PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mini-Reihenhausgarten anlegen - keine Ahnung, was ich so beachten muß



spatz
04.12.2005, 17:40
Hallo, Ihr Pflanzen- und Gartenfreunde,

hoffe, jemand kann mir helfen. Wir kaufen gerade ein Haus mit einem nicht sehr großen Garten (ca. 60 -70 qm). Einziehen können wir wohl im Mai 2006.

Was mache ich denn mit dem Garten?? Ich hab zwar zuhause immer im Garten geholfen und im vergangenen Jahr auch die Gartenarbeit hier um das Mietshaus, in dem wir noch wohnen, erledigt, aber neu anlegen?? No way, keine Ahnung und vor allem, was geht im Mai noch - die Pflanzzeit ist doch da schon vorbei???

Ach ja, mein Traum wäre irgendwas mit Rosen und Kräutern etc.

Weiß jemand vielleicht ein "Anfängerbuch" bzw. eine gute Gartenzeitschrift (außer Mein schöner Garten, die hab ich in der Bücherei schon entdeckt und werde sie dort leihen)?? Oder sonstige Quellen???

Danke schon mal für Eure Tipps.

Spatz

Blila3
04.12.2005, 19:02
Gnädige frau, rosen kannst du eigentlich immer pflanzen, so sie im container (topf) standen; das tun sehr viele. mit ausreichend chuzpe geht auch wurzelnackt: ich hab im letzten hochsommer während der größten hitze meine 10jährige ZWEIMAL verpflanzt und sie hat im herbst noch geblüht, obwohl mir JEDER (gärtner, fachmenschen) gesagt hat, das würde sie nicht überleben; ähnliches gilt auch für andere gewächse.
aber: mach langsam!
- der boden ist vermutlich noch verdichtet, da wachsen so ziemlich die meisten schlecht an und vor allem schlecht weiter. bodenlockernde gründüngung ist angesagt, aber hütet dich vor dem gelbsenf. empfehlenswert: kartoffeln, topinambur, bitterlupinen, ölrettich, und diese blauen dinger, die mir jetzt grade nicht einfallen (bis mai schon)

- du erlebst das grundstück im jahresverlauf: da können sich lichtverhältnisse GEWALTIG verändern

- es braucht sehr viel selbstbeherrschung und willenskraft, nicht alles gleich zuzupflanzen, lass dir sagen, wieviel platz die pflanzen später mal brauchen und GLAUB es !

Man fängt mit den großen (Leit-)gehölzen an: Hausbaum und was du halt gerne magst: Obst- und/oder Ziergehölze, die idealerweise zu verschiedenen Jahreszeiten was bieten, denk dabei auch an den winter. Bei platzmangel kannst du obst auch als hecke ziehen.
wasser macht sich immer gut, ist schon optisch eine abkühlung (macht aber auch arbeit, allerdings weniger, wenn du dich richtig informierst wg algen bzw. schnaken, beide lassen sich "natürlich" in schach halten; bewegtes wasser ist sowieso weniger anfällig; plantschbecken (größer als unseres): nicht nur moritz hätte lange was davon; und ihr sicher viel besuch :freches grinsen:

bücher zur gartenplanung gibts die menge, sie predigen in etwa alles das gleiche: räume schaffen, grade im kleinen garten, blickachsen....

und wenn du jetzt an meine latifundien denkst: den spagat zwischen theorie und praxis muss der machen, der die arbeit tut. oder auch nicht. wer mäht? jätet, vertikutiert, recht das laub zusammen...? auch danach sollte sich die planung richten.

DAmit solltest du vorerst ausgelastet sein; du kannst dir aber jetzt schon überlegen,ob und welches gemüse du möchtest: artischoken, tomaten müsstest du im jan bzw märz säen, aber die müssten mit umziehen. bohnen, mais, zucchini, salate usw gehen noch im mai/juni. ähnliches gilt für die einjährigen sommerblumen. feuerbohnen sind gute und hübsche lückenfüller und versorgen den boden mit stickstoff.

ein rat noch: bevor du irgendwas säst oder pflanzt: mach das ganze grundstück unkrautfrei! in diesem ausnahmefall plädiere ich für chemie.

in der folgezeit wirst du dich eh kaum beherrschen können, nicht bei jeder fahrt zum sm oder baumarkt irgendwas mitzunehmen

spatz
04.12.2005, 19:12
Gnädige frau, rosen kannst du eigentlich immer pflanzen, so sie im container (topf) standen; das tun sehr viele. mit ausreichend chuzpe geht auch wurzelnackt: ich hab im letzten hochsommer während der größten hitze meine 10jährige ZWEIMAL verpflanzt und sie hat im herbst noch geblüht, obwohl mir JEDER (gärtner, fachmenschen) gesagt hat, das würde sie nicht überleben; ähnliches gilt auch für andere gewächse.
aber: mach langsam!
- der boden ist vermutlich noch verdichtet, da wachsen so ziemlich die meisten schlecht an und vor allem schlecht weiter. bodenlockernde gründüngung ist angesagt, aber hütet dich vor dem gelbsenf. empfehlenswert: kartoffeln, topinambur, bitterlupinen, ölrettich, und diese blauen dinger, die mir jetzt grade nicht einfallen (bis mai schon)

