PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diese ersten Wochen.....



Carpediem30
01.06.2011, 20:26
... wie soll ich die gut rumkriegen?? Weiss seit einer Woche, dass ich schwanger bin und bin soooooo glücklich. Es wird unser zweites Kind, meine kleine Tochter ist im April 3 geworden und das passt jetzt einfach. Gestern war ich schon bei meiner Gyn und sie war zufrieden. Wir konnten eine Fruchthöhle sehen, 5 mm und einen ganz winzigen Punkt. Das sei völlig ok für 4+3 und ja noch total früh. Aber ich war dort, weil ich meine Einnahme der SD-Tabletten besprechen wollte und sie sagte, dass sei auch in Ordnung gewesen. Da ich schon einmal einen Abort erleben musste, bin ich ziemlich ängstlich und hab dann auch eben noch gelesen, dass Frauen mit Hashimoto ein erhöhtes FG-Risiko haben :niedergeschmettert: Ich weiss im Moment nicht, wie ich die nächsten Wochen rumkriegen soll ohne mir zu viele Gedanken zu machen. Ich weiss, es geht hier jeder so..... Vielleicht könnt ihr mich ein bissel aufbauen... Liebe Grüsse, Carpediem :blumengabe:

Wiesenkraut
01.06.2011, 20:36
Carpediem, ich hab jetzt nicht gerechnet, glaube aber du bekommst noch ein Januarkind. Wie würdest du dich denn hier fühlen http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/175986-januarbabies-2012-a.html
da sind schon einige Januarmamas.
Ich denke ich verrate nicht zuviel, dass was FGs betrifft du mindestens eine Mama triffst die deine Ängste versteht.
In so einem Monatsstrang kann man die ganze Schwangerschaft zusammen mit Frauen verbringen die ungefähr gerade die gleiche Entwicklug mitmachen.
Ich selbst habe ein Kind in der 26. SSW verloren. Auch wenn ich mit dieser Erfahrung in meinem Monatstrang die einzige war, haben mir die anderen doch sehr geholfen, meine Ängste in den Griff zu bekommen. Weil sie die Sachen die mich erschreckt haben (2 Tage keine Kindsbewegung z.b) auch kannten.
Was Hashimoto betrifft (ich kenn mich mit Schilddrüsenerkrankunge nicht so aus, aber vielleicht macht der Strang dir ein bischen Mut
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/153346-schwanger-werden-und-bleiben-mit-hashimoto-thyreoiditis.html?highlight=Hashimoto

dir eine wunderschöne Schwangerschaft und das 11. Gebot nicht vergessen "ich darf nicht googlen":smirksmile:

Symphonie
01.06.2011, 20:40
Herzlichen Glückwunsch Carpe

Ich bin auch SD Patientin, aber ohne Hashimoto. Der Verdacht bestand mal bei mir,auch mitten in der Schwangerschaft...
Ich würde an Deiner Stelle zu einem Endokrinologen gehen und mich genauestens erkundigen.
Ich kenne mich damit nun nicht aus, weiß aber,dass das Risiko höher ist, eben wegen Antikörpern und Co.
Evtl gibt es da auch Mittelchen??

Ansonsten werden die ersten Wochen schneller rumgehen weil Du schon ein Kind hast.
Bei mir fliegen die Wochen nur so hin. Man ist beschäftigt und hat meisst nicht so viel Zeit nachzudenken. Was oft sehr hilfreich ist.

Den Monatsstrang find ich schoneinmal eine gute Idee zumal Kurly auch im Januarstrang vertreten ist.

Hat Deine FA noch was wegen des Hashis gesagt?

Alles Gute für Dich! ich hoffe,die Zeit verfliegt schnell und alles wird gut

hm10lb
01.06.2011, 20:54
Liebe Carpe,

bei mir hat es auch lange (mehrere Schwangerschaften und 3 FGs) gebraucht, bis ich die letzte Schwangerschaft so nehmen konnte, wie sie war, ohne mir Sorgen um dies und das und jenes zu machen. Klar hätte es wieder eine FG werden können, aber das, was mir meine Hebamme gesagt hat, gab mir auch zu denken - vielleicht war meine letzte FG ein Zeichen dafür, dass ein Kind an diesem Punkt unserer Beziehung nicht "dran" war. Dass ich dann kurz vor dem endgültigen Ende der Ehe doch noch schwanger geworden bin, mag wieder ein Zeichen für etwas anderes gewesen sein, und das dritte Kind war dann für mich ein neuer "Anker", ein "Ruhepol" in der folgenden Zeit.

Ich kann gut verstehen, dass Du in Deiner Situation, nach der langen Wartezeit, Angst vor einer erneuten FG hast; ich hoffe jedoch, dass Du einen Weg findest, die Angst in Grenzen zu halten. Vor längerer Zeit habe ich einmal sinngemäß in einem Strang gelesen, wie auch immer es ausgeht, die Angst "verdirbt" Dir eine Zeit, die Du genießen könntest und solltest. Bleibt das Kind bei Dir, dann hast Du viel Zeit unnötig mit dieser Angst verschwendet - und bleibt es nicht, so wäre es schade, die kurze Zeit mit negativen Gedanken und Gefühlen zu belasten, anstatt sie zu genießen...

Refinge
01.06.2011, 20:59
Hey du, du bist wieder schwanger, das ist doch wunderschön!! Ich drücke dir alle Daumen! Kopf hoch, lenk dich fleissig ab

Wiesenkraut
01.06.2011, 21:06
ups ich seh grade die Monatstränge kennst du ja schon :peinlich:, sorry vielleicht hätt ich da mal vorher schauen sollen:pfeifend:

myDara
01.06.2011, 21:06
Carpe arbeite dich von Tag zu Tag und nimm jeden Tag was positives mit. Und halte dir vor Augen dass es kommt wie es kommen muss und du nicht groß in der Lage bist das Schicksal oder das Leben zu beeinflussen. Und positiv denken schadet ja doch nie!

Das ist jetzt ein total blöder Vergleich weil er überhaupt nicht zu Entstehendem Leben passt aber er ist so anschaulich: zu mir sagte mal ein Pfarrer zum Thema Himmel nach dem Tod: kein Mensch, keine Relegion, kein Glaube kann dir ne Garantie geben dass es den Himmel gibt, aber wenn ich die Wahl habe an einen wunderschönen Ort namens Himmel zu denken oder dass ich einfach in einem schwarzen Loch begraben werde und es passiert nichts, dann wäre ich doch saublöd wenn ich nicht an die schönere Version glaube. Es tut nicht weh und kostet nicht extra!

Mich hat der Vergleich total beeindruckt und so gehe ich auch mittlerweile auch durchs Leben: mit positiver - es wird alles gut werden - Grundhaltung!

Und dann kann ich Symphie nur beipflichten: mit Kleinkind vergeht die erste Zeit rucki zucki, grad nach der 12 Woche dachte ich: huch wo ist denn jetzt die Zeit geblieben.

Du machst das schon!!!

Entchen
01.06.2011, 22:31
Dara, den ausspruch finde ich sehr schön!

Carpe, du hattest eine fehlgeburt und du hast eine tochter. Denk doch nicht nur an das schlimmstmögliche, sondern auch ans positive zu erwartende. Du hast schon einmal ein kind zur welt gebracht. Dein körper kann das. Alles wird gut. Vertrau deinem körper.

Und lenk dich ab! Nicht so viel grübeln.

Carpediem30
02.06.2011, 07:18
Vielen lieben Dank für eure aufbauenden Worte! Ich weiss ja, dass ihr Recht habt und ich denke meistens auch positiv. Als ich dann gestern zufällig gelesen habe, dass Hashi Frauen gefährdeter sind, kam dann einfach die Angst. Ich werde meine FÄ nächste Woche auf die Einstellung der SD ansprechen, wie oft man das kontrollieren muss/kann. Wenn das nicht wäre, dann wäre ich sehr viel beruhigter.
Vielleicht kommt noch dazu, dass ich kaum was spüre, hier und da mal ein Bauchziehen und mehr müde als sonst. Aber es ist ja eben noch ganz früh....
Symphonie, Danke für den link, da werde ich mich durchlesen. Ansonsten versuche ich es wirklich mit Ablenken und guten Gedanken :liebe: Es wird alles gut werden! :liebe:

Symphonie
02.06.2011, 09:57
Morgen
Wiese war das mit dem Link. Nur damit ich nicht fleissiger wirke als ich bin ;-)

Meine SD wurde in der ersten SchwaScha ca alle acht Wochen kontrolliert, in der zweiten auch,jetzt wurde mir gerade das zweite Mal Blut abgenommen zur Kontrolle.
Da hab ich aber drauf hingewiesen und bin auch recht hinterher.


Du schaffst die ersten Wochen Carpe...dass Du wenig merkst halte ich für normal. Erstens kommen viele Anzeichen erst in der siebten Woche und später ( de Übelkeit zB oft) und zweitens waren Deine Bänder schonmal gedehnt,deine GB gewachsen..

Carpediem30
02.06.2011, 17:34
Ja, das stimmt sicher, liebe Symphonie :blumengabe: Ich werde auch dran bleiben an der SD-Kontrolle.
Danke nochmals euch allen :wangenkuss:

Louette
02.06.2011, 22:16
Hallo Carpediem,

herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.
Dass du nach einer FG besorgt bist, kann ich mir vorstellen.
Auch wir mussten sehr lange auf die Schwangerschaft warten, es ging nur mit ICSI. Da ich auch Hashimoto habe, hatte ich erst auch Sorge, haben sie dann aber beiseite geschoben und für mich "beschlossen", dass alles gut geht. Das ist natürlich ohne negative Erfahrung leichter, das ist mir klar. Aber ich habe mir die Zahlen vor Augen gehalten, dass es viel wahrscheinlicher ist, dass es gut, als dass es schief geht. Und das obwohl ich aufgrund der ICSI ohnehin ein noch mal erhöhteres Risiko hatte,...
Aber mir ging es besser mit der Einstellung, dass es gut geht. Wäre es nicht gut gegangen, hätte ich zumindest die kurze Zeit der Schwangerschaft genossen.

Wichtig ist, dass du deine Medikamente regelmäßig nimmst, wenn deine SD gut eingestellt ist, gehen auch meist auch die Antikörper runter. Also lass die Werte alle 4 - 6 Wochen kontrollieren und pass ggf. die Dosis an.
Ich habe die Dosis bereits während der Stimulation angepasst, danach musste ich es nicht mehr machen.

Ich wünsche dir, dass die nächsten 8 Wochen wie im Fluge vergehen!

Liebe Grüße
Louette

Carpediem30
03.06.2011, 08:31
Hallo Louette, das tut mir leid, dass es bei Euch so lange gedauert hat. Bei mir war das Schwangerwerden bisher immer sehr einfach, beim ersten Mal hat es dann in der 9. Woche geendet, die zweite SS war dann auch schnell und ist jetzt im Kiga :smile: und jetzt hat es auch sozusagen beim ersten Mal geklappt (wir sind nicht so fleissig gewesen....) Ja, ich halte mir auch oft die Zahlen vor Augen, dass es doch fast immer gut ausgeht, das ist schon hilfreich! Aber natürlich hoffe ich trotzdem, dass die nächsten Wochen schnell vorbei gehen und ich dann aufatmen darf :smile:
Danke Dir und alle Gute :blumengabe:

Wiesenkraut
03.06.2011, 08:40
ich weiss nicht ob es dir hilft, ich hatte ja auch schreckliche angst. Die Gewissheit, das wenn man in Deutschland schwanger wird, das Kind auch auf die Welt kommt war weg und auch die 12. Woche bot keine Sicherheit mehr. Aber wie hier schon gesagt, die Angst hilft ja keinem
Meine Hebamme hat damals gemeint (ich bekomms nicht mehr wörtlich zusammen), dass die Angst im Kopf beginnt und genau so umgekehrt. Es ist eine Willensentscheidung die Angst zuzulassen oder nicht. Sprich letztendlich darfst du vom Kopf her der Angst keinen Raum lassen. Das ist am Anfang recht schwer. Ich hatte oft den Eindruck, dass die Angst austestet wo sie eine Lücke findet um mich doch zu ärgern, aber konsequent jeden ängstlichen Gedanken wegschiebend, wurde sie dann doch irgendwann kleiner und hat dann nur noch zwischendurch ganz frech um die Ecke geschaut :smirksmile:

Symphonie
03.06.2011, 08:58
Carpe,mal eine Frage
Als Du damals die FG hattest, wusstest Du da schon von der SD unterfunktion und warst eingestellt?
RIchtige Werte halten das Kind ja sogar noch-klar,da ist noch Dein Hashi. Bist Du da eigentlich stabil oder schwankst zwischen Unter-und Überfunktion?

Carpediem30
03.06.2011, 10:43
Die FG war 2006, da hatte ich noch kein Hashi bzw. wusste zumindest nichts davon. Evtl. kam es durch die zweite Schwangerschaft, meine Tochter ist im April 08 geboren und ein Jahr später kam dann die Diagnose. Angefangen hab ich mit 50, habe kontinuierlich gesteigert, 75, 100, 125 und jetzt seit 2 Wochen 150 weil der TSH beim letzten Mal 1,14 war (was ja sehr gut ist) aber der Arzt hat mir dann wg. KiWu die 150er verschrieben. Bisher vertrage ich sie gut, seit zwei Wochen bin ich oft sehr müde, was aber auch mit der SS zu tun haben kann.... Soweit ich weiss, bin ich stabil, ich wusste gar nicht, dass man zwischen Unter- und Überfunktion schwanken kann? Wie sieht das aus und wie funktioniert das dann mit den Tabletten? Aber ich glaube, dass ich nicht schwanke, meine Werte waren eigentlich immer gut.

Carpediem30
03.06.2011, 10:45
Wiesenkraut :blumengabe: Ich werde die Angst so gut es geht verscheuchen! :wangenkuss: