PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Elternzeit/geld: wir sind wohl anders



Tigerherz
22.02.2011, 13:03
"Elternzeit/geld: wir sind wohl anders" oder in anderen Worten, ich blicke nicht mehr durch. Manchmal denke ich mir, das traditionelle Modell hat doch Vorteile... Vielleicht mag mir ja jemand beim Gedankensortieren helfen.

Ende Mai 2011 kommt voraussichtlich unser erstes Kind auf die Welt.

Mein Arbeitsverhältnis ist - zum zweiten Mal - befristet bis Ende März 2012. Es soll dann in ein unbefristetes überführt werden. Die Bedingungen dafür liegen (nicht mehr) vollständig in meiner Hand. Es handelt sich momentan und voraussichtlich auch später um Teilzeit mit 20 Stunden/Woche.

Davor war ich freiberuflich selbständig bzw. bin es auf Sparflamme auch jetzt noch. Gerade zeichnet sich ein Auftrag für die nächsten Wochen am Horizont ab.

Mein Mann arbeitet quasi auch Teilzeit, allerdings bei zwei verschiedenen Arbeitgebern.

Die Betreuung unserer Kleinen würden wir uns teilen. Jeder von uns muss und möchte eigentlich weiterarbeiten wie bisher, nur mit geschickter verteilten Stunden (= weniger Fahrtzeiten). Oma(s) und Opa stehen auch schon in den Startlöchern, was einzelne Tage der Betreuung angeht.

Vom Zeitplan her muss/möchte ich ab Oktober oder November wieder einsteigen (also Elternzeit vom 1. bis zum 4./5. Lebensmonat des Kindes). Klar wäre es toll, ein Jahr zuhause zu sein, aber es geht einfach nicht bzw. damit würde ich mich selbst komplett rauskegeln.

Da wir Eltern beide dann jeweils unter 30 Stunden die Woche arbeiten, ist ja das Elterngeld nicht in Gefahr. Das Einkommen wird angerechnet, das ist mir bewusst. So weit, so gut.

Kann es sein, dass es dann eine reine Formsache ist, wer wann und wie lange Elternzeit nimmt? Vielleicht stehe ich auch gerade voll auf dem Schlauch.

So richtig ausrechnen, wie viel Elterngeld ich bekommen werde, kann ich auch nicht, da die Selbständigkeit und die Teilzeitarbeit einfließen.

Und die Rechnung aus dem freiberuflichen Auftrag sollte möglichst nicht während des Elterngeldbezuges beglichen werden, wenn ich das richtig verstehe, weil sie sonst angerechnet wird (Zuflussprinzip).

Es erschlägt mich gerade etwas...

Caroline28
22.02.2011, 13:11
warst du schonmal bei der zuständigen elterngeldstelle in deiner stadt? Da kann man doch seine "pläne" vortragen und mit denen absprechen.
Das haben mein Mann und ich auch so gemacht, um sicherzugehen, dass wir die zeit so aufteilen dürfen, wie geplant. Ok, bei uns ist es nicht ganz so kompliziert wie bei euch.
Ne andere Möglichkeit fällt mir dazu auch nicht ein, außer nach konkreten Fällen googlen, die deinem gleichen.

Ich wünsch jedenfalls viel Erfolg bei der Lösung des Problems!

Caro

Tigerherz
22.02.2011, 13:18
Danke, Caro.

Gibt es denn solche Stellen in jeder Stadt? Für unser Bundesland lese ich immer nur von einer Stelle, und die ist >50km von uns weg. Da läuft es dann wohl erst einmal aufs Telefon raus, wobei ich glaube, dass es da auch recht kompliziert wird.

Tigerente
22.02.2011, 13:24
Ich meine, die Elterngeldstellen sind immer im Jugendamt angesiedelt, d.h. ich würde mal im Jugendamt anrufen und fragen, ob sie eine Elterngeldstelle haben und was die für Sprechstunden hat.

Viel Erfolg, es klingt wirklich recht kompliziert.

Tigerherz
22.02.2011, 13:29
Hallo Namens-Teilverwandte,

das ist doch schon mal eine Information, die mir so nicht bewusst war. Dann werde ich mal nach dem Jugendamt schauen.

Ansonsten: Ich finde es schön zu lesen, dass vielleicht doch nicht ich blöd bin, sondern die Lage wirklich recht kompliziert ist...

crazy79
22.02.2011, 13:42
Tigerherz, ich kann dir auch nicht endgültig sagen, wie das mit der Berechnung ist. Aber es ist auf keinen Fall reine Formsache, wer Elternzeit nimmt - denn das Elterngeld wird nur aus dem Einkommen eines Elternteils gerechnet - und zawr von demjenigen, der tatsächlich in Elternzeit ist... Also mal durchrechnen (lassen), in welcher Variante mehr Geld übrig bleibt, das kann sich je nach euren Einkommen deutlich unterscheiden!!

Tinks
22.02.2011, 13:44
Liebe Tigerherz,
wir sind auch anders...
bei uns war es ähnlich wie bei euch, ihr seid nicht allein. :freches grinsen:

Elterngeldstellen sind in jedem Bundesland anders angesiedelt. Ich versuch mal einen Link, da kannst du dir die zuständige Stelle raussuchen.

Elterngeldstellen (http://www.elterngeld.net/elterngeldstellen.html)

Mach auf jeden Fall einen Termin zur Beratung. Und nutze die verbliebene Zeit bis zur Geburt um Aussenstände aus deiner Freiberuflichkeit einzutreiben.

Alles Gute, Tinks

Tigerherz
22.02.2011, 13:55
Hallo crazy,

ok, dann brauche ich vor jeder Entscheidung eine vorläufige Berechnung. Nur mit dem Angestelltengehalt gerechnet wären wir bei meinem Gehalt 200-300 Euro besser dran, wenn ich in Elternzeit gehe.

Tigerherz
22.02.2011, 13:57
Liebe Tigerherz,
wir sind auch anders...
bei uns war es ähnlich wie bei euch, ihr seid nicht allein. :freches grinsen:


Tinks, wie schön!!!

Aussenstände gibt es nur sehr geringfügige, wie gesagt "Sparflamme" in den letzten Monaten. Die nächste ernstzunehmende Rechnung wäre dann Ende April zu stellen, aber das müsste dann eben warten :pfeifend:

Tinks
22.02.2011, 14:05
Sprich unbedingt mit deinem Auftraggeber. Vielleicht kannst du das Geld ja doch schon vor der Geburt bekommen. Dann steigt dadurch doch auch dein Elterngeld. Sonst müßtest du ja ein ganzes Jahr auf das Geld warten, das kann doch nicht sein. Wenn es aber während des Elterngeldbezugs gezahlt wird (Kalenderjahr), dann mußt du bedenken, dass das Elterngeld progressionsrelevant ist, dir also auf das Geld womöglich ein höherer Steuersatz angerechnet wird.

Zur Elternzeit: ich hatte damals einen Antrag auf Teilzeit in Höhe meiner tatsächlichen halben Stelle gestellt. War ein bißchen seltsam, ging aber wohl nicht anders. Hab also nach 4 Monaten wieder halb gearbeitet und dazu die 300 Euro Mindestbetrag bekommen. Das war dann echt okay.

Tinks
22.02.2011, 14:10
Ach noch was. Muss ich noch mal unbedingt sagen. Dass mein Mann und ich beide nur eine halbe Stelle hatten und so 1,5 Jahre unseren Sohn abwechselnd betreuen konnten, war einfach fantastisch. Eine ganz ganz tolle Zeit im Leben, auch wenn es finanziell nicht gerade leicht war. :liebe:

Wiesenkraut
22.02.2011, 17:11
Ich meine, die Elterngeldstellen sind immer im Jugendamt angesiedelt, d.h. ich würde mal im Jugendamt anrufen und fragen, ob sie eine Elterngeldstelle haben und was die für Sprechstunden hat.

nee das muss nicht so sein. Bei uns hier ist das z.b nicht so, aber Tinks hat ja schon die Elterngeldstellen gepostet.

Margali62
22.02.2011, 17:25
In NRW: Elterngeld gibt es bei den Kreisen und Kreisfreien Städten.

Tigerherz
23.02.2011, 16:00
Um einen Beratungstermin kümmere ich mich dann mal in den kommenden Wochen.

Tinks, von dem Auftraggeber in spe könnte ich höchstens einen Teil des Geldes schon vorab bekommen. Der Großteil des Auftrags wird im März laufen. Wenn ich dann direkt eine Teilrechnung stelle, könnte dieses Geld tatsächlich vor der Geburt da sein. Der Rest wird nach Ostern fertig, das wird knapp...

Was ich nicht verstehe: Wieso lassen diese Einnahmen mein Elterngeld steigen? Ich dachte, das Kalenderjahr vor der Geburt, also 2010, wäre relevant?

Ich steige da eh nicht ganz durch: einerseits Berechnung anhand des Steuerbescheids des Vorjahres, andererseits über irgendwas Anderes, was ich gerade nicht parat habe. Muss mal heute Abend nachsehen.

Und noch was, Tinks, das mit Teilzeit auf der eh schon halben Stelle habe ich nicht verstanden. Muss man da wirklich noch mal einen Antrag stellen? Ich würde ja nach dem Mutterschutz einige Monate komplett pausieren und dann wieder mit unveränderten 20 Stunden/Woche einsteigen.

Hm, käme dann das Geld aus dem Auftrag wäre es auch egal, oder? Denn da bekomme ich eh "nur" die 300 Euro Mindestsatz. Bitte korrigiert mich, wenn ich da falsch liege.

leandra28
23.02.2011, 18:01
Was ich nicht verstehe: Wieso lassen diese Einnahmen mein Elterngeld steigen? Ich dachte, das Kalenderjahr vor der Geburt, also 2010, wäre relevant?



Nein, nicht das Kalenderjahr vor der Geburt ist relevant, sondern die letzten 12 Monate vor der Geburt. Daher! :smile:

Hoffentlich kriegst du eine gute Beratung - klingt doch recht kompliziert bei euch! Viel Erfolg! :blumengabe:

Tinks
23.02.2011, 18:41
Das mit der Teilzeit weiss ich wirklich auch nicht mehr genau, mein Arbeitgeber wollte das damals aber so haben, wohl um sicher zu sein, falls ich mich doch noch um eine volle Stelle bemühe?

Zur Bezahlung der Auftragsarbeit: das Elterngeld bleibt dir soweit ich weiß erhalten. Doof ist das nur, wenn du die Steuern bezahlst. Dann wird das Elterngeld auf deinen Verdienst draufgerechnet und dann wir erst bestimmt, mit welchem Satz es versteuert wird.

Cal_li
23.02.2011, 18:45
Ich dachte immer das mit den 12 Monaten vor der Geburt sei nur bei Angestellten so und das mit dem Kalenderjahr bei Selbständigen?
Wir sind gerade auch an dem Antrag von meinem Freund, der ab Sommer diesen Jahres in Elternzeit gehen wird - Kind geboren im Juni 2010 und er in 2009 teilweise angestellt und selbständig. Fand das ganze nämlich auch recht seltsam. Elterngeld wird ja unter Vorbehalt ausgezahlt. Herr Calli hat in 2010 durch seine Selbständigkeit besser verdient als 2009, wird das dann auch angerechnet wie wenn man während der Elternzeit arbeiten gehen würde? Auf wenn vor der Geburt aber im gleichen Kalenderjahr wie die Geburt erwirtschaftet? Gut, dass du mich daran erinnest, dass wir auch umbedingt nen Termin machen wollten...

Eteterfon
23.02.2011, 20:18
Zum Thema "Zufluss-Prinzip": Da gab es, ich meine Ende 2009, ein Urteil, dass das so nicht zulässig ist. Wenn also die Leistung und die Rechnungsstellung vor Geburt erfolgt sind, ist es nicht vom Elterngeld abzuziehen. Was kann man schließlich dafür, wann der Auftraggeber zahlt. Da hatte ein selbständiger Unternehmensberater geklagt und Recht bekommen. Ob's mittlerweile ein Grundsatzurteil gibt, weiß ich nicht. Es gibt viiiiiele Einzelurteile. Zeit wird's für klarere Rechtslage...

Das ist, was ich suchte:
Steuertipp: Elterngeld bei Selbstständigen: Nachträgliche Einnahmen mindern den Anspruch nicht (http://www.steuerberater-empfehlung.de/de/tipp/1331)

Hier ein paar weitere Links:
Elterngeld Rückforderung Sozialrecht frag-einen-anwalt.de (http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=78728&)
www.elterngeld.net :: Thema anzeigen - Provisionen während der Elternzeit (http://www.elterngeld.net/elterngeld-forum/viewtopic.php?p=21884&highlight=)
RA Köper Rechtsanwalt für Sozialrecht in Hamburg: Elterngeld: Verspätete Einnahmen und Zuflussprinzip (http://www.rechtsanwalt-koeper.de/index.php/global/artikel/elterngeld_verspaetete_einnahmen_zuflussprinzip/)

Im Zweifel würde ich es auch auf Widerspruch/Klage ankommen lassen. Ich finde diese Regelung in der Form wie sie besteht, ungerecht und nicht sinnvoll durchdacht. Aber wann ist das schonmal was, wenn neue Gesetze erfunden werden. Man bedenke nur die tausenden Klagen zu Hartz IV, die es jedes Jahr gibt...

Tigerherz
29.03.2011, 19:18
Oh Mann, schon wieder über ein Monat rum... Wie die Zeit vergeht.

Kurzes Update: Die Elterngeldzuständigen bei uns im Rathaus haben kapituliert angesichts unseres Falles :freches grinsen: Ich rufe dann die Tage mal die Hotlinenummer an, die die mir genannt haben.

Eteterfon: Radio Eriwan - im Prinzip ja, aber... ich glaube, ich habe nicht die Nerven für einen Rechtsstreit. Es nervt mich total, dass das so ungerecht ist, aber ob ich selbst die Rechtslage klären will?!?

Tigerherz
02.05.2011, 10:32
*schubs*

Heute habe ich bei der zuständigen Stelle angerufen (Hotline). Ergebnis: Die "Spezialabteilung" ruft uns zurück.:freches grinsen: Ich berichte...

tigertier
02.05.2011, 19:52
Na das klingt ja abenteuerlich. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. :smile: