PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Thema sauber werden und sauber bleiben



sunshine291
14.06.2011, 14:03
hallo zusammen!

da ihr einfach immer so tolle ideen und erfahrungsberichte habt, hier ein thema, das bei uns momentan brandaktuell ist..

ich möchte mal wissen, wie das bei euch so war bzw. ist

- sind eure kinder von "sich aus" sauber geworden? wollten sie also selbst keine windel mehr tragen?
- habt ihr die mäuse immer nach einer gewissen zeit auf topf oder klo gesetzt oder haben es euch die kinder gesagt, dass sie müssen?
- wie lange hat es durchschnittlich bei euch gedauert, dass es wirklich gut geklappt hat, d.h. dass ihr euch auf kids "verlassen" konntet und ihr nicht alle paar minuten ans klo-gehn erinnern musstet?
- wie war es nachts?

bei uns ist es so, dass er die windel nicht mehr will (nachts und zum mittagsschlaf akzeptiert er sie noch), aber ich muss ihn quasi "zwingen", sich auf das töpfchen zu setzen, und wenn ich ihn nicht alle halbe std. drauf krieg, landet ALLES in der hose, was ihn nicht sonderlich stört:pfeifend: er sagt es mir einfach nicht rechtzeitig.. :knatsch: oder kann er es noch nicht (übrigens ist er 2 1/2 jahre alt).... heute morgen war es so, dass ich ohnehin schon sehr genervt war (was ja manchmal vorkommen soll:freches grinsen:), dann hat er sich regelrecht geweigert, sich aufs töpfchen zu setzen, dann ging wieder alles in die hose, zuerst pipi, dann auch groß und dann wurde es mir zu blöd und ich hab ihm gg. seinen willen die windel hingemacht.. war das falsch?? was würdet ihr tun!?!

lg sunshine:blumengabe:

Zada
14.06.2011, 14:23
mein sohn wurde kurz vor dem 3. geburtstag trocken. unfreiwillig.

er merkte wenn er groß muss, denn er zog sich dafür zurück. ich war sauer, mehr als sauer.

ich hab ihm ein singendes töpfchen gekauft, dass jegliche körperausscheidungen mit fröhlichem gesang quittiert. so hatte ich auch ne kontrolle, dass er tatsächlich auf dem klo etwas gemacht hat.

mitte dezember fing ich mit dem topftraining an, "zwischen den jahren" haben wir es konsequent betrieben: sohnemann wurde alle 30-60 minuten auf den klo gesetzt. irgendwann fand er das töpfchen toll und ist hat sich aktiv gemeldet, dass er mal muss. der anfang war also schwer, dann ging alles schnell. im neuen jahr konnte er ohne windel in den kindergarten, unfälle sind die absolute ausnahme.

nachts ist er noch nicht trocken. aber: die windel ist immer seltener nass. wenn eine woche am stück die windel morgens trocken ist, bleibt die windel mal aus.
aber nachts stresst mich das auch nicht so. das ist nicht bewusst steuerbar, daher darf er sich da alle zeit nehmen die er braucht.

deju
14.06.2011, 14:46
Unsere Kleine ist jetzt fast 2 und geht seit ca. einem Jahr aufs Töpfchen ( ich habs gekauft und sie ermuntert, sich draufzusetzen ). Morgens klappt es gut, abends nur wenn sie muß und komischerweise kann sie seit gut 6 Monaten ihren Stuhlgang kontrollieren. Selbst bei Durchfall, oder wenn wir gerade beim Einkaufen sind und sie noch 5-10 Minuten aushalten muß, klappt das wirklich.

Es gab ab und an Phasen, wo es danach aussah, daß sie komplett trocken wird ( mal hat sie sich tagsüber bis zu 8 mal gemeldet, mal abends dreimal hintereinander, mal mitten in der Nacht ). Eine Probewoche ohne Windeln tagsüber lief sehr chaotisch und nicht erfolgreich.
Es brachte überhaupt nichts, sie jede Stunde ans Töpfchengehen zu erinnern - es brachte eher Abneigung gegen den Topf hervor.

Also haben wir es jetzt sein gelassen und werden den Druck nicht erhöhen... sie bekommt Windeln so lange, wie sie das Pipimachen nicht kontrollieren kann. Und ich hoffe sehr, daß der Kindergartenstart im September dann mehr Anreiz für sie bringt, endgültig trocken zu werden.

Und eigentlich ist sie ja auch noch recht jung... ich kenne persönlich nur ein Kind, was in ihrem Alter trocken ist; und eine ganze Menge andere Kinder, die noch gar nicht aufs Töpfchen gehen.

Gruß deju

EvenMadderAuntMaud
14.06.2011, 15:18
Meine Tochter war etwa 2,5 als wir eine längere Zugfahrt (6 Stunden) unternehmen wollten um eine Freundin zu besuchen,. Tags zuvor hat sie verkündet: "Ich brauche keine Windel mehr" und ich dachte noch, na prima, das wird ja lustig im Zug.

Trainiert haben wir nichts, ich habe sie auch nie einfach so auf die Toilette gesetzt. Unfälle gab es wenn sie mit uns oder Oma zusammen war so gut wie gar nicht, im Kindergarten schon, aber da müssen sie alleine zur Toilette und Emmy hat dann ab und an den Knopf von der Hose nicht schnell genug aufbekommen oder das Kleidchen nicht hoch genug gehalten. Im Winter mit Schneeanzug ging auch wieder ab und an was daneben, wobei ich es vom Kiga etwas heftig fand ne 3jährige im Schneeanzug allein aufs Klo zu schicken.

Die ersten Tage ohne Windel waren dann tatsächlich lustig, im Zug hat alles prima geklappt und vor Ort war natürlich der Hit an jedem 2.Baum zu rufen: "Ich muss pieseln!!!". Das hat sich glücklicherweise aber sehr schnell wieder gegeben.

Nachts hat sie noch eine Windel, sagt auch selber: "Ich merk das nachts nicht" und die Windel ist morgens so gut wie immer nass. Stört mich nicht, sie wird vermutlich an dem Abend an dem wir in einem 5 Sterne Hotel übernachten, verkünden, dass sie sie jetzt nicht mehr braucht und ich werd mir die ganze Nacht.denken, hoffentlich pieselt sie nicht ins Bett.

- also, von sich aus "sauber" geworden, ohne Klo-Bücher, unfreiwilliges Draufsetzen oder ständiges Nachfragen
- anfangs hab ich, bevor wir aus dem Haus gegangen sind, gefragt, aber Emmy hat das sehr genervt. Von ihr kam dann immer "Ich sag schon wenn ich muss". Also hab ich mir das abgewöhnt.
- ich hab sie nie erinnert, außer eben vorm weggehen und selbst das, mochte sie nicht. Die ersten 2 Wochen bin ich sofort mit ihr zur nächsten Toilette gerannt, aber ich hab schnell gemerkt, dass sie durchaus ein paar Minuten einhalten konnte, musste also nicht mehr gleich der nächste Baum herhalten, sondern wir konnten in Ruhe zur nächsten Toilette gehen - ohne Hetze.
- nachts hat sie eine Windel.

Es ist nicht ganz einfach, wenn ein Kind sagt, es will keine Windel mehr, dann bin ich eigentlich dafür, dass man sie auch nicht mehr aufdrängt. Wenns aber ständig in die Hose geht und vor allem noch das große Geschäft, das fände ich nun nicht so toll. Wie wäre es für eine Übergangsphase mit diesen Schlupfwindeln (Easy Ups), die kann er selber rauf und runterziehen.
Vielleicht wäre ihm so ein Sitzverkleinerer für die große Toilette auch lieber als ein Töpfchen? Mir wurde gesagt, dass es vor allem am Anfang sinnvoll wäre, wenn die Beine nicht runterbaumeln, sonder die Kinder einen Schemel oder ne Leiter hätten um die Füße aufzusetzen, der Bodenkontakt (gegendrücken) würde das Erleichtern erleichtern.

Symphonie
14.06.2011, 15:37
Hast Du ihn mal auf die Toilette gesetzt? Topf wurde hier auch meisst trocken zurückgelassen. Dann haben wir einen Toilettenaufsatz gekauft auf dem er oft saß.
Das mit dem Topf hatten wir ab 2,25 Jahre gemacht,immer mal wieder,wenn ich auch auf dem klo war. Mitd er toilette ging dann super schnell und anfangs hab ich ihn einmal die Stunde erinnert, nachher den Abstand vergrößert und nun sagt er selber bescheid

ps: nachts kam dann auch ganz schnell und seitdem hatten wir nur drei Unfälle. Das passiert meisst wenn er so müde ist,dass er es im Schlaf nicht merkt dass er mal muss. Wobei es auch erst ca 2 mal vorgekommen ist dass er nachts auf Klo gegangen ist. Also von alleine

xanidae
14.06.2011, 15:39
wir haben im frühsommer die windeln weg gelassen und massig unterhosen gekauft. das dauerte beim einen länger (4 mon) beim anderen kürzer (1 mon). somit war der große trocken mit 2;8 und der kleine mit 2;5 jahren.

beide haben wir morgens und abends mit uns auf die toilette genommen. sie auf dem topf, wir auf der toilette. so wie wir auch gemeinsam zähne putzen. auch vor autofahrten gehen wir gemeinsam. dieses 'vorbild' hat meistens funktioniert, wenn sie nicht wollten, haben wir es nicht erzwungen.

allerdings haben sie sich selbst auch gemeldet, teilweise recht spät oder auch zu spät. doch das hat sich gelegt.

wir hatten kein klobuch, aber lustig ist das von der kleinen prinzessin von tony ross. (auch andere bücher von ihm sind zu empfehlen).

myDara
14.06.2011, 18:23
hallo zusammen!

da ihr einfach immer so tolle ideen und erfahrungsberichte habt, hier ein thema, das bei uns momentan brandaktuell ist..

ich möchte mal wissen, wie das bei euch so war bzw. ist

- sind eure kinder von "sich aus" sauber geworden? wollten sie also selbst keine windel mehr tragen?
- habt ihr die mäuse immer nach einer gewissen zeit auf topf oder klo gesetzt oder haben es euch die kinder gesagt, dass sie müssen?
- wie lange hat es durchschnittlich bei euch gedauert, dass es wirklich gut geklappt hat, d.h. dass ihr euch auf kids "verlassen" konntet und ihr nicht alle paar minuten ans klo-gehn erinnern musstet?
- wie war es nachts?

bei uns ist es so, dass er die windel nicht mehr will (nachts und zum mittagsschlaf akzeptiert er sie noch), aber ich muss ihn quasi "zwingen", sich auf das töpfchen zu setzen, und wenn ich ihn nicht alle halbe std. drauf krieg, landet ALLES in der hose, was ihn nicht sonderlich stört:pfeifend: er sagt es mir einfach nicht rechtzeitig.. :knatsch: oder kann er es noch nicht (übrigens ist er 2 1/2 jahre alt).... heute morgen war es so, dass ich ohnehin schon sehr genervt war (was ja manchmal vorkommen soll:freches grinsen:), dann hat er sich regelrecht geweigert, sich aufs töpfchen zu setzen, dann ging wieder alles in die hose, zuerst pipi, dann auch groß und dann wurde es mir zu blöd und ich hab ihm gg. seinen willen die windel hingemacht.. war das falsch?? was würdet ihr tun!?!

lg sunshine:blumengabe:

hallo sunshine,

mein kleiner ist grade zwei geworden und wir sind vom trocken werden noch relativ weit entfernt. ich hab auch noch überhaupt keine ambitionen ihn in diese richtung irgendwie zu drängen da es ohenhin kontrapoduktiv ist. ich hab aber einen sehr interessanten vortrag besucht, die kernaussagen waren wie folgt:


erst wenn das kind von sich aus sagen/zeigen kann dass es muss ist es Zeit dafür die Windel wegzulassen.

Reine Windelverweigerung ist einfach zu früh und auch das (krankhaft) ofte aufs Töpfchen setzen ist für den ganzen Prozess eher kontraproduktiv. Scheinbar kann dein Kleiner es noch nicht sagen oder die Blasen und Darmentleerung auch noch nicht kontrollieren.

Inaktiver User
14.06.2011, 18:43
Hi,

der Große wurde ziemlich spät, dafür sehr schnell trocken.

Und schon ein bisschen mit Druck - wir haben ihm gesagt, dass er Osterhase die Windeln mitnimmt und nur noch spezielle für nachts da lässt, dafür gab es ein größeres Ostergeschenk.

Die ersten 2 Tage waren schlimm, er saß zwar echt lang und gern auf Toilette, aber das eigentliche Geschäft kam erst beim Aufstehen. Ich war dem Verzweifeln nahe und ich habe bestimmt auch unbewusst enormen Druck aufgebaut, wollte ich ihn doch nach den Osterferien nicht mehr die Windel in den KiGa dran machen. Irgendwann habe ich versucht, diesen Plan zu verwerfen und ihm Zeit zu geben.
Und am Abend des 2. Tages ging es plötzlich, er war so stolz auf sich, dass er keine Windel mehr wollte. Seitdem sind zwar anfangs noch ab und an kleine Unfälle passiert, aber echt selten.

Nachts kam dann 2 Monate später, Windel war trocken, also weg damit. Da hatten wir bislang (es ist jetzt über 1 Jahr her) einen Unfall, und dass war mit hohen Fieber und Erkältung.

Mal sehen, wie es mit dem Kleinen jetzt im Sommer wird ....

Wiesenkraut
14.06.2011, 19:46
Wir haben auch den Sommer genutzt. Der Große ist im November geboren und war somit gute 2.5 jahre. Anfangs hat er immer verkündet "ich Puh macht" direkt nach dem großen Geschäft. Er ist zur gleichen Zeit immer mit uns aufs Klo gestiefelt und fand die Klospülung super klasse. Ich hab also auch ein Kloverkleinerer gekauft und ein Fußbänkchen und wir haben ihm erzählt, er darf die Klospülung auch jedesmal benutzen, wenn er ins Klo Puh macht.
Der Klositzverkleinerer war noch keine 5 Minuten alt, da saß der Große drauf und drückte wie ein Wilder. Was kam hatte ungefähr die Größe eines Karnickelköttel:pfeifend:, aber die Klospülung war natürlich sein. Ab da klappte Stuhlgang auf dem Klo und wurde stolz wie Oskar weggespült. Vorher natürlich gebührend bestaunt und genau beschrieben :freches grinsen:.
Nackt auf der Wiese spielend kam dann im Laufe des Sommers auch die Kontrolle über die Blase, nachdem er erstmal entdeckte "Mama ich kann den Rasen gießen wie der Papa mit dem Schlauch". Nachts dauerte es dann noch fast ein Jahr.

Bei der Großem kam uns ein wunder Hintern zu Hilfe. Sie war etwas jünger (3 Monate) als sie wirklich scheusslich wund wurde und jedesmal wenn sie Pipi machte jammerte.
Und irgendwann jammerte sie dann schon VOR dem Pipimachen "Mama gleich aua Pipi". Sitzverkleinerer und anschließend Bidet taten ihr übriges. Die Große war wie bei allem was sie tat, wenn sie etwas tat dann gleich ganz. Ich glaube es war eine Woche dann war sie tags und nachts trocken und wehe es passierte ihr docheinmal das sie in die Windel machte, dann hat sie einen Tobsuchtsanfall vom feinsten hingelegt.

Das Fünkchen ist jetzt gerade mal ein Jahr. Sie läuft momentan dank Pilz zuhause ohne Windel rum und lässt sich nicht im leisesten davon stören wenns läuft. Sie nimmts nicht mal war. Mal schauen wie es nächstes Jahr im Sommer aussieht. Ich finde den Sommer immer praktischer zum trockenwerden, denke aber dass sie mit gerade mal 2 eigtnlich noch sehr jung ist.

Inaktiver User
14.06.2011, 21:15
Wir hatten beim Großen auch vor, den Sommer zu nutzen... da war er (März08) etwas über 2 Jahre alt. Der Topf stand schon lange im Bad, gerade morgens saß er oft drauf, wenn ich auch auf Toilette war, ab und an kam was und wurde bestaunt, oft genug nichts.
Im Sommer, so dachten wir, könnte er dann im Garten ohne Windel rumlaufen - wenns passiert, dann passiert es eben. Tja. Nur wollte er partout die Windel nicht ausziehen! Nicht mal zum Baden im Planschbecken...
Beim Elternabend in der Kita im September, da war er eineinhalb, wurde auch davon gesprochen, dass die Erzieher mit den Kindern, die so weit wären, es auch mal windelfrei probieren wollten. Vor und nach dem Schlafen würden aber davon unabhängig alle auf Toilette bzw. Topf gehen (außer ein Kind wolle partout nicht, aber eben als Ritual)
Der Große, da waren Erzieher und ich uns einig, wäre aber noch nícht soweit, es mit windelfrei zu versuchen.

Dachten wir. Mein Mann hatte beim Einkaufen einen Toilettensitz gesehen und gekauft, bislang hatten wir nur das Töpfchen. Zwei drei Tage später meinte der Große morgens beim Umziehen, er wolle keine Windel. Gut, bis wir in die Kita müssen kannst du ohne rumlaufen. An diesem Morgen habe ich ihn 3 x umgezogen.
Am nächsten Morgen einmal.
Und am vierten Tag wollte er auch in die Kita keine Windel mehr - und hat dort auch keinen einzigen Unfall gehabt.
Zu Hause ist es schon ab und an passiert, eigentlich bis heute hin und wieder, dass er so überhaupt nicht auf Toilette will, weil er noch weiterspielen will, oder eben einen Knopf dann in letzter Sekunde doch nicht aufbekommt. Großes Geschäft allerdings war von Anfang an immer auf Toilette.

Nachts kam 3 Monate später: er hatte schon ein paarmal gesagt, er wolle keine Windel mehr - aber die Windel und Pyjama und Bettlaken waren wenn, dann meist trotzdem klatschnass. Abends hatte ihn zu der Zeit immer mein Mann bettfertig gemacht, der wollte eigentlich weiter Windel verwenden. Ich meinte, wenn der Junge keine will, dann soll er sie eben weglassen - weil es eigentlich egal ist, denn wie gesagt: wenn die Windel nass war, dann so nass, dass ich ohnehin waschen musste. Da gab es dann zwar schon noch eine Weile Unfälle, ab und an (etwa einmal im Monat) kommt es auch jetzt noch vor, meist im Zusammenhang mit einem Infekt oder einer ganz großen Erschöpfung - so what.

Dran erinnert werden mag er auch nicht, auch wenn er die Logik, dass wir Erwachsenen alle ja auch erstmal noch auf Toilette gehen bevor wir das Haus verlassen, schon einsieht.

Gespannt bin ich, wie es mit dem Kleinen wird. Der ist jetzt eineinhalb, "pullern" findet er super (er stellt sich dann neben die Toilette, zieht das TShirt (!) hoch und ruft "pullern") - aber weder will er sich auf Topf oder Toilettensitz setzen, noch habe ich das Gefühl, dass er wirklich merkt, das was kommt (außer beim großen Geschäft). Muss er auch nicht; ab August ist er in der Kita aber in einer Gruppe, die dann regelmäßig vor dem Schlafen usw. gemeinschaftlich am Topf sitzen. Ich könnte mir vorstellen, dass dieser Gruppeneffekt bei ihm schon auch zieht, er ist allgemein sehr dran interessiert, selbständig zu sein.

Linda73
15.06.2011, 09:17
Sohn (März 2008) ist gerne nackig und wenn es die Temperatur erlaubt, dann läuft er zu Hause vor der Krippe und nach der Krippe ohne Klamotten durch die Gegend.

Letzten Sommer haben wir das genutzt zum Trocken werden. Wenn er Pipi musste, hat sich seine Körperhaltung verändert und ich schnappte ihn und setzte ihn auf den Topf. Oder hat ne Pfütze aufs Parkett gemacht. Wenn es ne Pfütze gab, musste er danach ne Windel anziehen.

Ansonsten habe ich ihn nie profilaktisch (rechtschreibung???!) auf den Topf gesetzt.

Er hat es nackt gegen Ende des Sommers sehr gut kontrolliert, wenn er bekleidet war, gings daneben. Insofern war er im August noch nicht trocken und ich habe es gedanklich auf nach seinem 3. Geburtstag geschoben.

Dann die Überraschung... im September 2010 meinten seine Erzieherinnen er sei so weit und wir könnten doch mal versuchen ihn ohne Windel in die Krippe zu schicken. Damit war das Thema durch: Es gab bis heute keine 10 Unfälle.

Somit war er tagsüber ohne Topftraining, ohne Buch mit 2.5 trocken. Nachts haben wir die Windel Jan 2011 abgeschafft, nachdem die Windel über mehrere Wochen jede Nacht trocken war.

Allerdings hat er sich nie gegen Windel gewehrt, bzw. hat von sich aus weder nach einer Windel verlangt, noch sie abgelehnt. Da hatten wir "leichtes Spiel". :)

Inaktiver User
15.06.2011, 11:45
MiniMi (März 2009) ist seit Anfang April ohne Windel bzw. trocken.

- sind eure kinder von "sich aus" sauber geworden? wollten sie also selbst keine windel mehr tragen?
Ja. Finaler Auslöser war, dass die "großen" (<3Jährigen) im KiGa mit Töpfchentraining anfingen. D.h. nach dem Frühstück werden i.d.R. alle Kinder gewickelt und die großen wurden ab April dann aufs Klo mit Sizverkleinerer gesetzt. Bei wem 'was kam, der bekam einen Stempel auf die Hand. Mini fand das klasse und hat es sofort damit verbunden, dass die Windel ganz weggelassen werden kann.
Vorher ging sie schon immer wieder aufs Töpfchen oder Klo zu Hause.

- habt ihr die mäuse immer nach einer gewissen zeit auf topf oder klo gesetzt oder haben es euch die kinder gesagt, dass sie müssen?
Wir haben sie nie drauf gesetzt. Aber Töpfchen stand immer in ihrer Nähe und sie ist gerne mit uns aufs Klo mitgegangen, zum Abputzen und Spülen.

- wie lange hat es durchschnittlich bei euch gedauert, dass es wirklich gut geklappt hat, d.h. dass ihr euch auf kids "verlassen" konntet und ihr nicht alle paar minuten ans klo-gehn erinnern musstet?
Ca. 3 Wochen, nachts nach 1 Woche! Wir erinnern sie nie, sondern sagen, dass wir aufs Klo gehen, bevor wir das Haus verlassen oder beim Hände waschen vor dem Essen, beim Zähne putzen abends etc.

- wie war es nachts?
Ging parallel und tatsächlich schneller als tagsüber.

Mini hat im KiGa übrigens ständig "Der kleine Klokönig" gelesen, bis sie es auswendig konnte. War ein Indiz, dass ihr das Thema wirklich wichtig war :pfeifend:. Gab es dann auch zu Hause als Geburtstagsgeschenk...d.h. vor dem Trocken werden war es ca. 4 Wochen ein großes Thema bei uns.

Wiesenkraut
15.06.2011, 12:00
was sind denn diese ominösen Klobücher ???
Elternratgeber zum Thema trocken werden oder bücher für Kinder die diese auf dem Klo lesen ???

myDara
15.06.2011, 12:24
was sind denn diese ominösen Klobücher ???
Elternratgeber zum Thema trocken werden oder bücher für Kinder die diese auf dem Klo lesen ???

:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen: herrllich wiese! ich stell mir grad meinen zweijährigen vor der bücher lesend am topf sitzt!
ich meine das sind so kinderbücher die das töpfchen näher bringen, wir haben auch so eins...wird aber mit wenig interesse verfolgt! bei unserem bietet der kleine mann in dem buch jedem sein töpfchen an, dem papa, der katze, der puppe usw. usf. bis er drauf kommt dass er selbst am besten drauf passt!

Inaktiver User
15.06.2011, 12:33
:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen: herrllich wiese! ich stell mir grad meinen zweijährigen vor der bücher lesend am topf sitzt!


ääääähm.... das ist gar nicht so unrealistisch...

EvenMadderAuntMaud
15.06.2011, 12:36
:freches grinsen:

Klobuch (http://ecx.images-amazon.com/images/I/51PND2KSWTL._SS500_.jpg)

gibt alles mögliche, sind auch sehr lustige dabei und ich kenne Kinder die das tatsächlich animiert hat. Unsere fand so etwas höchst interessant als sich die Pups-Kacka-hahaha-Phase angekündigt hat.

Wiesenkraut
15.06.2011, 12:54
myDara :lachen::lachen::lachen:
danke EMAM, ich werde mir die Dinger mal in der Buchhandlung zu Gemüte führen.Beruhigend auch dass du die Pupskacka Haha Phase (tolles Wort :freches grinsen:) auch kennst.
Ich hab mir bei meinem ersten Kind da ungelogen leichte Sorgen gemacht:pfeifend:

xanidae
15.06.2011, 12:57
ich will mein töpfchen (http://images.mytoys.com/intershoproot/eCS/Store/de/images/101/86/1018602-n.jpg)

hast du mir auf den kopf gemacht (http://www.janasworld.de/wp-content/uploads/2010/02/popup_hase1.gif) fragt der maulwurf in dem buch 'der maulwurf der wissen wollte, wer ihm auf den kopf gemacht hat'

zwei sehr spaßige bücher zum thema. haben aber meine kinder auch nicht animiert.

Tigerente
15.06.2011, 13:06
EMAM, in dieses Buch hatte meine Mutter größte Hoffnungen gesetzt, da es angeblich bei mehreren ihr bekannten Kindern das Mittel zum Erfolg war.
Blöd nur, dass mein Sohnemann auch mit Windel schon immer überall der Schnellste war. (Für die, die es nicht kennen - Dachsmädchen Lene fängt Moritz Moppelpo ständig beim Fangen spielen, weil Moritz durch die Windel behindert nicht so schnell rennen kann. Ohne Windel ist dann Moritz der schnellste. Ich hab' über dieses Buch deshalb herzlich gelacht, weil ein kleines Wildschwein darin vorkommt, das wie mein Zweitgeborener heißt, zu dem dieses Tier besonders gut passt.)

So, jetzt aber nochmal zum Originalthema.
Mein Großer hasst Veränderungen wie die Pest. Er hat seine Windel erst mit 3 Jahren und 9 Monaten auf unseren Druck hin (langes Wochenende im Mai) abgegeben. Wir waren sehr sicher, dass er es schon lange konnte, aber er hat sich geweigert. Wir haben uns morgens 30 min. Geschrei gegeben, incl. eines verzweifelten Versuchs unseres Sohnes, sich selbst eine Windel anzulegen (ihr ahnt es schon, warum wir nie diese Easy-Up-Dinger gekauft haben). An dem Tag gab es zwei Unfälle, am folgenden einen.
Seitdem nur noch, wenn er mal wieder seine gigantische Blasenkapazität unterschätzt und dann auf der Zielgeraden (ca. 6-8 Stunden nach dem letzten Toilettenbesuch - ungelogen) die Hose doch nicht mehr schnell genug runterkriegt.
Nachts hat er sich selbst ein Ultimatum gesetzt (ca. 6 Monate später), er hat einen Windelstapel hingelegt, und als der alle war, keine Nachtwindel mehr gehabt. Unfälle bisher auch sehr selten.

Mal sehen, wie's beim Kleinen wird. Wie beim Großen werden wir es diesen Sommer mal beobachten (beim Großen war klar, dass er mit knapp 2 Jahren noch nicht so weit war), ob man's wagen kann, aber Sommerjungs sind oft eben dann mit 2 Jahren im Sommer noch nicht so weit. Der ist jedenfalls eher als der Große scharf drauf "groß" zu sein, da könnte es dann eher aus eigenem Antrieb geschehen.
Aktiv mache ich da nichts, außer eben im Sommer draußen mal ohne Windel und ab und zu mal fragen, ob er auf's Töpfchen will. Sie sind beides Kandidaten für Machtkämpfe, die will ich bei dem Thema vermeiden (außer es ist unvermeidbar, siehe oben, und dann nur, wenn ich mir sicher bin zu gewinnen).

Tigerente
15.06.2011, 13:41
bei uns ist es so, dass er die windel nicht mehr will (nachts und zum mittagsschlaf akzeptiert er sie noch), aber ich muss ihn quasi "zwingen", sich auf das töpfchen zu setzen, und wenn ich ihn nicht alle halbe std. drauf krieg, landet ALLES in der hose, was ihn nicht sonderlich stört:pfeifend: er sagt es mir einfach nicht rechtzeitig.. :knatsch: oder kann er es noch nicht (übrigens ist er 2 1/2 jahre alt).... heute morgen war es so, dass ich ohnehin schon sehr genervt war (was ja manchmal vorkommen soll:freches grinsen:), dann hat er sich regelrecht geweigert, sich aufs töpfchen zu setzen, dann ging wieder alles in die hose, zuerst pipi, dann auch groß und dann wurde es mir zu blöd und ich hab ihm gg. seinen willen die windel hingemacht.. war das falsch?? was würdet ihr tun!?!

lg sunshine:blumengabe:

Hast Du ihn schon mal gefragt, ob er lieber (mit Sitz) auf die Toilette will statt auf's Töpfchen? Mein Großer wollte nie auf's Töpfchen sondern dahin, wo die Großen hingehen.

Wenn's das auch nicht ist, würde ich ihn weiter windeln - mit 2,5 Jahren ist er groß genug um zu kapieren, dass er sich entweder aufs Töpfchen/Toilette begibt oder mit der Windel leben muss.

sunshine291
15.06.2011, 14:09
hey ihr lieben!!!!

vielen vielen dank für eure hilfreichen antworten:blumengabe:

ich sehe schon, ich brauche einfach mehr geduld:lachen:

dennoch finde ich es sehr spannend, dass es überall etwas anders ist.. interessant!!

NEIN!!! klo (auch mit sitzverkleinerer) geht hier überhaupt nicht - keine ahnung, wieso.. (da schon lieber die hecke im garten:freches grinsen:)

gestern nachmittag hat es wieder super funktioniert .. keine nasse hose.. aber ich hab ihn immer spätestens nach ner halben std. aufs töpfchen gesetzt (MIT bestechung logischerweise:freches grinsen:).. wie gesagt, von sich aus sagt er es nicht!

ach, nochwas.. was habt ihr denn gemacht, wenn ihr beispielsweise den ganzen tag unterwegs ward (zoo, einkaufen etc.) incl. langer autofahrt etc... mit keinem klo bzw. nur fremden klos??

lg sunshine

Miena
15.06.2011, 14:29
Als ich mit meiner Großen im Alter von gut 2,5 Jahren mal unterwegs war und keine Ersatzwindel mit hatte, lief sie nach ihrem großen Geschäft einfach ohne Windel rum und es klappte wunderbar. Vielleicht hätte es auch schon eher geklappt, aber im Winter bzw. Frühjahr war mir nicht nach Experimenten. Allerdings braucht sie bis heute (3 3/4 Jahre) zum Kacken eine Windel mit der sie sich dann zurück zieht. Bekommt sie keine, hält sie ein und zwar tagelang, so dass sie dann mit Verstopfung zu kämpfen hat. Wenn sie muss, geht sie sich selber eine Easy-up-Windel holen, zieht sie an und kommt dann zu uns zum sauber machen. Ein einziges mal hat sie ins Töpfchen gekackt und danach verkündete sie: "Jetzt kriege ich ein Geschenk. Das hat Oma mir versprochen, wenn ich AA nicht in die Windel mache." Leider lässt sie sich nicht dazu überreden, ein weiteres mal ins Töpchen oder auf´s Klo zu machen.
Nachts trägt sie auch noch eine Windel, bisher war die Windel morgens auch immer übervoll, so dass wir nie in die Versuchung gerieten, diese nachts weg zu lassen. Sie ist der Meinung, wenn sie eine Windel trägt, dann darf sie da auch rein machen. Und wenn man sie fragt, ob sie irgendwann auch mal gar keine Windel mehr will, dann antwortet sie "morgen" oder "Wenn wir bei Oma sind." :freches grinsen:

Die Kleine ließ ich mit 20 Monaten morgens unten ohne rumlaufen, da sie einen wunden Po hatte. Eines Morgens sagte sie "AA, AA, AA". Ich sagte ihr sie solle kurz warten, ich holte ein Töpchen und daraufhin jauchzte sie vor Begeisterung "Yeah!!! Döppje!!!! JAAAAAA!!!", setzte sich drauf und kackte rein. Und schneller als ich gucken konnte, stand sie auf, griff hinein und befühlte die Beschaffenheit ihrer Ausscheidung. Hihi.:freches grinsen:
Seitdem lasse ich sie sehr viel nackt rumlaufen (sie ist jetzt 21 Monate) und sie findet das Töpfchen großartig. Hin und wieder setzt sie sich auch auf´s Klo mit Sitzverkleinerer. (Den hat die Große nie gewollt, war wohl eine Zumutung, sie wollte ein echtes Erwachsenenklo.) Alle halbe Stunde geht sie pinkeln. Stundenlang geht das gut. Jedoch pinkelt sie nur, das Geschäft macht sie direkt neben den Topf. :knatsch: Nun ja, ich lasse sie trotzdem nackt rumlaufen, denn sie es kommentiert immer, wenn sie gerade ein Geschäft macht. Ich bin also sofort zur Stelle. Sauber würde ich es also nicht unbedingt nennen, höchstens trocken :pfeifend:.
Lust darauf, ohne Windel raus zu gehen habe ich auch noch nicht. Demnächst probiere ich mal im Haus, ihr Klamotten aber keine Windel anzuziehen. Mal sehen, ob sie sich die Hose dann auszieht oder rein macht.
Mal sehen, wie lange es dauert, bis beide Kinder sauber sind.

Mein Bruder hat übrigens mal zu meiner Mutter gesagt, die ihn sauber machen wollte und beim Spielen gestört hat: "Ich will in meiner Kacke sitzen bleiben!" :freches grinsen:

Zada
15.06.2011, 14:30
ach, nochwas.. was habt ihr denn gemacht, wenn ihr beispielsweise den ganzen tag unterwegs ward (zoo, einkaufen etc.) incl. langer autofahrt etc... mit keinem klo bzw. nur fremden klos??
war kein problem, notfalls pinkelt mein kind öffentlich. sein schamgefühl ist nicht wirklich existent und wenn öffentliche toiletten nicht vorhanden sind, wird sicher auch jeder dafür verständnis haben.

als mein sohn bescheid gab, dass er musste, klappte das auch problemlos unterwegs und er schaffte es zur not ein paar minuten einzuhalten. auch im kaufhaus oder drogeriemarkt gibt's toiletten, zur not die von der belegschaft. ich hab seither immer hygienetücher einstecken, damit ich den toilettendeckel säubern kann.

das problematischste waren und sind die autofahrten, weil er dabei gerne einschläft. anfangs haben wir uns mit höschenwindeln geholfen, aktuell setzen wir ihn vor fahrtantritt auf die toilette.

deju
15.06.2011, 14:35
@ My Dara - aus aktuellem Anlaß hab ich mal meinen Avatar geändert, ich hoffe, man kann es sehen... :freches grinsen: Ohne Buch ( und manchmal auch etwas zu essen ) geht sie eigentlich nicht auf den Topf - wäre doch viel zu langweilig !

Zum Thema unterwegs - ist hier noch selten, da sie ja nur das große Geschäft meldet. Aber wenn, dann wird der Sitz sauber gemacht; ich setzte sie drauf und halte mit beiden Händen seitlich den Popo fest, damit sie nicht reinfällt - und dann klappts schon irgendwie. Abhalten läßt sie sich noch nicht, hätte ich vielleicht eher mal trainieren sollen...

charleys.tante
15.06.2011, 14:53
ohne dass ich alles von vorne bis hinten gelesen habe ... hier unsere erfahrungen. ist nämlich erst 10 tage her und daher noch recht frisch.

die kurzversion: wir haben die windel quasi von heute auf morgen weggelassen und es hat ohne probleme mehr oder weniger sofort geklappt. kind ist 2 jahre und 4 monate alt.


die lange version:

topf müssen wir so um die weihnachtszeit gekauft haben, klositz ebenfalls.

er musste da nie drauf (wozu auch? er hatte ja eine windel an ...) wir haben es ihm aber hin und wieder angeboten und ca. ab seinem geburtstag hat er sich dann auch mal draufgesetzt und hin und wieder in den topf gepullert. aber wie gesagt - ganz ohne zwang dahinter und nur aus eigenem antrieb. was bedeuten konnte, dass er auch mal eine ganze woche nicht auf dem topf saß.

irgendwann war abendliches auf den topf gehen bestandteil des zu-bett-geh-rituals. das hat sich so ergeben ... manchmal war er zu müde und oft kam nix, weil er gerade vorher in die windel gepieselt hatte.

im kindergarten benutzt er topf oder klo erst seit ca. 2 monaten. vorher wollte er einfach nicht, was auch allgemein akzeptiert wurde. bevor er das nicht macht, hätte ich die windel auch nicht weggelassen. das war voraussetzung.

wir haben ihm dann immer mal wieder gesagt, dass im sommer LEIDER :pfeifend: die windeln alle sein werden. kann man nix machen - kein geld mehr da :freches grinsen: er antwortete dann immer, dass er dann auf den topf gehen würde. ich glaube nicht, dass er das wirklich verstanden hat - aber ihm war klar: es wird die zeit kommen, da gibt es ein leben ohne windel.

in der woche vor himmelfahrt habe ich zweimal nachmittags seine windel ausgelassen. beim ersten mal hat es tadellos und unfallfrei funktioniert. beim zweiten mal gar nicht. ich glaube, er hat einfach vergessen, dass er keine windel umhat. daher war für MICH dann klar: entweder mit oder ohne windel. dazwischen nix (außer nachts).

himmelfahrt sind wir aufs grundstück gefahren. viel sonne, viel garten. ich habe mutig ungefähr 15 hosen und 25 garnituren unterwäsche eingepackt. wir haben ihn gefragt, ob er ohne windel sein will, er hat ja gesagt. wir hatten am donnerstag einen unfall - seitdem so gut wie keinen mehr. (problematisch ist nur laufendes wasser, aufenthalte am strand (wohl auch zu viel wasser) und einmal war's der mittagsschlaf, wo er zwar keine windel will, aber manchmal besser eine anhätte - das ist aber sache des kindergartens).

im prinzip sind wir durch damit. er sagt bescheid, wenn er muss. und ich verlasse mich weitgehend darauf. er ist nämlich von meinen nachfragen TOTAL genervt. nur bevor wir das haus verlassen und wenn wir von einem langen spaziergang nach hause kommen, MUSS er auf den topf. das nervt ihn auch, aber bisweilen kann er das noch nicht so gut einschätzen. autofahren klappt tadellos und bisher unfallfrei. auch lange strecken. er sagt bescheid, wenn er muss.

nachts trägt er eine windel, aber die ist in aller regel trocken. und das, was er morgens in den topf pieselt, sieht auch so aus, als wäre es eine ziemlich lange zeit in der blase gewesen. demnächst fällt die nachtwindel sicher weg - aber eins nach dem anderen.

das war alles unfassbar einfach. aber ich hätte den versuch sofort abgebrochen, wenn ich gemerkt hätte, dass er noch nicht so weit ist ... ich hätte allerdings auch nicht gewartet, bis er ganz von selber mitteilt, dass er keine windel mehr will. so wie ich meinen sohn einschätze, wäre das nie passiert.

oh, war doch länger als gedacht :pfeifend:

charleys.tante
15.06.2011, 14:57
achso ... unterwegs: entweder im stehen (was aber ein gewisses risiko beinhaltet, weil er sich dabei gerne mal vollpieselt - daher ziehe ich ihm dabei hose und schuhe lieber aus) oder auf normalen klos. das klappt ziemlich gut: er stützt sich gekonnt auf der klobrille auf und obwohl das eine sportliche meisterleistung ist, kann er dabei noch pinkeln. falls die klobrille dreckig oder unhygienisch wirkt, wird eben draußen gepinkelt. auf langen autofahrten nehmen wir einfach den topf mit.

Miena
15.06.2011, 15:01
Ich habe auch schon ein paar mal im Supermarkt nach einer Toilette für meine Tochter gefragt. Sie kann zwar erstaunlich lange einhalten, so dass ich es häufig schlichtweg vergaß, vor dem Verlassen des Hauses nochmal zu fragen, ob sie muss. Aber manchmal war v.a. ich erleichtert, als wir das Klo der Belegschaft aufsuchen durften. Meistens sind die Mitarbeiter nicht gerade begeistert, wenn man nach einem WC fragt, aber ein mitleidiger Blick auf meine Tochter half bisher immer.

Einmal, kurz nachdem wir die Windel wegließen, habe ich vor dem Supermarkt mit einer Freundin gequatscht, die einen gleichaltrigen Sohn hat, der auch gerade sauber war. Als wir einen Augenblick nicht guckten, hatte beide schon die Hosen runtergelassen und wollten synchron vor die Eingangstür pieseln. :peinlich: Dort hat man uns ganz schnell auf´s Mitarbeiterklo gelassen. :smirksmile:

Wiesenkraut
15.06.2011, 15:51
himmelfahrt sind wir aufs grundstück gefahren. viel sonne, viel garten. ich habe mutig ungefähr 15 hosen und 25 garnituren unterwäsche eingepackt.

*staun* weia was macht ihr denn jetzt mit den Bergen an Unterwäsche?

da setzt mein Interesse an, was habt ihr denn so Mengenmässig an Unterhosen gebraucht, bei uns wird warscheinlich ja die Trockenwerdphase in der Kita laufen (oder in den Sommerferien oder oder:pfeifend:) und die Erzieherin meinte auch "wenn sie so weit ist bringen sie einen Berg mit Unterwäsche und Hosen mit und es wird versucht.

Näher dazu was ein Berg ist, hat sie sich nicht geäussert, wir besitzen keinen Trockner. Im Herbst /Winter bräuchte die Unterwäsche somit mindestens einen Tag, was schätzt ihr braucht man?



setzte sich drauf und kackte rein. Und schneller als ich gucken konnte, stand sie auf, griff hinein und befühlte die Beschaffenheit ihrer Ausscheidung.

na klasse, das ist dann wohl der Teil den ich erfolgreich verdrängt hatte :freches grinsen:

charleys.tante
15.06.2011, 16:16
*staun* weia was macht ihr denn jetzt mit den Bergen an Unterwäsche?


im kiga deponieren :pfeifend:

wir haben alles geschenkt bekommen von meiner cousine. deren sohn ist ein gutes jahr älter. und unter den sachen sind garantiert so einige stücke, die er auch schon gebraucht getragen hat. hinzu kommt, dass die ganzen zu kleinen schlüpfer ohne windel plötzlich wieder passen. da war es dann eigentlich nicht schwer, auf so eine zahl zu kommen.

aber wir brauchen tatsächlich relativ viel wäsche (also im vergleich zu vorher). wie geschrieben: im kiga liegen immer ein paar garnituren - man weiß ja nie. in meiner handtasche wenigstens eine, im wäschekorb jede menge :pfeifend:

wenn man nicht unentwegt waschen will, machen sich so 25 unterhosen sicher ganz gut. man muss ja nicht immer auch ein hemdchen dazu kaufen ...

Inaktiver User
15.06.2011, 21:03
himmelfahrt sind wir aufs grundstück gefahren. viel sonne, viel garten. ich habe mutig ungefähr 15 hosen und 25 garnituren unterwäsche eingepackt.

:freches grinsen: Genauso mutig war ich auch an Himmelfahrt samt Kurzurlaub *lach* und ohne Waschmaschine in der Nähe. Die Berge sind sonst auch im KiGa...

Tigerente
15.06.2011, 21:18
hinzu kommt, dass die ganzen zu kleinen schlüpfer ohne windel plötzlich wieder passen. da war es dann eigentlich nicht schwer, auf so eine zahl zu kommen.


Mal ganz kurz off-topic, weil ich mich das schon länger frage: bin ich die einzige, die es nicht für nötig hält, über die Windel noch einen Schlüpfer zu ziehen? Als es bei uns mit dem Bodies vorbei war, habe ich die Windel als Unterhosenersatz gesehen und erst dann Schlüpfer gekauft, als ich dachte, nun wird es irgendwann was mit dem Trockenwerden. Ich sehe aber ganz oft Unterhosen über Windeln. Kann mich mal jemand über die Vorteile dieses Vorgehens aufklären?

charleys.tante
15.06.2011, 21:21
Kann mich mal jemand über die Vorteile dieses Vorgehens aufklären?

*lach*

da spielt sicher eine psychologische komponente mit, von wegen: das kind muss was anziehen :freches grinsen:

wir haben in aller regel bodys benutzt und die wäsche nur, wenn die bodys alle waren. ich persönlich finde es in der kühleren jahreszeit ganz gut, wenn ich das unterhemd irgendwo fixieren kann, damit der rücken nicht frei ist. vielleicht deshalb die unterhosen? oder weil wir die wäsche eben in kombis bekommen haben. da muss dann zusammenkommen, was zusammengehört :freches grinsen:

Wiesenkraut
16.06.2011, 09:35
hihi Tigerente schön dass dus ansprichst. Wir hatten doch letzt so warm. Ich hatte dem Fünkchen ein Hängerchen angezogen (also ein weiteres Kleid) und halt ne Windel, kein Boddy.
Sie ist dann auf dem Spielplatz in den Bärengang (auf hände und Füße) gegangen, so dass man die Windel sah.
Haut mich eine Mutter an und fragt, ob ich mein Kind immer unten ohne rumlaufen lassen würde, das wäre ja wohl völlig unschicklich.

Ohne Windel hätte ich das ganze ja verstanden, aber mein Kind hatte Windeln an :wie?:
Nun zieh ich ihr halt immer noch passende Radler drunter, allerdings eher um den Sand aus der Windel fernzuhalten, aber zu 10% auch sicher auf Grund der Reaktion :pfeifend:

EvenMadderAuntMaud
16.06.2011, 10:31
Argument für Unterhosen oder besser noch Radlerhosen unter einem Kleid:

"Weils (Weil es ) a so bessa (besser) rutscht auf da (der) Rutsche!"
(Weisheiten einer 3,5 jährigen)

Und im Sommer wird die Rutsche auch manchmal sehr heiß, da ist so ne dünne Hose nicht verkehrt.

EvenMadderAuntMaud
16.06.2011, 10:33
Dies gilt allerdings ausschließlich für Trocken-Rutschen, auf der Wasserrutsche gilt:

"Owa (herunter) mit da (der) Hosen (Hose), dann gehts wups dahi (dahin)!"
(ebenfalls Weisheiten einer 3,5jährigen)

zenzerl
16.06.2011, 11:02
Emam,
schön der Untertitel für die nicht Bayern!

Valentin ist tagsüber auch trocken, bis auf gelegentliche Ausrutscher wie beim vertieften spielen. Nachts ist er noch meilenweit entfernt ohne pampers zu schlafen, die ist immer voll bis oben hin.

Lg zenzerl

Flau
05.07.2014, 10:27
Ich grabe diesen alten Strang noch einmal aus, weil ich mich auch langsam mit dem Thema "sauber werden" beschaeftige und gerne mehr ueber Eure Erfahrungen und angewandte "Techniken" lernen wuerde. Soweit ich das den 2011er Beitraegen entnehme, kommt es ungemein stark auf das Kind an, wieviel "Druck" oder "Motivation" benoetigt wird und wie lange das Sauberkeitstraining dauert. Aber irgendetwas muss man ja mal konkret anfangen.

In unserer Krippe sagte man mir auf meine Nachfrage, ich koenne schon ein Toepfchen kaufen und Flauschi beim Windelwechseln einfach mal draufsetzen, so dass er lernt, womit es zu tun hat. Und so aehnlich scheinene die Foristen hier es auch gehandhabt zu haben: Einfach mal drauf setzen, dann zu einer gewissen Zeit, wenn (hoffentlich) auch was kommt. Klingt logisch fuer mich.
Druck moechte ich nicht ausueben, aber mit dem Kind mal anfange, sozusagen "ueben" halte ich nicht fuer verkehrt.

Flauschi wird bald 2. Er spricht allerdings noch fast gar nicht, was vermutlich teils an der mehrsprachigen Erziehung liegt, da haben wir uns auch in Geduld gefasst. Die meisten Ratgeber hier tendieren nun dazu, mit dem Toilettentraining zu warten, bis das Kind sich zumindest rudimentaer verbal aeussern kann, also sowas sagen wie "Pipi" oder so, und das wird bei Flauschi sicher noch einige Monate dauern. Andererseits entwickelt er sich ja geistig und koerperlich voellig normal, nur dass er sich halt noch nicht sprachlich aeussern kann. Ich moechte daher auch nicht zu lange mit dem Toilettentraining warten, weil ich nicht moechte, dass ihn diese eine (die sprachliche) Verzoegerung auch in anderer Hinsicht zurueckhaelt. Habe ich das verstaendlich ausgedrueckt?

Das "Erstmal einfach so Aufs-Topefchen-Setzen" scheint mir keine schlechte Idee, zumindest kann es nicht schaden, oder? Aber ich wuerde mich sehr ueber weitere Erfahrungsberichte und Tipps freuen, egal ob Ihr erfolgreich oder (bisher) erfolglos wart, oder mittendrin seid.

Tirza
06.07.2014, 21:22
Wir hatte sowohl Töpfchen, als auch zwei Bücher zum Thema geschenkt bekommen und die waren immer präsent. Annimiert haben wir nie, weil ich Töpfchen ausleeren doof fand. Mit 2 1/2 war Tirzi nachts trocken, so dass wir meinten, jetzt wäre ne Chance ihn Trocken zu kriegen (kurz vor einem Umzug und Geburt von Schwester). Hab dann eine Toiletten-Treppe gekauft und Mini-Smarties. Für Pipi gab es 3, für den Stinker 5. Tirzi war nach einer Woche trocken - und nicht Smarties-Süchtig ;-)
Bei Motte machen wir es ähnlich. Sie geht aber bislang nur hin und wieder zur Toilette. Ist aber völlig o.k. Sie ist erst 2 1/4 Jahre.
Ich glaube die meisten Kinder fühlen sich genervt, wenn sie ständig gefragt werden oder gar fürs Pipi aus dem Spiel gerissen werden.
Ich kenne einige Kinder die sich ganz bewusst fürs Trocken werden entschieden haben.

Wenn dein Kind noch nicht spricht, könnte es dich ja ins Bad "ziehen". Meine Tochter ist bei sowas sehr kreativ ;-) Und wenn es noch kein Interesse dran hat: freu dich! unterwegs schnell, am besten SOFORT Toiletten suchen müssen ist kein Spaß!

Flau
07.07.2014, 12:46
Danke fuer Deinen Bericht, Tirza - ich hatte schon geglaubt, es wuerde - evtl. vom Datum des EP abgeschreckt - gar niemand antworten.

Du hast sicher Recht damit, dass die Windelphase auch Vorteile birgt. :smirksmile: So ist es ja mit vielen Entwicklungsschritten, vor allem in der Uebergangsphase. Es ist schoen, wenn die Minis unabhaengiger werden, aber zumindest zwischendurch wird es damit halt auch mal anstrengender.
Darf ich nochmal nachfragen, wie genau sich jetzt die ersten Toepfchen- oder Toilettengaenge bei Deinen Kindern gestaltet haben? Einerseits schreibst Du, das Toepfchen war "immer praesent" andererseits wolltet Ihr Eure Minis nicht einfach so draufsetzen. Stand es halt so rum und irgendwann wollten die Kinder von ganz alleine drauf, oder wie kann ich mir das vorstellen?

Jedenfalls kann ich Dir wohl zu sehr fixen und selbststaendigen Kindern gratulieren. :smile: Ich habe auch schon oefter gehoert, bzw. hier gelesen, dass einige Kinder das ganz von allein managen - ich war laut meiner Mutter wohl auch so eins. ("Ich will keine Windel mehr!") Andere Kinder (z.B. Flauschis Onkel) brauchen dagegen schon etwas Anleitung, insofern will ich mich nicht ganz darauf verlassen, dass er irgendwann alles ganz von sich aus anleiert. Flauschi zeigt ueberhaupt eine Tendenz dazu, ohne Not nichts zu veraendern. Ihm also einfach mal zu zeigen, wozu ein Toepfchen gut ist, halte ich daher schon fuer eine sinnvolle Massnahme. Wenn's dazu noch mehr Anregungen gibt, freue ich mich.

neka
07.07.2014, 13:00
Ich finde das Thema gerade auch interessant und freue mich, weitere Berichte zu lesen :entspann:

Die Tussi fand ca. im Februar das Töpfchen super interessant und sass auch ein paar Mal drauf (sogar mit Erfolg). Und schwupss war das Interesse weg und momentan meldet sie zwar alles mögliche an, was in der Windel landet, aber wenn wir sagen "du kannst auch gerne aufs Töpfchen", ruft sie nur sehr entschieden "NEIN". Weiss nicht, mehr als anbieten können wir wohl nicht?
Als Plan B hab ich schon länger ein paar Unterhosen gekauft, die ich ihr statt Windel mal am Wochenende anziehen will. Aus diversen Gründen (und natürlich Bequemlichkeit :smirksmile:) habe ich das bisher aber noch nicht getestet. Denn vielleicht würde es sie ja stören, wenn alles nur am Bein runterläuft (hat sie neulich beim Planschen sehr unangenehm gefunden) und sie dann lieber aufs Töpfchen (oder Klo, wir haben auch nen Sitzverkleinerer) geht? Das zumindest die Theorie meiner Mutter, die wohl so meinen Bruder in den 70ern von der Windel entwöhnt hat, was angeblich schnell ging (wieviel da nach ein paar Jahrzehnten konkret an Erinnerung vorhanden ist, stell ich mal dahin :zwinker:). Tja und ich wollte wohl mit gut 2 einfach aufs Klo sitzen, da scheint die Tussi mir bisher nicht nachzuschlagen :freches grinsen:

Ich hab es auch nicht direkt eilig (denn was Tirza beschreibt, ist sicher weniger entspannt - Klosuche und so :lachen:) und wäre da wirklich eher neugierig, was passiert. Wenn es nächstes Jahr erst was wird mit Windelentwöhnung, auch ok.
Für regelmässiges Absetzen auf den Topf wäre ich wohl nicht genug am Ball bzw. hätte damit ja besser während der Interessephase anfangen sollen - momentan wäre das sicher konktraproduktiv.

Oder ich probiere es, wie Wiesenkraut schon diverse Male beschrieben hat und versuche, das Interesse auf die Unterhosen (mit beliebten Motiven wie Schmetterlingen, Hunden, Katzen, Hasen!) zu lenken :freches grinsen:

filterkaffee
07.07.2014, 13:01
Hallo Flau,

meine Tochter hat auch mit um die 2 rum angefangen, aufs Töpfchen zu gehen. Wir haben sie dazu nie animiert, sondern das Töpfchen stand halt im Bad und sie hat von sich aus angefangen, es zu benutzen (vermutlich auch, weil ein Mädchen bei der Tagesmutter keine Windel mehr trug). Ich würde an deiner Stelle auch einfach mal ein Töpfchen aufstellen, vielleicht kommt das Interesse dann von selbst. Ich persönlich denke, dass es aber nichts bringt, das Thema zu forcieren und habe das auch von einigen Müttern gehört - wenn die Kurzen nicht wollen, dann wollen sie (noch) nicht.

Wir haben uns dann aber ziemlich Zeit gelassen, bis wir die Windel weggelassen haben. Erst war halt noch Winter, dann unser Umzug, dann Eingewöhnung in den Kiga. Sie trägt jetzt erst seit kurzem (also mit 2,5) keine Windel mehr. Ach, und von dem Toiletten-Suchen unterwegs kann ich auch ein Lied singen...:unterwerf:

Tirza
07.07.2014, 13:40
Was ich noch ganz wichtig finde: Es ist (für die Mutter) toll, wenn es früh klappt, aber es gibt viele Kinder die einfach Zeit brauchen. Das große Geschäft hat z.B bei Tirzis Freunden (2 Jungs )gut bis 4 3/4 Jahren gedauert. Sie wollten es immer in die Windel machen. Und auch nachts war und ist für viele schwierig. Aber alles war voll im Zeitplan. Je kleiner das Theater darum ist, desto besser.

Flau, bei uns stehen Töpfchen und Treppe immer im Bad.
Motte liebt ihr "Jakob und das Töpfchen-Buch" und sieht, wie Tirzi bzw die anderen Krippenkinder zur Toilette gehen.
Am begehrtesten bei Motte ist endlich Toilettenpapier benutzen zu dürfen und abzuspülen :-)

neka
07.07.2014, 13:51
Das mit der Windel fürs Grosse kenn ich aus der Familie auch so, gerade bei Jungs scheinen da besondere Verlustgefühle mitzuspielen :freches grinsen:

Bei der Tussi beobachten wir gerade immer öfter, dass die Windel morgens entweder trocken ist oder sie die neue Windel dann sehr schnell sehr vollpullert. Also da scheint sie doch auch schon irgendwie was zurückzuhalten.

Kennt übrigens noch jemand das Phänomen, dass das Kind nicht auf Topf oder Klo will, aber bitte nach 1x Pipi in die Windel gleich ne Neue will? Das hatten wir jetzt ein paar Mal, wobei ich da auf dem Stand bin: wenn sie das stört, soll sie bitte auf den Topf und will ihr das Wickeln da nicht nachgeben. (ok, kann auch sein, dass hier nur mal wieder Sturkopf auf Sturkopf trifft *hüstel*)

Tirza
07.07.2014, 14:19
Kennt übrigens noch jemand das Phänomen, dass das Kind nicht auf Topf oder Klo will, aber bitte nach 1x Pipi in die Windel gleich ne Neue will? Das hatten wir jetzt ein paar Mal, wobei ich da auf dem Stand bin: wenn sie das stört, soll sie bitte auf den Topf und will ihr das Wickeln da nicht nachgeben. (ok, kann auch sein, dass hier nur mal wieder Sturkopf auf Sturkopf trifft *hüstel*)
Zieh ihr das Geld für die Extra-Windel vom Taschengeld ab ;-)

neka
07.07.2014, 14:24
:freches grinsen:
Nein, es geht mir dabei nicht ums Geld natürlich. Aber gerade ist es echt bei allem so, dass wir uns mindestens besser 2x überlegen, welchem aktuellen Spleen wir 1x nachgeben, denn sowas will sie dann ständig wieder. Und ehrlich, wenn sie bei jedem Pipi ne neue Windel will, dann wird es mehr als mühsam und wenn es angeblich soooo störend ist, dann bitte in ein Gefäss strullern :smirksmile: Wenn sie nen Knödel drin hat, ist es klar was anderes, den will sie meist auch schnellstmöglich loswerden...

neka
29.08.2014, 14:48
*rauszerr*

mal eine Frage an euch erfahrenen Mamas:
Hattet ihr auch mit einem eurer Kinder, das schon Interesse an Topf/Klo hat und gelegentlich draufsitzt, aber das noch nicht fest in den Alltag eingebunden hat (herrje, das klingt kompliziert :freches grinsen:), den Zeitpunkt erreicht, dass ihr in den Urlaub geht und überlegen müsst, ob ihr den Klositzverkleinerer evtl. mitnehmt?

Ähm, irgendwie liest sich die Frage komisch. Ich fang nochmal sorum an: wir fliegen Sonntag für 10 Tage in Urlaub. Die Tussi war nach erstem Interesse an Klogängen überhaupt nicht mehr interessiert für ein halbes Jahr und ging neulich ne Weile regelmässig aufs Klo, auf Nachfrage oder von sich aus. Gerade ist das Interesse wieder etwas abgeflaut, aber wir wollen sie halt auch nicht damit löchern und nehmen das sehr locker. Jetzt steh ich vor der Überlegung, eben den Klositz mit zunehmen oder nicht. Herr neka meint, das bräuchte es doch nicht. Aber ich kenn die Tussi: wenn sie in den Ferien dann doch aufs Klo will und den Sitz nicht hat, dann ist big drama und sowas unschönes möchte ich eigentlich vermeiden in dem Zusammenhang. Nicht, dass sie davon traumatisiert würde und die nächsten 10 Jahre Windeln braucht, aber es soll sie einfach auch nicht irgendwie nerven :smirksmile: Ich würde den Sitz einfach bei mir mit in den Koffer quetschen, Platz ist nicht das Problem. Im schlimmsten Fall will sie ihn nicht benutzen, es wäre also nix verloren...

Ich denke, dass vielleicht andere Familien auch schon mal in der "Trocknungsphase" :smirksmile: in den Urlaub gereist sind und evtl. vor derselben Entscheidung standen. Das fänd ich schön zu lesen, wie ihr das gelöst habt :smile:

xanidae
29.08.2014, 14:54
Wenn Platz nicht das Problem ist, nimm die Sitzverkleinerung mit. Ich finde es gibt Dramen, denen kann man aus dem Weg gehen.

marylin
29.08.2014, 15:00
Die Tussi war nach erstem Interesse an Klogängen überhaupt nicht mehr interessiert für ein halbes Jahr und ging neulich ne Weile regelmässig aufs Klo, auf Nachfrage oder von sich aus. Gerade ist das Interesse wieder etwas abgeflaut, aber wir wollen sie halt auch nicht damit löchern und nehmen das sehr locker.

Verstehe ich nicht - sie könnte "sauber" werden, tut es aber nicht? Ich weis ja, dass man heute mit der Sauberkeitserziehung etwas länger wartet, aber wenn sich das Kind dann schon über Windel ja/nein mit den Eltern UNTERHALTEN kann, dann ist´s doch wohl ein bißchen spät, oder? Wie lange lässt man das Kind in die Windel machen, nur weil es keine Lust hat, die Toilette/das Töpfchen zu benutzen?

neka
29.08.2014, 15:14
marylin:
Das war jetzt nicht ganz das Thema, oder? :smirksmile:

Ich möchte jetzt nicht diskutieren, warum ich ein nicht mal 2,5-jähriges Kind, das noch nicht wirklich ansagen kann, dass es muss, nicht ohne Windel lassen und dann laufend Wäsche wechseln und den Boden wischen will.

Danke, xanidae, genau DEN Gedanken hatte ich eben auch. Vielleicht stell ich das nochmal in Frage, wenn der Koffer voller wird als erwartet :freches grinsen:

Tirza
29.08.2014, 18:53
neka, ich hab heute einen faltbaren Sitz für unterwegs bestellt. Motte will nämlich nicht auf fremde Toiletten. Ich hoffe, dass es damit geht. kostet 15 € und soll in jede Wickeltasche passen.

Sasapi
29.08.2014, 19:27
Unsere Mittlere war auch eine junge Dame mit hohen hygienischen Ansprüchen an fremde Toiletten:smile: und bestreikte sie fast immer.
Mit diesen Papierauflagen für Toilettenbrillen gings. Da musste sie nicht auf einer "fremden" Brille sitzen.

Stina
29.08.2014, 20:08
Ist sie denn genau auf diesen Sitz fixiert? Ich würde wahrscheinlich eher im Urlaub einen kaufen und dann dort entsorgen, die Teile kosten ja nur so um die 5 Euro. Andererseits, wenn Du den Platz hast, why not? Ich habe halt sowieso schon immer das Gefühl, ein Urlaub gleicht mit Kindern einem halben Umzug und weigere mich bei allem, was ich nicht extrem notwendig finde, das mitzunehmen.

(OT: Meine Maus ist jetzt, mit knapp 3 1/4, gerade dabei trocken zu werden und, man höre und staune, ich habe doch tatsächlich über mehr als ein Jahr ihren explizit geäußerten Wunsch, eine Windel zu tragen, erfüllt. :smile:)

neka
29.08.2014, 21:52
Tirza:
Sowas gibt's? Ok, sind wir dann einfach zu spät. Sonntag geht's los :zwinker:

Stina:
Hab das bei euch etwas verfolgt und freut mich sehr! Wie wars im Kiga?

Der Sitz ist nicht superspeziell, halt nicht nur so ein Plastikding, etwas gepolstert. Wie vor Ort das Angebot ist, weiss ich nicht - hatte ich auch überlegt. Aber ja: ich schau, was und Gepäck passt und sonst halt... Pech ;-) ich will natürlich keine Wissenschaft draus machen...

Stina
30.08.2014, 13:31
Stina:
Hab das bei euch etwas verfolgt und freut mich sehr! Wie wars im Kiga?

Danke, das ist lieb. Im Kiga hats ganz gut geklappt, einmal, als sie im Garten draußen waren, gabs auch mal eine Panne, aber so what? Wichtig ist mir vor allem, dass sie endlich will und auch nicht mehr jeder Misserfolg von ihr als Katastrophe wahrgenommen wird - sie ist ja immer haltlos in Tränen ausgebrochen, wenn sie plötzlich in einer Pfütze stand. Wie schnell sie das jetzt perfektioniert, ist zweitrangig.

Der Sitz ist nicht superspeziell, halt nicht nur so ein Plastikding, etwas gepolstert. Wie vor Ort das Angebot ist, weiss ich nicht - hatte ich auch überlegt. Aber ja: ich schau, was und Gepäck passt und sonst halt... Pech ;-) ich will natürlich keine Wissenschaft draus machen...[/QUOTE]

Nachwuchs2010
30.08.2014, 14:06
Meiner war 2 3/4, als es von einem Tag auf den anderen wunderbar funktioniert hat. Wir haben vorab darüber gesprochen dass wir die Kindergartenferien nutzen wollen das mal auszuprobieren ohne Windel. Darauf hat er sich so sehr gefreut, dass er gleich am 1. Ferientag die Windel weglassen wollte und das ging wunderbar.Wir haben keinen Druck gemacht, aber natürlich ausgiebig gelobt.

Nachts hatte er fast noch ein Jahr länger seine Windel, wobei die immer öfter trocken war. Er hat sich einfach "ohne" nicht getraut. War für uns ok, und vor ein paar Wochen hat er dann beschlossen dass es auch nachts ohne geht, und das war dann auch so.

Komischerweise hatten wir tagsüber nun ein paar Unfälle, seitdem die Nachtwindel weg ist, davor so gut wie nie. Aber ob es da einen Zusammenhang gibt...?

Tirza
30.08.2014, 14:15
Ich glaube nicht an einen Zusammenhang. Mein Sohn ist seit 2 1/2 Jahren tagsüber und nachts trocken (er ist jetzt 5). Anfangs gab es quasi nie Pannen, aber später schon. Alle paar Monate testet er, wie lange er "zappeln" kann. Er will lieber spielen, tanzt aber fast vor Harndrang ;-). Und dann geht es mal daneben.

Stina
30.08.2014, 14:24
Hm, weißt Du, aus welchen Situationen raus die Unfälle passiert sind? Vielleicht beschäftigt er sich nun wieder mehr mit dem Thema und testet, wie lange er aushalten kann, oder sowas in der Art?
(Und, schon wieder OT: wie geht es denn Deiner Februar-Maus?)

Stina
30.08.2014, 14:24
zu langsam...