PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fliegen mit Baby/ Kind



Tasmanina
03.06.2011, 14:17
Ich hab schon länger vorgehabt, mal einen Thread zu starten diesbezüglich, jetzt mach ich´s mal endlich. :pfeifend::freches grinsen:

Ich finde es nämlich heftig, wieviele Leute einfach gar nicht wissen, wie unverantwortlich mit dem Thema umgegangen wird. Selbst der Frau aus dem Reisebüro haben wir erklärt, was geht und eigentlich auch gehen MUSS mit Babies. Hatte sie noch nie gehört, fand ich heftig und wenn ich ins Reisebüro gehe, um beraten zu werden, gehört die Info "Wie transportiere ich mein Baby sicher im Flugzeug?" für mich definitiv dazu.

Baby auf den Schoß geht gar. Beim Bremsen wird es "zermatscht", wenn der Erwachsene nach vorne klappt. :knatsch: Gehört also in die Babyschale beim Fliegen, sprich Maxi- Cosi & Co.


Für die Größeren gibt es den Cares, ein Extra- Gurt. Von der Maximalgröße 100 cm nicht irritieren lassen, geht viel länger.

CARES: Kinder fliegen sicher, kidsflysafe: Kinderrueckhaltesysteme fuer den Einsatz in Flugzeugen
ich muss den Link leider rausnehmen da dort ein Bestellvorgang angeboten wird


Hier noch ein paar Links, wo ein bißchen was zu dem Thema drinsteht, wen´s interessiert.

AIRLINES zu geizig für sichere Kindersitze | gloobi.de - Urlaubsplaner und Reisemagazin (http://gloobi.de/de/AIRLINES-zu-geizig-fuer-sichere-Kindersitze-2.html?n=315&npb=0&sni=kindersitze)

Flugreise mit Baby?!- Elternwissen.com (http://www.elternwissen.com/forum/beitraege/urlaub-und-freizeit/flugreise-mit-baby.html)


Wir werden jetzt mit den Kindern fliegen, die Kleine kommt mit ihren dreizehn Monaten in ihren Maxi Cosi (doooch, auch großgewachsene Kinder passen da noch rein... :pfeifend:) und die Große wird mit dem Cares gesichert.


Lieben Gruß, Tas

EvenMadderAuntMaud
03.06.2011, 14:48
Hi Tas!

Der Luftikid (http://www.eitel-plastic.de/luftikid-de/assets/images/haupt_nav_02.jpg) wird auch noch empfohlen - allerdings würde ich den vorher ausprobieren, manche Kinder stört, dass er so "wuchtig" ist.

Inaktiver User
03.06.2011, 14:51
Hi,

darf ich aus aktuellem Anlass mal fragen, ob der Maxi Cosi mit dem normalen Flugzeuggurt befestigt werden kann und ob ich den vorab anmelden muss.

Den könnte ich mir noch vorstellen einzupacken. Was ich mir nicht vorstellen kann ist den großen Sitz der nächsten Klasse mitzuschleppen.

Das Gurtsystem hat mir preislich dann doch den Atem verschlagen. Gibt es da noch andere Modelle ? Weiß das jemand.

Danke !

EvenMadderAuntMaud
03.06.2011, 15:19
Hersteller von Kindersitzen | TV Rheinland (http://www.tuv.com/de/germanyinfothek/infothek/kindersitzeimflugzeug/herstellervonkindersitzen/hersteller_kindersitze.jsp)

da stehen die, die erlaubt sind. Ich würde aber auf jeden Fall direkt bei der Fluglinie nachfragen und es auch anmelden. Der Vorteil bei Maxi-Cosi oder Kindersitz wäre, dass man wenn man einen Mietwagen nimmt auch den Kindersitz dabei hat. Aber die Schlepperei der großen Sitze ist echt heftig.

Vielleicht gibt es eine Möglichkeit sich den Gurt zusammen mit Freunden anzuschaffen.

Inaktiver User
03.06.2011, 15:23
Und ich sag jetzt mal ganz ketzerisch (ohne zu wissen wohin und wie oft ihr fliegt): bevor ich mir Sorgen machen würde dass da beim Bremsen was passiert würd ich mich lieber mal mit der Strahlenbelastung beim Fliegen auseinandersetzen. Im Gegensatz zu einem Unfall ist das nämlich keine potentielle sondern eine sehr reale Gesundheitsgefahr.

Unverantwortlich finde ich persönlich (ohne das jetzt auf die TE zu münzen) Kleinkindern Langstreckenflüge nach gottweißwohin zuzumuten.

EvenMadderAuntMaud
03.06.2011, 16:08
Hallo einewiekeine!

Ja, ein Aspekt, mit dem man sich vor der Urlaubsplanung beschäftigen sollte. Hast du nähere Infos, Links?

Ich habe nur eine sehr grobe Ahnung, weiß, dass Langstreckenflüge in Polnähe besonders belastend sind. Kinder durch die schnelle Zellteilung besonders gefährdet sind wenn sie Strahlung ausgesetzt sind. Gibt es Studien über Folgeschäden?

Eteterfon
03.06.2011, 18:35
EvenMadderAuntMaud, schau mal zB hier:
Strahlenbelastung bei Flugreisen - Onmeda: Medizin & Gesundheit (http://www.onmeda.de/lexika/strahlenmedizin/strahlenbelastung_langstreckenfluege.html)
Aber wie über alles kann man sich auch über die Strahlenbelastung beim geegentlichem Fliegen sicherlich streiten...

Generell ist dieser komische Loop-Belt sicher nicht ideal. Ich kenne es aber bei langen internationalen Flügen so, dass Familien mit kleinen Kindern immer in den vorderen Reihen sitzen, wo dann zumindest niemand gegen die Vordersitze gequetscht werden kann. Und wenn ich mir mal überlege, wieviel tausendfach höher das Risiko eines Autounfalls ist gegen einen mit dem Flugzeug... nunja...

Davon mal abgesehen, dass ein Baby/Kleinkind unter 2 Jahren in der Regel nur einen Bruchteil zahlt (abgesehen von Steuern und Gebühren, die fallen voll an, hab ich grad geschaut) - solange es keinen eigenen Sitzplatz hat eben. Will man das Kind also im Sitz transportieren, muss man auch den Sitz voll bezahlen - und 1000.- Euro haben oder nicht haben (wenn man zB von D nach Australien fliegt, Erwachsene kosten 1200-1500 Euro pro Nase, ein Baby etwa 500.-) - ich würde das Risiko wahrscheinlich eingehen...

Inaktiver User
03.06.2011, 18:46
Schau mal hier:

Schwanger auf Reisen: Ein bißchen Fliegen - Hintergründe - Reise - FAZ.NET (http://www.faz.net/artikel/C30072/schwanger-auf-reisen-ein-bisschen-fliegen-30035843.html)

Flugreisen in der Schwangerschaft - Meiden Sie Langstreckenflge - Baby und Kind (http://www.lifeline.de/special/vor_der_geburt/mutter_werden/content-129391.html)

http://www.umweltlexikon-online.de/RUBradioaktivitaet/KosmischeStrahlung.php

Richtige Studien hab ich als Nicht-Medizinerin nicht zur Hand, ich hab auch nur gegoogelt, weil ich dazu eben schon gelesen hatte.

Was für ein Ungeborenes ungünstig ist tut ja auch einem Säugling nicht gut. Und ohne dass ich jetzt Panikmache betreiben will: mir geht es um die Risikoabwägung. Beim Röntgen würden wir uns alle Sorgen machen - dann würd ich aber eben auch beim einem Langstreckenflug überlegen, ob das nötig ist. Und dass beim Fliegen ein Unfall passiert (den man überlebt...) halt ich nun auch für sehr unwahrscheinlich. Da würden mir die gesundheitlichen Bedingungen am Zielort oft sehr viel mehr Sorgen machen...

EvenMadderAuntMaud
03.06.2011, 18:58
Ich bin eine absolute Gelegenheitsfliegerin und habe dabei einmal ein Gewitter mit heftigsten Turbulenzen erlebt und einen Startabbruch. Da hats uns aber heftig in die Gurte gedrückt. Die moderne Luftfahrt ist sehr sicher u.a. auch, weil die Sicherheitssysteme gut funktionieren - für Erwachsene.

Natürlich geht jeder mit so etwas anders um, unsere Nachbarin lässt ihre 4jährige Tochter schon Mal ohne Kindersitz auf dem Beifahrersitz mitfahren, ich würde so etwas niemals erlauben. Ich finde so etwas leichtfertig. In den allermeisten Fällen wird nicht passieren - klar, nur man stelle sich vor es kommt zu einer Notlandung, Startabbruch, Turbulenzen - das muss noch gar nichts wirklich bedrohliches sein. Alle Passagiere überleben und mein Kind im Loopbelt hat schwerste innere Verletzungen oder schlimmeres. Das verzeiht man sich im Leben nicht.

Der Loopbelt ist nicht nur nicht-ideal - im Notfall ist er - das ist nur ne persönliche Meinung - für´n Ar*** - denn was hab ich von einem Sicherungssystem dessen Einsatz schwere Verletzungen, gar tödliche zur Folge hat. Und das auch noch durch Tests nachgewiesen.

Natürlich kostet der zusätzliche Platz Geld, aber da muss ich sagen - wenn ich es mir nicht leisten kann, dass alle Familienmitglieder auf einem sicheren Platz sitzen, dann flieg ich halt nicht.

EvenMadderAuntMaud
03.06.2011, 19:08
@einewiekeine - die Links hatte ich vorhin auch gegoogelt und drüber gelesen - :blumengabe: danke. Alles was ich bisher gefunden habe war, dass man bei Säuglingen sehr genau überlegen sollte ( Empfehlung wie bei Schwangeren), dass Kurzstreckenflüge für Kleinkinder von der Strahlenbelastung vertretbar sind und man bei Langstreckenflügen die Notwendigkeit bedenken sollte. Aber ich geben dir vollkommen recht, beim Thema Röntgen ist man immer gleich alarmiert, während man die Strahlendosis bei Flügen hinnimmt.



Und dass beim Fliegen ein Unfall passiert (den man überlebt...) halt ich nun auch für sehr unwahrscheinlich. Da würden mir die gesundheitlichen Bedingungen am Zielort oft sehr viel mehr Sorgen machen...

