PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Thrombose-Spritzen während der SS - Erfahrungen?



Selli2008
09.02.2011, 15:10
Hallo!

Hatte ja neulich schon geschrieben, dass ich etwas Angst hatte wegen einer Thrombose weil ich Schmerzen in der Wade habe. War im Krankenhaus, lt. Ultraschall alles ok aber die Blutwerte sind nun doch nicht so toll. Der Arzt war selber etwas überrascht darüber. Nunja, jetzt soll ich mir diese Thrombosespritzen "Fraxiparine" geben. War gestern beim FA, der zwar sagte ich brauche keine Angst haben wegen dem Baby aber irgendwie mache ich mir schon Sorgen! Im Internet liest man ja schon mal was von Plazentablutungen und Absterben des Babys!

Wer musste auch spritzen? Kann mich jemand beruhigen??

Lg,
Selli

Lydi
09.02.2011, 16:59
Hallo Selli,

ich muss seit der 15. Woche (bin jetzt in der 38.SW) Heparin spritzen, weil man bei mir eine Gerinnungsstörung festgestellt hat.
Im letzten Jahr hatte ich in der 23. SW eine Fehlgeburt. In dieser SS hatte ich kein Heparin gespritzt, weil man diese Gerinnungstörung nicht festgestellt bzw. gar nicht erst darauf getestet hatte. Die Ursache der damaligen Fehlgeburt ist bis heute ungeklärt, aber es gibt die Vermutung, dass besagte Störung eben daran mit beteiligt war.
Ich war auch zuerst verunsichert, aber in meiner FA-Praxis hat man wohl häufiger mit Risikoschwangerschaften zu tun, und man hat mir versichert, dass sie dieses Heparin-Spritzen oft bei schwangeren Frauen verordnen und es keine Auswirkungen auf das Baby hat.

Ich spritze weiterhin und muss damit auch noch nach der Geburt ca. sechs Wochen lang weitermachen.

Ich hoffe, das beruhigt dich ein bisschen.

LG

Jacinta
09.02.2011, 17:12
Ich spritze bei Flureisen, Hormonzugaben, etc. Bei meiner Tochter habe ich ab der 6. Woche gespritzt. Zum Schluss war alles voller blauen Flecken und es ist nicht schön, aber ich habe eine gesunde Maus zur Welt gebracht.
Das Heparin senkt das Risiko fürs Baby drastisch.
Bei Gerinnungsstörungen ist das FG Risiko im letzten Drittel sehr, sehr hoch, dem kann man aber mit dem Fraxiparin entgegenwirken.

Hoppypoppy
09.02.2011, 19:31
Selli, ich habe auch eine Gerinnungsstörung.
Ich spritze nun schon in der zweiten Schwangerschaft prophylaktisch Fragmin. Das ist nicht Fraxiparin somdern Dalteparin, aber ich glaube, das tut sich alles nichts.
Wichtig ist, dass die Thrombozyten anfangs wöchentlich kontrolliert werden und der Abstand zu einer PDA muss mindestens 12 Stunden betragen. zumindestens halten mein Hämostasiologe und meine Klinik so.

Mach dir keine Gedanken, das Heparin ist wesentlich ungefährlicher als eine unbehandelte oder unerkannte Thrombose :wangenkuss:

Ach und nochwas, auch wenn es unsexy ist... Kompressionsstrünpfe sind das A und O. Heparin spritzen alleine bringt viel. Vor allem auch im Wochenbett...

Inaktiver User
09.02.2011, 19:50
Hallo,

@lydi: tut mir leid was du da durchmachen musstest.dafür finde ich gar keine worte.viel viel glück bei der geburt und viel freude dann mit deinem kleinen schatz:smile:

also ich selbst musste mir kein heparin spritzen,kenne aber jemanden.sie hat auch ein gesundes kind zur welt gebracht.
bei ihr hatte es "nur" die auswirkungen das sie viele blaue flecken hatte und das sie immer mal unter blutungen litt(die aber unbedenklich und "normal" waren.natürlich hatte sie jedes mal angst.verständlich.und natürlich muss das dann überwacht werden.

ich denke nicht das die ärzte dir das sonst verschreiben würden.du bist jetzt einfach "blutungsanfälliger".und das meine ich nicht auf das kind bezogen,sondern auch bei verletzungen und ähnlichem.

bewegung ist auch wichtig.erst recht wenn der bauch größer wird. die beine sollten dann nicht zu lange ruhen.und die thrombosestrümpfe natürlich.

viel glück noch und eine schöne kugelzeit:blumengabe:

Mirabelline
09.02.2011, 20:26
Liebe Selli,
ich bin nun in der 21 SSW und spritze seit Beginn an Fragmin P Forte. Ursache ist auch eine Gerinnungsstörung und eine FG (allerdings relativ früh). Dem Kind wird es nicht schaden - im Gegenteil, ich glaube der Sinn besteht darin, dass es durch das Heparin zu einer besseren Durchblutung der Plazenta und Nabelschnur kommt. Ganz am Anfang der Schwangerschaft hatte ich eine kurze Blutung, die durch das Heparin deutlich stärker ausgefallen ist und auch bei Nasenbluten, blutet es manchmal länger (aber nicht drastisch). Die Spritzen setze ich immer in die Oberschenkel - Spaß macht das nicht, ist aber mittlerweile Routine.
Alles Gute für Dich und eine schöne Schwangerschaft!
Liebe Grüße
Mirabelline

2Engel-im-Herzen
10.02.2011, 08:34
Hallo Selli,
auch ich war ein Heparin-Junkie :smirksmile:
In meiner ersten Schwangerschaft hatte ich ein FG in der neunten Woche und darauf habe ich in meiner zweiten Schwangerschaft in ner 29sten Woche meine Zwillinge viel zu früh bekommen und auch verloren.
In meiner dritten Schwangerschaft hatte ich dann selbst mal den Arzt angesprochen mich testen zu lassen und ich habe eine schwangerschaftsbedingte Gerinnungsstörung mit Abortneigung.
Ebenfalls besteht auch das Risiko, dass das Kind nicht richtig versorgt wird, so war es bei einem meiner Zwillingsmädchen.
Musste dann ab der 22sten Woche Clexane (Heparin) spritzen.
Habe in den Bauch gespritzt und hatte, obwohl ich in all meinen Schwangerschaften zu Blutungen neige, keine Blutungen mehr bekommen.
Bekam einen geplanten KS und durfte am KS Tag nicht spritzen und habe dann noch fünf Wochen nach der Geburt gespritzt.
Habe endlich ein gesundes Kind in den Armen, also sche** aufs Spritzen :blumengabe:

Werde sollte ich nochmal schwanger werden unmittelbar nach dem positiven Test wieder zum Transfusionsmediziner, dessen Praxis immer voller schwangerer Frauen ist, und er selbst beruhigte mich damals, dass ich bloß nicht im Internet nach Heparin suchen sollte und einfach nur Vertrauen haben soll.
Klar blaue Flecken sind da aber die schönste Nebenwirkung ist nun vier Monate alt und liegt hier neben mir :smile:

Viel Glück

Historia02
10.02.2011, 09:27
Hallo ihr Spritzerinnen ;-)

Ich hatte 4 Wochen nach der Entbindung meines Sohnes (jetzt anderthalb) eine tiefe Unterschenkelthrombose und musste danach 3 Monate lang Heparin spritzen. Meine Frauenärztin meinte, in der nächsten Schwangerschaft müsste ich das von Anfang an.

Ich weiß aber gar nicht, ob ich eine Gerinnungsstörung habe. Ich hatte auch noch nie eine Fehlgeburt, die Schwangerschaft mit meinem Sohn war bis jetzt meine einzige Schwangerschaft. Hattet ihr denn alle Fehlgeburten? Oder muss das nicht unbedingt sein?

Ich hätte nämlich schon gerne noch so eine kleine Maus, aber die Spritzerei (und noch ein paar andere Gründe) halten mich im Moment davon ab.

Hoppypoppy
10.02.2011, 09:35
Historia,

ich hatte auch nie eine Fehlgeburt. Bei mir ist es aber wohl auch eine Gerinnungsstörung, die nur das Thromboserisiko erhöht und keine Auswirkungen auf Fruchtbarkeit und Schwangerschaft hätte... meinte damals mein Hämostasiologen.
Lass dein Blut doch einfach mal auf eine GS untersuchen. Dann hast du Gewissheit.

Die prophylaktischen Spritzen sind übrigens nicht zu vergleichen mit den Behandlungsspritzen. Nach meiner Thrombose mußte ich 2 mal tgl. 0,8ml spritzen. Jetzt einmal tgl. 0,2ml.

Historia02
10.02.2011, 09:50
Die prophylaktischen Spritzen sind übrigens nicht zu vergleichen mit den Behandlungsspritzen.

Danke! :erleuchtung:
Gut zu wissen. Das klingt dann ja doch nicht so schlimm. :smile: