PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gewerbeschein bei einer Dienstleistung?



Alex1000
19.10.2010, 11:54
Hallo zusammen,

also mein Freund möchte sich eventuell Selbstständig machen.

Als PC Service. Hierbei handelt es sich überweigend um eine Dienstleistung beim Kunden. Hilfe beim Einkauf des PCs, einrichten, suche nach dem richtigen Internetanbieter einführung in die office programme, sicherheit für den PC. Dieses Angebot soll natürlich für alle altersgruppes dienen.

Nun die Frage: Braucht er um diese Tätigkeit auszuführen einen Gewerbeschein oder muss er eine Firma gründen GmbH 1€ GmbH oder gbr oder.......

Steige da irgendwie nicht ganz durch:-(
Oder ist es so, das man immer einen Gewerbeschein benötigt??

Vielen Dank erst mal für eure hilfe..

P.S. Bitte keine Belehrung darüber: gibt es an jeder ecke, mach das nicht usw..... das ist nicht meine frage^^ danke

Tabetha
19.10.2010, 12:15
Nein, aber die Frage, warum derjenige sich nicht schlau macht, der diesen wichtigen Schritt machen möchte (so er ernsthaft in Betracht gezogen wird).
Er braucht einen Gewerbeschein und was bitte ist eine 1-EUR-GmbH?

Inaktiver User
19.10.2010, 12:18
Einen Steuerberater sollte er sich suchen und sich mal beraten lassen.

Kleinunternehmen - ich schätze er wird anfangs nicht viel verdienen.

Oder will er neben seinem Job anfangen damit und langsam anfangen mit der Selbständigkeit?

Alex1000
19.10.2010, 12:27
Er ist Hartz4.

Nun halt seine Idee - wenn keiner mich will - dann mache ich eben selber was. Genug Freunde gab es schon die natürlich seine Hilfe kostenlos in anspruch genommen haben.

Er hat sich erst mal für November bei der IHK angemeldet - Gründerseminar.

Viel gelesen haben wir auch:-) Aber irgendwie lesen wir falsch oder wir haben es überlsen. Lese immer was von Künstler usw......

Darum einfach die Frage - muss er auf jeden Fall einen Gewerbeschein haben...


1€ GmbH - kurze erklärung - mehr im Internet^^

Mit der Rechtsform der ein Euro GmbH (auch Mini GmbH oder Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) bezeichnet) ist zum 01.11.2008 eine existenzgründerfreundliche Variante der bisherigen GmbH an den Start gegangen. Mit einem Mindestkapital von einem Euro besteht für Existenzgründer die Möglichkeit, eine Existenzgründung in Form der sog. haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft vorzunehmen.

Dann muss man ja auch überlegen wie das mir hartz4 weitergeht. Ich denke mal das man sicher die ersten 6 monate nicht von seinem Einkommen leben kann - auch nicht miete, versicherungen usw. zahlen kann. Wird also recht hart und anstrengend.

Aber mal sehen was er für Infos von der IHK bekommet.

Sicher viel Arbeit - aber wenn man was wirklich will - glaube ich das man es umsetzen kann:-)

Tabetha
19.10.2010, 12:39
Ach ja, jetzt erinnere ich mich wieder. Für mich nicht ernstzunehmen, aber egal. Wenn ich das schon lese "Vor allem Limiteds, die überwiegend auf dem nationalen Markt tätig sind, werden den guten Ruf der GmbH und damit auch der 1 Euro GmbH [!] schätzen."
Die Herleitung ist genial.
Wieder ein Versuch Leute in die Gründung zu treiben, die meiner Meinung nach oft nicht das Zeug dafür haben, nur, damit sie aus der Statistik verschwinden.

Ist Dein Freund Künstler? Nein.

Ich empfehle auch einen Steuerberater.

yampi
19.10.2010, 12:48
1€ GmbH - kurze erklärung - mehr im Internet^^

Mit der Rechtsform der ein Euro GmbH (auch Mini GmbH oder Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) bezeichnet) ist zum 01.11.2008 eine existenzgründerfreundliche Variante der bisherigen GmbH an den Start gegangen. Mit einem Mindestkapital von einem Euro besteht für Existenzgründer die Möglichkeit, eine Existenzgründung in Form der sog. haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft vorzunehmen.
Wäre nett, eine Quelle hier zu geben, da es mich interessiert.
Denn 1€-GmbH ist mir neu, denn das kenne ich nicht! Danke, wenn
Du hier eine Quelle angibst. :blumengabe:

Alex1000
19.10.2010, 13:06
Hier eine seite wo ich die infos her habe:

unternehmenswelt.de/ein-euro-gmbh-1-euro-gmbh

Natürlich nicht das www vergessen:-)

Steuerberater ist sicher ok - gibt es für hartz 4 beratungsstellen die kostenlos arbeiten? Eventuell die Arge selber?

Mandelbluete
19.10.2010, 13:39
Hallo,

das Ganze nennt sich korrekt Unternehmergesellschaft damit Ihr wisst, wonach Ihr googlen müsst.

Er muss nicht unbedingt eine UG gründen (ein paar Euro kostet das auch), sollte allerdings, wenn er ohne UG freiberuflich tätig wird, unbedingt eine angemessene Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.

Und ja, er soll erst das Existenzgründerseminar machen und dann einen Rechtsanwalt und einen Steuerberater (letzterer allein ist nicht zu empfehlen, weil er keine Rechtsberatung machen darf) leisten.

Umsonst wird das allerdings keiner machen - auch ein RA und ein StB muss von etwas leben.

Mandelblüte

Tabetha
19.10.2010, 13:49
Hallo,

das Ganze nennt sich korrekt Unternehmergesellschaft

Genau darum kam ich auch ins Grübeln. Dank der Bri zucke ich bei 1 EUR schon zusammen ....

mirikwidi
26.10.2010, 12:30
Schwer ist das Ganze nun wirklich nicht: zum zuständigen Gewerbeamt der Kommune gehen, Gewerbe anmelden (kostet glaub ich 25 €) und schon ist er ein selbständiger Gewerbetreibender. Er braucht keine Gesellschaft gründen oder sonst irgendwas, warum auch ? Auch wg. Haftungsbeschränkung - was ja u.a. Sinn der GmbH ist - muss er sich keine Gedanken machen. Es wird in seinem Falle reichen, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Wie ihr auf Künstler kommt weiß ich nicht, aber ein Gründungskurs könnte hilfreich sein, ggf. auch um Abstand von der Sache zu nehmen.

Was ein Steuerberater oder ein Rechtsanwalt in einem so frühen Stadium helfen sollen erschließt sich mir nicht.
Wenn man noch nicht einmal die Grundbegriffe kennt, ist das m.M.n. rausgeworfenes Geld, man wird dann eh nicht verstehen, was die einem zu erklären versuchen und ein bisschen was sollte man schon verstehen, bevor man anfängt.

Einen Rechtsanwalt braucht man später gar nicht und einen Steuerberater nur, wenn man die Buchführung nicht selbst machen will/kann. Es handelt sich hier aber um eine einfache Einnahmen-Überschuss-Rechnung, die man eigtl. bei den ersten geringen Umsätzen selber hinkriegen sollte. Umsatzsteuer ist nicht abzuführen, was noch das Komplizierteste wäre.

Bleiben Versicherungen (Kranken+Rentenvers.) und da sollte man sich bei der Arge schlau machen, da weiß ich nicht, welche Übergangsregeln es bei Hartz4 gibt, aber dafür macht er ja das Gründerseminar ...

Tabetha
26.10.2010, 12:40
Umsatzsteuer ist nicht abzuführen,

?

Tabetha
26.10.2010, 12:43
Was ein Steuerberater [...] in einem so frühen Stadium helfen sollen erschließt sich mir nicht.



Das ist ganz einfach. Wir sind schon länger in der Bri und dürfen immer die Fragen beantworten, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und dort auch noch Nachwuchs produziert hat.

Inaktiver User
26.10.2010, 12:48
Das ist ganz einfach. Wir sind schon länger in der Bri und dürfen immer die Fragen beantworten, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und dort auch noch Nachwuchs produziert hat.
Wobei wir es natürlich auch genießen, bei solchen Gelegenheiten unser fundiertes Halbwissen an den Mann zu bringen. :freches grinsen:

Um den Fragezeichen zu beantworten: damit ist der sog. umsatzsteuerliche Kleinunternehmer gemeint.

Tabetha
26.10.2010, 13:00
Um den Fragezeichen zu beantworten: damit ist der sog. umsatzsteuerliche Kleinunternehmer gemeint.

Das hatte ich mir natürlich gedacht. Aber es bleibt einem freigestellt, wie man optiert - zumindest bis zu einer gewissen Höhe. Das birgt Gefahren und Möglichkeiten, über die i. d. R. ein Steuerberater aufklärt.
Und wir wissen doch was passiert, wenn hier in der Bri steht "Muss nicht abgeführt werden" - "Liebes Finanzamt, die Bri hat aber gesagt ..."

mirikwidi
26.10.2010, 13:16
Und wir wissen doch was passiert, wenn hier in der Bri steht "Muss nicht abgeführt werden" - "Liebes Finanzamt, die Bri hat aber gesagt ..."
Versuchen kann man´s ja mal .. :pfeifend:

Ich denke ja immer, dass wer sich irgendwo beraten lässt, dann irgendwann schlauer wird oder die Schlußfolgerung zieht, es lieber sein zu lassen, wären doch zwei mögliche Varianten. Für die 3. - nämlich dass man nicht schlauer wird und trotzdem nicht die Finger davon lässt - ist kein Berater der Welt zuständig, schon gar nicht die Bricom.

Hinweis: Tipps von UserInnen haben keine rechtliche Verbindlichkeit und ersetzen keinen Rechtsbeistand.

Inaktiver User
26.10.2010, 14:00
Das hatte ich mir natürlich gedacht. ..."
Natürlich. :smirksmile:

@ Alex:
Es gibt für Existenzgründer (je nach Bundesland) Zuschüsse für die Gründungsberatung durch einen Steuer- oder Unternehmensberater. Macht euch doch mal schlau, ob ihr diese Förderung auch in Anspruch nehmen könnt.

Lenea
01.11.2010, 22:46
Auf jeden Fall berät die ARGE bezüglich Gründung aus Hartz4, ist nochmal anders als bei Gründung aus ALG1, da gibt es nicht den Gründerzuschuss, dafür aber andere Möglichkeiten der Unterstützung. Man muss ziemlich mit dem Zuverdienst aufpassen, sonst ist man schnell raus aus dem Hartz4.

Bei uns im Landkreis bietet das Amt für Wirtschaftsförderung kostenloses Gründercoaching an. Auch über die KfW-Bank gibt es ein Gründercoaching, man findet ein deutschlandweites Beraternetzwerk. Mal bei der IHK nachfragen, über die muss die Beantragung laufen.

Viel Erfolg
Lenea

Traeumchen2
17.12.2010, 20:01
Er ist Hartz4.

Nun halt seine Idee - wenn keiner mich will - dann mache ich eben selber was. Genug Freunde gab es schon die natürlich seine Hilfe kostenlos in anspruch genommen haben.

Mal abgesehen von den anderen Fragen. Diese Freunde sind selbstverständlich auch bereit, in Zukunft ein Honorar bezahlen? Wie will er Kunden aquirieren, hat er entsprechende Kontakte? Wieviele PC-Services gibt es in der Gegend? Wie hält er sich finanziell über Wasser, wenn es dauert, einen Kundenstamm aufzubauen bzw. sich einen entsprechenden guten Ruf zu erarbeiten, damit er weiterempfohlen wird (und das kann dauern)?

Ich will Euch nicht entmutigen, aber ich weiß aus Erfahrung. bei dem, was ich bei meinen Kunden mitgekomme (bin selber auch selbstständig), dass man teilweise einen langen Atem braucht, bis der Laden läuft. Und selbst dann - wenn dann Kunden abspringen, kann es auch eng werden. Ich finde es aber super, wenn jemand Eigeninitiative zeigt:smile: , das sollte jedoch möglichst nicht im finanziellen Chaos enden. Aber ohne Risiko geht es natürlich auch nicht, also vorher gut überlegen.

Ich möchte auf jeden Fall nicht mehr angestellt sein, auch wenn Selbstständigkeit (bei mir) oft mit Wochenendarbeit verbunden ist, um alles zu schaffen.

Viel Erfolg:blumengabe:
Traeumchen2

frank60
19.12.2010, 19:09
Wer einer gewerblichen Tätigkeit nachgeht hat diese entsprechend anzumelden.

1 Euro GmbH gibt es nicht.

UG – Unternehmergesellschaft. nennt sich das. Muss beim Notar gemacht werden und zum Handelsregister gemeldet werden.
Bei der Entnahme von Gewinnen gibt es Einschränkungen, Ziel ist es, das Stammkapital (25T€) einer dt. GmbH anzusparen und die Gesellschaft anschließend als GmbH zu melden.

UG – 1 Euro muss im Geschäftverkehr erkennbar sein.

Melde einfaches Gewerbe an, Einnahem Überschussrechnung und basta.
Wenn die Kohle nicht reicht, ergänzendes H4 abholen.
Viele Anwälte haben da persönliche Erfahrung mit. :freches grinsen:

Bei einer UG oder GmbH handelt es sich um Kapitalgesellschaften.