PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2 Fragen: Koliken noch mit 4,5 Monaten / Hyperaktivität



berlinerin73
06.04.2011, 22:08
Meine Tochter ist jetzt 4,5 Monate alt und leidet an schlimmen Bauchschmerzen. In diesem Ausmaß hat sie es allerdings erst seit ca. einem Monat. Ich stille sie, und abends gibt es noch eine Flasche Pre-Nahrung (allerdings schon seit sie ca. 1,5 Monate alt ist, ich habe an der Ernährung also nichts geändert). Ca. 1/2 bis 1 Stunde nach der Mahlzeit bekommt sie schlimme Bauchschmerzen, krümmt sich und heult. Da hilft dann nur noch Herumtragen, beruhigen und versuchen, den Beruhigungsschnuller zu geben. Komischerweise hat sie die Probleme nicht, wenn ich sie nachts stille?! Da sie sehr „aufgeweckt“ und neugierig ist, habe ich mich schon gefragt, ob sie durch ihre eigene Aufgeregtheit beim Trinken zu viel Luft schluckt? Ich versuche natürlich, die Stillumgebung ruhig zu halten, aber es ist eben nicht so dunkel wie nachts. Sab Simplex hilft nicht. Die Arme tut mir so leid :heul: (und meine Nerven auch!), und ich frage mich, ob das jemals wieder besser wird? Hat vielleicht noch jemand einen Tipp?

Sie ist wie gesagt ein recht „munteres“ Baby, schläft nachts zwar gut, aber tagsüber recht wenig (nur 2-3 mal ein halbes Stündchen, meist im Auto oder im Kinderwagen). Sie ist fast immer am Strampeln und Zappeln und hat nur nach dem Essen mal eine Phase, wo sie zufrieden mal alleine liegen kann (eben bis die Bauchschmerzen kommen...). Ansonsten will sie unterhalten oder rumgetragen werden, sonst wird erst genölt, dann bald geschrien. Wenn ich andere Babys sehe, bin ich immer schon fast neidisch, wenn diese so lange ruhig irgendwo abgelegt werden können und sich selbst beschäftigen und viel schlafen. Kann das schon ein Anzeichen von Hyperaktivität sein? Oder ist das in dem Alter noch nicht möglich und ich sollte sie einfach als aufgewecktes, aktives Baby betrachten und mich damit abfinden, daß ich, wenn ich mit ihr alleine bin, zu nichts anderem komme? (Tragetuch mag ich übrigens nicht, Manduca mag sie nicht.) :knatsch:

Für Eure Tipps und Hinweise bin ich Euch schon im Voraus dankbar! :blumengabe:

Inaktiver User
06.04.2011, 22:48
Hallo Berlinerin,

hat deine Tochter die Bauchschmerzen nur nach der Pre-Milch oder auch nach dem Stillen? Wenn es nur nach der Pre-Milch auftritt, würde ich mal über eine Laktoseunverträglichkeit nachdenken und deine Tochter mit dem Verdacht darauf beim Kinderarzt vorstellen.

Sollten die Beschwerden allerdings nach dem Stillen auftreten, weiß ich leider auch nichts schlaues :smirksmile::knatsch:

Grüße :blumengabe:

Talea1982
06.04.2011, 22:49
Hi

Ich denke eher, dass deine kleine etwas aufgeweckter als manch andere schnarchnase ist:liebe:. Ich habe da auch so einen kleinen WUselmann zuhause sitzen:freches grinsen:. Mach dir da keine sorgen:wangenkuss:

Zu den Bauchschmerzen: bekommt sie das Bauchweh Mur bei der Flasche? Oder generell waehrend des Tages? Brettert sie täglich in die Windel? Pupst viel? Ist der Bauch hart?

Hast du dir von der Hebamme ein paar massagetipps zeigen lassen?

berlinerin73
06.04.2011, 23:11
Danke für Eure schnellen Antworten! :blumengabe:
Ja, sie hat die Bauchschmerzen auch nach den Stillmahlzeiten, ich hatte das wohl etwas undeutlich ausgedrückt. Außer eben nachts, da schläft sie nach dem Stillen problemlos weiter (und verschläft so vielleicht die Bauchschmerzen?!) Die Windel füllt sie täglich 1-3 mal (mal gelblich bis rötlich, mal grünlich, sorry für die Details :pfeifend: , hat die Farbe eigentlich auch etwas zu sagen? Ich hatte mal gehört, daß grün nicht so gut sei?). Ja, sie pupst recht viel (und quält sich dabei), wenn die ganze Luft dann raus ist, wird es besser. Bauchmassage bringt nicht wirklich etwas, wenn sie sich so windet. Und ja, der Bauch ist hart. Allerdings weiß ich nicht, ob sie sich so steif macht, weil der Bauch so hart ist und schmerzt, oder ob der Bauch vom Steifmachen so hart wird? :knatsch:

Talea1982
06.04.2011, 23:44
Mein Sohn hatte bis ca. Zum vierten Monat so schlimme Bauchschmerzen. Wir haben dann andere Flaschen (weithals) genommen, die Flaschen nur noch geruehrt usw. UND vor JEDER mahlzeit mindestens 30 Tropfen Saab gegeben.

Saab ist kein Wundermittel, aber bei unserer Dosierung hat es Linderung verschafft. Zusätzlich hat er nur alle paar tage gekackert und das tat ja auch weh und so habe ich ihm ab und an ein Kümmelzaepfchen gegeben. Das beruhigt das bauchweh und hatte eine abführende Wirkung, auf pflanzlicher basis:blumengabe:

xanidae
07.04.2011, 08:05
bauchmassage würde ich trotzdem regelmäßig versuchen, beim wickeln vielleicht. auch beim wickeln: beingymnastik; also fahrradfahren, die knöchel an den popo. wärmelampe an und ein liedchen singen. die ersteren sachen helfen oft, dass blähungen rausgehen, das letzere lenkt ab.

lass sie viel auf dem bauch liegen, lege ein warmes kirschkernkissen unter den bauch. kannst du sie im kinderwagen auf den bauch legen? dies führt auch zu einer art 'bauchmassage' und hilft bei blähungen.

habt ihr eine tragehilfe oder tragetuch? hilft auch.


und zur hyperaktivität:
jedes kind ist unterschiedlich, dein kind ist so wie es ist.

ob und wieviel ein kind geschrieen, bauchweh hatte, gut oder schlecht geschlafen hatte - das sieht man den kindern z. b. am ersten schultag nicht an.

hyperaktivität ist ein symptom, das viel zu inflationär gebraucht wird und ein schlechtes image hat. ich kenne viele kinder mit hyperaktivität und das ist einfach eine eigenschaft neben vielen: vielen guten eigenschaften.

brighid
07.04.2011, 08:08
wenn du noch stillst- trinke fencheltee. viel fencheltee.

bei tochter nr. zwei war das der "trick"- ich habe bis zu zwei liter fencheltee getrunken.

xanidae
07.04.2011, 08:29
wenn du noch stillst- trinke fencheltee. viel fencheltee.

bei tochter nr. zwei war das der "trick"- ich habe bis zu zwei liter fencheltee getrunken.

stimmt!
und nochmals prüfen, wann sie am schlimmsten bauchweh hat und was du davor gegessen hast. wenn sie nachts keine bauchschmerzen hat - und ich glaube, dass sie die nicht verschläft (meiner hat sie nie verschlafen) - dann könnte es an etwas liegen, was du vormittags oder mittags isst.
hier vielleicht auch nochmal die hebamme fragen, wie schnell das mamaessen in babyessen umgewandelt wird.

meine nichte hat immer nachmittags bauchschmerzen gehabt, bis sie drauf kamen, dass das vom 9 uhr kaffee der mama kam.

Wiesenkraut
07.04.2011, 09:15
zum Bauchweh wurde ja schon viel gesagt:
bei mir hat Fenchelkümmeltee selbst trinken auch sehr gut geholfen, du kannst übrigens auch die Flaschennahrung mit Fencheltee statt Wasser anrühren.
Einige Kinder verarbeiten über den Bauch, ich würd neben der eigenen Nahrung mal schauen ob das Bauchweh auftritt wenn die Kleine sehr viel erlebt hat.
Normal haben diese Zwerge aber eher abends Bauchweh:
Aber mach dich mit der Suche nicht verrückt. Wenn man da einmal anfängt neigt man zu Vermeidungshaltung weil man immer meint man hätte nun das auslösende Nahrungsmittel gefunden. Meist ists aber in dem Alter ganz normales Bauchweh das mit 6 Monaten so rum nachlässt.

Laktoseintolleranz
Wage ich zu bezweifeln. Ich hab da letzt in einer Fachzeitschrift einen interessanten Artikel gelesen, danach tritt diese so lange gestillt wird eigentlich nicht auf. Säuglinge die gestillt werden sind durch die Bank (es mag wenige Ausnahmen geben) fähig Milchzucker abzubauen. Selbst in Asiatischen Ländern in denen die Laktoseintolleranz beim Erwachsenen bei über 90% der Bevölkerung vorhanden ist, gibts die bei gestillten Säuglingen nicht. Was ja auch gut so ist, sonst könnten Asiaten ihre Kinder nicht stillen :smirksmile:. Die Fähigkeit Milchzucker abzubauen verliert sich (auch hier wieder Ausnahmen gibts sicher) wenn dann erst nach dem Abstillen.

Hyperaktivität:
Ich hab ein ADHS Kind (wenn auch die Träumervariante) und Aktivität ist auch wenns im Namen steckt definitiv nicht die herausragenste Auffälligkeit von ADHS Kindern.
Dann hab ich eben mal rückwärts in unserem Strang geblättert bis zu dem Zeitpunkt als "unsere" Kids so 4,5 Monate alt sind. Also 2-3* eine halbe Stunde schlafen findet sich dort mehrmals und dass die Kinder sich nicht gut allein beschäftigen auch.
Ich bin kein Arzt hab aber beruflich und durch meinen Sohn mit ADHS zu tun und sehe nichts was darauf hindeutet.

Toll ist doch dass sie nachts gut schläft und nach dem Stillen gleich weiterschläft.

Manduca und Tragetuch:
Du sagst du magst kein Tragetuch und dein Kind keine Manduca.
Weisst du denn ob dein Kind das Tragetuch mag? Wenn dem so wäre und du Tragetücher nur nicht magst, weil man sie jedesmal binden muss, wäre ein elastisches Tragetuch evtl eine Lösung. Die bindest du ohne Kind. Ich hab meins morgens gebunden und den ganzen Tag quasi angelassen. Wenn die Kleine knöterig wurde, wurde sie eben reingepackt.
Leider hat der Spass mit 9kg ein Ende:knatsch:. Wenn das eine Idee für dich wäre kannst du mich gern an PNen und ich kann dir da mehr zu erzählen.

4,5 Monate:
ungefähr zu der Zeit machen viele Kinder auch noch mal einen Entwicklungsschub, nicht wenige entwickeln sich zu Patexkindern (kleben ständig an einem), auch vermehrt Bauchweh tritt in der Phase auf (hört dann meist mit 6 Monaten auf).

Ich nehme an du warst schon bei der U4? Was hat denn der Kinderarzt gesagt, oder gabs zu der Zeit noch kein Bauchweh? Was meint er zum Schlafverhalten?
Ich würd mir wenn ich dein Post so lese nicht so viel Sorgen machen.Für mich klingt das alles nach einem aktiven und völlig gesunden Kind :smirksmile:

Edit:
mir ist noch was eingefallen. Was bei unserem Großen in der schlimmsten Bauchwehphase geholfen hat (und der hat teils so gebrüllt das ich Angst hatte die Nachbarn schicken mir das JA auf den Hals) war ein Gymnastikball. Ich hab stunden nach dem Stillen auf dem Ding gehockt Kind im Fliegergriff Kirchkernkissen drunter und gewippt.
Ich nehme an die Wirkung ist ähnlich wie den Zwerg Im Kinderwagen auf den Bauch legen. Das Geschuckel lässt die Luft entweichen.

Und was bei uns auch geholfen hat war Windsalbe (enthält Kümmelöl), sobald das Bauchweh losgeht im Uhrzeigersinn in den Bauch einmassieren (nicht streicheln sondern schon einmassieren). Kirchkernkissen drauf und evtl pucken, damit die Wärme erhalten bleibt.

carmelona
07.04.2011, 09:37
nimms mir nicht übel, aber es stellen sich mir alle nackenhaare hoch, wenn hier jemand bei einem 4,5 monatigen baby (!) schon nach einer Hyperaktivitätsdiagnose fragt. Wo soll das denn bitte hinführen? Mit 1 jahr verhaltenstherapie und mit 2 ritalin? Muss man denn immer alles gleich pathologisieren.

sorry für die harschen worte, aber ich bekomme bei so etwas wirklich die krise.

Inaktiver User
07.04.2011, 09:46
Mit ADHS kenn ich mich ziemlich gut aus und ja, viele Betroffene waren als Baby schon sehr aktiv und haben selten geschlafen, ABER GENAU SO VIELE waren nicht auffallend aktiv und haben normal geschlafen. Jeder Mensch ist anders, und einem Arzt, der bei so einer Maus schon Anzeichen für eine Hypeaktivität sehen möchte, sollte man die Approbation entziehen.

Blähungen sind fies, Schlafmangel zehrt an der Substanz, aber sei froh, dass Dein Kind so aufgeweckt und munter ist, wirklich!

Mein Sohn war auch so, jetzt ist er drei, konnte früh laufen, hat einen unglaublichen Entdeckerdrang und ich bin überglücklich und heilfroh, dass ich mir NIE Sorgen darüber machen musste, ob er z. B. entwicklungsverzögert ist.

Neid auf die Vielschläferbabys im Bekanntenkreis (unter denen es natürlich auch sehr viele motorisch überaus Fitte gibt usw.) kenne ich, aber eben auch unter Umständen die Kehrseite der Medaille, mit Sorgen wg. spätem Sprechen, spätem Krabbeln, nicht drehen usw..


Zum Glück ist jedes Baby anders und ganz individuell toll!!! :liebe:

Inaktiver User
07.04.2011, 09:47
bauchmassage würde ich trotzdem regelmäßig versuchen, beim wickeln vielleicht. auch beim wickeln: beingymnastik; also fahrradfahren, die knöchel an den popo. wärmelampe an und ein liedchen singen.
Bei dem identischen Problem hat uns das Uhrenlied auf dem Wickeltisch hervorragend geholfen:

Uhrenlied

"Die großen Uhren machen tick-tack, tick-tack" (Beine langsam beugen)
"Kleine Uhren machen ticke tacke, ticke tacke" (Beine schneller beugen)
"Und die kleinen Taschenuhren machen ticketacke, ticketacke, ticketacke"
(Beine schnell beugen)
"Und der Wecker macht .... brrrrrrbrrrrbrrrr"
(Baby krabbeln)

Spätestens nach dem 4 Durchgang zeigte sich die Wirkung.

Wiesenkraut
07.04.2011, 09:57
Carmelona, es gibt ängstliche Mütter und weniger ängstliche Mütter. Hyperaktivität macht vielen Eltern Angst, gerade Eltern von aktiven Kindern und wie wir gerade im Julistrang festgestellt haben, wird man schon sehr früh mit der Diagnose "Hyperaktivität" von anderen Menschen konfrontiert. Dort sind schon mehrere Mütter aktiver ( 9Monate alter Kinder) drauf angesprochen worden, ob die Kids vielleicht hyperaktiv sind.
Ich finde die Sorge dass das eigene Kind betroffen absolut normal und auch in dem Alter der Kleinen nicht ungewöhnlich. Sich da zu informieren ist definitiv NICHT gleichzusetzen damit, dass man sein Kind später übertherapiert oder gar mit Methylphenidat haltigen Substanzen vollstopft.

Ich jedenfalls finde deine Reaktion wesentlich besorgniserregender als die Frage von Berlinerin. Eine schüchterne Mutter verliert nach deinem Post evtl den Mut ihre Ängst zu verbalisieren und unausgesprochene Ängste führen wesentlich schneller zu Überreaktionen wie einmal ausgesprochene und geklärte Ängste.

carmelona
07.04.2011, 10:14
tut mir leid, wiesenkraut, aber ich bleibe da bei meiner einschätzung.

und es geht mir hier auch primär um das kind und nicht um das befinden der mutter. zumal ich mir vorstellen kann, dass eine solche überängstlichkeit nicht gerade förderlich für die entwicklung eines kindes ist.

es ist schlimm genug, wenn sich leute erdreisten, mütter von babys auf hyperaktivität o.ä. anzusprechen, aber eine mutter eines 4.5 monate alten säuglings sollte doch darauf achten, nicht selbst in eine solche hysterie zu verfallen.

und was ist, wenn leser hier der meinung wären, das kind könne hyperaktiv sein? was bringt das? einmal wären das nur reine spekulationen, andererseits könnte man jetzt eh noch nicht machen.

ich finde es einfach schade, dass man ein so kleines kind nicht einfach mal sein lassen kann. zumal es ja hier nicht um eine diganose geht, die einer dringenden behandlung bedürfte.

Wiesenkraut
07.04.2011, 10:33
ich finde es einfach schade, dass man ein so kleines kind nicht einfach mal sein lassen kann. zumal es ja hier nicht um eine diganose geht, die einer dringenden behandlung bedürfte. ich lese nichts von "einen Kleinen nicht lassen können" in dem Beitrag von Berlinerin. Ich lese auch nichts von überängstlich. Ich lese eine besorgte Mutter (was hoffentlich alle sind) die zwei ganz normale Fragen stellt und frage mcih eher warum du darauf so anspringst und wenigstens indirekt in den Raum stellst sie würde ihr Kind übertherapieren ihr ein Mittel verabreichen dass dem Betäubungsmittel untersteht (und dementsprechend vorsichtig von Ärzten verschrieben wird und auch kein Teufelszeug ist) und nun noch dass sie mit ihrer Ängstlichkeit der Entwicklung des Kindes schadet.

Sorry ich zähle mich auch zu den ängstlicheren Eltern, aber keins meiner 3 Kinder hat(te) je eine Entwicklungsstörung.

spacy
07.04.2011, 10:38
Hallo Berlinerin,
einen wirklich guten Tipp habe ich leider nicht, wollte nur mal Grüße da lassen und Euch alles Gute wünschen! Scheint ziemlich anstrengend zu sein bei Euch!
Übrigens, mein Sohn hatte monatelang grünen Stuhl obwohl alles in Ordnung war.
Spacy

carmelona
07.04.2011, 11:09
Ich lese eine besorgte Mutter (was hoffentlich alle sind).

tja, siehste, wiesenkraut, da liegt wohl auch der fundamentale unterschied zwischen uns beiden.

ich bin eben gerade KEINE grundsätzlich besorgte mutter.

und ja, ich springe auf dieses pathologisieren in der tat an, da es für mich eine geißel unserer heutigen elternschaft ist. alles, was nicht der "norm" entspricht, wird sofort in frage gestellt, und sei es bei einem 4,5 monate alten baby.
es ist eine sache, nach rat zu fragen, weil ein säugling koliken hat, eine andere, nebenbei noch die frage einzuschieben, ob hyperaktivität vorliegen könne.


ich finde diese herangehensweise einfach nicht gesund. sie schadet m.M. den müttern selbst, den kindern natürlich und auch dem allgemeinen umgang mit kindern.

just my humble opinion. und mehr schreib ich dazu nicht, muss schließlich jeder selbst wissen, wie er an sein kind herangeht.

Wiesenkraut
07.04.2011, 12:01
mag sein dass da der Unterschied liegt, meine Motivation ist jedoch eine andere:
Als Sozialpädagogin mit fahrelanger Erfahrung in der sozialpädagogischen Familienhilfe freue ich mich über JEDE Frage die die Eltern zu ihren Kindern stellen, denn so lange sie fragen haben sie noch Interesse an ihren Kindern und so lange sie Ängste äussern lassen diese sich aus der Welt schaffen.
Nicht genannte Ängste sind wesentlich gefährlicher für die Entwicklung eines Kindes als benannte und aus der Welt geschaffte. Von daher finde ich "ängstlich(er) sein nicht das Problem, die Probleme fangen erst dann an wenn die Angst nicht abgebaut werden kann.

Inaktiver User
07.04.2011, 12:03
Nicht genannte Ängste sind wesentlich gefährlicher für die Entwicklung eines Kindes als benannte und aus der Welt geschaffte. Von daher finde ich "ängstlich(er) sein nicht das Problem, die Probleme fangen erst dann an wenn die Angst nicht abgebaut werden kann.
Zu Babyzeiten meines Sohnes war ich ebenfalls unsicher, daher meine volle Zustimmung zu dem, was Du geschrieben hast, Wiesenkraut.

Bigput75
07.04.2011, 12:14
Liebe Berlinerin,

ist manchmal Blut im Stuhl?
Wie sieht die Haut Deines Babys aus?
Nimmst Du viele Milchprodukte zu Dir?

Symphonie
07.04.2011, 12:39
für den Abend,oder wenn es extrem wird, würde ich mal die Carum Carvi Kümmelzäpfchen ausprobieren. Sind rein pflanzlich und kommen oft schnell wieder raus.

Ich würde auch nochmal beim Arzt vorstellig werden oder mit der Hebamme sprechen. Wenn das Kind im Schub ist gibt es sich vielleicht auch wieder von alleine...

Wiese:Danke:blumengabe:

brighid
07.04.2011, 13:05
nun, so unterschiedlich sind die erfahrungen und meinungen.
meine hebamme, beim zweiten, hatte mit zäpfchen absolut nichts am hut.


und die frage nach dem "grünen" stühl------------------ dann überlege wieviel "grünfutter" die kleine lady über den tag hinweg bekommt.

ich plädiere für hebamme und kinderarzt, die die kleine auch optisch "bewerten" können.

Tasmanina
07.04.2011, 14:49
kriegst du sie mit stillen beruhigt? du schreibst, du willst ihr dann den schnuller geben, vielleicht mag sie lieber an die brust in dem moment.

bauchschmerzen, hmmm, meine kinder hatten beide immer die tendenz, sich durchzudrücken und zu winden, wenn sie aufgeregt waren, jeder dachte direkt an bauchschmerzen.

ich will ( und kann) bauchschmerzen ja gar nicht ausschließen, aber ich glaube, bauchschmerzen sind immer schnell eine erklärung für säuglings- ausraster.


gut, daß er den manduca nicht mag, ist er eh zu klein für. :smirksmile: versuch mal bondolino, wenn du dem tuch nicht doch nochmal eine chance geben magst.

meine kinder sind beides so hibbelköpfe, sehr anstrengend und ja, oft macht ma sich dann einfach sorgen, weil natürlich alle anderen kinder toootaaal normal und anders sind. :pfeifend::freches grinsen:

mein tip: tragen, hilft beim runterkommen und stillen, um ihn zu beruhigen.


solltest du ernsthaft denken, er bekommt bauchschmerzen wegen des stillens, sprich mal eine stillberaterin an. sowohl kinderärzte als leider auch viele hebammen haben nicht wirklich ahnung vom stillen.

oder am besten direkt jemanden, der trage- UND stillberaterin ist.

es wird besser, versprochen. :wangenkuss:

Halbnomadin
07.04.2011, 15:10
Moin.

Zu Hilfen gegen Bauchweh wurde schon viel geschrieben, aber etwas anderes fehlt noch:

grüner Stuhl ist bei Säuglingen, welche noch keine Beikost bekommen, normalerweise Durchfall. Normaler Stillstuhl darf ziemlich viele Farben haben, aber erst Bauchweh und dann grün deutet doch darauf hin, dass das Baby echte Schwierigkeiten mit der Verdauung hat.

Mein Söhnchen hatte im gleichen Alter (voll gestillt) wochenlang grünen Stuhl, und zwar drei bis zehn mal am Tag - das gab sich erst, als ich alle Vollkornprodukte aus meiner eigenen Ernährung strich.
Keine Fachkraft wollte mir glauben, dass mein Kind Durchfall davon bekam, dass ich Vollkornbrot und -Nudeln aß, denn das taucht in der Fachliteratur nirgends auf, aber es stimmte trotzdem. Nachts bekam er kein Bauchweh, weil im Schlaf die Verdauung langsamer läuft; tags ist er ein Wenigschläfer.

Fazit: Schau, was Du isst. Teste die verdächtigen Nahrungsmittel eines nach dem anderen, indem Du sie jeweils für drei Tage weglässt; ändert sich nichts, kannst Du sie wieder essen und das nächste testen.

Gute Besserung! Und inzwischen mümmelt mein Söhnchen selber Vollkornbrot: er verträgt es ausgezeichnet. Er ist achteinhalb Monate alt.

Lieben Gruß - Halbnomadin

Talea1982
07.04.2011, 15:16
Grüner Stuhl kann auch von der Pre Nahrung kommen:blumengabe:.

Mein Sohn hatte NUR grünen Stuhl, aber laut Kinderarzt lag das entweder am Kümmel-Fenchel-Anis-Tee, denn er zu jeder Flasche bekam, oder von der Pre Nahrung. Das muss wohl auch auf der Packung stehen:blumengabe:

Schattenkatlchen
07.04.2011, 18:41
Berlinerin,

ich schließe mich mal Taleas *Klugscheißermodus* :freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen: an: der grünliche Stuhl kann von der Kunstmilch kommen. Vor allem Pre HA-Milch macht ihn super grün. Steht auf der Packung mit drauf, liegt an der Zusammensetzung. Da kann schon ein Fläschchen pro Tag die Farbe ändern. Meine Tochter wurde von Anfang an zugefüttert erst Pre, dann 1er HA und kackt seit der ersten Woche Spinatgrün.... :freches grinsen: Wurde erst mit Beikost anders.

Wegen Bauchweh wurde glaub ich alles schon gesagt: Carum Carvi, Bauchmassage, warmes Kissen, Saab Simplex (wenns hilft, hier wars nix), Fencheltee. Mir wurde allerdings davon abgeraten die Kunstmilch mit Fencheltee anzurühren, frag mich aber nicht mehr wieso. Hab halt drauf gehört, was der KiA sagt :freches grinsen: Sonst fällt mir nur ein: Augen zu und durch! :blumengabe: Es wird besser, versprochen. Ich hatte 16 Wochen ein "Schreibaby" und auch das ging rum. Ruhig Blut.

berlinerin73
07.04.2011, 19:32
Ui, so viele Antworten, vielen Dank an Euch alle! :blumengabe:


die Flaschen nur noch geruehrt usw. UND vor JEDER mahlzeit mindestens 30 Tropfen Saab gegeben.
Saab ist kein Wundermittel, aber bei unserer Dosierung hat es Linderung verschafft.

Ok, ich werde es mal mit einer leichten Dosiserhöhung probieren! :smile:


bauchmassage würde ich trotzdem regelmäßig versuchen, beim wickeln vielleicht. auch beim wickeln: beingymnastik; also fahrradfahren, die knöchel an den popo. wärmelampe an und ein liedchen singen. die ersteren sachen helfen oft, dass blähungen rausgehen, das letzere lenkt ab.
lass sie viel auf dem bauch liegen, lege ein warmes kirschkernkissen unter den bauch. kannst du sie im kinderwagen auf den bauch legen? dies führt auch zu einer art 'bauchmassage' und hilft bei blähungen.

Bauchmassage und Kirschkernkissen probieren wir schon. Im Kinderwagen auf den Bauch geht allerdings gar nicht, das haßt sie... :pfeifend:


wenn du noch stillst- trinke fencheltee. viel fencheltee.


Ich trinke täglich eine Kanne Fenchel-Anis-Kümmel-Tee, meine Hebamme sagte, mehr als ca. 1 Liter sollte es nicht sein. Aber ich werde jetzt noch eine 2.Kanne mit Fencheltee ausprobieren. Ich versuche ja alles, um der Kleinen zu helfen! :freches grinsen:


du kannst übrigens auch die Flaschennahrung mit Fencheltee statt Wasser anrühren.

Das wußte ich noch nicht! Ist aber eine tolle Idee! Wie das dann schmecken mag, will ich mir lieber gar nicht vorstellen, das Zeug riecht eh schon so eklig... :pfeifend:


Einige Kinder verarbeiten über den Bauch, ich würd neben der eigenen Nahrung mal schauen ob das Bauchweh auftritt wenn die Kleine sehr viel erlebt hat.
Normal haben diese Zwerge aber eher abends Bauchweh:
Aber mach dich mit der Suche nicht verrückt. Wenn man da einmal anfängt neigt man zu Vermeidungshaltung weil man immer meint man hätte nun das auslösende Nahrungsmittel gefunden. Meist ists aber in dem Alter ganz normales Bauchweh das mit 6 Monaten so rum nachlässt.

Hm, eigentlich ist das täglich und unabhängig davon, was sie erlebt hat. Ich hoffe auch einfach mal, daß es dank Eurer ganzen Tipps irgendwann besser wird und dann irgendwann ganz aufhört!


Hyperaktivität:
Dann hab ich eben mal rückwärts in unserem Strang geblättert bis zu dem Zeitpunkt als "unsere" Kids so 4,5 Monate alt sind. Also 2-3* eine halbe Stunde schlafen findet sich dort mehrmals und dass die Kinder sich nicht gut allein beschäftigen auch.
Ich bin kein Arzt hab aber beruflich und durch meinen Sohn mit ADHS zu tun und sehe nichts was darauf hindeutet.
Toll ist doch dass sie nachts gut schläft und nach dem Stillen gleich weiterschläft.

Allerdings, da bin ich auch froh! :pfeifend: Und es ist sehr beruhigend, daß es solche "unruhigen Geister" öfter gibt. Ich kenne nur eben keine und wollte mich darum hier mal erkundigen. Die Kinder der Mädels aus meinem GVK und bei der Rückbildung sind halt (wohl zufällig?!) alle irgendwie pflegeleichter...:knatsch:



Manduca und Tragetuch:
Du sagst du magst kein Tragetuch und dein Kind keine Manduca.
Weisst du denn ob dein Kind das Tragetuch mag? Wenn dem so wäre und du Tragetücher nur nicht magst, weil man sie jedesmal binden muss, wäre ein elastisches Tragetuch evtl eine Lösung.

Das wußte ich noch nicht! Ich war mal zu einer Trageberatung, und da habe ich nur so ein normales Tragetuch ausprobiert, und ich glaube, bis ich das gebunden hätte, hätte sie sich heiser geheult. Danke für den Tipp, ich werde mir sowas mal ansehen!



4,5 Monate:
ungefähr zu der Zeit machen viele Kinder auch noch mal einen Entwicklungsschub, nicht wenige entwickeln sich zu Patexkindern (kleben ständig an einem), auch vermehrt Bauchweh tritt in der Phase auf (hört dann meist mit 6 Monaten auf).

Der berühmte 19-Wochen-Schub? ich glaube, da ist sie gerade mittendrin :knatsch: Sie versucht krampfhaft, sich zu drehen, schafft es aber noch nicht so recht und ist dann ganz schnell knatschig. Und wir hatten auch schon 2 Tage, an denen sie gefremdelt hat, das kannte ich vorher von ihr auch nicht, eigentlich strahlt sie oft und gerne (auch fremde) Menschen an, die nett mit ihr reden. Es ist also wirklich ein Entwicklungsschub!


mir ist noch was eingefallen. Was bei unserem Großen in der schlimmsten Bauchwehphase geholfen hat (und der hat teils so gebrüllt das ich Angst hatte die Nachbarn schicken mir das JA auf den Hals) war ein Gymnastikball.

Wird gekauft, auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen! Und es ist wahrscheinlich für meinen Rücken auch besser, als das ewige Hin-und Herlaufen!



nimms mir nicht übel, aber es stellen sich mir alle nackenhaare hoch, wenn hier jemand bei einem 4,5 monatigen baby (!) schon nach einer Hyperaktivitätsdiagnose fragt. Wo soll das denn bitte hinführen? Mit 1 jahr verhaltenstherapie und mit 2 ritalin? Muss man denn immer alles gleich pathologisieren.
sorry für die harschen worte, aber ich bekomme bei so etwas wirklich die krise.

Ich wollte keine Diagnose, sondern habe einfach mal in die Runde gefragt, eben weil ich keine anderen so aktiven Säuglinge kenne. Und ich werde mein Kind garantiert nicht mit 1 zur Therapie schicken und mit 2 Medikamente geben... Es beruhigt mich ja schon ungemein, daß meine Tochter nicht die einzige so besonders Lebhafte ist und mit so wenig Tagschlaf auskommt. Und selbstverständlich liebe ich sie so wie sie ist :liebe: und will sie auch gar nicht ändern oder umtauschen! :smirksmile:


Jeder Mensch ist anders, und einem Arzt, der bei so einer Maus schon Anzeichen für eine Hypeaktivität sehen möchte, sollte man die Approbation entziehen.

Das tut er ja gar nicht, ich habe ihn ja noch gar nicht darauf angesprochen, und werde das auch nicht tun, bin ja jetzt schon beruhigt!


Blähungen sind fies, Schlafmangel zehrt an der Substanz, aber sei froh, dass Dein Kind so aufgeweckt und munter ist, wirklich!

Mache ich! Siehe oben. :liebe:


Zum Glück ist jedes Baby anders und ganz individuell toll!!! :liebe:

Richtig!!!


Carmelona, eine schüchterne Mutter verliert nach deinem Post evtl den Mut ihre Ängst zu verbalisieren und unausgesprochene Ängste führen wesentlich schneller zu Überreaktionen wie einmal ausgesprochene und geklärte Ängste.

Keine Sorge, Wiesenkraut, sooo ängstlich bin ich nun auch wieder nicht. Und schüchtern auch nicht! :smirksmile:


Hallo Berlinerin,
einen wirklich guten Tipp habe ich leider nicht, wollte nur mal Grüße da lassen und Euch alles Gute wünschen! Scheint ziemlich anstrengend zu sein bei Euch!
Übrigens, mein Sohn hatte monatelang grünen Stuhl obwohl alles in Ordnung war.
Spacy

Liebe Grüße zurück! Ich hoffe, bei Euch ist auch alles ok?



für den Abend,oder wenn es extrem wird, würde ich mal die Carum Carvi Kümmelzäpfchen ausprobieren. Sind rein pflanzlich und kommen oft schnell wieder raus.
Ich würde auch nochmal beim Arzt vorstellig werden oder mit der Hebamme sprechen. Wenn das Kind im Schub ist gibt es sich vielleicht auch wieder von alleine...


Ich habe nächste Woche sowieso einen Termin beim Kinderarzt zum Impfen und werde ihn drauf ansprechen.


kriegst du sie mit stillen beruhigt? du schreibst, du willst ihr dann den schnuller geben, vielleicht mag sie lieber an die brust in dem moment.

Brust geht gar nicht in dem Moment, wenn sie so "heißläuft". Den Schnuller gibt´s dann beim Rumtragen. Die Kombination führt dann irgendwann glücklicherweise zum Erfolg..



gut, daß er den manduca nicht mag, ist er eh zu klein für. :smirksmile: versuch mal bondolino, wenn du dem tuch nicht doch nochmal eine chance geben magst.

Wir haben den Steg der Manduca abgebunden und damit sitzt sie laut Trageberaterin eigentlich perfekt drin. Ich werde mir aber nochmal dieses elastische Tuch ansehen.



meine kinder sind beides so hibbelköpfe, sehr anstrengend und ja, oft macht ma sich dann einfach sorgen, weil natürlich alle anderen kinder toootaaal normal und anders sind. :pfeifend::freches grinsen:
mein tip: tragen, hilft beim runterkommen und stillen, um ihn zu beruhigen.
es wird besser, versprochen. :wangenkuss:

Danke! :kuss:




Mein Söhnchen hatte im gleichen Alter (voll gestillt) wochenlang grünen Stuhl, und zwar drei bis zehn mal am Tag - das gab sich erst, als ich alle Vollkornprodukte aus meiner eigenen Ernährung strich.
Keine Fachkraft wollte mir glauben, dass mein Kind Durchfall davon bekam, dass ich Vollkornbrot und -Nudeln aß, denn das taucht in der Fachliteratur nirgends auf, aber es stimmte trotzdem. Nachts bekam er kein Bauchweh, weil im Schlaf die Verdauung langsamer läuft; tags ist er ein Wenigschläfer.


Ich esse auch gerne Vollkornbrot... :knatsch: Darauf wäre ich nie gekommen... Danke für den Hinweis!



Und Wiesenkraut und Carmelona, bitte streitet Euch hier nicht meinetwegen!

Inaktiver User
07.04.2011, 19:49
Hallo,
ihr armen.

Also ich habe hier auch ein kleines Energiebündel sitzen. Er ist auch immer in Bewegung und nimmt sich selbst nie eine Auszeit.Nur wenn ich mit ihm im Schaukelstuhl sitze und singe entspannt er. Ansonsten ist immer Aktion angesagt. Habe mir da auch immer Sorgen gemacht, aber das brauchst du denke ich nicht.Auch Kinder haben verschiedene Charaktere und manche sind temperamentvoll und manche nicht.
Dafür ist meiner schon mit 5 Monaten durch die Wohnung gerobbt. Er lernt sehr schnell und weiß jetzt seine Energie umzusetzen:freches grinsen:
Und seid dem ist er auch viel ausgeglichener.Freud dich über dein munteres kleines Kind.
Andere Mütter sind traurig das sie ihre Kinder ständig motivieren müssen und eventuell sogar zur Physiotherapie gehen.

Zu den Bauchschmerzen: Vielleicht liegt es an deiner eigenen Ernährung tagsüber? Vielleicht verträgt sie etwas davon nicht? Und benutzt du Stillhütchen?Da schlucken die Kleinen auch viel Luft.
Vielleicht hast du auch sehr viel mich und die Kleine trinkt mehr als sie eigentlich Hunger hat?Und es ist zu viel?
Sab simplex hat bei uns leider nicht geholfen.Davon musste der Kleine spucken.
Tut mir leid wenn ich etwas schreibe was hier schon stand. Ich habe mir leider noch nicht alle Beiträge durchlesen können.

Wenn es nicht besser wird, geh ruhig mal zum Arzt.

myDara
07.04.2011, 20:37
Bist du dir ganz ganz sicher dass es Bauchschmerzen sind? Mein Kleiner hatte das auch ab und an (allerdings nicht in der selben Intensität, und auch manchmal Nachts) aber es war einfach eine generelle Unruhe, mit Winden, Runölen, Getragen und Beschäftigt werden wollen. Ich habe lange gebraucht um herauszufinden dass es nicht wirklich Bauschmerzen sind sondern eher der Art Weltschmerz mit dem die Kinder eben ab und an kämpfen.

Könnte es sein dass sie müde ist und aber nicht runterkommt von alleine und sich deswegen in Rage schreit?

berlinerin73
07.04.2011, 21:06
Bist du dir ganz ganz sicher dass es Bauchschmerzen sind? Mein Kleiner hatte das auch ab und an (allerdings nicht in der selben Intensität, und auch manchmal Nachts) aber es war einfach eine generelle Unruhe, mit Winden, Runölen, Getragen und Beschäftigt werden wollen. Ich habe lange gebraucht um herauszufinden dass es nicht wirklich Bauschmerzen sind sondern eher der Art Weltschmerz mit dem die Kinder eben ab und an kämpfen.
Könnte es sein dass sie müde ist und aber nicht runterkommt von alleine und sich deswegen in Rage schreit?

Ja, sie hat auch oft ein Problem damit, runterzukommen. Aber ich bin mir schon sicher, daß es Bauchschmerzen sind, denn wenn nach einiger Zeit diverse Pupse den kleinen Körper verlassen haben, ist sie ja wieder friedlich und strahlt mich an! :Sonne:

bigsi
07.04.2011, 21:17
Wollte in die gleiche Richtung wie MyDara schreiben.
Hoert sich fast so an wie es bei meiner Grossen war. Sie war die ersten 2 Monate genuegsam und dann hat das Bruellaeffchen losgelegt. Bis sie so ca. 5 Monate war hat sie echt VIEL gebruellt. Habe auch erst an Bauchweh gedacht und alles moegliche probiert aber im nachhinein glaube ich einfach das war Weltschmerz gepaart mit Fremdeln. Alle wollten mir auch weismachen dass die Kinder so frueh nicht fremdeln aber es war halt so. Sie hat dann uebrigens danach nie wieder gefremdelt. Sie war auch von Anfang an an allem total interessiert und das ist sie bis heute, will immer action aber das ist einfach das Naturell und nicht ADHS.
Gruener Stuhl hatte meine auch fast die ganze Zeit - da habe ich mir auch total Sorgen gemacht weil das in der Literatur anders steht aber inzwischen glaube ich dass das nicht unbedingt etwas zu sagen hat. Mein jetzt 3 Monate alter hat auch gruenen Stuhl und definitiv kein Bauchweh.
Kurz und gut ich weiss immer noch nicht was sie in der Zeit geplagt hat. Mein Rezept waere einfach nur troesten und in den Arm nehmen.
Bigsi

Talea1982
07.04.2011, 21:44
Berlinerin,

ich schließe mich mal Taleas *Klugscheißermodus* :freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen: an: der grünliche Stuhl kann von der Kunstmilch kommen. Vor allem Pre HA-Milch macht ihn super grün. Steht auf der Packung mit drauf, liegt an der Zusammensetzung. Da kann schon ein Fläschchen pro Tag die Farbe ändern. Meine Tochter wurde von Anfang an zugefüttert erst Pre, dann 1er HA und kackt seit der ersten Woche Spinatgrün.... :freches grinsen: Wurde erst mit Beikost anders.

Wegen Bauchweh wurde glaub ich alles schon gesagt: Carum Carvi, Bauchmassage, warmes Kissen, Saab Simplex (wenns hilft, hier wars nix), Fencheltee. Mir wurde allerdings davon abgeraten die Kunstmilch mit Fencheltee anzurühren, frag mich aber nicht mehr wieso. Hab halt drauf gehört, was der KiA sagt :freches grinsen: Sonst fällt mir nur ein: Augen zu und durch! :blumengabe: Es wird besser, versprochen. Ich hatte 16 Wochen ein "Schreibaby" und auch das ging rum. Ruhig Blut.

*Klugscheißermodus*:freches grinsen: Jaja!

spacy
07.04.2011, 22:41
Berlinerin, uns gehts prima und wir genießen das schöne Wetter!
Die Kleine ist ein echter Sonnenschein, immer gut gelaunt, hätte echt nicht gedacht dass es solche Babys gibt. Ist alles viel unkomplizierter als mit meinem Großen.

Schattenkatlchen
07.04.2011, 23:33
OT, muss aber kurz sein:

Talea: jaaaah Klugscheißermodus... :freches grinsen: Du weißt schon wie ichs mein... :freches grinsen:
Ernsthaft. Ich hab mir heut vormittag noch gedacht: Oh, könnte von der Premilch sein. Schreib ich später, wenn ich endlich dazu komme Mausi mal abzulegen. Und dann schau ich rein und wer hat schon geschrieben - na klar Talea. :freches grinsen: Daher musste ich meinen Senf nochmal dazu ablassen. Und Dich der Klugscheißerei betiteln, weil ich ja selbst klugscheißen wollte :freches grinsen::freches grinsen:

Talea1982
08.04.2011, 08:14
OT, muss aber kurz sein:

Talea: jaaaah Klugscheißermodus... :freches grinsen: Du weißt schon wie ichs mein... :freches grinsen:
Ernsthaft. Ich hab mir heut vormittag noch gedacht: Oh, könnte von der Premilch sein. Schreib ich später, wenn ich endlich dazu komme Mausi mal abzulegen. Und dann schau ich rein und wer hat schon geschrieben - na klar Talea. :freches grinsen: Daher musste ich meinen Senf nochmal dazu ablassen. Und Dich der Klugscheißerei betiteln, weil ich ja selbst klugscheißen wollte :freches grinsen::freches grinsen:

:freches grinsen: ich nehms nit krumm:freches grinsen::wangenkuss:

Minstrel02
08.04.2011, 19:05
Wir haben auch ein Bauchbaby. Gemäss KiÄ ist alles ok - es ist nicht organisch, sondern funktional. Je älter er wird, desto kürzer werden die "Bauchphasen" - jetzt, mit 5.5 Monaten, sind es jeweils nur noch 2-3 Tage und dann kommen wieder bessere Tage.

Aber wir hatten auch schlimmere Phasen (der 19-Wochen-Schub war eine davon). Ich möchte Dich nicht entmutigen, sondern eher bestärken, wenn ich Dir jetzt sage:

Wirklich geholfen hat gar nichts - und wir haben alles ausprobiert.

Wirklich geholfen hat mir erst, dass wir alles ausprobiert haben, dass wir unser Baby nicht im Stich gelassen haben (ich hatte ziemlich mit dem Gedanken zu kämpfen) und dass ich akzeptieren kann und darf, dass mein Sohn es halt nicht an jedem Tag gleich leicht hat.

Inzwischen überstehen wir die schlechten Tage gut als Team. Er ist dann einfach immer "nah am Mann", d.h. meist im Tragetuch. Bei Euch kann es aber etwas ganz anderes sein. Ich würde einfach das "geben", was hilft und mir in diesen Phasen null (!) Gedanken darüber machen, ob sie einen Rhythmus braucht oder mal alleine einschlafen lernen sollte oder zu viel steht/sitzt... oder dergleichen mehr. Alles, was Euch das Leben leichter macht, ist erlaubt.

Es kommen auch wieder bessere Zeiten!

Marin4ik
12.11.2016, 20:57
Ich bin gerade auf deinen Beitrag gestoßen , wie kann ich dich erreichen ich bin so verzweifelt meine Tochter ist jetzt genau im selben alter und genau das selbe Problem habe ich auch :(

Sasapi
12.11.2016, 22:08
Ich hatte auch so ein "Brüllbündel". Vor 18 Jahren, allerdings:smile:

Vieles von dem, was hier geschrieben wurde, kann ich auch empfehlen- den Fencheltee, die Wärme....und..Geduld. Auch wenns schwer fällt.
Es ist die Hölle, und obwohl meine "anstrengende" Tochter unsere Zweite war, die Erste war ein pflegeleichtes, ideales Anfängerkind mit wenig Ansprüchen, ich war mir also sicher, ich kann ja nicht plötzlich alles falsch machen...bin ich oft am Stock gegangen. Und der Rest der Familie gleich mit.

Mit etwa einem Jahr wurde besser. Von einem Tag zum anderen, übrigens. Ohne erkennbaren Grund.

Marin4ik, gibt es in deiner Nähe sowas wie eine "SChreiambulanz?" ich würde raten, dort Kontakt aufzunehmen, und zwar, bevor man fix und fertig ist.
Zum einen hilft einem das Gefühl, dass man nicht die Einzige mit einem viel weinenden Baby ist, es nimmt das Gefühl, völlig unfähig zu sein ( nicht mal das eigene Kind kann man beruhigen...) und man bekommt wirklich gute Tips und viel Zuspruch.

Bei unserer Tochter ist es übrigens bis heute so, dass sie schlecht abschalten kann und auch schlecht einschläft. Aber sie hat schon als kleines Mädchen ganz gute Strategien entwickelt, damit umzugehen.

maryquitecontrary
12.11.2016, 22:17
Marin4lik: du kannst auch mal auf den Seiten von trostreich.de schauen, da gibt es sowohl Rat als auch Adressen.