PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mich macht mein Outing kirre (oder aber: drehe ich jetzt ganz durch?)



myDara
06.03.2011, 16:53
Mädls es ist so weit, ich glaube diese Schwangerschaft macht mich jetzt komplett verrückt:knatsch:
Ich weiss jetzt gar nicht wo ich anfangen soll und habe auch lange überlegt ob ich den Thread wirklich erstelle...weil es mir selbst so kindisch vorkommt! Aber ich komme nicht raus aus meiner Haut und weiss nicht recht wohin mit meinen Gefühlen!

Und ich kann mich in der "realen Welt" mich kaum jemandem anvertrauen, also hoffe ich auf virtuelle Zusprüche!

Also ich bin in der 14. Woche schwanger, wir haben bereits einen sehr sehr süssen Sohn der bald zwei wird und den wir über alles lieben. Er ist wunderbar:liebe:

Ich weiss nicht wieso aber ich war seit dem zweiten positiven Test auf ein Mädchen eingestellt, sogar den rosa Schwangerschaftstest habe ich als Zeichen gesehen. Ich habe mir immer eine Tochter gewünscht, ganz sehnlichst und war mir innerlich total sicher dass es dieses Mal so ist. Für mich war das sogar so ne Art Bestimmungssache vielleicht kennt das ja jemand. Warum ich mir so dringend auch eine Tochter wünsche, weiss ich nicht - es ist einfach so!

Letzte Woche bei der Nackenfaltenmessung kam das tolle Ergebnis: kerngesund:liebe::liebe::liebe: und dann ein beiläufiger Satz der mir alles runter fallen ließ: und wieder ein Junge!

Wie gesagt mir ist die Kinnlade runter gefallen und sowohl der Frauenarzt als auch mein Mann konnten meine Enttäuschung sehen. Ich weiss dass ist dumm und ich schäme mich dafür (nicht nur gegenüber meinem Ungeborenen auch gegenüber all den Frauen die nicht so leicht schwanger werden können und mich nun vermutlich am liebsten foltern würden) aber ich kann es nicht ändern. Da es ein Spezialist ist legte er sich sogar auf 95 % Garantie fest (das wollte ich schon gar nicht mehr hören).

Tja und nun ist eine Woche vergangen und das Gefühl geht nicht weg, und es macht mir langsam Angst. Ich kann es gar nicht beschreiben es ist eine Art: "Nein der hat sich bestimmt gettäuscht Gefühl und es ist doch ein kleines Mädchen, ich weiss es, ich weiss es."

Aber es ist permanent da, beim einschlafen, beim aufwachen - eigentlich sollte ich doch meine Schwangerschaft genießen und mich über die Gesundheit meines Babies freuen und stattdessen bin ich besessen von dem Gedanken ein Mädchen zu kriegen....hach:knatsch:

Am Ende der Woche war ich dann auch nochmal im KH (hatte die Woche zuvor schlimm Magen Darm und brauchte Infusionen) und da schallte ein junger Arzt noch kurz rein, der konnte plötzlich keinen Schniedel mehr finden was in mir wieder zusätzlich Hoffnung aufkeimen ließ. Obwohl es rational gesehen Quatsch ist, der Spezialist hatte eindeutig die besseren Geräte und langjährige Erfahrung! Und ist bekannt für seine fixen Outings.....

Google mit "zu frühen Outings stimmen nicht" Stories geben mir dann natürlich den Rest!

Kennt das Gefühl wer oder versteht mich wer ein bisschen? Sollte ich vielleicht wirklich mehr und weiter auf meine Intuition vertrauen oder mich mehr dem Buben Outing stellen? Vielleicht sind es ja auch "nur" die Hormone die mich so austicken lassen...

Dara

Symphonie
06.03.2011, 17:00
huhu Dara
es gibt Situationen wo die Frau einfach weiß dass das Outing falsch ist. Habe ich mehrfach im familien-und freundeskreis erlebt. Aber was ich mich frage: weißt Du es ist falsch oder wünscht Du es dir nur?

Ich konnte damals nicht entscheiden ob ich glaube zu wissen es ist ein Mädchen oder einfach den Wunsch auf ein Mädchen so sehr hoffe.

Wenn Du das Gefühl hast es ist wirklich ein Mädchen,tief in Dir drinnen,dann warte den nächsten FA Termin ab und sprich es an.
Wenn Du nur auf ein Mädchen hoffst dann versuch Dich damit abzufinden dass es ein Junge st. Versuch Dir die Vorteile klar zu machen. Die beiden Jungs die so nahe zusammen aufwachsen und so toll spielen können, die KLamotten die Du übernehmen kannst, die gemeinsamen Hobbys der Kinder nachher...

Ich kann Deine Entäuschung verstehen, wirklich! Ich habe mir auch immer ein Mädchen nach dem Jungen gewünscht und ich wäre auch entäuscht gewesen. Ändern wirst Du es aber nicht können wenn es ein Junge ist.. Du hast ja aber auch noch Zeit Dich dran zu gwöhnen

myDara
06.03.2011, 17:07
huhu Dara
es gibt Situationen wo die Frau einfach weiß dass das Outing falsch ist. Habe ich mehrfach im familien-und freundeskreis erlebt. Aber was ich mich frage: weißt Du es ist falsch oder wünscht Du es dir nur?


Naja ich schätze mal es ist schon einfach das Wunschdenken....

Symphonie
06.03.2011, 17:11
dann musst Du das schweren Herzens akzeptieren!
Warte doch einfach den nächsten US ab und dann wirst Du es nochmal bestätigt bekommen.
Man kann es sich (leider) nicht aussuchen und Du wirst Deinen zweiten Jungen sicher auch lieb haben. Wenn die Freude noch ein paar Wochen auf sich warten lässt dann ist es ok finde ich. Hauptsache Du zeigst ihm dass Du ihn liebst wenn er da ist.

Tabea
06.03.2011, 17:44
Ich habe mir beim ersten Kind ganz doll ein Mädchen gewünscht. Nun, es war ein Junge und beim zweiten war dann irgendwie klar - "wir können nur Jungs"!

Du wirst auch Deinen zweiten Sohn lieben und es hat einige Vorteile (man braucht niemals rosa Söckchen zu kaufen! :jubel:)

Du darfst ruhig enttäuscht sein, versuch Dir da doch kein schlechtes Gewissen einzureden!

Eine Bekannte von uns hat bei Nr. 4 (der vierte Junge) bittere Tränen geweint - und trotzdem liebt sie auch Sohn Nr. 4 ganz furchtbar doll!

Vielleicht bekommst Du danach noch ein Mädchen oder Du bekommst Nichten. Und ich sag Dir was: es geht rasend schnell, dann kommen die Söhne mit Freundinnen nach Hause! :smirksmile:

Wiesenkraut
06.03.2011, 17:48
hm
als ich das zweite Mal schwanger war, war ich sooo sicher ich bekomme ein Mädchen. Der FA sah dann ganz klar beim Outing das ich mich irre. Ich blieb mir sicher, er sich auch. So das wir letztendlich sogar um eine Pizza wetteten.
Ich hatte auch erst einen Jungen. Eben hab ich versucht mich in die Lage damals zu versetzen, ob ich mir wirklich einfach sicher war, oder eben der Wunsch so groß, das es gar nicht anders hätte sein dürfen. Bewußt war mir das ganze nicht als wunsch und eigentlich mochte ich auch kein Rosa. Ich trau mich das kaum zu erzählen, gegen ein "ich bin fast zu 100% sicher" des Frauenarztes, einem Ultraschall, auf dem man eindeutig was zwischen den Beinen baumeln sah, habe ich nur einen Mädchennamen ausgesucht und mein (Ex)mann irgendwann jeglichen Versuch aufgegeben, mir Jungennamen vorzuschlagen.
Ich hab übrigens recht behalten, wir bekamen tatsächlich ein Mädchen. Keine Ahnung was ich getan hätte, wenn es WIRKLICH ein Junge geworden wäre.

Es war auch so schwer genug. Die Kleine sah so fertig aus. Mein Erstgeborener war klein und zierlich 50cm auf 2500g. Eben ein richtiges Baby und so süß. Selbst das Gelb der Neugeborenengelbsucht war in meinen Augen ein "ist er nicht toll braun":pfeifend::smirksmile:. Die "Kleine" war bei der Geburt schon ein 1kg schwerer, hatte lange Haare und sah aus wie der Große mit 3 Monaten. Ich fühlte mich betrogen um die ersten 3 Monate, fand mein Kind hässlich. Es war beim besten Willen keine Liebe auf den ersten Blick. Ich brauchte ca 4 Wochen bis ich auch dieses Kind liebte wie das Erste, vorher war es es eher "Mitleid" mit dem hässlichen Wesen, was ich fühlte.

Warum ich den Teil auch noch mit schreibe.
Nicht immer bekommt man das was man sich wünscht. Ob es nun das Geschlecht, das Aussehen, der Charakter ist und manchmal dauert es auch bis man sein Kind liebt, aber ich denke die Natur hat das schon sehr gut eingerichtet, dass einem irgendwann gar nichts anderes übrig bleibt, wie genau DAS Kind zu lieben:liebe:.

Insofern kann ich dir nur raten, das Gefühl so anzunehmen. Versuch dich nicht reinzusteigern. Lass dir im Zweifel noch 10 mal zeigen, dass es ein Junge wird, damit sich der Gedanke an ein Mädchen nicht zufest setzt, aber mach dir nicht zuviel Sorgen. Du WIRST dieses Kind lieben, vielleicht noch vor der Geburt, vielleicht direkt nach der Geburt, vielleicht auch ein paar Tage später, aber ausser bei postnataler Depression ist mir kein Fall bekannt indem man sein eigenes Kind nicht recht schnell ohne Hilfe lieben gelernt hat :smirksmile:

Inaktiver User
06.03.2011, 17:51
... es hat einige Vorteile (man braucht niemals rosa Söckchen zu kaufen! :jubel:)



Worin soll da der Vorteil sein?
Frauen, die sich sehnlichst ein Mädchen wünschen, WOLLEN rosa Söckchen kaufen!

Wiesenkraut
06.03.2011, 17:55
das stimmt so definitiv nicht. Ich HABE mir als letztes (3. Kind) definitiv ein Mädchen gewünscht und ich mag immer noch kein Rosa und würde für nichts auf der Welt rosa kaufen. Auch ein rosa Zimmer wäre das letzte was es hier gäbe. Unglaublich aber wahr, mein Kind trägt vorwiegend blau. Sie hat superblaue Augen und es wäre eine Schande die nicht mit den entsprechden Klamotten zu betonen. Ansonsten steh ich auf lindgrün, eben das neue Rosa (Quelle Gilmore Girls:lachen:)

cat
06.03.2011, 18:00
das stimmt so definitiv nicht. Ich HABE mir als letztes (3. Kind) definitiv ein Mädchen gewünscht und ich mag immer noch kein Rosa und würde für nichts auf der Welt rosa kaufen. Auch ein rosa Zimmer wäre das letzte was es hier gäbe. Unglaublich aber wahr, mein Kind trägt vorwiegend blau. Sie hat superblaue Augen und es wäre eine Schande die nicht mit den entsprechden Klamotten zu betonen. Ansonsten steh ich auf lindgrün.


...bei uns ist es ähnlich: selbst wenn ich rosa mögen würde, meine tochter hasst es. ebenso wie rüschchen, die meisten kleider und röcke. zum "süße klamotten kaufen" ist eine tochter also keine garantie... :freches grinsen:


was den sehnlichen tochterwunsch angeht - du hast ihn nun mal, lass ihn zu. er ist nicht böse oder schlecht.

Heureka
06.03.2011, 18:01
Ein Kollege von mir hat vier ältere Brüder und eine jüngere Schwester :Sonne:

Die Mutter hat einfach nicht aufgegeben! :knicks:

Inaktiver User
06.03.2011, 18:02
das stimmt so definitiv nicht. Ich HABE mir als letztes (3. Kind) definitiv ein Mädchen gewünscht und ich mag immer noch kein Rosa und würde für nichts auf der Welt rosa kaufen. Auch ein rosa Zimmer wäre das letzte was es hier gäbe. Unglaublich aber wahr, mein Kind trägt vorwiegend blau. Sie hat superblaue Augen und es wäre eine Schande die nicht mit den entsprechden Klamotten zu betonen. Ansonsten steh ich auf lindgrün, eben das neue Rosa (Quelle Gilmore Girls:lachen:)

Dein Kind muß Klamotten passend zur Augenfarbe tragen? Nun dann...

Tabea
06.03.2011, 18:06
Meine Güte, es war ein Scheheeerz! :geburtstag:

myDara
06.03.2011, 18:08
Also zunächst oute ich mich mal als Rosa und Rüschen Fan! die Kleine müsste also die ersten zwei Jahre beinhart dran glauben. Aber um Klamottenthema geht es hier natürlich nicht.

Mit Söhne macht man andere Dinge als mit Töchtern, speziell auch wenn sie Erwachsen sind. Das sehe ich bei meiner Mutter, bei meiner Schwiegermutter etc. etc. Ich hab mich in meiner Zukunft halt auch immer auch mit einer Tochter im Arm gesehen und kriege dieses Bild auch nicht aus dem Kopf! Vermutlich weil ich es mir so wünsche (und ein Teil in mir hofft halt immer noch darauf dass ich es einfach auch so fühle dass sich der Arzt vertan hat).

Und Heureka, ein drittes Kind möchten wir eigentlich ausschließen. Ich weiss das kann man niemals aber es wird zumindest nicht aktiv geplant. Ich möchts nachem auch mal gut sein lassen! Auch einen Nachzügler kann ich mir eigentlich schlecht vorstellen, uns fordert ein Kind ja tlw. schon so, zwei sind vermutlich grad noch so machbar aber mit drei wären wir wohl heidlos überfordert!

Inaktiver User
06.03.2011, 18:09
mydara, ganz ehrlich (ich habe ja drei jungs): schon beim 2. hab ich mir sehnlichst ein mädchen gewünscht und war genauso enttäuscht wie du, als es hieß, es wird wieder ein junge. aber ziemlich schnell habe ich es tatsächlich akzeptiert. ich denke, ne woche oder so hatte ich auch "dran zu knabbern".
beim dritten hatte ich es echt nicht anders erwartet, als dass es wieder ein junge wird.
trotzdem wollte ich es unbedingt noch einmal versuchen. :freches grinsen:

nana04
06.03.2011, 18:13
.....irgendwie fällt es mir total schwer zu verstehen, dass das Geschlecht so wichtig ist.
es ist mir bewusst, dass belastungen und probleme sehr subjektiv sind. aber du schreibst ja selber, dass du grundsätzlich froh sein solltest, dass alles in ordnung ist.
und ich glaube da hast du nicht ganz unrecht. ich denke es macht vielleicht sinn, hier über dich und deine wünsche nachzudenken - und darüber, warum es für dich dermassen wichtig ist....... anstatt dir das 'richtige' geschlecht herbei zu sehnen. es gibt länder, da werden kinder abgetrieben, weil sie das vermeintlich falsche geschlecht haben.
sorry - ich möchte dich wirklich nicht verletzen oder provozieren. aber das geht für mich in die richtung > ein kind nach wunschprogramm - blaue augen, blonde locken...... läuft man da nicht in die gefahr, eigene bedürfnisse in diese kleinen menschchen reinzuprojezieren. was ist die aufgabe als eltern? geht es darum, dass die kinder so werden wie wir uns das wünschen? oder entscheiden wir uns, die aufgabe zu übernehmen, ein kleines wesen ins leben zu begleiten?

ich bin da eher in einer demütigeren haltung dem leben gegenüber! ausserdem habe wir lange auf unser kind gewartet und es ist für mich überhaupt nicht selbstverständlich überhaupt eine mama zu sein.

nachdenkliche grüsse
NANA

Symphonie
06.03.2011, 18:20
Hallo Nana
in den Ländern in denen die Kinder mit dem falschen Geschlecht abgetrieben werden geht es doch aber um Verpflegung der Familie, schlechte Einkünfte etc

Dara schreibt doch aber hier,dass Mädchen anders sind. Anders wenn sie Kind sind,anders wenn sie älter sind. Ich denke,gerade wenn sie erwachsen sind stellt sich der Unterschied oft da. Mädchen sind oft enger mit den Eltern,halten mehr Kontakt.

Im Kinderalter können Jungs wie Mädchen rauh,wild,schmusig,anhänglich,schüchtern etc sein. Aber Mutter macht andere Dinge mit Mädchen,redet anders und hat andere Themen.
Ich finde,man kann es schlecht erklären und ich finde auch,sie muss es garnicht.Wenn es ein Wunsch ist dann ist es so.

Inaktiver User
06.03.2011, 18:43
nana, ich denke nicht, dass es fair ist, dara hier vorwürfe zu machen. sie weiß selbst, dass diese gefühle nicht schön sind. aber ich selbst weiß ja auch, dass man dagegen eben nichts machen kann.

symphie, das wollte ich vorhin auch noch schreiben: ich bin auch ganz traurig, wenn ich sehe, wie toll die tochter von freunden ist (sie ist 12 wie unser sohn), dass sie mit mama shoppen geht usw.
andererseits ist es eben auch schön, den jungs beim fußball zuzusehen (oder auch mit ihnen fußball zu spielen. ja, auch ich als mama manchmal), mit ihnen rad zu fahren usw.

Inaktiver User
06.03.2011, 18:44
ach, und nana: ich denke, es ist ein GROSSER unterschied, ob man ein kind abtreibt, weil es das falsche geschlecht hat (weil eben von der gesellschaft nicht anerkannt usw.) oder ob man sich insgeheim eben ein anderes geschlecht gewünscht hätte.

myDara
06.03.2011, 18:57
nana ich kann verstehen dass dir das ganze übel aufstößt denn ich weiss ja dass du lange auf dein kind hast warten müssen und angst hast das ganze nochmal durchzumachen! aber dafür kann ich nichts!

aber ich glaube die anderen frauen haben es schon ganz gut umschrieben: ich habe mir diese gedanken und gefühle ja nicht ausgesucht! und ich bin direkt erleichtert dass es anderen auch so geht. fühl mich ja selbst schon ganz schlecht damit!

um gottes willen, ich habe weder abtreibungsgedanken gehabt noch zögere ich eine sekunde dass wenn das kind dann da ist ich es nicht oder weniger lieben könnte weil es ein sohn ist aber ich habe eben auch ein bisschen angst dass so eine grundtraurigkeit in mir bleibt weil ich nicht die erfahrung einer tochter machen durfte...so wie ramona geschrieben hat.

aber das ganze geht mir jetzt schon wieder zu viel in richtung rechtfertigung und genau das wollte ich eben nicht (bzw. kann ich die diskussion dann auch gleich mit meinem mann führen, der zwar auch total gern ein mädchen gehabt hätte aber binnen einer minute sich mit dem gedanken zwei jungs total angefreundet hat, wünschte ich könnte das auch so!)

symphonie genau an das wenn die kinder erwachsen sind dachte ich eben auch. ich shoppe viel und gern mit meiner mutter, klatsche und tratsche und führe auch ernsthafte gespräche. meiner schwägerin fährt mit ihrer mutter sogar wellnessen oder mal für nen trip nach italien. das wäre den söhnen einfach noch nie in den sinn gekommen...

kurz um ich seh mich halt einfach leid!

@wiese: wahnsinn dass du dir damals SO sicher warst! nur befürchte ich halt dass die geräte heutzutage schon SOOOOOOO genau sind aber insgeheim hoffe ich ja weiter

@tabea::wangenkuss: ich habs verstanden!

Leandra
06.03.2011, 19:01
Ich finde die Einteilung:
In diese dinge macht man mit Mädchen und dieser mit Jungs, Mädchen rosa, jungs blau schon etwas klischehaft.
Klar gibte es Tendenzen, aber Kinder sind da doch auch sehr unterschiedlich.

Das bester Beispiel war für mich immer ein guter freund, der zwei Töchter hat und sich eigentlich immer Jungs gewünscht hat (kleine Fußballer). Tochter 2 ist wirklich ein typisches Mädchen und Tochter 2 spielt begeistert Fußball im verein und ist richtig gut und schon als Kleinkind durfte sie niemand in rosa kleiden.

Und auch nicht alle töchter sind als Erwachsne eng mit ihren Eltern

myDara
06.03.2011, 19:04
leandra hier nochmal: es geht mir nicht um rüschen und rosa shoppen, also nicht primär!

und by the way: mein sohn trägt rot, lila, grün, braun, orange usw. usf. blau haben wir selten im repertoire!

und: er hat sogar ein rosa polo

achja und er liebt puppenküchen und schiebt begeistert den rosa puppenwagen von einer freundin! soll er doch:Sonne:

Inaktiver User
06.03.2011, 19:09
mein jüngster mag arielle und rapunzel - neu verföhnt... :freches grinsen:

nana04
06.03.2011, 19:28
...noch einmal reinhüpf....

@my dara: natürlich kannst du nix dafür - und das ist ja auch meine eigene geschichte. es geht mir auch überhaupt nicht darum, dass du deine gefühle nicht haben darfst. ich verstehe halt einfach nicht so recht, warum dieser wunsch so enorm wichtig wird und warum das so elementar ist?? tut mir wirklich leid - aber ich sehe das nun mal etwas anders. vielleicht auch, weil ich neben meiner eigenen geschichte (was ein kind zu bekommen betrifft) auch eher leandras sichtweise pflege, was überhaupt die geschlechter-unterschiede angeht. zudem weiss man ja eh nie, was mal aus den kindern wird - es sind doch alles projektionen.... oder nicht?
und ich finde wirklich, dass gefühle und wünsche zum teil unkontrolliert kommen - es aber auch verschiedene möglichkeiten gibt, mit diesen umzugehen. und dann kommt sicher ein/mein persönliches element zusätzlich rein - viele der kinderwunschfrauen in parallelsträngen wären halt tatsächlich dankbar, wenn es überhaupt klappt und sie ein baby bekommen.
ich wollte nicht rüber bringen, dass du den gedanken hattest abzutreiben. sorry - da wurde ich wirklich missverstanden. das ist übrigens auch überhaupt nicht so in deinem post rüber gekommen. ich wollte damit nur andeuten wie gefährlich es grundsätzlich ist, wenn bewertungen der geschlechter ins spiel kommen.

ramona: tut mir leid, wenn du da die vorwürfe raus liest. vielleicht habe ich spontan und direkt geschrieben..... und nicht jedes wort auf die goldwaage gelegt. aber eigentlich habe ich einfach meine sichtweise vertreten...

.... so - dann hüpfe ich mal wieder raus und werde mich zukünftig an meinen strang halten um kein böses blut zu verbreiten....

NANA

Hoppypoppy
06.03.2011, 19:36
Dara, ich kann deinen Wunsch gut verstehen. Vor allem wenn ich sehe, dass unser Alex trotz völlig richtungsfreier Erziehung ein absoluter Junge ist! Ich sitze da manchmal kopfschüttelnd daneben. Trotzdem hätte ich mich bei Nr2 anfangs mehr über einen Jungen gefreut, weil ich eher ein Jungenmädchen war und etwas Sorge habe, dass ich mit dieser Hüfthosen-Zickenphase in 12 Jahren nicht klarkomme.
Jungen und Mädchen sind anders und werden gesellschaftlich unterschiedlich gemessen.
Ich bin mir ganz sicher, bis Oktober machst du dir keinen Kopf mehr! :wangenkuss:

Halbnomadin
06.03.2011, 20:01
Moin.

MyDara, so extrem wie bei Dir waren meine Gefühle nicht, aber ich habe mir immer ein Mädchen vorgestellt. Eigene Kinder waren für mich irgendwie weiblich, so vom Gefühl her. Auch ein Mädchenname stand schon sehr lange fest. Und dann erfuhr ich im Lauf der Schwangerschaft, dass wir einen Jungen bekommen.

Für mich war das ein Aha-Erlebnis: dieses ist nicht das Kind aus meiner Fantasie, sondern jenes Kind, welches tatsächlich zu uns kommen möchte. Ein uns bis dahin unbekannter und völlig neuer Mensch, der sich um unsere Erwartungen nicht schert - ein Wunder!

Um mein Fantasiemädchen habe ich eine Weile getrauert, aber den Bauchzwerg nannte ich ab dem Outing "Söhnchen", um mich an den Gedanken zu gewöhnen, dass ich eine Jungsmama bin. Ehrlich gesagt passt das auch viel besser zu mir, da ich ein eher burschikoses Mädel war.

Kannst Du gedanklich Deinen Wunsch und Dein Bauchbaby auseinandersortieren? Dann könntest Du um den nicht in Erfüllung gehenden Wunsch guten Gewissens trauern, während Du Dich gleichzeitig auf das neue Baby freust. Menschen sind komplex genug, um mehrere Gefühle parallel zu erleben.

Lieben Gruß - Halbnomadin

VanDyck
06.03.2011, 20:03
Wie gesagt mir ist die Kinnlade runter gefallen und sowohl der Frauenarzt als auch mein Mann konnten meine Enttäuschung sehen. Ich weiss dass ist dumm und ich schäme mich dafür (nicht nur gegenüber meinem Ungeborenen ... Hi Dara ...

Dazu möchte ich auch mal was sagen - zumal ich auch schon (wenn auch) indirekt mit deinem Thema konfrontiert war:

Als erstes möchte ich dir sagen, dass es nicht schlimm ist, Enttäuschung darüber zu empfinden, dass es nun kein Mädchen wird. Ich wünsche dir, dass du diese Traurigkeit nicht wegschlägst und meinst, das gehöre sich nicht und so. Nein, du darfst auch traurig und enttäuscht sein.

Vielleicht kannst du dir ja für die nächsten Wochen vornehmen, die Enttäuschung nicht immer wegdrücken zu wollen, weil du dich ja nicht schämen dürftest. Gleichzeitig kannst du ja gemeinsam mit deinem Mann ganz offen darüber sprechen, was es dir bedeutet hätte, wenn es ein Mädchen geworden wäre - was also deine ganz tiefen Impulse sind, warum du für dein Inneres ein Mädchen sozusagen gebraucht hättest. Solche Gespräche können auch eure Innigkeit verstärken und dein Mann kann neues erkennen von dir - tiefliegende Bedürfnisse, sowas könnte dir sehr helfen und du wärest zumindest mit deiner Traurigkeit nicht allein.

Und noch was: Ganz ganz vielleicht kannst du dich ja mal in was anderes reinfühlen ... dass nämlich dein heranwachsender Sohn in dir, DIR etwas sagen will - nämlich warum er kein Mädchen werden konnte. Warum das nicht möglich war für ihn und das er dich dafür schon jetzt um Verzeihung bittet, und das auch er traurig ist, das dein Wunsch nicht in Erfüllung gehen konnte. Vielleicht kannst du auf diese Weise auch zu ihm oder auch GERADE zu ihm eine ganz besonders schöne Verbindung herstellen - auch weil ihr euch beide in euerer Traurigkeit annehmen und verstehen könnt.

VanDyck

Wiesenkraut
06.03.2011, 20:05
mydara schrieb

Also zunächst oute ich mich mal als Rosa und Rüschen Fan! die Kleine müsste also die ersten zwei Jahre beinhart dran glauben. Aber um Klamottenthema geht es hier natürlich nicht.
ha, ich hab DEN Deal für dich. Sollte das Fünkchen wie die Große so mit 6-7 in die Rosa Phase kommen und an Karnevall natürlich auch unbedingt Rosa Prinzessin werden, darfst du dich gern an meiner Tochter austoben. Für mich wars ein Graus und ich danke Gott, dass wir wenigstens der BarbiePhase entkommen sind :pfeifend:


@wiese: wahnsinn dass du dir damals SO sicher warst! nur befürchte ich halt dass die geräte heutzutage schon SOOOOOOO genau sind aber insgeheim hoffe ich ja weiter

naja es ist halt auch gut gegangen, ich glaube ich hätte äusserst dumm geguckt wenn ich mich dann doch geirrt hätte :pfeifend:

Leandra schrieb

Ich finde die Einteilung:
In diese dinge macht man mit Mädchen und dieser mit Jungs, Mädchen rosa, jungs blau schon etwas klischehaft.
Klar gibte es Tendenzen, aber Kinder sind da doch auch sehr unterschiedlich.

hm jein. Ich hab da ein paar Beispiele. Die zeigen, das das Verhältnis zu Söhnen und Töchtern schon anders ist, auch wenn ich für mich schon sagen würde, die beiden relativ geschlechtsneutral aufgezogen zu haben.

Ich geh mit meiner 14 jährigen Tochter super gern einkaufen. Sie hat einen ganz anderen Geschmack als ich, aber wir haben die gleiche Größe. So bringt sie oft Sachen an, die ich mir nie ausgewählt hätte, die aber dann erstaunlich gut aussehen. Anschließend gehen wir oft Eis essen.
Sicher gibt es Mädchen mit denen das nicht ging, aber ganz ehrlich ich kenne nicht einen einzigen 14jährigen Sohn der mit seiner Mutter nen halben Tag durch die Boutiquen streift.
Ich glaube sowas geht - wenn es geht, dann eben nur mit Töchtern.

Mit meiner Tochter kann ich stundenlang Liebesfilme gucken. In der Schwangerschaft haben wir um die Wette geheult. Beide Hormongeschwängert. Ich schwanger, sie pubertierend. Ich wage zu bezweifeln, dass sowas mit einem Sohn gegangen wäre :smirksmile:.

Mein 16 jähriger Sohn spielt E Gitarre in einer Rockband. Wenn er denn mal ein Konzert hat, bin ich natürlich da und ich mag seine Musik. Klar hier ists nicht so eindeutig. Es gibt massig Mädchen die in einer Rockband spielen (ich z.b früher).

Aber ich glaube schon, dass es bestimmte Sachen gibt, die man als Mutter eben nur mit einer Tochter machen kann. Was sich klar nicht umdrehen lässt. Nicht mit jeder Tochter geht das.

Halbnomadin schrieb

Für mich war das ein Aha-Erlebnis: dieses ist nicht das Kind aus meiner Fantasie, sondern jenes Kind, welches tatsächlich zu uns kommen möchte. Ein uns bis dahin unbekannter und völlig neuer Mensch, der sich um unsere Erwartungen nicht schert - ein Wunder!

das hat natürlich auch was für sich, ich glaube dass das mein Hauptproblem war, das ich ein so genaues Bild meiner Tochter vor Augen hatte und sie letztendlich so ganz anders aussah.
Schöne Sichtweise :smirksmile:

Leandra
06.03.2011, 20:12
Nicht mit jeder Tochter geht das.

Das meinte ich auch eher.


Mit meiner Tochter kann ich stundenlang Liebesfilme gucken. In der Schwangerschaft haben wir um die Wette geheult. Beide Hormongeschwängert. Ich schwanger, sie pubertierend. Ich wage zu bezweifeln, dass sowas mit einem Sohn gegangen wäre.

Ich habe z.B in dem Alter mit meinem Vater Action und Science Fiction guguckt. Wir haben beide Star Trek geliebt.

Ich bin ja noch nicht schwanger, habe mich aber auch mal gefragt was ich lieber hätte.
Früher dachte ich immer ein mädchen. aber wenn ich genauer drüber nachdenke, wünsche ich mir eher ein mädchen wie ich es war, nämlcih kein typisches Mädchen, da wäre ich mit einem Jungen wohl doch besser dran.

xanidae
06.03.2011, 20:33
ich habe verständnis für deine enttäuschung über das outing. auch halte ich es für wichtig, dass du deine gefühle nicht unterdrückst und vielleicht ihnen auch nachspürst. was ist die ursache für diese enttäuschung?

mein mann wird bei jedem kleinen mädchen in der umgebung schwach. doch ein drittes möchte er nicht mehr. er will das schicksal nicht herausfordern. denn das geschlecht ist die ursache für den wunsch nach einem dritten kind. er hätte einfach gerne eine tochter und hatte auch immer viele mädchennamen zur auswahl. ich finde es gut, dass er sich darüber im klaren ist.
gäbe es ein drittes kind und es wäre ein junge, würde ich von ihm eine verarbeitung seiner gefühle verlangen. zumindest soweit, dass er dem dritten jungen unvoreingenommen entgegen treten kann.

denn was die anderen denken wäre mir egal, was dieses thema angeht. nur das kind sollte nicht darunter leiden müssen. es kann nämlich nichts dafür.

nutze diesen strang und schreibe von deiner enttäuschung. man darf auch 'schwarze' gefühle haben, gefühle, die nicht politisch korrekt sind. es sind deine gefühle und das ist ok.

Inaktiver User
06.03.2011, 20:57
Hallo myDara,

ich kann dich ebenfalls gut verstehen. In meiner Vorstellung war IMMER klar, dass ich mal ein Mädchen bekomme. Ich hab wirklich dumm geguckt, als das Ultraschallbild ein Zipfelchen gezeigt hat. :freches grinsen: Ich bin auch froh, dass ich mir das Geschlecht habe sagen lassen - ich glaub, ich wäre sonst wirklich bei der Geburt enttäuscht gewesen.

Im Nachhinein habe ich mir aber auch gedacht, dass ich von einem Mädchen unbewusst ganz bestimmte Dinge erwartet hätte (z. B. dass wir uns besonders nah sind etc.). Deswegen war mir das wohl auch so wichtig. Und das ist im Grunde auch irgendwie blöd für ein Kind. Von dem kleinen Jungen :liebe: erwarte ich das nicht.

Finchen73
06.03.2011, 21:28
Den Beitrag von Schwimmkatze könnte ich glatt so wie er ist kopieren und einfügen :freches grinsen:, zumindest in meiner ersten Schwangerschaft war ich mir auch sicher, dass ich ein Mädchen bekomme. Auch das mit der Erwartungshaltung sehe ich genauso.
Inzwischen hab ich drei Jungs und bin damit total glücklich. Ich hätte gerne ein Mädchen gehabt, aber ich kann z.B. ROSA auch überhaupt nicht leiden und finde Rüschen und Prinzessinen-Kleidchen schrecklich. Was wäre wohl gewesen, wenn ich ein Mädchen bekommen hätte, die sowas toll findet? :knatsch: :smirksmile:

MyDara, lasse Deine Gefühle zu, wie Du liest, sind sie nicht selten. Und wer weiß, vielleicht zeigt sich beim nächsten US ja doch noch eine Überraschung. Und wenn eben ein "Zipfelchen" dran ist, dann wirst Du Dich sicher auch bald auf Deinen zweiten kleinen Jungen freuen :blumengabe:

EllaBleu
06.03.2011, 21:44
Hallo MyDara,

ich kann Dich sehr gut verstehen. Zu Deiner Beruhigung vielleicht: Mein FA sagte damals, dass er vor der 20. SSW keine Outings macht, weil die weiblichen und männlichen Geschlechtsteile sich vorher so ähneln. Ich hab im Internet viele Ultraschallfotos gefunden, auf denen in der 14. SSW Penis und Klitoris tatsächlich sehr ähnlich waren. Also vielleicht hat sich Dein Arzt tatsächlich geirrt...?

Ich habe ein September-Baby 2010 bekommen :liebe:. Ein lang ersehntes Wunschkind, nach einer Fehlgeburt und langer Übungsphase mit Unterstützung vom Kiwu-Zentrum. Dennoch habe ich vom positiven Test an heimlich gehofft, dass es ein Mädchen ist. Ich habe ein problematisches Verhältnis zu den Männern in meiner Familie und hatte immer Angst, dass sich das auf meinen Sohn überträgt. Ich weiß selbst wie irrational diese Gedanken sind und dass es alles andere als politisch korrekt ist. Und ich habe mich sehr dafür geschämt, so zu empfinden. Ich habe diese Gedanken niemandem erzählt, auch weil sie mir so undankbar vorkamen, nach der zermürbenden Kinderwunschphase.
Als der Arzt sagte, dass wir ein Mädchen bekommen, war ich so unendlich erleichtert und ich weiß, dass ich enttäuscht gewesen wäre, wäre es ein Junge gewesen. Aber ich wollte es extra vorher wissen, um die Zeit zu haben, mich an den Jungen zu gewöhnen und ihn vorbehaltlos und um seiner selbst lieben zu lernen. Ich weiß, dass es mir gelungen wäre. Denn wenn ich mir meine Tochter so angucke, sehe ich nicht meine langersehnte Tochter, sondern mein lang ersehntes Kind.

Ich habe keinen Rat für Dich, will Dir nur sagen, dass auch andere so empfinden.
Freu Dich auf Dein September-Baby, die sind großartig :liebe:

Ella

PS: Ich lese manchmal voller Wehmut in Euren Septemberbaby 2011-Strang rein :blumengabe:. Unfassbar, dass das Ganze bei mir schon ein Jahr her ist...

Wiesenkraut
06.03.2011, 22:24
Meine Tochter war immer anders als ich es mir vorgestellt habe und ausgemalt, sie sah als Neugeborene anders aus - war ein typisches Mädchen (mein Wunschmädchen wäre eher so wie deins gewesen Leandra). Als ich heute abend so drüber nachgedacht habe, angeregt durch Halbnomadins Sichtweise, war es vielleicht gut, dass sie gleich nach der Geburt so ganz anders war als ich es erhofft hatte. So musste die Liebe zwar erst wachsen, aber meine Tochter konnte dadurch "sie" werden und musste nicht in meine Wunschvorstellung reinwachsen.

Wie hier viele schon geschrieben haben, was wenn du eine Tochter bekommen hättest und sie eben nicht so das typische Mädchen geworden wäre, oder die junge Frau.

Es wird dir glaub ich nicht viel weiterhelfen, aber vielleicht ist es gerade wenn man sich ein bestmmtes Verhältnis erträumt, gut dass das Kind das man bekommt, dieses von Anfang an unmöglich macht.

