PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Babyschwimmen



Nachwuchs2010
05.02.2011, 22:36
Hallo zusammen,

mein Kleiner ist nun 3 Monate alt und ich überlege, ob ich mit ihm zum Babyschwimmen gehen soll. Vielleicht kann die ein oder andere ein bisschen berichten, welche Erfahrungen sie damit gemacht hat?

Meine konkreten Fragen wären z.B.

- Auf was sollte man achten (Wassertemperatur u.ä.)
- Schwimmen mit allergiegefährdeten Babies? Habe vor kurzem gelesen, dass Schwimmen dann nicht so gut ist - weiß jemand mehr darüber?
- Ab welchem Alter habt ihr begonnen?
- Und: Hat jemand Erfahrungen mit "offenen Kursen" in öffentlichen Schwimmbädern, vielleicht sogar in München?

Würde mich sehr über ein paar Infos freuen!

Viele Grüße von
Nachwuchs 2010

callalilly
05.02.2011, 22:45
Da schließe ich mich gleich mal mit einer Frage an. Ist jemand mit dem Babylein einfach so ins Schwimmbad gegangen, oder ist das dann zu kalt?? Vermutlich schon, oder? Meine kurze ist total gern in der großen Badewanne, daher würde ich gern mit ihr schwimmen gehen, aber die meisten Kurse sind vormittags und da pennt sie noch. Und ich bin glaube ich eh nicht so der Kurs-Typ.

Historia02
05.02.2011, 23:02
Da schließe ich mich gleich mal mit einer Frage an. Ist jemand mit dem Babylein einfach so ins Schwimmbad gegangen, oder ist das dann zu kalt?? Vermutlich schon, oder? Meine kurze ist total gern in der großen Badewanne, daher würde ich gern mit ihr schwimmen gehen, aber die meisten Kurse sind vormittags und da pennt sie noch. Und ich bin glaube ich eh nicht so der Kurs-Typ.

Das habe ich schon mehrfach gemacht, mit Müttern aus meiner Krabbelgruppe. Wir waren entweder im Hallenbad, oder, im Sommer, im Freibad. Bei einem richtigen Babyschwimmenkurs war ich nie. Allerdings war mein Kleiner schon etwas älter, ich glaube, so 9 Monate. Er fand's toll!!! (Beim letzten Mal, da konnte er noch nicht laufen, sondern nur krabbeln, da hat er sich vorwärts ins Wasser gestürzt, nichts konnte ihn aufhalten ...)

Es ist nur etwas anstrengend mit dem ganzen Umziehen und so, daher würde ich auf jeden Fall zu zweit gehen, damit man gegenseitig mal das Kind halten kann. (Der Boden ist ja oft siffig, da kann man ja ein Kind schlecht mal eben ablegen. Es gibt zwar auch oft Wickeltische oder gar Laufställe, aber die sehen meistens auch nicht taufrisch aus ...)

Nachwuchs2010
05.02.2011, 23:38
Da schließe ich mich gleich mal mit einer Frage an. Ist jemand mit dem Babylein einfach so ins Schwimmbad gegangen, oder ist das dann zu kalt?? Vermutlich schon, oder? Meine kurze ist total gern in der großen Badewanne, daher würde ich gern mit ihr schwimmen gehen, aber die meisten Kurse sind vormittags und da pennt sie noch. Und ich bin glaube ich eh nicht so der Kurs-Typ.

Stimmt, ist mir auch schon aufgefallen, dass die Kurse oft schon morgens um 9 sind, da hat der junge Mann mit viel Glück gerade mal seine Augen aufgeschlagen, an Schwimmen ist da noch gar nicht zu denken! :lachen:

Nachwuchs2010
05.02.2011, 23:41
Da schließe ich mich gleich mal mit einer Frage an. Ist jemand mit dem Babylein einfach so ins Schwimmbad gegangen, oder ist das dann zu kalt?? Vermutlich schon, oder?


Ich denke, dass es den ganz Kleinen da tatsächlich zu kalt ist. Und vor allem könnte ich mir vorstellen, dass das Chlor für die Babyhaut nicht so toll ist. Oder ist in den Bädern, in denen Babyschwimmen stattfindet, genauso viel Chlor im Wasser enthalten? :wie?:

callalilly
05.02.2011, 23:44
Historia, ich würde auch nicht allein gehen, sondern mit Männe. Dann könnte einer von uns auch immer mal ein paar Bahnen ziehen. Und das mit dem Umziehen ist ja allein auch eher eine Mission Impossible. Mache mir eben nur so meine Gedanken, wegen der Temperatur. Die Babybecken sind zwar immer recht warm, aber ich weiß nicht, ob es der Kurzen dann nicht nach 5 Minuten schon zu kalt würde. Und dafür wär der Aufwand ja doch recht hoch.

callalilly
05.02.2011, 23:47
Manchmal findet das Babyschwimmen ja im normalen Hallenbad statt, da ist sicher genausoviel Chlor drin wie immer. Aber es gibt ja auch Kurse in speziellen Bädern, wie das da aussieht weiß ich nicht.

Inaktiver User
06.02.2011, 00:01
Huhu

Wir waren mit unserer, mittlerweile 6 Monate alten Tochter auch recht früh schwimmen und haben danach auch einen Babyschwimmkurs belegt (da war sie 3 Monate alt).

Meine Erfahrungen: Als sie unter 3 Monate war sind wir im Urlaub auch mit ihr schwimmen gewesen, nachdem es in der Badewanne so gut klappte...Wir haben es im Babybecken probiert- wildes Geschrei (wohl zu kalt), Wirlpool (um die 35Grad) dagegen war super und ging recht lange gut (da haben wir allerdings drauf geachtet, dass der nicht blubbert, soll wegen den Gasen nicht gut sein) Normales Becken- viiiel zu kalt.

Dann kam der Babyschwimmkurs. ich habe ihn in einer naheglegenen Therme gemacht, da war das Wasser überall 35 Grad. Aaaber ich fand den Kurs mit den Inhalt für so kleine Babys nichts. Abgesehen von dem Megastress (Duschen, Anziehen, nur 1 richtiger Wickelplatz für 10 Babys). A. liebt Wasser, aber von den ganzen Sachen die da angeboten wurden (versch. Bälle, Spielsachen, Eimer, Matten usw) hat sie in dem Alter einfach nicht viel "mitnehmen" können. Die anderen Babys waren viel weiter (um die 8-10 Monate) und A. konnte noch nicht mal richtig greifen und war einfach viel zu geflasht von den ganzen Eindrücken. Und mit ner Schwimmnudel rumgurken kann ich auch alleine.... der Kurs war auch abartig früh (9.15 Uhr). Meine Freundin hat ein gleichartiges Baby, sie empfand genauso und ich würde es keinem in dem alter empfehlen. es mag viell. bessere Kurse geben, wo mehr Babys in einer Altersstufe sind, aber m. M nach kann man sich das Geld dafür sparen und so ins Schwimmbad gehen. Nun im Frühjahr will ich woanders noch mal einen Kurs machen, da ist sie aber schon iM Krabbelalter und da kann man ja super viel machen.

Wir gehen nun reglm. alleine hin, jetzt hat sie richtig Spass an der Sache, plantscht und kriegt einfach viel viel mehr mit.

Grüsse

Heisser_Tee
06.02.2011, 08:23
Auch Huhu,

ich kann da auch mal was beisteuern:

Junior ist nun fast 7 Monate alt und wir waren vor ein paar Wochen das erste Mal in einem Babyschwimmkurs (@Nachwuchs2010: kann dir da gerne auch was in deiner Stadt per PN mitteilen :smirksmile:). Der offene Kurs bei uns beginnt übrigens nachmittags.

Das erste Mal im Kurs fand er es ganz interessant. Nicht überschwenglich toll aber das Element Wasser hat ohnehin nie Begeisterungsstürme ausgelöst. Ich muss aber sagen, dass er sich danach einfach besser und agiler bewegt hat. Also scheint ihm grundsätzlich Bewegung im Wasser gut zu tun.
Beim zweiten Mal war das Wasser im Becken etwas kälter und Junior nicht so gut ausgeschlafen. Dann gabs Gebrüll während des Kurses so dass ich abbrechen musste. Das gleiche leider wieder vor ein paar Tagen trotz Ausgeschlafenheit und wärmeren Wassers. :knatsch: Möglich dass ihm die große Gruppenstärke (ca12 Babys mit Muttis) zu schaffen gemacht hat oder was auch immer).
Beim nächsten Mal würde ich eher ohne Kurs ins Schwimmbad gehen und alleine mit ihm rumplantschen. Ist zwar schade, da er so keinen Kontakt zu anderen Kindern bekommt aber mei... dann gibts wenigstens kein Gebrüll.

Das Umziehen alleine geht übrigens in unserem Schwimmbad recht gut in der Sammelumkleide. Da werden sogar Buggys zur Verfügung gestellt wo man die Größeren zwischenparken kann. Die Kleineren muss man dann halt wirklich auf dem Boden lagern (scheint dort einigermaßen hygienisch) oder man nimmt den MaxiCosi mit.
Sich selbst danach zu duschen, geschweige denn die Haare zu waschen würd ich knicken. Ich steck mir immer die Haare hoch und dusche dann daheim nochmal.

Wegen Chlor, Keimen, ect: Gefühlsmäßig hätte ich Junior das ganze wahrscheinlich noch nicht mit 3 Monaten "zugemutet". Aber da bin ich wohl etwas gluckig. Jetzt ist er einfach robuster und vertragen hat er es auch allemal. Aber in dem Kurs gab es eine Menge Kleinerer (wahrscheinlich auch 3monatig) die Spaß zu haben schienen. :blumengabe:

Grüßchen
die Tee

Wiesenkraut
06.02.2011, 10:08
ich hab auch ne Frage und einen Minibeitrag:
erst Minibeitrag:
meine Tochter (inzwischen 7 Monate) hatte mit 3-4 Monaten 4 Wochen richtig fies Durchfall. Die erste Frage der Kinderärztin "waren sie mit ihr im Babyschwimmen". Nein waren wir nicht, aber ihr Argument, dass bei den für Babies angenehme Temperatur man soviel Chlor/Ozon gar nicht ins Wasser machen kann, dass die ganzen Magen/Darm Viren platt zu bekommen sind, war für mich einleuchtend.
Von daher hab ich dann noch mal Abstand davon genommen in dem Alter in den Babykurs zu gehen, da Durchfall bei den Kleinen ja wirklich recht schnell zu Krankenhausaufenthalten führen kann. Hinzu kommt dass es auf den Winter zu ging und die Kleinen ja doch noch eine ganze Zeit lang nachfeuchten, egal wie gut man abtrocknet und der bei den Großen der Weg ins Auto schon auslangte, dass sie sich erkälteten.
Inzwischen würd ich einen Babyschwimmkurs machen, aber der nächste hier ist immer noch so weit weg, dass ich 20 Minuten Autofahren müsste (was gleichzeitig bedeutet morgens Herrn Wiese auf die Arbeit fahren zu müssen um überhaupt ein Auto zu haben) und ich find ihn unverschämt teuer (auch wenn er so nach Umhören im normalen Bereich liegt). Man kann keine Probestunde nehmen und die Zeit liegt natürlich auch genau in der Schlafenszeit von der kleinen.
Von daher überleg ich schon auch einfach so mit der Kleinen schwimmen zu gehen.
Nun meine Frage:
mit den Großen waren wir mit ganz normalen Badeanzügen/hosen schwimmen. Das ist nun allerdings 13 und 15 Jahre her. Inzwischen hab ich gesehen, dass es Badehosen mit eingebauter Pampers (oder mal zumindest sowas in der Art was das schlimmste abhalten würde) gibt. Sind die verpflichtend oder gehen immer noch normale Badeanzüge (ich habs bei den Großen nie erlebt, dass sie ins Wasser gesch... haben) und auch die Kleine hat sowas in der Wanne bisher nicht getan.

kussi
06.02.2011, 10:18
hallo, ich kann auch meinen senf beisteuern! :freches grinsen:

wir belegen grad bereits den 2. babyschwimmkurs! beim ersten war mein sohn fast 7 monate alt. im ganz normalen hallenbad mit einer wassertemperatur von ca. 31-32 grad. es ist ein nichtschwimmerbecken mit normalem chlorgehalt.
nächste woche wird er 11 monate alt.

wir sind dort 10 mütter(auch mal ein vater) mit babys. die kurse wurden von der leiterin etwas in altersgruppen eingeteilt. direkt vor unserem kurs ist eine gruppe mit babys die geschätzt 3-5 monate alt sind.
auch die machen einen zufriedenen eindruck, kein geschrei, nix!

auch in unserer gruppe haben die babys, inclusive meinem, sehr viel spaß. ihnen wird damit die angst vorm wasser genommen, sie sollen lernen, sich im wasser zu bewegen, arme und beine einzusetzen, sich an etwas (brett, schwimmhilfen und auch am beckenrand) festzuhalten. sie lernen den mund zuzumachen, auch mal kurz unterzutauchen.

die letzten male hatten sie öfters schwimmflügel an.

wir sollen die babys immer vorm schwimmen warm und dann zum schluß kühler abduschen, dann kommt ihnen das wasser im becken warm vor. mein sohn friert tatsächlich nicht.

das gleiche nach dem schwimmen. auch da zum schluß kühl abduschen, vorher das chlor gut abwaschen.
auch mein mann und ich sind allergie- und asthma-vorbelastet. an meinem sohn merk ich nix, habe das aber auch gelesen und werde demnächst bei der U6 den arzt fragen. aber eigentlich ist es nun eh zu spät beim bereits 2. kurs bedenken zu kriegen! :smirksmile:

viel trinken ist noch wichtig, die babys schlucken ja doch mal etwas wasser und das sollte dann gut verdünnt werden.

ich bilde mir auch ein, es bringt meinem sohn motorisch echt viel. und spaß macht es ihm sowieso. hinterher ist er richtig platt und schläft meist 3 stunden. unser kurs beginnt um 10 uhr, der erste damals um 11 uhr.

klar ist das an und ausziehen stressig. aber ich hab den maxicosi mit reingenommen, damit gings super und inzwischen setze ich ihn in der kabine auf ein handtuch und er darf mit meinem schlüssel spielen, solange ich mich anziehe. er wird selbst erst im schwimmbad an- und ausgezogen.

ich würde immer wieder einen kurs machen. ich bin ein ehemaliges DDR-kind und wir mußten sehr brutal schwimmen lernen. mein sohn soll keine angst vor wasser haben und so früh wie möglich schwimmen lernen, das kann lebenswichtig sein!

probier doch erstmal ohne kurs, wie es deinem baby gefällt, dann kannst du dich immer noch entscheiden.:blumengabe:

Alda79
06.02.2011, 10:23
Als meine Tochter ganz klein war, fanden wir das Baden in der Badewanne ausreichend, das hat ihr riesig Spaß gemacht. Ich glaube, ein Schwimmkurs mit Bällen, Quietschtieren, Hallenbadgeräuschen etc. wäre ihr auch viel zu viel an Eindrücken gewesen, wie auch schon eine der Vorschreiberinnen hier meinte.
Und mir wäre es auch zu anstrengend gewesen mit Umziehen und überhaupt dem ganzen Handling.

Letztes Jahr im Sommer, da konnte sie krabbeln, bin ich mit ihr ins Freibad gegangen, und das gefiel ihr schon sehr gut. Das Babybecken hatte normale Schwimmbadtemperatur, aber dadurch, dass es draußen so warm war, hat ihr das nichts ausgemacht , und sie konnte schon mit Förmchen usw. im Wasser rumplanschen.
Den gleichen Spaß hatte sie aber übrigens auch im Planschbecken! Im Freibad gab es aber noch einen Sandkasten, darum bin ich doch öfters mit ihr hin.
(Ansonsten fand ich dort die vielen Zigarettenkippen eklig, und musste dauernd aufpassen, dass sie die nicht in den Mund steckt.)

Im Winter habe ich dann mit befreundeten Müttern zusammen einen Schwimmkurs in einer Therme gemacht. Das war sehr schön, an kalten, trüben Wintertagen ins warme Wasser zu gehen- da kam fast schon Wellness-Stimmung auf :smirksmile:.
Und mit sitzendem, stehendem und laufendem Kind war auch das Umziehen überhaupt kein Problem.
Auf den Kurs selbst hätte ich aber verzichten können, wir waren uns hinterher alle einig, dass wir das auch selbst intuitiv so gemacht hätten. Also mit dem Kind auf dem Arm durchs Wasser laufen, hüpfen, gleiten lassen... Man konnte verschiedene Schwimmhilfen ausprobieren, das war sicherlich interessant, auch wenn unsere gut-1-Jährigen dafür allesamt noch zu klein waren.
Erstaunlicherweise wäre aber der normale Eintritt sogar teurer gewesen, als der Kurspreis, und wir hätten insgesamt 2 Stunden drin bleiben können. Bloß, nach 45 Minuten Kursgeplansche hatte die Zwerge genug vom Wasser, da ging es höchstens noch für 5 Minuten in den Whirlpool. (Blubbern fanden sie übrigens alle total klasse!)

Mein Fazit: Ich würde keinen Babyschwimmkurs mehr machen! Für ganz kleine Säuglinge wäre es mir ein Zuviel an Eindrücken, da ziehe ich die Badewanne vor.
Und mit größeren Babys ist es genial, wenn man mit ihnen in eine Therme geht, aber da muss dann kein Kurs sein, die beschäftigen sich am liebsten alleine in ihrem eigenen Tempo.

Aber sorry, noch zu deinen Fragen:

Allergierisiko: Meinst du damit, dass generell ein erhöhtes Allergierisiko besteht, oder dass er bereits Hautprobleme o.ä. hat?
Fakt ist, dass Schwimmbäder und Thermen alle gechlort sind. Das hat mich auch davon abgehalten, mit ganz kleinem Baby ins Wasser zu gehen. Inwieweit eine Allergie ausgelöst werden kann, weiß ich nicht.
Bei bestehenden Hautreizungen muss man es wohl einfach mal ausprobieren, wie das Baby es verträgt. Hinterher mit Trinkwasser abduschen und eincremen sollte man ja sowieso.

Temperatur: Für meine Tochter wäre normale Schwimmbadtemperatur zu kalt gewesen. Für sie ist es so ab 35° C ok. Außer halt im Planschbecken, aber da ist ja auch nicht der ganze Körper im Wasser.

kussi
06.02.2011, 10:24
wiesenkraut, mein sohn hat eine badehosean, also für babys so innen gefüttert. einige andere babys bei uns tragen die einmal-schwimmwindeln und werfen sie hinterher weg.
also pipi machen wahrscheinlich alle mal ins becken, aber da schwamm noch nie etwas anderes rum, habe auch nie mitbekommen, das da ein baby stuhlgang in seine windel gemacht hat. ich glaube, die sind alle viel zu sehr mit derm wasser beschäftigt, um ans große geschäft zu denken! :freches grinsen:

das eines der babys durchfall hatte hinterher, hab ich auch nicht gehört, denke, die mamas hätten davon berichtet.

Historia02
06.02.2011, 10:24
Inzwischen hab ich gesehen, dass es Badehosen mit eingebauter Pampers (oder mal zumindest sowas in der Art was das schlimmste abhalten würde) gibt. Sind die verpflichtend (...)

Ich weiß nicht, ob es da irgendwelche Vorschriften gibt.

Alle Mütter, die ich kenne, benutzen diese (oder ähnliche) Schwimmwindeln (http://www.baby-goes-shopping.de/images/categories/689.jpg), da gibt's teure von Pampers und günstigere von Babylove. Dann habe ich meinem Sohn noch eine hübsche gestreifte normale Mini-Badehose drübergezogen - für die Optik ;-)

Theoretisch kann man die Schwimmwindeln sogar wiederverwenden. Wenn sie nur nass sind, kann man sie auswringen und trocknen lassen. Sie riechen dann zwar etwas merkwürdig, aber man kann sie problemlos ein zweites Mal anziehen.

Wiesenkraut
06.02.2011, 13:02
huch thnx @Historia und Kussi, jetzt nachdem ich das Bild gesehen hab, kann ich mich auch erinnern solche Dinger schon mal gesehen zu haben.
Den Tip mit den Termen find ich auch klasse, sowas haben wir hier ganz in der Nähe.

Schwimmbad wir kommen

ach ja: zu Chlor und Allergien/Astma
Schwimmen ohne Chlor (http://www.eu-umweltakademie.eu/home/guter-rat/wasser/wasser2/)

Schwimmbäder mit Salzwasserbecken können in diesen auf Chlor verzichten. Es gibt auch immer noch welche die mit Ozon statt Chlor arbeiten, für die Atemwege scheints nicht wirklich besser zu sein.

Cal_li
06.02.2011, 13:59
Erfahrungen kann ich leider keine beisteuern. Mini schreit sofort, wenn seine Zehen nur in die Nähe von (Badewannen-)Wasser kommen. Aber bei uns gibt es in 2 Bädern, die Babyschwimm Kurse anbieten auch offene "Baby-/Kleinkinderzeiten" in denen das Wasser dann aufgewärmt wird. Spiele zur Zeit auch mit dem Gedanken mal mit Freunden testweise einen Besuch zu wagen, vielleicht ist es mit Babys die er kennt spannender (Aber auf Verdacht werd ich 150€ für solch einen Kurs werd ich bestimmt nicht "investieren" :smirksmile: )

charleys.tante
06.02.2011, 14:25
wir waren nicht beim babyschwimmen, aber öfter mal im schwimmbad - allerdings so ein spaßbad mit warmem babybacken, noch wärmeren wirlpools usw.

gegen einen kurs spricht für mich (bei so winzigen babys):
- infektionsgefahr, vor allem mit pilzen und MD
- mein sohn hat hautprobleme - nach einem tag im schwimmbad müssen wir in aller regel wenigstens 2 wochen lang täglich dreimal cremen, damit die rötungen halbwegs besser werden (ob so eine unverträglichkeit besteht, merkt man aber schon nach dem ersten test)
- zu viele babys auf einmal, viel stress, in aller regel zu wenig wickelplätze - am ende hat man viel geld gezahlt, um die hälfte der zeit nur das kind zu trösten und schließlich zu gehen
- meistens sind die kurse zu unmöglichen zeiten - aber das mag woanders anders sein

für einen kurs hätte gesprochen:
- dass ich vernünftig lerne, mein baby im wasser festzuhalten (allerdings ist das ja vor allem wichtig, so lange sie noch ganz klein sind)
- dass man ein paar schwimmübungen mit den kleinen machen kann
- dass die kinder, wenn alles gut läuft, gleich die angst vor wasser ablegen - letztlich kann man solche kurse ja bis zum schwimmenlernen belegen (allerdings muss man dafür nicht sooo früh anfangen)



ich bin ein ehemaliges DDR-kind ...
ich auch ...


und wir mußten sehr brutal schwimmen lernen.
... ich nicht :pfeifend:


probier doch erstmal ohne kurs, wie es deinem baby gefällt, dann kannst du dich immer noch entscheiden.:blumengabe:
DAS unterschreibe ich dick und mehrfach :blumengabe:

allein schon die hallenatmosphäre macht manchen kindern so viel angst, dass man lieber noch ein halbes jahr warten sollte.

kussi
06.02.2011, 14:52
ich les hier so viel von schreienden babys im schwimmbad.
also in unserer gruppe schreit ganz ganz selten mal eins. und wenn wir hinkommen ist wie gesagt ein kurs mit jüngeren babys und auch die sehen alle zufrieden aus :wie?:

und cali: 150 euro??? :ooooh:

unserer kostet für 8 mal 25 euro plus eintritt (10er-karte kostet 36 euro).
finde das echt günstig.

Wiesenkraut
06.02.2011, 16:40
hier sinds 80 Euro +Eintritt für 8*1h Aufenthalt im Schwimmbad incl Umziehen. Das heißt die Kids sind 30 Minuten im Wasser. Das wars mir dann auch nicht wert

Nachwuchs2010
06.02.2011, 17:24
Danke schon einmal für eure Antworten!

Bzgl. Allergien: Ich meine mit allergieanfällig, dass er familiär vorbelastet ist durch Heuschnupfen meinerseits. Bei ihm habe ich bisher *toitoitoi* noch keinerlei Anzeichen für Reaktionen an der Haut oder so feststellen können.

@Heisser Tee: Über die Infos zu Anbietern in meiner Stadt würde ich mich sehr freuen! :blumengabe:

Ich denke, bevor ich einen Kurs buche, würde ich auf alle Fälle mal "probeschwimmen" in einer Therme o.ä. Nicht, dass wir viel Geld zahlen und dann gefällt es ihm gar nicht.

Noch eine Frage an alle, die ohne Kurs mit ihren Babies schwimmen gehen: Zieht ihr den Kleinen Schwimmflügel an? Gibt's die in verschiedenen Größen? Oder gibt's Alternativen dazu?

Lieben Gruß von
Nachwuchs2010

kussi
06.02.2011, 17:55
nochmal ich...
ich anworte mal auch mit kurs :smirksmile:

die schwimmflügel würde ich erstmal lassen.
ja die gibts in verschiedenen größen. aber du hälst doch dein baby noch die ganze zeit auf dem arm. wir benutzen die, um schonmal ein bissl loszulassen und die kleinen allein paddeln zu lassen.
manche babys mögen die erstmal garnicht, sie zwicken sicher etwas an den armen. meiner brauchte auch ne weile, er hat immer reingebissen und gemeckert. :freches grinsen:
außerdem ist es besser, die zu zweit anzuziehen. sie sollten auseinandergezogen werden beim über die ärmchen streifen, sonst ziepen die sehr.

es gibt so frösche und schwimmbretter, wo man das baby auch mal drauflegen kann. mit denen haben wir angefangen. aber ich würde das erste mal ganz ohne gehen.

sheena98
06.02.2011, 20:05
Hallo!

Wir sind begeisterte "Babyschwimmer" - unseren beiden hat es immer voll viel Spass gemacht, sie haben nie Angst vorm Wasser gehabt und der Jüngere kann sich im Alter von 19 Monaten schon mit nur 2 Schwimmscheiben super über Wasser halten. Auch in ca 25-30cm tiefen Wasser geht er nicht unter, sondern schafft es, sich aufzurappeln, wenn er hinfällt und bekommt keine Panik. Das finde ich schon sehr grosse Vorteile.

Allerdings haben wir erst im Alter von ca 8 Monaten damit begonnen. Mit 3 Monaten find ich es viel zu früh, da haben die Babys meiner Meinung nach noch nicht viel davon, sind viel zu schnell müde, sind noch viel infektionsanfälliger, insgesamt zu klein und zart, um sich im Wasser schon gescheit bewegen zu können...die Schwimmscheiben (übrigens das Beste an Schwimmhilfen für Babys, find ich - es können je nach Schwimmvermögen immer mehr Scheiben weggelassen werden, um den Auftrieb zu vermindern) passen auch noch nicht richtig...also ich würd noch warten.

Und wenn ein Baby allergiegefährdet ist, dann sollte Schwimmen in gechlortem Wasser (v.a. zB in Thermen, wo das Wasser sehr warm ist, muss oft viel Chlor zugeführt werden) eher vermieden werden laut neueren Studien: Chlor in Schwimmbädern: Asthma durch Babyschwimmen - taz.de (http://www.taz.de/1/zukunft/wissen/artikel/1/asthma-durch-babyschwimmen/)

Alles in allem würd ich noch warten und dann abwägen bzw schauen, ob es auch ein Bad mit wenig Chlor im Wasser gibt (Bäder, die schon danach riechen, würd ich ganz meiden!).

Was den Stress mit An- und Ausziehen etc angeht: da waren wir anfangs bzw bei ersten Kind auch ziemliche "Schisser" :freches grinsen:, aber nach ein paar Mal hat man eine Routine und merkt, so dramatisch ist das gar nicht! Ich kann übrigens empfehlen, eine dieser blauen Ikeataschen mitzunehmen, da kann man das Baby, wenn es schon sitzen kann (noch ein Vorteil, wenn man erst später damit beginnt!), hineinsetzen, während man sich abtrocknet, umzieht, etc! Funktioniert gut!

Zimtfisch
06.02.2011, 20:20
Hej,

Hier mal eine absolut und durch und durch positive Erfahrung. Wir waren das erste Mal mit unserem Kleinen im Wasser, da war er 9 Wochen alt - und er fand es klasse :liebe:. Gut, wir sind auch in der Familie große Schwimm-Fans und gehen regelmässig, Mitglied in der DLRG usw.

Nun ist er 6 Monate und wir haben mit etwa 5 Monaten mit dem Schwimmkurs angefangen. Ne Gruppe von 10-12 Leuten (zum Glück auch Väter - ich finde das ist sehr angenehm!) und ihre Babies.

Das Wasser ist jetzt nicht übermässig warm - meist 32-33 Grad. Und wenn mans richtig macht - also langsam mit dem Baby reingehen, nach und nach, Körperkontakt halten - dann schreit da aus unserem Kurs nicht ein Baby! Die Wärme tut es auch.

Wir machen meist 15-20 Minuten, dann eine Pause zum Aufwärmen, was trinken und dann nochmal 15 Minuten. So kann das Baby nicht unterkühlen und es wird nicht zuviel.

In unserem Kurs lernen wir Griffe, machen ein paar Spiele und vorallem interagieren die Babys viel miteinander - das finde ich immer sehr witzig, wenn dann gegenseitig Kontakt aufgenommen wird. Auch Schwimmnudeln/Schwimmringe werden punktuell eingesetzt aber nur als reine Ergänzung, man kann nicht oft genug sagen wie wichtig es ist sein Baby damit NIEMALS alleine zu lassen. Das sind nur Schwimm-HILFEN - kein Ersatz!

Und zum "Stress" - das ist ja auch das, was man daraus macht (das wenn das Baby brüllt oder was, es stressig wird ist klar!). Hier ist es so, das man den Maxi-Cosi mitreinnimmt, den Kleinen dann unten auszieht (geht ja schnell) und mit Schwimmwindel dann im Maxi-Cosi mit hoch nimmt. D.H. man kann locker den Kleinen zunächst sanft abduschen (das geht wunderbar wenn man ihn einfach auf den Arm nimmt und sich dann gemeinsam unter die Dusche stellt - das Wasser was von einem selbst runterläuft reicht ja). Dann den Kleinen in den Maxi-Cosi gesetzt (auf ne Wickelunterlage) und selbst geduscht, gibt man ihm noch ein kleines Spielzeug in die Hand - wunderbar. Ich konnte bisher nach jeder (!) Stunde duschen.

Leider sehen das meine Mitschwimmerinnen anders - da wird leider weder vorher noch nachher geduscht, das finde ich so mittelmässig ekelhaft. Finde es schräg einerseits über Sauberkeit, Asthmagefahr aufgrunddessen etc. zu überlegen (also, dort, nicht hier!) und dann aber nicht vorher zu duschen und das Bad so ja auch zu verschmutzen, nachher aber auch nicht - zumal die Kinder danach meist alle eh müde sind und locker die 5 Minuten zum Duschen aushalten...wie gesagt - erprobt und klappt ohne Probleme.

Ein Schwimmbad ohne Chlor gibt es so glaube ich auch nicht - das wäre dann ja auch definitiv schwer sauberzuhalten...

Und auch fürs Anziehen gibt es Tricks. Den Kleinen dann gut in Handtücher einwickeln nach dem Duschen. Dann Teil für Teil anziehen - Unterwäsche selbst, dann der Body fürs Baby, dann jeder Socken usw. usw. So schwitzt man nicht selbst zuviel beim Baby anziehen und das Baby auch nicht. Enganliegende Mütze und ggf. Kapuze verhindert auch Erkältung.

Als Schwimmutensil - Schwimmwindeln. Es geht auch mit normalen, aber ist in den meisten Bädern nicht gerne gesehen.

Für mich also ein absolut klares JA zum Schwimmkurs - es macht Spaß und ist ne schöne Abwechslung. Übrigens hat mein Mann jahrelang die Jugend Schwimmkurse trainiert, die ganzen Seepferdchen-Absolventen und rät jedem dringend, mit seinem Kind das Element Wasser frühzeitig anzugehen (muss ja nicht Babyschwimmen sein, aber eben nicht erst mit 4 oder 5 anfangen!). Sie haben soviele Kinder die wirklich Angst oder Abscheu vor Wasser entwickelt haben und das ist verdammt schwer rauszukriegen :knatsch:.

Außerdem kenne ich unsere Babyschwimmkurs Leiterin seit Jahren und meine Schwiegereltern seit Jahrzenten, die hat einen solch reichen Fundus an Erfahrung und da vertraue ich einfach drauf.

Wobei ich zustimme sind die Zeiten - hier ist der Kurs auch immer morgens um 9:00 und da schlafen wir eigentlich auch ganz gerne noch...das könntense ändern :lachen:.

Am besten, wenn man unsicher ist - ausprobieren. Kann man ja auch zu zweit, wenn man sich unsicher ist, mal Samstags machen und dann nen Kurs buchen. Mich überzeugen die Gluckser und strahlenden Augen meines Sohnes wenn er im Wasser rumpatscht und mit den Füßen paddelt zu 100% :liebe:

Viele Grüße,

Zimtfisch

Zimtfisch
06.02.2011, 20:24
Was den Stress mit An- und Ausziehen etc angeht: da waren wir anfangs bzw bei ersten Kind auch ziemliche "Schisser" :freches grinsen:, aber nach ein paar Mal hat man eine Routine und merkt, so dramatisch ist das gar nicht! Ich kann übrigens empfehlen, eine dieser blauen Ikeataschen mitzunehmen, da kann man das Baby, wenn es schon sitzen kann (noch ein Vorteil, wenn man erst später damit beginnt!), hineinsetzen, während man sich abtrocknet, umzieht, etc! Funktioniert gut!

Das ist ja auch ne super Idee!!! :blumengabe:

Den Einwand mit dem Alter verstehe ich - bei uns in der Gruppe sind 4-8 Monate - allerdings habe ich da das Gefühl das alle Spaß haben. Mit 3 Monaten iss vielleicht wirklich noch früh.

Wir hatten das mit 9 Wochen ja auch einzeln und nicht als Kurs, sondern einige Male haben wir das Baby einfach mit ins reguläre Training genommen - da wurde dann viel geguckt und nich trainiert :pfeifend:

sheena98
07.02.2011, 09:28
Das Wasser ist jetzt nicht übermässig warm - meist 32-33 Grad. Und wenn mans richtig macht - also langsam mit dem Baby reingehen, nach und nach, Körperkontakt halten - dann schreit da aus unserem Kurs nicht ein Baby!

Wir haben ca 30°C im Wasser, das Babyplantschbecken ist etwas wärmer. Das geht aber! Anfangs kommt es einem (am meisten den Müttern! :freches grinsen:) noch recht kühl vor, aber die Babys frieren in der halben Stunde eigentlich nicht...und wenn ich denk, je kühler, desto weniger Chlor, dann nehm ich lieber das kühlere Wasser! Ausserdem haben uns die Schwimmtrainerinnen gesagt, je kühler das Wasser, desto mehr bewegen sich die Babys, was ja auch wiederum ganz gut ist! :smirksmile:

Nochmal zum Alter: man kann natürlich schon früher immer wieder mal mit dem Baby ins Wasser, nur zum Kennenlernen und so! Den Kurs mit den Übungen find ich ab ca 6 Monate sinnvoll.

callalilly
07.02.2011, 18:08
HAbe gestern einen Tipp bekommen, daß wir in der Nähe ein Schwimmbad mit 32°-Becken haben, denke das reicht, wenn man nicht zu lang drinbleibt. Wir gehen wohl erstmal ganz entspannt als Familie dahin und wenn es uns gefällt, gucken wir, was die für Kurse anbieten.

Inaktiver User
07.02.2011, 20:08
So, dann steuer ich auch mal was bei.
Ich besuche zur zeit einen Babyschwimmkurs und bin sehr zufrieden. E. war 4,5 Monate alt als wir angefangen haben.
Wir waren heute das 3.mal dort und haben beide einen riesen Spaß.
Die Wassertemperatur beträgt 31-32 Grad und die Außentemperatur ist gleich..Bin immer froh wenns endlich ins Wasser geht.
Wir sind ca 8 Mütter/Väter.Bei uns sind extra Wickelplätze vorbereitet und jeder bekommt eine Liege.In der Umkleide steht ein Laufgitter.Die Babys werden erst in der Halle umgezogen.Ein Kurs beginnt 10.30 und einer 11.15Uhr.
Unser Kleiner wird mit jedem Mal mobiler und freut sich wie ein Schneekönig und paddelt wild herum.Das hat er in der ersten Stunde noch nicht getan.Jetzt quietscht er richtig wenns ins Wasser geht.
Wir singen viel und machen auch gleich Übungen für unseren Beckenboden.Kein Kind schreit bei uns.Es scheint allen großen Spaß zu machen.
Ziel ist es ,in der letzten Stunde gemeinsam zu tauchen.Die Kleinen sollen lernen dann die Luft anzuhalten und mit Armen und Beinen loszurudern (sich retten).
Allergiegefährdete Babys sollten soweit ich weiß nicht so früh anfangen, wegen dem Asthmarisiko.
Ansonsten habe ich keinerlei Angst vor irgendwelchen "Krankheiten".Ich bin der Meinung das man vieles auch nicht "zu eng" sehen sollte.Natürlich liebe ich meinen Kleinen und beschütze ihn so gut ich kann.Aber in Watte packe ich ihn deswegen nicht.Im Gegenteil ich denke das der Kontakt zu anderen Kindern von Vorteil ist.In ca einen halben Jahr geht es in die Krippe.Da komm ich dann auch nicht drumrum.
Ich denke es kommt einfach darauf an wie sich das Kind fühlt.Wenn es ihm gut geht und es einen munteren gesunden Eindruck macht, denke ich,spricht nichts dagegen.
Wir können nach der Stunde noch in eine extra Infrarotsaune mit den Kleinen.Und sobald wir im Wasser sind wird auf die Stopuhr gedrückt und nach spätestens einer halben Stunde müssen alle Babys aus dem Wasser.

Ich bin sehr zufrieden.Wenn ihr euch nicht sicher seid, dann fragt doch mal euren Kinderarzt was er davon hält?

Liebe Grüße griesbaerchen

Inaktiver User
08.02.2011, 07:36
Wir sind mit dem Schwimmkurs gestartet, als der Kleine 6 Monate alt war. Im Thearpiebad (Wassertemparatur 33 Grad), Raumtemparatur gefühlte 50 (;-)). Schwitz.....

Parallel bin ich dann aber auch schonmal ins öffentliche Bad gegangen und zwar ins Babybecken. Da aber nicht so lange, weil es doch oft sehr zieht, von allen Seiten.

Ergebnis: Ich habe eine Wasserratte geerntet (er ist jetzt 11 Monate) und findet nix besser :-)

Praxis:

Ich bin immer mit der Babyschale in die Umkleide. Schwimmwindel an, Monsieur da rein, schnell selbst umgezogen. Bisschen Übung und dann klappts.

Unser Kurs war auch sehr früh und zwar um viertel nach neun, was ich doch als sehr stressig empfand. Ein etwas späterer Kurs ist prima. Mein Sohn schläft aber auch bis 8 Uhr, für andere war das sicher o.k.

Unser Träger des Schwimmkurses nimmt sie erst ab 6 Monaten. Ich persönlich hätte es vorher als zu früh empfunden. Mit Allergien kenne ich mich nicht aus.

callalilly
27.02.2011, 20:36
Also, wir haben das heute mal versucht. Männe ist mitgegangen, so konnte immer einer die Kurze halten, während der andere sich umgezogen hat. Ist zwar ein logistischer Aufwand, hat aber funktioniert und die Kleine hatte Spaß. Leider hatten die Duschen dort nur eine Temperatur ( zu kalt:smile: ) und das Wasser im Becken hätte auch was wärmer sein können. Naja, wollten beim ersten Mal nicht so weit fahren. Nächstes Mal geht es in ein anderes Schwimmbad, das ist da besser ausgestattet. Hat aber auf jeden Fall Spaß gemacht und wir werden es wiederholen, erstmal ohne Schwimmkurs.