90% (ich muss den Link im Moment leider schuldig bleiben, suche aber später gerne) der Zwischenfälle im Flugverkehr sind überlebbar. Und so unwahrscheinlich ist das eben nicht. Ich kenne etliche Leute die schon einmal ne Vollbremsung auf dem Rollfeld erlebt haben oder andere Zwischenfälle. Mit der gleichen Argumentation lässt die Nachbarin das Kind vorne mitfahren - ach, ist ja nur schnell bis zur Tankstelle, völlig unwahrscheinlich, dass da was passiert.

Die gesundheitlichen Bedingungen vor Ort führen jetzt doch etwas stark vom Thema weg.

Eteterfon
03.06.2011, 20:34
Natürlich kostet der zusätzliche Platz Geld, aber da muss ich sagen - wenn ich es mir nicht leisten kann, dass alle Familienmitglieder auf einem sicheren Platz sitzen, dann flieg ich halt nicht.
Ist sicher auch eine Frage des Sich-leisten-Wollens. Ich hab mir darüber (mangels Kinder :smile:) noch nie Gedanken gemacht, muss ich zugeben. Ähnliche Vorschriften wie im Auto würde ich durchaus begrüßen. Dann wäre es schlicht so, dass es einen extra Sitz kostet und basta. Dann müsste man sich nicht erst entscheiden, ob man das Geld drauflegen kann oder will oder nicht.

Und Fliegen "müssen" - nun, "müssen" tut man im Privaten ja eher selten. Aber unsere Familie (bzw. meine Schwiegerfamilie) lebt am anderen Ende der Welt. "Muss" man da nun hinfliegen oder nicht? Ich denke aber, wir würden sicherlich auch mit Baby hinfliegen - weil wir die Family in der Regel alle 1-2 Jahre besuchen. Klar denk ich mir jedes Mal, was das für ein Hammer an CO2-Ausstoß und etc. ist - aber die Alternative wäre: mein Mann kann nie seine Familie sehen. Und ein Kind könnte nie die anderen Großeltern und Verwandten treffen... Auch blöd. Ich denke, das wöge in unserem Fall das Strahlungsrisiko (wozu es wie geschrieben die unterschiedlichsten Meinungen gibt, auch für "Fliegen in der Schwangerschaft" ist ja alles von "auf keinen Fall" bis "absolut kein Problem" dabei wenn man googelt) wieder auf.

Tasmanina
03.06.2011, 21:10
wir sind bestimmt gerade nicht mit geld gesegnet, ich hätte meine tochter trotzdem nicht auf den schoß genommen beim fliegen, obwohl uns der extra- sitz für sie schon wehtut. für das geld hätte ich definitiv andere verwendung finden können. auf dem schoß wäre sie umsonst gewesen.

die entscheidung trifft natürlich jeder selber, ja.

ich finde es nur mehr als schlimm, daß kaum einer weiß, wie gefährlich es ist, so wie es läuft.

ich finde es auch eine absolute frechheit, daß die fluggesellschaften keine passenden sitze oder gurte stellen.

ich finde es auch eine frechheit, daß es kaum kindersitze gibt, die vom tüv freigegeben sind. wir haben zum glück zufällig einen genehmigtem sitz.

ich finde es auch eine frechheit, daß wir als eltern mit zig leuten palaver hatten, bis uns endlich jemand klare auskünfte geben konnte- von reisebüros und airlines, die das wissen müssten und so empfehlen müssten.

ich bin gespannt, wieviel diskutiererei mit flugpersonal auf uns noch zukommen wird, wenn wir dann so fliegen wollen mit babyschale.


mir ist pupsegal, wenn meine tochter im maxi- cosi theater machen wird, ich diskutiere weder beim autofahren noch beim fliegen über richtiges anschnallen. genauso wie über helme beim laufrad- oder fahrradfahren.

ich finde es eine frechheit, das kinder da echt egal sind. da können die ihren wasserball und ihr malbuch gerne behalten, wenn sie dafür was richtig kinderfreundliches machen- auch ohne werbeartikel zu verteilen. :grmpf:

und mir ist auch ganz egal, wenn jetzt hier stimmen kommen, die sagen, wie unrealistisch ja ein unfall beim fliegen ist. :freches grinsen: (klar, beim absturz ist egal, ob sie im maxi- cosi sitzt oder durch die gänge wandert.)


ich hab das nur geschrieben, weil ich informieren wollte. :blumengabe: diskussionsbedarf sehe ich für mich bei dem thema sicherheit nicht.


peppi, ich denke, der gurt wird bei ebay auch wieder gut weggehen, wenn ihr ihn nicht mehr braucht. vielleicht rettet dich der gedanke des guten wiederverkaufswertes über den schmerz der geldausgabe hinweg. :pfeifend::freches grinsen:

bei uns musste der maxi- cosi durchgegeben werden und wir haben auch schonmal vorab unsere plätze reserviert, weil wohl nicht auf jeden platz der cosi darf. gurt wird einfach um den cosi "rumgeschlungen" und gut. GEGEN die fahrtrichtung natürlich.

Inaktiver User
03.06.2011, 21:40
wozu es wie geschrieben die unterschiedlichsten Meinungen gibt, auch für "Fliegen in der Schwangerschaft" ist ja alles von "auf keinen Fall" bis "absolut kein Problem" dabei wenn man googelt)

Das ist zwar nicht das Thema hier, aber am besten fragt man dann den Arzt seines Vertrauens.

Der meine sagt:

- Langstreckenflug nein ! (allerdings eher wegen dem Tromboserisiko der Mutter)
- Fliegen erst nach dem 1/3
- Fliegen nur, wenn die Schwangerschaft normal verläuft

Gut, wie man dann einen Kleinkind-Zwerg auf Langstrecke ruhig halten will, ich weiß es nicht und das würd ich mich nicht wagen. 3 Stunden, finde ich, kann man zumuten.

Stimmt, den Gurt kann ich wieder verkaufen. Ich werde ihn nämlich nur das eine mal brauchen. Fliegen werden wir nicht mehr so schnell (können).

krokodilo
03.06.2011, 22:09
Mein Erfahrung aus der Praxis:

geflogen mit einem 14 Monate alten Kind.

Ohne eigenen Sitzplatz, ohne Maxi-Dingsbums, auf dem Schoss der Eltern.

Zu den gesundheitlichen Risiken- ja auch im habe mich damals schlau gemacht - ein sehr liebe Dame hat damals zu mir gesagt "Das ganze Leben ist ein Risiko". Recht hat sie!

Ein Problem das aufgetaucht ist. Das Baby hat sich trotz Trinkflasche nicht beruhigen lassen, und wie am Spiess geplärrt. Das muss man als Eltern halt aushalten können und man kann sich der Situation ja nicht durch Flucht entziehen.......

Inaktiver User
04.06.2011, 07:44
Ein Problem das aufgetaucht ist. Das Baby hat sich trotz Trinkflasche nicht beruhigen lassen, und wie am Spiess geplärrt. Das muss man als Eltern halt aushalten können und man kann sich der Situation ja nicht durch Flucht entziehen....... Yepp, das ist auch das wovor ich bisschen Angst habe. Weniger wegen den anderen Fluggästen. Ich hab Angst, dass er Stress hat. Allerdings ist unsere Sohn ziemlich taff und ich bin mir sicher, er wird das alles ziemlich spannend finden.

Ich werde auch was tricksen und die Flasche ist natürlich während des Flugs mit ganz besonders leckeren Sachen befüllt, die es sonst sicher nicht gibt.

Nichtnurmami
04.06.2011, 08:29
Und ich sag jetzt mal ganz ketzerisch (ohne zu wissen wohin und wie oft ihr fliegt): bevor ich mir Sorgen machen würde dass da beim Bremsen was passiert würd ich mich lieber mal mit der Strahlenbelastung beim Fliegen auseinandersetzen. Im Gegensatz zu einem Unfall ist das nämlich keine potentielle sondern eine sehr reale Gesundheitsgefahr.

Unverantwortlich finde ich persönlich (ohne das jetzt auf die TE zu münzen) Kleinkindern Langstreckenflüge nach gottweißwohin zuzumuten.

Manchmal hat man aber keine Wahl, siehe meine Signatur, die Kleine ist schon mehrmals geflogen, notgedrungen, da Sao Paulo -Deutschland mit Bus ja mal schlecht geht.
Worin ich Dir zustimme, daß Langstreckenurlaubsflüge mit kleinen Kindern ziemlich sinnlos sind, den Eltern ist meist nicht klar, welchen Gefahren (z.B. in den Tropen) sie ihren Kindern aussetzen. Und Langstreckenflüge sind weder für die Minis über einem Jahr noch für die Mitreisenden ein Glücksfall!

LG NNMi

Carolini
04.06.2011, 09:32
Natürlich kostet der zusätzliche Platz Geld, aber da muss ich sagen - wenn ich es mir nicht leisten kann, dass alle Familienmitglieder auf einem sicheren Platz sitzen, dann flieg ich halt nicht.

genauso ist es.

Tasmanina
04.06.2011, 11:27
Mein Erfahrung aus der Praxis:

geflogen mit einem 14 Monate alten Kind.

Ohne eigenen Sitzplatz, ohne Maxi-Dingsbums, auf dem Schoss der Eltern.

:wie?:ja, so wie fast alle. klar geht das.

trotzdem ist es saugefährlich und falsch, interessiert bloß entweder keinen oder es weiß keiner, wie gefährlich es ist. darum mein thread. :zwinker:

Inaktiver User
04.06.2011, 11:42
Also ich find die Info sehr gut.

Ich wäre nämlich davon ausgegangen, dass Fliegen auf diese Art und Weise für Kinder sicher ist. Ist es auch, solange nix aussergewönliches passiert.

Mir erschließt sich auch nicht wirklich, wie das erlaubt sein kann, obwohl im Fall des Falles die Sicherheit nicht gegeben ist. Es müsste zumindest so sein, dass ein Platz für das Kind mitgebucht werden MUSS.

Wie man es dann macht, bleibt ja jedem selbst überlassen. :blumengabe:

Eteterfon
04.06.2011, 11:46
Braucht denn so ein "Maxi-Dingsbums" :smirksmile: nicht eher einen Gurt wie im Auto (also auch das Schulter-Teil) um richtig zu halten? Ich kann mir das grad nicht vorstellen, dass der nur mit dem Flug-Gurt hält, der ja nur ein Becken-Gurt ist. Das geht wahrscheinlich nicht in jedem Flugzeug problemlos.

Interessantes Thema. Hab jezt auch mal ein bisschen gegoogelt. Betrifft mich zwar bisher nicht, aber man lernt ja nie aus... :smile:

Mausefrau
05.06.2011, 13:04
Mag auch mal meinen Senf dazu geben.
Wir waren gerade mit 2 Kindern (4 Monate und 3Jahre) in Schottland und mußten auch noch umsteigen.:knatsch: Soweit hat alles gut geklappt, kein Geschrei, kein Genöhle, alles toll.
Aaaaber: Ich hatte Janosch in der Tragehilfe (Manduca), er war schön eingeschlafen und ich empfand es als sicherer, ihn so zu lassen, als auf meinen Schoß zu setzten und mit dem viiiiiel zu großen Gurt anzuschnallen. Ging aber nicht, war nicht erlaubt. Kann ich nicht so wirklich verstehen.

Wenn ihr mit Kindersitz fliegt, denkt daran, daß ihr den Sitz dann zahlen müßt - teilweise gibt´s da nicht mal einen Preisnachlaß.
Bei vielen Airlines muß man normal in der Reihe sitzen und darf nicht an den Türen sitzen, wo man mehr Platz hat. Bei Airberlin kann man ein Kinderbett bestellen, das wird vorne eingehangen.

Über die Strahlenbelastung kann man wirklich streiten und muß wohl jeder für sich entscheiden.

Viele liebe Grüße und noch ´nen schönen Sonntag!

Mausefrau

PS: Nehmt den KiWa wenn möglich immer mit auf´s Rollfeld und laßt ihn dort einladen.
Unser KiWa ist leider in Glasgow beim Bording geblieben und nicht mehr aufgetaucht. :knatsch::heul::grmpf:

Carolini
05.06.2011, 14:51
Bei vielen Airlines muß man normal in der Reihe sitzen und darf nicht an den Türen sitzen, wo man mehr Platz hat. Bei Airberlin kann man ein Kinderbett bestellen, das wird vorne eingehangen.


bassets gibt es bei fast allen fluglinien. kann man bestellen.

an den türen dürfen keine personen sitzen, die diese blockieren.

Inaktiver User
05.06.2011, 18:26
Und wie fährt man mit Kleinkind Bus? (eventuell Flughafen - Hotel)
Da gibt es höchstens den Beckengurt, wenn überhaupt.

Linda73
07.06.2011, 10:18
:wie?:ja, so wie fast alle. klar geht das.

trotzdem ist es saugefährlich und falsch, interessiert bloß entweder keinen oder es weiß keiner, wie gefährlich es ist. darum mein thread. :zwinker:

Liebe Tasmanina,

noch ein Bericht aus dem "echten, wahren Leben".

Ich bin mit meinem Sohn alleine geflogen als er gute 11 Monate alt war. Es war ein europäischer Inlandsflug. Ich wollte einen Sitz für ihn buchen und den Kindersitz benutzen.

1. Alle Airlines die ich angerufen habe - bis auf LH - haben direkt ABGELEHNT. Ich durfte keinen Sitz buchen für ein Kind unter 2. Aussage war: Sie haben keine Anspruch auf einen Sitz, die Reservierung wird vom System nicht angenommen, wenn das Alter entsprechend ist. Desweiteren sie würden grundsätzlich keine Autositze erlauben!

2. Auf unserem Kindersitz ist ein Aufkleber (ich glaube sogar TÜV!), dass er flugzeuggeeignet sei.

3. Im Flieger gab es keine Möglichkeit den Römersitz zu fixieren. Die Stewardess konnte nur den Sicherheitsgurt um den Sitz herumführen.

4. Während START UND LANDUNG musste ich das Baby auf dem Schoss halten. Die Stewardess sagte, dass sei auch PFLICHT, wenn wir nen passenden Maxicosi dabei gehabt hätten.

Ich war mehr als verblüfft, denn gerade Start und Landung gelten als besonders riskant - im Vergleich zur restlichen Flugzeit.

Falls sich nun jemand wundert... das war LH und im März 2009. .....

Insofern ist es sicher richtig, wenn die Sicherheit der Babies an erster Stelle steht, meiner persönlichen Erfahrung nach leider ausschl. THEORETISCH. Die Bringschuld liegt bei den Fluggesellschaften!

Bitte schiess nicht so scharf! :blumengabe: Denn ich bin mir nicht sicher, dass es überwiegend an Unwissenheit der Eltern liegt, wenn Babies den Flug auf dem Schoss verbringen!

nachteule_79
07.06.2011, 10:57
Ich kann Wiesenkrauts Beitrag nur beipflichten. Es ist ungemein kompliziert und letztlich vom Wohlwollen der Stewardess im Dienst abhängig, ob man den mitgeschleppten MaxiCosi nun benutzen darf oder nicht - Aufkleber hin oder her.

Und für Kinder, die dem MaxiCosi entwachsen sind, aber noch zu klein für den normalen Flugzeuggurt sind (1+ bis 4?), sieht es noch düsterer aus. Da kann man ja gar keine Autositze mehr mitschleppen (also ich kann das jedenfalls nicht :pfeifend:), und die Linien stellen NICHTS bereit. Wir mussten die Kleine in den LoopBelt nehmen. Mir war die ganze Zeit schlecht dabei.

Es ist ganz und gar unglaublich, und ich begreife nicht, warum das immernoch so ist! Wir sollten uns zusammentun und eine Petition machen!

braunbaerin
07.06.2011, 11:18
Nachteule, ich würde eine solche Petition sofort unterschreiben - aber da sich in diesem Punkt EU und deutsches Verkehrsministerium schon nicht einig sind, weiß ich nicht, an welche Stelle die gerichtet sein müsste?

Linda, mich wundert, dass Du keinen Sitz für das Baby buchen durftest. Ich habe damit (bei Austrian und einer GUS-Fluglinie) keine Probleme gehabt. Ins System wurde einfach ein 2jähriges Kind eingegeben, was zu verwirrten Blicken der Stewardessen und der Frage "das Kind ist schon 2?!" führte. Mag sein, dass es bei Urlaubsfliegern schwieriger ist als bei Linienflügen.
Wir hatten extra, weil wir bis letztes Jahr öfter fliegen mussten, eine Babyschale mit TÜV-Aufkleber (die dann auch beckengurtgeeignet ist) und danach einen Sitz, der bei Austrian zugelassen war, und es gab nie Probleme, das Kind auch bei Start und Landung darin zu lassen. (Ein furchtbares Geschleppe war es mit dem großen Sitz schon.)

Weihnachten haben wir unsere Tochter dann 2jährig ohne Sitz fliegen lassen und nur mit Gurt angeschnallt. Gegenüber saß ein Paar mit ganz kleinem Baby, das Babyschale dabei und einen Sitz dafür hatte - und sie hatten das Baby die ganze Zeit auf dem Arm, da hab ich mir dann schon an den Kopf gefasst.

EvenMadderAuntMaud
07.06.2011, 11:19
@Linda und @nachteule - ich hab zwei Links reingestellt cares (http://www.alphamom.com/legacy/hotspots/CARES_kidsflysafe.jpg) und luftikid (http://www.kvw-mhm.de/images/stories/2PK_Gurt/luftikid/luftikid.jpg) - beide vom TÜV abgesegnet, erlaubt, leicht zu transportieren und anzubringen.

Man muss in jedem Fall vorher bei der Airline anrufen wenn man mit MaxiCosi oder Kindersitz fliegen will und das abklären, sich am besten irgendetwas schriftlich geben lassen. Denn natürlich kann es trotzdem zu Diskussionen mit der Stewardess kommen, davon habe ich auch schon des öfteren gehört. Stell ich mir ganz toll vor, das normale Gedrängel beim Einsteigen, man hat den Sitz dabei und dann heißts - neee geht nicht, obwohl man sich vorher informiert hat und nachgefragt hat. Interessant wäre, ob die Stewardess die den Loopbelt trotz vorhandenen Platzes und Maxi Cosi (die Eltern also alles gemacht haben um möglichst viel Sicherheit zu bieten) die volle Verantwortung übernimmt, wenn irgendwelche Verletzungen entstehen durch die Verwendung dieses Gurtsystems.

Die Luftlinien lassen teilweise unterschiedliche Kindersitze zu, leider ist auch das nicht einheitlich. In meinem Freundeskreis hat eine Mutter einen der für fast alle zugelassen ist, der wird rumgereicht. Genauso kenne ich jemanden der seinen cares verleiht. Der cares lässt sich ohne Probleme auch im Bus anbringen, auch der Luftikid - der hat auch eine Zulassung als Autositz. Der Transfer ist nämlich tatsächlich ein Problem. Die meisten die ich kenne entscheiden sich schon bei der Buchung für einen Mietwagen, oder ein Taxi und dann den Autositz per Sperrgepäck dabei haben. - das ist zwar ein wenig OT - aber, ich finde z.B. Kindergartenausflüge mit Reisebussen in denen die Kinder nicht ausreichend angeschnallt werden können auch unmöglich.

Das ganze Wirrwarr ist unmöglich und absolut nicht nachzuvollziehen, man redet sich auf europäisches Recht raus, dem das Ganze unterliege. Auf der TÜV Seite steht ein kurzer Vermerk.

EvenMadderAuntMaud
07.06.2011, 11:23
Es ist ganz und gar unglaublich, und ich begreife nicht, warum das immernoch so ist! Wir sollten uns zusammentun und eine Petition machen!


:allesok:

Ich hab gerade auch gedacht - schön, dass Tas das als Thread eingestellt hat, aber eigentlich reicht es nicht, dass wir uns hier aufregen. Das wäre doch ein sehr interessantes Thema für ne Sendung wie Spiegel TV - ein guter Aufreger! Kann man Themenvorschläge einreichen - *malaufderSeitenachschauen*

Nur z.B. die beiden Systeme kosten um die 100€ - würden die Flugline diese für eine geringe Leihgebür anbieten, die meisten Eltern die ich kenne würden sagen, aber natürlich zahle ich gerne etwas mehr wenn ich dafür mehr Sicherheit habe.

Linda73
07.06.2011, 11:39
Nur z.B. die beiden Systeme kosten um die 100€ - würden die Flugline diese für eine geringe Leihgebür anbieten, die meisten Eltern die ich kenne würden sagen, aber natürlich zahle ich gerne etwas mehr wenn ich dafür mehr Sicherheit habe.

DAS finde ich nun einen genialen, pragmatischen Vorschlag! :blumengabe:

Ich musste 2/3 des Erwachsenenpreises zahlen, damit kam ich bei LH auf ca. 500€. Hätte eine der anderen Airlines den Babysitz und die Reservierung akzeptiert, dann wären wir mit ca. 320-350€ davon gekommen. Ich hätte sehr gerne 10-20€ Leihgebühr bezahlt!

OT: Es war ein Linienflug, kein Ferienflieger.

Wiesenkraut
07.06.2011, 11:56
Nachteule schrieb

Ich kann Wiesenkrauts Beitrag nur beipflichten.
danke für die Blumen, aber ich bin völlig unschuldig und reich die Blumen deshalb an Linda73 weiter :blumengabe:

braunbaerin
07.06.2011, 12:45
Das wäre doch ein sehr interessantes Thema für ne Sendung wie Spiegel TV - ein guter Aufreger!

*seufz* Es gab dazu schon Fernsehsendungen, bereits 2008, ohne dass irgendwas geändert worden wäre. (Dadurch wurde ich vor unserem ersten Flug auf das Problem aufmerksam.)
Auch hier gab es 2008 schon einen Strang zu dem Thema: http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/92915-flugreisen-mit-babys-kleinkindern-sicherheit.html

Die beiden Systeme sind aber eher für größere Kinder geeignet, oder?
2008 haben sich Fluglinien in Stellungnahmen dahingehend geäußert, sie würden an einem System zum Verleihen arbeiten, aber das sei schwierig, weil sie je nach Flugzeugtyp so unterschiedliche Sitze hätten, und da würde nicht jeder Kindersitz passen *schnaub*.

Edelherb
07.06.2011, 14:02
Ich hatte vor längerer Zeit mal einen ausführlichen Artikel zu dem Thema gelesen. Der beschrieb die Risiken, aber auch den Grund, warum es trotzdem keine strengeren Vorschriften gibt. Das liegt schlicht daran, dass nur sehr, sehr, sehr selten tatsächlich etwas passiert. Nicht zu vergleichen mit Autounfällen.

Deswegen fliegen wir auch mit Baby auf Schoß. Ich mag allerdings auch keine zwei Maxi Cosis mitschleppen, ginge teils auch gar nicht - zudem ist nur einer von unseren zugelassen. Ohne fliegen könnten wir Familie und Freunde nicht sehen. Für Zug oder (nicht vorhandenes) Auto wäre es zu weit. Kind im Tragetuch oder ergo hatte ich auch schon, bisher konnte ich die Stewardessen auch davon überzeugen, dass das sicherer ist als dieser blöde Loop Belt. Sie waren damit nicht glücklich, weil es eben nicht den Vorschriften entspricht, sahen aber andererseits, wie gut das Kind da angebunden ist. Manchmal habe ich mich auch hinter einer großen Zeitung versteckt, wenn sie zur Kontrolle vor der Landung durchgingen, wenn ich Glück hatte, sahen sie es gar nicht.

Zum buchen: wenn man einen separaten Sitz buchen will, muss man einfach für ein Kind ab zwei Jahren buchen. So sagte mir das Lufthansa.

Ich finde es gut, zu informieren, fände es aber auch angenehm, wenn andere Entscheidungen akzeptiert werden, sie liegen nicht nur an Unwissenheit und/oder Verantwortungslosigkeit. Sondern manchmal einfach an anderen Abwägungen.

Auch wenn ich keine Zahlen habe: ich würde doch einiges wetten, dass das Risiko beim täglichen Autofahren für ein Kind trotz aller Sicherungssysteme in Summe deutlich höher ist als das von gelegentlichen Flügen auf dem Schoß. Autofahren wird aber von fast allen als unverzichtbar angenommen und das Risiko also in Kauf genommen. Wir machen alle unsere Abwägungen!

EvenMadderAuntMaud
07.06.2011, 15:54
Nur als Information, ich will weder dir noch irgend jemandem ein schlechtes Gewissen machen - Kind in der Tragehilfe hat den gleichen Effekt wie Loopbelt - da man darüber zusammenklappt quetscht man sein Kind mit den bekannten Folgen.


Ich finde es gut, zu informieren, fände es aber auch angenehm, wenn andere Entscheidungen akzeptiert werden, sie liegen nicht nur an Unwissenheit und/oder Verantwortungslosigkeit. Sondern manchmal einfach an anderen Abwägungen.

Nein, ich kann das eben nicht akzeptieren, denn das würde bedeuten, dass ich dem zustimme. Ich toleriere es, wenn du, obwohl du weißt, dass das Sicherungssystem das du benutzt im Notfall nichts helfen wird, dich trotzdem dafür entscheidest. Welche Argumente du dafür auch hast, dass ein Flugzwischenfall unwahrscheinlich ist oder du keine zwei Maxi Cosis schleppen möchtest, ich finde das nicht nachvollziehbar. Dennoch, wenn du für dich und deine Familie entscheidest ist das - so lange es keine einheitliche Regelung gibt, dein gutes Recht.

Am Rande:
Statistiken zu diesem Thema gibt es nicht, da die toten und verletzten Kinder statistisch nicht existent sind, da sie durch die Doppelbelegung im System nicht erfasst werden. 2010 sind bei 49 Flugunfällen 829 Menschen ums Leben, gekommen (Fokus-online)

Patrick Smith ( Flugkapitän und Autor der Website askthepilot.com) warnt, sind Babys und/oder Laptops auf dem Schoß: „Bei einem Aufprall oder einer starken Abwärtsbewegung kann man beides leicht aus den Händen verlieren. Bei einer durchschnittlichen Fluggeschwindigkeit von 800 Stundenkilometern verwandelt sich Ihr Kind in ein Geschoss, das sich und andere schwer verletzen kann. Airlines warnen aber selten davor, weil sie fürchten, dass Passagiere auf das Auto umsteigen, wenn sie auch noch teure Extra-Sitze für ihre Kinder bezahlen müssten.“ (Loopbelts sind in Amerika verboten, deshalb erwähnt er sie nicht)

Laut FAA gab es von 1981 bis 1996 genau 252 Berichte über Turbulenzen, die große Flugzeuge betrafen. Dabei starben zwei Passagiere (beide nicht angeschnallt), 63 wurden schwer verletzt, 863 wurden leicht verletzt. (Wiki)

Auf alle Flugpassagiere gerechnet mag das nicht viel sein, da hast du rechnerisch vollkommen recht. Nur von der Statistik hat man rein gar nichts, wenn es genau das Flugzeug trifft in dem man selbst sitzt.


Auch wenn ich keine Zahlen habe: ich würde doch einiges wetten, dass das Risiko beim täglichen Autofahren für ein Kind trotz aller Sicherungssysteme in Summe deutlich höher ist als das von gelegentlichen Flügen auf dem Schoß. Autofahren wird aber von fast allen als unverzichtbar angenommen und das Risiko also in Kauf genommen. Wir machen alle unsere Abwägungen!

Ich fahre ein sicheres Auto, fahre umsichtig und die Insassen sind gut gesichert - das was ich für die Sicherheit beim Autofahren aktiv tun kann, tue ich. Also theoretisch, denn ich habe kein Auto, es trifft aber zu, wenn ich eins ausleihe.



@braunbaerin - ja, :smirksmile: ich kenne den Thread, die Empfehlungen für die beiden Systeme kommen von der damaligen TE, sie ist inzwischen etwa 8 Mal mit unterschiedlichen Airlines Kurzstrecken mit Kind geflogen, weder mit MC, Luftikid oder cares gab es ein Problem.

Etwas OT - wir hatten vor kurzem eine Diskussion, ob es vertretbar ist die Kindergartenfreundin (3) auf einer normalen Sitzerhöhung und angeschnallt mit dem Autogurt mitzunehmen, rein rechtlich darf man es. Aber was, wenn einem genau auf den 2 km einer reinfährt, dann hat die Freundin keinen Seitenaufprallschutz. Ich hab einige Zeit rumüberlegt, da das ständige ein und ausbauen der Kindersitze etwas nervig ist, aber was sind die 10 Minuten verglichen mit den Vorwürfen die ich mir machen würde. Genauso würde ich meine Tochter auch keine 500m ohne Kindersitz bei jemandem mitfahren lassen. Inzwischen haben wir zwar immer noch kein eigenes Auto, aber 2 Kindersitze, einen im Auto von Oma und einen für Mitfahrkinder oder wenn mein Kind Mitfahrer ist.

Edelherb
07.06.2011, 16:22
Nur als Information, ich will weder dir noch irgend jemandem ein schlechtes Gewissen machen - Kind in der Tragehilfe hat den gleichen Effekt wie Loopbelt - da man darüber zusammenklappt quetscht man sein Kind mit den bekannten Folgen.

Es geht aber nicht nur um diesen Fall, sondern auch um "Clean Air Turbulenzen", bei denen eben Babys zu Geschossen werden können. Der Loop Belt verhindert das, allerdings eher zum Nutzen der anderen Passagiere denn des Kindes. Im ergo ist mein Kind für einen solchen Fall sicherlich besser gesichert, weil nicht so viel plötzlicher Druck auf die Eingeweide kommt.


Ich fahre ein sicheres Auto, fahre umsichtig und die Insassen sind gut gesichert - das was ich für die Sicherheit beim Autofahren aktiv tun kann, tue ich. Also theoretisch, denn ich habe kein Auto, es trifft aber zu, wenn ich eins ausleihe.

Du könntest aber auch zu Hause bleiben, oder zu Fuß gehen.. Das sind alles Optionen, die man aus irgendwelchen Gründen ablehnt. So wie täglich in vielen anderen Bereichen, wo man Dinge entscheidet, nicht nur unter dem Sicherheitsaspekt. Was ich für richtig halte, Sicherheit ist nicht das einzige im Leben. Wo man die Grenzen zieht, und v.a. bei welchem Thema man wo die Grenzen zieht, ist sehr individuell.

Dass die Kinder im System nicht erfasst sind, glaub ich übrigens nicht. Kinder sind gebucht, werden eingecheckt, bekommen einen Boarding Pass und werden auch mitgezählt - z.B. wenn es um die Sauerstoffmasken geht. Da muss es nämlich eine pro Person geben, auch für Babys. Natürlich sind die im System und auf Passagierlisten.

Edelherb
07.06.2011, 16:53
Und da ich es gerade gefunden habe, hier die Artikel, die ich gelesen hatte. Pro (http://www.zeit.de/2009/14/Flug-Kind-Pro) und Contra (http://www.zeit.de/2009/14/Flug-Kind-Contra). Im Pro-Artikel finden sich auch Zahlen (kein entsprechender Unfall in Europa in den letzten 10 Jahren bekannt).

Inaktiver User
07.06.2011, 18:09
Edelherbs Posting kann ich zu 100% unterschreiben.




Am Rande:
Statistiken zu diesem Thema gibt es nicht, da die toten und verletzten Kinder statistisch nicht existent sind, da sie durch die Doppelbelegung im System nicht erfasst werden. 2010 sind bei 49 Flugunfällen 829 Menschen ums Leben, gekommen (Fokus-online)


Das kann nicht stimmen! Sorry.

Ich bin mit meinem Sohn schon zweimal in Urlaub geflogen. Beide male musste ich ihn bei der Buchung angeben und es gab auch Boarding Pässe für ihn. Wie soll er dann nicht im System erfasst sein?!


Laut FAA gab es von 1981 bis 1996 genau 252 Berichte über Turbulenzen, die große Flugzeuge betrafen. Dabei starben zwei Passagiere (beide nicht angeschnallt), 63 wurden schwer verletzt, 863 wurden leicht verletzt. (Wiki)

Es wäre schon hilfreich zu wissen, von wievielen Passagieren in dem genannten Zeitraum wir hier insgesamt sprechen? D. h. um welchen Prozentsatz geht es hier eigentlich?

Und was war seit 1996? Sind ja immerhin 15 Jahre.

Also ganz ehrlich: Wenn man so fanatisch seine Meinung vertritt, sollte man wenigstens die Behauptungen zahlenmäßig belegen können.

Inaktiver User
07.06.2011, 20:32
Das kann ich so bestätigen. Ich habe heute unsere Reiseunterlagen erhalten.

Mein Sohn hat einen eigenes Flugticket von der Airline, wo sein Name und sein Geburtsdatum erfasst ist.

EvenMadderAuntMaud
07.06.2011, 22:22
Nur der Form halber

"Verlässliche Zahlen, wie viele Kinder unter zwei Jahren bei Unfällen und Zwischenfällen verletzt oder getötet wurden, sind schwer zu ermitteln. Das weiß auch Martin Sperber vom TÜV Rheinland: „"Da Kinder unter zwei Jahren keinen Anspruch auf einen Sitzplatz im Flugzeug haben, gelten sie nicht als Passagiere und werden nicht erfasst. Abhängig davon, welche Institution einen Unfall oder Zwischenfall untersucht, finden sich eventuell in einem Bericht vereinzelt Hinweise darauf, dass auch Kleinkinder unter den Opfern waren."

ELTERNFORUM :: Thema anzeigen - Flugreisen: Gefahr für Kinder (http://www.elternforum-kindersicherheit.de/viewtopic.php?p=4694)



"Jährlich werden in den USA zirka 60 Passagiere durch Turbulenzen verletzt, weil sie nicht angeschnallt sind.

Am 5. Dezember 1996 wurden 16 Passagiere auf einem Flug von American Airlines verletzt, als das Flugzeug über Colorado in Clear Air Turbulence geriet.

Am 10. Januar 2008 wurden 14 Passagiere auf dem Air Canada Flug AC190 verletzt, als der Airbus 319 auf seinem Weg von Toronto nach Victoria in einer Flughöhe von 35.000 Fuß unversehens in schwere Turbulenzen geriet. Sechs Passagiere wurden schwer verletzt und mussten nach der Notlandung in Calgary stationär versorgt werden.

Laut FAA gab es von 1981 bis 1996 genau 252 Berichte über Turbulenzen, die große Flugzeuge betrafen. Dabei starben zwei Passagiere (beide nicht angeschnallt), 63 wurden schwer verletzt, 863 wurden leicht verletzt. Zwei Drittel der Unfälle traten in Flughöhen über 30.000 Fuß auf."

Quelle: Clear Air Turbulence ? Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Clear_Air_Turbulence)

So der ganze Absatz, es geht nicht um Statistiken, nur dass Turbulenzen eben vorkommen. Und es werden nur wirklich heftige festgehalten. Ich finde die Zahlen eben beruhigend und würde daraus lesen, auch heftigere Turbulenzen sind kein Problem, wenn man richtig angeschnallt ist.




Und da ich es gerade gefunden habe, hier die Artikel, die ich gelesen hatte. Pro und Contra. Im Pro-Artikel finden sich auch Zahlen (kein entsprechender Unfall in Europa in den letzten 10 Jahren bekannt).

zu dem Artikel, wie gut er recherchiert ist zeigt
Doch nachgestellt wurde dort der Extremfall: eine Notlandung mit Zusammenstoß. Wie viele Erwachsene hätten den unversehrt überstanden? die Dame hat sich nicht einmal die Mühe gemacht den Test zu lesen.

flyingkids (http://www.timvanbeveren.de/THEMEN/flyingkids.html)



Da muss es nämlich eine pro Person geben, auch für Babys.

Soweit ich informiert ist gibt es pro Sitzreihe eine Maske+, wenn man mit 2 Kindern fliegt und eins auf den Schoß nimmt sollte man also wenigstens einem Kind einen Sitz buchen oder eine zweite Sitzreihe buchen.



Also ganz ehrlich: Wenn man so fanatisch seine Meinung vertritt, sollte man wenigstens die Behauptungen zahlenmäßig belegen können.

Dieser Thread wurde aufgemacht um zu informieren. Es geht auch nicht um Meinungen, es ging um die schlichte Tatsache, dass die vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen auf europäischen Flügen im Notfall - und dafür sind Sicherheitssysteme ja da, für Kinder nicht ausreichend sind. Und dass sich Eltern die ihre Kinder sicher fliegen lassen wollen, selbst darum kümmern müssen.

Sei´s drum, ich habe keine Lust mich als fanatisch bezeichnen lassen zu müssen, ich finde - so etwas kann man sich sparen. Ich bin den Link schuldig geblieben, dass Kinder die keinen eigenen Platz haben "aus dem System" fallen, hiermit nachgereicht. Ob das so stimmt müsste man wohl bei der Luftfahrtsbehörde direkt nachfragen.

Wie die TE schon treffend geschrieben hat und dem schließe ich mich gerne an, "Diskussionsbedarf sehe ich für mich bei dem Thema Sicherheit nicht.". Scheinbar ist es so, dass immer erst etwas passieren muss, damit ein Umdenken statt findet.

Und noch ein kleines P.S. das mich wirklich schockiert hat, so werden Kinder ohne eigenen Sitzplatz bei einem Notfall auf einem Flug in Amerika geschützt

"Kleinkinder auf den Boden der Kabine legen. Die Maschine prallt mit mehr als 300 Stundenkilometern auf der Landebahn auf. Von den 289 Passagieren an Bord, überleben 186, 43 sogar ohne Blessuren. Von den vier Kleinkindern werden drei schwer verletzt, eines stirbt. Wäre das Kind in einem eigenen Sitz angeschnallt gewesen, so eine Expertenkommission nach dem Unglück, wäre es noch am Leben. Das passierte 1989. Die internationalen Luftfahrtbehörden begannen über Kinderrückhaltesysteme in Flugzeugen nachzudenken."

http://www.geo.de/GEO/reisen/reisetipps/52939.html

Zada
08.06.2011, 09:43
ich habe lange überlegt, ob ich hier was schreiben soll oder mir, wie so oft, einfach denke "lass sie schreiben und mach einfach dein ding".

wir werden demnächst fliegen, mit 2 kindern. phillip wird einen eigenen sitz haben, aber ohne irgendwelche extras und elisabeth wird in der tragehilfe an mir reisen.
ja, wir haben geld für einen urlaub mit flug, allerdings ist der wie so oft leider günstiger als wenn ich 10 tage irgendwo an der nordsee ein hotel mit halbpension buche. ja, ich habe mich erkundigt, was ein eigener sitzplatz für die kleine kosten würde und als ich den preis erfahren habe schaute ich in etwa so aus der wäsche: :ooooh::knatsch: .
mein mann und ich haben dann gemeinsam entschieden, dass wir das geld lieber auf's sparbuch der kinder legen als es in einen sitzplatz zu investieren. die kleine wird in der tragehilfe an mir sein.

bin ich nun eine schlechte mutter? nein. klar, unfälle passieren. aber wenn auf einem flug etwas passiert, dann schätze ich die überlebenschance für uns alle als recht gering ein. turbulenzen. ja. hab ich schon mal erlebt, aber war alles im rahmen.
EvenMadderAuntMaud, bei den von dir genannten beispielen lese ich USA, Canada - wir fliegen aber innerhalb europas, genau genommen nach mallorca. ich kenne einige flugbegleiterinnen und ich habe vielflieger im bekanntenkreis, noch niemanden ist etwas auf einem flug passiert.
ich bin mal ganz naiv und hoffe einfach, dass auch wir diesen kurzen flug unbeschadet überstehen.

mehr angst könnte ich vor der zugfahrt zum flughafen und dem bustransfer zum hotel haben, denn auch dort fahren beide kinder ungesichert (bzw. die kleine ist zumindest an mir fest). im zug gibt es meines wissens keine gurte (es sei denn, dass sich da im letzten jahr etwas geändert hat) und selbst wenn ich einen kindersitz für phillip mitschleppen würde - im transferbus gibt es sicher keinen gurt zum anschnallen.

tatsächlich ist meine allergrößte angst beim thema urlaub aber, dass wir uns nen heftigen MD-virus einfangen könnten. sollte wirklich etwas auf dem flug passieren, dann habe ich das vor meinen kindern zu verantworten. ich habe aber einfach keine lust mehr hinter jeder ecke eine drohende gefahr und einen dramatischen unfall zu sehen.

Symphonie
08.06.2011, 13:28
ich wollte nur einmal kurz reinspringen und sagen dass ich die vielen Informationen und Zahlen,die ihr zusammentragt, sehr hilfreich finde.
Ich werde den Strang in der Forumsbibliothek verlinken. Danke an alle für eure Mühe!

Edelherb
08.06.2011, 20:10
Soweit ich informiert ist gibt es pro Sitzreihe eine Maske+, wenn man mit 2 Kindern fliegt und eins auf den Schoß nimmt sollte man also wenigstens einem Kind einen Sitz buchen oder eine zweite Sitzreihe buchen.


Nein, man selbst muss da gar nichts machen, das Buchungssystem läßt keine zwei Babys pro Reihe zu. Weil die eben doch erfasst sind. Ich weiß nicht, wo die andere Aussage her ist, ob sie falsch oder veraltet ist oder sich auf etwas anderes bezieht, aber unsere Kinder wurden bisher immer erfasst. Und wir konnten zusammen nicht in einer Reihe sitzen, weil es eben die eine Sauerstoffmaske extra gibt und wenn die "belegt" ist, weiß das das System und läßt kein weiteres Baby zu. Wir hatten den Fall ja nun jedesmal und mehrmals versuchte eine freundliche Dame, uns in eine Reihe zu setzen, um dann irgendwann zu merken, dass das nicht geht. Man zahlt übrigens auch eine Buchungsgebühr und dass man ein eigenes Ticket bekommt, schrieb ich ja schon. Ein Baby ist kein Gepäckstück, was man einfach mal so mit an Bord nehmen kann.

myDara
08.06.2011, 20:41
Hm ich habe den Strang jetzt auch sehr lange und sehr aufmerksam gelesen. Unser Kleiner ist schon über zwei dh. er bekäme (würden wir heuer fliegen) ja sowieso einen eigenen Platz und die Diskussion ob Loopbelt oder eigener Platz ist somit mit dem Alter hinfällig. ABER das Thema anschnallen lässt mich stutzig werden: wie schaffe ich es denn ein kleines Kind permanent anzuschnallen. Das wäre ja nun scheinbar die einzige wirklich verantwortungsvolle Lösung wenn ich zu 100% auf Nummer sicher gehen will. Wir sind letztes Jahr geflogen und ich war froh dass Laurenz mit viel gut zureden, Brezeln, Buch schaun und ablenken zumindest sitzen bleiben konnte bis das Anschnallen Zeichen erloschen war und das Flugzeug die Höhe erreicht hat. Ab dann war der junge Herr sowieso nur noch auf Erkundungstour und am Schauen. Sämtliche Versuche ihn bei uns zumindest auf dem Schoß zu behalten endeten in Quängeln und Weinen. DAS war jetzt auch nur ein Flug nach Malle, also grad mal 2,5 h (für mein Gefühl schon ausreichend), wie es auf einem Transatlantik Flug untertags sein mag kann ich mir gar nicht vorstellen...

Und die wirkich krassen Turbulenzen wo das Flugzeug auch mal schnell an Höhe verliert kommen leider ja auch oft sehr ungeplant und plötzlich (selbst schon so erlebt). Demnach müsste das Kind ja die ganze Strecke oder zumindest einen Großteil am Sitzplatz bleiben..

Inaktiver User
08.06.2011, 21:26
Richtig my Dara, genau DAS Problem werden wir auch bekommen. Ich bin mir auch sehr sicher, dass ich den Kleinen nicht drei Stunden auf seinem Platz festnieten kann.

Ein Langstreckenflug ist meiner Meinung nach kaum zu schaffen mit so einem kleinen Kind. Also mit meinem Kind würde das nicht gehen.

EvenMadderAuntMaud
09.06.2011, 00:30
Es ist sicher nicht sonderlich angenehm für ein Kind 2-3 Stunden angeschnallt an seinem Platz zu sitzen, da habt ihr sicher völlig recht. Das sollte man schon vor der Urlaubsplanung bedenken. Ob man es dem Kind zumuten kann, das muss man selbst entscheiden. Allerdings wäre für mich die Lösung bei einem Kind, mit dem das absolut nicht möglich ist, nicht, dass ich es abschnalle, sondern dass ich erst mit ihm fliege, wenn es die 3 Stunden durchhält.

Ich würde versuchen das Ganze vorzubereiten, es gibt ja etliche Bücher zum Thema fliegen für Kinder. Bis zu einem gewissen Grad kann man sicher auch schon einem 2jährigen vermitteln, dass angeschnallt sein im Flugzeug dazu gehört.

Bei uns ist es so, dass es ein paar absolut feststehende Neins gibt, die die Sicherheit betreffen, z.B. anschnallen im Auto, Fahrrad fahren mit Helm, an der Ampel nur bei grün, an der U-Bahn immer hinterm Strich warten ... das sind so Sachen da gibt es keine Ausnahmen. Sie könnte quängeln, schreien, toben bis zum Sankt Nimmerleinstag und trotzdem steht fest, im Auto sitzt sie im Kindersitz, Radfahren mit Helm ...


@edelherb



Ich weiß nicht, wo die andere Aussage her ist, ob sie falsch oder veraltet ist oder sich auf etwas anderes bezieht,

Du hast das Zitat gelesen, ich habe auch die gesamte Quelle angegeben und verlinkt. Natürlich kann es sein, dass der TÜV falsche Aussagen ins Netz stellt oder sich in den 2 Jahren die der Artikel alt ist etwas geändert hat. Ich bin nicht die Expertin der Flugaufsichtsbehörde, so dass ich diese Aussage beweisen könnte. Wenn du sagts - glaub ich nicht, gut, das musst du auch nicht.

Dass zwei Doppelbelegungen in einer Reihe nicht möglich sind stimmt dann ja, ist natürlich sehr gut, dass das bei der Buchung gar nicht möglich ist. Das selbst und vorher zu wissen ist aber bestimmt nicht ganz verkehrt, man möchte ja sicher möglichst hintereinander oder nur getrennt durch den Gang sitzen. Bei einem ausgebuchten Urlaubsflug ist eine Platzreservierung dann wahrscheinlich sinnvoll. Für Familien mit Kinder ist die bei vielen Fluglinien auch kostenlos.


Ein Baby ist kein Gepäckstück, was man einfach mal so mit an Bord nehmen kann.

So etwas zynisches würde ich auch niemals behaupten.


@zada - Kind in der Tragehilfe bei Start und Landung ist verboten, du musst damit rechnen, dass du dann vor die Wahl gestellt wirst auszusteigen oder den Loop Belt zu benutzen.

Und - ich finde dich nicht naiv, du und dein Mann habt euch informiert und beschlossen, dass ihr das Risiko eingeht, euch gegebenenfalls vor euren Kindern dafür verantwortet. Wie ich einige Beiträge vorher schon geschrieben habe, das ist jedermanns gutes Recht und die Tatsache, dass ihr das macht geht mich nichts an und ich urteile hier nicht darüber btw schon gar nicht ob du eine schlechte Mutter bist. Für mich sind nur Argumente wie - der extra Sitz ist mir zu teuer, ich kann keine 2 MC tragen und es wird schon nichts passieren nicht überzeugend.


ich habe aber einfach keine lust mehr hinter jeder ecke eine drohende gefahr und einen dramatischen unfall zu sehen.

Das hat für mich nicht zwingend etwas miteinander zu tun. Ich schnalle mein Kind nicht an, weil ich Angst habe, dass wir eine Notlandung haben werden. Sondern ich möchte, dass mein Kind auf einem Platz sitzt, der genau so sicher ist wie der, auf dem ich sitze.

braunbaerin
09.06.2011, 09:26
Wir haben es geschafft, unsere Kleine fast den ganzen Flug angeschnallt zu lassen, obwohl wir vorher 3,5 Std. in der Maschine auf den Abflug warten mussten - aber es war extem anstrengend, und zum Glück waren wir zu zweit und konnten uns mit dem Bespaßen abwechseln. Ich hab mir aber zeitweise gewünscht, wir hätten doch ihren Sitz dabei gehabt, weil sie in dem leichter einschläft; sie ist ja auch aus dem Auto daran gewöhnt, längere Zeit darin zu sitzen ohne rausklettern zu können.

Ich glaube, den Link zum Luftfahrtbundesamt (http://www.lba.de/cln_008/sid_F79E527BCEE821F97CAC8A9FA3BA5AAB/DE/Oeffentlichkeitsarbeit/A_Z/A_Z_Kindersitze.html) zu dem Thema gab es hier noch nicht. Interessant finde ich daran, dass das TÜV-Siegel seit 2008 gar nicht mehr nötig ist, es gibt auch andere Kriterien - aber die letzte Entscheidung liegt weiterhin bei der Fluglinie:knatsch:.

Inaktiver User
09.06.2011, 12:18
Wir haben uns hier zu Hause jetzt auch sehr lange Gedanken zum Thema gemacht. Wir fliegen einen Nachtflug, ich hab daher die Hoffnung, das der Kleine müde ist und den Flug verschläft.

Nichtsdestotrotz habe ich die Auflage vom Frauenarzt in regelmäßigen Abständen durch den Flieger zu wandern (wegen Trombosegefahr). Wenn der Kleine denn nicht zu halten ist, darf er mit wandern.

Bücher zum Thema sind prima, wenn die Kinder etwas älter sind. Mein Sohn ist 15 Monate und versteht den Inhalt eines solchen Buches leider noch nicht. Genauso wenig, wie ich ihn mit der Drachenzahnbürste und der Eieruhr vom Zähneputzen überzeugen kann.

Und ich habe auch Prinzipien. Im Auto wird nicht aufgestanden, Zähne werden immer geputzt. Nicht auf die Strasse usw.

Aber ich würde unter Abwägung des Risikos gestatten, dass er sich im Flieger bewegt.

:blumengabe: Ich fand den Strang sehr interessant und habe viele Infos mitgenommen.

myDara
09.06.2011, 13:53
Man darf nicht vergessen dass ein brüllendes Kind im Flieger schnell auch andere stört und die eigenen Eltern nervös macht. Brüllt er im Auto, beim Radhelm aufsetzen oder weil er nicht Zähne putzen will tangiert dass erst mal nur uns (oder auch nicht:smirksmile:). EMAM wir haben hier die selben Regeln:smirksmile:

Ich denke auch dass sich unserer prinzipiell gut ablenken ließe, mit Büchern, portablem DVD Player, Essen etc. etc. Aber so wie du braunbärin schreibst 3,5 h warten auf den Abflug wäre mein persönlches Horrorszenario.

Wir sind heuer genau aus den genannten Gründen (und weil ich schwanger bin) NIRGENDS hingeflogen sondern mit dem Auto 3,5 h nach Italien gefahren. Nächstes Jahr ist der Mini Me dann schon 3,5 Jahre da kann man vielleicht noch mehr erklären. Und Mini Me Nummer zwei ist noch nicht mal ein Jahr dass muss sich dann so oder so fügen.

Flau
09.06.2011, 15:04
Wir sollten uns zusammentun und eine Petition machen!

Ich finde, das ist eine gute Idee. Ein erster Schritt koennte sein, sich direkt an Abgeordnete des Europaeischen Parlaments zu wenden. Jaja, ich weiss, es ist modern, in der EU die Wurzel allen Uebels zu sehen. Tatsache ist aber, das hier tatsaechlich Politik gemacht wird (mit den Ueblichen Fehlern und Aergernissen, aber nicht mit mehr), und dass man das auch beeinflussen kann. Und ueberhaupt - probieren geht ueber studieren, oder?

In Grossbritannien kann man ganz gezielt herausfinden, wer das MEP (member of European Parliament) fuer den eigenen Wahlkreis ist. Fuer Deutschland habe ich nach erster Recherche noch keine so praktische Seite gefunden, aber irgendwo kriegt man das bestimmt raus.
Hier (http://www.europarl.europa.eu/members/expert/groupAndCountry/search.do?country=DE&language=DE) findet man eine Aufstellung aller deutschen Europaabgeordneten. Vielleicht noch besser: Hier kann findet man die Mitglieder der einzelnen Ausschuesse (http://www.europarl.europa.eu/members/expert/committees.do?language=DE). Verbraucherschutz, Verkehr&Fremdenverkehr oder auch Petitionen waeren Kontaktmoeglichkeiten.

Wer wagt's? Mindestens fuer eine Petition waere ich dabei.

EvenMadderAuntMaud
09.06.2011, 15:18
Ich finde, das ist eine gute Idee. Ein erster Schritt koennte sein, sich direkt an Abgeordnete des Europaeischen Parlaments zu wenden. Jaja, ich weiss, es ist modern, in der EU die Wurzel allen Uebels zu sehen. Tatsache ist aber, das hier tatsaechlich Politik gemacht wird (mit den Ueblichen Fehlern und Aergernissen, aber nicht mit mehr), und dass man das auch beeinflussen kann. Und ueberhaupt - probieren geht ueber studieren, oder?

In Grossbritannien kann man ganz gezielt herausfinden, wer das MEP (member of European Parliament) fuer den eigenen Wahlkreis ist. Fuer Deutschland habe ich nach erster Recherche noch keine so praktische Seite gefunden, aber irgendwo kriegt man das bestimmt raus.
Hier (http://www.europarl.europa.eu/members/expert/groupAndCountry/search.do?country=DE&language=DE) findet man eine Aufstellung aller deutschen Europaabgeordneten. Vielleicht noch besser: Hier kann findet man die Mitglieder der einzelnen Ausschuesse (http://www.europarl.europa.eu/members/expert/committees.do?language=DE). Verbraucherschutz, Verkehr&Fremdenverkehr oder auch Petitionen waeren Kontaktmoeglichkeiten.

Wer wagt's? Mindestens fuer eine Petition waere ich dabei.

Danke für den Link! Ich werde mir das heute Abend genauer durchlesen und auch an einige andere weiterleiten von denen ich weiß, dass sie Flugsicherheit für Kinder wichtig finden!

Flau
09.06.2011, 15:27
Und Ihr duerft mich mal alle anerkennend streicheln: Angeregt von Euch habe ich jetzt mal rotzig (also, natuerlich nicht wirklich rotzig sondern hoeflich) an "meine" MEPs geschrieben, was der gemeine Waehler denn da so machen koennte. Fragen kostet ja nix. :engel:

her
09.06.2011, 17:14
Hallo,

ich verfolge diesen Strang schon einige Zeit amüsiert unter dem Motto "Wie man im Internet Halbwahrheiten verbreiten und Panik schüren kann".
Eigentlich wollte ich mich nicht registrieren und deswegen nichts dazu schreiben.
Da hier aber von einigen hysterische Panikmache betrieben wird versuche ich mal aufzuklären.



ich finde es auch eine frechheit, daß es kaum kindersitze gibt, die vom tüv freigegeben sind. wir haben zum glück zufällig einen genehmigtem sitz.


Die Luftlinien lassen teilweise unterschiedliche Kindersitze zu, leider ist auch das nicht einheitlich. In meinem Freundeskreis hat eine Mutter einen der für fast alle zugelassen ist, der wird rumgereicht.

Alle Babyschalen die im Auto erlaubt sind dürfen auch im Flugzeug benutzt werden. Wird in EU-OPS 1.320 und 1.730 geregelt.
Man beachte sehenden Auges den link des LBAs den braunbaerin gepostet hat und dann könnte man lesen


Grundsätzlich geeignet sind folgende Kindersitze:

...b.) KRS, die gemäß der UN-Norm ECE R 44, -03 oder einer neueren Version für die Verwendung in Kraftfahrzeugen zugelassen sind, oder...

Die aktuellen Sitze erfüllen meines Wissens die Norm ECE R 44 -04, kann aber auch sein daß es schon -05 im Handel gibt. Um alle zukünftigen Versionen miteinzuschließen wurden daher extra formuliert "oder einer neueren Version".
Alle anderen, nämlich die UN-Norm ECE R 44, -01 und -02 sind seit 2008 auch in KFZs zur Beförderung verboten, weil sie älter als 13 Jahre sind.
Wie man die Prüfnorm seines Kindersitzes richtig auslesen kann wird hier (http://www.kinderwagen-ratgeber.de/bilder/eu-kindersitz-pruefsiegel.png) erklärt


Interessant wäre, ob die Stewardess die den Loopbelt trotz vorhandenen Platzes und Maxi Cosi (die Eltern also alles gemacht haben um möglichst viel Sicherheit zu bieten) die volle Verantwortung übernimmt, wenn irgendwelche Verletzungen entstehen durch die Verwendung dieses Gurtsystems.
Nein. Ein Flugbegleiter haftet nicht, solange er sich an die gültigen Regelungen und Gesetze hält. Erst wenn er von diesen abweicht ist er persönlich haftbar. Die von der Fluggesellschaft bereitgestellten Sitze wurden durch diese überprüft und dafür wird auch gehaftet. Mitgebrachte Sitze können einen Unfallschaden haben, die Gurte können geflickt worden sein etc. Das kann ohne Gutachten von einer Airline/einem Flugbegleiter mangels Sachkenntnis nicht überprüft werden. Daher haften die Eltern für mitgebrachte Sitze.

Und deswegen behalten sich Airlines vor, Kindersitze auch spontan abzulehnen, wenn sie unsafe erscheinen.



Statistiken zu diesem Thema gibt es nicht, da die toten und verletzten Kinder statistisch nicht existent sind, da sie durch die Doppelbelegung im System nicht erfasst werden. 2010 sind bei 49 Flugunfällen 829 Menschen ums Leben, gekommen (Fokus-online)

Selbstverständlich werden auch Babys registriert. Allein schon um auszuschließen, das die Anzahl der mitreisenden Babys die Anzahl der Kleinkinderschwimmwesten an Bord überschreitet.



Soweit ich informiert ist gibt es pro Sitzreihe eine Maske+, wenn man mit 2 Kindern fliegt und eins auf den Schoß nimmt sollte man also wenigstens einem Kind einen Sitz buchen oder eine zweite Sitzreihe buchen.

Es gibt 2 Masken pro Reihe extra. Es darf aber trotzdem nur pro Reihe ein Baby extra sitzen.
Falls es zu einem Druckverlust käme und falls in einer Reihe ein Kind säße und falls im Gang daneben ein Passagier stünde bräuchte dieser auch eine Maske. Natürlich gibt es auch in den Toiletten mehrere Masken, für den Fall daß ein Elternteil gerade dort sein Kind wickelt.

Ich bin Statistiker und weiß, wie wahnsinnig unwahrscheinlich es ist, das onboard einem Kleinkind oder Baby aufgrund des Loopbelts etwas passiert. Daher würde ich jederzeit mein Kind auf dem Schoß mit einem Loopbelt sichern.
Jeder Spielplatzbesuch, jede Fahrt zum Supermarkt ist für Kinder weitaus gefährlicher und lebensbedrohlicher.

Wer aber jedes minimale Restrisiko ausschließen will kann selbstverständlich einen Sitz extra buchen. Dazu gilt der Kinderpreis ab 2 Jahre.
Die Airline freut das, für ein Baby gibt es meist 20 kg oder mehr Freigepäck kostenlos, den Transport des Kinderwagens und des Kindersitzes (als aufgegebenes Gepäck), etc. Die Airline befördert pro Baby durchschnittlich 50 kg mehr ohne den Mehraufwand erstattet zu bekommen. Jeder, der schon einmal für Übergepäck zahlen mußte weiß, daß das kein billiges Vergnügen ist.
Daher sehen es die Airlines gerne, wenn extra Sitze gekauft werden, weil sie nun für die gleiche erbrachte Leistung richtig Geld bekommen. (Eine 100% Auslastung ist selten).

Etwas anderes ist es, einen extra Sitz aus Komfortgründen zu buchen. Das hat für mich aber in erster Linie nichts mit Sicherheit zu tun, sondern mit entspanntem Reisen.



Ich hab gerade auch gedacht - schön, dass Tas das als Thread eingestellt hat, aber eigentlich reicht es nicht, dass wir uns hier aufregen. Das wäre doch ein sehr interessantes Thema für ne Sendung wie Spiegel TV - ein guter Aufreger! Kann man Themenvorschläge einreichen - *malaufderSeitenachschauen*



Wer wagt's? Mindestens fuer eine Petition waere ich dabei.

Ja macht das doch mal, haut richtig auf den Putz und beschäftigt möglichst viele Leute:freches grinsen:

Flau
09.06.2011, 17:26
macht das doch mal, haut richtig auf den Putz und beschäftigt möglichst viele Leute:freches grinsen:
Naja - mal halblang. :smirksmile: Wie gross das Risiko nun tatsaechlich ist - und dass es rein statistisch gesehen gering ist - ist doch nebensaechlich. Aber Tatsache ist doch, dass die staatlichen Regelungen offensichtlich unzureichend sind, wenn viele Airlines 1. kaum in der Lage sind, unkompliziert und prompt Auskunft zu erteilen; 2. gewisse Sitze eben kurzerhand ablehnen (wie hier beschrieben wurde), bzw. Personal offensichtlich nicht ausreichend geschult ist, so dass einzelne Mitarbeiter aus Unsicherheit/Unwissen Sitze ablehnen, die rein rechtlich erlaubt waeren; 3. Eltern schon teilweise Probleme bei der Buchung haben.
Es geht ja nicht darum, aus Jux und Dollerei den Aufstand zu proben, sondern einfach mehr Rechtssicherheit fuer alle Beteiligten zu schaffen. Wie gesagt, Information scheint ja schonmal ein zentrales Problem zu sein.
Hat mich uebrigens alles auch nicht laenger beschaeftigt, als Dich die Anmeldung und Dein Beitrag. :smirksmile:

EvenMadderAuntMaud
09.06.2011, 18:30
Dass eine Flugbegleiterin einen Kindersitz abgelehnt hat, weil er ihr nicht sicher erschien habe ich bisher noch nicht gehört, ist aber durchaus möglich.



Alle Babyschalen die im Auto erlaubt sind dürfen auch im Flugzeug benutzt werden. Wird in EU-OPS 1.320 und 1.730 geregelt.
Man beachte sehenden Auges den link des LBAs den braunbaerin gepostet hat und dann könnte man lesen

Und wenn man sich den Link durchliest, dann steht dort



In jedem Fall sollten Eltern vor einer Buchung mit der jeweiligen Fluggesellschaft die Beförderungsmodalitäten abklären.

und nichts anderes wurde hier geschrieben.

Was die Sauerstoffmasken angeht, hatte ich folgende Info:

Boeing 747: Drei Plätze Fenster (4 Masken) - Gang - vier Plätze Mitte (5 Masken) - Gang - drei Plätze Fenster (4 Masken). Die Anzahl der Masken bezieht sich nicht auf mitreisende Kleinkinder, sondern auch darauf, dass alle Systeme an Bord eines Verkehrsflugzeuges mindestens doppelt vorhanden sind.


ich verfolge diesen Strang schon einige Zeit amüsiert unter dem Motto "Wie man im Internet Halbwahrheiten verbreiten und Panik schüren kann".
Eigentlich wollte ich mich nicht registrieren und deswegen nichts dazu schreiben.
Da hier aber von einigen hysterische Panikmache betrieben wird versuche ich mal aufzuklären.

Es freut mich ungemein, dass du dich amüsiert hast. Macht einen besonders guten Eindruck, wenn man beim ersten Post polemisch ist und User beleidigt. Aufgeklärt hast du leider nichts, denn alles worauf du hingewiesen hast, haben auch andere Userinnen bereits gepostet. Trotzdem, Willkommen im Forum und viel Spaß in der BriCom.

Eteterfon
09.06.2011, 19:44
Nu mach aber mal halblang, EvenMadderAuntMaud. Hier gleich Polemik vorzwerfen, finde ich übertrieben. Ich fand hers Post duchaus noch angemessen im Ton. Man/frau wird sich wohl noch kritisch äußern dürfen, oder?

eilish
09.06.2011, 22:11
Hallo her,

Du sagst jede Babyschale die im Auto zugelassen ist kann verwendet werden. Ich kenne die Quellen nicht, kann jedoch aus der Praxis berichten und wundere mich schon sehr.

Wir sind schon etliche Male geflogen und fast jedes Mal hatten wir einen Platz für unser Baby.
ABER: ich mußte das Baby IMMER bei Start und Landung auf den Schoß nehmen. Danach wieder in den MaxiCosi, das war o.k.
Ich reg mich so dermaßen über diesen loop belt auf und mach ihn auch wieder auf wenn die "Kontrolle" durch war. Versuche es mit der Trage neben mir / an meiner Seite zu fixieren. Aber sicher sieht definitiv anders aus. :knatsch:
Das ging mir jetzt schon bei drei Fluglinien so.... also....
Was muss ich machen, damit das beim nächsten Mal möglich ist? Hat das jemand schon ausprobiert?

her
09.06.2011, 23:57
Hallo eilish,

es gab in der Vergangenheit leider einige Wechsel der Vorschriften. Bei einigen Fluggesellschaften war der Loopbelt früher Pflicht, bei anderen war er verboten. Dann wurde er durch eine Gesetzesänderung für alle vorgeschrieben. Babyschalen durften zwar verwendet werden, aber nur wenn keine Anschnallzeichen angeschaltet waren. 2009 oder spätestens Mitte 2010 wurden dann die jetzt aktuellen Regelungen eingeführt.

Weißt du noch wann die Flüge stattgefunden haben?
Nach Mitte 2010?
Falls ja:
Waren es deutsche/europäische Airlines?

Dawn3007
10.06.2011, 09:46
Hm, das ist ja sehr interessant.

Wir sind auch schon mehrfach geflogen, ich hatte sie immer auf dem Schoss, auch wenn mir klar ist, dass das im Unglücksfall nicht sehr sicher ist.

Auf unserem letzten Flug mit einer europäischen Airline (Aer Lingus) im letzten Monat war eine Familie mit MC vor uns und die mussten auch das Baby bei Start und Landung auf den Schoss nehmen. Die ja auch nicht mehr ganz so neueren Regelungen, von denen her schreibt, scheinen sich also tatsächlich zumindest bei dieser Fluggesellschaft noch nicht rumgesprochen zu haben.

eilish
13.06.2011, 00:15
Hallo her,

ja das war definitiv nach Mitte 2010.
Sowohl mit LH als auch mit Aer Lingus.
Beide haben auf den Loopbelt bestanden. Wir hatten da auch immer einen Sitz für den Maxicosi, ich mußte das Baby aber bei Start und Landung rausnehmen.
Falls Du mir noch einmal eine Quelle zu den jetzigen Regelungen nennen könntest wäre ich Dir sehr dankbar.

Und ich erinnere mich noch an die Umstellung auf den loopbelt. Das wird auch wirklich kontrolliert ob der rum ist. Ich erinnere mich noch, dass ich 2007 gelesen habe, dass von den beiden Alternativen mit / ohne loopbelt die ohne für das Kind "sicherer" ist. Aber ich bin jetzt mal zynisch, ich denke hier soll nicht das Baby gesichert werden, sondern die Mitreisenden.

silberdistli
13.06.2011, 01:13
Nu mach aber mal halblang, EvenMadderAuntMaud. Hier gleich Polemik vorzwerfen, finde ich übertrieben. Ich fand hers Post duchaus noch angemessen im Ton. Man/frau wird sich wohl noch kritisch äußern dürfen, oder?

ich gebe es zu, ich bin total verwirrt:knatsch::pfeifend:

Eteterfon
13.06.2011, 11:20
ich gebe es zu, ich bin total verwirrt:knatsch::pfeifend:
Ich bezog mich auf Post #53, unten. Da mein Post ja direkt drunter steht, hab ich mir das Zitat gespart.

Tasmanina
22.06.2011, 20:34
sind wieder aus dem urlaub zurück. schön war´s. :Sonne:


gerne nochmal für´s protokoll: mir ist es egal, wie andere eltern es machen. ich habe eine meinung dazu, aber mehr auch nicht.

ich finde es aber nicht richtig, daß eltern überhaupt nicht wissen, wie man sein kind im flugzeug sicher befördert, weil es kaum einer weiß.

darum dieser thread.

wer sich jetzt dadurch gerne als nicht- schlechte mutter darstellen möchte, wenn er es anders macht, von mir aus. :knicks:

ich freu mich, daß für einige hier neue infos kamen, die auch gerne aufgegriffen werden. ich hab mich zumindest gefreut, von erfahrungen anderer profitieren zu können, bevor wir unsere reise geplant haben.

kann ich auch gerne noch weitere male schreiben bei bedarf. :pfeifend:


wir sind mit tu* geflogen, die nehmen NICHT jeden sitz mit und PUNKT. darum immer abklären mit der gesellschaft. wir haben einen maxi cosi citi, der hat einen entsprechenden aufkleber drauf, wir mussten aber trotzdem tui nochmal die genaue nummer des sitzes zukommen lassen. erst daraufhin bekamen wir eine schriftliche bestätigung, daß wir den sitz mitnehmen dürfen und auch bei start und landung nutzen dürfen.

bei bedarf kann ich den text gerne mal hier abtippen, bin gerade zu faul, aufzustehen und den zettel zu holen.

beim rückflug wollte die unfreundliche trulla mich zwingen, die kleine aus dem maxi cosi rauszuholen. sie hatte scheinbar auch keine ahnung und hatte diese bestätigung noch nie gesehen, die ich ihr dann gegeben habe.

fand ich schon heftig. eigentlich sollte sie doch wissen, daß es so einen zettel gibt. hatte sie aber augenscheinlich noch nie von gehört.

ich hätte die kleine definitiv NICHT aus dem sitz rausgeholt. klar, ich zahl den sitz, schlepp den blöden maxi cosi durch die gegend und nehm sie dann gerade bei start und landung auf den schoß. :gegen die wand:

allein das bild: da sitzt eine mutter hat das kind im maxi cosi und dann steht da eine frau und sagt, das kind solle zum start und landen auf den schoß. wieso bitte sollte das sicherer sein???!!!???

naja, egal. ich fand die ganze flugsituation sehr unbefriedigend, war geschockt über die unwissenheit der flugbegleiter, die dann leider im rückflug noch darin gipfelte, daß ich mich schon auf der landebahn kurz vor dem start respektlos von einer arroganten mitarbeiterin anmachen lassen durfte.

sogar mein mann hat sich aufgeregt, wobei er da zugegeben immer eher der ruhigere ist. :pfeifend::freches grinsen:


darum ganz klar: wer sein kind sicher mitnehmen möchte im flieger, sollte bei den gesellschaften rauskriegen, ob diese es anbieten.

und nicht jeder sitz ist erlaubt. auch abklären.

und dann- ganz wichtig!!!- schriftlich absichern, um das personal aufklären zu können.

die große war mit dem cares gesichert, hat auch super geklappt.


emam :wangenkuss:, nicht ärgern.

ich habe keine lust, jetzt hier mit quellen ohne ende um mich zu schmeißen. jeder kann googlen und selber sein hirn einschalten, wenn ihm das thema wichtig genug ist.

wenn das thema nicht wichtig genug ist, kann es ja bitte einfach überlesen werden. ich zwinge niemanden, sich mit dem thema zu beschäftigen, halte es aber persönlich einfach nicht für unwichtig und habe auch keine lust, mich deshalb als pankimacherin oder sonstwas darstellen zu lassen.

auch vor 2010 sind babies schon in babyschalen mitgenommen worden, auch bei start und landung. dank der freundin, die das immer schon so gemacht hat, habe ich die infos überhaupt erst.


in diesem sinne, schöne urlaube noch.

wie auch immer.