PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erstaustattung



Skorpion78
27.01.2011, 09:27
Nachdem ich hier im Forum auf geballte Müttererfahrung vertrauen kann, nun meine Frage an euch.

Was gehört für euch unbedingt zur Babyerstaustattung dazu und was kann man sich sparen?
Welche Dinge habt ihr als nützlich und hilfreich empfunden und was lag nur unbenutzt in der Ecke.
Habt ihr euch beim Kauf von Sicherheitsrelevanten Dingen, wie Kindersitz und Wagen, an Stiftung Warentest orientiert und konntet ihr gegebenfalls das Testergebnis bestätigen.

Ich habe jetzt ein paar Testuteile von Warentest gelesen, die sich teilweise sehr von den Kundenmeinungen unterschieden.

Minstrel02
27.01.2011, 10:52
Gutes Thema. Ich fand`s immer witzig, wie in den Büchern stand: all die vielen Dinge brauchen sie nicht wirklich - kaufen sie nicht zu viel.
Sie brauchen nur *Liste von der Länge einer DinA4-Seite mit den schrägsten Sachen drauf*

Was uns geholfen hat (über die üblichen Dinge wie Klamotten !in der kleinsten Grösse unbedingt nur Wickelbodys (die man ganz öffnen und aufklappen kann) kaufen! hinaus):
- Heizlüfter für unser Winterbaby beim Wickeln
- Tragetuch, Tragetuch, Tragetuch (ein ewiger Dank gehört den Freunden, die uns das Tuch geschenkt haben)

Alles andere (Babysitter, Krabbeldecke, ....) haben wir erst nach und nach gekauft bzw. uns schenken lassen (1000 Leute werden Dich nach Geschenkideen fragen), als unser Kleiner da "hineingewachsen" ist.

Wir haben nicht mal eine Wickelkommode, sondern wickeln auf dem Herd. Der hat eine ideale Arbeitshöhe und es hat den Vorteil, das
1. Wasser in der Nähe ist
und
2. unsere Küche immer aufgeräumt sein muss :freches grinsen:
Die Babybadewanne stellen wir auf die Küchenspüle.

Nochmal zu Klamotten:
Strickjacken sind besser als Pullover (muss man nicht über den Kopf ziehen)
Strampler sind besser als Hosen (müssen aber unten zu öffnen sein)
wer Hosen kauft, muss auch Strumpfhosen kaufen

Ausserdem:
- Stoffwindeln ohne Ende
- ausreichend Bezühe für die Wickelunterlage (Ikea, wir hatten am Anfang nur 2 und haben dann 4 nachgekauft, da unser Kleiner eine Menge Tricks beherrscht...)
- ausreichend Bodys (aus demselben Grund :freches grinsen:)

Minstrel02
27.01.2011, 10:53
In den Kinderwagen haben wir als Winterlösung meinen eigenen Wanderschlafsack gepackt. Komfortabel bis -10 °C, füllt den Platz gut aus und Du musst dem Kind keine dicken Wintersachen anziehen.

Historia02
27.01.2011, 10:58
Hallo Skorpion,

ich habe mich bei der Erstausstattung an einer Liste orientiert, die mal jemand hier im Forum gepostet hatte:
http://bfriends.brigitte.de/foren/5851494-post1187.html

In diversen Babyratgebern findet man ja auch so einige Listen, irgendwann hat man dann ein Gefühl, was man alles braucht, nämlich die "Schnittmenge" aus allen Listen ;-)

Wenn ich so überlege, dann würde ich aus meiner eigenen Erfahrung heraus folgendes sagen:

Was total überflüssig war, war der Tummy-Tub. Überteuert und schnell viel zu klein. Den würde ich mir echt sparen.

Was ich eigentlich unbedingt kaufen wollte und dann doch nie getan habe, war eine Wärmelampe. Beim Kinderarzt war ich total begeistert, aber die Auswahl im nächsten Babygeschäft hat mich nicht überzeugt, also habe ich es dann gelassen und auch nie vermisst.

Die Anschaffungen, die ich nie bereut habe:
- Fußsack für den MaxiCosi
- Easyfix-Adapter fürs Auto, um den MaxiCosi zu befestigen (leider nur für die Babyschale geeignet und damit nur ein Jahr brauchbar, mittlerweile gibt's wohl von MaxiCosi den sog. "FamilyFix", da kann man dann auch den Nachfolgesitz drauf befestigen)
- Adapter, um den MaxiCosi auf dem Kinderwagen-Untergestell zu befestigen. (Nicht für lange Strecken empfohlen, aber für die Bewältigung von kurzen Strecken wie vom Parkplatz zum VHS-Raum (Babykurs) oder ähnliches einfach super, gerade dann, wenn Kind und MaxiCosi irgendwann zusammen 10 Kilo wiegen ...)
- gute Still-Shirts (habe erst, wie wohl alle, die Still-BHs von dm benutzt, aber irgendwann konnte ich die nicht mehr sehen ... gute Still-Shirts sind zwar etwas teurer, aber das Stillen selbst spart im Vergleich zum Milchpulver soviel Geld, dass es sich schnell amortisiert)
- gute Stilleinlagen (ich habe mir eine etwas teurere Marke gegönnt, das hat sie auch aufs Wohlbefinden ausgewirkt)
- ein schönes Stillkissen von Theraline, das benutze ich heute noch als Kopfkissen, echt super
- Wickelbodies, so dass man dem Kind nichts über den Kopf ziehen muss. Gibt's zum Beispiel von C&A. Die ganzen anderen Bodies, die wir so geschenkt gekriegt oder billig irgendwo eingekauft haben, haben wir kaum benutzt

Zum Kinderwagen kann ich sagen, dass wir den im Laden ausprobiert haben und letztendlich denjenigen genommen haben, der uns am besten von der Handhabung gefallen und der am besten ins Auto gepasst hat. Der Test von Stiftung Warentest kam erst später, aber da haben ja alle Kinderwagen nicht besonders toll abgeschnitten.

Beim Kinderautositz habe ich auf Isofix geachtet, außerdem hat das Kind im Geschäft probegesessen. Da habe ich einen ziemlich teuren gekauft, weil er in Tests gut wegkam und mir außerdem gut gefiel. (Allerdings habe ich da, um Geld zu sparen, nur einen Sitz neu gekauft und den zweiten gebraucht über Ebay)

Ganz viel habe ich bei baby-markt.de bestellt, die sind wirklich günstig und liefern oft schon am nächsten oder übernächsten Tag! Baby-walz & Co. sind dagegen super-überteuert. Meine Arbeitskollegen hatten mir einen Gutschein von baby-walz geschenkt und es hat mich echt Überwindung gekostet, den dort auszugeben, weil einfach alles viel teurer als in anderen Onlineshops war.

Noch ein Thema: Windeleimer
Wir haben einen von AngelCare, wo man immer teure Nachfüllkassetten kaufen muss. Neulich las ich bei sparbaby.de eine super Anleitung (http://www.sparbaby.de/baby/angelcare-normale-muellbeutel-statt-kassetten/), wie man den ohne die teuren Nachfüllkassetten benutzen kann. In der Krippe meines Sohnes sah ich vor kurzem einen Diaper-Champ (http://www.sparbaby.de/schnaeppchen/test-windeleimer-diaper-champ/) aus der Nähe, der ist zwar etwas teurer, aber lässt sich mit einer Hand bedienen, der gefiel mir wirklich gut. Ich glaube, wenn ich nochmal einen Windeleimer kaufen müsste, würde ich mir den gönnen.

So, mehr fällt mir im Moment nicht ein.

Minstrel02
27.01.2011, 11:02
Oh und nicht vergessen:

Einen richtig gemütlichen, schönen neuen Schlafanzug für Dich - mit Stilloberteil und viel Stretch, da der Bauch noch ein Weilchen da sein wird sowie kuschlige Socken.
Ein besonders feines und mildes Duschgel, auf das Du Dich morgens freuen kannst. Stilltee und vielleicht einen Kakao oder so ein Malzgetränk zum Einrühren in Milch.
Zeitschriften (Bücher gehen erst mal nicht) und/oder DVDs, die Dich in gute Laune bringen (um Dir während des Langzeitstillens der ersten Zeit die Zeit zu vertreiben).

TK-Essen zum schnellen Aufwärmen für die ersten Tage.

Einen Anrufbeantworter :freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

Minstrel02
27.01.2011, 11:05
Heizlüfter versus Heizlampe:

Unser Heizlüfter ist klein und mobil (muss nicht fest montiert werden). Er macht ein beruhigendes Geräusch und man kann ihn auch benutzen, um bei WIndeldermatitis den Po trocken zu fönen. Ich hab die Anschaffung nicht bereut (aber unser Kleiner fand das Wickeln/Ausziehen am Anfang auch gaaaar nicht lustig).

Historia02
27.01.2011, 11:08
Noch ein paar Links zu alten Strängen:
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/122784-erstausstattung-pragmatisch-und-bezahlbar.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/89105-erstausstattung-kleider.html
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/53523-erstausstattung-fuer-sommerbaby.html

crazy79
27.01.2011, 11:22
Anschaffungen die wir nicht bereut haben:
- Heizstrahler über dem Wickelplatz, zusätzlich ein Heizlüfter um das Zimmer beim Baden schnell auf Temperatur zu bekommen
- Wickelbodies
- Strampler (sind am Anfang einfach süß und prakitsch: nix verrutscht und der Rücken und Co sind immer gut gewäremt)
- Kirschkernkissen (super bei Blähungen/Koliken)
- MaxiCosi mit EasyFix- Station fürs Auto (Station wird fix ins Auto eingebaut, der Maxi Cosi danach nur noch eingeklickt. Spart einem das nervige Rumturnen mit dem Gurt und hält viel besser)
- Schaffell- Einlage für den Kinderwagen oder das Bett (war bei uns im ersten Winter im Dauereinsatz)
- Tommee Tippie Windeleimer (auch so einer mit "Anti-Stink-Einrichtung", ist sein Geld definitiv wert!)
- jede Menge Mullwindeln/Spucktücher/Lätzchen gegen die vielen Milchflecken auf meiner und seiner Kleidung
- Fläschchen/Gläschenwärmer für zu Hause
- Sterilisier-Dings und Milchpumpe (ich habe abgepumot und dann aus der Flasche gefüttert, fällt beim stillen evtl. weg)
- vielleicht wirklich für die erste Zeit nach dem KH Essen einfrieren oder TK kaufen - ich hatte NullBock mich in die Küche zu stellen und mein Mann auch nicht so wirklich... dafür war das neue kleine Wesen viiieeel zu spannend :Liebe:

Worauf wir hätten verzichten können:
- Wippe, war nur 2-3 mal im Einsatz, Mini mochte die nicht
- Spieluhren, die machten unseren Mini nur munterer anstatt müder (Ziel verfehlt)
- Gläschenwärmer fürs Auto, nie benutzt weil zu langsam

Talea1982
27.01.2011, 11:40
Anschaffungen, die ich bereut habe:

- Babykostwärmer (total unnütz, denn wenn du die Flasche sowieso gibts, dann hat man ne Isolierflasche). Zum kühlen reicht auch eine Schüssel.

-Die 10000 Spieluhren

- zu viele Kurzarmbodys, überhaupt so viele Sachen, die er nie angehabt hat. Dann liebe ne Nummer größer kaufen.

-Meinen Kinderwagen. So schön er auch ist, ist er auch sperrig und irre schwer:knatsch:. Wenn du den dann alleine aus dem Auto heben musst, wirst du dich bedanken. Achte also darauf, dass er A in den Kofferraum passt und B du ihn selber rein- und rausheben kannst!

Anschaffungen, die absolut unnütz sind:

Windeleimer von Angelcare, da tuts 100%ig auch einen normalen Eimer mit Klappe. Das andere Ding ist viel zu teuer und den gleichen Nutzen hast du eben auch mit einem Mülleimer, in den man dann Plastiksäcke machst und den Deckel drauf machst!

Anschaffungen, die ich nie bereut habe:

-Vaporisator: Ich war am Anfang auch skeptisch, da man die Flaschen, Schnuller und co. ja einfach in einem Topf auskochen kann. ABER, das kostet erstens viel zu viel Strom und zweitens ist es doch größerer Aufwand als wenn man die Dinger kurz ausspült und dann in den Vaporisator macht!

-Wippe!!!!!!! Die beste Erfindung, die es gibt:freches grinsen:. Gerade morgens, wenn ich ihm die Flasche gemacht habe. Ich hab ihn dann reingesetzt und er war ruhig und hat alles mitansehen können! Super Teil und noch immer im Einsatz!!!!!!

-Wärmelame: Mein Sohn ist begeistert! Er ist Ende Juli geboren und kam dann in die kalte Zeit.......... Ich habs erst ohne probiert, aber da war oft geschrei:knatsch: und nun möchte ich das Teil echt nicht missen:blumengabe:. Ich habs neu bei Ebay für 10 € gekauft- Muss wirklich nicht das teuerste sein. Achte nur darauf, dass er mehrere Stufen hat und schwenkbar ist.

-Wickelbodys: Tolle Erfindung:blumengabe:. Er macht immer Terz beim Umziehen. Mittlerweile habe ich gut ein viertel der Bodys in Wickelbodys umgetauscht:freches grinsen:

-Viele viele Mullwindeln

Skorpion78
27.01.2011, 12:18
Danke,

da ist ja schon einiges zusammen gekommen und stimmt an Sachen für mich habe ich noch gar nicht gedacht. Dann werde ich diesen Thread mal meinem Mann zeigen und mal hören was er dazu meint:smirksmile:

Tigerente
27.01.2011, 12:29
Anschaffungen, die ich bereut habe:

...
- zu viele Kurzarmbodys, überhaupt so viele Sachen, die er nie angehabt hat. Dann liebe ne Nummer größer kaufen.



faszinierend, wie unterschiedlich das ist. Ich habe die vielen Langarmbodies bereut, weil's drinnen immer so warm war, dass Kurzarm mit Pulli völlig ausreichend war (und für draußen werden die Kleinen ja warm eingepackt).
Langarmbodies habe ich nur im Sommer gebraucht, wenn's für 2 Lagen Stoff zu warm war und ich aber einen Sonnenschutz an den Armen haben wollte.

Nijntje74
27.01.2011, 12:34
Ich glaube, man muss sich klar machen, dass manches was für den einen absolut essentiell ist für andere unpraktisch ist - und das man Fehlanschaffungen nicht vermeiden kann. Dinge die nach einer guten Idee klingen und dann findet Baby das langweilig und blöd. Oder man selber.

Unser "Rezept", das natürlich nur gut funktioniert, wenn man in 5min Fussnähe von Drogeriemärkten, Apotheken und Babygeschäften lebt, war nicht zu viel auf Vorrat zu kaufen, weil es sich dann doch wieder anders ergibt.

Eine unserer meistgenutzten (fast von Anfang an) Anschaffungen war sicher das Tragetuch - für andere Leute unpraktisch oder beim Baby nicht beliebt...
Ganz wichtig (und das steht aus unverständlcihen Gründen auf vielen Listen nicht drauf, hier aber schon erwähnt) : Jede Menge Mullwindeln, als Spucktücher, Handtücher uvm. zu verwenden. Mein Mann hat sich schwer über mich gewundert, wieviele ich davon (in Erinnerung an die Babyzeit meines Bruders) angeschafft habe - aber er hat's dann eingesehen :pfeifend:

Was für mich eine "Fehlinvestition" war (angesichts des Preises halb so wild): Stilleinlagen. Ich habe in Vorbereitung eine no-name packung gekauft, aus dem KKH habe ich eine Packung hochwertige mitbekommen und während des Milcheinschusses habe ich dann noch ein paar waschbare gekauft - nachdem der Milcheinschuss vorüber war habe ich bis heute keine einzige mehr gebraucht... (vielleicht beim Abstillen?)

Und den Tip mit Mahlzeiten einfrieren haben wir auch beherzigt - war i-wie auch unnötig. Jetzt, ein halbes Jahr später versuchen wir gerade die letzten Reste davon zu vertilgen (macht ja nix, wenn man im Vorfeld Zeit hat, dann hat man halt einen Vorrat - aber so essentiell wie mir viele erzählt haben, war's dann doch nicht)

Nur mal so - um zu zeigen, dass es echt sehr unterschiedlich sein kann, was man so benötigt...


P.S. Zum eingefrorenen Essen - ist nicht so, dass wir den ganzen Tiefkühler voll gemacht haben - aber wir haben eben das essen des Eingefrorenen immer verschoben, wenn wir auch frisches machen konnten, daher die Reste.

Talea1982
27.01.2011, 12:48
Tigerente, du hast recht:blumengabe:

Vielleicht sollte man einfach bedenken WANN das Baby geboren wird. Meiner ist ja im Spätsommer Ende Juli geboren. Da ist die Kälte nicht mehr fern. Wenn ein Baby im Frühjar geboren wird, könnten natürlich mehr Kurzarmbodys von nöten sein:blumengabe::freches grinsen:

Edelherb
27.01.2011, 12:54
Mein Strang ist ja schon verlinkt worden. :smile:

Ich kann v.a. beitragen, was man nicht braucht oder was wir zumindest nicht brauchten.

Kleidung: wir haben größtenteils gebraucht gekauft, geliehen, geerbt. Ich war froh, über jeden Wickelbody, der dabei war. Und was ist? Meine Kinder stört es nicht im mindesten, wenn man ihnen etwas über den Kopf zieht, hat es auch anfangs nicht. Ich hab die Wickeldinger trotzdem gerne genommen, mein Mann hat sie gehasst, weil er sich immer vertan hat. Lang-/Kurzarm: unser Kinder tragen auch zur Zeit Langarmbodys unter den Pullis, so furchtbar war ist es bei uns in der Wohnung dann auch wieder nicht. Im Moment brauch ich dagegen keine Kurzarmbodys.

Wärmelampe: war hier auch nicht nötig (wurde aber auch nicht gekauft). Unsere Kinder kamen allerdings im Frühsommer und es ging dann in den extrem heißen Sommer rein.

Viel benutzt: Mullwindeln (auch jetzt noch gerne, z.B. zum Füttern) und Tragetuch. Hier würde ich im Zweifelsfall noch Zeit für einen Tragekurs oder eine Trageberatung investieren. Ich glaube, wenn die Kinder es nicht mögen, liegt das teilweise auch an den falschen Tragweisen.

Stilleinlagen: ich hatte mir für den Anfang eine Packung gekauft, bin dann aber schnell auf waschbare umgestiegen (Wolle/Seide), die ich deutlich angenehmer finde. Und zwei Paar reichen. Ich trage sie auch jetzt noch.

Windeleimer: wir haben eine Oskar-Tonne und sind immer noch damit zufrieden. Solange der Deckel drauf ist, stinkt es nicht, obwohl das jetzt schon was anderes ist, als der anfängliche Milchschiss. Man muss halt oft genug die Tüte wechseln bzw. sollte zur Selbstdisziplinierung dann die Tonne nicht zu groß wählen (bei uns durch die doppelte Menge ja nochmal was anderes).

Was ich noch nachgekauft habe: einen teuren Still-BH. Hatte er nur billige von H&M, aber den teuren trag ich doch am liebsten, der ist am angenehmsten. Aber da ist es eh sinnvoll, den erst nach dem Milcheinschuss zu kaufen.

Kirschkernkissen (in unserem Fall Dinkelkissen): war wichtig, hatten wir geschenkt bekommen (selbst gemacht).

Spieluhr: gab's nicht, gibt's nicht, wollte ich nicht, bekamen wir auch nicht geschenk.

Wippe: da einer anderswo recht gerne drin saß, hab ich dann mal noch eine gebraucht gekauft. So langsam kann die aber schon wieder aussortiert werden.

Wie Nijntje wohnen wir aber so zentral, dass es sehr sinnvoll war, anfangs nicht zu viel zu kaufen, sondern erst dann, wenn wir es wirklich brauchen. Das allermeiste braucht man ja auch nicht von heute auf morgen, manches bekamen wir dann auch noch zum Leihen angeboten, wie einen Sterilisator und Fläschchenwärmer. Den Sterilisator braucht man natürlich nicht, wenn man vollstillt. Auch Fläschchenwärmer fand ich praktisch, wir haben manchmal Fläschchen auf Vorrat gemacht und in den Kühlschrank gestellt. Ist zwar nicht ideal, aber bei zweien braucht man nochmal eine andere Logistik.

Kinderwagen war einer der wenigen Sachen, nach denen wir sehr früh geschaut haben. In unserem Fall war es aber besonders wichtig, einen guten, leichten zu haben, und die sind teuer, wenn man sie neu kauft. Wir haben gebraucht gekauft, man sieht ihm an, dass er nicht der jüngste ist, aber funktioniert tadellos, ist sehr wendig, schnell klappbar und hat jetzt auch schon zwei Flugreisen überlebt.

Wickelplatz: wir wickeln auf der Waschmaschine, steht direkt neben dem Waschbecken. Wickelplätze ohne Wasser dabei find ich sehr unpraktisch.

yannai
27.01.2011, 13:06
Hallo,

meine Erfahrung ist, daß es ganz vom Kind abhängt was überflüssig ist oder nicht:

Beispiel: bei Nr. 1 hatte ich ein Tragetuch geliehen - er hat es geliebt, also habe ich mir für Nr. 2 ein eigenes gekauft - er hat es gehaßt - wie auch den BabyCarrier (saß der erste stundenlang drin) usw.

Mein Tipp bei größeren Anschaffungen (wenn möglich) erst einmal ausleihen und schauen ob es für euch/das Kind paßt...

Ansonsten kommt es sehr viel auf euere persönliche (Wohn-)situation an. Windeleimer habe ich persönlich (habe ihn geschenkt bekommen) nur 1-2 Wochen benutzt da mir die Nachfüllkassetten zu teuer waren und ich sowieso permanent am Mülleimer (Außen) vorbeikomme.

Ach so - eines der wichtigsten Kleidungsstücke überhaupt (habe ich dann in diversen Größen gekauft) ist und war für mich ein weiter Fleece-Overall. Kind ist blitzschnell angezogen, man erspart sich das Gefummle mit Hose und Jacke, die dann sowieso alle wieder verrutschen und man braucht auch keinen Fußsack für Maxi-Cosi u. Co. und irgendwie habe ich die (bis auf den Hochsommer) das ganze Jahr im Einsatz gehabt.
Seit ich die Dinger gekauft habe sind diese wirklich pausenlos im Einsatz, da alle meine "bekinderten" Freundinnen ganz heiß darauf sind diese auszuleihen.

yannai

Tigerente
27.01.2011, 19:53
Tigerente, du hast recht:blumengabe:

Vielleicht sollte man einfach bedenken WANN das Baby geboren wird. Meiner ist ja im Spätsommer Ende Juli geboren. Da ist die Kälte nicht mehr fern. Wenn ein Baby im Frühjar geboren wird, könnten natürlich mehr Kurzarmbodys von nöten sein:blumengabe::freches grinsen:

Ich glaube, es ist eher auch eine Frage der Wohnsituation - meine sind nämlich Anfang August bzw. Ende Juni zur Welt gekommen, und haben die Langarmbodies fast nur am Anfang an heißen Tagen unterm Strampler getragen. Aber wir wohnen in einem sehr gut isolierten Neubau, da kriegt man es einfach nicht so kalt, dass Pulli und Kurzarmbody nicht ausreichend wären. Mein Großer kommt immer aus dem Kindergarten (umgebaute ehemalige Kaserne), tobt hier 15 Minuten und fängt dann erstmal an, den Pullover überm T-Shirt auszuziehen, was ihm im Kindergarten nie zu warm ist, obwohl sie da noch wilder toben.

Und mein Kleiner macht mich gerade wahnsinnig, weil er bei 21-22 Grad Zimmertemperatur nach kürzester Zeit anfängt, die Hose auszuziehen (heute wollte ich ihn austricksen, aber er hat sogar die Latzhose ausbekommen, mit gerade mal 19 Monaten), und dann mit kalten Beinen glücklich umherrennt.

Wiesenkraut
27.01.2011, 20:27
ich will auch *g
Bereut weil bei uns nicht im Betrieb:
Babybett, da hab ich echt nix dazu gelernt, das hab ich schon bei den beiden Großen nicht gebraucht und jetzt auch wieder nicht. Die Kleine schläft bei mir im Bett und wird das wohl auch tun bis sie 2 ist und dann kann sie gleich in ein normales Bett mit Rausfallzuschutz ziehen.

Unnötig (für uns) und diesmal dazu gelernt eine Wickelkomode
noch ganz klein hab ich im Bad auf der Waschmachine gewickelt, da wurde kurz vorher der Heizlüfter angemacht und in 5 Minuten wirds in unserem Bad dann saunermässig. Von daher haben wir auch keinen Heizstrahler.
Jetzt wickel ich die Kleine (wie die großen auch) auf dem Boden auf der Krabbeldecke (wickelauflage und handtuch drauf). Warum? Weil ich ein alter Schisser bin und die Kleine so flink, dass ich echt Sorge hab sie würde mir von der Wickelauflage runterfallen.
Da unser Leben sich eh auf dem Boden abspielt, macht das wickeln dort auch nichts aus.

Im Dauereinsatz oder Sinnvoll
Autokindersitz
hab ich mich schlau gemacht bei Stiftung Warentest+ADAC für die Babyschale und es wurde ein Maxi Cosi Citi. Da ist der Sitzverkleinerer und der Sonnenschutz gleich mit dabei.

Im Dauereinsatz (haben viele schon geschrieben)
Mullwindeln:
echt für alles. Als Spucktuch, als Schnuffeltuch, als Einschlafhilfe (vorher bei mir unters T-shirt gesteckt damit es nach "Mama" riecht), als Lätzchen, zum breiten Wickeln, als Auslaufschutz nachts für Mumi, für Quarkwickel und und und.

Im Dauereinsatz in den ersten 4 Monaten
flexibles Tragetuch, das hab ich gar nicht mehr ausgezogen und die Kleine im Bedarfsfall einfach reingehockt.

Wickelbodies:
Warum: Die Kleine hat nur alle paar Tage die Windel voll gemacht, aber dann in solchen Mengen dass die Windel nicht gelangt hat, sondern der ganze Rücken mit versaut war. Dank Wickelbody gabs die chance das Kind aus seiner eigenen Sch... zu holen ohne das der Kopf auch noch was abbekam. Fand ich schon praktisch.

Oskar
den nutzen wir auch für Windeln, allerdings hab ich drauf geachtet dass er an beiden Seiten Metallklappen zum zuklappen hat. Ich erinner mich so dunkel, dass der ganz Große als er gerade laufen konnte in einem unbeobachteten Augenblick alle Windeln rausgeräumt hat (lecker:freches grinsen:)

Still BH
hatte ich den von DM günstig und sitzt gut.


Nett aber nicht wirklich nötig
war bei uns die Babywanne (wir haben eine mit Ständer) dort wurde das Fünkchen die erstn 4 Monate drin gebadet dann war sie schon knapp mit 6 Monaten ist sie zu klein. Nun dient sie als Wäschekorb und steht unter dem Wäscheständer so spar ich mir das Bücken. Im Sommer langt sie vielleicht noch als Planschbecken, wenn nicht wartet sie auf den nächsten Besitzer.

Kinderwagen
wurde hier in den ersten 4 Monaten nur als 2. Babybett für die untere Etage genutzt.

Babykostwärmer:
erst seit der Beikost im Einsatz und da schon sehr nützlich. Ich frier die selbstgekochten Breis in Aventbecher oder Gläschen ein und mach sie im Babykostwärmer warm, dauert noch keine 5 Minuten.

Babyhandtuch mit Kapuze
da es bei uns nach dem Baden immer noch ne Babymassage gibt, bin ich für die Kapuze dankbar sie hält die paar Haare und den Kopf warm.

Bille12
27.01.2011, 20:33
So unterschiedlich sind halt die Erfahrungen, darum Skorpion, manches wirst Du anschaffen und nachher bereuen, anderes dann doch noch kaufen. :smirksmile:

Hier total unnötig: Heizstrahler, trotz Winterbaby. Unser Bad ist eh total warm und der Kleinen reicht das absolut.

Wickelbodys: hier absolut verhasst. Sie hat kein Problem mit über den Kopf ziehen und mit den anderen Teilen hat man so viel Gefummel :knatsch:
Ansonsten: Ob kurz oder lang hängt sicher sehr von der Jahreszeit ab.

Viele Spucktücher!

Hier auch ein voller Erfolg: ein kleiner Schlafsack. Da drin schläft sie wirklich gern und es sieht so putzig aus :liebe:

Stilleinlagen etc. hatte ich vorher besorgt, nun kann ich nicht stillen, also besser erst kaufen (lassen) wenns soweit ist.

Kirschkernkissen ist super, gabs aber in unserem KH zur Geburt als Geschenk und ich hab auch so noch welche bekommen :smile:

Tragetuch: super :engel:

Wippe: auch gern genommen.

Eigentlich unnötig bis jetzt: Stillkissen. Der einziger der es benützt ist Papa zum Fernsehen :peinlich:

AngelCare oder so war mir auch zu teuer, haben einen Treteimer mit Deckel, klappt super und stinkt auch nicht so wenn man regelmäßig die Beutel wechselt, hängt aber vielleicht auch davon ab wo man diese Beutel nachher entsorgt (bei uns stehen die Tonnen hinten draußen weit weg :freches grinsen:)

Inaktiver User
27.01.2011, 20:33
Ach so - eines der wichtigsten Kleidungsstücke überhaupt (habe ich dann in diversen Größen gekauft) ist und war für mich ein weiter Fleece-Overall. Kind ist blitzschnell angezogen, man erspart sich das Gefummle mit Hose und Jacke, die dann sowieso alle wieder verrutschen und man braucht auch keinen Fußsack für Maxi-Cosi u. Co. und irgendwie habe ich die (bis auf den Hochsommer) das ganze Jahr im Einsatz gehabt.
Seit ich die Dinger gekauft habe sind diese wirklich pausenlos im Einsatz, da alle meine "bekinderten" Freundinnen ganz heiß darauf sind diese auszuleihen.

yannai


Den Tipp kann ich nur bestätigen!
Fleeceoverall hab ich in Größe 80/86 gekauft... da hatte der Große aber eigentlich erst Größe 68/74. Hat in der Zeit im Kiwa etc. nichts ausgemacht, er war immer schnell angezogen und warm. Ich hab auch nie groß viel mehr drunter gezogen...
Er hat ihn ewig getragen,a uch noch, als er eigentlich schon Größe 92 trug.
Tja, und der Kleine jetzt ... der lebt auch darin ;-)
Die Investition hat sich definitiv ausgezahlt (er war auch nicht ganz billig)


Ansonsten ist vieles eben auch GEschmacksache. Wickelbodies habe ich gehasst, nie angezogen, meinen Kindern hat es aber auch nie was ausgemacht, was über den Kopf gezogen zu bekommen.

Angelcare verwenden wir auch schon eine ganze Weile mit normalen Müllbeuteln ;-)

usw...

Minstrel02
27.01.2011, 21:14
Warum: Die Kleine hat nur alle paar Tage die Windel voll gemacht, aber dann in solchen Mengen dass die Windel nicht gelangt hat, sondern der ganze Rücken mit versaut war. Dank Wickelbody gabs die chance das Kind aus seiner eigenen Sch... zu holen ohne das der Kopf auch noch was abbekam.

Unser Kleiner hat so viel Druck drauf, dass wir diesen Spass einmal am Tag haben. Deshalb hier ein Tipp für alle Leidensgenossen:
Wenn man das Kind erst einmal aus den Ärmeln gepellt hat, kann man auch einen ganz normalen Body nach unten ausziehen. Bei den ganz Kleinen ist der Kopf ja noch grösser als der Hintern (bei Mama nicht mehr :freches grinsen:)

Inaktiver User
27.01.2011, 21:52
Mein Tipp:

ganz klar zurückhalten mit Kaufen :freches grinsen:

Wir haben so viel auf Flohmarkt geschoppt, die Hälfte war/ist unbrauchbar, die besten Tipps: erst ab Grösse 62/68 kaufen, kriegen ein grosses Kind- äham, in gr 56 ist sie versunken und hat mehr als einen Monat Gr. 50 getragen. Davon hatten wir gar nichts und haben meine Schwester zum Grosseinkauf geschickt.
Kurzarm Bodys und Shirts- suuuper im Winter. Ich kann mich da Talea anschliessen, ich hab die alle weggepackt.
Dann ein teuen Alvi-Schlafsack gekauft (dieses 3er Set)- super unsere Maus schlief und schläft immernoch gepuckt. Beim 2. Kind werd ich erst kaufen wenn es da ist, die unbenutzten, teuren Alviteile werd ich erstmal nicht weggeben, wer weiss was Nr. 2 bevorzugt :freches grinsen:

Ich find die Grössen von H&m ganz sinnig, da stehen ja immer Monate drauf und bei uns (obwohl wir eher das grosse Modell haben )und den Kids in der Umgebnung passt die Angabe immer genau- da kann man sich gut nach richten!!

Jeans und steife Hosen für die Kleinen find ich furchtbar. Meine ist immer schon sehr aktiv gewesen, wenn ich so gesehen hab in was für steife Dinger manche Muttis ihre Babys da gepackt haben ...

Wickelbodys sind praktisch, obwohl mein Mann sich da ständig verknöpft hat und es mit so Überziehteilen schneller schafft.

Strampler- super aber nur wenn unten knöpfbar oder noch besser welche mit Reissverschluss (wie Schlafis). Warum zu Teufel man immer noch Strampler mit Drukcknöpfen im Rücken kaufen kann ist mir echt fraglich!! ich mein die liegen doch den ganzen Tag auf dem Rücken wenn sie klein sind! Habe davon 2 von C&A geschenkt bekommen...

Kann mich den letzten Schreibern noch anschliessen, ein Must-Have für uns war ihr Fleeceoverall, ich hab mittlerweile einige Freundinen angesteckt die sich auch einen besorgt haben. Habe den von Jakoo, ist zwar teuer, aber sein Geld wert. Jacken sind so unpraktisch, so klappt das Anziehen schnell und unbürokratisch. Kleine Babys hassen das ja sowie meist.Von Jakoo gibts auch so einen tollen Overall, wo man die Kleinen "reinlegt" und dan drumherum sogar die Arme mit Klett drum verschliesst. Hätte ich das vorher gewusst hätt ich mir so einen auch geholt.

Wippe: auch ein absoluter Pflichtteil! Hatten eine von Chicco und so konnte sie immer dabei sein, wir konnten in Ruhe essen...

Laufstall: find ich auch suuper praktisch, früher zum Drinschlafen im Wohnzimmer, danach als Spielwiese und nun als "Parkplatz" wenn ich aus dem Raum gehe.

Auch wichtig : ein Trapez (auch wenn man das erst später brauch, aber es gibt ja immer mal wen der fragt was man noch gebrauchen konnte) aus Holz, das ist so ein Gestell mit bunten Holzfiguren dran. Konnte sich meine Kleine eine ganze Zeitlang stundenlang mit beschäftigen...

So das war es fürs erste

Grüsse

Historia02
27.01.2011, 22:09
Die Fleece-Overalle wurden jetzt schon mehrfach genannt, jetzt bin ich neugierig geworden ...

Meint ihr diese hier:
http://www.jako-o.de/mb3_media/1/570/f/5/d/596104_1.jpg
http://www.jako-o.de/mb3_media/1/570/0/5/8/750526_2.jpg

?

Inaktiver User
27.01.2011, 23:34
ja genau der ist es :blumengabe:

Super Teil, trocknet schnell, hält warm, ist atmungsaktiv, sieht gut aus, hoher Wiederverkaufswert.
Alternativ gibts auch noch einen von Hoppediz.

Inaktiver User
27.01.2011, 23:35
der 2. auf dem Bild ist der den ich beschrieben hab- hätt ich den mal am Anfang gehabt...

yannai
28.01.2011, 00:21
@Fleeceoverall: ... von J..o oder vom Kafferöster ihres Vertrauens :freches grinsen: - sind wirklich klasse und unschlagbar vom Preis-/Leistungsverhältnis

crazy79
28.01.2011, 09:45
Größenangaben: Also, wir konnten unserem Mini selbst mit 15 Monaten noch die Klamotten von H&M anziehen, in denen 9-12 Monate drin stand... Dabei ist und war er nur knapp unter der 50%-Perzentile, was Größe und Gewicht angeht.
Grundsätzlich würde ich nicht mehr so viel in größeren Größen vorkaufen, wie wir das in unserem Überschwange getan haben - einige Hosen wurden wegen "viel zu weit wenn die Länge passt" oder "viel zu lang wenn die Weite passt" kaum bis gar nicht getragen...
Gekauft haben wir (zumindest bei Klamotten) kaum neues, fast alles kam vom Kinderkleiderbasart oder aus Ebay. Nur die ersten Schuhe kamen dann aus dem Fachgeschäft (zählen ja aber nicht mehr zur Erstausstattung :zwinker: )

Und: Wie man sieht, sind die persönlichen Vorlieben der Eltern und der Kinder sehr unterschiedlich (vgl. die Meinungen zum Windeleimer, Tragetuch, Wickelbodies etc.). Von daher würde ich teure Sachen entweder gebraucht kaufen oder erstmal leihen zum Testen, wenn möglich.

Tigerente
28.01.2011, 09:54
Zu den Größen fällt mir gerade ein - das kann beim gleichen Teil sogar variieren. Ich habe vor 2 Wochen für meinen Großen ein T-Shirt bei H&M gekauft - das erste, was ich in die Hand nahm in Größe 98/104 kam mir total klein vor. Ich hab's mit anderen verglichen - es gab Unterschiede von mindestens 2 cm in Länge und Breite - eins der Größeren war dann perfekt.

Ansonsten schließe ich mich der Strampler-Fraktion an - aber auch da gehen ja die Meinungen auseinander. Mein Mann ist immer an den Stramplern gescheitert, wo Pulli sozusagen mit dranwar (also ein Teil), weil er sich in den Druckknöpfen verheddert hat (entsprechend war er auch kein Freund des Wickelbodys). Wir hatten dann ganz viele ohne Ärmel, wo noch ein Pulli drunterkam - war gerade bei unseren Sommerkindern ganz praktisch, da konnte man gut je nach Temperatur und Wetterlage variieren, ob nur Body drunter oder noch ein Pulli.

Ja, und den Jako-o-Fleece-Anzug habe ich beim ersten Kind gar nicht vermisst - es lag sowieso mit den Beinen unter der Decke oder im Schaffell-Fußsack. Aber wir sind sehr wenig Auto gefahren. Beim 2. Kind hätte ich ohne das Ding nicht leben können - da musste der Große ja jeden Tag in den Kindergarten, und wir sind ständig mit dem Auto oder dem Fahrradanhänger unterwegs gewesen.

Skorpion78
28.01.2011, 09:57
Ich sehe die Liste wird immer länger :smirksmile:,

für was wir uns jetzt schon entschieden haben, ist ein hochwertiger Kombikinderwagen der gut bis zum 3. LJ eingestetzt werden und vielleicht sogar noch zum 2. Mal :freches grinsen:

Mullwindeln, da habe ich sogar noch einen ganzen Packen von meiner Oma die die mir mal als Aussteuer gekauft hat:pfeifend:

Die Fleeceoveralls sehen auf alle Fälle schon mal sehr kuschlig und schön aus, da der VET ende September ist wird es ja ein Winterbaby und leider ist das Haus nicht so gut isoliert:knatsch:, so dass ich die gleich mal auf meine Liste gestzt habe.

Wiesenkraut
28.01.2011, 10:39
Größenangaben: Also, wir konnten unserem Mini selbst mit 15 Monaten noch die Klamotten von H&M anziehen, in denen 9-12 Monate drin stand... Dabei ist und war er nur knapp unter der 50%-Perzentile, was Größe und Gewicht angeht.


und meine Tochter (7 Monate) wächst aus den ersten nun schon wieder raus die eigentlich für 9-12 Monate von H&M sind:smirksmile:
so normal sind wir inzwischen bei den (80er Sachen angekommen)

felina78
28.01.2011, 11:42
Ja, die Bedürfnisse und Vorlieben sind wirklich sehr unterschiedlich.

Hier absolut unnütz: das Tragetuch. Meine Tochter mag es einfach nicht, trotz Tragekurs.

Was sie liebt: den Wickelstrahler - ohne wäre sie als Ende-November-Baby hier in unserer schlecht isolierten Wohnung wohl erfroren.

Spieluhren - haben wir mittlerweile 6 Stück :knatsch: und sie hasst sie.

Wickelbodys - find ich zum anziehen nicht so praktisch, zum ausziehen aber schon. Ich knöpfe die nach der Wäsche immer wieder zusammen und ziehe sie beim anziehen dann über den Kopf.

Sterilisator - ohne den würde ich wahnsinnig werden, trotz Vollstillen. Ich brauch den für die Schnuller, die Milchpumpe und die Flaschen.

Ach ja, die Milchpumpe war die wertvollste Anschaffung. So kann ich eine Mahlzeit in den Kühlschrank stellen und mal für ein paar Stunden in Ruhe einkaufen gehen, ohne Angst zu haben dass die Maus zu Hause vor Hunger brüllt.
Ich pumpe immer 1-2 Mal pro Woche ab und fütter sie dann mit der Flasche, damit sie sich davon nicht entwöhnt.

Am besten ist wirklich, erst wenig zu kaufen und probieren, was einem am besten liegt.
Bei mir waren zum Beispiel die ganzen Strampler überflüssig ab Gr. 62 - wir müssen breit wickeln und dann passt das einfach mit Hose und Pulli viel besser. Die Strampler werden dann immer unschön nach unten gezogen.
Bei H und M gibts auch Strampelhosen mit Füßen dran und ganz langem Bund (geht bis unter die Arme). Die sind echt toll.

Nachwuchs2010
29.01.2011, 19:45
Was ich nicht missen möchte: Eine passende Mütze! Das war am Anfang ein Riesendrama, da dem Kleinen die Mützen immer über die Augen gerutscht sind, oder die Ohren nicht bedeckt waren, oder...
Wir haben dann etwas mehr Geld in die Hand genommen, und in einem super Kinderladen eine Mütze von Pickapooh gekauft, die sitzt perfekt und das Anziehen ist nur noch halb so dramatisch wie vorher. Ich denke aber, dass man die Mütze auf alle Fälle erst kaufen sollte, wenn das Baby da ist, damit sie auch wirklich gut passt.

Was wir zwar gekauft haben, aber jetzt kaum benutzen: Die Babybadewanne. Gefällt ihm irgendwie nicht, da alleine zu baden. D.h. es geht jetzt immer einer von uns mit ihm in die große Wanne.