- du erlebst das grundstück im jahresverlauf: da können sich lichtverhältnisse GEWALTIG verändern

- es braucht sehr viel selbstbeherrschung und willenskraft, nicht alles gleich zuzupflanzen, lass dir sagen, wieviel platz die pflanzen später mal brauchen und GLAUB es !

Man fängt mit den großen (Leit-)gehölzen an: Hausbaum und was du halt gerne magst: Obst- und/oder Ziergehölze, die idealerweise zu verschiedenen Jahreszeiten was bieten, denk dabei auch an den winter. Bei platzmangel kannst du obst auch als hecke ziehen.
wasser macht sich immer gut, ist schon optisch eine abkühlung (macht aber auch arbeit, allerdings weniger, wenn du dich richtig informierst wg algen bzw. schnaken, beide lassen sich "natürlich" in schach halten; bewegtes wasser ist sowieso weniger anfällig; plantschbecken (größer als unseres): nicht nur moritz hätte lange was davon; und ihr sicher viel besuch :freches grinsen:

bücher zur gartenplanung gibts die menge, sie predigen in etwa alles das gleiche: räume schaffen, grade im kleinen garten, blickachsen....

und wenn du jetzt an meine latifundien denkst: den spagat zwischen theorie und praxis muss der machen, der die arbeit tut. oder auch nicht. wer mäht? jätet, vertikutiert, recht das laub zusammen...? auch danach sollte sich die planung richten.

DAmit solltest du vorerst ausgelastet sein; du kannst dir aber jetzt schon überlegen,ob und welches gemüse du möchtest: artischoken, tomaten müsstest du im jan bzw märz säen, aber die müssten mit umziehen. bohnen, mais, zucchini, salate usw gehen noch im mai/juni. ähnliches gilt für die einjährigen sommerblumen. feuerbohnen sind gute und hübsche lückenfüller und versorgen den boden mit stickstoff.

ein rat noch: bevor du irgendwas säst oder pflanzt: mach das ganze grundstück unkrautfrei! in diesem ausnahmefall plädiere ich für chemie.

in der folgezeit wirst du dich eh kaum beherrschen können, nicht bei jeder fahrt zum sm oder baumarkt irgendwas mitzunehmen



Allerliebste Blila,

das heißt doch im Klartext: mach erst mal ein Jahr mit den blauen Dingern (Bienenfreund oder Phacelia genannt - den Tipp hab ich gestern in der Stadtbücherei bekommen), beobachte, wie die Sonne so steht und wandert (Fotos machen???) und überleg Dir dann im nächsten Winter, was du willst und wie es geht.

Anlage, Auswahl, Pflege = alles mein Resort (Ackerbau und Viehzucht, sagt mein Gatte :freches grinsen: :freches grinsen:).

Hab ich die Grundzüge gut verstanden???

Lieben Gruß,

Spatz

Blila3
04.12.2005, 20:22
nicht nur, aber auch. phacelia allein wär schon recht fad. sonnenblumen gehn im mai noch gut (die schnecken wollen ja was zu fressen haben und du sollst dich beizeiten an den frust gewöhnen), gurken, feuerbohnen, kapuzinerkresse und alles einjährige einfach auf den acker geschmissen

spatz
04.12.2005, 21:27
, gurken, feuerbohnen, kapuzinerkresse und alles einjährige einfach auf den acker geschmissen



das krieg ich mit Sicherheit hin :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Blila3
04.12.2005, 21:36
vergiss den siebenjährigen nicht!

Ähhhmmm: Andere dürfen jetzt auch was sagen!

spatz
05.12.2005, 08:01
vergiss den siebenjährigen nicht!

Ähhhmmm: Andere dürfen jetzt auch was sagen!




Der siebenjährige ist dann ein achtjähriger und kriegt das auch hin - der hilft bestimmt gern im Garten und bekommt auch seine eigene Ecke zum Pflanzen etc.

Ja, andere dürfen mir auch ein bißchen gut zureden :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:.


Danke vorab,

Spatz

ErikaH
06.12.2005, 19:32
Gärtnern braucht vor allem Geduld.

Ich würde mir zunächst ein, zwei Gartenbücher zulegen und über den Winter studieren.

Dann solltest du dir überlegen, was du in dem Garten machen willst und wie viel Arbeit/Zeit/Geld du investieren kannst und willst.
Erwarte nicht, dass du nach einem Jahr den tollsten aller Gärten hast.

Möchtest du draußen sitzen, auf Terrasse oder Rasen?
Brauchst du Platz zum Wäschetrocknen?


Für die Pflanzen sind die Lichtverhältnisse entscheidend, aber auch die Bodenqualität.

70 Quadratmeter sind ja nur ein Fleckchen - ich würde außen herum Stauden setzen,
an passender Stelle ein Kräuterbeet.
Mit Rosen hab' ich's nicht so - aber dann auf jeden Fall Lavendel dazu, der Rosengesundheit wegen.

Mir hat ein Buch über ökologisches Gärtnern sehr geholfen, weiß allerdings nicht, ob's das noch gibt.

Insgesamt: Keine Panik!

spatz
07.12.2005, 08:11
Mir hat ein Buch über ökologisches Gärtnern sehr geholfen, weiß allerdings nicht, ob's das noch gibt.

Insgesamt: Keine Panik!





Hallo Erika :blumengabe:,

danke für Deine Anregungen - hast Du zufällig noch den Buchtitel über das ökologische Gärtnern für mich parat ?? - Amazon hat doch eigentlich fast alles - wenns auch "nur" gebraucht ist :freches grinsen: :freches grinsen:.

Panik hab ich keine, im Gegenteil, ich freu mich drauf und erwarte auch nicht, dass nach einem Jahr der Garten wundervollst zu Ende gestaltet ist, wäre ja langweilig :smile:.

Würde mich trotzdem über weitere Anregungen von Reihenhausgärtnern freuen :blumengabe:

Danke vorab,

Spatz

Blila3
07.12.2005, 08:17
[quote]


Mir hat ein Buch über ökologisches Gärtnern sehr geholfen, weiß allerdings nicht, ob's das noch gibt.

Insgesamt: Keine Panik!





Meinst du Marie-Luise Kreuter: Der Biogarten (!) - ein Klassiker, den ich auch jedem empfehlen würde. Und in der Bücherei mal nach dem Großen Falke Gartenbuch fragen: da steht FAST ALLES drin

spatz
07.12.2005, 08:20
[quote]


Mir hat ein Buch über ökologisches Gärtnern sehr geholfen, weiß allerdings nicht, ob's das noch gibt.

Insgesamt: Keine Panik!





Meinst du Marie-Luise Kreuter: Der Biogarten (!) - ein Klassiker, den ich auch jedem empfehlen würde. Und in der Bücherei mal nach dem Großen Falke Gartenbuch fragen: da steht FAST ALLES drin





Guck ich gleich mal bei Amazon und morgen nachmittag in der städtischen Leihbücherei, danke für den Tipp :wangenkuss:.

S.

semiramis
07.12.2005, 14:24
Also mit den Gartenbüchern ist das so'ne Sache, sie haben mich immer sehr verunsichert. :schild genau:Beim ersten Haus haben wir einen Garten vom Fachmann planen lassen, der war ganz furchtbar unpersönlich, viel Nadelgehölze wenig Blumen, sehr vornehm aber friedhofsähnlich. Haben wie sehr schnell zum Entsetzen des befreundeten Gartenarchitekten umgewühlt.In unserem jetzigen Haus haben wir auch einen sehr kleinen Garten und uns von Niemanden beeinflussen lassen. Als wir einzogen gab es nur ein Rasenstück und ein kärgliches Mandelbäumchen, inzwischen habe ich 27 alte Rosen, teilweise mit Bögen, einen Maulbeerbaum,Rhodedendron,Lebensbäume, explodierenden Bambus,große Hortensiensträucher(meine Lieblinge)einen Teich, ein Staudenbeet, ich könnte immer noch weiter aufzählen.Allerdings habe ich nie die Intension gehabt, meinen kleinen Garten groß erscheinen zu lassen.(Kinder sind erwachsen) Rasenfläche existiert nicht mehr, wir sitzen mitten im Grünen und um noch mehr unterzubringen ist am Teich ein Hochbeet.Wir sind aber ständig am umpflanzen ,neu pflanzen usw.
Wenn Du im Haus bist und in Deinen Garten schaust, fällt Dir sicher ein, was Du sehen möchtest, plane nicht zuviel, es kommt ganz von selbst!!! :schild genau:

LG
semi

ErikaH
09.12.2005, 13:37
Das Buch, das ich meine, müsste wohl dieses sein: Altes Gärtnerwissen (http://www.gartenundzoo24.de/garten/gartendeko/todo/artikel-040906-00344.jsp).

Meines sieht anders aus, ist aber wahrscheinlich eine ältere Auflage.
Mir hat es gefallen, weil es Ratschläge für ökologisches Gärtnern gibt,
aber ohne Verbissenheit, eher mit einem Augenzwinkern.


Zusammen mit dem Gartenbuchklassiker von Gärtner Pötschke (http://www.poetschke.de/cgi-bin/ic/poetschke/320100.html) bin ich gut klargekommen.
Im Gärtner Pötschke, mit dem schon mein Großvater gegärtnert hat, findet man alles.
Allerdings muss man wissen, dass absolut unökologisch gegärtnert wird.

Lindenwirtin
09.12.2005, 22:03
Ja, so ist es: Man braucht viel Disziplin, um nicht gleich den ganzen Garten dicht an dicht mit Sträuchern und Bäumen zu bepflanzen. Aber man tut gut dran, es auszuhalten, wenn es ein paar Jahre lang eben noch nicht so üppig grünt und blüht. Später wächst einem das nämlich alles zu und über den Kopf.

Wenige Sträucher, möglichst heimische und vielleicht auch welche, die zu ungewöhnlichen Zeiten blühen bzw. sehr dekorativ sind, wie z.B. Pfaffenhütchen und Cornelbeere oder Roter Hartriegel, wären eine Option. Als Nadelgehölz würde ich immer Eibe nehmen, wächst recht langsam, ist ökologisch o.k. und sieht hübsch aus. Allerdings Vorsicht, wenn kleine Kinder da, denn die Nadeln sind giftig.

Bei Rosen würde ich darauf achten, dass es welche sind, die mehrmals blühen im Sommer. Sonst hat man nicht viel von ihnen.Es gibt Rosen, die haben von Juni bis Oktober Blüten.

Wenn der Garten eine eher längliche Form hat, ist es wichtig, Querachsen zu schaffen: Vor der Terrasse z.B. ein Stückchen Rasen und dahinnter Rosen, Hortensien, Storchenschnabel und dahinter geht es dann weiter mit Rasen vielleicht und seitlichen Beeten. Das macht ihn optisch größer, denn es nimmt ihm das Langweilige.

In den ersten Jahren ist es wichtig, den Boden zur Ruhe kommen zu lassen und ihm Gelegenheit zu geben, fruchtbar zu werden. Sehr gut geht das mit Gründünger. Das muss nicht immer nur die blaulila Bienenweide sein - es gibt alle möglichen Pflanzen, die gute Stickstoffbildner sind, manche kann man sogar für den Winter aussäen und inzwischen gibt es einen, der zudem noch ein guter bodendeckender Unkrautunterdrücker ist und eine echte Alternative zu dem langweiligen Rindenhumus.

Blila3
10.12.2005, 00:11
inzwischen gibt es einen, der zudem noch ein guter bodendeckender Unkrautunterdrücker ist und eine echte Alternative zu dem langweiligen Rindenhumus.


:wie?: :wie?: :wie?: was?

spatz
12.12.2005, 20:52
inzwischen gibt es einen, der zudem noch ein guter bodendeckender Unkrautunterdrücker ist und eine echte Alternative zu dem langweiligen Rindenhumus.


:wie?: :wie?: :wie?: was?



Würde mich auch interessieren - brauche ich bestimmt :freches grinsen: :freches grinsen:.

Zwischen meinen ganzen anderen Aktivitäten etc. lese ich abends auf der Couch fleissig meine alten Ausgaben von "Mein schöner Garten", klaue frech Ideen und schwärme von Rosen und Lavendel und hab noch gar keine Ahnung, wie die Sonne wann wo steht - werde es genauestens im ersten Jahr beobachten und im nächsten Winter einen genauen Plan austüfteln ....

Danke für Eure Hinweise, freue mich aber auch über weitere Meldungen und Tipps.

Lieben Gruß,

Spatz

spatz
14.12.2005, 18:45
Hab gerade vom Baufritzen erfahren, dass auf den verdichteten Boden unseres Gartens der zuvor ausgehobene Mutterboden wieder aufgefüllt wird, so dass wir den Garten sofort "richtig" bepflanzen können *freu*.

Schönen Gruß,

Spatz

Blila3
14.12.2005, 22:16
Allein das spricht schon sehr für ihn!

spatz
15.12.2005, 07:27
Allein das spricht schon sehr für ihn!



Alles andere aber auch - wir waren ja gestern etwas gründlicher mit ihm im Gespräch und gehen nächste Woche zum Notar - :yeah: :yeah: - Super-Weihnachtsgeschenk - reicht für lebenslänglich :schild genau: :schild genau: :schild genau:

VanessaB
18.12.2005, 19:10
Unser Reihenhausgarten ist etwa genauso groß- und man kann schon eine ganze Menge damit machen...
Wir haben eine schöne Terasse,sie geht nicht bis ganz zum Zaun, sondern dazwischen ist noch Platz für ein Beet.
Dann haben wir einen wunderbaren Apfelbaum, der so hoch ist, dass er im Sommer einen wunderbaren Schatten bietet für meine Liege,ich schau nämlich sehr gerne meinen Pflanzen beim wachsen zu :freches grinsen:...
Du brauchst den Garten nicht für die Ewigkeit anlegen, also kannst du auch nix falsch machen.Bist du faul??Oder fleissig???Ich bin ersteres und habe meinen Garten im Laufe der Jahre auf mehrjährige Pflanzen umgestellt.Schön ist es auch, wenn du die Beete so bepflanzt, dass du das genze Jahr über was davon hast.ich hab z.B ein halbrundes Beet zum Nachbarn hin.Da wachsen im Frühjahr die Krokusse und Tulpen ( die kannst du nächstes jahr im Herbst einpflanzen und dann für immer und ewig drinnen lassen...Im sommer wächst dann Rosen, Lavendel und ein paar Stauden, die sind abr im Laufe der Jahre dazugekommen ( Hinten hochwachsend,vorne niedrig..), im herbst gibts Lampionblumen,Chrysanthemen und noch irgendwas weissblühendes???

Dann hab ich noch einen Miniteich,der relativ aufwändig ist , eben weil er so klein ist.Aber nett...da pflanz ich immer wieder was Neues rum, je nachdem, was ich grad so beim Dehner und co finde :freches grinsen:

Du kannst nach Farben pflanzen oder nach Größen.Aber keine Panik,nix is für ewig.Schau dir doch andere Reihenhausgärtchen an und hol dir Anregungen.Und wenn du was kaufst:lies die Beschreibung.Eine 60cm große Fliederpflanze ist echt süß, die Teile werden aber bis 5 Meter hoch,also absolut ungeeignet.Im Gegensatz zum Sommerflieder, der bei zwei Metern stehenbleibt...Frag die Menschen in ihren Gärten wenn dir etwas besonderut gefällt und du nicht weisst, was es ist:sie helfen dir sicher gerne weiter...
Sträucher: Weigelien flühen sehr lange, werden nicht so hoch.Fosythien ( schreibt man die so??) blühen sehr früh.Jasmin blüht im Sommer, wächst sehr schlank und riecht wunderbar...
Am wichtigsten ist wirklich, dass DU dir über DEINE Bedürfnisse im Klaren wirst, allesandere findet sich von selber

Viel Spaß
Vanni

spatz
15.01.2006, 08:11
Danke für die ausführlichen Antworten, die mir schon die ein und andere Idee gebracht haben.

Der 7-jährige Sohnemann wünscht bitte sehr einen schönen Apfelbaum, unter dem man dann einen Tisch und Stühle aufstellen kann, damit man draußen Kaffee trinken kann. Und bitte sehr ein großes Beet für alle seine Experimente mit Zitronenkernen, Paprikakernen, Fenchelsamen aus Teebeuteln (haben wir mal probiert :freches grinsen:), und sonstigen Kernen, aus denen was werden könnte - das wird noch lustig :freches grinsen: :freches grinsen:.

Für weitere Ideen sind meine Öhrchen weit aufgestellt, also bitte her damit :freches grinsen: :freches grinsen:

Lieben Gruß,

Spatz

spatz
05.04.2006, 18:35
Mal hochschubs - vielleicht hat ja noch jemand Ideen??

Inzwischen sieht es so aus, dass wir wohl im Sommer einziehen können, damit geht die Pflanzerei erst im Herbst los.

Und der Apfelbaum-Traum von Junior sollte evtl. in Spalierobst umgewandelt werden.

Wer weiß was??


Danke sehr,

Spatz

Blila3
05.04.2006, 18:45
ich will mich ja nicht schon wieder vordrängeln. und eigentlich gar nix dazu sagen (du weißt ja....): aber einen apfel- oder sonstwasbaum mit tisch drunter würd ich trotzdem IN den garten pflanzen, weil das einfach schön ist! auch für liegestuhl+hängematte. spalier könnt ihr ja trotzdem. du willst doch nicht etwa innendrin nur rasen - oder ist euch langweilig?? sieht auch langweilig aus, find ich

Roady
06.04.2006, 12:03
baum find ich klasse,beet von junior auch!!

wie wäre es noch mit einem fliederbaum der duftet herrlich und dann klappt das auch mit der hängematte :freches grinsen:bei einem baum schwierig :freches grinsen:

an der hauswand vielleicht rosen ranken lassen

und mit dem rest würde ich mir auch zeitlassen

denn ideen hast du bestimmt noch viele wenn ihr erstmal eingezogen seit und einen sommer dort verbracht habt.
es gibt auch diese fernsehsendung "mein garten" davon auch buch oder dvd

die haben tolle ideen.
mein problem sind eher meine ideen :freches grinsen: und dafür zuwenig platz :freches grinsen:
könnte so 1000 qm gebrauchen :freches grinsen: :freches grinsen:

Narnia
06.04.2006, 13:39
Hallo Spatz,

ich hab jetzt auch niegelnagelneu so nen Garten :smirksmile: und bin voll im Fieber.

Bisher habe ich in die Mitte einen Gingkobaum gepflanzt und für Sohnemann 2 Heidelbeersträucher, 2 Johannisbeersträucher und 1x gelbe 1x rote Himbeeren (Im Doppelpack bestäuben sich die Sträucher wohl gegenseitig).

Derzeit habe ich geblant mir vor dem Gingko eine runde Terasse mit Natursteinen pflastern (Rötlich/Cottofarben)zu lassen und bin da fleißig am suchen. Ach ja, wir haben eine häßliche Gartentreppe, unter die habe ich erstmal Hopfen gepflanzt und überlege ob ich da nicht doch lieber Wein(trauben) wuchern lasse.

Ach ja, für unter den Wasserhahn suche ich noch einen Steintrog, möglichst rötlich.

Also, ich werde in deinem Tread aufmerksam mitlesen :smirksmile:

viele Grüße
narnia

Zitat Spatz:
und hab noch gar keine Ahnung, wie die Sonne wann wo steht.

Schau doch mal welche Ausrichtchtung dein Garten hat, meiner daran kannst du schon jetzt in etwa die Sonnenseiten einschätzen wenn du schaust was noch drumrumsteht. Die Beerensträucher hab ich auf die Grenze als "Zaun" gepflanzt.

Aber die anderen haben schon recht, man neigt zum übertreiben :peinlich:

Sonnensterne
07.04.2006, 17:27
aber einen apfel- oder sonstwasbaum mit tisch drunter würd ich trotzdem IN den garten pflanzen, weil das einfach schön ist! auch für liegestuhl+hängematte. spalier könnt ihr ja trotzdem. du willst doch nicht etwa innendrin nur rasen - oder ist euch langweilig?? sieht auch langweilig aus, find ich





Hallo,

wir haben auch einen Reihenhausgarten, nur unwesentlich größer, und einen Sohn (nur unwesentlich jünger :freches grinsen:). Und wir haben tatsächlich "innendrin nur Rasen", alles andere hält den tobenden Kindern nicht Stand :schild uups:.

Was ich meine: überlege Dir gründlich, was Du in Deinem Garten machen willst. Bei uns ist es in erster Linie ein Spielgarten mit Planschbecken und Fußballtoren. Deswegen ist der platte Rasen auch nicht langweilig, sondern sehr belebt :smirksmile:. Der Kirschbaum (geschenkt bekommen) steht etwas am Rand, weit genug vom Nachbargrundstück weg (Abstände beachten!). Und ansonsten sind bei uns alle Beete am Rand. Wir haben eine Bambushecke (Rhizomsperre nicht vergessen) und ansonsten ganz viele Rosen und Lavendel, einige Frühblüher (Krokusse, ...), Wein am Zaun, Forsythien, und ein Kräuterbeet.

spatz
14.08.2006, 18:30
Wollte nur schnell berichten, dass - abweichend vom Zeitplan - heute der Mutterboden angeschüttet wurde *hipphipphurra*. Bis Ende der Woche soll er verteilt sein, so dass wir jetzt "in echt" anfangen können.

Als erstes muß ich die aus dem alten Garten mitgebrachten Erdbeerpflanzen unterbringen, die bei dem heißen Wetter ganz toll gerankt und Nachkommen hervorgebracht haben.

Was muß ich dabei beachten, bitte????

Schöne Grüße

Spatz (im Gartenfieber :freches grinsen: )

Susa42
15.08.2006, 12:08
hi, Spatz
wir sind auch so vor anderthalb Jahren in ein Reihenhäuschen mit Garten gezogen. Der Garten ist in etwa so gross wie die Grundfläche vom Haus, ja das kommt so hin, also 6x10 Meter.
Es ist eigntlich witzig, wenn man vom Haus schaut, sieht er gar nicht so klein aus, man schaut ja auch ins grüne, vom Ende des Gartens aus ist er gar nicht mehr so schön, weil man auf die Terrasse schat. Die ist zwar wunderbar, aber irgendwie fehlt doch das Grüne. Nun, die Abwechslung machts und die verschiedenen Sichtweisen.
Da ich eine faule Socke bin und mich gar nicht gerne bücke, habe ich sehr viel in Kübeln, ist viel leichter, die Schnecken abzusammeln, ehrlich, und je nach bedarf zu versetzten, sei es wegen zuviel Sonne oder Platz wegen Fete oder Kindern.
Deine Erdbeeren zB würde ich auf jeden Fall hochstellen, allein schon damit sie nicht auf der nackigen Erde liegen und die Schnecken nicht so gut dran kommen. Vielleicht in Kästen an die Hauswand hängen oder an einen Gartenzaun. Habe ich letztens mit Kräutern gesehen, sehr praktisch.
Unsere Terrasse nimmt fst die Hälfte des Gartens ein, hat sich bei diesem Sommer schon gut bewährt, erstens mit dem bewässern des Restes und mit einer riesigen Markise wenn es regnet.
Ausserdem liebe ich es, meinen grossen 2m-Esstisch samt 2,5m langen Bank rauszustellen bei Feiern und das möchte ich nicht auf den doch meist feuchten Rasen stellen, ist ja doch aus Holz und kommt wieder rein.
Ansonsten war dieser Garten schon bepflanzt, er ist jetzt schon 6 Jahre alt, leider mit viel Kirschlorbeer. Dieser sit zwar immergrün und hat doch sehr schöne glänzende grüne Blätter, aber er wuchert ohne Ende und ist einfach doch zu dicht, er lässt keine Luft und auch keine Sonne durch, das ist nicht immer von Vorteil, er nimmt nämlich allen anderen Pflanzen schier die Luft zum atmen. Als permamenter (das ist irgendwie nicht das richtige Wort?) Sichtschutz alerdings nicht schlecht. Ich liebe allerdings so bunte Hecken, mit verschiedenen Blattgrüns und Herbstfärbungen, verschiedenen Blühzeiten und Farben.
Haben da eine wunderschöne Felsenbirne, die schon im April zart weiss über und über blüht, einen dunkelblauen gefüllten Flieder, wobei ich einen ungefüllten bevorzugen würde, der duftet besser, eine Weigelie in so rotpink und eine tolle Kolkwitzie in überbordenden rosa, super, aber nicht lso ange anhaltend. Würde ich aber nicht so bevorzugen, da sie so sperrig wachsen, ich meine nicht so schön kompakt sondern eher so alle Zweige wegstreck.
Nun ja, du willst ja nicht unbedingt wissen, wie mein Garten aussieht, will auch nur sagen, dass du froh sein kannst, einen Garten selbst neu anlegen zu dürfen, schon grosse Pflanzen wegzuschmeissen ist irgendwie nicht mein Ding, werde mich aber wohl diesen Herbst überwinden müssen. Mein Mann sieht das Gott sei Dank etwas weniger emotional, allerdings macht er auch gerne mehr als er soll. UND er kann sich so überhaupt nicht vorstellen, wie und was ich mir so vorstelle. Er brauch für alles eine Zeichnung, ehrlich. Aber dann kann er ganz schön was weg arbeiten;-))
Ich bevorzuge nämlich ein Becken und keinen Teich, aber Wasser möchte ich unbedingt haben, muss nur nicht sooo sehr bepflanzt sein, nur ein bisschen, mir geht es mehr um das Plätschern und dass man drumherum sitzen kann. Und eine lustige Figur dazu.
Und umdekorieren, zB im Winter mit Kürbissen, Eisentrögen schön geschwungen, weisst schon so Suppenschüsseln, Kerzen und so, stell ich mir ganz hübsch vor.
Und, was man so oft sieht in diesen netten zeitungen und Büchern..... einen Kronleuchter überm Esstrisch draussen, entweder im Baum oder unter einer Pergola, die finde ich nämlich viiiel besser als sone Markise, aber praktischer ist diese schon.
Nun ja, so gibts immer viel zu tun und zu bedenken und Gott sei Dank ist nie nich was für die Ewigkeit, meist zumindestens, manches schon, hoffentlich.
lg
Susanne

Susa42
16.08.2006, 09:41
also, eigentlich wollte ich anmerken, wenn ich einen jungfräulichen Garten hätte, dann würde ich sehr viele Hochbeete anlegen, Mäuerchen ziehen mit Sitzgelegenheiten obenauf und vor allen Dingen rückenschonend.
Ich liebe Pfanzen, die ein bisschen wuchern und überhängen, alles ein bisschen verwildern lassen, also ein bisschen die Zügel locker lassen und erst mal schauen, wie es sich entwickelt und nicht immer alles sofort in eine Form zwängen.
Ich liebe versteckte Hingucker, die erst beim zweiten oder dritten Blick auftauchen, allerdings habe ich auch zwei allerliebste Schafe mitten auf der Wiese stehen, ausserdem lese ich grade Glennkill, diesen Schafskrimi, eine Mordsgeschichte aus der Sicht der Schafe. Genauso sonnt sich ein kleiner Drache, so ala Seidenschnabel, Harry Potter du weisst schon, auf sonnigen Steinen.
Ich liebe ausgefallene Kübel, nicht zu viele verschiedene natürlich aber immer mal wieder einen dazwischen, auch schon zerbrochene aus denen so an der Seite etwas wächst, gerne so Trockenzeugs, Kräuter zB, und Schmiedeeisen, als Rankstäbe oder Rosenbögen mit Laternen bzw roten Sternen versteckt.

Kübelpflanzen haben den Vorteil, dss ich immer das, was grade blüht, in den Vordergrund rücken kann und später nach hinten, damit es in Ruhe einziehen kann. Tulpen und ähnliches sind toll im Beet aber nicht die ganze Zeit. Ein Kübel, der fast platzt vor lauter Blumen, sieht klasse aus und später... ab zum ausruhen.
Wenn wieder so ein zu heisser oder zu nasser Sommer ist, dann kann ich meine Pflanzen schützen, indem ich sie einfach unter ein schützendes Dach rücken kann.
Und ich kann mir meinen Sichtschutz dahin rücken, wo ich ihn brauche, oder auch mal giftige Sachen weg, wenn kleine Kinder uneinsichtig sind oder deren Eltern.
Und..... du fängst ja grade erst an.... die netten kleinen Sträucher sehen schon mal ein bisschen nach was mehr aus, wenn sie nicht so aus dem Boden wachsen sondern schon ein bisschen höher stehen.
nun denn, ich werde meinen Garten umgestalten und du schreibst mal, was du so treibst
lg
susanne

spatz
16.08.2006, 21:22
Poah, Susa, danke für die Mühe, Du hast ja zwei Romane geschrieben :freches grinsen: .

Ich hab heute den halben Mittag über Gartenheften und Büchern gehockt, war zwischendurch natürlich im Garten, um zu schwätzen (ist natürlich immer noch nix weiter passiert in Sachen "den Mutterboden verteilen) und brüte immer neue Ideen aus.

Habe von der Nachbarin erfahren, dass die gegenüberliegenden Nachbarn an ihrer Grundstücksgrenze eine Mauer ziehen wollen. Die werde ich vermutlich nicht sehen wollen, also wird diese Ecke voraussichtlich mit einer Laube "geschmückt", die auf lange Sicht gesehen von Kletterrosen und vielleicht von Clematis oder anderen schönen Kletterern bedeckt werden soll. Daneben etwas Platz für ein Gartentörchen, die Nachbarn dürfen nämlich an unserem Gartenende nicht komplett mauern, da wir zu unserem Garten ein Wegerecht über deren Zuwegung haben. Neben das Gartentörchen noch ein Schmetterlingsflieder in lila *träum*. Und dazu ein bissi Kleinzeug :smile: .

Die Idee mit den Hochbeeten wurde mir schon früher eingegeben (winkezuila:freches grinsen: ), damit beschäftige ich mich gerade etwas intensiver (wegen der Schnecken und wegen des bandscheibengeplagten Rückens :ooooh: ) und finde die Idee immer besser. Muß nur mal gucken, wo die gut aussehen und wie man die anordnen könnte - brauche bestimmt mehrere davon, damit ich unterschiedliche Dinge anpflanzen kann ....

Das Spatzenkind träumt von einem Experimentebeet für Kürbisse, Bohnen, Zitronenkerne etc., das muß genau so berücksichtigt werden wie der Wunsch nach einem Baum. Vermutlich werden wir vom langsam wachsenden Apfelbaum auf einen schneller wachsenden Kirschbaum umschwenken.

Dazu noch ein paar Himbeersträucher, Erdbeeren, Kräuter.

Was ich wollte, wußte ich ja schon einigermaßen - nur wo ichs wollte ..... :ooooh: :freches grinsen:

Naja, morgen ist auch noch ein Tag - bin gerade todmüde und muß gleich ins Bett wanken.

Viel Spaß beim Umgestalten und erzähl mal, was Du so vorhast und wies gelungen ist.

Danke,

Spatz :krone auf:

spatz
21.08.2006, 20:49
Heute um 19.30 Uhr - draußen ein mörderischer Lärm - der Bagger zum Verteilen des Mutterbodens rückt an - um diese Uhrzeit sehr zur Freude aller Kleinkindmamas, die ihre Kurzen natürlich nicht ins Bett, sondern ans Fenster bekommen haben :freches grinsen: :freches grinsen: .

Jetzt ist mal alles verteilt, der Sohnemann will morgen die mitgelieferten Wurzeln rausziehen und dann gehts an die Details :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen: .

Schönen Abend,

Spatz