PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaum zu glauben...



Inaktiver User
04.12.2005, 23:50
Kaum zu glauben,
dass die goldenen Regeln für gute Manieren und gepflegte Umgangsformen von einem Mann niedergeschrieben worden sind! Oder würdet ihr einem Kannibalen zutrauen, ein vegetarisches Kochbuch zu verfassen ... ? Nein, aber jetzt mal im Ernst. Wenn Herr Knigge sehen könnte, welche Marotten einige seiner Geschlechtsgenossen an den Tag legen, würde er im Grab rotieren. :fg engel:
Kleines Beispiel gefällig?
O.k., da stehe ich so mit meinem Auto an einer roten Ampel und plötzlich fällt mein Blick zufällig auf den Kerl in dem Wagen neben mir. Herrje, denke ich, hat der Mann ein Pech! Vorausgesetzt, dass gutes Benehmen tatsächlich Glücksache ist. Mit verzücktem Gesichtsausdruck hat er den Zeigefinger bis zum Anschlag in die Nase gesteckt. Mitten am helllichten Tag, auf einer stark befahrenen Kreuzung! Nicht, dass ich das spätabends gutheißen würde, aber dann lägen die kleinen Kinder, die das nachmachen könnten, wenigstens schon im Bett. Endlich scheint er meinen vorwurfsvollen Blick bemerkt zu haben. Im Zeitlupentempo zieht er den Finger aus seinem Riechkolben. Doch keine Spur von schlechtem Gewissen oder gar Reue. Im Gegenteil! Der Popelhannes grinst mich triumphierend an. :freches grinsen: Na dann kann man wohl gratulieren. Offenbar ist er fündig geworden. Pfui Teufel! :hunger:
Mensch, Jungs, so schwer ist das doch nicht. Für gutes Benehmen gelten die gleichen Spielregeln wie beim Fußball: Knapp daneben ist auch vorbei.
Ortswechsel: Vielleicht können die Herren im Schwimmbad ja ein paar Pluspunkte sammeln? Nö, nicht wirklich. Im ersten Moment glaubt man, eine Boygroup hätte einen Ausflug in die städtische Badeanstalt unternommen und würde an ihrer Choreographie feilen: Jeder Zweite fasst sich erst mal in den Schritt. Was tun die da? Wiegen, protzen, zurechtrücken? Prüfen, ob noch alles da ist oder das gute Stück im Wasser gewachsen ist? Apropos wachsen: Dass Männer Spätentwickler sind, dürfte allgemein bekannt sein. Das Schlimme daran ist nur, dass manche Typen aus dem Säuglingsstadium nie rauskommen. Erst rülpsen sie, und dann schauen sie beifallheischend in die Runde. Hey, die wollen für ihr Bäuerchen auch noch gelobt werden! Fein habt ihr das gemacht! :kuss: Natürlich sind längst nicht alle Männer solche Schweine. Trotzdem behaupte ich: Der weibliche Teil der Bevölkerung weiß sich einfach viel besser zu benehmen. :blumengabe: Oder habt ihr schon mal eine Frau vor einen Baum oder eine Hauswand pinkeln sehen?
Na bitte!

Sitamun
05.12.2005, 02:26
Der weibliche Teil der Bevölkerung weiß sich einfach viel besser zu benehmen. Oder


Ich weiß nicht, wenn ich mir so mach öffentliches Damenklo ansehe :nudelholz:
Ich schäme mich da oft für meine Geschlechtsgenossenin.
Denke dann immer, zuhause müssen sie auch das eigene Klo putzen und hier mutet man sowas anderen Leuten zu.

Kaum vorstellbar, daß Männerklos noch schlimmer aussehen sollen.

Inaktiver User
05.12.2005, 08:30
Ja, der Meinung bin ich auch. Hab noch keine Frau auf die Straße rotzen sehen, an Hausecken pinkeln, an Geschlechtsteilen herumgrabbeln etc. - in der Öffentlichkeit.

Die Toiletten sind immerhin nicht auf den ersten Blick sichtbar, wobei ich mich auch immer wundere, was manche da veranstalten und ob sie es zu Hause auch tun würden.

Tszimisce
05.12.2005, 11:35
Dafür fallen mir Frauen, vor allem jüngere, oft durch geradezu manische Stutenbissigkeit und Überdrehtheit negativ auf. Da wird in der S-Bahn ins Handy gekreischt, daß es das Handy eigentlich nicht mehr braucht, kaum stehen zwei zusammen, wird über die dritte abgelästert, der erste prüfende Blick geht nicht ins Gesicht (wütend, fröhlich, aggressiv?) sondern quer über den Körper (was hat sie an, Brust-OP schon erledigt, wie dick ist sie inzwischen geworden?). Manierenlose Männer sind eher physisch unangenehm, manierenlose Frauen gesellschaftlich, so mein Eindruck.

Inaktiver User
05.12.2005, 12:07
Hm, solche Frauen sind mir noch nie begegnet.

Tszimisce
05.12.2005, 13:23
Inka, fahr mal nach Schulschluß in Berlin mit den Öffentlichen, dann kriegst du genug davon ab.... :knatsch:

Termite
05.12.2005, 17:09
Ich hätte da auch das weibliche Gegenexemplar im Angebot. Wir (meine Kollegen und ich) essen immer alle zusammen zu Mittag. Soweit so schön. Wäre da nicht meine Kollegin, deren Eltern leider bei der Erziehung nicht so genau hingeguckt haben.

Da wird geschmatzt, beim Essen der Mund aufgemacht, grundsätzlich nur mit vollem Mund geredet. Immer schon mal angefangen obwohl noch nicht alle am Tisch sind usw.
Meine männlichen Kollegen sind im Vergeich dazu echte Knigge-Experten.

Lg Termite

Latona
05.12.2005, 22:23
Wißt Ihr auch, wie der Freiherr von Knigge starb?

Es geschah auf einer Kreuzfahrt. Viel Wind, hohe Wellen, Herr von Knigge lehnte sich ein bisschen zu sehr über die Reling - und wurde ins Meer geweht! Kaum landete Herr von K. im Wasser, war da auch schon ein sehr hungriger Hai zur Stelle. Herr von K. zog sein Taschenmesser, um seine Haut zu retten. Der Hai war entsetzt: "Aber Herr von Knigge, Fisch mit dem Messer !!!" Worauf Herr von Knigge nicht den guten Ton, sondern sich selbst opferte. :smirksmile:

Inaktiver User
05.12.2005, 22:56
@ Latona :smirksmile:

@ Tszi... in meinem Bekanntenkreis ist eine Frau, die immer redet wie ein Buch, bevorzugt mit vollem Mund. Ich hasse das, habe mich aber bisher nicht getraut, sie zurechtzuweisen. Das finde ich Erwachsenen gegenüber total peinlich. Trotzdem stört mich das Verhalten. Was tun?

Tszimisce
06.12.2005, 07:30
Inka, ich wollte, ich wüßte es... meine Kollegin (gleiches Büro) erzählt mir auch gerne was vom Pferd, wenn sie gerade kaut. Bisher schaue ich immer weg, aber das Schmatzen und Nuscheln läßt dann doch ziemlich eklige Bilder vor meinem inneren Auge entstehen. Leider bin ich etwas fassungslos, denn "das weiß man doch", daß man mit vollem Mund nicht spricht und nicht mit offenem Mund kaut...

Ich bin altmodisch :freches grinsen:

JanaFreese
06.12.2005, 07:56
Ich hasse das, habe mich aber bisher nicht getraut, sie zurechtzuweisen. Trotzdem stört mich das Verhalten. Was tun?


Nun, das was die Regeln des Anstandes für einen solchen Fall vorsehen: Man kritisiert das Verhalten des Gegenübers an einem exemplarischen Dritten.

Also, du erzählst beispielsweise von der (gerne auch frei erfundenen) Freundin deiner Tochter, die bei euch nicht mehr gefragt wird, ob sie zum Essen bleiben möchte, weil sie immer mit vollem Mund spricht. Kein Horrorgemälde ist zu eklig, um das auszuschmücken, kein Urteil zu drastisch, um zu bewerten, in welchen Verhältnissen das arme Kind wohl aufwächst.


All the Best
Jana (auch im Club der Altmodischen)

Inaktiver User
06.12.2005, 11:21
O.k., da stehe ich so mit meinem Auto an einer roten Ampel und plötzlich fällt mein Blick zufällig auf den Kerl in dem Wagen neben mir. Herrje, denke ich, hat der Mann ein Pech! Vorausgesetzt, dass gutes Benehmen tatsächlich Glücksache ist. Mit verzücktem Gesichtsausdruck hat er den Zeigefinger bis zum Anschlag in die Nase gesteckt

Da fällt mir was ein. Ich hab gestern im Radio von einem Mann ne ERklärung dafür gehört, die mir plausibel klang.
Er sagte: "Das machen wir Männer weil wir dann nachdenken, wir lassen schließlich keine Zeit ungenutzt"

Respektive schließe ich dann daraus, das solange Männer nicht den Finger in der Nase haben (was machen die da eigentlich? Fühlen obs HIrn auch wirklich da ist? :freches grinsen:), sie auch nicht denken. Das würde so manches erklären. :freches grinsen: :schild genau:

Inaktiver User
06.12.2005, 16:13
@ Jana - ich glaube, da würde sie sogar noch mit drüber wettern. ;-) Bin mir ziemlich sicher, dass sie es nicht merkt.

Termite
06.12.2005, 17:07
Nun, das was die Regeln des Anstandes für einen solchen Fall vorsehen: Man kritisiert das Verhalten des Gegenübers an einem exemplarischen Dritten.

Also, du erzählst beispielsweise von der (gerne auch frei erfundenen) Freundin deiner Tochter, die bei euch nicht mehr gefragt wird, ob sie zum Essen bleiben möchte, weil sie immer mit vollem Mund spricht. Kein Horrorgemälde ist zu eklig, um das auszuschmücken, kein Urteil zu drastisch, um zu bewerten, in welchen Verhältnissen das arme Kind wohl aufwächst.



Das habe ich bei meiner Kollegin auch schon probiert - völlig ohne Erfolg. Ich glaube sie selbst merkt das gar nicht. Ich habe mich aber auch nicht getraut es ihr ins Gesicht zu sagen.

Inaktiver User
06.12.2005, 22:55
Respektive schließe ich dann daraus, das solange Männer nicht den Finger in der Nase haben (was machen die da eigentlich? Fühlen obs Hirn auch wirklich da ist? ), sie auch nicht denken. Das würde so manches erklären.

@ Nienna:

Der ist gut, den muss ich mir merken :freches grinsen: :blumengabe:

Inaktiver User
30.12.2005, 22:16
Hi,
ich glaube, wenn wir (vielleicht) etwas ältere Menschen, den Jungen oder Jüngeren nicht vorleben, wie man mit Umgangsformen auch ganz angenehm, oder angenehmer durchs Leben geht, werden Dinge wie Höflichkeit und Freundlichkeit, Umsicht und Reflektion des Gegenübers absolut den Bach runtergehen... und dann ist der "mein-Haus-mein Auto-meine Badewanne"-Mentalität das Feld überlassen.
Aber vielleicht ist es sowieso schon fast zu spät. Habt Ihr Euch mal mit Lehrern in der letzten Zeit unterhalten? Ich habe mir neulich Abend einmal den Schulalltag an Real- und GRUNDschulen erzählen lassen (müssen), es ist eine Katastrophe, die sich da anbahnt.
Mal abgesehen von UMGANGSFORMEN der tradierten Art - kaum etwas erinnert an irgendwelche Maßstäbe, Muster mit denen wir uns auseinander gesetzt haben - Leute, die Jugendlichen können kaum lesen, geschweige denn, Texte interpretieren. Mal ganz davon abgesehen, dass sie manchmal Schwierigkeiten haben Texte ABZUSCHREIBEN.
D. h. demnächst herrscht hier das Bildungsniveau von irgendeinem afrikanischen Staat.
- Woher sollen denn dann Umgangsformen - ich meine NICHT steifes Getue, vermittelt werden, kommen, wenn nicht von uns?
Und das heißt: REDEN, REDEN, REDEN.

Das alles übersteigt Nasebohren und am S* kratzen, mit offenem Mund kauen,essen, und allen möglichen Schrecknissen mehr!

Ich arbeite in einer Universitätsbibliothek und ich bin manchmal wirklich erschrocken über das mentale Niveau der jungen Leute, die da auflaufen!
Und das sind ABITURIENTEN --- das finde ich, ist manchmal kaum zu glauben

Carminia
.... ich habe Schreibfehler berichtigt ..... :freches grinsen:

Elly
02.01.2006, 10:34
Kleiner Tipp:wenn ich als Kind mit vollem Mund sprach ,kam von den Eltern :übrigens , unter einem Pfund tut man das nicht !Bei mir hat es geholfen.....Elly

Lilith
02.01.2006, 11:04
Auch nett: "Ab 100 Gramm wird's undeutlich!"

Asphaltblume
15.05.2006, 10:59
Männliches (vor allem halbwüchsiges) Fehlverhalten in der Öffentlichkeit - ach ja.
Überall wird hingespuckt, an manchen Haltestellenbänken sind oft richtige Pfützen *würg*
Die schamlose Pinkelei in Hauseingängen, gegen Hauswände, Haltestellenhäuschen, Bäume... Gut, ich weiß nicht, ob Frauen sich da so viel manierlicher benehmen würden, wenn sie es leichter hätten bei der Freiluftpinkelei. Das geht bei Männern ja auch voll durch die sozialen Schichten.
Und wie die Herren sich in öffentlichen Verkehrsmitteln hinsetzen: Beine breit, Arme angewinkelt, so dass sie nach Möglichkeit drei Sitzplätze belegen. Irritierend finde ich da aber auch, wie selbstverständlich das oft hingenommen wird. Der Bus, die U-Bahn ist voll, etliche Leute müssen stehen, aber keiner dringt in das "Territorium" des Knaben (meistens sind sie ja so zwischen 12 und 30) ein und setzt sich.


Geschlechtsübergreifend nervig finde ich die mp3-Playerfunktion von Handys. Ohrenzerfetzend schlechte Tonqualität, dazu ein meistens nicht unbedingt massenkompatibler Musikgeschmack, und damit wird dann die ganze Umgebung lautstark beschallt.

Suzka
20.05.2006, 08:19
Einen Kerl, der auf der Straße sich in den Schritt faßte um alles "hinzurücken" hab ich im Vorbeigehen mal gesagt: "Das Zählen bis Zwei sollte immer wieder geübt werden"

Sein Gesicht hab ich dann nicht mehr gesehen :freches grinsen:


Interessante Studien kann frau/man auch immer wieder bei Tisch in der Öffentlichkeit machen.

Neandertalerähnliche, gebeugte Haltung, halb auf dem Tisch liegend. Beide Unterarme weit neben dem Teller, am besten noch halb um den Teller herum.

Und dann neigt sich der Kopf zur Nahrungsaufnahme dem Teller entgegen. Offenbar sind die Arme zu kurz, die Gabel am Tellerrand befestigt und untauglich einzelne Bissen zu bewegen. Stattdessen wird fast schon das Essen über den Tellerrand direkt in den Mund geschaufelt.

Sollte der Mundwinkel die große Menge nicht auf Anhieb fassen und Essenreste außen landen, dann hilft der Handrücken nach, die wertvollen Krumen oder verschmierte Soßen in den Mund zu wischen.
Der Mund kommt garnicht dazu geschlossen zu werden, denn es muß ja schnell gehen den Teller zu leeren. Sollte eine Hand dennoch frei sein, dann kann auch mal eben noch Trinken dazwischen geschlürft werden. Am besten, indem man Weingläser mit Stiel mit ganzer Hand umfaßt und den maximal großen Schluck nimmt (man weiß ja nie, ob der Kellner vielleich sonst abräumen würde).
Ist der Teller dannn leer, dann wird benutztes Besteck irgendwo auf den Tisch gelegt. Egal ob mit oder ohne Essenspuren.

Nicht, dass ich hier von der Schnellimbißbude mit Sitzplätzen berichte,ne,ne. So gesehen in Restaurants.Und nicht nur von Singles,nö, sowas findet sich auch im trauten Familienkreis. Woher sollen es "die Kleinen" auch besser wissen.

Nicht, dass ich es übertreibe,doch ich denke, dass ich es mir auch mit ein wenig manierlichem Essen gut gehen lassen kann bei Tisch und mit meinem Anblick auch den anderen nicht den Genuß und Spaß am Essen verderbe.

:smirksmile:

Sternguckerle
21.05.2006, 17:24
suzka was du beschreibst sieht man leider zu oft......noch besser kommt wenn solche fresser dann auch noch sehr mitteilungsbedürftig sind und diverse partikel bereits zerkauter nahrungsmittel durch die gegend fliegen. nach dem essen dann am besten mit der gabel in den zähnen nach essensresten popeln, zur not tuts aber auch der fingernagel des kleinen fingers, mit dem man während des essens schon die ohren gereinigt hat. der hund unterm nachbarstisch der aus nem schüsselchen gierig und geräuschvoll wasser schlabbert ist auch immer wieder eine augenweide.

mir fehlt ein smilie......*würg* oder *kotz*

Missjinxx
26.05.2006, 19:11
... meine Kollegin (gleiches Büro) erzählt mir auch gerne was vom Pferd, wenn sie gerade kaut. Bisher schaue ich immer weg, aber das Schmatzen und Nuscheln läßt dann doch ziemlich eklige Bilder vor meinem inneren Auge entstehen. Leider bin ich etwas fassungslos, denn "das weiß man doch", daß man mit vollem Mund nicht spricht und nicht mit offenem Mund kaut...




Meine Standartantwort in dieser Situation lautet immer so (oder in étwas abgewandelter Form) und es funktioniert. Die Protagonisten fühlen sich "erwischt" und beschämt.

"Du, entschuldige, was hast du gerade gesagt? Ich war eben ein wenig abgelenkt,
von dem wirklich wahnsinnig VIELEM Essen da in Deinem Mund"

Gruß :ahoi: Missjinxx

Latona
27.05.2006, 15:12
@ Inka



@ Latona :smirksmile:

@ Tszi... in meinem Bekanntenkreis ist eine Frau, die immer redet wie ein Buch, bevorzugt mit vollem Mund. Ich hasse das, habe mich aber bisher nicht getraut, sie zurechtzuweisen. Das finde ich Erwachsenen gegenüber total peinlich. Trotzdem stört mich das Verhalten. Was tun?



Meine Antwort mag zwar etwas verspätet kommen, aber sie kommt: :smirksmile:
Wir hatten ein ähnliches Thema in einem neueren Strang. Da hab ich in diesem Fall folgendes geraten: Sagen, dass man es eklig findet, beim Essen mit halbverdautem Essen und womöglich rumgespuckten Speiseteilen konfrontiert zu werden, und die Dame bitten, darauf zu achten, nicht mit vollem Mund zu reden, kleinere Bissen zu nehmen, wenn sie reden will. Ihr evtl. ein Erinnerungsstichwort anbieten, falls sie es vergessen sollte.

Wichtig: Keine Predigen über gutes Benehmen, nur die Bitte um Rücksichtnahme auf das persönliche Ekelgefühl. Jegliche Selbstgefälligkeit von wegen "Ich weiß mich zu benehmen, was bei Dir offenbar nicht der Fall ist", führt zu aggressivem Trotz "Was bildet die sich ein, mir Benehmen vorschreiben zu wollen?"

Noch was zum Nasebohren: Es soll vorkommen, dass man hartgewordenes Nasensekret in der Nase hat, das einen am Atmen hindert. Oft ist es auch durch Schneuzen nicht zu entfernen, so dass man zu Mitteln der mechanischen Entfernung greifen muss. Naheliegend ist da ein Zeigefinger. :smirksmile: Ich meine zwar, dass diese Verrichtung nicht in aller Öffentlichkeit ausgeführt werden muss, aber das eigene Auto ist für viele Menschen immer noch ihr privater Raum. Ob andere sie nun beobachten, anstatt auf den Verkehr zu achten, und dabei was Anstößiges sehen, ist dann deren Problem.

Man sollte sich für sowas am besten wohin verziehen, wo man möglichst unbeobachtet ist, aber das ist eben nicht immer möglich. Fahre ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu einem Vorstellungsgespräch und werde ich auf dem Weg mit diesem Problem konfrontiert, dann entferne ich dieses Atemhindernis auch eher vorher in der Bahn - dezent unter der Tarnung eines Taschentuchs - als dort angekommen, erst mal nach dem Klo fragen zu müssen, oder das Gespräch mit behinderter Nasenatmung durchstehen zu müssen. Prioritäten sind wichtig, und meine Priorität ist es nicht, es grundsätzlich allen Recht zu machen, so dass sich nur ja niemand von mir belästigt fühlt.

Inaktiver User
11.12.2006, 03:49
Hi!

Da fällt mir wieder mal was ein...

Wie fast jedes Wochenende war ich mal wieder in meiner Stammbar, schlürfe genussvoll an meinem Cocktail, als mich ein junger Mann, kaum 25, anspricht u. mir eine Nacht versprichst, in der ich garantiert einige Pfunde verliere werde. Um meinen Anstand zu wahren u. nicht unhöflich zu wirken, denn immerhin will er mir ja helfen, ;) entgegne ich ihm mit:"Danke, sehr lieb von Dir, aber ich bin mit meinem Gewicht sehr zufrieden." Nur nebenbei, ich habe in einem Jahr 22 Kilo abgenommen, wiege jetzt 52 kg.