PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kind lehnt vehement Becher/Tasse/Glas ab



Inaktiver User
19.05.2011, 11:28
Leute, ich kann mich auf den Kopf stellen, aber mein Sohn will aus nichts anderem trinken als aus seiner Babyflasche. Er ist jetzt fast 16 Monate alt und mein Kinderarzt sagt, das Trinken aus der Flasche, auch Mineralwasser, schade den Zähnen, und ich soll endlich anfangen, ihm die Flasche wegzunehmen.
Aber wie? Leichter gesagt als getan, denn er trinkt nicht aus dem Becher, er versucht es nicht einmal, es ist also nicht so, dass er es nicht kann, sondern dass er es gar nicht versucht, er dreht sofort den Kopf weg, wenn ich damit nur ankomme.
Habt ihr Tipps? Oder Kinder, die ähnlich stur sind und trotzdem keine Probleme mit den Zähnen haben?
Ich ärgere mich einfach auch über die Anforderungen des KA, "Sie müssen.... aber keine Ahnung wie, ist ja ihr Kind".

Linda73
19.05.2011, 11:40
Nimmt dein Sohn auch Schnuller oder Daumen?

ich frage nur, denn mein Sohn hatte weder schnuller noch daumen, dafür trank er allerdings bis er 2,5 war nur aus der Babyflasche und auch mit dem Nuckel, nicht dem Schnabelaufsatz.
OK, in der Kinderkrippe wurde ihm kurz vor dem 2. Geburtstag die Flasche abgenommen, dort trank er aus dem Becher.

Da bei uns keine Schnullerfee kommen konnte, habe ich den Nikolaus zur "Flaschenfee" gemacht. Am Abend vor Nikolaus kammen alle Flaschen weg - bis auf eine grosse und eine kleine.

Die hat mein Sohn behalten für die morgenliche Milch.

Das hat geklappt und ich persönlich würde mich nicht verrückt machen. OK, dein Zahnarzt hat dir nen Warnschuss gegeben, dennoch vermute ich, dass Schnuller und co mehr Probleme machen können. Ausserdem habe ich immer darauf geachtet, dass mein Sohn nur aus dem Nuckel trank und eben nicht nuckelte. Das ging auch gut.

Er ist jetzt 3 Jahre, 2 Monate und trinkt aus dem Becker, Glas, mit und ohne Strohhalm und erst vor ca. 1 Monat hat er gelernt direkt aus ner Flasche zu trinken. ich weiss, dass Spielkameraden von ihm z.T. schon vor einem Jahr aus der normalen Wasserflasche getrunken haben.

Es gibt also kein "in dem Alter ist das normal". Da muss man sich frei machen, auch wenn es nicht immer leicht fällt.

Es gibt auch einen historischen Strang hier zu dem Thema.Da habe ich mitgeschrieben und war noch eher besorgt, wie wir die Babyflasche abgewöhnen. Es hat sich alles in Wohlgefallen aufgelöst.

Mir war nur wichtig, dass ich ihn nicht im Sommer abgewöhne, da war mir wichtiger, dass er viel trinkt. Denn eins ist klar, in der ersten Zeit ohne Flasche hat er viel weniger getrunken! bzw. wollte mehr Milchflaschen oder mehr Müsli essen.

Die kleinen sind schlau!

Inaktiver User
19.05.2011, 11:47
Danke Linda,

ja, er hat leider einen Schnuller, den ich ihm aber jetzt seit einiger Zeit nur noch "ausnahmsweise" gebe, als Einschlafhilfe, das klappt ganz gut.
Er nuckelt auch nicht an seiner Babyflasche (auch Babynuckel), sondern nimmt sie sich ab und zu zum Trinken und stellt sie dann weg. Also ein Schnullerersatz ist es nicht für ihn.

Ich mach mir nur Sorgen, weil der Arzt gesagt hat, es schade eben auch Wasser den Zähnen, angeblich weil bei dieser Art von Trinken kein Speichelfluss angeregt wird (ist das richtig)? Und wenn man meinem Sohn in der Krippe die Flasche wegnimmt, wird er gar nichts trinken, befürchte ich..... das macht mir auch Sorgen.

Blila3
19.05.2011, 11:48
ists nicht die Flasche, ist es der schnuller. wird der entsorgt, macht den job der Daumen...

in diesem Alter ist noch Vieles reversibel, schwieriger als die Zahnstellung aber euer Beziehungsverhalten. Machtkämpfe würde ich tunlichst vermeiden (gewinnen letzen Endes immer die Kinder; Eltern-Siege sind Schein-Siege) und ihm die flasche lassen. sie wurd umso unwichtiger, je weniger sie thema ist. und alle Kinder ahmen eigentlich die "Großen" nach, wollen so sein wie sie. Damit sind die Flaschen-Tage sowieso gezählt.

Inaktiver User
19.05.2011, 11:50
Okay, hier spricht eine Nicht-Mutter. Daher bitte nicht hauen: Wenn er Durst kriegt, wird er schon irgendwann trinken, oder? :knatsch:

Eine andere Idee: Könntest du nicht die Öffnung im Schnulleraufsatz nach und nach ein wenig vergrößern? Dadurch würde das Saugen (was ja schlecht für die Zähne ist) weniger und der Aufsatz würde nach und nach zum "Gummi-Strohhalm" mutieren. So gewöhnt sich dein Sohn vielleicht daran, weniger zu saugen als vielmehr zu trinken. Nur so ein Gedanke.

Aber wie gesagt, ich bin unbekindert. Da denkt man sich das alles noch so praktisch...

Inaktiver User
19.05.2011, 11:51
und alle Kinder ahmen eigentlich die "Großen" nach, wollen so sein wie sie. Damit sind die Flaschen-Tage sowieso gezählt.

Ich hoffe, das ist in der Krippe so, bei uns kann ich das leider ganz und gar nicht feststellen. Ihm ist es völlig egal, wie ich und mein Mann trinken, er lacht nur und wehrt den Becher ab, als wenn er gar keine Verbindung sehen würde, dass er so auch an sein Wasser kommen würde.

Linda73
19.05.2011, 11:52
Hi Bonnie,
wg. Speichelfluss kenne ich mich nicht aus. Gewarnt wird sonst wg. Kohlensäure und Fruchtzucker => Mineralwasser, Saftschorle, Limo.

Falls Leitungswasser/ungesüsster Tee (evtl. Roiboos) akzeptiert wird, umso besser.

Ich habe die "Flaschenfee" mit den Erzieherinnen abgestimmt und mich von ihnen "beraten" lassen. Wenn du ein Krippenkind hast, frage doch mal seine Erzieherinnen. Sie kennen ihn auch sehr gut und können evtl. mehr erreichen wg. der Gruppendynamik. :)

Unser Sohn kann sich z.B. in der Krippe an und ausziehen. Zu Hause zieht er sich NIE, NIE selbst an.

Zur Wiederholung, ich würde mich nicht verrückt machen. Zahnarzt hin oder her. Eben drauf achten, dass Schorle z.B. möglichst dünn gestreckt.

Inaktiver User
19.05.2011, 11:53
Okay, hier spricht eine Nicht-Mutter. Daher bitte nicht hauen: Wenn er Durst kriegt, wird er schon irgendwann trinken, oder? :knatsch:

Das kann man leider nicht garantieren. Und in dem Alter kann man auch noch nicht wirklich was erklären. Ich weiß nicht, wie weit ich da gehen möchte, ihm nichts zu geben, wenn ich nicht weiß, ob er überhaupt begreift, dass die Tasse eine Alternative ist.

Blila3
19.05.2011, 11:54
Ich hoffe, das ist in der Krippe so, bei uns kann ich das leider ganz und gar nicht feststellen. Ihm ist es völlig egal, wie ich und mein Mann trinken, er lacht nur und wehrt den Becher ab, als wenn er gar keine Verbindung sehen würde, dass er so auch an sein Wasser kommen würde.

na, dann wart mal ab, bis er an der uni ist. spätestens dann wird er den becher schätzen lernen

(dieses argument gilt auch für daumen lutschen, trocken werden, im mamas bett schlafen)

Inaktiver User
19.05.2011, 11:54
Hallo Bonnie, ich hab noch was ergänzt. :blumengabe:

Inaktiver User
19.05.2011, 11:55
@Linda: Er trinkt stilles Mineralwasser, das liebt er. Und in die Krippe geht er erst im Sommer, aber danke für den Tipp, vielleicht kennen die da wirklich bessere Methoden oder er guckt es da den anderen ab.

Blila3
19.05.2011, 11:57
mach dich nicht mit derartigen Kleinigkeiten verrückt:lachen:. er lernt es SICHER noch und wird es auch WOLLEN. wie mit allem: manche früher, manche später

Inaktiver User
19.05.2011, 11:57
na, dann wart mal ab, bis er an der uni ist. spätestens dann wird er den becher schätzen lernen

(dieses argument gilt auch für daumen lutschen, trocken werden, im mamas bett schlafen)

Es geht mir nicht darum, was andere denken. Soll er doch mit der Flasche in die Grundschule gehen, wenn er muss, er macht sich ja lächerlich. Es geht mir um seine Zahngesundheit, und da möchte ich mir nicht mal vorwerfen lassen, wenn er an der Uni ist, ich hätte in seiner Kindheit versagt. :zwinker:

Inaktiver User
19.05.2011, 11:57
ich frage nur, denn mein Sohn hatte weder schnuller noch daumen, dafür trank er allerdings bis er 2,5 war nur aus der Babyflasche und auch mit dem Nuckel, nicht dem Schnabelaufsatz.
OK, in der Kinderkrippe wurde ihm kurz vor dem 2. Geburtstag die Flasche abgenommen, dort trank er aus dem Becher.


Mein Sohn hatte auch weder Daumen noch Schnuller - wollte er nicht.

Die Flasche benutzte er bis er drei war. Er weigerte sich einen Becher zu nehmen.
Ich hab drauf geachtet, dass er wenigstens nicht dauernd nuckelte.

Das sah z.B. so aus: Wir saßen auf dem Sofa, in der einen Hand hatte er die Flasche, mit der anderen Hand zwirbelte er in meinen Haaren - aber halt mit Zeitlimit.

Den vorderen beiden Milchzähnen hat es geschadet, sie waren leicht bräunlich und die Zahnärztin meinte, dass hoffentlich die nachkommenden Zähnen keinen Schaden nehmen.

Wir hatten Glück, es kam zu keinen Folgeschäden und mein Sohn hat gesunde Zähne (heute 16 Jahre).
Aber blöd war das schon.

Inaktiver User
19.05.2011, 11:59
Hat er auch Wasser getrunken, Steinbirne, oder kamen die Verfärbungen von etwas anderem?

Inaktiver User
19.05.2011, 12:04
Eine andere Idee: Könntest du nicht die Öffnung im Schnulleraufsatz nach und nach ein wenig vergrößern? Dadurch würde das Saugen (was ja schlecht für die Zähne ist) weniger und der Aufsatz würde nach und nach zum "Gummi-Strohhalm" mutieren. So gewöhnt sich dein Sohn vielleicht daran, weniger zu saugen als vielmehr zu trinken. Nur so ein Gedanke.

Aber wie gesagt, ich bin unbekindert. Da denkt man sich das alles noch so praktisch...

Weißt du was? Ich probiere es. Der Arzt meinte zwar, es sei egal, ob Flasche oder Schnabel, wichtig sei der viel größere Wasserfluss, aber ein Schritt in die Richtung wäre es ja!:blumengabe:

braunbaerin
19.05.2011, 12:08
Bonnie, soweit ich weiß, gilt das Trinken von Wasser aus Fläschchen (und auch aus sog. Fahrradfahrerflaschen) vor allem nachts als kariesfördernd, weil die Zähne da sonst "regenerierend" mit Speichel umspült werden.

Tagsüber sollte die Speichelproduktion durch Kauen angeregt werden. Kaut er denn richtig, oder zerdrückt er das Essen mit der Zunge, wie es meine Tochter leider lange gemacht hat?

Inaktiver User
19.05.2011, 12:13
Danke Linda,

ja, er hat leider einen Schnuller, den ich ihm aber jetzt seit einiger Zeit nur noch "ausnahmsweise" gebe, als Einschlafhilfe, das klappt ganz gut.
Er nuckelt auch nicht an seiner Babyflasche (auch Babynuckel), sondern nimmt sie sich ab und zu zum Trinken und stellt sie dann weg. Also ein Schnullerersatz ist es nicht für ihn.

Ich mach mir nur Sorgen, weil der Arzt gesagt hat, es schade eben auch Wasser den Zähnen, angeblich weil bei dieser Art von Trinken kein Speichelfluss angeregt wird (ist das richtig)? Und wenn man meinem Sohn in der Krippe die Flasche wegnimmt, wird er gar nichts trinken, befürchte ich..... das macht mir auch Sorgen.


Hi Bonnie,

so richtigen Rat weiß ich auch nicht, weil ich das selbe Problem habe. Aus den von Linda geschilderten Gründen (lutscht weder am Daumen noch am Nuckel). Er nimmt seine Trinkflasche zur Beruhigung.

Im August kommt er in die Kita und darf keine Trinkflasche mitnehmen. Es gibt dort nur Wasser aus kleinen Bechern. Die Kindergärtnerinnen haben mir versichert, dass das erstaunlicherweise dort klappt, auch wenns zu Hause anders ist.

Ich kann mir das gut vorstellen.

Wie sieht es denn mit so einer Strohhalmflasche aus. Das trainiere ich gerade. Es klappt nicht immer, aber immer besser.

Inaktiver User
19.05.2011, 12:20
Und die Mutter ohne Kind hat ja recht :-). Bevor sie verdursten trinken sie.

Nur das erklär mal einem Kleinkind, dass schreiend auf dem Boden liegt und absolut fertig mit der Welt ist, weil es seine heißgeliebte Trinkflasche nicht bekommt.

Soifz...

Inaktiver User
19.05.2011, 12:36
Wir haben eine Sigg-Flasche zur Umstellung gegeben, da das Wasser daraus nicht so klasse schmeckt, wurde auch gerne nach einer Zeit ein Becher mit kleiner Menge angenommen. Geduld und gute Nerven sind notwendig.

edit: in Kitas, die ich kenne, werden Trinkzeiten festgelegt, da müssen alle Mann einen Becher leeren und in der Gruppe klappt das anscheinend hervorragend.

Inaktiver User
19.05.2011, 12:44
Weißt du was? Ich probiere es. Der Arzt meinte zwar, es sei egal, ob Flasche oder Schnabel, wichtig sei der viel größere Wasserfluss, aber ein Schritt in die Richtung wäre es ja!:blumengabe:

Genau. :blumengabe: Viel Erfolg!

Inaktiver User
19.05.2011, 12:49
Hat er auch Wasser getrunken, Steinbirne, oder kamen die Verfärbungen von etwas anderem?

Er hat Leitungswasser mit wenig Apfelsaft gemischt getrunken - die Fruchtsäure war schuld. Wasser ohne Zusatz mochte er nicht.

Mineralwasser aus der Flasche getrunken ist aber meines Wissens auch nicht so gut, wegen der Kohlensäure.

Inaktiver User
19.05.2011, 12:52
Funktioniert das mit Kohlensäure überhaupt? Unserer bekam immer stilles Wasser und mochte den Bizzel nicht.

Inaktiver User
19.05.2011, 12:59
Funktioniert das mit Kohlensäure überhaupt? Unserer bekam immer stilles Wasser

Stilles Wasser hat aber doch auch ein wenig Kohlensäure nur nicht ganz so viel.
Mit "normalem" - also nicht stillem - Mineralwasser geht es glaub ich nicht

Inaktiver User
19.05.2011, 13:02
Stilles Wasser hat aber doch auch ein wenig Kohlensäure nur nicht ganz so viel.
Mit "normalem" - also nicht stillem - Mineralwasser geht es glaub ich nicht
Volvic, Vittel u.ä. haben überhaupt keine Kohlensäure. Deutsche "stille" Mineralwässer sind nicht still.

Blila3
19.05.2011, 15:10
und warum nicht schlicht Leitungswasser?

Inaktiver User
19.05.2011, 15:11
und warum nicht schlicht Leitungswasser?
Meinst Du mich? Falls ja, alte Leitungen. Da kommt eine Menge Zeug mit, das man nicht trinken möchte. Ich habe das Wasser mal analysieren lassen, weil ich mir das Wasserkisten schleppen sparen wollte.

Blila3
19.05.2011, 16:33
hm, ja...alte Leitungen... ist das auch noch so, wenn das Standwasser abgelaufen ist? Gekauftes Wasser sollte ZUMINDEST in Glasflaschen sein, sonst ist auch da möglicherweise was drin, was du deinem Kind nicht geben wolltest. Möglicherweise aber auch in manchen "Wässern" überhaupt

Inaktiver User
19.05.2011, 16:43
hm, ja...alte Leitungen... ist das auch noch so, wenn das Standwasser abgelaufen ist? Gekauftes Wasser sollte ZUMINDEST in Glasflaschen sein, sonst ist auch da möglicherweise was drin, was du deinem Kind nicht geben wolltest. Möglicherweise aber auch in manchen "Wässern" überhaupt
Blila3, das ist nun schon 13 Jahre her, damals konnte man Volvic noch in unglaublich schweren Glasflaschen kaufen und teuer war es außerdem.
Für die Leitungswasser-Analyse gab es genaue Anweisungen des analysierenden Institutes, daran habe ich mich gehalten. Inzwischen sind wir umgezogen und hier können wir unbesorgt Leitungswasser trinken. :prost:

Bonnie_von_Ocean, sorry für OT

Inaktiver User
19.05.2011, 16:44
Bonnie_von_Ocean, sorry für OT

Macht nichts, Nathalie, sag mal, wo bekommt man denn die Analyse? Kann man da beim Wasserversorger anrufen oder muss da jemand kommen?

Inaktiver User
19.05.2011, 16:54
Ich habe die Analyse bei einem Institut durchführen lassen, die arbeiten für unterschiedliche Firmen und führen die Namen ihrer Referenzkunden in der Regel auf der Homepage auf. Damals habe ich 20 oder 30 DM gezahlt und die Wartezeit auf den Brief betrug etwas länger als eine Woche.
Wenn Du bei google als Suchbegriff Wasseranalyse und eine etwas größere Stadt in deiner Nähe angibst, sollte ein Ergebnis kommen. Du kannst mir gerne eine PN für mehr Info schicken.

Inaktiver User
19.05.2011, 16:59
Danke Nathalie, das war für meine Stadt sogar ganz unkompliziert

Nika10
19.05.2011, 17:43
Hallo,

was ich mich die ganze Zeit beim Lesen gefragt habe ist, ob die Aussage des Arztes so korrekt sein kann, denn was ist bei Müttern die ihre Kinder noch stillen?- ist das nicht ähnlich dem Durchfluss einer Babyflasche oder sogar noch langsamer?!
Ich denke mal das es weniger das Problem ist wenn die Kinder aus der Babyflasche trinken als das viele Kinder an den Flaschen "dauernuckeln" und da ist es egal ob Babyflasche, Schnabel oder Tasse. Wobei mir klar ist, dass es den Kindern schwer fällt aus einer Tasse dauerzunuckeln :-)

Louette
19.05.2011, 18:04
Ich bin eine Bald-Mutter, habe also noch keine eigene Erfahrung, aber einen deutlich jüngeren Bruder.
Er hat mit Wonne das Badewasser aus Bechern getrunken, könnte das etwas für deinen Sohn sein?
Das mit dem fehlenden Speichelfluss beim aus der Flasche trinken, kann ich mir ehrlich gesagt nicht so richtig vorstellen bzw. nur bei Dauernuckeln. Wenn er die Flasche als Trinkgefäß nutzt, also einen ordentlichen Schluck trinkt und dann aufhört, müsste der Speichelfluss doch anschließend wieder normal sein.

Habt ihr schon mal probiert, ob er aus einer normalen Mineralwasserflasche trinkt? (Sorry, falls du's schon geschrieben hast,...). Vielleicht findet er das ja witzig.

Drück dir die Daumen, dass er irgendwann den Dreh raus hat.

xanidae
19.05.2011, 19:36
ich habe mir ein wochenende zeit genommen, um umzugewöhnen.
mein sohn war gerade ein jahr alt geworden und da habe ich den 'milchjunkie' auf den schnabelnuckel (http://www.baby-guenstig.de/cosmoshop/pix/a/n/1267870381-25034.jpg) umgewöhnt. ich habe davor alle anderen nuckel entsorgt, um ja nicht schwach zu werden. letzten endes lief es leichter als geplant. diese flaschen haben wir dann bis zum 2. geburtstag auf eine abendflasche reduziert.

im krankheitsfalle war das aber sehr lange anders. da war ich froh sehen zu können, wie viel er getrunken hat und aus der flasche trank er mehr und ausdauernder als aus dem becher. deshalb gibt es heute noch mit 5 und 7 (!) zwei schnabelbecher (http://media.preisvergleich.de/media/200/200/images/products/67/e9/04/preisvergleich-NUK_Magic_Cup_Training_Becher.jpg) für gesundheitstee.

meinen großen habe ich lange diese flasche gelassen. er war gerade 2 als sein bruder zur welt kam. da fand ich das ungerecht, ihm die flasche nicht mehr zu erlauben, während sein bruder durfte. tagsüber wasser aus der flasche jeder zeit. zum essen gab es saftschorle im becher. der sportlerverschluss (http://www.buchsteiner-shop.de/uploads/med_Trinkcap.jpg) war auch eine spannende alternative für unterwegs.

ps. die letzte milchflasche tranken sie beide um den 4. geburtstag herum. jetzt gibt es die abendmilch im becher, aber auch mit kabapulver.

Cal_li
19.05.2011, 20:38
Aber wie? Leichter gesagt als getan, denn er trinkt nicht aus dem Becher, er versucht es nicht einmal, es ist also nicht so, dass er es nicht kann, sondern dass er es gar nicht versucht, er dreht sofort den Kopf weg, wenn ich damit nur ankomme.


Mini war ja ein schlechter Trinker. Fläschchen hat er ja nie genommen. Angefangen haben wir mim Becher mit Beginn der Beikostzeit. Inzwischen trinkt er größtenteils selbst aus nem Trinklernbecher und zusätzlich aus dem Becher. Allerdings darf ich auch häufig nicht zu ihm kommen sondern er MUSS das umbedingt allein machen. Das war bei uns auch der Durchbruch zu Beginn. Der Becher mit Waser steht bei uns auf dem Couchtisch und er bedient sich selbst. War die ersten Tage eher Sauerei und Rumgespiele, aber dann hatte er es raus. Dauernuckeln war nie Thema und nach anfänglichem Spielen ist es in der Tat nur noch Trinken.

Nachtrag: vor dem Trinklernbecher gabs 1-2 Wochen in dener ausschließlich aus dem Sportfreund von Tupper getrunken, da läuft das Wasser dann automatisch raus.

Inaktiver User
19.05.2011, 21:12
Danke Calli, ich glaube, letztlich läuft es hier auf dasselbe hinaus. Ich hab ihm vorhin den Becher auch einfach mal in Reichweite stehen lassen, anreichen darf ich den NICHT. Er hat ihn tatsächlich nach einiger Zeit begutachtet und ganz kurz zum Mund geführt, allerdings dann komplett über sich ergossen. Und dann noch einmal. Da muss man echt Geduld haben......

Inaktiver User
19.05.2011, 21:20
Oder Kinder, die ähnlich stur sind und trotzdem keine Probleme mit den Zähnen haben?

Hier wäre eins: Sohni ist fast volljährig und hat ein Vorzeigegebiss. Echt. Der könnte Zahnpastareklame machen.

Das Fläschchen hatte er, bis er ungefähr fünf war. Er trank Wasser mit ein bisschen Apfelsaft drin oder Milch. Ohne Fläschchen hätte er zu wenig getrunken.

Ich finde die Aussage des Zahnarztes melodramatisch. Wichtig ist doch nur, dass das Kind nicht stundenlang nuckelt. Der Schnuller darf nach Aussage meiner Zahnärztin bis 3 Jahre bleiben.

Aber vermutlich ändern sich diese Maßgaben von Jahr zu Jahr...

Cal_li
19.05.2011, 21:33
Bonnie: das klingt doch super! Wart's ab bald hat er es raus. Ist doch nur Wasser und man kann es aufwischen und es ist ja auch nicht dickster Winter

shabbychic
19.05.2011, 21:42
Unser Nesthäkchen zu Hause wollte ihre Flasche auch nicht hergeben.
Wir haben es dann mit bunten Strohhalmen, so wie diese (http://www.kids-party-world.de/images/produkte/cache/m802850-strohhalm-trinkhalm-wickie-wikin.jpg) hier probiert und es hat geklappt.
Dann musste einer von diesen "coolen" Strohhalmbecher (http://www.spielwaren-kaltwasser.de/WebRoot/Store9/Shops/61237567/4BCA/C62D/0A8F/AC81/CC1C/C0A8/28B8/E045/119514BenTen_BicchiereFancy_m.jpg) gekauft werden :smirksmile:
Lange hat sie aber nicht daraus getrunken, sondern wollte einen bunten Becher ohne Halm, wie die großen.

Jetzt weiß ich nicht ob Strohhalme auch schädlich für die Zähne sind ..

crazy79
20.05.2011, 08:13
Huhu Bonnie,

ich würd mir da vor allem keinen Kopf machen! Mein Mini wollte auch lange keinen Becher - schon gar keine Trinklernbecher! Von daher gab/gibt es eine Flasche mit gaaanz dünnem Schorle oder Wasser. In der Kita trinkt er mittlerweile wohl ganz viel aus dem Becher (und er ist jetzt 21 Monate alt). Weder Kinderärztin noch Erzieherin hat was dazu gesagt...
Und die ersten Versuche waren auch eher "ich dusch mich mal mit dem Becherinhalt", kommt auch jetzt noch immer mal wieder vor. von daher ist der Sommer mMn der ideale Zeitpunkt zum umlernen - da sind nasse Sachen kein so großes Problem wie im Winter.

Viel Spaß noch mit dem Mini und dem Becher-lernen!

Blila3
20.05.2011, 08:23
glückwunsch, crazy, zu deiner entspannten Haltung!:blumengabe::blumengabe::blumengabe:

crazy79
20.05.2011, 10:54
Danke :knicks:
Ich muss aber sagen, dass diese entspannte Haltung ein harter Kampf war - den wir beim durchschlafen ausgefochten haben... Irgendwann hab ich aber gespürt, dass sich bei Kindern nichts zwingen lässt, und dass man die Folgen besser erträgt, wenn man gelassener damit umgeht.

Blila3
20.05.2011, 10:56
Danke :knicks:
Ich muss aber sagen, dass diese entspannte Haltung ein harter Kampf war - den wir beim durchschlafen ausgefochten haben... Irgendwann hab ich aber gespürt, dass sich bei Kindern nichts zwingen lässt, und dass man die Folgen besser erträgt, wenn man gelassener damit umgeht.

so isses!:blumengabe:

Inaktiver User
20.05.2011, 11:31
ist jetzt sicher nichts neues, aber: dein kind lernt schneller aus dem becher zu trinken als du denkst, und zwar genau dann, wenn er in die krippe geht.
es gibt sicherlich immer noch nasse klamotten, weil alles ausgekippt wird, aber dann gibt man halt immer nur ein paar schlucke wasser in den becher und guckt, was passiert. irgendwann lernt er es.
bis dahin würde ich die flasche und öfters mal den becher reichen, irgendwann hat er es raus. du kannst ja, wenn er totales theater macht, immer wieder zur flasche zurück.
:blumengabe:

Tirza
20.05.2011, 14:24
ICh denke auch, dass es in der Krippe leichter wird.
Dennoch würde ich vielleich auch den Sauger nach und nach kürzen, wenn Du es schon jetzt reduzieren möchtest und er wirklich so "abhängig" ist. Meine Schwägerin hat das sehr erfolgreich mit dem SChnuller gemacht.
Tirzi mag auch besondere Flaschen (ich wechsele relativ häufig das Modell, weil ich meine, dass er dann schon aus Neugierde mehr trinkt. Die SIGG-Flaschen waren vor allem für den ANfang super). Man muss nicht doll saugen, aber sie tropft auch nicht zu sehr. Am Tisch gibt es bei uns Gläser oder Tassen. Nie aus Plastik oder so, unsere waren cooler. Kaputt ist noch nichts gegangen.
Morgens oder wenn er besonders knatschig ist, gibt es auch noch ne Milchflasche. Aber danach werden immer die Zähne geputzt.

Inaktiver User
21.05.2011, 13:15
ist jetzt sicher nichts neues, aber: dein kind lernt schneller aus dem becher zu trinken als du denkst, und zwar genau dann, wenn er in die krippe geht.
es gibt sicherlich immer noch nasse klamotten, weil alles ausgekippt wird, aber dann gibt man halt immer nur ein paar schlucke wasser in den becher und guckt, was passiert. irgendwann lernt er es.
bis dahin würde ich die flasche und öfters mal den becher reichen, irgendwann hat er es raus. du kannst ja, wenn er totales theater macht, immer wieder zur flasche zurück.
:blumengabe:


Genau aus dem Grund hab ich auch die Auflage, 3 Komplettsets Anziehsachen im Kindergarten zu hinterlegen. :freches grinsen:

Ich trainiere auch entspannte Haltungen. Das ist wirklich das Beste.

Tinchen77
23.05.2011, 22:54
Meine Große hatte auch Nuckelflasche. Bis zum 15. Monat habe ich gestillt und dann gabs Milchflasche als Ersatz bis sie 4 Jahre war. (Wobei, die Milch habe ich irgendwann immer mehr verdünnt, ich glaube so mit 2,5 Jahren war es dann nur noch Wasser)
Sie brauchte das zur Beruhigung und zum Einschlafen wie andere den Schnuller (den Schnuller fand sie doof, hat sie nie genommen)
Jetzt ist sie 12 und hat wundervolle Zähne - nicht ein Stück Karies - nie gehabt.
Also, keine Panik!
Solange nur Wasser drin ist...

(Immer diese Ärzte...)

PeggySue
24.05.2011, 00:16
Meine Mädels haben so lange aus der Flasche getrunken wie sie Lust hatten, zum Einschlafen brauchten sie ihr Kabafläschchen noch als die Große es schon selbst machen konnte. :peinlich:
Irgendwann habe ich mich allerdings beim Campingurlaub geweigert mit Fläschchen zum Spülen zu gehen, da blieben sie dann zu Hause, aber kaum aus dem Urlaub zurück waren sie wieder in Gebrauch. Inzwischen sind meine Töchter längst erwachsene Frauen, trotz Fläschchen und jahrelangem Schnullergebrauch mit sehr gesunden und geraden Zähnen ausgestattet!
Man darf sich nur nicht verrückt machen lassen!

Moppe67
27.05.2011, 11:31
Hallo, Community,
ich habe gerade einmal die letzten Beiträge gelesen und weiß nicht, ob ich Vorheriges evtl. wiederhole.
Ich habe drei Kinder mit Superzähnen und finde auch, du solltest dich nicht verrückt machen lassen. Meine drei haben jeweils ganz unterschiedlich "das Trinken" gelernt und vielleicht ist ja auch eine Möglichkeit für dich dabei? Ich habe alle lange gestillt (6-7 Monate voll und danach nur morgens und abends), so dass sie das Fläschchen gar nicht gecheckt haben. Sie kriegten da nichts raus. Also haben sie in der Badewanne (ohne Zusatz, klar) aus Bechern gleich "richtig" getrunken. Bei meiner Jüngsten war nie Durst da und sie hat überhaupt nichts getrunken.
Ich kam durch einen Kindergeburtstag auf die simple wie effektve Idee eine "Wippe-Dippe" von ihr anmalen zu lassen. Das war der Renner. Von da an wollte sie immer aus "ihrer" Tasse trinken. Nach ein paar Wochen habe ich den Deckel weggelassen - und gut war's. Nein Sohn kam super mit Strohhalmflaschen klar - und einer kleinen unkaputtbaren Thermoskanne aus Metall, weil er nur Lauwarmes trinkt. Er fand es chic, selbst Leitungswasser aus dem Deckel (=Becher) zu trinken. Aber probier die Sache mit der selstgestalteten Kindertasse ruhig aus. Viel Glück!