PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie gehen eure Männer mit den Babys um???



Inaktiver User
15.01.2011, 15:56
Hallo
Mich würde mal interessieren wie eure Partner so mit den Minis umgehen...

Also bei uns ist das so dass mein Mann sehr viel weniger Geduld hat und auch nur widerwillig die Versorgung ( Windel zB ) übernimmt..:knatsch:
Er ist total schnell genervt und meckert rum..
Eben war wieder so ein Ding da hat er sich weh getan..
Er geht zwar hin aber tröstet ihn meiner Meinung nach nur halbherzig...
So nimmt er ihn zB immer nur mit dem Rücken zu sich hoch....niemals eine freundliche offene Umarmung und kuscheln...:knatsch:
Ich kann das nur sehr schwer aushalten und verstehe es einfach nicht...es ist doch auch sein Kind!
Ich muss dazu sagen dass er es auch nicht von seiner Familie kennt Liebkosungen und so...
Seine Mutter ist ein Eisblöck..sie ist zwar freundlich käme aber auch nie auf die Idee dem Kleinen mal einen Kuss zu geben...
Wir haben auch sonst leider im Moment ziemliche Probleme sodass dieses Verhalten das alles auch noch aufstachelt...ich kann dann einfach auch nicht meinen Mund halten..
Was er macht er geht gerne mit Ihm spazieren...aber das Leben besteht doch nicht nur aus Spazieren gehen...
Ich denke immer solange er mit ihm angeben kann ist es okay...wenns dann anstrengend wird ist er lästig ..
Er behandelt ihn wie einen kleinen Erwachsenen und er ist 15 Monate ..:knatsch:
Gehts euch ähnlich oder hat irgendwer Lösungsvorschläge??
Bin am Verzweifeln...

Inaktiver User
15.01.2011, 16:06
warum denkst Du, dass Deine Art, mit dem Kind umzugehen, die einzig richtige ist - und seine die falsche?

wenn Du möchtest, dass Dein Mann sich kümmert, musst Du innerlich loslassen - die beiden kommen sicher gut zurecht.
Du kannst nicht ihn machen lassen - und erwarten, dass er es genauso macht wie Du. Dann musst Du es halt selbst machen - wäre aber schade für das Kind.

und was sagt denn Dein Mann dazu, wenn Du ihn in einer ruhigen Minute darauf ansprichst?

und was habt Ihr sonst für Probleme - machst Du da nicht einen Nebenschauplatz auf?
habt Ihr Euch ein Stückweit verloren in der anstrengenden Kleinkindzeit, wie es oft vorkommt?

Inaktiver User
15.01.2011, 16:24
warum denkst Du, dass Deine Art, mit dem Kind umzugehen, die einzig richtige ist - und seine die falsche?
Ich denke nicht dass nur meine Art die Richtige ist...ich lasse den Kleinen lieber bei der Tagesmutter weil ich dann einfach mehr Ruhe habe verstehst Du??Er ist so nachlässig in allem...geht ohne Mütze ,Essen ,Windeln aus dem Haus etcpp ICH soll zB unbedingt arbeiten gehen und nun war ich Probearbeiten und was ist passiert...der Kleine ist krank er war mit ihm beim Arzt und weder er noch seine Mutter waren in der Lage einen Antibiotikasaft mit Leitungswasser anzumischen!!!! Es war einfach lästig die Packungsbeilage zu lesen...haben sie ihm das Granulat untern Joghurt gerührt...na Toll war laut Apotheker nur leicht überdosiert aber sowas macht mich verrückt!!!

wenn Du möchtest, dass Dein Mann sich kümmert, musst Du innerlich loslassen - die beiden kommen sicher gut zurecht.
Du kannst nicht ihn machen lassen - und erwarten, dass er es genauso macht wie Du. Dann musst Du es halt selbst machen - wäre aber schade für das Kind.

und was sagt denn Dein Mann dazu, wenn Du ihn in einer ruhigen Minute darauf ansprichst?

und was habt Ihr sonst für Probleme - machst Du da nicht einen Nebenschauplatz auf?Habe unter Trennung einen eigenen Thread dazu aufgemacht...
habt Ihr Euch ein Stückweit verloren in der anstrengenden Kleinkindzeit, wie es oft vorkommt?

:blumengabe:

Wiesenkraut
15.01.2011, 17:44
nur einhändig, da kind auf dem arm:
gleich vorweg:ich werde immer vorsichtig, wenn ich lese "wir haben auch sonst probleme", weil der focus dann oft auf alles gerichtet wird was "angeblich" nicht richtig ist.
du hast deinen mann doch gekannt eh ihr das kind bekommen habt. jemand der das austauschen von zärtlichkeiten von zuhause nicht gewohnt ist kann das nicht plötzlich nur weil ein kind da ist und ich nehme mal an, dass dein mann auch bei dir nicht so der kuscheltyp ist. weiter nehm ich an dass er eher so den traditionellen rollen anhängt. nur das war doch alles schon so EH ihr kinder bekamt oder?

ich hab auch so ein exemplar hier:
windeln wechseln niemals nicht
spazieren würde er nie nicht mit der kleinen gehen
kuscheln küssen - fehlanzeige
weihnachtsgeschenk für die Kleine- nö ist nicht

ähm ja und?
dafür zeigt er durchaus auf seine ureigene Weise dass er die Kleine sehr liebt. sie benutzt ihn als trampolin, er hat die kraft sie zu halten wenn sie mal wieder hüpfen will
Mütze auf den Kopf könnte er durchaus auch mal vergessen.
beobachte doch mal dein kind, hast du den Eindruck es fühlt sich ungeliebt? also mein Kind liebt ihren Papa genau so wie er ist.
bist du sicher dass nicht du nun plötzlich gern einen anderen mann als papa hättest als den den du nun mal geheiratet hast?

du kannst einen menschen nicht verändern und aus einem brummbären wird nie ein kuschelbär.
kinder haben aber einen sehr feinen instinkt und erkennen den kuschelbären IM brummbären.
Was du aber durchaus machen kannst ist die sachen nutzen die dein Mann gerne macht.
Mensch viele Fauen würden sich "von" schreiben, wenn ihr Mann gerne mit dem kind spazieren geht

ach und was du als angeben bezeichnest, bezeichne ich als "stolz" sein.. ist vielleicht alles eine frage der sichtweise.

ein bischen hoffnung kann ich dir dennoch machen. viele männer können mit den kleinen mäusen nichts anfangen, für die werden kinder erst interessant, wenn sie >4 sind.

versteh mich nicht falsch, ich kann deine Lage ganz gut verstehen, ich hab bei meinem ersten mann ähnlich gedacht wie du. heute weiss ich dass diese Sichtweise meine ehe mit kaputt gemacht hat.

diesesmal schaue ich genauer und lege den focus nicht mehr auf das was herr wiese als partner eben alles nicht tut, sondern auf die sachen die er tut (er kocht z.b seit die kleine da ist öfter was er vorher nie getan hat) und wenn ich so schaue tut er verdammt viel.

vielleicht fühlst du dich durch mein post weiterhin zu missverstanden, aber vielleicht bist du ja auch bereit dich auf ein experiment einzulassen:
nimm dir 2 monate zeit besser 3 und versuch deinen blickwinkel weg von den "schwächen" deines mannes hin zu den stärken zu schieben. ich könnte mir vorstellen, dass deine wahrnehmung danach eine andere ist.
du kannst das experiment für dich alleine machen, du kannst aber auch deinen mann mit einbinden.
er muss da allerdings nicht mitmachen. wenn er nicht will auch gut, dann machst du es eben allein.
zu verlieren hast du nichts wenn dus versuchst :smirksmile:

Historia02
15.01.2011, 18:01
Ich finde deinen anderen Strang richtig, richtig krass. Ich denke, da ist die Frage, ob ein Mann die Windeln wechselt oder nicht ziemlich nebensächlich. Das ist ja nur das Symptom für ein viel schwerwiegenderes Problem.

Wiesenkraut
15.01.2011, 18:59
ups den hatte ich gar nicht gesehen, Historia danke für den Hinweis.
Ich denke auch du hast momentan dringendere Sorgen als das was hier im Strang steht.

myDara
15.01.2011, 20:19
ich hab jetzt den anderen strang nicht gelesen aber ich antworte jetzt mal unvoreingenommen.

ich finde nämlich schon dass es zur aufgabe eines vaters gehört dass er windel wechselt wenn sie voll sind, dem kind im winter eine mütze aufsetzt und ein antibiotikum richtig dosieren kann.

das hat nichts mit liebe sondern schlichtweg mit verantwortung zu tun. und ich glaube ich könnte mein baby/kind ansonsten auch nicht mit gutem gefühl beim kindsvater alleine lassen

Inaktiver User
15.01.2011, 20:24
ups den hatte ich gar nicht gesehen, Historia danke für den Hinweis.
Ich denke auch du hast momentan dringendere Sorgen als das was hier im Strang steht.

Hi Wiesenkraut trotzdem danke für Deine ausführliche Antwort..
Ich kann mich in einigen Teilen doch erkennen...
Und ich denke auch dass die beiden Themen ursächlich zusammenhängen...
Wer geizig ist mit Geld ist es wohl auch mit Gefühl...
Und ich kann ja schlecht im Trennungsforum einen Thrad eröffnen " Hilfe mein Mann mag keine Windeln wechseln..:pfeifend:
Mich würde trotzdem interessieren wie ers bei anderen Paaren so ist...
Gibt es Unterschiede...
Mein Mann ist ZB strenger...find ich manchmal blöde habe aber schon festgestellt dass er kürzere Zeit braucht um abends Ruhe zu geben ..:pfeifend:
Vielleicht ist ja auch bei uns nicht Hopfen und Malz verloren...:blumengabe:

Hoppypoppy
15.01.2011, 20:36
Mein Mann ist Hausmann und vrrsorgt den Kleinenm seit er 6 Mknate alt ist, die ganze Woche alleine.
Das hilft dir zwar nicht, aber du hast gefragt, wie es andere Paare machen und wir sind wohl das andere Extrem.

Ich hoffe, du findest einen Weg für euch!

Inaktiver User
15.01.2011, 20:39
Mein Mann wechselt äusserst ungern die Windel....
Also er tut es schon...nur wenn ich zuhause bin muss ich ihn schon darum bitten...
Das nervt mich...
Kann er nicht von alleine mal dran denken?????

Inaktiver User
15.01.2011, 20:42
Mein Mann wechselt äusserst ungern die Windel....
Also er tut es schon...nur wenn ich zuhause bin muss ich ihn schon darum bitten...
Das nervt mich...
Kann er nicht von alleine mal dran denken?????

na ja - Zuständigkeiten sind schon etwas Gutes.

und wenn Du zur Zeit Hausfrau bist und er voll berufstätig, dann finde ich es schon normal, wenn Du das meistens machst.

angie2
15.01.2011, 20:51
Windel wechseln... da halten sich viele Männer vornehm zurück.

In Psychologie heute war vor 5 Jahren ein interessanter Artikel... dass Männer oft viel robuster mit den Kindern umgehen.

Eben anders. Dass es für die Kinder trotzdem gaaanz wichtig ist, dass sie den Kontakt zum Vater haben.

Und Väter toben mit den Kindern... was die Mütter oft nicht machen... und und und.

Wenn aber alles "falsch" ist, was sie machen, haben sie oft dann keine Lust mehr.

Und wenn er das Kind gerne ausfährt... nutze das. Ohne Beschäftigung mit dem Kind hat er erst recht keine Bindung.

Historia02
15.01.2011, 21:31
Wer geizig ist mit Geld ist es wohl auch mit Gefühl...
Und ich kann ja schlecht im Trennungsforum einen Thrad eröffnen " Hilfe mein Mann mag keine Windeln wechseln..:pfeifend:
Mich würde trotzdem interessieren wie ers bei anderen Paaren so ist...

Ich glaube, an dem Satz ist was Wahres dran!

Zum Rest:

Okay, wenn du das gerne wissen willst:

Windeln: Wenn mein Mann zuhause ist, dann ist er fürs Windelnwechseln zuständig. Hat sich irgendwie so ergeben und ist so geblieben. Ich werde nur gerufen, wenn mein Mann keinen frischen Body findet, obwohl sie genau auf Augenhöhe liegen ...

Antibiotikum: Mussten wir leider in diesem Winter auch 2x geben. Dafür war ich zuständig, weil wir leider dem Kleinen die Nase zuhalten mussten, damit er das Zeug schluckt. Und das konnte mein Mann nicht über sich bringen. Mein Mann hat lieber das anschließende Trösten übernommen.

Nachts aufstehen: Macht mein Mann. Hat sich so ergeben im Rahmen des Abstill-Prozesses und dann ist es so geblieben. Ihm macht es nichts aus, nachts aus dem Schlaf gerissen zu werden, dafür schläft der Kleine dann den Rest der Nacht mit auf meiner Bettseite, von daher gleicht sich das aus.

Ins-Bett-bringen: Das macht auch mein Mann. Sobald der Kleine müde wird, trägt mein Mann ihn fünf Minuten rum und legt ihn dann schlafend in sein Bett. Klappt nicht immer, aber oft.

Trösten: Machen wir beide, aber oft will der Kleine lieber zum Papa auf den Arm.

Organisatorisches: Dafür bin ich zuständig. Ich gucke, ob die Wickeltasche vollständig ist, habe den Windelvorrat im Blick und gucke nach Sonderangeboten, werfe die Wäsche in die Maschine und sortiere die Klamotten in den Schrank. Dafür hat mein Mann absolut kein Händchen, aber das ist okay.

Insgesamt schlägt mein Mann sich sehr wacker. Ich kann mich zu 100% auf ihn verlassen und weiß, dass er mit dem Kleinen genauso gut (wenn nicht sogar auf manchen Gebieten besser) wie ich umgehen kann.

xanidae
15.01.2011, 21:41
Mein Mann wechselt äusserst ungern die Windel....
Also er tut es schon...nur wenn ich zuhause bin muss ich ihn schon darum bitten...
Das nervt mich...
Kann er nicht von alleine mal dran denken?????

da er den ganzen tag außer haus ist, fehlt ihm die routine mit dem kind. d. h. er nimmt möglicherweise - für dich - zu spät wahr, dass die windel gewechselt werden muss. möglicherweise sieht er das aber so, dass du - für ihn - zu schnell reagierst und ihm anweisungen gibst.

er könnte sich bevormundet fühlen und sich dann entschieden haben, dass er lieber nichts macht, als etwas falsches.

dennoch glaube ich, dass deine grundunzufriedenheit mit deinem mann andere gründe hat und du dir darüber klar werden musst.

mein mann macht tolle sachen mit den kindern. doch wenn sie krank sind braucht er eine genaue 'einweisung' von schwester xanidae - einfach weil ich mich da besser auskenne.

genauso überlasse ich ihm den bereich 'batterien und elektronisches spielzeug', 'fahrräder' und 'pc'. da brauche ich dann ab und an eine genaue einweisung.

man übernimmt gegenseitig aufgaben, die einem leichter fallen oder die man lieber mag. mein mann saugt mit leidenschaft einmal täglich. dafür mach ich die wäsche und er trägt die körbe nach oben. usw. usf.

das sind dinge, die haben wir über die jahre ausgehandelt und verfeinert.

xanidae
15.01.2011, 21:44
Organisatorisches: Dafür bin ich zuständig. Ich gucke, ob die Wickeltasche vollständig ist, habe den Windelvorrat im Blick

ja, das ist auch mein job. zwar wurde aus der wickeltasche mittlerweile eine einsatztasche mit spielzeug, malstiften und wechselkleidung - aber wenn ich sie nicht mitnehme, bleibt sie im schrank.

dafür auch hier: windeln wechseln und nachts aufstehen, machte mein mann mit leidenschaft.

Symphonie
15.01.2011, 21:59
Mein Mann hat heute mit Lina gespielt. Ich komme in den Raum und denke gleich " hier stinkts,sie hat die Windeln voll" er riecht es nicht! Dabei hat er ihren Po immer vor der Nase,sie war bis oben hin voll.Aber ich glaube ihm,er riecht es nicht.
Und genauso haben sie nicht im Blick wann die windel vollgepinkelt ist,was in eine Wickeltasche rein muss.
Wenn Du zuhause bist ist das ersteinmal Deine Sache,auch wenns doof ist, bis ihr es zusammen gemacht habt bzw er den Überblick besser hat.
Männer gehen vollkommen anders mit den Kindern um, es ist aber nicht besser oder schlechter.
Sie sind oft unsicher weil sie das Kind nicht so oft sehen, die routine nicht haben,denken dann,wir können es besser und ja,sie fühlen sich auch nicht gut wenn wir sie dann kritisieren.
Muss ich auch immer wieder bedenken

Wiesenkraut
15.01.2011, 22:39
ich finde nämlich schon dass es zur aufgabe eines vaters gehört dass er windel wechselt wenn sie voll sind, dem kind im winter eine mütze aufsetzt und ein antibiotikum richtig dosieren kann.seh ich anders. herr wiese wird grün im gesicht bei allem was mit körperflüssigkeiten zu tun hat. er würde wickeln und er hat versucht, ein bischen stillstuhl an die finger bekommen - ist danach nicht schnell genug aufs klo gekommen. es liegt wirklich nicht am nicht wollen.
die empfindlichkeit in dem bereich hatte er schon lange vor dem fünkchen mit zu beginn unserer beziehung für mich belustigenden Aspekten was so den 2ersport betrifft.
mir macht auf der anderen seite wickeln überhaupt nichts.
nenn mir einen vernünftigen grund warum sich herr wiese wirklich mit etwas quälen soll, was mir so leicht fällt.

das ist so ähnlich wie: "ein mann muss bei der geburt mit dabei sein", wer sagt das? es gibt tatsächlich männer denen es so mies damit geht, dass danach jegliches sexualleben abstirbt.

ganz ehrlich, mir ist lieber herr wiese übernimmt die sachen die er macht gerne, als das es da gefühltsmässig zu übertragung auf den zwerg kommt.

er würde ja auch nicht von mir verlangen das ich stundenlang flieger mit der kleinen spiele oder sie stunden bei ihrer hopserei festhalte, was er gerne und sehr ausdauernd macht, ich es weder kraftmässig noch neigungsmäßig mag.

so ab und an find ich wirds in unserer gesellschaft ganz schön übertrieben mit dem modernen mann. er muss dies und jenes tun, das gehört einfach zu den pflichten eines vaters.
solche gesellschaftlichen schablonen anzulegen ist natürlich sehr viel einfacher als wirklich zu schauen wer in der partnerschaft etwas übernimmt und sich der stärken und schwächen bewußt zu machen. wickeln ist da ein relativ offensichtliches beispiel aber hier fängts für mich schon an. Ich persönlich halte es für wesentlich besser die stärken der partner zu nutzen da hat der zwerg auch mehr von.

PS: versteht sich von selbst, dass sollte es nötig sein, herr wiese also den ganzen tag/ ein WE mal mit dem fünkchen allein sein er auch einen weg findet die windeln zu wechseln irgendwann mal anstehendes erbrochenes wegzumachen (und sei es mit Eimer), aber so lange dem nicht so ist, wüßte ich nicht wo der sinn darin besteht ihn zum wickeln zu zwingen ausser das "man(n) das eben als moderner Vater macht"

Inaktiver User
15.01.2011, 22:55
.

Wiesenkraut
15.01.2011, 23:15
steht oben:smirksmile: warscheinlich hast du schon gepostet als ich editiert habe: im notfall gehen viele sachen die einem im alltag schwer fallen so auch das wickeln, wenns sein muss eben mit eimer daneben. mir gehts um den Alltag wo ich einfach den sinn nicht dahinter sehe, nur weils gesellschaftlich gerade "in" ist, irgenwelche rollen zu vergeben, weils der vater/die mutter eben so zu machen hat.

ich kann z.b kein blut sehen (das fängt schon bei nasenbluten an). ein krankes kind zu umsorgen und wenn ihm schmerzen zugefügt werden (müssen) zu trösten ist sicher auch die aufgabe jeder mutter. als es vor 3 monaten im KH hieß "wir nehmen ihrem Zwerg blut ab wir machen das aus dem Kopf weils da am einfachsten ist" bin ich schon bei der vorstellung blas geworden. klar wäre ich allein gewesen hätte ich es mir niemals nicht nehmen lassn die kleine tröstens auf dem arm zu halten, so war ich sehr froh herr wiese dabei zu haben, der nach einem blick auf mich ganz selbstverständlich sagte "ich halte die kleine während dessen fest"

Inaktiver User
16.01.2011, 00:17
Windeln: Wenn mein Mann zuhause ist, dann ist er fürs Windelnwechseln zuständig. Hat sich irgendwie so ergeben und ist so geblieben. Ich werde nur gerufen, wenn mein Mann keinen frischen Body findet, obwohl sie genau auf Augenhöhe liegen ...
[...]

Organisatorisches: Dafür bin ich zuständig. Ich gucke, ob die Wickeltasche vollständig ist, habe den Windelvorrat im Blick und gucke nach Sonderangeboten, werfe die Wäsche in die Maschine und sortiere die Klamotten in den Schrank. Dafür hat mein Mann absolut kein Händchen, aber das ist okay.


:freches grinsen::freches grinsen: Das ist bei uns 100% genauso. Irgendwie muss das der kleine biologische Unterschied sein.

@ Babysmum:
Mein Freund wickelt den Kleinen freiwillig und kümmert sich auch sonst ganz viel. Darüber bin ich sehr froh. Aber andererseits gibt es wirklich auch viele Männer, die ganz tolle Väter sind, aber mit Babys und Kleinkindern nicht viel anfangen können.

Für mich hört sich das auch ein bisschen so an, als wäre dein Mann auch ziemlich hilflos im Umgang mit dem Kind? Wie man Antibiotika etc. verabreicht, weiß man auch nicht unbedingt auf Anhieb. (Das mal ganz abgesehen von euren Beziehungsproblemen, das finde ich auch krass. Aber das hat ja erstmal nichts damit zu tun, wie er als Vater ist.)

myDara
17.01.2011, 08:12
wiesenkraut, ich hab auch nicht immer bock auf windel wechseln oder kotze weg wischen und mach es trotzdem! und mein mann eben auch!

es ist unser gemeinsames kind und um das kümmern wir uns auch gemeinsam, in jeder hinsicht! für uns ist das aber auch das normalste der welt!

aber klar wenn dir alles so leicht von der hand geht kann ich dir keinen vernünftigen grund nennen warum du es abgeben solltest!

aber was ich eben nicht verstehen kann ist wie man als (vermeintlich) erwachsener antibiotikum beipackzettel aus bequemlichkeit nicht liest oder eben bei minus graden mal eben die mütze vergisst! auch wenn sowas vielleicht nicht die regel ist ist es für mich unverständlich! ich käme ja selbst auch nicht auf die idee bei minues fünf grad ohne schal und haube rauszugehen ?!

nö das iss hier einfach nicht drinnen!

Inaktiver User
17.01.2011, 08:25
Bei uns war es auch ein Prozess. Mitunter auch ein Schwieriger.

Der Kleine ist nun 10 Monate alt.

Ich habe lernen müssen oder muss es noch, dass meine Perfektion nicht automatisch alle anderen (insbesondere mein Mann) genauso durchführen müssen.

Loslassen und machen lassen ist das Stichwort.

Tendenziell beobachte ich auch, dass mein Mann ihn schon viel "erwachsener" sieht, als er ist ;-)

Und mein Mann war vom Geschreie des ganz kleinen Babys sehr schnell genervt. Das geht ja auch so mancher Mutter so.

Da hab ich zugegebener Maßen auch oft einen Kloss im Hals gehabt, weil ich dachte, das ist auch sein Sohn, warum ist er so genervt. Das ist doch alles völlig normal.

Inzwischen ist das nicht mehr so. Väter müssen auch in ihre Rolle reinwachsen, insbesondere, wenn sie wie bei uns den ganzen Tag arbeiten gehen.

Windeln wechseln, Mütze anziehen, eincremen im Sommer, Medikamente verabreichen, Essen bereiten, ins Bett bringen, das macht mein Mann, wenn er zu Hause ist.

Verantwortung auch abgeben. Anfangs habe ich mich festgetackert (mal sinnbildlich) und mich bewusst nicht eingemischt. Vater und Sohn, die kriegen das schon hin.

Und sie kriegen es hin. :-) Nicht so, wie ich es machen würde. Drum aber nicht schlechter.

Ich habe hier einen Essplan in der Küche hängen, da kann er auch ganz genau sehen, wann ca. Essenzeit ist und was es gibt.

Die Wickeltasche packt er inzwischen fast schneller als ich, obwohl ich dafür zuständig bin.

Inaktiver User
17.01.2011, 14:03
aber was ich eben nicht verstehen kann ist wie man als (vermeintlich) erwachsener antibiotikum beipackzettel aus bequemlichkeit nicht liest oder eben bei minus graden mal eben die mütze vergisst! auch wenn sowas vielleicht nicht die regel ist ist es für mich unverständlich! ich käme ja selbst auch nicht auf die idee bei minues fünf grad ohne schal und haube rauszugehen ?!

nö das iss hier einfach nicht drinnen!

Sehe ich ganz genauso. Ich finde, es ist ein meilenweiter Unterschied, ob der Kindsvater sich ungeschickt anstellt oder für alles Ewigkeiten braucht, und meinetwegen auch keine Windeln wechseln will, oder ob er aus Nachlässigkeit die Gesundheit des Kindes gefährdet. Von einem erwachsenen Menschen erwarte ich so ein Mindestmaß an Verantwortungsbewusstsein.
Ich kann unseren Sohn ohne Probleme allein mit meinem Mann lassen, er macht vielleicht vieles umständlich, aber sowas würde hier nicht passieren.

crazy79
17.01.2011, 14:22
Thema Mütze/Schal: da musste mein Mann sich auch erst dran gewöhnen... Er selbst hat ein ganz anderes Kälteempfinden als ich (und logischerweise der Kleine), und am Anfang war ihm einfach nicht bewusst, dass es für den Mini schon kalt sein könnte. Da half nur immer und immer wieder dran erinnern. Mittlerweile "sitzt" das gut, und er vergisst das nicht einfach.

Mit Medikamenten hat er auch immer so seine Probleme... Ich schreib ihm das wichtigste (Dosierung, wann, wie oft) raus, weil er das sonst ímmer gleich wieder vergessen hat. Da übernehme ich ein Stück weit seine Verantwortung, so what? Wenn er das dann so hat, vergisst er aber auch nichts mehr...

Ansonsten musste ich am Anfang auch lernen, dass anders nicht gleich schlechter ist. Da hat mir geholfen, dass ich ihn hab machen lassen - und selbst so lange im WOhnzimmer geblieben bin. Sonst wär ich doch wieder nur hibbelig geworden...
Auch ist mein Mann deutlich schneller genervt, wenn der Kleine wieder einen Motztag hat. Regt mich dann zwar ein bisschen auf, ich versuche auch ein bisschen zu vermitteln - größtenteils lass ich ihn aber kurz meckern (also den Großen), dann fängt er sich am schnellsten wieder - und kümmert sich dann wieder liebevoll um seinen Sohn.
Der Mini liebt seinen Papa - vielleicht auch gerade für die "verrückten" Momente, die die beiden haben...

Ich denke aber auch, dass hier das Problem in der Beziehung zu suchen ist, und dass vielleicht nur das negative gesehen wird... Das passiert leicht (mir auch immer mal wieder, wenn ich eine "schlechte" Phase habe). Was mir dann hilft: Mir bewusst vor Augen zu führen, was der Papa alles gut macht (und vor allem: macht) für mich und den Mini...

Inaktiver User
17.01.2011, 22:07
Sehe ich ganz genauso. Ich finde, es ist ein meilenweiter Unterschied, ob der Kindsvater sich ungeschickt anstellt oder für alles Ewigkeiten braucht, und meinetwegen auch keine Windeln wechseln will, oder ob er aus Nachlässigkeit die Gesundheit des Kindes gefährdet. Von einem erwachsenen Menschen erwarte ich so ein Mindestmaß an Verantwortungsbewusstsein.
Ich kann unseren Sohn ohne Probleme allein mit meinem Mann lassen, er macht vielleicht vieles umständlich, aber sowas würde hier nicht passieren.

Ja, eben.

Für mich gibt es da auch einen Unterschied zwischen überfüllten Windeln und der Sache mit diesem Antibotikum.

Ich mein der Arzt erklärt das ja auch deutlich. Wasser bis zur Marke rein, dann schütteln, fertig.

Ich kann also die Enttäuschung und auch die Angst verstehen. Mir wäre die Hutkrampe geplatzt.

Nein, käme hier nicht vor. Unser Kleiner hatte auch schon ein paar mal sowas nötig und da achten wir gemeinsam drauf.