PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Startzeit Bezug Elterngeld?



Piccolo79
30.03.2011, 13:32
Hallo zusammen!

Ich bin wohl gerade "Still-dement", jedenfalls kann ich mir folgende Frage zum Thema Elterngeld gerade weder durch googlen noch durch "Hirn einschalten" beantworten:

Baby ist letzten Montag heil,gesund und zuckersüss bei uns gelandet!:liebe:
gelandet.

Mutterschutzgeld läuft ja nun noch 8 Wochen nach Geburt...Gebe ich also, wenn ich lückenlosen Fortgang der Zahlungen haben möchte, Monat 1-12 an? Oder Monat 3 bis 14 beim Elterngeld???:knatsch:
Weil ja beides zusammen "gerechnet" wird.... Ich hoffe die "Schon-Mamis" wissen, was ich sagen möchte...


Danke schon im Vorraus!!!

Symphonie
30.03.2011, 13:34
Herzlichen Glückwunsch

Du gibst 1-12 an.
Sie wollen ja Nachweise über Dein MuSchu Geld. Das rechnen sie Dir dann an und da bleibt Dir die MuSchu Zeit dann kein Elterngeld über. Aber sie WÜRDEN es Dir ja zahlen wenn Du kein anderes Einkommen hättest.
Von daher zahlen sie eigentlich nur 10 Monate aus und die 12 Monate Elterngeld waren mal wieder so ein "Versprechen"...

Piccolo79
30.03.2011, 14:02
Aaah!

Danke schöön! Das ging aber schnell :)

Hab ich mir zwar so auch gedacht, aber mal will da ja nix falsch machen... Der letzte Antrag wurde schon verschlampt auf dem Amt....:knatsch:


Baby wacht auf:liebe:

Historia02
30.03.2011, 14:26
Hallo Piccolo,

ist dein Kind vor oder nach dem errechneten ET geboren? Das Mutterschaftsgeld wird nämlich nach dem ursprünglich berechneten ET gezahlt, das Elterngeld aber nach dem tatsächlichen ET. Dadurch kriegst du eventuell in 3. Lebensmonat des Kindes nur anteilig Elterngeld, weil du dann noch Mutterschaftsgeld angerechnet kriegst.

Monate, in denen die Mutter Mutterschaftsgeld erhält, werden ihr als Elterngeldmonate zugerechnet und gelten als verbraucht!

Das könnte eventuell ein Problem sein, falls dein Mann einen Partnermonat im 3. Lebensmonat nehmen will. Nur so zur Info. (Marylin-74 hatte nämlich dieses Problem und musste letztendlich klagen.)

allymcbeal31
30.03.2011, 16:22
Hey Piccolo,

ich kann zu deiner Frage zwar nichts weiter erhellendes beitragen, hoffe aber du hast nichts dagegen dass ich deinen Strang für meine Folge-Frage missbrauche :blumengabe:

Was ich verstanden habe ist, dass ich die ersten acht Wochen nach der Geburt das Mutterschaftsgeld erhalten werde und mir dieses aufs Elterngeld angerechnet würde, ich also faktisch nur noch 10 Monate Elterngeld bekommen würde.

Wenn nun aber mein Mann - wie wir es vorhaben - die ersten beiden Monate nach der Geburt "seine" Elternzeit nehmen will, fange ich dann ja erst im Anschluss bei Monat drei an.

Bekomme ich ab dann zwöf Monate Elterngeld?

Weil das wäre ja auch taktisch total clever, man würde ja zwei Monate mehr rausholen :freches grinsen:

LG Ally

Inaktiver User
30.03.2011, 16:51
Ich muss mich Ally anschliessen: ich kann leider nicht zur Klärung beitragen, sondern muss auch nochmal nachfragen.

Ich werde in den ersten 8 Wochen nach der Geburt, so Info meines AG komplett meinen Lohn beziehen, da wir wohl über den AG weiterversichert sind (Lohnfortzahlung für ganze 12 Monate bei Krankheitsfall), d.h. ich bekomme ja gar kein Mutterschutzgeld, sondern Lohn. D.h. aber wiederum, dass auch ich nur 10 Monate Elterngeld bekomme? Elterngeld wird immer ab Geburt gerechnet??

@Piccolo: aus Erfahrungen im Bekanntenkreis kann ich Dir sagen, dass Dein Mann wohl erst ab dem 2. Monat Elternzeit nehmen kann, denn er muss diese ja erst mit der Geburt beantragen und das dauert ein paar Wochen (so war das jedenfalls bei 2 meiner männlichen Kollegen). Im ersten Lebensmonat mussten sie Urlaub nehmen. Aber vielleicht habt ihr das schon geklärt.

Glückwunsch zum Baby!

Historia02
30.03.2011, 16:51
Wenn nun aber mein Mann - wie wir es vorhaben - die ersten beiden Monate nach der Geburt "seine" Elternzeit nehmen will, fange ich dann ja erst im Anschluss bei Monat drei an.

Bekomme ich ab dann zwöf Monate Elterngeld?

Nein! Du hast dann ja schon 2 Monate verbraucht. Dir stehen dann nur noch 10 Monate zu. Diese kannst du allerdings auf die restlichen Monate bis längstens zum 14. Lebensmonat verteilen, wie du möchtest.

Wie ich oben schon schrieb: Alle Monate, in denen DU Mutterschaftsgeld bekommst, zählen AUTOMATISCH als Elterngeldmonate, die du verbraucht hast!!! Selbst wenn nur noch 1 oder 2 Tage in den 3. Lebensmonat fallen, zählt dies als ein von der Mutter verbrauchter Elterngeldmonat.

(siehe auch der von mir vorhin erwähnte Strang:
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/124613-elterngeldfrage.html)

Wie es genau mit der Elternzeit für Väter aussieht, weiß ich nicht. Ich habe jetzt nochmal nachgeschaut: Man muss das mindestens 7 Wochen vorher beantragen. Aber das ist wohl heikel, weil man dann als Vater gekündigt werden kann (fies, oder?). Bei Vätern gibt es ja kein Kündigungsverbot wie bei Schwangeren.

Aber ich denke, mit ein bisschen Entgegenkommen des Arbeitgebers sollte es wohl möglich sein, den Antrag dem Geburtstermin anzupassen und dem Vater zu ermöglichen, sofort mit dem Geburtstermin in die Elternzeit zu starten.

Inaktiver User
30.03.2011, 17:08
@ historia:

Danke für deinen link. Da mein errechneter ET auch ziemlich am Anfang des Monats ist, könnte er nochmal interessant werden...

Und dass das Nicht-Beantragen der Elternzeit für die Väter am fehlenden Kündigungsschutz liegt, war mir nicht klar, denn unsere Kollegen hatten das lange vorher angekündigt, also wundert es mich, dass sie es nicht offiziell beantragt haben.

Symphonie
30.03.2011, 17:28
ally,ihr wollt sie parallel nehmen oder? Also bekommst ja Du DEIN ELterngelt und er SEIN Elterngeld und da er kein MuSchu Geld bekommt ist es bei ihm eben das Geld von seinem Gehalt.
Bei Dir läuft es normal weiter, wenn Du Monat 1-12 EZ nimmst dann bekommst Du nach dem MuSchu Geld dann Dein Elterngeld.
Dein Mann kann ja seine zwei Monate frei wählen und bekommt zu der Zeit,die er nimmt, sein Elterngeld

Historia02
30.03.2011, 17:37
Und dass das Nicht-Beantragen der Elternzeit für die Väter am fehlenden Kündigungsschutz liegt, war mir nicht klar, denn unsere Kollegen hatten das lange vorher angekündigt, also wundert es mich, dass sie es nicht offiziell beantragt haben.

Ich habe noch ein bisschen gegoogelt, es könnte auch noch andere Gründe geben. Ein Grund ist zum Beispiel, dass die Elterngeldstelle erst losrechnen kann, wenn sie den Geburtstermin kennt, den man per Geburtsurkunde nachweisen muss. So müsste man also erstmal vom Ersparten leben, bis die Elterngeldstelle den Antrag bearbeitet hat und das Geld überweist.

Vielleicht lag es ja auch daran, dass die Kollegen erst noch gewartet haben?

Außerdem schlafen die Kleinen am Anfang ja sehr viel, da braucht man eigentlich den Vater nicht unbedingt. Mein Mann hatte 2 Wochen Urlaub genommen und ist dann wieder arbeiten gegangen. Ich hatte erstmal Panik, habe es aber recht schnell alleine gewuppt. Im Grunde habe ich nichts gemacht außer Stillen, Schlafen und Bricom-Surfen ;-)

Erst nach ein paar Monaten wurde es so richtig anstrengend, da konnte mein Mann zum Glück relativ kurzfristig seine 2 Partnermonate nehmen und mir unter die Arme greifen.

allymcbeal31
30.03.2011, 21:36
oh je, das hört sich echt kompliziert an :knatsch:
Danke für eure Antworten!

Historia02
30.03.2011, 21:56
oh je, das hört sich echt kompliziert an :knatsch:
Danke für eure Antworten!

Ups, ich wollte dich nicht verunsichern! :blumengabe:

Wenn du nach der Geburt 12 Monate zuhause bleibst, dann kann eh nix schiefgehen, das ist ja der Standardfall :-)