PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe ich hab ein Speikind - Tipps und Tricks?



Mausefrau
25.03.2011, 16:17
Hallo Ihr Lieben,

da man hier ja immer mal wieder gute und außergewöhnliche Tipps bekommt, dachte ich mir, ich frag euch mal um Rat.

Janosch (jetzt 7Wochen alt) ist insgesamt ein sehr pflegeleichtes Baby, WENN....er nicht so schrecklich viel spucken würde. Er nimmt zwar, bisher, gut zu, aber ich frage mich wirklich - wovon???
Er spuckt nicht nur kurz nach dem Stillen, sondern auch noch 2Std später z.T. schwallartig die Milch wieder aus. Ich weiß, daß es wohl mehr aussieht, als es ist, aber mich nervt´s, weil er ständig patschnaß ist und ich eigentlich jeden Tag waschen könnte, oder wahlweise ohne Ende Klamotten für ihn kaufen müßte.

Wenn er 2Std nach der letzten Stillmahlzeit spuckt, hat er natürlich auch bald wieder hunger.
Dann stelle ich mir schon die Frage, ob ich ihm dann etwas geben soll, wenn die alte Milch noch nicht "durch" ist, oder ob er dann nicht noch mehr spuckt (wenn das überhaupt geht).
Außerdem ist sein Stuhl relativ oft spinatgrün und nicht orange o.ä.

Könnte das viele Spucken theoretisch auch eine medizinische Ursache haben?

Vielleicht weiß ja hier jemand mehr und kann mir einen Rat geben, oder nur ein paar nette Worte.
Im Moment macht mich diese Spuckerei und das ständige Umziehen müssen echt fertig.

Ach ja, nachts spuckt er so gut wie nicht, und wenn er zwischen den Stillmahlzeiten schläft, geht´s auch.

Danke schon mal! :blumengabe:

Mausefrau

Historia02
25.03.2011, 16:36
Hallo Mausefrau,

medizinisch kann ich leider nichts sagen, aber ein paar nette Worte schreiben: Mein Kind war auch ein extremes Spuckkind. Meine Mutter hat mir immer gesagt, ich soll ihn ein Bäuerchen machen lassen, aber sobald man ihn aus der Waagerechten bewegt hat, hat er schon wieder gespuckt. Der Grund ist wohl, dass bei Neugeborenen der Magen"deckel" noch nicht so richtig fest ist und nicht so richtig fest schließt.

Das mit dem grünen Stuhl klingt allerdings nicht so schön, normalerweise sollte der ja senfgelb sein. Da würde ich vielleicht doch mal zum Arzt gehen. Nach 7 Wochen wird der Kleine ja noch keine Zähne kriegen ;-)

Ich habe immer gestillt, wenn der Kleine sich gemeldet hat. Dass sich alte Milch und neue Milch vermischen und zu Bauchweh führen, ist wohl ein Märchen. Ich hab' mich darum nicht gekümmert, auch nicht auf irgendwelche Abstände geachtet. Meistens sieht das Gespuckte ja auch mehr aus als es tatsächlich ist. Solange das Kind wächst und gedeiht, muss man sich, meiner Meinung nach, keine Sorgen machen.

Und dass das Umziehen nervt, das kann ich sooo gut verstehen. Wir hatten am Anfang gedacht, wir kämen mit einem Schlafsack aus. Ja, Pustekuchen. Beim Windelnwechseln wurde oben gespuckt und unten gepullert ... toll!

Irgendwann hat sich das alles von alleine gelegt. Ich kann nur sagen: Augen zu und durchhalten! :entspann:

Wiesenkraut
25.03.2011, 16:51
ha ich könnt Historias Beitrag glatt kopieren, von daher hab ich nur eine kleine Ergänzung.
Meine Exschwiegermama hat immer schon gesagt "Speikinder sind Gedeihkinder", ich würd mir da auch keine Sorgen machen dass sie zu wenig abbekommen.
Meine Tochter hat auch ordentlich gespuckt auch teilweise stunden später und hat mit 6 Monaten 7kg gewogen:freches grinsen:

Klingt jetzt vielleicht eklig, aber ich war irgendwann das Dauerumziehen so leid, dass ich wenns nicht gerade mein ganzes Tshirt voll war sowohl mich als auch das Kind nur noch mit einem feuchten Lappen gesäubert hab. Die gespuckte Milch roch ja noch nicht schlimm. Allerdings hab ich auch ein Sommerkind, dass nach dem feuchten abwischen schnell wieder trocken war.

Den grünen Stuhl find ich allerdings auch irritierend.

xanidae
25.03.2011, 18:23
sprich den kinderarzt bei der nächsten u darauf an. ganz selten kommt es vor, dass speikinder eine refluxstörung haben - die meisten aber sind gedeihkinder.

meines ist mittlerweile 7 jahre alt und ich glauben wir hatten damals ca. 50 mullwindeln im einsatz, an jeder möglichen und unmöglichenstelle lagen sie rum, ich trug in der wohnung phasenweise nur diese weißen männer t-shirts. der bub selbst lag auf einem dickgefalteten handtuch mit moltonauflage und mullwindel im kopfbereich. unten rum trug er pucksack obenrum diese flügelhemdchen und diverse oberteile, die ich köpfen konnte. der body wurde meistens verschont. dennoch die wascherei war nervig.

als ich mein kind auf flasche umgestellt hatte, wurde es schlimmer. dann empfahl man mir eine spezielle nahrung - die brachte gar nix.

ich fürchte, da musst du durch.

alles gute und herzlichen glückwunsch nachträglich.

Nijntje74
25.03.2011, 20:15
Ich kann mich den Vorschreiberinnen nur anschliessen...

Gelassenheit, viele Mullwindeln...
Was bei uns vielleicht ein bisschen geholfen hat, war der Tip der Hebamme, den Kleinen auf meinem Bein sitzend zu stillen (obwohl er noch so klein war) und aufrecht im Tragetuch zu tragen.
Aber wir hatten das auch, dass er ewig nach dem Stillen gespuckt hat. Ich habe z.T. versucht ihn in Mini-Portionen über längere Zeiträume zu stillen - im Prinzip mit dem einzigen Resultat, dass ich völlig fertig war.

Auch wenn es sich viel länger angefühlt hat, waren es bei uns dann letztlich "nur" 2-3 Wochen, die wir irgendwie und mit Humor überstanden haben. Und ja, irgendwas bleibt drin, auch wenn das manchmal schwer zu glauben ist...

Zwischendurch sind wir ein bisschen panisch gewesen, weil es immer so viel erschien/war (?) und ich ein bisschen von meiner Familiengeschichte geprägt bin - meine Mutter musste als Säugling wegen Magen-Pförtnerkrampf operiert werden und das war damals nicht ganz ohne.

Die grünen Windeln würde ich im Auge behalten und ruhig deine Besorgnis auch Arzt/Hebamme vermitteln, wenn du zu unruhig bist.


P.S. Etwas ältere weisse T-Shirts meines Mannes habe ich in diser Phase auch oft getragen :smile:

Juniwald
25.03.2011, 20:31
Hallo Mausefrau,

meine Tochter ist 5 Monate alt und spuckt seit ihrer Geburt als gäbe es einen Preis zu gewinnen. Sie spuckt über den ganzen Tag verteilt - nur nachts ist es besser. Sie spuckt mal im Schwall, mal nur eine kleine Menge, mal kommt schon vergorene Milch hoch. Egal, ob sie Bäuerchen macht oder nicht.

Der KA tippte nach einem US auf Magenpförtner und schickte uns in die Kinderchirugie. Dort wurde eine Röntgenmittelkontrastuntersuchung gemacht. Der Magenpförtner war in Ordnung, es ist eben ein starker Reflux. Sie nahme stetig an Gewicht zu, obgleich sie sehr schlank ist. In der Zeit um Weihnachten rum stagnierte die Gewichtszunahme, auf Anraten des KA stellten wir sie bei einer Magen - Darm - Spezialistin für Kinder vor. Ihre nüchterne Aussage : " So lange sie nicht ständig hustet oder Blut spuckt, kann man nichts machen. "

Ich habe überlegt, abzustillen und auf Anti - Reflux - Nahrung umzusteigen. Zum Glück habe ich es nicht gemacht, es hätte am Spucken nichts geändert.

Nun warte ich gespannt auf unsere ersten Versuche mit Brei in ca. 4 Wochen.

Wie Du liest, habe ich keine konkreten Tips. Es hat mich zeitweise arg genervt, dass ich meine Tochter mehrfach am Tag umziehen musste. Vor allem als es noch kälter war und ich sie immer in den Schneeanzug reinstopfen musste. Es gibt fast keine Stelle mehr in unserer Wohnung, wo sie nicht schon hingespuckt hat.

Besorg Dir viele Schlabberlätzchen, es gibt welche zum Reinschlüpfen, so dass Du nicht immer mit einem Klettverschluss rumhantieren musst.

Wenn Du Dir unsicher bist : www.refluxkinder.de, dort findest Du auch Spezialisten in Deiner Nähe.

Viele Grüße
Juniwald

Miliane82
25.03.2011, 22:49
Mausefrau: Meine Hebamme hat mir gesagt, der hin und wieder auftretende grüne Stuhl sei völlig normal, weil die Galle noch nicht kontinuierlich die richtige Menge Gallenflüssigkeit produziert. Wenn es zu viel Gallenflüssikeit ist, wird der Stuhl grün.
Das soll sich nach ein paar Wochen von alleine geben.

Juniwald
26.03.2011, 07:35
Mausefrau,

den klassischen Tip habe ich vergessen : einen Aktenordner unter das Kopfteil schieben, so dass das Kind mit dem Kopf höher liegt. Das soll für die Kinder angenehmer sein.

Juniwald

Wiesenkraut
26.03.2011, 08:29
Mausefrau: Meine Hebamme hat mir gesagt, der hin und wieder auftretende grüne Stuhl sei völlig normal, weil die Galle noch nicht kontinuierlich die richtige Menge Gallenflüssigkeit produziert. Wenn es zu viel Gallenflüssikeit ist, wird der Stuhl grün.hmm Milane das hat sowohl mein KA als auch die Ärzte im KH uns aber anders gesagt.
Hintergrund: Wir hatten so mit 4 Monaten knappe 5 Wochen Durchfall mit grünen Stuhl.
Meine Hebamme hatte damals gemeint das käme vom Zahnen, durch die vermehrte Speichelbildung die noch nicht richtig verdaut werden.

Unsere KÄ hat dem damals widersprochen und gesagt grüner Stuhl sei IMMER ein Zeichen eines Infektes, auch die Ärzte in der Kinderklinik die unsere Tochter nach 3 wochen links gemacht haben, haben uns das noch einmal so bestätigt.

Wobei ein Infekt im MD bereich halt sehr häufig in dem Alter auftritt oft langwidrig ist (siehe oben) und fast immer harmlos, so lange die Kinder genug trinken und nicht austrocknen oder abnehmen.

Inaktiver User
26.03.2011, 09:53
Hi
Zwischendurch habe ich diesen Satz " Speihkinder. sind...." echt gehasst...:freches grinsen:
Scheint aber etwas wahres dran zu sein..
Du Arme...:in den arm nehmen:
Versuchs mit Humor zu nehmen...und bei uns war es so dass es tatsächlich wie so oft phophezeit nach 6 Monaten aufgehört hat.!!!
Da war ich echt froh !!!!
Warte noch ein Weilchen ab ...das verwächst sich...:freches grinsen:

:blumengabe:

muppet2010
26.03.2011, 10:25
Hm in meinem schlauen Buch steht gruener Stuhl+Spucken=Kinderarzt es kann (muss aber nicht) ein Infekt sein wie Wiesenkraut schon sagt. Nur Spucken oder nur gruener Stuhl soll unbedenklich sein.

Mausefrau
27.03.2011, 21:52
Hallo und guten Abend!

Danke für eure schnellen Antworten und schade, daß es nicht DIE Lösung gibt.
Naja, dann müssen wir da wohl wirklich durch. :knatsch:
Der grüne Stuhl darf wohl tatsächlich ab und zu vorkommen.
Da mache ich mir jetzt einfach keine Sorgen mehr.
Ich werde aber wohl doch noch mal den Arzt fragen.
Vielleicht kann sie ja mal mit dem US Gerät gucken, ob der Magenpförtner o.k. ist.

Es ist schon mal gut zu wissen, daß man nicht alleine ist und daß es andere auch schon überstanden haben. :smile:

Juniwald
Danke für den Link. Habe ihn mir gleich mal angesehen. :blumengabe:
Ich wünsche dir sehr, daß es mit der Breieinführung dann schnell besser wird.

Habt alle eine gute Nacht!

Mausefrau