PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kindergärten kämpfen um Kinder?



Pfefferminzia
22.03.2011, 13:36
Hallo!

Ich hatte am Wochenende eine etwas verwirrende Diskussion mit meinem Vater und suche nun nach Antworten :freches grinsen:

Mein Vater behauptet nämlich, in unserer Kleinstadt würden die Kindergärten um die Kinder kämpfen und einen Platz zu bekommen sollte kein Problem sein :ooooh: Hausaufgabenbetreuung und Kleinkindgruppen werden seiner Meinung nach eröffnet um irgendwie den Platzbestand aufrechtzuerhalten.

Stimmt das?

Kurze Anmerkung, mein Vater ist in der Kinder- und Jugendarbeit tätig, und sollte eigentlich wissen, wovon er redet...

Ich ziehe in Betracht, im Laufe des Jahres 2012 nach Deutschland zurück zu kommen und brauche also Kindergartenplätze für meine beiden Süssen. Bisher ging ich von 6-monatigen Wartelisten aus. Aber wenn die Kindergärten geradezu auf mich warten sollten, freue ich mich natürlich :pfeifend:

Schöne Grüsse,

Pfefferminzia

Tigerente
22.03.2011, 13:44
Pfefferminzia, es gibt da enorme lokale Fluktuationen. In meiner Stadt ist es so, dass in der Gegend, in der ich wohne (die Stadt ist recht groß) sicher in einem 7-km-Radius um unser Haus die Kindergärten dicht sind und es sehr schwer ist, einen Platz zu finden. Am anderen Ende der Stadt hingegen fehlen in einzelnen Gegenden tatsächlich die Kinder.

Es gibt auch zeitliche Fluktuationen. Während in meinem Heimatdorf mein Patenkind vor 4 Jahren lässig mit 2 Jahren einen 14-Uhr-Platz im Kindergarten bekommen hat, weil da gerade zu wenige Kinder waren (ebenso wurde unseren Nachbarn eingeredet, der im September 6 werdenden Tochter noch ein Jahr im Kindergarten "zu gönnen", sie hat sich zu Tode gelangweilt), haben ein Jahr später dann wirklich nur noch die 3-jährigen Plätze bekommen, und das war noch knapp.

Vielleicht ist es in der besagten Kleinstadt also wirklich so, dass da gerade zu wenig Kinder für die Plätze da sind - wobei ich es löblich finde, dann die Plätze aufrecht zu erhalten statt sofort abzubauen (falls es sich wirklich um eine Fluktuation handeln sollte).

Wie es dann da sein wird, wo Ihr hinzieht, kannst Du nie wissen. (Ich weiß ja, Dein Mann ist Arzt, und z. B. würdet Ihr in einer der diversen Betriebskitas unserer Uniklinik recht schnell einen Platz bekommen, wenn er da arbeiten würdet, in einer Gegend, in der es ansonsten recht schwer ist, Plätze zu finden.)

Pfefferminzia
22.03.2011, 13:58
echt??? Hier in der Krippe der Uni-Klinik hätten wir auf Knien darum betteln können und keinen Platz bekommen :ooooh:
Die Kleinstadt meines Vaters ist eine unserer Optionen, mit Opa-Betreuung gratis dazu :cool: aber leider natürlich nicht systematisch jeden Tag. Bei der Option hätten wir aber jeder garantiert mindestens 30 min. Fahrt einfach, so dass wir mit den Kleinstadt-Plätzen bis 17h ohne Zusatzbetreuung keine Chance haben :gegen die wand:

Tigerente
22.03.2011, 14:04
Ja, hier tun sie auch immer so, als wäre es unmöglich, bei ihnen was zu bekommen, aber alle Leute, die ich kenne, die da arbeiten (Ärzte, Verwaltung, egal), haben dann letztendlich zum jeweils aktuellen Kindergartenjahr im August einen Platz bekommen.

Inaktiver User
22.03.2011, 16:24
Hi Pfeffer,

mir fallen dazu spontan drei Punkte ein:

1.) Ich habe es ähnlich wie Tigerente erlebt. Wir bauen ja gerade in einem kleinen Kaff, was zu einer Großgemeinde mit zig Käffern gehört. Insgesamt gibt es in der Großgemeinde eine Menge KiGa-Plätze und wir wurden bei unseren Besichtigungstouren auch regelrecht umgarnt, und es gibt wohl zig neue pädagogische Konzepte, um die Leute jeweils zu locken, insbesondere z. T. auch schon Kinder ab 2 Jahren. ABER: einzelne Kindergärten sind dicht, v. a. die mit einem "richtigen" Ganztagsangebot (also nicht nur 9-16 Uhr oder so). Ich habe zwischen: am liebsten nehmen sie die Kinder seit vorgestern bis hin zu im besten Fall acht Monate Wartezeit ALLES gehört; untergebracht hätte ich das Kind ab dem 2. Geburtstag im Umkreis von 10-15 km sofort. Allerdings ist mir aufgefallen, dass es unglaublich viele Einrichtungen gibt, bei denen allerspätestens um 14 Uhr geschlossen wird, bzw. die einen einzigen "langen" Tag anbieten.

2.) Der Teil mit den Stellenanzeigen im Ärzteblatt nimmt mittlerweile immer mal wieder das Ausmaß eines kleinstädtischen Telefonbuches an, von daher wird Dein Mann mal ganz locker die Auswahl haben, bei mindestens der Hälfte der Anzeigen wird mit einem Betreuungsplatz für die Kinder mitgeworben, entweder bei den großen Kliniken direkt intern, ansonsten über Kooperationen (oder vll. auch KiGa-Plätze, die sowieso frei sind). Als ich nach dem Großen wieder einsteigen wollte und in den Gesprächen auf Teilzeit pochte, wurde mir fast überall das Angebot einer Ganztagskinderbetreuung im Umfeld der Kliniken gemacht. Die Zeiten sind diesbzgl. wirklich sehr günstig, und ich fürchte, ein Ende des Ärztemangels ist nicht in Sicht.

3.) Wenn grob klar ist, wo Ihr hinwollt, warum nicht die Kinder frühzeitig anmelden/ auf Wartelisten setzen lassen? Ich habe den Großen insgesamt in drei Einrichtungen angemeldet (also auf die Vormerk-Liste setzen lassen), weil ich unsicher war, auch bzgl. dem "Einstieg", in der einen Einrichtung kenne ich eine Erzieherin ganz gut, von daher habe ich dieser auch offen gesagt, dass mein Wunsch-KiGa ein anderer ist, und es nur eine Notlösungs-Anmeldung sei, die meinte dann, dass sie mal fast die Hälfte aller auf ihren Wartelisten wieder streichen könnten, weil das viele so machen würden.

:blumengabe:

Pfefferminzia
22.03.2011, 16:52
Wow :ooooh: - ein kleines Telefonbuch? Da bleibt mir jetzt echt der Mund offen stehen! Und mein Vater zweifelte am Samstag noch, ob Herr Pfeffer wohl eine Chance hat, Arbeit zu finden und machte sich Sorgen. Wo kriegt man denn dieses Telefonbuch wenn man im Ausland ist?

Kann man sich denn in Kindergärten auf die Warteliste schreiben lassen, wenn man nicht im Ort wohnt? Ich dachte immer, das geht nicht! Ausserdem weiss ich doch gar nicht, wann sie überhaupt kommen sollen, die Prinzessin wird allerdings möglicherweise noch keine 2 Jahre alt sein.

Sind die überlaufenen Kindergärten denn auch immer definitiv die besten? Oder die, die in der Nähe zu Bahnhof/Innenstadt/Einkaufszentrum/was auch immer liegen?

Inaktiver User
22.03.2011, 17:18
stellenangebote: überhaupt KEIN problem, hatte jetzt schon zwei anrufe, obwohl mini noch so mini ist. schaut doch mal im online-angebot vom ärzteblatt bzw den internetpräsenzen der interessanten kliniken. wo es ev. eng werden könnte wäre direkt an einer der beliebten unis, ansonsten sehe ich da überhaupt kein problem, weder als assistenz- noch als facharzt...

überlaufene kindergärten: sind jetzt hier bei uns eben die mit ganztagsangebot. maxi z. b. kommt in einen kiga, den ich super finde, der hat aber nur angebot von 7.30 bis 13.00, einmal pro woche bis 14.00 uhr.

(was ich vergessen hatte zu erwähnen, hier gibt es sogar zwei katholische kindergärten, die nix kosten! und trotzdem gibt es plätze UND man muss nicht mal katholisch sein... :peinlich: und nett war zumindest der eine irgendwie auch...)

Pfefferminzia
22.03.2011, 17:23
NIX kosten? Habe ich mal erwähnt dass wir momentan gerade 660 € pro Monat für Kinderbetreuung ausgeben? Ausserdem habe ich gestern im Laufe meiner Recherchen entdeckt, dass wir in X für 800 € eine 140 m² 6 Zimmer-Wohnung mieten könnten - mitten in der Stadt :heul::heul::heul:

Was machst du dann nachmittags mit Maxi? Also, später, wenn du wieder arbeitest, meine ich?

Inaktiver User
22.03.2011, 17:33
Da ich mich ja jetzt endlich selbständig machen kann, werde ich das auch definitiv tun und dann v. a. vormittags arbeiten. Mein Mann hat ja auch einen Tag frei (der hat seit der Geburt von Maxi auf 80% reduziert), dann ggf. noch Oma, der Kleine muss ja auch versorgt werden.
Huch, ziemlich off-topic.


Ja, über die beiden KiGä mit null Kosten war ich auch verblüfft. Die nehmen echt gar nix und der eine wirkte supernett, der andere war auch vollkommen okay, aber schon renovierungsbedürftig. Eine Bekannte von mir (praktizierend moslemisch) hatte beide Kinder dort, da es bei ihnen quasi ums Eck lag und war begeistert, es gab da wohl auch nie Probleme und Toleranz auf allen Seiten, sie meinte eben nur, dass man bei Gemeindesfesten etc. gern gesehen war, wenn man dann Kuchen spendete und mithalf usw., aber das ist ja auch vollkommen okay und nachvollziehbar und ist auf dem Land sicher auch in nicht-konfessionellen Kindergärten so.

Wir zahlen übrigens 80 Euro für den KiGa, fürs zweite Kind dann 60 Euro. Am langen Tag besteht die Möglichkeit für ein Mittagessen, dass muss man bis zwei Tage vorher "buchen" und das kostet dann wohl nochmal so 2-3 Euro. Ansonsten nehmen die Kinder ihren Proviant für ein zweites Frühstück mit, und es gibt zwei Mal pro Woche ein Bio-Obstbüffet, was von den Eltern gesponsort wird. Also, alles recht günstig, wobei bei unserem jetzigen Tagesablauf das Kind zumindest am Anfang nicht mehr als 2-3 h vor Ort sein wird, wir werden uns sputen müssen, damit wir ihn bis 9.30 Uhr dort abgeliefert haben (es gibt solche Bring- und Holzeitfenster).

Cal_li
22.03.2011, 17:42
*Neid* :smirksmile: wir haben Mini (jetzt 9 Monate) auch schon bei mehreren Kindergärten (ab 3) vorangemeldet, da hier die Wartelisten je nach Einrichtung so bei 2- 2,5 Jahren sind, KiGa kostet ca 200€ und die Mietpreise sind hier auch etwas anders... - denke wie auch schon hier geschrieben, es kommt wohl einfach auf die Stadt an.

Wiesenkraut
22.03.2011, 19:29
ich kenn da auch beide Varianten. In der Kita in der die Großen waren, nehmen sie inzwischen schon Kinder aus der näher liegenden "Großstadt" (so wirklich groß ist im Saarland ja nix :pfeifend:), weil sie die Plätze nicht voll bekommen.

In der Stadt in der ich jetzt wohne (eine Kleinstadt mit knapp 25.000 Einwohner) waren auf der Einführungsveranstaltung für die Kitaplätze U3 Eltern von 70 Kinder auf 10 Plätze, noch mal genau soviele sind zur Einführungsveranstaltung nicht erschienen.

Allerdings ist dafür hier das Tagesmutternetz super ausgebaut und wenn man Glück hat zahlt man nicht mehr als in den Kitas.

Symphonie
27.03.2011, 19:14
Huhu Pfeffer, auch wenn ihr nicht wisst wann es ungefähr sein wird würde ich die beiden auf die Warteliste setzen. Verschieben bzw absagen kann man immernoch...
Auch hast Du,mit Vollzeitplätzen,eine gute Chance denn hier wird in den Kitas/Krippen natürlich ein Kind,welches Vollzeit betreut werden soll, und somit mehr Geld einbringt,bevorzugt.

Hier im neuen Ort ist übrigens der 1.8 ein Stichtag.
Kinder,die in die Schule gehen,verlassen dann den Kiga und neue bekommen meisst erst dann einen Platz. Es sei denn es wird einer durch Umzug/wechsel frei,wie bei Mika.

Evtl telefonierst Du mal mit dem Jugendamt welches bei euch zuständig ist. Die können Dir Auskunft geben wie es abläuft,auch wegen Zuzahlung,Anträge,Wartelisten, Geschwisterbonus und und.

Ich wünsche Dir viel Erfolg
aber hey,ich kenne Dich nun fast vier Jahre, trotz Chaos bist Du doch immer gut ans Ziel gekommen... das wird( ich habe ja den Plan,den Du Schoki geschickt hast,nicht ,aber es wird...)