PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kann man zu früh Rückbildung machen?



Tigerherz
10.06.2011, 13:22
Jetzt bin ich doch etwas verunsichert wegen einiger Kommentare, hier und im real life...

"Überall" (also auf all den einschlägigen Website, die eh nur voneinander abschreiben :smirksmile:) steht, dass man nach 8 oder 6 oder manchmal auch 4 Wochen nach der Geburt mit der Rückbildungsgymnastik anfangen kann oder soll. Abgesehen von ein paar Wochenbettübungen, die man ab Tag 1 anwenden kann.

So, jetzt hat mich die Hebamme allerdings dahingehend beraten, dass ich doch in ihrem aktuellen Rübi-Kurs schon teilnehmen kann. Der Start war 2,5 Wochen nach der Geburt. Es erschien mir richtig, ich fühlte mich fit, und auch danach war alles bombig. Heute ist die Geburt genau 3 Wochen her. Sie war recht schnell und unkompliziert, ich hatte nur ein Riss 1. Grades.

Vor der Schwangerschaft habe ich 3-4x die Woche Sport getrieben, während der Schwangerschaft relativ lange noch 1-2x die Woche. Ich würde mich als relativ fit beschreiben. Die Inhalte im Rübi-Kurs kamen mir vor wie ein gemäßigter Bauch-Beine-Po-Kurs. Am Anfang etwas Erklärung zu den drei Schichten des Beckenbodens, danach ein paar BeBo-Übungen, danach dann eine Mischung aus allem Möglichen, aber ohne gerade Bauchmuskeln. Die meisten Übungen haben wir 2 Sätze à 15 Wiederholungen gemacht. Ich hatte währenddessen keine Beschwerden und auch seither keinen Muskelkater o.ä.

Vor dem Start für die Gerade-Bauchmuskel-Übungen würde ich diesen Test anwenden, dass man die Lücke zwischen den Bauchmuskeln ertasten kann. Gibt es für die anderen Übungen auch Tests oder Anhaltspunkte? Können die zu früh sein und man merkt es u.U. erst Jahre später? Klar, ich gehe jetzt noch nicht joggen und mache auch kein Seilspringen. Aber wie sieht es mit der Gymnastik aus? Ich würde die schon gern täglich oder zumindest alle zwei Tage hier nachturnen, es hat mir in dem Moment nämlich sehr gut getan, meinen Körper mal wieder so zu spüren.

Hat jemand Tipps oder Erfahrungen?

Danke! :blumengabe:
Tigerherz

Talea1982
10.06.2011, 13:25
Wenn deine Hebamme nix dagegen hat, warum nicht? Du musst ja nicht gleich die schwersten Übungen mitmachen:blumengabe:

Am Besten wird es sein, wenn du dich da nach und nach einfindest und nicht gleich 100% Gas gibts. Da du ja eh sportlich bist, wird dein Beckenboden nicht ganz so arg belastet sein, oder irre ich mich da?

Talea1982
10.06.2011, 13:27
Ich habe z.B. hier so eine Art Stehball mit Noppen drauf. Da habe ich mich täglich draufegstellt und die Übungen damit Zuhause gemacht. Ganz gemächlich, versteht sich:pfeifend:

Wiesenkraut
10.06.2011, 13:50
hm bei mir war es sogar so, dass am Tag nach der Geburt im KH eine Hebamme vorbei kam, die mit mir Rückbildungsübungen machte und die waren nicht ohne, ich denke so lange man auf sich achtet und in sich reinfühlt ist das kein Problem

Tigerherz
10.06.2011, 13:51
Danke für die Antwort, talea.

Was heißt "die schwersten Übungen"? Ich fand keine richtig schwer (außer die, die ich vor der Schwangerschaft auch schon nicht konnte). Der Rest war ok bzw. eher unter meiner persönlichen Leistungsschwelle. Eigentlich krass nach so vielen Wochen Pause, z.B. bei den schrägen Bauchmuskeln. Wäre es echter Sport, würde ich dadurch eher keinen Trainingseffekt erwarten...

Was heißt "ganz gemächlich"?

Das ist genau mein Problem, dass das alles so subjektiv ist. Wenn ich wüsste, dass ich nichts falsch machen kann, solange ich mich gut fühle, wäre alles prima.

Ich möchte aber verhindern, dass ich irgendwas tue, das Spätfolgen hat. Beim zu frühen Joggen weiß ich, dass das später zu Inkontinenz führen kann. Aber was ist mit dem Rest?

Tigerherz
10.06.2011, 13:52
Wiesenkraut, danke. Kannst Du mir vielleicht ein, zwei Beispiele für solche Übungen geben? Nur damit ich es einordnen kann.

Ich kann auch gern mal versuchen zu notieren, was wir im Kurs dann en detail gemacht haben.

Hoppypoppy
10.06.2011, 14:00
Tiger, Inkontinenz wirst du bei RüBi nicht fürchten müssen.
Meine Hebamme war auch sehr auf die sechs Wochen bedacht. Ich hätte subjektiv auch schon nach zwei Wochen anfangen können. Allerdings habe ich auch direkt nach der Geburt keine Probleme mit dem Beckenboden gehabt.... Wenig Gewichtszunahme, eine kleines Kind und eine schnelle Geburt haben da wenig Spuren hinterlassen.
Ich habe dann sechs Wochen gewartet und ehrloch gesagt finde ich die Übungen nicht anstrengend, ich hatte bisher nicht einmal Muskelkater oder sowas. Allerdings trage ich Miniauch seit Tag drei immer im Tuch, sodass meine Rumpfmuskulatur eh nie gelitten hat, und die Beckenbodenübungen aus dem KH habe ich und mache ichziemlich konsequent.
Wenn deine Hebamme dir zugeraten hat, dann ist doch gut.

Vm allgemeinen her ist es bei mir so, dass erst nach vier Wochen so ein Erschöpfungstief kam. Bis dahin hätte ich jeden Tag Bäume ausreißen können, war jeden Tag mehrere Stunden mit Alex auf dem Spielplatz und unterwegs und fühlte mich top. Nach vier Wochen hatte ich zehn Tage, in denen ich nur hätte schlafen können und wo ich wirklich schlapp war. Ob das anders gewesen wäre, wenn ich vorher geruhsamer die Tage gestaltet hätte keine Ahnung.
Da bleibt es dir sicher auch nur abzuwarten nd gutauf deinen Körper zu hören.

Tigerherz
10.06.2011, 14:11
Danke, hoppy.

Bisher war ich mit "meinem" KH sehr zufrieden - aber wieso hat mir keiner irgendwelche Übungen gezeigt?!? Argh...

Meint Ihr solche Sachen wie BeBo anspannen, Fahrstuhl etc?

Wegen Erschöpfung: steht hier eventuell noch aus. Ich bin echt überrascht, wie gut ich bislang mit wenig bzw. mit unterbrochenem Schlaf auskomme. Das kenne ich so gar nicht von mir. Da war ich sonst immer seeeehr unleidlich.

Hoppypoppy
10.06.2011, 14:16
Tiger, genau solche Übungen.

Ach, muss ja nicht kommen die Erschöpfung.:wangenkuss:

Tigerherz
10.06.2011, 14:20
Ach, muss ja nicht kommen die Erschöpfung.:wangenkuss:

Deswegen habe ich beim Schreiben vorhin schnell noch ein "eventuell" eingefügt. Immer optimistisch bleiben!

beaver
10.06.2011, 15:48
Ohje, Tigerherz, einer der Kommentare war von mir - sorry, ich wollte dich nicht durcheinander bringen... Ich denke, dass deine Hebi das schon gut einschätzen kann, sie sieht ja wahrscheinlich, dass du ziemlich trainiert und fit bist, ich denke, das die Empfehlungen einfach auf Durchschnittswerten beruhen bzw. sehr vorsichtig gefasst sind. Soweit ich mich recht an Geburt 1 erinnere, hat meine FÄ da gemeint, das man insbesondere mit den geraden Bauchmuskeln sehr aufpassen solle, damit eben nicht dieser Spalt bleibt. Also erst die diagonalen wieder trainieren.

Die Übungen, die mir im KH gezeigt wurden waren eben Beckenbodenmuskeln anspannen, entspannen, Fahrstuhl, anspannen - halten - entspannen. Und dann noch Bauch einziehen. Wenn ich die einigermaßen ausdauernd mache, spüre ich das durchaus und auch hinterher - bin nicht ganz sicher ob es Richtung Muskelkater geht oder doch noch Nachwehen hervorruft, manchmal ist danach jedenfalls der Wochenfluss stärker... Was dann bei der Rückbildung nach 6 Wochen gemacht wird, weiß ich noch nicht...

Talea1982
10.06.2011, 18:34
Danke für die Antwort, talea.

Was heißt "die schwersten Übungen"? Ich fand keine richtig schwer (außer die, die ich vor der Schwangerschaft auch schon nicht konnte). Der Rest war ok bzw. eher unter meiner persönlichen Leistungsschwelle. Eigentlich krass nach so vielen Wochen Pause, z.B. bei den schrägen Bauchmuskeln. Wäre es echter Sport, würde ich dadurch eher keinen Trainingseffekt erwarten...

Was heißt "ganz gemächlich"?

Das ist genau mein Problem, dass das alles so subjektiv ist. Wenn ich wüsste, dass ich nichts falsch machen kann, solange ich mich gut fühle, wäre alles prima.

Ich möchte aber verhindern, dass ich irgendwas tue, das Spätfolgen hat. Beim zu frühen Joggen weiß ich, dass das später zu Inkontinenz führen kann. Aber was ist mit dem Rest?

Hallo:kuss:

Damit meine ich eigentlich die schwersten aus eigenem Ermessen. Sobald es wirklich anstrengend wird, würde ich langsam machen. Da du aber sehr sportlich bist, werden deine Grenzen garantiert weiter hinten liegen wie meine:smirksmile:

Und mit "gemächlich" meinte ich, dass ich dieses Board immer mal nebenbei rausgezogen und benutzt habe ohne mir Druck zu machen. Beim Fernsehen zum Beispiel, wenn ich mit meinem Kind gespielt habe usw.

Ich wollte dich da jetzt nicht weiter verwirren:wangenkuss:

silberdistli
13.06.2011, 18:09
:blumengabe:

myDara
13.06.2011, 20:22
Jetzt bin ich doch etwas verunsichert wegen einiger Kommentare, hier und im real life...

"Überall" (also auf all den einschlägigen Website, die eh nur voneinander abschreiben :smirksmile:) steht, dass man nach 8 oder 6 oder manchmal auch 4 Wochen nach der Geburt mit der Rückbildungsgymnastik anfangen kann oder soll. Abgesehen von ein paar Wochenbettübungen, die man ab Tag 1 anwenden kann.

So, jetzt hat mich die Hebamme allerdings dahingehend beraten, dass ich doch in ihrem aktuellen Rübi-Kurs schon teilnehmen kann. Der Start war 2,5 Wochen nach der Geburt. Es erschien mir richtig, ich fühlte mich fit, und auch danach war alles bombig. Heute ist die Geburt genau 3 Wochen her. Sie war recht schnell und unkompliziert, ich hatte nur ein Riss 1. Grades.

Vor der Schwangerschaft habe ich 3-4x die Woche Sport getrieben, während der Schwangerschaft relativ lange noch 1-2x die Woche. Ich würde mich als relativ fit beschreiben. Die Inhalte im Rübi-Kurs kamen mir vor wie ein gemäßigter Bauch-Beine-Po-Kurs. Am Anfang etwas Erklärung zu den drei Schichten des Beckenbodens, danach ein paar BeBo-Übungen, danach dann eine Mischung aus allem Möglichen, aber ohne gerade Bauchmuskeln. Die meisten Übungen haben wir 2 Sätze à 15 Wiederholungen gemacht. Ich hatte währenddessen keine Beschwerden und auch seither keinen Muskelkater o.ä.

Vor dem Start für die Gerade-Bauchmuskel-Übungen würde ich diesen Test anwenden, dass man die Lücke zwischen den Bauchmuskeln ertasten kann. Gibt es für die anderen Übungen auch Tests oder Anhaltspunkte? Können die zu früh sein und man merkt es u.U. erst Jahre später? Klar, ich gehe jetzt noch nicht joggen und mache auch kein Seilspringen. Aber wie sieht es mit der Gymnastik aus? Ich würde die schon gern täglich oder zumindest alle zwei Tage hier nachturnen, es hat mir in dem Moment nämlich sehr gut getan, meinen Körper mal wieder so zu spüren.

Hat jemand Tipps oder Erfahrungen?

Danke! :blumengabe:
Tigerherz

Ich hab jetzt nur das Eingangspost gelesen da mein Hauptabendprogramm grad anläuft:pfeifend:

Mir wurde von zu früher Rückbildung und Sport DEFINITIV abgeraten. Rückbildung FRÜHESTENS 6 Wochen nach der Geburt, mein Lauftraining und Bauchmuskeltraining durfte ich überhaupt erst 6 Monate nach der Geburt wieder aufnehmen. Davor sollte ich nur walken.

Tigerherz
14.06.2011, 12:01
Ohje, Tigerherz, einer der Kommentare war von mir - sorry, ich wollte dich nicht durcheinander bringen...

Ach, beaver, schon ok! Es war mehr so die Häufung der skeptischen Kommentare (oder von mir als skeptisch interpretierten Kommentare :pfeifend:). Und dass eben nie jemand dabei war, der sagte "Oh super, so früh hätte ich das auch gern gemacht".

Nachwehen hatte ich definitiv keine nach der RüBi, der Wochenfluss ist ein ständiges Kommen und Gehen (= mal stärker, mal schwächer), aber so dass ich das nicht auf eine bestimmte Ursache zurückführen könnte.

Tigerherz
14.06.2011, 12:02
Ich wollte dich da jetzt nicht weiter verwirren:wangenkuss:

Auch hier: Passt schon! Ich mache jetzt einfach so, wie ich denke. Momentan bedeutet das: jeden zweiten Tag ein paar der bisherigen Übungen, und manchmal zwischendurch was, wenn ich z.B. mit der Kleinen auf dem Pezziball dopse, um sie zu beruhigen.

Tigerherz
14.06.2011, 12:04
Mir wurde von zu früher Rückbildung und Sport DEFINITIV abgeraten. Rückbildung FRÜHESTENS 6 Wochen nach der Geburt, mein Lauftraining und Bauchmuskeltraining durfte ich überhaupt erst 6 Monate nach der Geburt wieder aufnehmen. Davor sollte ich nur walken.

Danke, mydara. Die Argumentation würde mich jetzt aber schon interessieren. Vor allem weil wir 6 Monate nun vorkommt wie das andere Extrem!

myDara
14.06.2011, 13:23
Ihre Argumentation war dass sich der Beckenboden vorher völlig erholen soll und man ihm mindestens so lange Zeit geben soll wie er auch belastet wurde (in den letzten 6 Monaten der SS). Auch dann hat sie mir zusätzlich zu neuen gut gedämpften Laufschuhen geraten, in die ich auch investiert habe.
Die Physiotherapeuthin hat scheinbar schon wirklich viele hässliche Sachen gesehen was Inkontinenhz nach der Geburt angeht, nicht unmittelbar danach aber eben Spätfolgen. Und es will ja auch keiner mit 40 oder 50 + schon mit Tena Lady rumlaufen.

Ich hab mich aus purer Angst davor dran gehalten, bin aber wirklich fleissig walken gegangen und viel bergauf gewalkt. So hatte ich relativ schnell wieder ein gutes Konditionspensum und hab meinen Beckenboden trotzdem nicht stiefmütterlich behandelt.

Tigerherz
14.06.2011, 13:46
Ok, das mit dem Laufen verstehe ich. Aber Rückbildung und generell Muskelaufbau (außer gerade Bauchmuskeln)? Da würde ich gern wissen, wie/ob sich das auf den BeBo auswirken kann, wenn es "zu früh" gemacht wird.

myDara
14.06.2011, 13:50
Hm zu den 6 Wochen musste sie nicht mehr argumentieren das stand so in dem Rückbildungsfolder drinnen (also dass man erst 6 Wochen nach der Geburt anfangen soll) und das hatte ich dann auch nicht mehr hinterfragt....

Hoppypoppy
14.06.2011, 13:50
Tiger, aber genau das wird dir keiner sagen können. Inkontinenz hat ja auch was mit dem individuellen Gewebe zu tun, manche Frau wird nach einem Kind inkontinent, andere nicht nach fünfen.
Wenn du dich gut fühlst und dir deine Hebi dazu geraten hat, dann mach es so.
Die sechs Wochem Empfehlung gilt ja auch für Baden, Sex, Schwimmen und so weiter und so weiter. Mein Wochenfluß war zB gerade nach drei Wochen wieder so schlimm, da hätte ich gar keinen Sport machen wollen.

Liebe Grüße

Tigerherz
14.06.2011, 13:59
Tiger, aber genau das wird dir keiner sagen können. Inkontinenz hat ja auch was mit dem individuellen Gewebe zu tun, manche Frau wird nach einem Kind inkontinent, andere nicht nach fünfen.

Ich will's aber wissen *aufdenbodenstampf* Irgendwer muss doch ein fundierte Ahnung haben. :smirksmile:


Wenn du dich gut fühlst und dir deine Hebi dazu geraten hat, dann mach es so.

Ja, mache ich ja auch. Trotzdem bin ich wissbegierig... Ich sehe schon, ich muss sämtliche verfügbaren Mediziner anhauen!