PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Schilddrüse nach der Schwangerschaft



Janelle
25.03.2011, 10:42
Hallo!

Ich bräuchte mal Eure Hilfe und hoffe, ich bin mit diesem Thema hier richtig.

Ich habe im November entbunden. Jahrelang hatte ich einen grenzwertigen TSH-Wert (0,25 - 0,45), der aber nicht behandelt wurde, weil die Höhe der Antikörper (weiß gerade nicht, welche - TRAK, A-irgendwas?) eigentlich auf eine Unterfunktion hinweisen.

Jetzt wurde ein TSH-Wert von 0,02 gemessen, T3 und T4 noch im normalen Bereich. Leider habe ich vergessen, mir die Werte mitgeben zu lassen. Mein Internist meinte, er wolle noch warten und der Körper wehre sich noch dagegen.

Kriegt sich meine Schilddrüse von alleine wieder ein oder soll ich die Überfunktion doch medikamentös behandeln lassen? Bislang habe ich noch nicht das Gefühl, in einer Überfunktion zu sein, habe noch ca. 3 kg Übergewicht.

Hat jemand Erfahrung mit diesem Thema?

Danke schon mal und viele Grüße

von

Janelle

beaver
25.03.2011, 10:54
Also bei mir war es so, dass in der ersten Schwangerschaft zum ersten Mal eine Unterfunktion diagnostiziert wurde und wegen Antikörper auch Hashimoto (Schilddrüse zerstört sich langsam selbst). Ich musste dann von 25 mg bis auf 75 gehen und sollte nach der Schwascha wieder kontrollieren lassen. 6 Wochen nach der Geburt war ich dann auch von den Werten in eine leichte Überfunktion gerutscht, vom Befinden aber gar nicht. FÄ meinte, ich solle auf 50 mg reduzieren und wieder kontrollieren lassen. Allerdings bin ich dann in's Ausland gezogen und die nächste Kontrolle war dann erst 1-2 Jahre später :peinlich: Jedenfalls ging es dann wieder in Unterfunktion und die Dosierung auf 75mg. In der zweiten Schwangerschaft hab ich dann selbst auf 100mg gesteigert und die Werte sind bis jetzt immer gut.

Ich denke, ein Abrutschen in Überfunktion ist nach der Geburt normal, ob du aber medikamentös was änderst oder dich am Befinden orientierst, kann ich dir nicht sagen. Ich finde das mit dem Befinden insofern immer schwierig, weil man mit Baby ja eh öfter mal abgeschlagen ist usw. Hier (http://www.ht-mb.de/forum/) gibt es ein Hashimoto-Morbus Basedow Forum, wo es einige Experten gibt, die sich mit Werten sehr gut auskennen und etwas beraten können. Ich muss sagen, dass ich diesen Leuten bei der Einschätzung der Werte größtenteils mehr vertraue als hier meinem FA oder Hausarzt.

Janelle
25.03.2011, 11:12
Danke beaver, das hilft mir schon mal weiter!
Ich kann eben auch gerade keine Aussage treffen, wie´s mir geht. Müde bin ich eigentlich immer. Komme aber oft schlecht runter nach einem schlechten Tag, halte es aber für normal. Gerade wird hier die Tonleiter rauf und runter gekreischt, das klingelt mir noch ewig in den Ohren! Wo ist nur das Plappern geblieben?

Schönes Wochenende!

braunbaerin
25.03.2011, 11:15
Mein Internist kurz vor und während der Schwangerschaft gab mehr auf fT3 und fT4; mein TSH ging (mit Behandlung gegen Unterfunktion) gegen 0, aber da es keine Anzeichen für eine Überfunktion gab und alle anderen Werte stimmten, störte ihn das nicht. Nach der Schwangerschaft musste meine Medikamentendosis mehrmals angepasst werden, und nach dem Ende der Stillzeit könnte das nochmal sein.
Auch Schilddrüsenhormone sind Hormone, und die brauchen eben nach der Schwangerschaft ihre Zeit, um sich wieder einzupendeln. Ich würde häufiger kontrollieren lassen und ansonsten Deinem Internisten vertrauen.