PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schwanger werden und bleiben mit Hashimoto-Thyreoiditis



Leandra
01.02.2011, 13:36
Bei mir wurde eine Hashimoto-Thyreoiditis festgestellt,Das heißt mein Körper produziert Antikörper, die langsam meine Schilddrüse zerstören.

Das kann auch daran Schuld sein, das ich bis jetzt noch nicht schwanger geworden sind.

Kommentar der Ärztin:
Mit diesen Schilddrüsenwerten ist es schwierig schwanger zu werden und wenn doch ist das Fehlgeburtsrisiko erhöht.
Allerdings meinte sie wenn ich richtig eingestellt bin, ist das kein Problem.

Frage an Betroffene:
Wie lange hat die Einstellung bei euch gedauert?
War es schwierig schwanger zu werden?

Ich frage mich auch gerade, ob wir mit dem basteln aussetzen sollten bis ich richtig eingestellt bin wegen dem erhöhten Fehlgeburtsrisiko.

LG

Leandra

Nocturna
01.02.2011, 15:48
Frage an Betroffene:
Wie lange hat die Einstellung bei euch gedauert?

Ich habe zwar angeblich nur eine Unterfunktion und kein Hashimoto, aber das ist im Prinzip egal, da ich dasselbe Schilddrüsenhormon lebenslang einnehmen muss.

Bei der Einstellung kommt es darauf an, wie groß deine Beschwerden sind und wie lange du schon in der Unterfunktion bist. Ich habe mit 50µg angefangen und ich hatte das Gefühl, dass nach drei Monaten alles prima war, auch die Werte haben darauf hingedeutet.

Zur Schwangerschaft kann ich leider nichts sagen, da ich erst jenseits der 40 in Unterfunktion gefallen bin. Einen Ratschlag noch, falls deine Ärztin das nicht automatisch macht. Wenn du schon länger in Unterfunktion bist, die Tablette langsam einschleichen, nicht gleich die volle Dosis auf einmal nehmen, egal was die Ärztin sagt.

Du sparst dir Anfangsschwierigkeiten, weil dein Körper nicht von einem Extrem ins andere schießt.

Leandra
01.02.2011, 15:55
Hallo Nocturna,

danke fpür deine tipps.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie lange ich schon eine UF habe, da ich keine Symptome gemerkt habe. Es wurde im Rahmen einer Hormonuntersuchung wegen Kinderwunsch festgestellt.

Ich soll jetzt 2 Wochen 1/2 L-Thyroxin nehmen und danach auf eine ganze erhöhen.

Inaktiver User
01.02.2011, 15:59
Hallo Leandra,

bei mir wurde die HT gleich nachdem sie aufgetreten ist festgestellt - ich hatte zufällig 2x in drei Monaten einen Hormonstatus machen lassen. Auslöser waren wohl die Hormonschwankungen durchs Absetzen der Pille. Problematisch beim Einstellen war allerdings dann, dass gerade zu Beginn der HT die Werte extrem schwanken; soll heißen, ich war oft innerhalb einer Woche mal in der Unter- dann in der Überfunktion und zurück.

Ehe eine Stabilisierung eingetreten war - nach ca. 4 Monaten - konnte ich keine Hormone nehmen, allerdings von Anfang an Selen, was wohl die Immunreaktion eindämmen kann. Außerdem habe ich auf meine Jodzufuhr geachtet - also reduziert, kein Seefisch mehr, kein jodiertes Salz (und keine Folsäuretabletten mit Jod).

Dann waren meine Werte endlich stabil, TSH allerdings bei 13,7 - soll ja etwa 1 oder sogar darunter sein. Da habe ich gleich mit 50ern begonnen, ohne weiteres Einschleichen, was bei mir nicht geschadet hat, aber generell wird Einschleichen schon empfohlen. Wir haben übrigens die ganze Zeit nicht verhütet, aber bei meinem TSH-Wert war eine Schwangerschaft ohnehin unmöglich. Eingestellt war ich nach weiteren 4 Monaten - und kaum war der TSH nahe 1, war ich schon das erste Mal schwanger. Leider endete die Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt, was aber (wohl) nichts mit der HT zu tun hatte, jedenfalls waren die Werte immer gut. Unmittelbar darauf war ich schon wieder schwanger - Klein-Sue ist jetzt ein Jahr alt.

Kann also die Worte deiner FÄ nur bestätigen - ich drücke Dir die Daumen, dass das Einstellen unproblematisch ist und es dann auch schnell mit dem Baby klappt.

Idee2010
01.02.2011, 16:13
Hallo Leandra,

ich habe auch Hashimoto (2007 diagnostiziert) und mein Endokrinologe hat mir genau das gleiche gesagt: es wird schwer schwanger zu werden und zu bleiben. Nun: ich habe 4 Zyklen gebraucht um schwanger zu werden, hatte eine völlig unkomplizierte und wunderschöne Schwangerschaft und habe vor ca. 14 Tagen ein gesundes Mädchen bekommen :liebe: Schwanger geworden bin ich mit einem TSH von 0,58 (mein Endo meinte, idealerweise sollte er um 1,0 bzw. kleiner 1,0 sein. Zusätzlich habe ich noch Mönchspfeffer einegenommenund Frauenmanteltee getrunken.

Gute Info-Quelle: Willkommen auf den Seiten der autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen (http://www.ht-mb.de) Dort gibt es auch ein Kinderwunsch-Bereich. Im Brigitte Forum kennen sich glaub' ich Halbnomadin und Symphonie gut mit der Schilddrüse aus (bin stille Mitleserin!)

Lass dich nicht entmutigen. Eine Arbeitskollegin von mir ist auch schwanger trotz/mit Hashimoto und mittlerweile in der 29. SSW (ohne Komplikationen) und eine weitere Arbeitskollegin hat im Dezember entbunden (auch ein Hashi). Irgendwie total verbreitet das ganze!

Liebe Grüße

Idee 2010

Cal_li
01.02.2011, 17:05
Bei mir war auch mal ein Hashi-Verdacht im Raum, der sich jedoch nicht so wirklich bestätigt hat. Kann die Seite, die Idee2010 verlinkt hat nur empfehlen!

xanidae
01.02.2011, 17:51
bei mir wurde durch eine blutentnahme eine unterfunktion festgestellt und auch mir wurde gesagt, dass ich so 'leicht' nicht schwanger werden würde. noch während der untersuchungen beim internisten wurde ich schwanger - also quasi vor der einnahme von l-thyroxin.
auch beim zweiten kind wurde ich sofort schwanger. erst nach dieser schwangerschaft kam der verdacht eines hashimotos auf. gleichzeitig wird bei mir ein pco-syndrom (ich glaub so heißt es) vermutet.
dafür spricht mein hormonspiegel. dagegen sprechen zwei problemlose schwangerschaften quasi im 1. übungszyklus und keine fehlgeburten.

ein gynäkologe in rente, der urlaubsvertretungen macht, sagte mir 'zum schwanger werden gehört auch immer ein klein wenig wunder'.

das fand ich sehr treffend ausgedrückt.
ich finde es wichtig sich medizinisch genau untersuchen zu lassen und auch behandeln zu lassen. dennoch denke ich, dass es eine unbekannte größe gibt, die keine pillen und kein monitoring steuern kann.

ich drücke dir die daumen, dass du schnell und gut eingestellt wirst und dass die schwangerschaft nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Linchen80
01.02.2011, 19:01
Also, hier noch meine Erfahrungen, liebe Leandra - um Deine Sorgen noch weniger werden zu lassen :smirksmile::

Bei mir wurde Hashimoto 2005 festgestellt. Ich hatte einen TSH-Wert von 26, also grottig schlecht. Symptome hatte ich allerdings selbst kaum. Bekam dann gleich L-Thyroxin 100, ohne Einschleichen oder so...

2008 fing dann der Kinderwunsch an. Ich habe mich auch total verrückt gemacht wegen des Hashi. Im Internet gelesen wie eine Bekloppte. Und hatte Angst, niemals schwanger zu werden. Ich kann aber bestätigen, was meine Vorrednerinnen auch schrieben: Ist man gut eingestellt, ist eine Schwangerschaft kein Problem. Auch nicht das Schwanger-Bleiben. Ich habe die Dosis in der Kinderwunsch-Phase auf 125 erhöht, um einen TSH nahe 1 bzw. unter 1 zu haben. Schwanger wurde ich ca. im 6. ÜZ, also völlig normal. Und die Schwangerschaft verlief völlig problemlos. Ich nahm in der SS dann allerdings sogar 150, zur Sicherheit sozusagen.

Mein Söhnchen ist jetzt 14 Monate alt :liebe: - Du siehst, noch ein totales Positiv-Beispiel!! Ich drück Dir sehr die Daumen und bin sicher, Du wirst bald schwanger. Wenn es Dir sicherer erscheint, dann pausier halt während der Einstellungsphase erstmal. Viel Glück!!! :blumengabe:

Linchen

Idee2010
02.02.2011, 07:31
Ich kann Dir auch nur empfehlen sehr langsam mit der Eindosierung zu beginnen. Wenn ich mich recht erinnere, bin ich mit 25mg gestartet und war völlig unvorbereitet. Ich bekam dann einen richtig hohen Blutdruck und hatte zeitweise sogar Panikattacken ohne zu wissen, dass es am LT lag. Zum Glück stieß ich dann auf dieses Hashi-Forum. Mir schliefen die Hände ein, Haarausfall etc. Aber keine Sorge, das legte sich alles. Mittlerweile bin ich bei 125mg angelangt, ohne Nebenwirkungen.

Aber jeder reagiert anders. Vielleicht sprichst du noch mal mit dem Arzt und startest mit 12,5mg. In dem Forum existiert auch eine Liste mit Ärzten, die von den Usern empfohlen werden und sich richtig gut auskennen mit Hashimoto. Das fand ich wichtig: mein Arzt meinte, er richtet sich bei der Dosierung nicht nur nach dem TSH sondern in erster Linie nach dem Befinden des Pat.

Ohne LT hatte ich keine Regelblutung. Diese stellte sich nach der Einnahme schnell ein. Zusätzlich wurde bei mir PCO (polycistisches Ovarialsyndrom) diagnostiziert. Ich hatte durch LT dann wieder einen Eisprung. Es hat sich durch LT vieles verbessert. Ich habe mich im Verlauf auch selber rauf und runter dosiert, abhängig vom Empfinden. Den TSH für die Schwangerschaft habe ich dann auch selber eindosiert, natürlich immer in Rücksprache mit meinem Arzt.

Trotzdem hat seine Aussage bzgl. FG-Risiko an mir genagt. Da hat meine FÄ mich versucht zu beruhigen und mir gesagt, dass der weibliche Körper schon weiß was er tun muss um eine Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und entsprechend reagieren wird. Sie sagte, Endokrinologen seien schon sehr auf Werte etc. fixiert, ohne das jedoch abzuwerten. Und ich konnte die Schwangerschaft halten. Ohne jegliche zusätzliche Medikation. Aber Sorgen habe ich mir bis zum Schluss gemacht. Ich hatte ständig Angst es zu verlieren. Wie oft ich auf die Toilette gerannt bin aus Angst vor 'ner Blutung.

Ich hoffe, du bist nicht mehr allzu sehr in Sorge wegen der Diagnose. Wie hoch war denn dein TSH?

Idee2010

Leandra
02.02.2011, 07:57
Hallo,

viellen Dank für eure beruhigenden Postings.
So eine Diagnose bringt einen ganz schön durcheinander.

Nein TSH war überigends bei 3,95. Die anderen Werte bekamme ich noch, aber auf dem Ultraschall sah die SD wohl sehr eindeutig nach Hashi aus.

Ich nehme im Moment eine halbe 50er-Tablette, obwohl mir die Ärztin eine ganze verordnet hat, kleiner kriege ich so auch gar nicht gebrochen. Ich war überigends in einer Nuklearmedizinerpraxis, die auch im Hashiforum empfohlen wird. Endoktrinologen haben wir hier leider nicht in der Nähe.

Ich habe regelmäßige Eisprünge, vielleicht etwas später als normal. Beim Hormonstatus waren weder Testestoron noch Prolaktin erhöht.

LG

Smileya
02.06.2016, 19:32
Hallo,

der Thread ist zwar schon einige Jahre alt, fands aber trotzdem interessant und ermutigend. Allerdings hab ich auf der angegebenen Seite auch mal gelesen und folgenden Beitrag gefunden, der mich sehr erschrocken hat:

Eine anhaltende mütterlicher Schilddrüsenunterfunktion führt zu verminderter Intelligenz des Kindes, die im weiteren Leben kaum ausgeglichen werden kann. Bei mütterlicher Überfunktion kann es zu Fehlbildungen, Fehlgeburten und schwerer Gedeihstörung kommen.
Bei hohen TSH-Rezeptor-Antikörperspiegeln können die Antikörper auf das Kind übertragen werden. Es entwickelt dann möglicherweise eine Schilddrüsenüberfunktion.

Wird ein Kind mit Basedowsymptomen geboren, die auf von der Mutter übertragenen Antikörpern beruhen, so klingen die Symptome mit der Zeit (Wochen bis Monate) ab, sobald die mütterlichen Antikörper abgebaut sind."

Was denkt ihr?




[editiert]

Chila1
10.06.2016, 10:36
Bei mir wurde vor 2 Tagen eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt.
Mein TSH liegt bei 4.6. Mehr Infos habe ich nicht und ich habe gestern von der Ärztin Hormontabletten bekommen.
Da ich schwanger werden möchte mache ich mir ein bisschen Sorgen ob das überhaupt funktioniert.
Ich bin 36 Jahre alt.
Chila

Onigiri
24.09.2016, 14:41
Hallo, aus aktuellem Anlass melde ich mich hier zu Wort.

Chila1, falls Du dies liest, gehe unbedingt zu einem Endokrinologen und lasse serologisch überprüfen, ob bei Dir eine Hashimoto- oder auch Autoimmun-Thyreoditis vorliegt! Der Facharzt benötigt dafür vor allem den TPO-Wert und den T4-Wert. Gehe dafür NICHT zu einem Allgemeinmediziner! Und, was am Wichtigsten ist: Bis Du weißt, ob Du Hashimoto hast, nimm auf KEINEN FALL ANORGANISCHES JOD!

Ich weiß, es ist etwas spät, aber vielleicht nicht zu spät, und ich hoffe, dass viele Frauen, die Kinderwunsch und eine bekannte Unterfunktion haben, dies hier noch lesen.
Auch wenn euer Frauenarzt euch Folio mit Jod aufschreibt, nehmt das auf keinen Fall, bis ihr sicher ausschließen könnt, dass ihr kein Hashimoto habt!!!
JOD BEI HASHIMOTO KANN ZU FEHLGEBURTEN FÜHREN.

So, jetzt der aktuelle Hintergrund dazu:
2007 wurde bei mir vom Endokrinologen eine Unterfunktion „mit unbestätigtem Verdacht auf Hashimoto“ festgestellt. Was das genau heißt und dass man dann z.B. kein anorganisches Jod nehmen soll, wurde mir alles nicht gesagt. Durch diverse Umzüge wurde meine Unterfunktion im Laufe der Jahre von ca. 6 verschiedenen Allgemeinmedizinern betreut, von denen ich die entsprechende Dosis L-Thyroxin verschrieben bekam.
Das funktionierte so einigermaßen, wobei ich oft Symptome hatte, die sowohl von der Unterfunktion als auch vom Stress hätten kommen können. Da mein Leben seit 2003 sehr anstrengend war/ist, hab ich es immer auf den Stress geschoben, denn die Ärzte hatten mich ja „richtig eingestellt“, dachte ich. Ich hielt es auch nie für nötig, mich weiter in das Thema einzulesen.
Nun habe ich seit einiger Zeit einen Kinderwunsch und da ich als Kopfmensch immer alles lese, was ich in die Finger kriege, bin ich über kurz oder lang eben auch über „Hashimoto“ gestolpert.
Von meiner aktuellen AM bekam ich wieder ein L-Thyroxinrezept und von meiner Gyn ein Privatrezept für Folio mit Jod und Vitamin B.
HÄTTE ICH NICHT VORHER ÜBER HASHIMOTO GELESEN, HÄTTE ICH DAS ALLES SO GESCHLUCKT UND IM FALLE EINER SCHWANGERSCHAFT EINE FEHLGEBURT RISKIERT!

Ich bin auf eigene Faust zur Endokrinologin, um überprüfen zu lassen, ob es Hashimoto ist und siehe da: Volltreffer! Hier eine Erklärung dazu, was genau Hashimoto bedeutet, so wie es mir die Fachärztin erklärt hat:
Man stelle sich die Schilddrüse als eine Festung vor, die autonom ist und für ihre Bewohner (die Organe, den Körper) Nahrung (Hormone) produziert. Bei Hashimoto wird diese Festung vom Körper angegriffen. Sie beginnt sich zu verteidigen, indem sie Mauern baut: die angegriffenen (entzündeten) Teile werden abgegrenzt und sterben ab, wodurch die Festung sich verkleinert. Wie eine richtige Festung kann sich die Schilddrüse während eines Angriffs nicht mehr ausschließlich auf die Erzeugung von Nahrung konzentrieren und produziert daher nur noch für die wichtigsten Bewohner: Herz und Hirn. Alle anderen Bewohner werden nach einer Hierarchie versorgt.
Die Fortpflanzungsorgane stehen dabei so ziemlich an letzter Stelle.

Nimmt ein Mensch, der Hashimoto hat und dies nicht weiß, anorganisches Jod zu sich, so verstärkt er damit die Wucht des Angriffs auf die Festung und trägt aktiv zur Schädigung seiner Schilddrüse bei.
Anorganisches Jod sind Jodverbindungen, wie sie in Nahrungsergänzungsmitteln, Foliotabletten und Jodsalz vorkommen, aber auch in Jod, das zur Wunddesinfektion verwendet wird!
O-Ton meiner Endokrinologin: Und dann kommen die Frauen zu mir und hatten in Woche 10 einen Abgang und sind am Boden zerstört.
Davor würde ich gerne so viele Frauen wie möglich bewahren!

Das Schlimmste ist aber, dass ich bereits vor dem Besuch bei der FA meine Gyn auf Jod und Hashimoto angesprochen habe, und die meinte nur: naja das stimmt schon, aber wenn es Hashimoto ist, sieht man das ja dann an den Werten!
Im Klartext bedeuten „die Werte“ aber, dass meine Schilddrüse weiter geschädigt worden wäre und ein eventueller Fötus unter Umständen gestorben wäre!
Und meine AM hat lediglich den TSH-Wert überprüfen lassen, was aber zur Diagnose und korrekten Einstellung absolut nicht ausreicht!
Es müssen für die Hashimoto-Diagnose die Antikörper geprüft werden, die der Körper bildet, wenn er seine eigene Schilddrüse angreift, sowie der freie Wert T4, der genau wie T3 von der Schilddrüse produziert wird. Der TSH-Wert zeigt lediglich an, ob die Hypophyse die Schilddrüse ausreichend zum Arbeiten anregt oder nicht. Das genügt nicht für eine korrekte Einstellung des Schilddrüsenhormons.

Verlasst euch nicht (nur) auf Gyn und Hausarzt! Fordert ein, dass die richtigen Werte geprüft werden!

Und zu guter Letzt: „Wie soll ich den den Jodbedarf meines Babys decken, wenn ich kein Jod nehmen darf?“
Ganz einfach (gilt NUR für Hashimoto-Patientinnen!): Eure Levothyroxintabletten enthalten ebenfalls Jod! Aber: sie enthalten ORGANISCHES Jod, wie es auch in Seefisch vorkommt.

Soll heißen: Wenn ihr auf Jod verzichtet und euer L-Thyroxin wirklich perfekt auf euch eingestellt ist, dann ist alles gut! Dafür müssen regelmäßig die Werte TSH, T3 und T4 geprüft werden, am besten einmal im Monat während der Schwangerschaft.

Verzeiht den langen Post, das "Gebrülle" und eventuelle Laienhaftigkeit – ich war einfach so schockiert diese Woche, als meine Endo mir das von den Fehlgeburten sagte, ich musste das hier loswerden! Hätte es diesen Thread nicht gegeben, hätte ich einen aufgemacht.
Danke fürs Lesen!
:blume:

Achja: Laut meiner Endo ist die Intelligenz des Kindes erst ab sehr hohen Werten in Gefahr, also alles unter 10 sollte noch nicht so gravierend sein (wenn auch natürlich absolut behandlungsbedürftig!)

Sternenhimmelchen
03.10.2016, 13:24
Bei mir hat man vor drei Jahren die Diagnose Hashimoto gestellt. Ein Jahr später wurde mir von der Endoktrinologen mit auf den Weg gegeben, dass wenn ich Kinder haben möchte, man wahrscheinlich "nachhelfen" müsste. Die Werte wären zu schlecht. Ich bin schon Ü35.

Ich konnte mir das mit Kindern aber nicht unbedingt vorstellen. Und habe meinen Lebensgefährten gesagt, wenn er Kinder haben möchte, muss er sich jemand anderes suchen. Pille habe ich abgesetzt, kann ja nichts passieren.

Tja was soll ich sagen, Töchterchen ist jetzt drei Monate alt. :kuss: