PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kitaplatzmangel - was habt ihr gemacht?



FriendOfAlwin
14.06.2011, 10:11
Hallo,

da ich weiß, dass das von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich ist, richtet sich meine Frage insbesondere an die Berliner.
Wenn andere Tipps geben können, bin ich aber natürlich auch dankbar :blumengabe:

Mein Sohn wurde letzten November geboren.
Schon allein aus finanziellen Gründen wollte ich nach Ablauf der Elterngeldzahlungen wieder (in Teilzeit) arbeiten.
Seit einigen Monaten habe ich die Kitas in unserem Umfeld abgeklappert (per Mail, per Telefon, teilweise auch persönlich).
Überall hagelt es Absagen.
Sogar auf die Warteliste wollten mich viele nicht mal mehr schreiben.

Ich habe dann darüber nachgedacht, die Zeit bis Sommer 2012 irgendwie zu überbrücken, weil dann ja mehr Plätze frei werden bzw. die Aufnahme in eine Kita mitten im Jahr eigentlich sowieso wie ein 6er im Lotto zu sein scheint (was mir netterweise niemand vorher gesagt hat :smirksmile:).
Als ich also nach einem Platz für August 2012 gefragt habe, erntete ich die gleichen Reaktionen: Absagen, Absagen, Absagen.

So weit ich weiß, ist es in Berlin so geregelt, dass das Amt einen Platz "besorgen" muss, wenn man allein nicht fündig wird.
Der kann bis zu einer halben Stunde Anfahrtszeit benötigen und man hat wohl keinen Einfluss darauf, wo das dann ist.

Ich stelle mir vor, dass man auf diesem Weg sein Kind in eine Kita "stecken" muss, in die sonst keiner möchte ... Wie das wirklich ist, weiß ich natürlich nicht.

Daher - lange Rede, kurzer Sinn - meine Frage:

Wem ging es ähnlich? Was habt ihr gemacht?
Wer hat Erfahrung mit den Ämtern in diesem Zusammenhang?

:blumengabe:

Zada
14.06.2011, 10:31
beten hilft. und was anderes bleibt einem leider nicht übrig.

meine kleine ist im august 2010 geboren und ich habe ab september 2010 angefangen mich aktiv um eine tagesmutter zu kümmern, da es bei uns keine kitas gibt, die 1jährige nehmen. in unserer kleinstadt gibt es tatsächlich 3 tagesmütter. in worten: *drei*. wahnsinn, oder?
2 haben keinen platz mehr und eine kenne ich schon von kindesbeinen an und da sage ich ganz selbstsicher: lieber bleibe ich zuhause als dass ich diesem weib mein kind anvertraue. :pfeifend:
mittlerweile stelle ich mich seelisch und moralisch darauf ein ein weiteres jahr zuhause zu bleiben.
also hoffen auf den kindergartenplatz 2012.

und auch hier steht hoffen an erster stelle. ich habe meine kleine an 3 unserer 4 kindergärten angemeldet, aber eigentlich will ich, dass sie den gleichen kindergarten besucht wie der große bruder. ich frage regelmäßig nach, aber bisher konnte mir noch keiner ne auskunft geben.

also bleibt mir weiterhin nur hoffen und beten, dass sie einen platz bekommt. ich rede mich zwischenzeitlich froh, dass sie im august geboren ist (also pünktlich zum start des neuen kiga-jahres), geschwisterkind und frühzeitigst angemeldet wurde. aber ein garant ist das leider nicht.

hier bei uns in RLP ist es so, dass du zwar nen anspruch hast, aber zur not mit einem platz in einer anderen stadt zufrieden sein musst. und wer das nicht ist, der muss zuhause bleiben...

ich drücke dir die daumen, dass du einen guten platz bekommst!

Inaktiver User
14.06.2011, 10:34
Hallo Foa,
in welchem Stadtbezirk suchst du denn? Und welche Zeiten benötigst du?

Meine Erfahrung ist nämlich auch, dass es deutlich leichter ist, einen Platz in Vollzeit (am besten 9+) zu erhalten als einen über 5 Stunden... da die Nachfrage nach Kitaplätzen so groß ist, nehmen die meisten Kitas lieber jemanden, der mehr Stunden Bedarf hat.

Es ist also durchaus auch eine Rechenaufgabe, ob du zB einen Vollzeitplatz bezahlen könntest (sofern du die MÖglichkeit hast, einen entsprechenden Gutschein zu bekommen....) - man muss das Kind dann ja nicht 9 + Stunden dort lassen...

(Ich hatte unglaubliches Glück: Kita vor der Haustür + halbtags...)

Inaktiver User
14.06.2011, 10:40
Wir hatten damals ein System aus

- etwas flexiblen Arbeitszeiten (der Vollzeitarbeitende war einen Nachmittag zu Hause und die Teilzeitarbeit war auch teilweise bis in die Nacht)

- einem Großmuttertag pro Woche

- regelmäßiges gegenseitiges Kinderhüten mit einer anderen Familie in gleicher Situation

- und einer Schülerin, die regelmäßig einen ganzen Nachmittag kam.

hat gut geklappt - ganz ohne Kita und ohne Tagesmutter.
und da es einen regelmäßigen Wochenplan gab, war der Organisationsaufwand auch überschaubar.

FriendOfAlwin
14.06.2011, 10:41
Leidensgenossin :in den arm nehmen: :blumengabe:

Mich macht das alles immer wieder fassungslos!



hier bei uns in RLP ist es so, dass du zwar nen anspruch hast, aber zur not mit einem platz in einer anderen stadt zufrieden sein musst. und wer das nicht ist, der muss zuhause bleiben...


Oh das wußte ich nicht.
Kurt Beck gibt doch so damit an, dass in seinem BL jeder einen Platz bekommt.
Geschwisterkind-Bonus ist hier auf jeden Fall das sicherste Mittel noch irgendwie an einen Platz zu kommen.

Ich drück dir auch die Daumen, dass das klappt.
Wer braucht zwei Kitas und den ganzen Aufwand, der damit verbunden ist :knatsch:


Hallo Foa,
in welchem Stadtbezirk suchst du denn? Und welche Zeiten benötigst du?

In Friedrichshain, Kreuzberg, Lichtenberg.
Wo wir wohnen ist der totale Babyboom ausgebrochen.
Kaum eine Frau ohne dicken Bauch oder mindestens ein Kind an der Seite ...

Ich denke, mein Arbeitgeber würde mir eine Bescheinigung für bis zu 30 Stunden ausstellen.
40 wären wahrscheinlich zu viel.

Ich habe hier auch das Glück, dass in fast jeder Straße eine Kita ist.
Und überall bekomme ich Absagen :knatsch:
Das ist, als hätte man die Karotte vor der Nase .... und kommt nicht dran.

Aber schön, dass es noch mutmachende Beispiele gibt.

Halina
14.06.2011, 10:48
So weit ich weiß, ist es in Berlin so geregelt, dass das Amt einen Platz "besorgen" muss, wenn man allein nicht fündig wird.
Der kann bis zu einer halben Stunde Anfahrtszeit benötigen und man hat wohl keinen Einfluss darauf, wo das dann ist.

Ich stelle mir vor, dass man auf diesem Weg sein Kind in eine Kita "stecken" muss, in die sonst keiner möchte ... Wie das wirklich ist, weiß ich natürlich nicht.

Wir hatten uns in der Schwangerschaft schon darum gekümmert und sind gleich zum Jugendamt - die waren durchaus hilfreich mit ihren Tipps. Allerdings wohnen wir auch nicht im Prenzlauer Berg oder Friedrichshain, wo der Andrang wohl sehr groß ist. Ich würde also einfach mal zum JA gehen - die können wirklich sehr hilfreich sein mit Tipps.

Wir hatten das Glück, dass wir eh zum September mit der Betreuung anfangen wollten und hatten daher im März/April freie Wahl zwischen Kitas und verschiedenen Tagesmüttern. Mitten im Jahr ist halt das Problem, dass man einen freien Platz ergattern muss. Allerdings kenne ich auch einige Fälle, wo das dann doch geklappt hat (z. B. durch Tagesmütter, die gerade neu anfangen, oder Kinder, die wegen Umzug wechseln).

Allerdings habe ich von verschiedenen SEiten gehört, dass es in Berlin praktisch nicht vorkommt, dass man nicht arbeiten kann, weil man keinen Platz bekommt. Aber solche "Notfälle" werden dann eben sehr kurzfristig bearbeitet.

einzigARTig
14.06.2011, 10:50
Ist dein Arbeitsplatz in einem anderen Bezirk? Dort könntest du auch bei Kitas anfragen.

FriendOfAlwin
14.06.2011, 11:26
Hat gut geklappt - ganz ohne Kita und ohne Tagesmutter.

Bei uns ist eine Großmutter bereits verstorben und die andere weit weg.
In meinem Freundeskreis vor Ort gibt es kaum andere Kinder.

Sind alles nicht so tolle Bedingungen für eine Selbstorganisation.

Ich bin eigentlich schon auf die Kita angewiesen.

Aber danke für den Einblick :blumengabe:


Ich würde also einfach mal zum JA gehen - die können wirklich sehr hilfreich sein mit Tipps.

Danke, ich glaube, das werde ich machen!
Ich dachte eben, dass die dann auch nur sagen: Ja alles voll, Sie können höchstens noch quer durch die Stadt gondeln.

Und eigentlich ist es ja auch doof, wenn das Kind ganz woanders in der Betreuung ist, als da wo es lebt und die Kinder auf dem Spielplatz sind usw.


Ist dein Arbeitsplatz in einem anderen Bezirk? Dort könntest du auch bei Kitas anfragen.

Mein Arbeitsplatz ist in Kreuzberg.
Wo es laut einer Mutter, mit der ich mich unterhalten habe, leider ähnlich aussieht :knatsch:

Was hast du selbst für Erfahrungen gemacht? :blumengabe:

Historia02
14.06.2011, 11:35
Hallo FriendOfAlwin,

Ich kann dir zwar nicht weiterhelfen, aber ich wollte dir nur sagen, dass es echt doof ist, dass du nun auch in dieser Situation steckst. Ich kann mich noch erinnern, wie du hochschwanger deinen Nickname in einer heftigen Diskussion zum Thema Betreuungssituation (und Kosten) gelöscht hast. Und nun ist ein Jahr vergangen und im Grunde könnte man nahtlos an den alten Strang anknüpfen.

Es ist echt zum Heulen, wie es mit der Kinderbetreuung in diesem Land aussieht. Vor dem ersten Kind ist man ja noch naiv und denkt, man wird das schon irgendwie hinkriegen.

Ich wundere mich immer wieder, warum die Mütter in diesem Land noch nicht in Generalstreik getreten sind.

Ich drücke dir die Daumen, dass du eine Lösung findest! :blumengabe:

Wiesenkraut
14.06.2011, 11:36
ich wohne zwar nicht in Berlin hab aber eine Freundin die eine Idee umgesetzt hat die nicht Ortsgebunden ist wohl aber individuell angepasst werden müsste .
Bei ihr sind alle Stricke gerissen, kein Krippeplatz und keine Tagesmutter.
Sie hat ein Inserat aufgeben, dass sie weitere Mütter im näheren Umfeld sucht in ähnlicher Lage. Gefunden haben sich 4 Frauen +eine Wunsch- Oma (eine ältere Dame deren Enkel sehr weit wegwohnen und die sich gern engagieren wollte).
Wie genau das Modell läuft müsste ich erfragen. Inzwischen haben 2 Frauen ( die ältere Dame und mindestens eine zusätzliche Mutter, ich glaube sogar 2)eine Anerkennung als Tagesmutter vom JA, am Anfang war es etwas schwieriger weil man wenn man fremde Kinder betreut ja nicht über 15h kommen darf.
So grob meine ich dass die Mütter ihre Teilzeit auf 3 Arbeitstage die Woche gelegt haben und reihum betreuen. Sie haben dafür 2 Räume die zu einem Kindersecondhandladen gehören gemietet, einen kleine als Ruheraum, einen als Spielzimmer und gemeinsam eingerichtet. 3 Frauen wechseln sich in der Betreung ab, die rüstige alte Dame ist vormittags immer mit dabei eine kann auf Grund flexibler Arbeitszeit als Springer fungieren
und die letzte übernimmt die Nahrungszubereitung, was bei ihr wohl arbeitstechnisch eingebunden ist. Es ist zugegeben nicht die Traum, weil die kinder einen täglichen Wechsel an Bezugspersonen haben. Es scheint aber weil die Bezugspersonen an sich fest sind und die "Oma" vormittags immer vor Ort ist den Kindern nichts auszumachen.
Aus rechtlichen Gründen wird nun überlegt, das ganze in einen Verein umzuwandeln (auch hier hab ich keine Ahnung warum :pfeifend:)

Das Modell lässt sich sicher nicht 1:1 übernehmen. Aber wenn alle Stricke bei uns gerissen wären, war das eine Lösung die ich mir so oder so ähnlich auch hätte vorstellen können.

Inaktiver User
14.06.2011, 11:47
Äh... ich habe damals bei der Kita meiner Wahl quasi geheult. :peinlich: Weiß nicht, ob's daran lag, dass es geklappt hat.



Ich denke, mein Arbeitgeber würde mir eine Bescheinigung für bis zu 30 Stunden ausstellen.
40 wären wahrscheinlich zu viel.


Es stimmt, dass viele Kitas lieber einen Vollzeitplatz vergeben. Mit 30 Stunden bekommst Du aber einen Gutschein für 7-9 h. Da Du offenbar in einem anderen Stadtteil arbeitest, kannst Du Wegezeit & Mittagessen miteinberechnen.

Ich kann Dir nur Mut machen, eine meiner Freundinnen hat auch in Lichtenberg & Friedrichshain ca. 20 Kitas abgeklappert; letztlich klappte es dann doch bei zweien.

Was sonst noch helfen kann: Wenn Freunde oder Bekannte bereits Kinder in der entsprechenden Kita haben, diese bitten, mal nachzufragen. Und: dranbleiben! Es sagt auch mal jemand ab bzw. zieht auch mal jemand um.

Ich wünsch Dir viel Erfolg,

central

Inaktiver User
14.06.2011, 11:55
Tagesmutter ?

Hätte ich gekriegt, wenn ich nicht irgendwie mit allem Glück dieser Welt einen Platz ergattert hätte.

Ist schon ein Elend.....

schneeregen
14.06.2011, 12:01
*seufz*
wir stecken in der selben Situation wie Du und es ist zum Haareraufen.
Unsere Kleine wurde Anfang September geboren- ein paar Wochen später haben wir einen allgemeinen Kitaplatzantrag bei dem Jugendamt für alle städtischen Kitas, Unikitas und Tagesmütter in 3 verschiedenen Stadtteilen für einen Vollzeitplatz gestellt - vor ein paar Monaten haben wir für dieses Jahr eine Absage bekommen.
Bei uns wohnen noch 2 andere "Muttis" ( 1 1/2 und 2 J. alte Kids) im Haus: das selbe Spiel. Trotz Arbeitsbescheinigungen und allem drum und dran- Absagen in doppelter Ausführung - einmal um Mama zu enttäuschen und Papa dann auch nochmal. Wir können "zwangsweise" nicht arbeiten /studieren gehen. und wo wir das Geld nach dem Elterngeld nehmen sollen- weiß Gott!
Hat hierzu jemand eigentlich Ideen/ kennt sich aus - bei uns ist ja mehr oder weniger klar, dass ich bis 2012 zu hause bleiben "muss" ?!


Wir haben nun auch die Kirchlichen Kitas mit in unsere Suche einbezogen und wo Du vielleicht auch Glück haben könntest: Elterninitiativen.
In unserem Bekanntenkreis haben eigentlich nur 2010 geborene Kinder einen Kitaplatz bekommen, die schon ein Geschwisterkind im jeweiligen Kindergarten haben oder ausserhalb in Vororten wohnen.

So heißt es leider für viele: warten und hoffen!
Im unglücklichsten Fall 3 Jahre lang, denn immerhin besteht ab dann ein Rechtsanspruch.
Ich habe übrigens gelesen, dass ab 2013 auch für Kinder unter 3 Jahren ein solcher Rechtsanspruch kommen soll- schön wärs.........

Historia02
14.06.2011, 12:09
Im unglücklichsten Fall 3 Jahre lang, denn immerhin besteht ab dann ein Rechtsanspruch.
Ich habe übrigens gelesen, dass ab 2013 auch für Kinder unter 3 Jahren ein solcher Rechtsanspruch kommen soll- schön wärs.........

Ab 01.08.2013, um genau zu sein. Für Kinder ab 1 Jahr. (Darauf baue ich bei meiner Planung fürs zweite Kind. Unsere Gemeinde plant einen Krippen-Neubau, da im Moment 50 Kinder auf der Warteliste stehen.)

Denn wenn die Plätze nicht da sind, nützt einem auch ein rechtlicher Anspruch nichts ... :knatsch:

Inaktiver User
14.06.2011, 12:13
Bei uns wohnen noch 2 andere "Muttis" ( 1 1/2 und 2 J. alte Kids) im Haus: das selbe Spiel.
da steht die Lösung doch schon ...

bitte nicht missverstehen - natürlich sollte es das Problem in dieser Form nicht geben.

aber trotzdem gibt es Möglichkeiten, wenn man keinen Kita-Platz bekommt.

Abwechseln mit anderen Müttern, Babysitter, Flexibilisierung der Arbeitszeiten des Vollzeitarbeitenden - das geht auch ohne Großmutter (auch wenn die natürlich Gold wert ist).

ein Netzwerk braucht man ja sowieso - für den Fall, dass das Kind krank ist, für die Ferien (die länger sind als der Urlaub) etc.

schneeregen
14.06.2011, 12:23
ja so was in etwa sind ja Elterninitiativen- aber auch bei denen hagelt es zumindestens bei uns nur Absagen.
Unsere eine Oma zu der guter Kontakt besteht und die ums Eck wohnt, ist leider, leider noch Vollzeit berufstätig.
Ich musste auch daran denken, dass hier eigentlich genügend Muttis sind ;) ,leider ist dies auch nicht möglich. Sicherlich gibt es Lösungen, nur nicht immer für jeden :knatsch:

Auf jeden Fall viel Glück allen Suchenden!:blumengabe:

Historia02
14.06.2011, 12:24
Abwechseln mit anderen Müttern, Babysitter, Flexibilisierung der Arbeitszeiten des Vollzeitarbeitenden - das geht auch ohne Großmutter (auch wenn die natürlich Gold wert ist).


Wie stellst du dir das rechtlich vor? Was ist, wenn einem der fremden Kinder was passiert?

Wieviele Mütter sollen nach deinem Modell wieviele Kinder betreuen? Eine Mutter passt auf drei Einjährige auf? Na danke! Das traut sich ja nicht jede Frau unbedingt zu! (Ich auch nicht.)

diadora
14.06.2011, 12:27
Hallo FriendofAlwin,

Beten hat bei uns leider auch nichts geholfen - wir haben bestochen... Das ging... Traurig aber wahr.
Ich wohne zwar am anderen Ende von Deutschland, aber bei uns ist die Situation auch eine Katastrophe. 19 Anmeldungen - zwei haben nochmal nachgefragt, ob denn meine Anfrage noch aktuell wäre, weil sie könnten mir zwar im Moment keinen Platz bieten, aber würden mich dann weiter auf der Warteliste lassen. Schönen Dank. Vom Rest habe ich noch nichtmal ne Absage bekommen.
Angemeldet hatte ich uns auch schon in der Schwangerschaft, da wußte ich noch garnicht, welchen Namen wir unserem Kind geben und hatte ihn mit Junge Diadora angemeldet. Krank oder?
Naja jedenfalls haben wir unseren jetzt schon vorab für ein paar Stunden pro Woche in die Krippe gegeben unter der Premisse, dass wir für September/Oktober nen Ganztagsplatz kriegen.
Alle waren einverstanden und heute habe ich die endgültigen Zeiten für den Ganztagesplatz zurückgemeldet, mein mal nicht, dass es da heute Gezicke gab. Morgen unterschreibe ich.
Ich mein wir haben denen ein Darlehen von 750 Euro gewährt, nur damit wir den sch... Krippenplatz bekommen und jetzt würden sie auch noch Theater machen.

Also weiterhelfen kann ich Dir leider nur bedingt, aber Du sitzt mit vielen vielen von uns in einem Boot.
Was m.E. weiterhilft, ist bei denen, wo Du auf der Liste bist immer wieder nachfragen, an Tagen der offenen Türe ZWINGEND teilnehmen und schleimen. Ich fands zum Kotzen, aber es hilft nichts.

Ich drücke Dir die Daumen, ansonsten würde ich vielleicht auch noch Tagesmütter mit auf den Plan nehmen, die vom Jugendamt können Dir eine Liste geben.

Liebe Grüße
Diadora

Inaktiver User
14.06.2011, 12:28
Historia,

so kompliziert haben wir damals nicht gedacht. Und ich finde, man muss auch nicht so kompliziert denken - sondern pragmatisch.


Wie stellst du dir das rechtlich vor? Was ist, wenn einem der fremden Kinder was passiert?
sonst passt man doch auch mal auf fremde Kinder auf - und dazu ist man privathaftpflichtversichert, falls etwas passiert und man haftet.


Wieviele Mütter sollen nach deinem Modell wieviele Kinder betreuen? Eine Mutter passt auf drei Einjährige auf? Na danke! Das traut sich ja nicht jede Frau unbedingt zu! (Ich auch nicht.)
na dann - das verstehe ich ehrlich gesagt nicht.

außerdem kann man ja auch mit zwei Kindern (es geht ja um Teilzeitarbeit) mal anfangen - das macht jede Zwillingsmutter dauernd.

_Zitronenmond_
14.06.2011, 12:30
Ich hatte erst eine Tagesmutter, dann habe ich eine Kita (Elterninitiative) selbst mit gegründet, dann aber das Kind dort doch nicht hingegeben, weil die Zeiten einfach nicht passten, dann die wöchentliche Terroristin auf dem Jugendamt gegeben und das hat letztlich funktioniert: die wollten mich irgendwann lossein. Bzw. ich war innerlich soweit, ihnen das Kind auf dem Schreibtisch dazulassen, das ist kein Witz. Und dann klappte es auf einmal. Es war sehr (!) viel (!) Energie, die ich reinsetzte. Und dann war gottseidank alles gut, weil sie das gemerkt haben mit der Energie.

Nachwuchs2010
14.06.2011, 12:31
Hallo FoA,

blöd zu hören dass du immer noch keinen Platz hast. Wir hatten uns ja vor einer Weile schon einmal im Novemberstrang darüber ausgetauscht, ich hatte gehofft, dass sich bei dir noch was ergibt...

Wie du weißt, haben wir zusammen mit einigen anderen Eltern selbst eine Krippe gegründet, als Elterninitiative. Ich weiß aber auch, dass wir da ein Riesenglück hatten, weil uns die perfekten Räume quasi vor die Nase gelegt wurden und wir nur noch zugreifen mussten. Es ist trotzdem eine Heidenarbeit, und ich hatte mir die Elternzeit irgendwie entspannter vorgestellt, aber wir haben einfach keine andere Möglichkeit. Ich will und muss ab Herbst wieder arbeiten, und da muss ich den Zwerg ja irgendwie unterbringen...

Wieviel seid ihr denn bereit und in der Lage zu bezahlen? Ich hatte mich ja quasi bei jeder Krippe im Umkreis beworben, und von den privaten, teuren (die wir uns größtenteils so und so nicht hätten leisten können) haben wir inzwischen 3 oder 4 Zusagen bekommen. Ich habe das Gefühl, dass die privaten Krippen teilweise ziemliche Probleme haben, ihre Plätze an den Mann oder die Frau zu bekommen (zumindest hier im Süden der Republik, obwohl es hier weißgott genügend Leute gibt, die so horrende Summen bezahlen könnten). Wäre das zumindest als Übergangslösung etwas für euch? Ich spreche jetzt nicht von den Krippen, die statt ca. 300€, wie es hier üblich ist, 1000€ kosten, sondern eher so um die 500€ für einen Nahezu-Vollzeitplatz.

Von einer Bekannten, die mal hier in der Stadt in einer Krippe gearbeitet hat weiß ich, dass sehr viele bereits vergebene Plätze kurzfristig im Herbst noch gekündigt und neu vergeben werden, vielleicht ergibt sich so noch etwas bei euch? Aber planen kann man mit sowas natürlich auch nicht...

Ich drücke die Daumen, dass sich noch etwas ergibt! :blumengabe:

Alles Liebe
Nachwuchs2010

Nachwuchs2010
14.06.2011, 12:35
Unsere Gemeinde plant einen Krippen-Neubau, da im Moment 50 Kinder auf der Warteliste stehen.)

Daran sollte sich "meine" Stadt mal ein Beispiel nehmen. Wir stehen teilweise auf Wartelistenplatz 800, und ALLZU viel tut sich m.E. beim Neubau von Krippen nicht...

schneeregen
14.06.2011, 12:37
Zitat:
na dann - das verstehe ich ehrlich gesagt nicht.

außerdem kann man ja auch mit zwei Kindern (es geht ja um Teilzeitarbeit) mal anfangen - das macht jede Zwillingsmutter dauernd.

nun ja, es sind dann aber die eigenen Kindern. Man weiß besser mit ihnen umzugehen und vorallem auch anders als jeder "fremde".
Der Onkel unserer Tochter hat auch 2 eigene Kinder und behandelt sie ganz anders und nimmt sie ganz anders auf den Arm als er bei seinen Kindern tat.

Tigerente
14.06.2011, 12:43
Äh... ich habe damals bei der Kita meiner Wahl quasi geheult. :peinlich: Weiß nicht, ob's daran lag, dass es geklappt hat.



Ich bin bei diversen Kitas vor Verzweiflung in Tränen ausgebrochen - genützt hat es nichts. (Nicht Berlin, aber ähnlich kinderreicher Stadtteil in einer anderen Großstadt.)

Ich habe am Ende bei beiden Kindern eine Tagesmutter gehabt - beim ersten eine, die ins Haus kam (und entsprechend teuer war, das ging aber, weil ich nicht noch für ein anderes Kind Kita-Gebühren zahlen musste), beim zweiten Kind eine, wo ich es hinbringe.

Ich habe hier im Forum viele Tagesmutter-Schreckensgeschichten gehört (also dass viele sich Tagesmütter angeschaut haben, wo sie ihr Kind niemals gelassen hätten - auch ich habe solche Tagesmütter schon auf Spielplätzen getroffen), aber ich kenne auch sehr viele gute, nette, liebevolle Tagesmütter. Ich würde das parallel auf jeden Fall versuchen. Beim Kind Nr. 2 habe ich im Februar, als ich von allen Krippen Absagen oder sehr wahrscheinliche Absagen bekam, schon die Tagesmutter für August gesucht - im Nachhinein ein genialer Schachzug, da ich die Auswahl hatte.
Bedenke nämlich auch, dass die Tagesmütter ja auch wissen, welche Plätze frei werden, sobald ihre Tageskinder mit 3 Jahren Zusagen für Kindergärten erhalten.

Ich wünsche Dir viel Glück,
Tigerente

Nijntje74
14.06.2011, 12:52
Sorry, ich habe nichts konstruktives beizutragen, ich lese diese Diskussionen bloss immer wieder mit fasziniertem Grauen und viel Interesse and den Lösungen - es ist ja nicht ausgeschlossen, dass wir mal nach Deutschland zurückkommen...

Ich hatte gerade am Freitag mit der einen Krippenerzieherin unseres Sohns (fast 10 Monate, da ist es hier in Belgien ganz selbstverständlich, dass er schon mehrere Monate in der Krippe ist (oder bei einer Tagesmutter)) die Unterhaltung, was so unsere Pläne sind, ob wir planen hier zu bleiben und was die Gründe sind - und ich habe ganz ehrlich geantwortet, dass es momentan echt die Kinderbetreuung ist, die uns hier hält! Klar, mit unserer restlcihen Situation sind wir auch nicht unzufrieden, aber Job und sonstiges Lebensumfeld würden wir auch in D finden. Die Selbstverständlichkeit der Kinderbetreuung aber nicht...

Man kann ja immer Lösungen finden - aber ich finde es echt schade, dass es tatsächlich so etwas anderswo selbstverständliches ist, das uns momentan davon abhält zurückzukehren.

Deshalb freue ich mich dann aber auch immer, wenn ich von guten Lösungen lese - also, ich drück die Daumen, dass (irgendwas) gut klappt :smile:

Wiesenkraut
14.06.2011, 13:22
ist zwar nun (fast) völlig OT, aber
@Nachwuchs, traust du dir zu einen Strang zu eröffnen mit Starthilfe was man so beachten müsste bei eigener Krippegründung?

Leonie schrieb

Abwechseln mit anderen Müttern, Babysitter, Flexibilisierung der Arbeitszeiten des Vollzeitarbeitenden - das geht auch ohne Großmutter (auch wenn die natürlich Gold wert ist).Historia dazu:

Wie stellst du dir das rechtlich vor? Was ist, wenn einem der fremden Kinder was passiert?
Leonie wieder


so kompliziert haben wir damals nicht gedacht. Und ich finde, man muss auch nicht so kompliziert denken - sondern pragmatisch.so kompliziert sollte man aber heute denken, mal völlig davon ab, dass man sich allein schon strafbar macht, wenn man EIN fremdes Kind regelmässig betreut und dabei die 15 Wochenstunden überschreitet.

Das KJHG (SGB VIII) sagt dazu

§43 SGB VIII
(1) Eine Person, die ein Kind oder mehrere Kinder außerhalb des Haushalts des Erziehungsberechtigten während eines Teils des Tages und mehr als 15 Stunden wöchentlich gegen Entgelt länger als drei Monate betreuen will, bedarf der Erlaubnis.



§104 SGB VIII
(1) Ordnungswidrig handelt, wer


ohne Erlaubnis nach § 43 (http://www.blja.bayern.de/textoffice/gesetze/sgbviii/43.html) Abs.1 oder § 44 (http://www.blja.bayern.de/textoffice/gesetze/sgbviii/44.html) Abs.1 Satz 1 ein Kind oder einen Jugendlichen betreut oder ihm Unterkunft gewährt,(***)

Die Ordnungswidrigkeit kann und wird in der Regel bei bekanntwerden mit 500 Euro strafe geahndet.
wie das rechtlich aussieht, wenn dem Kind wirklich was passiert OHNE diese Erlaubnis darüber mag ich gar nciht nachdenken. Nicht jede Privathaftpflicht deckt diesen Fall. Laut Auskunft des JA sind es eher die Ausnahmen.

Inaktiver User
14.06.2011, 13:41
Es stimmt, dass viele Kitas lieber einen Vollzeitplatz vergeben. Mit 30 Stunden bekommst Du aber einen Gutschein für 7-9 h. Da Du offenbar in einem anderen Stadtteil arbeitest, kannst Du Wegezeit & Mittagessen miteinberechnen.



Ich möchte noch nachfügen. Das stimmt. Deswegen habe ich meinen Sohn auch für 35 Stunden eingebucht, obwohl er nur 20 Stunden da ist.

Kostenpunkt: 15 Euro teurer im Monat, als der 25 Stunden Platz.....

Hier wird der Beitrag nach Familieneinkomen berechnet.

Zada
14.06.2011, 14:01
ich habe auch andere mütter im bekanntenkreis, trotzdem klappt es nicht, dass wir uns die kinder gegenseitig abnehmen.

nicht jeder arbeitgeber ist superflexibel, nicht jede mutter traut sich zu noch 2-3 andere kinder zu beaufsichtigen, nicht jedes kind ist so flexibel, dass es jeden/jeden 2. tag von einer anderen betreut werden kann.

meine schwiegereltern trauen sich die betreuung meiner kleinen nicht mehr zu. der große ist schon recht selbstständig, aber die kleine... vor 2 jahren war das kein problem, aber jetzt sind auch sie 2 jahre älter geworden und die zipperlein bei Ü70jährigen nehmen da durchaus sprunghaft zu.

eine tagesmutter, die sich bei mir nicht mehr gemeldet hat, sagte mir noch, dass sie keine weiteren kinder mehr über's jugendamt nimmt, da sie dann aus der familienversicherung rausfällt. unter der hand könnte man darüber reden.
unter der hand bedeutet dann aber für mich, dass ich mein netto-gehalt bei ihr lasse und die kosten für die betreuung noch nicht mal steuerlich geltend machen kann. zudem wäre im fall der fällte keine absicherung da. das mache ich nicht.

Phoenix24
14.06.2011, 14:21
@friendof alwin
hey, dann sollten wir ja nachbarn sein :o)
wir suchen auch seit einem jahr im f-hain.... und hatten nur eine einzige kita, die uns auf die warteliste genommen hat....

und die haben uns vor ein paar tagen abgesagt. ich hab so langsam keine ahnung mehr, was ich noch machen soll......

vielleicht einfach nochmal ans bezirksamt wenden und die fragen, was du noch tun kannst.

Inaktiver User
14.06.2011, 14:35
Wenn Tagesmütterplätze über das Jugendamt auch nicht zu bekommen sind, es gibt professionelle Betreuer, die über Internetportale ihre Dienste anbieten. Deren Stundenlohn ist manchmal happig, aber vielleicht kann man sich den teilen, wenn man sich mit mehreren zusammentut und so eine Kinderfrau evtl. zu sich nach Hause holt. Ob die aber "legal" arbeiten, ist mir nicht ganz klar, manche haben Zertifikate und Referenzen.

Insgesamt kann es einen echt wütend machen, wie schlecht die Krippenplatzvergabe teilweise organisiert ist. Offensichtlich braucht ihr wenigstens in manchen Städten Arbeitsnachweise, hier bei uns ist das völlig willkürlich, sodass es vorkommen kann, dass Plätze in Anspruch genommen werden, obwohl gar nicht beide Elternteile arbeiten, und die, die arbeiten wollen, dann nicht können, weil sie eben keinen Platz bekommen.

Dass sie euch, Phoenix, nicht mal mehr auf Wartelisten setzen, ist zwar bitter, aber auch nicht weniger effektiv, als wenn man auf tausend Wartelisten steht und nicht den Hauch einer Chance hat. :knatsch:

Inaktiver User
14.06.2011, 14:39
es ist ja auch richtig, dass bei Tagesmüttern, die 5 Kinder ganztags betreuen und das als Beruf haben, mal hingeschaut wird.

aber davon muss man sich ja nicht bei den "kleinen Lösungen" selbst im Weg stehen.
bei uns damals waren es keine 15h - es war ja Teil einer Kombination.
und insbesondere war das nicht gegen Entgelt - sondern auf Gegenseitigkeit.

also § 43 entfällt.

sonst würde sich ja jede Großmutter, die sich um ihr Enkelkind kümmert, gesetzeswidrig verhalten.



ich habe auch andere mütter im bekanntenkreis, trotzdem klappt es nicht, dass wir uns die kinder gegenseitig abnehmen.
gar nicht - oder nicht regelmäßig?

ich habe damals auch beobachtet, dass es regelmäßig verlässlich nur klappt, wenn beide darauf angewiesen sind. Nur damit jede Mutter mal verlässlich frei hat, hat es nie geklappt - was mich wundert, aber ok.
aber auf Einzelverabredung war das hier gang und gebe, sich gegenseitig die Kinder zu hüten, mit zum Spielplatz zu nehmen etc.


mal in die Runde gefragt - hütet Ihr nie fremde Kinder bzw. die Kinder aus der Krabbelgruppe oder ...


noch einmal: Bitte nicht missverstehen - natürlich ist die KiTa-Situation überhaupt nicht gut.
aber wenn beide Eltern arbeiten wollen, dann gibt es auch andere Lösungen. Jedenfalls wenn einer Teilzeit arbeitet.

Phoenix24
14.06.2011, 14:41
@bonnie
das wäre vielleicht mal eine idee.
sich zusammentun in einem bezirk und schauen, dass sich man (wenigstens bis man einen platz hat) eine tagesmutter teilt.

denn so auf normalem wege bekommt man ja in f-hain auch keine tagesmutter - zumindest nicht die, die auch diese gutscheinfinanzierung haben....

Katzentier
14.06.2011, 14:43
Mal kurz reingeplatzt und zu Peppi rüber gewunken:

Da wir ja anscheinend im selben Städtchen wohnen....wann hast Du Deinen Kleinen denn in der KiTa angemeldet? Hattest Du ihn in mehreren angemeldet und bist Du jetzt damit zufrieden?
Mit Tagesmüttern hier in der Gegend kennst Du Dich dann wohl nicht aus? Suche ja noch nach Empfehlungen, um einen Anfang machen zu können bei der Suche...

Werde mich nach einer TM umsehen, die werden hier vom JA bezuschusst...mal sehen...es gibt wohl theoretisch genug, aber ob die alle gut sind, wage ich auch zu bezweifeln...

Inaktiver User
14.06.2011, 14:48
Katze, du kennst ja meine Geschichte. Es ist leider so, dass die guten TaMus, und davon gibt es bestimmt auch viele, eher über Mundpropaganda vermittelt werden, die haben es in der Regel ja gar nicht nötig, groß für sich Werbung zu machen. Ich würde einfach mal rumfragen, und auf gut Glück Empfehlungen nachgehen, wenn man sich früh genug meldet, können die einen evtl. vormerken, wenn sie Plätze frei bekommen, oder etwa befreundete Tagesmütter nennen.

Zada
14.06.2011, 14:48
gar nicht - oder nicht regelmäßig?

ich habe damals auch beobachtet, dass es regelmäßig verlässlich nur klappt, wenn beide darauf angewiesen sind. Nur damit jede Mutter mal verlässlich frei hat, hat es nie geklappt - was mich wundert, aber ok.
aber auf Einzelverabredung war das hier gang und gebe, sich gegenseitig die Kinder zu hüten, mit zum Spielplatz zu nehmen etc.


mal in die Runde gefragt - hütet Ihr nie fremde Kinder bzw. die Kinder aus der Krabbelgruppe oder ...
gar nicht. die mütter, die ich kenne, sind finanziell sogar mehr darauf angewiesen wie ich, haben allerdings mehr probleme damit ihr kind abzugeben. irgendwann ist man das fragen auch leid. ich will mein kind nicht anbiedern müssen und ich hab genauso wenig lust hier im ort dargestellt zu werden als eine, die unbedingt ihr kind loswerden will.

fremde kinder werden hier schon mal "gehütet", aber eigentlich eher selten. die meisten greifen doch eher auf familienmitglieder zurück. mein sohn wurde allerdings in notsituationen (ich bzw. kleine schwester und ich im krankenhaus) auch schon mal von freunden über einen längeren zeitraum zb nachmittags betreut. ich persönlich habe eher größere kinder in der betreuung.

Inaktiver User
14.06.2011, 14:58
Mal kurz reingeplatzt und zu Peppi rüber gewunken:

Da wir ja anscheinend im selben Städtchen wohnen....wann hast Du Deinen Kleinen denn in der KiTa angemeldet? Hattest Du ihn in mehreren angemeldet und bist Du jetzt damit zufrieden?
Mit Tagesmüttern hier in der Gegend kennst Du Dich dann wohl nicht aus? Suche ja noch nach Empfehlungen, um einen Anfang machen zu können bei der Suche...

Werde mich nach einer TM umsehen, die werden hier vom JA bezuschusst...mal sehen...es gibt wohl theoretisch genug, aber ob die alle gut sind, wage ich auch zu bezweifeln...

Wir haben 3 Kitas mit u 2 Betreuung. 2 städtische Träger und einen katholischen Träger.

Es gibt einige Kitas mit u 3 Betreuung.

Mein Kleiner ist bei einem der städtischen Träger. Anmeldefrist läuft im Januar des Jahres ab, zu dem angemeldet wird. Ich hab also dieses Jahr für August 2011 angemeldet. Man kann aber auch schon früher anmelden und sich auf die Warteliste setzen lassen (würde ich empfehlen).

Ich arbeite bei dem Hauptträger ;-) Deswegen sollten wir uns dann mal per PN austauschen, da kann ich was empfehlen und was helfen, vielleicht.

Auch zum Thema Tagesmutter ;-)

Hitachi
14.06.2011, 15:04
Ich lebe in einer bayerischen Kleinstadt (Einwohner <30.000):

Anmeldung bei Stadt für Krippenplatz 28.1 (ich habe jeden der 5 verfügbaren angekreuzt), Zusage Mitte März für den bei uns ums Eck, Kind kommt diese oder nächste Woche, Platz gibt es dann ab November. Besser als ein Lottosechser :pfeifend:.

Seitdem schimpft mein Mann nicht mehr über unseren "linken" bürgermeister...

Historia02
14.06.2011, 15:14
Anmeldung bei Stadt für Krippenplatz 28.1 (ich habe jeden der 5 verfügbaren angekreuzt), Zusage Mitte März für den bei uns ums Eck, Kind kommt diese oder nächste Woche, Platz gibt es dann ab November.

Du konntest dich schon vor der Geburt anmelden? Das geht in unserer Gemeinde nicht, da muss man die Geburtsurkunde vorlegen.

Hitachi
14.06.2011, 15:20
Du konntest dich schon vor der Geburt anmelden? Das geht in unserer Gemeinde nicht, da muss man die Geburtsurkunde vorlegen.

Konnte? Musste :smile:. Ist aber an sich nicht blöd, so kann die Stadt besser und frühzeitiger planen. Und die Eltern natürlich auch.

War beim Anmeldeformular recht witzig, wusste ja nicht, ob Mädel oder Junge, Namen hatten
wir deswegen natürlich noch keinen, da gab es nen Arbeitstitel, und als Geburtsdatumhaben wir den VET genommen.

Im März kam dann der Standardbrief, bitte mit Kleiner in der Kita vorstellen, wenn man Platz noch will. Kein Problem, hab die Kleine derzeit eh immer dabei (=da noch inside).

Maikind77
14.06.2011, 15:36
Hallo FriendOfAlwin,

schau mal nach Tagesmüttern, auch in den Nachbarbezirken, z.B. Schöneberg-Tempelhof. Wir haben uns in Schöneberg (Friedenau) mehrere Tagesmütter mit freien Plätzen ab August/September angesehen.

Und bitte Deinen Arbeitgeber in die Bescheinigung nicht nur die 30 Stunden reinzuschreiben, sondern außerdem noch, dass Du Nachmittags Arbeitstermine wahrnehmen musst. Dann solltest Du einen Gutschein für einen Vollzeitplatz bekommen. Wenn nicht, kann man sich nach Auskunft einer Kollegin von mir an die Frauenbeauftragte vom Bezirk wenden.

In Friedrichshain-Kreuzberg scheinen die Tagesmütter auch überlaufen zu sein, die dürfen keine Kinder aus Nachbarbezirken aufnehmen... es ist zum Mäusemelken!

liebe Grüße!

Inaktiver User
14.06.2011, 17:34
Hallo,

ich lebe in einer Stadt, in der KiTa Plätze auch heiß begehrt sind (naja, wo sind sie das nicht....). Bonnie :ahoi:

Bei einigen KiTas habe ich meinen Sohn bereits während der Schwangerschaft angemeldet. In einigen ging das aber nicht. Da konnten / sollten wir uns kurz nach der Geburt melden, "wenn wir uns als Familie eingelebt haben". Genau bei diesen waren wir dann doch zu spät dran. :knatsch:

Eigentlich wollten wir den Platz ab Dezember, aber Herbst/Winter ist denkbar schlecht, weil die meisten Plätze im Sommer besetzt werden, wenn aus KiTa Kindern Kingergartenkinder werden. Ich habe dann alle Kitas, in denen mein Sohn angemeldet war, angerufen und angeboten, dass wir ab sofort einen Platz nehmen und bezahlen würden, aber unseren Sohn nur halbtags (wenn überhaupt) hinbringen würden. Tja, keine Ahnung, ob das geholfen hat aber wir haben tatsächlich einen Platz bekommen.

Inzwischen habe ich meine Pläne geändert und mein Sohn muss ab August schon Vollzeit in die KiTa. Erfreut hat das die Leiterin dann nicht, glaube ich :smirksmile:

Ansonsten hätte ich angefangen die Tagesmütter abzuklappern oder wir hätten innerhalb der befreundeten Mütter irgendwas organisiert.

Was mich hier sehr wundert ist, dass ich für die Betreuung durch eine Tagesmutter eine Bescheinigung meines AG hätte vorlegen müssen, aber nicht für den KiTa Platz.

Also, vielleicht hilft meine Vorgehensweise auch anderen Müttern.

VG


Unazukin

Inaktiver User
14.06.2011, 17:53
Ja, kommt mir alles bekannt vor, Unazukin, auch das mit der Bescheinigung, was mich total aufregt, weil ich Mütter kenne, die nicht arbeiten und trotzdem lange vor mir einen Platz hatten, ich aber bei der Tagesmutter minitiös belegen musste, wieviel Stunden ich brauche.....wir leben glaube ich in einer Stadt, in der das am schlechtesten organisiert ist... :knatsch:

FriendOfAlwin
14.06.2011, 17:59
Vielen Dank schon mal für die vielen Rückmeldungen :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

Zum Thema "Schleimen, Bestechen & Co".

Das ist leider so gar nicht meins :knatsch:
Und ich glaube, ich kanns mit 35 auch nicht mehr lernen.

Dann würde ich eher riskieren meinen Job zu verlieren oder keine Ahnung was ... ich kann und will das nicht.
Ich will dass dieses Scheiss-System funktioniert.

Wofür zahle ich Steuern?!

Zum Thema "Tagesmutter"

Mhmmm sagen alle, die ich dazu bisher gehört habe, dass die guten genauso rar sind wie die Kita-Plätze.
Ich möchte auch irgendwie lieber eine Einrichtung als eine Einzelbetreuung mit wenigen anderen Kindern.
Ausführlich sachlich begründen kann ich das gar nicht.
Ich habe da einfach mehr Vertrauen.

Der Tipp mit dem Amt war schonmal super!
Da werde ich die Tage mal anrufen.

Und das mit dem Ganztages-Gutschein wusste ich auch nicht.

Also Danke Danke Danke an alle Tippgeber und LeidensgenossInnen :blumengabe:
Gerne könnt ihr euch auch hier weiter auskotzen :smirksmile:

_Zitronenmond_
14.06.2011, 18:01
Du konntest dich schon vor der Geburt anmelden? Das geht in unserer Gemeinde nicht, da muss man die Geburtsurkunde vorlegen.

Ich war schwanger (ca. 3. Monat) auf dem Amt wegen eines Kita-Platzes.
Da sagte man mir, die Wartezeit würde 6 Jahre betragen.

:freches grinsen:

Okay. Heute kann ich lachen.
Damals nicht.

Ansonsten wollte ich noch mal eine Lanze brechen für Tagesmütter.
Ich habe mir drei angeguckt und zugegebenermaßen super Glück mit meiner Tagesmutter gehabt.
Aber ich sag mal so: Ich wusste bei allen drei Gesprächen sofort, ob es geht oder nicht.
Mein Instinkt war da sehr gut ausgeprägt. Und ich behaupte mal, er hat super funktioniert.

FriendOfAlwin
14.06.2011, 18:03
Achja das mit dem Anmelden vor der Geburt:

Hat man mir auch gesagt, dass ich das machen müsste.
Und klar, das macht die Orga vielleicht bisschen einfacher.

ABER ich hatte beim ersten Kind echt andere Sorgen.
Wenn man dann wenigstens zentral den voraussichtlichen Bedarf anmelden könnte.
Dann wärs ja kein Problem.

Aber schwanger 50 Kitas abklappern, finde ich persönlich schon irgendwie pervers.

Inaktiver User
14.06.2011, 18:12
Das ist leider so gar nicht meins :knatsch:
Und ich glaube, ich kanns mit 35 auch nicht mehr lernen.

Dann würde ich eher riskieren meinen Job zu verlieren oder keine Ahnung was ... ich kann und will das nicht.
Ich will dass dieses Scheiss-System funktioniert.


Geht mir auch so. Und ich finde es auch zum K****n, dass man nur zum Zuge kommt, wenn man das mitmacht. Auch immer dieses "Da musst du eben immer wieder anrufen und nachfragen". Ich bin ein pragmatischer Mensch, wenn mir die Krippenleitung sagt: "Bitte melden Sie sich im April noch einmal", dann sehe ich keinen Grund, jede Woche von Januar bis März anzurufen und zu fragen, ob der Platz endlich frei ist. Aber genau das muss man tun. Sonst heißt es im April, "wir haben bereits alle Plätze vergeben, tut uns leid". Das ist wirklich ein Scheiss-System.

FriendOfAlwin
14.06.2011, 18:16
Sonst heißt es im April, "wir haben bereits alle Plätze vergeben, tut uns leid". Das ist wirklich ein Scheiss-System.

Genau.
Und wenn mir jemand sagt, dass selbst die Wartelisten für 2012 schon überfüllt sind, dann bohre ich auch nicht weiter.

Ich verstehe auch gar nicht, dass die das wollen.
Mich würde das tierisch nerven als Kita-Leitung.

Und E-Mails kriegt man oft gar nicht beantwortet.

Halina
14.06.2011, 18:22
Zum Thema "Tagesmutter"

Mhmmm sagen alle, die ich dazu bisher gehört habe, dass die guten genauso rar sind wie die Kita-Plätze.
Ich möchte auch irgendwie lieber eine Einrichtung als eine Einzelbetreuung mit wenigen anderen Kindern.
Ausführlich sachlich begründen kann ich das gar nicht.
Ich habe da einfach mehr Vertrauen.

Der Tipp mit dem Amt war schonmal super!
Da werde ich die Tage mal anrufen.
Naja, wir haben uns 4 Kitas und 2 Tagesmütter angeguckt und zwei der Kitas kamen überhaupt nicht in Frage, bei beiden Tagesmüttern hatten wir dagegen ein gutes Gefühl. Letztlich ein besseres Gefühl, als bei den anderen beiden Kitas, die durchaus in Frage kamen. Ich denke, man muss wirklich die konkrete Einrichtung / Tagesmutter sich angucken. Und klar - lieber eine gute Einrichtung als eine Tagesmutter, bei der man Bauchschmerzen hat. Außerdem hängt das ja auch vom Alter des Kindes ab, welche Prioritäten man hat.

Das Jugendamt kann vor allem auch Tipps geben, wo man Aussicht auf Plätze hat - so kann man sich das kurzfristige Abklappern vielleicht abkürzen.

xanidae
14.06.2011, 18:48
ich weise dezent daraufhin, dass sich das problem in vielen bundesländern auch mit kita- und schuleintritt nicht verbessert. manchmal hilft es, sich die tagesmutter warm zu halten, wenn es keinen hortplatz gibt oder nur bis 15 uhr oder nur für 500€ ohne essen.:pfeifend:

am absurdesten finde ich die regelung bei einer freundin. kita: krippe, kiga, hausaufgabenbetreuung. krippe bis 17 uhr, kiga bis 15:30 und hausaufgabenbetreuung bis 14:30.

so wirklich nachvollziehen kann das keiner, aber stadt und leitung stellen sich doof.

wir hatten zum glück eine tagesmutter, die toll war. hier gibt es eine tageselternvermittlung. kostet 20€ gebühr, dafür sind dort nur geprüfte tageseltern und das jugendamt kontrolliert regelmäßig.

Wiesenkraut
14.06.2011, 18:55
es ist ja auch richtig, dass bei Tagesmüttern, die 5 Kinder ganztags betreuen und das als Beruf haben, mal hingeschaut wird.

aber davon muss man sich ja nicht bei den "kleinen Lösungen" selbst im Weg stehen.
bei uns damals waren es keine 15h - es war ja Teil einer Kombination.
und insbesondere war das nicht gegen Entgelt - sondern auf Gegenseitigkeit.sorry du machst dich strafbar ab dem 1. Kind nicht erst ab 5 und erst recht nicht nur wenn du die Kinder ganztags betreust. Es langen (bei mir) 2 Arbeitstage a 6h um eine 15h Betreuung zu benötigen und du wirst ja wohl nicht 2-3 mal die Woche den Kindern eine andere Betreuungsperson zumuten.

Mal völlig davon ab, das ich mich als Betreuung rechtlich selbst absichern wollte. Mit der Pflegeerlaubnis ist hier bei uns automatisch eine Unfallversicherung fürs Kind gegeben.



Was Großeltern betrifft so ist die Rechtslage laut Auskunft des JA wohl nicht eindeutig. Hier bei uns ists so geregelt, werden die Kinder im Haushalt des Kindes von den Großeltern betreut so benötigen die Großeltern keine Pflegeerlaubnis anders schon.
Die Überprüfung ist natürlich unwesentlich schwieriger und wo kein Kläger da kein Richter.

Xanidae schrieb

ich weise dezent daraufhin, dass sich das problem in vielen bundesländern auch mit kita- und schuleintritt nicht verbessert. manchmal hilft es, sich die tagesmutter warm zu halten, wenn es keinen hortplatz gibt oder nur bis 15 uhr oder nur für 500€ ohne essen.:pfeifend:


hier gibts zwar eine Betreuung bis 16:30 Uhr in den Grundschulen, allerdings langt das oft auch nicht aus. Ich hatte gerade letzte Woche einen Anruf vom JA ob ich nicht 2 Schulkinder von 16:30-18 Uhr nehmen könnte 4 mal die woche.
Hortplätze gibts hier gar keine mehr nur noch OGS (Offene Ganztagsschulen). Teilweise war das Betreuungsangebot dort zu Beginn recht kriminell, es gab keine Räume um mittags zu essen von warmen Essen völlig abgesehen. Aber so nach und nach bessert sich das System und so wie es eine Tagesmutterausbildung gibt, wird hier die OGS über "kurzqualifizierte" Kräfte mit einer OGS-Betreuungsausbildung geregelt.

marilyn-74
14.06.2011, 19:00
Ich kann auch nicht wirklich weiterhelfen, außer dass wir auch erst im Dezember oder Januar die Zusage für einen Platz ab Februar hatten. Allerdings nicht in der Kita des Großen, so dass der Kleine und der Große in verschiedenen Städten in die Betreuung gehen. Wir hoffen, dass es mit einem Wechsel im Herbst klappt, damit sie dann wenigstens in dieselbe Einrichtung gehen. Wir gehören deswegen nämlich zu den bösen, bösen Eltern, die ihre Kinder in die Kita mit dem Auto fahren.

Inaktiver User
14.06.2011, 22:23
sorry du machst dich strafbar ab dem 1. Kind nicht erst ab 5 und erst recht nicht nur wenn du die Kinder ganztags betreust. Es langen (bei mir) 2 Arbeitstage a 6h um eine 15h Betreuung zu benötigen und du wirst ja wohl nicht 2-3 mal die Woche den Kindern eine andere Betreuungsperson zumuten.

in § 43 steht explizit "gegen Entgelt".

§43 SGB VIII
(1) Eine Person, die ein Kind oder mehrere Kinder außerhalb des Haushalts des Erziehungsberechtigten während eines Teils des Tages und mehr als 15 Stunden wöchentlich gegen Entgelt länger als drei Monate betreuen will, bedarf der Erlaubnis

auf Gegenseitigkeit ist nicht gegen Entgelt.


und in §44 steht

(1) Wer ein Kind oder einen Jugendlichen außerhalb des Elternhauses in seiner Familie regelmäßig betreuen oder ihm Unterkunft gewähren will (Pflegeperson), bedarf der Erlaubnis.

Einer Erlaubnis bedarf nicht, wer ein Kind oder einen Jugendlichen ...

3. als Verwandter oder Verschwägerter bis zum dritten Grad,

4. bis zur Dauer von acht Wochen, ...

betreut oder ihm Unterkunft gewährt. Einer Erlaubnis bedarf ferner nicht, wer ...

2. ein Kind während des Tages betreut, sofern im selben Haushalt nicht mehr als zwei weitere Kinder in Tagespflege oder über Tag und Nacht betreut werden.




Mal völlig davon ab, das ich mich als Betreuung rechtlich selbst absichern wollte. Mit der Pflegeerlaubnis ist hier bei uns automatisch eine Unfallversicherung fürs Kind gegeben.

was privat ist, ist von der Privathaftpflicht abgedeckt. Und eine Unfallversicherung für das Kind kann man auch einfach so abschließen.

und wer gegen §43 oder §44 verstößt, macht sich nicht strafbar, sondern begeht eine Ordnungswidrigkeit.

aber wiegesagt - wenn zwei Familien jeder zwei Tage die Kinder betreuen, ist das völlig in Ordnung und bedarf keiner Erlaubnis (das wäre ja auch noch schöner!)



Nimmst Du manchmal die Kinder von jemandem aus der Krabbelgruppe, der Nachbarschaft, oder ... ?



Was Großeltern betrifft so ist die Rechtslage laut Auskunft des JA wohl nicht eindeutig. Hier bei uns ists so geregelt, werden die Kinder im Haushalt des Kindes von den Großeltern betreut so benötigen die Großeltern keine Pflegeerlaubnis anders schon.

weder nach §43 noch nach §44 brauchen Großeltern eine Erlaubnis, wenn sie die Kinder tagsüber betreuen - wenn das nicht gegen Entgelt ist.

oder wo steht noch, dass man eine Erlaubnis braucht?

Inaktiver User
14.06.2011, 22:46
... du wirst ja wohl nicht 2-3 mal die Woche den Kindern eine andere Betreuungsperson zumuten.
doch das haben wir gemacht - neben Mutter und Vater waren da ab dem Alter von ca. 8 Monaten die eine Großmutter, die Familie auf Gegenseitigkeit und die Nachmittagsschülerin.
(und ab und zu die andere Großmutter).

auch darin sah ich weder damals noch heute rückblickend irgendein Problem.

Wiesenkraut
14.06.2011, 23:35
Leonie, das ganze wird mir hier zu sehr OT wir können die Diskussion jedoch gern via PN weiterführen.
Du machst es dir zu einfach. Was früher unter Nachbarschaftshilfe möglich war, hat heute einen rechtlichen Rahmen
Hinzukommt das deine Begründungen einfach falsch sind:
Beispiel:
du führst hier den §44 als Begründung für etwas an. In Paragraf 44 geht es jedoch um VOLLZEITPFLEGE, sprich um lebensfeldersetzende Hilfen zur Erziehung. Bekanntestes Beispiel sind Pflegefamilien.
Wir reden jedoch von Tagespflege (Betreuung während einer begrenzten Stundenzahl am Tag), die nichts gemein hat mit der in § 44 genannten Pflegeform.

Die Diskussionen hier fortzuführen wäre jedoch eine neverending Story und hilft der TE nicht weiter. Mit Ausnahme sie möchte eine Elterninitiative gründen.

_tarasjugina_
15.06.2011, 02:27
Ich bin zwar nur Mitleser - aber mit noch zu betreuendem Kind; und ich fände es schade, wenn die rechtlichen Grundlagen in PNs verschwinden würden.
Wo ist es denn so, dass selbst Großeltern das Kind nur im Haushalt des Kindes ohne Pflegeerlaubnis betreuen dürfen?

Zur Frage, wie wir es gemacht haben: im KiTa-Alter (durch die Region bedingt?) so unverschämtes Glück gehabt, dass es fast gemein wäre, es hier aufzuschreiben.
Und anschließend inseriert "Kinderfrau gesucht" - bei der Minijobzentrale angemeldet.
Im Glauben, nicht strafbar zu handeln.

Wiesenkraut
15.06.2011, 09:34
@Tarasjugina

nur um das noch mal festzumachen, es geht nicht um das Ab und an mal Betreuen durch die Großeltern, sondern wenn diese die regelmässige Betreuung während der Arbeitszeit ausserhalb des elterlichen Haushalts übernehmen und dafür auch entschädigt werden.
es gibt ja neben dem KJHG (SGB VIII) noch weitere Gesetze die die Tagespflege regeln. Unter anderem das Kick (Kinder und Jugendhilfeweiterbildungsgesetz)
Dort wurde am 01.10.2005 festgelegt, dass JEDE Tagesmutter (auch wenn sie verwandt ist) nach §43 eine Pflegeerlaubnis benötigt (halt unter den dort festgelegten Bedingungen).
Ich find das ganze nur als PDF, wenn du nachlesen magst:
http://www.google.de/url?sa=t&source=web&cd=10&ved=0CFcQFjAJ&url=http%3A%2F%2Flra-fo.de%2Fcms%2F_data%2FInfomappe07_08_Kindertagespf lege_fuer_Eltern.pdf&rct=j&q=Gro%C3%9Feltern%20Betreuung%20Pflegeerlaubnis%20 Bayern&ei=VFP4Tc_kBovKswbbmpyKCQ&usg=AFQjCNFSKnyZTOzizAIVZKq-tg8aGBSG-g&cad=rja
(Vorsicht das PDF Dokument läd sich gleich runter)

Du findest das ganze auf Seite 5

auch hier ist wieder der Hinweis auf das Entgeld. Da ich diesen Fall letztes Jahr auf der Arbeit hatte und viele viele Telefonate mit dem Jugendamt geführt habe ( ich arbeite als Sozialarbeiterin und wir betreuen junge Menschen die auf dem normalen Arbeitsmarkt nicht ausgebildet werden. Oft handelt es sich dabei um junge Mütter) kann ich dazu noch sagen, das lt Auskunft des Jugendamtes auch die Entschädigung der Großeltern als Entgeld zählt. Ob dies einer Klage standhält kann ich nicht sagen.

Was das Entgeld betrifft. Auch hier vorher der eindeutige Hinweis, das ich als Sozialarbeiterin mich im KJHG (SGB VIII) noch recht sicher fühle, beim Einkommenssteuergesetz jedoch nicht mehr:
Ich hab ja wie schon erwähnt Freunde die dieses gegenseitige Betreuuen als Modell gewählt haben. Das dortige Jugendamt hat im Beratungsgespräch darauf hingewiesen, dass Entgeld auch als Entgeld (meine Freundin meinte gestern am Telefon nach §8 Einkommenssteuergesetz*grübel und ohne Gewähr) zählt wenn es in Form von Sach oder Dienstleistung gewährt wird. Dementsprechend sei in diesem Fall die "Bezahlung" eben die Dienstleistung "Betreuung" und somit hätten sie für ihr Modell ( 2 Frauen betreuen je 2 Tage a 8h) auch die Pflegeerlaubnis gebraucht.
Auch hier, keine Ahnung ob die Auskunft des dortigen JAs einer Klage standhalten würde. Meine Freundin fand eh dass die Pflegeerlaubnis Sinn macht.

Damit sind wir bei einem Aspekt der wenn die Diskussion um Pflegeerlaubnis hier weitergeführt werden soll nicht unbeachtet bleiben sollte.

Die Veränderung der Tagespflege (Einführung der Pflegeerlaubnis) ist ja nicht nur da um die betreuende Person zu ärgern. Das ganze hat ja seinen Ursprung darin, dass Kindern die bei einer einzelnen Person betreut werden, die gleichen Bildungschancen haben wie solche die in einer öffentlichen Einrichtung mit ausgebildeten Erziehern ihen Tag verbringen.
Deshalb verlangt das KJHG eben eine Qualifizierung zur Tagesmutter um die Qualität der Betreuung zu steigern. Es gibt keine genauen Vorgaben, wie diese Qualifizierung auszusehen hat. Das DJI schlägt 160 Stunden vor.
Mit zur Weiterbildung gehört ein Erste Hilfekurs speziell für Kleinkinder. Hinzu kommt Unterricht in Entwicklungspsychologie und juristische Grundlagen.

allein von daher hätte ich persönlich hätten wir auf dieses Modell zurückgegriffen die Schulung zur Tagesmutter gemacht und auch eingefordert. Hier bei uns ists möglich die Schulung als Fernkurs zu belegen. Es gibt ein paar wenige Samstage die einbezogen sind (z.b der erste Hilfekurs) und am Schluss eine Qualifizierungsprüfung. Mit Erteilung der Pflegeerlaubnis werden die Hälfte der Kosten der Schulung erstattet. So das ca 100 Euro Eigenanteil zu tragen wären.

Das ist allerdings meine ganz persönliche Meinung :smirksmile:

ich persönlich würde auch mein Kind nicht mehrmals die Woche zu verschiedenen Personen in unterschiedliche Haushalte bringen.
Ich hab vor ein paar Jahren mal an unterschiedlichen Standorten über die Woche verteilt arbeiten müssen. Es hat mich selbst als Erwachsener völlig kirre und unzufrieden gemacht. Es fühlt sich für mich von daher falsch an, einem kleinen Wurm das zuzumuten, dem ich es nicht mal erklären kann.

Tigerente
15.06.2011, 09:40
Und anschließend inseriert "Kinderfrau gesucht" - bei der Minijobzentrale angemeldet.
Im Glauben, nicht strafbar zu handeln.

Das Interessante ist ja, dass man, sobald man jemanden in seinem _eigenen_ Haushalt beschäftigt, frei entscheiden kann, welche Qualifikationen man erwartet. Jedenfalls hat man mir das damals beim Tagesmütterverein so gesagt. Wir haben dann auch eine Frau eingestellt, deren einzige Qualifikation es war, dass sie zwei Söhne großgezogen hat. Sie hat dann zwar parallel noch die Schulung für Tagesmütter gemacht, aber das hat sie für sich selbst und ihre weitere Zukunft gemacht.
Wir haben sie übrigens über Aushang in der Minijobbörse des Arbeitsamtes gefunden und dann auch bei der Minijobzentrale angemeldet. Ging aber nur so reibungslos, weil wir durch versetzte Arbeitszeiten mit 11 Stunden Betreuung pro Woche auskamen.

Wiesenkraut
15.06.2011, 09:58
Das Interessante ist ja, dass man, sobald man jemanden in seinem _eigenen_ Haushalt beschäftigt, frei entscheiden kann, welche Qualifikationen man erwartet.richtig die auskunft gabs als es um Großeltern ging auch und so stehts ja auch im SGB VIII, qualifizieren muss sich nur, wer ausserhalb des elterlichen Haushalts betreut....

den Sinn hinter dieser Regelung konnte mir keiner nennen. Ich tippe auf die Überprüfbarkeit, die im Haushalt der Eltern ja nicht so einfach gegeben ist, wie wenn das Kind immer extra zu jemand gebracht wird.

charleys.tante
15.06.2011, 10:37
ich beziehe mich jetzt mal nur auf die eingangsfrage der TE:

hast du schon mal hier geguckt? da stehen alle kitas, die für dich infrage kommen:

Kita-Verzeichnis - Berlin.de (http://www.berlin.de/sen/familie/kindertagesbetreuung/kita_verzeichnis/)

man kann auch durch eingabe der PLZ in wohnortnähe oder arbeitsplatznähe suchen. was einem da angezeigt wird, ist RICHTIG viel. die info, ab welchem alter die kinder aufgenommen werden, steht auch dabei.

mein sohn ist im februar geboren, ich habe im november angefangen zu suchen (also noch schwanger). im januar gab es die ersten absagen, ab mai die ersten zusagen, ab oktober ging mein sohn in den kiga. insgesamt hatten wir aber immerhin 11 kitas in fußläufiger nähe gefunden, die kinder unter einem jahr aufnehmen - das ist eigentlich luxus pur (der stadtbezirk dürfte derselben sein). ich bin recht optimistisch, dass du was findest. zumal ich bei meinem telefonischen rundumschlag einige kitas dabei hatte, die die kinder auch übers jahr aufnehmen und nicht nur im august (wir haben im oktober angefangen - sehr oft wollen die kitas gar nicht alle eingewöhnungen gleichzeitig machen ...).

du kannst darauf spekulieren, dass alle eltern sich auf ca. 25 wartelisten setzen lassen. d.h. 24 wartelistenplätze werden dann kurzfristig noch frei. dass man möglicherweise so nicht in DER EINEN wunschkita landet, ist irgendwie auch klar - aber das scheint ja auch nicht dein problem zu sein.

ich kann dir nur raten dranzubleiben. du brauchst dich nicht einschleimen, das habe ich auch nicht gemacht. aber du kannst freundlich nachfragen (die meisten kitas haben mir empfohlen, ca. einmal pro monat bescheid zu geben, ob ich noch interesse habe - das machen die aber nicht, weil sie schleimige eltern wollen, sondern weil ihnen die oben erwähnte wartelistensituation auch klar ist). zudem habe ich der kita, in der wir letztlich auch einen platz bekommen haben, einfach per e-mail unsere geburtsanzeige geschickt, verbunden mit freundlichen grüßen. das finde ich jetzt nicht wirklich anbiedernd. zumal das keine 5 sek gedauert hat.

kurz gesagt: weiter rumtelefonieren, nicht locker lassen, sich kompromissbereit zeigen.

im notfall tagesmutter (wobei ich da auch vorbehalte hatte - aber das ist geschmackssache).

bei uns war es übrigens auch so, dass wir aufgrund meiner damaligen beruflichen situation (studentin) einen vollzeitplatz hatten. kann sein, dass das ein vorteil war. die erzieherstellen in den kitas werden ja nach anzahl der kinder und der betreuungsstunden bewilligt. dabei spielt es aber erst mal keine rolle, ob da 30 halbtags oder 15 vollzeitkinder sind. für die kita spielt das aber sehr wohl eine rolle, weil ersteres dienstplanmäßig viel schwerer zu organisieren ist. zudem besteht bei den 'vollzeitkindern' immer eine gute chance, dass sie nicht die ganzen 9 stunden im kiga bleiben (das macht unser sohn bis heute nicht). da der miese betreuungsschlüssel ein riesiges problem darstellt, ist sowas sicher nicht ganz belanglos.

@all: ich bin immer wieder schockiert über den betreuungsnotstand in diesem land. alle wundern sich über die niedrigen geburtenzahlen - dabei gibt es da gar nichts zu wundern...

Wiesenkraut
15.06.2011, 11:09
insgesamt hatten wir aber immerhin 11 kitas in fußläufiger nähe gefunden, die kinder unter einem jahr aufnehmen


boa...bei uns gibts 2 in der ganzen Stadt (die tägliche Betreung unter einem Jahr anbieten). Ok ich wohne in einer Kleinstadt, die warscheinlich die Größe eines einzelnen Stadtteils von Berlin hat:pfeifend:, aber beide sind gut eine halbe Stunde Fußmarsch entfernt und das obwohl wir ziemlich in der Innenstadt (also zentral) leben.

mal noch eine Verständnisfrage: Muss man sich in Berlin direkt bei den Kitas bewerben, auch bei den städtischen? Um eben diese Warteplatzbelegung zu verhindern, meldet man sein Kind hier bei den städtischen Einrichtungen über das Jugendamt an. Man kann einen Wunschkindergarten angeben und man muss die Betreuuungszeit die man braucht angeben.
Dann werden die städtischen Kindergärten (ab 2 Jahre werden es dann auch deutlich mehr) zentral ausgewählt.
Auch die Anmeldung vor der Geburt ist hier nicht möglich. Frühestmöglicher Termin ist der Tag an dem man die Geburtsurkunde in der hand hält, die wird für die Anmeldung benötigt.
Das Anmeldedatum spielt auch nur eine untergeordnete Rolle, wichtiger sind die sozialen Aspekte. Allein Erziehende, Harz IV empfänger bekommen eher einen Platz als ein Kind von Doppelverdienern.
Irgendwer meinte mal zynisch, ich wäre besser alleinerziehend und drogen konsumierend, statt verheiratet dann hätte ich nun einen Platz bekommen :pfeifend:

FriendOfAlwin
15.06.2011, 11:34
Hallo,

ich melde mich auch mal wieder.
Der Anruf beim Bürgeramt war enttäuschend.
Ja sie wissen um die Situation, können aber auch nix machen und haben keine Informationen über freie Plätze.


KITAS würden oft erzählen, eine Aufnahme sei nur zu August möglich (schön wärs, bei mir heißts ja meistens: Gar nicht, alles voll!). Das würde aber nicht stimmen. Aber das würde den Eltern ja auch nicht helfen.

Mich deprimiert dieses Thema immer so, dass ich dann erst mal wieder eine Weile "Vogel-Strauß" mache.
Das Ding ist ja auch, dass wir finanziell einfach darauf angewiesen sind, dass ich auch arbeite.

Es ist zum :gegen die wand:

marilyn-74
15.06.2011, 11:35
Das Anmeldedatum spielt auch nur eine untergeordnete Rolle, wichtiger sind die sozialen Aspekte. Allein Erziehende, Harz IV empfänger bekommen eher einen Platz als ein Kind von Doppelverdienern.
Irgendwer meinte mal zynisch, ich wäre besser alleinerziehend und drogen konsumierend, statt verheiratet dann hätte ich nun einen Platz bekommen :pfeifend:

War bei mir auch so. Grundsätzlich ist das ja auch gut, dass es eine Sozialauswahl gibt - noch besser wäre es allerdings, wenn es einfach ausreichend Plätze geben würde, so dass eine Sozialauswahl gar nicht mehr nötig ist.

FriendOfAlwin
15.06.2011, 11:40
Muss man sich in Berlin direkt bei den Kitas bewerben, auch bei den städtischen?

Leider ja.
Die Dame vom Bürgeramt meinte gerade am Telefon, sie bekämen nicht mal mit, wo freie Plätze sind.
Das wissen alles nur die jeweiligen KITAS.

So eine Schwachsinnsregelung!


Um eben diese Warteplatzbelegung zu verhindern, meldet man sein Kind hier bei den städtischen Einrichtungen über das Jugendamt an. Man kann einen Wunschkindergarten angeben und man muss die Betreuuungszeit die man braucht angeben.
Dann werden die städtischen Kindergärten (ab 2 Jahre werden es dann auch deutlich mehr) zentral ausgewählt.

Das fände ich auch besser.
Und ein Hauptauswahlskriterium sollte wie bei Schulen Wohnortnähe sein.



Auch die Anmeldung vor der Geburt ist hier nicht möglich. Frühestmöglicher Termin ist der Tag an dem man die Geburtsurkunde in der hand hält, die wird für die Anmeldung benötigt.

Richtig so :blumengabe:

(Im Krankenhaus, in dem ich entbunden habe, erzählte eine Schwester, sie hatten an einem der Kreissaal-Kennlerntage eine Frau da, die war noch nicht mal schwanger.
Wollte sich aber schon mal die Krankenhäuser ansehen. Finde ich auch bisschen übermotiviert.)


Das Anmeldedatum spielt auch nur eine untergeordnete Rolle, wichtiger sind die sozialen Aspekte. Allein Erziehende, Harz IV empfänger bekommen eher einen Platz als ein Kind von Doppelverdienern.
Irgendwer meinte mal zynisch, ich wäre besser alleinerziehend und drogen konsumierend, statt verheiratet dann hätte ich nun einen Platz bekommen :pfeifend:

:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

Ich habe immer mehr den Eindruck, dass man in diesem Land als Otto-Normal-Mensch (Ausbildung, Durchschnittseinkommen, kein Vermögen) echt der A**** ist.
Es gibt eine riesige Helferindustrie, die am unteren Ende kräftig verdient - auf Staatskosten natürlich - und es gibt die oben, die sich ihre Privilegien erhalten.
Und die Mitte wird von beiden Seiten ausgequetscht.

Wiesenkraut
15.06.2011, 11:50
Marilyn ich finde auch die Sozialauswahl grundsätzlich nicht schlecht, denke aber dass dann wenigstens der Verdienst (und nicht nur ob Doppelverdiener) mit eine Rolle spielen sollte. Wir z.b würden würde der Verdienst des besser verdienenden wegfallen, weil er auf grund fehlender Betreuung nicht arbeiten kann, in den Harz IV bereich reinfallen und ich denke, da wir in Berufen tätig sind die eine geregelte Ausbildung bzw ein Studium erfordern, dass wir da bei weitem nicht allein sind.

Was die Betreuungssituation als solches betrifft, sind wir wenn ich die Statistik die unsere Stadt regelmässig herausgibt allerdings wohl wirklich super ausgestattet. Nimmt man die Betreuung über Kindertagesstädte und Tagesmütter zusammen so gibts hier fast eine Platzgarantie.

@Friend of Alwin
wenn ihr finanziell auf deinen Verdienst angewiesen seid, würde ich die Tagesmütter nicht unberücksichtigt lassen.

Ich möchte auch irgendwie lieber eine Einrichtung als eine Einzelbetreuung mit wenigen anderen Kindern.
Ausführlich sachlich begründen kann ich das gar nicht.
Ich habe da einfach mehr Vertrauen.

das ging mir zum Schluss ja auch so, aber nutzt ja nichts. Ich denke zweigleisig fahren schadet nicht und eh ihr gerade wenn du auf den Verdienst angewiesen bist, nachher gar nichts habt oder du so unter Zeitdruck gerätst, dass du die nächst beste Tagesmutter wählen musst würde ich auch in diese Richtung suchen.
Gerade wenn man einer Tagesmutter eher skeptisch gegenübersteht, find ich sollte auf jedenfall die Chemie stimmen, sonst geht das ganze in die Hose.
Ansonsten find ich Charlies Tantes Tip erfolgsversprechend.
Ich würde in beide Richtungen meine Fühler ausstrecken. Vielleicht kennst du ja jemand der ähnliche Erziehungsziele hat wie du und sein Kind bei der Tagesmutter?
Ansonsten gibts mal zumindest hier bei uns eine Liste aller Tagesmütter beim JA.

Wenn du dann trotzdem einen Platz in einer Einrichtung bekommst (wir haben übrigens auch so einen Nachrückerplatz ergattert mitten im Jahr:pfeifend:) um so besser, aber eingleisig fahren würde ich mich bei der Betreuungslage nicht trauen.

Phoenix24
15.06.2011, 12:34
@friendofalwin
wo genau hast du denn angerufen? direkt im jugendamt, wo man auch den kitagutschein bekommt oder im bürgeramt???

Inaktiver User
15.06.2011, 12:47
Also, in einer Kleinstadt kriegt man noch relativ gut Plätze. Die schieben auch so hin- und her, dass es irgendwie möglich wird.

Obwohl ich auch gebangt habe. Denn es waren insgesamt 15 Plätze auf eine 65.000 Einwohnerstadt zu vergeben. Allerdings spreche ich hier von einer Betreuung von unter 2-jährigen. Bei den 2 - 3 jährigen sieht die Betreuunssituation hier in Einrichtungen viel besser aus.

Auswahlkriterien sind: Beide Elternteile müssen arbeiten, Alleinerziehende werden vorrangig behandelt und Ortsnähe. Die Ortsnähe steht an erster Stelle, dann die Alleinerziehenden, dann Eltern von Kindern, wo beide arbeiten gehen.

Erschwerden kommt hinzu, dass hier nur im August aufgenommen wird, was es mir bei meinem Dezemberbaby jetzt wieder sehr schwer macht. Ich stehe mindestens 8 Monate im Regen, bzw. werde auf Alternativen zurückgreifen müssen. Ich werde in jedem Fall auch dieses mal nach einem Jahr in den Job zurückkehren (müssen und wollen).

In Städten wie Köln und Berlin: Gute Nacht....

FoA, nichtsdesto trotz würde ich mir Tagesmütter ansehen. Auch wenn ich dein Gefühl, das die Einrichtung vorzuziehen ist, bestens nachempfinden kann.

Ich habe aber einige Freundinnen, die prima und vollkommen zufrieden auf Tagesmütter zurückgreifen und da zeitlich auch etwas flexibler sind, als ich das sein werde. Denn in der Einrichtung sind die Regeln doch recht starr, was Abholzeiten und Bringzeiten betrifft.

Trotzdem :in den arm nehmen: Dein Frust ist absolut berechtigt.

_tarasjugina_
15.06.2011, 12:59
Ich find das ganze nur als PDF, wenn du nachlesen magst:
http://www.google.de/url?sa=t&source=web&cd=10&ved=0CFcQFjAJ&url=http%3A%2F%2Flra-fo.de%2Fcms%2F_data%2FInfomappe07_08_Kindertagespf lege_fuer_Eltern.pdf&rct=j&q=Gro%C3%9Feltern%20Betreuung%20Pflegeerlaubnis%20 Bayern&ei=VFP4Tc_kBovKswbbmpyKCQ&usg=AFQjCNFSKnyZTOzizAIVZKq-tg8aGBSG-g&cad=rja
(Vorsicht das PDF Dokument läd sich gleich runter)



Danke!

charleys.tante
15.06.2011, 13:18
wiese: wir profitieren hier noch von den alten 'ost-strukturen'. gott sei dank!!!


mal noch eine Verständnisfrage: Muss man sich in Berlin direkt bei den Kitas bewerben, auch bei den städtischen? Um eben diese Warteplatzbelegung zu verhindern, meldet man sein Kind hier bei den städtischen Einrichtungen über das Jugendamt an. Man kann einen Wunschkindergarten angeben und man muss die Betreuuungszeit die man braucht angeben.
Dann werden die städtischen Kindergärten (ab 2 Jahre werden es dann auch deutlich mehr) zentral ausgewählt.

man 'bewirbt' sich in B. direkt bei den kitas. es gibt staatliche und es gibt welche, die einen privaten träger (was auch eine religionsgemeinschaft sein kann) haben. beide arten sind aber gleichgestellt, weil sie letztlich von staatlichen zuschüssen 'leben'. d.h. für die eltern entstehen jeweils die gleichen kosten. dann gibt es noch die vollprivaten einrichtungen - darüber weiß ich nichts.

anmeldung läuft hier so: man fragt direkt bei der kita nach und lässt sich auf die liste setzen. offiziell kommt man erst auf die liste, wenn man einen so genannten kita-gutschein hat, auf dem das jugendamt den bedarf bestätigt und die kosten festsetzt. (das wird alles zentral geregelt - die kosten sind nach stundenzahl und einkommen gestaffelt). inoffiziell nehmen einen fast alle kitas schon vorher auf eine warteliste, weil die wartezeiten einfach zu lang sind. so ein 'kita-gutschein' ist nämlich nur begrenzt gültig, d.h. der wäre abgelaufen, wenn man endlich einen platz hat. in diesem punkt zahlt etwas hartnäckigkeit sich aus. ganz viele kitas lassen dann nach der zweiten nachfrage doch eine bewerbung ohne gutschein und ohne geburtsurkunde zu. ist so - ich habs vor 2 jahren ja selbst so erlebt.

so richtig zentral geregelt ist aber nur die endgültige vergabe des platzes. alles was davor läuft, geht über die kitas. daher sind gerade in den kinderreichen bezirken zwar elendlange wartelisten vorhanden, aber am ende dennoch plätze übrig. wir haben zum schluss auch einen (aber nur einen!) platz wieder abgesagt. wobei das nicht schlimm ist - die kitas sind froh, wenn überhaupt abgesagt wird und die nicht am ende mit halbleeren gruppen dastehen ... dann müssen sie nämlich dringend noch kinder finden ... oder erzieher entlassen ...

gegen eine tagesmutter spricht vielleicht noch, dass die kitas lieber kleine kinder aufnehmen. für 3-jährige findet man wahnsinnig schwer einen platz. eine freundin von mir erlebt das gerade.

davon abgesehen würde ich mich nicht scheuen, beim JA anzurufen und wg. tagesmutter nachzufragen. die haben die adressen und sind eigentlich sehr hilfsbereit. habe ich jedenfalls so erlebt.

du kannst mir gerne eine PN schreiben - ich weiß ja nicht, wo du genau wohnst. aber auf der f'hainer seite gab es durchaus einrichtungen, die händeringend auf der suche nach kindern waren, damit sie ihre krippengruppen vollkriegen.

frauschlumpf
15.06.2011, 14:18
Hallo Friend of Alwin,
ich kann Dich soooo gut verstehen, hier (nicht Berlin) ist die Situation absolut katastrophal.
Für Kitaplatz gilt hier Aufnahme eigentlich nur August / September, unter dem Jahr nur, wenn ein Kind wegzieht - Plätze gibts viel zu wenig.
Ich habe auch gedacht ich werde verrückt. Unsere Lösung jetzt:
die Kleine (inzwischen 11 Monate alt) ist in allen erreichbaren Kitas / privaten Krabbelstuben / Elterninitiativen usw. angemeldet - wir warten und beten. Da wir uns aber nicht auf unser "Lottoglück" verlassen wollen und ich schon seit einem halben Jahr stundenweise arbeite, haben wir inzwischen eine für uns gute Lösung gefunden. Die kleine wird tageweise von einer netten Mutter mit drei eigenen Kindern und einer alten Dame betreut - beide leider nicht offiziell Tagesmütter, aber höchst symphatisch und angenehm. Zwei haben wir um die 15h Regel nicht zu sehr zu strapazieren. Gefunden haben wir die Damen über Rumfragen im Bekanntenkreis. Wir haben wirklich allen (und ich meine alle Leute) die wir kennen eine in einer Mail geschrieben, dass wir eine Kinderbetruung suchen und ob sie nicht jemanden kennen, der vielleicht jemand kennt, der jemand kennt ..... Die guten Tips kamen erstaunlicherweise zum Teil auch von kinderlosen Singles, also aus einer Richtung, die man nie erwarten würde. Der einzige Nachteil, die Subvention durch die Stadt fällt weg, da kein gemeldetes Betreuungsverhältnis.
Eine Freundin von mir hat erfolgreich per Anzeige eine Studentin als Kinderfrau gesucht (drei Tage die Woche). Bei einer Kinderfrau, die ins Haus kommt, sind meines Wissens die Auflagen, nicht so hoch, wie bei einer Tagesmutter. Sie hat jetzt eine angehende Grundschllehrerin, die sich sehr leib und engagiert um ihren kleinen Sohn kümmert.
Mein Rat, Kopf hoch, es findet sich immer eine Lösung, aber nicht alleine auf die städtischen Stellen verlassen!
viel Glück + viele Grüße frauschlumpf

Inaktiver User
15.06.2011, 14:25
Hallo Friend of Alwin,
ich kann Dich soooo gut verstehen, hier (nicht Berlin) ist die Situation absolut katastrophal.
Für Kitaplatz gilt hier Aufnahme eigentlich nur August / September, unter dem Jahr nur, wenn ein Kind wegzieht - Plätze gibts viel zu wenig.
Ich habe auch gedacht ich werde verrückt. Unsere Lösung jetzt:
die Kleine (inzwischen 11 Monate alt) ist in allen erreichbaren Kitas / privaten Krabbelstuben / Elterninitiativen usw. angemeldet - wir warten und beten. Da wir uns aber nicht auf unser "Lottoglück" verlassen wollen und ich schon seit einem halben Jahr stundenweise arbeite, haben wir inzwischen eine für uns gute Lösung gefunden. Die kleine wird tageweise von einer netten Mutter mit drei eigenen Kindern und einer alten Dame betreut - beide leider nicht offiziell Tagesmütter, aber höchst symphatisch und angenehm. Zwei haben wir um die 15h Regel nicht zu sehr zu strapazieren. Gefunden haben wir die Damen über Rumfragen im Bekanntenkreis. Wir haben wirklich allen (und ich meine alle Leute) die wir kennen eine in einer Mail geschrieben, dass wir eine Kinderbetruung suchen und ob sie nicht jemanden kennen, der vielleicht jemand kennt, der jemand kennt ..... Die guten Tips kamen erstaunlicherweise zum Teil auch von kinderlosen Singles, also aus einer Richtung, die man nie erwarten würde. Der einzige Nachteil, die Subvention durch die Stadt fällt weg, da kein gemeldetes Betreuungsverhältnis.
Eine Freundin von mir hat erfolgreich per Anzeige eine Studentin als Kinderfrau gesucht (drei Tage die Woche). Bei einer Kinderfrau, die ins Haus kommt, sind meines Wissens die Auflagen, nicht so hoch, wie bei einer Tagesmutter. Sie hat jetzt eine angehende Grundschllehrerin, die sich sehr leib und engagiert um ihren kleinen Sohn kümmert.
Mein Rat, Kopf hoch, es findet sich immer eine Lösung, aber nicht alleine auf die städtischen Stellen verlassen!
viel Glück + viele Grüße frauschlumpf

Darf ich hier mal mit großem Interesse nachfragen, wie man das finanziell hinbekommt ?

Klar, wenn sich eine Elterninitiative oder auch nur 2 Mütter abwechseln, eine Hand wäscht die andere. Aber so ?

Tagesmütter über die Stadt, wie auch der Kindergarten sind ja, je nach Einkommen, öffentlich bezuschusst. Das gilt jedoch nicht für Privatpersonen.

Bitte um Aufklärung. Für mich wäre eine solche Lösung nämlich schon alleine weggefallen, weil wir uns das nicht leisten können. Und wir sind eine absolute Durchnittsverdiener-Familie.

Frau mit Halbtagsjob und Mann mit normalem Job.


Nachtrag: Ich sehe gerade, du hast erläutert, dass die "Subventionen" wegfallen.

Meiner Meinung nach kann das nur ein Modell für Gutverdiener sein.

Historia02
15.06.2011, 14:40
Tagesmütter über die Stadt, wie auch der Kindergarten sind ja, je nach Einkommen, öffentlich bezuschusst. Das gilt jedoch nicht für Privatpersonen.

Das ist leider von Ort zu Ort unterschiedlich geregelt. In der Gemeinde, in der ich wohne, werden Tagesmütter nicht bezuschusst. Die Betreuungskosten sind komplett Privatsache.

Die Tagesmutter, bei der mein Sohn für ein paar Monate war, war dann halt entsprechend günstig (3 EUR/Stunde), weil es sich sonst die Eltern nicht leisten könnten. Da waren wir dann bei einer Betreuung im Umfang von 24 Std./Woche auch schon locker bei 350 EUR.

Inaktiver User
15.06.2011, 17:48
Bei uns würde eine nichtbezuschusste Tagesmutter mindestens 6, meistens mehr Euro kosten. Wenn man die etwa 35 Stunden in der Woche braucht (ich bräuchte etwa 30 Stunden), kann man sich ausrechnen, was das im Monat kosten würde. Ich hatte nämlich auch welche kontaktiert, um dann ziemlich schnell zu merken, dass sich das kaum rechnen würde.
Daher mein Vorschlag, ob man sich den Stundenlohn für eine Kinderfrau, die man sich ins Haus holt, vielleicht halbwegs teilen könnte.

FriendOfAlwin
15.06.2011, 17:55
@friendofalwin
wo genau hast du denn angerufen? direkt im jugendamt, wo man auch den kitagutschein bekommt oder im bürgeramt???

Erst beim Bürgeramt, die haben mich dann weiter verwiesen.
Die Dame (das muss die Stelle mit den Kita-Gutscheinen sein) hat mir dann noch eine Nummer wegen Tagesmutter gegeben.

Meinte aber gleich zu hoffnungdämpfend: Die suchen sich die Kinder mittlerweile auch schon selbst aus.


daher sind gerade in den kinderreichen bezirken zwar elendlange wartelisten vorhanden, aber am ende dennoch plätze übrig.

Das Problem ist: Viele Kitas haben mir schon für die Warteliste eine Absage erteilt!!!
Das heißt, ich stehe gar nicht auf allen Listen aller Kitas, die ich kontaktiert habe.

Wenn einen wenigstens alle freundlich auf die Liste setzen würden.
Aber nein, selbst da wurde ich von einigen komplett abgewimmelt.

Ein Herr sagte mir, dass für dieses Jahr alle Plätze voll seien und nächstes Jahr sei mein Sohn mit anderthalb ja schon zu alt für die neue Gruppe.
Ganz toll!

Das fühlt sich so besch**** an.

Danke für deine Mühe, ich schreibe dir eine PN :blumengabe:

Inaktiver User
15.06.2011, 20:58
Das ist leider von Ort zu Ort unterschiedlich geregelt. In der Gemeinde, in der ich wohne, werden Tagesmütter nicht bezuschusst. Die Betreuungskosten sind komplett Privatsache.

Die Tagesmutter, bei der mein Sohn für ein paar Monate war, war dann halt entsprechend günstig (3 EUR/Stunde), weil es sich sonst die Eltern nicht leisten könnten. Da waren wir dann bei einer Betreuung im Umfang von 24 Std./Woche auch schon locker bei 350 EUR.

Ah okay.....Diese Unterschiede sind schon....:knatsch:

Bei uns ist die Tagesmutter und der Kindergartenplatz in etwa gleich teuer.

Die Tagesmutter kostet 5,70 Euro die Stunde. Je nach Einkommen gibts dann einen Höchstbeitrag.

Und wir schlucken schon, da uns das 250 Euro (ohne Essen) pro Monat kostet.

Inaktiver User
15.06.2011, 21:00
Bei uns würde eine nichtbezuschusste Tagesmutter mindestens 6, meistens mehr Euro kosten. Wenn man die etwa 35 Stunden in der Woche braucht (ich bräuchte etwa 30 Stunden), kann man sich ausrechnen, was das im Monat kosten würde. Ich hatte nämlich auch welche kontaktiert, um dann ziemlich schnell zu merken, dass sich das kaum rechnen würde.
Daher mein Vorschlag, ob man sich den Stundenlohn für eine Kinderfrau, die man sich ins Haus holt, vielleicht halbwegs teilen könnte.

Hinter dem Hintergrund ist der Vorschlag gut.

Maikind77
15.06.2011, 21:01
Ein Herr sagte mir, dass für dieses Jahr alle Plätze voll seien und nächstes Jahr sei mein Sohn mit anderthalb ja schon zu alt für die neue Gruppe.
Ganz toll!

Das habe ich auch schon gehört.
Ich hatte (und habe) auch Bedenken wegen der Tagesmütter und hätte eine Einrichtung vorgezogen. Die wenigen Einrichtungen hier in der Umgebung, die so kleine Kinder aufnehmen, waren alle voll - für 2012 hätte es Plätze gegeben...
Deswegen wird es eine Tagesmutter.
Je nachdem, wo in Kreuzberg/Friedrichshain Du arbeitest, könnte es eine Möglichkeit geben, auch eine Tagesmutter/Krippe in beispielsweise Mitte zu finden?

(Das Thema ist mal wieder eines wo ich denke: Wenn es Männer wären, die die Kinder betreuen und auf den Wiedereinstieg in den Beruf / den Verdienst verzichten müssten, gäbe es dieses Problem nicht.)

Inaktiver User
15.06.2011, 21:05
Ja, ist schon ein bisschen schockierend hier, gerade.

Ich arbeite selbst bei einem städtischen Träger, kenne die Problematik daher (von unserer zarten Stadt) allerdings geht mir echt stellvertretend die Hutschnur fliegen.

Und selbst hatte ich auch nur Schweineglück und gute Großeltern.

Kein Wunder, dass wir ein Demografieproblem bekommen.

fox77
15.06.2011, 21:32
ja, das ist auch eines meiner lieblingsthemen...
(OT: denn ich bräuchte eigentlich in unterschiedlichen städten kita-plätze...:pfeifend:)

ich steh auf einer warteliste in neukölln für oktober/november.
vielleicht bringt es was, wenn du dich noch einen bezirk weiter nach aussen orientierst (wobei das natürlich fahrtechnisch auch quatsch ist...)
mir wurde auf dem jugendamt gesagt bzw. sogar zugesichert, dass, wenn man wirklich einen platz braucht, sprich, wenn man einen arbeitsvertrag vorlegen kann, auch einen platz bekommt. in jedem fall. wie realistisch diese aussage ist... keine ahnung.

zum thema tagesmutter:
wenn sich mehrer mütter eine tagesmutter teilen, heisst das doch nicht, dass die kosten geringer werden.
es wird doch immer pro kind bezahlt, der aufwand ist ja auch grösser. oder??

Inaktiver User
15.06.2011, 21:43
zum thema tagesmutter:
wenn sich mehrer mütter eine tagesmutter teilen, heisst das doch nicht, dass die kosten geringer werden.
es wird doch immer pro kind bezahlt, der aufwand ist ja auch grösser. oder??

Vielleicht kann man verhandeln, wenn man eine private Kinderfrau findet.

Für die offizielle Tagesmutter zahlst man pro Kind, jepp.

Mein Mann ist seinerzeit in den 70 ern von einer netten Frau aus der Nachbarschaft betreut wurden, im Elternhaus, weil meine Schwiegermutter damals schon so fortschrittlich war, weiter arbeiten zu gehen. Sie hat das einfach in der Zeitung inseriert und mehr als Glück gehabt. Kontakt gibt es bis heute, sie ist die Patin meines Mannes.

Phoenix24
16.06.2011, 00:27
leute 3 - 6 euro pro stunde sind ja noch traumzustände. wo auch immer ich gucke nehmen die privaten hier 10 - 12 euro pro stunde.

da wäre ich an einem tag schön über dem satz, den ich in einer staatlichen kita im monat zahlen würde....

xanidae
16.06.2011, 08:03
auch wenn ich selbst über die hohen kosten geklagt habe:

tagesmütter sind selbständig. sie müssen steuern und sozialversicherung abführen, diverse versicherungen (betrieb) nachweisen.

da bleiben von den 12€ ca. 3 - 4 € netto. macht bei 5 kindern, die 40 stunden pro woche bleiben: 3200€. das klingt erstmal viel. doch ich weiß von unserer tagesmutter, dass sie abends buchhaltung macht und die entwicklung der kinder notieren muss, außerdem die planungen für den nächsten tag. bei uns war (stundensatz 6€ auch das essen inkludiert). d. h. auch essen muss geplant und eingekauft werden.

d. h. die arbeitszeit beträgt eher 50 stunden pro woche.

geht man jetzt von einem stundensatz von 6€ aus, verdient die tagesmutter 1600€. wenn sie 5 kinder 40 stunden pro woche betreut.


ich kann beide seiten verstehen - kinderbetreuung soll bezahlbar sein, andererseits aber auch ein einkommen liefern.

FriendOfAlwin
16.06.2011, 08:05
Je nachdem, wo in Kreuzberg/Friedrichshain Du arbeitest, könnte es eine Möglichkeit geben, auch eine Tagesmutter/Krippe in beispielsweise Mitte zu finden?

Ich arbeite in SO36.
Da ist Mitte um die Ecke ja.

Ich finde es halt sehr doof, da man hier ja bis zur Einschulung in die Krippe geht.
Das hieße, dass mein Sohn 4-5 Jahre in eine Krippe geht, die ganz woanders liegt, als dort wo sein Lebensmittelpunkt ist.
Das wirkt sich ja auch auf Freundschaften aus usw.

Aber dass ich meinen Traum von der Kita um die Ecke (trotz der Tatsache, dass hier X Kitas sind!) nicht erfüllen kann, damit beginne ich mich ja schon anzufreunden.

Ich kenne übrigens einige, die haben ihr Kind erstmal in eine andere Kita gebracht, bis sie hier im Kiez einen Platz bekommen haben.
Eventuell mache ich das dann auch so.

(Obwohl ich es auch wieder doof finde - auch für die andere Kita).

Und was das Suchen in anderen Bezirken angeht:
Mich nervt einfach die Rückmeldung.
(Fast) Alle sind so abwimmelnd. Auf Mails kriegt man nicht mal eine Antwort (selbst da, wo ausdrücklich aufgefordert wird, sich per Mail zu melden ...).

Wenn eine Kita sich gleich zurückmeldet (was einmal passiert ist ... nein zweimal. Beim zweiten Mal hat mir der Mann ein langes Gespräch gedrückt wie furchtbar die Situation in Berlin ist und dass ich mich am besten schon um die Grundschule kümmern soll, wenn mein Sohn nicht in eine zugewiesene staatliche soll!), bin ich schon fast so paranoid zu denken, dass die ja ganz schlecht sein muss :gegen die wand:

Ich fühle mich wie der letzte Bittsteller und ich hasse es, vom Goodwill anderer abhängig zu sein.
Ich weiss, dass das auch Jammern auf hohem Niveau ist.
Aber das Machtverhältnis ist da sehr in Schieflage.
Und wieso bin ich eigentlich so sehr der Depp, nur weil ich arbeiten will, statt dem Staat oder meinem Freund (letzterer verdient dafür aber auch gar nicht genug) auf der Tasche zu liegen?!



Und wir schlucken schon, da uns das 250 Euro (ohne Essen) pro Monat kostet.

Oh wow, die könnten wir nicht bezahlen.
Zumindest im Moment nicht.
Mein Freund zahlt noch diese Summe monatliche für Studienkredite ab.

Zum Thema Tagesmutter:
Wenn ich mit meiner Freundin etwas vereinbare und ihr dafür eine Aufwandsentschädigung zahle, dann finde ich es auch - gerade bei der Situation im Moment - dreist, dass da gleich wieder der Staat mit Gesetzen und Auflagen mitmischen will.

Ich finde, dass die das nichts angeht.
Meine Freundin wäre ja keine Tagesmutter. Sie würde das nur für mich als Freundschaftsdienst machen.

Phoenix24
16.06.2011, 09:12
@xanidae
das versteh ich schon. mir ging es jetzt eher weniger darum, dass die tm "so viel" nehmen, sondern eher um den unterschied. wir würden halt bei einer vollzeitstelle 9+ 66 € im monat zahlen.... das ist halt mit den preisen von privaten tagesmüttern überhaupt nicht zu vergleichen.
klar, auch die müssen zusehen, dass sie für die zeit die sie arbeiten zumindest über die runden kommen....
ist halt trotzdem doof, wenn man sich das absolut nicht leisten kann und deshalb gefahr läuft einen job zu verlieren....

aber die kita situation sieht ja fast überall so aus....

schneeregen
16.06.2011, 09:14
zitat:


mir wurde auf dem jugendamt gesagt bzw. sogar zugesichert, dass, wenn man wirklich einen platz braucht, sprich, wenn man einen arbeitsvertrag vorlegen kann, auch einen platz bekommt. in jedem fall. wie realistisch diese aussage ist... keine ahnung.

Das haben sie uns auch gesagt. Ich habe meine Studienbescheinigung vorgelegt - kein Platz. Andere haben ihre Arbeitsverträge vorgelegt- ebenso kein Platz. Die Aussage ist einfach nur Humbug, wenn keine Plätze da sind, sind keine da, auch mit Arbeitsverträgen dann nicht.

*grummel*

Wiesenkraut
16.06.2011, 09:23
Zum Thema Tagesmutter:
Wenn ich mit meiner Freundin etwas vereinbare und ihr dafür eine Aufwandsentschädigung zahle, dann finde ich es auch - gerade bei der Situation im Moment - dreist, dass da gleich wieder der Staat mit Gesetzen und Auflagen mitmischen will.also gerade weil ich auch ein paar PNs dazu bekommen habe. Ich finde es wichtig, dass man die rechtliche Lage kennt um selbst nicht in Schwierigkeiten zu kommen bzw der betreuenden Bekannten keine Schwierigkeiten zu machen. ABER wenn Tagesmütter dir als solches nicht zusagen, du eine Freundin /Tante/Großmutter hast, die bereit sind gegen einen kleinen Obulus dein Kind zu nehmen ...
Ich würde dann schauen was an staatlichen Sachen wegfällt
- absetzbarkeit der Betreuungskosten (offiziell zahlst du ja nichts)
- Unfallversicherung über das JA
- Ersatzbetreuung über das JA im Falle einer Erkrankung der Betreuung (hier weiss ich nicht ob das eine Standartleistung ist oder ein zusatzbonus der Stadt)
- Vertragliche Kündigungszeit, wenn deine Freundin plötzlich keine Lust mehr hat, oder ihr euch streitet, stehst du evtl von heute auf morgen ohne Betreuung da...
wenn das für jemand ok ist, warum nicht?

@Xanidae
für Tagesmütter gibts aber auch ganz viel Sonderregelungen (andere KK beiträge als "normal" selbständige z.b du kannst einen Pauschalbetrag absetzen 1.88 je Kind je Stunde usw)) So genau hab ich das nicht mehr im Kopf, aber als ich hier im forum einen Strang dazu eröffnet habe (weil ich überlegt habe Tagesmutter zu werden), hab ich sehr liebe und kompetente Hilfe von Grace bekommen, die auf dem JA in diesem Bereich arbeitet.

Was ich noch weiss, ist, dass ich 2 Kinder a 6h und ein OGS übergangskind von 16.30 bis 18 Uhr benötigt hätte um verdienstmässig soviel zu verdienen wie auf meiner jetzigen Stelle mit 30 Stunden abzüglich Arbeits- Sprit und Kindergartenkosten die ja dann wegfallen.
Abgehalten hat mich letztendlich, das wir hier eine sehr hohe Dichte an eingesessener TMs haben und ich als Zugezogene in nem Sozialen Brennpunkt Lebende laut Auskunft des JAs evtl Schwierigkeiten bekommen hätte die Kinder zu bekommen.

Und nein eh mir nun eine Tagesmutter mit dem nackten Hintern ins Gesicht springt, ich bin keinstenfalls der Meinung das TM überbezahlt sind. Mein eines Kind schaffts das ich abends ko im Bett liege, 2 weitere und alle womöglich Quengellaune, dann wäre ich nach einer Woche reif für die Nervenheilanstalt*g
Aber TM hat sich in den letzten Jahren was den Verdienst betrifft (eben auch die Anforderungen) in meinen Augen zu einem richtigen Beruf entwickelt.

Aber wenn in Berlin die Lage wirklich so gruselig ist, wäre ja das evtl auch noch eine Überlegung zu sagen, ich mag keine anderen Tagesmütter, Krippeplatz gibts nicht, dann werd ich eben selbst Tagesmutter :pfeifend:

Inaktiver User
16.06.2011, 09:25
zum thema tagesmutter:
wenn sich mehrer mütter eine tagesmutter teilen, heisst das doch nicht, dass die kosten geringer werden.
es wird doch immer pro kind bezahlt, der aufwand ist ja auch grösser. oder??


Es ging mir um die, die privat inserieren und ins Haus kommen wollen. Die würden u.U. auch nur ein Kind zeitgleich betreuen. Vielleicht kann man mit denen verhandeln, gegen ein nicht volles Entgeld ein zweites Kind zu nehmen, das würde sich für die dann ja rechnen.

FriendOfAlwin
16.06.2011, 09:25
Die Aussage ist einfach nur Humbug, wenn keine Plätze da sind, sind keine da, auch mit Arbeitsverträgen dann nicht.

Ich hatte bei meinem Telefonat gestern den Eindruck, dass die Dame überhaupt keine Lust hat, mir die Arbeit abzunehmen und nach einem freien Platz zu suchen.

Dabei wäre es ja sehr sinnvoll, wenn irgendwo die Infos zusammenliefen, in welchen Bezirken noch Kapazitäten sind.

Stattdessen muss JEDE Mutter auf sich allein gestellt herumtelefonieren und es entsteht dieses Wartelisten-Chaos.

Phoenix24
16.06.2011, 09:30
@friendofalwin
ich warte halt noch auf die info von einem bewerbungsgespräch.
der job wäre in tiergarten und dort gibt es tatsache eine kita, die noch einen platz hätte..... jetzt müsste ich wissen, ob das mit dem job klappt....

wie wäre das bei dir? wo müsstest du denn hin? wäre es eine option dort eine kita zu suchen und nicht dort wo du wohnst?

Inaktiver User
16.06.2011, 09:31
Stattdessen muss JEDE Mutter auf sich allein gestellt herumtelefonieren und es entsteht dieses Wartelisten-Chaos.

Hier nicht anders. Ich hatte auch immer das Gefühl, dass die Krippen gar keine Lust hatten, mich und mein Kind kennenzulernen. Die müssen einen wohl vorbeikommen lassen um einem alles zu zeigen, aber die Haltung hat mir im Grund schon immer verraten, dass die sich wohl insgeheim denken, dass das eh nichts wird.
Und das Prinzip fördert ja auch, dass der "Freche" sich durchsetzt. Wer nicht die Nerven hat, denen ständig aufs Dach zu steigen, weil es einfach nicht in seiner Persönlichkeit liegt, hat das Nachsehen.

Wiesenkraut
16.06.2011, 09:40
ach dazu wollte ich gestern noch was sagen
@Charlies Tante, danke für deine ausführliche Beschreibung des Bewerbungsverfahrens
Ich hab :ooooh: vor dem Rechner gesessen.
Ich meine ok ich hab mir auch die ZWEI in Frage kommenden Kitas angeschaut um dann eine Wunschkita anzugeben. Aber letztendlich füll ich hier ein formular aus und gut (immer von den städtischen Kindergärten ausgehend, aber unter 2 gibts hier eh keine kirchlichen die betreuen).
Gerade bei der Kitadichte und wenn man dann noch berücksichtigt, dass so X warteplätze belegt werden von einem Kind, wäre eine zentrale Anmeldung wenigstens für einen Stadtteil doch für alle eine Erleichterung oder ?

Hier bin ich übrigens in beiden Kitas mit offenen Armen empfangen worden, als ich mir die Einrichtungen angeschaut habe..wir durften einen Vormittag uns alles anschauen und wurden natürlich auch angeschaut ;.-)

Mustikka
16.06.2011, 12:24
Hallo,
wir wohnen auch in Berlin und haben vor einem Jahr Nachwuchs bekommen. Den ich aus organisatorischen Gründen auch noch nicht während der Schwangerschaft in Kitas anmelden konnte... Wäre mir aber eh reichlich abwegig vorgekommen. Habe auch erst nachher lernen müssen, dass das wohl der einzige Weg gewesen wäre, um nach einem Jahr wieder in den Job einsteigen zu können.
Habe mich nach diversen Absagen und frustierenden Telefonaten dann dem Thema Tagesmutter gewidmet. Wusste vorher gar nicht, dass es hier in Berlin dieses System gibt, dass Tagesmütter übers Jugendamt auch nicht mehr kosten als ein Kitaplatz und dass die Tagesmütter diverse Fortbildungen zu absolvieren haben etc.
Großer Vorteil ist, dass es für Tagesmütter im Gegensatz zu den Kitas eine Koordinierungssstelle im Jugendamt (zumindest für Mitte) gibt. Die für uns zuständige Dame dort war total nett, hat sich ein wenig mit mir unterhalten, mir aus ihrem schlauen Buch eine Tagesmutter mit freiem Platz ab August rausgesucht und mich dort zum "Vorstellungsgespräch" hingeschickt. Die Chemie stimmte und ich habe ganz schnell zugegriffen... Klar, Kita hat bessere Öffnungszeiten, nicht nur eine Person, die wohlmöglich noch krank werden kann... Wir haben hier auch weder Großeltern noch Freunde, die so flexibel wären, mal eben einen Tag Tagesmutter zu spielen... Muss halt irgendwie auch so gehen.
Es kann natürlich sein, dass es in Eurem Bezirk noch viel krasser ist als hier, aber einen Versuch ist es doch vielleicht noch wert...?! Am besten direkt persönlich zu den Sprechzeiten aufs Amt traben.
Wegend es Gutscheins: Den meisten Tagesmüttern genügt ein Platz mit 7-9 Stunden, denn mehr als 9 Stunden arbeitet ja kaum eine. Wenn du also mit 30h Arbeit plus Fahrtweg argumentieren kannst, dann müsste das doch eigentlich gut auskommen. Ist bei uns auf jeden Fall so.
Viel Erfolg!!!!

Samla
16.06.2011, 12:39
Bei uns war eine schriftliche Bescheinigung meines Arbeitgebers ausschlaggebend dafür dass wir letztendlich doch einen KiTa-Platz bekommen haben.
Der hat mir bestätigt dass ich meinen alten Job nur dann wieder bekomme, wenn ich am Tag X zur Verfügung stehe. Das ließ sich nur mit dem KiTa-Platz realisieren. Andernfalls müsse er den Job aus organisatorischen Gründen an meine Schwangerschaftsvertretung weitergeben.

Anmeldungen vor der Geburt wurden bei uns nicht akzeptiert, neue Kinder aufgenommen werden hier nur im August und Februar.
Voraussetzung um überhaupt auch nur auf den oberen Stapel der Anmeldungen zu gelangen ist die Berufstätigkeit beider Eltern und der Wohnort im gleichen Ort wie die KiTa (!)
Monatliche Kosten sind fix und gehaltsunabhängig, Alleinerziehende werden nicht bevorzugt behandelt.


Nachtrag:

Die Stunden-/tageweise Fremdbetreuung anderer Kinder würde ich mir weder zutrauen noch wollen und wäre keine Option für mich.
Tagesmütter lassen sich ihren Job mit € 6.00/h gut bezahlen (bei Buchung unter 30 h/W) und das wäre nur im äußersten Fall eine Lösung für uns gewesen.

FriendOfAlwin
16.06.2011, 14:19
Am besten direkt persönlich zu den Sprechzeiten aufs Amt traben.

Also ich habe die Frau am Telefon so verstanden, dass sie gar keine Sprechzeiten haben.
Wo genau warst du da denn?

Mustikka
16.06.2011, 14:33
Also, ich kann ja nur für Mitte sprechen: Da heißt das beim Jugendamt "Fachdienst 2, Tagespflegevermittlung und-beratung". Die MitarbeiterInnen dort sind für die Tagesmütter zuständig. Wenn ich das richtig verstanden habe, so haben sie mit den Kita-Plätzen nichts zu tun. Eine zentrale Vergabe derselben wäre sicherlich für alle Beteiligten nervenschonender.... Wir stehen auch noch auf diversen Wartelisten der Kitas in der Gegend....

Eine Freundin, die in Charlottenburg wohnt, erzählte, dass es dort auch eine separate Anlaufstelle für die Vermittlung einer Tagesmutter gebe. Vielleicht ja auch bei Euch?!

Inaktiver User
16.06.2011, 14:41
Eine Mutter passt auf drei Einjährige auf? Na danke! Das traut sich ja nicht jede Frau unbedingt zu! (Ich auch nicht.)

mal abgesehen davon, dass das Kinderbetreuungsproblem selbstverständlich nicht bei allen durch Gegenseitigkeit gelöst werden kann, verwundert mich die hier häufig zu lesende Aussage, "ich würde mir das nicht zutrauen", außerordentlich.

(und ich sehe das im Zusammenhang mit den Abifeier-Threads. Immer mehr TamTam um immer weniger Kinder).

Nachwuchs2010
16.06.2011, 21:27
ist zwar nun (fast) völlig OT, aber
@Nachwuchs, traust du dir zu einen Strang zu eröffnen mit Starthilfe was man so beachten müsste bei eigener Krippegründung?

Hallo Wiesenkraut,

ich glaube, dazu kann man nicht pauschal Tipps geben, da v.a. die formalen Dinge, Anträge, Zulassungen, Genehmigungen etc. von Stadt zu Stadt unterschiedlich benötigt bzw. erteilt werden.

Was ich sagen kann (und was wahrscheinlich in allen Bundesländern gleich ist): Die richtigen Räume zu finden kann unglaublich schwer sein, da diese von der Gemeinde zugelassen werden müssen als Kindertagesstätte. Das kann wohl bis zu einem Jahr dauern, bis so ein Antrag durch ist. Wir hatten das Glück, dass vor uns schon einmal eine Krippe in den Räumen war, d.h. die Zulassung war schon durch und wir haben viel Zeit, Geld und Nerven gespart.

Ich kann gern per PN Tipps geben, wenn jemand, der ernsthaft daran denkt zu gründen genauere Fragen hat. Einen separaten Strang zum Thema Starthilfe aufzumachen finde ich nicht zielführend, da überall unterschiedlich gehandhabt.

Liebe Grüße
Nachwuchs2010

braunbaerin
17.06.2011, 13:44
Ich kann nicht mit persönlichen Sucherfahrungen dienen, da wir das Riesenglück eines Betriebskindergartens haben. Eine Bekannte ist letzten Sommer nach Berlin gezogen und hat nach einer Telefonaktion binnen 14 Tagen einen Platz in einer Kita (U2) der Aidshilfe bekommen. Ich hätte nicht mal vermutet, dass dort Plätze an gesunde Kinder vergeben werden.
FoA, suchst Du auch im Internet? In ev. Kitas (http://www.evangelische-kitas.de/) in Berlin werden Plätze ab August frei.

Eteterfon
17.06.2011, 13:56
Da sagte man mir, die Wartezeit würde 6 Jahre betragen.
*hihihihi* Scherzkekse, was? Dann melde ich mal heute einen KiTa-Platz für ein Kind, das ich evtl. 2017 bekommen werde, an... :knatsch:

Ich find das auch so ein Aufreger-Thema, Wahnsinn. Ich weiß nicht genau, wie das bei uns in der Stadt ist (noch ist kein Nachwuchs in Sicht), aber allein die Vorstellung, nicht wie gewünscht schnell wieder arbeiten zu können/dürfen, weil es unmöglich sein kann, Betreuung zu kriegen, macht mich kirre.

Inaktiver User
17.06.2011, 13:58
mal abgesehen davon, dass das Kinderbetreuungsproblem selbstverständlich nicht bei allen durch Gegenseitigkeit gelöst werden kann, verwundert mich die hier häufig zu lesende Aussage, "ich würde mir das nicht zutrauen", außerordentlich.

(und ich sehe das im Zusammenhang mit den Abifeier-Threads. Immer mehr TamTam um immer weniger Kinder).


Ich will nicht stänkern - aber das wundert mich schon auch ein bisschen. Wo seht ihr denn da das Problem??

Den Thread les ich mit Grausen - allein der Gedanke man muss schon in der Schwangerschaft sein Kind anmelden - geht's noch??

Und dann die Vorstellung, jeder meldet sein Kind überall da an wo es nur geht - wie soll denn das schlußendlich koordiniert werden, mit x Mehrfachanmeldungen zu x Terminen?? Wie doof ist das denn??

Anstatt man sich bei einer zentralen Anlaufstelle anmeldet und die verteilen das dann.

Jedenfalls geht mir der Hut hoch wenn ich dann hör: das geht alles, Job und Kind, man muss nur wollen.

Da bin ich echt froh dass ich das hinter mir hab und in einer kleinen Gemeinde wohne, die da extrem engagiert ist. Eigentlich sollten Eltern da mit den Füssen abstimmen und da hinziehen, wo das gut geregelt ist, nur leider scheitert das ja wohl am Arbeitsplatz. Vielleicht ändert sich ja irgendwann was in den Köpfen und gescheite Kinderbetreuung gilt dann auch für Unternehmen als Standortvorteil. Kann man ja auch mal diskutieren...

In der SZ lese ich heute, dass die Moderatorin Karen Webb auch eine Krippe gründen will. Bedarf gibt es ja - vielleicht sollte man wirklich drüber nachdenken, das selbst aufzuziehen und sich damit noch den Job zu sichern?

@FriendsofAlwin: liebe Grüße! :blumengabe:

Inaktiver User
17.06.2011, 14:09
Anstatt man sich bei einer zentralen Anlaufstelle anmeldet und die verteilen das dann.


Ist aber in vielen (Groß-)städten leider nicht gegeben, weiß der Geier warum. Das hat vor allem den Nachteil: Man kann nicht planen. Wenn man erst warten muss, dass die "Wartelistenersten", die überall draufstehen, all ihren Platz absagen, muss man u.U. schon längst entschieden haben, ob man arbeiten gehen kann oder nicht. Es ist mir ein Rätsel, wie das funktionieren soll.

Und zur Selbstbetreuung mehrerer Kleinkinder, wenn es sich um wirklich kleine Kinder handelt, finde ich das schon nicht so einfach. Man kann ja nicht mal richtig mit ihnen raus gehen, wenn man nicht im Besitz eines Gartens ist. Das kann meiner Meinung nach nur ein absolutes Übergangmodell sein und auch nur für wenige Stunden am Tag. Aber es mag Frauen geben, die das gut handeln können, durchaus.

FriendOfAlwin
17.06.2011, 15:21
FoA, suchst Du auch im Internet? In ev. Kitas (http://www.evangelische-kitas.de/) in Berlin werden Plätze ab August frei.

Braunbärin, danke auch für die PN :blumengabe::blumengabe::blumengabe:

Ich kannte die Seite zwar, habe aber schon lange nicht mehr draufgeschaut.

Beim Überfliegen sah es aus, als suchten die meisten eher ältere Kinder :knatsch:

Ich glaube, der Engpass besteht vor allem bei den Kindern ab 1 bis 3.

Ich habe jetzt noch eine Tagesmutterliste vom Bezirksamt gefunden und versuche es mal damit.

ewk :kuss::kuss::kuss:

Das mit der Hutschnur beschreibt sehr genau meine Gefühle, jedes Mal wenn ich mich dem Thema wieder widerwillig widme.

Selbst gründen hatte ich auch überlegt. Ich bin ja sogar diplomiert Pädagogin (allerdings im Bereich Erwachsene).
Aber ich weiß nicht, ob ich mich dafür wirklich eigne ...

Danke noch mal an alle, die was zum Thema beitragen!

Wiesenkraut
17.06.2011, 19:58
ich hab noch eher was lustiges, aus der Abteilung Suche Kitaplatz.
Man sollte sich überlegen was man zu bieten hat. Manchmal tuts schon eine kühle Wohnung um an die so dringend benötigte Übergangsbetreuung zu kommen.
Eine Freundin von mir hatte ein eigentlich sehr "kurzes Problem". Sie wohnt auf dem Land und die Kita macht mittags um 12 für 2h zu.
Also offen von 8-12uhr und von 14-16 uhr (sehr arbeitnehmerfreundlich:pfeifend:) Sie arbeitet von 8-12 und ist wenn der Verkehr flüssig läuft um 12:30 Uhr da..was ihr wenig nutzt.
Nun sitzt sie in der Krabbelgruppe klagt ihr leid, dass sie zwar einen Platz hat diesen aber wohl ablehnen muss.
Eine andere Mama hat ihren Kleinen in der selben Kita und ein ganz anderes Problem. Sie arbeitet von 7:30-11:30 und schaffts, doch dann hat sie ein todmüdes Kind zuhause, das gerade die letzte Zeit nicht schlafen konnte weil sie unter dem Dach wohnen und es dort viel zu warm war.

Die beiden haben sich nun zusammen getan, frei nach dem Motto tausche kühlen Schlafplatz gegen Betreuung und scheinen eine Menge Spass zusammen zu haben.

Fand ich schon lustig, als sie das erzählte, was sich so ab und an an Gelegenheiten auftut.

Finchen73
17.06.2011, 23:36
Liebe FOA,

ich hab jetzt nicht den ganzen Strang gelesen und wollte nur mal meine Erfahrungen in Berlin als Senf dazu geben, vielleicht kann Dir das ja irgendwie weiterhelfen.
Wir haben bis vor drei Jahren auch in F'hain/Kreuzberg gewohnt. Meine Erfahrung in Kreuzberg war, das man in einigen Kitas mit hohem Migarntenanteil fast händeringend nach Deutsch-Muttersprachler-Kindern sucht. So hat mein Ältester sehr unproblematisch einen Kita-Platz in einem Deutsch-Türkischen Kindergarten bekommen. Wir fanden die Kita prima.

Inzwischen wohnen wir in einem anderen kinderreichen Bezirk mit P:lachen:. Für den Kita-Platz meines Mittleren habe ich etwa 15 Kitas abgeklappert, stand auf 10 Wartelisten und habe monatlich meine favorisierten Kitas angerufen. Dann hab ich beim Abgeben des Antrags der Jugendamt-Mitarbeiterin meine Leid geklagt und sie hat mir als Tipp eine relativ neue Kita etwas abseits sagen können, die noch freie Plätze hatte. Dort hab ich dann sofort eine Zusage bekommen. Ist ein gewisser Fahrtweg, aber da die Kita total klasse ist, nehmen wir den eben in Kauf. Mein dritter ist da schon seit kurz nach dem Schwangerschaftstest angemeldet :freches grinsen:.

Meine Erfahrung ist aber auch, dass hier die meisten auf 10-20 Wartelisten stehen und die daher total überfüllt sind. Letztendlich haben in meinem Bekanntenkreis doch alle die hinterher waren einen Platz bekommen. Drücke Euch die Daumen, dass es bei Euch auch klappt :blumengabe:

FriendOfAlwin
18.06.2011, 09:07
Ich habe jetzt dank dem Tipp von Braunbärin zwei neugegründete Kitas gefunden.
Vielleicht habe ich da mehr Glück.

Eine Frage habe ich noch an die BerlinInnen:

Wenn ich den Antrag für den KITA-Gutschein stelle, muss ich da die Eingewöhnungszeit mitbeantragen.

Also wenn ich im Dezember wieder anfange zu arbeiten, muss ich dann für Oktober oder November den Platz schon beantragen? Oder wird diese Vorphase automatisch berücksichtigt.

Ich hoffe, ihr versteht mich :blumengabe:

charleys.tante
18.06.2011, 10:24
Wenn ich den Antrag für den KITA-Gutschein stelle, muss ich da die Eingewöhnungszeit mitbeantragen.


ganz kurz: ja!

ab dem tag, ab dem dein kind sich in der kita aufhalten soll (egal wie lange), muss der gutschein gelten.

das hat sicher auch versicherungstechnische gründe.

du kannst aber für die eingewöhnungszeit einen geringeren stundensatz angeben. der geringste ist, glaube ich, 4 stunden. das könntest du für den ersten monat beantragen. jedenfalls hatte mir mein kiga das damals so angeboten (das wäre sogar nachträglich gegangen, für einen monat einen anderen gutschein zu holen ... ich hatte aber wenig lust, mit dem ganzen tanz von vorne anzufangen).

Finchen73
18.06.2011, 12:09
Wie schon geschrieben wurde mußt Du die Eingewöhnungszeit mit beantragen. Sie genehmigen aber soweit ich weiß nicht mehr als einen Monat Vorlauf. Zum Antrag solltest Du auch gleich Nachweise über Eure Elternzeitdaten dazulegen. Mir haben sie diesmal noch einen extra Brief geschickt mit Vordrucken für meinen Arbeitgeber und den meines Mannes, in denen bestätigt werden mußte ab wann wir wieder arbeiten, wieviel Stunden und von wann bis wann. Ich liebe diesen Papierkram :knatsch:

Mustikka
18.06.2011, 12:18
Ja, so ist es! Die Eingewöhnung wird nicht automatisch mitberücksichtigt.
Also Antrag stellen ab dem 1. Tag, den Dein Kind betreut werden soll. Ich würde einfach von vornherein einen Ganztagesplatz beantragen - und auf jeden Fall einen Nachweis über Deine Rückkehr in den Job beilegen!
Dass man während der Eingewöhnungszeit nicht voll arbeiten gehen kann, ist ja nun kein Geheimnis und da gibt es bestimmt irgendwelche Ermessensspielräume. Wenn Du für den ersten Monat noch keine Arbeit vorweisen kannst, so erhältst du schlimmstenfalls einen Platz für nur 4 Stunden am Tag. Hängt wohl immer ein wenig vom Einzelfall ab...
Zwei Anträge wären mir auch zu aufwendig gewesen.
"Meine" Tagesmutter und auch einige der Kitas, die ich angesehen habe, sagten, dass ein anfänglicher 4h-Platz kein Problem für sie sei.

Viel Erfolg!

FriendOfAlwin
18.06.2011, 13:58
Danke euch!!!

Ich nehme dann einen Monat Vorlauf dazu.
Und ich beantrage einen 7-9 Stunden Platz.

Ich steige zwar erst mal mit 20 Stunden ein, habe aber ja noch die Anfahrten und unsere Arbeitszeiten beginnen frühstens um 9.00 Uhr. Kernzeit ist ab 11.00.

Ich denke, da habe ich gut Argumente.
Hoffe ich ...

:blumengabe:

Phoenix24
18.06.2011, 17:56
@friendofalwin
magst du mir die kitas vielleicht auch sagen - gern per pn :blumengabe:

FriendOfAlwin
08.07.2011, 10:28
Wieder eine Absage - ich habe echt keine Lust mehr :heul:

Inaktiver User
08.07.2011, 10:53
:in den arm nehmen:

Wenn ich immer wieder sehe, wie viele Kinder bei uns einen Platz haben, deren Mütter NICHT arbeiten, werde ich echt wütend. Die mögen ja ganz nett sein, aber da läuft doch was falsch.

FriendOfAlwin
08.07.2011, 11:04
:in den arm nehmen:

Danke :blumengabe:

Das war eine Neugründung.
In unserer Gegend und macht genau dann auf, wenn wir den Platz bräuchten.
Mein Freund war beim Elternabend ... wir haben eine Selbstauskunft abgegeben, eine Spende und Hilfe beim Ausbau der Räume angeboten.

Und eben kam die Sammelabsage per Mail.

Ich komm mir vor, als hätte ich beim Vorstellungsgespräch versagt :knatsch:
Es ist sooo deprimierend.

Phoenix24
08.07.2011, 17:10
die haben dir abgesagt? ich hab bisher von denen noch überhaupt gar nichts gehört - find das sooooo doof - entweder man bekommt nur absagen, oder man hört nix von denen.....

FriendOfAlwin
08.07.2011, 17:48
die haben dir abgesagt? ich hab bisher von denen noch überhaupt gar nichts gehört - find das sooooo doof - entweder man bekommt nur absagen, oder man hört nix von denen.....

Von denen habe ich auch noch nichts gehört.

Nein ich habe später noch von einer erfahren - also eigentlich einem Kinderladen - die auch hier in der Nähe aufmachen.

Ich bin genauso deprimiert wie du.
Am Boxi macht noch ein Kinderladen auf.
Das ist außen schon ein ganz unfreundliches Schild:

Wie haben keine freien Plätze und die Warteliste ist sehr voll.
Wer trotzdem drauf will, fragt per Mail.

Man fühlt sich echt wie der letzte Depp!

Phoenix24
08.07.2011, 18:17
ja, da hast du leider recht.
wir standen ja auch bei noch einem laden auf der liste.... da bin ich dann mal hin, ,weil die weder auf anrufe, noch auf e-mails reagiert haben. auf direkte nachfrage an der tür hieß es: sorry, da haben wir doch schon vor wochen allen anderen abgesagt -
ja toll, aber uns nicht...

Historia02
08.07.2011, 20:35
Wieder eine Absage - ich habe echt keine Lust mehr :heul:

Ach Mensch, das ist echt deprimierend! :in den arm nehmen:

Ich habe leider auch keinen Rat, aber ich fühle mit dir. Wie die fehlenden Plätze bis 2013 geschaffen werden sollen (und selbst dann wären nur 35% aller Kinder betreut), das weiß wohl nur der liebe Gott ...

Symphonie
08.07.2011, 20:40
:in den arm nehmen:

Wenn ich immer wieder sehe, wie viele Kinder bei uns einen Platz haben, deren Mütter NICHT arbeiten, werde ich echt wütend. Die mögen ja ganz nett sein, aber da läuft doch was falsch.
wie kriegen die denn einen Platz in der Krippe? Hier muss man arbeiten ( oder es muss familiäre Probleme, Empfehlungen vom KIA,geben) um einen Krippenplatz zu bekommen. Auch ab drei Jahren, der normale Kiga, werden arbeitende Eltern bevorzugt

Historia02
08.07.2011, 20:48
Bei mir wurde das nicht geprüft (also, ich habe es im Antrag angegeben, aber ich musste nie meinen Arbeitsvertrag vorlegen) und ich weiß, dass es auch im Nachbarort nicht geprüft wird.



Prinzipiell finde ich es durchaus wünschenswert, dass jedes Kind einen Betreuungsplatz bekommt, unabhängig davon, ob die Mutter arbeitet oder nicht. Jeder von uns weiß doch, wie anstrengend es ist, so einen kleinen Racker zu betreuen und wie gut es sich anfühlt, wenn man mal entlastet wird!

Das wäre der Idealzustand.

Symphonie
08.07.2011, 21:08
ich musste sogar bei meinem dreijährigen für die Mindeststunden ( 4/Tag) vorlegen dass ich in Elternzeit bin,oder einen Arbeitsvertrag. Für die Mindeststunden!
In HH muss man ja den Arbeitsvertrag auch vorlegen um die Stunden genehmigt zu bekommen und wegen der Bezahlung...

Tigerente
09.07.2011, 21:02
wie kriegen die denn einen Platz in der Krippe? Hier muss man arbeiten ( oder es muss familiäre Probleme, Empfehlungen vom KIA,geben) um einen Krippenplatz zu bekommen. Auch ab drei Jahren, der normale Kiga, werden arbeitende Eltern bevorzugt

Hier auch. Aber ich kenne viele Freiberuflerinnen, die sich den Nachweis über ihre Arbeit irgendwie selbst ausstellen. Wieviel sie dann wirklich arbeiten, kontrolliert dann keiner. Damit will ich nichts sagen, dass Freiberuflerinnen nichts arbeiten, aber ich war teilweise wirklich abgenervt, wenn ich gesehen habe, dass meine Nachbarin Aufträge im Umfang von 15 Stunden die Woche hatte und einen Ganztagsplatz für beide Kinder, und ich habe 75% gearbeitet und hatte für 11 Stunden die Woche eine Kinderfrau, einen Tag den Mann zu Hause, und den Rest habe ich in den Mittagsschlafzeiten und abends gemacht (für mehr Stunden konnte ich mir die Kinderfrau nicht leisten).

lou79
10.07.2011, 10:33
ein leidiges thema....
wir mussten erstmal in den sauren apfel beißen und den einzigen verfügbaren platz nehmen der extrem teuer und sehr weit weg ist. nun haben wir aber ab nächsten monat einen platz in meiner wunscheinrichtung ergattert. mit viel anstrengungen verbunden, aber es hat sich gelohnt :lachen:
zu einer tagesmutter wollte ich ihn nicht geben solange er nicht sprechen kann bzw psychisch nicht reif genug war. da fefür hätte mir die kontrolle gefehlt...

wünsche allen viel erfolg!

Inaktiver User
10.07.2011, 16:50
Zur Erläuterung, was ich ansprach: Bei uns wird in den Krippen nicht geprüft, ob man arbeitet, man muss keinen Nachweis vorlegen. Ich kenne viele, die ihr Kind in einer Krippe haben und nicht arbeiten. @ Historia: Und klar finde ich auch für alle einen Platz gut, aber die Arbeitenden müssten zumindest bevorzugt werden, und es kann nicht angehen, dass man seinen Arbeitsbeginn immer wieder verschieben muss oder nicht weiß, was man tun soll, während andere dieses Problem gar nicht haben.

FriendOfAlwin
18.07.2011, 11:07
So ich muss nochmal ein frustriertes Update geben:

Ich habe letzten Freitag einen Platz angeboten bekommen.
Hier um die Ecke, kleiner Kinderladen mit nur 10 Kindern von bis zu 3 Jahren.

Ideal für alle Beteiligten, finde ich.

Dieser Kita-Platz erfordert aber einen vollen Kita-Gutschein von 7-9 Stunden und ist ab schon ab September zu besetzen. Ich fange aber erst im Dezember wieder an zu arbeiten.
Da ich eine 20 Stunden Stelle habe, wenn ich wieder einsteige, haben wir über die Kernarbeitszeit (die bei uns eben nicht um 8.00 oder 9.00 anfängt) und gelegentliche Meetings am Nachmittag begründet, warum wir einen vollen Platz brauchen.

Eben rufe ich beim Amt an und frage, wie es aussieht ... ob ich Chancen auf den vollen Platz habe.
Sie sieht meine Unterlagen durch und meint, dass sehe schlecht aus :knatsch::knatsch::knatsch:

Dann frage ich noch, ob es möglich ist, die zwei Monate früher zu genehmigen, die ich brauchen würde, um diesen IDEALEN Platz zu bekommen.
Und sie sagt nein. Man kann maximal 6 Wochen vor wieder eintreten in die Berufstätigkeit einen Gutschein bekommen.

Wegen zwei Monaten und zwei Stunden am Tag muss ich also jetzt mein Kind in einen anderen Bezirk und eine riesige Kita bringen!

Ich finde das so ..... könnte grade nur noch :heul::heul::heul:

PS: Irgendwer schrieb hier, wie man den Bedarf nach einem Vollzeitplatz beim Amt noch gut begründen kann. Vielleicht hat noch jemand Tipps für mich :blumengabe:

Inaktiver User
18.07.2011, 11:16
Ich würde auf jeden Fall erstmal Widerspruch einlegen und alles nochmal schriftlich ans Amt und begründen. Mir geht es ähnlich, ich werde halbtags arbeiten, habe aber so unregelmäßige Arbeitszeiten, dass ich einen ganzen Platz brauche, auch wegen der Anfahrtstunden natürlich. Erstmal Zeit schinden, und wenn du dich mit dem obersten Leiter des Amts verbinden lässt.

Murmel105
18.07.2011, 11:20
Hallo FriendOfAlwin,

ich würde auch versuchen, diese quasi telefonische Absage nicht auf sich beruhen zu lassen. Wahrscheinlich würde ich zunächst ein persönliches Gespräch suchen und noch mal deine Lage schildern. Und wenn das alles nichts nutzt, würde ich auch weiter gehen, wie von Bonnie vorgeschlagen.
Du hast ja schon soviel versucht, so viele Absagen bekommen und nun soll es an 2 Wochen und den Rahmenbedingungen scheitern?!

FriendOfAlwin
18.07.2011, 11:28
Ich würde auf jeden Fall erstmal Widerspruch einlegen und alles nochmal schriftlich ans Amt und begründen.

Noch habe ich ja nichts schriftlich :knatsch:
Und sie war auch sehr sehr nett!

Hat mir aber ganz klar gesagt, dass mit 20 Stunden die Chancen auf einen vollen Platz nicht so groß sind.
Ich meine, es ist ja auch so: Mein Partner arbeitet Vollzeit.
Was ist, wenn ich mal krank bin oder sonstwas ist.

Dann stehen wir auch da und müssen uns wieder privat Hilfe organisieren.
Und es geht um eine 5-7 oder 7-9 Stunden Stelle.

Das ist doch echt bekloppt.
Dass ausgerechnet da gespart wird.


Mir geht es ähnlich, ich werde halbtags arbeiten, habe aber so unregelmäßige Arbeitszeiten, dass ich einen ganzen Platz brauche, auch wegen der Anfahrtstunden natürlich.

Warst du auch aus Berlin?
Hast du schon den Antrag gestellt?

Wie siehts denn bei dir aus? :blumengabe:


Erstmal Zeit schinden, und wenn du dich mit dem obersten Leiter des Amts verbinden lässt.

Mhm je nach deren Auftreten bringe ich es, glaube ich nicht, mich da durchzusetzen.
Ich überlege ja selbst schon, ob es unverschämt von mir ist, mit einer halben Stelle einen vollen Platz zu beanspruchen.

Aber es wäre sehr viel stressfreier, wenn man ein paar Stunden Puffer hätte und ich hätte viel mehr Chancen auf einen Platz hier in der Gegend.
Ich verstehe ja auch die Einrichtungen, die finanziell auf Ganztags-Gutscheine angewiesen sind.

Allein dieser bürokratische Aufwand wegen zwei Stunden am Tag.
Das macht mich echt fassungslos.



Du hast ja schon soviel versucht, so viele Absagen bekommen und nun soll es an 2 Wochen und den Rahmenbedingungen scheitern?!

Wie gesagt, die Dame war sehr nett.
Wahrscheinlich kriegen die auch von oben den totalen Spardruck ...

Ich bin einfach extrem frustriert, dass man Menschen, die für den Nachwuchs in diesem Land sorgen, so viele Steine in den Weg legt.

Danke für euren Beistand :blumengabe:

Inaktiver User
18.07.2011, 11:46
FoA,
ich kann dich einerseits verstehen, ich habe auch Schwierigkeiten damit, etwas "dreist" einzufordern, was mir meiner Meinung nach nicht zusteht.
Leider bin ich nicht aus Berlin und in meiner Stadt braucht man für Krippen idiotischer Weise keinen Arbeitsnachweis zu erbringen, für eine TaMu schon.
Aber ich habe für eine Tagesmutter (die wir erst nehmen wollten) einen Antrag auf einen ganzen Platz gestellt, und dabei ganz detailliert aufgeführt, warum ich mit weniger Stunden nicht auskomme. Aber ich habe auch noch dazu ganz ordentliche Fahrwege, und da hat es geklappt.

Bei dir ist der Fall doch ähnlich gelagert, du brauchst die Stunden doch, es ist doch nicht so, dass du dir einen schönen Tag machst, mit dem Rest der Zeit.

Auch wenn die Sachbearbeiterin nett war, dein Dilemma muss man doch verstehen. Hast du denn Aussicht auf einen anderen Platz? Sonst könntest du NICHT arbeiten, nur weil dir ein paar Stunden fehlen, das kann doch ernsthaft nicht in deren Sinne liegen und wäre wirtschaftlich total schlecht durchdacht. Ich würde darauf auf jeden Fall schriftlich reagieren, dann wird die Sache erstmal aktenkundig und man muss darauf reagieren und es begründen. Mündlich sagt sich immer so leicht etwas ab.


Oder.... könntest du ein paar Stunden mehr arbeiten?

FriendOfAlwin
18.07.2011, 12:03
Sonst könntest du NICHT arbeiten, nur weil dir ein paar Stunden fehlen, das kann doch ernsthaft nicht in deren Sinne liegen und wäre wirtschaftlich total schlecht durchdacht. Ich würde darauf auf jeden Fall schriftlich reagieren, dann wird die Sache erstmal aktenkundig und man muss darauf reagieren und es begründen. Mündlich sagt sich immer so leicht etwas ab.


Oder.... könntest du ein paar Stunden mehr arbeiten?

Naja ich könnte vielleicht schon.
Mit ganz viel Stress und immer pünktlichst(!) den Stift fallen lassen ...

Ich habe meine Kollegin, die die Arbeitgeberbescheinigung ausfüllt, gefragt, ob sie noch was mit regelmäßigen Überstunden schreiben kann.
Da meinte sie, dass das nicht ginge.

Keine Ahnung wieso.
Vielleicht muß er Arbeitgeber das dann auch nachweisen und bekommt Ärger, wenn es doch nicht so ist?!

Mein Arbeitgeber wollte mich schon vor der Schwangerschaft gerne auf eine halbe Stelle runterstufen.
Insofern passte das für alle Seiten - auch vom Timing.
Also sind mehr Stunden momentan wahrscheinlich nicht drin.

Aber die Flexibilität bei Bedarf mehr zu machen, wäre schon hilfreich.

Ich habe übrigens die Zusage für einen Platz ab November, in einer Riesen-Kita mit über 100 Kindern, zu der ich fußläufig nicht komme.
Ich muß also wahrscheinlich dann S-Bahn fahren.
Mit einer Kita hier könnte ich meinen Sohn hinbringen und dann mit dem Rad zur Arbeit und das ganze wieder zurück.
Das wäre viiiiiiiiiiiiiiieeeeel entspannter für mich und für ihn.

Alle Mütter haben mir gesagt, dass man ein privates Netzwerk braucht ... jetzt weiß ich warum :knatsch:

Linda73
18.07.2011, 14:03
Du schreibst du beginnst im Dezember.

Könntest du evtl. deinen Arbeitgeber dazu bewegen, dich "offiziell" früher einzustellen z.B. Mitte Oktober und erstmal Urlaub nehmen.

Evtl. hast du ja noch Urlaub aus der Zeit vor dem Mutterschutz, der nicht verfallen ist oder Überstunden, die du abbummeln kannst.

Evtl. kannst du mit dem Urlaub auch Minusstunden aufbauen. Ist nicht so schön, da du dann ne ganze Weile brauchst um wieder in den "grünen" Bereich zu kommen.

Regelmässige Überstunden: Wir haben nen Betriebsrat und es wird auf Ü-Std geachtet. Wenn Teilzeitkräfte über einen längeren Zeitraum regelmässig Ü-Std arbeiten müssen entweder der Vertrag oder die Aufgaben angepasst werden.
Evtl hat deine Personalerin ähnliche Einschränkungen.

Habe ich es richtig gelesen, dass das Problem Vollzeitplatz nicht bestünde, wenn du 22 Std/Woche arbeitest? Ist das eine Option?

FriendOfAlwin
18.07.2011, 14:45
Könntest du evtl. deinen Arbeitgeber dazu bewegen, dich "offiziell" früher einzustellen z.B. Mitte Oktober und erstmal Urlaub nehmen.

Evtl. hast du ja noch Urlaub aus der Zeit vor dem Mutterschutz, der nicht verfallen ist oder Überstunden, die du abbummeln kannst.

Evtl. kannst du mit dem Urlaub auch Minusstunden aufbauen. Ist nicht so schön, da du dann ne ganze Weile brauchst um wieder in den "grünen" Bereich zu kommen.

An sich eine gute Idee :blumengabe:

Nur bräuchte ich die Info über den Kita-Gutschein noch diese Woche.
Und das wird nicht klappen.
Der Antrag läuft.

Im Endeffekt ist also eigentlich der Kita-Gutschein das größer Problem :knatsch:
Denn da das so ein kleiner Laden ist, sind die auf einen vollen Platz (7-9 Stunden) angewiesen und bis ich das durchgesetzt habe, wenn überhaupt ... da werden die sich lieber für jemand anderen entscheiden.

Ich schminke mir den Kinderladen um die Ecke also gerade wieder ab ...


Regelmässige Überstunden: Wir haben nen Betriebsrat und es wird auf Ü-Std geachtet. Wenn Teilzeitkräfte über einen längeren Zeitraum regelmässig Ü-Std arbeiten müssen entweder der Vertrag oder die Aufgaben angepasst werden.
Evtl hat deine Personalerin ähnliche Einschränkungen.

Habe ich es richtig gelesen, dass das Problem Vollzeitplatz nicht bestünde, wenn du 22 Std/Woche arbeitest? Ist das eine Option?

Mhm das stimmt natürlich.
Wobei ich von vielen Mamas höre, die Teilzeit arbeiten, dass es kaum machbar ist, immer bei den 20 Stunden zu bleiben.

Flexibilität ist auf dem heutigen Arbeitsmarkt doch das A und O.
Die nimmt man den Müttern aber gleich mal, in dem man die Plätze so eng budgetiert.

Aber sich drüber ärgern, ist die eine Seite.
Lösungen für sich finden die andere.

Ich habe jetzt für August einen Termin in der Groß-Kita und dort wurde mir der Platz schon zugesagt.
Auch unabhängig davon, wie hoch mein Kita-Gutschein ausfällt.

Vielleicht kann in dann in 1-2- Jahren noch einmal hierherwechseln. Wenn ich dann endlich einen Platz kriege.
Was für meinen Sohn natürlich wieder eine große Umstellung ist. Aber ich denke, solange sie noch kleiner sind, geht das besser.

Danke :blumengabe:

Linda73
18.07.2011, 15:39
Ich kann dir nur raten, schliesse deinen Frieden mit der Kita, die ihr bekommt und hebe für dich die Vorteile hervor!

Bsp:
in einer grossen Kita können sie Fehlzeiten der Erzieher besser auffangen als in einer sehr kleinen
mehr Erzieherinnen bedeutet breiter gefächerte Talente, nicht jede Erzieherin bastelt gerne, singt gut etc.
evtl. hat die größere Kita ein schöneres Aussengelände oder machen eher mal Ausflüge mit den Knirpsen
evtl. können sie altersgemäss unterschiedliche Angebote machen, da könnte in der kleinen Krabbelstube die Kapazität fehlen z.B. Theaterbesuch nur mit den Kindern von 2,5 Jahre u. älter

Ambivalente Gefühle der Eltern schlagen öfters mal in der Eingewöhnung durch.

Versuche das Gute zu sehen!

und wenn du nach einigen Monaten z.B. doch die Stundenzahl aufstocken kannst, dann kannst du dir noch immer überlegen, ob du bei der Krabbelstube in der Nachbarschaft einen 2. Anlauf wählst oder ob die große Kita dich überzeugt hat.

Ich habe einen 3-jährigen Sohn und habe die Erfahrung gemacht, dass die Kriterien der Eltern bzgl. Kita nicht deckungsgleich sind mit dem was den Wohlfühlfaktor bei den Kindern ausmacht.

Höre dich in deinem Umfeld um, evtl bekommst du dort meine Erfahrungswerte bestätigt. :-)

Historia02
18.07.2011, 15:42
Ach Mensch, FriendOfAlwin, das ist ja alles echt doof! :in den arm nehmen:

Ich würde dir am liebsten meine Mutter vorbeischicken, die würde für dich echt Himmel und Hölle in Bewegung setzen und überall (Arbeitgeber, Krippe, Amt) so penetrant nerven, bis du den Platz kriegen würdest.

Ich kenne mich mit mit diesem Gutschein-System nicht aus. Wie funktioniert das denn genau? Kriegt man denn, abhängig von den bewilligten Stunden, einen Zuschuss der Stadt? Kann man die Differenz zu einem vollen Platz dann selber zahlen oder geht das gar nicht?

Ach Mensch, das ist alles so ein Mist.

Ich bin auch kein Mensch, der sich gerne auf die Hinterbeine stellt, aber in so einem Fall, wo alles perfekt passt, da würde ich dann wohl doch kämpfen. Ein paar Ideen wurden ja schon angerissen: Früher anfangen, mehr Stunden - ist das wirklich so unlösbar? Deinem Arbeitgeber muss doch auch daran gelegen sein, dass dein Kind gut untergebracht ist.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass sich eine Lösung findet! :wangenkuss:

Phoenix24
18.07.2011, 16:19
@foa
wie bitte???? das ist doch wohl nicht deren ernst!!! :in den arm nehmen:
da bekommst du einen platz und die vom amt machen stress!
süße, du tust mir sehr leid. hier einen platz zu bekommen ist schwieriger, als ein 6-er im lotto - und die stellen sich quer.
ich muss zwar ehrlich sagen, dass ich dich um den platz beneide, aber ich finde es wirklich dreist, das dir das amt da jetzt so ärger macht!!

FriendOfAlwin
18.07.2011, 17:04
Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass sich eine Lösung findet! :wangenkuss:

Danke dir :blumengabe::wangenkuss:

Ich denke, es läuft auf den entfernten Platz hinaus, bis wir hier was kriegen und dann wechseln.



ich muss zwar ehrlich sagen, dass ich dich um den platz beneide, aber ich finde es wirklich dreist, das dir das amt da jetzt so ärger macht!!

Naja, der war ja noch nicht sicher ... und jetzt wird ja auch nichts drauß.
Also neidisch sein, musst du nicht :smirksmile:

Ich werde wohl die Kita nehmen, die ich dir in der PN geschrieben habe.
Es sei denn, es gefällt mir da gar nicht.
Dort bekommen wir einen Platz für November.

FriendOfAlwin
18.07.2011, 17:05
Ich kann dir nur raten, schliesse deinen Frieden mit der Kita, die ihr bekommt und hebe für dich die Vorteile hervor!

Das ist mein Plan :blumengabe:
Ich schaue sie im August an und wenn sie für mich ok ist, werden wir erst mal diesen Platz nehmen und unser weiter auf den Wartelisten hier stehen lassen ...

Inaktiver User
18.07.2011, 17:20
FriendOf Alwin, liegt die große Krippe sehr weit von euch entfernt? Oder ist sie gut zu erreichen? Linda73 hat wirklich entscheidende Vorteile genannt, die sehe ich auch. Wir haben hier auch so kleine "Kinderläden", die immer wieder mal außer der Reihe geschlossen werden müssen, weil beide Betreuerinnen krank sind. Optimal ist das nicht, und bei einer größeren Einrichtung kommt das wirklich seltener vor.

Umgewöhnen ist evtl. nicht leicht, man stellt sich alles immer so einfach vor, ging mir auch so...... daher hoffe ich, dass sie euch gut gefällt. :blumengabe:

charleys.tante
18.07.2011, 18:37
noch ein paar vorteile von großen kitas:

vermutlich keine sommerschließzeit.

wenn mehr erzieher da sind, dann ist es nicht so schlimm, wenn mal eine erzieherin aufhört.

wenn mehr erzieher da sind, dann ist die chance groß, dass auch mal ein männlicher erzieher eingestellt wird - ich kann aus eigener erfahrung sagen, dass das meinem kind sehr gut tut!

mehr kinder - mehr kohle. ist so, d.h. kinderfeste, sonderveranstaltungen usw. werden in aller regel etwas üppiger ausfallen. die chance, dass mal irgendwas saniert wird oder was neues angeschafft wird, ist größer - auch wenn dein kind dann natürlich mit mehr kindern teilen muss.


naja, mir fallen auch ein paar nachteile von großen kitas ein - aber die sage ich jetzt nicht. unsere kita ist auch eher groß und sicher nicht perfekt. aber der kleine fühlt sich wohl. und das ist eben das allerwichtigste argument, das alle anderen schlägt :blumengabe:


ansonsten: :wangenkuss: ich versuche nur, dir das schönzureden. das dilemma bleibt natürlich dasselbe. und schön ist anders ...


wobei das ja durchaus seinen sinn hat, wenn die gutscheine nach bedarf und nicht nach gutdünken ausgestellt werden. nur doof, wenn das am bedarf vorbeigeht, weil halbtagsgutscheine eben die kleinen kitas bankrottieren.

Inaktiver User
19.07.2011, 14:10
FOA,

1. Mein Sohn ist in einer großen Kita & ich bin mit der Einrichtung sehr glücklich. Vorteile wurden schon genannt, außerdem sind die Gruppengrößen für die Krippenkinder zumeist trotzdem nicht groß.

2. ab September einen Platz bekommen: Man kann auch für Praktika o.ä. Betreuungsbedarf anmelden. Gibt es z.B. eine mehrwöchige Weiterbildung, die für Dich Sinn machen würde?

3. Stundenzahl:
Ich weiß nicht genau, wie es ist, wenn sich die Teilzeit nur auf drei Tage verteilt. An diesen Tagen hast Du dann doch vollen Bedarf. Ändert sich hierdurch etwas?
Soweit ich weiß, erhalten Studenten / Doktoranden einen Ganztagesschein. Ggf. kannst Du Dich für irgendetwas einschreiben?

Ich habe übrigens den Gutschein ohne Zusatzbegründung für 8 Wochen vor Arbeitsbeginn beantragt und ohne Nachfrage so ausgestellt bekommen. Es hängt eben alles immer sehr stark von der jeweiligen Bearbeiterin ab.

Viel Glück!

central

Maikind77
19.07.2011, 14:36
Mein AG hat in die Bescheinigung geschrieben, dass ich auch Nachmittags Termine habe (bei 20h/Woche). Nun warte ich zwar noch auf den Gutschein, aber ich hoffe dass ich so einen Ganztagesplatz bekomme.
Wenn Du willst, schau ich nochmal nach, wie die Bescheinigung genau formuliert ist.

FriendOfAlwin
19.07.2011, 18:10
Hallo nochmal an alle und vielen Dank fürs Mutmachen :blumengabe::blumengabe::blumengabe:

Den September-Platz habe ich jetzt schon abgesagt bzw. Bescheid gegeben, dass ich in absehbarer Zeit nicht versichern kann, dass wir einen vollen Gutschein bekommen.
Das wäre denen sicher sowieso zu unsicher gewesen ...

Mitte August schaue ich mir die große Kita an.
Die Leiterin war am Telefon schonmal sehr nett.

Wir werden sehen.

Ich werde auf jeden Fall hier im Kiez auf den Wartelisten bleiben (bzw. bei unserer Wunsch-Kita), denn ich möchte, dass mein Sohn seine Freunde auch nach der Kita treffen kann, ohne durch halb Berlin gondeln zu müssen.

Es ist für uns einfach ein nicht unbeträchtlicher Zusatzaufwand, obwohl hier zig Kitas im Umkreis sind.
Das frustriert mich nach wie vor.

Ich hoffe, ich finde die Kita nicht total schrecklich, dann habe ich echt ein Problem ...


:blumengabe::blumengabe::blumengabe:

FriendOfAlwin
19.07.2011, 18:11
Mein AG hat in die Bescheinigung geschrieben, dass ich auch Nachmittags Termine habe (bei 20h/Woche).

Achso ja: Das hat meiner auch geschrieben.
Da meinte die Sachbearbeiterin, das wäre dann aber ja nicht immer/ständig.

Im Grunde hat sie schon angedeutet, dass es Auslegungssache ist.
Also letztlich entscheidet der Sachbearbeiter ...

Es stimmt ja auch, ich arbeite nur halbtags.
Aber von den Kosten her, dürften 2 Stunden pro Tag mehr doch gar nicht so viel ausmachen.

Phoenix24
25.07.2011, 14:50
wir haben einen kitaplatz!!!!
FOA - daaaaaanke für den tip - die haben uns noch einen platz gegeben :freches grinsen::wangenkuss::blumengabe:

FriendOfAlwin
25.07.2011, 14:51
wir haben einen kitaplatz!!!!
FOA - daaaaaanke für den tip - die haben uns noch einen platz gegeben :freches grinsen::wangenkuss::blumengabe:

Das freut mich :blumengabe:

Wir haben jetzt doch den hier bekommen.
Müssen aber einen Monat selbst finanzieren und ich fange einen Monat früher an zu arbeiten.

Ich fand die Leiterin von der anderen Kita aber auch sehr nett und frischsaniert ist bestimmt super :smile:

Phoenix24
25.07.2011, 14:55
hey -super dass das bei euch auch noch geklappt hat!!!

ja, die ist echt lieb!!!

Historia02
25.07.2011, 14:56
Wir haben jetzt doch den hier bekommen.
Müssen aber einen Monat selbst finanzieren und ich fange einen Monat früher an zu arbeiten.


Na, das ist doch was! Herzlichen Glückwunsch! :blumengabe:

FriendOfAlwin
25.07.2011, 15:03
Na, das ist doch was! Herzlichen Glückwunsch! :blumengabe:

Ja ich hatte schon abgesagt und dann hat sie mir nochmal geschrieben, dass sie uns den Platz gerne geben würde und auch mit 5-7 Stunden zufrieden wäre (weil ich ja wahrscheinlich keinen 9 Stunden Schein vom Amt bekomme).

Ich konnte es eine ganze Weile nicht fassen ... :smirksmile::blumengabe:

Bißchen Probleme macht mir, dass ich damit nicht mehr in der Hand habe, was er isst.
Aber da muss ich wohl durch ...

Danke dir für deine Anteilnahme die ganze Zeit über :wangenkuss:

Maikind77
25.07.2011, 15:13
Herzlichen Glückwunsch! Und sprich vielleicht nochmal mit der Frauenbeauftragten in Deinem Bezirk, vielleicht kann sie helfen? War auch ein Tipp von einer Kollegin.

Bei uns lässt sich das Jugendamt verdammt Zeit - angeblich wurde der Antrag Mittwoch letzte Woche bearbeitet (da habe ich mit der Sachbearbeiterin telefoniert), und seit dem warte ich auf die Post. Überlege schon, ob die pin ag nur 2 Mal pro Woche zustellt oder so...

Historia02
25.07.2011, 17:21
Danke dir für deine Anteilnahme die ganze Zeit über :wangenkuss:

Das liegt an dem alten "Kinderbetreuung-ist-deine-Privatsache"-Strang ;-)

Phoenix24
30.07.2011, 12:51
huhu
ich hab gestern in der kita, die mir foa genannt hat den vertrag unterschrieben :freches grinsen:
die sind wirklich sehr nett und freundlich dort :o)
bin echt froh, dass ich den platz bekommen hab und weiß gar nicht, wie ich dir danken kann
foa :wangenkuss::wangenkuss::wangenkuss::blumengabe: