PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Selbstständigkeit starten- Tips?



mono17
08.06.2011, 20:50
Hallo
Nach einem gescheiterten Referendariat möchte ich in mein ursprüngliches Berufsfeld zurück.
Ich habe studiert und ein Diplom(Note gut) und in dem Bereich, den ich gerne machen möchte, zwei Jahre Berufserfahrung. Ich habe damals positive Resonanz bekommen.
Leider kann den Job jeder machen- Titel ist nicht geschützt. Es gibt allerdings die Möglichkeit, ein Zertifikat zu erwerben, das geschützt ist und da bin ich dran. Wird aber vermutlich noch bis mindestens nächstes Jahr dauern, denn die Seminare sind rar (und nicht ganz billig...).
Meine nächsten Schritte sind, dass ich Krankenkassen dazu bekomme, ihren Patienten Zuschuss für mich zu gewähren. Konzepte sind geschrieben.
Außerdem will ich beim nächsten Arbeitsamttermin wegen Existenzförderung, Bildungsgutscheinen etc. pp, nachfragen
Ich brauche Kontakte,aber ein paar habe ich schon.(z.B. eine Apothekerin)
Geld : Ich habe wenig, und bin ja momentan arbeitslos- aber einen ganz netten Bankberater.

Meint ihr, ich habe Chancen?
Was würdet ihr mir raten, zu beachten?
Wieviel muss man verdienen, um nach Abzug von Krankenkassebeitrag, anderen sozialen Versicherungen, Rentenversicherung, Miete für Räume usw usf noch was überzubehalten?
wie ist das mit der Steuer?

Bae
08.06.2011, 23:29
Meint ihr, ich habe Chancen?

ja durchaus, warum auch nicht? - ist schwer zu sagen, wenn du noch nicht einmal sagst, was genau du machen willst.




Was würdet ihr mir raten, zu beachten?

genau rechnen, alle Sekundärtugenden peinlich genau einhalten, einen guten Preis verlangen und davon nicht abrücken. Wer dich nicht bezahlen will, hat dich nicht verdient.

und klein anfangen, mit kleinstmöglichen Fixkosten - ist es unbedingt notwendig, dass du einen eigenen Raum/Praxis/Büro Vollzeit mietest, oder gibt es da auch andere, billigere Lösungen? sei offen und kreativ.

grüsse, barbara

mono17
09.06.2011, 11:27
Ernährungsberatung.
Habe heute allerdings erfahren, dass die Apothekerin, von der ich oben sprach, gerade selbst eine Kollegin diese Ausbildung bzw Weiterbildung bezahlt (grr). Aber mein Vater hat auch noch einen Kontakt zu einer Ergotherapeutin, die Interesse an so einer Zusammenarbeit hat. Mal sehen.
Eigener raum:Ich kann natürlich auch zu den Leuten hinfahren und sie zuhause beraten, würde ich auch erstmal machen.
Gut wäre es, wenn ich Ärzte dazu bekäme, mich zu empfehlen. Aber da würde ich evtl. mit dem Hausarzt und gutem Freund meines Vaters ubnd meinem Frauenarzt, evtl. auch meinem Hausarzt(den ich fast nie sehe...) anfangen.
Es gibt eine Kollegin in der Nähe, da müssten wir sehen, uns nicht ins Gehege zu kommen. (Die hat grade frisch ihre Praxis eröffnet. Ich kenne sie flüchtig von Seminaren her). AOK Patienten fallen weg, die AOK hat eigene Kräfte. Dass die Apotheke dann noch kommt, ist natürlich Konkurrenz, aber vielleicht macht sei das ja auch nur für und in der Apotheke.
Gut rechnen muss ich natürlich. Ich hoffe, dass die Arbeitsagentur mir ein Existenzgründungsseminar bezahlt, und dassich da lerne, worauf es ankommt, wie man das genau macht usw. Ich kann gut mit Geld umgehen, aber ich wüsste momentan nicht so genau, worauf ich alles achten muss.

Lenea
09.06.2011, 18:15
Liebe Mono, wenn du ALG1 bekommst, dann lohnt sich der Gründerzuschuss (übers Arbeitsamt beantragen), musst noch mind. 90 Tage Anspruch am Tag der Gründung haben. Und schnell gründen, denn ab 2012 ändert sich die Gesetzeslage und der GS wird (so sieht es jedenfalls im Moment aus) radikal gekürzt.

- Du könntest Seminare/Kurse anbieten, die werden z.T. von den Kassen gezahlt (musst du dort beantragen, weißt du sicher)
- Such dir Kooperationspartner (Volkshochschulen, Familienbildungsstätten, Kitas, Schulen, Ärzte,... ) und biete für wenig oder gar kein Geld dort Kurse an. Damit findest du Kunden.
- Unterscheide dich von deinem Mitbewerbern - was ist das spezielle an dir, was werden deine Kunden an dir schätzen.
- Und dann evtl. auch noch ein zweites Standbein überlegen, bin mir nicht sicher (kommt auf die Gegend und den finanziellen Backround an), ob man mit der Ernährungsberatung alleine überleben kann.

In welcher Region wohnst du (gerne auch per PN)?

Viele Grüße
Lenea

Suzie Wong
09.06.2011, 18:31
Mono 17, schöne Idee! Klar, nicht ganz neu und ungeschützt, aber ich finde es gut. :allesok:
Gibt es noch andere eventuelle Kooperationspartner, oder könntest du Ernährungsberatung in Schulen (Kantine?) anbieten? Ins Blaue gedacht ...
Viel Erfolg, suzie :blumengabe:

mono17
09.06.2011, 23:07
An der FBS habe ich schon nachgefragt, da ist aber frühestens 2012 was drin. VHS Kurse gingen sicher auch. Meine schwester ist junge Mutter und würde bei anderen jungen Müttern Werbung machen. Die Schulen gehen hier vermutlich eher an die AOk. Die macht das schon gnaz lange und auch gut- da war ich ja mal zwei Jahre tätig.

Fürd die Kassen habe ich Konzepte geschrieben. Die werde ich auch einsenden, mit eienm Brief vom Berufsverband, aus dem ersichtlich wird, dass mir soo viel zum Zertifikat nicht mehr fehlt.

Komme aus dem nördlichen RLP.

Lucii
11.06.2011, 09:37
Außerdem will ich beim nächsten Arbeitsamttermin wegen Existenzförderung, Bildungsgutscheinen etc. pp, nachfragen

Hallo mono,

soweit ich weiß, kann man existenzförderung beim arbeitsamt nur dann beantragen, bevor man sich selbstständig macht. das weißt du vll auch schon :blumengabe:. soll nur ein hinweis am rande sein. kann ja sonst ziemlich übel enden.

kennst du vll therapeuten, die sich auf essstörungen spezialisiert haben? gibt ja zb auch wohngruppen mit diesem hintergrund. vll ist da eine art zusammenarbeit im sinne von weitervermittlung an dich möglich? nur mal spontan als idee. ich weiß nicht, wie das da so läuft.