PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einjähriger Zankapfel



Inaktiver User
16.02.2011, 22:50
Guten Abend,

mir würde ein Rat von Müttern mit Kindern im ca. gleichen Alter oder älteren Kindern helfen.

Mein Sohn wird im März 1 Jahr alt und wenn er müde wird, wird er zänkisch (sonst nicht).

Er haut (mich), pitscht, drückt Fingernägel in meine Haut, zieht an den Haaren und sobald ich das mit: Nein, lass das, Aua, quitiere, scheint ihn das richtig anzuspornen. Er lacht dann und dreht extra nochmal auf.

Bisher bin ich so vorgegangen, dass ich ihn dann umgehend abgelegt habe und kurz ignoriert habe. Ich registriere aber, dass er das nicht wirklich wahrnimmt.

In einer absoluten Kurzschlussreaktion habe ich ihm vor einigen Tagen mal einen auf die Finger gegeben. Weils richtig weh tat.

Wie handhabe ich das ?

crazy79
16.02.2011, 23:14
Hmm, ich hab da auch so einen Kandidaten. Gehauen wird immer dann, wenn er "drüber" ist. Ich versuche immer, ihm das zu wehren - und schaue, dass ich so schnell wie möglich in die Nähe einer Schlafgelegenheit (Bett, Autositz, Kinderwagen) komme. Ihn dafür strafen möchte ich eigentlich nicht - ich denke es ist eher so, dass er sich in dem Moment nicht anders ausdrücken kann. Und da ich mittlerweile weiss, dass das nur passiert, wenn er wirklich hundemüde ist, stehe ich da ein bisschen drüber. (Wenn ich hundemüde bin und noch dies und das machen soll/mit dabei sein soll, werd ich auch motzig - der Unterschied ist: ich kann mich verbal wehren :zwinker: )

Inaktiver User
17.02.2011, 06:52
Morgen Crazy,

jo, so ist es hier auch.

Manchmal ist aber nicht direkt eine Schlafgelegenheit in der Nähe.

So die Tage, ich hatte ihn auf der standesamtlichen Trauung einer Freundin auf dem Arm. Es war zu warm, er war müde. Er hat mir die Kette vom Hals gerissen und angefangen zu hauen.

Ich stehe da nicht so locker drüber. Hab das mit Nein quitiert, die Händchen kurz festgehalten und gesehen, dass ich da raus komme.

Aber er fängt dann immer an zu lachen und findet das witzig, was mir zeigt, er versteht mich nicht. Für ihn ist das ein lustiges Spiel, Mama regt sich auf (Aufmerksamkeit jeglicher Art).

Ignorieren und warten bis er älter wird ?

Ansonsten über Tag weiß er schon, dass man z.B. den Hund nicht haut, oder pitscht, sondern Ei macht und auch ansonsten nicht haut oder pitscht. Das klappt gut.

xanidae
17.02.2011, 07:32
möglicherweise hilft festhalten. also hände und körper festhalten, so dass er sich erstmal nicht rühren kann. sozusagen 'halt geben'. auch wenn er erstmal lacht, ignorieren. auch die aufkommende wut ignorieren. innerlich ganz runterfahren und ihm in regelmäßigen abständen sagen 'nein, ich dulde das nicht' (oder einen dir passenden satz).
bei meinem zweiten sohn hat diese methode geholfen, er war allerdings ein verweigerer. d. h. windel anziehen, zähne putzen, usw. wurde verweigert. hier hat er jedes raussetzen oder dem bedürfnis des bruders nachgeben als chance genutzt sich zu vergnügen.
als ich ihn dann abends festhielt, habe ich ihm gesagt 'du bleibst bei mir, wir bleiben hier ganz lange sitzen, du musst nicht ins bett, wir bleiben hier ganz lange sitzen'. das waren heftige zwei wochen, doch schon in diesen zwei wochen wurde die 'haltezeit' kürzer und irgendwann musste ich ihn mir nur noch in dieser besonderen haltung kurz festhalten und dann hat er sich wickeln, zähne putzen oder was auch immer lassen.

er ist heute noch ein kreatives und fantasievolles kind, dass sich gerne im spiel verliert und nicht wahrnimmt, wenn er gerufen wird. auch hier hilft körperkontakt um seine aufmerksamkeit zu bekommen.

Wiesenkraut
17.02.2011, 09:49
Peppi bei mir ist "die gleiche Lage" zwar schon Jahr her, aber festhalten war bei uns auch eine Möglichkeit die geholfen hat. Ich kann mich noch gut an die Hilflosigkeit erinnern. Bei mir war es die Brille auf die gehauen wurde und auch die Haare (am liebsten die von ganz unten die richtig weh taten) und beissen. Ich hatte damals wirklich alles probiert sogar zurückgebissen:peinlich: (es war mein erstes Kind), weil irgendwer meinte "du musst ihm klar machen dass es weh tut und das geht nur wenn er es selbst fühlt" aber wirklich geholfen hat festhalten- mir weil er mir nicht weh tun konnte und ihm weil er wieder runter kam.
Ich glaube übrigens dass das Lachen die Kehrseite des ganzen ist. Die Kleine fängt jetzt mit ihren 8 Monaten ähnliche Marotten an (sie haut mir auch auf die Brille), wenn sie müde ist aber schon vorher war immer heulen und lachen im Wechsel ein Zeichen dass sie völlig übermüdet ist udn wenn ich jetzt "nein" sage, lacht sie auch und haut gleich weiter auf die Brille. Ich hab nicht den Eindruck das ist weil sie es komisch findet, sondern einfach die andere Seite der Hilflosigkeit.

crazy79
17.02.2011, 10:19
Beruhigend, dass es noch mehr Kinder dieser Art gibt...

Ich versuch wirklich immer nur, ihn festzuhalten und nein zu sagen. Was auch hilft (vorübergehend), ist: Seinen heißgeliebten Teddy zwischen seinen Kopf und meine Schulter klemmen, Schnuller geben und dann den Kopf sanft hindrücken. Wenn ich dabei noch hinundherwackel beruhigt er sich oftmals ein bisschen. Er kuschelt dann eine Weile und manchmal (allerdings sehr selten) schläft er sogar ein. Zumindest ein paar Minuten lang hilft das, dann geht das Spiel von vorne los... Oder ich biete ihm eine Flasche mit waas zu trinken an, dann ist er auch ein paar Minuten beschäftigt :zwinker:
Ich versuche halt immer ruhig zu bleiben, wütend werde ich da nicht, seit mir aufgefallen ist dass es wirklich die totale Übermüdung ist, die aus meinem Kind spricht. Ich hoffe halt, dass es besser wird, wenn er sich besser ausdrücken kann...

Solenne
17.02.2011, 14:05
Ihn bei solchem Verhalten zu ignorieren, finde ich sehr bedenklich.
Der Cousin meines Sohnes hat sich in dem Alter ähnlich verhalten, es wurde nicht wirklich auf ihn eingegangen, sein Verhalten wurde schlimmer. Mit anderthalb hat er sich und seinen Eltern büschelweise Haare ausgerissen, den Kopf gegen Boden oder Wand gehauen, meinen Sohn (exakt ein Jahr jünger) geschubst, gehauen, ihm ebenfalls Haare ausgerissen.. Ganz schlimm. Und alle waren hilflos. Aber ich sehe es genauso, wie es hier schon mehrfach gesagt wurde: das Verhalten des Kindes deutet für mich auch auf Hilflosigkeit. Es ist müde, fühlt sich hilflos und ist überfordert.
Leider kann ich dir nicht wirklich einen Tipp geben. Bloß: ein Kind mit seiner eigenen Hilflosigkeit alleine lassen finde ich ganz falsch. Ich glaube, ich würde versuchen, solche Situationen zu vermeiden und wenn sie sich doch ergeben versuchen, ganz viel Halt zu geben. Wenn du wütend wirst und nur noch motzt, verunsichert ihn das vermutlich nur noch mehr (auch wenn ich es verstehen kann).

Inaktiver User
17.02.2011, 21:26
Hallo Solenne,

dieses Verhalten tritt wirklich nur auf, wenn er kurz vor "Durch" ist und richtet sich dann gegen mich (bis jetzt).

Er haut keine Kinder oder anderen Personen.

Es tritt auch nicht immer auf, sondern nur, wenn ich ihn dann auf dem Arm habe. Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, vermute ich, dass ihm das in dem Moment zu eng wird. Er ist eh nicht so das Kuschelkind (im Gegensatz zu mir :-)). Eher so der Typ, Zappelphillip und neugieriger Entdecker.

Ignorieren ist nicht das richtige, stimmt, weil damit komme ich nicht an. Und zwar nicht, wie jetzt jeder vermutet, weil ich das "heulende Elend" alleine da sitzen lasse.

Nein, nein, mein Sohn hat dann besseres zu tun und widmet seine Aufmerksamkeit anderen Dingen.

Ich bin ein bisschen erleichtert, dass es auch andere Kinder gibt, die das machen. Die, die ich so sehe, werden knatschig und kuscheln sich an ihre Mütter.

Wiesenkraut, Xanidae....

Danke für den Tipp, ich werde das mit dem Festhalten probieren. Instinktiv habe ich das zuletzt auch so gemacht (und aus Selbstschutz).

Hollie_Day
25.02.2011, 20:14
Meine Antwort werdet Ihr vielleicht nicht mögen.
Mein Kleiner (1 1/2) fliegt raus, wenn er mich haut, beißt, kratzt
oder an den Haaren zieht.

Entweder stelle ich ihn in den Laufstall und gehe raus
oder ich stelle ihn einen Moment lang vor die Tür - Zimmertür natürlich - nicht Haustür ;-)),
Das Geschrei ist herzzerreißend, aber er kriegt sich eigentlich sehr schnell ein
und dann darf er wiederkommen und wir kuscheln und er ist wieder ein lieber Junge.
Seine Ausbrüche sind inzwischen eher selten geworden.

crazy79
25.02.2011, 21:29
Hollie, ich kann deine Reaktion nachvollziehen. Finde aber, dass es wichtig ist zu sehen, warum der Kleine haut.
Also wenn er haut weil er das toll findet - reagieren wie du, damit er merkt dass das völlig falsch ist.
Wenn es aber (wie bei Peppi und mir) so ist, dass der Mini haut weil er übermüdet ist, finde ich "strafen" falsch... Dann bin ich eher dafür, das Hauen zu verhindern und ihn so schnell wie möglich ins Bett zu bringen.

Wiesenkraut
26.02.2011, 10:34
naja selbst wenn man den Grund kennt ist, kann die Methode durchaus helfen Jedes Kind beruhigt sich anders. Ich habs schon mal an anderer Stelle erzählt, ich hatte ein Festhaltekind und ein "Zimmerkind". Das Zimmerkind hat sich auch schnell gefangen wenn ich sie in ihr Zimmer brachte. Da hätte festhalten zu wirklichen Katastrophen geführt.
Letztendlich gehts ja darum den übermüdeten Zwergen eine Möglichkeit zu geben wieder runter zu kommen und auch beissen/hauen/lachen ist ein Zeichen von Überdrehtheit.
Wir haben das ins Zimmer bringen durchaus auch als Methode angewandt, wobei es auch schon mal kurz Geschrei gab, aber es war weniger Nervenaufreibend für beide Seiten, als der Streit der durch Beissen/Schimpfen/Gelächter entstand.
Ich habs eigentlich auch nie als Strafe gesehen sondern als Möglichkeit sich wieder zu fangen. Die Tür war ja offen und es wäre jederzeit möglich gewesen zu mir zu kommen. Meist blieb sie ganz freiwillig ein paar Minuten kam dann raus und lies sich dann auch anstandslos ins Bett schaffen.

Gänzlich ungeeignet ist die Methode natürlich in dem viel häufigeren Fall, dass die Übermüdung dort eintritt wo es gar nicht möglich ist, das Kind in ein anderes Zimmer zu schaffen. Ich mein mich zu erinnern, dass die Beisserei selten zuhause auftrat sondern dann wenn der Rhythmus eben durch Einkaufen oder ähnliches gerade gestört wurde.

Tasmanina
26.02.2011, 15:12
ich werf mal eben noch den begriff "verlegenheitslachen" in den virtuellen raum.


ansonsten gehören aggressionen irgendwie auch dazu, also bei den kindern. unnormal ist er darum nicht. :wangenkuss:

von rogge gibt es das buch, "kinder dürfen aggressiv sein".

(nein, ich lasse mich auch nicht von meinen kindern schlagen/ treten/ anbrüllen, bevor jemand das daraus machen möchte. :pfeifend:)

und wenn du als grund die müdigkeit siehst, kennst du das problem doch schonmal, dann findest du auch schneller eine lösung. :blumengabe: