleiner. Vielleicht treffen wir uns auf halber Strecke und buchen uns einen Doppelkreißsaal :freches grinsen: Geteiltes Leid ist halbes Leid; außerdem hämmere ich mir Bonnies Worte in den Kopf und bin mir sicher, dass es so stimmt! :in den arm nehmen:

Inaktiver User
31.07.2011, 12:01
also ich hatte auch zwei sehr große Kinder. Sie wurden beide vor der Geburt auch recht groß geschätzt.
Nr. 1 - 4.250g, 54cm, 37 Kopfumfang
Nr. 2 - 4.050g, 54cm, 37,5 Kopfumfang

Es waren beides schnelle, unkomplizierte Spontangeburten. Ich bin selbst nur 1,63m groß und hatte immer den mini-kleinsten Bauch... :smirksmile:



Huch... ich bin auch so mini und mein Bauch (22. SSW) ist auch noch recht klein. Ich habe gehofft, dass man dann auch automatisch eher kleine Kinder kriegt... Super, dass du trotzdem unkomplizierte Geburten hattest! Ich glaube, wenn mir vorher gesagt wird, dass es ein großes Kind ist, werde ich mir die Sache mit dem Wunsch-Kaiserschnitt doch nochmal überlegen.. *duckundweg*

LG

YersiniaP
31.07.2011, 19:39
Hey Wortfee,

ich habe meine Gyn beim letzten Mal auf das Schätzgewicht meiner Bewohnerin angesprochen. Das war in der 28. Woche auch ziemlich hoch. Dazu meinte sie nur: "diese Schätzgewichte sagen eh nichts aus !" und wollte gar nicht weiter drüber sprechen.
Mach dir doch keine Sorgen. :in den arm nehmen:

charleys.tante
31.07.2011, 22:29
Aus gegebenem Anlass hier nochmal ein Update:

Heute bei 32+4 hat sie ein Gewicht von 2.700 g errechnet. BIP bei 91,6 und TTD 86,3

:knatsch::knatsch::knatsch:


wortfee, ich zitiere mich noch mal:


unser sohn wurde bei 33+4 auf 3.400g geschätzt.

und ich habe jetzt noch mal nachgesehen: BIP: 98, ATP: 97, FL 67 (frag mich nicht, was das alles sein soll ...) ist jedenfalls von allem zu viel ...

geboren bei 39+4 mit 3700g auf 52 cm verteilt.

es KANN sein, dass dein kind groß ist. kann aber auch anders sein.

WENN es groß ist, passt es vermutlich trotzdem aus dir raus (ausnahmen gibt es natürlich - aber in aller regel ist die natur nicht ganz doof).

wenn du zweifel hast, lass dich mal von einer erfahrenen hebamme abtasten. die wird dir erstens sagen können, wie groß das kind tatsächlich ist, und zweitens wird sie zumindest erahnen können, ob das becken zu eng ist für das köpfchen. meine hebamme hatte diesbezüglich mit allem recht (sogar mit ihrer gewichtsschätzung).

tigertier
01.08.2011, 18:15
Hier ein paar Vergleichswerte bei 32./33.SSW:
FOD/KU102, ATD 83, Gewicht ca 2.800g.
Ich bin ja echt gespannt, was da bei unseren Ü-Eiern letztenendes rauskommt. :freches grinsen:

Linchen84
01.08.2011, 19:41
Hallo Wortfee,

deine "Ausgangslage" klingt ähnlich wie meine vor ein paar Monaten...ein schweres Kind in vorbildlicher Schädellage und der Gebärmutterhals war schon ab der 30.SSW stark verkürzt, so dass die Ärzte schon Panik geschoben habe und ich sogar die Lungenreifespritze bekam.

In der 36. SSW prognostizierte der FA ein Gewicht von 3200g und 3 Tage später kam die Kleine mit 3520g/51cm/ KU 36cm. Es war eine kurze Geburt ohne PDA aber aufgrund einer durchzechten Nacht war ich ziemlich kaputt und die Pressphase hat ziemlich lange gedauert (fast 1 h), dafür war ich kaum gerissen und hab mich danach total fit gefühlt. Die Hebamme sagte übrigens noch im Kreissaal, dass sie ein stattliches Gewicht habe und wenn sie bis zum Schluss drin geblieben wäre, wär locker nochmal nen Kilo draufgekommen.:smirksmile:
Ein verkürzter Gebärmutterhals kann bei der Geburt Vorteile haben, du hast schon eine Menge Wehen gespart bis sich der Muttermund öffnet, so wars bei mir dann auch...Vielleicht kommt dein Baby auch etwas früher, ich bin gespannt und wünsche dir eine leichte Geburt!:blumengabe:

Lg Linchen

Phoenix24
01.08.2011, 20:19
huhu
da hat charleys.tante eine gute idee gehabt.
meiner erfahrung nach, haben hebammen durch das tasten und ihre erfahrung mehr ahnung, was das gewicht des kindes betrifft, als die ärzte mit all ihrer technik.

meine hebi war als einzige der meinung, das mein kind nicht klein und zart ist... und sie hatte recht. dennoch hatten wir eine rel. einfache geburt.

also wenn du dir sorgen machst, geh doch mal zu einer hebi :blumengabe:

Wortfee
25.09.2011, 08:52
Hallo,
um den Strang dann auch mal abzuschließen: Mini ist jetzt eine Woche alt und soooo süß :liebe::liebe::liebe:.

Und jetzt haltet euch fest, ich habe bei 39+6 ein "Riesen"Baby von 52 cm, 3.660 g mit einem KU 36 bekommen. Also der totale Durchschnitt. Dafür war die Geburt allerdings lang und fies. Naja. So kann es dann also auch gehen.

Dank euch noch einmal für die aufmunternden Worte und das Daumenhalten!

:blumengabe:

Entchen
25.09.2011, 09:46
Wie schön :liebe: (also, bis auf die lange und fiese geburt...)

herzlichen glückwunsch!

tigertier
25.09.2011, 11:35
Hallo,
um den Strang dann auch mal abzuschließen: Mini ist jetzt eine Woche alt und soooo süß :liebe::liebe::liebe:.

Und jetzt haltet euch fest, ich habe bei 39+6 ein "Riesen"Baby von 52 cm, 3.660 g mit einem KU 36 bekommen. Also der totale Durchschnitt. Dafür war die Geburt allerdings lang und fies. Naja. So kann es dann also auch gehen.

Dank euch noch einmal für die aufmunternden Worte und das Daumenhalten!

:blumengabe:

Hier ebenfalls: nur 3.650 g, auch 52 cm und KU 37... So viel zum Riesenbaby. :freches grinsen: