PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlafunterbrechung in der Nacht



Wiesenkraut
26.01.2011, 16:24
Seit ungefähr 2 Monaten haben wir hier ein merkwürdiges Phänomen. Das Fünkchen beschließt irgendwann nachts oder abends oder morgens seinen Schlaf für 45min-2h zu unterbrechen.

Aber der Reihe nach:
meine Kleine ist jetzt 7 Monate alt. Schon sehr früh bestand sie auf einen festen Rhythmus (sehr toll für leichte Chaoten wie mich:pfeifend:) Lange Zeit hatten wir folgenden Schlafrhythmus. Abends um 8 ins Bett (und um 8 hieß für das Fünkchen um 8 nur 5 Minuten später und die Kleine wurde zum Wüterisch beim Wickeln:freches grinsen:) dann wurde mit unterschiedlichen Stillstopmengen bis kurz vor 7 geschlafen (ungefähr dann bricht auch hier das große Aufbruchchaos der Restfamilie los). Es gab dann 3 mal am Tag je eine Stunde Schlaf (Vormittags, mittags, nachmittags).
Das ganze stellte sich leicht um indem der Vormittagsschlaf ausfiel und einem früheren längeren Mittagsschlaf platz machte
somit hatten wir 20 uhr bis 7 uhr
11:30 bis 13:30
16:00- 17 Uhr
die üblichen Schlafenszeiten die von Fünkchen auch sehr genau so eingefordert wurden.
Ach ja üblicherweise wurde die Kleine so zwischen 20:30 und 21 Uhr noch mal wach für einen Stillstop um dann mindestens 2h zu schlafen.

Irgendwann im Dezember ging der Spass dann los. Die Kleine wurde irgendwann wach, mal schon um 21 Uhr, mal um 4 Uhr in der Früh mal nachts um 1 und blieb das dann mindestens 45 Minuten oft 2h.
Schlaue Menschen meinten dann "klar sie schläft halt zuviel und ist deshalb nicht mehr müde". Dagegen spricht, dass sie sie die nachts nicht geschlafenen Stunden morgens dran hängt.
Also Beispiel heute nacht:
wach von 22 Uhr bis 0:10 geschlafen bis 8:45.

Erschwerend kommt hinzu dass die Kleine was ihren Schlaf verspricht keinerlei Spass versteht. Wenn ich sie also (wie von einigen Mamas geraten) einfach weiterhin um 7 Uhr wecke, ist sie schlicht unausstehlich und die einzige Chance wo sie dann nicht heult ist auf Mamas Arm. Tja und ist sie auf meinem Arm, schläft sie oder reagiert höchst ungnädig wenn ich sie immer rüttel.
Später ins Bett legen funktioniert auch gar nicht. Die Kleine läuft immer noch völlig amok wenn sie nicht Punkt 8 im Bett liegt.
Was ich absolut merkwürdig finde sind die wechselnden Zeiten, bei den Großen hatte ich das, aber dann waren sie z.b immer um 4 Uhr wach.
Ich hab mal Schlaftagebuch geführt die letzten beiden Wochen, wir kommen nach wie vor auf die 14h die wir schon vor dieser seltsamen Veränderung hatten. Es liegt also mal nicht an "zuviel" schlafen. Was ich mir ja schon gedacht habe, da sie den Schlaf morgens einfach dran hängt.

Das ganze trifft übrigens zusammen mit dem ersten Zahn kaum war der draussen wars auch für 2-3 Tage gut, doch dann gings wieder los. Sie scheint auch keine Schmerzen zu haben, sie wird einfach wach und treibt gutgelaunt Schabernack in ihrem Bett.

Für mich wäre das ganze nur halb so schlimm ich schlaf dann auch einfach länger. Momentan hat sie jedoch hohe schrille Töne entdeckt, die sie mit vorlieben zu nachtschlafender Zeit testet. Mit dem zweifelhaften Erfolg dass Herr Wiese und das mittlere Wiesenkraut irgendwann völlig übernächtigt in unser zimmer gucken. Das ganze ist so laut, dass es auch wenig nutzt eine Etage tiefer ins Wohnzimmer zu ziehen.


Hat(te) noch jemand dieses Phänomen, ists von allein verschwunden. Wenn nicht was habt ihr gemacht?

Symphonie
26.01.2011, 16:36
Hallo Wiesenkraut
wir hatten das auch,über monate!

Erst war Lina wach und hat rambazamba gemacht,gespielt und sich nicht bewegen lassen weiterzuschlafen, wir waren dann immer bei ihr, weggehen durften wir nicht.
Dann lied es kurz wieder gut und aufeinmal war sie nachts wach,aber müde. Sie wälzte sich zwei Stunden die Nacht hin und her.Jammerte teils,hielt Händchen...

ich habe mit der Kinderärztin gesprochen,die meinte sie sei dafür nicht zuständig,immerhin sei es keine Krankheit.
Klar haben wir uns auch Gedanken gemacht ob sie tagsüber zu viel schläft. Oft war es aber nur ein Mittagsschlaf ( jetzt schläft sie gerade immer zwei mal) und ich war echt fertig. Habe mir eine Faltmatratze gekauft und neben ihr geschlafen/gelegen.

Im Endeffekt habe ich mir die GGlobulis valeriana comp von wala gekauft. Die wurden hier im Forum empfohlen. Es wurde um diese Zeit rum besser. Wir hatten zwischendurch dann bessere Nächte wo sie drei Mal kam,aber besser schlief,dafür Einschlafprobleme

Ich weiß nicht woran es liegt,aber es war eine verdammt anstrengende Zeit

Alles Gute

Inaktiver User
26.01.2011, 17:49
Hatte ich exakt so auch eine ganze Zeit lang.

Da ich nachts richtig Probleme hatte, 2 Stunden am Bett zu sitzen, hab ich ihn kurzerhand immer mit ins große Bett genommen, wo er dann recht zügig wieder einschlief.

Mittlerweile schläft er wieder in seinem Bett durch. Mal sehen wie lange noch :-).Kommt auch auf insgesamt 14 - 15 Stunden (10 Monate).

Aber du hast sie schon am/im Bett, weil du stillst ?

Wiesenkraut
26.01.2011, 18:22
ja sie liegt bei mir im Bett und mein Bett steht in ihrem zukünftigen Zimmer. Von daher ists für mich nicht so schlimm, da ich ja morgens dann auch einfach länger schlafen kann und als Schlechtschläfer (auch ohne Kind) ganz gut mit Unterbrechung schlafen kann. Blöd ists für Herrn Wiese oder das mittlere Wiesenkraut, die eben morgens trotzdem zwischen 6 und 7 aufstehen..
Peppi wie lange hats denn gehalten und hast du was unternommen oder war der Spuk auch genau so wie er kam irgendwann wieder vorbei?

@Symphonie
ha, siehst danke ich hatte letzt bei euch im Strang (ich glaub es war Kena) irgendwas von "durchschlafglobulis" gelesen, danke fürs erinnern und den Namen.
Wieviele davon gibt man denn und wie oft bzw wann?

Symphonie
26.01.2011, 19:10
das steht in der gebrauchsanweisung ( die hat wala immer dabei,find ich sooo toll)
es sind fünf stück ne halbe stunde vorm schlafen

Symphonie
26.01.2011, 19:11
ps: kussi hat gestern nochmal bei den Dezembis gepostet,schau dir das mal an. sie hat noch andere Globulis mit den Wirkstoffen von valariana comp UND anderen...

Wiesenkraut
26.01.2011, 20:13
danke Symphonie habs gerade nachgelesen und auch notiert, heute hat die Kleine leicht Fieber und knallrote Wangen, vielleicht wird das ja der 2. zahn ich geb dem noch ne woche wenns dann nicht besser ist probier ich beide mal je einen Monat aus, bis dahin sollte sich ja irgendwas bemerkbar machen.

crazy79
26.01.2011, 20:42
Ohja... Hatten wir auch ne ganze Weile, auch so in etwa in dem Alter. Bei uns haben die Valeriana-Globuli allerdings gar nicht geholfen, wir sind dann bei Zäpfchen gelandet, die u.a. einen Schlafmohn-Auszug enthalten haben (den Namen habe ich dank ausgiebigem Schlafmangel leider wieder vergessen, wenn ichs schaffe, schau ich die Tage mal in der Apotheke vorbei, wo wir die geholt haben.). Wenn der Mini nachts wieder wach wurde, gings nur noch: rüber, Windel runter, Zäpfchen rein, Milch und weiterschlafen... Wir waren einfach nur fertig davor, danach wurde es langsam wieder besser...

Inaktiver User
26.01.2011, 20:52
Das war so eineinhalb Monate bei uns. Da war er ca. 8 Monate.

Es ist gegangen, wie es gekommen ist, von selbst also.

In der Zeit kamen nach den unteren Scheidezähnen auch direkt die oberen Zähne hinterher.

Vielleicht bringt das die Kleinen doch was aus dem Konzept. Auch wenns nicht groß weh tut.

Mein Sohn hat die Zeit aber nie morgens dran gehängt.

Gelegentlich gibt es solche Nächte aber immer noch. Seltener, aber es gibt sie. Nachts ein waches Kind betreuen ist für mich persönlicher Horror. Ich hab da auch immer mit der Flasche rumhantiert (gegen meine Prinzipien, weil eigentlich satt) und wie gesagt, Körperkontakt.

janetto
26.01.2011, 20:54
Hallo Wiesenkraut,

ich weiß nicht mehr, obs in dem Alter war - aber diese Phase hatten wir auch - und sie kommt / kam auch später nochmal wieder.
Bei uns half auch nix - wobei ich "schlafmittelchen" auch nicht ausprobiert habe. Bei uns im Bett hat sie dann auch nicht geschlafen, sondern eher rumgeturnt - somit lag es auch nicht an fehlender Nähe - war wohl auch nur irgendeine Phase - die irgendwann wieder vorübergeht.
Ich wünsche Dir starke Nerven und vielleicht liegt es ja auch wirklich nur an den Zähen.
lg :blumengabe:

Inaktiver User
02.02.2011, 20:27
Hallo,

unser kleiner wacht nachts auch ständig auf und ist noch total müde.aber er selbst denkt dann hellwach zu sein:knatsch:
es ist schrecklich anstrengend.ich kann so mitfühlen.
und wenn ich mich dann nach stundenlangem rumprobieren durchringe mit ihm aufzustehen brauch ich nicht lange warten und er ist hundemüde und schläft wieder mindestens für eine stunde.
ich weiß einfach nicht was ich machen soll.

aber er schläft auch tagsüber kaum.ich würde sagen wir kommen insgesamt nicht auf mehr als 10 stunden schlaf.und das ist das höchste der gefühle.

er tut sich aber auch sehr schwer mit dem schlafen.es ist ein richtiger kampf.ich weiß nicht wie ich ihn zum schlafen bewegen kann.ein einziges geschrei:knatsch:
aber abends ,da klappt es prima. ohne mama und papa.da schläft er ganz allein in seinem bettchen ein.

tut mir leid wenn ich nochmal nachfrage....aber könnt ihr nochmal genauer was zu den globulinen schreiben?hab irgenwie angst" tabletten" zu geben.