PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Arztbesuche der etwas anderen Art



blue_eye
22.04.2011, 00:36
Liebe Bricom Leserinnen,

ich möchte hier ein paar Annektoden meiner Frauenärztin zum Besten geben. Die Frau und ihre Antworten sind einfach einmalig. Soetwas muss man verewigen.

Situation: Frau X macht einen kurzen Ultraschall und beendet ihn ohne ein Feedback. Ich frage sie also, wie groß oder schwer das Kind denn sei, ob alles in Ordnung scheint.
Antwort: "Och naja, wachsen und gedeihen tun sie ja alle."

Situation: Frau X begibt sich über das 3. große Ultraschallscreening. Sie vermisst Kopf, Bauch und Oberschenkel. Bemerkt zwischendurch, dass das Kind einen langen Oberschenkelknochen hat, und freut sich darüber. Die Freude meinerseits hält sich jedoch in Grenzen, da ich auf dem Bildschirm statts ein paar menschlichen Körperzügen nichts als einen Haufen undefininierbarer Masse erkenne. Zum Andenken an diese Odysse durch meine Eingeweihde gibt sie mir ein tolles Bild mit auf den Nachhauseweg: man erkennt einen runden Kreis. Jawohl, einen runden Kreis. Kein Arm, kein Bein, kein Körper oder Gesicht. Nichts. Es ist übrigens schon das zweite Bild dieser Art, dass sie mir aushändigte. Ich glaube, sie ist ein Kopf-Fetischist. Aber das macht nichts. Solche Fotos machen sich bestimmt gut im Familienalbum. Ich sehe mich schon vor meinem geistigen Auge eines Tages dasitzen und erzählen: "Schau mal, das war dein Kopf in der 20. Woche. Da in der 25. und hier in der 30. Du hattest stets einen sehr hübschen Kopf mein Kind."

Situation: Frau X befindet sich immer noch über dem 3. Ultraschallscreening. Ich weiß nicht, ob die Frau jemals über die Rollenverteilung in ihrer Praxis aufgeklärt wurde, die ja lauten müsste: sie Ärztin, ich Patient. Den Anschein machte es heute jedenfalls nicht. Denn nach eingehender Untersuchung fragte sie MICH, was es denn eigentlich wird. Junge oder Mädchen. Das sind diese kurzen Momente, wo ich mit dem Gedanken spiele, aufzustehen, meine 10 Euro zurück zu verlangen und einfach zu gehen.

Situation: Frau X vermittelt mir nach dem besagten 3. Ultraschall das Gewicht der Kleinen: 2151 Gramm. Um das Ganze in eine Relation setzen zu können, fragte ich sie nach der Körpergröße.
Antwort: "Naja, sie sind jetzt in der 31. Schwangerschaftswoche. Die Kinder sind ja alle gleich groß. Also 40 cm."
Das war mir nun absolut neu. Das Gewicht lässt sich anhand von Maßen bestimmter Körperteile und Durchmesser errechnen, die Körpergröße jedoch nicht. Heutzutage läuft das eben anders ab mit der Kindesentwicklung. Dass sind alles vorprogrammierte Fließbandanfertigungen und Normgrößen. Individualität gibt es da nicht mehr.

Situation: Nachdem der Ultraschall beendet und das Gewicht errechnet, gehe ich nochmal genauer auf die Relation der Maße ein und frage nach, ob das Kind denn jetzt einen Wachstumsschub bekommen hat oder es immer noch so grazil ist, wie ihren Aussagen zufolge ein paar Wochen zuvor.
Antwort: "Es ist ein sehr schönes Kind."
Sehr beruhigend zu wissen. Ich frage mich, worauf sie diese Aussage stützt. Auf den großen Oberschenkelknochen an dem sie sich so erfreute oder doch eher an dem wohlgeformten Kopf, den sie mir ja bereits auf Papier verewigte.

