PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich bin so unglücklich!



Brida09
20.12.2010, 20:00
Hallo Forum,

ich bin 38, rauche seit ich 18 bin, habe es vor fünf Jahren geschafft, für zwei Jahre aufzuhören. Und das war wirklich so ein gutes Gefühl! Es war auch gar nicht so schwer (ich habe mit dem Buch "Endlich Nichtraucher" aufgehört). Eine Woche ging es mir dreckig (ich hatte ein Gefühl wie bei einer starken Grippe, der Hals war zu und Kopfschmerzen) und dann war ich nur noch glücklich, nicht mehr abhängig zu sein, nicht mehr ständig nach einer Zigarette zu gieren (ich darf im Büro nicht rauchen). Ich hatte manchmal Lust auf eine Zigarette, diese Lust hat maximal eine Minute angehalten, es war also nie so, dass es mir schwergefallen wäre, nicht zu rauchen. Ich hatte zwei sehr schwere Situationen in dieser Zeit, Mobbing und Jobwechsel und eine sehr harte Trennung. Auch das war kein Grund, in einer solchen Stresssituation wieder zur Zigarette zu greifen.

Und nach zwei Jahren dann die Katastrophe auf einer Party. Ich war betrunken, ein Freund rauchte und ich nahm ihm einfach die Zigarette aus dem Mund und rauchte weiter. Und war wieder voll drauf. In kürzester Zeit wieder bei 40 Zigaretten pro Tag:heul:

Und das bis heute. Ich habe noch einmal versucht aufzuhören, habe es drei Tage geschafft. Und bis heute ist mein Wunsch bei jeder einzelnen Zigarette, wieder aufzuhören. Aber ich hab einfach wahnsinnige Angst. Weiß noch nicht mal vor was. Das Leben ist viel besser ohne Zigaretten. Vielleicht vor dem Versagen und dass ich es nie schaffe. Und ich denke sehr viel darüber nach.

Und jetzt noch mehr. Ich habe einen sehr netten Mann kennengelernt. Ich denke sogar, er könnte der Richtige sein.

ABER: Er ist Nichtraucher und hat ein sehr großes Problem, dass ich rauche. Das hat er mir gesagt, wir haben uns aber trotzdem weiter getroffen. Ich rauche sehr wenig, wenn wir zusammen sind, putze meine Zähne, Kaugummis, aber es scheint ihn so sehr zu stören, dass er mir gestern Abend eine Mail geschrieben hat, und nochmal betont hat, dass es ihn so sehr stört und er mich so gern dauernd küssen würde, es aber halt nicht schmeckt. Ich würde so viel rauchen, wenn wir zusammen sind, mal eine Zigarette fände er noch nicht mal so schlimm Er fände es so schade. Ich kann ihn einerseits zwar schon verstehen, es ist wirklich nicht schön, einen "Aschenbecher" zu küssen. Aber auch nur bedingt, mir hat es nie etwas ausgemacht, wenn jemand geraucht hat oder ihn zu küssen.

Wenn ein Mann mir quasi so die Pistole auf die Brust setzt, würde ich ihn im Normalfall in den Wind schießen. Wenn er nicht mit meinen "Macken" klarkommt, muss er es halt lassen. Und ich denke, das wäre jetzt vielleicht ein Anstoß, weil eigentlich ist ja nicht er der Grund, sondern ich möchte ja selbst so gerne aufhören, ganz unabhängig von ihm. Es wäre jetzt vielleicht genau der richtige Zeitpunkt. Und jetzt krieg ich wieder Angst.

Ich kann schon den ganzen Tag an nichts anderes denken. Könnt Ihr mir bitte helfen, es geht mir richtig schlecht. Und alles nur wegen dieser Sch... Raucherei

Nocturna
20.12.2010, 21:42
Wenn ein Mann mir quasi so die Pistole auf die Brust setzt, würde ich ihn im Normalfall in den Wind schießen. Wenn er nicht mit meinen "Macken" klarkommt, muss er es halt lassen. Und ich denke, das wäre jetzt vielleicht ein Anstoß, weil eigentlich ist ja nicht er der Grund, sondern ich möchte ja selbst so gerne aufhören, ganz unabhängig von ihm. Es wäre jetzt vielleicht genau der richtige Zeitpunkt. Und jetzt krieg ich wieder Angst.
Höre das Rauchen doch für dich auf, nicht deines neuen potentiellen Freundes wegen. Das mildert auch den Stress, wenn es nicht gleich auf den ersten Anlauf klappt.

Wenn du das Rauchem deinem Freund zuliebe aufgibst, setzt du dich unter sehr hohen Erfolgsdruck und ob das eine sich anbahnende Beziehung verträgt, weiß ich nicht, insbesondere, wenn du die Erwartungen nicht erfüllen könntest.

Brida09
20.12.2010, 22:09
Hallo Nocturna, danke für Deine Antwort.

Ja, ich will für mich aufhören. Und er hat mir den Anstoß gegeben. Das tut weh, er hat einen so wunden Punkt getroffen und jetzt ist es im ersten Mal in meinem Leben so, dass ein Mensch, der mir wichtig ist, mich ablehnt, weil ich rauche.

shani123
20.12.2010, 22:21
Hi,

du weißt doch, dass es geht!

Ich rauche auch ab und an und für mich wäre klar, wenn ich einen neuen Partner hätte, der das nicht mag, würde ich es sofort aufgeben. Im Moment ist es manchmal so eine Art "Ersatzbefriedigung".

Du sagst doch selbst, dass du nicht so viel rauchst wenn ihr zusammen seid. Das ist doch schon mal ein Anfang. Versuche doch mal die Nikotinpflaster, die nehmen dir anfangst diese "Unruhe" und du weißt, dass das doch irgendwann ganz weg sein wird.

Ich muss sagen, ich selbst find es manchmal auch eklig diesen Geruch - ich rieche mich dann selbst auch nicht gern. Oder wenn ich rauchfreie Zeiten habe, und es kommt mir jemand in die Nähe, der gerade geraucht hat - das riecht wirklich schrecklich. Und wenn ein Mensch eine wirkliche Abneigung dagegen hat, dann kann er dagegen auch nicht an!

Ich persönlich würde es als eine Art "letzten Anstoss" sehen.... es hilft dir vielleicht sogar dabei, den Anfang zum Nichtrauchen zu machen. Und du wirst umso stolzer sein, wenn du es schaffst.

Hör irgendwann heimlich für dich auf.... sage niemandem etwas davon. Mach es dir zum Geschenk und wenn du meinst, dass du einigermassen über das Schlimmste hinweg bist, kannst du es quasi als Geschenk mitteilen... das allein würde mich anspornen!

Viel Glück!!!

Shani

Nocturna
20.12.2010, 22:25
Ja, ich will für mich aufhören. Und er hat mir den Anstoß gegeben. Das tut weh, er hat einen so wunden Punkt getroffen und jetzt ist es im ersten Mal in meinem Leben so, dass ein Mensch, der mir wichtig ist, mich ablehnt, weil ich rauche.
Ich kann mir vorstellen, dass man da getroffen ist. Anstatt deine Persönlichkeit zu würdigen, stört er sich an den Zigaretten und das, obwohl du dich eh schon zusammenreißt.

Raucher und Nichtraucher ist ein schwieriges Thema. Ich bin Nichtraucher, mein erster Mann war Raucher. Aber wir waren jung als wir zusammengekommen sind, das nimmt man einiges einfach noch hin, auch wenn es einen stört. Später habe ich ich dann soweit gebracht, dass er aufhört. :pfeifend:.

Mit zunehmend spießigem :smirksmile: Alter sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Man hat seine Vorstellungen und Vorlieben ausgebaut und ist nicht mehr bereit Prinzipien aufzugeben. Mich würde bei einem leichten Raucher vielleicht weniger der Rauch an sich stören, es wäre die Gesundheit meines Partners, die mich zutiefst beunruhigen würde.

Ich denke trotzdem immer noch, du solltest es für dich machen. Zugeben ist der Zeitpunkt jetzt aber besonders günstig. :lachen:

Marple
20.12.2010, 22:28
Wenn du es einmal geschafft hast, schaffst du es auch wieder!!!

Aber wahrscheinlich setzt dich gerade die Situation mit deinem Freund ziemlich unter Druck. Bei mir ist es immer so, wenn ich weiß ich "muss", sagt ein Teil meines Gehirn "dann erst recht nicht".

Ich würde dir auch die Pflaster empfehlen, oder lass dich doch einfach mal von deinem Arzt beraten? Reduzier das Rauchen doch erstmal ganz langsam und kauf dir immer was Schönes, für jede Schachtel die du nicht gekauft hast. Das motiviert ganz gut.

Ganz ganz viel Erfolg wünsche ich dir!

Brida09
20.12.2010, 22:28
Hallo Shani,

ja, ich kann es auch nachvollziehen, dass es ihn wirklich stört.

Die Idee mit dem "heimlich" aufhören, finde ich gut, Du hast Recht, das spornt wirklich an. Danke!

shani123
20.12.2010, 22:43
Super!

Wenn ich so drüber nachdenke, könnte ich es eigentlich auch mal wieder ganz lassen ;-)

Lieben Gruß
Shani

Brida09
20.12.2010, 22:44
Ich danke Euch! Reduzieren klappt bei mir nicht. Ich muss entweder gar nicht rauchen oder ich rauche wie ein Schlot. Leider. Ich bewundere immer wieder die Menschen, die tagelang nicht rauchen und dann mal wieder in Gesellschaft ein, zwei Zigaretten.

@Nocturna: Du hast recht, der Zeitpunkt ist günstig. Im übrigen weiß er gar nicht, wie viel ich rauche. Wahrscheinlich würde er ohnmächtig werden, wenn er es wüsste
@Marple: Und auch Du hast Recht, seit heute morgen rauche ich total viel, weil ich mich in der Tat unter Druck gesetzt fühle. Zwar nicht mit dem Gedanken "jetzt erst recht", aber da ist Druck.

Gut finde ich, dass er mich angestoßen hat und das Thema auf den Tisch gebracht hat. Zwar mache ich mir schon lange Gedanken, aber es hatte trotzdem keine Priorität....

Ich wünsche Euch eine gute Nacht, vielen Dank für Eure Unterstützung!

Brida09
20.12.2010, 22:45
@Shani, fände ich toll :-) Nichtrauchen macht ein so gutes Gefühl!

spaghetti2010
26.12.2010, 15:54
wie veil Kopfsache Rauchen ist habe ich gemerkt als ich aufhörte.
Auch 40 am Tag geraucht, da habe ich bemerkt, wie ich immer nach Beendigung einer Sache erst mal eine anstecken musste. Nach dem Abwaschen, saugen, bügeln, da sind schon 3. erst habe ich das Rauchen auf alle 3 Tätigkeiten reduziert, und stellte fest, wie sehr der Schmacht im Kopf ist, und wollre weiter reduzieren. Ein Jahr lang habe ich zwischen 20 und 21 Uhr eine geraucht, dann habe ich es irgendwann vergessen. Im Sommer hatte ich die letzte, aber wann??
Mein Mann ist militanter Nicht raucher, und ohne Raucherkonflikte ist das leben mit ihm viel einfacher geworden.
Mein Tip: Beobachte dein Raucherverhalten, schau ob oder welches Muster da ist, geht der Bedarf nach oben wenn du Ängste oder Druck empfindest etc. So war es bei mir. Auch als Meine Mutter letztes Jahr gestorben ist, habe ich nicht mal ans Rauchen gedacht, weil die neuen stress management methoden halfen.
Viel Glück,

Hillie
26.12.2010, 16:01
Hallo Brida!

Vor ziemlich genau 38 Jahren habe ich nach einer sehr intensiven Raucherkarriere von einem auf den anderen Tag aufgehört zu rauchen. Der Grund war der Mann, den ich kennengelernt hatte, in den ich mich verliebt hatte und der mir unmissverständlich klar machte, dass er nie eine Frau heiraten würde, die rauche!

Ich habe irgenwann mal zwischendurch aus Spaß wieder eine Zigarette geraucht und sofort gemerkt, dass die Sucht wieder da war. Deshalb gab es keine Experimente mehr.

Wir sind im nächsten Jahr 38 Jahre verheiratet und ich bereue keinen Tag, dass ich damals aufgehört habe.

Du musst es nur wollen! Ich drücke dir die Daumen!