PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das liebe Finanzamt...



Mitternachtssonne
18.01.2011, 19:03
Hallo Ihr!
Ich bin seit 1993 selbständig im Tourismus und mache eine Einnahmen-Überschußrechnung, die bisher immer gut beim Finanzamt durchgegangen ist. Es gab nie Reklamationen.
2010 habe ich eine neue Sachbearbeiterin bekommen, die jetzt alles ganz furchtbar genau nimmt :grmpf:

Ich mußte im Oktober 2010 zur Steuer 2009 Unmengen meiner Belege einschicken nebst Erklärungen ("bitte begründen Sie, warum im Jahr 2009 Ihr Umsatz zurückgegangen ist und was Sie gegen den Rückgang unternehmen wollen....").
Hallo, noch nichts von der Wirtschaftkrise gehört, und außerden, was geht das das FA an!!

Ich habe alles, wenn auch zähneknirschend, gemacht und sogar vor der Frist abgegeben.
Aber jetzt ist Stille im Wald. Seit 3 Monaten ist die Frist, die mir das FA gesetzt hat, vorbei, aber ich habe immer noch keine Einkommensteuererklärung für 2009.

Daher meine Frage: wie lange bitteschön hat das FA ein Recht, sich Zeit zu lassen, bis die alles bearbeitet haben? Unsereins kriegt Fristen,aber die machen, was sie wollen... :nudelholz:
Soll ich reklamieren? Immerhin habe ich Geld von denen zu kriegen. Bin ganz schön angestunken, fühle aber diese Hilflosigkeit den Behörden gegenüber, denn wenn Du was sagst, peinigen sie Dich beim nächsten Mal umso mehr.

Habt Ihr einen Rat?

Danke und Gruß,
Mitternachtssonne

Woodstock62
18.01.2011, 20:27
Soweit ich weiß, müssen die auch Fristen einhalten, ich glaube 6 Monate oder so. Da sollte Dir aber ein Steuerberater oder die IHK weiterhelfen können.

Ich kann Dir nachfühlen!

Grüssle Woodstock

frank60
19.01.2011, 06:04
Das ist neuerdings der Reflex, wenn es weniger Geld wird.
Dein Umsatzrückgang interessiert die weniger, eher der Rückgang an Steuereinnahmen und dem gehen die nach.
Jetzt rächt sich, dass die die Vorauszahlungen maximal angesetzt haben.

Habe das gleiche Problem, allerdings hat die Stadt nach dem Rückgang eines 5-stelligen Gewerbesteuerbetrages nachgefragt.
Ich habe ihnen telefonisch mitgeteilt, dass ich derartige Rückfragen als befremdlich empfinde und das es lebensfremd ist zu glauben, dass es immer nur aufwärts geht, auch wenn es in der Bild Zeitung drinsteht.
Damit wir die Sache erledigt.
Natürlich dackelte das Finanzamt an und wollte es genauer erklärt haben.
Denen muss das Wasser schon Unterkante Oberlippe stehen.

Etain
19.01.2011, 08:02
Wir haben unsere Erklärung für 2009 im August abgegeben.
Die UST kam unverzüglich, weil das FA die gesondert abrechnet.
Rückerstattung EST, Soli und Kirchensteuer standen im Dezember immer noch aus. Auf Nachfrage beim Steuerberater meinte der, das könne bis zu einem Jahr dauern, aber er wolle mal Druck machen.
Am 10. Januar 2011 waren EST und Soli überwiesen. Auf die Kirchensteuer warten wir immer noch.
Also: Frag mal die Dame vom FA freundlich, ob sie Deinen Antrag schon bearbeitet. :smirksmile:

frank60
19.01.2011, 08:25
Wir haben unsere Erklärung für 2009 im August abgegeben.
Die UST kam unverzüglich, weil das FA die gesondert abrechnet.
Rückerstattung EST, Soli und Kirchensteuer standen im Dezember immer noch aus.

Das kommt auf die Höhe der Beträge an. Über 5.000 UST Erstattung warte ich regelmäßig, weil angeblich der Chef das selbst freigibt, wie lächerlich.

Inaktiver User
19.01.2011, 08:31
Ich habs hier gerade schriftlich vorliegen von unserem Steuerberater - Nachzahlungen von uns sind fällig spätestens 1 Monat nach Abgabe der Steuererklärung.

Rückzahlungen vom FA werden erst nach 15 Monaten verzinst - und so lange könnten die sich Zeit lassen - kostet ja nichts.

Bei uns gehts allerdings schneller.

Ich wurde aber auf jeden Fall zu einem Steuerberater raten - der kennt doch noch mehr Kniffe....

Matratze
19.01.2011, 18:31
Unsereins kriegt Fristen,aber die machen, was sie wollen... :nudelholz:

Nö.


Natürlich dackelte das Finanzamt an und wollte es genauer erklärt haben.
Denen muss das Wasser schon Unterkante Oberlippe stehen.

'Denen'? Und die dackeln?
*Hüstel*.


Ich habs hier gerade schriftlich vorliegen von unserem Steuerberater - Nachzahlungen von uns sind fällig spätestens 1 Monat nach Abgabe der Steuererklärung.

Dharma, das bezieht sich auf die Umsatzesteuer.[/QUOTE]

Es gibt viele Gründe warum FA genauer nachhaken oder langsam sind.

FA zeichenen sich auch nicht unbedingt dadurch aus, Spitzenkräfte heranzuziehen oder überbesetzt zu sein.

Liebe Grüße,

Matratze

Mitternachtssonne
20.01.2011, 19:14
Hallo!

Ich danke Euch für Eure Tips und Meinungen.
Mein Steuerberater sagte mir, daß das FA keine Termine bzgl. Rückgabe EST einhalten muß. Die haben alle Zeit der Welt.
Er hat einige Mandanten, die über 1 Jahr gewartet haben.

Er meint, ich könnte telefonisch "nachfragen"...... Bin mir aber nicht sicher, ob das gut ankommt nach dem Motto: "don't call us, we call you..."! Habe ja noch nicht mal meine Belege zurückbekommen.
Wahrscheinlich hat sich die Thusnelda das Zimmer damit tapeziert :niedergeschmettert: Ist schön bunt.

Gruß von der Mitternachtssonne

Lenea
22.01.2011, 20:49
Mache da ganz andere Erfahrungen, bei jedem Anruf eine freundliche Auskunft und sehr schnelle Rückerstattung der EST, auch die Erstattung der Mwst. erfolgt prompt innerhalb weniger Tage.

Geht auch anders. Allerdings bin ich auch kein Großunternehmen:smirksmile:.

annmalina
24.01.2011, 10:43
FA ist kein schönes Thema ..
meine Steuerberaterin übernimmt zum Glück die Anrufe beim FA, das mit gutem Grund.
Zufälligerweise bekam ich meinen Bescheid auf den ich Monate wartete, ein paar Tage nachdem die Stb dort anrief.
In einem anderen Fall wollte die Sachbearbeiterin die Stb abwimmeln, weil sie nicht nicht richtig zugehört hatte, und daher nicht mitbekam, dass es sich um eine Stb handelte. Als die Sachbearbeiterin das endlich raffte wurde sie sehr freundlich und die Dinge nahmen ihren Lauf.

Will sagen: ich mache gerne vieles lieber selber, natürlich auch aus finanziellen Gründen, aber diese Dinge sind nicht nur nervtötend sondern führen auch zu wenig, daher empfehle ich hier wirklich das an den Steuerberater abzugeben.

Und wir Steuerzahler dürfen nicht erwarten, dass sich das FA schnell rührt, es ist nun mal keine Dienstleistungsbranche ...

Eteterfon
24.01.2011, 20:29
"bitte begründen Sie, warum im Jahr 2009 Ihr Umsatz zurückgegangen ist und was Sie gegen den Rückgang unternehmen wollen...."
:ooooh:

Man mag ja von einzelnen Sachearbeitern halten was man will (da gibt es wirklich auch schwierige). Aber diese Frage ist ja woghl schlicht eine Frechheit! Es geht sie schlicht nix an, wieso man mal mehr oder weniger Umsätze hatte, solange man brav alles angibt, was man eingenommen hat. Und dann auch noch für das Krisen-Jahr 2009... *kopfschüttel* Aber selbst wenn es nicht um 2009 gegangen wäre - ich hätte nur die geforderten Belege eingereicht und mir Nachfragen nach dem Wieso und Warum meines Umsatzes verbeten.

Mitternachtssonne
25.01.2011, 00:11
Hallo Eteterfon,
tja, Du sprichst mir aus der Seele..... Was habe ich mich über diese Frage geärgert! Klar gebe ich treu und brav alles an, und dann diese Frage. Ich habe vor Wut geschäumt, habe meinen Steuerberater angerufen, und er hat gesagt, daß ich schön alles beantworten soll, weil ich alles sonst nur noch schlimmer mache....

Grrrr, das war echt schwer. Gerne hätte ich der Thusnelda meine Meinung gesagt, aber ich habe es runtergeschluckt. Mit dem Erfolg, daß ich jetzt seit Monaten nichts mehr höre. Ich habe noch nicht mal die Belege zurück.
Eine Bekannte sagte mir, daß diese neue Sachbearbeiterin als Schreckgespenst unter allen Steuerberatern bekannt ist. Klar, und die mußte ich nach fast 18 Jahren friedlicher Koexistenz mit dem FA bekommen.... :heul:

Kann man seinen Sachbearbeiter eigentlich "ablehnen"? Hat das schon mal jemand von Euch gemacht?

Gruß,
Mitternachtssonne

frank60
25.01.2011, 05:22
Kann man seinen Sachbearbeiter eigentlich "ablehnen"? Hat das schon mal jemand von Euch gemacht?

Gruß,
MitternachtssonneNö, entweder Wohnort wechseln oder neune Anfangsbuchstaben vom Nachnamen aussuchen.