Situation: Ich wagte es, ihr noch eine abschließende Frage zu stellen, ganz in der Hoffnung auch darauf eine profesionelle Antwort zu bekommen. "Sind Senkwehen in der 31. Schwangerschaftswoche bereits normal?"
Antwort: "Naja, sie scheinen bisher nicht geschadet zu haben, also werden sie es auch in Zukunft nicht tun."
Das Wehen, besonders zur Geburt, sehr förderlich sein sollen, ist mir auch schon einmal zu Ohren gekommen. Gottseidank hat sie mir dieses Gerücht mit ihren fachlichen Aussagen noch einmal untermauert.

Frohe Ostern euch Allen da draußen :blumengabe:

Symphonie
22.04.2011, 08:36
Hallo Blue eye
mal abgesehen davon dass viele Ärzte zum Schluss nicht mehr nach der Größe schauen und ich solche Pauschalantworten auch kenne...
warum gehst Du zu dieser FA?
Du kannst Dich doch garnicht drauf verlassen dass sie Dir bei Problemen helfen kann, das Kind richtig beurteilt und Dich voll und ganz beraten kann

Ich wäre da ein einziges Mal und nie wieder gewesen...

Inaktiver User
22.04.2011, 09:29
Das hab ich auch grad gedacht... man geht doch eigentlich zu den Vorsorgeterminen, um sich während der Schwangerschaft gut beraten zu fühlen, seine Fragen kompetent beantwortet zu bekommen, ein sicheres Gefühl hat, dass man auch bei Problemen gut aufgehoben ist.

Und nicht, weil's ja nun mal dazugehört, soundsoviele Stempel im Mutterpass zu haben...

blue_eye
22.04.2011, 11:52
Dass die FA zum Ende hin nicht mehr so häufig nach der Größe schauen, mag sein. Meine FA hat das allerdings noch nie getan, zumindest habe ich nicht ein einzigstes mal eine Größenangabe von ihr zu hören bekommen. Dafür hat sie mich vor einigen Wochen zur Feindiagnostik überwiesen, wo der Arzt wesentlich gesprächsbereiter war und mir nach eingehender Untersuchung mit genauen Erklärungen belegen konnte, dass soweit alles in bester Ordnung ist.

Hm, warum gehe ich zu ihr? Sie ist meine Stamm-FÄ bei der ich schon seit Jahren bezüglich der normalen Vorsorgeuntersuchngen in Behandlung bin und konnte bis zur Schwangerschaft auch nie über die Frau klagen. Und welch andere FÄ hier im Umkreis besser oder schlechter ist, kann ich nicht beurteilen; da ich noch bei keiner anderen war. Ich versuche trotz allem auf die hoffentlich in ihr schlummernden Kompetenzen und langjährige Berufserfahrung zu vertrauen.

Inaktiver User
22.04.2011, 12:33
Ich versuche trotz allem auf die hoffentlich in ihr schlummernden Kompetenzen und langjährige Berufserfahrung zu vertrauen.

Na, dann hoffen wir mal, dass Du die nicht wecken musst... solange alles i.O. ist, dürfte die Dame wohl klar kommen :freches grinsen:

myDara
22.04.2011, 20:05
Dass die FA zum Ende hin nicht mehr so häufig nach der Größe schauen, mag sein. Meine FA hat das allerdings noch nie getan, zumindest habe ich nicht ein einzigstes mal eine Größenangabe von ihr zu hören bekommen. Dafür hat sie mich vor einigen Wochen zur Feindiagnostik überwiesen, wo der Arzt wesentlich gesprächsbereiter war und mir nach eingehender Untersuchung mit genauen Erklärungen belegen konnte, dass soweit alles in bester Ordnung ist.

Hm, warum gehe ich zu ihr? Sie ist meine Stamm-FÄ bei der ich schon seit Jahren bezüglich der normalen Vorsorgeuntersuchngen in Behandlung bin und konnte bis zur Schwangerschaft auch nie über die Frau klagen. Und welch andere FÄ hier im Umkreis besser oder schlechter ist, kann ich nicht beurteilen; da ich noch bei keiner anderen war. Ich versuche trotz allem auf die hoffentlich in ihr schlummernden Kompetenzen und langjährige Berufserfahrung zu vertrauen.

Ich erkenne bei meiner FA ähnliche Züge wie bei deiner. Gut ihre Information ist vielleicht ein klein wenig umfassender aber auch nur wenn ich SEHR genau nachhake. Ich sehe es aber so dass die Frau wirklich ein absoluter Profi ist, schon bei X Geburten dabei und sehr wohl sagen kann wenn etwas nicht stimmt....aber eben nur WENN etwas nicht stimmt.

Ansonsten macht sie über eine Schwangerschaft nicht SO ein Tamm Tamm. Beim ersten Kind fand ichs auch etwas eigenartig beim zweiten find ichs ganz angenehm!

Sie hat mir sogar (aufgrund meines jungen Alters) empfohlen von der Nackenfaltenmessung Abstand zu nehmen (ist hier privat zu zahlen) mitunter der Begründung:
Man muss das Kind ja nicht permanent mit dem Ultrasschall Gerät stören:freches grinsen: andere würden durchdrehen bei so einer Aussage, ich fands köstlich!

Inaktiver User
22.04.2011, 20:47
Mein Frauenarzt ist auch so ein Komischer aber SEHR GUT. Der sieht sogar auf seinem Ultraschallgerät aus den 80ern alles.

Allerdings redete er geschlossen bei allen Vorsorgeuntersuchungen nur mit dem Ungeborenen, statt mit mir:

"Na Kind, wie gehts dir denn heute. " "Komm beweg dich mal" "Schöne Rippen"

"Ja, jetzt musst du nur noch die linke Hand etwas heben, dann lutscht du am Daumen. Prima"

:freches grinsen:

beaver
23.04.2011, 00:17
Ja, ich erkenne hier auch einiges wieder ;)

Viel später als bei den meisten in D hat mein FA nun auch mal eine vaginale Untersuchung gemacht. Anders als die genauen Angaben meiner früheren FÄ kam nur ein 'alles OK, das Baby wird nciht rausfallen'. Ich fragte dann also, ob noch alles lang und geschlossen sei, da meinte er, ne das nun auch nicht, aber eine Geburt stünde eben nicht kurz bevor. Na denn ;)

Zu den kritischen Stimmen von wegen Arztwechsel, ja, wäre sicher ne Möglichkeit, aber andererseits hat es auch was für sich, nicht alles so ganz genau und technisch zu wissen. Hauptsache ist doch wirklich, dass alles 'normal' und in Ordnung ist und da vertrau ich schon drauf, dass die Ärzte das dann richtig einschätzen. Meiner zumindest.

Wortfee
23.04.2011, 06:57
Also ich hab heute morgen Tränen gelacht... danke dafür :freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

blue_eye
27.04.2011, 19:37
Allerdings redete er geschlossen bei allen Vorsorgeuntersuchungen nur mit dem Ungeborenen, statt mit mir

Sieh's positiv, immerhin hat er noch den Drang, sich überhaupt zu unterhalten ;) Wenn auch mit der eventuell falschen Person.


Also ich hab heute morgen Tränen gelacht... danke dafür

Danke für das Feedback. Das Anliegen meines Threads war auch nicht, mich über die Ärztin auszulassen oder mir Hilfe zu holen, wie ich weiter mit der Frau verfahre, sondern euch mit diesem auf Wahrheit basierendem Kurztext ein kleines Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Wie gesagt, ich vertraue auf ein paar gewisse Grundkompetenzen in ihrem Ärztedasein, der Facharzt bei der Feindiagnostik bestätigte mir ebenfalls, dass alles in Ordnung ist. Also das Leben einfach mal mit Humor nehmen und überlegen ob man die 10 Euro Praxisgebühr nicht lieber in einen leckeren Eisbecher investieren sollte :freches grinsen: (Letzteres ist natürlich nur ein Scherz, aber der Gedanke an Schokoeis gefällt mir)