PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mittagsschlaf bei der Tagesmutter...



Linchen80
02.02.2011, 17:35
Liebe Leute,

mein kleiner Sohn ist 14/fast 15 Monate alt. Seit Dezember geht er zu einer Tagesmutter, seit zwei Wochen schläft er auch mittags dort. Die Eingewöhnung lief überraschend gut - mein Spatz war vorher immer recht mama-fixiert und anhänglich, hat aber die TaMu sehr schnell in sein Herzchen geschlossen und fühlt sich dort offensichtlich sehr wohl. :liebe:

Das Schlafen dort läuft folgendermaßen ab: Die TaMu legt ihn hin und streichelt ihn in den Schlaf. Das klappt wohl recht schnell. Dann schläft er mal kürzer, mal länger, bislang nie länger als 1, 5 Stunden, die aber i.d.R. unterbrochen sind durch zwei- bis dreimaliges Aufweinen und Wieder-in-den-Schlaf-Streicheln. Die anderen Kinder (3 insgesamt) sind etwas älter (um die 2 J.) und schlafen durch bzw. werden durch meinen Sohn wach.

Ich persönlich finde sein Schlafverhalten dort nicht ungewöhnlich, bin sogar froh, dass er verhältnismäßig gut ein- und weiterschläft. Zu Hause ist er auch nicht der beste Schläfer, wacht oft auf, schläft meistens beim Stillen ein und wacht auch nachts noch oft auf. Wir haben Familienbett. Die Tagesmutter wirkt zwar nicht vorwürflich oder so, aber es scheint so, dass ihr sein Schlafverhalten etwas ungewöhnlich vorkommt. Heute meinte sie: "Das darf man gar keinem erzählen, ich hab mich mit zu ihm gelegt, er lag fast auf mir." Und dann, sichtlich überrascht/irritiert: "Er braucht offenbar die Nähe."

Ich kann das nur bestätigen, dachte aber, das sei relativ normal...? Nun bekomme ich fast ein schlechtes Gewissen... Offenbar schlafen die anderen Kinder normalerweise zwei Stunden und sie kann ihren Papierkram in der Zeit machen bzw. sich auch mal ausruhen. Das macht ihr mein Kind nun wohl etwas schwer. :knatsch:

Meine Fragen an Euch: Wie sind Eure Erfahrungen? Wie ist das bei Euren KIndern? Ist das Schlafverhalten meines Sohnes dort normal? Brauchen so viele andere kleine Kinder offenbar keine Nähe mehr zum Schlafen?? Wird das bei meinem Sohn auch noch von alleine anders? Muss ich zu Hause was ändern, damit das Schlafen bei der TaMu besser wird? Sollte ich ein schlechtes Gewissen haben oder ist es einfach ihre Pflicht, damit umzugehen? Ihr seht, einige Unsicherheiten beschäftigen mich...

Viele liebe Grüße und vielen Dank,
Linchen.

Symphonie
02.02.2011, 17:39
Linchen,Dein Sohn ist ein Baby und er hat eine große Veränderung hinter sich,gerade wenn er sehr mutterbezgen ist und in den Schlaf gestillt wird. Ich finde diese Aussage,und nicht das Verhalten Deines Sohnes,komisch. Sorry

Taadah
02.02.2011, 17:44
Hallo Linchen,
ich empfinde das Schlafverhalten deines Sohnes als völlig normal und es ist die Pflicht der Tagesmutter sich um ihn zu kümmern, selbst wenn er nicht schlafen sollte. Ich denke mal, dass es sich auch mit der Zeit gibt, sobald er älter wird, sich besser eingewöhnt hat etc.
Meine Tagesmutter hatte auch immer ein paar "Nichtschläfer" dabei, da hat sie die Kinder aber ins Nebenzimmer/Spielzimmer geholt und gut war. Hat trotzdem ihren Kram gemacht und die wachen Kinder haben leise gespielt. Also, freu dch, dass es deinem Spatz da gut geht und mach dir nicht so nen Kopf. Dafür, finde ich, sind Tagesmütter doch da, das ganze etwas individueller zu gestalten. In der Krippe wäre es sicher nicht so ohne Weiteres möglich. Alles Gute.

Symphonie
02.02.2011, 18:57
oder findet sie es komisch dass er so eng Kontakt zu ihr sucht wo er nch neu bei ihr ist?
Ist mir eben beim Abendbrot eingefallen

Murmel105
02.02.2011, 19:23
Hallo Linchen,

mein Sohn ist ja erst fast 5 Monate alt. Aber ich denke, jedes Kind ist einfach anders. Und das müsste m.E. auch eine Tagesmutter wissen. Und nur wenn die anderen Kinder bisher alle 2 Stunden oder länger schlafen, heißt das ja nicht, das jedes Kind dieses Schlafverhalten hat. Ich könnte mir auch vorstellen, dass sich das auch noch ändern kann. Unser Sohn schläft bisher manchmal nicht mal 1 Stunde zum Mittag. Ggf. muss die Tagesmutter deinen Kleinen vielleicht auch von den anderen separat hinlegen...Aus meiner Sicht musst du dir keine Gedanken machen.

Pimboli
02.02.2011, 19:28
Hallo Linchen,


Symphonie

oder findet sie es komisch dass er so eng Kontakt zu ihr sucht wo er nch neu bei ihr ist?
Ist mir eben beim Abendbrot eingefallen

Der Gedanke kam mir auch.
Vielleicht solltest du die Tagesmutter noch mal ansprechen und ihr von seinen Schlafgewohnheiten zu Hause berichten und wie ihr es handhabt und wie sie es sich so vorstellt. Vielleicht machst du dir ja unnötig Gedanken.

LG

Inaktiver User
02.02.2011, 20:21
n'abend!

ich finde das schlafverhalten deines kindes auch nicht ungewöhnlich.
die anderen kinder sind nun schon einige monate älter, da verändert sich das schlafverhalten noch mal stark.

ich würde die sache nicht überbewerten. klar ist es mühseliger ein kuschelbaby zum schlafen zu kriegen und doof, wenn die mittagszeit so ungenutzt bleibt, aber so ist es halt und es wird sich auch irgendwann ändern. die tagesmutter hat's halt einfach so gesagt, wie sie es empfindet, das finde ich ok.

ändern kannst du es eh nicht und sie wird schon damit klarkommen!

grüßle, bilo:blumengabe:

Tigerente
02.02.2011, 21:52
Ich würde die Worte der Tagesmutter auch nicht überbewerten. Immerhin hat sie sich ja danebengelegt und ihn in den Schlaf gekuschelt, fände sie das völlig schräg, hätte sie das ja nicht gemacht.
Unsere Tagesmutter hatte auch eine Weile einen sehr schlechten Schläfer da, das hat sie auch mal kommentiert, aber eben hingenommen. So ist es halt. Im Moment kommt sie auch nicht richtig zu der Pause, da sie neben einem Kind (meinem), das 1,5-2 h komatösen Mittagsschlaf macht, noch ein Baby hat, das eben noch vormittags und nachmittags schläft, da ist ein Kind immer wach.

In dem Alter hat sich das Schlafverhalten halt noch nicht so gefestigt. Meine beiden Kinder waren z. B. immer begnadete Mittagsschläfer - selbst in den Phasen, wo es nacht nicht gut lief oder sie abends nicht ins Bett wollten. Bei anderen ist es andersrum, und wieder andere sind generell lange schlechte Schläfer.
Und selbst mein guter Mittagsschläfer hat sich in den ersten 2 Wochen, wo er bei der Tagesmutter dann auch schlafen sollte, auch schwer getan.

Laborschnecke
02.02.2011, 22:20
Also, mein Sohn hatte erstaunlich wenige Probleme beim Mittagsschlaf bei der Tagesmutter.
In der Gruppe ist aber ein Kind, das große Probleme hat, einzuschlafen und dann auch annähernd 1Stunde zu schlafen- die anderen schlafen schon mal drei Stunden!

Unsere Tagesmutter hat schon gesagt, dass sie damit ihre Probleme hat- eben weil das Kind aber nicht ruhig ist und die anderen Kinder weckt. Aber sie hat mir heute auch erzählt, dass es jetzt Fortschritte gibt. Ich glaube, sie freut sich einfach, dass sie das jetzt auch "hinbekommt". Ist ja auch eine Herausforderung (ich habe eben selber 1 1/2Stunden damit verbracht, meinen Glühwurm ins Bett zu bringen....).
Ich schließe mich biloba und Tigerente an- überbewerten würde ich das auch nicht, versuche einfach, mit ihr in Kontakt zu bleiben.

Ob Du jetzt etwas ändern mußt, hängt doch allein von Dir ab- ob Du etwas ändern willst. Dein Kleiner wird sich auch an die Situation bei der Tagesmutter gewöhnen. Und auch sein Schlafverhalten noch mal ändern...
:blumengabe:

Meeresblume
02.02.2011, 22:25
Hallo Linchen,

ich finde das Schlafverhalten Deines Sohnes absolut nicht ungewöhnlich, zumindest kenne ich das von meiner Großen so auch. Bei uns in der Kita ist es übrigens üblich, dass mindestens 1 Erzieherin bei den Kindern "mitschläft", damit sich die nähe- und kuschelbedürftigeren Kinder anschmiegen können. Das wird auch noch bei den älteren Schlafkindern gemacht, so dass meine 3,5 jährige Tochter immer jemanden zum Einschlafschmusen hat :smile:
Das finden unsere Erzieher ganz normal...

Linchen80
03.02.2011, 10:47
Lieben Dank für Eure Antworten! :blumengabe:

Ich glaube, dass ich vielleicht einfach ein bisschen "zu lieb" bin - irgendwie finde ich es blöd, der TaMu mehr Arbeit zu machen als vielleicht andere Mütter/Kinder... :peinlich: Ist wahrscheinlich mein eigenes Problem. Beziehungsweise wurmt es mich zusätzlich wohl, dass sie das Schlafverhalten meines Sohnes als kompliziert oder problemhaft wahrnimmt - ist doof, ich weiß.

An sich mag sie ihn total gern, glaube ich. Sie kuschelt oft mit ihm, sagt "mein Schatz" und wie süß und schlau er ist usw. Ich glaube auch nicht, dass sie das Einschlafkuscheln an sich nicht mag. Eigentlich, so sagt sie es auch, findet sie es klasse (ich übrigens auch), dass mein Söhnchen sie offenbar so gerne mag und sie so schnell als Ersatzbezugsperson akzeptiert hat.

Und ich kann auch nicht meckern - sie ist wirklich lieb zu ihm und auch mir gegenüber nicht vorwurfsvoll oder so. Vermutlich findet sie es aber etwas schräg, dass er noch stillt, nicht alleine (ein)schläft etc. Aber das finden ja auch viele andere schräg. :smirksmile: Wahrscheinlich muss ich mir einfach noch ein etwas dickeres Fell zulegen und mir wirklich sagen, dass es halt ihr Job ist, Mittagspause hin oder her. So ist es halt mit kleinen Kindern, das sollte ihr ja auch klar sein (ist es sicher auch).

Ich glaub, was mich innerlich auch etwas unter Druck setzt, sind ihre Aussagen "Er wird ja jeden Tag älter." "Mit anderthalb ist das sicher schon anders." "Wenn wir dann richtig raus können und er sich noch mehr auspowert, schläft er bestimmt auch länger." Ja, das KANN sein, aber es kann ebenso sein, dass er nie länger schläft... :knatsch: Manche Kinder machen ja mit 2 schon fast keinen Mittagsschlaf mehr, richtig? :pfeifend: Naja. Ich sollte mir wohl einfach nicht zu viele Gedanken machen... :smirksmile:

Liebe Grüße und nochmal ganz vielen Dank!

Linchen

Tigerente
03.02.2011, 11:22
Ich glaub, was mich innerlich auch etwas unter Druck setzt, sind ihre Aussagen "Er wird ja jeden Tag älter." "Mit anderthalb ist das sicher schon anders." "Wenn wir dann richtig raus können und er sich noch mehr auspowert, schläft er bestimmt auch länger." Ja, das KANN sein, aber es kann ebenso sein, dass er nie länger schläft... :knatsch: Manche Kinder machen ja mit 2 schon fast keinen Mittagsschlaf mehr, richtig? :pfeifend: Naja. Ich sollte mir wohl einfach nicht zu viele Gedanken machen... :smirksmile:


Es ändert sich in der Zeit aber tatsächlich wahnsinnig viel. Mein Sohn kam im gleichen Alter zur Tagesmutter wie Deiner. Er hat sich da wohlgefühlt, hat aber anfangs jedes Mal geweint, wenn es klingelte, und ich es nicht war (sondern der Postbote, die große Tochter, die von der Schule kommt, die Mutter, die das Kind abholt, das nur bis 12 Uhr da ist etc.). Das erzählte mir die Tagesmutter und meinte: "Der ... ist ein halbes Jahr älter, der hat schon seit einiger Zeit begriffen, dass er erst abgeholt wird, wenn er geschlafen hat." Und tatsächlich, so mit ca. 18 Monaten hatte es meiner auch begriffen, hatte irgendwie die Tagesstruktur etwas vorausschauender verstanden oder wie auch immer man es nennen will - nun stürmt er vorm Mittagsschlaf auch nicht mehr zur Tür und wartet auf Mama, wenn es klingelt.

Außerdem - mein Großer hat erst mit 15 Monaten von 2 Tagschläfchen auf Mittagsschlaf umgestellt. Auch das ist unterschiedlich. Aber mit 18-24 Monaten machen glaube ich die meisten Kinder einen halbwegs soliden Mittagsschlaf (wenn auch manche nur 1 Stunde).