Ich bin schon ziemlich müde und bekomm es gerade nicht besser formuliert. Aber so beim Drübernachdenken bin ich glaub ich sehr dankbar, dass meine Tochter nicht die Tochter ist die ich mir erträumt habe, sondern ein ganz eigenständiges Wesen.

Letizia73
06.03.2011, 22:56
Liebe mydara
Ich kann Deine Wünsche und die damit verbundenen Ängste gut verstehen. (Auch wenn ich gerade meinen zweiten Sohn erwarte und unglaublich stolz bin, Mama von zwei Söhnen sein zu dürfen. Mir war tatsächlich egal was es wird - und: mein Spezialist erkannte ebenfalls, entgegen den Vermutungen meines Gyn, dass es ein Junge ist)
Aber diese Wünsche haben nicht viel mit dem Geschlecht des Kindes zu tun und könnten auch eben mit einer Tochter nicht erfüllt werden wenn Du Pech hast. Es ist reines Wunschdenken. Aber die Garantie kann Dir kein Ween geben.
Ich habe etliche Freundinnen/Bekannte die absolut nicht die Beziehung zu ihrer Mutter haben wie man sie sich erträumt. Oder gar keinen Kontakt. Weil sie sich einfach nicht verstehen, vom Temperament her zu unterschiedlich sind oder weil Neid und Eifersucht Themen sind. Und ich kenne Männer, die ihre Mütter auf Händen tragen und sich 100Mal mehr kümmern als manch ein Mädel. Stell Dir vor, Deine Tochter wäre lesbisch und würde Dich für all die Rüschen und das "Weibergedöns" hassen...
Vielleicht sollte man seine Erwartungen etwas herunterschrauben und sich einfach auf das Insassen was einem geschenkt wird. So, als wäre es das Beste was einem passieren soll. Und als ob das schon alles seinen guten Sinn hat.

Liebe Grüße und eine wunderbare Schwangerschaft!:blumengabe:

lunea31
07.03.2011, 08:41
Hallo Dara,

bei mir sollten es auch erst 2 Jungs werden. Ich habe auch den Schniedel, bzw. was ein Schniedel sein sollte, beim Schallen gesehen. Das war in der 15./ 16. SSW. Ich war auch super enttäuscht, da ich mir ziemlich sicher war, dass mindestens 1 Mädchen dabei war.

Um mich aufzubauen habe ich dann erst mal 2 Jungs-Bodys gekauft und nach Jungennamen gesucht. Mädchennamen hatten wir schon.

Naja, beim nächsten Mal waren die Schniedel verschwunden und es wurden doch 2 Mädchen.

Ich würde erst einmal die nächsten Termine abwarten :in den arm nehmen:. Wenn sich nichts mehr ändert, dann hast Du ja noch genug Zeit, dich auf den 2. Jungen "einzustellen". Und 2 Jungs sind doch auch toll. Langweilig wird es bestimmt nicht :pfeifend:

Liebe Grüße :blumengabe:

myDara
07.03.2011, 08:43
Guten Morgen ihr Lieben,

und danke für die vielen schönen Antworten:blumengabe:

Scheinbar habe ich das Thema mit ins Bett genommen, ich hatte heute die ganze Nacht ganz wirre Träume! *schauder*

Ich nehme eure Beiträge und Ratschläge jetzt einfach mal genau so an wie ihr geschrieben habt.

VanDyck besonders schön fand ich deinen Beitrag (musste fast heulen) möchte aber ganz klar sagen dass ich auch versuche meinen Geschlechterwunsch NICHT mit dem Baby in mir zu verbinden. Also ich möchte nicht dass Ungeborene damit belasten dass es Meinen Wunsch nicht erfüllt hat und da irgendwie Schuld dran hätte.

Ich hatte um ehrlich zu sein gar nicht so konkrete Vorstellungen an eine Tochter, es ist nur so dass ich mich einfach ganz ganz klar mit einer gesehen habe. Immer schon, auch als kleines Kind schon habe ich meiner Mutter erzählt dass ich auch mal eine Tochter haben werde.

Bei meinem Sohn war ich keine Sekunde lang traurig dass es kein Mädchen ist, ich habe mich wie irre gefreut eben weil für mich total klar war dass die kleine Schwester einfach später mal folgt. Also da gab es einfach keinen Zweifel. Hat sowas von einem Seifenblasenlebenstraum der jetzt wohl zu platzen scheint.

Ich möchte das ganze ja annehmen und aktzeptieren aber im Moment kann ich einfach noch nicht, im Moment bleibt noch diese Klitzekleine Hoffnung dass der Schnippi eben doch noch abfällt bis zur nächsten Ultraschalluntersuchung. Weil ich es mir einfach so krass wünsche....

sheena98
07.03.2011, 08:58
@wiese: wahnsinn dass du dir damals SO sicher warst! nur befürchte ich halt dass die geräte heutzutage schon SOOOOOOO genau sind aber insgeheim hoffe ich ja weiter


Also mir haben - egal wo, im Kh, im Pränatalinstitut... - alle gesagt, dass man vor der 16. Woche überhaupt kein Geschlecht definitiv erkennen kann, weil es da noch nicht ausreichend differenzierbar ist! Weil da einfach beide Geschlechtsteile noch fast gleich aussehen!

So frühe Aussagen darüber können auch mit dem besten Gerät nicht ernst zu nehmen sein, weil man nicht in die Zukunft schauen kann, ob sich ein vermeintlicher "Schniedel" zurück- oder weiterentwickelt! Ausserdem gibts ja auch eine Klitorishypertrophie, die ev. einen Penis vortäuschen kann.

Ansonsten - ich hab auch 2 Buben, verstehe deine Enttäuschung, wenn es nun doch kein Mädchen werden sollte, bis zu einem gewissen Grad auch.

Andererseits muss ich sagen, dass es durchaus grosse Vorteile hat, allein schon praktische - und dass man (grossteils) um "Hello Kitty" herum kommt. :freches grinsen:

myDara
07.03.2011, 09:11
Ach Sheena, du sagst mir genau was ich hören will!
Das ich eben doch noch hoffen kann...

Aber bei Sohn Nr.1 hat er es mir auch in der 12 Woche schon gesagt und da meinte er dass er sich nie irrt, scheinbar ein Spezialst auf dem Gebiet. Ich hab dann mehrmals nachgefragt (eben weil ich auch die ähnlichen Fötenbilder bis zur 16 Woche kenne) und irgendwann meinte er dann trocken: ja natürlich könnten es auch die Schamlippen sein aber zu 95% nicht.:knatsch:

Hello Kitty find ich in der Tat doof!:smirksmile:

Feinsinn
07.03.2011, 09:42
Hatte gestern schon den Beitrag gelesen. Kann myDaras Gedanken und Gefühle gut nachvollziehen. Zufällig sind meine Wünsche in Erfüllung gegangen, wenn es anders gekommen wäre, wäre es natürlich auch gut gewesen. Zwei Väter aus meinem Umfeld fallen mir ein. Beide haben vier Kinder.

Der erste Vater wollte immer ein Mädchen und bekam zwei Söhne und danach noch ein Mädchen und einen Jungen. Der zweite Vater wollte einen Sohn und hat vier Töchter. Bei der vierten Schwangerschaft hat er recht früh erfahren, dass es ein Mädchen wird. Er hat wenig während der Schwangerschaft gesagt oder nachgefragt, als ob er das Kind ablehnen würde. Jetzt merkt man mehr als deutlich, wie glücklich er über dieses vierte Mädchen ist. Beide Väter haben deutlich ausgesprochen, dass sie lieber ein Mädchen oder einen Jungen gehabt hätten in ihrem Umfeld. Fast alle wussten darüber Bescheid. Es wurden natürlich auch Scherze gemacht oder aufmunternde Worte gefunden. "Beim nächsten Mal klappt es sicher...Mädchen, Jungs sind doch auch lieb und du wirst viel Freude haben...." Das "Outing" fand ich nachvollziehbar und habe es nicht bewertet in
irgendeiner Form. Die Kinder haben sogar später die Väter damit aufgezogen und gescherzt.
Sie spürten, dass sie geliebt wurden und mehr als willkommen waren.

Ich habe Mädchen und Jungen.

Spontan fiel mir auch das Buch von Verity Bargate ein: Nein, Mama nein.
Habe es während meiner ersten Schwangerschaft gelesen, danach noch öfters und oft verliehen und nie zurückbekommen, das wunderte mich. Wäre mal wieder Zeit, es zu finden, wie ich es heute so sehe. Das Buch beginnt in einer Londoner Entbindungsklinik. Eine junge Frau hat gerade ihren zweiten Sohn geboren. Sie wollte unbedingt ein Mädchen. Ihr Mann ist ein vielbeschäftigter Journalist.

Er scheint auch ein guter Ehemann zu sein, hat daheim viel geholfen, soweit es zeitlich
möglich war. Sie gibt sich Mühe und versucht ihren beiden Jungs eine wirklich gute Mutter zu sein, sie stillt das Kind. Insgeheim träumt sie aber von einem Mädchen und auf einer Zugfahrt zu einer Freundin nimmt sie ihre Lieblingsmädchenkleider unterwegs mit (die sie
schon lange gekauft hatte) und wechselt die Kleider. Die Freundin und deren Mann und andere finden die / das Mädchen reizend. Auf den Rückfahrten wechselt sie wieder die Kleider. Sie fährt öfters dorthin. Irgendwann passiert etwas, was ihre Situation dramatisch verändert.

Pia1976
07.03.2011, 10:54
Puhh. Ich finde, dass Ihr ziemlich hohe Erwartungen an Eure Kinder hegt. Oder sehe ich das zu eng?

Die Idee, dass ich mit einem Töchterchen Dinge tun könnte, die mit einem Sohn nicht möglich sind, ist mir im Leben noch nicht gekommen. Sie klingt für mich sehr althergebracht (ein früheres "dann kann sie mir im Haushalt helfen" wird ersetzt durch ein heutiges "dann kann sie mit mir shoppen gehen").

Und da steckt doch auch die Erwartung dahinter, dass die potentielle Tochter Spaß an den entsprechenden Dingen hat. Und wenn sie als hübsche 14-jährige eben eher auf Piercings und Grufti-Outfit steht? Oder wie wir (2 Mädchen) die hübschen Kleider, die Mama kauft nie (!) trägt, sich weigert mit Mama einkaufen zu gehen und deren Lebensstil ablehnt (soll ja in der Pubertät durchaus vorkommen)? Außer Turnschuhen keinen Schuhtick hat? Seid Ihr dann enttäuscht?

Ich bin eher daran interessiert, einen fröhlichen, selbstbewussten Menschen ins Leben zu entlassen, und mir ist völlig egal, ob Junge oder Mädchen.

Zitronengras
07.03.2011, 11:02
Also, mal von einer Frau, die schon seit über 1 Jahr versucht, schwanger zu werden (nach Krebserkrankung und Chemotherapie): ich kann Dich verstehen. Ich habe mir auch immer ein Mädchen gewünscht. Wenn ich schwanger mit einem Jungen werden würde, würde ich das auch schön finden, aber irgendwie sehe ich mich auch immer mit einem Mädchen. Ich finde Deine Gedanken nicht schlimm, denn so, wie Du schreibst, denke ich, Du wirst Deinen neuen Sohn auch sehr lieben.

Eine Freundin von mir war letztes Jahr schwanger und auch zur Nackenfaltenmessung und der Arzt hat was von "der Kleine" gesprochen, ein paar Wochen später war jedoch klar, dass sie ein Mädchen bekommen (was sie sich auch gewünscht hatte).

myDara
07.03.2011, 11:09
Zitronengras:blumengabe::blumengabe::blumengabe: besonders von Frauen die es so schwer haben Verständnis zu bekommen finde ich wahnsinnig schön!

@Pia: ich habe meine Mutter zwischenzeitlich gehasst (pupertär), sie angeschrien, bin jahrelang nicht mit ihr Shoppen gegangen, eben weil ich nur besagte coole Klamotten wollte die ich mir viel cooler alleine kaufen wollte und fand meine Eltern total doof, hbe sie tlw. verteufelt! Das war eine Phase!!! Wie viele andere vorher oder nachher!
Ich fand es aber auch ganz toll als mein Vater mit mir zum Reiten gegangen ist und eben auch später als ich meine Pupertätskrise überwunden hatte stundenlang mit meiner Mutter reden zu können über Gott und die Welt und meinen doofen Exfreund (und nein mit meniem Vater konnte ich das nicht, auch wenn ich ihn nicht minder liebe)...Und auch heute quatsche ich noch gerne stundenlang mit meiner Mum am Telefon und mach mit ihr gern "Frauensachen"...

Aber es muss ja in der Tat nicht jede hier meinen Wunsch bzw. meine Enttäuschung nachvollziehen können:blumengabe:

VanDyck
07.03.2011, 11:42
VanDyck besonders schön fand ich deinen Beitrag (musste fast heulen) möchte aber ganz klar sagen dass ich auch versuche meinen Geschlechterwunsch NICHT mit dem Baby in mir zu verbinden. Also ich möchte nicht dass Ungeborene damit belasten dass es Meinen Wunsch nicht erfüllt hat und da irgendwie Schuld dran hätte.Möglicherweise belastest du dein Baby in deinem Bauch viel mehr, gerade WEIL du die Sache 'für dich' abmachen willst. Wenn du also meinst, dein heranwachsendes Kind in dir ist in der Lage dein Unwohlsein zu erspüren, wieso willst du es dann mit diesem erspürten Unwohlsein alleine lassen?

Gib ihm doch die Möglichkeit, dir zu verzeihen. Kinder sind oftmals viel mehr am Glück der Eltern interessiert, als umgekehrt. Sie würden alles tun, um uns Eltern glücklich zu sehen und nehmen sich selbst lange nicht so wichtig, wie wir Erwachsenen es mit uns selbst tun.

Du schreibst, dass du es dir aktuell immer noch ganz krass wünscht, dass deine Hoffnung in Erfüllung geht und die Untersuchung fehlerhaft war. Mit dieser Einstellung belastest du dein Kind schon jetzt.
Schon als Kind wolltest du eine Tochter haben, wenn du groß bist. Das wird seine Gründe haben. Vielleicht will dir dein ungeborener Sohn sagen, dass es gerade doch besser ist für dich, dass er kein Mädchen geworden ist und genau das kannst du noch nicht annehmen.

VanDyck

Tabea
07.03.2011, 12:24
Bei mir ist es noch etwas anderes, das geht einen Schritt weiter (erklärt mich für bekloppt...) - in meinem Bekanntenkreis sind es meistens die Großmütter mütterlicherseits, die das gute Verhältnis zu den Enkeln haben. Nicht immer, aber zu geschätzten 80%. Die Großmütter väterlicherseits sind oft nur die Großmütter "zweiter Wahl".

Da kann ich nur hoffen, dass das bei meinen Jungs mal nicht so wird... :knatsch:

Inaktiver User
07.03.2011, 12:25
Ich war mal mit einem Mann zusammen, der nach drei Brüdern endlich ein Mädchen hätte werden sollen. Sein stolzer Vater hatte es nicht geschafft auszugleichen, was die Mutter an falschen Erwartungen an ihn hatte. Die Zerrissenheit setzt sich bis heute bei ihm fort mit ü50.
Ich hätte nie vermutet, dass sich so ein Thema so prägend lebensbestimmend subtil durchziehen könnte. Er auch nicht. Aber man lernt ja nie aus.

Bedürfnisse, Gedanken, Wünsche, angenehme, weniger angenehme - ich bin der festen Überzeugung alles darf sein und will gehört werden. Aber im zweiten Schritt kommt es drauf an, was man draus macht, wie man damit umgeht.

So bald sich eine fixe Idee entwickelt, die man nicht mehr loslassen kann bzw. die man nicht für sich so deuten kann, dass kein anderer dadurch eingeschränkt wird, wird es kritisch.

Ich würde mich mit einem ausgeprägten Geschlechterwunsch intensiv beschäftigen - in Bezug auf mich selbst - nicht auf das Kind, das unterwegs ist. Auch Enttäuschung darf sein - und sollte dann aber einer echten Annäherung dienen und nicht der Entfernung voneinander.

"Der Fehler" ist nicht, sich ein bestimmtes Geschlecht zu wünschen.
Und auch nicht ein blondes Mädchen mit rosa Kleidchen.

Kritisch wird es erst, wenn man in solchen Projektionen stecken bleibt, sich selbst nicht hinterfragt und dem Kind, das dann da ist, den eigenen Raum nimmt. Projektionen dressieren Kinder weil Kinder ihren Eltern gefallen wollen - koste es was es wolle und sei es das eigene Leben.

An der Stelle würde ich schon sagen, die Projektion und die Enttäuschung ist Sache der Eltern, das sollten sie mit sich selbst ausmachen, darüber reden, der Sache auf den Grund gehen, mit oder ohne Unterstützung. Und gleichzeitig das Kind so annehmen wie es ist: Eine ganz eigenständige Persönlichkeit.

Ticklish
07.03.2011, 12:51
Ich kann mitreden, MyDara - aber bevor ich zu mir komme:



Es war beim besten Willen keine Liebe auf den ersten Blick. Ich brauchte ca 4 Wochen bis ich auch dieses Kind liebte wie das Erste, vorher war es es eher "Mitleid" mit dem hässlichen Wesen, was ich fühlte.


:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen: Das ist ja gemein! :zwinker: Nein, im Ernst - ich hab das schon mal gehört. Eine aus unserem Dorf hatte den hübschesten Jungen, den man sich denken kann. Er war der beste Freund von meinem Bruder und ich war was weiß ich wie lange in den verknallt. Und dann hat die mal erzählt, dass sie damals im Krankenhaus gedacht hätte "Und das hässliche Kind soll ich jetzt mit nach Hause nehmen? :ooooh: " *gröhl*

Und zur Größe (Du schreibst, dass Deine Tochter schon 1KG schwerer war bei ihrer Geburt, als Dein Sohn): Ich bin mal gespannt, wie ich das empfinden werde. Julia war ja nun ECHT winzig mit ihren 970g und 34cm und wenn ich heute jemanden sagen höre "Ooooh, schau mal ein Neugeborenes - wie WINZIG!" dann denke ich immer nur "Boah, ist das GROSS!!" Und unser Sohn jetzt scheint auch groß zu werden, er ist immer seiner Zeit ein paar Tage voraus. Wenn ich jetzt ein "Riesenbaby" bekomme, werde ich mich bestimmt auch um irgendwas betrogen fühlen.


So, jetzt zu mir und meinen Gedanken zum Thema enttäuscht sein vom Outing:

Einige haben es vielleicht schon bei den Juli-Babys gelesen: Um ehrlich zu sein, hätte ich dieses Mal auch am liebsten wieder ein Mädchen gehabt. An den Gedanken, dass wir einen Sohn bekommen, musste ich mich erst gewöhnen, aber mittlerweile freue ich mich schon sehr auf den kleinen Mann!!! Es war erst irgendwie komisch und ich hab sogar ziemlich geweint als wir das erfahren haben, obwohl es total bescheuert ist, weil ich doch wirklich in erster Linie glücklich sein sollte, dass er gesund ist und alles dran ist und alles gut aussieht. Vor allen Dingen vor unserem Hintergrund mit Julia und dem Fröschlein!! Aber ich hab versucht es meinem Mann - der überhaupt nicht verstehen konnte, wieso ich heule! - so zu erklären:

Schon bevor wir aktiv ins Kinder-Mach-Geschäft eingestiegen sind, hatte ich MEINE Melissa (Das ist die mittlerweile fast 6jährige Tochter meiner besten Freundin). Mit ihr die Beziehung war von Anfang an was ganz Besonderes, wir zwei sind Seelenfreunde, sie hängt an mir und ich an ihr mit unglaublich viel Herzblut!! Und ich selber hab eine so super Beziehung zu MEINER Mama und daher hab ich mir immer vorgestellt, wie das mit meiner eigenen Tochter mal sein würde. Als ich dann gleich nach der Hochzeit 2007 schwanger wurde und es dann tatsächlich hieß, wir bekommen ein Mädchen, da bin ich aus der Praxis quasi rausgetanzt - so glücklich war ich, dass sich mein Traum erfüllt. Dann haben wir Julia verloren und alles ist geplatzt wie eine Seifenblase. Und dann wollte ich das zurück!! Ich wollte diese Zukunft, wie ich sie mir ausgemalt habe mit meiner Tochter LEBEN. Und jetzt sollte es ganz anders sein. Ich kriege einen Sohn. Das ist auch okay wie gesagt - ich bin glücklich dass er gesund ist und ich will ihn behalten und aufwachsen sehen und ich will IHN, aber irgendwie hat es den Verlust von Julia zuerst wieder ein Stückchen schlimmer gemacht. Weil ich weder sie (natürlich nicht) noch ein Stück von ihr im Sinne der Zukunft wie ich sie mit ihr hätte haben können zurückbekomme.... Nix mit Hello Kitty (ich steh drauf!) und Tanzverein. Nix mit Zöpfen und Spängchen in den Haaren. Sondern Fußball, Spongebob (wie grausam!!) und Bäume klettern.

Ich fand halt immer, dass es für Mädchen VIIIIIIIIIEL schönere Klamotten gibt, als für Jungs. Mittlerweile gucke ich nur noch nach Jungssachen und finde auch da viele schöne. Trotzdem habe ich mit Wehmut die Kleidchen und Röckchen, die wir für Julia schon gekauft hatten in eine Kiste gepackt. Für nächstes Mal dann ...


My Dara,
schließt ihr denn ein drittes Kind vollkommen aus oder könnt ihr euch evtl. doch vorstellen, nochmal ein Kind zu bekommen?


mydara, ganz ehrlich (ich habe ja drei jungs): schon beim 2. hab ich mir sehnlichst ein mädchen gewünscht und war genauso enttäuscht wie du, als es hieß, es wird wieder ein junge. aber ziemlich schnell habe ich es tatsächlich akzeptiert. ich denke, ne woche oder so hatte ich auch "dran zu knabbern".


Ich hab auch ca. eine Woche gebraucht, um mich daran zu gewöhnen, dass ich einen Jungen kriege. :blumengabe: Aber jetzt ist es voll okay! Allerdings ist es so, dass ich ja immernoch die "Chance" habe, beim nächsten Mal dann die kleine Schwester zu bekommen. Wenn DAS dann wieder ein Junge wird... Hm... Dann müssen wir NOCH ein Kind bekommen! :smile:

Ticklish
07.03.2011, 13:08
Bei mir ist es noch etwas anderes, das geht einen Schritt weiter (erklärt mich für bekloppt...) - in meinem Bekanntenkreis sind es meistens die Großmütter mütterlicherseits, die das gute Verhältnis zu den Enkeln haben. Nicht immer, aber zu geschätzten 80%. Die Großmütter väterlicherseits sind oft nur die Großmütter "zweiter Wahl".

Da kann ich nur hoffen, dass das bei meinen Jungs mal nicht so wird... :knatsch:

Das sehe ich auch so! Bei mir ist es ja schon so, dass ich meine Mutter in die Schwangerschaft jetzt viel mehr mit einbeziehe als meine SchwieMu. Meine SchwieMu geht mir oft auf die Nerven mit ihrer betüddelnden Art mir gegenüber, bei meiner Mama akzeptiere ich das ohne größere Probleme. Wenn ich mir den kommenden Sommer vorstelle, dann sehe ich mich mit MEINER Mama, wie wir mit dem Kleinen Ausflüge machen und spazieren gehen. Meine SchwieMu ist da nicht mit bei. Und ich glaube halt auch ganz einfach, dass das Kind deshalb später meine Mutter als Oma mehr lieben wird als meine SchwieMu als Oma... Keine Ahnung wieso. Einfach weil ich sie selber vorziehe und das Kind das spürt? Und dass ich sie vorziehe ist ja normal, weil es ist ja MEINE Mutter - natürlich hab ich sie lieber als meine SchwieMu! Und das merkt das Kind, weil es naturgemäß mehr Zeit mit der Mutter als mit dem Vater verbringt... Hm. Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt.

Und ich hatte auch schon den Gedanken, dass ich mir JETZT SCHON selber leid tue, wenn ich dann später von den Kindern vom Hasenmatz mal Oma werde. Weil dann bin ICH die weniger geliebte Oma... :knatsch: Möglicherweise.... :zwinker:

myDara
07.03.2011, 13:19
Ticklish:in den arm nehmen: :in den arm nehmen::in den arm nehmen: ich lass das jetzt mal ohne Kommentar stehen aber ich verstehe dich total!

Und ja ein drittes Kind wollen wir eigentlich wirklich nicht, es ist wie Xaniadae geschrieben hat, das wäre dann ein Versuch des Geschlechtes und nicht des Kindes willen!
Und das soll ja wirklich nicht sein!

myDara
07.03.2011, 13:22
Das sehe ich auch so! Bei mir ist es ja schon so, dass ich meine Mutter in die Schwangerschaft jetzt viel mehr mit einbeziehe als meine SchwieMu. Meine SchwieMu geht mir oft auf die Nerven mit ihrer betüddelnden Art mir gegenüber, bei meiner Mama akzeptiere ich das ohne größere Probleme. Wenn ich mir den kommenden Sommer vorstelle, dann sehe ich mich mit MEINER Mama, wie wir mit dem Kleinen Ausflüge machen und spazieren gehen. Meine SchwieMu ist da nicht mit bei. Und ich glaube halt auch ganz einfach, dass das Kind deshalb später meine Mutter als Oma mehr lieben wird als meine SchwieMu als Oma... Keine Ahnung wieso. Einfach weil ich sie selber vorziehe und das Kind das spürt? Und dass ich sie vorziehe ist ja normal, weil es ist ja MEINE Mutter - natürlich hab ich sie lieber als meine SchwieMu! Und das merkt das Kind, weil es naturgemäß mehr Zeit mit der Mutter als mit dem Vater verbringt... Hm. Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt.

Und ich hatte auch schon den Gedanken, dass ich mir JETZT SCHON selber leid tue, wenn ich dann später von den Kindern vom Hasenmatz mal Oma werde. Weil dann bin ICH die weniger geliebte Oma... :knatsch: Möglicherweise.... :zwinker:

Ticklish das muss aber nicht sein! bei uns ist es umgekehrt dass schwiemu viel mehr mit dem enkel anfangen kann als meine Mutter.
Und ich kann auch noch was zu den Omas sagen: ich habe die Mama von meinem Papa genau so lieb gehabt wie ich die Mama von meiner Mama heute noch lieb habe (die von meinem Papa ist leider schon tot). Als Kind wär ich ja gar noch nie auf solche Gedankengänge gekommen....

Aber klar wenn mein Sohn/meine Söhne mal Schwiegertöchter nach Hause bringen wird das schon krass, da hab ich dann sicher auch das Gefühl ich muss um das Enkerl eher buhlen...aber das ist noch soooooo Zukunftsmusik!

Inaktiver User
07.03.2011, 13:27
Und ich hatte auch schon den Gedanken, dass ich mir JETZT SCHON selber leid tue, wenn ich dann später von den Kindern vom Hasenmatz mal Oma werde. Weil dann bin ICH die weniger geliebte Oma... :knatsch: Möglicherweise.... :zwinker:

:lachen:

So ähnlich wird's deiner Schwiegermutter gehen und dshalb hängt sie sich so betüddelnd ins Zeug ....

Ja, ja, wir wollen alle von allen gleichermaßen - oder noch besser: mehr geliebt werden.:smile:

Ist aber auch ein persönliches Thema, das kann man keinem Kind anhängen.
Auch dabei kommt es drauf an, was man draus macht:
Hängt man den da schon vorauseilend bedauernd an :knatsch:
oder kann man es als so gegeben nehmen, wie es kommt - ohne sich zu überschlagen um einen selbst ausgerufenen Liebes-Wettbewerb zu gewinnen.
Es ist ja auch zu einem Stück weit völlig normal, dass die mütterliche Linie oft als stärker verbunden empfunden wird als die männliche. Manchmal auch anders herum.
Kann man akzeptieren oder sich vergeblich dagegen auflehnen.

Ich bin als Kind mal ziemlich hämisch damit aufgezogen worden, dass ja die mütterliche Oma meine Lieblingsoma sei ..... ja, das war sie. Mit der Familiengeschichte im Hintergrund auch kein Wunder.
Aber abgesehen davon, darf man Kinder nicht wegen eigener Bedürftigkeit in Loyalitätskonflikte bringen.

myDara
07.03.2011, 13:31
:lachen:

Es ist ja auch zu einem Stück weit völlig normal, dass die mütterliche Linie oft als stärker verbunden empfunden wird als die männliche. Manchmal auch anders herum.
Kann man akzeptieren oder sich vergeblich dagegen auflehnen.



Genau da hammas wieder!!!

Inaktiver User
07.03.2011, 14:02
Genau da hammas wieder!!!

Was?

myDara
07.03.2011, 14:10
Na das es natürlich Unterschiede zwischen Söhnen und Töchtern gibt, das Töchter scheinbar eine engere Beziehung entwickeln (enger als Söhne)....

myrine
07.03.2011, 14:12
Mmh, schon ein witziges Thema. Bei mir ist es ja genau umgekehrt, ich hätte so gern einen Jungen. Vermutlich, weil ich Angst habe, dass ich mit einem Mädchen dann eben doch nicht so gut klar komme und dass ich zu hohe Erwartungen an es habe - weil ich ja auch mal ein Mädchen war und weiß wie das ist... :smirksmile: Und ich bin zwar ganz sicher kein Mädchen gewesen, dass eher mit Jungs gespielt hat - viel zu schüchtern, ängstlich, zurückhaltend -, aber ich war eben auch kein Mädchen, was gern die ganzen typischen Mädchensachen gemacht hat. Mache ich immer noch nicht.

Warum will ich also einen Jungen? Vielleicht, um eben dieses ganz Unbekannte besser kennenzulernen? Vielleicht eben auch, um noch besser zu akzeptieren, dass dieses Kind ein ganz eigenes und eigenständiges Wesen ist, dass vermutlich ganz anders denkt und empfindet als ich das tue.

Ich habe eine Tochter, die bald drei wird und mir in vielen Dingen erstaunlich ähnlich ist. In der Schwangerschaft habe ich mir auch immer mal wieder eingebildet, das Baby in meinem Bauch sei ein Junge. Aber auch wenn sich meine Frauenärztin nie so ganz sicher festlegen wollte, war doch recht früh ziemlich sicher, dass es ein Mädchen werden würde. Ich war kurz entäuscht, und das kam auch immer mal wieder hoch. Aber selbstverständlich liebe ich dieses kleine Wunder ganz innig und würde sie niemals hergeben oder eintauschen wollen. Rosa und Rüschen vermeide ich übrigens, soweit es geht, erst recht Hello Kitty oder Pferde, Blümchen, Herzen oder andere ach so niedliche Tiere... Ich musste allerdings feststellen, dass es selbst in Rosa nette und vergleichsweise schlichte Sachen gibt. :lachen:

Jetzt bin ich wieder schwanger und erwarte im Juli unser zweites Kind. Bis jetzt gab es noch keine Prognose, was das Geschlecht angeht. Aber wieder bin ich mir eigentlich sicher, dass es eine Junge wird. :pfeifend: Deshalb habe ich auch ein bisschen Angst vor dem nächsten US, der jetzt ansteht, weil es jetzt ja vermutlich zu sehen sein wird. Dieses Mal kommt zu meinem Wunsch nach einem Jungen noch dazu, dass ich es mir mit einem Pärchen eben einfacher vorstelle, als mit zwei Mädchen (das kann allerdings auch sehr gut mit dem nicht gerade innigen Verhältnis zwischen meiner Schwester und mir zusammenhängen :engel: ). Aber dennoch bin ich sicher, dass ich mich auch über das Mädchen sehr freuen werde - auch wenn ich dann bestimmt erst einmal schwer schlucken werde.

Ich merke auf jeden Fall, dass ich sehr neidisch bin auf viel Freunde, bei denen es eben genau so geklappt hat: Die große Schwester hat einen kleinen Bruder bekommen... Und das Gefühl werde ich wohl auch nie so recht loswerden, sollte es jetzt nicht klappen.

Witzigerweise haben wir beim ersten Mal sehr viel leichter einen Mädchen- als einen Jungsnamen gefunden. Und dieses Mal haben wir diesbezüglich noch so gar keine Idee...

Inaktiver User
07.03.2011, 14:12
Aber abgesehen davon, darf man Kinder nicht wegen eigener Bedürftigkeit in Loyalitätskonflikte bringen.

Viele :blumengabe: für diesen Satz. Und überhaupt für all die klugen Sätze, die Du hier schreibst!

myrine
07.03.2011, 14:15
Na das es natürlich Unterschiede zwischen Söhnen und Töchtern gibt, das Töchter scheinbar eine engere Beziehung entwickeln (enger als Söhne)....
Also, mein Freund hat ganz sicher ein engeres Verhältnis zu seiner Mutter als ich zu meiner - auch dabei würde ich nicht zu sehr verallgemeinern. Ich kenne auch viele, wo gerade das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter besonders angespannt ist, eben weil die gegenseitigen Erwartungen nicht erfüllt wurden. Da ist dann z.Tl. das Verhältnis zum Vater besser.

Und wie gut sich das Verhältnis zur Oma väterlicherseits entwickelt, hängt doch wohl auch von den Vätern ab. Oder ist es allein Aufgabe der Mutter, Freundschaft und Verwandschaft einzubinden?

myDara
07.03.2011, 14:18
Und wie gut sich das Verhältnis zur Oma väterlicherseits entwickelt, hängt doch wohl auch von den Vätern ab. Oder ist es allein Aufgabe der Mutter, Freundschaft und Verwandschaft einzubinden?

Nein ist es eigentlich nicht, aber oft passiert das in den Familien halt auch einfach noch so dass eher die Mütter für den Familienzusammenhalt sorgen! Ist ja auch nichts schlechtes!

Myrine, da geht es dir genau wir mir jetzt. Der nächste US Termin ist für mich doch noch eine kleine Chance auf ein anderes Outing weil ja das erste so früh war. Mein Mann meint hingegen dass ich mich doch viel lieber mit dem Buben Gedanken endgültig anfreunden soll weil sonst das zweite Mal die herbe Enttäuschung kommt...:knatsch:

Leandra
07.03.2011, 14:27
Nein ist es eigentlich nicht, aber oft passiert das in den Familien halt auch einfach noch so dass eher die Mütter für den Familienzusammenhalt sorgen! Ist ja auch nichts schlechtes!


ein Punkt der auch mit reinspielt sind räumliche Entfernung. ich hatte z.B. zur Oma mütterlicherseits ein eingeres Verhältnis, weil sie bei uns im Haus wohnt, während die großweltern väterlicherseit mehrer 100km entfernt wohnten

legrain
07.03.2011, 14:33
versuche das bild zu begrüssen. es möchte dir etwas mitteilen. je stärker du dich gegen die botschaft verschliesst desto stärker stemmt sich das gefühl gegen die verschlossene tür.

das schicksal zeigt dir ein bild eines kleinen mädchens, das erst in dir und dann vor allen zu einer frau wachsen möchte. zu zweit wäret ihr stärker.

du darfst die sehnsucht, die weiblichkeit in der familie stärker vertreten zu sehen, ganz einfach leben. unabhängig vom geschlecht des kindes.
es ist oft so in beziehungen, dass wir etwas, was wir uns von uns selbst wünschen, von anderen serviert bekommen möchten. das ist nicht gleich schämenswert.

wer und was kann dir real eine hilfe sein, um das weibliche in der familie zu stärken?

Inaktiver User
07.03.2011, 14:45
Na das es natürlich Unterschiede zwischen Söhnen und Töchtern gibt, das Töchter scheinbar eine engere Beziehung entwickeln (enger als Söhne)....

So meinte ich das nicht.
Ich meinte, die Verbindung mit der mütterlichen Linie ist oft stärker als mit der väterlichen.
- Auch für einen Jungen / Mann.



Dass es Unterschiede gibt zwischen einer Mutter-Tochter und einer Mutter-Sohn Beziehung ist auch klar. Aber ob man eins davon als enger, besser, schlechter oder (weniger) wünschenswert betrachtet, vor allem im Vorhinein, das ist ein sehr persönliches Thema, das mit der eigenen Geschichte zu tun hat und das man keinem (kommenden) Kind anhängen darf, meine ich.

Es ist einfach unterschiedlich.
Und wie es sich im Einzelfall tatsächlich entwickelt, hängt davon ab wie man mit dem kleinen Mensch lebt: ihn annehmend wie er ist oder ihn "richtiger haben wollend".
Es gibt ja auch oft genug Mütter, die mit ihren Söhnen besser klar kommen als mit der Tochter.
Obwohl sie es sich ganz anders vorgestellt haben.
- Vielleicht genau deshalb.

Ich habe in der Verwandtschaft einen Fall von Mutter und Tochter wie es unterschiedlicher nicht sein könnte: Die Mutter sollte ein Junge werden, wurde von ihrem eigenen Vater in den ersten Jahren manchmal mit einem Jungsnamen angeredet, sie ist eher ungelenk und z.B. an Mode gar nicht interessiert, sie ist grundsätzlich ein ängstlicher, zurückhaltender Typ und an verschiedenen Stellen in ihrer Energie offensichtlich blockiert.
Und ausgerechnet sie hat jetzt eine kleine Tochter, die das volle pralle Mädchenprogramm fährt: Überall Rosa seit ihrem 2. Lebensjahr, Zöpfchen, Spängchen, Schleifchen, Prinzessin, Himmelbett, Ballett, zierlich, gelenkig, musisch, extrovertiert, ziemlich angstfrei.

Sollten beide mal zusammen vor dem Fernseher sitzen und über die gleiche Schmonzette heulen, hätte die Mutter den größeren Entwicklungsschritt gemacht. Wobei ich damit nicht sagen will, dass das ein unbedingt erstrebenswertes Ziel ist für eine Mutter mit Tochter. Verbundenheit kann sich auch anders zeigen.
Ob die Tochter irgendwann mal gut ausbalanciert in ihrem eigenen Frausein ankommt, wird sich erst noch zeigen. Die Mutter ist jedenfalls kein gutes Vorbild darin. Der Vater ist dort eher der umfassende, fürsorgliche, weiche, annehmende.

VanDyck
07.03.2011, 15:00
versuche das bild zu begrüssen. es möchte dir etwas mitteilen. je stärker du dich gegen die botschaft verschliesst desto stärker stemmt sich das gefühl gegen die verschlossene tür.

das schicksal zeigt dir ein bild eines kleinen mädchens, das erst in dir und dann vor allen zu einer frau wachsen möchte. zu zweit wäret ihr stärker.

du darfst die sehnsucht, die weiblichkeit in der familie stärker vertreten zu sehen, ganz einfach leben. unabhängig vom geschlecht des kindes.
es ist oft so in beziehungen, dass wir etwas, was wir uns von uns selbst wünschen, von anderen serviert bekommen möchten. das ist nicht gleich schämenswert.

wer und was kann dir real eine hilfe sein, um das weibliche in der familie zu stärken?Ganz wichtige Sätze. :blumengabe:

VanDyck

Inaktiver User
07.03.2011, 16:39
Bei mir ist es noch etwas anderes, das geht einen Schritt weiter (erklärt mich für bekloppt...) - in meinem Bekanntenkreis sind es meistens die Großmütter mütterlicherseits, die das gute Verhältnis zu den Enkeln haben. Nicht immer, aber zu geschätzten 80%. Die Großmütter väterlicherseits sind oft nur die Großmütter "zweiter Wahl".

Da kann ich nur hoffen, dass das bei meinen Jungs mal nicht so wird... :knatsch:

Na, das hängt ja auch von dir selbst ab. Oft ist das ja so, weil die Mutter des Mannes sich einfach nicht besonders nett verhält (besserwisserisch, aufdrängend etc.) Das kann man als Frau bei seiner eigenen Mutter vielleicht gerade noch so ertragen, aber auf keinen Fall von der Schwiegermutter. Ich sprech da aus Erfahrung. :freches grinsen:

Und das hat man ja zum Großteil selbst in der Hand. Ich hab mir jedenfalls fest vorgenommen, es besser zu machen als meine Schwiegermutter und die Schwiegermutter meiner Mutter :pfeifend: Wenn es denn überhaupt jemals Enkelkinder für mich geben wird. Kann ja auch sein, dass mein Kleiner mal was ganz anderes vorhat. :Sonne:

Inaktiver User
07.03.2011, 17:01
Ich denke, wie hier einige schon andeuteten, man muss sich einfach von dem Vorurteil lösen, dass man einer Tochter sein ganzes Leben lang näher stehen würde als einem Sohn.
Bei mir hat es sich übrigens anders entwickelt, ich habe mir auch eine Tochter gewünscht und war bei den ganzen "Mädchen-Outings", die in meinem Umfeld erfolgten, jedesmal insgeheim neidisch, als klar war, dass ich einen Jungen in mir trug. Irgendwie war mir die Vorstellung von einem Jungen fremd, ich dachte, einer Tochter näherzustehen.

Dann habe ich so einen fröhlichen, witzigen kleinen Sonnenschein bekommen, der sogar dazu geführt hat, dass ich mir jetzt ein Brüderchen für ihn wünsche. Es ist schon etwas anderes, eine "Jungenmama" zu sein, kein Rosa, kein Glitzer, weniger "Schnickschnack" am Kinderwagen, später keine Haarspängchen, Diskussionen um lange Haare und Rüschenkleider (mal klischeehaft formuliert, mir ist klar, dass das nicht sein muss). Mittlerweile denke ich, ein Junge passt besser zu mir, aber vielleicht ist auch das nur ein Vorurteil. In erster Linie liebt man ja den kleinen Menschen, der das Kind ist, und wie man ihn erzieht, kleidet, mit welchem Spielzeug man ihn ausstattet, alles ist ja mit steuerbar oder ebenso auch nicht vorauszuberechnen.

In meiner Familie haben die Männer in der Regel ein engeres Verhältnis zu ihren Müttern als die Frauen, die Omas väterlicherseits werden nicht weniger gemocht.

Inaktiver User
07.03.2011, 17:33
Hallo miteinander,

ich habe hier ein bisschen mitgelesen und finde das Thema recht interessant.
Für mich war eigentlich immer klar, dass ich wenn überhaupt, dann eine Tochter haben möchte. Nun bin ich noch nicht in der Situation schwanger zu sein, aber ich habe es in absehbarer Zeit vor. Und klar, ein Mädchen wäre mein Wunsch und die "Diagnose" "Sohn" würde mich vermutlich auch erstmal ein kleines bisschen enttäuschen. Aber ich glaube ich könnte mich dann auch relativ schnell mit dem Gedanken anfreunden. Bzw. tue es auch gedanklich schon jetzt, damit es im Zweifelsfall gar nicht erst soweit kommt :liebe: Wobei es mir jetzt nicht darum ginge, ein Mädchen zu haben das ein typisches Mädchen ist, das war ich nämlich so auch nicht. Und auch ein Sohn dürfte gut und gern anders sein, als ein Sohn gemeinhin zu sein hat. Da bin ich relativ unkonventionell.
Aber ich kann es gut verstehen, wenn man sich gedanklich und vom Gefühl her auf ein Geschlecht eingeschossen hat, dass man dann erstmal gar nichts davon wissen will, das es nicht so kommen wird. Dem Kind gegenüber ist das aber natürlich nicht so schön und deshalb finde ich, sollte man relativ schnell versuchen, mit sich und der Situation ins Reine zu kommen, sich damit anzufreunden. Sonst passiert es am Ende noch, dass das Kind dann sein Leben lang das Gefühl hat, im falschen Körper zu stecken. Weiß man`s?

In diesem Zusammenhang finde ich übrigens sehr schön, was VanDyck geschrieben hat.:allesok:

Allerdings glaube ich es ist ein großer Irrtum zu meinen, dass eine Tochter einer Mutter näher steht. Ich glaube das Gegenteil ist der Fall! Mädchen sind doch so oft Papa-Kinder und Jungs hängen der Mama am Rockzipfel. Und das hat nichts mit der Erziehung zu tun, sondern einfach mit dem normalen Geschlechterverhalten. Ich war auch ein Papa-Kind und im Nachhinein tut mir meine Mama richtig leid - denn die ersten zehn Jahre hatte sie nicht wirklich viel von mir. Das jetzt so tolle Verhältnis zu ihr kam erst danach :blumengabe: Ich denke also, man muss die Möglichkeit durchaus einkalkulieren, dass eine Tochter einem nicht so nah ist wie man vielleicht möchte - jedenfalls am Anfang. Und zusammen Klamotten kaufen oder all diese klischeehaften Ideen die man so hat, kann man auch mit einem Sohn. :freches grinsen:

Viele Grüße!

Ticklish
07.03.2011, 19:44
Nein ist es eigentlich nicht, aber oft passiert das in den Familien halt auch einfach noch so dass eher die Mütter für den Familienzusammenhalt sorgen! Ist ja auch nichts schlechtes!

Myrine, da geht es dir genau wir mir jetzt. Der nächste US Termin ist für mich doch noch eine kleine Chance auf ein anderes Outing weil ja das erste so früh war. Mein Mann meint hingegen dass ich mich doch viel lieber mit dem Buben Gedanken endgültig anfreunden soll weil sonst das zweite Mal die herbe Enttäuschung kommt...:knatsch:

Ging mir auch so. Wir hatten das erste (völlig überraschende und unabsichtliche) Outing bei 12+2. Ich und mein Arzt haben deutlich und ohne dass er danach speziell geguckt hätte das Schniedelchen gesehen und ich hab dann gleich losgelabert, dass DAS aber doch sehr nach Junge ausgesehen hätte und er stimmte mir zu, schränkte aber gleichzeitig ein, dass es noch sehr früh ist für eine klare Aussage. Da hatte ich dann auch noch die Hoffnung, dass er beim nächsten abgefallen sein könnte und ich hab mir ganz oft diese Seite hier angeschaut: Klick (http://66.163.168.225/babelfish/translate_url_content?.intl=de&lp=en_de&trurl=http%3a%2f%2fbaby2see.com%2fgender%2fexterna l_genitals.html) auf der man deutlich sehen kann, wie ähnlich sich die äußeren Geschlechtsorgane zu dem Zeitpunkt der SS sehen. Na ja, in der 16. Woche meinte mein Arzt "Das sieht doch nach einem Stammhalter aus!" und ab da hab ich mich wirklich damit abgefunden und mittlerweile auch ANGEFREUNDET. Ich freue mich wirklich auf meinen Sohn und sage mittlerweile auch selbst, dass es besser so ist, weil ich vermutlich doch viel von Julia in eine zweite Tochter reininterpretiert hätte. Dieser Sohn soll mir jetzt wohl erst mal zeigen, dass jedes Kind anders ist und keines meiner weiteren Kinder mir Julia zurückbringen wird und ich glaube, dass ich das tatsächlich erstmal lernen muss.

Ticklish
07.03.2011, 19:53
In erster Linie liebt man ja den kleinen Menschen, der das Kind ist, und wie man ihn erzieht, kleidet, mit welchem Spielzeug man ihn ausstattet, alles ist ja mit steuerbar oder ebenso auch nicht vorauszuberechnen.


Genau. Und das ist ja auch immer so!! Egal was man bekommt und was man sich vorher "gewünscht" hat. Ich bin mir sicher, dass jede normale Mutter ihr Kind abgöttisch liebt - unabhängig vom Geschlecht und dass man sich später überhaupt nicht mehr vorstellen kann, wieso man vorher das andere Geschlecht lieber gehabt hätte. Nachher findet man sich selbst vermutlich lächerlich. Aber es ist ja trotzdem legitim finde ich, wenn man vorher ein Bild im Kopf hat (Mutter, Vater, großer Bruder, kleiner Schwester z.b.), das irgendwie ja auch zur Lebensplanung gehört und das man sich daher wünscht umzusetzen. Leider (oder Gott sei Dank) liegt es nicht in unserer Hand, ob dieses Bild sich auch tatsächlich verwirklicht. Aber die Enttäuschung muss man sich schon zugestehen und finde auch nichts Verwerfliches daran.

diadora
07.03.2011, 20:26
Ich denke, wie hier einige schon andeuteten, man muss sich einfach von dem Vorurteil lösen, dass man einer Tochter sein ganzes Leben lang näher stehen würde als einem Sohn.
Bei mir hat es sich übrigens anders entwickelt, ich habe mir auch eine Tochter gewünscht und war bei den ganzen "Mädchen-Outings", die in meinem Umfeld erfolgten, jedesmal insgeheim neidisch, als klar war, dass ich einen Jungen in mir trug. Irgendwie war mir die Vorstellung von einem Jungen fremd, ich dachte, einer Tochter näherzustehen.

Dann habe ich so einen fröhlichen, witzigen kleinen Sonnenschein bekommen, der sogar dazu geführt hat, dass ich mir jetzt ein Brüderchen für ihn wünsche. Es ist schon etwas anderes, eine "Jungenmama" zu sein, kein Rosa, kein Glitzer, weniger "Schnickschnack" am Kinderwagen, später keine Haarspängchen, Diskussionen um lange Haare und Rüschenkleider (mal klischeehaft formuliert, mir ist klar, dass das nicht sein muss). Mittlerweile denke ich, ein Junge passt besser zu mir, aber vielleicht ist auch das nur ein Vorurteil. In erster Linie liebt man ja den kleinen Menschen, der das Kind ist, und wie man ihn erzieht, kleidet, mit welchem Spielzeug man ihn ausstattet, alles ist ja mit steuerbar oder ebenso auch nicht vorauszuberechnen.



Das kann ich 100%ig unterschreiben.
Ich wollte auch immer ein Mädchen und alles sprach dafür - vor allem mein Wunsch - als es dann ganz klar zu sehen war (17+2), dass es ein Bub wird, habe ich geheult. Dann hätte ich ihn beinahe verloren und mußte 16 Wochen liegen - in dem Moment als es hieß "Sie verlieren Ihr Kind" war mir klar, wie unendlich ich mein Bübchen liebe - ich hatte es einfach nur nicht geschnallt. Ich hab ihm dann einen Spitznamen gegeben der ihm bis heute geblieben ist und er ist wie oben beschrieben ein Sonnenschein (wenn er nicht grad Zähne kriegt, aber das ist ein anderes Thema :zwinker:) und wie Bonnie glaube ich inzwischen auch, dass ich eine Bubenmama bin. Sollte es noch eine Nr. 2 geben - mir wäre das Geschlecht komischerweise völlig egal - ich kann heute nicht mehr sagen, warum ich so fixiert auf ein Mädel war - aber ich kann Dich myDara sooooo gut verstehen.
Und ich bin mir sicher, sobald die "Enttäuschung" oder wie immer man es nennen mag vorüber ist, wird die ganz große Liebe auch bei Dir kommen. Er wird ja auch völlig anders sein als Dein erster Bub, also ist ja doch wieder alles neu.

Köpfchen hoch - Mädels sind von 11 - 18 die Hölle, das bleibt uns erspart :in den arm nehmen:

Liebe Grüße
Diadora

Nijntje74
07.03.2011, 20:50
Hm, das bringt Erinnerungen an letztes Jahr zurück...
Ich habe immer versucht, meine innere Einstellung "neutral" zu halten, aber mein Mann wollte gerne ein Mädchen. Vielleicht deshalb, vielleicht auch einfach so, ist uns dann schon ein Mädchenname eingefallen, den wir beide toll fanden. Und dann "probiert" man den Namen halt aus und irgendwie enstanden Bilder in meinem Kopf, von mir und meiner Tochter in der Zukunft.
Als die Ärztin beim Ultraschall dann meinte "Ganz eindeutig ein Junge", mussten wir beide erst mal schlucken und uns an den Gedanken gewöhnen (auch noch vage Hoffnung auf den nächsten US etc.). So richtig verdaut hatten wir es an sich, als wir dann einen (DEN) Jungennamen gefunden haben...

Und jetzt...bin ich total froh über meinen kleinen Sohn - an sich hatte ich bei einem Mädchen auch immer Angst, dass sie so super-girly-rosa drauf werden könnte, ich war als Kind eher der tomboy-Typ (und bin es bis zu einem gewissen Grad wohl auch noch) und hätte mir das für eine Tochter auch gewünscht. Mal sehen, was für Überraschungen unser kleiner Mann für uns bereit hält...

Ich würde mir keine Sorgen machen, dass dein Kind sich abgelehnt fühlt, wenn du dich erst mal mit dem Gedanken anfreunden musst, dass es ein Junge ist - und bis er dann hier draussen bei euch ist, vergeht noch soviel Zeit... Und wie innerfamiliäre Beziehungen einmal aussehen, das wird doch nciht nur von der Tradition und den Hormonen bestimmt...

Historia02
08.03.2011, 07:51
Bei mir war es so, dass ich mir auch insgeheim ein Mädchen gewünscht habe. Aber als heillose Pessimistin habe ich schon von Anfang an zu meinem Mann gesagt: Ich wünsche mir zwar ein Mädchen, aber ich wette, es ist ein Junge. Da wir eine Chorionzottenbiopsie haben machen lassen, wusste ich bereits in der 13. Woche das Geschlecht, Irrtum ausgeschlossen. Irgendwie war das so ein "Wusst'-ich's-doch-Gefühl".

Ich kann mich noch erinnern, dass ich mal bei einer Frauenärztin war, die mir hinterherrief: Ich kann ihnen erklären, wie Sie das Geschlecht beeinflussen können (ich nehme mal an, sie meinte die Geschichte mit den schnelleren Y-Spermien und den hartnäckigeren X-Spermien ...). Aber in dem Moment, wo sie es sagte, wurde mir klar, dass ich da nicht reinpfuschen will.

Ich hatte neulich auch gelesen, dass man in Amerika ein Gerät erfunden hat, mit denen man die Spermien in X- und Y-Spermien "trennen" kann. Naja, für Leute, die sich sehnlichst ein bestimmtes Geschlecht wünschen, ist das bestimmt eine Idee. Aber total unromantisch. (Auf die Schnelle habe ich jetzt nur diese Quelle (http://www.geburtskanal.de/index.html?mainFrame=http://www.geburtskanal.de/Wissen/Y/YChromosom_AusAdamsRippe.php#Auswahl&topFrame=http://www.geburtskanal.de/Advertising/BannerTop_Random.html?Banner=) gefunden (ganz runterscrollen).)

myDara
08.03.2011, 07:58
Ging mir auch so. Wir hatten das erste (völlig überraschende und unabsichtliche) Outing bei 12+2. Ich und mein Arzt haben deutlich und ohne dass er danach speziell geguckt hätte das Schniedelchen gesehen und ich hab dann gleich losgelabert, dass DAS aber doch sehr nach Junge ausgesehen hätte und er stimmte mir zu, schränkte aber gleichzeitig ein, dass es noch sehr früh ist für eine klare Aussage. Da hatte ich dann auch noch die Hoffnung, dass er beim nächsten abgefallen sein könnte und ich hab mir ganz oft diese Seite hier angeschaut: Klick (http://66.163.168.225/babelfish/translate_url_content?.intl=de&lp=en_de&trurl=http%3a%2f%2fbaby2see.com%2fgender%2fexterna l_genitals.html) auf der man deutlich sehen kann, wie ähnlich sich die äußeren Geschlechtsorgane zu dem Zeitpunkt der SS sehen. Na ja, in der 16. Woche meinte mein Arzt "Das sieht doch nach einem Stammhalter aus!" und ab da hab ich mich wirklich damit abgefunden und mittlerweile auch ANGEFREUNDET. Ich freue mich wirklich auf meinen Sohn und sage mittlerweile auch selbst, dass es besser so ist, weil ich vermutlich doch viel von Julia in eine zweite Tochter reininterpretiert hätte. Dieser Sohn soll mir jetzt wohl erst mal zeigen, dass jedes Kind anders ist und keines meiner weiteren Kinder mir Julia zurückbringen wird und ich glaube, dass ich das tatsächlich erstmal lernen muss.

Ohhhh wie gut kenne ich diese Seite Ticklish:freches grinsen: Der Schniedel Mumu Vergleich!
Ich hab sogar als ich gestern in der Post den Stick im Fotos und 3 D Videos vom FA hatte mir nochmal gaaaaaaaaaanz genau alles angesehen. Blöderweise hat er genau das Video wo er mir den Schniedel gezeigt hat nicht mit drauf kopiert:gegen die wand:
Aber ich hab ein 3 D Bild gefunden wo sowas von kein Schniedel drauf ist!!!!! Tse!

Herr Dara grinst nur noch kopfschüttelnd wenn er mich wieder intensivst Ultraschallbildchen betrachtend sieht.....ich bleib also auch bei meiner vagen Hoffnungstheorie bis zum nächsten US so wie ihr Nijntje!!:pfeifend:

Ich wollte jetzt aber noch was an alle schreiben: erstens vielen lieben Dank für die so vielen lieben und verständnisvollen Worte, damit hatte ich so gar nicht gerechnet:blumengabe: Und ich finde dass der Strang sich in eine ganz schöne Richtung entwickelt hat mit ganz vielen Zeilen von Usern die ich hier aus dem Kinderwunsch Forum auch gar nicht kenne! Ich weiss dass das Thema ein sensibles ist und find es total toll hier von niemandem angegriffen oder verurteilt worden zu sein.


Ich weiss jetzt auf alle Fälle ein paar Dinge mehr:
1. ich werde diese Kind so oder so abgöttisch lieben
2. Meine Sehnsüchte beziehen sich nicht auf das Baby selbst sondern mehr auf ein Wunschdenken nach einem bestimmten Lebensbild von mir bzw. von uns als Familie
3. Ich darf meine Enttäuschung zu lassen und auch darüber reden
4. Trotzdem kann ich meine Schwangerschaft genießen und freue mich auf den wachsenden Bauch
5. Auch wenn es für viele jetzt naiv klingt: ich hoffe trotzdem noch ein kleines bisschen auf ein Mädchen , zumindest bis zum nächsten Ultraschall und mache mich weiter mit Outingbildern verrückt!
6. Ich bin schwanger, ich darf das:blumengabe:

:blumengabe::blumengabe::blumengabe: dara

myDara
08.03.2011, 08:08
Bei mir war es so, dass ich mir auch insgeheim ein Mädchen gewünscht habe. Aber als heillose Pessimistin habe ich schon von Anfang an zu meinem Mann gesagt: Ich wünsche mir zwar ein Mädchen, aber ich wette, es ist ein Junge. Da wir eine Chorionzottenbiopsie haben machen lassen, wusste ich bereits in der 13. Woche das Geschlecht, Irrtum ausgeschlossen. Irgendwie war das so ein "Wusst'-ich's-doch-Gefühl".

Ich kann mich noch erinnern, dass ich mal bei einer Frauenärztin war, die mir hinterherrief: Ich kann ihnen erklären, wie Sie das Geschlecht beeinflussen können (ich nehme mal an, sie meinte die Geschichte mit den schnelleren Y-Spermien und den hartnäckigeren X-Spermien ...). Aber in dem Moment, wo sie es sagte, wurde mir klar, dass ich da nicht reinpfuschen will.

Ich hatte neulich auch gelesen, dass man in Amerika ein Gerät erfunden hat, mit denen man die Spermien in X- und Y-Spermien "trennen" kann. Naja, für Leute, die sich sehnlichst ein bestimmtes Geschlecht wünschen, ist das bestimmt eine Idee. Aber total unromantisch. (Auf die Schnelle habe ich jetzt nur diese Quelle (http://www.geburtskanal.de/index.html?mainFrame=http://www.geburtskanal.de/Wissen/Y/YChromosom_AusAdamsRippe.php#Auswahl&topFrame=http://www.geburtskanal.de/Advertising/BannerTop_Random.html?Banner=) gefunden (ganz runterscrollen).)

Historia jetzt sag ich dir was! Das Kind ist ja in absoluter Liebe und Ungeplant in der ersten Nacht in unserem neuen Haus entstanden. Ich weiss es deswegen so genau weil wir in der stressigen Siedlungszeit wirklich kaum Nerven und Muße hatten uns näherzukommen. Aber in der besagten ersten Nacht musste dann auch mal wieder ein bisschen Spaß sein, beschlossen mein Mann und ich:liebe:. Wie gesagt eigentlich wollten wir noch etwas warten mit dem zweiten Kind (bis alles fertig ist im Haus) aber mein Mann sagte während des Hausbaus immer schon zu mir: wenn wir mal drinnen sind mach ich dir eine kleine Prinzessin! Tja wir haben es wortwörtlich genommen, zumindest mit dem machen!
Rückblickend kann ich sagen dass wir mindestens drei Tage VOR dem Eisprung :liebe: hatten, soviel zum Thema schnelle und langatmige Spermien.
Dann hab ich blödes Huhn mich noch auf den Chinesischen Empfängniskalender gestürzt: Mädchen! Ha! Bestätigung pur für mein Gefühl!
Meine Schwiegermutter (die ich wirklich heiss und innig liebe, sie ist wie eine zweite Mama für mich) kam dann mit ihrem Pendel an, murmelte irgendwas von: wusst ichs doch und sagte mir dann auch wieder ein Mädchen voraus. Bei all ihren drei Kindern stimmte das Pendel (ich kenn mich mit Pendlei nicht aus, hab das noch nie gemacht, werd das nie machen aber in der Minute kam mir die Prognose ganz passend wie ihr euch denken könnt)
Der erste Ultraschalltermin war an dem Todestag der Oma meines Mannes und sollten es ein Mädchen werden dann hätte sie ihren Namen bekommen, so oder so (mein Mann hatte eine sehr sehr innige Beziehung zu seiner Oma).
Er ist wirklich absolut kein esoterischer Typ, ganz im Gegenteil aber als der erste US Termin genau an dem Tag gelegt wurde kams ihm dann auch schon ein bisschen spooky vor.

Ja und dann hat eine Freundin mit mir noch so enien blöden Boy or Girl Test gemacht, was rausgekommen ist brauch ich nicht sagen .... ;-))

Das fiel mir jetzt spontan noch ein...

Und zu den Amis kann ich nur sagen: Typisch! Aber das käme nicht mal mir in die Tüte!

Sonnenbluemchen22
08.03.2011, 10:17
dara, ich möchte hier keine falsche hoffnung schüren, aber bei mir wurde bei der nackenfaltenmessung in der 13. woche auch zu 90% ein junge prognostiziert. in der 20. woche beim organscreening war es dann ein mädchen - und ist es bis heute geblieben. aus jux und tollerei hab ich wie du das geschlecht von einem bekannten auspendeln lassen. das war vor der 20. woche, als wir noch auf hellblau-kurs waren. das pendel sagte mädchen. auch der chinesische empfängniskalender hat rosa angezeigt. bevor du also deine rosa träume einmottest, warte die nächsten untersuchungen ab. vielleicht trügt dein bauchgefühl doch nicht...

ich wünsche dir - so oder so - eine wunderbare schwangerschaft und viel spaß mit deinem bauchbewohner!

LG,
blümchen von den oktobermamis2009

Nijntje74
08.03.2011, 11:48
Dass man, egal in welche Richtung, nicht reinpfuschen wollen soll (meiner Meinung nach), wurde mir an sich noch mal richtig klar, als ich meinem Bruder und seiner Freundin erzählt habe, dass es ein Junge wird.
Sie ist Chinesin und meinte mit von Herzen kommender Freude "Ach, toll, ein Junge". Worauf mein Bruder etwas indigniert meinte, das sein doch wohl egal, ein Mädchen wäre doch genauso gut. Worauf sie uns wiederum ungläubig anschaute und meinte, dass doch wohl JEDER lieber einen Jungen hätte. Wenn man überlegt, wo diese Denkweise in China hinführt, wird einem echt klar, dass man egal ob Mädchen oder Junge das Kind einfach mit grosser Freude willkommen heissen sollte.
Das waren zumindest meine Gedanken, und ich habe mich dann ein bisschen geschämt, dass ich mich zu dem Zeitpunkt noch nicht ganz mit dem Jungen-Gedanken versöhnt hatte.

Letizia73
08.03.2011, 13:58
Nijntje
Meine chinesische Freundin reagierte ebenso auf unser Outing! Ja, in China geht das sogar soweit, dass man bis zum 9. Monat abtreibt und die Babys werden einfach danach in der Mülltonne entsorgt...aber das ist ein anderes Thema. Schrecklich...

mydara
ich finde es auch schön, das es diesen Strang gibt!
Mich hatte es nach unserem Outing total depremiert, dass alle so negativ oder mitleidig reagiert haben, dass wir wieder einen Jungen bekommen (und ich finde Jungs super! aber mir war tatsächlich total egal was es wird!) Meine Schwiegermutter meinte auch: Hach, mit einer Tochter wärst Du im Alter halt nicht alleine. Ich darauf: Du hast doch eine Tochter. Mich! Und liegt an Dir selbst ob Du im Alter alleine bist oder eine gutes Verhältnis zu Deiner Schwiegertochter hast. Die Frau hat alles getan, dass ich sie nicht mag und ihr nicht näher kommen möchte.... auch anderes Thema

Mein Mann wollte ja auch immer ein Mädchen und war nicht mal einen halben Tag enttäuscht nach dem Outing. Er hatte immer Bedenken, ein Junge könnte ihn nicht so liebhaben. Wenn er nun morgens mit unserem ersten Sohn kuschelt und dieser ihn ganz dolle anhimmelt und Papa hier und Papa da sein sein muss, dann sprudelt ihm das Herz über. Er hätte nie gedacht, dass ein Junge so niedlich und sein Herz so voll Liebe für ihn sein kann. Das finde ich eine wunderbare Erfahrung für ihn. Wo er selbst kein sehr enges Verhältnis zu seinem Dad hat... Aber das liegt unter anderem besonders an den so grundverschiedenen Charakteren.

Ob sich Verwandte verstehen, lieben, engen Kontakt haben oder nicht liegt meines Erachtens daran ob sie auch einander verstehen könne und und sich ähneln. Ich war nie ein Papakind (wie veiel andere Mädchen die Papa auf seinem Schoß um den Finger wickeln) und trotzdem ich meine Mutter sehr liebe: Ich bin ihm näher weil er mir in seiner Art/Temperament mehr ähnelt. Meine Mutter treibt mich mit Ihrer Art schnell auf die Palme. Wir sind einfach sehr verschieden.

Ich hatte auch immer mehr Schiß dass mein Kind eine Tranfunsel ist, nur mit der Chipstüte auf der Couch liegt statt die Welt zu erkunden. Sprich: Mir nicht ähnlich ist. Nachdem mein erstes Kind auf der Welt war sind idese Ängste verschwunden. Man muss sein Kind so nehmen wie es ist denn man kann viel von ihm lernen. Auch wenn ich froh bin, dass er mir vom Temperament her sehr ähnelt :freches grinsen::smirksmile::pfeifend:

myDara
08.03.2011, 17:41
dara, ich möchte hier keine falsche hoffnung schüren, aber bei mir wurde bei der nackenfaltenmessung in der 13. woche auch zu 90% ein junge prognostiziert. in der 20. woche beim organscreening war es dann ein mädchen - und ist es bis heute geblieben. aus jux und tollerei hab ich wie du das geschlecht von einem bekannten auspendeln lassen. das war vor der 20. woche, als wir noch auf hellblau-kurs waren. das pendel sagte mädchen. auch der chinesische empfängniskalender hat rosa angezeigt. bevor du also deine rosa träume einmottest, warte die nächsten untersuchungen ab. vielleicht trügt dein bauchgefühl doch nicht...

ich wünsche dir - so oder so - eine wunderbare schwangerschaft und viel spaß mit deinem bauchbewohner!

LG,
blümchen von den oktobermamis2009

WO IST DER I LIKE BUTTON!:freches grinsen:

Hornilla
09.03.2011, 10:50
Hallo MyDara,

ich hab gestern den ganzen Strang gelesen und wollte Dir schreiben, dass ich Deine Gefühle verstehen kann!

Ich habe selbst eine lange Kinderwunschzeit hinter mir und konnte nur durch eine ICSI schwanger werden. Und trotzdem hatte ich ähnliche Gefühle. Bei mir ist es auch so, dass ich mir immer schon, wirklich schon als Kind, eine Tochter gewünscht habe. Das war einfach so in meinem Inneren, das Bild, dass ich mal Mama von einem Mädchen werde.

Als ich jetzt endlich schwanger wurde, war ich mir vom Gefühl her absolut sicher - es ist ein Mädchen, mein Mann auch. Andererseits dachte ich mir auch, es kann auch Wunschdenken sein.

Nun, wir mussten in der 13. Woche eine Chorionbiopsie machen lassen wegen einer Auffälligkeit, die sich dann zum Glück als harmlos herausstellte, und bei uns hat es sich bestätigt - wir bekommen ein Mädchen.

Ich weiß, es klingt so schlimm, und ich habe mich meiner Gefühle auch geschämt, aber ich weiß, dass ich anfangs sehr enttäuscht gewesen wäre, wenn ich erfahren hätte, dass es ein Junge wird - trotz ICSI, trotz der ganzen Ängste.
Ich weiß nicht, ob ich nochmal schwanger werden kann, und ich hab gedacht, vielleicht ist das meine einzige Chance auf meine Tochter, die ich mir so sehr wünsche.

Keine Ahnung, wo das herkommt, ich denke, es hat damit zu tun, dass ich selber mit meiner Mama ein sehr enges Verhältnis habe. Auch komme ich in meinem Beruf (bin Lehrerin) mit Mädchen in der Pubertät besser klar. Bei Jungs hab ich schon Schwierigkeiten, mit diesem Lauten, diesem Testosteron-Geprahle:lachen: umzugehen...

Jetzt, wo ich ein Mädchen bekomme, weiß ich hundertprozentig, dass es mir beim zweiten Kind egal wäre. Ich würde mich wieder über ein Mädchen freuen, fände dann aber auch die Erfahrung schön, einen Sohn zu haben.

Und wie viele andere geschrieben haben: Letztlich ist jedes Kind einzigartig. Dein kleiner Sohn ist DEIN Kind, und Du wirst ihn liebhaben, so, wie er ist.

Ich finde VanDycks Posting auch sehr schön, vor allem auch den Ansatz, dass Du nicht versuchst, Deine Gefühle zu unterdrücken, sondern sie jetzt schon mit Deinem Kind klärst, damit das nicht zwischen Euch steht!:in den arm nehmen:

myDara
09.03.2011, 10:52
Hornilla ich freu mich so dass es bei euch geklappt hat! Du hast ja auch wirklich lange auf dieses Wunschkind warten müssen


:liebe::liebe::liebe:

Hornilla
09.03.2011, 10:53
Ach ja, zu den Großmüttern:

Ich hatte zu beiden Omas ein sehr enges Verhältnis. Die Mutter meines Papas lebte bei uns im Haus, wir waren uns sehr nahe. Meine Mama hatte auch ein enges Verhältnis zu ihrer Schwiegermutter, fast enger als zu ihrer eigenen Mutter. Das gibt es also auch...

Ich denke auch, es kommt darauf an, wie man sich als Schwiegermutter verhält. Meine Schwiegermutter (mit der ich mich eigentlich gut verstehe) nimmt z.B. weniger Anteil an meiner Schwangerschaft als meine Mama. Ich weiß nicht, ob sie sich nicht traut, sie ist aber auch einfach ein anderer Typ, geht alles eher rational an...
Ich würde mich freuen, wenn sie mehr fragen würde, wenn sie auch mal den Bauch anfassen würde... ist aber nicht so.

Das heißt aber ja nicht, dass meine Kleine keine enge Beziehung zu ihr als Oma haben kann.

Hornilla
09.03.2011, 10:55
Hornilla ich freu mich so dass es bei euch geklappt hat! Du hast ja auch wirklich lange auf dieses Wunschkind warten müssen


:liebe::liebe::liebe:

:in den arm nehmen::in den arm nehmen::in den arm nehmen:

Ticklish
09.03.2011, 18:27
Jetzt, wo ich ein Mädchen bekomme, weiß ich hundertprozentig, dass es mir beim zweiten Kind egal wäre. Ich würde mich wieder über ein Mädchen freuen, fände dann aber auch die Erfahrung schön, einen Sohn zu haben.


Genau das habe ich so ziemlich wortwörtlich zu meinem Mann gesagt, als klar war, dass Julia ein Mädchen ist.... *seufz*

Inaktiver User
09.03.2011, 18:42
Hallo Mydara,

ich kann Deine Gedanken und Gefühle auch gut verstehen. Mir geht es da so ein bißchen wie Historia (sie war das, galube ich). Ich wollte immer gerne ein Mädchen und wußte, daß es DESWEGEN wohl ein Junge werden wird. So war es dann auch. Erfahren habe ich es in der 20. Woche.

Da war dann so ein Gefühl von "Hab ichs doch gewußt, das soll wohl eine Prüfung sein". Ja, ich habe es so verstanden, daß es eine Prüfung für mich sein wird, einen Jungen zu bekommen.

Ich hatte einige schlimme Wochen, in denen ich aber herausgefunden habe, warum ich eigentlich ein Mädchen wollte. Ich bin alleine mit meiner Mutter aufgewachsen und in meiner Familie ist alles sehr frauenlastig. Ich hatte nie positive männliche Vorbilder, denn meine wenigen Cousins waren lange Zeit genau solche testosteronstrotzende picklige Typen, die sich selbst und niemanden leiden konnten.

Ich habe dann für mich herausgefunden, daß ich einfach glaubte, mit Jungs nicht umgehen zu können, weil ich es nicht gelernt hatte. Mir ist dann klar geworden, daß ich überhaupt nicht weiß, was als Mutter auf mich zu kommt, egal ob Junge oder Mädchen. Von da an war ich ruhiger.

Bei einem zweiten Kind wäre es mir tatsächlich egal, ob Junge oder Mädchen. Der Mädchen-Wunsch ist irgendwie in den Hintergrund gerückt. Nur ein 2. Kind soll es irgendwann sein.

Vielleicht findest Du Gründe in Deiner Biographie, die Dich so sehr eine Tochter haben wollen lassen. Ich finde es immer leichter, Dinge anzunehmen, wenn man weiß, wo sie herkommen.

Wie dem auch sei, eine schöne Schwangerschaft wünsche ich Dir noch,

Grüße von Leuchtkäfer

Hornilla
09.03.2011, 18:51
Genau das habe ich so ziemlich wortwörtlich zu meinem Mann gesagt, als klar war, dass Julia ein Mädchen ist.... *seufz*

:in den arm nehmen::in den arm nehmen::in den arm nehmen:

myDara
09.03.2011, 20:08
Ticklish:heul::heul::heul::heul:

Julia ist und bleibt deine Tochter!

Ticklish
09.03.2011, 21:41
Ticklish:heul::heul::heul::heul:

Julia ist und bleibt deine Tochter!

Oh ja, natürlich!! Ich weiß!! Ich wollte sie ja aber behalten und eine Zukunft mit ihr haben, so wie Hornilla das auch beschrieben hat. Natürlich habe ich eine Tochter, aber ich habe sie nicht bei mir und werde sie niemals aufwachsen sehen oder schöne Mutter-Tochter-Dinge mit ihr erleben...

Das ist schon ein Unterschied und ich empfinde das als eigentlich noch schlimmer, als hätte ich nie eine Tochter gehabt. Was nicht heißt, dass ich mir wünschen würde, es hätte sie nie gegeben. DAS auf gar keinen Fall. Ich habe viel von ihr gelernt und sie war das wunderschönste kleine Mini-Baby, das es auf der Welt gab und ich bin dankbar für die Stunden, die ich mit ihr gehabt habe. Aber gerade DAS macht den Verlust halt so schmerzlich. Dass ich weiß wie es hätte sein können, dass ich es für ganz kurze Zeit gehabt habe und dann ist es mir wieder genommen worden...

Aber hey. Jetzt krieg ich einen wunderschönen kleinen Sohn und mache Mutter-Sohn-Dinge mit ihm. Ich kann auch auf Bäume klettern und Käfer fangen. Das hab ich als Kind selber oft getan, ich war kein typisches Mädchen, ich war ein Zigeunerkind, wie meine Mama immer gesagt hat. Also schon ok. Ich bin froh, dass es ihm gut geht und auch er wird mir Dinge beibringen, von denen ich heute noch keine Ahnung habe.

myDara
10.03.2011, 08:59
Ich weiss Tickly es gibt nichts was über den Verlust eines Kindes auch nur annähernd wegtrösten könnte! Alleine die Vorstellung dass Laurenz was zustoßen könnte oder er schlimm krank wird macht mich so verrückt dass ich mir die Gedanken verbieten muss. Zumal ich nie verstehen kann warum solche Dinge passieren, aber das geht wohl jetzt in eine arg philosophische Richtung....

Ich habs dir glaub ich eh schon mal geschrieben, du bist ein ganz tapferes Steh-Auf-Mädchen:wangenkuss:

Ich bin mir ganz sicher dass du die Zeit mit deinem Sohn besonders genießen wirst und hey vielleicht schickt dir Julia später doch noch ein kleines Schwesterlein nach:kuss:

myDara
01.04.2011, 20:44
Aus gegebenem Anlass kram ich den Strang jetzt wieder mal hervor. Meine nächste MUKI Pass Untersuchung naht und ich hoffe jetzt auf Eindeutigkeit.

Nachdem mir der Arzt bei der NFM ja mit 95%iger Wahrscheinlichkeit einen Jungen gesagt hat war ich dann etwas später nochmal im KH (nicht bei dem Arzt) weil ich ganz stark Magen Darm hatte, Infusionen brauchte, sehr ausgetrocknet war und gerne nach dem Baby gucken wollte. Dort konnte ich natürlich wieder nicht anders und hab nach der Untersuchung nochmals nach dem Geschlecht erfragt. Der Arzt dort war dann ganz erstaunt dass so ein Spezialist überhaupt in der 12 Woche schon Geschlechtsprognosen waagt und hat dann nochmals geschallt. Tja, er konnte nichts eindeutiges erkennen, er meinte es sei einfach noch sehr sehr früh und Klitoris und Penis sehen sehr ähnlich aus. Er meinte ganz definitiv er könnte keinen Penis sehen.....tja...

Mein Mann meint weiterhin dass es ein Bub ist und der Spezialist sich sicher nicht geirrt hat weil er eben so sicher und überzeugt war!

Am Dienstag wissen wir alle mehr und ich bin sehr gespannt!:smile:

Symphonie
01.04.2011, 21:18
ich bin SEHR gespannt!!

Willauch
01.04.2011, 21:19
ich bin SEHR gespannt!!
Ich bin ja quasi nicht mehr hier in der Bri, aber ich bin auch sehr gespannt!!

Tigerente
01.04.2011, 22:36
Ich kann mich noch erinnern, dass ich mal bei einer Frauenärztin war, die mir hinterherrief: Ich kann ihnen erklären, wie Sie das Geschlecht beeinflussen können (ich nehme mal an, sie meinte die Geschichte mit den schnelleren Y-Spermien und den hartnäckigeren X-Spermien ...). Aber in dem Moment, wo sie es sagte, wurde mir klar, dass ich da nicht reinpfuschen will.



Nach der Theorie mit den schnelleren Y-Spermien und den hartnäckigeren X-Spermien müsste ich zwei Mädchen haben. Ich habe aber zwei Jungen.
Wobei es da auch verrückt war. Beim ersten Kind haben wir irgendwie rational an ein Mädchen gedacht, hatten schon einen Namen, aber vor meinem geistigen Auge sah ich immer einen blondgelockten Jungen rumflitzen. Genau so einen haben wir jetzt (beim 2. scheiden sich noch die Geister, ob der blondgelockt oder rotblond glatt ist). Beim zweiten Kind hätte ich mir irgendwie ein Mädchen gewünscht, einfach, weil man da noch weniger vergleicht als bei zwei Kindern gleichen Geschlechts. Aber ich war dann überhaupt nciht enttäuscht, als ich erfuhr, dass es ein Junge wird.
Das war ganz komisch, der Wunsch nach einem Mädchen war irgendwie rational, aber der Bauch wusste irgendwie immer, es werden Jungen.

Ich bin jedenfalls total neugierig, was es bei Dir nun wird.

Wiesenkraut
02.04.2011, 08:33
hey Mydara das wäre ja echt klasse ich würds dir wünschen. Irgendwie glaub ich ja immer noch an die Theorie dass es manchmal eine merkwürdige Verbindung gibt zwischen Mutter und Kind und diese deshalb einfach "fühlt" was es wird.


Wobei es da auch verrückt war. Beim ersten Kind haben wir irgendwie rational an ein Mädchen gedacht, hatten schon einen Namen, aber vor meinem geistigen Auge sah ich immer einen blondgelockten Jungen rumflitzen. Genau so einen haben wir jetzt

das trau ich mich ja fast nie zu erzählen aber bei unserem Großen hab ich oft von ihm als Kind geträumt und später sah er wirklich aus wie in meinen Träumen nur die Augenfarbe war anders.

Phoenix24
02.04.2011, 12:19
huhu

ich hüpf mal kurz rein :o)


ui dara, da bin ich ja dann sehr gespannt - wäre ja schon super, wenn sich arzt nr. 1 geirrt hat.
ich fand den zeitpunkt auch ganz schön früh um da überhaupt eine prognose zu stellen -
du hast zwar bestimmt selbst schon geschaut, aber ich füge mal einen link an wo man das auch bildlich dargestellt bekommt, wie ähnlich sich bub und mädel in der ersten zeit sind :o)


ich wünsche dir auf jeden fall, dass sich der erste arzt geirrt hat (ja, auch ich meine "hauptsache gesund" aber ich kann auch sehr gut verstehen, wenn man sich dann beim zweiten doch sehr sehr das eine oder das andere wünscht :blumengabe: )


Die primaeren Geschlechtsmerkmale (http://www2.hu-berlin.de/sexology/ATLAS_DE/html/die_primaeren_geschlechtsmerkm.html)

myDara
02.04.2011, 14:05
Schnell vom Liegestuhl reinhüpf:Sonne:

Danke Phoenix DEN Link kannte ich noch gar nicht!....die Seite besagt ja dass sogar im 3. und 4. Monat das Geschlecht noch total ident aussieht!

Wiese das mit dem inneren Band habe ich auch schon oft gehört, nur beim ersten hatte ich das so gar nicht. Erst keine Ahnung dass schwanger, dann keine Ahnung was für ein Geschlecht. Dieses Mal hatte ich zumindest schon gewusst dass ich schwanger bin bevor der Test es mir gesagt hat...

@Träume: ich träume total oft dass ich bis zur Geburt nicht weiss was ich bekomme, dann wache ich auf! Einmal war das Baby sogar schon da und die Hebamme wollte es mir grad sagen und ich bin aufgewacht. Ist das nicht gemein????

Symphonie
02.04.2011, 14:08
ab wann kann man es denn eigentlich genau sehen? ich hab das total vergessen...

Quidam
02.04.2011, 14:28
zu meiner Zeit gab es noch kein Outing. Da haben die Omas und Tanten angesichts der Höhe des Bauches bzw. der Breite des Hinterns bzw. der Menge des eingelagerten Wassers ihre Einschätzungen abgegeben. Ich hätte niemals gewagt, die unterschiedlichen Meinungen zu kommentieren.:freches grinsen:

Die Geburt war schnell, der Junge da. Und er sah aus wie mein Schwiegervater.
Und ein Mädchen war es auch nicht.
Ich habe es NICHT fertiggebracht, das Kind, das so heiss gewünscht und ersehnt war, in den Arm zu nehmen, ich musste mich übergeben, bevor die Nachgeburt da war.
Mein schlechtes Gewissen war schwächer als die Abneigung.
Damals war man noch 10 Tage im Krankenhaus, die Babys wurden zum Stillen gebracht. Alle guckten seelig auf die Kleinen, mir war kotzübel. Und dabei hatte ich soooo viel Milch. Also Augen zu und durch, und sofort nach dem Bäuerchen das Kind unten an die Füsse gelegt.
Die Hebamme hat es gemerkt und mit mir gesprochen. Sie hat dann eine Pumpe gebracht, ich durfte abpumpen.
Nach 2 Tagen sah der Kleine dann auch schon hübscher aus, anders, eigener. Und er lachte mich an, als ihn die Schwester brachte. Von da an war er meiner. Mit Haut und Haaren.

Wir gingen miteinander ins Kino, Fussball, Eis essen, und bis heute darf ich zum Kleidung einkaufen mit. Wir haben uns über alles unterhalten, wir nehmen uns in den Arm. Wir sehen uns einmal im Monat, er lebt im Ausland, seine Frau hat mich adoptiert - jetzt habe ich doch noch eine Tochter bekommen.
Er ist 42 und ohne ihn wäre mein Leben nicht das, was es ist.

Lass es einfach kommen, aber hänge dich nicht daran, dass dein Wunsch nicht erfüllt wurde. Ich wünsche Euch viel Spass miteinander.

Wiesenkraut
02.04.2011, 17:39
boa Quidam
das ist mir schon total lange nicht mehr passiert das ich mit Tränen in den Augen und Gänsehaut ein Post gelesen hab.
Vielleicht weil dein Start so ähnlich war wie meiner, ich tat mich auch schwer mein 2. Kind anzulegen - bei uns hat das "Lieben" länger gedauert. Aber inzwischen verstehen meine Tochter und ich uns um so besser. Ich hoffe wenn sie mal 42 ist (was noch 28 Jahre dauert) kann ich das gleiche Post verfassen wie du :smirksmile:

Inaktiver User
02.04.2011, 18:08
Und er lachte mich an, als ihn die Schwester brachte. Von da an war er meiner. Mit Haut und Haaren.

Er ist 42 und ohne ihn wäre mein Leben nicht das, was es ist.



:liebe::liebe::liebe:

Danke, für dieses Posting!!! :blumengabe:

lulu55
02.04.2011, 18:14
Als ich gerade 4 Wochen schwanger war, habe ich den Arzt gefragt, welches Geschlecht mein Baby hat. Natürlich hat er mich ausgelacht, er wusste ja nicht, dass ich mir 6! Mädchen wünschte. Später hat er mir dann gesagt, dass es ein Junge werden würde und ich war ganz schrecklich enttäuscht, habe sogar ein paar Tränen vergossen. Der einzige, der ganz selig über diese Nachricht war, war mein Schwiegervater. "Stell Dir vor, Du gehst einmal mit 4 Söhnen durch die Stadt, wie stolz kannst Du dann sein". Allein die Vorstellung war der Horror für mich. Natürlich habe ich dann meinen Sohn sofort geliebt, ich konnte mich ja monatelang von der anfänglichen Enttäuschung erholen. Als ich ein Jahr später wieder schwanger war und der Arzt bei der Fruchtwasseruntersuchung feststellte, dass es diesmal ein Mädchen würde, rief ich meinen Schwiegervater überglücklich an und seine Antwort war: "Naja, das macht auch nichts." Meine ursprüngliche Familienplanung war ad acta gelegt, bei zwei Kindern blieb es und wenn ich jetzt daran denke, dass ich einmal 6 Töchter wollte, denke ich doch, dass das irgendwelche hormonellen Verwirrungen waren, die mich so denken ließen :-)
Man hat eben gewisse Wünsche und Vorstellungen und wenn diese sich nicht erfüllen, muss man sich nicht für seine Enttäuschung schämen. Ich liebe beide Kinder gleich und wenn ich 2 Söhne bekommen hätte, wäre es genauso.

Feinsinn
02.04.2011, 23:45
Quidam

Habe Deinen Beitrag sehr gerne gelesen.

~

Ich wünschte mir 5 Söhne.

myDara
04.04.2011, 11:33
Hallo ihr lieben und verzweifelte Grüße,

ich bin jetzt auch nicht schlauer als vorher. Erst meinte die FA: schaut nach Mädchen aus, dann: schaut sehr nach Mädchen aus, dann hat sie doch noch einen Schniedel gefunden der ihr aber sehr klein vorkommt (Nabelschnur schließt sie aus, Hodensäcke sind keine da, eventuell geschwollene Klitoris)....tja sie wollte sich dann natürlich auch nicht mehr festlegen und meinte: wir schauen nächstes Mal noch mal...


was soll ich dazu sagen....

Quidam
04.04.2011, 11:37
meinst du, myDara, es ginge dir besser, wenn du ganz auf eine weitere vorgeburtliche Geschlechterbestimmung verzichten würdest und es bewusst auf dich zukommen lassen würdest, was das neue Wesen wird? Nun mal auf jeden Fall ein kleiner Mensch, der auf eure Liebe und Fürsorge angewiesen ist.
Loslassen, nicht insistieren, du kannst nun ohnehin nichts mehr ändern.

Verzeihe den Vergleich: es ist wie in einer Warteschlange - vom Knatschigsein gehts auch nicht schneller.

myDara
04.04.2011, 11:41
Das hab ich auch schon überlegt Quidam. Aber eigentlich bin ich ein Mensch der sich gerne vorher auf Dinge einstellt. Und ich denke es geht mir besser wenn ich es ganz eindeutig erfahre was es nun ist um mich darauf einzustellen...sonst renn ich jetzt doch bis zum Ende der SS mit dem -Mädchen Gefühl- rum und bin erst recht verdattert wenn es ein kleiner Sohn wird.

Verstehst du mich?

Quidam
04.04.2011, 11:47
Ich verstehe dich, aber ich bin da pragmatischer - was nicht ist und was ich nicht ändern kann, damit lebe ich. Und meistens fröhlich.

Vielleicht polst du um auf "Geschwisterchen" "neuer Mensch" "Murkel" "Mäuschen" - irgendwas geschlechtsloses und kaufst nur gelbe oder violette oder grüne Bettschühchen.

Vielleicht denkst du dir - es ist gesund und wird ein toller Mensch, wir freuen uns auf es.

Aber ich verstehe schon, die Aufforderung, nun ja nicht an einen violetten Elefanten zu denken bringt genau das Gegenteil...

myDara
04.04.2011, 12:32
Vielleicht denkst du dir - es ist gesund und wird ein toller Mensch, wir freuen uns auf es.

...



...das ist so oder so der Fall!

Symphonie
04.04.2011, 12:39
dara wann hast Du denn wieder Termin?

myDara
04.04.2011, 12:55
Ach erst wieder Ende Mai!

Symphonie
04.04.2011, 12:58
oh da muss ich was überlesen haben

Wortfee
04.04.2011, 12:58
Huhu!
Mensch, so langsam machst du mich auch schon richtig verrückt. Aber auch immer diese elende Warterei...

Ich bin ja eigentlich gar nicht für so was - aber wenn es Dich überhaupt nicht schlafen lässt, kannst du dann nicht die Fruchtwasser untersuchung oder diese Plazenta-Gewebeentnahme machen lassen? Da können sie doch das Geschlecht ganz sicher bestimmen?!

Also bitte nicht hauen für diese Idee.. aber es kam mir grade so... :knatsch:

Symphonie
04.04.2011, 12:59
Hallo ihr lieben und verzweifelte Grüße,

ich bin jetzt auch nicht schlauer als vorher. Erst meinte die FA: schaut nach Mädchen aus, dann: schaut sehr nach Mädchen aus, dann hat sie doch noch einen Schniedel gefunden der ihr aber sehr klein vorkommt (Nabelschnur schließt sie aus, Hodensäcke sind keine da, eventuell geschwollene Klitoris)....tja sie wollte sich dann natürlich auch nicht mehr festlegen und meinte: wir schauen nächstes Mal noch mal...


was soll ich dazu sagen....
DAS hab ich überlesen. Na immerhin kein eindeutiger Junge. JETZT bin ich richtig gespannt,aber für Dich stell ich mir das nicht so toll vor

myDara
04.04.2011, 13:05
Neee nicht so prickelnd! Aber zumindest komm ich schon von 95% Junge auf doch vielleicht Mädchen. Vielleicht sollte ich einfach weiter hoffen und bestärkt sein und der Schnippel wird weggewünscht *IRONIEMODUS*

@Wortfee: neee Fruchtwasseruntersuchung kommt für mich gar nicht in Frage, ich denke ich muss mit meiner Neugier umgehen lernen...

Wortfee
04.04.2011, 13:26
Find ich gut! Ich bin neben neugierig auch auch noch furchtbar ungeduldig und kann dich echt gut verstehen.
Für mich wäre ein invasiver Eingriff auch nix, aber das muss ja jeder selbst wissen.

:blumengabe:

Historia02
04.04.2011, 13:44
Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass es so einen Bluttest gibt, aber als ich jetzt nochmal gegoogelt habe, habe ich nur Artikel von 2007 gefunden. Offenbar hat sich das also, vor allem aufgrund ethischer Bedenken, nicht durchgesetzt.

Kommerzielle DNA-Analyse: Forscher verdammen Geschlechtertest für Embryos - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,481081,00.html)

Im übrigen kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Arzt tatsächlich wegen so einer "Lappalie" (sorry) das Leben des Kindes aufs Spiel setzt. Immerhin kann bei einer invasiven Untersuchung das Kind sterben, sowas macht man doch nicht zum Spaß! (Ich hatte eine Chorionzottenbiopsie, das war kein Spaziergang.)

Aber ich denke, das ist hier eh allen klar! :blumengabe:

myDara
04.04.2011, 14:01
Nee Historia das wäre für meine FA nie und nimma ein Thema. Im Gegenteil sie freut sich dass alles so prima klappt und meinte im Falle eines zweiten Buben einfach munter weiter probieren und Kinder in die Welt setzen:knatsch::knatsch::knatsch:

Ich seh es langsam aber auch schonmit Humor und viel Ironie dass sich das Zwergi partout nicht festlegen will.

Sasunne
04.04.2011, 14:51
Nee Historia das wäre für meine FA nie und nimma ein Thema. Im Gegenteil sie freut sich dass alles so prima klappt und meinte im Falle eines zweiten Buben einfach munter weiter probieren und Kinder in die Welt setzen:knatsch::knatsch::knatsch:

Ich seh es langsam aber auch schonmit Humor und viel Ironie dass sich das Zwergi partout nicht festlegen will.

:freches grinsen:
Genau DAS fiel mir auch ein, als ich Dich bei den Septembis gelesen habe!! :freches grinsen:

Flöhchen hat beim letzten US seitlich zu uns gesessen und Daumen gelutscht, hat sich anschließend mit dem Rücken zu uns gedreht und dabei die Beine demonstrativ auseinander gestreckt. Wir hatten freien Blick auf wohlgeformte Wirbelsäule und seitlich abgewinkelte Oberschenkel! Als wollte es sagen: "Pahh, ich sag euch nicht, was ich bin!" :freches grinsen:

Wir sind beide tierisch neugierig und wünschen uns ein Outing! Aber es scheint so, als müssten wir uns weiterhin den Humor bewahren!! Es bleibt spannend! :freches grinsen: :freches grinsen:

Phoenix24
04.04.2011, 15:53
@dara
hm. ist ja nicht grad befriedigend -
aber - kein hodensack klingt doch schon nach mädchen.
hm.
wann ist dein nächster termin???

EDIT:
hups, hab da wohl was überlesen...
ochnö. ende mai - da wird man ja irre.....

Letizia73
04.04.2011, 16:17
dara
ich kann gut verstehen, dass nicht jeder einfach "loslassen" kann und bis Mai auf heißen Kohlen sitzt. Auch wenn ich bei diesem Thema hier völlig "Ohm" war/bin, weil ich zwei Jungs ja super finde. Zwei Söhne haben hat irgendwie sowas "königliches" (die Mamas von Mädels bitte nicht persönlich nehmen :kuss:) Auf anderen Gebieten habe ich aber auch lieber schneller Klarheit.

Ich hätte wohl schon einen Termin bei einem weiteren Spezialisten mit den neuesten Geräten gemacht. Mein Arzt der das Organscreening gemacht hat ist eine Koriphäe auf dem Gebiet, Deutschlandweit bekannt und hat bei beiden bereits in der 12 ssw das Geschlecht sehen können. Er macht das seit 43 Jahren und schaut dabei nicht nur auf die Genitalien sondern das ganze Kind an. Und es stimmte auch bei 3 weiteren Freundinnen...

Letizia73
04.04.2011, 16:18
@dara
hm. ist ja nicht grad befriedigend -
aber - kein hodensack klingt doch schon nach mädchen.
hm...

Der Hodensack kommt doch erst viiiel später heraus und wird sichtbar....

myDara
04.04.2011, 19:02
Ja der nächste Termin ist erst Ende Mai und ich denke bis dahin werd ich auch warten.


Ich hatte beim ersten Kind sooooo viele Ultraschalls weil ich ja so krasse Frühwehen hatte, das war auch kein Spaß mehr!

Das muss nicht sein. (auch wenn ichs liebend liebend gerne erfahren würde...)

Letizia73
05.04.2011, 10:49
dara
na, das klingt doch schon viel entspannter :smirksmile:

myDara
05.04.2011, 11:00
dara
na, das klingt doch schon viel entspannter :smirksmile:

:blumengabe: sind vermutlich auch ein bisschen die Hormone. Ich freunde mich jetzt einfach auch mit dem Bild an zwei Buben um mich zu haben auch wenns immer noch ein bisschen schmerzt dass ich wohl keine Tochter haben werde (sofern das Outing vom Spezialisten stimmt).


Ach ja und meine Mama will mich nochmal pendeln ;-)

Zitronengras
04.06.2011, 10:27
Und, weißt Du schon genaueres??

myDara
04.06.2011, 10:33
Und, weißt Du schon genaueres??

Lustig! Eben im selben Moment hatte ich an den Strang gedacht. Nein, es bleibt leider ziemlich skuril. Meine FA sagte ganz fix Junge, sie hat mir auch ein schönes Outingbild mitgegeben. Drei Tage später musste ich ins KH (weil ich dolle Bauchweh hatte) und die haben lange geschallt und konnten den Buben nicht bestätigen:knatsch: (meine Interpretation ist jedoch nur weil sie es nicht sehen heisst es ja nicht dass es nicht da ist). Das Outingbild haben sie als Nabelschnur abgetan...

Ich bin geistig jetzt schon sehr auf Junge eingestellt, hab weitere blaue Babybodies gekauft, das Zimmer dekoriert und "seinen" Namen an die Wand geklebt....und ich rede auch mit ihm. Manchmal kommt dann wieder das Mädchengefühl hoch und ich zweifle dann wieder...

Als ich vorgestern nochmal im KH zur Kontrolle war hat ein Turnusarzt sich auf 60% Junge eingelassen:freches grinsen: mit dem Nachsatz: er ist nicht der der dann das Zimmer rosa streicht.


Was immer wir auch bekommen, es wird ein Kind mit super Humor!!!!

Zitronengras
04.06.2011, 21:53
Tja, dann will es sein/ihr Geheimnis noch nicht preisgeben. Aber zum Glück: spätestens nach der Geburt wisst ihrs dann :freches grinsen:

myDara
28.06.2011, 20:06
Tja und heute war ich wieder bei meiner Ärztin und sie sprach plötzlich wieder von IHR!
Ich hab sie dann gefragt wie sie jetzt auf "Mädchen" kommt da meinte sie das sieht man ja. Als ich ihr dann erklärt habe dass es doch letztes Mal noch ein Bub war sagte sie nicht mehr viel...

ABER ich hab auch nicht mehr nachgehakt denn leider kämpfe ich (wie beim ersten Kind auch schon) wieder mit Frühwehen und verkürzter Cervix. Es ist noch nicht oberkritisch aber es wird wohl eher wieder vier Wochen (wenn überhaupt nicht nocht mehr) früher raus wollen. Da beschämt mich die Geschlechterfrage dann direkt da ich einfach heilfroh sein muss wenn ich das Kind noch einige Wochen austragen kann....

Und da sich meine Intution sowieso schon verabschiedet hat heissts warten (oder weiterpendeln:smirksmile:)

So das war ein update!

Symphonie
28.06.2011, 20:08
huhu,habs gerade schon m anderen Strang egelsen,unglaublich!!!
Ihr habt aber nun alles in blau oder? Willst Du es denn nochmal von jmd anderem nachschauen lassen? Mich würd das Verwirrspiel wahnsinnig machen

myDara
28.06.2011, 20:13
Neee ich werd jetzt eh schon so engmaschig kontrolliert und das sind schon wieder so viele Untersuchungen da will ich nicht noch mehr "nachbohren!". Und ja da wir eh schon alles in blau haben ist der Dekorations- und Einkaufszug eh schon abgefahren:freches grinsen:

Ich fühl mich halt ein bisschen von meinen Zukunftsvorstellungen beraubt (das werden jetzt einige wieder nicht verstehen) aber wüsste ich fix dass es ne Tochter ist hätte ich mit Hingabe Kleidchen gekauft und rosa Teppiche bestellt. Jetzt bin ich doch wochenlang von nem Buben ausgegangen also hab ich uns schon zelten gesehen und meine Jungs zum Fussball Training bringen und mir vorgestellt wie toll es ist wenn die beiden miteinander toben und spielen. Jetzt weiss ich gar nicht so recht in welche Richtung ich denken soll und das Baby in mir ist wieder so unpersonifiziert....

Kommt eben daher dass ich kein Überraschungs- sondern eher der Planungstyp bin:blumengabe:

Symphonie
28.06.2011, 20:24
ich bin auch so ein Typ und ich kann Dich verstehen
Weißt Du, Kleidchen hat man eh erst ab 1-1.5 Jahre. Das kannst Du also später kaufen. Rosa Teppiche bzw Mädchenlike machen geht auch nachher, es kommt ja auch noch der Weihnachtsmann.

Ich hatte ähnliche Versionen in die andere Richtung, in Sachen Einrichtung zB. nun ist es def. ein Mädchen und ich muss umdenken. Ist ok, kein Problem.
Aber wenn ich nun noch drei Monate rätzeln müsste.. ich würde kirre werden!

myDara
28.06.2011, 20:27
Klar hätt ich auch gerne Gewissheit. Aber lieber ist mir ich erfahrs erst einige Wochen später und muss dann nicht täglich zu nem Baby auf die Neonatologie! Also die Wehensache verdrängt die Wichtigkeit des Geschlechts gerade...

Symphonie
28.06.2011, 20:28
so wollte ich das auch nicht sagen,sorry wenn es so rübergekommen ist. Mich würde es wahnsinnig, kribbelig und noch aufgeregter machen. Aber ändern kann man es nunmal nicht.
So bleibt euch eine schöne Überraschung!

myDara
28.06.2011, 20:55
Nenee Symphie so kam es auch nicht rüber. Ich wollte nur sagen dass mir mittlerweile klar geworden ist was Nana mir damals sagen wollte...das es halt echt Pustekuchen ist solange sonst alles passt und wächst und dran ist.

Und wie du sagst es ist ja eh schon drinnen und entschieden!

Phoenix24
28.06.2011, 21:16
huhu

mensch dara, dein mäuschen macht es echt spannend bis zum schluss.

ich hoffe, dass soweit alles ok ist und das kleine nicht viel zu früh kommen will.
und alles weitere wird man dann sehen müssen. :blumengabe:

Inaktiver User
28.06.2011, 21:21
Hallo

MyDara, ich habe dein Hin und Her hier schon immer verfolgt und von jeher auf ein Mädchen getippt, denn so ist es ja meistens wenn es solch ein Hin und Her gibt :smirksmile: Und ich habe euren Mut bewundert das Zimmer in blau zu streichen, trotz der Unsicherheit.

Bei mir war es bei Nr 2 auch so, auch bei mir wurde lange auf einen Jungen getippt, ich habe mir aber schon immer sehnlichst ein Mädchen gewünscht, auch schon bei Nr1. Dann habe ich mich mit dem Gedanken angefreundet dass ich 2 Jungs haben werde, ich habe mir ausgemalt wie toll das für die beiden wäre, das Baby hatte seinen Namen, wir haben immer mit dem Namen von ihm gesprochen und dann hiess es wieder es wird ein Mädchen und ich war enttäuscht dass meine Vorstellungen wieder auf den Kopf gestellt wurden, es auf einmal nicht mehr so heissen konnte. Aber dann habe ich mich irrsinnig auf mein Mädchen gefreut und meine beiden haben sich super verstanden trotz unterschiedlichem Geschlecht.

Aber ja das Wichtigste ist dass es gesund ist und alles dran. Ich wünsche dir dass das Baby noch ein paar Wochen aushält und weiss dass ihr, egal was es schliesslich wird, glücklich zusammen werdet :blumengabe:

Liebe Grüsse

myDara
29.06.2011, 09:01
Hallo

MyDara, ich habe dein Hin und Her hier schon immer verfolgt und von jeher auf ein Mädchen getippt, denn so ist es ja meistens wenn es solch ein Hin und Her gibt :smirksmile: Und ich habe euren Mut bewundert das Zimmer in blau zu streichen, trotz der Unsicherheit.


Liebe Grüsse

Findest du? Ich dachte mir immer entweder es ist ein Schniedel da oder eben nicht? Die Nabelschnur hat ja prinzipiell ne andere Struktur....und "sie" wird ja nicht den Finger davor halten:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:
Es bleibt ein Überraschungsei und solange nicht auf einmal die Prognose Zwillinge oder ganz was anderes daherkommt nehmen wir was wir bekommen:liebe:

Ansonsten kann ich dein restliches Post total unterschreiben, danke Mirka!:blumengabe:

engel09
29.06.2011, 14:55
Mensch Dara, laß´ Dich erst mal :in den arm nehmen:! Wir haben es Dir ja schon geschrieben, im Auguststrang lesen wir Dich, neben Deinem Septemberstrang, gerne und haben Dich gerne bei uns, aber an die Julis geben wir Dich nicht weiter ab!
:blumengabe:
(Du weißt, wie ich das meine!)
Erst mal, drücke ich die Daumen, dass "ES" noch lange drin bleibt. Musst Du Dich jetzt wieder besonders schonen oder was beachten?

Und dann zum Outing: ich verfolge es ja schon lange - das gibt´s doch gar nicht! So ein Hin und Her!!! Wie engmaschig wirst Du jetzt kontrolliert? Wann könnte man mal wieder eine Tendenz erfahren?
Ich kann Deine Gefühle sooo gut verstehen, man hat eine konkrete Vorstellung im Kopf, dann wird diese erst mal verworfen, dann freundet man sich intensiv mit was Neuem an, es konkretisiert sich wieder alles (bin auch so ein Planungsmensch) und dann soll wieder alles anders sein?

Falls es doch ein Mädchen wird, frag´ mich, habe doch gerade wegen den KiZi´s so recherchiert und unsere Madame kriegt weiße Möbel, aber ja, auch mit rosa Teppich :freches grinsen:

Weiterhin alles Gute und ich bin so gespannt, wie es nun ausgeht!
Engel

Ticklish
29.06.2011, 15:48
Mensch Dara, laß´ Dich erst mal :in den arm nehmen:! Wir haben es Dir ja schon geschrieben, im Auguststrang lesen wir Dich, neben Deinem Septemberstrang, gerne und haben Dich gerne bei uns, aber an die Julis geben wir Dich nicht weiter ab!
:blumengabe:
(Du weißt, wie ich das meine!)


Und wir wollen Dich bei uns auch gar nicht haben.... :in den arm nehmen: Das wäre viel zu früh! Schön weiter brüten!!! :kuss:

myDara
29.06.2011, 20:07
nee nee nee, der deal ist bis mitte august! vorher lass ich nicht mit mir verhandeln.

ja ich soll mich schon schonen und langsam machen. aber sie hat mir zb. dezidiert erlaubt dass ich mit ihm ins freibad gehe (wir haben hier so ein tolles wirklich für kleinkinder geeignetes) und da muss ich "nur" daneben sitzen.

ich merk halt dass es bis am späten nachmittag super geht und dann wirds mir anstrengend. aber wenn mein mann dann heim kommt ist alles gut und ich kann mich wieder hinlegen und schonen!

@engel: ich "darf" jetzt alle zwei wochen zur fa. allerdings macht sie nur ctg und cervixkontrolle, sie schallt nicht von oben. versteh ich ja ihr ist das so piepschnurz was es wird hauptsache es bleibt schön drinnen. und extra zu nem anderen arzt brauch ich jetzt die paar wochen auch nicht mehr.

ja klar wir haben alles in blau (und ich hab auch grad die einkaufsrechnungen weggeschmissen weil ich mir tendenziell halt sicher war dass bub) aber wenn nicht bub, meine güte investier ich halt nochmal 100 euro in nen rosa teppich (hab da so nen bestimmten der mir gefällt) und bunte vorhänge, geh ja gerne shoppen:freches grinsen:. ansonsten ist hier auch alles weiss und die wandsticker sind ganz bunt, blau rosa, rot, gelb! das wär mir die tochter dann auch noch wert:kuss: die möbel sind eh noch von laurenz das hätten wir so oder so nochmal verwendet!

Letizia73
30.06.2011, 15:10
mydara
"es" macht es ja wirklich spannend!
umgekehrt fände ich es "schlimmer": wenn das zimmer schon rosa, es aber dann ein junge ist :freches grinsen: aber ich kann deinen wunsch nachvollziehen...er ist bei mir nun auch da :pfeifend: mal sehen, was daraus wird. aber erst in 3 jahren. jetzt brauch ich erstmal pause. 2 schwangerschaften in 2,5 jahren war heftig und ich hab die nase erstmal voll :smirksmile:
weiterhin alles gute und schöööön weiterbrüten :kuss:

myDara
08.07.2011, 08:54
mydara
"es" macht es ja wirklich spannend!
umgekehrt fände ich es "schlimmer": wenn das zimmer schon rosa, es aber dann ein junge ist :freches grinsen: aber ich kann deinen wunsch nachvollziehen...er ist bei mir nun auch da :pfeifend: mal sehen, was daraus wird. aber erst in 3 jahren. jetzt brauch ich erstmal pause. 2 schwangerschaften in 2,5 jahren war heftig und ich hab die nase erstmal voll :smirksmile:
weiterhin alles gute und schöööön weiterbrüten :kuss:

letizia hast du jetzt deinen zweiten buben bekommen oder?? GRATULIERE!

Ich hab gute Cervix Nachrichten, zumindest ist es innerhalb der letzten 1,5 Wochen nicht dramatisch schlechter geworden und wir stehen immer noch bei 3 cm. Damit konnte die FA gut leben (meinen Witz dass ich zum Schluss noch übertrage fand sie gar nicht so lustig). Nun ja auf alle Fällle ist sie jetzt drei Wochen auf Urlaub und dann ist schon August. Und wenn ich es bis dahin geschafft habe bin ich wirklich wirklich wirklich aus dem Gröbsten raus. Ich glaube ganz fest daran.

Die Geschlechterfrage beschäftigt mich jetzt wo alles näher (und sich die Cervixproblematik ein bisschen entspannt) kommt wieder mehr, die Tage habe ich mal wieder von einem Mädchen geträumt dann bin ich mir wieder ganz sicher es ist doch der Junge! Das skurile ist dass es ganz viele eigenartige Leute um mich herum gibt die meinen Bauch beorakeln (ungefragt und unaufgefordert) - das gabs beim ersten Kind so gar nicht. Irgendwie scheine ich das Fragezeichen in mir schon auszustrahlen:freches grinsen:

Herr Dara tut mir auch schon etwas leid, der weiss auch gar nicht mehr woran er glauben soll und hat schon Angst dass ich Schaden aus der ganzen Geschichte mitnehme... am Wochenende sind wir mit lieben aber entfernten Bekannten im Babyzimmer gestanden und auf der Tür steht ja schon SEIN Name. Die Bekannte meine dann: warum steht denn da ein Jungenname, hier ist ja auch alles blau? Wir: naja weils wohl ein Junge wird (wir tun dieses skurile Hin und Her nicht vor Familie und Öffentlichkeit kund, reicht ja wenn ich hier mich kirre mache).

Sie: neee du seid mir nicht böse aber das ist ganz eindeutig ein Mädchen, da wärst du die erste bei der ich mir irre:knatsch::pfeifend::freches grinsen:

Letizia73
08.07.2011, 10:17
dara
danke, ja, der bub ist heute 3 monate :liebe: und soooo süß, bin sehr verliebt und auch sehr stolz, mama von zwei jungs zu sein. aber wie bereits angedeutet...ich habe seit einigen tagen einen gaaaaanz heftigen wunsch nach einem mädchen....:freches grinsen:

solche aussagen hatte ich auch von meiner nachbarin, eine ältere kroatin, die sich angeblich niiie irre bei ihren voraussagen...bei deiden hatte sie ganz "sicher" auf mädchen getippt....:freches grinsen:

jetzt müsste man es aber doch sehr deutlich auf dem us sehen?! ich hätte noch mal nachschauen lassen :pfeifend: sonst wäre ich echt kirre geworden.

alles liebe, halt durch :kuss:

Zitronengras
17.09.2011, 16:17
Dara, wie geht es Dir? Wann soll das Baby denn kommen? Wenn es da ist, musst das Rätsel hier aber unbedingt noch auflösen! :smile:

Wiesenkraut
17.09.2011, 16:40
*schmunzel* das Baby ist schon fast einen Monat auf der Welt..was es geworden ist kannst du im Post vom 20. 08 im Auguststrang nachlesen

*nix verrat :p