PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bauch-Beine-Po-Kurs in der Frühschwangerschaft?



LaviniaDaVinci
21.06.2011, 07:54
Guten Morgen zusammen,

der Titel klingt natürlich erstmal ziemlich bescheuert.

Ich lese hier schon eine ganze Weile bei euch mit, heute melde ich mich zum ersten Mal in diesem Forenbereich zu Wort. Wenn alles gut läuft, lest ihr mich jetzt öfter :freches grinsen:

Ich bin ganz frisch schwanger, heute 5+1 (war gestern das erste Mal beim FA, außer einer hoch aufgebauten Schleimhaut und einem winzigen schwarzen Punkt, das vermutlich die Fruchthöhle gibt war aber noch nichts zu sehen).

Zwei - bis dreimal in der Woche mache ich Sport im Fitnessstudio (Kurse). Normalerweise Spinning und Bauch-Beine-Po im Wechsel. Dass Spinning jetzt nicht mehr das Wahre ist, ist klar, ist einfach zu anstrengend. Ich frage mich aber, wie es beim Bauch-Beine-Po-Kurs ist.
Normalerweise läuft der Kurs so ab, dass wir uns ca 15-20 Minuten aufwärmen mit viel Bewegung und viel auf dem Stepper. Danach kommt ein Programm für Oberschenkel und Po, dann ein bisschen was für Oberkörper und Arme und zum Schluss Bauch. Bauchübungen sind nichts, das ist mir klar. Beim Rest bin ich mir unsicher. Oberkörper und Arme hätte ich keine Bedenken, aber wegen den 15 Minuten würde ich nicht in den Kurs gehen. Was ist mit dem Beine und Popo-Programm? Mit dem Step am Anfang?

Ich habe leider vergessen, den FA gestern danach zu fragen und kann frühestens in einer Woche nochmal hin (bin aber geneigt den Termin nochmal um ne Woche zu verlängern, in der Hoffnung, dann mehr als gestern zu sehen).

Ich habe auch überlegt, einfach noch ein bisschen zu warten. Bin ja jetzt Anfang der 6. SSW und habe schon ziemlich Schiss, dass das Würmchen nicht bleibt. Vielleicht pausiere ich erstmal und beginne dann wieder in der 10./11. SSW...

Was meint ihr?

Liebe Grüße
Lavinia

Taadah
21.06.2011, 08:11
Hallo Lavinia, erstmal Glückunsch zur Schwangerschaft. Ich bin jetzt nicht so die grosse Sportlerin, habe nach dem ersten BBP kurs aufgegeben. Denke aber, wenn du es regelmässig gemacht hast dass am Anfang nichts grossartigg dagegen spricht. Ich glaube eher, dass dein Körper dich dann von alleine einschränken wird (Kurzatmigkeit, Müdigkeit, Übelkeit, Kreislaufprobleme und nicht zuletzt der wachsende Bauch). Hör einfach auf deinen Körper und wenn es zu anstrengend wird würde ich aufhören. ABer viele haben keine Grossen Beschwerden und schwer heben musst du ja auch nicht. Aber vielleicht findest du ja auch neue Sportarten zB. Schwangerenyoga, Schwangerenschwimmen etc. Hab hier aber von vielen gelesen, dass sie sogar reiten und Joggen waren. Probiers aus.

Inaktiver User
21.06.2011, 08:23
Sport in der Schwangerschaft ist sinnvoll; wer sich bewegt, hat weniger Beschwerden z.B. mit Wassereinlagerungen. Abgeraten wird allerdings in der fortgeschrittenen Schwangerschaft von Sportarten mit erhöhter Sturzgefahr wie z.B. Springreiten, Inlineskaten. Ab Mitte der Schwangerschaft sollte man mit dem Heben vorsichtig werden - also fällt Gewichtheben und vieles an Krafttraining aus. Außerdem riet mir mein FA, nicht ausgerechnet neue Sportarten zu beginnen. Aber einen Sport aufzugeben, der mir Spaß macht, den Körper fithält und der per se nicht gefährlich ist - warum das denn?

Wenn es Dir zu anstrengend wird, merkst Du das schon. Das kann gerade in der Frühschwangerschaft schon mal der Fall sein, ich wollte jedes Mal über Wochen nur schlafen. Selbst dann kann es aber gut sein sich aufzuraffen. Außerdem kann es sein, dass Dir schlecht wird - das merkst Du dann auch, dann ist Pausieren sinnvoll. Sonst würde ich so weitermachen wie bisher. Ach ja, alles was den Beckenboden belastet - auch z.B. Joggen mit Riesenbauch - ist nicht gut. Und Beckenbodentraining am Ende der Schwangerschaft kontraproduktiv im Hinblick auf die Geburt - andererseits gut für die Zeit danach. Hier scheiden sich also die Geister.

Halina
21.06.2011, 09:05
Ich habe auch überlegt, einfach noch ein bisschen zu warten. Bin ja jetzt Anfang der 6. SSW und habe schon ziemlich Schiss, dass das Würmchen nicht bleibt. Vielleicht pausiere ich erstmal und beginne dann wieder in der 10./11. SSW...

Was meint ihr?
Ich denke, dass ist eine sehr persönliche Entscheidung. Ich habe damals nur insofern Rücksicht genommen, als ich im ersten Trimester massive Müdigkeitserscheinungen hatte - auch was die Muskelkraft anging. Wenn ich nicht mehr konnte, hörte ich auf. Gedanken, dass sich der Zellhaufen (sorry, ist doch aber so in der 5. Woche) bzw. der Embryo nicht hält, habe ich mir nicht gemacht, bzw. ich habe es für absurd gehalten. Aber wenn man vielleicht schon eine Fehlgeburt hatte oder andere Panik, sollte man es vielleicht lassen, weil man sich dann eh nicht beim Sport entspannen kann.

Ich bin jedenfalls ganz gut gefahren, konsequent auf meinen Körper zu hören. Und der ließ mich bis zum 6./7. Monat joggen gehen (dann gab es Schnee und Eis und das war mir zu heikel; als es wieder weggetaut war, war ich im 8./9. Monat und da hat mir dann mein Körper deutlich gesagt: "Kein Gehopse mehr." :freches grinsen:

Alles Gute für die Schwangerschaft und lass Dich nicht verrückt machen!

Sonja1505
21.06.2011, 09:08
Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, Lavinia! :blumengabe:
Da hast du was schönes vor dir..!

Ich hatte zu anfangs die gleichen Gedanken. Ich ging bis zur SS auch dreimal die Woche ins Studio. Ausdauer- und Krafttraining sowie Spinning-Stunden. Meine FA sagte damals als die SS fest gestellt wurde, dass ich alles normal weiter machen darf. Der Körper zeigt mir schon, was irgendwann nicht mehr gehen sollte und ich hab normal weiter gemacht.

Mit Bauchübungen war ich eh schon immer faul und hatte dann nen guten Grund die auch weg zu lassen. :pfeifend: Da hatte ich auch kein gutes Gefühl bei. Aber mein normales Ausdauerpensum (3x pro Woche 1 bis 1 1/2 Stunden) Crosstrainer oder Spinning zzgl. Übungen der Aduktoren und Oberkörper habe ich weiter gemacht. Natürlich hab ich den Puls runter gefahren bzw. nicht mehr so hoch kommen lassen, aber mir hätte was gefehlt, wenn ich mich da angeschränkt hätte.

Ein BBP-Kurs in deinem Frühstadium sollte daher kein Problem sein. Po-Übungen sowieso nicht.

Ich mache bis heute (36+6) Sport und es tut mir immernoch gut. Ich gehe auch in die Sauna. Darf man alles weiterhin im Rahmen machen. Du bist schwanger, nicht krank, aber: du musst dich dabei wohl fühlen - ganz wichtig!

Ich wünsche dir eine schöne Kugelzeit! LG

Halina
21.06.2011, 09:15
Meine FA sagte damals als die SS fest gestellt wurde, dass ich alles normal weiter machen darf.
Es gibt aber auch die übervorsichtigen Ärzte - ich hatte am Anfang so eine... Das sind eben zum gewissen Teil auch Überzeugungen, die da reinspielen. Da muss man selbst entscheiden, zu welcher "Fraktion" man gehört.

@ Beckenboden
Ich würde ab der 2. Hälfte keine gezielten Übungen mehr machen. Aber wer immer eine gute Beckenbodenmuskulatur hatte, wird die auch weiterhin haben. Macht die Geburt schwerer (evt. Schnitt), aber die Rehabilitation ist dafür wohl relativ schnell und unproblematisch. Bei mir war's zumindest so.

myDara
21.06.2011, 10:52
Die Frage ist mehr wie es dir Kondi- und Leistungsmäßig jetzt und in ein paar Wochen geht. Bei meinen SS kam jeweils schon vor dem positivem Test eine bleierne Müdigkeit (vor allem in den Beinen) die mich bei meinen sonst leicht zu machenden Bergaufläufen schier verzweifeln ließ.

Ganz zu Beginn der zweiten SS hatte ich zu tun dass ich mit Kleinkind die Treppe rauf komme. Oben fühlte ich mich wie eine alte Dampflok.

Je fortschreitender die SS war desto mehr kam dann die Müdigkeit (ging immer so bis zur 12/14 Woche), ich bin dann einfach auf moderates Walken und Schwimmen umgestiegen um nicht ganz bewegungslos zu werden.

Also meine Meinung: wenn du dich wohlfühlst und dir danach ist kannst du es ruhig machen.
Der Spruch: schwanger nicht krank, bewährt sich hier halt doch wieder!

LaviniaDaVinci
21.06.2011, 17:32
Danke für eure Antworten.

Dann wird mir wohl der beste Rat sein, auf meinen Körper zu hören. Mal sehen, was er sagt.

Bisher merke ich von der Schwangerschaft kaum etwas. Die Brüste sind ein wenig empfindlich und ab und zu zieht es im Unterleib, aber das wars dann auch schon. Hoffe, das ist normal :knatsch:

Irgendwann trau ich mich dann vielleich auch bei dem "passenden" Monatsstrang rein, aber da die Januar- und Februarbabys zusammengelegt sind, sind die gerade schon alle soooo viel weiter als ich mit meinem ET Ende Februar, da fühl ich mich noch nicht recht wohl. Vielleicht später :-)

Liebe Grüße
Lavinia

Marsala
22.06.2011, 04:03
Hallo Lavina,

herzlichen Glueckwunsch zur Schwangerschaft. Ich zitiere mal aus meinem schlauen Pilates Buch. Ist zwar nicht ganz das selbe, aber du kannst dir ja dann deinen Teil dazu denken :blumengabe:

1. Trimester: Durch die Hormone (Relaxin) entspannt sich der gesamte Muskel- und Bandapparat. Dadurch verlieren die Sehnen und Baender an Festigkeit. Die Gefahr sich waehrend des Trainings zu ueberdehnen steigt.... Fuehren sie deshalb alle Uebungen klein und vorsichtig aus. Stoppen Sie sobald ein Dehnungsschmerz einsetzt.

2. Trimester: Auf Uebungen verzichten, die die Kraeftigung der geraden Bauchmuskeln dienen. Andernfalls beguenstigen sie das Eintreten einer so genannten Rektusdiastase, bei der die geraden Bauchmuskeln uaseinander weichen.

(frei zitiert aus Das grosse Pilates Buch, Michaela Bimbi-Dresp, GU Verlag)

Ich hoffe, ich konnte helfen. In dem Buch steht natuerlich noch viel mehr zu Pilates in der Schwangerschaft, aber das kann ich ja schlecht alles abtippen. Bei Interesse suche ich dir gerne noch einzelne Passagen heraus.