PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Milchmahlzeiten - Alternativen? Und schon wieder Beikost... ;-)



Cal_li
24.02.2011, 12:52
Eins vornweg: unser Sohn ist jetzt 8 Monate alt und ein guter Esser. Tagsüber haben wir schon ne Weile alle Mahlzeiten ersetzt. Vielleicht mal ein Überblick:

- Morgens gibts entweder Babymüsli oder ein Brot mit Frischkäse
- Mittags Gemüse-Fleisch Brei/Stückchen oder vom Familientisch
- Nachmittags Getreide Obst (Hirsebrei mit Obst, alternativ ne Banane und Dinkelstange etc.)
- Abends Milchbrei (meist Gries)

und BISHER hab ich ihm nachts noch einmal gestillt. Bisher, weil er heute Nacht eben nichts getrunken hat. Was nicht heißt, dass er durchgeschlafen hat. Vielmehr hab ich ihn gegen halb 3 zu uns in Bett geholt, wo er sonst nach dem Stillen im Bett die zweite Nachthälfte geschlafen hat und als ich mich so neben ihn legte war Mini schon wieder eingepooft. Generell gehen die Breie eher nicht mehr so gut, kurz er will was zum knabbern haben. Fläschchen hat er von Beginn an verweigert (was nicht schlimm war, da ich ihn voll gestillt habe und mit Beginn der Beikost gab es eben Wasser direkt aus dem Becher)

Nun frage ich mich, wieviel Milchmahlzeiten braucht Mini "eigentlich"? Und sind Alternativen wie Joghurt und Käse auch ok und ausreichend?
Heute gab es z.B. nach Banane und etwas Joghurt zum Frühstück quasi als zweites Frühstück ein Brot mit Frischkäse. Wie gesagt Wasser trinkt er aus dem Becher. Zwar nicht xy ml auf einmal aber über den Tag verteilt genug. Milch als Flüssigkeitszufuhr "muss" also nicht sein. Obwohl ich während ich so schreibe gerade überlege, ob ich ihm einfach morgens statt Wasser zum Fühstück Milch reiche - sollte aus dem Becher ja auch gehen. "Muss" ich da Milch zum Anrühren nehmen? Oder dies Kindermilch? Als Stillmama nicht wirklich mein Thema bisher und somit böhmische Dörfer. Abends rühren wir den Milchbrei mit ganz normaler Kuh-Milch an. Das verträgt Mini, ebenso wie "normalen" Käse und "normalen" Natur-Joghurt Wir wollen ja auch keine komplette Mahlzeit damit ersetzen.

Über Ideen und Anregungen freue ich mich - manchmal steht man ja selbst auf dem Schlauch, weil man in so einer Routine ist... :blumengabe:

myDara
24.02.2011, 12:56
Hi Cal_li,

ich denke wenn dein Kleiner über andere Lebensmittel genügend Eiweiß und Kalzium aufnimmt muss er nicht zwingend Milchmahlzeiten zu sich nehmen.

Unser Kleiner hat auch relativ schnell das Fläschchen abgelehnt, der wollte einfach was echtes zum Essen. Die diversen Milch- und Milchfrüchtebreie oder auch Grießbrei mag er auch heute noch gerne aber Hauptsächlich holt er sich die Närhstoffe aus "echtem Essen". Sprich Käse, Joghurt, Fleisch, Gemüse, Obst, Kohlenhydrate.


Kindermilch oder Ähnliches hat er nie getrunken! Mit purer Milch oder Kakao kannst du ihn auch jagen, er trinkt immer nur Wasser pur - find ich auch gut so!

Cal_li
24.02.2011, 13:17
Danke myDara für deine prompte Antwort - mein Gefühl sagt mir auch, dass Mini eigentlich alles über seine Nahrung bekommen sollte, was er braucht. Die Kinder um uns herum in seinem Alter trinken morgens nach dem Aufstehen und abends vorm Schlafen gehen meist ein Fläschchen. Hab ich mir bisher noch keine Gedanken drüber gemacht, vermutlich war ich von der Nachts-nicht-Stillen-Aktion heute einfach überrascht und überrumpelt. :freches grinsen:

Ehrlich gesagt hab ich den Nutzen von Kindermilch auch nicht verstanden, oder diese Joghurt-Gläschen? Hatten letztens ein geschenkt bekommen, da war Zucker drin. Dann doch lieber den ungesüßten Bio Naturjoghurt von uns, oder? Das Argument von Unverträglichkeiten etc. versteh ich ja noch, aber wenn Mini das offensichtlich verträgt...

myDara
24.02.2011, 13:33
Ich kenne Kinder die sind vier und trinken morgens noch ihr 2er Milch oder Kakaofläschen und bestehen drauf, ich glaub das hängt stark von den minis ab.

Diese Joghurt Gläser (ich glaube ungezuckert gibts nur von Alnatura) hatten wir anfangs oft für unterwegs dabei, einfach weil ich die Gläser praktischer fand als einen Joghurtbecher!
Es kam dann aber der Punkt wo er mir die auch verweigerte!

Und zum Zucker kann ich nur sagen: ich habe die ersten 15 Monate wirklich fast krampfig versucht mein Kind von Zucker fern zu halten, spätestens aber seitdem er alles isst und in die Kita geht das ganze aber aufgegeben. Die kommen einfach überall an Zucker ran, seis bei Marmelade auf dem Morgenbrot oder mal Kuchen zum Nachtisch, Honig über die Banane etc. etc.....wichtig war mir dass er nicht lernt dass Zucker ein Grundnahrungsmittel ist dass selbstverständlicherweise überall erreichbar ist und mit reinkommt. Forcieren will ich es natürlich auch nicht aber ich wurde halt mit der Zeit etwas entspannter im Umgang damit!

Cal_li
24.02.2011, 13:51
Mit dem Zucker seh ich es ähnlich, ich denke krampfhaft vorenthalten geht auch nach hinten los. Und in Kuchen ist nun mal Zucker drin, den gibt es hier aber auch für uns Große nur zu besonderen Anlässen. Im Gegensatz dazu essen wir täglich unser Joghurt mit Obst auch ungezuckert, für mich ist das einfach "überflüssig". Für unterwegs/ als Ausnahme wäre ich da auch pragmatisch, für zu Hause ist es für mich sicherlich einfacher unseren Joghurt zu nehmen, der nun mal im Kühlschrank steht.

beaver
24.02.2011, 14:03
Ich denke auch, dass im Prinzip Joghurt, Quark und Käse mindestens so gute Kalziumlieferanten sind wie Milch. Ich bin jetzt zwar auch kein Milch-Trink-Gegner, dh. wir bieten Töchterlein zum Frühstück immer eine Tasse Milch und Wasser an, je nach dem trinkt sie das eine oder das andere oder beides. In's Müsli gibt's auch Milch. aber wenn das Kind nun mal keine Milch mag, würd ich mich nicht verrückt machen, eben schauen, dass genug Käse usw. gegessen wird.

Cal_li
24.02.2011, 14:20
Ich werd morgen früh einfach mal ein paar Schlückchen angewärmte Milch aus dem Becher testen. Oder muss die aus welchen Gründen auch immer gekocht haben? Tut sie beim Brei ja auch... grübel

beaver
24.02.2011, 14:29
Hm, mit 8 Monaten muss die glaub ich nicht gekocht sein. Ich geb immer kalte Milch... Allerdings haben wir glaub ich erst ab 12 Monaten mit Kuhmilch angefangen (vorher nur Mumi). Weiß jetzt grad nimmer.

Krokodil
24.02.2011, 14:36
Ich wohne in England, und hier
sind die Empfehlungen zum Thema Beikost deutlich entspannter als in Deutschland. Hier heißt es, dass man Milch als Getränk erst ab dem ersten Geburtstag geben soll.

Wenn dein kleiner regelmässig Käse und Joghurt isst, würde ich mit Kuhmilch als Getränk noch warten.

Vielleicht ist er ja letzte nacht auch bloß aus versehen wieder eingeschlafen und will heute
Nacht wieder gestillt werden!

Inaktiver User
24.02.2011, 15:51
Ich denk, du machst das schon richtig. Da wo du mit deinem Kind jetzt bist, mit den vier Mahlzeiten war ich schon, als meine Kinder ein halbes Jahr alt waren. So in etwa.
Ich habe meine jüngsten und meinen ältesten allerdigs auch nur kurz gestillt. Der Älteste war im Alter von 5 Wochen schon im Krankenhaus wegen einer OP und bei uns war das mit dem Rooming in noch nicht üblich, wie das heute selbstverständlich ist. Also konnte ich nicht stillen. Beim Jüngsten hatte ich eine massive Mastitis und musste operiert werden, danach wars mit dem Stilen dann auch vorbei.

Bei uns(DDR) wurde empfohlen, einen milchfreien, einen Halbmilch- und einen Vollmilchbrei zu füttern, zusätzlich noch ein bis zwei Flaschen- oder Stillmahlzeiten, so wie das Kind braucht. So hab ich das dann auch gemacht. Weil sie alle drei schon zeitig aus der Tasse trinken konnten, fiel die Stillmahlzeit morgens bald weg. Die wollten das dann auch gar nicht mehr. Stattdessen gabs ganz normale H-Milch aus der Tasse und ein Brot dazu. Und die abendliche Still/Flaschenmahlzeit haben sie einfach irgendwann verpennt:freches grinsen: Ab da ann hatte ich dann auch keine Babynahrung mehr im Haus. War auch eine Kostenfrage.
Angewärmt hab ich die Milch auch nur, wenn meine Schwiegermutter da war. Die hat immer fast einen Herzinfarkt bekommen, wenn sie sah, dass meine Kinder Milch aus dem Kühlschrank und Wasser aus dem Hahn tranken.
Nach ihrer Meinung musste ein Kind auch jeden Morgen Milchsuppe bekommen, weil es sonst lebensgefährlich erkranken würde. Hab ich nie gemacht, meine Kinder hassen Milchsuppe bis heute abgrundtief und leben immer noch.
ZU den ganzen Extra-Spezial-Kinderprodukten stehe ich ziemlich kritisch. Ich denke auch, dass ganz normaler ungesüsster Joghurt mit Obst für Kinder gut ist. Und mann muss auch keine speziellen Babykekse oder Kinderzwieback kaufen. Oder industriell gefertigten Fruchtbrei. Eine selber gequetschte Banane oder ein selbst geriebener Apfel tuts auch.

Gut jedes Kind ist anders, manche brauchen ihr Fläschchen noch bis in die Schulzeit. Hab ich auch schon erlebt. Will ich auch nicht verurteilen. Aber komisch kommts mir schon vor, wenn ich meinen siebenjährigen Neffen mit der Milchflasche am Hals sehe. Genauso, wie ich es nicht verstehe, warum zum Schlafen unbedingt die Teepulle dazugehört. Okay, das mit dem Fertigteee scheint sich ja rumgesprochen zu haben, dass der nicht gut ist. Heute macht man selbst aufgebrühten Tee ohne Zucker hinein. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass meine Kinder so abhängig von der Teeflasche waren wie ich es heute immer wieder sehe.

Hoppypoppy
24.02.2011, 19:31
Alex trikt auch gar keine Milch. Nach seiner letzten Flasche mit ca. zehn Monaten geht weiße Flüssigkeit gar nicht mehr:smirksmile
Eine Weile hat er noch Kuhmilch Abendbrei bekommen, dann mochte er den auch nicht mehr.
Momentan ist ein Joghurt am Tag... Naturjoghurt mit Alnatura Fruchtmus... Alles, was er an Milchbasis regelmäßig isst, Käse ist phasenweise ok.
Bisher ist aber alles ok und er macht einen fitten Eindruck. Ich wüßte eh nicht, wie ich etwas, was er nicht mag, in ihn reinbekommen sollte :freches grinsen:
Ach so, Alex ist knapp zwei

Cal_li
25.02.2011, 10:22
Hmmm... hier gibt es ja auch keine völlig durch andere Milchprodukte ersetzte Mahlzeit, also nur Käse auf dem Brot, ein paar Löffelchen Joghurt von uns. Frage mich einfach ob das reicht... heute nacht wollte Mini zwar trinken, aber nur 3 Züge... grübel ... mit "richtiger" Milch zum Trinken bin ich nachwievor auch unsicher. Hab hier noch so Probepackungen PRE rumstehen, kann ich ja gleich zum Vormittagssnack mal in den Becher füllen und anbieten. Wobei er nie im Leben ne Menge auf einmal davon trinken würde. Zu den Mahlzeiten trinkt er i.d.R meist nur so 5 Schlückchen Wasser und den Rest eben über den Tag verteilt. So, jetzt muss ich mich erst mal in die Zubereitung einlesen :freches grinsen:

Tasmanina
25.02.2011, 11:04
ich würde ihn eher morgens einen normalen joghurt (also naturjoghurt nicht für kinder also ohne zucker :pfeifend:) komplett futtern lassen als ihm jetzt schon kuhmilch zu geben.

wirkliche quellen habe ich gerade nicht, bin auch ehrlich gesagt zu faul zu suchen, aber vom bauchgefühl her würde ich sagen: ein säugling sollte milch bekommen. also muttermilch oder eben pre oder einser.

mal doof gefragt, warum stillst du ihn nicht morgens im bett nach dem aufwachen? das würde ich wolh machen.

ich biete meiner tochter (9 monate) die brust halt aktiv an. sie isst gerne, hat futterneid, sobald ihre schwester was in der hand hat. ich finde aber, die hauptnahrung eines säuglings sollte mindestens im ersten lebensjahr milch sein und beikost halt eben, wie der name ja eigentlich auch schon sagt BEIkost.

nachts muss ich nicht aktiv anbieten. :knatsch: :freches grinsen:

aber ich biete aktiv morgens und nachmittags an. sie trinkt also am tag noch dreimal mindestens, mittags will sie eh gerne stillen. fühlt sich irgendwie auch richtig an. essen tut sie trotzdem gerne.

also,ich würde schauen, daß ich an deiner stelle in ruhe morgens stille (solltest du geschrieben haben, daß abgestillt hast, schiebe ich das überlesen auf den schlaentzug und ersetze stillen durch flasche geben:smirksmile:).

ach ja, viele stillkinder finden pre wohl bah und die einser ist leckerer. falls das einen test wert wäre.

ich weiß gar nicht mehr, wieviel milch meine große hatte in dem alter. aber soganz ohne milch finde ich mit acht monaten noch seltsam.

Cal_li
25.02.2011, 11:15
ich weiß gar nicht mehr, wieviel milch meine große hatte in dem alter. aber soganz ohne milch finde ich mit acht monaten noch seltsam.

Ich eben auch



mal doof gefragt, warum stillst du ihn nicht morgens im bett nach dem aufwachen? das würde ich wolh machen.


Ok, da zitiere ich mich mal selbst


manchmal steht man ja selbst auf dem Schlauch, weil man in so einer Routine ist... :blumengabe:

Danke für den Tipp, werd ich definitiv versuchen! Bisher wollte er zu dem Zeitpunkt nichts haben, selbst wenn ich ihm aktiv die Brust angeboten habe und erst so gegen 10 frühstücken. Aber da hat er ja auch nachts noch getrunken.

Tasmanina
25.02.2011, 14:55
Ok, da zitiere ich mich mal selbst
:freches grinsen:und ich hab noch kurz überlegt, ob ich es schreibe, weil es halt so einleuchtend war. :pfeifend::freches grinsen:


ich denke einfach, daß ist so ein bißchen nachteil der brust: die dinger sind zwar schon recht gut dehnbar, aber die sicht ist beim stillen eben eingeschränkter.

zum kuscheligen- trinken morgens oder abends im bett natürlich super. nur wenn drumherum action ist halt schwieriger.

ich stille mila nachmittags dann schonmal sitzend, also sie sitzt auf meinem bein, bauch an bauch. so kann sie trinken UND gleichzeitig gucken, wie die große schwester die wohnung auseinandernimmt. :freches grinsen: und banane, apfel, brezel geht vorher und nachher auch noch problemlos.

vielleicht hast du ja eh glück und er trinkt heute nacht wieder viel. :pfeifend::engel::freches grinsen:


ach ja, was hier auch schonmal hilft und uns bei einem stillstreik auch schon gerettet hat: stillen in wiegepositon und gleichzeitig auf und ab gehen.

gut, so sachen macht man natürlich nicht, wenn man eh abstillen möchte, da kenne ich deine situation nicht. aber wenn du noch muttermilch ins kind kriegen möchtest, wäre das vielleicht auch noch eine idee. oder halt abends, wenn du schlafen gehst, ihn im schlaf stillen lassen/ flasche geben, wenn er das mitmacht. heißt dann dreamfeeding.

Cal_li
25.02.2011, 15:21
Abstillen ist hier kein MUSS, aber "zwanghaft" dran fest halte ich aber auch nicht. Mir war der "stillfreie" Tag recht wichtig, da Herr Calli die Elternzeit übernehmen wird und Mini ja nix aus der Flasche akzeptiert.
Mini war zudem nie ein Einschlafstiller (kann die Male wo das passiert ist echt an der Hand abzählen, ausgenommen die in der Nacht Stillstops dazu ist er gar nicht richtig aufgewacht und ist darüber eingeschlafen). Darum bin ich zudem ganz froh Mini vor dem ins Bett gehen nicht mehr zu stillen, da ich so ein wenig Unabhängigkeit zurück habe und auch Herr Calli da mal ran kann.

Ein Sicht Problem gibt es hier weniger. Da Mini die Augen nachts dabei sowieso geschlossen hat. Daher biete ich Mini das Stillen jetzt die nächste Woche einfach morgens nach dem Aufwachen an und warte ab, wie er das akzeptiert.

Cal_li
26.02.2011, 08:48
Danke Tas für den Tipp! Zumindest heute morgen hat es "funktioniert". Die Nacht über wollte er wieder nix, sondern nur mehrfach Schnulli oder an mich kuscheln. Aber darüber freue ich mich jetzt ganz einfach mal - vielleicht ist das ja ein Weg in Richtung durchschlafen... und nein meine Illusion BITTE NICHT nehmen :smirksmile: :pfeifend: