PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer kommt OHNE Fachbücher über Schwangerschaft aus?



Inaktiver User
16.02.2011, 13:42
Hallo an alle!

Ich war heute in der Buchhandlung und staunte über die große Vielfalt an Fachbüchern zum Thema Schwangerschaft. Kann es sein, dass keine Frau mehr ohne Bücher schwanger sein kann?

Ich habe kein einziges über die Schwangerschaft. Wenn ich etwas wissen muss, frage ich den Frauenarzt oder eine Hebamme.

Sicher ist es interessant, die Entwicklungsschritte des Babys im Bauch erklärt zu sehen oder die gängigen Zipperlein mit Tipps erleichtert zu bekommen, aber muss man deshalb eine Bibliothek anlegen?

Wem geht es ähnlich, wer kommt ohne Ratgeber aus und traut dem "Bauch"-Gefühl (hihi)

Grüßle, Barbara

Laborschnecke
16.02.2011, 13:46
Hihi!!!

Ich kann Dir nur bedingt ein "Ja! Hier! Ich!" geben.
Ich bin gerade das zweite Mal schwanger und komme ohne Buch aus. In der ersten hatte ich neben der Hebammensprechstunde das "Meine Schwangerschaft Woche für Woche" (kann ich nicht sehr empfehlen, falls es jemanden interessiert...). Und Du hast recht: Man bekommt deswegen auch nicht mehr Infos als ohne Bücher. Oder besser: Manche Infos braucht man einfach nicht... und sie sind voll von unerwünschter Meinung.

Hoppypoppy
16.02.2011, 13:47
Barbara nicht ganz... ich habe mir das Buch Schwangerschaft Woche für Woche von Lesley Reagan gekauft, weil ich eben die Entwicklung des Fötus sehen wollte.
Gelesen habe ich in dem Buch tatsächlich nicht.
Zum Thema Erziehung gibt es bei uns nur Lago :freches grinsen: und selbst den nur, wenn mir unser Kind wieder mal wie ein Alien vorkommt, also nicht prophylaktisch, sondern nur situativ.
Bin aber auch immer wieder überrascht, wieviele Bücher es gibt und wie unterschiedlich die Ansätze sind. Wenn man die alle liest, kommt man eh nur weiter, weil die sich garantiert widersprechen :pfeifend:

Die Bücher sind beide auch noch von der ersten Schwangerschaft. In der zweiten habe ich keins gekauft...

Inaktiver User
16.02.2011, 13:48
Ich habe mir das Buch "Meine Schwangerschaft Woche für Woche" und NUR das, einzig und allein aus Neugierde gekauft, was in meinem Körper so vorgeht. Es wäre auch ohne gegangen. Es war für mich kein Ratgeber, sondern interessante Lektüre.

Inaktiver User
16.02.2011, 13:55
Ich bin auch das zweite Mal schwanger, das erste Mal ging auch ohne.

Praktisch finde ich allerdings Bücher über Kinderkrankheiten mit den gängigen Krankheitsbildern, damit man passend reagieren kann. Aber solange das Kleine noch im Bauch ist, kann man höchstens einen Schluckauf feststellen. ;-)

crazy79
16.02.2011, 13:56
Ich.... ich hatte in meiner Schwangerschaft nur (von meinen Eltern geliehen) das Buch: Ein Kind entsteht" von Lennart Nilson. Ist ja aber kein typsiches Schwangerschaftsbuch - ich fand halt die Bilder interessant, wann der Krümel wie aussieht...

Ich hab zwar mal in das eine oder andere Buch reingeschaut (zB zum Thema Tragetuch), konnte mich aber mit den oft recht dogmatischen Schreibstilen (das hier ist das einzig wahre) überhaupt nicht anfreunden.

Bei Fragen zur Schwangerschaft (gabs wenige) hatte ich eine tolle Frauenärztin und eine noch tollere Hebamme :smile:

Inaktiver User
16.02.2011, 13:59
Also ein richtiges Buch habe ich nicht. Allerdings gab es vom meiner FÄ einen Schwangerschaftsratgeber. Der umfasst so um die 20-30 Seiten und informiert über alle medizinischen Aspekte wie Entwicklung des Fetus, Beschwerden, Krankheitsbilder (Schwangerschaftsdiabetes, Bluthochdruck, etc) und Pränataldiagnostik. Es gibt auch eine 2-seitige Übersicht zu den 40 SSW wo dann steht wie groß/schwer das Kind ist in der jeweiligen Woche ist, welche Beschwerden zu erwarten sind und was das Kind so alles kann bzw. was gerade ausgebildet wird. Wie gesagt - alles sehr medizinisch (Mutterpass wird z.B. auch genauer erklärt) und fand das sehr nett.
Dazu hab ich noch eine App für meinen Ipod, die wöchentliche Infos gibt zur Größe/Gewicht des Kindes und tägliche Tipps zum Thema Ernährung/Kleidung/Sport und 1000 andere Sachen.
Mir persönlich reicht das (ist vielleicht in deinen Augen auch schon massig). Ich hatte im Laden mal dieses "Mami-Buch" in den Händen und da ist mir gleich alles vergangen (hoffe ich beleidige hier keine, die das Buch hat :peinlich:)

Ansonsten höre ich auch auf mein Bauchgefühl :smirksmile:

Pfefferminzia
16.02.2011, 14:00
Ich habe auch in zwei Schwangerschaften kein einziges Buch gehabt. Nur in den Geburtshilfe-Büchern meines Mannes habe ich gelegentlich geblättert - da muss man zwar ein bisschen mehr denken, dafür ist es sachlich :freches grinsen:

Inaktiver User
16.02.2011, 14:00
Ich hatte im Laden mal dieses "Mami-Buch" in den Händen und da ist mir gleich alles vergangen (hoffe ich beleidige hier keine, die das Buch hat :peinlich:)

Ansonsten höre ich auch auf mein Bauchgefühl :smirksmile:

Ich habs geschenkt bekommen und weiterverschenkt:freches grinsen: an jemanden, der es unbedingt haben wollte, ich finde das stellenweise "doof"

Inaktiver User
16.02.2011, 14:07
@ Nibbler: nein, finde ich nicht zu viel. Ich sage ja nicht, ich will keine Infos. Ich bin nur nicht bereit, viel Geld für Bücher auszugeben, die nur auf einen Bruchteil aller Frauen in der Schwangerschaft zutreffen und - wie viele schreiben - sehr dogmatisch formuliert sind. Ich bekomme auch den HIPP-Newsletter alle zwei Wochen. Den überfliege ich und gut ist! Kost nix und ist schnell gelöscht. ;-)

Bin allgemein der Ansicht, dass aus allem heute viel zu viel Traraa gemacht wird - in allen Bereichen. Ich brauchte z.B. auch keine Ratgeber zur "Perfekten Hochzeit" - wer legt bitte fest, was perfekt ist?

Inaktiver User
16.02.2011, 14:07
Ich habe auch in zwei Schwangerschaften kein einziges Buch gehabt. Nur in den Geburtshilfe-Büchern meines Mannes habe ich gelegentlich geblättert - da muss man zwar ein bisschen mehr denken, dafür ist es sachlich :freches grinsen:

Cool, Männerbücher bei denen man denken muss! ;-)

Inaktiver User
16.02.2011, 14:09
Cool, Männerbücher bei denen man denken muss! ;-)

Leider behandeln die Schwangerschaftsratgeber einen so, allen voran das Mami-Buch, als wenn einem mit dem positiven Test das Gehirn geschrumpft wäre.

Hoppypoppy
16.02.2011, 14:10
Kinderkriegen ist halt kein Automatismus mehr... Zumindestens nicht bei denen, die Geld für Bücher ausgeben. Da wird halt knallhart Geld mit gemacht. :pfeifend: Ist nicht verwerflich, man muss die Bücher ja nicht kaufen.
Ich habe übrigens festgestellt, dass man Schwanger ein Mami Buch Fans und Verachter unterteilen kann... und vermutlich wird jetzt von ersterer Gruppe das Gülle Fass über mir ausgekippt :freches grinsen:

Inaktiver User
16.02.2011, 14:14
Ohne eine paar Grundinformationen kommt denke ich auch keine aus. Man möchte ja schon wissen, was da in einem heranwächst :freches grinsen:
Ich denke auch, dass wenn man zuviel liest (damit meine ich nicht diejenigen, die ein Buch haben) sich einfach nur noch verrückt macht und an jeder zweiten Ecke Komplikationen vermutet. Ich denke eine gewisse Grundaufklärung ist wichtig. Die Mutti sollte schon wissen, was dem Kind potentiell Schaden könnte (falsches Essen, Rauchen und Trinken sollte eigentlich klar sein-steht aber auch immer mit bei, falscher Sport und solche Geschichten). Ich hatte teilweise auch nicht gerade wenig Schmerzen durch Verdauungsprobleme und andere Geschichten, aber ich denke mir immer wenn es nur sporadisch vorkommt, dann ist das auch normal - da wächst schließlich ein Leben in mir und dass ich davon was spüre ist nicht verwunderlich.

Nach der Schwangerschaft werden dann die Erziehungsratgeber interessant :knatsch: Da kann ich gleich was zu sagen: Da kauf ich mir keinen einzigen! Ich vertrau da auf das Gefühl von meinem Freund und mir und wenns Probleme gibt frag ich andere Muttis :lachen:

Hoppypoppy
16.02.2011, 14:16
Nibbler, gute Einstellung.

Inaktiver User
16.02.2011, 14:20
@Hoppyhoppy: Ich weiß, dass sehr viele Schwangere dieses Buch ganz toll finden. Ich hab mir auf Amazon dazu mal den Trailer angesehen und musste fasst lospinkeln vor lachen als einer der erste Sätze zu dem Buch war, dass es natürlich extra in pink gedruckt wurde. :freches grinsen: Da wars für mich schon vorbei. Das Buch kam mir eher wie eine Mode-Fibel vor mit Tipps wie ich möglichst stylisch durch die Schwangerschaft komme. Ich weiß aber auch, dass ich einfach nicht zur Zielgruppe gehöre (außer, dass ich schwanger bin :lachen:) und fühl mich wahrscheinlich deswegen nicht angesprochen.
Ich kann aber verstehen, dass sich viele zu dem Buch hingezogen fühlen...so haben eben alle ihren eigenen Geschmack :blumengabe:

Inaktiver User
16.02.2011, 14:25
Genau, Basiswissen MUSS sein. Aber man bekommt ja wirklich viel Infos von Arzt und Co. - und wenn Frauen Mami-Buch-Fans sind, okay. Ist ja wie bei allem Geschmacksache.

Bin auch noch immer ein Verfechter zum Thema Intuition und Bauchgefühl - und gesunden Menschenverstand, auch wenn man den als Schwangere abgesprochen bekommt. ;-) Auch als Mama wird man noch entsetzt angeschaut, wenn das 2jährige Mädchen sich durch den halben Supermarkt trotzt und man einfach nicht drauf eingeht. *gg*

Aber es ist natürlich gut, dass sich jeder auch über Bücher das nötige Wissen aneignen kann - aber die Bibel ist es nicht! Und die Meinungen zum Thema Alkohol in der Schwangerschaft haben erschreckende Bandbreiten!

Halina
16.02.2011, 15:23
Und die Meinungen zum Thema Alkohol in der Schwangerschaft haben erschreckende Bandbreiten!
Bitte, bitte, nicht in diesem Thread auch noch... :knatsch:

Ich denke, es geht hier auch mehr um Sach- als um Fachbücher, oder? (Sorry für die Haarspalterei! :freches grinsen:)
Ich habe keins gekauft, aber hin und wieder mal in Bib oder Buchladen in eines reingeguckt. Ausführlich gelesen habe ich einige Bücher zum Thema Geburt und Geburtsvorbereitung - ausgeliehen aus der Bib. Die fand ich durchaus hilfreich, weil es eben durchaus Aspekte gibt, die nicht sooo allgemein bekannt sind, zumal wenn man wie ich keinen GVK macht. Gekauft haben wir den Largo - und den fand ich wirklich spannend. Die reinen Schwangerschaftsbücher fand ich eher langweilig.

Linda73
16.02.2011, 16:05
Ich hatte kein Buch zur Schwangerschaft.
Entweder habe ich ganz gezielt eine Frage im I-Net gegoogelt z.B. suchte ich ne Info über Ziegenkäse - aber bei allem was für mich relevant war, habe ich meinen FA oder meine allerallerbeste Freundin. Eben Menschen, denen ich vertraue und die mich kennen.
Ich habe mir ein Stillbuch gewünscht (Name vergessen, Autor Lothrop oder so ähnlich)
Ich habe bis heute kein Buch zur Baby-Kleinkind-Entwicklung.

Was ich mir besorgt habe war ein kleines Büchlein von GU zu "Pekip und Spielanregungen". DAS fand ich hilfreich, da wir aus versch. Gründen kein Pekip gemacht haben. Viele Spielanleitungen waren für mich "selbstverständlich" - aber einiges war anregend und wurde auch umgesetzt.

Ich hatte das Gefühl so ganz ohne Bücher gehöre ich zu einer Minderheit.... allerdings wurde unser Kind auch ohne Tragehilfe groß und ich habe, bislang nur 1-2 Familien getroffen, wo es auch ohne ging (oder gehen musste). Mein Sohn ist fast 3 Jahre alt. Ist zwar OT, aber vielleicht gibt es ja noch "ohne Tragehilfe-Outings". ;-)

Wiesenkraut
16.02.2011, 17:12
ein Buch hatte ich auch nicht, aber anders als in den ersten Schwangerschaften wo es ja nur Hebamme, FA und Freunde als Infoquelle gab ohne Bücher hab ich diesmal schon gegoogled und hatte auch online einen Entwickungskalender.

Jacinta
16.02.2011, 17:18
Okay, ich oute mich mal und hoffe, Ihr redet edanach noch mit mir: Ich habe "Schwangerschaft Woche für Woche" komplett durchgelesen *schäm*
ich habe es geschenkt bekommen, hätte es mir aber vielleicht auch gekauft. Ich fand die Bilder ganz toll und konnte mir das kleine Wesen viel besser vorstellen als auf den US Bildern.
Klar kann man das auch googeln- aber ich bin ein Bücherfreund. Ich habe einen Büchereiausweis und leihe mir dort alle 4 Wochen 4 Bücher aus. nennt mich altmodisch, aber ich bin ein Freund der Variante zum Umblättern. :zwinker:
Allerdings habe ich nur dieses eine Buch gelesen, daher ist mein Erfahrungsschatz begrenzt.

Wiesenkraut
16.02.2011, 17:50
Jacinta gegen ein Buch ist glaub ich nichts zu sagen. Kirre wirds wenn man sich eine ganze Schwangerschaftsbücherei anlegt.
Einen Büchereiausweis hab ich auch und bis die Kleine kam war ich auch mindestens alle 2 wochen zu Gast und hab mich eingedeckt. Nun gehts langsamer und ich frage auch nicht mehr nach neuen guten DICKEN Büchern.
Die Bilder in "Schwanger Woche für Woche" fand ich auch klasse, ich war da nur zu geizig für :pfeifend:

Schattenkatlchen
16.02.2011, 18:18
Ein Schwangerschaftsratgeber? Ich glaube hier stehen 5 rum :pfeifend: Ich hab mir zwei selbst gekauft und der Rest wurde mir von gut meinenden Menschen geschenkt, die allerdings nicht wussten / fragten ob ich schon eins habe. Geschenkt und für gut befunden war "die Hebammensprechstunde" von der Stadelmann (wobei ich meist nur interessiert gelesen und wenig selbst probiert habe - war mir zu umständlich), und selbst gekauft "300 Fragen rund um die Schwangerschaft". Das fand ich auch ganz gut. Ich bin auch Besitzerin des "Mami-Buchs" :freches grinsen: (Jaaaa!) und hab es mir bei Hibbelbeginn selbst gekauft, weil ich es bei ner Freundin gesehen hatte und die Aufmachung so süß fand: überall was zum Aufklappen, raus nehmen, etc. War aber eher sehr verspielt und weniger informativ, quasi Schwangerschaft als Trend. Aber wenn man den Informationsgehalt außen vor läßt und sich nur an einem netten Bilderbuch erfreuen mag ist es toll. :freches grinsen: Daher hab ich mir eben für die ernsthaften Fragen dann Monate später die "300 Fragen..." gekauft. Und die anderen geschenkten Ratgeber - Schwamm drüber. Hab zwar alle durchgeschaut und auch einiges Interessantes gefunden, aber never ever hätte ich mir selbst mehr als zwei Bücher gekauft.

PS.: Musste grad zum Bücherregal rennen und nachschauen: es sind sogar 7(!) Bücher!!!

xanidae
16.02.2011, 18:58
ich empfehle auch das meiden von dr.google und schwangerschaftsforen :pfeifend:


:freches grinsen:

hier kein extrabuch für die schwangerschaft. ich hatte mir die 'hebammensprechstunde' geliehen und bei manchen stellen nur den kopf geschüttelt, andere waren echt prima und aus verzweiflung habe ich alles gemacht was zum thema 'drehen bei bel' drin stand.

Hoppypoppy
16.02.2011, 19:28
Kopfschütteln finde ich gut.
Eine Bekannte hat vor lauter Verunsicherung durch zu viele Bücher die ganze Schwangerschaft quasi nichts gegessen... Da hätte ich mir Bauchgefühl und Kopfschütteln gewünscht! Also für sie...:smirksmile:

myDara
16.02.2011, 19:39
hm...räusper ich habe zu beginn der ersten ss das mami buch geschenkt bekommen und fand es gaaaaaaaaaaanz toll:liebe: und das die ganze schwangerschaft durch, alles war so herrlich rosa und bauschig wie ich auch! wenn ich jetzt drinn blättere muss ich auch oft grinsen und mich wundern wie hormongetrieben ich doch war...

aber zur ausgangsfrage: ich finds ehrlich gesagt total unüblich und fast schon schade wenn man sich NICHT über die schwangerschaft informiert, ich meine HALLO das ist doch irgendwie so das mehr oder weniger letzte große wunder der menschheit da wüsste ich schon ganz gerne drüber bescheid wenn das dann auch noch MIR passiert:smirksmile:

alles urgefühl ist schön und gut aber ich fands auch richtig richtig schön das ganze ungewisse was da in meinem körper passiert auszukosten und über gewisse dinge einfach bescheid zu wissen. und ich habe die entwicklung woche für woche vom fötus und vom mama körper einfach total spannend gefunden!

google hingegen kann ich auch nur meiden, da findet man ja zipperleins da kommt man selbst im leben nicht drauf....

Inaktiver User
16.02.2011, 19:55
Cool, was so alles an Erfahrungen geschrieben wird!

Also, erst mal habe ich nichts dagegen, Bücher zu kaufen, zu lesen und zu besitzen. Habe ein Riesen-Bücherregal und komme aus keiner Buchhandlung unter einer Stunde raus!

Es muss sich meiner Meinung nach auch niemand dafür schämen, wenn er Fan von Schwangerschaftsbüchern ist. Ich bin nur über die Verlage und deren Konsum-Wandel erstaunt (klar, will jeder viel verkaufen), der inzwischen in allen Bereichen herrscht.

Logisch ist es gut, wenn man sich informiert - natürlich lieber durch Bücher als das unwissende Internet. Ich denke nur manchmal, wie wohl die Generationen vor uns überhaupt in der Lage waren, gesunde und kluge Menschen zur Welt zu bringen und zu erziehen. ;-)

Ähnlich der Tatsache, dass ich jedes Mal schockiert angeschaut werde, wenn ich sage: Ich habe in beiden Schwangerschaften nicht zusätzlich Omega-3 genommen und werde keine dummen Kinder kriegen. *gg* Oder, dass ich bei unserer 2,5 jährigen keinen Sterilisator für Flaschen und Schnuller (sie war ein Flaschenkind) hatte, sondern mit Spülmittel und heißem Wasser gereinigt habe - und ein gesundes Kind habe. Ich bin eben eine überzeugte Bauchgefühl und Instinkt-Nutzerin und wenn mich die im Stich lassen, greife ich sehr gerne zu Büchern.

Hoffe, jetzt niemandem zu nahe getreten zu sein..

Hoppypoppy
16.02.2011, 20:05
Barbara, nö, alles gut. Wir haben bis zum Schluß sterilisiert und für mich war das auch OK.
Schlimm ist nur ein Dogmatismus den man anderen aufzwingen möchte bzw. muss.
Bücher finde ich auch um Längen besser als das Inet, letzteres hat aber eben auch Vorteile... Siehe Apps...:smirksmile:

Das Woche für Woche Buch finde ich jetzt gerade toll, weil ich mit Alex anschaue, wie seine kleine Schwester jetzt aussieht :freches grinsen:

Inaktiver User
16.02.2011, 20:31
Aber mal ehrlich, Hoppypoppy, wie viele Mütter kennst du, die andere einfach machen lassen, ohne zu bewerten oder verbessern?! Auch wenn sie es lieb meinen.. ich glaube, das wird sich nie ändern!

Hoppypoppy
16.02.2011, 20:37
Ne, gibt es nicht.
Ich versuche es im realen Leben so gut es geht und beiße mir oft auf die Zunge...
Mein Mann und ich sind allerdings auch mit einem Anfängerkind allererster Güte gesegnet. Ich weiš von etlichen Dingen einfach nichts. Außerdem stehen wir eh unter dem Verdacht sehr alternativ zu sein, werden also nicht ernst genommen:smirksmile:
Mit Kind zwei müssen wir jetzt beweisen, dass wir es können und nicht einfach nur Glück hatten. :freches grinsen:

Inaktiver User
16.02.2011, 20:42
Vielleicht ist euer Kind aber so pflegeleicht, weil ihr nie viel Aufhebens gemacht habt (also "alternativ" wart). Ich hab festgestellt, dass es am besten läuft, wenn man sich und das Kind nicht verrückt macht.

Hoppypoppy
16.02.2011, 20:46
Aber auch das kann man niemandem sagen, denn man ist ja nur entspannt, weil das Kind entspannt ist :smirksmile:
In drei Wochen wissen wir mehr :wangenkuss:

Inaktiver User
16.02.2011, 20:48
Drück euch die Daumen, dass sich unsere Theorie bestätigt. ;-)

Hoppypoppy
16.02.2011, 20:52
Danke :blumengabe:

Maikind77
16.02.2011, 21:49
Hallo,
ich bin noch schwanger und bin ganz froh über das Buch "Die Hebammensprechstunde", und über den etwas älteren Schwangerschaftsratgeber, den ich mir in der Bücherei ausgeliehen habe. Ich schaue halt doch gerne nach, ob das was ich bei mir beobachte noch im grünen Bereich liegt, was noch auf mich zukommt und was ich selber machen kann, z.B. bei Wassereinlagerungen o.ä.
Der Ratgeber aus der Bücherei ist zum Glück recht pragmatisch und nicht so rosa-flockig. Die sog. Ratgeber, die ich in Buchhandlungen gesehen habe, haben bei mir eher einen Fluchtreflex ausgelöst :freches grinsen:

Für die Zeit nach der Geburt habe ich insgesamt drei Bücher - "Babyjahre", "Oh je, ich wachse" und "Leben mit einem Neugeborenen". Letzteres habe ich geschenkt bekommen. Ich denke dass ich gerne werde wissen wollen, warum mein Kind sich wie verhält - auch, damit ich mich selber nicht allzusehr anzweifel und denke "das hat doch jetzt alles so gut geklappt, warum ist sie/er jetzt so schwierig - was mache ich falsch?".

crazy79
16.02.2011, 22:02
Babyjahre find ich eines der besten Bücher überhaupt - und ist der einzige Ratgeber, der schon seit vor der Geburt des Minis bei uns steht... Vor allem, dass der Autor sehr viel Wert auf die Indvidualität des Kindes legt ist mir sehr sympathisch. (Okay, das war jetzt ein bisschen OT,hier gehts ja eher um Schwangerschaft...)