PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stopfleber :-(((((



Mausilikatze
19.10.2005, 06:31
Guten Morgen,

beim Fruehstueck hat es mich fast vom Stuhl gehauen: Badisches Tagblatt:

Stopfleber jetzt nationales Kulturerbe

Paris (afp) - In seltener Einstimmigkeit haben Frankreichs Abgeordnete die international umstrittene Stopfleber (Foie gras) zum "nationalen und gastronomischen Kulturerbe" erklaert. Die Erklaerung wurde am Montagabend als Zusatz zum Landwirtschaftsgesetz verabschiedet und loeste umgehend freudige Reaktionen beim Verband der Stopfleberproduzenten aus. "Das hatten wir uns gewuenscht: eine Anerkennung des Stopfens und eine Anerkennung unserer Traditionen", sagte Verbandsvorsitzender Philippe Baron. Das Stopfen von Gefluegel, das bei den Tieren die Entstehung der als Delikatesse weiterverarbeiteten Fettleber herbeifuehrt, wird von Tierschuetzern heftig kritisiert.

**********

Ich kann' s nicht glauben. Wir leben scheinbar doch noch im Mittelalter :gegen die wand:

Jetzt ist der Verbraucher gefragt! KAUFT KEINE STOPFLEBER!!

Nachdenkliche Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

Honey
19.10.2005, 08:47
Hallo Mausi,

habe ich nie gekauft und werde ich nie kaufen. Wir können darüber hinaus versuchen, unsere Kinder so bewußt wie möglich zu erziehen.

In vielen Lebensfragen leben wir doch noch im Mittelalter... :nudelholz:

honey

Inaktiver User
19.10.2005, 10:13
@Mausi,

ich schliesse mich Honey an. Wir haben Stopfleber noch nie gekauft und werden sie auch nie kaufen.

LG Delenn

Skipperin
19.10.2005, 11:27
aber ich, und die schmeckt echt lecker :heul: :knatsch:

Arabeske_H
19.10.2005, 17:04
mal abgesehen von der tierquälerei würde ich soetwas schon wegen der eigenen gesundheit nicht essen. Es ist ein krankes organ und wenn man der meinung ist, daß die organtherapie auch nur annähernd wirkung zeigt, sollte man auf keinen fall eine so kranke, verfettete und aufgeblähte leber essen.

Bei dem geflügel, was wir so essen (huhn, ente, gans) liegen die innereien ja immer bei und ich esse geflügelleber sehr gerne. Wenn die aber verfettet ist, was auch bei normal gemästeten tieren der fall sein kann (und auch bei unseren eigenen hühnern), dann esse ich auch die nicht.

Außerdem: schon mal gesehen, wie eklig eine solche leber aussieht :grmpf:?

arabeske

Skipperin
19.10.2005, 18:30
Ich will mich hier nicht als Befürworter hinstellen,
normale Leber sieht auch eklig aus. Und foire gras< darum gehts, isst man ja nicht alle Tage. Auch die Franzosen nicht.Also zählt der Gesundheitsaspekt nicht.
Nur der Tierschutz.

Mausilikatze
22.10.2005, 13:12
Hallo,

NUR der Tierschutz? :knatsch:

Mir jedenfalls wuerde der Bissen im Halse stecken bleiben, wenn ich wuesste, auf welche grauenvolle Art ein Mitgeschoepf dafuer leiden musste. :nudelholz:

Und was machen wir, wenn Spanien auf den Zug aufspringt, und den abartigen Stierkampf mit der gleichen fadenscheinigen Aussage salonfaehig machen moechte? :gegen die wand:

Nachdenkliche Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

TantePolly
22.10.2005, 14:44
Gänsemast ist eine besonders grausame Angelegenheit und seit ich das weiß, esse ich nie, nie, nie mehr Gänseleber und daraus hergestellte Produkte. Zu unserer letzten Fete brachten Gäste uns u.a. auch ein Döschen mit Lacroix-Gänseleberpastete mit, das gleich im Abfalleimer landete.
Den Tieren werden teilweise Metallrohre in den Schlund eingeführt und die bleiben da drin. Da wird dann immer diese Nahrung zum Nudeln nachgefüllt. Pervers, unglaublich pervers!

Ein kultivierter Mensch sollte so etwas nicht unterstützen und meinen, er könne nicht verzichten auf bestimmte "kulinarische" Besonderheiten.

Es wurde schon gesagt: Eine Stopfleber ist eine Fettleber und eine Fettleber ist eine kranke Leber. So etwas isst man einfach nicht, es ist nur eklig.

Tierquälerei als nationales Kulturerbe - einfach abartig!

Kann man da nicht eine Protest-Unterschriftenaktion machen?

murmeltier
22.10.2005, 16:07
Tante Polly,

voll und ganz unterschrieben! :allesok:

Ganz besonders die Sätze:

"Ein kultivierter Mensch sollte so etwas nicht unterstützen und meinen, er könne nicht verzichten auf bestimmte "kulinarische" Besonderheiten. "

und

"Tierquälerei als Weltkulturerbe - einfach abartig!"

Skipperin, wenn ich dich richtig verstanden habe, weißt du um die Problematik des Mästens und um die unglaublichen Schmerzen und Qualen der Gänse und isst TROTZDEM Stopfleber :ooooh:

Wenn das so ist, fällt mir dazu wirklich nur PFUI!!! ein. Sowas ist unverzeihlich...
Gedankenlosigkeit und Unwissen ist entschuldbar, vorsätzliches handeln nicht!
Ich finde das barbarisch :grmpf:

LG


Natalie

Skipperin
23.10.2005, 13:03
Tja...lass mich mal überlegen wann ich das letzte Mal in Frankreich war....vor 5 Jahren? ...grübel..., da sitzt ich dann am Tisch mit lauter Franzosen halte Predigten....nein ..ich gebe zu pfui, ich esse das gerne.

Ich bin im übrigen auch kein Vegetarier:
> ich esse Pute, deren Schnäbel gestutzt werden,damit sie sich nicht gegenseitig verletzen,
> ich esse Hühnchen, die zu Tausenden in der Fabrik an den Flügeln aufgehängt werden,
> ich esse Schweine die von irgendwo ins Schlachthaus kommen,vielleicht vollgestopf mit Psychopharmaka,damit sie nicht vor lauter Stress im LKW sterben.
> ich esse Rinder, die unter Umständen mit Antibiotika vollgestopft werden, damit sie nicht Krank werden im Stall.
>ich esse Kaninchen, die in den engsten Ställen gehalten werden
Für teure Bioprodukte hab ich kein Geld.

Wie schlaft ihr? Habt ihr Daunendecken? Seid ihr sicher dass die Tiere nicht LEBEND gerupft werden, damit ihr nicht friert?
Und die Daunen in den Daunenjacken, woher kommen die ?
Der Hauptproduzent ist China. Kommt euch das bekannt vor?
Hunde und Katzen die dort gegessen werden? Grausam...
Wo bleibt da eure Aufregung?



So, jetzt steinigt mich. :nudelholz:
Da steh ich echt drüber.



:freches grinsen:

Inaktiver User
23.10.2005, 15:42
Hallo Skipperin...da hast du ja echt Mut bewiesen...... :ooooh: :ooooh:
...aber kann dir da nicht zustimmen...So eine Gänseleber ist ein krankes Orgen...die Gans würde sterben daran...wenn man sie nicht vorher schon umbringen würde....wir übrigends auch, mit so einer Leber......denk daran, wenn du das nächste Mal davon isst !!
Nein sowas ess ich nicht, in einem 5 Sterne Restaurant,hab ich das immer stehen lassen...was meinen Verwandten immer peinlich war....sowas "gutes und teures" stehen zu lassen :wie?: War mir aber scheissegal,hatte das Menue nicht ausgesucht...es wurde auch immer ignoriert,dass ich das nicht esse !!
Weil mich das kranke Organ graust und mir die Tiere Leid tun !

Da ich eh nicht viel Fleisch esse, kauf ich immer nur Bio Fleisch aus unserer Umgebung...habe ein Seiden-Duvet...und meine Daunenjacke ist auch ein hiesiges Produkt...ich acht darauf kein Tropenholz zu kaufen...selbst bei der simpelsten Holzkelle :schild genau:
Hört sich alles extrem an...bin ich aber nicht....ich achte einfach darauf, wo es eben möglich ist,das ist alles !
Geb zu, ist meist etwas teurer, dafür nehm ich halt von Manchem nichts oder weniger....!
LG Liann

TantePolly
24.10.2005, 19:00
Tja...lass mich mal überlegen wann ich das letzte Mal in Frankreich war....vor 5 Jahren? ...grübel..., da sitzt ich dann am Tisch mit lauter Franzosen halte Predigten....nein ..ich gebe zu pfui, ich esse das gerne.

Ich bin im übrigen auch kein Vegetarier:
> ich esse Pute, deren Schnäbel gestutzt werden,damit sie sich nicht gegenseitig verletzen,
> ich esse Hühnchen, die zu Tausenden in der Fabrik an den Flügeln aufgehängt werden,
> ich esse Schweine die von irgendwo ins Schlachthaus kommen,vielleicht vollgestopf mit Psychopharmaka,damit sie nicht vor lauter Stress im LKW sterben.
> ich esse Rinder, die unter Umständen mit Antibiotika vollgestopft werden, damit sie nicht Krank werden im Stall.
>ich esse Kaninchen, die in den engsten Ställen gehalten werden
Für teure Bioprodukte hab ich kein Geld.



:freches grinsen:




Skipperin,

wenn du für all die von dir aufgezählten Dinge Geld hast, dann hast du auch genug für Bioprodukte, glaub es mir!

Dann isst du eben nicht jeden Tag Fleisch, sondern Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst, Spaghetti mit Knoblauch und Olivenöl, Kartoffeln mit Quark usw.,usw..

Das ist preiswert und gesund und in hervorragender Bio-Qualität preisgünstig zu haben. Und wenn du mal ein Stück Fleisch essen willst, so kannst du dir auch dieses gönnen, u.z. ebenfalls aus Bio-Haltung.

Gruß TP

Skipperin
24.10.2005, 21:26
ach Tante Polly :freches grinsen:
seh ich so aus als ob ich das alles auf einmal essen würde?

Im übrigen scheint ihr mein erstes (oder zweites?) Posting überlesen zuhaben. Ich hab da schon geschrieben, dass es nicht um den Gesundheitsaspekt geht sondern allein um den Tierschutz.

:schild genau:

Mich stört hier dieses schwarz/weiss denken. :smirksmile:

:ahoi:

TantePolly
24.10.2005, 22:02
... und ich finde es schade, dass immer noch die Mär vom angeblich ach so teuren Bio-Produkt, das man sich nun wirklich nicht leisten könne, so hartnäckig die Runde macht. :zwinker:


Gruß TP

murmeltier
24.10.2005, 23:33
Skipperin, Kein Geld für Biofleisch, aber für schweineteure Stopfleber??? Ja sicher...

Dein ganzes vorletztes Pisting erschreckt mich! Man kann doch nicht ein Unrecht mit einem anderen rechtfertigen! Davon abgesehen gehen die Leiden, die Tiere für Stopfleber erleiden müssen, WEIT über die Leiden hinaus, die "normale" andere Schlachtteire erleiden müssen. Es ist ein Unterschied, ob man "nur" nicht genug Platz hat (wie die Kaninchen in deinem Beispiel) oder ob einem totes, nicht neuronales Gewebe abgeschliffen wird (wie den Truthähnen in deinem Beispiel), oder ob einem Metallrohre in den Magen gesteckt werden und man unter ständigen Schmerzen und Qualen gemästet wird bis man zu Grunde geht!

Deine Argumentation ist ja in etwa so, als könne man einen Menschen, der eh schon im Gefängnis sitzt (oder gar in den USA in der Todeszelle) und kein gutes Leben führt, auch gleich noch täglich verprügeln - macht ja auch keinen Unterschied mehr... Sterben muss er ja sowieso...

Ich wunde mich doch sehr über deine Kaltschnäuzigkeit.

Davon ab, ist es ein Unterschied, ob man zu Besuch in Frankreich ist und es einem zu blöde ist, andere dort von ihrer Stopfleber abzubringen, oder ob man auch selbst welche isst, kauft und dies auch noch verteidigt.

Das ist einfach barbarisch und dafür gibt es keinen Grund... Sowas macht mich ehrlich wütend... Manchmal denke ich, solche Menschen müssten selbst mal wissen, wie es sich anfühlt mit so Metallrohren im Magen...

Ich bin auch keine Vegetarierin oder gar Veganerin. Wir stehen in der Nahrungskette über den anderen Tieren und daher ist es in meinen Augen ok Fleisch zu essen, aber wir sollten darauf achten, dass den Tieren dabei nicht mehr Leid als eben nötig zugefügt wird - dazu gehört möglichst keine langen Transportwege, möglichst schmerzfreie Tötung, und möglichst alles vermeiden, was den Tieren in ihrem kurzen Leben Stress und Schmerz beschert.

Für jeden normal denkenden Menschen sollte das eine Selbstverständlichkeit sein - und unter diesem letzten Aspekt ist Stopfleber so mit das schlimmste, was man an Fleisch essen kann. Denn es ist nicht nur nicht artgerecht (wie vielleicht zu wenig Platz), sondern es bedeutet für das Tier ständige Schmerzen und diese fühlen sie genau so wie wir. Mit diesem Wissen müsste dir das Stück Stopfleber doch eigentlich im Hals stecken bleiben...

@ Tante Polly, :allesok: :allesok: :allesok: Nicht nur, dass Biofleisch gesünder ist und besser schmeckt, sooo viel teurer ist es auch gar nicht, wenn man nicht gerade kiloweise Fleisch in der Woche futtert. Und man weiß, dass die Tiere vernünftig gelebt haben... Und man braucht ja auch nicht zu jedem Essen Fleisch!


Aber Skipperin, selbst WENN man sich tatsächlich keine Biofleisch leisten kann, kann man doch wenigstes versuchen Produkte zu meiden, die AUßERGEWÖHNLICH viel Leid für die Tiere bedueten. Mit deinem Verweisen auf die ganzen anderen Misstände machst du es dir viel zu einfach - beliebte Ausreden.. DU siehst schwarz-weiß. "Wenn ich es eh nicht perfekt mache, kann ich auch ganz ohne Rücksicht auf Verluste futtern" - DAS ist schwarz-weiß-malerei. Es gibt doch Graustufen, aber die blendest du völlig aus, weil du ja sonst Vernantwortung übernehmen müsstest...

Haupstache es schmeckt... der Rest ist egal... Nach mir die Sintflut...

Skipperin
25.10.2005, 11:12
murmeltier
hab ich mit einem Wort gesagt, dass ich das KAUFE?

Nix hineininterpretieren!

Und BIO ist teurer!
Gut dass ihr euch das leisten könnt!
Im übrigen klinke ich mich jetzt aus.
Ihr wollt bewusst missverstehen! Da hab ich keine Lust zu.
Argumentiert sachlich, .............

:aetsch:

Skipperin
25.10.2005, 11:23
zum Thema BIO:
http://www.oekoherz.de/verinf/201c.htm

Aviva
30.10.2005, 01:54
007 gegen Stopfleber (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,382369,00.html)

LG Aviva

Mausilikatze
30.10.2005, 09:32
Guten Morgen, Aviva,

danke fuer den klasse Link :blumengabe:

Liebe Gruesse und einen schoenen Sonntag von - Mausi :wangenkuss:++

Mausilikatze
21.11.2005, 09:22
Guten Morgen,

gestern abend kam im WDR - Tiere suchen ein Zuhause- ein Bericht ueber die Stopfleber.

Dort wurde auch gezeigt, wie die Tiere gestopft werden und wie die kranke Fettleber aussieht :nudelholz:

Igitt - so einen gelben, grossen Klumpen - wie kann man das nur mit reinem Gewissen verzehren :gegen die wand:

Stopfleber (http://www.wdr.de/tv/service/tiere/inhalt/20051120/b_3.phtml)

Es hat mich total geschuettelt und angeekelt :ooooh:

Viele Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

Gilgit
21.11.2005, 09:44
Ja, hab den Bericht gestern im WDR auch gesehen..

sieht echt zum K** aus die armen Gänse..

Und dass Frankreich die "Foie Gras" (Stopfleber) zum nationalen Kulturgut erklärt, und somit Tierqäulerei legalisiert ekelt mich an.. :nudelholz:

Vereintes Europa. :grmpf:

Blila3
21.11.2005, 09:57
Ich LIEBE gänstestopfleber. Den FS-bericht habe ich nicht gesehen, aber ich weiß auch so, was da gemacht wird. Und seit ich das weiß, esse ich keine mehr. und bemühe mich, dort meinen einfluss geltend zu machen, wo ich das kann. Kulturerbe - gehören schrumpfköpfe und kannibalismus auch dazu? eigentlich wieder mal ein anlass, nachzuforschen, wer in diesen gremien sitzt und wer in der lobby davor - weiß hier jemand zufällig bescheid?

Mausilikatze
19.12.2005, 12:45
Hallo, liebe Tierfreunde,

in der Mitgliederzeitschrift des BV-Tierschutz steht ein Bericht ueber dieses Thema. Wer nachlesen moechte:

Fragwuerdiges Kulturerbe (http://www.bv-tierschutz.de/neu/content.php?tpls=490)

Liebe Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

Ragdoll1305
19.12.2005, 19:58
Gerade heute mittag hatten wir das Thema.
Ich habe es noch nie gegessen und werde es auch nicht. Nachdem ich vor ettlichen Jahren mal einen Bericht gesehen hatte, wie das gemacht wird war ich froh, es nie angerührt zu haben.

Legalisierte Tierquälerei, genauso wie bei den Tiertransporten mit lebenden Tieren, gibt hier ja auch schon einen Strang dazu.

Man müsste mit denen Leuten dasselbe machen, damit sie sehen, wie es sich anfühlt! :grmpf:

Schönen Abend noch :smile:

LG
Ragdoll

Mausilikatze
19.04.2006, 12:57
Hallo, liebe Tierfreunde,

bitte macht bei dieser Petition gegen Stopflebern mit:

Petition (http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=127)

Und vielleicht kann die Eine oder der Andere noch einen entsprechenden Kommentar abgeben :blumengabe:

Liebe Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

murmeltier
19.04.2006, 13:42
done

Trautchen
19.04.2006, 14:03
Unterschrieben.

Was mich gerade gestern fuerchterlich aufgeregt hat ist die Schriftstellering Joanne Harris. Die schreibt toll, eins ihrer Buecher war die Vorlage zum Film Chocolat.

Die Frau hat mit einer anderen zusammen ein Kochbuch rausgebracht, wo sie doch ernsthaft bedauert, dass so Sachen wie Pfauenherzen, Lerchenzungen in Aspik und Foie Gras politischer Korrektheit geopfert worden sind bzw. werden sollen. Ich dachte mich tritt ein Pferd und bemuehe mich nun, eine Kontaktadresse fuer sie zu finden, um sie zur Rede zu stellen.

LG
Trautchen

Madhouse
19.04.2006, 14:49
Unterschrieben!

Was für ein grausames "Kulturgut"! Wie kann man das nur befürworten?

Inaktiver User
19.04.2006, 15:07
erledigt

Sunnyboy
19.04.2006, 19:18
I have make it !

Sally1974
20.04.2006, 11:48
auch unterschrieben

swenja
20.04.2006, 12:26
dito

Sunnyboy
20.04.2006, 15:05
das wundert mich gerade mal :

in der überschrift " Stopfleber lecker "

und geschrieben wird gegen stopfleber !?

Sally1974
20.04.2006, 15:27
und nun freust Du Dich, dass Du uns reingelegt hast, und keiner hat's gemerkt, was?? :schild genau:

:freches grinsen:

dann wollen wir das mal schnell ändern!

Goldilocks
20.04.2006, 15:27
Unterschrieben.

Goldilocks

murmeltier
20.04.2006, 16:04
I have make it !



Falsch...

I have made ist (Present Perfect) oder evtl. I made it (Simple Past) WÄRE hier richtig - wenn denn "to make" überhaupt das richtige Verb wäre.
Dies ist aber "to do" - Daher: I have done it (im Simple Past alternativ: I did it).

Kommst du uns dumm, komm ich dir dumm :smirksmile:

Sally1974
20.04.2006, 16:11
I have make it !



Falsch...

I have made ist (Present Perfect) oder evtl. I made it (Simple Past) WÄRE hier richtig - wenn denn "to make" überhaupt das richtige Verb wäre.
Dies ist aber "to do" - Daher: I have done it (im Simple Past alternativ: I did it).

Kommst du uns dumm, komm ich dir dumm :smirksmile:





:aetsch: :freches grinsen: :aetsch: :freches grinsen:

Sehr gut, Murmeltier,

das hab ich mir verkniffen :lachen: , obwohl es mir in den Fingern gejuckt hat...

Sunnyboy
21.04.2006, 15:53
...

murmeltier
21.04.2006, 17:55
Ja bitte? :freches grinsen:

Sunnyboy
21.04.2006, 20:00
"stopfleber lecker ... " :freches grinsen:

Inaktiver User
21.04.2006, 20:16
Unterschrieben :allesok:

Inaktiver User
21.04.2006, 20:35
Unterschrieben.

Liebe Mausilikatze, diese Petition führt ein sehr verstecktes Dasein und ich habe sie nur durch Zufall gefunden. Vielleicht solltest du einen Extra-Strang dafür aufmachen, womöglich sogar in verschiedenen Foren. Das Thema ist es unbedingt wert!

An der Stelle ein Dank allen Tierfreunden, die immer wieder großes Unrecht anprangern und Hilfsmöglichkeiten aufzeigen. Bin im Allgemeinen stille Mitleserin, und deswegen möchte ich die Gelegenheit nutzen, um all jene zu motivieren, die sich für die Tiere einsetzen. Euer Engagement wird definitiv gebraucht!

Sunnyboy
22.04.2006, 09:08
mach doch einen strang im kochen und rezepte forum auf ! :freches grinsen:

Inaktiver User
22.04.2006, 09:54
Unterschrieben :allesok:

Margaux

Mausilikatze
11.11.2006, 14:22
Hallo, liebe Tierfreunde,

Aufruf aus einer Rundmail:

********

Heute: Das Höllenfest der Martinigänse

Heute wird das Fest des Heiligen Martin gefeiert - für Gänse und Enten bedeutet das allerdings nur ein "Höllenfest". Sie stehen bereits seit Tagen als Angebote auf diversen Speisekarten - weil es eben so "Tradition" ist. Sind die Körper der zuvor lebenslustigen und klugen Tiere erst einmal knusprig gebraten, erinnert nichts mehr an die entsetzlichen Qualen, die der Festschmaus zu Lebzeiten erdulden mußte. Auch weiß kaum jemand, wie das Tier zu seinem Namen "Martinigansl" kam: Das Federvieh spielte einst eine wichtige Rolle im Leben des Heiligen Martin. Warum aber werden die Tiere am Feiertag zu Ehren dieses Mannes in den Ofen geschoben? Der Volksmund bringt es in einem Satz auf den Punkt: "Die Gänse Sankt Martin haben verraten, drum tut man sie jetzt braten." Demnach müssen heutige Gänse für die Tat ihrer Urahnen vor vielen hundert Jahren "büßen" und landen zu Ehren des durch die Vögel "verratenen" Soldaten im Bratofen.

Ca. 300.000 Gänse werden jedes Jahr in Österreich, v.a. zu Martini und Weihnachten, getötet und verspeist. Gerade einmal 10 % davon stammen noch aus österreichischen Betrieben. Der Rest wird von ausländischen Mastfabriken importiert, zumeist aus Frank-reich, Ungarn, Bulgarien, Polen oder Israel, ja sogar Südafrika. In diesen Ländern ist "Tierschutz" noch mehr ein Fremdwort als in Österreich.

Vor allem im Nachbarland Ungarn ist die ganzjährige Gänsezucht und Mast zu einem lukrativen Geschäft geworden. Die Haltungsbedingungen der Tiere für die Pfanne, für die Stopfleber und für die Daunengewinnung sind großteils katastrophal. Gänse- bzw. Entenstopflebern sind ein besonders grausames Produkt menschlicher Genußsucht: Sie wird aus der krankhaft vergrößerten Leber (sie wiegt dann letztlich das 10-fache des Normalgewichts, also ca. 1 kg!) zwangsgestopfter Tiere hergestellt. Die Vögel werden in derart winzigen Einzelkäfigen gehalten, daß es ihnen weder möglich ist, zu stehen noch die Flügel ordentlich auszubreiten. Während rund 3 Wochen wird den Tieren mehrmals täglich ein Metallrohr durch den Hals bis in den Magen eingeführt. Mit einer Druckluftpumpe wird täglich bis zu einem Kilo Mais und Fett in ihren Magen gepreßt - das entspricht bei einem Menschen einer Menge von etwa 16 Kilogramm Spaghetti! Bei dieser Prozedur kommt es häufig zu schweren Verletzungen der Speiseröhre. Bei falscher Dosierung der Futtermenge platzt der Magen der Tiere, worauf sie grausam verenden. Und je mehr die Leber wächst, desto stärker werden Bewegungsfreiheit und Atmung beeinträchtigt. Viele Vögel sterben bereits vor dem Schlachttag qualvoll an Herz- und Nierenversagen, an Lebererkrankungen und Blutungen. Die "Ausfalls"-Rate während der rel. kurzen Stopfperiode beträgt bis zu 5%!

Die Produktion von Stopflebern ist zwar in Österreich verboten, es werden aber - wie auch andere Tierqual-Produkte, z.B. Pelze - jede Menge frei nach Österreich importiert. ANIMAL SPIRIT plädiert daher erneut für ein Importverbot für Stopflebern sowie von Enten und Gänsen, deren Haltungsbedingungen nicht dem österreichischen Tierschutzgesetz entsprechen.

Tierarzt Dr. Franz-Joseph Plank: "Ich habe mit eigenen Augen in Ungarn mit ansehen müssen, wie diese armen Tiere gestopft und geschlachtet werden - ein schrecklicher Anblick. Wir ersuchen alle Konsumenten, auf diese sogenannte Delikatesse zu verzichten. Es ist unmoralisch, ein ,Luxus'- Produkt zu verkaufen bzw. zu verzehren, welches so viel Leid verursacht hat."

Über den folgenden Link können Sie an einer Petition für ein Verbot der Stopflebern in Südafrika teilnehmen:

http://www.petitionspot.com/petitions/foiegras (http://service.gmx.net/de/cgi/derefer?DEST=http%3A%2F%2Fwww.petitionspot.com%2Fp etitions%2Ffoiegras)

Rückfragehinweis:
Dr. Franz-Joseph Plank
(+43) 0676/7082434

********

Bitte macht mit - Mausi :wangenkuss:++

TajMahal
11.11.2006, 21:09
Deshalb bin ich dazu übergegangen eine Gans beim Bauern zu bestellen.
Einen Teich haben die zwar nicht aber watscheln wenigstens über die Wiese.

Grüßle
TM

Atis
11.11.2006, 23:29
Liebe Mausilikatze,

danke, dass Du immer wieder auf solche Dinge aufmerksam machst.:wangenkuss:

Ich bin seit über 19 Jahren Vegetarierin. Aber auch wer Fleisch isst, kann darauf achten, aus welchen Bedingungen es stammt.

Danke, Mausilikatze:blumengabe:


Liebe Grüße,

Atis.

Yassi
14.11.2006, 12:09
In Frankreich ist auch erlaubt sogenanntes Spanferkel, das gerade mal 1 !!!! Woche , oder noch weniger alt ist zu schlachten. In Deutschland müssen sie wenigstens , ich glaube, 2? Monate alt sein, was ja auch schon pervers genug ist. Das Wort Spanferkel kommt von Säugeferkel, also Babies, die bei der Mutter trinken. Guten Appetit! Der Mensch schreckt tatsächlich vor nichts zurück um seinen "Gaumen zu kitzeln" Ekelhaft ist das!

Didibo
15.11.2006, 14:35
Also ich geb zu das ich auch Fleisch esse, wenn auch nicht täglich und nicht in Massen.

Als Kind gab es zu Weihnachten Gans, später meistens Pute. Ich bin mit Fleisch groß geworden, ist eben so. Und als Kind hab ich mir über den Tierschutz und über die ganzen Tragweiten auch kaum einen Kopf gemacht, geb ich zu.
Ist heute anders. Ich esse bestimmtes gar nicht mehr bzw hab ich nie gegessen (wie zB die Stopfleber, Froschschenkel, Hummer, Krebs etc.). Ich achte heute sehr darauf, was ich esse und wo es her kommt.

Solch ganz spezielle und besondere Dinge und Delikatessen hab ich jedoch noch nie gegessen, da ich da schon früh mitbekam, was dahinter steckt und mir früher schon schlecht wurde bei dem Gedanken an diese Qualen der Tiere.
Darum kann ich Leute, die sowas wissentlich in Kauf nehmen, nicht verstehen. Und das die Franzosen das als Weltkulturerbe ansehen, dazu fällt mir nur ein: Franzosen eben! Wer es toll findet, aus Tradition Hetzjagden mit Hunden und Pfeil und Bogen auf Hirsche zu veranstalten (mit Segnen der Hunde und Reiter sogar), der wird sich über Qualen leider nie Gedanken machen (außer, er erleidet sie selbst, was ich mir bei diversen Menschen einmal wünschen würde).

Mausilikatze
05.07.2007, 12:46
Verzehr von Stopfleber kann zu Alzheimer und Jakob Creutzfeld führen




Gerlingen, 04.07.2007: Die internationale Tierrechtsorganisation PETA warnt Konsumenten nachdrücklich vor dem Verzehr von Stopfleber. 57 Foie gras Verkäufer und Gourmet-Restaurants wurden aufgefordert folgende Warnung mit auf die Speisekarte zu setzen: "Der Verzehr von Gänsestopfleber kann zu Alzheimer, Jakob-Kreutzfeld und rheumatischer Arthritis führen. Verdächtige Substanzen wirken ähnlich wie Rinderwahn-Prionen."




Wie vergangene Woche u. a. in der "Welt" zu lesen war, zeigt eine wissenschaftliche Studie, dass der Verzehr von Fettleber zur Bildung von Amyloiden (falsch gefaltete Proteine) führen kann, die sich als Klumpen in lebenswichtigen Organen anlagern und zu deren Versagen führen.

"Diese klebrigen Eiweiße setzen sich in allen Körperteilen fest, vom Gehirn bis zu den Gliedmaßen und regen die dort beheimateten Eiweiße zu Missbildungen an.

Die Folge: Die betroffenen Organe werden lahm gelegt, rheumatische Arthritis, Alzheimer oder Typ-2-Diabetes können entstehen."

Alan Solomon von der University of Tennessee in Knoxville folgert, dass die Demenz-Eiweiße ähnlich infektiös sein könnten wie die Prionen die den Rinderwahnsinn auslösen, bzw. die neue Form der Creutzfeld-Jakob-Krankheit beim Menschen“.

„Dieses grausame Produkt verursacht nicht nur Leid und Tod bei Gänsen und Enten, sondern nun auch bei Menschen und sollte endlich vom Markt genommen werden“, so Dr. Tanja Breining von PETA.

Restaurants und Geschäfte, die Kunden diese Informationen vorenthalten, handeln unverantwortlich, so PETA.

Quelle (http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/AfA_naturkost/12586.php)

**********

Bitte, liebe Leute, lasst die Finger von solch' einem tierquaelerischen Kram :ooooh:

Liebe Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

Mausilikatze
06.07.2007, 15:56
VIER PFOTEN protestiert gegen die Zubereitung von Stopfleber beim „Perfekten Promi Dinner“

Hamburg 06.07.2007 – Am Sonntag, den 08.07.2007, wird Moderator Christian
Clerici im Rahmen der VOX Sendung „Das perfekte Promi Dinner“ eine
tierquälerisch erzeugte Gänsestopfleber „Foie Gras“ zubereiten. Die
Tierschutzstiftung VIER PFOTEN hat VOX darüber aufgeklärt, mit welchen
Tierqualen die Fettleber erzeugt wird, und den Sender aufgefordert, auf die
Ausstrahlung zu verzichten. VOX ist jedoch lediglich bereit, im Internet
eine Rezept-Alternative anzubieten. Die Sendung ist eine Wiederholung, VIER
PFOTEN hatte bereits im November 2006 gegen diesen Beitrag protestiert.

Bei der von Christian Clerici verarbeiteten Stopfleber handelt sich um die
krankhaft verfettete Leber einer Gans, die durch tierquälerische Zwangsmast
erzeugt wurde. Zur Produktion von Stopfleber wird Gänsen und Enten zweimal
täglich mittels Druckluft innerhalb weniger Sekunden bis zu 800 Gramm
Futterbrei gewaltsam in den Magen gepresst. Durch diese Methode bekommen die
Tiere eine krankhaft verfette Leber mit einem Gewicht von bis zu 1.000
Gramm - eine gesunde Entenleber wiegt 70 Gramm. Zur einfacheren Handhabung
werden die Tiere in winzige Drahtkäfige gesperrt, in denen sie sich nicht
einmal umdrehen können. Das deutsche und auch österreichische
Tierschutzgesetz verbietet diese Zwangsmast als Tierquälerei. Die Einfuhr
dieser Produkte ist jedoch noch erlaubt.

„Stopfleber ist Tierquälerei. Wir fordern VOX und Christian Clerici dazu
auf, künftig über diese Tatsache zu informieren anstatt „Foie Gras“ im
Rahmen einer Unterhaltungssendung gesellschaftlich zu legitimieren“, erklärt
Dr. Eva-Maria Deininger, Vorstand VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz.

VIER PFOTEN liegt aktuelles Film- und Fotomaterial aus der
Stopfleberproduktion in Ungarn und Frankreich vor. Es dokumentiert auf
drastische Weise die tierquälerischen Aspekte dieses Lebensmittels. Es zeigt
die oben beschriebene Stopfmethode sowie die katastrophale Haltung der
Tiere. Die Enten vegetieren in winzigen Käfigen dahin. Aufgrund der abnorm
vergrößerten Leber bekommen sie zum Ende ihres Lebens kaum noch Luft. Die
Aufnahmen zeigen außerdem, dass die Tiere unter vielfältigen Verletzungen
leiden.

Achtung Redaktionen:
VIER PFOTEN bietet Ihnen exklusives Foto- und Videomaterial zum Thema
Stopfleber an.

Presserückfragen sowie TV- und Bildmaterial:

Beate Schüler
Pressesprecherin

VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
Dorotheenstr. 48
22301 Hamburg
Tel.: 040/399 249-66
Fax: 040/399 249-99
E-Mail: BeateSchueler@vier-pfoten.de (http://service.gmx.net/de/cgi/g.fcgi/mail/new?CUSTOMERNO=26053176&t=de725061150.1183728716.efe6bf42&to=BeateSchueler%40vier-pfoten.de)
Internet: www.vier-pfoten.de (http://www.vier-pfoten.de)

Quelle: Rundmail

*************

:knatsch: - Mausi - :knatsch: ++

Mausilikatze
14.10.2007, 10:07
Erfolg! METRO Deutschland stoppt aus Tierschutzgründen den Verkauf von Stopfleber

Stand: 11. Oktober 2007

METRO Cash & Carry, ein Unternehmen der METRO Group, beschloss sämtliche Stopfleberprodukte aus dem Sortiment zu streichen. Laut Auskunft der Münchner Zentrale wurde in einem Rundschreiben an die Mitarbeiter bekannt gegeben, dass der Verkauf von Stopfleberprodukten aus Tierschutzgründen eingestellt wurde. Dieser Verkaufsstopp gilt für alle der über einhundert deutschen Filialen.

Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. begrüßt diese Entscheidung und schickte einen Blumenstrauß an den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Rainer Grünewald.

Die Geschäftsführung war von PETA Deutschland e.V. über die grausame Praktik des Stopfens anhand von Bildern, Filmen und Informationen aufgeklärt worden. Tausende Tierfreunde schickten in den vergangenen Wochen Postkarten an den Konzern mit der nachdrücklichen Bitte um die Entfernung des Produkts aus dem Sortiment des Großkonzerns.

Die Produktion der grausamen Pastete ist in Deutschland und in der Mehrzahl der europäischen Mitgliedstaaten verboten. PETA Deutschland e.V. hofft nun, dass auch kleinere Gourmetunternehmen und „Feinkost“restaurants in Zukunft auf Stopfleber verzichten werden, denn Stopfleber ist das kranke Organ eines kranken Vogels und keine Delikatesse.

Bitte bedanken Sie sich bei METRO für diese tierfreundliche Entscheidung. Danke für Ihre Hilfe!

Pressestelle der METRO AG
Telefon: +49 211 6886-2870
Telefax: +49 211 6886-2000
E-Mail: presse@metro.de (presse@metro.de)

Quelle (http://www.peta.de/vegetarismus/erfolg_metro_deutschland_stoppt_aus.1276.html)

************

Liebe Gruesse - Mausi :blumengabe: ++

Mausilikatze
25.10.2007, 12:35
Neuer Angriff auf die Stopfleber

VON BERNHARD ECK

STUTTGART. Die militanten Tierschützer geben nicht auf: Nachdem Peta Deutschland im vergangenen Jahr den Stuttgarter Sternekoch Armin Karrer massiv unter Druck gesetzt hat (die AHGZ berichtete), will die Organisation nun die ganze Stadt zur Foie-gras-freien Zone machen.

In einem Brief vom 17. Oktober 2007 appelliert Peta an Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster, dem Beispiel der englischen Stadt York zu folgen und Stopfleber auch aus Stuttgart zu verbannen. Unterstützt werden die Tierrechtler von Sir Roger Moore. Auf einem Video, das nun auch Wolfgang Schuster vorliegt, berichtet der Schauspieler und Unicef-Botschafter über die Qualen der Zwangsernährung von Enten und Gänsen bei der Produktion von Stopfleberpasteten.

Im September hatte der James-Bond-Darsteller bereits persönlich an Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer geschrieben und ihn um ein Importverbot von Foie gras nach Deutschland gebeten.

www.stop-foie-gras.peta.de (http://www.stop-foie-gras.peta.de/)

Quelle (http://www.ahgz.de/vermischtes/Neuer-Angriff-Stopfleber,432007,7109241120.html)

************

Liebe Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

Mausilikatze
28.10.2007, 14:50
Subject: Fleisch von Stopfgeflügel landet in deutschen Supermärkten
To: tiernotrufe@yahoo.de (tiernotrufe@yahoo.de)

http://www.bild.t-online.de/BTO/news/200...eo=2788402.html (http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2007/10/28/enten-folter/stopf-gefluegel,geo=2788402.html)

Enten-Folter!
Tierschützer decken auf: Fleisch von Stopfgeflügel
landet in deutschen Supermärkten

VON KATHARINA FELLNER

Hamburg – Grob packt der Arbeiter die Ente, stopft ihr
ein 50 Zentimeter langes Rohr in den Hals. Innerhalb
weniger Sekunden presst er 800 Gramm zähen Maisbrei in
den Magen des Tieres. Dann zieht der Mann das Rohr
wieder raus, lässt die Ente achtlos zurück in den
dreckigen Käfig fallen. Sie röchelt, schnappt nach
Luft, droht zu ersticken.

Doch das interessiert hier in Ungarn niemanden. Alles,
was zählt ist, dass die Leber der Ente möglichst
schnell möglichst fett wird.

„Das ist übelste Quälerei", sagt Markus Müller (Name
von der Redaktion geändert, er hat Angst vor
Repressalien). Der renommierte Tierfilmer schleuste
sich, getarnt als Landwirt, in zwölf Mastbetriebe in
Ungarn und Frankreich ein, filmte dort diese ekelhafte
Prozedur. Müller: „Nicht selten kippen die Enten
vornüber, weil ihre Leber derart verfettet ist. Normal
wiegt das Organ 80 Gramm, eine Stopfleber bringt es
auf 900 Gramm."

Stopfleber – in vielen Ländern, besonders in
Frankreich, eine Delikatesse.

In Deutschland ist die Stopfleberproduktion, anders
als in Ungarn und Frankreich, verboten. Das Einführen
solcher Produkte ist allerdings erlaubt.

„Doch glücklicherweise ist die Stopfleber bei vielen
Menschen verpönt", sagt Markus Pfeuffer von der
internationalen Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Was die meisten Verbraucher aber nicht ahnen: Nicht
nur der Kauf von Stopfleber unterstützt diese
Quälindustrie, auch die beliebte Festtagsente stammt
oft aus denselben Betrieben.

„Wenn man in einem deutschen Supermarkt eine Ente ohne
Innereien oder Ententeile aus Ungarn und Frankreich
kauft, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass sie aus
einer Stopfleberproduktion stammen", sagt Pfeuffer.

„Denn nachdem die Leber und die anderen Organe
entnommen wurden, wird auch das Fleisch verkauft." Bis
zu sieben Millionen Enten und Gänse landen so, laut
Tierschützern, in unseren Läden.

Qualvoll für die Tiere, ein zweifelhafter Genuss für
die Verbraucher. „Wer isst schon gern eine Ente, die
wegen ihrer Riesenleber ständig krank war, Fieber
hatte und mit Antibiotikum vollgepumpt wurde?
Außerdem produzieren Stopfenten durch die Panik
permanent Stresshormone", sagt Markus Müller. Die
total verfetteten oder zerquetschten Organe können
diese Giftstoffe kaum abtransportieren. „Das Fleisch
ist oft wässrig, schmeckt einfach nicht gut", sagt
Müller. Das wissen auch die Besitzer solcher
Mastbetriebe.

„Als ich in Ungarn einmal fragte, wohin das Fleisch
geht, wurde mir gesagt: ,Nach Deutschland. Wir mögen
das hier nicht'", erzählt der Tierfilmer.

Markus Pfeuffer: „Das Problem ist, dass auf keiner
Verpackung draufsteht ,Ich wurde gestopft'."

Dabei verraten Codes auf dem Etikett, aus welchem Land
und Betrieb das Geflügel kommt. Das entspricht den
Vorschriften, ist aber für den Verbraucher
unverständlich.

Deshalb erstellte Vier Pfoten eine Liste mit den
Kennziffern der wichtigsten
Stopfleberproduktionsstätten in Ungarn und Frankreich,
die auch BamS
abdruckt (siehe Kasten). „Anhand der Codes kann der
Verbraucher direkt sehen, ob seine Ente aus einem
solchen Mastbetrieb stammt", so Pfeuffer.

Die Tierschützer machten Stichproben bei allen großen
Supermarktketten in Deutschland. Das Ergebnis: „In den
meisten Fällen fanden wir ungarische oder französische
Enten aus Stopfleberproduktion. Wir haben alle Märkte
schriftlich darauf hingewiesen. Sie wissen nun also,
was sie da verkaufen", sagt Pfeuffer.

Während einige Supermarkt-Chefs gar nicht reagierten,
versprachen andere, diese Enten aus dem Sortiment zu
nehmen. Allen, die auf der sicheren Seite sein wollen,
rät Vier Pfoten: „Kaufen Sie eine Ente aus Deutschland
mit Biosiegel."

Tiernotrufe - Doris Dietz
Private Katzen- und Tierhilfe
http://www.hps4u.net/members/tiernotrufe/ (http://www.hps4u.net/members/tiernotrufe/)

Quelle: Rundmail

**************

:knatsch:

Mausilikatze
29.10.2007, 16:25
VIER PFOTEN: Fleisch von Stopfgeflügel landet in deutschen Supermärkten
Verbrauchertäuschung auf Kosten der Tiere

Hamburg, 29.10.07 – Ab November füllen Enten und Gänse wieder die Kühltruhen
der Supermärkte. Was der Verbraucher nicht weiß: Ein großer Teil dieser
Tiere stammt aus grausamer Stopfleberproduktion. VIER PFOTEN liegt aktuelles
Film- und Bildmaterial vor, das die massiven Verstöße beim Tierschutz in
ungarischen und bulgarischen Entenmastbetrieben belegt.

„Viele deutsche Supermärkte verkaufen Geflügelfleisch aus der
Stopfleberproduktion,“ sagt Markus Pfeuffer, Kampagnenleiter bei VIER
PFOTEN. „Wir verhandeln mit den Lebensmittelketten und haben bereits erste
Erfolge: REWE, Tengelmann, Famila und Coop haben zugesichert, auf den
Verkauf von Stopfleberfleisch zu verzichten. EDEKA, real und Kaufland
hingegen führen weiterhin Produkte aus der Zwangsmast.“

Neben der Fettleber ist das Fleisch der gequälten Tiere ein wichtiges
Standbein der gesamten Stopfleberindustrie. Das minderwertige, verfette
Fleisch von rund sieben Millionen Enten und Gänsen wird an Supermärkte,
Restaurants und Wochenmärkte in Deutschland geliefert.

Der Kunde hat bisher keine Möglichkeit zu prüfen, ob das Tier aus der
grausamen Zwangsmast stammt. Nur ein Code auf dem Etikett zeigt, aus welchem
Land und Betrieb das Fleisch kommt. Mit einer von VIER PFOTEN erstellten
Liste kann der Verbraucher künftig auf den ersten Blick erkennen, ob die
Ente aus einem der Betriebe stammt, die Stopfleber produzieren. Die Liste
mit den größten Stopfleberproduzenten kann unter http://www.vier-pfoten.de (http://www.vier-pfoten.de/)
heruntergeladen werden.

In vielen EU-Ländern, auch in Deutschland, ist die Stopfmast verboten. Das
Geschäft blüht dennoch - über den Handel vor allem mit Ungarn, das nach
Frankreich zweitgrößter Produzent von Stopfleber ist.

Stopfleberproduktion
Das Stopfen von Gänsen und Enten ist eine der grausamsten Methoden, um eine
scheinbare Delikatesse – Foie Gras (französisch für "fette Leber") -
herzustellen. Den Tieren wird täglich zwei bis drei Mal ein 50 cm langes
Rohr durch den Schlund direkt in den Magen eingeführt. Zwangsfütterung,
bewusst herbeigeführte Erkrankung der inneren Organe und Käfighaltung
stellen den Alltag von Stopfenten und Stopfgänsen dar. Am Ende der Mastzeit
ist ihre Leber so groß, dass sie kaum atmen oder sich bewegen können.

Achtung Redaktionen: VIER PFOTEN bietet aktuelles TV- und Bildmaterial aus
ungarischer und bulgarischer Stopfmast an.

Ansprechpartner:

Beate Schüler
Pressesprecherin
VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
Dorotheenstr. 48
22301 Hamburg
Tel.: 040/399 249-66
Fax: 040/399 249-99
E-Mail: BeateSchueler@vier-pfoten.de (BeateSchueler@vier-pfoten.de)
Internet: www.vier-pfoten.de (http://www.vier-pfoten.de)

Quelle: Rundmail

**************

:ooooh:

Mausilikatze
24.11.2007, 17:33
Wer sich diese Sendung nicht anschauen kann, der hat die Möglichkeit, sich diesen Bericht nach der Sendung auf:

http://www.planetopia.de/archiv/2007/pla.../2_auswahl.html (http://www.planetopia.de/archiv/2007/planetopia/11_25/2_auswahl.html)

anzusehen.

Herzliche Grüße
Regina Kowalzick

Planetopia Magazin, Sat1 zeigt am Sonntag, 25.11., 22.45 Uhr :

Grausige Mast statt glücklichem Federvieh

Wenn zu Weihnachten der Gänsebraten in der Röhre schwitzt, haben die Tiere ganz unterschiedliche Leben hinter sich. Mastgänse aus Osteuropa werden teilweise behandelt wie es keiner Kreatur würdig ist. Brutalstes Stopfen, Leben auf kleinstem Raum, unhygienische Zustände in den Mastbetrieben –

PLANETOPIA zeigt Bilder der Qualaufzucht, die uns allen den Appetit verderben. Und wir zeigen, was wir tun können, um derartige Tierhaltung nicht zu unterstützen. Es gibt klare Hinweise auf Qualaufzucht und es gibt Möglichkeiten, derartige Tierquälerei sicher zu erkennen.

TIERSCHUTZ FÖRDERT SOZIALE KOMPETENZ
TIERSCHUTZ FÖRDERT MITGEFÜHL
TIERSCHUTZ IST GEWALTPRÄVENTION
TIERSCHUTZ IST MENSCHENSCHUTZ

www.schule-und-tierschutz.de (http://www.schule-und-tierschutz.de/)

Quelle: Rundmail

**************

Liebe Gruesse - Mausi :blumengabe: ++

Mausilikatze
30.11.2007, 06:37
Hallo habt ihr schon gewust !!!!

es gibt ein Lokal in Wien das Gänsestopfleber von freiwillig viel Essenden Gänsen anbietet :ooooh:

Bitte gibt euren Kommentar ab und sagt den Leuten bzw diesen Vollidioten Eure Meinung.

http://www.bodegamarques.at/gaestebuch/9.htm (http://www.bodegamarques.at/gaestebuch/9.htm)

Quelle: Rundmail

***************

Bitte macht zahlreich mit und verteilt den Aufruf auch in andere Foren :blumengabe:

Mausilikatze
06.12.2007, 17:21
Internationale Aktionstour durch Europa

VIER PFOTEN protestiert mit Riesen-Ente gegen Stopfmast

München/Hamburg 5.12.07 – Heute protestieren Aktivisten der
Tierschutzorganisation VIER PFOTEN in München gegen den Verkauf von
Stopfleberprodukten und von Fleisch aus der Stopfmast. An einer 10 Meter
langen und drei Meter hohen Ente werden die Qualen der Stopfmast symbolisch
dargestellt. Ein großes Transparent mit der Aufschrift: „Wurde Ihr
Festtagsbraten zu Tode gestopft?“ zeigt Bilder dieser Tierquälerei.

Im Rahmen der internationalen „STOPftour“ von VIER PFOTEN reist die Ente bis
Weihnachten durch Europa. Nachdem die Ente in den vergangenen Tagen durch
Österreich tourte, startet heute die Aufklärungskampagne gegen die Stopfmast
in Deutschland. Nach München bereist das Aktionsteam Leipzig, Hamburg und
Mönchengladbach; anschließend geht es in die Niederlande.

„Wer sicher gehen möchte, dass der Festtagsbraten nicht aus grausamer
Stopfmast stammt, sollte kein Gänse- oder Entenfleisch aus Ungarn oder
Frankreich kaufen“, erklärt Markus Pfeuffer, Kampagnenleiter bei VIER
PFOTEN. Frankreich und Ungarn sind die größten Produzenten von Stopfleber.
Das Fleisch der gestopften Tiere landet im Handel, nachdem die krankhaft
vergrößerte Leber entnommen wurde.

Die aktuelle Obduktion einer ungarischen Stopfente an der
Veterinärmedizinischen Universität Wien ergab, dass das Tier neben der fast
gänzlich abgestorbenen, krankhaft verfetteten Riesen-Leber eine hochgradig
eitrige Bronchitis hatte. „Dass derart kranke Tiere in den Verkauf kommen
und letztlich auf dem Teller landen, ist ein Skandal“, so Pfeuffer.

VIER PFOTEN ruft alle Verbraucher dazu auf, Geflügel aus tierquälerischer
Stopfmast zu meiden. Anhand der EWG-Nummer auf dem Etikett kann der
Verbraucher prüfen, ob das Geflügel aus einem Betrieb stammt, der auch
Stopfleber produziert. Die Liste der EWG-Nummern der relevanten Betriebe
kann im Internet unter www.vier-pfoten.de (http://www.vier-pfoten.de/) ausgedruckt, bei VIER PFOTEN
bestellt oder direkt am Aktionsort, dem Max-Joseph-Platz, abgeholt werden.

Diese „Schwarze Liste“ wurde allen Lebensmittelketten zugestellt. „Die
Aussage einiger Supermärkte, sie verkauften nur Barbarie-Enten, die
grundsätzlich nicht gestopft würden, ist nachweislich falsch“, sagt Markus
Pfeuffer. In Frankreich und Ungarn werden nicht nur Mulard-Enten gestopft,
sondern auch Barbarie-Enten und andere Rassen. Außerdem ist bei
verarbeiteten Geflügelprodukten, wie z.B. gebratenen Teilstücken, die
Tierrasse in der Regel nicht erkennbar. Um Tierquälerei zu vermeiden, sollte
der Kunde zu Bio-Geflügel oder vegetarischen Alternativen greifen.

Weitere Informationen bei VIER PFOTEN:

Markus Pfeuffer
Kampagnenleiter
0160/905 594 82

Bild- und TV-Material aus der Stopfmast und von der Ation:

Beate Schüler
Pressesprecherin
VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
Dorotheenstr. 48
22301 Hamburg
Tel.: 040/399 249-66
Fax: 040/399 249-99
E-Mail: BeateSchueler@vier-pfoten.de (BeateSchueler@vier-pfoten.de)
Internet: www.vier-pfoten.de (http://www.vier-pfoten.de/)

Besuchen Sie auch unsere Internetseiten:

www.starke-pfoten.de (http://www.starke-pfoten.de/)
www.baerenwald-mueritz.de (http://www.baerenwald-mueritz.de/)

Quelle: Rundmail

**************

Liebe Gruesse - Mausi :blumengabe: ++

Mausilikatze
14.01.2008, 12:23
Bedrohliche Lebensmittelvergiftung durch französische Stopfleberpastete

Gerlingen, 14.01.2008: Wie das französische Landwirtschaftsministerium kurz nach den Festtagen bekannt gab, wurde in französischer Entenstopfleber das Botulismus (Lebensmittelvergiftung) auslösende Bakterium Clostridium botulinum gefunden. Die Stopfleber stammt von der Firma Montfort. Das Produkt wurde vom Markt genommen und die Hersteller ermahnt. (Quelle: ThePoultrySite.com).

Das französische Unternehmen, Euralis, nahm seine Foie gras Produkte noch vor Weihnachten vom Markt, um eine bakterielle Ansteckung zu vermeiden.

Die in Deutschland zum Verkauf angebotene Stopfleber stammt überwiegend aus Frankreich, aus diesem Grund fordert die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. eine sofortige Überprüfung durch die Lebensmittelüberwachung in allen deutschen Restaurants, Metzgereien und Großhandelsketten wie Metro.
Botulismus ist eine lebensbedrohliche, meist durch verdorbenes Fleisch hervor gerufene Vergiftung und somit eine ernsthafte Gefahr für den Verbraucher“, so Dr. Tanja Breining von PETA.

Bei der Herstellung werde die Leber gezielt krank gemacht, so die Organisation. Gänse und Enten werden zwangsernährt, das heißt, ihnen wir ein langer Stab zwei- bis dreimal täglich gewaltsam durch die Speiseröhre in den Magen gestoßen. Die Leber soll in 2-3 Wochen auf das 10-fache ihres normalen Gewichts anschwellen. Auf den Menschen übertragen, würde die Leber 20kg wiegen.

„Stopfleber ist das kranke Organ eines kranken Tieres, wie kann der Verzehr von soviel Leid und Krankheit gesund sein für den Konsumenten?“, so Dr. Breining weiter. Ein sofortiger Eingriff seitens der Behörden sei unumgänglich.

Sehen Sie hier noch mehr Gründe warum einem bei Foie gras der Bissen im Halse stecken bleibt und warum Sir Roger Moore sich gegen Stopfleber engagiert: www.stop-foie-gras.peta.de (http://www.stop-foie-gras.peta.de/)

Autor: PETA Deutschland e.V.

Quelle (http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/AfA_gesundheit/13572.php)

:gegen die wand:

Mausilikatze
01.08.2008, 18:32
Ein Blick hinter die Kulissen der Gänsestopfleberindustrie

Autor: Sir Rooger Moore

Als ich den Geheimagenten Jimmy Bond spielte, bekämpfte ich machtbesessene Bösewichte, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen. Jetzt bin ich zum Ritter des Vereinten Königreiches geschlagen worden und möchte deshalb Bösewichte einer ganz anderen Art bekämpfen: die Produzenten von Gänsestopfleber. Auch ich aß früher Foie Gras, doch als mich PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) über die Produktion informierte, wurde mir geradezu schlecht und ich schwor mir, es nie wieder zu essen. Ich habe mich auch bereiterklärt, PETAs Dokumentation über die Grausamkeiten hinter der Produktion von Gänsestopfleber zu besprechen. ..............

Quelle & kompletter Bericht (http://peta.de/goveggie/sir_roger_moore_ein_blick_hinter_die.1752.html?ea. url.id=570&ea.campaigner.email=CocoChanel6666@aol.com&570)

**********

:ooooh:

Inaktiver User
02.08.2008, 09:06
Zu Anfang gleich gesagt: Ich esse keine Stopfleber und wenn mir jemand diese Köstlichkeit - sie schmeckt äusserst gut - privat anbieten würde, würde ich mich als Gast verabschieden. Vor allem, da inzwischen jeder weiss, wie die Tiere gehalten werden.

Auf was ich abziele, ist der Teil des Berichtes, der auf die Tatsache verweist, dass die angebotenen Enten und Gänse aus diesen Haltungen kommen.

Schuld daran ist der Geiz des Menschen, der, wenn er denn schon Gans oder Ente essen will, dies auch zu günstigsten Preisen tun möchte. Und dann bekommt er eben Abfall. Denn Tiere, die aus der Stopfleberproduktion kommen, schmecken nicht, wie sie sollten, sie sind tranig und bleiben zäh.
Gingen die Leute zu den Kleintierzüchtern und würden sie das Geld zahlen, was so ein Tier wert ist, dann hätten sie diese Probleme nicht. Früher war eine Gans oder Ente teuer und eine Besonderheit für einen hohen Festtag, die Leute wussten auch um den Wert.

Mausilikatze
05.11.2008, 06:42
VIER PFOTEN decken weiteren EDEKA-Skandal auf

Gammel-Gänsefleisch zu Sankt Martin?

Hamburg, 04.11.08 – Am 22. Oktober 2008 deckte VIER PFOTEN gemeinsam mit Stern TV die furchtbaren Zustände in einigen Kaninchenmastanlagen in Deutschland, Ungarn und Frankreich auf. Diese Anlagen beliefern die Schlachthöfe, die unter anderem auch EDEKA beliefern. EDEKA streitet dies ab. Allerdings darf man an der Glaubwürdigkeit von EDEKA zweifeln: 2007 wurde VIER PFOTEN versichert, dass EDEKA kein Enten- oder Gänsefleisch aus der grausam Stopfleberproduktion führt. Eine aktuelle Recherche von VIER PFOTEN beweist, dass manche EDEKA-Filialen sehr wohl ungarisches Stopffleisch anbieten........

Quelle & kompletter Bericht (http://www.vier-pfoten.de/website/output.php?id=1224&idcontent=2774&language=1)

**********

:ooooh:

Mausilikatze
06.11.2008, 12:46
Axtangriff auf VIER PFOTEN Mitarbeiter

RTL-Kamerateam wurde Zeuge und ebenso Zielscheibe des Angriffs

Mit einem bewaffneten Angriff auf Mitarbeiter der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN zeigte die ungarische Stopfleber-Industrie nun, dass sie auch vor Gewalt gegen Menschen nicht zurückscheut. Zielscheibe war ein VIER PFOTEN Team, das im Rahmen eines deutschen TV-Beitrages in einer ungarischen Stopfleber-Hochburg unterwegs war..........

Quelle, kompletter Bericht & Filmmaterial (http://www.vier-pfoten.de/website/output.php?id=1224&idcontent=2763&somany=30&keywords=stopfleber)

*********

:ooooh:

Inaktiver User
06.11.2008, 15:26
Vor einigen
Wochen sah ich hier bei uns in NRW im Plus Markt kleine runde Döschen im Aktionsregal...
Ganseleberpastete in 3 verschiedenen Sorten..:knatsch:
Gäbe es sie heute noch würde ich einen Brief schreiben...ich habe lediglich das Etikett gelesen und dann weggesehen..:knatsch: :knatsch:

Mausilikatze
28.11.2008, 17:45
Nein zu tierquälerischen „Delikatessen“ - Deutscher Tierschutzbund fordert EU-weites Verbot von Gänsestopfleber

In vielen Restaurants und Feinkostläden in Deutschland und Europa wird immer noch „Stopfleber“ verkauft. Die zu hohen Preisen als exklusive Feinkost angebotene Innerei ist mit unglaublichen Qualen für die Tiere verbunden, so der Deutsche Tierschutzbund. Enten und Gänse werden zwangsernährt, oft maschinell mit Futterpumpen, wobei sie schlimme Verletzungen erleiden können. Das Stopfen von Gänsen und Enten ist in Deutschland verboten, nicht aber der Import der Stopfleber. EU-weit ist die Zwangsmast der Tiere nicht verboten. So werden die zum großen Teil aus Ungarn stammenden zweifelhaften „Delikatessen“ auch hierzulande angeboten. Der Verband in Bonn fordert die Politik zum Handeln und ruft Verbraucherinnen und Verbraucher zum Verzicht auf..................

Quelle & kompletter Bericht (http://www.tierschutzbund.de/03327.html)

**********

:ooooh:

Mausilikatze
14.12.2008, 09:07
N E W S L E T T E R

Bravo-Girl berichtet über Gänse- und Entenstopfen

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Bravo-Girl befindet sich u. a. ein großer Artikel über das Gänse- und Entenstopfen. Die Berichterstattung basiert auf Bildmaterial des Deutschen Tierschutzbüros, welches in Frankreich und weiteren Ländern erstellt worden ist und einen authentischen Einblick in Stopffarmen gibt...........

tierschutzbilder.de/rubrik./entenstopfen.html?
PHPSESSID=8ac02e4e22ff4d6ccb3f503b8a00cf3a



:blumengabe:

Mausilikatze
17.12.2008, 15:41
ARD und VIER PFOTEN decken auf:
EDEKA als letzte Stopffleisch-Bastion

Doppelte Täuschung an ahnungslosen Kunden

Hamburg, 16.12.2008 – Kurz vor Weihnachten sind die Tiefkühltheken wieder voll mit Gänsefleisch und das Geschäft blüht. Das unangenehme Weihnachtswunder: Bei dem Fleisch handelt es sich oft um überteuertes Gänsefleisch aus der Stopfmast. Die Stopfmast, bei der Enten und Gänse zwangsgefüttert werden um die Leber auf ein Vielfaches der natürlichen Größe zu bringen, ist in Deutschland verboten. Für den Lebensmittelhandel ist der Handel mit dem minderwertigen Fleisch ein Geschäft mit großen Gewinnspannen. Der Kunde bekommt die verfetteten Überreste aus der Tierquälerei.

Quelle & kompletter Bericht (http://www.vier-pfoten.de/website/output.php?id=1224&idcontent=2811&language=1)

:ooooh:

Mausilikatze
04.01.2009, 12:59
Ekelfleisch aus der Stopfleberproduktion bei Edeka und Globus

Hamburg, 03.01.2009: VIER PFOTEN Recherchen haben ergeben, dass die Einzelhandelsketten Globus und EDEKA trotz gegenteiliger Versprechen Fleisch aus der Stopfleberproduktion verkaufen. Das verfettete Fleisch der kranken Stopfgänse stapelt sich in den Kühlregalen der Supermärkte. VIER PFOTEN zeigte die Gänseteile Experten. Die Expertenmeinung ist einheitlich: Stopffleisch von Graugänsen aus Ungarn bei Globus und EDEKA! .................

Quelle & kompletter Bericht (http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/AfA_naturkost/15124.php)

************

:ooooh:

Mausilikatze
14.02.2009, 16:02
Warnung vor Verzehr von Stopfleber

New York - Wegen der üblichen Mastverfahren kritisieren Tierschützer den Konsum von Stopflebern von Gans oder Ente. Gesundheitliche Bedenken gegen diese Lebensmittel meldet nun ein amerikanischer Mediziner an. Michael Greger von der Tierschutzorganisation The Humane Society fürchtet, dass mit der Leberpastete gefährliche abnorm gefaltete Proteinfragmente in den Körper gelangen........

Quelle & kompletter Bericht (http://www.net-tribune.de/article/130209-87.php)

:ooooh:

Mausilikatze
04.04.2009, 08:55
VIER PFOTEN Erfolg: Ungarns Marktführer Pannon Lud beendet Gänse-Stopfmast

Deutsche Kunden und Einzelhändler brachten die Wende gegen die Tierquälerei

Hamburg, 01.04.2009 - Die ungarische Firma Pannon Lud steigt aus der grausamen Gänse-Stopfmast aus und stellt die Produktion auf Freilandhaltung von Hafermast-Gänsen um. Pannon Lud war der größte Gänse-Stopfleber-Produzent der Welt. Die Firma reagiert damit auf die Kampagne der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN und auf die veränderte Marktlage. Der Absatz für die ungarischen Stopfmast-Produkte in Deutschland war zuvor zusammengebrochen, weil Konsumenten tierquälerische Methoden zusehends ablehnen. VIER PFOTEN begrüßt diesen Schritt und fordert die verbleibenden Stopfmast-Betriebe auf, dem Beispiel von Pannon Lud zu folgen.........

Quelle & kompletter Bericht (http://www.vier-pfoten.de/website/output.php?id=1224&idcontent=2928&nlid=09048&aid=1)

:blumengabe:

Mausilikatze
22.09.2010, 09:19
http://s3.directupload.net/images/100922/38yij8c4.jpg (http://www.directupload.net)

Alexandra von Rehlingen: „Keine Foie gras auf den Teller!“

Hamburg / Gerlingen, 21.09.2010: Society- und PR-Lady Alexandra von Rehlingen ist bekannt für ihr großes Tier-Engagement. Besonders das Thema Gänsestopfleber (Foie gras) liegt ihr am Herzen. Für die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. (People for the Ethical Treatment of Animals) setzte sie nun erstmals ein Motiv zu diesem Thema um: „Gans schlecht – keine Foie gras auf den Teller!“ lautet der Claim des Fotos, auf dem sie gemeinsam mit zahlreichen Gänsen zu sehen ist....

wewewe.umweltjournal.de/AfA_naturkost/17122.php]

http://s1.directupload.net/images/100922/r32o9rus.jpg (http://www.directupload.net)

:knatsch:

Sevi65
26.09.2010, 18:04
Guten Morgen,

beim Fruehstueck hat es mich fast vom Stuhl gehauen: Badisches Tagblatt:

Stopfleber jetzt nationales Kulturerbe

Paris (afp) - In seltener Einstimmigkeit haben Frankreichs Abgeordnete die international umstrittene Stopfleber (Foie gras) zum "nationalen und gastronomischen Kulturerbe" erklaert. Die Erklaerung wurde am Montagabend als Zusatz zum Landwirtschaftsgesetz verabschiedet und loeste umgehend freudige Reaktionen beim Verband der Stopfleberproduzenten aus. "Das hatten wir uns gewuenscht: eine Anerkennung des Stopfens und eine Anerkennung unserer Traditionen", sagte Verbandsvorsitzender Philippe Baron. Das Stopfen von Gefluegel, das bei den Tieren die Entstehung der als Delikatesse weiterverarbeiteten Fettleber herbeifuehrt, wird von Tierschuetzern heftig kritisiert.

**********

Ich kann' s nicht glauben. Wir leben scheinbar doch noch im Mittelalter :gegen die wand:

Jetzt ist der Verbraucher gefragt! KAUFT KEINE STOPFLEBER!!

Nachdenkliche Gruesse - Mausi :wangenkuss:++


Widerlich! Wie kann man überhaupt nur daran denken, sowas zu essen oder zu kaufen?! Ich bin nach wie vor der Meinung, dass jeder Mensch, der meint, Fleisch essen zu müssen einen Besuch in einer Massentierhaltung und auf dem Schlachthof absolvieren müssen sollte. Vielleicht kämen einige dann mal ans Nachdenken.

Ich für meinen Teil mache den Scheiß schon lange nicht mehr mit, da ich nicht bereit bin, das Töten von Tieren zu dulden, damit sie gegessen werden können. Es gibt so viel Nahrungsangbot, da braucht kein Mensch mehr Fleisch.

Mausilikatze
03.10.2010, 12:13
Die Frauenzeitschrift "Brigitte" distanziert sich von Stopfleber

Vor etwa zwei Wochen erreichten uns einige E-Mails, in denen wir darauf hingewiesen wurden, dass die Zeitschrift Brigitte ein »Genusspaket« vorstellte, in dem u.a. Foie Gras enthalten war.

Wir schrieben daraufhin die Chefredaktion an und schilderten die Sachlage: Die Produktion von Foie Gras ist so tierquälerisch, dass sie gegen deutsches und europäisches Tierschutzrecht verstößt. Das europäische Recht wird dabei vor allem wegen der Blockadehaltung Frankreichs nicht durchgesetzt. Wir legten außerdem eine DVD mit Bildern aus der Stopfleberproduktion bei und baten, solche Produkte in Zukunft nicht mehr zu bewerben.

Diesem Aufruf ist die Brigitte-Redaktion nun gefolgt. In einem Schreiben teilte uns die Redaktion mit, dass von nun an Stopfleberprodukte nicht mehr empfohlen werden.....

h.t.t.p.://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/brigitte-distanziert-sich-von-stopfleber

:blumengabe:

Mausilikatze
23.11.2010, 06:15
Fakten zu Stopfleber-/Fettleberproduktion

Zur Dokumentation -->> KLICK (http://www.pro-iure-animalis.de/dokumente/fakten_stopfleber_www.pdf)

:ooooh:

Mausilikatze
20.03.2011, 15:13
RAMADA verzichtet auf Stopfleber

Gute Nachrichten: Wir konnten die Verantwortlichen der Hotelkette RAMADA überzeugen, keine Stopfleber mehr zu servieren. Damit ist uns ein weiterer Erfolg im Kampf gegen die tierquälerische Produktion von »Foie Gras« gelungen.....

Quelle & kompletter Bericht (http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/ramada-verzichtet-auf-stopfleber)


:blumengabe:

Mausilikatze
24.03.2011, 06:32
http://s1.directupload.net/images/110324/yormsi7f.jpg (http://www.directupload.net)


Tierqual-Produkte bei amazon.de

Liebe Tierfreunde,

für etliche Unternehmen gehört es längst zum guten Ton, sich von Tierqualprodukten wie Hummer, Stopfleber und Pelz fernzuhalten. Doch nicht so bei amazon.de - dort zählt scheinbar nur der Profit.......

Quelle & zum Online-Protest (http://albert-schweitzer-stiftung.de/tierschutz-aktiv/petitionen/pelz-amazon)

:nudelholz: